Ein Aufschrei geht durch die wissenschaftliche Blogosphäre.
Beginnend mit Anatol Stefanowitsch gestern und Florian Freistetter heute, zudem zahlreiche Vernetzungen in Facebook, twitter und anderen Netzen, scheint es zu einem Protest zu kommen, der mehr als gerechtfertigt ist:

Eine deutsche Politikerin, die ihren mittlerweile aberkannten Doktortitel ausgenutzt hat, um Karriere zu machen, wird zum vollwertigen Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie.

Bitte? Zählen denn Biografie, Lebenslauf, LEISTUNG UND UNVERMÖGEN nur für den “Normalbürger”?
Würde man einen Durchschnittsposten in einem Durchschnittsunternehmen besetzen wollen, würde jeder Kanditat mit einer lückenhaften oder auch nur ansatzweise zweifelhaften Vita nicht einmal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Seine Bewerbungsmappe würde mit einem Kaffeefleck und rotem Post it im Mülleimer landen.

Anders bei scheinbar machtvollen Positionen. Hier wird wildes “Mensch ärgere dich nicht” gespielt. Die wenigen Personen, die diese Stellen besetzt halten, werden in einem Würfelspiel nach Gutdünken umverteilt. Nach dem Motto: Gehe nicht über Los, ziehe nicht 5000 Mark ein. (Nur, dass sie es wahrscheinlich doch machen)

Die Arbeitssuchenden in diesem Lande müssen sich ganz schön verhöhnt fühlen angesichts dieser Methodik. Nicht Kompetenz zählt, sondern Dreistigkeit.
Man sah es schon beim neuen Bundesminister-Halma:

i-bcd4773859d2a460e994e81dd6e41c29-Capture-thumb-400x196.gif

Ich frage mich, seit wann “mit der Materie vertraut” eine bestätigte fachliche Qualifikation darstellt.

Die Beförderung von Frau Koch-Mehrin zum Oberhaupt von Forschung und Wissenschaft zeigt dies ganz deutlich: Um ganz oben mitzuspielen, muss man nur gut würfeln können.


Flattr this

Kommentare (18)

  1. #1 borgdrone
    Juni 23, 2011

    Wahrscheinlich sind wir in Zeiten angekommen in denen es keine fachliche Kompetenz mehr erfordert.
    Wenn jeder Gärtner der in die Politik geht, jeden Posten ausfüllen kann und jeder Hartz 4 Empfänger als Pflegepersonal eingestellt werden kann, wofür benötigen wir dann noch Lehrstellen? Dieser Mangel wäre mit einem Male abgeschafft.
    aber auch Röslers Werdegang ist doch höchst seltsam. Bald trägt wohl jeder Posten noch einen Schnuller bei sich.
    http://waschtrommler.org/2011/04/04/phillip-rsler-karriereraketen-in-der-politik-teil-1/

  2. #2 Gähn
    Juni 23, 2011

    Nach dem fachlich völlig inkompenten Anti-Atom-Sowjet sich über so eine Kleinigkeit aufzuregen ist doch schon etwas überzogen, oder?

  3. #3 MartinB
    Juni 23, 2011

    Nach eigener Erfahrung (auf Uni-Ebene) mit administrativen Posten denke ich, dass es tatsächlich möglich ist, z.B. Minsiter für etwas zu sein, ohne vorher Detailkenntnisse zu haben – dafür gibt es Zuarbeiter.
    Aber eine Wissenschaftsbetrügerin in einen Wissenschaftsrat zu berufen, das ist schon arg.

  4. #4 Redfox
    Juni 23, 2011

    Man sah es schon beim neuen Bundesminister-Halma

    Wolfgang Schäuble ist beim Thema Finanzen ebenfalls “mit der Materie vertraut”.

  5. #5 miesepeter3
    Juni 23, 2011

    In der Politik als auch in der Wirtschaft gibt es berufliche Positionen, bei denen es nicht so sehr auf fachliche Kenntnisse ankommt, dafür hat man ja die durchaus nützlichen nachgeordneten Fachidioten. Nein, da kommt es mehr auf Entscheidungsfreude, Durchsetzungsvermögen und Überzeugungspotential an.
    Böse Menschen nennen das auch Übervorteilen, Lügen und Betrügen. Das wird bestens bezahlt und ist immer noch der einfachste Weg zum Erfolg.
    Ob unsere Kandidatin dafür alledings genug Potential aufbringen kann, wage ich zu bezweifel, ob mit oder ohne Titel.

  6. #6 roel
    Juni 23, 2011

    Für Politiker gelten andere Regeln. Koch-Mehrin ist von ihrem letzten Amt zurückgetreten und war halt frei. Welche Partei welchen Vorsitz zu welchem Zeitpunkt übernehmen soll wird oftmals im Vorfeld ausgehandelt. Und wenn man nur ca. 80 Abgeordnete stellt ist die Auswahl ziemlich begrenzt. MartinB hat Recht, Detailkenntnisse sind nicht von Nöten, aber dem Aufbau von Vertrauen in die Politik hilft diese Besetzung absolut nicht.

  7. #7 nihil jie
    Juni 23, 2011

    ich weiß jetzt nicht, ob ich das schon irgend wo im Blog gepostet habe, aber ich tue es noch mal 😉 Es ist aber zum Thema Guttenberg.

    Volker Pispers über Guttenberg

    viel Spaß 😉

  8. #8 Geoman
    Juni 23, 2011

    Zum Glück geht es im Wissenschaftsbetrieb nur nach Qualifikation. So wurde der Wissenschaftsphantast Alfred Wegener kaltgestellt, in dem ihm keine einzige deutsche Universität eine Professur anbot.

  9. #9 Dr. Webbaer
    Juni 23, 2011

    Eine deutsche Politikerin, die ihren mittlerweile aberkannten Doktortitel ausgenutzt hat, um Karriere zu machen, wird zum vollwertigen Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie.

    Nicht unwitzig, Rösler hätte hier auch härter auftreten dürfen; man stelle sich nur den CV der Dame vor …

    Ansonsten, man lebt ja nicht in einer Expertokratie und auch der zeitweise Gefällte kann später diejenige Leistung erbringen, die man von ihm oder ihr erwartet; Dr. W erwartet in diesem Sinne auch ein Wiedererscheinen Guttenbergs.

    Erstesteinewerfen ist einfach, Dr. W auch gerne dabei, aber es gibt sicherlich weniger Talentierte in der Politikerklasse [1].

    MFG
    Dr. Webbaer

    [1] der früher wenig gegen Politiker hatte, aber das Einziehen einer neuen Schicht, nämlich der EU-Schicht, hat sicherlich Probleme gebracht wie bspw. die unzureichende Trennung der Exekutive von der Judikativen und den (fast) mandatsungebundenen Politikertypus, der es sich auf EU-Ebene irgendwie bereitet …

  10. #10 Christoph Faigle
    Juni 23, 2011

    Ich weiss zwar nicht, ob ich der erste bin, aber ich habe (analog zu Guttenberg) einen Offenen Brief und eine Petition erstellt.

    Offener Brief:
    http://kochmehrinitre.posterous.com/

    Petition:
    http://www.openpetition.de/petition/online/silvana-koch-mehrin-should-not-join-eus-committee-on-industry-research-and-energy

    Bitte unterschreiben und weiterleiten.

  11. #11 Christoph Faigle
    Juni 23, 2011

    Ich sehe grad, dass Anatol Stefanowitsch schon eine Petition gestartet hat, deswegen bitte hier:

    http://www.gopetition.com/petitions/resignation-of-silvana-koch-mehrin-from-the-european-pa.html

  12. #12 Christian Reinboth
    Juni 23, 2011

    Dass Minister nicht unbedingt aus dem Fachbereich stammen müssen, den sie vertreten hat schon seine Ordnung: Wäre dem nicht so, wären Parteien in ihrer Kandidatenwahl stark eingeschränkt, zudem gilt in diesem Land das (theoretische) Prinzip dass jeder Bürger im politischen System jede ihm vom Souverän angetragene Aufgabe übernehmen darf. Es dürfte auch kein Bäcker oder Handwerker ins Parlament gewählt werden, wenn die theoretische Qualifikation für die parlamentarische Arbeit eine Hürde wäre. Ich jedenfalls bin froh, dass dem nicht so ist.

    Die Koch-Mehrin-Geschichte ist eine ganz andere, da es hier in erster Linie nicht um fehlende Qualifikationen sondern um einen ausgebliebenen Rücktritt geht, der nach der Aufdeckung des Plagiats eigentlich fällig gewesen wäre. Wäre dieser erfolgt, hätte sich die Frage nach einer Berufung in die Forschungskommission automatisch erledigt. Offenbar scheint ausgerechnet die FDP, die das Leistungsprinzip sonst höher hält als alle anderen Parteien, die Aberkennung eines erschummelten Titels nicht für sanktionswürdig zu halten, wenn es jemanden aus den eigenen Reihen erwischt…

  13. #13 Alex
    Juni 23, 2011

    Mir sind fachfremde Politiker, die im Idealfall neue Ideen und eine andere Herangehensweise mitbringen, im Grunde sogar lieber als solche, die bereits 30 Jahre in einem Fachbereich tätig sind, jede Menge Interessensvertretern noch einen Gefallen Schulden und nur noch Lobbyarbeit für ihre Seilschaften machen.

    Das ändert natürlich nichts an der Sache mit dem Doktortitel. Aber was will man von einem Land anderes erwarten, in dem sogar Politiker, die im Suff einen anderen Menschen totfahren, wenig später Verkehrsminister werden können …

  14. #14 maxfoxim
    Juni 23, 2011

    es ist einfach nur noch traurig. Es gibt vermutlich 1 Million Leute die besser qualifiziert wären als Silvi.
    Und ich finde es auch unfassbar und unerklärlich wie eine Partei, besonders auch noch die FDP, hinter so jemandem stehen kann.
    Kopfschüttel.

  15. #15 skappelat
    Juni 23, 2011

    Leistung muss sich eben wieder lohnen…

  16. #16 Maren
    Juni 24, 2011

    Zu Recht aufgeregt und kritisiert. Ein großer Aufreger, der außer im Netz, zu wenig kritisiert wird.

  17. #17 Schuster Wilhelm Leonhard
    Juni 24, 2011

    Wir sollten uns wegen der Mehrin die ihren Dr. abkocht nicht wundern, sondern uns an Dr. Faust erinnern der beim Osterspaziergang “vom Volke ” hofiert wird. Nach dem Kriege wollte man absolut vermeiden, daß je wieder ein Gefreiter in Deutschland würde Kanzler werden können.Trotzdem ist ein Leber mal Guttenberg Vorgänger gewesen und hat wie mir erinnerlich (und unerwartet) das Amt gut geführt. Den Steineschmeißer vergeß ich, da sah die Sache anders aus.Jedenfalls versuchen alle Parteien Leute nach vorn zu schieben, die täglich den Nachweis erbringen “Ideologenparteitreu” zu sein.Voraussetzung ist dabei
    ein Dr.(Siehe Osterspaziergang) der sich halt immer noch gut” verkaufen” läßt.
    Was mich wundert ist :warum ist ein Guttenberg nicht mit einem Dr.hc den der mit Sicherheit fünffach verleihen bekommen hätte zufrieden.Ich weiß nicht ob der Adenauer überhaupt den Dr.hatte ,Dr. hc hatte der mehr als ein Duzend (und redlich verdient) auch wenn er Berlin absolut nicht mochte.
    Es wird Zeit, daß Mephist unseren Doktoren die Augen öffnet.
    Amerika mag unsäglich viel Fehler machen -ein Reagan konnte dort Präsident werden.
    Ein Beckenbauer ,ein Jauch bei uns Kanzler?

  18. #18 Dr. Webbaer
    Juni 26, 2011

    Mal davon abgesehen, dass das Führen eines akademischen Grades als Namenszusatz nicht überall als nicht lächerlich verstanden wird, Dr. a.d. Koch-Mehrin ist denn wohl mittlerweile von Dr. med. Rösner hat sich denn wohl doch der Sache verspätet und hintergründig angenommen:
    http://www.abendblatt.de/politik/article1936696/FDP-Politikerin-Koch-Mehrin-verlaesst-den-EU-Forschungsausschuss.html

    MFG
    Dr. Webbaer