Dieser Artikel steht in einer aktualisierten Version hier zu Verfügung

Klicken um weitergeleitet zu werden.

 

Deutsche Politiker diskutieren über eine Neuausrichtung der Außenpolitik: Es soll konsequenter und zielgerichteter aufgetreten werden. Das wird sicher auch einen Einfluss auf die Bundeswehr nehmen.
Eine gute Gelegenheit, um einen Blick auf die internationalen Rüstungsexporte zu werfen.
Ist Deutschland wirklich auf Platz 3 oder verdienen andere Länder mehr an ihren Rüstungsexporten? Und ist Rüstungsexport gleich Rüstungsexport?

Das “Stockholm International Peace Research Institute” oder kurz SIPRI ist das einflussreichste Friedensforschungsinstitut und kümmert sich so gut es geht um die Erfassung der ‘Globalen Sicherheit’. Dabei  schätzen sie auch ab, welche Länder wie viele Rüstungsgüter verkaufen und kaufen (solche Auswertungen werden nie 100% genau sein können, da die meisten Länder kaum eine exakte Auskunft über ihr Militär machen werden). Die ermittelten Ergenisse und Datenbanken sind dennoch sehr umfangreich, sodass man sich hier auch z.B. über den aktuellen Stand der Chemiewaffen in Syrien informieren oder sich Einschätzungen über politische Situation in bestimmten Krisenregionen einholen kann.
Der Blick in die Rüstungsexport-Umsätze gewertet nach dem BIP war für mich recht überraschend, da sie der langläufigen Meinung nicht unbedingt entspricht. Um an die Daten heranzukommen gibt es neben den Listen [4] auch eine nette Eingabemaske [5], aber ich fange am besten vorne an.

 

Top 5 Rüstungsexporteure

Die Top 5 Länder, die in absoluten Zahlen die meisten Rüstungsgüter exportieren, sind:

  1. USA
  2. Russia
  3. Germany
  4. France
  5. China

Diese Reihenfolge wird auch gerne in den Medien zitiert und ist somit wenig überraschend. Diese Liste ist über die Jahre auch stabil, nur dass China die Briten im Jahr 2012 knapp überholt hat, da sie in den letzten Jahren ihren Rüstungsexport verdoppelt haben.
Auf dem Bild ist der Gesamtumsatz der Länder – oder auch ihr “Marktanteil” – dargestellt.

Interessant wird es aber erst, wenn man sich anschaut, was eigentlich exportiert wird und wie hoch der Anteil am BIP dabei ist – sprich, wie wichtig ist der Anteil der exportierenden Rüstungsbranche an der Gesamtwirtschaft des jeweiligen Landes.

 

Was liefert Deutschland eigentlich?

SIPRI stellt viel Material bereit, sodass jeder mit ein paar kurzen Klicks viele Infos finden kann. Z.B. kann man in dieser Liste hier [4] nachschauen, dass aus Deutschland wesentlich mehr Dieselmotoren geliefert werden als z.B. Torpedos oder Raketen.
Ohne hier auf eine ethische Bewertung einzugehen, in dieser Liste werden halt alle Güter gelistet, die militärisch genutzt werden.

 

Anteil der Rüstungsverkäufen an der Wirtschaftsleistung

Ich komme nun zum Anteil der exportierenden Rüstungsbranche an der Gesamtwirtschaftsleistung. Als Datenquelle diente die erwähnte SIPRI-Aufschlüsselung. Um es halbwegs übersichtlich zu halten, habe ich mir

  • die TOP 20 Länder nach größtem absoluten Marktanteil (SIPRI 2012) vorgenommen,
  • den prozentualen Anteil am BIP herausgesucht,
  • und hieraus eine Reihenfolge gemäß der wirtschaftlichen Relevanz aufgestellt.

Auch wenn die zugrunde liegenden Zahlen Schätzwerte sind, stellt diese Liste mMn die Verhältnismäßigkeiten besser dar als die reinen absoluten Marktanteile, weil sie die Wichtigkeit der Rüstungsindustrie an der Wirtschaft ausdrückt. Die Reihenfolge wird in dieser Darstellung komplett neu sortiert. Auf der anderen Seite kann man ein Land, das knapp 20 Mrd. mit der Rüstung verdient auch nicht so einfach mit einem Land vergleichen, das nur eine halbe Milliarde mit Rüstungsgütern einnimmt – die Wahrheit liegt wie immer dazwischen, aber dafür ist es eben wichtig, verschiedene Blickwinkel zu kennen.
Noch mal deutlich: das hier sind die RüstungsVERkäufer und ich betrachte lediglich die Länder mit einem signifikanten Anteil am Rüstungsmarkt.
Durch diese Aufschlüsselung fällt Deutschland in die zweite Hälfte der Auflistung. Dafür tauchen Länder auf, die ich bis dahin nicht auf dem Schirm hatte. Ich lasse die Liste ohne weiteren Kommentar stehen:

edit: Tabelle mit Datenlage aus 2014 aktualisiert. BIP-Werke aus Wikipedia,
Marktanteil und Gesamtwert des Rüstungsmarkts (76 MRD USD) von SIPRI.
Größter Einfluss: Deutschland rutscht von Platz 3 auf Platz 5; hierdurch kommt
es zu einer Unstimmigkeit zwischen der Angabe in der Tabelle und dem Fließtext.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (17)

  1. #1 Toni
    6. Februar 2014

    Der einzige “Unschuldige” in der Liste, der mit seinen Exporten wohl auch am sorfälltigsten umgehen dürfte, ist Israel!

    Die stehen mit dem Rücken zur Wand und haben alles Recht der Welt sich selber zu schützen.

    Die wahren auch gezwungen sich eine eigen Rüstungsindustrie aufzubauen, weil sie sich auf den Westen, insbesondere aber Europa, nie verlassen konnten und nie (bis ans Ende der Tage) werden verlassen können…..

    Gruß

  2. #3 Hobbes
    6. Februar 2014

    Ich empfinde die Diskussion hier zu Lande auch eher als lächerlich und rein politisch als logisch.

    Ein markantes Beispiel ist da die Empörung die die Lieferung von Panzern an Saudi Arabien hervorgerufen hat, zumindest im Vergleich zu der Lieferung an “leichten Waffen” etwa 8 Jahre zuvor.
    Oder aber auch wie versucht wurde ein Skandal aus der Lieferung von Fluoriden nach Syrien zu machen.
    Ebenfalls muss man sagen, das wir uns im Bereich von 0,2% bewegen, was den Anteil von Kleinwaffen am Rüstungsexport in Drittländer angeht. (Was dann ja nur 0,002% vom BIP wären)

    Mit Panzern an Saudi Arabien habe ich da zum Beispiel auch wenig Probleme. (Oder gar nur die im Beitrag erwähnten Dieselmotoren) Jedes gepanzerte Fahrzeug würde sich für den Einsatz gegen die Zivilbevölkerung genau so gut eignen. Das hier auf Hightech und nicht auf Low-Tech und Masse gesetzt wird zeigt für mich eher eine andere Intention als der Einsatz im Inland.

    Bischen OT: Es ist leider einfach so, das in vielen Kreisen Deutschland immer mit schuldig seien muss wenn es um den “Militärisch Industriellen Komplex” geht. Es gibt sehr viele Bereiche für die man Deutschland massiver kritisieren müsste. Gerade was die Rolle in der Welt angeht, die man sich ausgesucht hat. Vor allem das wir immer Schweiz spielen wollen geht einfach nicht. Und damit meine ich nicht zwangsläufig wir sollten mehr Militäreinsätze starten. Was wir aber sollten ist eine klare Linie fahren. Unsere Zurückhaltung (die der Empörung meine ich) gegenüber den USA im Bezug auf den Irakkrieg oder auch jetzt die NSA-Affäre ist einfach nur lächerlich. Auf der anderen Seite ist es auch lächerlich wie wir vor China kuschen. Für bestimmte Importgüter sollten wir zum Beispiel einen Nachweis für soziale Produktionsstandards setzen. (Das man dies bei Kleidung etc. nicht machen kann ist klar, da dies dann die ohne hin ärmsten wieder am härtesten trifft. Aber gerade als es um die Wettbewerbsverzerrung bei den chinesischen Solarzellen ging hätte man dies explizit mit auf nehmen können. Was, da es ja um Subventionen durch die EEG geht auch rechtlich einfach seien müsste)

    Okay, auch wenn es jetzt sehr off Topic wird: Unser Verhalten gegenüber der Türkei ist ebenfalls armselig. Es besteht die Gefahr, das sich dieses Land in eine Diktatur entwickelt und wir bleiben auf Kuschelkurs (Wobei die Reaktion für merkelsche Verhältnisse ja schon sehr Kritisch waren. Nur hätte ich mir da z.B. von den Grünen mal eine klare Stellungnahme gewünscht)

    Wir (EU) haben die höchsten Sozialstandards der Welt. Wir sollten andere Länder dazu “nötigen” es uns gleich zu tun.*1
    Und nicht jedes mal unnötig unser Selbstbewusstsein zerstören in dem wir uns überall die Schuld für geben. (Man darf auch weiter kritisieren, obwohl man Dreck am Stecken hat.)

    *1.) Ich bin zwar kein Freund, von der Art und Weise wie unser Sozialstaat aufgebaut ist, da er mMn durch zu viel Bevormundung zu viele falsche Anreize schafft. Aber die Grundidee und einen Mindeststandart sollte man bei jedem Partnerland im Auge haben. In einer globalisierten Welt sind fehlende Sozialsysteme ein riesiger Wettbewerbsvorteil den es zu verhindern gilt.

  3. #4 Randifan
    6. Februar 2014

    Deutsche Firmen zahlen Schmiergelder, um Rüstungsexporte anzukurbeln, in Griechenland ermitteln die Behörden.
    http://www.tagesschau.de/ausland/waffendealgriechenland100.html
    Gelder schlossen für den Verkauf von Panzern und U-Booten. Dürfte bei anderen Nationen kaum anders sein, da geben Staaten Unsummen für Kriegsgerät aus, was vermutlich gar nicht eingesetzt werden soll und meiner Meinung nur dem Prestige dienen und füllen zum Teil die Taschen korrupter Beamter und Politiker.
    .
    US-Firmen ist offiziell das Zahlen von Schmiergeldern im Ausland untersagt ist.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Foreign_Corrupt_Practices_Act

  4. #5 Statistiker
    7. Februar 2014

    Weit wichtiger als die nackten Zahlen, ob relativ oder absolut, ist doch die Frage, in welche Länder exportiert wird.

    Wenn Leo-2-Panzer mit Spezialausrüstung zum gezielten Töten von Zivilisten nach Saudi-Arabien geliefert werden, ist das einfach nur zynisch und menschenverachtend.

    @ Toni: Und wer “zeingt” Israel, ihre Waffen zu verkaufen?

    @ Chejova: ich glaube nicht, dass wir “Mienen” exportieren (drittletzte Zeile)….

    • #6 Tomi
      7. Februar 2014

      Hi,

      so ist meine Zeile auch nicht gemeint.
      Ich meine, dass Dieselmotoren, die von Deutschland exportiert werden, nicht mit Minen gleichgesetzt werden können, die von anderen Ländern verkauft werden. Dementsprechend sind die nackten Exportzahlen nicht einfach vergleichbar.

      Was die Frage angeht, wohin die Sachen verkauft werden.
      Dazu bitte einmal den Link [2] anwählen, da ist die grobe Aufschlüsselung gezeigt. Das wäre in kurz das Bild hier:
      http://www.sipri.org/research/armaments/transfers/measuring/at-images/Top%205%20exporters%20-%20main%20buyers%20and%20types%20of%20arms.png

      Die genaue Liste ist in der Liste [4] zu finden. Da sieht man welche Firma was vohin verkauft hat.

    • #7 rolak
      7. Februar 2014

      nicht gemeint

      Es ist davon auszugehen, Tomi, daß der Statistiker sich nicht auf ein überreichliches Exportangebot, sondern auf überzählige Vokale bezog.

      • #8 Tomi
        7. Februar 2014

        *lach* den Typo hab ich gar nicht bemerkt. Schönes Kopfkino 😉
        Ist korrigiert, danke.

  5. #9 Hobbes
    7. Februar 2014

    Warum soll gerade der Verkauf von Leo II an SA zynisch sein?
    Ein Leo II hat zur Bekämpfung der Zivilbevölkerung nur einen extrem geringen Nutzen. Auf jeden Fall keinen der auch nur ansatzweise den Preis rechtfertigen würde. Schützen oder Spähpanzer würden sich da weit besser eignen. Da finde ich das verkaufen von Spionagesoftware schon weit bedenklicher. Der Leo II wird ein Prestigeobjekt mit Auswirkung sein und nicht gegen Feinde von Innen gekauft worden sein.

    Die Schmiergeldzahlungen sind natürlich ein Skandal und gehören entsprechend auf gearbeitet.

  6. #10 Toni
    8. Februar 2014

    @ D

    Ich bestreite auch nicht das Israel Waffen aus den USA und Deutschland bezieht (wie sollte auch ein 7 Mio. Einwohner-Volk alle notwenidgen modernen Verteidigungssysteme selber produzieren können), ich weisse nur daraufhin, daß Israel in allen großen Vernichtungskriegen seitens der Araber gegen das Land mit Waffenembargos seitens des Westens konfrontiert war, die seine Auslöschung billigend in Kauf nahmen.

    Das hat sich erst im Laufe der letzten Jahrzehnte (zumindest seitens der USA) geändert, nachdem vielen dort klar wurde, daß die Araber die “Auslöschung des Volkes Gottes” einfach nicht hinbekommen und das auch was mit der Prophetie der Bibel zu tun haben könnte….

    Diese Prophetien sagen zwar auch weiterhin extrem unschönes voraus, gleichzeitig aber auch, daß nichts und niemand die Juden bis ans Ende der Tage nochmals aus Israel vertreiben wird/kann…….

    Gruß

  7. #11 Obiwan Duglobi
    Schweiz
    6. September 2014

    HERZLICHEN DANK FÜR DIE ARBEIT!!!

    Im Zusammenhang mit den ökonomischen Hintergründen des Ukraine-Konflikts hast Du hier ein kleines Stück Geschichte verfasst. In den Medien vermeidet man ja die Gretchenfrage: qui bono?

    Cheerio & Peace !

  8. #12 thorsten heitzmann
    11. September 2014

    @ # 11 :
    Netter Nick !
    Wer Wahnideen nachhängt wird sich weisen.
    Und es ist irrelevant woran duglobi.

    Noch zum cui bono :
    cum hoc ergo propter hoc.

  9. #13 Tillmann Dieser
    6. März 2015

    Sagt mal… die Zahlen aus der zweiten Tabelle können doch gar nicht stimmen. Der Anteil der Rüstungsexporte Russlands soll geringer sein als die der USA? Absolut gesehen sind die Rüstungsexporte auf etwa dem gleichen Level, jedoch ist die Wirtschaftsleistung der USA gemessen am BIP acht mal höher als es in Russland der Fall ist.

    Folglich müsste der Anteil der Rüstungsexporte in Russland ein vielfaches dessen sein, wie in den USA (ca. 6-7 mal so viel)

    Dreisatz und so?

    • #14 Tomi
      6. März 2015

      Hi, das sind Daten, die direkt von Sipri kommen.
      Es kann aber sein, dass die beiden Listen nicht exakt gleiche Datensätze verwenden, weil dort einige Sachen auch geschätzt werden, da nicht alle Staaten die genauen Zahlen kommunizieren.

      Ich müsste mich da jetzt auch erst wieder reinlesen, da der Artikel schon etwas her ist 😉

  10. #15 Arno
    Dülmen
    10. September 2015

    Versuchte hier einen Kommentar einzugeben, während des
    Schreibens wurde der Kommentar dauern zerstückelt.
    Kurz in 20 Jahren werden die Palästinenser durch
    Siedlungsbau vollständig aus ihrer Heimat vertrieben sein.

  11. #16 Peter
    26. November 2015

    @arno:
    Das wäre zu schön um wahr zu sein

  12. #17 Dieter Radloff
    Starnberg
    28. Juni 2016

    Brexit aus Angst vor der Verteilung von Flüchtlingen ?

    London hat 2015 Waffenverkäufe an 30 Länder genehmigt. Davon werden laut dem englischen Außenministerium 21 Länder der Men-schenrechtsverletzung, Kriegsverbrechen und Unterdrückung von Demonstrationen beschuldigt.

    Verdienen ohne zu arbeiten ist Kult auch in Europa. Der Reichtum und das viele Geld aus dem British Empire hat London im Laufe der Zeit zu einem Zen-trum für Finanzgeschäfte gemacht und so auch dazu beige-tragen, daß der 3. Weltkrieg heimlich still und leise in die 3. Welt ver-lagert wurde. Und von dort kommen jetzt die Flüchtlinge, weil auch England und viele andere Staaten seit 5 Jahrzehnten schmutzige Ge-schäfte machen mit Despoten in Kleptokratien. Sie exportieren dorthin Waffen, die länger halten, als alle Regierungen. Auch die Schweiz und Israel exportieren mehr Waffen, als sie für sich benötigen. Es ist ein gewissenloser Wettlauf in den Abgrund. Dabei sein ist alles.

    Viele Flüchtlinge und Andersgläubige werden noch kommen, denn die Vertreibung aus ihrem Paradies hat gerade erst begonnen, weil auch das christliche Abendland wie der Islam den Glauben der Menschen weiterhin nur mißbraucht. Politik korrumpiert jeden.

    Der vorgestrige Nord-Atlantik-Pakt ist ein Fossil aus dem Kalten Krieg. Mit der Nato können wir nur drohen, oder als Frontstaat untergehen. Ein britisches Sprichwort besagt : If you can’t beat them – join them !

    Es ist höchste Zeit für eine neue West/Ostpolitik auf der nördlichen Halbkugel : Die USA + Europa + Russland – diese drei zusammenge-nommen wären immer noch eine Minderheit in einer Welt von bald sieben Milliarden Menschen.

    Aber der Politik geht es nicht um Menschen, sondern um Macht und um deren Erhalt mit Waffen – oder notfalls mit Sprengstoff to-go !

    Rüstung und Finanzen : Mit dem Brexit hat England nicht Europa verlassen, sondern ist aus einem morbiden EU-Club ausgetreten, für den die Türkei nun wegen der Flüchtlinge wichtig geworden ist.

    Herr Juncker hat viele Jahre die größte Steueroase Europas geleitet – in ‘ politischer Verantwortung ‘ was ein sehr vornehmer Ausdruck ist für keine Verantwortung ! Kein Steuerzahler hat Junker gewählt.

    Der Finanz- & Rüstungskomplex ist das Risiko für die Welt und feiert sich regelmäßig beim Gipfel in Davos und wenig später zur Sicherheit in Münchem. The games must go on !

    Mit freundlichen Grüßen

    Dieter Radloff
    (ein Flüchtling, dem ein Schlepper aus der Ostzone hallf)

    Starnberg, den 28.6.2016

%d Bloggern gefällt das: