Diesmal kein Physikvideo, aber etwas Erschreckendes was gerade die Runde macht. Das Video ist ein CNN-Bericht und ein Interview mit dem “Neue Atheisten” Christopher Hitchens zu einer geplanten UNO-Resolution, die Gotteslästerung stark einschränken oder unter Strafe stellen soll. Eine nicht-bindende Resolution gibt es bereits, und jetzt soll sie bindend gemacht werden; und die Formulierung ist quasi die Einladung, beliebige Untaten und Äußerungen unter dem Deckmantel der Religion zu verstecken. Furchtbar!

PS: Die Anti-UN-Rants des Moderators bitte ignorieren…

(via sapere aude)

Kommentare (8)

  1. #1 adenosine
    02/27/2009

    Ist aber ein Hinweis auf die realen Machverhältnisse in der Welt. Totalitäre Systeme haben eine viel längere Tradition als offene Gesellschaften und welches Model sich langfristig durchsetzt, ist offen

  2. #2 Gluecypher
    02/27/2009

    Der Quatsch wird immer quätscher, wenn man sieht, wer diese Resolution auf den Weg gebrcht hat. Sorry aber für die Kopfwindelträger fehlt mir immer mehr das Verständniss. Die Rechte, die die für sich selbst rausnehmen wollen sie natürlich anderen nicht gewähren. Naja, leider gibt’s ja immer noch “freedom of speech”. Und dann gibt’s ja immer noch die Möglichkeit die “Religion der Atheisten” zu Gründen. Wenn die Jungs sich da mal nicht selber in den Fuß schiessen. Mal sehen, was passiert, wenn man mit Bibel und Kruez durch Mekka marschiert.

  3. #3 Jörg
    02/27/2009

    Ach es ist doch nicht immer nur Islam, ich hab extra verzeichtet das zu schreiben, aber ihr glaubt doch nicht ernsthaft dass der Papst eine andere Show abziehen würde wenn der Vatikanstadt 500 Millionen Einwohner hätte? Odder der Stoiber, der wollte doch auch Blasphemie stärker bestrafen. Nein, das Problem ist was Religion macht wenn man sie frei lässt, und der Islam ist nur so im Fokus weil er freier gelassen wurde.

  4. #4 Christian A.
    02/27/2009

    Hitchens kann selber ein Arschloch sein, aber wenigstens läßt er sich selber foltern, um nachher reinen Gewissens sagen zu können, dass man Folter anwenden darf (Wer das nicht weiß: Das ist jetzt wörtlich gemeint. Hitchens hat sich” Waterboarden” lassen). Und er spricht offen aus, dass Religion ein Arschloch ist, das ist wieder sehr sympathisch.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist die Resolution schon raus, jedenfalls hat sie ein “key UN General Assembly commitee” passiert, und es wird erwartet, dass sie im Plenar (was auch immer das ist – die Vollversammlung?) den Stempel bekommt (wahrscheinlich gültig gemacht wird). Jedenfalls ist diese Resolution ein Grund, sich mal genau mit der UN zu beschäftigen. Jedenfalls kann sowas nicht sein, und Hitchens merkt ja auch an, dass die Resolution gegen die allgemein gültigen Menschenrechte verstößt.

    Jörg, ich stimme dir im Übrigen völlig zu, ich glaube wenn die Christen könnten, dann würden die das genauso machen.

  5. #5 Silke
    02/27/2009

    Man muss nicht glauben, dass Christen “es genauso machen”. Momentan muss man nur nach Luzern sehen, um es zu wissen (http://www.scienceblogs.de/frischer-wind/2009/02/keine-atheistenplakate-auf-schweizer-bussen.php). Hier haben sich die religiösen christlichen Fanatiker auch ohne diese UN-Resolution durchgesetzt – mit wäre es ganz sicher nicht besser.

    Ich habe mich gerade fürchterlich über den Clip aufgeregt – der “böse Islam” wieder. Nein, nein und nochmals nein, religiösen Fanatismus gibt es in jeder Geschmacksrichtung, und ich möchte auch in Zukunft noch öffentlich etwas dagegen sagen dürfen.

  6. #6 Gluecypher
    03/03/2009

    ^@Jörg & Silke
    Klar würde der Popst (oder Pipst….für die Kenner gnignigni) und sein Piusbrüder so ziemlich genau dasselbe machen, wenn man ihn denn ließe. Aber die Jungs mit den Wallegewändern bringen das alles noch einen Zacken verschärfter. Naja gut, die hatten noch keinen Martin Luther und vielleicht kommt das noch. Aber dieses permanente Beleidigtsein wenn man auch nur einen Hauch des Zweifels an Ihrem Oh, so göttlichen Mohamed und seinen Halluzinationen äußert geht mir ganz gewaltig auf den Zünder. Und dann kommt ja auch noch der nette Aspekt hinzu, dass die keine sekulären Staatsgebilde haben (von einer oder zwei Ausnahmen mal abgesehen). Naja, und was soll man von einer Religion halten, die den Massenselbstmord derart industrialisiert hat wie die mit dem Halbmond?

  7. #7 jan
    03/11/2011

    nein, er ließ sich waterboarden und meinte es wäre folter und man darf es nicht anwenden.

  8. #8 s.s.t.
    03/11/2011

    Mal wieder die Frage, was darf eine Satire und was nicht. In Bezug auf die christlichen Religionen fällt mir spontan “Das Leben des Brain” und das “Ich war eine Dose” Bild (in Titanic) ein (Anschauliche Bilder zu Satire finden sich hier: http://www.zensur-archiv.de/index.php/Satire#Titanic-Satire:__.E2.80.9EIch_war_eine_Dose.E2.80.9C.2C_1987 )

    Beides löste hier glücklicherweise nur einen Sturm im Wasserglas aus. Der Film war rechtlich gesehen auch in den USA kein Problem, da dort das Recht auf Meinungsfreiheit besonders hoch eingeschätzt wird und es ist egal, wer dagegen protestiert.

    Satire provoziert und ruft nicht selten Widerspruch hervor, unabhängig davon gegen wen sie sich richtet. Ein (UN-sanktioniertes) Verbot von Satire aus religiösen Gründen (oder, oder, oder anderen Gründen) wäre nichts anderes als ein gewaltiger Rückfall (dramatisch: bis ins Mittelalter). In dieser Hinsicht, ‘keine Macht für Niemand’.

    (Insbesondere) Religionspolizei, RAUS!