Dass die Diskussion um Elevatorgate ausufert, war ja schon von vornherein klar. Und dass ich die Kommentare schließen muss, weil es in Beleidungsarien ausufert, auch. Aber trotzdem war das Ausmaß an männlich-männlichere Empörung in Tateinheit mit Erklären was andere denn zu denken und zu empfinden haben erschreckend. Vornweg ein kleiner Tipp: Wenn ihr ernst genommen werden wollt in euren Empfindungen, wird kein Weg dran vorbeiführen erstmal zu verstehen was andere schreiben, empfinden, und nicht vorzuschreiben was anderen wichtig zu sein hat.

Siehe z.B. dieser Kommentar von “299792458” aus dem Freigeisterhaus-Forum:

Ich halte die ganze Geschichte auch für reichlich übertrieben. Und die Aufregung dreht sich ja ausschließlich um Dawkins Reaktion. Wobei ich da auch keinen Skandal sehe.

Es ist ja auch kein Skandal. Skandale sind etwas, dass die Boulevard-Presse empfindet um mit dem angeblichen Verstoß gegen oberflächlich moralisch wirkende Thesen Geld zu machen. Skandale können meist nur skandalös sein solange man eben nicht versucht, sich in andere Menschen zu versetzen.

Es wird ohne Ende aufgebauscht und als ich auf scienceblogs was von jeder Mann im Aufzug sei ein “Schrödingers Vergewaltiger” gelesen habe, habe ich spontan den Link zur Seite gelöscht. Das war sozusagen der letzte Tropfen, schon zuviele Artikel dort haben in mir Ekelgefühle hervorgerufen.

Wie ein (!) Artikel auf deutsch der die Ereignisse zusammenfasst zusammen mit Links die erklären warum Menschen sich dort engagieren ein “Aufbauschen ohne Ende” sein kann ist mir völlig fremd. Es ist nur mein kleines doofes Blog, keine Wochenserie in BILD.
Dass viele Artikel hier Ekelgefühle hervorrufen kann ich verstehen. Ich will auch kotzen wenn ich sehe wie Homöopathen in Afrika echte Krankheiten mit Zuckerkugeln behandeln oder wie Astrolügner Menschen ausnehmen die echte Hilfe suchen. Oder wie gefühlt anständige Männer den Frauen mal erklären, dass sie sich mal nicht so haben sollen. Mehr zu “Schrödingers Vergewaltiger” gleich.

Ich bin ein Mann und ich habe nicht vor mich als Vergewaltiger zu fühlen. Weil ich kein Vergewaltiger bin.

Repeat after me: It’s not about you.
Es dreht sich nicht um dich. Es geht um andere Menschen als dich selbst. Solange du das nicht einsiehst, ist wenig zu machen.

Und seien wir ehrlich, auch von Frauen kommen dämmliche Anmachen.

Ach wirklich. Seltsam, wenn jemand die Geschichte anonymisiert, mit “Person A” und “Person B”, wäre mir trotzdem ziemlich klar wer von den beiden Personen männlich und weiblich ist. (Verzeiht mir hier meine Heteronormativität, ich weiß dass ich zu sehr vereinfache).

Oft mit dem impliziten Unterton, dass der Mann notgeil ist und es auf ihren unwiderstehlichen Körper abgesehen hat.

Erstmal, mal wieder: Vergewaltigung ist kein Akt der “Notgeilheit” oder welche albernen Begriffe man auch immer für den Wunsch nach sexuellem Kontakt hat. Vergewaltigung dreht sich um Macht und (sexuelle) Gewalt. Da diejenigen, die diese Themen versuchen anzusprechen das im Allgemeinen verstehen ist dieser Unterton definitiv nicht da.
Und zweitens sind diese Personen auch im Allgemeinen diejenigen, die (wie Rebecca) gegen die Reduktion/Objektifizierung auf den Körper sprechen. Daher werden diese eben NICHT implizieren, dass ihr Körper so unwiderstehlich ist.
Merke: Man kann die Sexualität eines Menschen genießen und schätzen, ohne den kompletten Mensch darauf zu reduzieren. Ich würde es andersherum sehen: Durch die Reduktion auf ein Objekt entgeht mir der Genuss eines kompletten Menschen.

Nur in der Regel warten Frauen, bis der Mann die Initiative ergreift.

In der Tat, das ist eine kulturelle Übereinkunft, die mir nicht gefällt und die sich ändern sollte.
Der Punkt jedoch ist, dass Rebecca ausdrücklich vorher erkenntlich gemacht hat, dass sie im Moment nicht wartet, dass jemand die Initiative ergreift, weil sie müde ist und schlafen gehen möchte.

Nicht Alle sind aber “Frauenversteher” oder Gentlemen.

Zu kapieren, wenn jemand “nein” sagt, muss man kein “Versteher” sein, was immer das ist. “Frauenversteher” ist so ein abwertender apologetischer Term wie “Gutmensch”.

Aber in der Regel kriegen aggressive Männer “es” häufiger, auch ohne körperliche Gewalt. Warum bloß?

Wirklich? Kriegen aggressive Männer “es” häufiger? Wie ist häufiger definiert, als “mehr verschiedene Chicks abzuschleppen”? Ansonsten würde ich doch denken dass eine stabile Langzeitverbindung mehr…aber das zählt im Männerversum wahrscheinlich nur einmal.
Aber das ist auch völlig egal: Es ist kein Wettbewerb. Kriegt das mal klar.

Und es ist auch kein Krieg: Die Männer gegen die Feminazis.

Und jetzt zu “Schrödingers Vergewaltiger”, der ja besonders große Empörungsstürme hervogerufen hat. Niemand will sich als “potentiellen Vergewaltiger” gesehen wissen, Sexismus wird beklagt, Vergleiche zu Terrorismus-Verdacht gezogen als ob sämtliche Hirnzellen in Sommerurlaub seien.

Vorweg erst einmal:
Wie oft muss ich es eigentlich in einem PHYSIKBLOG erklären (Achtung, das war Sarkasmus)?? Schrödingers Katze ist nicht “potentiell tot”. Sie befindet sich in einer Überlagerung zweier Zustände gleichzeitig, nämlich “tot” und “lebendig”. Und erst mit Öffnen der Kiste erfolgt die Messung, nämlich in welchen Zustand die Wellenfunktion der Katze schließlich kollabiert.
Und genau das will das Bild von “Schrödinger Vergewaltiger” sagen: Dass man solange nicht wissen kann, wer ihr seid, nämlich Zustand a: Ihr selbst, nämlich kein Vergewaltiger, oder Zustand b: Euer gewissenloser Zwilling aus einem Paralleluniversum, der seine Gewaltphantasien nicht im Griff hat.
Und der Punkt ist: Nachts um 4 alleine auf der Straße oder alleine im Aufzug möchte niemand die “Messung” durchführen.

Dann: Ich habe den Begriff in “…” gesetzt und den passenden Artikel dazu verlinkt. Wenn ihr es nicht schafft, diesen wirklich guten Artikel durchzulesen und zu verinnerlichen, dann hab ich echt keine Lust euren Kommentar dazu zu lesen. Und ich erlaube mir mal für die meisten Menschen zu sprechen die eure Meinung nicht teilen: Unsere Zeit ist es nicht wert, eure Kommentare zu lesen solange ihr nicht bereit seid Zeit zu investieren, den Begriff zu verstehen.

Daher hier nochmal, der Artikel, lest den!!

—> Schrödinger’s Rapist: or a guy’s guide to approaching strange women without being maced <---

Es geht darin um Signale und um Risikowahrnehmung. Und um Einfühlungsvermögen. Um Zuhören.
Wenn ihr immer noch empört seid, denkt mal durch das hier: Männer, wieviele (lose) männliche Freunde habt ihr? So 100 und nochwas sicher? Dann ist die Chance ganz gut, dass sich ein Vergewaltiger darunter befindet. Jemand, der sexuelle Gewalt gegen eine Frau ausgeübt hat. Die Chance ist höher, wenn ihr US-Amerikaner seid, ok, aber auch in Deutschland ist sie sehr real. Also, wer ist es? Könnt ihr nicht sagen? Eben.

Ihr könnt natürlich auch weiterhin Recht behalten wollen, erklären warum nichts an der Sache dran war und die Scheiße aus allen Weibern prügeln die es nicht kapieren. Nur bleibt mir dann aus meiner Sonne raus, ich mag eure Schatten nicht.


Kommentare (149)

  1. #1 JV
    07/11/2011

    Vielen ging es aber auch gar nicht um “Schrödingers Vergewaltiger”, sondern um die “Lösung”: Der gute Mann wechselt die Straßenseite oder nimmt den Lift, denn die Frau könnte sich bedroht fühlen.

  2. #2 JV
    07/11/2011

    Nimmt die Treppe, meinte ich.

  3. #3 Maxim
    07/11/2011

    Also ganz ehrlich Jörg, langsam wirds lächerlich. Nur deine Meinung ist richtig, du bist der Herr und jede andere Meinung ist dir nicht willkommen. Gehts noch dogmatischer? Wo ist da der Unterschied zu den Esospinnern, die alles um sie herum ignorieren, was nicht in ihr Weltbild passt?
    Du solltest dir auch mal Gedanken machen, was und in welchem Ton du von dir gibst. Das ist ein ernst gemeinter Ratschlag.

    Und noch was: Ich bin sicherlich kein Troll (das sind bei dir irgendwie praktisch alle, die nicht deiner Meinung sind) und respektieren tue ich Frauen genauso sehr wie Männer.

  4. #4 zuppi
    07/11/2011

    Inhaltlich stehe ich im Großen und Ganzen hinter Dir, was die Bewertung dieser “Elevatorgate”-Sache angeht.

    Diesen Blogeintrag hier finde ich allerdings schrecklich. Hier wird mit einem Blogbeitrag, der naturgemäß sehr viel mehr Leser finden wird, als ein einfacher Kommentar, auf eben so einen Kommentar reagiert. Nichts gegen hitzige Diskussionen, aber dann doch bitte mit gleichen Mitteln.

    Das wäre ja noch in Ordnung, wenn indirekt Kritikpunkte, die sich aus den Kommentaren ergaben, aufgenommen und besprochen würden, aber es wird hier ja (wenn ich das richtig deute) ein einzelner Kommentar sehr direkt mit einer bedenklichen Portion an Spott und Aggressivität auseinander genommen.

    Das Ganze mag ein sehr emotionales Thema sein. Aber mit solchen Beiträgen trägst Du meiner Meinung nach auch nur dazu bei, dass man sich von einer sachlichen Diskussion entfernt und nur noch versucht, gegenseitig unterzubuttern. Und bewirkst damit natürlich genau das Gegenteil von dem, was Du erreichen möchtest.

    In irgendeinem Diskussionsforum wäre das wohl als normaler Beitrag durchgegangen. Aber von einem Blogger hier erwarte ich doch mehr, als das Publikum noch gezielt zu polarisieren.

    Auf bessere Beiträge hoffend (und den Eintrag im RSS-Reader daher beibehaltend ;))
    zuppi

  5. #5 Launo
    07/11/2011

    Hmm, wie war das noch bei Schrödingers Katze? Ist da die Chance nicht 50:50? Aber das kann man ja für solche Situationen nicht annehmen, oder doch? Ja, ich weiß, für eine Frau ist eine Chance größer als 0 schon zuviel, aber ist das mit Schrödinger wirklich ein passender Vergleich?

  6. #6 Jörg
    07/11/2011

    @Maxim: Du kommst in mein virtuelles Wohnzimmer, gehst nicht im geringsten auf etwas ein das ich schreibe, aber willst mir Ratschläge geben? Ne danke, lass mal

    @zuppi: Du hast nichts von mir zu erwarten. Und wo dieses “aber doch bitte mit gleichen Mitteln” herkommt auf einmal verstehe ich nicht. Das ist albern wie noch was. Dies ist mein Blog, und wenn ich etwas diskutieren will das schreibe ich es natürlich als Artikel.

  7. #7 Sebastian
    07/11/2011

    Ich hätte da mal einen ganz praktischen Einwand gegen diese ‘Straßenseitewechsel’ Sache:
    Zementiert man durch solches Verhalten nicht eine Atmosphäre der Angst für die Frau? Wenn das jeder vernünftige Mann so machen würde, dann muss die Frau ja wirklich zu Recht in Panik geraten, wenn mal einer auf ihrer Seite bleibt. Wäre es nicht insgesammt für das gesellschaftliche Klima besser, wenn die Männer sich gegenüber Frauen genauso wie gegenüber Männern verhalten? Ich könnte mir doch vorstellen, dass jeder Mann, der auf der Strasse an ihr vorbeigeht (oder zu ihr in den Aufzug steigt), ohne sie zu vergewaltigen oder anzumachen, ihre Furcht vor solchen Ereignissen mindert. Wobei ich sagen muss, dass ich jetzt davon ausgehe, dass diese Furcht eher irrational ist, also überproportional zur Wahrscheinlichkeit, dass ein sexueller Übergriff wirklich geschieht (in Deutschland).

  8. #8 Radicchio
    07/11/2011

    jou, jörg, komm gibs ihnen!!!!

    und jetzt hau mir eine rein kommschon alter los!!! *rumhüpf*

  9. #9 Joachim
    07/11/2011

    @Launo: “Hmm, wie war das noch bei Schrödingers Katze? Ist da die Chance nicht 50:50?”

    Nein, das kann man einstellen, wie man will. Wie Jörg schon schreibt: Im Vergleich geht es darum, dass man vor der Messung nichts wissen kann.

    Ob es sich lohnt, auf einen dummen Foreneintrag mit einem Blog zu atworten? Wohl eher nicht. Aber wer diesen Beitrag nicht lesen möchte, kann ihn ja gleich wieder wegklicken. Wo ist das Problem?

  10. #10 Biologe
    07/11/2011

    “Der Punkt jedoch ist, dass Rebecca ausdrücklich vorher erkenntlich gemacht hat, dass sie im Moment nicht wartet, dass jemand die Initiative ergreift, weil sie müde ist und schlafen gehen möchte.”

    Äh, als Troll (Nicht-Derselben-Meinung-Seiender) möchte ich Folgendes zu bedenken geben (bitte jetzt ganz cool bleiben und est mal durchatmen):

    Woher weißt Du das, Jörg? Will sagen: Gibt’s irgendeine Bestätigung von unabhängiger Seite, dass Rebeccas Darstellung der Aufzugs-Szene korrekt ist (etwa Aufnahmen einer Aufzug-Kamera o.ä.) – oder hat gar Darwin, äh, Dawkins diese Darstellung seiner Kontrahentin so (so!) bestätigt? Gibt’s, kurz gesprochen, ne seriöse Quelle??

    Andernfalls würde sich hier ca. 50 so oder andersrum Empörte seit geschätzten 800 Beiträgen über etwas ereifern, das gar nicht passiert ist. Das wäre witzig.

  11. #11 Biologe
    07/11/2011

    … oder exakter ausgedrückt: … eine Szene, über die keine seriöse Zeitung berichten würde und dürfte, weil es für sie schlicht keine unabhängigen Zeugen gibt.

    (passiert kann sie theoretisch schon sei, klar)

  12. #12 Theres
    07/11/2011

    @Jörg
    “Es dreht sich nicht um dich. Es geht um andere Menschen als dich selbst. Solange du das nicht einsiehst, ist wenig zu machen.”
    Das war der Schlüsselsatz. Es scheint hier einige Egozentriker (innen) zu geben. Schrödingers Vergewaltiger ist ein Bild, dass besser zu Amerika passt als nach Deutschland, aber ein klares.
    @Sebastian
    “Zementiert man durch solches Verhalten nicht eine Atmosphäre der Angst für die Frau? Wenn das jeder vernünftige Mann so machen würde, dann muss die Frau ja wirklich zu Recht in Panik geraten, wenn mal einer auf ihrer Seite bleibt. “
    Nein, wieso? Warum sollte sie?
    Ich würde dir raten, das mal auszuprobieren und zu berichten, was geschehen ist. (Habe ich in D noch nicht so oft erlebt. )
    Ich würde das reine Rücksichtnahme nennen und die macht einem wirklich keine Angst.
    – Ich frage mich allerdings ernstlich, ob es nicht notwendig wird, dass sich Frauen gegenüber fremden Männern mal so verhalten, wie du es anscheinend unzumutbar findest. Straßenseite wechseln, nicht zuhören …
    – Die Furcht auf offener Straße vergewaltigt zu werden ist in manch einer Stadt wohl übertrieben, je nach Stadtteil und der Straße aber auch nicht. Belästigungen und Anmachen nerven übrigens gerade genug, auch tagsüber.

  13. #13 JV
    07/11/2011

    Nein, wieso? Warum sollte sie?
    Ich würde dir raten, das mal auszuprobieren und zu berichten, was geschehen ist. (Habe ich in D noch nicht so oft erlebt. )
    Ich würde das reine Rücksichtnahme nennen

    Das passt irgendwie nicht zusammen. Aus Rücksicht soll ich die Straßenseite wechseln, aber die Frau gerät gar nicht in Angst, wenn ich es nicht tue?

  14. #14 Jörg
    07/11/2011

    Andernfalls würde sich hier ca. 50 so oder andersrum Empörte seit geschätzten 800 Beiträgen über etwas ereifern, das gar nicht passiert ist. Das wäre witzig.

    Das wäre vor allem irrelevant. Rebecca der möglichen Lüge bezichtigen um vom Inhalt abzulenken ist so dermaßen durchsichtig dass es nur noch zum Gähnen ist…

  15. #15 zuppi
    07/11/2011

    @Biologe: Ob das wirklich so geschehen ist, wie Rebecca das sagt, ist eigentlich egal. Die ganze Diskussion dreht sich um die Bewertung dessen, was da (mutmaßlich) geschehen ist und nicht darum, ob es überhaupt so war. Man hätte das vermutlich auch als frei erfundenes Beispiel bringen und die gleiche Diskussion verursachen können.

    @Jörg: Klar kannst Du in Deinem Blog schreiben, was Du willst und wie Du willst. Du schreibst in diesem Beitrag aber nicht einfach nur so Deine Gedanken und Meinungen auf, sondern zerreißt einen Kommentar. Das allein finde ich hier schon bedenklich, aber abgesehen davon hat der Kommentator jetzt keine gleichwertige Möglichkeit, darauf zu reagieren. Und damit ist das in meinen Augen keine Diskussion auf Augenhöhe mehr. Und das ist schade.

  16. #16 Jörg
    07/11/2011

    Und damit ist das in meinen Augen keine Diskussion auf Augenhöhe mehr. Und das ist schade.

    Ich schreibe hier Blogartikel, und führe keine Diskussion.
    http://lmgtfy.com/?q=was+ist+ein+blog

  17. #17 zuppi
    07/11/2011
  18. #18 Theres
    07/11/2011

    @JV
    Ich meinte damit, dass Sebastian einfach mal die Straßenseite wechseln soll.

  19. #19 JV
    07/11/2011

    @ Theres:
    Ja, das habe ich auch verstanden. Aber ich verstehe nicht, warum das dann Rücksichtnahme sein soll, wenn die Frau sich gar nicht ängstigt, sollte er es nicht tun. Oder habe ich den Kommentar falsch aufgefasst?

  20. #20 Theres
    07/11/2011

    @JV
    Ja.

  21. #21 JV
    07/11/2011

    @ Jörg

    Ich schreibe hier Blogartikel, und führe keine Diskussion.

    Dann könnte dir doch aber auch – z.B. wie es Ernst-Peter Fischer handhabt – die Resonanz egal sein, was sie ja vermutlich nicht ist, wenn du dich, laut deinen “Anmerkungen zu Elevatorgate”, fragst, ob es das noch wert sei.

  22. #22 Jörg
    07/11/2011

    @zuppi: Jesus Christus von der Heiligen Erbsenzählerei…ich will hier keine Diskussion mit Zahlenkombination aus dem Freigeisterforum führen sondern seine “Argumente” als Aufhänger für meine Kommentare nehmen. Endlich ok?

  23. #23 nihil jie
    07/11/2011

    Oft mit dem impliziten Unterton, dass der Mann notgeil ist und es auf ihren unwiderstehlichen Körper abgesehen hat.

    Zu diesem Zitat drängt es mich auch an die Tasten 🙂

    es sind unnötige vergleiche. es ist im Grunde egal was andere machen. Man muss denen auch nicht gleich kommen… es ist doch kein Sport. Und das ewige Kunststück welchen wir als Menschen Tag täglich vollbringen müssen, ist beides zu beachten. Den Anderen und sich selbst. Es nutzt mir auch nichts der Meinung zu sein, dass man selbst beruhigt und ohne rot zu werden Morgens in den Spiegel blicken zu können. An dieser stelle ist eine Art Selbsterkenntnis keine Erkenntnis. Was dann auch in solchen Zitaten mündet.

    Ich bin ein Mann und ich habe nicht vor mich als Vergewaltiger zu fühlen. Weil ich kein Vergewaltiger bin.

    das ist nicht wie mit… “ich denke also bin ich” *gg ich halte es in dem Fall wie Jörg. Es gibt dabei auch ein Gegenüber. Wenn man einen Fünkchen Empathie besitzt, sollte man an dieser Stelle diese Fähigkeit auch verstärkt einsetzen… 😉 Vor allem auch weil inzwischen müsste doch jeder kapiert haben dass man anderen Menschen nicht in den Kopf schauen kann.

    Zu Dawkins… Ich sagte es mal mit meinen Worten. Dawkins ist ein genialer Mann, wäre ich mit ihm allerdings befreundet, würde ihm in dem Fall seine Genialität nicht viel nutzen. Er würde erfahren wo zu Freunde auch sonnst noch so gut sind… zum ordentlichen Anschiss nämlich 🙂 Naja… irgend wer wird es schon machen…

  24. #24 Sebastian
    07/11/2011

    Ich verstehe deinen Beitrag auch nicht, Theres. Da scheint mir ein Logikfehler enthalten zu sein. Hast du verstanden, was ich meinte und könntest du es kurz wiedergeben?

  25. #25 JV
    07/11/2011

    @ Theres:
    Ok. – Und wie war der Kommentar dann gemeint?

  26. #26 Hänsel und Gretel
    07/11/2011

    Aber wenn das die einzigen Kritikpunkte sind, scheint in der Sache ja plötzlich Einigkeit zu herschen… na, immerhin!

  27. #27 Theres
    07/11/2011

    @Sebastian
    Könntest du eventuell die Straßenseite wechseln, falls wir einander mal im RL begegnen sollten, oder soll ich dich gar, ob deiner Sensibilität auf einen Kaffee einladen? Damit warte ich bis vier Uhr in der Nacht. (In welcher bleibt offen.)

  28. #28 Biologe
    07/11/2011

    “@Biologe: Ob das wirklich so geschehen ist, wie Rebecca das sagt, ist eigentlich egal.”

    Tatsächlich? Na, dann bin ich hier falsch. Ich dachte, hier geht’s um die Realität und nicht um Luftblasen.

    Bloß noch eine Frage: Gibt’s wenigstens diese “Rebecca”, oder ist die auch bloß ein “frei erfundenes Beispiel”?

  29. #29 Theres
    07/11/2011

    Okay, okay:
    Ich meine, dass es sicherlich nicht zu Angstzuständen kommt, wenn Männer Rücksicht nehmen und zwar eine, die sie nichts kostet. Sie müssen nicht einmal verstehen, warum Rücksichtnahme nett ist. Zum Beispiel wenn Mann und Frau allein in der Nacht unterwegs sind, die Straßenseite zu wechseln oder zwei Meter Abstand zu halten. …

  30. #30 Jörg
    07/11/2011

    @Biologe:
    Schön erkannt. Du bist hier falsch. Ob du tatsächlich so blöd bist oder es nur spielst, ist da echt egal.

  31. #31 Tarantoga
    07/11/2011

    Na klar macht es Sinn auf Signale zu achten, trotzdem ist die Angst vor dem fremden Mann völlig übertrieben. Wikipedia zur Vergewaltigung: “So kannten z. B. nach einer US-amerikanischen Studie von 2004 lediglich in zwei Prozent aller Fälle Opfer und Täter einander vor der Tat nicht.” Gefährlich ist nicht der Fremde auf der Straße, gefährlich ist der Bekannte zu Hause.

  32. #32 Antidote
    07/11/2011

    Hi,

    also meine Freundin würde sich um einiges wohler fühlen, wenn Männer Nachts aus Rücksicht die Straßenseite wechseln würden. Das anreden im Fahrstuhl fasst sie aber keines Wegs als Gefahr oder gar als irgendein Akt, höchstens als gescheiterte Anmache. Gefahr kann von überall und von jedem (Ob Mann oder Frau) ausgehen, trotzdem sollte man nicht mit Angst durch die Welt laufen, den Unsicherheit lässt einen schnell zum Opfer werden und das geht (LEIDER) schnell als man(n) denkt.

    Grüße,
    Antidote

  33. #33 JV
    07/11/2011

    “Wikipedia zur Vergewaltigung: “So kannten z. B. nach einer US-amerikanischen Studie von 2004 lediglich in zwei Prozent aller Fälle Opfer und Täter einander vor der Tat nicht.” Gefährlich ist nicht der Fremde auf der Straße, gefährlich ist der Bekannte zu Hause.”

    Das ist das, was in der Diskussion “der Fahrstuhlfahrer ist ein potentieller Vergewaltiger” etwas untergegangen ist.

  34. #34 Radicchio
    07/11/2011

    Es nutzt mir auch nichts der Meinung zu sein, dass man selbst beruhigt und ohne rot zu werden Morgens in den Spiegel blicken zu können.

    Es gibt dabei auch ein Gegenüber.

    @nihil jie
    das ist nur fast richtig. es gibt nicht nur ein, sondern unzählige völlig verschiedene “gegenüber”, daher kann das gegenüber kein maßstab sein, denn du schreibst ja selbst “dass man anderen Menschen nicht in den Kopf schauen kann.”

    auch ich kann einem mir unbekannten gegenüber nicht in den kopf schauen. ich weiß nicht, ob ich mein gegenüber nicht sogar beschäme, wenn ich ihm vorurteile unterstelle, die es gar nicht hegt. hat es allerdings vorurteile, dann ist das seine angelegenheit. sprich: ich lasse mich möglichst nicht fremdbestimmen. meine urteile sind nicht der maßstab für andere, und die urteile anderer sind nicht mein maßstab. was nicht bedeutet, dass man sich nicht auf andere menschen einstellt, sofern man sie näher kennt. für den umgang mit fremden gibts ziemlich taugliche verhaltensregeln.

    das bedeutet, für mich muss es genügen, morgens in den spiegel zu schauen und feststellen zu können, dass ich niemandem zu nah getreten bin und mich so verhalten habe, wie ich selbst behandelt werden möchte. punkt. nicht mehr und nicht weniger erwarte ich von anderen – in der gewissheit, dass nicht jeder dieser erwartung entsprechen wird, denn meine erwartung ist kein maßstab.

  35. #35 Randifan
    07/11/2011

    Bei dieser Frage könnte ich als Mann gerade panische Angst bekommen, der Vergewaltigung oder sexuellen Belästigung bezichtigt zu werden.
    “So when you, a stranger, approach me, I have to ask myself: Will this man rape me?”

    http://kateharding.net/2009/10/08/guest-blogger-starling-schrodinger%E2%80%99s-rapist-or-a-guy%E2%80%99s-guide-to-approaching-strange-women-without-being-maced/

    Ich bin sicher, es gibt Strafverteidiger, die könnten einen ähnlichen, gegensätzlichen Artikel zum Thema, falsche Anschuldigungen von Frauen, was Vergewaltigung oder sexuelle Belästigung angeht. Die würden auch den Ratschlag geben, keine einsame Frau auf einsamen Plätze anzusprechen. Der beste Ratschlag könnte lauten, um Frauen einen großen Bogen zu machen.

  36. #36 Jörg
    07/11/2011

    Ich hab mal die Kommentare von Dietmar, Anne und Stefan gelöscht. Sucht euch jemand anderem, dem ihr auf den Sack gehen könnt. Hier ist nicht der Platz für eure Empörung, was ich wie wo schreiben würde und was ich wie wo zu schreiben hätte.

  37. #37 Dietmar
    07/11/2011

    “”@Biologe: Ob das wirklich so geschehen ist, wie Rebecca das sagt, ist eigentlich egal.”

    Tatsächlich? Na, dann bin ich hier falsch. Ich dachte, hier geht’s um die Realität und nicht um Luftblasen.

    Jörg: “@Biologe:
    Schön erkannt. Du bist hier falsch. Ob du tatsächlich so blöd bist oder es nur spielst, ist da echt egal.”

    Q.E.D

  38. #38 Anne
    07/11/2011

    P.S.: Ich hab mir den Text über Schrödingers Rapist jetzt echt mal durchgelesen. Bitte entschuldigt wenn ich das so schreibe aber das ist Quatsch. OK, ich lebe nicht in Amerika sondern in Deutschland. Sollte es in den USA echt nötig sein so zu denken will ich da nicht als Frau leben.

    Hier mal ein paar Informationen zu Vergewaltigung in Deutschland:
    Über 90% aller Vergewaltigungen ohne Todesfolge (und das ist die große Mehrzahl) werden nicht von fremden Männern denen man nachts auf der Strasse begegnet begangen sondern innerhalb des engsten Familienkreises verübt von nahen Angehörigen. Mit weitem Abstand führen hier Väter, Onkel und Großväter. Vergewaltigungen durch Unbekannte betreffen wiederum zu über 70% minderjährige Opfer und nicht erwachsene Frauen. Die Wahrscheinlichkeit von einem wildfremden Mann auf der Strasse vergewaltigt zu werden ist in Deutschland geringer als von einem Blitz erschlagen zu werden.

    Schrödingers Vergewaltiger ist eine Luftblase! Glatter Blödsinn!

    (Die Zahlen zu Vergewaltigungen in Deutschland gibts beim BKA. Seriöse Schätzungen über häusliche Vergewaltigungen liefern diverse Opferverbände. Das Statistische Bundesamt hilft bei der Frage der Häufigkeit von durch Blitzschlag getöteten Personen)

  39. #39 Engywuck
    07/11/2011

    wieso machst du’s nicht wie ehedem ein bloggerkollege und sperrst die kommentare direkt nach reinstellen (oder hat der nur ignoriert?)? Dann musst dich nimmer aufregen und andere Meinungen lesen.

    Ich werde jedenfalls ab sofort keine Blogbeiträge mehr von dir lesen, dann muss *ich* mich nicht aufregen. In diesem Sinn: möge es wieder besser werden.

  40. #40 Dietmar
    07/11/2011

    Anne, wir werden eh gleich wieder gelöscht, denn Du machst gerade einen Fehler: Du widersprichst Jörgs Meinung und das auch noch mit Argumenten!

    Schäm Dich …

  41. #41 Dietmar
    07/11/2011

    @Engywuck: Vor allem ist das eine echte Unverschämtheit, ganz ohne Ironie: Ich habe einen langen und sorgfältig überlegten Text geschrieben, lasse gerade etwas Arbeit liegen, weil ich die Debatte suche. Wenn sich jemand die Mühe macht, sein Anliegen geordnet vorzutragen, ist das eine Frage von Respekt und Anstand, sich damit vernünftig auseinanderzusetzen.

  42. #42 Dietmar
    07/12/2011

    Der Countdown bis zur erneuten Löschung schleppt sich jetzt allerdings doch etwas …

  43. #43 Dietmar
    07/12/2011

    Da hat Anne wohl mal jemanden ein wenig geerdet, wie es scheint. Wäre ja zu wünschen …

  44. #44 Olga
    07/12/2011

    Puh, ganz schönes Machogehabe, das hier vom Blogbetreiber an den Tag gelegt wird. Gepaart mit einem gehörigen Schuss Aggresivität. Dir möchte ich nicht nachts auf der Strasse begegnen. Auch nicht auf der gegnüberliegenden Strassenseite.

  45. #45 Dietmar
    07/12/2011

    @Olga: “Puh, ganz schönes Machogehabe, das hier vom Blogbetreiber an den Tag gelegt wird. Gepaart mit einem gehörigen Schuss Aggresivität.”

    Das musst Du richtig sehen: Es ist für die gute Sache (TM)!

  46. #46 Martin (Detritus)
    07/12/2011

    @Tarantoga:

    Wikipedia zur Vergewaltigung: “So kannten z. B. nach einer US-amerikanischen Studie von 2004 lediglich in zwei Prozent aller Fälle Opfer und Täter einander vor der Tat nicht.” Gefährlich ist nicht der Fremde auf der Straße, gefährlich ist der Bekannte zu Hause.

    Das werde ich all den Frauen zurufen, denen ich nachts begegne. Ich bin gespannt auf die Reaktionen. 😉

  47. #47 TSK
    07/12/2011

    Wenn ihr immer noch empört seid, denkt mal durch das hier: Männer, wieviele (lose) männliche Freunde habt ihr? So 100 und nochwas sicher? Dann ist die Chance ganz gut, dass sich ein Vergewaltiger darunter befindet. Jemand, der sexuelle Gewalt gegen eine Frau ausgeübt hat.

    Wie hier schon von Jörg angedeutet wird, gibt es etwas, was nochmal deutlich geklärt werden muß und irrtümlich auch in dem Beitrag der Blogautorin behauptet wird: Der Fakt, dass eine von sechs Frauen *während ihres Lebens* sexuell angegriffen wird, bedeutet *nicht*, dass einer von sechs Männern ein Täter ist (auch wenn man eine 1:1 Beziehung annimmt) !
    Vielmehr bedeutet es, dass sich unter *allen* Männern, die diese sechs Frauen während Ihres Lebens kennengelernt und bei denen sich eine Gelegenheit zur Vergewaltigung ergeben hat, *ein* Vergewaltiger befindet. Dann kommt das mit den 100 Männern auch hin.

    Zum Vergleich: Jedes Jahr werden 200.000 Autofahrer verletzt. Rechnet man dies auf die Lebenserwartung hoch (80 Jahre), dann wird jeder Fünfte (20%) während des Lebens in einem Verkehrsunfall verletzt. Es bedeutet also nicht, dass man jedes fünfte Mal, wenn man fährt, einen Unfall baut und verletzt wird.

    Die Vorstellung der Autorin, dass Männer wesentlich risikoloser durch das Leben gehen, kann ich allerdings nicht teilen. Laut der Polizeistatistik des Bundeskriminalamtes 2010 wurden 200.000 Raubüberfälle und schwere Körperverletzungen begangen, davon sind über zwei Drittel der Opfer Männer. Die Chance, also als Mann während seines Lebens ausgeraubt oder brutal zusammengeschlagen zu werden, beträgt 13% (in Deutschland).

    Sonst finde ich den Artikel der Blogautorin trotz des Titels in Ordnung, da sie sich auf die Sache konzentriert, ihre Position erklärt und auf Feminismuspropaganda verzichtet.

  48. #48 Stefan
    07/12/2011

    Langsam wird diese Diskussion hier einfach nur noch lächerlich… aber da ich etwas wissen möchte von Jörg und seinen Unterstützern:

    Folgendes Szenario: Es ist nachts, ich hab zwei Straßenseiten zur Verfügung, auf beiden Seiten kommt mir eine Frau entgegen. Welche Seite nehme ich? Den Mittelstreifen? Lasst euch mal was sinnvolles einfalles als Lösung – ich hab keine Lust mich überfahren zu lassen 😉

  49. #49 Thorsten
    07/12/2011

    Dietmar,

    > Ich habe einen langen und sorgfältig überlegten Text geschrieben

    Wenn der jetzt weg ist, hab ich ihn nicht gelesen. Ein Grossteil dessen, was Du bisher zum Thema verzapft hast, triefte allerdings dermassen vor Ironie und Sarkusmus, dass ich zumindest nicht erkennen konnte, was jetzt genau Deine Aussage sein sollte.

    Während ich also inhaltlich kein Urteil abgeben kann, verstehe ich sehr gut, dass Jörg da keine Lust drauf hat, sich formal sowas reinzutun und Dich mit Trollen, die sonst vielleicht nichts mit Dir zu tun haben, in einen Topf wirft.

    Nur so als Beobachtung meinerseits, scheint Dir ja ernst zu sein…

  50. #50 Thorsten
    07/12/2011

    Stefan,

    auch bei Dir sehe ich nicht, dass es Dir um die Sache geht. Wenn auf der anderen Strassenseite auch eine Frau ist, bist Du nicht in der Situation, dass Du einer Frau alleine begegnest. Für mich ist das offensichtlich. Wenn es das für Dich nicht ist, bist Du kein guter Diskussionspartner, ansonsten ein Troll.

    Sehe ich da was falsch?