Dass die Diskussion um Elevatorgate ausufert, war ja schon von vornherein klar. Und dass ich die Kommentare schließen muss, weil es in Beleidungsarien ausufert, auch. Aber trotzdem war das Ausmaß an männlich-männlichere Empörung in Tateinheit mit Erklären was andere denn zu denken und zu empfinden haben erschreckend. Vornweg ein kleiner Tipp: Wenn ihr ernst genommen werden wollt in euren Empfindungen, wird kein Weg dran vorbeiführen erstmal zu verstehen was andere schreiben, empfinden, und nicht vorzuschreiben was anderen wichtig zu sein hat.

Siehe z.B. dieser Kommentar von “299792458” aus dem Freigeisterhaus-Forum:

Ich halte die ganze Geschichte auch für reichlich übertrieben. Und die Aufregung dreht sich ja ausschließlich um Dawkins Reaktion. Wobei ich da auch keinen Skandal sehe.

Es ist ja auch kein Skandal. Skandale sind etwas, dass die Boulevard-Presse empfindet um mit dem angeblichen Verstoß gegen oberflächlich moralisch wirkende Thesen Geld zu machen. Skandale können meist nur skandalös sein solange man eben nicht versucht, sich in andere Menschen zu versetzen.

Es wird ohne Ende aufgebauscht und als ich auf scienceblogs was von jeder Mann im Aufzug sei ein “Schrödingers Vergewaltiger” gelesen habe, habe ich spontan den Link zur Seite gelöscht. Das war sozusagen der letzte Tropfen, schon zuviele Artikel dort haben in mir Ekelgefühle hervorgerufen.

Wie ein (!) Artikel auf deutsch der die Ereignisse zusammenfasst zusammen mit Links die erklären warum Menschen sich dort engagieren ein “Aufbauschen ohne Ende” sein kann ist mir völlig fremd. Es ist nur mein kleines doofes Blog, keine Wochenserie in BILD.
Dass viele Artikel hier Ekelgefühle hervorrufen kann ich verstehen. Ich will auch kotzen wenn ich sehe wie Homöopathen in Afrika echte Krankheiten mit Zuckerkugeln behandeln oder wie Astrolügner Menschen ausnehmen die echte Hilfe suchen. Oder wie gefühlt anständige Männer den Frauen mal erklären, dass sie sich mal nicht so haben sollen. Mehr zu “Schrödingers Vergewaltiger” gleich.

Ich bin ein Mann und ich habe nicht vor mich als Vergewaltiger zu fühlen. Weil ich kein Vergewaltiger bin.

Repeat after me: It’s not about you.
Es dreht sich nicht um dich. Es geht um andere Menschen als dich selbst. Solange du das nicht einsiehst, ist wenig zu machen.

Und seien wir ehrlich, auch von Frauen kommen dämmliche Anmachen.

Ach wirklich. Seltsam, wenn jemand die Geschichte anonymisiert, mit “Person A” und “Person B”, wäre mir trotzdem ziemlich klar wer von den beiden Personen männlich und weiblich ist. (Verzeiht mir hier meine Heteronormativität, ich weiß dass ich zu sehr vereinfache).

Oft mit dem impliziten Unterton, dass der Mann notgeil ist und es auf ihren unwiderstehlichen Körper abgesehen hat.

Erstmal, mal wieder: Vergewaltigung ist kein Akt der “Notgeilheit” oder welche albernen Begriffe man auch immer für den Wunsch nach sexuellem Kontakt hat. Vergewaltigung dreht sich um Macht und (sexuelle) Gewalt. Da diejenigen, die diese Themen versuchen anzusprechen das im Allgemeinen verstehen ist dieser Unterton definitiv nicht da.
Und zweitens sind diese Personen auch im Allgemeinen diejenigen, die (wie Rebecca) gegen die Reduktion/Objektifizierung auf den Körper sprechen. Daher werden diese eben NICHT implizieren, dass ihr Körper so unwiderstehlich ist.
Merke: Man kann die Sexualität eines Menschen genießen und schätzen, ohne den kompletten Mensch darauf zu reduzieren. Ich würde es andersherum sehen: Durch die Reduktion auf ein Objekt entgeht mir der Genuss eines kompletten Menschen.

Nur in der Regel warten Frauen, bis der Mann die Initiative ergreift.

In der Tat, das ist eine kulturelle Übereinkunft, die mir nicht gefällt und die sich ändern sollte.
Der Punkt jedoch ist, dass Rebecca ausdrücklich vorher erkenntlich gemacht hat, dass sie im Moment nicht wartet, dass jemand die Initiative ergreift, weil sie müde ist und schlafen gehen möchte.

Nicht Alle sind aber “Frauenversteher” oder Gentlemen.

Zu kapieren, wenn jemand “nein” sagt, muss man kein “Versteher” sein, was immer das ist. “Frauenversteher” ist so ein abwertender apologetischer Term wie “Gutmensch”.

Aber in der Regel kriegen aggressive Männer “es” häufiger, auch ohne körperliche Gewalt. Warum bloß?

Wirklich? Kriegen aggressive Männer “es” häufiger? Wie ist häufiger definiert, als “mehr verschiedene Chicks abzuschleppen”? Ansonsten würde ich doch denken dass eine stabile Langzeitverbindung mehr…aber das zählt im Männerversum wahrscheinlich nur einmal.
Aber das ist auch völlig egal: Es ist kein Wettbewerb. Kriegt das mal klar.

Und es ist auch kein Krieg: Die Männer gegen die Feminazis.

Und jetzt zu “Schrödingers Vergewaltiger”, der ja besonders große Empörungsstürme hervogerufen hat. Niemand will sich als “potentiellen Vergewaltiger” gesehen wissen, Sexismus wird beklagt, Vergleiche zu Terrorismus-Verdacht gezogen als ob sämtliche Hirnzellen in Sommerurlaub seien.

Vorweg erst einmal:
Wie oft muss ich es eigentlich in einem PHYSIKBLOG erklären (Achtung, das war Sarkasmus)?? Schrödingers Katze ist nicht “potentiell tot”. Sie befindet sich in einer Überlagerung zweier Zustände gleichzeitig, nämlich “tot” und “lebendig”. Und erst mit Öffnen der Kiste erfolgt die Messung, nämlich in welchen Zustand die Wellenfunktion der Katze schließlich kollabiert.
Und genau das will das Bild von “Schrödinger Vergewaltiger” sagen: Dass man solange nicht wissen kann, wer ihr seid, nämlich Zustand a: Ihr selbst, nämlich kein Vergewaltiger, oder Zustand b: Euer gewissenloser Zwilling aus einem Paralleluniversum, der seine Gewaltphantasien nicht im Griff hat.
Und der Punkt ist: Nachts um 4 alleine auf der Straße oder alleine im Aufzug möchte niemand die “Messung” durchführen.

Dann: Ich habe den Begriff in “…” gesetzt und den passenden Artikel dazu verlinkt. Wenn ihr es nicht schafft, diesen wirklich guten Artikel durchzulesen und zu verinnerlichen, dann hab ich echt keine Lust euren Kommentar dazu zu lesen. Und ich erlaube mir mal für die meisten Menschen zu sprechen die eure Meinung nicht teilen: Unsere Zeit ist es nicht wert, eure Kommentare zu lesen solange ihr nicht bereit seid Zeit zu investieren, den Begriff zu verstehen.

Daher hier nochmal, der Artikel, lest den!!

—> Schrödinger’s Rapist: or a guy’s guide to approaching strange women without being maced <---

Es geht darin um Signale und um Risikowahrnehmung. Und um Einfühlungsvermögen. Um Zuhören.
Wenn ihr immer noch empört seid, denkt mal durch das hier: Männer, wieviele (lose) männliche Freunde habt ihr? So 100 und nochwas sicher? Dann ist die Chance ganz gut, dass sich ein Vergewaltiger darunter befindet. Jemand, der sexuelle Gewalt gegen eine Frau ausgeübt hat. Die Chance ist höher, wenn ihr US-Amerikaner seid, ok, aber auch in Deutschland ist sie sehr real. Also, wer ist es? Könnt ihr nicht sagen? Eben.

Ihr könnt natürlich auch weiterhin Recht behalten wollen, erklären warum nichts an der Sache dran war und die Scheiße aus allen Weibern prügeln die es nicht kapieren. Nur bleibt mir dann aus meiner Sonne raus, ich mag eure Schatten nicht.


Kommentare (149)

  1. #1 Thorsten
    07/12/2011

    Stefan,

    auch bei Dir sehe ich nicht, dass es Dir um die Sache geht. Wenn auf der anderen Strassenseite auch eine Frau ist, bist Du nicht in der Situation, dass Du einer Frau alleine begegnest. Für mich ist das offensichtlich. Wenn es das für Dich nicht ist, bist Du kein guter Diskussionspartner, ansonsten ein Troll.

    Sehe ich da was falsch?

  2. #2 Wolfgang Flamme
    07/12/2011

    Was Jörg vormals vorgeschlagen hat (‘Straßenseite wechseln’) habe ich in solchen Situationen schon getan. Ich denke auch, daß es mit Erleichterung aufgenommen worden ist.
    Aber so nüchtern muß man auch sein: Das reduziert zwar die Häufigkeit von beängstigendem Kopfkino, die Häufigkeit von Vergewaltigungen reduziert es nicht.

  3. #3 Stefan W.
    07/12/2011

    Wenn ich als Mann eine Frau im Hotel ansprechen will, dann ist dafür der geeignete Zeitpunkt m.E. eher ‘nachts’.

    ‘Ich will mich schlafen legen’ ist ein zweideutiges Signal – es kann genau das besagen, oder der Hinweis sein, jetzt einen Kontakt herzustellen. Und dass man einen Annäherungsversuch nicht vor versammelter Mannschaft macht, sondern dezent und abgeschieden, beispielsweise im Fahrstuhl – wo denn sonst?

    Ein Annäherungsversuch ist aber immer eine Grenzüberschreitung und wird, wenn er nicht erwünscht ist, meist als unangenehm erlebt. Wer weist schon gerne andere ab? Wenn es damit dann aber gut ist, und keinerlei Aggression bedarf – so what?

    Diese Straßenwechselempfehlung ist absurd. Mit 4-5 Schritten ist man auch über die Straße rüber, also was soll das bitte bringen? Zumal die Straße der letzte Ort ist – siehe oben.

    Auf die Beschwerde dann aber mit Rasierklingen zu antworten ist geschmacklos.

    Man sollte aktzeptieren, dass es ein Dilemma gibt, und dass es keine einfachen Antworten darauf gibt. Ja, ich sehe, es sind auch einfache Antworten gegeben worden, alleine überzeugt haben sie mich nicht.

  4. #4 MisterX
    07/12/2011

    maaan schließt den blog jetzt endlich mal jemand

  5. #5 Ben
    07/12/2011

    Sexismus wird beklagt, Vergleiche zu Terrorismus-Verdacht gezogen als ob sämtliche Hirnzellen in Sommerurlaub seien.

    Mein Hirn ist offenbar auch im Urlaub.

    Kann mir jemand sachlich den prinzipiellen Unterschied zwischen dem Konstrukt “Schrödingers Vergewaltiger” und den Konstrukten “Schrödingers Terrorist”, “Schrödingers schwerem Körperverletzer”, … erklären?
    Manchmal helfen bei mir Argumente, ihr könntet es also wenigstens versuchen.

  6. #6 Dietmar
    07/12/2011

    @Thorsten: “Ein Grossteil dessen, was Du bisher zum Thema verzapft hast, triefte allerdings dermassen vor Ironie und Sarkusmus”

    Ironie und Sarkasmus sind in einer Auseinandersetzung legitime Mittel. In der Regel reagiere ich mit solchen Stilmitteln auf etwas. Beispielsweise darauf, dass Hel etwa schreibt: “Komm zu mir auf die Couch *schnauf* und ich zeige dir” etc. Oder darauf, dass Jörg Franz sofort als “Trollifranz” bezeichnet, Kommentatoren als Deppen, Argumente als dumm, oder wie im letzen Beispiel, das ja oben noch zu sehen ist, “Ob du tatsächlich so blöd bist, oder das nur spielst”.

    Und Du meinst also, dass man jemanden, der ironisch wird, zurecht als Troll bezeichnet? Das hälst Du nicht für beleidigend? Achtung Ironie: Wow! Wohlüberlegt!

    Der gelöschte Kommentar von mir im ersten Threat enthielt keine Beleidigung sondern war ein tatsächlich ironischer Kommentar zu Angelikas Bemerkung zuvor.

    Das, was Jörg da gelöscht hat, war eine komplett unironische und sachliche Kritik an der boulevardesken Haltung des ersten Artikels, seinem in meinem Augen kritikwürdigen Verständnisses, wie man mit anderen Meinungen umgehen sollte, seiner Erklärung von virtuellem Wohnzimmer und vor allem daran, dass er auf einem wissenschaftlichen Blog einen Angriff auf einen verdienten Wissenschaftler als Gesellschaftskritik zu tarnen, wobei die wissenschaftliche Datenlage entweder nicht vorhanden oder aber diskutabel ist.

    Ich würde das jetzt erneut ausführen, aber mache mir die Arbeit nicht erneut, weil ich, ganz unironisch, mit der Löschung rechne.

    Aber Du kannst ja nochmal meine Kommentare durchgehen und sie in Beziehung zu meinen Vorrednern setzen. Vielleicht kannst Du dann ja nachvollziehen, warum ich ironisch oder sarkastisch/sardonisch reagierte. Trollverhalten ist daran gar nichts.

    Vielleicht ist es aber doch so, dass sich bei solchen Themen, diejenigen, die sich auf der Seite der “guten Sache” wähnen, mehr und schärfere rhetorische Mittel erlauben dürfen, als die, die auf der ausgemacht falschen Seite stehen.

    Wenn Du auch solche Denkmuster pflegst, war das alles schon wieder zuviel geschrieben.

    *Ironie* Und erneute Löschung in drei … zwei …

  7. #7 Dietmar
    07/12/2011

    Der Satzbau oben ist stellenweise katastrophal. Kommt davon, wenn man schnell etwas schreiben will, aber eigentlich keine Zeit für soetwas hat …

  8. #8 Dietmar
    07/12/2011

    “Ein Grossteil dessen, was Du bisher zum Thema verzapft hast”

    Ist ja beispielsweise gewaltig sachlich formuliert, gell?

    (Siehst Du? So handhabe ich das mit der Ironie. Das rechtfertigt natürlich jede Beleidigung (Verdammt, schon wieder Ironie!(Ah, schon wieder!)))

  9. #9 Thorsten
    07/12/2011

    Dietmar,

    das ist nur mein Eindruck vom ersten Thread, vor lauter Stilmitteln erkenne ich da keine Aussage drin. Wollte ich Dir nur mitteilen, wenn Du das tollfindest, lass Dich halt weiter löschen hier! 😛

  10. #10 Andrea N.D.
    07/12/2011

    @Jörg:
    Noch einmal schön auseinandergenommen. Ob es die Mühe wert war? Trotz der Spekulationen gewisser Sockenpüppchen würde ich mich nicht als Fan bezeichnen. Aber ich finde es klasse was und wie Du hier zum Thema schreibst.
    Schreib noch ein oder zwei Artikel und Du kannst hier soziologische Studien zum Thema “Reaktionen” betreiben. Ich bin immer wieder verblüfft über die Diskrepanz von Artikel und Kommentaren. Gibt es wirklich so viele rückständige und primitive Männer, so wie die, die hier kommentieren? So in echt? Das ist ja zum fürchten.

  11. #11 Hagen
    07/12/2011

    Sollte der öffentliche Raum nicht für Menschen beiderlei (oder von mir aus dreierlei) Geschlecht offen sein? Irgendwie widerspricht es ein bisschen den emanzipatorischen Gedanken (Gleichheit, Freiheit), wenn ich angehalten werde, in der Nacht einen Bogen um die Menschen zu machen, die ich für Frauen halte. Oder sehe ich das falsch?

  12. #12 Nashorn
    07/12/2011

    Liebe Männer, ich verstehe euch nicht (dabei bin ich selbst einer).
    Was kostet es euch denn, ein bisschen mehr Abstand zu halten, oder die Strassenseite zu wechseln, wenn ihr nachts einer Frau begegnet? Es ist doch höchstens eine kleine Unannehmlichkeit.

    Sexuelle Gewalt ist eine Realität. Ich habe hier im idyllischen Freiburg eine gute Freundin durch ein Sexualverbrechen verloren. Das ist jetzt 14 Jahre her, aber es hat sich mir sehr tief eingebrannt. Und ich kann es gut verstehen, wenn sich Frauen in bestimmten Situationen bedroht fühlen, deshalb versuche ich mich entsprechend zu verhalten. Und ja, wenn nötig, wechsele ich auch die Strassenseite.

    Das bisschen Rücksichtnahme kostet uns nichts, und ist doch das mindeste, was wir tun können.

  13. #13 Christian Reinboth
    07/12/2011

    Wie schon im anderen Thread geschrieben: Hat Rebecca Watson mit ihrer Beschwerde Recht? Ja, ja und nochmals ja: Wer mitten in der Nacht wildfremde Frauen mit komischen Andeutungen in sein Hotelzimmer einlädt, beweist damit – zumindest in unserem Kulturkreis – dass er ein ungehobelter Klotz ohne Manieren ist. “Creepy” ist da schon das richtige Wort. Die ganze Diskussion um “Schrödingers Vergewaltiger”, die Rebeccas Post nach sich gezogen hat, obgleich sie das ja augenscheinlich gar nicht erreichen wollte, empfinde ich dagegen als mehr als befremdlich. Ich habe den zugrunde liegenden Artikel jetzt schon drei Mal gelesen und immer noch nicht so recht verstanden, was einen – erkennt man denn “Schrödingers Vergewaltiger” als legitimes Konstrukt an, davon abhalten könnte, auch die Existenz von “Schrödingers gewalttätigem Türken” oder “Schrödingers selbstmörderischem Araber” zu postulieren und daraus entsprechende Verhaltensweisen abzuleiten – etwa wer wem wann auf der Straße Platz zu machen oder wer wen auf welche Weise anzusprechen hat. Und das kann ja nun wirklich keiner wollen. Oder gibt es da einen Unterschied, den ich nicht erkenne?

  14. #14 Martina
    07/12/2011

    In der Frage nach dem Straßenseite wechseln bin ich gespalten. Einerseits hat die betreffende Frau sicherlich ein besseres Gefühl, wenn ein Mann die Straßenseite wechselt. Ich glaube aber, dass es insgesamt und langfristig doch ein Gefühl des Bedrohtseins schüren kann, Frauen in die Opferrolle drängen kann und, zumindest wie ich aus den Kommentaren lese, bei den Männern ein Gefühl hinterlassen kann, ein potentieller Täter zu sein. Der Stärkung des Selbstbewußtseins der Frauen und der Gleichberechtigung tut das sicherlich keinen guten Dienst.

  15. #15 Nashorn
    07/12/2011

    @Christian: Der springende Punkt ist der, dass sexuelle Übergriffe viel häufiger sind, als wir Männer es erfahren. Deshalb ist jeder Mann, dem eine Frau nachts auf einer einsamen Strasse begegnet, eine potentielle Gefahr.
    Der arabische Selbstmordattentäter zum Beispiel ist dagegen zahlenmässig wirklich zu vernachlässigen.

  16. #16 Christian Reinboth
    07/12/2011

    @Nashorn: Das mag ja für den arabischen Selbstmordattentäter zutreffen, was aber ist mit dem “türkischen Straßenschläger”? In 2010 gab es laut PKS 7.724 Fälle von sexueller Nötigung und 142.903 Fälle von schwerer Körperverletzung – hier ließe sich also das rein zahlenbasierte Gegenargument nicht bringen. Prozentual dürfte ja auch der Anteil an schweren Körperverletzungen, die sich auf offener Straße zutragen, deutlich größer sein als der Anteil an sexuellen Nötigungen. Ich fände es dennoch falsch daraus die Forderung abzuleiten, dass Ausländer, Jugendliche oder Angehörige anderer vom jeweiligen Individuum als gefährlich eingeschätze Personengruppen bei Bedarf die Straße zu wechseln oder den Fahrstuhl zu verlassen hätten – und ich sehe ehrlich gesagt auch nicht, was diese Diskussion im Kontext von Watsons Blogpost überhaupt bringen soll, da Watson lediglich einfordert, mit Anstand und Respekt behandelt zu werden, womit sie ja zweifelsohne völlig richtig liegt.

    (Quelle: http://www.bka.de/pks/pks2010/startseite.html)

  17. #17 Radicchio
    07/12/2011

    Das bisschen Rücksichtnahme kostet uns nichts, und ist doch das mindeste, was wir tun können.

    nashorn, das ist eine scheindebatte. es ist gut gemeint, die straßenseite zu wechseln. aber gut gemeint ist leider das gegenteil von gut. diejenigen, die die straßenseite wechseln, und sich damit als “nichtvergewaltiger” ausweisen, hätten ja eh keine gefahr dargestellt. und ein tatsächlicher vergewaltiger kann auch die straßenseite wechseln und dann wieder rübergehen und die frau trotzdem belästigen.

    es handelt sich also bei der ganze scheinheiligen und rüchsichtsdebatte nicht um eine maßnahme zu sicherheit von frauen, sondern um reinen symbolischen selbstzweck aus hilflosigkeit heraus, damit man sich selbst mal so richtig gut fühlen kann. den wenigen, die tatsächlich auf der straße opfer einer straftat werden, nützt es rein gar nichts. null. es ist 100%ig voodoo.

  18. #18 Nashorn
    07/12/2011

    @Radicchio: Ich will ja hoffen, dass ich keine Gefahr darstelle, aber das weiss die Frau ja nicht, der ich begegne. Ich möchte, dass die Frau, der ich begegne, sich nicht bedroht fühlen muss. Nicht ich soll mich besser fühlen, sondern die Frau.

  19. #19 YeRainbow
    07/12/2011

    Eignetlich sollte es normal sein, daß man Ängste von Menschen soweit ernst nimmt, wie sie signalisiert werden.
    Als Hundeführer laß ich meine Hunde absitzen, wenn Passanten vorüber gehen. einfach weil ich weiß, daß viele von ihnen sich nicht frei von Angst fühlen. Es ist dabei vollkommen irrelevant, daß meine Hunde nicht beißen (tun sie es nicht? meinen Rüden übernahm ich als ziemlichen Beißer, diese Kunst gelehrt durch dumme Menschen, übrigens reine Angstbeißerei… auch der Hund hat Angst – seinerseits vor Menschen).

    Ich werde den vorüberziehenden Leuten, Joggern, Radfahrern etc auch nicht lang und breit erklären, daß sie “keine Angst haben müssen” etc pp. Die haben andere Ziele als sich von mir irgendwelche RECHTFERTIGUNGEN anzuhören.

    ich nehme einfach wahr, daß es Ängste geben könnte, ich minimiere die Risikofaktoren, ich laß die

    Mehr brauchts eigentlich nicht.
    Gilt auch für andere Bereiche, in denen Menschen sich fürchten könnten, einfach weil ihnen klar ist, daß es schon manchmal schiefging.
    Wer keine Angst fühlt, um so besser. Dann störts ihn ja nicht.

  20. #20 Randifan
    07/12/2011

    Im Scienceblog wimmelt es von politisch korrekten Gutmenschen.

  21. #21 jitpleecheep
    07/12/2011

    @Christian Reinboth:
    “In 2010 gab es laut PKS 7.724 Fälle von sexueller Nötigung und 142.903 Fälle von schwerer Körperverletzung”

    Also bei schwerer Körperverletzung landet das Opfer in der Regel im Krankenhaus, die Dunkelziffer sollte da eher gering sein.
    Die Dunkelziffer bei Vergewaltigungen ist erschreckend.

  22. #22 Biologe
    07/12/2011

    @Patrick, Christian Reinboth, Maxim, zuppi, Dietmar, Anne, etc.:

    Ich bin eigentlich schon weg, da Jörg mich hier nicht haben möchte. Kein Problem.

    Was ich aber den Diskutanten hier noch vermitteln will (auch nach Engywucks rhetorischer Frage: “wieso machst du’s nicht wie ehedem ein bloggerkollege und sperrst die kommentare direkt nach reinstellen? Dann musst dich nimmer aufregen und andere Meinungen lesen.”)

    Bei ScienceBlogs wird gelöscht, ohne dies den Mitlesenden mitzuteilen (wie es seriöse Blogs und Foren – Niggemeier, Zeit-Forum, etc.) tun (“Kommentar wurde gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.”).
    => Effekt: Der Mitdiskutant wird abgewürgt, hat somit keine Chance (mehr), argumentativ zu antworten – und wird dadurch unglaubwürdig gemacht (“Dem fällt wohl nix mehr dazu ein, also hat er bestimmt unrecht…”).

    Bei ScienceBlogs wird zum Teil sogar SELEKTIV gelöscht, um den Inhalt des Geschriebenen zu verfälschen und lächerlich zu machen. Auch dies wird den Mitlesenden natürlich nicht mitgeteilt. Ist mir hier bei Jörg, bisher zumindest, noch nicht passiert.
    Im “BloodDNAcid” Blog hingegen verfährt der werte Betreiber CC regelmäßig so – und gibt dadurch die Mitdiskutanten der Lächerlichkeit preis – mit Beiträgen, die nie so geschrieben wurden.

    Letzteres kann ich beim besten Willen nicht wissenschaftlich (SCIENCEBlogs!) nennen.
    Ich nenne es Fälschung.

  23. #23 jitpleecheep
    07/12/2011

    @Christian Reinboth:

    Nachtrag: in der PKS werden “Vergewaltigungen und sexuelle Nötigung” und sexueller Missbrauch an Minderjährigen übrigens getrennt ausgeführt.

  24. #24 Christian Reinboth
    07/12/2011

    @jitpleecheep: Keine Frage. Ich wollte damit ja auch nicht andeuten, dass es in Deutschland “wenige” Fälle von sexueller Nötigung gibt – erfreulicherweise weniger als in den USA aber selbstverständlich immer noch viel zu viele. Worum es mir ging was das Gegenargument, von “Schrödingers arabischem Terroristen” zu sprechen sei ein unfairer Vergleich, da es im Vergleich zu sexuellen Übergriffen so wenige Anschläge gäbe. Für “Schrödingers gewaltkriminellen Ausländer” oder “Schrödingers jugendlichen Straßenschläger” zieht dieses Gegenargument aber auf keinen Fall – und trotzdem würde ich beide Konstrukte ablehnen, insbesondere wenn sie mit Ansprüchen an das Verhalten von Ausländern und /oder Jugendlichen verbunden wären. Ich sehe schlicht und ergreifend nicht, was denn bei “Schrödingers Vergewaltiger” anders sein sollte.

  25. #25 YeRainbow
    07/12/2011

    Dies versteh ich nicht: WAS ist denn wissenschaftlich korrekt an der Löschung von trolligen Kommentaren MIT Hinweis auf die löschung?
    Fürs Protokoll oder was?

    Wird mir ein Rätsel bleiben, vermute ich mal.

    und was ist Gutmenschig daran, andere Menschen und ihre Sorgen oder Ängste ernstzunehmen?
    Gutmenschentum zeichnet sich durch das Surrogat von ERnsthaftigkeit aus. Also in der frei flottierenden Behauptung ohne realistische Komponente. sozusagen das Hollywood der Handelnden…

    Meine Hunde darin zu üben, Menschen in ruhe zu lassen, ist hier (ich lebe im Ausland) zwingende Notwendigkeit. Hier gibts kein deutsches Tierschutzgesetz. hier wird der auffällige Hund eingezogen und getötet.

    Ändert aber nichts daran, daß ich Rücksicht auf Passanten nehme, weil ich das so will.

    Genauso stehts dem Mann im Fahrstuhl frei, Rücksicht zu nehmen aus eigener Entscheidung. Andere Entscheidungen können mitunter ins Auge gehen. Auch das des braven Mannes, der wirklich nur noch nen Kaffee schnorren wollte (keine Ahnung – gibts das wirklich?)

  26. #26 Wizzy
    07/12/2011

    Ich war durch die Diskussion hier ein wenig verunsichert und habe mich mal in der weiblichen Welt meiner (deutschen) Umgebung umgehoert, und dabei folgende Reaktionen auf meine Erklaerung der Diskussion hier und die Frage, ob irgendwer sich unsicher fuehle und ich als Mann nachts besser die Strassenseite wechsele, geerntet:
    “Neee.”
    “Also in Amerika vielleicht, aber in Europa… ?”
    “Nachts um 4 die Treppe nehmen? Naja, _Dir_ wuerde das schon gut tun!”

    Seitdem bin ich beruhigt ^^

    Abgesehen davon stimmte meine Kollegin nach einer Diskussion (wie ein Kommentator hier) der These zu, ein besonderes Verhalten der Maennerwelt wuerde Aengste vermutlich eher schueren als bekaempfen.

  27. #27 ElWiegaldo
    07/12/2011

    … wäre Rebecca vollverschleiert gewesen und Begleitung eines männlichen Verwandten im Aufzug gefahren, hätte es diese ganze unsägliche Diskussion nicht gegeben. Der “creepy” Typ hätte sich dann nämlich nicht getraut sie anzusprechen und hätte es auch wahrscheinlich gar nicht gewollt.
    Ich finde das sollte uns zu Denken geben….

  28. #28 Biologe
    07/12/2011

    “Dies versteh ich nicht: WAS ist denn wissenschaftlich korrekt an der Löschung von trolligen Kommentaren MIT Hinweis auf die löschung?”

    Lieber YeRainbow: Vorausgesetzt, es handelte sich überhaupt um “trollige” Kommentare – mangelnde Transparenz ist NIE wissenschaftlich.

    Auf den zweiten Teil sind Sie übrigens erst gar nicht eingegangen: Halten Sie es für korrekt, Kommentare mutwillig zu verfälschen, um den Kommentator lächerlich zu machen. Würden Sie es gut finden, wenn man dies mit Ihren Kommentaren machte?

  29. #29 YeRainbow
    07/12/2011

    Der Unterschied zwischen Vergewaltigung und schwerer körperverletzung ist der, daß Vergewaltigung fast völlig (nicht ganz) männliche Täter und weibliche Opfer kennt, Körperverletzung jedoch enorm häufig auch männliche Opfer.
    Wobei die STatistik komplex ist. Aber die Häufungen sind klar erkennbar – männliche Täter in der überwältigenden mehrheit, bei Körperverletzung männliche Opfer in der mehrheit, bei Vergewaltigung weibliche Opfer in der mehrheit.
    Was natürlich für männliche Vergewaltigungsopfer (männlicher Täter) die Sachlage nicht leichter macht.

  30. #30 Gutti
    07/12/2011

    @YeRainbow
    hat dir das deine frauenbeauftragte ins ohr geflüstert?
    lies mal:
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/1375521/
    und
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/675399/
    falls du noch mehr links brauchst, kein problem.

  31. #31 Struppi
    07/12/2011

    Widerliche Diskussion mit anscheinend überwiegend widerlichen Menschen, die nicht zuhören wollen oder können und dann versuchen mit Verdrehungen vom eigentlich Thema abzulenken, um den Anschein des “Recht haben’s” zu erwecken.

    Ich kann dem Inhalt des Artikels, der genau das prognostiziert hat, nur 100% zustimmen.

  32. #32 YeRainbow
    07/12/2011

    @ Biologe: Beleg?

    ohne iss nicht.

    Wußte auch gar nicht, daß ich Dir irgendwie was schuldig wäre. Bin ich das? Begründet sich worauf?

    War mir auch nicht klar, daß hier basisdemokratisch entschieden würde. Auf welcher Grundlage? Oder wofür sonst benötigst Du meine MEINUNG?

    Du nennst Dich Biologe, allerdings zweifle ich ein wenig, ob Du tatsächlich einen akademischen Grad hast – Deine Art zu formulieren ließe andere SChlüsse zu.

  33. #33 jitpleecheep
    07/12/2011

    @Christian Reinboth:

    Ich seh schon deinen Punkt und mag mich da auch gar nicht wirklich drüber streiten, aber dein Argument hinkt auch irgendwie.

    “Ich sehe schlicht und ergreifend nicht, was denn bei “Schrödingers Vergewaltiger” anders sein sollte.”

    Naja, z.B. dass bei Körperverletzung die Aufklärungsquote de facto gut ist, während sie bei Vergewaltigung nur der Statistik nach gut ist — aufgrund der hohen Dunkelziffer aber in Wahrheit sehr mies.

  34. #34 YeRainbow
    07/12/2011

    och, Gutti.
    Radio als Referenz? hüstel….
    Außerdem zwecklos. Fachleute nehmen andere Quellen zum Studium. (eigentlich logisch, hm?)

  35. #35 JP
    07/12/2011

    @Jörg:

    Auch wenn ich grundsätzlich der gleichen Meinung bin, was das eigentliche Thema betrifft, muss ich nach Lektüre deiner Kommentare in deinem anderen Blogpost doch schwer den Kopf schütteln. Deine Argumentations-Kultur ist unter aller Sau. Angefangen bei “Du trollst eh nur” bis hin zu der Vorstellung, ein Mann müsse abends die Straßenseite wechseln wenn er auf eine fremde Frau zu geht. So etwas löst bei mir in einem solchen Blog nur Kopfschütteln aus.

    Es gibt in dieser Diskussion Radikale auf beiden Seiten. Dass du dich zu ihnen gesellst ist traurig, denn gegen radikale Meinungen kann man nicht argumentieren. Egal welcher Seite sie angehören. Lies dir nochmal deine Kommentare im anderen Blogposts durch. Die sind mehr als peinlich und unwürdig für jemanden mit offensichtlich nicht wenig Intelligenz.

    Zum eigentlichen Thema möchte ich nichts sagen, dazu steht schon genug geschrieben. Ich richte mich als Mann da eher nach dem, was Frauen geschrieben haben, um mir meine Meinung zu bilden. Denn DAS ist wirklich rücksichtsvoll.

  36. #36 Randifan
    07/12/2011

    @ElWiegaldo
    Der Rat einen Tschandor zu tragen, um vor sexueller Belästigung bzm. plumpe Anmache sicher zu sein, ist kein politisch korrekter Vorschlag, aber angesichts der vielen Vergleiche die in dieser Diskussion herangezogen werden und die Art und Weise, wie Männer dämonisiert werden, ein praktischer Vorschlag. Aber dann wird Frau Watson diesen Vorschlag als ein Ausdruck der “Vergewaltigungskultur” hinstellen.

  37. #37 YeRainbow
    07/12/2011

    Wieder fehlt der Beleg. Nämlich, daß der Tschador tatsächlich Übergrifflichkeiten effektiv reduzieren könnte.
    Auf diesen Beleg warte ich (Behauptung genügt nicht).

  38. #38 Carl
    07/12/2011

    Nun, trollig ist ja auch die Kommentatorin Andrea, die andere Kommentatoren grundsätzlich als rückständig und primitiv bezeichnet, was mich aber dann auch nicht wieder verwundert im Hinblick dessen, was sie sonst von sich gibt. Menschen, die hier kommentieren, versuchen sich wenigstens mit der Materie auseinanderzusetzen und das selbstgerechte Auftreten des Autors ist dabei auch nicht sonderlich hilfreich. Wenn man Probleme mit der Realität hat, sollte man sich mit ihr auseinandersetzen und sich nicht frustriert in einen Turm zurückziehen.

  39. #39 Gutti
    07/12/2011

    @YeRainbow
    och, YeRainbow, da habe ich doch extra etwas leicht verständliches für dich rausgesucht. wenn du wolltest, würdest du entsprechende studien mit drei clicks finden. aber da deine meinung ja ohnehin unabänderlich feststeht erspare ich mir die arbeit. es geht mir nämlich am arsch vorbei, was du denkst, aber für andere mögen die infos nützlich sein.

  40. #40 Andrea N.D.
    07/12/2011

    @Carl (putziger Sockenpüppchenname):
    “ch bin immer wieder verblüfft über die Diskrepanz von Artikel und Kommentaren. Gibt es wirklich so viele rückständige und primitive Männer, so wie die, die hier kommentieren? ” – von mir

    Daraus machst Du “..die andere Kommentatoren grundsätzlich als rückständig und primitiv bezeichnet..”
    Lesen hilft manchmal. Aber nur manchmal. Scheint so als hättest Du Probleme mit der Realität (dem realen Erfassen von Worten und deren Sinn). Dein “Versuch, sich mit der Materie auseinanderzusetzen” ist mit diesem Kommentar wohl leider gescheitert.

  41. #41 Micha
    07/12/2011

    So, bevor ich den Beitrag zu Schrödingers Vergewaltiger lese, möchte ich mein Gedanke dazu festhalten, mal sehen ob sich das nach dem Beitrag ändert.
    Also es ist der Vergleich mit Schrödingers Katze, tot oder nicht wissen wir erst nach dem Öffnen/Messen. Bei Schrödingers Vergewaltiger, hat aber die Frau kein Bedarf/Lust auf die Messung, da egal wie groß oder klein die Wahrscheinlichkeit ist, das Ergebnis Vergewaltiger schrecklich ist?
    Für mich passt der Vergleich mit Schrödingers Katze nicht, weil es IMMER eine Katze ist ob Tot oder Lebendig, es ist und bleibt eine Katze. Damit ist für mich (wohl gemerkt noch vor dem Beitrag zu Schrödingers Rapist) Schrödingers Vergewaltiger, immer ein Vergewaltiger, tot, lebendig, ausgelebt oder nicht, auf jeden Fall ein Vergewaltiger.
    Damit kann ich die Empörungen verstehen was diesen Begriff angeht.
    Sollte sich meine Einschätzung nach dem Beitrag ändern, werde ich das hier Mitteilen aber selbst dann kann man ja nicht immer und von allen erwarten das man einen ganzen Beitrag zu einem Vergleich ließt, da man ja gerade den Bezug aus Anschaulichkeits- und Verständlichkeitsgründen heranzieht.

  42. #42 Stefan
    07/12/2011

    @Thorsten, zu deinem Zitat: “auch bei Dir sehe ich nicht, dass es Dir um die Sache geht. Wenn auf der anderen Strassenseite auch eine Frau ist, bist Du nicht in der Situation, dass Du einer Frau alleine begegnest. Für mich ist das offensichtlich. Wenn es das für Dich nicht ist, bist Du kein guter Diskussionspartner, ansonsten ein Troll.”

    Danke das du mich als Troll bezeichnest, aber mal dran gedacht, dass ich einfach in dieser Kommentarschlacht den Überblick verloren habe? (und ich bin nicht der Stefan, dessen Kommentare gelöscht wurde, es gibt zu viele mit dem Vornamen)

    Ok, wenns nur darum geht, dass man zwei Personen beteiligt sind, könnte man mal drüber nachdenken, sicherlich….

    ABER MUSS ES WIRKLICH SEIN, DASS JEDER DER MAL WAS NACHFRAGT, WEIL ERS NICHT VERSTANDEN HAT, GLEICH ALS TROLL BESCHIMPFT WIRD?

  43. #43 Biologe
    07/12/2011

    “@ Biologe: Beleg? ohne iss nicht.”

    Ich soll also einen Beleg dafür liefern, dass im JR-Blog (DiaxRake) teils Kommentare gelöscht werden und dass im CC-Blog (BlooDNAcid) Kommentare sogar teils verfälscht/nur fragmenthaft wiedergegeben werden? Wie soll das gehen? Ich kann ja schlecht ScienceBlogs hacken und Euch den Maschinencode präsentieren…

    Bevor Du mir jetzt aber unterstellst, die Unwahrheit zu behaupten: Ich kann es belegen. Na, erstaunt?

    Punkt 1: Guck einfach mal ein Stückchen nach oben. Jörg, 11.7. 23:43 h: “Ich hab mal die Kommentare von Dietmar, Anne und Stefan gelöscht.”

    Punkt 2: Lies Dir den Diskussionsstrang zum BlooDNAcid-Artikel zu “Heuchelei…” (1.7.2011) durch. Dir werden 2 Dinge auffallen:

    1. CC pflegt einen recht sympatischen Umgangston (“das ist mir furzegal”; “ich kenne humanoide Zusammenballungen wie Sie zur Genüge”; “Sagt wer?!? Sie?!?”; “Querulant”!!!; etc.). Alles übrigens nicht mir gegenüber geäußert.

    2. CC zitiert (am 11.7.; 16:46 h) in seinen Anfeindungen einen nicht existenten Kommentar des Biologen. Warum wohl? – Naja, weil CC diesen Kommentar (und weitere) gelöscht hat. Mir fällt keine andere Erklärung ein – Ihnen etwa?

    – Dazu kommt, dass CC die eigentliche Message dieses gelöschten Biologen-Kommentars eben wohlweislich verschweigt (es ging darum, ob es neben natürlicher Selektion auch andere Arten der Selektion gibt – CC behauptet nein, der Biologe korrigiert (im gelöschten und daher nicht lesbaren Kommentar): Ja – z.B. die künstliche Selektion).

    All das mag wie Korinthenkackerei klingen. Ist doch egal, ob es künstliche Selektion gibt oder nicht. Klar, alles ist irgendwie egal – auch Frauen in Aufzügen und trampelige Männer.

    In jedem Fall ist das, was hier bei JR und noch viel mehr bei CC läuft, alles andere als ein seriöser wissenschaftlicher Diskurs. Es ist kindisch, rechthaberisch und peinlich – und der prinzipiell hervorragenden Plattform SB unwürdig.

    Und nochmal: Aussagen mutwillig durch Weglassen relevanter Inhalte zu verfälschen, ist eben schlicht – Fälschung.

  44. #44 JV
    07/12/2011

    Daher hier nochmal, der Artikel, lest den!!

    —> Schrödinger’s Rapist: or a guy’s guide to approaching strange women without being maced < ---

    Habe es – nochmal – getan. Und ich muss nochmal sagen, dass aus diesem Artikel die pure Angst spricht.

  45. #45 JV
    07/12/2011

    Das Zitat ist etwas verrutscht.

    Ergänzung: Und warum ist jetzt dieser Artikel richtig und wichtig, wenn ich aber “Vergewaltigung” mit “Körperverletzung” übersetze und “Mann” mit “Türke”, bin ich ein hysterischer Ausländerfeind?

  46. #46 Radicchio
    07/12/2011

    Und warum ist jetzt dieser Artikel richtig und wichtig, wenn ich aber “Vergewaltigung” mit “Körperverletzung” übersetze und “Mann” mit “Türke”, bin ich ein hysterischer Ausländerfeind?

    das ist doch ganz einfach: wenn 2 das gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe. denn so richtig wörtlich ist das mit der “gleichheit” bzw. “gleichberechtigung” nicht gemeint. einen türken musst du gleich behandeln, eine frau muss du unbedingt anders behandeln! klingt komisch, ist aber so.

    wenn du eine frau bist, befindest du dich automatisch qua geschlecht in einer art opferrolle. als mann … tja. kommste selbst drauf.
    wenn du eine frau bist, darfst du das alles zwar hinterfragen, wirst aber ignoriert werden, da deine meinung nicht in den politisch korrekten schubkasten passt. wenn du ein mann bist, wird man dich dafür beschimpfen.
    der witz des ganzen ist, dass es die stellvertretend erregten sofa-aktivisten ihre empörung ganz gemütlich von zu hause aus praktizieren können – virtuelles der oma die taschen hochtragen.

  47. #47 GodsBoss
    07/12/2011

    Wenn es nur um das Empfinden der Frau im Fahrstuhl oder Frauen generell anderswo gehen würde, würde es die ganze Aufregung nicht geben. Das Problem sind die Schlüsse, die gezogen werden oder gar die Konsequenzen, die dann von manchen gefordert werden – so sollen Männer ihre tatsächliche Handlungsfreiheit einschränken (Straßenseite wechseln), um ein bloßes ungutes Gefühl bei Frauen zu verhindern. Oder es wird von einer Rape Cultur gesprochen, die vielleicht in den USA sogar existiert, ich weiß es nicht, aber hierzulande, wo Frauen selbst mit offensichtlich erfundenen Vergewaltigungsvorwürfen Männer ins Gefängnis bringen können (Fünf Jahre unschuldig im Gefängnis – Freispruch für Lehrer), gibt es die ganz sicher nicht.

  48. #48 Stefan
    07/12/2011

    Noch eine Frage in die Runde hier (und kommt bitte nicht wieder mit dem Trollvorwurf, ich will nicht provozieren, sondern nur eine ehrliche Antwort…)

    Alle die hier das Modell von Schrödingers Vergewaltiger (mMn ein furchtbarer Begriff, aber egal) vertreten, sind doch auch Vertreter des Gleichberechtigungsgedankens, oder etwa nicht? Daraus folgt doch grundsätzlich ein GLEICHBEHANDLUNG der Geschlechter. Um Rücksicht auf einzelne Personen zu nehmen, müsste man also konsequent INDIVIDUELL die Situationen beurteilen, statt pauschal zu bestimmen, was getan werden soll. Soll ein 80jähriger mit Krückstock die Straßenseite wechseln, wenn ihm eine junge Frau entgegenkommt? Wohl kaum… Aber wenn man sich das Zeugs hier durchliest wird genau das gefordert – wollt ihr wirklich alle so dogmatisch urteilen? Ist das nur Gedankenlosigkeit von euch, oder denkt ihr wirklich so primitiv in Schubladen? Ich kanns mir nicht vorstellen, aber genau so lesen sich viele Kommentare hier….

  49. #49 Thomas R.
    07/12/2011

    Lieber Jörg, ich schätze dich für deine oft sehr interessanten Beiträge,
    aber dieser Text und dein Verhalten in der Diskussion lassen jede Form von anständigem Benehmen vermissen. Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber ich lege dir ans Herz, diesen Artikel in ein paar Wochen nochmal zu lesen und dich zu fragen, welchen Eindruck du wohl auf deine Leser machst. Glaubst du, wir denken, dass du deine eigene Position gelegentlich hinterfragst? Klar, jeder sagt, er habe seine Position hinterfragt. Aber tust du es immer noch? Ziehst du in Erwägung, dass du möglicherweise, trotz aller Gedanken, die du dir gemacht hast, Unrecht hast? Möglicherweise sind all die anderen Leser, die du hier über einen Kamm scherst und beleidigst, doch nicht einfach nur strunzdämlich, vielleicht haben einige davon sich genauso viele Gedanken gemacht?

    Möglicherweise hast du Unrecht. Das ist nicht schlimm. Schlimm ist, dass du diese Möglichkeit offenbar für dich ausgeschlossen hast. Du hast natürlich Recht, das hier ist dein Blog, du kannst schreiben, was du willst. Aber wenn dir nicht an einer Diskussion gelegen ist, sondern du nur ein geschlossenes Argumentationskonstrukt vorstellen willst und du Kritik daran nur mit unangemessenen ad-hominem-Attacken beantworten kannst, dann gibt es möglicherweise geeignetere Kommunikationsplattformen als die Scienceblogs.

    Ich werde dieser Plattform nicht den Rücken kehren, nur weil du dich schlecht benimmst. Deinem Blog aber schon, denn du schreibst über Themen, die nicht meinem Fachgebiet entsprechen. Ich kann nicht sofort beurteilen, ob du Recht hast oder Unsinn schreibst. Ich wäre geneigter, deine Texte zu lesen und deine Thesen zu hinterfragen, wenn du selbiges auch tun würdest. Aber auf diese Weise – auf Wiedersehen.

    Apropos: Das Löschen und Sperren von Kommentaren ist üblich im Internet. Es kommt aber auf das “wie” an. Es gibt Moderationsarten, bei denen niemand ernsthaft die Legitimität in Frage stellen würde. Ich übersetze deine Aussagen und dein Verhalten aber wie folgt: “Ich behalte mir vor, Kommentare, die nicht meiner richtigen Meinung entsprechen, zu löschen. Sollte ich dies einmal nicht tun, behalte ich mir ersatzweise vor, den Kommentator auf eine Weise zu beschimpfen, wie ich es mich außerhalb des Internets nie trauen würde. Aber hier kann ich mich ja benehmen wie der letzte Mensch.” Ich zitiere deine Worte: “Ob du tatsächlich so blöd bist oder es nur spielst, ist da echt egal.” Da ist man doch versucht, im gleichen Ton zu antworten:
    “Wow, sag mir das mal persönlich ins Gesicht, du Hampelmann.”

    Und jetzt die große Frage: Wirst du meine Worte überhaupt wirklich lesen oder wird es schneller gehen, mich einen Troll zu nennen?

  50. #50 Fritz
    07/12/2011

    Den Artikel finde ich eigentlich sehr vernünftig. Wenn ich (als Mann) um 4 Uhr früh durch die Stadt gehe bin ich auch so vorsichtig wie ich (noch) kann -> und wenn ich mir dann die ganzen Geschichten von ekelhaften Anmachen und anderen Creeps dazu addiere… Frauen haben es da sicher nicht leicht.

    Dass ein paar Verhaltensweisen beim (ersten) Treffen zu zweit (oder der ersten Kontaktaufnamhe) weniger angebracht sind brauchen wir auch nicht diskutieren, dass sie aus ihrer Sichtweise schreibt und keine Kakerlaken-Tattoos mag sei ihr verziehen, einzig der Tipp mit Internetdating ist fragwürdig.

    Der Wechsel der Straßenseite kann situationsbedingt angebracht sein, ich weiß auch von ein paar Bekannten/Freundinnen dass die, alleine unterwegs, ihre Schlüssel als Schlagring bereit halten.