Manchmal muss man sein Weltbild korrigieren, so wie das dass Davis ein nettes verschlafenes Studentenstädtchen ist. Hier ist, was am Freitag auf unserem “Quad” passiert ist. Hier haben Studenten in Anlehnung an die Occupy-Bewegung Zelte aufgeschlagen, um gegen die ständig steigenden Studiengebühren (81% Anstieg, mittlerweile gibt es hier so etwas wie Die Tafeln für Studenten, die sich kein Essen mehr leisten können) und gegen die gleichermaßen abnehmenden Studienbedingungen zu protestieren. Die Universitätsleitung um Kanzlerin Katehi wollte keine Zelte übers Wochenende haben, und ließ diese durch Riot Police räumen. Einige Studenten, die nicht weichen wollten und sich ruhig auf den Boden setzten, wurden mit Pfefferspray geradezu exekutionsmäßig besprüht und entfernt. Angeblich wurde einigen Studenten das Spray sogar direkt ins Gesicht geblasen, und in einem Fall schützende Kleidung vom Mund gerissen und das Spray in den Rachen geblasen:

Es ist schon erschreckend, dass eine Universitätsleitung militarisierte “Riot Police” auffahren kann. Die Weltfremdheit kommt klar aus zwei Mails hervor, die am Freitag und Samstag verschickt wurden und die “Gesundheitsbedenken” und “Sicherheitsbedenken” hervorholten, weil ja Gebäude geschlossen seien am Wochenende. Ich weiß nicht, wie Besprühen mit Pfefferspray der Gesundheit zuträglich ist.

To UC Davis Campus Community,

I am writing to tell you about events that occurred Friday afternoon at UC Davis relating to a group of protestors who chose to set up an encampment on the quad Thursday as part of a week of peaceful demonstrations on our campus that coincided with many other occupy movements at universities throughout the country.

The group did not respond to requests from administration and campus police to comply with campus rules that exist to protect the health and safety of our campus community. The group was informed in writing this morning that the encampment violated regulations designed to protect the health and safety of students, staff and faculty. The group was further informed that if they did not dismantle the encampment, it would have to be removed.

Following our requests, several of the group chose to dismantle their tents this afternoon and we are grateful for their actions. However a number of protestors refused our warning, offering us no option but to ask the police to assist in their removal. We are saddened to report that during this activity, 10 protestors were arrested and pepper spray was used. We will be reviewing the details of the incident.

We appreciate and strongly defend the rights of all our students, faculty and staff to robust and respectful dialogue as a fundamental tenet of our great academic institution. At the same time, we have a responsibility to our entire campus community, including the parents who have entrusted their students to us, to ensure that all can live, learn and work in a safe and secure environment. We were aware that some of those involved in the recent demonstrations on campus were not members of the UC Davis community and this required us to be even more vigilant about the safety of our students, faculty and staff. We take this responsibility very seriously.

While we have appreciated the peaceful and respectful tone of the demonstrations during the week, the encampment raised serious health and safety concerns, and the resources required to supervise this encampment could not be sustained, especially in these very tight economic times when our resources must support our core academic mission.

We deeply regret that many of the protestors today chose not to work with our campus staff and police to remove the encampment as requested. We are even more saddened by the events that subsequently transpired to facilitate their removal.

We appreciate the substantive dialogue the students have begun here on campus as part of this week.s activities, and we want to offer appropriate opportunities to express opinions, advance the discussion and suggest solutions as part of the time-honored university tradition. We invite our entire campus community to consider the topics related to the occupy movement you would like to discuss and we pledge to work with you to develop a series of discussion forums throughout our campus.

I ask all members of the campus community for their support in ensuring a safe environment for all members of our campus community. We hope you will actively support us in accomplishing this objective.

Linda P.B. Katehi

Und darauf am Samstag:

Dear Member of the UC Davis Community,

Yesterday was not a day that would make anyone on our campus proud; indeed the events of the day need to guide us forward as we try to make our campus a better place of inquiry, debate, and even dissent. As I described in my previous letter to the community, this past week our campus was a site of week-long peaceful demonstrations during which students were able to express their concerns about many issues facing higher education, the University of California, our campus, our nation, and the world as a whole. Those events involved multiple rallies in the Quad and an occupation of Mrak Hall which ended peacefully a day later.

However, the events on Friday were a major deviation from that trend. In the aftermath of the troubling events we experienced, I will attempt to provide a summary of the incident with the information now available to me.

After a week of peaceful exchange and debate, on Thursday a group of protestors including UC Davis students and other non-UC Davis affiliated individuals established an encampment of about 25 tents on the Quad. The group was reminded that while the university provides an environment for students to participate in rallies and express their concerns and frustrations through different forums, university policy does not allow such encampments on university grounds.

On Thursday, the group stayed overnight despite repeated reminders by university staff that their encampment violated university policies and they were requested to disperse. On Friday morning, the protestors were provided with a letter explaining university policies and reminding them of the opportunities the university provides for expression. Driven by our concern for the safety and health of the students involved in the protest, as well as other students on our campus, I made the decision not to allow encampments on the Quad during the weekend, when the general campus facilities are locked and the university staff is not widely available to provide support.

During the early afternoon hours and because of the request to take down the tents, many students decided to dismantle their tents, a decision for which we are very thankful. However, a group of students and non-campus affiliates decided to stay. The university police then came to dismantle the encampment. The events of this intervention have been videotaped and widely distributed. As indicated in various videos, the police used pepper spray against the students who were blocking the way. The use of pepper spray as shown on the video is chilling to us all and raises many questions about how best to handle situations like this.

To this effect, I am forming a task force made of faculty, students and staff to review the events and provide to me a thorough report within 90 days. As part of this, a process will be designed that allows members of the community to express their views on this matter. This report will help inform our policies and processes within the university administration and the Police Department to help us avoid similar outcomes in the future. While the university is trying to ensure the safety and health of all members of our community, we must ensure our strategies to gain compliance are fair and reasonable and do not lead to mistreatment.

Furthermore, I am asking the office of Administrative and Resource Management and the office of Student Affairs to review our policies in relation to encampments of this nature and consider whether our existing policies reflect the needs of the students at this point in time. If our policies do not allow our students enough flexibility to express themselves, then we need to find a way to improve these policies and make them more effective and appropriate.

Our campus is committed to providing a safe environment for all to learn freely and practice their civil rights of freedom of speech and expression. At the same time, our campus has the responsibility to ensure the safety of all others who use the same spaces and rely on the same facilities, tools, environments and processes to practice their freedoms to work and study. While the university has the responsibility to develop the appropriate environments that ensure the practice of these freedoms, by no means should we allow a repeated violation of these rules as an expression of personal freedom.

Through this letter, I express my sadness for the events of past Friday and my commitment to redouble our efforts to improve our campus and the environment for our students.

Sincerely,

Linda P.B. Katehi

Mir ist recht gleich, ob die Kanzlerin davon wusste und hoffte dass es vorbeiginge, sich nicht überlegt hat was wohl passiert wenn man Polizei gegen widerwillige Studenten einsetzt oder wie man ökonomische Gründe vorschieben kann um den Studenten nicht ein bisschen zu helfen. Ebenso abartig ist es, angebliche fremde Beteiligte vorzuschieben oder Lügen zu verbreiten, dass die Polizei gefährdet gewesen sei. Der Quad ist eine große offene Fläche, wo niemand gestört wird, und es ist einfach mit nichts zu entschuldigen, hier so übermäßig brutal einzugreifen. Wie auch immer die Motive der Kanzlerin und der Administration aussahen, sie haben versagt und sind ihrer Verantwortung (aus den Briefen mag man vermuten in voller Absicht) nicht nachgekommen.
Die Bilder sind mittlerweile um die Welt gegangen. Vorgestern umringten Studenten eine Pressekonferenz, und die Kanzlerin weigerte sich das Gebäude zu verlassen, selbst nachdem die Studenten eine Gasse ließen. Erst nach Stunden verließ sie das Gebäude durch eine Gasse sitzender, schweigender Studenten.

Die Weltfremdheit zeigt sich in der Angst, sich der eigenen Gemeinschaft zu stellen auch wenn diese Ruhe und Frieden bewahrt. Die Ankündigung, eine Task Force einzusetzen die in 90 Tagen einen Bericht abliefert ist lächerlich und wahrscheinlich eine Verzögerungstaktik. Dementsprechend berechtigt sind die Rücktrittsforderungen. Der Polizist im Video ist suspendiert. Der Präsident der University of California hat alle 10 Standorte aufgerufen, ihre Pläne für solche Fälle mitzuteilen, um sie zu überprüfen.
Besonders ironisch ist, dass einnen halben Kilometer die Straße runter im Park in Davis (der Stadt) Occupy Davis Zelte haben darf. Das hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, wobei Mitglieder ausdrücklich gesagt haben dass sie zwar dagegen sind, aber da die Verfassung das Recht zusichert, sie die Demonstration erlauben wollen. So nahe liegen vorbildliche und zerstörerisch-dumme Politik hier räumlich zusammen.
Aber vielleicht braucht es auch Versager vom Format der Kanzlerin, um die Bewegung zu fördern. So sehen mehr Leute, wie wichtig sie wirklich ist.

Und genau jetzt startet im Quad eine Generalversammlung, bei der ich jetzt vorbeischauen werde.
Ich schäme mich für meinen Arbeitgeber.

//Update 1:

Hier sind jetzt einige Impressionen von der Generalversammlung, die sicher 3000-4000 Menschen zählte. Hauptforderungen scheinen natürlich Rücktritt der Kanzlerin zu sein; aber auch die Grundbotschaft, dass es nicht mit Demokratie und freier Bildung vereinbar ist, wenn Studiengebühren stetig steigen, und auf der anderen Seite die sogenannten Regenten der University of California in Aufsichtsräten von Banken sitzen und direkt von Studentenkrediten profitieren (Allerdings!!!).

//Update 2:

Kanzlerin Katehi hat sich entschuldigt und die volle Verantwortung übernommen. Die Entschuldigung klingt aufrichtig, aber bleibt abzuwarten, ob dem auch die logische Konsequenz eines Rücktrittes folgt (Oder, das ist doch was passiert wenn man für so etwas Verantwortung übernimmt?!):

Irgendwie spüre ich da immer noch einen Mangel an Verbindung mit den Studenten, trotz des meiner Meinung nach ehrlichen Bedauerns und der ehrlichen Erfahrungen. Aber es geht eben nicht, dass man eine Untersuchung anfordert obwohl man selbst Teil des Untersuchten sein wird; es geht nicht dass man davon spricht Vertrauen herzustellen wo man selbst das Symbol des Vertrauensbruches ist. Und es geht nicht, von Verantwortung zu sprechen und keine Taten folgen zu lassen die die Worte bestätigen würden.

//Update 3:

Derweil haben die Studenten mit einem Verhältnis von 600-1 für einen Generalstreik am nächsten Montag gestimmt, zur gleichen Zeit, zu der sich die Kanzler der UCs treffen.

//Update 4:
Hier ist ein Interview mit einem der attackierten Studenten. Das Pfefferspray war militärisches Pfefferspray, das nur aus mehr als 5 Metern Entfernung eingesetzt werden sollte und stattdessen direkt ins Gesicht gesprüht wurde. Das Spray ist so extrem, dass es effektiv wäre, sich dagegen die schärfste Chilischote der Welt in die Nase zu stecken.

//Update 5:
Jetzt wo sie Seite wieder einigermaßen geht, versuche ich noch ein paar Fotos:

i-fa79ff72f3e258cd4b36f0c256f0dcc0-IMAG0872-thumb-400x239.jpg

Vollversammlung im Quad
i-f12218e7dfd5bd6beb43a7574e913120-IMAG0874-thumb-400x239.jpg

Symbolische Drahtzelte in der Mitte des Quad
i-0f260e7bbed87d6f497bc3a5b9949203-IMAG0877-thumb-400x239.jpg

Und am Tag nach der Vollversammlung: Eine Zeltstadt.

Im Moment funktioniert die Seite nicht richtig, bitte schickt Kommentare nicht mehr als einmal ab, auch wenn sie nicht erscheinen, sie sind gespeichert.





Kommentare (21)

  1. #1 Realist
    11/21/2011

    Es ist schon erschreckend, dass eine Universitätsleitung militarisierte “Riot Police” auffahren kann.

    Die Theorie:
    Das kann in einem Rechtsstaat jeder, der ungebetene Gäste auf seinem Gelände hat. Eine rechtsstaatliche “Riot Police” wird, sofern es die Umstände zulassen, jedem eine Gelegenheit geben, sein unerwünschtes Verhalten freiwillig einzustellen, bevor sie Zwangsmittel anwendet. Wer freilich die Konfrontation sucht, der wird und muss sie bekommen. Andernfalls wäre die “Riot Police” und die Polizei insgesamt systematisch handlungsunfähig.

    Die Praxis:
    Gab es seitens der Besetzer handlungsfähige Führungsstrukturen, die mit der Polizei über eine friedlichere Lösung hätten verhandeln können oder das sogar versucht haben? Es geht nichts über einen Frontmenschen, auf denen die einen hören, so dass ihm die anderen vertrauen können.

  2. #2 herzblatt
    11/22/2011
  3. #3 nihil jie
    11/22/2011

    @Joerg Rings

    Es ist schon erschreckend, dass eine Universitätsleitung militarisierte “Riot Police” auffahren kann.

    oh ja das können sie Jörg… das können sie. ich habe solche Erinnerungen aus meiner frühsten Jugend (13/14)…

    Stan wojenny w Polsce

    und es wiederholt sich immer wieder irgend wo auf dieser Welt in unterschiedlicher Intensität und Größenordnung. Lass euch einfach nicht unterkriegen… 😉

  4. #4 Wolfgang Flamme
    11/22/2011

    Ist doch richtig christlich, was da abgelaufen ist: Einige wenige wurden gekreuzigt, die Umstehenden haben es detailliert dokumentiert.

  5. #5 CM
    11/22/2011

    2004 war ich selber an der UCD. Ich drücke die Daumen, daß die Davis als weltoffene und liberale Stadt mit einer vielfältigen und bunten Uni keinen Schaden nimmt – daß die vergiftete Atmosphäre des Politbetriebs nicht einsickert. Es wäre sehr, sehr schade.

    Gruß,
    Christian

  6. #6 pippen
    11/22/2011

    Ja, es ist schon schlimm, wie immer mehr an Bildung gespart wird.
    Dieses unsensible Verhalten der Polizei und Uni Führung ist dazu noch peinlich.
    Als wir im Sommer 2010 für unsere Uni gekämpft haben, gab es fast nur schlechte Erfahrungen mit der Politik. Allerdings gab es gute Erfahrungen mit der Polizei. Sie haben uns protestieren lassen und haben auch mal ein Auge zugedrückt, als das Auto des Wirtschafts- und Bildungsmeisters von Schleswig Holstein mit einer Sitzblockade aufgehallten wurde.

  7. #7 roel
    11/22/2011

    @Jörg Rings Das ist ein erschreckendes Video und ich hätte nicht gedacht, dass in der heutigen Zeit eine friedliche Demo auf Betreiben einer Universitätsleitung von der Polizei so brutal aufgelöst wird. Keine Frage, die Universitätsleitung und die brutal auftretenen Polizisten gehören suspendiert.

  8. #8 Florian Freistetter
    11/22/2011

    Hmm – hier in Jena hat sich die Occupy-Bewegung noch nicht durchgesetzt. Zwei Typen haben mal ein Zelt im Stadtzentrum aufgebaut. Das war aber schon bald wieder verschwunden. In deutschland ist es mittlerweile vermutlich einfach zu kalt zum zelten…

  9. #9 G.J.
    11/22/2011

    Ich kann garnicht so viel essen wie ich kotzen möchte. Ich kannte das Video schon, doch der Brief der Kanzlerin ist wirklich eine bodenlose Unverschämtheit. Ich wage mal zu bezweifeln, dass die Polizei mit ähnlicher Härte gegen Tea-Party-Anhänger vorgegangen wäre. Einfach ekelhaft, es fällt mich echt schwer das böse F-Wort nicht zu verwenden.

  10. #10 W
    11/22/2011

    Das ist das Fatale (sic) an diesen “nicht-tödlichen” Waffen: Die Hemmschwelle, sie einzusetzen, ist extrem gering (“Na und, ist doch nicht so schlimm!”).

    Hallo, Frau Kanzlerin! Statt ihrer ekelhaften Versuche, sich mit vielen Worten aus der Sache herauszuwinden, sollten Sie sich vor ihrem Rücktritt auch mal eine Minute lang mit diesem Pfefferspray besprühen lassen!

    Und noch ein Tipp an die Polizei: Zur Selbstverteidigung will ich Ihnen ja das Pfefferspray noch zugestehen, aber dann nur in kleinen Behältern für zwei oder drei Schuss. Nicht mit litergroßen Behältern, mit denen man ein ganzes Stadion räumen kann.

    Ich habe mal in einer (großen) Kneipe gesessen, wo ein frustrierter Sportfan eine Gaspistole abgefeuert hat. Sein Verein hatte verloren.

    Die Bude war in einer Minute leer!

  11. #11 Realist
    11/22/2011

    Auch wenn’ s nicht direkt auf Amerika anzuwenden ist, taz lesen bildet:

    Verteidigerin Uta Scheel berief sich unter anderem auf die Aussage eines Polizei-Ausbilders, der dem Gericht geschildert hatte, dass “Zwangsmittel keine Hühnerleiter” seien, also nicht erst einfachere Formen von Gewalt angewendet werden, bevor der Polizist zur Sprühdose greift. Dies sei gängige Praxis und erlaubt – Pfefferspray werde eben nicht nur aus Notwehr eingesetzt, sondern auch, “zum Vollziehen einer Zwangsmaßnahme”.

    Woher stammt die verbreitet vertretene Vorstellung, die Angemessenheit polizeilicher Mittel bemesse sich alleine nach der gefühlten Friedfertigkeit ihres Gegenübers und ihre Bewaffnung diene lediglich der Selbstverteidigung? Das ist nicht wahr. Die Polizei setzt regelmäßig und legal Zwangsmittel ein, um Rechtsgüter zu schützen. Sie ist der Rechtsgutverletzerin dabei nur sehr begrenzt zum Entgegenkommen verpflichtet.

  12. #12 A. L.
    11/23/2011

    > Die Bilder sind mittlerweile um die Welt gegangen. < ich habs zuerst bei boing gesehen. tja DAS ist die realität. http://think-progress.tumblr.com/post/13136339585/wow-uc-davis-this-afternoon

    http://motherjones.com/politics/2011/11/less-lethal-weapons-pepper-spray-uc-davis

    btw, die bilder “der dt. polizei” (deren kleidung, volle visiere) letztes jahr von wg. stuttgart 21 (stichwort : augenverletzung/en) wirken nicht weniger “martialisch”.

    greetz

  13. #13 ludo
    11/23/2011

    @Jörg Rings:

    Sorry, aber spätestens ab “exekutionsmäßig” kann ich Ihren Kommentar zum Vorfall nicht wirklich ernst nehmen.

    @Realist:

    Völlig richtig. Wenn die Polizei nur handeln dürfte, um sich selbst zu schützen, wäre sie ja völlig nutzlos.

    Wenn Menschen wissentlich gegen Gesetze verstoßen und verbalen Aufforderungen der Polizei, dies zu ändern, nicht nachkommen, dann muss die Polizei eben Zwangsmittel anwenden.

    @G.J.

    Unsinn. Es wären hingegen zwei andere Dinge anders gelaufen wenn es Tea-Party-Anhänger gewesen wären:

    1) Es wäre gar nicht zu dem Vorfall gekommen, weil die Tea-Party Organisatoren penibel darauf achten, dass die Demonstrationen gesetzeskonform ablaufen. So viel es auch an der Tea-Party Bewegung zu kritisieren gibt, das muss man ihnen lassen.

    2) Fall ein paar einzelne Demonstranten sich *doch* so verhalten hätten und die entsprechenden Konsequenzen erfahren hätten, würde die Tea-Party als Ganzes das jetzt nicht so einen schrillen, hochgepushten medialen Jammerzirkus darüber veranstalten, sondern im Gegenteil, sich für die Demonstranten die sich falsch verhalten haben schämen.

  14. #14 Plastefisch
    11/23/2011

    @ludo
    Mitläuferfiguren wie du sind der Grund
    dafür das die Aufklärung gerade scheitert.

  15. #15 G.J.
    11/23/2011

    @ludo: Das Recht auf Widerstand sagt ihnen aber was? Nach ihrer Logik waren dann z.B. die Demonstranten die in den 60er Jahren in den USA für die Gleichberechtigung von Schwarzen demonstriert hatten Verbrecher.

  16. #16 Realist
    11/23/2011

    Troll dich, Türpe

  17. #17 Uli
    11/24/2011

    @ludo: Und? Welche Zwangsmittel sind denn noch angemessen?

    Die Leute trotzen dem Pfefferspray? Na dann: Knarre raus und alle abknallen! Was? Die gehen immer noch nicht weg und bleiben einfach liegen? Was für Verbrecher…

  18. #18 Su Do
    11/25/2011

    @G.J., an welche Bedingungen sind Widerstandsrechte geknüpft?

    @Uli, welche Zwangsmittel als angemessen gelten, bestimmen im Einzelfall Gerichte in Interpretation der geltenden Gesetze. Zuvor kommt die praktische Vernunft. Ein Zwangsmittel, das in der Regel fluchtunfähig macht, eignet ich zur Auflösung einer Menschenmenge nur bedingt.

  19. #19 Urs
    12/07/2011

    Die Polizei hat sich besonnen und deeskalierend verhalten. Polizeiliche Maßnahmen werden in den USA generell mit einem effizienteren Workload durchgeführt als dies in Deutschland der Fall ist.

  20. #20 Fernseher
    12/10/2011

    Das Geschehen im Kontext: http://www.youtube.com/watch?v=hhPdH3wE0_Y

  21. #21 Geraldine Göllner
    12/14/2011

    Es ist grauenvoll, dass solche Ereignisse nicht über den nationalen Tellerrand der Berichterstattung hinausgetragen werden. Danke für den Beitrag, sonst würde man von solchen Eskalationen hier nahezu gar nichts erfahren.