Schließlich war es meine Aufgabe ein neues Protokoll zum Fixieren von Zellen zu entwickeln. Es gab bisher nur eine Anleitung, die beschrieben hat, wie mit dieser einen, bestimmten Chemikalie, Gewebeschnitte fixiert werden konnten. Ich musste das für ein paar wenige Zellen auf Glas adaptieren. Ich hatte meine Testreihen vorbereitet, verschiedene Konzentrationen angesetzt und eine Liste vorbereitet, auf der stand welche Probe, wie lang in der Lösung bleiben sollte. Nachdem alles getan war, das Experiment abgeschlossen war, ging ich in den Keller zu den Mikroskopen und machte ein paar Bilder.

Eitelkeiten

Ja, ich habe “Bilder gemacht”, und nicht gemessen. Sogar durchs Okular habe ich geschaut. Der Anblick von leuchtenden Zellen, die ich von vorne bis hinten präpariert hatte, war eine Belohnung und schön an zu sehen. Der Physiker in mir rebellierte nicht mehr. Ich hatte verstanden, dass es nicht die eine, klar definierte Herangehensweise an das wissenschaftliche Arbeiten gab, oder besser gesagt: Ich hatte jetzt eine Ahnung davon. Als ich noch Diplomand war, bezeichneten mich meine alten Physiker-Kollegen als “Molekülschubser”, weil ich in die angewandte Laserphysik gegangen bin, und sie in der theoretischen Physik waren. Das war nicht böse gemeint, ein wenig freundschaftliches Necken, könnte man sagen. Aber es gab auch immer kleine Stiche gegen die anderen Disziplinen, etwas, dass wohl jeder Student kennt. Ein Physiker sagt über Chemiker, dass diese Leute ja auch nur “Physik der äußeren Valenzelektronen” betreiben, Mathematiker sind diejenigen, die den Physikern lediglich die Sprache liefern und Biologie ist eher eine Gesellschaftswissenschaft. In der Mathematik wird zwischen angewandter und reiner [sic] Mathematik unterschieden, und die Wissenschaftler beider Teilbereiche denken natürlich, dass jeweils ihre Seite besser ist. Ich glaube auch, dass sowohl Zoologe als auch Molekularbiologe jeweils meinen, ihr Fachgebiet sei die wahre Biologie. Jeder hat so seine kleinen oder großen Eitelkeiten, jeder tut natürlich genau das richtige, jeder betreibt natürlich die einzig wahre Forschung. Wäre dem nicht so, würde man auch nicht für sein Thema brennen, eine Grundvoraussetzung um in der Forschung zu arbeiten. Leidenschaft für sein eigenes Thema ist wichtig. Aber deswegen muss man noch lange nicht alle andere scheiße finden.

Leider ist das nur menschlich. “Nicht die wirklich wahre Wissenschaft” ist eine handliche Schublade, in die man toll andere Menschen, Auffassungen und Professionen stecken kann, und dann Zeit hat über andere Sachen nachzudenken. Ich glaube das jeder irgendwo Schubladen oder irgend ein anderes internes Kategorisierungssystem benutzt. Ich persönlich würde vermutlich durchdrehen, wenn ich nicht ein bisschen vorsortieren würde. Allerdings finde ich es auch besorgniserregend, wenn man nicht ab und zu mal die Schubladen auf macht und über einen Kategoriewechsel nachdenkt.

The big picture

Überall wird das interdisziplinäre Arbeiten verlangt, und es macht vollkommen Sinn. In den Naturwissenschaften verschwimmen die Grenzen. Die Angst vor schwarzen Löchern im LHC am CERN wurde vor ein paar Jahren durchs Dorf getrieben. Man vergisst leicht, dass hier das ganz Große, die Kosmologie, und das ganz Kleine, die Teilchenphysik, plötzlich Hand in Hand arbeiteten. Astroteilchenphysik ist noch kein so altes Feld. Aber hier handelt es sich um Kooperationen zwischen theoretischen Physikern. Die sprechen wenigstens die gleiche Sprache. Ein ebenso spannendes Feld sind die Lebenswissenschaften, da wo Biologie, Biochemie, Chemie, Biophysik***** und Medizin zusammenarbeiten müssen, schaue ich persönlich mit Sorge in die Zukunft. In diesem Bereich gibt es kein CERN, kein IceCube, schlicht kein großes Projekt, dass Bemühungen bündelt, weil sich die Welt halt nur eins dieser Dinge leisten kann. In den Lebenswissenschaften sind es viele einzelne Gruppen, die miteinander im Konkurrenzkampf stehen. Da werden keine Anzeigen im täglich erscheinenden Blätterwald geschaltet, das Marketing dieser Wissenschaft sind Vermarktungsrechte für Bio-Tech Firmen und die Anzahl von wissenschaftlichen Artikeln in Nature, Science, Cell geworden. Marketing, damit eine Gruppe für den nächsten Antrag gut da steht. Nimmt man jetzt noch Befindlichkeiten der beteiligten Fachbereiche hinzu, beginnt man vielleicht pessimistisch zu werden. Biochemiker, die über Chemiker die Nase rümpfen, Biologen die einem Biophysiker mit Pipette nicht trauen, Physiker die sich über Medizinier lustig machen, wenn letztere mal eine Maßeinheit falsch haben. Kann das funktionieren?

Was noch kommt

Man hört es allen Orten: Wir brauchen mehr und bessere Wissenschaftskommunikation. Aber häufig wird vergessen, dass auch die Kommunikation zwischen den Disziplinen nichts anderes als Wissenschaftskommunikation ist. Es wird Interdisziplinarität gepredigt und es gibt so gut wie keine Ausbildung in Wissenschaftskommunikation im Bachelor, im Master oder der Doktorarbeits-Zeit. Wenn man es schafft, eine Gruppe aus Doktoranden der oben genannten Disziplinen, an einen Tisch zu setzen und nicht jeder dieser Gruppe würde zunächst grundsätzlich die Herangehensweise der anderen anzweifeln, wäre viel gewonnen. Ich glaube, dass dies zur Zeit nur in Ausnahmefällen möglich ist – aber vielleicht sehe ich da auch zu schwarz. Wer den Austausch und das Verstehen unter den Disziplinen für nicht wichtig hält, ist kurzsichtig. Wer meint, dass es nicht wichtig ist, seiner Oma erklären zu können, wie Wissenschaft geht, ist herzlos. Wer meint, dass man die Öffentlichkeit über Wissenschaft nicht informieren müsse, der vergisst das die Öffentlichkeit die Steuern zahlt, die die Wissenschaft oft erst möglich machen. Und das traurige ist: Bei vielen Wissenschaftlern liegt die Wissenschaftskommunikation in der Schublade “hinderlich” oder “lästig”. Das sind zwei andere Worte für “scheiße”.

1 / 2 / 3

Kommentare (12)

  1. #1 vsdvs
    27. März 2015

    ” “alles andere scheiße finden” ist als Modell scheiße.”

    Ausser wenn Messdaten ergeben das alles andere wirklich scheiße ist.

    • #2 André Lampe
      27. März 2015

      Stimmt – aber diese Aussage geben die Messdaten wirklich nicht her. 😉

  2. #3 rolak
    27. März 2015

    Schöner Text, prägnantes Resumee

  3. #4 CM
    27. März 2015

    Sehr schöner Text! Ich bin den umgekehrten Weg gegangen: Aus der Biologie in die Biophysik. Meine Paper wurden von mal zu mal formel- und softwarelastiger (und heute arbeite ich im high performance computing …) und natürlich gab es einschlägigen Spott von Physiker und Biologen gleichermassen. Dünkel haben leider viele – und der Zahn wird oft erst gezogen, wenn sie in der schwächeren Position sind.

    Mir machen die großen Projekte mit den vielen Konsortialpartnern Sorge: Klar, da kommt viel Geld rein. Alle ArbeitsgruppenleiterInnen möchten also ins Boot. Aber das “Fußvolk” wird zu großen Teilen mit für sie langweiligen Fragestellungen konfrontiert (ich z. B. gerade mit der Statistik der Sicherheit bei gen. Daten in öffentlichen Projekten – bäh, nicht wegen der Statistik, sondern weil es für mich subjektiv halt uninteressant ist). Forschung ist interessant für einen Menschen, wenn sie halt interessant ist. Dann gelingt auch das Einfuchsen in komplexe Fragestellungen. Es ist nicht immer möglich sich Fragestellungen auszusuchen – doch fürchte ich, dass große Projekte für die Einzelnen Leute die Wahrscheinlichkeit verringern etwas zu findne, wofür sie brennen. Das ist für nicht Wenige auch nicht schlimm – schön ist Forschung für mich doch nur dann, wenn ich dafür brennen kann. Konformistische (in Hinblick auf die Leute und die Darstellung der Ergebnisse) Forschung befördert Interdisziplinarität nicht gerade. In großen Projekten fehlt auf die Syntheseleistung (außer natürlich in den Hochglanzberichten), was den Dünkeln leider keinen Abbruch tut.

    • #5 André Lampe
      27. März 2015

      Ich kann deine Punkte zu den großen Projekten verstehen. Ich hab auch mal so etwas in der Richtung erlebt. Mein Eindruck ist es aber, dass eine Arbeitsgruppe noch mehr darunter leidet, wenn keine Kooperationen statt finden oder nur ganz klitze kleine Teilprojekte. Oder sogar Kooperationen wo man dann halt diese eine Substanz von der Gruppe bekommt und das wars – das führt zu mehr noch mehr Hemmung irgendwann auch mal links und rechts zu schauen. Das große Projekte super sind, und ein Allheilmittel, wollte ich nicht sagen :-)

  4. #6 Sinia
    27. März 2015

    schöner Artikel!

    ich arbeite in einem Neurobiologie Labor als Doktorandin und wir haben gerade einen Physiker als Masterstudenten bekommen, der bestimmte neuronale Strukturen modellieren soll. Er ist eine super Ergänzung für unsere Gruppe und zusammen bekommen wir gerade einen neuen Einblick in die Dinge.

    Trotzdem musste ich auch schon die Erfahung machen, dass Chemiker mich als Biologin nicht ernst nehmen. Das finde ich dann immer sehr schade, weil ich denke, dass aus so einer Diskussion auch spannende Sachen gezogen werden können.

  5. #7 AldiGuru
    27. März 2015

    Guter Artikel,

    ich habe allerdings eine Frage/Bitte:

    Die ganzen * als Fußnote stören den Lesefluss doch sehr. Gibt es eine Möglichkeit, das ungefähr so einzubinden wie z.B. bei https://what-if.xkcd.com/133/ , in der einzelne Fußnoten als Pop-Up dargestellt werden?

    • #8 André Lampe
      27. März 2015

      Oh, das wäre wirklich schön, muss ich dir recht geben. Ich fürchte nur, dass das nicht so einfach ist. Ich schaue mal, was man da tun könnte. Ich hänge an meinen Fußnoten (RIP Terry).

      Danke für diese Rückmeldung. Ich kann nicht versprechen, dass sich gleich beim nächsten Artikel was ändert, aber ich bin dran.

    • #9 rolak
      27. März 2015

      kann nicht versprechen

      Das gilt auch für das Folgende, André: Die allersimpelste Methode, um so etwas umzusetzen, dürfte via eines PseudoLinks sein mit Zieladresse=ThreadAdresse#comments, Anzeigetext die Sternchen oder Indizes or whatever und als Besonderheit noch ein ‘title=”hovertext” ‘ in das link-Konstrukt einzubauen. Konkret für diesen thread und Fußnote EinStern:

      <a href=”http://scienceblogs.de/diekleinendinge/2015/03/26/die-frage-nach-der-wissenschaft-der-kommunikation-und-dem-ganzen-rest/#comments” title=”Ich habe so gut wie immer an inversen Mikroskopen gearbeitet. Das Objektiv schaut dabei nach oben und ich lege meine Probe darauf”>*</a>

      title=”” wird leider vom InputFilter rausgeworfen, sonst gäbe es auch ne LiveShow 😉
      Die Adresse springt übrigens zum Start des Kommentarbereiches, was ziemlich nahe zu dem Textende bzw den Fußnoten,sein dürfte.

      Doch eigentlich sollte hover-over für normalen Text irgendwo im WordPressVerhau enthalten sein.

  6. #10 Perry R
    29. März 2015

    Hi,

    dieses Wochenende startet die Focus on Microscopy 2015 in Göttingen. Das müsste doch genau dein Ding sein. Wäre cool wenn du einen Blog über die Messe schreiben könntest.
    Wir sind dort auch mit einem super hochauflösenden STED Mikroskop vertreten 😉 Ich lade alle interessierten Leser ein sich ein Bild davon zu machen.
    Ich bin schon gespannt wann du zu STED etwas schreibst.

    Grüße

    • #11 André Lampe
      29. März 2015

      Ich war auf der FOM 2011 in Konstanz, das war sehr spannend. Im Moment schreibe ich meine Doktorarbeit zusammen, da ist leider nicht so wirklich viel Platz für Konferenzen, leider.
      Bis ich etwas zu STED schreibe, dauert es noch ein wenig. Mindestens gleichwertig zu STED sind auch so schöne Techniken wie PALM, dSTORM, STORM oder SIM – sollte man nicht vergessen 😉 . STED hat noch viele Probleme mit zwei oder mehr Farben, soweit ich das beurteilen kann. Ich persönlich mag dSTORM deutlich lieber, die Auflösung ist auch besser. Aber jede hochauflösende Technik hat ihre Berechtigung, für das eine ist diese Technik besser, für jenes eine andere Technik.

      Bist du für eine Firma oder eine Arbeitsgruppe dort vertreten?

  7. […] Mit ImageJ ist alles an Bildauswertung möglich. Das heißt, es können Abstände in den Bildern gemessen werden, Formen können erkannt werden, Spektren analysiert, Helligkeiten können ausgewertet werden und noch vielerlei Dinge mehr. Ich habe die Software schon im Studium kennen gelernt, beim Fortgeschrittenen Praktikum an der Uni Bielefeld habe ich damit die Bilder des Versuchs “Sternespektroskopie” ausgewertet. Spätestens in der Diplomarbeit, wo es um Laser und Mikroskope ging, gehört ImageJ für mich zum Standard, dass ich mich manchmal wundere, dass viele Physiker die Software gar nicht kennen – aber nicht jeder betreibt ja Forschung bei der es um Bildauswertung geht. Ist wieder so eine Tellerrand-Geschichte. […]