Aufgenommen 1952

Aufgenommen 1952 und damit etwa so aktuell wie das Rollenverständnis bei Jako-O

Das ist ein Klischee, das  vor vielen Jahren durchaus gesellschaftsfähig war (und in den Köpfen mancher auch immer noch ist). ABER eigentlich schreiben wir das Jahr 2017 und sind schon viel weiter.

Naja, zumindest ein wenig, aber Initiativen wie For Women in Science oder auch AWIS bemühen sich stetig, das auch die letzten von ihren alten Klischees ablassen. Deutsche Varianten gibt es auch, der Vollständigkeit wegen: Frauen in Bildung und Forschung oder auch mal stellvertretend für viele andere hier die DFG.

Es ist etwas merkwürdig, wenn beim Discounter Jungen Drachen steigen lassen und Mädchen Handtaschen bemalen, aber die Produkte sollen die Zielgruppe ansprechen, der Wurm muss dem Fisch, nicht dem Angler schmecken, es ist “ja nur” der Discounter. Chancengleichheit in einem Werbe-Flyer, der eh nur die Haltbarkeit von einer Woche hat, das wäre nett, aber man muss es hinnehmen.

Ganz anderes erwarte ich (warum auch immer) eigentlich bei einem hochpreisigen Kinder-Ausstatter wie etwa Jako-O. Zielgruppe sind hier ganz vermutlich (Groß-)Eltern, die nur das Beste für die Kleinsten wollen UND es sich leisten können/wollen. Die Firma hat eine eigene Bildungsstudie in Auftrag gegeben und veranstaltet einen Familien-Kongress. “Geballtes Wissen für Eltern in 16 Vorträgen” heißt es da. ABER der Katalog trieft auf 420 Seiten von klassischen Vorurteilen, die kaum vom Discounter-Flyer zu unterscheiden sind. Klar, die Feen-Kostüme tragen auf den Fotos Mädchen und bei den Piraten sind es Jungen, die hier die Produkte vorführen. Aber dann geht es weiter, Jungen im Astronautenanzug und bei den Dinos, Jungen bei der Polizei und Feuerwehr. Kran und Autos werden von Jungen bespielt. Mädchen dürfen mit Ponys und Bauernhöfen spielen.
Beim Kaufladen, oho, da spielen Mädchen tatsächlich mit Jungen auf den Fotos… Online wird der Shop, der hier ja nicht auf wenige Fotos im Print-Katalog begrenzt wäre, aber nicht besser.
Eine Beobachtungslupe: Junge
Die klassische Becherlupe: Junge
Insektenfang-Gerät: Jungen fangen, Mädchen guckt aus der Entfernung zu
Große Becherlupe: Der Junge zeigt etwas einem Mädchen
Schach spielt ein Junge.
Ein Junge mikroskopiert eine Baumrinde und “natürlich” trägt ein Junge den Forschergürtel.

Bei den kreativen Produkten, Tassen bemalen etc. sind es vorwiegend Mädchen auf den Fotos, ich erspare mir weitere Verlinkungen.

Ganz ehrlich Jako-O, muss das 2017 noch sein? Vor meinen Augen zeichnen sich weitere Diskussiongruppen auf dem Kongress ab: “Mein kleiner Bub malt Bilder mit roten Farben, ist er schwul und wie kann ich ihn retten?” oder “Hilfe, meine Tochter möchte tatsächlich Fußball spielen!”

Followerpower: Habt Ihr akzeptable Kataloge / Firmen gesehen, die mal nicht in die alten Rollenverteilung verfallen?


Update:

Bin gerade über dieses Video bei der BBC gestolpert. Wie sich fremde Erwachsene gegenüber Kleinkindern verleiten lassen..

Kommentare (190)

  1. #1 Laie
    August 21, 2017

    Das Photo zeigt eine Mutter, die ihrem Jungen das Kochen beibringt, oder es zeigt einen Jungen, der schon sehr hungrig auf sein Essen wartet – zu erkennen an seinem freudigen Gesichtsausdruck beim Blick in den Häfen.

    Sicherlich wäre es günstig und richtig, auch Mädchen beim Spielen mit dem Technischem wie Mikroskop, Auto oder in einem Austronautenanzug darzustellen. Einzig folgende Ausnahme: Warum sollten Eltern ihren Jungen in ein Feen Kostüm stecken und ihm dadurch einen dämlichen Touch aufdrücken? (Mädchen in Feen-Kostüm zu stecken ist wahrscheinlich ähnlich doof) Die Fee ist doch nur der vorbereitende Übergang in die Esoterik, um später an Zauberunfug zu glauben wie Zauberstrahlen, Schwingungsquarze und Aurazuständ.

  2. #2 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2017/08/17/partnersuche/
    August 21, 2017

    Kürzlich bei Lidl, Frau mit Bohrhammer:

    (Falls das Einbetten mit Image-Tag nicht klappt, hier als Link , gleiches Bild, falls es geklappt hat – die Vorschau zeigt kein Bild.)

    Ich bin dafür, dass Firmen selbst bestimmen, wie sie wofür werben. Und jeder darf sich öffentlich darüber mokieren. Und die Kunden dürfen die erworbenen Produkte verwenden wofür sie wollen und Kinder spielen, womit sie wollen.

    Dass eine Quotierung von Spielzeug, Werkzeug, Kleidung, Nahrung anzustreben ist und die Werbung auf dieses Erziehungsziel auszurichten ist halte ich nur für gerechtfertigt, wenn starke Evidenz vorgelegt wird, dass die Methode funktioniert, dass sie etwas für die Gesellschaft nützliches bewirkt unter Berücksichtigung aller Seiteneffekte und dass Gesetze mit geringerer Eingriffstiefe das Ziel nicht ebensogut erreichen.

    Mich selbst stören abgebildete Personen eigentlich immer. Meist kann ich mich mit den Figuren nicht identifizieren und meist will ich das nicht. Als Kind konnte ich das Kinderschokoladenmilchgesicht schon nicht leiden. Den Schokoladenriegel größer in Szene zu setzen hätte mir besser gefallen.

  3. #3 rolak
    August 22, 2017

    akzeptable Kataloge / Firmen gesehen

    Ganze Werke der PR-Literatur sind mir noch nicht besonders aufgefallen, Chris, nur einzelne Annoncen (wie zB auch die von uu erwähnte LidlHämmerin) in ansonsten ‘wohlsortierten’ Katalogen/Flyern oder einzelne Großplakate (letztens irgendwas mit Ausbildungs-Kampagne, 2 Klempnerinnen/FahrzeugMechatronikerinnen (weiß nicht mehr genau das Berufsbild)) im sonst eher spießig inspirierten Schilderwald. Ja, es gibt Ausnahmen.

    Das waren dann auch schon zwei Problempunkte: Es sind Ausnahmen, sie springen direkt ins Auge. Dh zumindest auf der Ebene der schnellen Reaktion siehts bei mir andressierterweise ebenfalls duster aus. Bin ja schon froh, daß beim Formulieren (Denken, Reden, Schreiben) deutlich dazugelernt wurde, die gefühlte Prägung mich nurmehr zum Kichern reizt statt im Agieren durchzuschlagen.

    btw: das Schönste an dem Bildchen oben sind die Puschen und das allzeit wischbereite EinsteckTüchlein :-)

  4. #4 Ecoutoner
    Deutschland
    August 22, 2017

    “Ganz ehrlich Jako-O, muss das 2017 noch sein? ”
    Die Frage wurde doch von Ihnen selbst beantwortet: “…die Produkte sollen die Zielgruppe ansprechen, der Wurm muss dem Fisch, nicht dem Angler schmecken…”
    Es ist nun mal so, dass sich die überwiegende Zahl der Jungen und Mädchen geschlechtsspezifisch verhalten. Die muss man nicht, entgegen anders lautenden Gerüchten, dahingehend beeinflussen. Aber auch Mädchen, die als Kind mit Puppen gespielt haben, können bei entsprechender Neigung einen technischen Beruf ergreifen. Da gibt es hierzulande keine Hindernisse und Beispiele zuhauf, oder?

  5. #5 Helmut E.
    August 22, 2017

    Kinder verhalten sich geschlechtsspezifisch, weil sie – unter anderem aufgrund solcher Werbung – geschlechtsspezifisch sozialisiert werden. Und weil sie so sozialisiert werden, ist es für Unternehmen durchaus rational, in dieser Form zu werben. Ein gesellschaftlich schädlicher Teufelskreis, der sich wahrscheinlich nur durch staatlichen Eingriff beenden lässt. England macht es vor. Dort wurde neulich ein Verbot von Stereotypen in Werbung ausgesprochen.

    • #6 Chris
      August 23, 2017

      Einen staatlichen Eingriff? Werde mir das Beispiel mit England mal genauer angucken, bin da eher skeptisch…

  6. #7 Siskin
    August 22, 2017

    Schaut eigentlich keiner von euch Kinderfernsehn?
    99% der aktuellen Serien sind rollenfixiert und die Werbung dazwischen erst recht.
    Wenn das nicht prägend für die Kids ist, was dann???

  7. #9 Bote17
    August 22, 2017

    Helmut E., Siskin,
    ……geschlechtsspezifisch…..
    Das gibt es tatsächlich. Geht doch einmal auf einen Kindergeburtstag. Spätestens nach 10 Minuten kämpfen, stechen, hauen die Jungs aufeinander ein. Das macht ihnen Spaß.
    Ganz selten, eigentlich nie , mischen sich die Mädchen da ein.
    Jungen haben einen größeren Bewegungsdrang, Handlungsdrang, werden meistens übergriffig. Das ist nicht anerzogen. Das kann jeder junge Vater bestätigen, auch wenn er gewaltfreie Erziehung praktiziert.
    Jungs sind Kämpfer !!
    Genau so wenig kann man aus einem Fuchs einen Stallhasen machen.

    Chris,
    willst du hier eine neue Genderstudie durchführen?
    Die Werbefachleute nutzen nur das aus , was sinnvoll und wirkungsvoll ist.
    Wenn du einem Jungen zeigst , wieman Knödel kocht und nicht dabei bleibst, wird er irgendwann anfangen mit Knödel zu werfen.
    Anmerkung: Mädchen freuen sich mehr über die Knödel und essen sie gemeinsam mit ihren Freundinnen.

    • #10 Chris
      August 23, 2017

      Jungs sind Kämpfer !!

      Äh, ja, genau, das ist auf dem Y-Chromosom, stimmt. Eigentlich sollten Jungs nur Sport in der Schule haben….

  8. #11 libertador
    August 22, 2017

    @Bote17
    Dieser körperliche Bewegungsdrang würde aber eher dagegen sprechen, dass sich Jungen für Forschung mit einer Lupe eher interessieren. Das erscheint dann wenig konsistent,wenn es die oben angeführte Werbung rechtfertigen soll.

  9. #12 Bote17
    August 22, 2017

    libertador,
    der Junge rennt mit der Lupe vom Blattstengel zum Baumstumpf , einer Biene hinterher, nicht der stille Forschertyp, das Neue wird erlaufen. Du musst nur mal den Kindern zuschauen, wenn du ihnen Lupen in die Hand drückst.

  10. #13 Ulfi
    August 22, 2017

    Ich vermute einfach, dass die Werbekampagnen so gemacht werden, dass die Produkte am besten laufen. Das heisst, es muss vor allen denjenigen gefallen, die damit spielen wollen. Wenn Jungen haeufiger mit Werkzeugen arbeiten wollen, dann ist das eben so. Zumindest sind das die Ergebnisse der Psychologie, die sich damit ja nicht erst seit 10 Jahren beschaeftigt.

    Der SlateStarKodex hat das letztens nochmal im zusammenhang mit dem Google-Fallout aufgeschluesselt:
    http://slatestarcodex.com/2017/08/07/contra-grant-on-exaggerated-differences/

    Der ganze Artikel ist lesenswert und ich denke ein must-read, wenn man sich dem Thema auf rational-wissenschaftlicher Ebene naehern will. Vor allem, weil beide Seiten zu wort kommen(siehe Kommentare da drunter fuer eine Antwort von Grant). Die Analyse handelt primaer von Erwachsenen, aber beschaeftigt sich auch mit studien, die die gemessenen Effekte mit Hormonen korrelieren( Adrenogenitales Syndrom, Frauen mit einem Hormonspiegel der eher dem eines Mann gleicht).

  11. #14 gla
    August 22, 2017

    Es wird halt daran liegen dass sich die beiden Geschlechter tatsächlich für verschiedene Dinge interessieren.
    Wie schrecklich, die Welt geht gleich unter.
    Und es kommt noch schrecklicher. Die Bekleidung der beiden Geschlechter ist auch unterschiedlich. Eine Katastrophe.
    Ja, Milliarden Jahre der Evolution verloren. Ja echt.

  12. #15 Laie
    August 22, 2017

    Die Realität sieht so aus:
    Weibchen interessieren sich vor allem für Männchen, die gut mit ihrem Hammer und ihrer Bohrmaschine umgehen können, um dann dem Weichen damit handwerkliche Dienste zu leisten.

    Männchen interessieren sich wiederum für Weibchen, die gutes Kochen, da sie es selbst nicht können.

    Wenn es nun gewünscht wäre den Weibchen mehr handwerkliche Fähigkeiten beizubringen, dann sollten auch für Weibchen taugliche Bohrmaschinen erzeugt werden, die diese halten können, und schwach genug sind, damit sie sich nicht mit der Bohrmaschine um den feststeckenden Bohrer drehen.

    Für Männchen gibt es zumindest jetzt schon Abhilfe, wie z.B. der Pizzabote.

    @Bote17
    Vorsicht bei Lupen, damit kann man schön Feuer machen – ist nix für kleine Kinder. Besser man schenkt gleich ein Mikroskop.

  13. #16 Jens
    August 23, 2017

    Mir ist neulich der Katalog von Betzold (Lehrmittel) positiv aufgefallen. Die Website gibt auch einen ganz guten Eindruck, dass Mädchen Elektronikbaukästen verwenden und Jungs sich um Geschichte kümmern und die Pauken von beiden gleichrangig gespielt werden. Im Katalog empfand ich das noch ausgeprägter.
    Ein weitere Händler fällt mir gerade nicht ein. Der richtete sich aber nicht explizit an Lehreinrichtungen, sondern an Endkunden. Wenn ich den erinnere, liefere ich ihn noch nach.

  14. #17 Bote17
    August 23, 2017

    Laie,
    …..nix für kleine Kinder,
    man sollte dabeibleiben und die Lupen wieder einsammeln.

  15. #18 Jens
    August 23, 2017

    Ah, Edumero war der andere. Der ist mir sehr positiv aufgefallen. Ist wohl kein Zufall: Das ist der Privatkundenteil von Betzold, wie ich gerade sehe :-)

  16. #19 roel
    no gods, no kings, no courts
    August 23, 2017

    @Chris Es ist aus 2012 https://www.welt.de/politik/ausland/gallery112143671/Geschlechtsneutrale-Weihnachten-in-Schweden.html
    Da war es noch einen Bericht wert. Ich meine auch nochmal in 2015. Wie es jetzt bei Top-Toy aussieht weiß ich nicht, habe gerade akuten Zeitmangel. Vielleicht greift jemand anders diesen Hinweis auf.

  17. #20 roel
    no gods, no kings, no courts
    August 23, 2017

    Noch eine kurzen Kommentar. Die frisierten Köpf sind Mädchenköpfe und die Bilder der Fußballer stellen ausschließlich Fußballer da, obwohl Schweden eine gute Frauenmanschaft hat. Alte Weisheit: Niemand ist vollkommen.

  18. #21 tomtoo
    August 23, 2017

    @Laie
    Die Realität sieht so aus:
    ……..

    Ja , der Meinung bin ich auch.

    Ich koche gerne , Weibchen tappeziert gerne. (gefühlt alle 8 Wochen). Der techniker im Haus bin natürlich ich. Nur mit der Waschmaschine haberts bei mir ein bischen. Ansonsten klare Rollenverteilung. Sie oben ich unten. Also am liebsten meinerseits. ; )

  19. #22 Laie
    August 23, 2017

    @tomtoo
    Ich verstehe, Stockbetten sind platzsparend! (1xoben + 1xunten)

    (Die Rollenverteilung kann im Einzelfall natürlich von der Rollenverteilung des statistischen Durchschnitts abweichen. Assistierende Grundkenntnisse für Kochen und Wäschwaschen liegen bei mir vor, schad’ ja nix)

    Wann gibt es spezielle Waschmaschinen für Männer, so mit nur einem Knopf? :)

  20. #23 Der Marius
    August 23, 2017

    Zum Theman Unterschied zwischen den Geschlechtern :
    Ich kann hier auch nur die Erfahrung einer Bekannten darstellen, die von klein auf bei ihren Kindern darauf geachtet hat, sich nicht geschlechtsspezifisch zu verhalten. Selbst bei den Farben hat sie extra hellblau und pink vermieden. Die Kinder haben gleich von Anfang an eine Auswahl verschiedener Spielzeuge bekommen, von klassisch weiblichen Spielzeugen wie ein Baby, über Bauklötze bis hin zu den klassischen Jungs-Spielzeugen wie Autos.
    Beide Kinder haben sich dann prompt noch lange bevor sie zur Sozialisierung in den Kindergarten kamen jeweils die Autos bzw. das Baby geschnappt, und gucken respektive das andere nicht mal mit dem Arsch an.
    Seitdem ist sie auch immer mehr der Meinung, dass ein großer Teil des Unterschiedes wahrscheinlich doch angeboren ist – was natürlich nicht bedeutet, dass es keine Ausnahmen gäbe. Und, um es nochmal klar zu stellen, wir reden hier von Interessen, nicht von Fähigkeiten.
    Eine Freundin von ihr wiederum hat grad ein ähnliches ‘Problem’, geht es aber härter an – ihre Tochter wollte umbedingt an einem Prinzessinnenfest teilnehmen. Das geht natürlich garnicht, da das zu klischeehaft wäre, also ‘durfte’ sie stattdessen auf ein Piratenfest. Die Tochter hat dann das ganze Fest ( an dem der Sohn meiner Bekannten teilnahm) unglücklich dreingeguckt, weil sie das alles doof und langweilig fand, während die Jungs sich amüsiert haben.

    Meiner Meinung nach macht meine Bekannte es genau richtig. Ich werde meine Kinder auch möglichst geschlechtsneutral erziehen – nur sollte man sich halt nicht wundern, wenn sie sich dann stereotyp verhalten. Lasst die Kinder einfach machen was sie wollen, anstatt sie jetzt ins gegenteilige Korsett zu zwingen.

    Insgesamt sehe ich so eine Werbung dementsprechend ziemlich locker. Es spiegelt nunmal einfach die tatsächliche Verteilung wieder. Vielmehr ist es immer wieder albern, wenn zwangsweise jetzt das Mädchen immer der Techniker ist und der Junge mit dem Baby spielen muss, nur damit ein paar Sittenwächter glücklich werden. Die Kinder holen sich sowieso in erster Linie das, was ihnen gefällt. Das Geschlecht in der Werbung hat da vielleicht einen kleinen, aber ziemlich überschätzten Effekt.

  21. #24 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2017/08/24/kandidatencheck/https://demystifikation.wordpress.com/2017/08/24/kandidatencheck/
    August 24, 2017

    Das Geschlecht in der Werbung hat da vielleicht einen kleinen, aber ziemlich überschätzten Effekt.

    Das denke ich auch. Wieviele Kinder schauen in Werbeprospekte?

    Mein Vater hat mir eine H0-Eisenbahn aufgeschwätzt und ich ließ mich auch überreden, wollte die Züge aber eher Rennen fahren lassen, während Vater dachte, ich baue interessante Strecken. Dieses Fummeln war mir aber nix. Die stand ruck-zuck nur rum. Wenn’s langweilt, dann langweilt es.

    Noch schlimmer war der Metallbaukasten, mit kleinen, schlecht entgrateten Muttern. Eine bleierne Ödnis ging von diesem Mistding aus. Ein Traktor war darauf abgebildet, da musste man eines der Bleche so biegen, dass es ein Rad darstellen sollte. Man konnte aber nicht damit fahren. Was für eine Ödnis! Und dann habe ich das Blech natürlich geknickt statt gebogen und der Knick ging nicht mehr raus – welch ein Murks!

    Es wird, glaube ich, gerne die Vielfalt, selbst innerhalb des Angebots für ein Geschlecht, übersehen und die Bereitschaft die Dinge für eigene Zwecke zu missbrauchen. Eltern sollten auf die Interessen der Kinder hören und hinsehen und fördern, was dem Kind Spaß macht.

    Wenn ein Junge sich für vielfältiges Mädchenspielzeug interessiert oder umgekehrt hilft die Abteilungsbildung ja trotzdem bei der Suche im Laden.

  22. #25 lindita
    August 24, 2017

    Wie schon wo anders erwähnt, meine Schwester hat einen Jungen (5 1/2J) und ein Mädchen (auch fast 2 J). Der Junge wurde seinem Geschlecht gleich erzogen. Sein Zimmer ist voll mit Autos, und egal wo er in der Wohnung ist, bringt er seine Autos mit.

    Das Mädchen hat nicht mit den Puppen gespielt, sondern das gemacht, was ihr Bruder macht. Vor ein Paar Monaten hat meine Schwester ein Video geteilt, wo sie ihrer Tochter ein rosa Sack mit einer Blume gekauft hat. Das Mädchen sammelt alle Autos, die sie um sich herum sieht, und steckt sie in ihre rosa Tasche. Mit den Puppen spielt der Junge nicht, und sie kommt einfach nicht drauf, dass die Puppen auch zum Spielen sind und zwar nur für sie (ich hab dieses Video noch)

    Es gab ein Experiment mit einem Menschenjungen (Donald) und einem Affenkind(Gua):

    “In einem jedoch übertraf Donald Gua: Er war der bessere Imitator. Gua war die Anführerin, entdeckte Spielzeug und Spiele, Donald ahmte sie nach. Dies galt auch im Bereich der Sprache: Donald lernte, Guas Futterruf nachzumachen. ”

    Das Experiment musste beendet werden, weil der Junge sich nicht mehr wie seine Gleichältrigen entwickelt hat.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/The_Ape_and_the_Child

    Wenn ein Junge schon gleich dem Affen wird, warum ist es unvorstellbar, dass ein Mädchen sich wie ein Junge verhält?

  23. #26 rexlip
    August 24, 2017

    lindita,
    …..Rollenverhalten,
    ein Nachbarsjunge (5) hatte in der Gruppe mit Barbie gespielt, während die anderen Jungs sich mit autos beschäftigt haben. Meine Schwägerin sagte spontan, der ist schwul.
    Jetzt, 20 Jahre später, hat sich das bestätigt.

  24. #27 lindita
    August 24, 2017

    @ rexlip

    Wurde die Aussage der Schwägerin dokumentiert? 20 Jahre ist ne lange Zeit, da kann man sich an alles mögliche gemeint bzw zurechtgerückt erinnern.

    Und wieviele Jungs haben mit Autos gespielt und trotzdem Schwul geworden? Wohl die Mehrheit der Schwulen zu Zeiten, wo es noch strickt getrennt sein sollte.

  25. #28 lindita
    August 24, 2017

    Und in meinem Kollegenkreis gibt es mehrere homosexuelle Paare, männlich wie weiblich. Wenn ich bei einem sofort sehen kann, dass er homosexuell ist, kann ich es beim Anderen nicht sehen. Er verhält sich männlich (in meinen Augen) und ist trotzdem Schwul. Zu verstecken braucht er es ja nicht, alle kennen ihn und seinen Partner. Bei Heteroorientierten denk ich auch, der müsste Schwul sein, ist aber Hetero. Ich als Frau habe da noch nicht den Riecher dafür.

  26. #29 rexlip
    August 24, 2017

    lindita,
    ich und meine Frau haben damals darüber gesprochen, 10 Jahre später darüber gesprochen , weil der Junge sich in der Realschule nur mit Mädchen abgegeben hat.
    Du kannst schon meinem Erinnerungsvermögen vertrauen und meiner Schwägerin auch. Die hat eine Antenne dafür.
    In einem anderen Fall hat sie auch Recht behalten.
    Wenn Jungs mit Puppen spielen, dann stimmt etwas nicht.

  27. #30 anderer Michael
    August 24, 2017

    Ich kann nur Anekdoten mit meinen drei Kindern liefern .
    Die Älteste als Kleinkind: als aufgeklärten Vater bekam sie von mir natürlich keine Barbiepuppen.Sie sollte ein selbstbewusstes Mädchen und keine unterwürfig magersüchtige schminkwütige Tussi, die nur für Mode sich interessiert, werden.Das neutrale eher “männliche ” Spielzeug war für sie langweilig. So mit 4 Jahren bekam sie eine Barbie von Nachbarn geschenkt.Riesige Begeisterung, sie konnte sich selber beschäftigen und bis 12 gab es immer Barbies. Und heute ist sie schminksüchtig, hat nur blöde Mode im Kopf ,kann prima kochen, gelegentlich etwas eingeschnappt, aber nicht magersüchtig und knallhart selbstbewusst.
    Die Jüngste wollte keine Puppen, sondern nur Spielzeug mit Tieren, besonders Hunde und Lego.
    Der Sohn ist ein klassischer Junge, wie man es sich so vorstellt.
    Fazit für mich: Gelassenheit .Wenn Mädchen mit Autos spielen wollen, dann machen sie es. Wenn Jungs mit Puppen spielen wollen, dann machen sie es.Egal was Eltern oder Gesellschaft sagen.

    Rexlip
    Das mit Puppen spielende Jungs schwul werden , kann ich mir nicht vorstellen.Zu meiner jüngeren Zeit war in der Schwulenszene knallharter Männlichkeitskult angesagt.Von denen hat keiner mit Puppen gespielt.

  28. #31 Rexlip
    August 24, 2017

    aM
    ….Das mit Puppen spielende Jungs schwul werden …..
    so war es auch nicht gemeint.
    Da müssen schon noch andere Anzeichen hinzukommen, wie sich schminken, Frauenkleider anziehen usw.

  29. #32 Laie
    August 24, 2017

    @Rexlip
    Es ist vorstellbar, dass die Domestizierung in einem schwulen Umfeld, wie Spielen mit Puppen oder gar Schminken, den Heranwachsenden schwul werden lassen, daher ist es in No-Go, Jungen Puppen zu geben. Da ich einige Fälle kenne, in denen das leider passierte und die Eltern das bereuen, ja, da ist es nun zu spät. Einer hält sich sogar für eine Frau, kein Nachwuchs und völlig kaputt sowas! Selbst schuld?

    • #33 Chris
      August 24, 2017

      @Laie Echt jetzt? Habe ich da die Ironie-Tags übersehen? Eltern bereuen, dass ihr Sohn Puppen hatte, weil er “jetzt” “deswegen” schwul geworden ist?

      Himmel, vielleicht sollte ich die Kommentare jetzt abschalten..

  30. #34 Laie
    August 24, 2017

    @Chris
    Ja das ist in dem mir bekannten Fall so. Sie bereuen, dass sie ihn nicht ordentlich zum Mann erzogen haben, und jetzt in Frauenkleidern und aufgetakelt als “Frau” herumläuft. Wenn er wenigstens etwas “weiblicher” aussähen, dann hätte er es auch leichter. Mir grundsätzlich egal wie Leute herumlaufen, aber auch Mitleid für die Eltern – sowas fällt einem auf. Vielleicht lässt sich mit vielen Schönheitsoperationen sein Leid lindern, was weiss ich?

  31. #35 lindita
    August 24, 2017

    Ich komme gerade von der Arbeit. Habe 3 (ein Paar über 40 und einen Single 25) homosexuelle Kollegen interviewt. Alle drei haben in ihrer Kindheit mit Puppen gespielt und zwar männliche Superheros und Transformer. Toll nicht? Einer mochte noch Laserspielzeug. Auch heute kann er sich nicht vorstellen, mit Barbies hätte spielen zu müssen, nur weil er jetzt von sich weiss, dass er homosexuell ist. Das Bild würde nicht in seine Kindheit passen. Er hat nicht das Gefühl, eine weibliche Puppe in seiner Kindheit vermisst zu haben.

    Weil ich es schwer beurteilen kann, habe ich gefragt, ob es denen leicht fällt direkt einen Homosexuellen zu erkennen. Antwort: nur wenn es extrovertierte Charaktäre sind, ansonsten ist es auch für sie nicht einfach.

    Ansonsten denke ich nicht, dass das Spielzeug an sich irgendwas beeinflusst. Es ist mehr die Reaktion der Umgebung darauf. Das Mädchen spielt mit Autos, wird nicht neutral gesehen, sondern, das Mädchen spielt mit Jungenspielzeug. Wir akzeptieren, dass das Mädchen mit Jungenspielzeug spielt. Es ist immernoch diese unterschwellige Wertung dabei. Ein Auto ist erstmal aber ganz neutral.

  32. #36 lindita
    August 24, 2017

    @ Laie

    Solange Du als Umgebung Mitleid mit den Eltern hast, werden Eltern sich bemitleidenswert fühlen. Ob im Kleid oder nicht – Mensch bleibt Mensch. Du musst nicht mit jedem auf dieser Welt eine enge Beziehung eingehen ( heisst jeden Menschen als Potenzial für deine kleine Welt sehen) , also sei nicht egoistisch und göhne den Menschen ihr so sein, wie sie sind.

  33. #37 anderer Michael
    August 24, 2017

    Laie
    Fakt : die sexuelle Orientierung ist nicht beeinflussbar. Auch ein männliches Pflegekind (demnächst Adoptivkind) bei einem homosexuelles Paar wird weder schwul oder lesbisch , weil die Eltern so orientiert sind. Man kann einem Jungen noch soviel Puppen oder Kleider geben oder ihn schminken.Er wird deswegen nicht schwul.
    Es ist ein Gerücht , dass Schwule vermehrt Frauenkleider anziehen, es gibt zwar sogenannte “Tunten”( heißen die heute immer noch so?)Homosexuelle Männer sind und wollen Männer sein, lesbische Frauen wollen und sind Frauen. Hoffentlich kommt niemand mit dem Gerücht Mädchen , die Fussball spielen, werden lesbisch. Das hat mir letztens ein jüngerer Mann ernsthaft erzählt.
    Hétérosexuelle Männer in gewisser Anzahl ziehen auch Frauenkleidung an, mal heimlich , mal zu Hause im Einverständnis mit der Ehefrau, oder als sexuelle Spielerei im Eheleben, als heimliche oder offene Crossdresser ( von denen fast alle wie Männer ohne Schminke und Perücke aussehen und sich auch als Männer fühlen und Männer bleiben wollen, nur halt aus diversen Gründen Frauenkleidung anziehen (wobei es inzwischen sogar an die männliche Anatomie angepasste “feminine ” Kleidung gibt))und eben Transsexuelle.Die Grenzen sind manchmal fließend. Und der Anblick häufig unharmonisch.Männer in verspielter Frauenkleidung wirken albern ( mein Geschmack!, im Barock und Rokokko war man anderer Auffassung ), Röcke für schottische Männer sind was anderes.
    Woher weiß ich das ? Ein Nachbar eines meiner Geschwister ist Crossdresser.Ich war platt bei dem mir bislang unbekannten Anblick.Dann gibt es noch sogenannte Sissy’s , da habe ich noch nicht nachgelesen, was dahinter steckt.

    Chris:Laie und Rexlip haben es faustdick hinter den Ohren. Die möchten Sie nur testen!

  34. #38 anderer Michael
    August 24, 2017

    Lindita
    Finde ich gut .Du hast gefragt, und die Antworten passen .
    Es merkwürdig , welche Vorstellungen es immer noch gibt.

  35. #39 Laie
    August 25, 2017

    @lindita und anderer @Michael
    Hier wurde ja einiges falsch verstanden oder falsch interpretiert, daher:

    Die Eltern desjenigen wissen ja nichts über mein Mitleid, da ich aus Gründen der Pietät es ihnen auch nicht aufs Auge drücke. Es würde auch keinen Sinn ergeben und ihnen nicht helfen.

    Die Fähigkeit das Leiden seiner Eltern zu erkennen ist trivial, durch deren verbale als auch non-verbale nicht beabsichtigt kommunizierte Inhalte.

    Jeder Mensch ist von Geburt an form- und beeinflussbar, das liegt an der Funktionsweise des Gehirns.
    Je früher, desto stärker, daher erfolgt dann auch Prägung wie Fehlprägung.

    Ein Berühmtes Beispiel für
    Fehlprägung sind Küken die die erste sich bewegende Lebensform als “Mutter” ansehen. Es ist sogar die Fehlprägung auf einen Fussball möglich.

    Selbstverständlich bleibt Mensch Mensch, warum sollte es denn anders sein?
    Woher kommt die Annahme, ich würde ihn nicht akzeptieren?
    Er ist auch ein sympathischer Mensch, und ich begegne ihn respektvoll.
    Sein Problem ist ja seine persönliche Angelegenheit.
    Warum soll das Erkennen des Leidens der Eltern, als auch des Sohnes derart fehlinterpretierbar sein?
    Meine Aussage oben gilt der Feststellung zu sehen, wie tragisch es für Eltern als auch den Sohn ist,
    durch seine spezielle Entwicklung seines Geistes.

    Zur Bekleidung:
    Kleidung ist grundsätzlich funktional, daher trägt man im Sommer keine Haube und im Winter keine Badehose.
    Warum sich Männer Frauenbekleidung wie einen BH anziehen, wenn sich nicht über das dafür notwendige
    Körperteil verfügen ist mir zwar nicht klar, aber auch wieder grundsätzlich egal.

    Röcke für Männer könnten funktional Sinn machen, da die Gonaden so besser durchlüftet werden, und dies deren Überhitzung entgegenwirkt. Deswegen tragen manche Buschmänner unten nur kleine Hütchen, wie aus Dokumentarfilmen über Naturvölker hervorgeht.

  36. #40 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2017/08/17/partnersuche/
    August 25, 2017

    Ein Berühmtes Beispiel für
    Fehlprägung sind Küken die die erste sich bewegende Lebensform als “Mutter” ansehen. Es ist sogar die Fehlprägung auf einen Fussball möglich.

    Dann bewegen sich die Küken nur mit Purzelbäumen weiter, wie aus Dokumentarfilmen hervorgeht.

    Es ist vorstellbar, dass die Domestizierung in einem schwulen Umfeld, wie Spielen mit Puppen oder gar Schminken, den Heranwachsenden schwul werden lassen, daher ist es in No-Go, Jungen Puppen zu geben. Da ich einige Fälle kenne, in denen das leider passierte und die Eltern das bereuen, ja, da ist es nun zu spät.

    Ist es nicht eher vorstellbar, das Jungs, die die Anlagen haben schwul zu werden bzw. es von Geburt an sind, eher zu Puppen greifen als Jungs, die nicht schwul sind? Also dass die Kausalität umgekehrt liegt, und man mit Erziehung gar nichts ändern kann, außer dem Kind die Kindheit zu versauen?

    Ist die Geschichte nicht voll von Berichten, wo man Jungs zu einem einem bestimmten Verhalten zwingen wollte und es hat nicht geklappt?

    Und nicht nur Homosexuelle. Kinder benutzen Schimpfworte, essen zu viel süßes, schauen zu viel fern und ins Smartphone, spielen Killerspiele, fangen das Rauchen an – die Liste ist endlos.

    Viele werden auch von einem harten Zeilenumbruch großgezogen – die tun mir ganz besonders leid.

  37. #41 Rexlip
    August 25, 2017

    aM.
    ….nur testen,
    Frauen sind die besseren Gesprächspartner. Die gehen noch auf Argumente ein.
    Jungen werden nicht schwul, wenn sie mit Puppen spielen. Du darfst da Ursache und Wirkung nicht verwechseln.
    Dass Männer heimlich Frauenkleider anziehen ist stark übertrieben. Das geht meistens nicht, weil die Frauen kleiner sind. Ich käme mir mit einem büstenhalter auch ziemlich dämlich vor.
    aber zur Ehrenrettung von Männern, die sich “verschönern” wollen, muss man sagen, die besagte Gruppe zeigt mehr Geschmack als die meisten Frauen.

  38. #42 Robert aus Wien
    August 25, 2017

    Zum Thema: https://www.sciencedaily.com/releases/2016/07/160715114739.htm

    Ich finde es aus diesem Grund auch falsch, in diesem Zusammenhang von Stereotypen zu sprechen. Es ist halt so, daß man, wenn man Mädchen beim Backen und Buben beim Forschen darstellt, mit hoher Wahrscheinlichkeit richtig liegt. Umgekehrt ist die Wahrscheinlichkeit viel geringer.

    Unternehmen wollen eben mit ihren Werbeprospekten keine politische Agenda verfolgen (denn das steckt meistens dahinter, wenn man diese Sachen umgekehrt darstellt), sondern schlicht auf die Bedürfnisse und Wünsche der jeweiligen Zielgruppen eingehen, die durch die Marktforschung ermittelt worden sind. Und da wird man sich eher nach der Mehrheit richten, und nicht nach irgendwelchen Minderheiten.

  39. #43 Jette
    August 25, 2017

    Die Aussage, dass wenn Jungs mit Puppen spielen etwas nicht stimmt, ist doch reichlich übertrieben. Mein Bruder hat früher oft mit meinen Barbies gespielt und diese sogar des öfteren “frisiert”. Generell war es so, dass unsere Eltern uns zuerst geschlechtsspezifische Dinge geschenkt haben. Sprich ich bekam z.b. ein Set um Seidenschals zu bemalen und mein Bruder einen Chemiebaukasten. Letztendlich war es dann so, dass mein Bruder nach einem lustlosten Versuch mit dem Chemiekasten, die Schals bemalt hat und ich nach einem genauso lustlosen Versuch mit dem Malen, mit dem Chemiekasten experimentiert habe.
    Mein Bruder war immer derjenige der super gut malen und zeichnen konnte, während es für mich heute noch nach dem Strichmännchen schwierig wird. Ich war diejnige, die Insekten, Blindschleichen etc. gefangen hat, um diese in einer Kiste oder im Glas aufzuziehen und zu beobachten.
    Das Ende von der Geschichte: Mein Bruder und ich sind beide durch und durch heterosexuell.
    Die Erfahrung, dass Jungs auch mit Barbies spielen, habe ich übrigens nicht nur mit meinem Bruder gemacht. Einige Freundinnen haben mir damals auch heimlich erzählt, dass ihre Brüder, Cousins etc. mit ihnen Barbie spielen, aber nur wenn die Eltern nicht anwesend sind. Eventuell gibt es diesen Umstand also häufiger als man denkt, nur, dass die Eltern davon eben nichts zu sehen bekommen.

  40. #44 Rexlip
    August 25, 2017

    Jette,
    …..Geschlechterrollen,
    ich stimme dir 100 %ig zu, nicht alle Jungen spielen mit Autos und alle Mädchen mit Puppen.
    Ich denke sogar, dass viele Jungen in ihrer Entwicklungszeit einmal eine weibliche Rolle ausprobieren und viele Mädchen in eine männliche Rolle schlüpfen. Und wenn Mädchen das machen, dann wird es viel radikaler als bei Jungen. Der Volksmund sagt ja nicht von ungefähr. Das Mädchen ist ein Siebenbu (übersetzt: so schlimm wie 7 Buben).
    Und wenn sich Mädchen einmal zusammenrotten, was zum glück selten vorkommt, dann können sie leicht die Jungen vertreiben.

  41. #45 anderer Michael
    August 25, 2017

    Rexlip
    Okay.Ich habe mich geirrt.Du hast nicht gesagt, weil Jungs mit Puppen spielen, werden sie schwul, sondern es könnte ein früher Hinweis auf Homosexualität sein.
    Ist das so richtig?
    Ich bin kein Sexualwissenschaftler. Meines Wissens gibt es keine valide Untersuchungen, die darauf hinweisen.Schon gar nicht im frühen Kindesalter. Das bedeutet , dein Hinweis hat mehr anektodischen Charakter. In frühpubertärer Phase wird gelegentlich ein mädchenhaften Verhalten von Jungs beschrieben, mit nachfolgender Homosexualität. Auch hier gibt es meines Wissens keine validen Untersuchungen.

    Die Beobachtungen von Jette habe ich nicht gemacht. Deswegen ist es nicht falsch , was sie sagt.Im Gegenteil, ich stimme mit ihr überein.Gelassenheit und keine Panik, wenn Jungs mit Puppen spielen.Wenn sie die Veranlagung zur Homosexualität haben, kann man nichts daran ändern. Und mit Puppen spielen weißt auf gar nichts hin. Wäre mal interessant, wenn ein Schwuler was dazu sagt.Ob schminken und Mädchenkleidung weitere Hinweise wären? Keine Ahnung.Und frauenhaftes Verhalten bei Schwulen ist eine Ausnahme, soweit mir bekannt.Denk mal an die Ledersszene der Schwulen ( sofern die noch existiert) , wo ist denn dort “typisches ” Frauenverhalten?

    Im übrigen meine ich, wir sind nicht die heilige Inquisition.Jetzt soll sagen, was er denkt. Dann kann man immer noch in Ruhe sachlich darüber debattieren.

    Google mal Crossdresser.Du wirst überrascht sein, was es alles gibt.

  42. #46 Rexlip
    August 25, 2017

    aM,
    …..Hinweis auf Homosexualität,
    genau so war es gemeint.
    Ich bin da auch nicht der Fachmann und jeder soll nach seiner Facon seelig werden.
    Mein bild über Homosexuelle ist positiv, denn sie haben die besseren Manieren, ziehen sich besser an, sind allgemein umgänglicher. Mit den “Tüttüt” kann ich nichts anfangen, die verstehe ich nicht.
    Mit der Homoehe haben sie ja jetzt ein Stück Freiheit und Gleichberechtigung erobert.

  43. #47 anderer Michael
    August 25, 2017

    Laie
    Ich bin von dir gewohnt, im Grundsatz vernünftige fundierte Kommentare zu lesen (das soll nicht gönnerhaft sein), auch wenn ich nicht immer übereinstimme.
    Deine Vermutung , dass Domestizierung
    (meintest du Sozialisierung?) usw….
    bei Kindern zu Homosexualität führe, ist nach aktuellem Wissenstand vollkommen unbelegbar und gibt den leisen Hinweis, ob nicht eher Vorteile die Feder geführt haben. Auch das ist kein Grund für eine Inquisition sondern zum Nachdenken.

    Zu dem Nachbarsjungen. Wir wissen gar nicht , was genau vorliegt.Aufgrund deiner Beschreibung könnte es sich um einen Transsexuellen handeln, deren Schicksal nicht einfach ist und die einen hohen Leidensdruck haben und auf sehr viel Unverständnis treffen.Aber das ist spekulativ und weitere Spekulationen über Dritte möchte ich nicht machen.

    Aber nochmal: nach aktuellem Wissensstand ist die sexueller Geschlechterorientierung nicht prägbar.Eltern homosexueller Kinder brauchen sich keine Vorwürfe wegen Erziehungsfehler zu machen, sondern besser zu ihren Kindern halten.
    Die Ursache der Transsexualität ist vollkommen unklar. Bereits im frühen Kindesalter fühlen sich diese Kinder im falschen Körper. Das fehlgelaufene Menschenexperiment des Herrn Money unterstützt diese Beobachtungen und konterkariert den performativen Ansatz der Frau Butler im Ausruf der Hebamme”Werde ein Mädchen”(anstatt “Es ist ein Mädchen”).(1)

    1.Es sei denn , Frau Butler meint tatsächlich nur gesellschaftliche Rollenbilder und schließt biologisch begründetes verschiedenes Verhalten in allen seinen Spannweiten nicht aus .

    Und etwas Biographisches zum besseren Verständnis: ich bin Arzt, seit vielen Jahren Hausmann und weiß aus eigener Erfahrung ,wie es ist, drei Kinder vom Säuglingsalter an groß werden zu lassen und sowas wie Erziehung zu versuchen.

  44. #48 Rexlip
    August 25, 2017

    aM,
    …..Geschlechtsorientierung,
    da wir mit dieser Familie in Kontakt stehen , weiß ich dass der Leidensdruck hoch ist.
    Den Eltern ist kein Vorwurf zu machen, ich würde sie sogar loben, denn sie zeigen Verständnis.
    Da auch das Mädchen betroffen ist (Gendefekt), ist mein Verdacht, dass eine Vergiftung mit PCB nicht auszuschließen ist, zumal der Vater an dieser Vergiftung gestorben ist. PCB greift in den Hormonhaushalt ein und kann Genveränderungen hervorrufen.

  45. #49 Laie
    August 25, 2017

    @anderer Michael
    Sozialsierung war oben gemeint, wollte ein Synonym verwendet ist Domestizierung ist jedoch keines dafür.

    Es ist unlogisch, dass ein Neugeborenes, das als unbeschriebenes Blatt bereits mit einem für Schwulsein geprägten Gehirn auf die Welt kommt. Vorstellbar hingegen wäre, wie von Rexlip geschildert, ein Einfluss durch Hormone oder Umweltgifte, die wie Hormone wirken. PCB soll ja verweiblichend wirken.

    Man muss auch an die leidenden Eltern denken, da bei Einzelkindern die Erbfolge unterbrochen ist, der “Junge” in meinem Fall ist ja schon etwas älter, sodass sich kein weiterer Nachwuchs biologisch mehr ausgeht.

  46. #50 zimtspinne
    August 25, 2017

    Tja, und was hat da Lidl für seine Werbekampagne für ein Model ausgewählt? Wahrscheinlich stählt die ihre Muskeln viermal wöchentlich im Fitnesstempel und ist dort auch richtig an den Männergeräten zugange, find ich ja toll!
    Ein schwächlich-zartes Wesen könnte das Ding ja auch kaum halten, geschweige denn damit auch noch Stahlbetonwände bebohren – da kann ich übrigens die Uneo Maxx sehr empfehlen. Klein und handlich und trotzdem richtig schlagkräftig.

    Wieviele Frauen schreiben hier nochmal, sowohl als Autoren als auch als Kommentatoren? Nicht mal 5 % würde ich meinen….
    Geht man hingegen zu chefkoch Rezeptegucken, überwiegend weiblich dominiert.
    In Haustechnikforen u.ä. hab ich bisher auch nahezu ausschließlich Männer gesichtet.

  47. #51 Rexlip
    August 25, 2017

    Zimtspinne,
    “….Wieviele Frauen schreiben hier nochmal, sowohl als Autoren als auch als Kommentatoren? Nicht mal 5 % würde ich meinen….”

    was unbedingt für die Frauen spricht. Vieles, worüber Männer diskutieren , hat keinen praktischen oder lebensnahen Bezug.
    Ich nehme mich da nicht aus und werde mich auch bei der nächsten Gelegenheit ausklinken.
    Laie
    die niedrige Fertilität in Deutschland hat vielleich auch eine Ursache in den Umweltgiften.

  48. #52 zimtspinne
    August 25, 2017

    Doch, es hat (für mich) sehr wohl einen ganz realen praktischen Bezug.
    Ich habe hier schon einiges Neue dazu gelernt, von dem ich nie zuvor gehört hatte.
    Meine Sinne in Bezug auf Heiler, Homöopathie und dergleichen wurden geschärft, zuvor war ich recht unkritisch und hatte auch einige Wissenslücken.
    Die sprachliche Qualität vieler Beiträge ist teilweise auf einem sehr hohen Niveau angesiedelt und davon schaue ich mir gerne etwas ab und integriere sogar einiges in meine Alltagssprache. Nicht aus Angeberei; Sprache ist einfach ein tolles Spielfeld. Erst gerade erhielt ich in einem Telefon wieder ein Kompliment, wie fein ich mich doch ausdrücken könne, sehr nützlich an entsprechender Stellen. Strahlt Souveränität und Selbstbewusstsein aus und man erreicht seine Ziele einfach effektiver und besser, wenn man Sprache beherrscht. Davor haben die Leute einen seltsamen Respekt…. ^^
    Männer sind oft eh die besseren Sprecher, muss ich mal so feststellen. Strukturierter, analytischer, durchdachter – auch wenn ich nicht so werden möchte :D, ein Scheibchen abschauen davon ist schon drin.

    Enlosdiskussionen, die einem gar nichts bringen, kann man ja jederzeit verlassen. Sollte man auch können (lernen).

  49. #53 Chris
    August 25, 2017

    Ehm.
    Ist das nicht so etwas womit sich nur einfältige Jungfrauen beschäftigen?
    Ernsthaft?
    Es hat auch nichts im Entferntesten mit Science zu tun.
    Brauchst du im Rasenmäher Katalog deine 50% Frauen Quote?

    Hast du Weltschmerz und sowas?
    Kommt das krass?
    Ich hatte das noch nicht.

  50. #54 tomtoo
    August 25, 2017

    @rexlip aka robert aka x name
    Wechselst du jetzt jeden Tag dein nick ?

  51. #55 tomtoo
    August 25, 2017

    OT @ rexlip
    Was macht das für einen Sinn für dich?

  52. #56 Laie
    August 25, 2017

    @zimtspinne

    Auch wenn sich die meisten Menschen durch eine geschwollene Sprache angezogen fühlen, weil es vermeintlich Wissen und Kompetenz ausstrahlt, so ist dies alleine noch zu wenig. Immer kritisch das beurteilen was ausgesagt wird, und nicht wie. Viele Dampfplauderer sind da leicht zu durchschauen, wenn man sie mit ihrem Nichtwissen konfrontiert. Daher ist es wichtig und richtig, dass sich auch Frauen für jene Themen interessieren, für die sie sich sonst nicht interessieren. Klasse dass du hier bist! Ich wäre dafür, den Frauenanteil hier zu erhöhen, damit die Informationen besser fliessen.

    Fürs Bohren empfehle ich Hilti, damit kann man selbst grosse Löcher in Beton leicht bohren.

  53. #57 zimtspinne
    August 25, 2017

    Laie,

    es geht nicht um eine unauthentisch aufgeblähte Sprachkultur à la Webbaer.

    Wenn du mit Verwaltungen, egal ob Vermieter, Krankenkasse, Finanzamt o.ä., zu tun hast, oder auch mit diversen Hotlinemitarbeitern, wirst du mit ein wenig psychologischer Sprachführung – und dazu gehören gekonnt in Szene gesetzte Kompetenzwörter 😀 – fast immer flotter deine Gesprächsziele erreichen als mit grammatikalisch holprigen Satzgefügen oder gar einer Stammtischsprache.

    In Zeiten von Getwittere ist es auch einfach schön, bewusst mit Sprache zu spielen, um schön im Training zu bleiben.

    Letztlich sind Sprachfertigkeit und -kreativität auch einfach (Lebens)Kompetenzen, die man ruhig auch ruhig selbstsicher und unbescheiden anwenden darf, genauso wie Anmut und Liebreiz 😉

    Hilti hat glaub ich Papa und die ist mir persönlich schon einen Tacken zu schwer…. wenn ich meine Haken für Pflanzen an der Decke anbringe, stell dir das mal vor 😀
    Nee, die Uneo Maxx ist ganz und gar super; auch mein besserwisserischer Vater, der das Ding, noch im Karton, sofort zurückgehen lassen wollte, hat sich überzeugen lassen.

  54. #58 zimtspinne
    August 25, 2017

    uff, und nun hab ich gleich zweimal Wortwiederholungen reingehauen (schön, ruhig), ist natürlich ein arger Schnitzer, aber ich bin entschuldigt, weil leicht grippig unterwegs.

  55. #59 anderer Michael
    August 25, 2017

    Rexlip
    PCB wirkt teratogen und nicht mutagen.

    Laie , Zimtspinne:
    Hilti, Uneo Maxx? Ihr habt Probleme. Für sowas habe ich meine Ehefrau, wozu bin ich verheiratet :-) .

    Alle
    Über die Ursachen von Homosexualität zu spekulieren oder diese indirekt zu pathologisieren halte ich für sinnlos.

  56. #60 tomtoo
    August 25, 2017

    Ist ja alles ein Feedback System. Kinder sind sehr empfindsam. Spielt Töchterlein , Bauarbeiter bekommt’s halt feedback von Mamma, Pappa und Umgebung. Ist ja auch OK. Die Frage ist doch, muss eine massive Rollentrennung auch noch unterstützt werden ? Und jetzt nicht sagen Werbung hätte keinen Einfluss. Das wären ja Abermilliarden im Lokus.

  57. #61 rexlip
    August 26, 2017

    tomtoo,
    Rexlip ist am Mittwoch beerdigt worden. Ich habe ihm versprochen, seinen Namen am Leben zu halten. Das ist Sinn genug.
    ….Feedback
    darauf kommt es an. Man muss seine Gedanken am Gesprächspartner schulen und kontrollieren können, vorallem wenn man eigenständige Gedanken hat.

    zimtspinne,
    …Anmut und Liebreiz,
    wenn die Gedanken klar und schön sind, dann ist es die Sprache auch. Bei einigen Kommentatoren/innen gebe ich mir dabei mehr Mühe, bei anderen weniger.

  58. #62 anderer Michael
    August 26, 2017

    Ist der Chris von 53 der gleiche Chris, der der Blogautor ist ?

    Rexlip
    Du bist merkwürdig. Wie kannst du solche unsinnigen Kommentare über Beerdigungen machen ? Anmut und Liebreiz in der Sprache ,dann sind die Gedanken klar und schön? Geht’s noch ? Nazis und Stalinisten haben es auch verstanden , ihre Morde in nette harmlose freundliche Worte zu fassen.
    Ich habe dich ernst genommen.
    Tomtoo ist nicht so einfältig wie ich.

    • #63 Chris
      August 26, 2017

      Ist der Chris von 53 der gleiche Chris, der der Blogautor ist ?
      NEIN!

  59. #64 zimtspinne
    August 26, 2017

    @ Robert

    Ich finde dein Verhalten unter aller Kanone, sehr freundlich ausgedrückt.

    @ aM

    Ist es bei euch tatsächlich so, dass deine Frau die handwerklichen Tagesgeschäfte erledigt?
    Kann ich mir im Einzelfall durchaus vorstellen, aber die Regel ist das dennoch nicht, trotz aller genderverseuchten Werbekampagnen.
    Ich musste ja schon breit grinsen, als ich bei meiner Genderrecherche auf Forstarbeiter und das Berufsbild des Försters/Waldarbeiters in Skandinavien stieß und dort provokant plakativ ein Weib mit Motorsäge und sexy Holzfällerkluft abgebildet war. Im Text kam leider das Gegenteil zutage, kaum Frauen in diesem Berufsfeld und daran ändert auch Gender nix.
    An der Bilderauswahl muss aber echt noch gefeilt werden – da werden üblicherweise Frauentypen ausgewählt, die nicht der Durchschnittsfrau entsprechen. Wobei das natürlich wiederum realistischer sein dürfte als Hungermodels für schicke Alltagskleidung; nur durchtrainierte, gestählte und genetisch entsprechend ausgestattete Frauen können diese Berufe überhaupt bewältigen.
    Ich warte ja schon auf weibliche Möbelpacker demnächst…. 😉

  60. #65 Rexlip
    August 26, 2017

    aM, Zimtspinne,
    das Unverständnis beruht auf Gegenseitigkeit.
    Was ist an einer Beerdigung merkwürdig, wenn es der eigene Schwiegervater ist?
    Da ihr die Umstände nicht kennt, finde ich Eure Reaktion nicht nur gefühllos, sondern sogar befremdlich.
    Zimtspinne,
    Warum fällst du von einem Extrem ins andere. Einmal bemühst du Dich nett zu sein, dann maßt du dir ein Urteil an, dass dir nicht zusteht.
    Wenn etwas nicht in deinen Wissenschaftsschädel passt, dann darf es das nicht geben. Ziemlich eingebildet!

  61. #66 Laie
    August 26, 2017

    Ein Ansatzpunkt wäre, in Schulen ein breites Spektrum von Interessenverwirklichung, von Handarbeit häkeln bis hin zum Technischen, wie Modellbau (ist ja auch Handarbeit) allen gleich anzubieten, jedoch ohne den Zwang bei nicht gewecktem Interesse in eine Richtung gedrängt zu werden und die weitere Wahl, wo der einzelne teilnimmt bei den Schülern zu lassen.

    Vorderstes Ziel soll ja sein, Interessen und Talente zu erkennen, zu wecken und fördern, und dies völlig unabhängig von der Ideologie des Genderquatsch-gedöns und dessen ideologischem Gegenteil.

    @zimtspinne
    Das ist ja ganz allgemein so, dass man mit Leuten mit denen man kommunizieren muss man danach trachtet sie auf ihrem Verständnislevel zu erreichen.

    Bei Behörden und Ämtern hilft es, sich mit den Vorschriften auszukennen, sodass sie nicht versuchen einen mit Fehlinformationen abzuwimmeln, bzw. sie damit versuchen sich die Arbeit zu ersparen.

    Die nach Indien oder sonstwo hin ausgelagerten billigeren Hotlinemitarbeiter sind Kennzeichen der Wertschätzung der davon betroffenen Unternehmen gegenüber ihren Kunden.

    Dr. Webbaer hat nicht nur ein grosses Fachwissen und eine sehr gute Ausdrucksweise, er ist auch sehr genau und wird trotzdem wegen seiner kritischen oder unterschiedlichen Einstellung zur Mehrheitsmeinung kritisiert.

  62. #67 Chris
    August 26, 2017

    Nein. Ich bin garantiert nicht der Verfasser dieses nichtswürdigen Blog.
    Anscheinend werden hier Inhalte vermittelt, die vom Leser nicht aufgenommen oder verstanden werden.
    NA GOTT SEI DANK!

  63. #68 Chris
    August 26, 2017

    Welthunger, AIDS und Krebs sind besiegt.
    Jetzt haben wir also Zeit für Gender.
    Aus dem Lehrbuch: wie sterilisiere ich ein Volk.

    Ich wette das Wort Volk triggert hier auch wieder die zugekifften Gender Clowns.

    So traurig und vorhersehbar.

  64. #69 Chris
    August 26, 2017

    Ich habe gerade eine Milchpumpe im Web entdeckt. Abgebildet war eine Frau! Die Frau wird hier mit nackter Brust gezeigt, wie eine milchgebende Kuh! Das ist sexistisch! Aufschrei!!!!! Diese perversen !!!!

  65. #70 tomtoo
    August 26, 2017

    @Chris
    Heute deine Pillen vergessen ? Bzgl. der Nichtverstandenen Inhalte scheinst du ja Number One zu sein. Irgent etwas scheint mit deinen Assoziationen schwer schräg zu sein. Wüsste nicht wie man von einer nackten Frauenbrust auf eine Kuh kommen kann. Aber evtl. möchtest du das erklären ?

  66. #71 Chris
    August 26, 2017

    @tomtoo

    Inhalt verstanden und für schwachsinnig befunden.
    Schwachsinn scheint aber hier verbreitet.
    Pillen? Die brauch man um so einen dünnschiss zu schlucken.
    Geh du mal weiter über Frauen, die ihren Kindern etwas kochen ,weinen..

  67. #72 tomtoo
    August 26, 2017

    @Chris
    Ich glaube da hast du etwas nicht verstanden.
    Es ging um Rollenbilder.
    Sagt dir dass etwas ?

  68. #73 Chris
    August 26, 2017

    Auf diese asozistion kommt jede frau, die auf dem land lebt und ihr kind stillt.
    Alter was stimmt nichtmit dir?!
    Gar kein Kontakt zu Frauen?
    Immer nur fünf gegen willi und WOW?!

  69. #74 Chris
    August 26, 2017

    Ja und?
    Diese Rollen gibt doch Mutter Natur schon vor!
    Der Mensch schmückt sie etwas weiter aus und sicherlich ist einiges überholt. Aber die Beispiele die genannt wurden sind so lächerlich, dass ich mich Frage warum man hier ein Problem sehen will und jedem seine genderscheisse reinwürgen muss.

    Als sei das die einzig richtige Denke!
    Viele fühlen sich in einer leichten Rollenzuweisung wohl.
    Ein Schreiberling, der ja einen geschlechtslosen Job hat, kann das nicht verstehen.
    Das ist nicht böse gemeint.

  70. #75 tomtoo
    August 26, 2017

    @Chris
    Glaubst du, nur weil du mit deiner großen Flappe, deine geistige Unzurechnungsfähigkeit beweist , könntest du auch nur einen Mitleser hier beeindrucken ?

  71. #76 Chris
    August 26, 2017

    Tomtoo fehlen offensichtlich nicht nur die Argumente..

  72. #77 Chris
    August 26, 2017

    Ok war schön mit euch transgendern.
    Viel Spass noch beim Genitalien wegdenken.

  73. #78 Chris
    August 26, 2017

    Tomtoo dir noch einen tollen wertefreien Abend mit deinen Jungs*, du superkluger gesunder Geist xD

  74. #79 tomtoo
    August 26, 2017

    Irgentwie spassig , wenn’s nicht so traurig wäre.

  75. #80 tomtoo
    August 26, 2017

    @Chris
    Keine Ahnung für was du die Genitalien zum Kochen nutzt. Aber gut , jeder wie er möchte.

  76. #81 Stefan
    August 26, 2017

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/nerdy-boys-stuff-Britische-Schuelerinnen-wollen-nicht-programmieren-lernen-3813285.html

    sowas auch, die Mädchen halten sich nicht an die Theorien und verweigern immer noch Mint Fächer.

  77. #82 tomtoo
    August 26, 2017

    @Stefan
    Sieht man mal wieder den schlechten Einfluss der Werbung. Was sollte gegen Frauen in der IT sprechen ?

  78. #83 Laie
    August 26, 2017

    @Chris
    Warum das dargestellte Photo ein Problem sein soll ist mir auch nicht klar. Denn richtige Mütter kochen für ihren Nachwuchs. Die jüngeren in heutigen Zeiten können viel zu oft nicht mal das, und geben ihren Nachwuchs statt dessen Saufrass (Junk-Food) zu essen.

    @Erklärfix
    Könnte es zutreffen, dass für Kinder das abgebildete Geschlecht Spielzeugpackungen keine so grosse Rolle spielt, wie von Erwachsenen vermutet? (Als ich selbst noch Kind war, waren mir die Abbildungen von Menschen auf den Verpackungen und der Werbung egal, soferne sie überhaupt abgebildet wurden.)

    Die Milchpumpe für Frauen dient vermutlich dazu, die Milch für einen späteren Zeitpunkt vorrätig zu halten, zu dem kein Stillen möglich ist?

    Die Reduktion der Identitäten von Menschen, wie sie besonders stark in Deutschland stattfindet hat ja den Zweck durch diese Schädigung den Wirtschaftsstandort so stark zu schwächen, damit andere Länder ihren Rückstand aufholen. Das geht, in dem man die Lebensbedingungen allgemein verschlechtert, die Lage unsicher macht, und Angst verbreitet.

    @tomtoo, @stefan
    Es spricht nicht gegen Frauen / Männer in der IT. Es spräche nur etwas gegen mit Zwang Frauen in die IT zu pressen, denen das Talent/Interesse dazu fehlt. Talente – soferne vorhanden – sollten man schon in jungen Jahren wecken, fördern und herausbilden – das unabhängig vom Geschlecht und einer Ideologie.

    Gerade die Naturwissenschaften könnten junge Menschen begeistern, indem spannende Versuche gezeigt werden. Ähnlich dem Ansatz der Science-Busters oder der inzwischen eingestellten Sendung “die Knoff-Hoff-Show” heruntergebrochen auf Kinder.

    Das wäre die gemeinsame Aufgabe der Eltern und des Personals in den Schule.

    Das Ergebnis der Talentsuche und Förderung ist zu akzeptieren, auch wenn sich dabei wenige Frauen finden, oder ganz viele.

    • #84 Chris
      August 27, 2017

      @Erklärfix
      Könnte es zutreffen, dass für Kinder das abgebildete Geschlecht Spielzeugpackungen keine so grosse Rolle spielt, wie von Erwachsenen vermutet? (Als ich selbst noch Kind war, waren mir die Abbildungen von Menschen auf den Verpackungen und der Werbung egal, soferne sie überhaupt abgebildet wurden.)

      Generell lehne ich Pauschalisierungen ab. Weder spielen ALLE Jungen gerne dies oder ALLE Mädechen gerne jenes. ABER es sind auch (Groß-)Eltern, die uU von einer stereotypen Werbung in der Wahl der Spielzeuge beeinflusst werden.

  79. #85 Laie
    August 26, 2017

    Oben ist was durcheinander gekommen, der Teil für Erklärfix endet mit der schliessenden runden Klammer, die folgenden 2 Absätze gehören zu dem Teil an Chris gerichtet.

  80. #86 zimtspinne
    August 27, 2017

    @ tomtoo

    Jetzt wäre es sinnvoll, wenn du mal ganz konkret auch nur eine einzige Werbung benennst, die so eine Zielvorgabe hat oder sich als Selbstläufer einfach so auswirkt.

    Zudem ist das für die jungen Mädchen und Frauen höchst beleidigend, dass du ihnen zutraust, sich bezüglich ihrer Neigungen und Lebensvorstellungen so dermaßen von irgendwelchen meist schnell wieder in der Versenkung verschwundener Werbespots beeinflussen lassen.
    Du sprichst ihnen damit Intelligenz, Selbstbestimmung, ein Selbstmanagement und so ziemlich alles ab außer übergroßer Blödheit.

    Wieviele Frauen beklagen sich denn regelmäßig bei dir, dass die Werbung ihnen ihre wahren Berufungen verhagelte in jüngeren Jahren, wobei sich dann noch die Frage stellen würde, was sie daran hindert, sie beim Erkennen dieser Werbenepperei nun doch noch mit Elan und Begeisterung ihre echten Neigungen auszuleben?

    Alle Frauen, das sind sogar einige, aber wiederum auch nicht allzu viele, die mir bekanntermaßen im IT Bereich arbeiten, und das auch gut und sehr gerne, haben einfach nur gemacht, was ihnen lag und sich nicht um irgendwelche Werbespots (welche????) oder Vorstellungen von außen geschert.

    die Frauenunterdrückung in der IT ist doch ein genderbekloppter Mythos, um deren ideologische Ziele über gender mainstreaming und ähnlichen sinnlosen Quark zu etablieren.

    Endlich zeigst du doch mal deine Sympathien mit Gender, bisher hast du die ja eher versteckt 😉

    Warum eigentlich? Man kann ja auch offen zu seinen Ansichten stehen, wenn man davon überzeugt ist.

  81. #87 Eva
    August 27, 2017

    Möchte mich hier auch entschuldigen,dass ich hier so eine Unruhe in diese Tunten Seite bringe. Tut mir wirklich leid. Und jetzt schluckt mal fein weiter den Mist vom Viertelgesicht, das sich selbst aus gutem Grund zum kotzen findet.

  82. #88 gla
    August 27, 2017

    Die beiden Geschlechter sind nun einmal verschieden.
    Sie haben verschiedene Interessen, Talente, Neigungen, Hobbies.
    Und sie kleiden sich sogar verschieden, wie schrecklich.
    Frauen sind oft Mütter, kein Mann kann eine Mutter ersetzen.
    Sagt ja nicht dass Frauen nur Mütter sein dürfen.
    In der Tecknik wird es besonders deutlich. Ein sehr großer Teil der Männer interessiert sich zumindest etwas für Technik. Bei Frauen ist es eine kleine Minderheit.
    Usw. usf.
    In den Rollenbildern, ja manchmal sind sie etwas übetrieben auch, kommen einfach die unterschiedlichen Eigenschaften, Interessen, Neigungen der beiden Geschlechter zum Ausdruck.

  83. #89 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2017/06/23/sexistische-eigenwerbung/
    August 27, 2017

    Ganz anderes erwarte ich (warum auch immer) eigentlich bei einem hochpreisigen Kinder-Ausstatter wie etwa Jako-O.

    Ja, warum eigentlich?

    Wird Werbung für Milliardenkonzerne wie Aldi/Lidl von Amateuren gemacht, die keine Uni besucht haben und noch nie eine Feministin gesehen haben?

    Wieso erwartest Du, dass Jako-O eine feministische Politik verfolgt? Weil Feminismus heute ein Upper-Class-Phänomen ist, und Du im Umkehrschluss meinst, dass aus Upper-Class-Kunden eine größere Wahrscheinlichkeit für Werbung in diesem Sinne folgt?

    Es ist ja so, dass die meisten Frauen, die freiwillig nicht berufstätig sind wo anzutreffen sind? In der Oberschicht. Weil die es sich leisten können, von einem Gehalt zu leben.

    @Zimtspinne:

    Tja, und was hat da Lidl für seine Werbekampagne für ein Model ausgewählt? Wahrscheinlich stählt die ihre Muskeln viermal wöchentlich im Fitnesstempel und ist dort auch richtig an den Männergeräten zugange, find ich ja toll!
    Ein schwächlich-zartes Wesen könnte das Ding ja auch kaum halten, geschweige denn damit auch noch Stahlbetonwände bebohren – da kann ich übrigens die Uneo Maxx sehr empfehlen. Klein und handlich und trotzdem richtig schlagkräftig.

    Also hätte man jetzt ein zierliches Mädchen nehmen sollen, das das Produkt nicht hochheben kann? Oder eine zierliche Frau, aber der eine Frauenmaschine in die Hand drücken? Dann wär es ja wieder stereotyp geworden.

    Offenbar kann es Lidl nur falsch machen. Oder darf Männerprodukte gar nicht mehr verkaufen?

    Wie kann man eigentlich nachweisen, dass Spielzeuggebrauch nur anerzogen ist und kein Eingehen auf statistisch signifikante Vorlieben mit anschließendem Selbstverstärkungseffekt?

    Ist nicht der Fall Money/Reimer so ein Fall, der zeigt, dass die Umerziehung nach Wunschvorstellung nicht funktioniert?

    Gäbe es theoretisch die Möglichkeit nachzuweisen, dass die Idee von der Dominanz der gesellschaftlichen Prägung falsch ist? Wie könnte so ein Nachweis aussehen? Ist das versucht worden und ist gescheitert?

    @Chris:
    Wieso ist es Aufgabe der Privatwirtschaft die Bevölkerung politisch zu erziehen? Wer könnte ihr dazu ein Mandat erteilen? Wie müsste man eine solche Angenda durchsetzen, wenn man befürchten müsste, im Wahlkampf für ein offen kommuniziertes Gesetzesanliegen keine Mehrheit zu bekommen, sondern noch Stimmen einzubüßen? Wäre das mit demokratischen Idealen vereinbar?

    • #90 Chris
      August 27, 2017

      Wird Werbung für Milliardenkonzerne wie Aldi/Lidl von Amateuren gemacht, die keine Uni besucht haben und noch nie eine Feministin gesehen haben?
      Ganz sicherlich nicht. Aber ein wenn JakoO sich etwa hier bei der Bildungsstudie http://www.jako-o.de/null–00127000/ um gerechte Bildung, Inklusion etc. engagiert, warum zementiert es dann alte Rollenbilder?

  84. #91 gla
    August 27, 2017

    Die beiden Geschlechter abzuschaffen das haben doch die Maoisten auch schon versucht.
    Vielleicht können sich die ganzen Genderexperten ja von da etwas abschauen.
    War allerdings auch dort nicht von dauerhaften Erfolg.

  85. #92 Robert/Rexlip
    August 27, 2017

    Zimtspinne, #65
    …….für das ziemlich eingebildet entschuldige ich mich, so ein Urteil steht mir auch nicht zu. Dass ich mit meiner Namensänderung den hl. Gral des Blogs verletzt habe, daran habe ich nicht gedacht. Mir schien die Benützung des fremden Names angebracht.

    Eva,
    du schlägst ja in punkto schlechten Manieren hier so alles, was sich herumtreibt, was dich andererseits auch wieder sympathisch macht.

    gla,
    endlich mal ein klares Statement. Ein Mann bleibt ein Mann und eine Frau bleibt eine Frau. Punkt.
    Unisex Mode ist eine Erfindung der Textilindustrie, um Kosten zu sparen.
    Unisex Fahrräder sind zwar praktisch , aber sie haben eben keinen Charakter.

  86. #93 Laie
    August 27, 2017

    @zimtspinne
    Ist nicht jeder Werbespot eine Beleidigung des *Publikums?

    Bzw. gibt es wenigstens einen einzigen Werbespot, der das Publikum nicht primitivst verarscht?

    Werbung ist ja nur dazu da, bei Filmen zwischendurch aufs Klo gehen zu können, ohne etwas zu verpassen. Hilfreich wäre es, zu Beginn eines Werbeblocks die jeweilige Dauer kurz anzuzeigen, damit man sein grosses oder kleines Geschäft dem besser anpassen kann.


    * Genial, wieder ein Wort gefunden, das nicht zwangsgegendert werden muss. Der Vorteil liegt auf der Hand, Männchen wie Weibchen und Menschen/innen, die nicht wissen was sie sein wollen fühlen sich dann gar nicht diskriminiert. Da freut sich der/die Mensch/in! :)

    @Robert/Rexlip
    Unisex-Unterhosen wären ein Problem, wie sollte denn dann der Raum für das Glied aussehen, bzw. was sollten Weibchen mit dem zusätzlichen Raum anfangen?

    Damenräder sind für Herren gut, die nicht mehr in der Lage sind, das Beinchen hoch genug zu heben. Trügen Frauen keine Röcke, so müsste man das Rad für Menschen/innen mit dieser Einschränkung erst erfinden.

  87. #94 tomtoo
    August 27, 2017

    @Eva
    Ich lieb nur einen Schwanz und das ist meiner. Du scheinst ja keinen zu besitzen, ist auch ok , kannst ja dafür die von anderen lieben.

  88. #95 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    Ich bin kein Genderfanatiker. Aber hier gehts ja auch um eine subtile Beinflussung von Kindern. Und da bin ich schon hellhörig. Wie gesagt wir reden von einem feedbacksystem in dem schon kleine Beeinflussungen stärkere Wirkungen zeigen können. Und anzunehmen das Werbung keinen Einfluss hat, ist ja wohl absoluter Schwachsinn. Lustig ist ja auch welche Kommentare bei solch einem Thema hier aufschlagen. Braucht man ja wohl nicht viel zu sagen.

  89. #96 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie
    Die Querstange dient zur Stabilisierung , und ist sowas von unpraktisch. Wüsste nicht wie man(n) auf sowas Stolz sein könnte. Dank moderner Materialien sind aber auch Rahmenkonstruktionen ohne Querstange ausreichend stabiel.

  90. #97 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo
    Sehe das auch so, Männerräder sind was das Aufsteigen betrifft unpraktisch. Oben wollte ich den gesundheitlichen Bezug herstellen, dass Damenräder für Männer durchaus Sinn machen. Damenräder sind also genauso gut für Herren geeignet. Hatte selbst mal eines, und sehe da keinen Genderbezug, wie das Rad nun aussieht.

  91. #98 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie
    Übrigens ist die Querstange ein klasse Beispiel, in dem Herrenmode der Vernunft vollkommen wieder läuft.

  92. #99 Laie
    August 27, 2017

    Noch unpraktischer sind diese Rennräder, auf denen man mit stark gekrümmten konvexen Buckel sitzt, beim ersten Schlagloch hauts einen auf die Nase.

  93. #100 Laie
    August 27, 2017

    Die Queerstange ist deswegen so ungünstig plaziert, weil sich das Rad so leichter bauen lässt. Damenräder sind – glaub ich – deswegen sogar teurer.

  94. #101 zimtspinne
    August 27, 2017

    @ tomtoo

    Welche subtile Beeinflussung meinst du genau?
    Beispiel(e)?

    du bleibst -ganz typisch für diese Genderzunft und Anhäger- schwammig unkonkret bei Allgemeinplätzen, kannst aber auf Anfrage nichts konkretisieren.

    Werbung beeinflusst ganz allgemein alle und alles mögliche, genauso wie tausend andere Lebensfaktoren.
    Dass da irgendwie spezifisch in frauenfeindliche/männerfeindliche Rollen “gedrängt” wird, ist einfach nur Quatsch.
    Wer lässt sich denn in unserer offenen Gesellschaft überhaupt noch zu irgendwas drängen, sofern er über Fähigkeiten zur Selbstreflexion und -behauptung verfügt?
    Du kreiert hier Opfer, die es gar nicht gibt, nur in der Ideologie der Genderheinis.
    die du wiederum gut findest, weil so schön links…. was in linke Richtung marschiert, ist schon mal grundsätzlich gut und wird nicht weiter hinterfragt. Das ist pures ideologisches Denken.

  95. #102 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie
    Ist halt ein Sportgerät. Ein 911RS ist ja auch suboptimal um die Kinder in den Kindergarten zu fahren und auf dem Rückweg einkaufen zu gehen. ; )

  96. #103 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo
    Das waren noch Zeiten, als Autos noch wie Autos aussahen. Damals gab es noch viele leicht erreichbare Tante-Emma-Läden gleich um die Ecke, sodass man nicht gezwungen war ein grosses Auto zu besitzen.

  97. #104 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    Du gehst da bei mir viel zu weit. Erst mal und ich sags nochmal extra gings mir um Kinder. Und es gibt nunmal Werbung die sich speziell an Kinder wendet. “Spielzeug” richtet sich ja meist an Kinder oder ? Welche Beeinflussung ? Dachte du hast den Artikel gelesen ? Ums mal mit Humor zu sehen. Jungs forschen, Mädchen werden erforscht. Du redest von Erwachsenen und tust so als wäre die @Zimtspinne schon als fertige Person auf die Welt gekommen. Und das hatt auch nix mit Gleichmacherei zu tun, ich stehe auf feminine Frauen , möchte nicht mit Arny in die Koje. Aber wird halt Technikspielzeug vornehmlich mit Jungs abgebildet, könnte das imho schon beeinflussend auf die Interresenbildung wirken oder ?

  98. #105 lindita
    August 27, 2017

    Gestern hatte ich einen Fall: es kommt eine Familie in den Laden (Vater, Mutter, Kind). Der Vater kommt zu mir und meiner Chefin, weil er etwas nicht findet. Ich, natürlich, will alles optimieren und frage ihn aus, wo er dieses Produckt vermuten würde. So kommen wir uns Gespräch und seine Frau und Kind gesellen sich dazu. Ich lasse einen Satz zum Kind fallen und die Mutter: “er”, es ist ein “er”.

    Der Junge war 6 und hatte lange Haare. (In diesem Alter sehen Jungs sowieso weiblich aus und haben hohe Stimme)

    Ich habe meine Reaktion beobachtet. Als ob mein ganzer Körper und somit Sprache und Erwartung waren auf ein Mädchen eingestellt. Nun musste sich innerlich alles um 180Grad ändern.

    Warum werden dem Jungen Haare geschnitten, wenn biologisch gesehen er sie so lang tragen kann, wie ein Mädchen? Das ist doch eine künstliche Trennung, in meinen Augen.

    Und Babies im Kinderwagen? Immer fragen wir, ob es ein Junge oder Mädchen ist. Wofür eigenlich? Um sein eigenes Verhalten, Reaktion und Kommentar gemäß den gesellschaftlichen Erwartungen anzupassen. Anscheinend wissen wir gar nicht, wie man sich neutral verhält, wenigstens zu der Zeit, wo wir nicht intuitiv bestimmen können, ob es Junge oder Mädchen ist und als Umhebung erst danach fragen müssen.

    Und weil wir nichts intuitiv wissen ohne primär Merkmale vor die Augen zu kriegen, sind Reaktionen der Umgebung auf kleine Kinder künstlich erzeugte Prägung.

    Natürlich basiert die Prägung auf kollektiver Erfahrung. Aber wenn ungewohnte Erfahrung einfach ausgeschlossen und nicht integriert wird, dann kann die Art der Prägung zumindest in Frage gestellt werden.

  99. #106 zimtspinne
    August 27, 2017

    Falsch, Kinder kommen bereits als “fertige” Personen auf die Welt. Mit angeborenen Persönlichkeitsmerkmalen, Talenten und Neigungen, mit einer Genetik, die zB höhere oder niedrigere Testosteronspiegel “formt” (mir fiel gerade kein besseres Wort ein).

    schon Geschwister, die zusammen im selben Umfeld aufwachsen, verhalten sich völlig unterschiedlich, gehen mit Angst, Stress, Konflikten usw ganz unterschiedlich um, sind bereits als Kleinkinder eher neugierig/risikofreudig/extrovertiert oder schüchtern/zurückhaltend/vorsichtig (und ganz vieles mehr).

    Aber da sind wir jetzt auch schon wieder beim Grundproblem: der Genderquark verleugnet ja genau diese “Grundausstattung” und behauptet dreist oder auch etwas blümeranter verwässert, Frauen und Männer kämen gleich und geschlechtslos und ungeformt und bla und blubb auf die Welt.

    Also, da werden wir uns wohl nicht einig werden! Wenn du einfach nur das “als unfertige, ungeformte Person auf die Welt kommen” nachplapperst.

  100. #107 R/R
    August 27, 2017

    Laie,
    …….Unterhosen,
    hast du schon einmal bemerkt, dass Frauen eine schmalere Hüfte haben. Deswegen sind Unisex Unterhosen unmöglich.
    Was die Fahrräder betrifft. Davon verstehe ich etwas. Der Dreiecksrahmen hat die größtmögliche Stabilität. Ab 30km/h fäng ein Damenrad an zu flattern, weil der Rahmen anfängt zu schwingen. Preisgünstige Rennräder sind steif genug bis etwa 40km/h. Darüberhinaus wird es teuer. Einen guten Rennradrahmen gibt es ab etwa 1500 €, die sind dann meistens aus Carbon.
    tomtoo,
    ….Kinderkanal,
    was sich da die Werbung erlaubt, ist nicht mehr zu tolerieren. Da wird gekämpft und geballert und eine regelrechte Geschlechtertrennung vorzelebriert, dagegen sind die Diskussion hier etwas hinter dem Mond.
    lindita,
    …..Geschlechtererkennung,
    also ich maße mir an sebst bei einem Säugling zu sagen, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist. Mädchen schauen anders.
    Bei Kleinkindern siehst du es am Verhalten. Achte mal darauf wenn ein Junge rennt und wenn ein Mädchen rennt.
    Oder noch besser, wenn sich Kleinkinder streiten.
    Mädchen kratzen und beißen und ziehen sich an den Haaren.

  101. #108 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    Ich verneine keine Unterschiede wie das evtl. extremisten tun. Aber trotz Unterschiede kann man sich doch wohl überlegen, inwiefern eine zusätzlich Beinflussung erfolgt und ob gewünscht. Was ist daran falsch ?
    Evtl. solltest du dir mal überlegen ob du mich nicht in eine Ecke schieben willst in die ich nicht gehöre ? Wie schnell geradezu radikales Gedankengut bei dem Thema auftaucht, kann man ja ganz gut in dem Fred beobachten.

  102. #109 lindita
    August 27, 2017

    @ zimtspinne

    Ich denke nicht, dass Intention der Genderwisschaft die ist, alles platt zu rollen, sondern eben auf die idividuellen Eigenschaften zu gucken. Ein von Natur aus neugieriges, aktives Mädchen wird unterdrückt, weil sich ein Mädchen so nicht verhalten kann. Ein ruhiger Junge wird überfordert, weil von einem Jungen etwas anderes erwartet wird.

    Ich erinnere mich gerade an einige Filmszenen, wo eine Frau ein Auto repariert und alle sie ungläubig angucken. Die sagt dann: “ich habe drei Brüder” und plötzlich wird es akzeptabel bzw verständlich.

    Ich weiss noch nicht, wie ich mein Kommentar dazu formulieren soll.

  103. #110 tomtoo
    August 27, 2017

    @R/R
    Ich hab schon Mädchen gesehen die haben den großteil der Jungs beim Laufen und Klettern aber mal sowas von alt aussehen lassen.

  104. #111 zimtspinne
    August 27, 2017

    tomtoo,
    ich warte nun noch immer auf die Beispiele aus der Werbung, die ja recht zahlreich sein müssten, wenn sie für eine tatsächliche nachhaltige Beeinflussung sorgen.
    nenne mir doch nur mal eins!
    (nein, da werde ich auch nicht locker lassen :p’)

    Absolut alles um uns herum beeinflusst uns, ständig und in jeder Sekunde. Du positionierst dich aufgrund deiner Persönlichkeit und Erfahrungen jede Minute deines Lebens in deinem Umfeld immer wieder neu und dabei wirst du durch tausende Dinge und Menschen beeinflusst.

    Warum soll da jetzt die Werbung, die du mir ohnhin erst noch zeigen müsstest, so einen riesigen Schaden anrichten; andere Beeinflussungen hingegen bewertest du ganz unkritisch neutral und unschädlich?

    Ist das nicht Ideologiedenke?

  105. #112 zimtspinne
    August 27, 2017

    ach tomtoo,
    ja der Helmut Schmidt, der hat sich ein Leben lang die Seele aus dem Leib gepafft und wurde trotzdem uralt….

    Du weißt ganz genau, dass Jungen im Schnitt größer, physisch stärker, mit mehr Muskelmasse ausgestattet, mit höherem Aggressionspotential usw usf, und da kommst du mit den drei Ausnahmen, die es natürlich immer mal gibt?

    Du verleugnest gerade unseren biologischen background, merkst du es nun selbst?

  106. #113 R/R
    August 27, 2017

    zimtspinne,
    …..warum soll da jetzt die Werbung,

    schau dir mal den Kinderkanal an und die dazugehörige Werbung. Wenn z.B. Lego eine neue Figurenkollektion herausbringt, dann siehst du erst einmal im trailer, worüber es da geht. Da wird eine Phantasiewelt geschaffen, die für Mädchen selbst Hollywood in den Schatten stellt, mit rosa Pferden, weißen Kutschen, Kitsch pur! Bei den Jungen kommen Aliens zum Einsatz, die von vornherein böse sind und die man vernichten muss.
    Ist das nicht Ideologiegedenke?
    Wo bleibt da die Realität?

  107. #114 Laie
    August 27, 2017

    @lindita
    Wo werden neugierige Mädchen unterdrückt, oder Burschen überfordert? Ist das eine ideologische Annahme, dass das so sei? Mir persönlich sind keine Fälle bekannt, in denen Eltern dies tun, könnte mir aber vorstellen dass früher neugierige Kinder unterdrückt wurden, da es früher mehr Gewalt und mehr unnötige Verhaltenskonventionen für “brav-sein” gab. Beim Essen nicht reden, stillsitzen usw.

  108. #115 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimzspinne
    Ich verleugne keinen Bioligischen background, wir reden von Jungen und Mädchen, da sind die Hormone noch nicht so ausgeprägt. Und Mädchen in der körperlichen Entwicklung oft ein Stückchen weiter. Ist das unbiologisch ?

    Zur Werbung. Ich hab mich auf den Artikel und Werbung im Allgemeinen bezogen. Ich kann mich aber auch umschauen und gerne was K onkretes liefern. Ausserdem habe ich von subtiler Beeinflussung und nicht von riesigen Schäden gesprochen. Heute bisste aber auch heftig drauf. ; )

  109. #116 zimtspinne
    August 27, 2017

    Kinder schwelgen gerne in Fantasiewelten und ob die rosa garniert sind oder grün oder lila, ob dort eher Einhörner rumhopsen oder Aliens oder Monster oder Feen, hängt von ganz vielen Faktoren ab!

    Kinder suchen sich das normalerweise selbst aus! Und wenn ihnen elterliche Vorgaben nicht passen (Mädchen bekommt Zombies und Laserstrahler geschenkt und will aber lieber die süße pinke Elfe), dann setzen sie sich auch im Laufe der Zeit meist durch.
    wir leben ja nicht mehr im Mittelalter.

  110. #117 zimtspinne
    August 27, 2017

    Ja, nicht nur heute, tomtoo, bei diesem Thema.

    Habe in den vergangenen Monaten mal bisschen auf das Thema geachtet und meine Lauscher aufgesperrt und festgestellt, dass die allgmeine Bevölkerung das alles eher völlig lächerlich und abstrus findet.
    habe sogar gezielt Menschen aus ganz unterschiedlichen Bereichen/Alter angesprochen, und falls sie überhaupt konkret wussten, was Gender(mainstreaming) ist, haben sie das zz (ziemlich zügig) in die Schwachsinn-Feminismus-68er-Schublade befördert.
    Mir ist wirklich im realen Leben kein einziger Mensch bisher untergekommen, der wie hier in diesem blog überzeugt pro gender argumentierte.
    So viel zu “Lebenswirklichkeit” und Internetauswüchse 😉

  111. #118 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo
    Die Wissenschaft sagt, der unterschiedliche hormonelle Einfluss in der Schwangerschaft beeinflusst die Gehirnentwicklung und die Art der Verschaltung.
    z.B. weisen weibliche Gehirne eine höhere Verschaltungen von entfernt liegenden Bereichen auf und männliche Gehirne eine höhere Vernetzung von benachbarten Bereichen. Der Rest ist mir entfallen.

    Der Fakt ist, ja schon Neugeborene sind wegen unterschiedlicher hormoneller Einflüsse entweder weiblich oder männlich. Daher ist der Einfluss von Umweltgiften, die hormonähnlich wirken von starker Bedeutung, wie Weichmacher, die verweiblichend wirken.

    Man hat eine zunehmende Verweiblichung durch Umweltgifte wie Weichmachern im Tierreich schon überall festgestellt, beim Menschen ist das noch ein Tabuthema.

    Hier haben die Biologen recht.

  112. #119 gla
    August 27, 2017

    Wenn ich hier so mitlese:
    Rationales Denken ist nicht jedermans Sache.
    Aber Alternative “Emotionalität” das ist echt etwas.

  113. #120 Laie
    August 27, 2017

    Daher ist der Einfluss von Umweltgiften, die hormonähnlich wirken von starker Bedeutung, wie Weichmacher, die verweiblichend wirken schädlich, da er der Wirkung des Testosterons entgegenwirkt, mit der Folge, irgendwas dazwischen, zwischen Bub und Mädel zu erhalten in Abhängigkeit der unbeabsichtigt zugeführten Menge.

  114. #121 Laie
    August 27, 2017

    Weichmacher übrigens nicht nur in Kunststoffen enthalten, sie waren auch in Kosmetika enthalten.

    Hier der Link zu diesem Text:

    In der EU wurde der Einsatz vom Weichmacher Phthalat zwischenzeitlich aufgrund gesundheitlicher Bedenken wenigstens in kosmetischen Produkten und in Kleinkinderspielzeug verboten, da die Substanz bei Jungen zu einer Verweiblichung, bei erwachsenen Männern zu Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Diabetes führen könne. Zu den Phenolen gehört beispielsweise der berüchtigte Plastikhärter Bisphenol A (BPA).

    Infos zu den 2 weitverbreiteten Weichmachern Phthalate und Bisphenol A in diesem Link

    Hier eine Textprobe:

    Als problematisch gelten bei Umweltverbänden vor allem Weichmacher. Meist handelt es sich um die sogenannten Phthalate, die beispielsweise PVC-Kunststoffen zugesetzt werden, um diese weich und geschmeidig zu machen. Sarah Häuser, Expertin für Chemiepolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland hält noch ein bestimmtes Ausgangsmaterial für gefährlich:

    ” … und Bisphenol A. Also die wirken eigentlich beide wie das weibliche Hormon Östrogen. Das bedeutet, dass es zu einer Verweiblichung kommt. Die gefährdetsten Gruppen sind eigentlich Föten im Mutterleib und Kleinkinder, weil deren Organe noch nicht ausgebildet sind, und deswegen sind diese Phasen eben sehr sensibel auf hormonelle Störungen.”

    Aus Bisphenol A entsteht hartes Plastik, das Polycarbonat, zum Beispiel für CDs und Schutzhelme.

  115. #122 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie
    Spannendes Thema, ich bekomme den Bezug zum Blogthema nur leider nicht hin ?

  116. #123 Laie
    August 27, 2017

    2.Versuch ohne Links:

    Weichmacher übrigens nicht nur in Kunststoffen enthalten, sie waren auch in Kosmetika enthalten.

    Aus plastikmeer dot plasticontrol dot de entnommen:

    In der EU wurde der Einsatz vom Weichmacher Phthalat zwischenzeitlich aufgrund gesundheitlicher Bedenken wenigstens in kosmetischen Produkten und in Kleinkinderspielzeug verboten, da die Substanz bei Jungen zu einer Verweiblichung, bei erwachsenen Männern zu Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Diabetes führen könne. Zu den Phenolen gehört beispielsweise der berüchtigte Plastikhärter Bisphenol A (BPA).

    Infos zu den 2 weitverbreiteten Weichmachern Phthalate und Bisphenol A vom Deutschlandfunk:

    Als problematisch gelten bei Umweltverbänden vor allem Weichmacher. Meist handelt es sich um die sogenannten Phthalate, die beispielsweise PVC-Kunststoffen zugesetzt werden, um diese weich und geschmeidig zu machen. Sarah Häuser, Expertin für Chemiepolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland hält noch ein bestimmtes Ausgangsmaterial für gefährlich:

    ” … und Bisphenol A. Also die wirken eigentlich beide wie das weibliche Hormon Östrogen. Das bedeutet, dass es zu einer Verweiblichung kommt. Die gefährdetsten Gruppen sind eigentlich Föten im Mutterleib und Kleinkinder, weil deren Organe noch nicht ausgebildet sind, und deswegen sind diese Phasen eben sehr sensibel auf hormonelle Störungen.”

    Aus Bisphenol A entsteht hartes Plastik, das Polycarbonat, zum Beispiel für CDs und Schutzhelme.

    Und von der Uni Erlangen dieser Text:

    Jungen stärker als Mädchen mit Chemikalien belastet

    München – Jungen im Kindergartenalter sind in Deutschland mit einer Weichmacher-Chemikalie belastet.

    Das berichtet das Nachrichtenmagazin “Focus”. Demnach betrug der DEHP-Wert im Urin von 24 drei- bis fünfjährigen Jungen im Durchschnitt 86 Mikrogramm pro Liter, bei 31 gleichaltrigen Mädchen 41 Mikrogramm. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden beeinflusse DEHP im Kleinkindalter die Entwicklung der Hoden. Die Hauptbelastungsquelle wird in der Nahrung vermutet. Angeblich würden Jungen mehr Fleisch essen, das häufig aus DEHP-haltiger Verpackung entnommen wird.

  117. #124 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo
    Der Bezug ist um Verlauf der Diskussion in erster Linie zu sehen, die Frage ob Neugeborene im Gehirn schon anders sind bei unterschiedlichen Geschlechtern. Diese Frage ist mit Ja zu beantworten.

    Aus den weiteren Quellen ist zu entnehmen, dass Umweltgifte wie Weichmacher diese natürliche Entwicklung bei männliche Föten stärker stört als bei weibliche Föten, schädlich ist es für alle Föten.

    Es könnte auch die Frage mitbeantworten, warum sich Buben in heutigen Zeiten nicht mehr so verhalten wie normal, sondern teilweise verweiblichen durch den schädlichen Einfluss der hormonell wirksamen Umweltgifte. Es könnte auch dazu führen zu verstehen, dass festgestellte Angleichung von Buben zu Mädchen im Verhalten auch weitere Gründe haben kann, wie die hier genannten.

  118. #125 zimtspinne
    August 27, 2017

    was ich noch ergänzen wollte:
    … und wenn eine Ideologie so ganz still und leise heimlich durchs Hintertürchen in der Gesellschaft etabliert werden soll und bereits wird (nicht nur spürbar an Gendersprech), dann macht mich das auch echt sauer!

    Eltern befragt, was sie denn zum Gendermainstreamingprogramm der Schule ihrer Kinder sagen…. “genderwat!?”
    Ja, hatte ich recherchiert, die Schule deiner Kinder hat sowas, wird darüber nicht mit den Eltern diskutiert? “Nööö”

  119. #126 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    Ich hab den Artikel garnicht so sehr in Richtung Gendermainstreaming gesehen. Eher so in Richtung Beeinflussung von Rollenbildern durch Werbung.
    Ich hab ihn jetzt extra noch einmal gelesen und ich sehs immer noch nicht.

    • #127 Chris
      August 27, 2017

      Danke

  120. #128 Laie
    August 27, 2017

    um ->im

  121. #129 R / R
    August 27, 2017

    ZU Gender,

    Frauen werden finanziell benachteiligt, weil das zum Frauenbild passt. (etwas dümmer, etwas leichtgläubiger, etwas weniger belastbar)
    Dem versucht die Frauenbewegung entgegenzusteuern, indem sie die Behauptungen widerlegen will, was meiner Meinung nach die falsche Strategie ist.
    Die Frauenbewegung sollte zweigleisig verfahren.
    1. den Weg durch die Institutionen
    2. die Ablehnung von Unisex und allen Versuchen es den Männern gleich zu tun.
    “Frau sein”, ist ein Wert.

    gla,
    “alternative Emotionalität”, was soll denn das sein?
    Wir haben doch schon alle Möglichkeiten, von devot bis dominant, von gefühllos bis extrem sensibel. Was habe ich vergessen?
    Oder meinst du Spinnenemotionaltät, wo das Weibchen das Männchen frisst.

  122. #130 Laie
    August 27, 2017

    Vielleicht hilft es, wenn man es kurz und vulgärer sagt, lange Texte liest ja keiner?

    Seid gewarnt vor den Weichmachern, sie machen aus euren Buben Waschlappen mit kleinen Penissen.

    Wer den Langtext lesen will, kann dazu auf der Uni erlangen nachsehen, hier eine Textprobe aus 2005
    (Der Link kommt nicht dazu, sonst erscheint mein Beitrag nicht)

    A study of 85 infant boys found a correlation between increased exposure to some forms of the chemical phthalate and smaller penis size and incomplete testicular descent.

  123. #131 tomtoo
    August 27, 2017

    @Chris
    Blogautor:
    Ich möchte mal eine Allgemeine Kritik loswerden bzgl. der Moderation des Artikel.Da hier die Emotionen aus welchen Gründen auch immer, sehr schnell hochdampfen wäre ein wenig mehr Aktivität von seiten des Autors im schon wünschenswert.

  124. #132 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie
    Siehste da willste einen richtigen Mann großziehen, gibst dem nur halbrohes bestes Rinderfleisch und dann bekommt der kleine Hoden. Hammer. Spass beiseite, spannendes Thema, aber null Bezug zum Artikel.

  125. #133 lindita
    August 27, 2017

    @ zimtspinne

    “dass die allgmeine Bevölkerung das alles eher völlig lächerlich und abstrus findet.”

    Wie lange hat sich die allgemeine Bevölkerung damit beschäftigt, um zu diesem Schluss zu kommen? Ich würde mich nicht auf “allgemeine Bevölkerung” als gültige Referenz verlassen. Sie findet doch alles abstrus, was neu, fremd oder was komplizierter Überlegungen bedarf wie wissenschaftliche Forschung und technische Entwicklung. Ihr reicht es schon, wenn etwas mit Gott und Magie erklärt wird.

    @ Laie

    Ich fühle mich immernoch unterdrückt, durch Erziehung meiner Eltern. Und selbst heute im Beruf wirft man mir meine Art zu kommunizieren vor. Wenn ein männlicher Kollege einen Schwachsinn erzählt, wird es sofort übernommen, wenn ich über längere Zeit ein Systemverhalten (nicht menschliches, sondern programmirtes Verhalten im System) beobachte und ausrechne, muss ich beweisen, und dass wir demzufolge eine falsche Arbeitsmethode haben, die überhaupt nichts beeinflusst und nur Zeit und Geld frisst. Seltsamer Weise verstehen mich männliche Chefs besser als weibliche. Muss also ständig gegen weibliche Kollegen kämpfen, die dem männnlichen Schwachsinn eher trauen, als einer Frau, die meint Systeme zu beobachten.

  126. #134 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo
    Schon ein Bezug zum Thema, nur eben verknüpft. Wenn sich nun eine gewisse Anzahl von Buben eher mädchenhaft verhält, so könnten einige meinen, das läge daran, sie durch die Erziehung nicht in ihr “typisches” Rollenbild eines Jungen gedrängt worden zu sein, oder weil man meint in einem flaschen Körper zu sein usw.

    Jedoch ist dies nicht richtig, denn die Ursache ist nun durch den Einfluss von Umweltgiften, die wie Östrogene wirken verursacht worden, und man erhält dadurch im schimmsten Falle einen Jungen, der sich später nicht zum Mann oder Vater eignet, was nebenbei wiederum die Reproduktionsrate senkt.

    Man hat jetzt ja auch festgestellt, wie stark die Leistungen von Jungen nachlassen in den Punkten der körperlichen Fitness, der schulischen Leistung usw.

  127. #135 Laie
    August 27, 2017

    @lindita
    Wenn Schwachsinn übernommen wird, sagt das ja etwas über die Kompetenz der Führungskraft aus. Das kenne ich auch. Warum weibliche Chefs deine Kompetenz nicht anerkennen oder verstehen kann ich nicht beurteilen.

    Könnte es im allgemeinen so sein, dass Vorgesetzte vom anderen Geschlecht einem eher zuhören und versuchen zu verstehen?

    Wie kommunizieren die männlichen Kollegen ihren Schwachsinn nach oben, bzw. wie kommunizierst Du nach oben und worin unterscheidet sich die Art der Kommunikation. Sind deine Vorgesetzten vom Fach, oder eher inkompetent, sodass man ihnen alles mögliche erzählen kann?

  128. #136 Laie
    August 27, 2017

    In wie weit spielen Machtverhältnisse und Imponiergehabe eine Rolle? Wie wird die Kompetenz von anderen weiblichen Kolleginnen von Deiner Chefin bewertet? Gleich wie bei Dir oder anders?

  129. #137 gla
    August 27, 2017

    @ R/R
    “Alternative Emotionalität”
    Freundliche Umschreibung für “Alternativ und ohne Verstand”

  130. #138 zimtspinne
    August 27, 2017

    ”@Zimtspinne
    Ich hab den Artikel garnicht so sehr in Richtung Gendermainstreaming gesehen. Eher so in Richtung Beeinflussung von Rollenbildern durch Werbung.
    Ich hab ihn jetzt extra noch einmal gelesen und ich sehs immer noch nicht.”

    Jetzt willst du mich aber wirklich verkapsern, oder?

    Ginge es um Rollenbildervermurksung in der Werbung allgemein, wäre dort nicht explizit von Jungen & Mädchen und Backen & Forschen die Rede.
    Es gibt haufenweise Rollenklischees, die die Werbung verwurstet, ältere Menschen zb, Kinder allgemein, Handwerker, Banker, Hausfrauen, Fußballgucker – ach, die Liste ist endlos.

    Das ist doch glasklar und nur ein ideologisch bereits völlig Verblendeter blendet den Zusammenhang hier in diesem Thema aus, und will nicht ‘sehen’, dass es natürilch mal wieder künstlich und dramatisierend hochgepusht um den Genderunsinn geht.

    Je mehr ich darüber lerne und je tiefer ich in die Thematik einsteige (beschäftige mich immer mal wieder sporadisch damit, hab inzwischen auch zwei Bücher dazu von entsprechenden Genderern) umso größer wird meine Ablehnung.

    Das richtet sich auch an lindita als Antwort.
    Der gemeine Bürger möchte sich nicht in jedem Fall tiefer mit der Materie beschäftigen, es reicht dann auch, wenn er Gendersprech, den er ja in jedem Fall auch im Alltagsgeschäft erfährt, als Unsinn ablehnt, rein aus pragmatischen Gründen.

  131. #139 tomtoo
    August 27, 2017

    @gla
    Und wo ist dein Beitrag mit Verstand ? Also bis jetzt hab ich eigentlich noch nix von dir gehört. Zum Artikel.

  132. #140 lindita
    August 27, 2017

    @ Laie

    Ich solle, bitte, Rücksicht auf meine weibliche Kollegen nehmen, da ich es bin, die anders ist, wenn sie etwas nicht bemerken oder nicht mal das Interesse haben etwas zu bemerken, ist es kein Nachteil ihrer Kompetenz, aber meine Kompetenz ist automatisch im Nachteil, weil ich etwas erwarte und verlange, was nicht zu verlangen ist. Ich kann aber mich nicht blind stellen, deshalb muss ich mich anstrengen, um mich selbst zu bremsen. Was einerseits eine Möglichkeit ist an mir selbst zu arbeten, andererseits unbefriedigend ist auf Erkenntnissen methodisch nicht aufbauen zu können, weil die Gruppe nicht mitzieht.

  133. #141 Laie
    August 27, 2017

    @zimtspinne
    Vielleicht ist es ein Zufall oder doch keiner, dass ProduziererINNEN des ganzen Gendergedöns gar nicht weibliches oder attraktives haben, das anziehend wirkt. Sie wirken sehr unweiblich, asexuell, charmelos und geistig verwirrt. Mich würde das Gehirn dieser Damen interessieren, ob es da signifikante biologische Abweichungen gibt, die das begründen könnten.

  134. #142 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    Ich könnte ja auch radikal sein. Schauen wir uns das Rollenbild der/des Saudiarabischen Frau/Mann an evtl. könnte man in saudiarabischen Spielzeugwerbungen tendenzen feststellen ? Keine Ahnung , ich sehe in solch radikalen Standpunkten keinen Sinn. Ich lese einfach in Bezug auf Spielzeugwerbung, Inhalten und Rollentendenzen. Kann mich da nicht so reinsteigern. Stellt man aber Fest das Werbung, die sich an Kinder wendet und technisches Spielzeug beinhaltet, überwiegend Jungs ansprechen soll, dann sollte man über sowas nachdenken dürfen oder nicht ?

  135. #143 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie #142
    Eben wirst du geschmacklos um nicht zu sagen dumm. Null Inhalt, solch Sprüche gabs auch bzgl. Emanzipation.

  136. #144 R/R
    August 27, 2017

    Laie,
    ……Gendergedöns,
    gegen wen richten sich deine Angriffe, gegen das Gedöns oder die Damen, die du persönlich gar nicht kennst?

    Meiner Meinung nach ist Gender eine politisch adäquate Form um Gleichberechtigung/Gleichbehandlung wissenschaftlich begründen zu wollen.

    Besser als KKK .

  137. #145 Laie
    August 27, 2017

    @lindita
    Die für mich offene Frage ist, ist das was Du von den anderen verlangst von “oben” abgesegnet und geht darüber hinaus, oder ist das etwas, das sich aus der Arbeitsweise logisch von selbst ergibt, jedoch von den anderen bewusst verweigert wird?

    Denn ohne einem Einvernehmen von oben kann man schwer was ändern, das wäre Aufgabe der Vorgesetzten selbst, was aber nicht geht, da die ja Deine Vorschläge (von den weiblichen Vorgesetzten) nicht angenommen werden. Könntest Du auf männlichen Vorgesetzte zur Gänze setzen, mit denen es ja besser geht.

    Wenn es leicht geht: die Firma wechseln und gleich in einer Hierarchiestufe höher einsteigen oder eine Firma mit höherem Niveau suchen. Aber nicht vorher kündigen, sondern nur dann, wenn man den neuen Job bereits fix in der Tasche hat.

    Wenn es keine Möglichkeit zum Wechsel zu einem anderen Dienstgeber gibt, dann könnte es helfen einen Gang zurückschalten, und denselben Mist wie die Kollegen zu produzieren (auch wenn es schwer fällt), da Kompetenz nicht bezahlt oder honoriert wird. Die Kollegen fühlen sich offensichtlich durch Deine höhere Kompetenz angegriffen, und rotten sich zusammen. Sollte die Firma Mist will, dann wird halt Mist produziert – beinhart!

  138. #146 lindita
    August 27, 2017

    @ Laie
    “Wenn Schwachsinn übernommen wird, sagt das ja etwas über die Kompetenz der Führungskraft aus”

    Ich denke nicht, dass eine Führungskraft erkennen muss. Immerhin handelt es sich um Details, für die sie nicht zuständig ist und vertraut auf Spezialisten. Und wie sie den Posten als Spezialist verdienen, weiss ich nicht. Es sind nur Männer unter ihnen, das ist war.

  139. #147 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo, @R/R
    Wenn diese Damen so auf mich wirken, dann wirken sie so auf mich. Daher die Frage nach den Ursachen. Man möchte ja verstehen, warum sie so sind, wie sie sind. Welche Ursachen führen zum Zwang, allen anderen eine diktatorische Sprachregelung aufs Auge zu drücken?

  140. #148 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie
    Man könnte aber auch fragen warum sie so auf DICH wirken ? Oder nicht ?

  141. #149 Laie
    August 27, 2017

    @lindita
    Da ich und eine gute Freundin persönlich auch solche Situationen erlebten, war meine und ihre Lösung der Wechsel. Ich will mich nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen, dies als die beste Lösung für alle Fälle zu empfehlen.

    Vielleicht hilft es zu wissen, in vielen Firmen stecken extrem inkompetente Leute, die jedoch ihre Inkompetenz durch Manipulation der Führungskraft immer wieder aufs Neue durchbringen (in dem Vertrauen geschaffen wird) und das kostet dem Unternehmen extrem viel Geld. In solchen Fällen muss man halt die Firma als dumme Geldquelle betrachten.

    Wenn es Dir besser geht, dann versuche mal die Inkompetenten so richtig auszulachen, anstatt über ihre Inkompetenz zu ärgern, und das jedes mal. Damit zeigst Du, dass Du nicht unter denen leidest.

  142. #150 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie
    Welche Diktatorische Sprachregelung wurde denn in dem Artikel erwähnt ? Ich hab langsam den Eindruck ,die die hier wirklich diktatorisch agieren dieselben sind die jedes hinterfragen von Rollenverteilungen und ähnlichem verbieten wollen.

  143. #151 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo
    Sicherlich, die Antwort: Durch ihre Art und Weise aufgekratzt zu sprechen, ihre Mimik und Gestik, die Verbissenheit und ihre Körpersprache und alles non verbale. Daher die Frage, ob sich da persönliche Eigenschaften in der verkrampften und diktatorischen Gendersprache manifestiert?

  144. #152 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie
    Nachtrag , jetzt härter. Saudiarabien , echte Männer und so ? Da spielen Mädchen nicht mit Autos. Macht auch keinen Sinn, fahren dürfen sie eh nicht.

  145. #153 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo
    Weiter oben schrieb ich, dass die Talentsuche durch Wecken von Interessen, Neigungen und Fähigkeiten – unabhängig des Geschlechts – zu erfolgen habe. Damit kommt man weg von Rollenverteilung oder dem verbissenen Gegenteil der Rolleninvertierung (=Gendergedöns), da beides Unsinn ist.

    Sinn macht, die Talente in den richtigen Zeitfenstern zu fördern. Da hilft das ganze Gendergedöns genau gar nichts, irgendetwas zu verbessern.

    Wenn Frau Frau und Mutter und Hausfrau sein will, ist das genauso ok, als wenn sie Pilotin, Physikerin oder Mechanikerin werden will, und umgekehrt wenn Väter die Kindererziehung übernehmen wollen und den Haushalt führen, nur lasst das doch die Leute SELBST entscheiden, was sie wollen, wie wie sie sich verwirklichen wollen auf NATÜRLICHE Art und Weise.

  146. #154 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie
    Wo gehts in dem Artikel um Gendersprache ? Zeig mal bitte? Und jetzt will ichs sehen ?

  147. #155 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo
    Saudi-Arabien = Zwangsversklavung der Frauen durch als Religion getarnte Männervorherrschaft. Na warum haben sich die Religionen denn Männer ausgedacht?

  148. #156 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie #154
    Das klingt doch vernünftig. Gar nichts gegen einzuwenden. Bleibt halt nur zu überdenken welch Einflüsse vorhanden sind und warum und wieso. Was gewünscht ist und was nicht.

  149. #157 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo
    Das Thema Gender-Mainstreaming wurde im Thread irgendwo weiter oben aufgegriffen und daher Dazupassendes geschrieben. So wie es sich ergibt, der eine sagt dies, der nächste das usw.

  150. #158 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo
    Weiter oben, wie in #66 geschrieben steht.

  151. #159 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie
    Gendermainstreaming sehe ich aber in dem Artikel nicht. Es geht imho um den Einfluss von genderspezifischer Werbung auf eben auch Kinder. Die intension des Autors kenne ich nicht ,evtl. habt ihr ja recht. Ich kann nur sagen wie ich es verstehe. Dooferweise hält sich der Autor ja bedeckt.

    • #160 Chris
      August 27, 2017

      Nee, der Autor hat noch ein Leben im RL

  152. #161 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo
    Die tragischen Fälle in denen die Kindererziehung der Fernseher übernimmt soll es tatsächlich geben, da ist vermutlich nicht viel zu retten. Könnte auch mit dem Umstand zu tun haben, dass im Gegensatz zu früher ein Einkommen nicht mehr ausreicht, und der Nachwuchs zu stark dem Verblödungsapparat ausgesetzt ist. In der Gesamtschädlichkeit dürfte relativ gesehen eine durch Werbung verursachte Rollenverteilung eine Nebenrolle spielen.

    Gendermainstreaming war oben irgendwo aufgegriffen worden, daher auch dazu die Folgebeiträge.

  153. #162 zimtspinne
    August 27, 2017

    sach mal tomtoo, woher zum Geier weißt du, dass in Saudiarabien Mädchen niemals mit Autos spielen (dürfen)?
    Traust du es den Kinder nicht zu, einfach zu Spielzeugen zu greifen, die ihnen zusagen und dann eben bei Abwesenheit der Eltern damit zu spielen? So wie deutsche Kinder heimlich im Kinderzimmer oder unter der Bettdecke Ballerspiele spielen?

    Vielleicht wollte der Blogbetreiber auch Reizwörter wie “Gender” vermeiden und ließ sie deshalb gezielt heraus – dass es genau darum mal wieder geht, wird doch aber bereits im Titel sichtbar.

    Wo regst du dich eigentlich über andere vorgegebene/klischeehafte/werbemanipulative Rollenschubladen auf?
    Oder hast du an denen nix auszusetzen, nur an Jungen und Mädchen und wie die armen Würste von der Werbung in eine Richtung gedrängt werden (natürlich in die falsche)?

    das begreife ich wirklich nicht. bist doch sonst eher der praktisch veranlagte Typ.
    Mir kommt das bei einigen Männern einfach wie linke Gehirnwäsche vor, wenn die sich gar so krass als Feministinnen hervor tun. Sorry, wenn ich da mal direkt bin, aber du kennst mich ja 😀

  154. #163 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie
    “”In der Gesamtschädlichkeit dürfte relativ gesehen eine durch Werbung verursachte Rollenverteilung eine Nebenrolle spielen.”””
    Das haste einfach so dahingestellt. Gibts da auch eine Analyse für ? Welchen Einflüsse hat Werbung auf die Gesellschaft ? Was trägt sie zur Rollenprägung bei. Was gilt dabei als positiv oder negativ … und noch tausend andere Fragen. Hatt der @Laie mal eben mit einem Satz beantwortet. Ich bin beeindruckt.

  155. #164 Laie
    August 27, 2017

    @tomtoo
    Nein, das sagen Hirnforscher – da für Kinder der Fernseher schädlich ist durch den Umstand in dieser Zeit nichts zu lernen, abgesehen vom TV-Blödsinn. Hinweis: Spielen ist auch lernen, nicht spielen = nicht lernen.

    Für die Gesellschaft insgesamt ist die TV-Werbung schädlich, da sie aus Mist besteht, wie weiter oben in 96# als Frage an zimtspinne angedeutet. Werden die Werbepausen gezielt für Klogänge usw. benutzt, dann reduziert sich die Schadwirkung der Werbung auf 0.

    Wer Informationen zu einem Produkt will, der googelt, fertig!

  156. #165 Laie
    August 27, 2017

    [Jetzt ist Pause!]

  157. #166 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    Ich bin da entspannt. Aber bei Werbung die sich direkt an Kinder richtet eben nicht. Die sind imho halt noch nicht in der Lage bei allem selbstbewusst und informiert wie eine @Zimtspinne zu entscheiden. Da sollte die Gesellschaft ihrer Aufgabe, aufzupassen schon nachkommen, deswegen komm ich dir evtl. mit meiner Meinung jetzt auch schräg vor. Ich will nicht mit der Nazi, Mao ,Stalin scheiße kommen. Aber Spielzeug hat halt Einfluss. Also, was will die Gesellschaft ?

  158. #167 tomtoo
    August 27, 2017

    @Laie
    Hirnforscher ? Haste da Links ?

  159. #168 zimtspinne
    August 27, 2017

    tomtoo,
    ich kapiere es trotzdem nicht, warum du dir so dollle Sorgen um eine falsche Genderierung (oder was überhaupt??? ich weiß es nicht… Mädchen könnten zu sehr mit Püppchen spielen und dies ihnen schaden?) machst und nicht etwa um andere Werbebotschaften?

    wie zB zu früher Alkoholkonsum durch die Bierspots, Sexualisierung von Kindern, ungesunde Ernährung und vieles mehr.

    Nein, du machst dir ausschließlich Sorgen um zu wenig Gendering…. wie das dann bei dir aussehen würde? Wahrscheinlich alles durchneutralisiert oder aber noch mehr Quoten.

    Ich habe auch weiterhin keinen Schimmer, und Beispiele fehlen noch immer, wie genau die Werbung überhaupt manipuliert?

    gibt es Jungenbereiche im Spielzeugladen, Räume in Blau für Jungs, in die sie wie verführt werden? Und warum gehen Mädchen nicht einfach in die Jungenbereiche?
    Fragen über Fragen….

    Das hat was von Sektenkram und Ideologie und keinen Bezug zur Realität.

  160. #169 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    Saudiarabien. Ich glaub du hast mich nicht verstanden. Feedbacksystem. Tochter spielt heimlich mit Autos. Wird nich gerne gesehen. Reaktion der Gesellschaft negativ. Tochter passt sich an (ist ja nicht doof). Tochter tritt in Gesellschaft ein. Gibt Erfahrungen weiter….usw. Das ist ein Prozess nichts statisches. Und ich hab extra dazugesagt ein krasses bspl. gewählt zu haben. Und jetzt komm mir nicht mit denen die sich zu Recht wehren. Die sind in der Minderheit.

  161. #170 zimtspinne
    August 27, 2017

    tja, deshalb verabscheue ich ja auch den Islam, weil es kaum was mittelalterlicheres, rückschrittlicheres, menschenfeindlicheres gibt.

    Da ist das Autospielverbot noch das kleinste Übel und Kinderkacke.

  162. #171 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    Wir schreiben gerade parallel. Nö, ich bin auch gegen Nimm2, Schokozigaretten Werbung. Und Süssigkeiten vor der Kasse. Ist nur gerade nicht das Thema. Wars bis jetzt auch nicht. Im Keller erzähl ich dir gerne eine Anekdote. Man sollte da schon aufpassen imho. Hat mehr Einfluss als man denkt. Sonst würde auch nicht so viel Kohle fliesen.

  163. #172 R/R
    August 27, 2017

    tomtoo,
    ….was will die Gesellschaft?
    die treibt in eine Richtung, wo business rules.
    Nach den Kindern fragt niemand. Ich kann mich an eine Ferienregelung in der Schule erinnern, wo das Wort Kind oder Schüler gar nicht vorkam.
    Wenn du aber wissen willst, wo Gender gerade steht, dann schaue Dir den dänischen Königshof an. Der Ehemann von Königin Margarete hatte sich beschwert, dass er als Prinzgemahl hinter der Königin laufen müsse, während jede Prinzessin neben ihrem König laufen dürfe. Er hatte öffentlich Gleichberechtigung als Mann gefordert und sie nicht bekommen. Darauf zog er nach Frankreich , wo er heute noch lebt.
    Also bei den Dänen bekommt Gender eine andere Bedeutung.

  164. #173 tomtoo
    August 27, 2017

    @R/R
    Bitte keine Hohfregeln. Ich lebe 2017 , der Müll ist imho eh Altlasst.

  165. #174 gla
    August 27, 2017

    Wie gesagt, wer unbedingt die Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern abschaffen will der kann einfach bei den Maoisten in die Schule gehen. Die haben sogar die unterschiedliche Kleidung auch abgeschafft.
    Was für ein Fortschritt.

  166. #175 tomtoo
    August 27, 2017

    @gla
    Wie gesagt , auf den Verstand warte ich immer noch.

  167. #176 gla
    August 27, 2017

    tomtoo
    Tja, ich fürchte das mit dem Verstand wird bei dir nichts mehr werden.
    Da kannst du den Rest deiner Tage darauf warten.
    Vielleicht im nächsten Leben.

  168. #177 Eva
    August 27, 2017

    Sorry wollte nicht ätzend werden.
    Aber….
    Ich geh einfach nicht mehr hier drauf…
    Jetzt sind wir schon bei den Weichmachern angekommen….

  169. #178 zimtspinne
    August 27, 2017

    tomtoo,

    du bist weiterhin nur schwammig und unbestimmt.

    Bitte werde konkreter, was du überhaupt meinst – ich habe nicht die geringste Ahnung.

    Wenn das so ein brennendes, dringliches Thema ist, sollten sich doch auch abstrakte, nichtpersönliche Beispiele finden lassen bzw müsste die Werbung überquellen davon.

    Belegt ist auch nicht klar, ob Henne oder Ei: richtet sich Werbung als Marketinginstrument und damit auch eigendynamisch nach Vorlieben und Abneigungen von ZIelgruppen aus, oder steuert Werbung diese, wie du behauptest.
    Ich behaupte, Werbung springt auf den Zug auf und nutzt evtl verstärkend natürliche Gegebenheiten aus.

    Beispiel “sex sells”. Keiner wird behaupten, Werbung aktiviert Triebe, die sonst verschüttet sind oder erfindet diese gar neu.
    Als Scharfmacher und Verstärker funktioniert sie aber durchaus.

    Sie nutzt was da ist und das sind nun mal zwei Geschlechter mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Neigungen, und berücksichtigt bisweilen auch das breite Spektrum an Bedürfnissen und Interessen (so kommt dann die Tussa mit Bohrdingens in den Lidlprospekt 😀 glaube eher, das war ein Hingucker für die Zielgruppe Männer, aber sei es wie es sei…. vielleicht kaufen handwerklich interessierte Frauen auch eher bei Discountern Werkzeuge als Männer.

    ————————————
    an alle, die sich angesprochen fühlen:
    Bitte die Beleidigungen unterlassen, das ist echt nervig!

  170. #179 Robert
    August 27, 2017

    Zimtspinne,
    …….Werbestrategien,
    Bei Werbung die viel Geld kostet, etwa TV-Werbung steht eine genau ausgearbeitetes Werbekonzept, das von der eigenen Werbeabteilung aber auch von großen agenturen durchgeführt wird. Da wird nichts dem Zufall überlassen.
    Bei Prospektwerbung, die nach einer Woche schon überholt ist , hat die Werbeabteilung größeren Spielraum. Die abgebildeten Frauen und Männer sind sogar machmal nur Mitarbeiter. Ob dann der Mann den Bohrhammer hält oder eine Frau, das müsste mal genau überprüft werden, welche Darstellung verkaufsfördernder wirkt.

    eva,
    ätze noch ein bischen, das tut so gut.

  171. #180 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    “””Als Scharfmacher und Verstärker funktioniert sie aber durchaus.”””

    Damit hast du doch selbst alles schon gesagt. Wollen wir das bzgl. unserer Kinder in unserer Gesellschaft ? Wenn ja , ist ja ok. Oder wollen wir auf sowas achten ? Weist du @Zimtspinne du lebst in eine noch offenen Gesellschaft mit annähender Gleichberechtigung. Die wurde erkämpft. Dem Markt ist das egal, der Funtioniert auch in SA. Die Prämissen sind halt anders. Da gibts auch solche Diskussionen nicht. Es ist kaum 150 Jahre her, da durften Frauen nicht Studieren. Kaum 60 da sollten sie am Herd stehen und viele Kinder bekommen.
    Ich denke ein bischen Aufmerksamkeit sollte man der Sache schon spenden dürfen ohne von einigen Spakos hier gleich als Schwuchtel bezeichnet zu werden. Achte mal drauf, was für gesoxe so ein Thema anzieht. Denk mal drüber nach , warum ich mich dann doch lieber weiter links aus dem Boot lehne als ich evtl. bin.

  172. #181 zimtspinne
    August 27, 2017

    Wenn du keine kommunistische oder sonstige Diktatur möchtest, wo Werbung grundsätzlich verboten oder extrem reglementiert wird – ja, dann muss der Bürger einer demokratischen Gesellschaft hinnehmen, dass es keinen Rundumschutz, Überwachung & Kontrolle gibt und Kinder durch vernünftige Erziehung und Aufklärung zu schützen sind.

    Ich weiß zudem noch immer nicht, wovon du redest.

    Wir besprechen hier etwas und du lieferst keine Grundlage….. geht so nicht.

  173. #182 tomtoo
    August 27, 2017

    @gla
    Du hasts mir aber voll gegeben.

  174. #183 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    “””Wenn du keine kommunistische oder sonstige Diktatur möchtest, wo Werbung grundsätzlich verboten oder extrem reglementiert wird – ja, dann muss der Bürger einer demokratischen…”””

    Ich wüsste nicht das in China Werbung verboten ist, speziel wenn sie den Interessen der “Obrigkeit” dient.

    Und Rundumschutz ? Um was gehts ? Aber natürlich wird Werbung reglementiert. Wo ist also das Problem zu überdenken ob geschlechtspezifische Werbung die Kinder als Zielpuplikum hat, nicht auch überdacht werden kann ?

  175. #184 zimtspinne
    August 27, 2017

    Und wieso ist dir das Verbot für geschlechterspezifische Werbung wichtiger als bspw Alkoholwerbeverbot, eine stärkere Kontrolle täuschender Werbung (Milchschnitte), Kinder als Sexobjekte in der Werbung?

    Nenne mir einfach jetzt umgehend mal Beispiele und Belege für die Schädlichkeit geschlechterspezifischer Werbung für Kinder.
    du kannst ja nicht mal konkrete Beispiele nennen….

  176. #185 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    Das ist whataboutism.
    Alkohlwerbung die sich an Kinder richtet ist ja wohl mal zu recht verboten. Über Süssigkeiteitenwerbung muss ich wohl nix sagen , deiner Meinung nach sollte die verstärkt werden ? Speziel aufs Zielpuplikum unter 8?
    Ich muss auch gar kein Beispiel nennen, wie gesagt, was will die Gesellschaft ? Werbung hat Einfluss, besonders gefährdet sind Kinder. Die Frage ist wollen wir Geschlechtsspezifische Werbung die Kinder als Zielpuplikum hat ?

  177. #186 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2017/06/23/sexistische-eigenwerbung/
    August 27, 2017

    @Robert:

    Die abgebildeten Frauen und Männer sind sogar machmal nur Mitarbeiter.

    Das hast Du Dir doch gerade ausgedacht. Wie soll man Dich da ernst nehmen?

    @tomtoo:

    Weist du @Zimtspinne du lebst in eine noch offenen Gesellschaft mit annähender Gleichberechtigung. Die wurde erkämpft. Dem Markt ist das egal, der Funtioniert auch in SA.

    Das musst Du mal den Wirtschaftswissenschaftlern erklären, die behaupten das Gegenteil.

    Liberale Politik ist nicht ganz zufällig mit liberalen Parteien assoziiert. Die Theorie der freien Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb basiert auch auf freier Information.

    Bezogen auf unser Beispiel: Es gibt soundsoviel Kunden, die eine gendergerechte Spielzeugpräsentation haben möchte, Mädchen auf Spielzeugautoverpackung usw.. Wenn die Zahl der Kunden groß genug ist, die das wünscht, wird ein Anbieter das anbieten.

    Klarer Fall: Wenn mehr als 50% der Kunden das wollen, dann wird es angeboten. Man braucht kein Gesetz, das Werbeunternehmen vorschreibt, wie sie ihre Werbung gestalten oder Unternehmen verpflichtet, nur genderzertifizierte Werbung einzukaufen. In unserer spezialisierten Wirtschaft würde die Kompetenz entweder in die Werbefirmen wandern, damit nicht jeder Kaufmann Fachmann für Genderfragen werden muss, oder sogar eine eigene Sparte an Genderwerbungsberatern hervorbringen, auf die die Werbefirmen zurückgreifen.

    Man kann leicht einsehen, dass es sehr viel weniger Zustimmung braucht, um ein freiwilliges Angebot der Wirtschaft zu evozieren (siehe Bioprodukte, Allergikerprodukte, …) als für eine politische Zwangsmaßnahme, die – wenn man von der politischen Theorie der Demokratie ausgeht – über 50% Zustimmung in der Bevölkerung bedarf.

    Ich würde sagen, es sieht so aus, als ob politische Aktivisten mit schrillen Kampagnen versuchen, die Apathie der Masse auszunutzen, um sich trotz eklatanter, zahlenmäßiger Unterlegenheit durchzusetzen.

    Es gibt natürlich in der Wirtschaft so gut wie keine Kompetenz in Genderfragen. Offenbar hofft man so, für die unzähligen Genderaktivisten lukrative Bürojobs zu akquierieren, die die Allgemeinheit über teurere Produkte dann finanzieren muss.

    Für den versprochenen Vorteil für die Gesellschaft gibt es dabei keinerlei Evidenz. Man muss schon glauben, dass sich eine genderneutrale Gesellschaft irgendwie auszahlt und dass sie sich so besser erreichen lässt.

  178. #187 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    Ist es schädlich Werbung für eine Burka zu machen ? Das muss wohl die Gesellschaft entscheiden oder nicht ? Verstehst du nicht das wir über Systeme reden die eben nicht statisch sind ? Das dein Denken schon früh mitgeformt wurde.

  179. #188 tomtoo
    August 27, 2017

    @Zimtspinne
    Bitte informiere dich bzgl. Neoliberal und Chile. Stichwort Chickagoboys, vorher rede ich so nicht weiter. Der Markt reguliert bei sowas einen Scheiß. Der Markt hat auch Sklavenhandel reguliert.

  180. #189 tomtoo
    August 27, 2017

    So und jetzt mach ich Pause. ; )

  181. #190 Chris
    August 27, 2017

    So, da sich die Diskussionen immer mehr vom Thema entfernt haben, man mehr Moderation des Trolls gewünscht hat und ich dazu keine Zeit habe, ist jetzt Schicht im Schacht.

    Ich werde mal parallel bei Jako-O fragen, warum nur Jungen mit Lupen und Mikroskopen neugierig werden sollen/ adressiert werden.