There is grandeur in this view of life
Where one becomes many through struggle and strife
But the mother of mysteries is another man’s call
Why is there something instead of nothing at all.
— Diplomatisches Zitat aus Mother of Mysteries, Darwin Song Project

Ich weiß es wird langsam etwas spät, um Weihnachtsgeschenke zu kaufen, aber ich denke eh: Die besten Geschenke macht man selbst, sei es mit Mehl und Nüssen, Schere und Kleber oder Videokamera und Haustier. Für all diejenigen, die aber lieber doch etwas kaufen wollen, oder sich selbst einfach auch nach Weihnachten noch etwas gönnen möchten, habe ich hier ein paar Ideen rund um die Themen Naturwissenschaften, Evolutionsbiologie und, ohne besonderen Grund, Charles Darwin.

The reluctant Mr. Darwin: An intimate portrait of Charles Darwin and the making of his Theory of Evolution von David Quammen
Auf deutsch: Charles Darwin: Der große Naturforscher und seine Theorie der Evolution

reluctant mr darwin.jpgIch weiß ja nicht wie Andere das sehen, aber für mich gehört dieser Mann einfach zu den ganz Großen in seinem Feld. Die wenigsten kennen seinen Namen, aber fast jeder hatte schon einmal seine Worte gelesen. Ich rede natürlich nicht von Mr. Darwin selbst, sondern von David Quammen. Ein großartiger Autor, der anfing Kolumnen über die Biologie zu schreiben, weil es ihn einfach interessierte und das Journal, für das er arbeitete, gerade Platz für einen Naturkolumnisten hatte. Seine Begeisterung für das Fach ist ansteckend, und seit er sich intensiver mit Naturhistorie auseinander setzt, sind seine Artikel (vielen aus National Geographic bekannt) ein Muss für jeden, der an Evolution und Zoologie seinen Spaß hat.

Das Buch hier ist eine Auftragsarbeit für eine Reihe von Biographien naturwissenschaftlicher Größen, bei der ein ganzes Leben in bitte nicht viel mehr als 300 Seiten gepackt werden sollte. Da es von Charles Darwin schon mehrbändige Erzählungen über sein Leben gab, war das schon eine gewisse Herausforderung, die Mr. Quammen allerdings mit Bravour erledigte. Man sollte wirklich keine detaillierte Biographie erwarten, sondern eine Art Abenteuerbuch eines Wissenschaftlers.

Das Buch beginnt mit Darwins Rückkehr von der Beagle und behandelt zum größten Teil seine Experimente an Rankenfußkrebsen daheim. Ich kann mir ja nicht vorstellen, dass es etwas weniger aufregendes gäbe als eine Umsegelung Südamerikas, aber nach dem Lesen dieses Buches ist man überzeugt, dass Rankenfußkrebse die spannendesten Tiere der Welt sind, und sie zu studieren das größte zu erreichende Glück. Der Grund dafür liegt in der lebendigen Schreibweise und der Geschichte über einen Mann, der zuallererst Philosoph war, und erst dann Zoologe.

emc2.jpgDas Buch ist keine Biographie von Charles Darwin, auch wenn es so angepriesen wird. Es ist die zum Teil kritische Biographie der Evolutionstheorie. Ähnlich wie bei “Bis Einstein kam” von David Bodanis (oder im Original: e=mc2 – a Biography of the World’s Most Famous Equation, ein Buch übrigens, welches es schafft, Wissenschaft als eine Art politischen Thriller aufzuziehen) fließt hier alles ein, was relevant war bei der Entstehung der Evolutionstheorie. Dazu gehört genauso ein umfangreiches Kapitel über Alfred Russell Wallace wie Geschichten über Thomas Malthus, Sir Charles Lyell etc. Und natürlich kommt auch Darwins Familienleben nicht zu kurz, denn diese hatte großen Einfluss auf seine Forschung.

[Darwin] drew up another orderly page of marital pros and cons, and this time “Marry” headed the longer column on the left, “Not Marry” the shorter one on the right. Marriage would give him a constant companion and a friend in old age, who would be “better than a dog anyhow.” It was intolerable to think of spending one’s whole life on nothing but work. “Only picture to yourself a nice soft wife on a sofa with good fire, & books & music perhaps.” … Turning the sheet over, he wrote: “It being proved necessary to Marry…When? Soon or Late.” The other question he might have added was: Whom?

Das Buch endet dann auch nicht mit dem Tod von Darwin, und widmet sich auch nicht wirklich den späteren Werken wie “The Descent of Man,” sondern schließt mit der Veröffentlichung seines ersten, so mühsam zusammengetragenen Meisterwerkes. Wer dieses dann doch lieber im Original lesen möchte (und wem eine Kurzfassung dieses Buches als Vorwort genügt), dem sei On the Origin of Species: The Illustrated Edition empfohlen. Editiert von David Quammen und versehen mit Bildern, Tagebucheinträgen und Illustrationen aus Darwins Reisen, ist es ein Nachdruck der Erstausgabe von “On The Origin of Species.” Dabei sollte erwähnt werden, dass es eher eine Kombination aus zwei parallel zu lesenden Büchern (Reisetagebuch und Evolutionsbuch) ist als eine annotierte, erklärende, eventuell auf den neusten Stand gebrachte Ausgabe.

1 / 2 / 3 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (2)

  1. #1 Fliegenschubser
    Dezember 20, 2011

    Vielen Dank für diese Anregungen!!
    Damit hast Du einem Auf-den-letzten-Drücker-Geschenke-Besorger wie mir einen großen Dienst erwiesen. :)

  2. #2 BreitSide
    Dezember 20, 2011

    xxx