Trotz der vielen schönen Computer, die hier überall herumstehen, gibt es hier etwas, dass einen ständig daran erinnert, dass Stift und Papier noch lange nicht den Löffel abgeben. Auch wenn man in manchen Sitzecken junge Wissenschaftler mit ihren Laptops sitzen sieht, immer wieder tragen auch welche eine gebundene Kladde mit sich herum. Es ist eines der wichtigsten Utensilien eines Wissenschaftlers: Das Laborbuch oder auch Laborjournal.

Das Laborbuch ist eine Art Protokoll oder eine Dokumentation der wissenschaftlichen Arbeit eines Forschers. Die Wikipedia erklärt das ganz gut. Das Schöne ist, irgendwie: Sie sind handgeschrieben, zumindest hier im Labor. Dadurch bekommt jedes eine ganz persönliche Note.

Im Laborbuch protokollieren Wissenschaftler ihre Experimente, sie versehen sie mit Kommentaren, Ideen, Gedanken und notieren die Ergebnisse. Viele Experimente und Berechnung werden aber inzwischen am und mit Computer durchgeführt und gespeichert. Dann werden sie eben ausgedruckt und ins Journal geklebt. Filme werden teils in Einzelbildsequenzen gesammelt.

Jeder hat seinen eigenen Stil

Das heißt jetzt nicht, dass jeder ein absolut perfektes Laborbuch führt. “Da hat jeder seinen eigenen Stil”, sagt Davide. Das sei ein bisschen vergleichbar mit der unterschiedlichen Art, wie Studenten ihr Studium bestreiten und z.B. Vorlesungen protokollieren. Die einen notieren jede Silbe des Profs und setzen sich zu Hause hin und bringen alles in Reinschrift. Die anderen fassen eine Vorlesung in einem Satz zu sammen. So oder ähnlich muss man sich das vielleicht auch für Laborbücher vorstellen.

Natürlich möchte ich Euch gerne einen kleinen Einblick in diese Bücher geben. Doch bei meinem ersten Versuch, ein Foto eines aktuellen Laborbuch-Eintrags zu machen, gab mir einer der Doktoranden erstmal einen Korb. “Nein, dass möchte ich eigentlich nicht.” Zack.

Die einfache Erklärung: Aus laufenden Forschungsprojekten sollte vorab nichts an die Öffentlichkeit gelangen. Denn einerseits könnten Konkurrenten ihre Schlüsse aus dem Material schließen. Andererseits könnten vorab veröffentlichte Daten eben als veröffentlicht gelten, und damit wertlos für einen wissenschaftlichen Artikel werden. Das wäre fatal, denn wissenschaftliche Artikel (Paper) sind die entscheidende Währung in der Forschung.

Nichts veröffentlichen vor der Veröffentlichung

Die Wahrscheinlichkeit ist zwar ziemlich gering, dass tatsächlich ein Konkurrenzlabor ausgerechnet die entscheidenden Hinweise in einem Blog wie diesem hier findet oder dass ein Fachmagazin sich darauf beruft, das Material wäre damit ja schon veröffentlicht.

Aber, man kann ja nie wissen. Also gibt’s hier natürlich keine Fotos aus aktuellen Laborbüchern. Stattdessen gibt’s Seiten aus älteren Journalen. Die Hauptsache ist, man bekommt einen kleinen Einblick, wie so etwas aussieht.

Und damit sei der Reigen eröffnet:

i-31c407ba4e71f2e8d7b20103a3464ee0-Labbuch1.png
i-45af1a778b60b44eeaba15cacf251f21-Labbuch2.jpg

Hier im Labor kursieren zwei Versionen. Eine Kladde in DIN A 4-Format, fester Einband, anthrazitfarbenes Leinen (Foto links) und ein Büchlein in DIN A 5-Format, mit einfachem roten Pappdeckel, der deutlich flexibler ist. Grund der Vielfalt: Die Marke wurde kürzlich gewechselt.

Labseite 1.jpg
Labseite 2.jpg

Man beachte die Seitennummern links und rechts oben in der Ecke. Auch der Hinweis in Rot, den der Autor sich selbst gegeben hat, ist interessant: “Did not work, because pH was not adjusted to …! Übersetzt etwa: “Funktioniert nicht, weil der pH-Wert nicht angepasst war an …?

Im folgenden Beispiel fehlen die Seitenzahlen, dafür gibt’s das Datum. Hier sieht man auch sehr schön das so ein Protokoll im Grunde wie ein Kochrezept funktioniert. Man gibt genau an, wie viel man wann wo von wo hinzugibt. Anders als beim Kochen sollte man sich hier möglichst genau an die Zahlen halten. Sonst wird s schwer für den Fall, das etwas nicht klappt. Wie soll man sonst heraus bekommen, woran es gelegen hat.

Labseite 3.jpg

Hier ein Beispiel, in dem ein Kurvenverlauf eingeklebt wurde. Tatsächlich ist die Kurve viel länger, deshalb wurde das Stück Papier fein säuberlich gefaltet, damit man es ausklappen kann.

Labseite 4.jpg

So könnte man jetzt noch seitenweise weiter machen. Aber für den ersten Eindruck reicht das erstmal. Das hier sind Beispiele sehr ordentlich gefüllter Seiten. Manchmal steht auf einer Seite aber auch nur ein Satz.

Je mehr Daten auf dem Computer landen, desto häufiger kommt es vor, dass die Laborbücher lückenhaft sind. Und natürlich werden in manchen Laboren inzwischen auch digitale Laborbücher geführt (sogar online-Versionen gibt es).

Irgendwie hat diese alte Methode mit Stift und Papier aber einen Vorteil (neben all dem Charme): Man kann die Kladden leicht überall mit hinnehmen und sie auch mal etwas ruppiger behandeln. Aber, so vermute ich mal, sind die Tage des papiernen Laborbuchs gezählt. Digitale Kladden werden sie irgendwann komplett ablösen. (Obwohl auch die Nachteile haben.)

Und wer weiß, vielleicht ist einer der Wissenschaftler hier eines Tages ein berühmter Forscher oder Wissenschaftshistoriker interessieren sich für ihn oder sie. Dann werden die alten Laborbücher aus den Kisten gekramt, digitalisiert und der Öffentlichkeit verfügbar gemacht. So wie etwa im Fall des Doppelnobelpreisträgers Linus Pauling, von dem 46 Laborbücher online Seite für Seite abrufbar sind. Damit ist seine Forschung von 1922 bis 1972 transparent gemacht (wenn man es denn lesen kann).

Hier sein erster Eintrag und sein letzter Eintrag.

Auch Einsteins LaborNotizbücher sind längst digitalisiert.

Wer etwas über die Geschichte der Laborbücher erfahren will: Bei Amazon habe ich ein Buch entdeckt, dass sich der Geschichte der wissenschaftlichen Notizen widmet. Leider sehr teuer, aber vielleicht der Ausgangspunkt für eine Recherche nach wissenschaftlichen Papern zum Thema.

Hier noch ein informative Frage und Antwort-Seite zum Thema (auf Englisch).

Der Name dieses Blogs ist natürlich kein Zufall. Da es sich hier um eine Art Protokoll oder Tagebuch über den Laboralltag handelt, liegt der Name ziemlich nahe: Eine Mischung aus den Begriffen Laborbuch und Tagebuch in Form eines Blogs, also eines elektronischen Tagebuchs (nur, dass wir das mal geklärt haben).

Was mich natürlich interessiert: Welche der Wissenschaftler, die hier mitlesen, führen selbst ein Laborbuch. Analog oder digital? Sauber oder schlampig? Gibt’s die eigentlich nur in Fächern mit Experimenten? Bin gespannt.

Nachtrag:
Der Vergleich mit dem Kochbuch ist gar nicht so verkehrt. Denn eine Funktion des Laborbuches kann auch sein, dass Nachfolger im Labor ein Experiment oder eine bestimmte Prozedur, die sich bewährt hat, nutzen wollen, sie sozusagen “nachkochen”. Da ist ein sauberer, präziser Eintrag von Vorteil (falls es nicht an anderer Stelle notiert ist). Denn letztlich ist nur so eine Bestätigung eines Ergebnisses möglich, und darauf kommt’s am Ende in der Wissenschaft an.

Kommentare (13)

  1. #1 rolak
    Oktober 13, 2009

    Ich liebe derartige Kladden – jetzt nicht das Ding an sich, sondern die gefüllten mit den Stationen einer Reise in Richtung des gewünschten Zieles. Die von Schule und Uni habe ich immer noch und sie sind in Ehren eingelagert; nicht im Keller, sondern ‘im direkten Zugriff’. Wären es Autos, hätten einige schon ein Nummernschild mit H.

  2. #2 Odysseus
    Oktober 13, 2009

    Einsteins Laborbücher? Die würde ich dann doch eher als Notizbücher bezeichnen, schließlich war der Mann Theoretiker. Experimente stehen jedenfalls keine drin. Ich glaube übrigens nicht, dass das klassische Laborbuch zugunsten der Computer aussterben wird. Immerhin wurde zu Beginn des EDV-Zeitalters auch einmal das papierlose Büro versprochen…

  3. #3 Marcus Anhäuser
    Oktober 13, 2009

    @Odysseus
    upps, klar. Einsteins Notizbücher. Logisch.

  4. #4 Marcus Anhäuser
    Oktober 13, 2009

    @rolak
    In Paulings Büchern kann man richtig schön versinken, wenn man mal anfängt einfach ein bisschen drin rum zu streunen.

  5. #5 Adromir
    Oktober 13, 2009

    Hui, sieht dein Laborbuch hübsch ordentlich aus. Im Gegensatz zu meinem 😉

    Hier noch was zum Schmunzeln zum Thema “Stift in der digitalen Zeit”: http://web.archive.org/web/20071109160630/http://www.faber-castell.de/docs/index-news.asp?id=14506&sp=D&m1=10328&m2=17233&m3=14506&m4=&domid=1010

  6. #6 Tobias
    Oktober 13, 2009

    Der Grund, warum schriftliche Laborbücher verwendet werden ist nicht immer nostalgischer oder praktischer Art. Wenn Laborbücher datiert und unterschrieben werden, können sie patentrechtlich geltend gemacht werden (zumindest in Spanien, ist das in Deutschland/ Europa anders?), wenn es um die Datierung einer Erfindung oder um das Anzweifeln eines vorhandenen Patentes geht.

    Ich führe meine Laborbücher seit Jahren digital.

  7. #7 Marcus Anhäuser
    Oktober 14, 2009

    @Tobias

    das heißt, Du hast keine Patente und willst auch keine 😉

  8. #8 Tobias
    Oktober 15, 2009

    Ich drucke meine digitalen Notizen ab und an aus und lasse sie datieren und unterschreiben. Es gibt außerdem digitale Laborbücher, die automatisch datiert werden und daher patentrechtlich geltend gemacht werden können.

    Und nein, ich habe keine Patente.

  9. #9 Marcus Anhäuser
    Oktober 15, 2009

    @Tobias
    ausdrucken und unterschreiben: das hat was von Übergangszeit von einer Technologie zur anderen

  10. #10 jens
    Oktober 15, 2009

    ich habe gehört, dass laborbücher vor allem in den USA patenrechtlich relevant sind. In D. wohl nicht so. Wer weiß mehr?

  11. #11 Alex
    Oktober 17, 2009

    Hi, also cih führe es strikt analog ,ansonsten werden noch Ausdrucke eingeklebt. Und soweit ich das mitbekomme ist das bei meinen Kollegen auch so. Selber schrieben hat einfahc den vorteil das man leichter blättern kann, dies finde ich persönlcih angenehmer als ewiges rumscrollen.

  12. #12 Chris
    Oktober 19, 2009

    Also ich fange Mittwoch mit dem praktischen Teil meiner Masterarbeit in Genetik an und werde mich dann auch wieder mit dem handschriftlichen Laborbuch anfreunden müssen. Leider bin ich meist etwas faul während ich im Labor bin und führe es dann abends zuhause. Aber vielleicht wirds ja jetzt besser. Aus dem der Bachelorarbeit werde ich nicht mehr so wirklich schlau^^

    Was die digitalen Laborbücher natürlich zusätzlich zu den schon genannten als Vorteil besitzen, ist, dass man die Bilder für Publikationen direkt rauskopieren kann und keine Probleme mit kryptischen dateinamen hat…

  13. #13 Chris
    Oktober 19, 2009

    noch einen Nachtrag: Bei mir im Labor sind die Handschriftlichen Bücher Pflicht. Einer der Doktoranden hat über die ganze Zeit digital Laborbuch geführt und ist seit Ende meiner Bachelorarbeit am handschriftlichen Abschreiben der Aufzeichnungen vom PC. Irgendwie suboptimal.