i-f2f23b20e71f203a401e0483d759bc99-Schweinegrippe-thumb-300x199.jpg

Grippe wird durch das Influenzavirus verursacht. Die aktuellen Fälle der Schweinegrippe sind bedenklich, da die Mortalität äußerst hoch zu sein scheint. Bei der Infektion mit Grippeviren spielen bestimmte Oberflächenproteine eine Rolle. Diese sind auch der Angriffspunkt für die Grippeimpfung. Es ist noch nicht klar, ob aktuelle Impfseren vor einer Infektion schützen.

Was verursacht Grippe?

Grippe wird von so genannten Influenzaviren verursacht. Es gibt drei verschiedene Influenzavirenklassen, A, B und C. Viren der Klasse A sind für rund die Hälfte aller Grippeinfektionen verantwortlich, so auch für die aktuellen Fälle der Schweinegrippe.

Influenzaviren werden weiter anhand zweier Proteine charakterisiert, für welche die virale RNA codiert: dem Hemagglutinin (H) und der Neuraminidase (N). Das aktuelle Virus ist vom Subtyp H1N1, genauso wie übrigens das Virus, das die Spanische Grippe 1918/1919 verursacht hat.

i-280bae83a1097cb786ae0b40fa3b64aa-Influenzavirus-thumb-300x279.jpg

Hemagglutinin (In der Abbildung rechts blauer Kopf, roter Stiel) ist für die Interaktion zwischen Virus und Wirtszelle verantwortlich und ermöglicht, dass die Viren-RNA in die Wirtszelle aufgenommen wird. Das Virus befällt Epithelzellen in Nase, Rachen und Lunge. Die Neuraminidase (in der Abbildung rechts grün, ebenfalls auf der Außenseite des Virus) ist für die Freisetzung der Tochtervirenpartikel verantwortlich, nachdem die Wirtszelle die Virenbestandteile synthetisiert hat. Beides, Hemagglutinin und die Neuraminidase sind Oberflächenproteine des Virus und damit die Angriffspunkte für Antikörper und somit die spezifische Abwehr der Viren.

Was hilft gegen Grippe?

Die Antikörper werden vom menschlichen Immunsystem gebildet. Zum einen geschieht dies nach einer akuten Infektion, zum anderen nach einer Grippeimpfung mit abgetöteten Viruspartikeln, die aber noch die beiden Antigene, also Hemagglutinin und Neuraminidase enthalten.

Bis das Immunsystem die Antikörper in ausreichenden Mengen gebildet hat vergehen einige Tage. In dieser Zeit kann das Virus nach einer Infektion ungestört Wirtszellen befallen und neue Virenpartikel herstellen, die wiederum neue Zellen befallen, und im Fall der Grippe über Tröpfcheninfektion und direkten Körperkontakt weiter verbreitet werden.

Grippeviren enthalten RNA und ein Protein, dass diese RNA vervielfältigt. Diese so genannte RNA-abhängige RNA-Polymerase macht relativ häufig Fehler, was dazu führen kann, dass Hemagglutinin und Neuraminidase in leicht veränderter Form in die neuen Virenpartikeln eingebaut werden. Diese zufälligen Veränderungen in den Kapsidproteinen des Virus sind dafür verantwortlich, dass man trotz Grippeschutzimpfung möglicherweise von dem Virus befallen werden kann. Daher wird der Grippeimpfstoff auch ständig abgeändert und mit aktuellen Grippeviren angepasst. Es ist momentan noch nicht klar, ob die aktuelle Grippeimpfung vor einer Infektion mit dem H1N1 Virus schützt.

Es gibt weiter zwei Klassen antiviraler Medikamente, die bei akuter Infektion helfen können. Zum einen Amantadin und zum anderen Inhibitoren der neuraminidase (Oseltamivir und Zanamivir). Laut Informationen der WHO sind die aktuellen H1N1 Viren in den USA resistent gegen Amantadin, sprechen aber auf Oseltamivir (Tamiflu) und Zanamivir an. Laut Informationen der Tagesschau meint das Gesundheitsministerium, Deutschland sei für den Fall, dass Infektionen auftreten “gut gerüstet”.

Grippe wird von einem Virus verursacht, Antibiotika helfen also nicht.

Wie gefährlich ist die Schweinegrippe?

Neben der Infektiosität der Grippeviren spielt ein weiterer Aspekt bei der Gefährlichkeit eine Rolle: Die Mortalität. Gewöhnlicherweise liegt die bei Grippe bei rund 0.1% aller Infizierten. Meistens trifft es alte und kranke Menschen. Beide Aspekte, die Mortalität und wen es trifft, lassen im Fall der aktuellen Schweinegrippewelle allerdings aufhorchen.

Zum einen sind in Mexiko über 80 Menschen an der Grippe gestorben, bei rund 1500 gemeldeten Fällen. Das ist eine Todesrate über 5%. Die Zahl ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, da es nicht sicher ist, wie viele Menschen in Mexiko tatsächlich infiziert sind und keine oder nur leichte Symptome zeigen, somit nicht zum Arzt gehen somit nicht erfasst werden. Zum anderen sind unter den Toten wohl auch gesunde erwachsene Menschen.

Momentan rät weder die WHO von Flügen in betroffene Länder ab, noch hat das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für Mexiko herausgegeben. Die Ratschläge für Reisende nach Mexiko beschränken sich auf das Meiden von Menschenansammlungen und das Beachten gewöhnlicher Hygienemaßnahmen.

Sollten Flüge gestrichen werden?

Im Blog “Effect Measure” ist die Frage aufgetreten, ob generell ein Flugverbot die Ausbreitung der Grippe verhindern würde. Dort hat sich der Autor einer aktuellen Studie zu diesem Thema zu Wort gemeldet.

Computermodelle sagen demnach voraus, dass ein 99 prozentiges Einschränken aller Flüge die Ausbreitung nur um maximal zwei Wochen verzögert würde. Zumindest die meisten aller größeren Flugzeuge seien mit effizienten Filten versehen, die eine Verbreitung der Viren in der Flugzeugkabine verhindern.

Hier eingebunden ist eine Karte von Europa. In rosa sind die Verdachtsfälle eingezeichnet. Bestätigte Fälle sind rot. Todesfälle wären schwarz. Grau sind Todesfälle, bei denen ein Zusammenhang mit der Grippe noch ungeklärt ist. Blau heißt Influenza-ähnliche Erkrankung. Klick auf die jeweilige Markierung zeigt weitere Informationen zu den einzelnen Fällen. Die Karte wird ständig aktualisiert.


View 2009 Swine Flu (H1N1) Outbreak Map in a larger map

Aktuellste schriftliche Updates außerdem hier.

Bild Polizisten mit Atemschutzmasken via flickr (cc)
Bild Influenzavirus via wikicommons.

flattr this!

Kommentare (76)

  1. #1 Anders
    27. April 2009

    Apropos: Nice open access papers on flu

    http://phylogenomics.blogspot.com/2009/04/open-access-flu.html

  2. #2 Tobias
    27. April 2009

    Danke, Anders!
    Gruß nach DK.

  3. #3 vandalismus.blogsport.de
    27. April 2009

    Frankfurt – Erste Verdachtsfälle der gefährlichen Schweinegrippe in Deutschland: Bei Mitgliedern einer Auslands-Delegation des Berliner Polizeipräsidiums wurden 5 Infektionen mit dem sehr gefährlichen Erreger A/H1N1 festgestellt. Die Gruppe kam von einem Aufstandsbekämpfungskongress in Mexico-City und war heute morgen in Frankfurt gelandet. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums zeigte sich besorgt und warnte vor einer „möglichen, massenhaften Ausbreitung der verdammt gefährlichen Viren“. Gleichzeitig rieten Vertreter der Weltgesundheitsorganisation angesichts der sich abzeichnenden mega gefährlichen Grippe-Pandemie zu Schutzmaßnahmen, so könne „häufiges Händewaschen und das Tragen von Handschuhen und einer Atemmaske“ das Risiko der Ansteckung verringern. Mit Blick auf die kommenden Massenveranstaltungen am 1. Mai mahnte Bundesinnenminister Schäuble vor hysterischen Reaktionen: „Meine Bullen sind saubere Schweine, das Vermummungsverbot wird also weiterhin Bestand haben.“ Mitarbeiter des Bundeskriminalamts überprüfen momentan, welche Modelle der gängigen Atemschutzmasken vor den hyper ultra super gefährlichen Grippe-Viren schützen und „den Kriterien des Versammlungsgesetz entsprechen“, so Schäuble weiterhin. Die BILD-Zeitung empfohl auf 82 Sonder-Seiten massenhafte Panik.

  4. #4 wolfgang
    27. April 2009

    Da gibts möglicherweise ein ernstes Problem und dann posten da immer noch irgendwelche Heinis, die das Ganze nicht ernst nehmen.

    Nach bisherigen Meldungen handelt es sich um ein Virus dessen RNA Gensegmente von Schwein, Vögln und Mensch enthält. Biologisch geht das ganz einfach. Ist so ein Schwein mit mehreren Influenza Viren infiziert, können Gensegmente leicht ausgetausch werden un des entsteht ein neues Virus. Das Schwein wirkt sozusagen als Mischgefäß.

    Unklar ist derzeit noch, ob und in welchem Ausmass vorherigen Influenza Impfungen Partialschutz geben.
    Für die bisherigen Vorstellungen einer Pandemie ist die derzeitige Ausbreitung ein wenig zu langsam.

  5. #5 Marcus Anhäuser
    27. April 2009

    @Tobias

    und was bedeutet Gelb?

  6. #6 Tobias
    27. April 2009

    @Marcus.
    Gute Frage. Gerade nachgeschaut: Gelbe Fälle haben sich nicht bestätigt. Ich aktualisiere das gleich noch oben im Post.

    28.04.2009 22:12 Ich habe eben eine andere Karte eingebunden, die deutlich häufiger aktualisiert wird. Die Legende ist ebenfalls anders (siehe Text oben). Wer die alte Karte noch sehen möchte: hier

  7. #7 Marcus Anhäuser
    27. April 2009

    @Tobias
    oh, gute Funktion, da kann man nachher mal sehen wie oft es Fehlalarm gab.

  8. #8 Tobias
    27. April 2009

    Erster bestätigter Fall in Europa.

    Das spanische Gesundheitsministerium hat bestätigt, dass ein 23 jähriger Patient aus Almansa in der Provinz Albacete positiv auf das Schweinegrippe-Virus getestet wurde. Der Jugendliche war zusammen mit einer 21 jährigen aus der gleichen Region und einem weiteren Begleiter aus Valencia in Mexiko.

    Den Patienten gehe es laut Quelle unten soweit gut.

    http://www.elmundo.es/elmundo/2009/04/27/espana/1240825949.html

    Die momentan südlichste Markierung auf der Karte oben dürfte also demnächst violett werden.

  9. #9 Fischer
    27. April 2009

    Ohne jetzt die Pferde scheu machen zu wollen: Wir sind hier schon beängstigend nah am plausibelsten Katastrophenszenario. Ein Mensch-Vogel-Schweine-Hybrid, (wahrscheinlich) leichte Mensch-zu-Mensch-Übertragung, weite Verbreitung, hohe Mortalität (selbst bei ner Dunkelziffer von 80% unerkannten Fällen wäre die Sterblichkeit weit über normal).

    Es gibt genug Gründe, nervös zu sein.

  10. #10 Herr Lebek
    27. April 2009

    Danke für den erstklassigen Beitrag.

  11. #11 Tobias
    27. April 2009

    @Fischer
    Ich denke, die Mortalitätsraten sind wirklich noch Hausnummern zur Zeit. Ich habe keine Ahnung wie gut im Allgemeinen die medizinische Versorgung in Mexiko ist, und wie bereitwillig die Leute zum Arzt gehen, wenn sie Grippesymptome verspüren. Die breite Berichterstattung in den Medien führt vielleicht dazu, dass mehr Leute mit Symptomen sich untersuchen lassen.

    Wenn ich mich richtig erinner, hortet Deutschland 16 Millionen Dosen Tamiflu, so dass auf jeden Fall eine Erstversorgung für Erkrankte garantiert ist. die Medienberichterstattung führt wahrscheinlich in Deutschland ebenfalls dazu, dass potentiell Erkrankte recht schnell einen Arzt aufsuchen, und so verhindert wird, dass viele weitere Menschen angesteckt werden.

    Was mich weiter noch sehr interessiert wäre zu wissen, ob das aktuelle Grippeimpfserum wenigstens teilweise wirksam ist.

    die Inkubationszeit von Grippe beträgt übrigens im Allgemeinen 1-3 Tage.

  12. #12 Count Ruebe
    27. April 2009

    Bei der Bewertung der Influenza-Mortalität sollte ein Aspekt nicht vergessen werden: zumindest bei der Pandemie 1918/1920 waren viele Todesfälle nicht auf die Grippe selbst, sondern auf eine sekundäre bakterielle Infektion (z.B. eine Pneumonie) zurückzuführen. Ein interessanter Beitrag dazu findet sich unter http://aerzteblatt-student.de/doc.asp?docid=108788 .

    Inwieweit die Bevorratung mit Tamiflu also tatsächlich einen sinnvollen und wirksamen Ansatz bei der Bekämpfung einer Pandemie darstellt, wird sich ja nun möglicherweise bald erweisen. Ich persönlich überprüfe heute lieber noch mal meinen Vorrat an Antibiotika.

  13. #13 Fischer
    27. April 2009

    Ja, die Dunkelziffer kann schon sehr hoch sein. Allerdings: Wir wissen inzwischen, dass ein neues Virus umgeht, das klar aus dem normalen Hintergrundrauschen hervorsticht. Die hohe Anzahl Todesopfer zu diesem Zeitpunkt deutet entweder auf eine ungewöhnlich hohe Todesrate, oder aber eine ungewöhnlich hohe Verbreitungsgeschwindigkeit. Der Kandidat ist wahrscheinlich recht aggressiv.

    Was das konkret bedeutet ist natürlich die Frage. Wir werden auf jeden Fall in den nächsten Tagen eine wahre Flut von neuen Verdachtsfällen sehen, das ist ganz normal. Was darüber hinaus passiert, kann niemand sagen.

    Vielleicht sollte man dem Beitrag noch einen wesentlichen Punkt anfügen, der zu selten klar angesprochen wird: Eigentlich wissen wir kaum etwas über Influenza. Warum gibt es so etwas wie eine Grippesaison? Niemand weiß es. Warum sind verschiedene Stämme so unterschiedlich aggressiv? Auch dazu gibt es nur Spekulationen. Wie groß ist die Ansteckungsgefahr wirklich, in der U-Bahn, im Wartezimmer, über Schmierinfektionen an Türklinken? Keine Ahnung. Warum sterben meistens nur Alte und Kinder, aber manchmal eben bevorzugt junge Erwachsene? Welche Rolle spielt das Immunsystem? Und so weiter.

    Es gibt nicht mal so etwas wie den typischen Verlauf einer Pandemie, jede ist anders. Influenza ist unberechenbar. Wir wissen eigentlich nur: Wenn es schlimm wird, sterben Millionen. Die Grippe ist wie eine gespannte Mausefalle in der Unterhose: Wenn sich was ungewöhnliches rührt, zuckt man immer zusammen.

  14. #14 wolfgang
    27. April 2009

    Soweit ich das mitbekommen habe, findet in Mexiko ja auch gerade die normale saisonale Influenzaepidemie statt. So dass möglicherweise etliche Todesfälle dieser zuzuschreiben sind.
    Eine abgeschwächte Morbidität/Mortalität der “Schweinegrippe”könnte zumindest in Canada und USA der Hintergrund sein, dass dort (und auch in Deutschland) große Pneumokokkenimpfprogramme laufen, diese machen den Todesfall eine Pneumokokken Pneumonie der häufig am Tag 7 nach Influenza doch um einiges unwahrscheinlicher.

  15. #15 Alexander Knoll
    27. April 2009

    Warum besonders junge Erwachsene betroffen sein könnten: ein “cytokine storm”, nachzulesen bei Aetiology.

  16. #16 Patrick
    27. April 2009

    Die Verdachtsfälle aus Bielefeld konnten – so wie ich aus sicheren quellen erfahren habe – nicht bestätigt werden.
    http://schweinegrippe-news.blogspot.com
    Ich finde aber dennoch, dass man die Schweinegrippe sehr sehr ernst nehmen sollte. Den Ernst der Lage erkennt man schon alleine daran, dass jetzt bereits mehr Menschen an der Schweine-Influenza (Schweinegrippe) H1N1 gestorben sind, als durch Vogelgrippe in den letzten Jahren.
    Naja, meinen Tamiflu -Bestand habe ich vorsichtshalber schon einmal aufgestockt…

  17. #17 Patrick
    27. April 2009

    Die Verdachtsfälle aus Bielefeld konnten – so wie ich aus sicheren quellen erfahren habe – nicht bestätigt werden.
    http://schweinegrippe-news.blogspot.com
    Ich finde aber dennoch, dass man die Schweinegrippe sehr sehr ernst nehmen sollte. Den Ernst der Lage erkennt man schon alleine daran, dass jetzt bereits mehr Menschen an der Schweine-Influenza (Schweinegrippe) H1N1 gestorben sind, als durch Vogelgrippe in den letzten Jahren.
    Naja, meinen Tamiflu -Bestand habe ich vorsichtshalber schon einmal aufgestockt…

  18. #18 Patrick
    27. April 2009

    sorry doppelpost, bitte einen wieder löschen 😉

  19. #19 Count Ruebe
    27. April 2009

    @Patrick
    Den Ernst der Lage erkennt man schon alleine daran, dass jetzt bereits mehr Menschen an der Schweine-Influenza (Schweinegrippe) H1N1 gestorben sind, als durch Vogelgrippe in den letzten Jahren.

    Nun, bei der aktuellen “Schweinegrippe” handelt es sich zumindest um eine “echte” menschenpathogene Influenza. Die gemeldete Anzahl der Todesfälle allein ist bisher allerdings keineswegs besorgniserregend, allenfalls der Anteil der Todesfälle an den Gesamterkrankungen bzw. die Altersverteilung. Bei der derzeitigen Datenlage ist hierzu aber keine klare Einschätzung möglich (“Garbage in – Garbage out”).

    Zum Vergleich: in den USA mit einer Bevölkerung von 300 Mio rechnen die CDC mit jährlich 36.000 Influenza-Toten, in Deutschland gehen Schätzungen von 10.000 aus (wohlgemerkt – das sind Todesfälle bei der “normalen” Influenza!). Für Mexiko (Bevölkerung ca. 109 Mio) wären daher ca. 13.000 Todesfälle pro Jahr zu erwarten (gleiche Erkrankungsverläufe und Inzidenz vorausgesetzt), also durchschnittlich 1.100 pro Monat. In diesem Kontext sind die bisher gemeldeten Zahlen daher keineswegs ungewöhnlich.

    Naja, meinen Tamiflu -Bestand habe ich vorsichtshalber schon einmal aufgestockt…

    …und somit steht es einem, der es vielleicht nötiger brauchen wird als Du, nicht mehr zur Verfügung (Du weißt schon, dass die Vorräte begrenzt sind?). Als altruistisch würdest Du Dich wahrscheinlich nicht bezeichnen wollen, oder?

  20. #20 Kuchentester
    27. April 2009

    Hallo Tobias!

    Mich interessiert die Quelle der Grippe-Epidemie in Mexiko. Wenn ich mich an die Vogelgrippe zurückerinnere, dann war es doch so, dass in Asien die Vogelgrippe u.a. bei Hühnern ausgebrochen war. Wahrscheinlich Millionen von Hühnern wurden vorsorglich geschlachtet. Aufgrund der Nähe von Menschen und Tieren bei deren Haltung sei es zu einem Übertritt auf den Menschen gekommen, so dass sich der Virus dann anschließend von Mensch zu Mensch weiterverbreiten konnte. So weit richtig?

    Dann würde mich jetzt interessieren, wie das Virus vom Schwein auf den Menschen übertreten konnte. Von besonders nahem Kontakt von Schweinen zu Mexikanern bei deren Haltung (vergleichbar mit der Haltung von Hühnern in Asien) ist mir nichts bekannt. Und wenn dem so wäre, dann müsste es doch zumindest auch in Mexiko eine Panzootie bei Schweinen aufgetreten sein. Davon wird aber nicht berichtet. Ansonsten würde man doch von massenhaften Schlachtungen hören. Damals in Asien gab es einen riesen Aufstand bei den Bauern, deren gesunde Hühner geschlachtet wurden.

    Wenn es also keine erkrankten Schweine gab, wie kann dann das Virus auf den Menschen übertragen worden sein?

    Danke im Voraus.

  21. #21 Tobias
    27. April 2009

    @Kuchentester
    Die Vogelgrippe (Influenza A H5N1) ist eine bei Vögeln endemische Krankheit, die sehr selten (bei engem Kontakt) auf Menschen überspringt. Eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch ist mir nicht bekannt.
    Der Erreger der aktuellen “Schweinegrippe” stammt aus Schweinen, ist aber wohl ein Virushybrid. Das heißt, teile der 8 RNA Moleküle pro Virus sind möglicherweise von bekannten Influenzaviren, die Menschen befallen. Das geschieht, wenn die Wirtsschweine von mehreren Viren gleichzeitig befallen sind.
    Der Unterschied ist, dass auch Personen erkrankt sind, die keinen Kontakt zu Schweinen hatten. Es muss daher davon ausgegangen werden, dass das Virus, anders als das der Vogelgrippe, auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.

    In den nächsten Tagen bis Wochen ist mit der Sequenzierung des Virus zu rechnen, so dass man die genaue Zusammensetzung der Viren-RNA kennt. Die Entwicklung eines spezifischen Impfstoffs dauert eher Monate.

    Es gab in der Vergangenheit hin und wieder Fälle, wo Influenzaviren von Schweinen auf Menschen übergesprungen sind. Zum Beispiel einen im Februar 2009 in Europa. Die Erkrankung wurde da aber nicht von Mensch zu Mensch übertragen.

    Siehe dazu auch dieses Dokument

  22. #22 Kuchentester
    27. April 2009

    Danke für die Antwort.

    Aber der Punkt, um den es mir geht, war dieser. Wenn sich das Virus so rasant unter der mexikanischen Bevölkerung ausbreitet, welche Erklärung gibt es dafür, dass sich das Virus nicht unter den Schweinen ausbreitet? Es handelt sich doch ursprünglich um eine Tierkrankheit, oder nicht?

    Wenn andere Tierseuchen auftreten, dann war es in meiner Erinnerung immer so, dass es zu Massenschlachtungen kam oder zumindest gewisse Schutzzonen eingerichtet wurden.

    Oder soll die Mutation so aussehen, dass das Virus das Wirtstier verläßt, und dann keine weiteren Wirtstiere (dieser Art, also Schweine) mehr befallen kann???

    Ich verstehe das nicht ganz…

  23. #23 Count Ruebe
    27. April 2009

    Das Friedlich-Löffler-Institut schreibt dazu:

    “Ende April meldeten Mexiko und die USA auffällige Grippeerkrankungen bei Menschen, in deren Folge es in Mexiko auch zu Todesfällen kam. Es wurde eine Infektion mit Influenza A Virus vom Subtyp H1N1 festgestellt, das Ähnlichkeiten mit bei Schweinen vorkommenden Influenzaviren aufweist. Weitere Analysen des Virus ergaben, dass es sich jedoch um einen neuen Erreger handelt, der bei Schweinen noch nie festgestellt wurde. Vielmehr weist das Virusgenom Teile der Erbinformation von Influenzaviren des Typs A vom Schwein, vom Menschen und auch von Vögeln auf. Dass Schweine als „Mischgefäß“ verschiedener Influenzaviren fungieren können, ist bekannt. In diesem Fall handelt es sich also nicht um einen Erreger, der direkt vom Schwein auf den Menschen übertragen wird, sondern um eine von Mensch zu Mensch übertragene humane Influenzainfektion. Der Begriff „Schweinegrippe“ ist demnach irreführend. “

    Das Virus ist also bei Schweinen überhaupt nie in Erscheinung getreten – insofern gibt es auch keinen Grund, Schweine zu schlachten (bzw. auf den Verzehr von Schweinefleisch zu verzichten).

  24. #24 Tobias
    27. April 2009

    @Kuchentester
    Infizierte Schweine müssen nicht unbedingt typische Grippesymptome zeigen, oder gar sterben. Die Epithelzellen von Schweinen haben auch Rezeptoren für humane Influenzaviren (und Vogelinfluenzaviren), so dass sich in den Schweinen die RNA der Viren (bei multiplem Befall) mischen kann. Die so entstandenen “rekombinanten” Viren können, obwohl für Schweine ungefährlich, für Menschen sehr wohl eine Gefahr darstellen.
    Es ist also wahrscheinlich, dass das aktuelle Virus neben Schweininfluenza-RNA auch einen großen Bestandteil eines bekannten menschlichen Influenzavirus hat, möglicherweise auch von Vogelinfluenzaviren.

  25. #25 Kuchentester
    27. April 2009

    @ Count Ruebe: Danke für die Ausführungen, das macht es etwas klarer.

    Woher hat man diese Information, dass es sich um ein zusammengesetztes Virus handelt und woraus? Bislang weiss man doch bei den meisten Fällen noch nicht einmal, ob es sich um die Schweinegrippe handelt. Aber man weiss, dass es sich um ein neues, zusammengesetztes Virus handelt, das noch niemals bei Schweinen aufgetreten ist?

    Tobias schrieb doch eben noch, dass die Ergebnisse der Sequenzierung des Genoms erst in den nächsten Tagen vorliegen sollen…

    Was ist von den Spekulationen zu halten, dass es sich um ein synthetisch hergestelltes Virus handelt? Auf den Punkt gebracht: Könnte dies ein Bio-Terrorismus-Anschlag sein?

    Entschuldigung, falls das eine dumme Frage sein sollte.

  26. #26 Kuchentester
    27. April 2009

    @ Tobias: aha.

    Müsste man dann nicht trotzdem die Schweine als potenzielle Virenträger trotzdem schlachten, auch wenn sie nicht selber erkranken, um eine Weiterverbreitung zu unterbinden?

  27. #27 Count Ruebe
    27. April 2009

    Wenn ich das richtig sehe, wurde die Gensequenz am 25. April durch die WHO auf der GISAID-Plattform veröffentlicht (siehe hier)

  28. #28 Kuchentester
    28. April 2009

    Danke für den Link, Count Ruebe.

  29. #29 Tobias
    28. April 2009

    @Kuchentester
    Keinesfalls dumm, deine Fragen.
    Ein Paper vom letzten Jahr hat untersucht, wie stark verschiedene Serotypten der Influenzaviren bei Mastschweinen verbreitet sind. Verschiendenste Influenzaviren sind demnach in Schweinepolulationen endemisch.

    Letztendlich reicht es, wenn ein Schwein mit einem menschlichen H1N1 Virus infiziert wird, dessen RNA mit der endeminschen Viren-RNA vermischt wird, und sich ein Mensch damit wieder ansteckt. Ich denke, da Schweine selten weit rum kommen in ihrem kurzen Leben, ist die Gefahr der Ausbreitung auch bei einer völligen Durchseuchung einer lokalen Schweinepopulation von Mensch zu Mensch viel größer.

    Tatsächlich ist es so, dass hin und wieder Schweineinfluenzaviren der Auslöser für Grippe beim Menschen sind. Weitaus mehr Menschen mit direktem Kontakt zu Schweinen sind davon betroffen. Wie gesagt, die Besonderheit dieser Krankheit ist die Übertragung von Mensch zu Mensch.

    Über die (theoretische!!) Möglichkeit der Herstellung eines neuen, für den Menschen gefährlichen Influenzavirus im Labor muss ich mir erst Gedanken machen. Denkbar wäre eventuell, dass mutierte HA und NA RNA in mit Influenzaviren infizierte Epithelzellen in Zellkultur transfiziert würde. Möglicherweise könnten so einige freigesetzte Virenpartikel die mutierte RNA enthalten. Wie diese dann selektiert werden sollen, ist mir nicht klar. Zellbiologie ist auch nicht unbedingt meine Stärke.

    @Count Ruebe
    Danke, ich war mir dessen nicht bewusst. Habe leider keinen Zugang zu den RNA Sequenzen. Offensichtlich ist dadurch klar, welche Teile der RNA tatsächlich humanen Ursprungs sind. Eine Analyse der Daten sollte möglicherweise erlauben, einschätzen zu können, wie wirksam aktuelle Grippevakzine sind.

  30. #30 Tobias
    28. April 2009

    Die WHO hat aktuell die Pandemiestufe von 3 auf 4 erhöht. Siehe hier.

    Stufe 4 bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit einer Pandemie erhöht ist, da der Erreger sich von Mensch zu Mensch überträgt:

    This decision was based primarily on epidemiological data demonstrating human-to-human transmission and the ability of the virus to cause community-level outbreaks.

  31. #31 Tobias
    28. April 2009

    Die TUI sagt Reisen nach Mexiko-City ab (Pressemitteilung):

    TUI, Deutschlands führender Reiseveranstalter, hat als Reaktion auf den Ausbruch der Schweinegrippe in Mexiko beschlossen, bis einschließlich 4. Mai keinerlei Reisen mehr nach Mexiko-Stadt durchzuführen. Auch im Rahmen von Rundreisen wird die mexikanische Metropole innerhalb der nächsten Woche nicht mehr angesteuert.

  32. #32 Ulf
    28. April 2009

    @ Kuchentester et al.
    Dass Krankheiten von Tieren auf Menschen übergehen (und umgekehrt) ist keinesfalls selten, sondern eher der Regelfall (etwa 2/3 aller humanpathogenen Keime stammen urprünglich von Tieren, vgl. HIV, Pocken und Milzbrand). Desweiteren existieren eine Menge unentdeckter Viren sowohl bei Mensch als auch Tier, die nicht weiter auffallen, da sie sich im Laufe der Evolution so gut aneinander angepasst haben, dass der ‘blinde Passagier’ Virus dem Wirt gar keinen Schaden mehr zufügt (es ist ja auch gar nicht ‘im Sinne’ des Virus den Wirt zu kränken / schwächen, eher ist dies als eine Art Betriebsunfall in der Verbreitungsstrategie des Virus anzusehen). Überschreitet ein derart harmloses Virus die Artbarriere, ist es aber in einem ‘fremden’ Organismus, an den es noch nicht angepasst ist und richtet dort entsprechende Schäden an. Im Falle von H1N1 ist es wohl so, dass die Artbarriere mehrmals überschritten wurde (warum auch nicht), und deshalb ein Mischvirus vorliegt.
    Die These vom Bioterroranschlag halte ich also für einigermassen unwahrscheinlich, zumindest ist an bisherigen Vorgängen oder Charakteristika des virus abslout nichts ungewöhnliches zu entdecken.
    Abwegig erscheint mir die These deshalb, weil ein Anschlag ja unspezifisch Menschen infizieren würde (und diese Zielgruppe ist weder ethnisch, noch religiös, noch als soziale Schicht etc. definiert). Forschungsvorhaben aus Israel und Südafrika, die zum Ziele hatten, pathogene Keime zu entwickeln, die nur bestimmte Menschengruppen befallen (in diesen Fällen Palästinenser /Araber bzw. Negride) sind allesamt (und Gott oder wem immer sei Dank) gescheitert.

  33. #33 Herr Lebek
    28. April 2009

    Die Verdachstfälle in Bielefeld haben sich scheinbar nicht bestätigt:

    http://www.bielefeld.de/de/pressedienst/detail.html?id=727967

  34. #34 Herr Lebek
    28. April 2009

    @ Ulf

    Forschungsvorhaben aus Israel und Südafrika, die zum Ziele hatten, pathogene Keime zu entwickeln, die nur bestimmte Menschengruppen befallen (in diesen Fällen Palästinenser /Araber bzw. Negride) sind allesamt (und Gott oder wem immer sei Dank) gescheitert.

    Gescheitert möglicherweise, aber ob die Sache wirklich folgenlos geblieben ist, da bin ich mir nicht sicher. Könnte HIV ins Bild passen?

  35. #35 kuchentester
    28. April 2009

    @ ulf

    Danke für Deine Ausführungen. Ich bin für jede wissenschaftliche Erläuterung dankbar. Deswegen habe ich mich an dieses Blog gewandt, weil ich die Fragen rein sachlich und vorurteilsfrei diskutieren möchte.

    Dass es angeblich Bestrebungen gab, einen Rassenkiller-Virus zu entwickeln, und diese Bestrebungen angeblich gescheitert sind, ist mir neu. Ich nehme das mit Befremden zur Kenntnis. Diese Tatsache spricht nun aber nicht unbedingt gegen die These eines “sythetischen” Virus.

    Selbst wenn es bislang kein “selektierendes” Virus geben sollte, was spricht dagegen, dass es gelungen ist, ein künstliches “nicht-selektierendes” Virus zu entwickeln? Warum ist ein Anschlag auszuschließen, nur weil die Opfer nicht selektiert werden? Eine Bombe selektiert auch nicht…

    Es muss ja auch nicht so sein, dass ein solches künstliches Virus absichtlich ausgesetzt wurde. Vielleicht wurde es versehentlich freigesetzt?

    Das sind jedoch alles Spekulationen. Mich interessieren die rein objektiven Anhaltspunkte. Zum Beispiel der von Dir angesprochene Verbreitungsweg. Da sagst Du, dass es da keine Auffälligkeiten gäbe. Aber wie würden solche Auffälligkeiten aussehen? Würde sich das synthetische Virus nicht genau wie ein “natürliches” Virus verbreiten? Ist das nicht gerade mit einem solchen Virus bezweckt?

    Ohne dass ich behaupten wollte, dass ein künstliches Virus vorliegt, aber die Argumentation, dass es kein künstliches Virus, basiert in meinen Augen eher auf der Annahme “dass nicht sein kann, was nicht sein darf”.

    Ich würde mich freuen, wenn mir hier jemand ein Argument liefern würde, das besagt, aufgrund dieses oder jenes Umstandes kann das Virus nur einen natürlichen Ursprung haben.

    Aber warten wir mal die weiteren Analysen ab. Irgendwann wird uns dann gesagt, was es war. Dass glauben wir dann, oder auch nicht.

  36. #36 Herr Lebek
    28. April 2009

    @ kuchentester
    …ehe ich falsch verstanden werde: ich gehe zur Stunde nicht davon aus, daß die neue Influenza fabriziert ist.

    Meine Frage war genereller Natur, sozusagen, ob ausgeschlossen werden kann, daß das Phoenixprogramm (wenn ich den Namen richtig erinnere) folgenlos geblieben ist. Der Hintergrund der Frage ist die Neigung von Menschen, wenn sie Geld für etwas ausgeben, am Ende auch etwas in den Händen halten zu wollen. Die Idee das insbesondere HIV in irgendeinem Zusammenhang mit dem damaligen Projekt steht, taucht immer wieder auf. Allerdings ist es “von Aussen” wirklich schwer sich eine Meinung dazu zu bilden, wenn man kein Experte auf den Wissensgebieten ist.

  37. #37 Jane
    28. April 2009

    @Ulf: Ich gehe einfach mal davon aus, dass Sie auf diese leider weit verbreitete antisemitische Lügengeschichte reingefallen sind. Das ist schon vielen passiert. Ich will Ihnen nichts unterstellen, aber klarstellen möchte ich das schon.

    Wie soll man denn Keime züchten die nur Palästinenser oder Araber befallen?

    “Beyond intra-Jewish genetic interrelationships, other findings show that by the yardstick of the Y chromosome, the world’s Jewish communities are closely related to Arab Israelis and Palestinians, who together as a single population also represent modern “descendants of a core population that lived in the area since prehistoric times”

    http://www.pnas.org/content/97/12/6769/F2.expansion

    Diese ganze Gechichte geht meines Wissens auf eine unbelegte Aussage in einer britischen Tageszeitung zurück, die nie verifiziert worden ist.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Ethnic_bioweapon

    Selbstverständlich betreibt Israel Forschung im Bereich biolo./chem. Waffen schließlich wird diesem Land dauern mit Vernichtung gedroht, von Hamas, Hizbollah, dem Iran, früher Irak etc.. Fatah z.B. hat Israel meines Wissens nach schon mal mit der Verwendung biol. Waffen gedroht. 1991 wurde Israel mit chem. Waffen angegriffen, schon vergessen?

    Die Forschung Israels in diesem Bereich ist größtenteils defensiv.
    Das hier ist ein Produkt der israel. Biowaffenforschung:
    http://thefutureofthings.com/articles.php?itemId=37/56/

    Sorry wenn ich mich hier so aufrege, aber so etwas will ich auf keinen Fall unkommentiert stehen lassen.

    PS: Bei Südafrika stimmt dr Vorwurf meines Wissens.

  38. #38 Jane
    28. April 2009

    Tja, jetzt dar sich der Bloginhaber eines meiner Postings aussuchen, ich glaube ich weiß welches er wählen wird 😉

    Sorry, aber meine erstes Post wurde nicht angezeigt, also dachte ich es wäre verschluckt worden.

    Jane, hier ist nur dein obiger Kommentar angekommen. Bei mehr als zwei Links gehen die Kommentare automatisch in die Moderationsschleife. Tobias

  39. #39 kuchentester
    28. April 2009

    @ Jane et al.

    Bitte jetzt keine Israel-Palästina Debatte anzetteln. Ich könnte Dir jetzt noch das eine oder andere entgegnen. Aber ich lasse es, weil es mir nur um die Pandemie geht.

    Ich weiß zum jetzigen Zeitpunkt nicht genau, was ich von den Meldungen halten soll. Vielleicht ist es eine ganz normale Pandemie wie sie halt alle Jahrzehnte mal ausbricht. Mich macht nur der Zeitpunkt und der Ort des Ausbruchs stutzig.

  40. #40 Jane
    28. April 2009

    @kuchentester: Die Geschichte ist FALSCH! Akzeptier das einfach.

  41. #41 kuchentester
    28. April 2009

    ok

  42. #42 Jane
    28. April 2009

    @Kuchentester: Na gut, ich reg mich ja schon ab. Bei dem Thema komme ich rasend schnell von 0 auf 180.

    Insgesamt finde ich die Schweinegrippen-Geschichte zwar beunruhigend aber nicht unerwartet. Es wurde ja schon lange prognostiziert, dass eine Grippe-Epidemie größeren Ausmaßes ansteht. Was mir ziemlich Hoffnung macht ist das Vorgehen der WHO gegen SARS, das sehr erfolgreich war. Da hat man Erfahrungen gesammelt, die jetzt nützlich sein können.

  43. #43 Ulf
    28. April 2009

    @ Jane,
    okay, vielleicht bin ich da tatsächlich einem hoax aufgesessen, bzw. mein Heidleberger Prof der damals in der Vorlesung davon erzählt hat. Das hat für mich jetzt aber eher was mit den Problemen der Informationsverbreitung unserers Zeitalters zu tun als mit einem unterstellten Anti-Semitismus (btw, Araber sind ja auch Semiten, ne… Und natürlich würde ein entsprechender Bericht von offizieller Seite schleunigst dementiert, und natürlich sind die US-amerikanischen Medien in Händen der pro-Israelischen Lobby etc. etc. pp und außerdem habe ich weder für oder gegen Israel, den Zionismus, die Siedler oder die palästinensische Sache Partei ergriffen). So calm down.
    Alles was ich sagen wollte ist eben, dass ein bioterroristischer Angriff unwahrscheinlich ist, eben aus dem Grund, dass eine ethnische Bombe nur schwer realisierbar ist.
    Für Südafrika bin ich mir allerdings ziemlich sicher, dass die Geschichte stimmt, habe aber z.Z. keine Quelle.

    @ kuchentester,
    nur weil etwas ttheortisch denkbar ist oder nicht, heißt noch lange nicht, dass die beiden Ereignisse gleich wahrscheinlich sind. Beispiel: Ich behaupte, zwischen Jupiter und Saturn zirkelt eine viktorianische Teekanne samt Silberbesteck im Orbit um die Sonne. Kann sein, kann auch nicht sein, und ist schwer zu überprüfen. Aber niemand würde die Wahrscheinlichkeit für die Existenz der Kanne wirklich mit 50 % ansetzen, oder? Und der wissenschaftliche Gedanke ist nun mal der, für eine beobachtete Sache immer die wahrscheinlichste Erklärung anzunehmen. Natürlich kann man sich bei dem Gedanken gruseln, dass ein Virus ‘ausbricht’, oder von bösen Weltumstürzlern bewusst in Umlauf gebracht wird, vor allem, wenn man hysteriegeil oder arbeitsloser Drehbuchautor ist. Aber die wahrscheinlichste Sache, so langweilig es auch sein mag, ist halt einfach, dass wieder einmal ein Virus ganz normal ein paar Mutationen durchlaufen hat, wie das ständig vorkommt, und den Wirt gewechselt hat, was auch niemanden ernsthaft vom Hocker reißt. Solange keine ernsthaften Zweifel an diesem wahrscheinlichsten aller Szenarien auftreten, gibt es keinen Grund, sich ernsthaft mit Spinnereien zu beschäftigen. Dementsprechend will ich zu dem Thema auch nix mehr schreiben, solange es keien seriösen und durschlagend anders gelagerten Hinweise gibt, denn dafür ist mir die Zeit zu schade.
    Beweislast liegt also bei dir.

  44. #44 Ulf
    28. April 2009

    Ach ja, fast hätte ichs vergessen,

    @ Tobias,

    super Artikel. Genau wie ichs mag und brauche.
    :-)

  45. #45 kuchentester
    28. April 2009

    @ Ulf:

    Auch wenn Du das wohl anders beurteilen magst, aber ich denke wir sind uns im Prinzip einig. Ich habe überhaupt nicht behauptet, dass es sich wahrscheinlich oder überwiegend wahrscheinlich um ein künstliches Virus handelt.

    Bei mir kam lediglich der Gedanke auf, ob es sich eventuell um einen “unnatürlichen” Ausbruch handeln könnte. Und ich dachte, vielleicht finde ich hier im Blog jemanden, der darauf aufgrund der bisherigen Informationslage eine Antwort hat. Ich habe allerdings nicht wirklich damit gerechnet, da die Informationslage halt so dünn ist. Hätte ja sein können, dass man einen unnatürlichen Ursprung aufgrund Gensequenz XY hätte ausschließen können.

    Da aber an anderer Stelle im Netz die Spekulationen über den Ursprung des Virus bestimmt ins Kraut schießen werden, wollte ich mir einfach eine wissenschaftliche Grundlage für die Diskussion verschaffen. Insofern war die Diskussion hier schon mal sehr aufschlussreich.

    Ich denke, wenn die Faktenlage etwas übersichtlicher ist, kann man eventuell die Frage noch einmal aufgreifen…

    Ich kann Dir jedenfalls versichern, dass ich kein arbeitsloser Drehbuchautor bin. Und ich weiss auch nicht, ob meine Hauptverdächtigen “böse Weltumstürzler” wären, wenn tatsächlich ein künstliches Virus vorläge.

    Die Erfahrungen aus dem Irakkrieg zeigen vielmehr, dass obskure Verschwörungstheorien des öfteren vom Establishment vorgebracht werden, und dass man sich auch nicht zu schade ist, der UN-Hauptversammlung faustdicke Lügen aufzutischen, um einen Angriffskrieg anzuzetteln. Das nur mal so als Denkanstoß.

    Ich will hier jetzt aber nicht den gleichen “Fehler” wie Jane machen. Also würde ich dass dann auch hier von meiner Seite aus beenden.

    Vielleicht können wir die Diskussion zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen.

  46. #46 Ulf
    28. April 2009

    @ kuchentester,

    ok und d’accord.

  47. #47 kuchentester
    28. April 2009

    Um zu verdeutlichen, was ich mit Spekulationen ins Kraut schieße meine, erlaube ich mir ein paar Links auf Nachrichten zu posten. (Ich hoffe, dass das ok ist)

    Laut AP werden in einem amerikanischem Bio-Waffen-Labor drei Proben vermisst:

    http://www.google.com/hostednews/ap/article/ALeqM5h2adbPm58rqvoQr82LT3BjFYYydAD97O6VNG2

    Dieses Labor in Fort Detrick ist nun nicht ganz unbekannt. Aus diesem Labor stammten die Milzbranderreger, die nach dem 11.September 2001 zu Anschlägen in den USA benutzt wurden.

    http://en.wikipedia.org/wiki/2001_anthrax_attacks

    Der angebliche Hauptverdächtige Bruce E. Ivins beging letztes Jahr einen mysteriösen Selbstmord.

    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=9730

    Wer lieber den Fall auf deutsch nachlesen möchte, wird hier fündig

    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/382/anthrax-lugen-fbi-und-die-ethik-der-medien

    Damit wären wir dann auf dem gleichen Wissensstand, um eventuell die Diskussion später fortzusetzen…

  48. #48 Stephan
    29. April 2009

    Die WHO spricht jedenfalls eine andere Sprache als die Medien:
    http://www.who.int/csr/don/2009_04_28/en/index.html – hier ist die Rede von:
    ” 28 April 2009–The situation continues to evolve rapidly. As of 19:15 GMT, 28 April 2009, seven countries have officially reported cases of swine influenza A/H1N1 infection. The United States Government has reported 64 laboratory confirmed human cases, with no deaths. Mexico has reported 26 confirmed human cases of infection including seven deaths.

    The following countries have reported laboratory confirmed cases with no deaths – Canada (6), New Zealand (3), the United Kingdom (2), Israel (2) and Spain (2). “

  49. #49 Karin Ulich
    29. April 2009

    Betrifft: Mexikanische Schweinegrippe – keine neue Mixtur aus Schweine- und Menschen-Influenzaviren. Experten korrigieren Irrtum

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    das Influenza-Virus des Subtyps H1N1 scheint bei der zur Zeit in Mexiko grassierenden Grippewelle eine Hauptrolle zu spielen. Nicht nur das Alltagsleben in Mexiko-City ist völlig aus den Fugen geraten, selbst weltweit sind die Gesundheitsbehörden in Alarmbereitschaft. Denn es hieß, es hätte sich eine neue Schweine-Mensch-Virenmutante gebildet, die eine Pandemie verursachen könnte.

    Doch diese Schreckensmeldung stellte sich mittlerweile als falsch heraus:
    Recherchen des Wissenschaftsforum Aviäre Influenza haben ergeben, dass es sich nicht um ein neues gefährliches Virus handelt, das aus einem Schweine- und einem Menschen-Influenzavirus neu mutiert ist. Es handelt sich ursprünglich um einen Schweine-Grippevirus, der sich offenbar aus Genen von zwei amerikanischen Schweine-Influenzastämmen rekombiniert hat, die seit Jahrzehnten bekannt sind. Auch Experten in anderen Ländern kamen nach gründlicher Analyse inzwischen zu ähnlichen Erkenntnissen.

    Im übrigen verlief von den bisher bekannt gewordenen Fällen nur in Mexiko ein Teil lebensbedrohlich und in einigen Fällen sogar tödlich. In allen anderen Ländern, in die dieses Virus von Reisenden aus Mexiko eingeschleppt wurde, verlief die Grippe nur mit leichten Symptomen. Eine Weiterverbreitung von Mensch zu Mensch wurde in diesen Ländern bisher nicht sicher nachgewiesen.

    In Mexiko-City herrscht seit März eine ungewöhnliche Trockenheit, die Luftfeuchte betrug zeitweise nur 16%. Diese Witterung reizt die Atemwege, so dass die Menschen, die zudem mit einer massiven Abgas- und Feinstaubbelastung leben müssen, äußerst gefährdet für Atemwegserkrankungen wie Bronchitis, Lungenentzündung und Grippe sind. Das kann den schweren Verlauf der Atemwegserkrankungen erklären.

    Die kommentierte Recherche finden Sie im Anhang. Sie ist veröffentlicht auf der Homepage http://www.WAI.netzwerk-phoenix.net < http://www.wai.netzwerk-phoenix.net/>

    Mit freundlichen Grüßen im Namen des Wissenschaftsforums Aviäre Influenza

    i.A. Karin Ulich

    P.S.: Es wäre ein hilfreicher Beitrag zur Glättung der überschießenden Wogen, wenn diese Nachricht verbreitet würde!

  50. #50 Simon
    30. April 2009

    Am Anfang war ich auch recht besort, als ich hörte, dass so viele schon daran in Mexico gestorben sind.

    Doch wie ich jetzt gehört habe, soll es ja gute Medikamente geben und ein gesunder Mensch wohl gute Chancen haben zu überleben.

    Aber von die tausenden die jährlich in Deutschland an der normalen Grippe streben, spricht niemand.

  51. #51 Siggi Block
    1. Mai 2009

    Hallo, in eingen Blogs gibt es hinweise auf die bevorstehnde Verkündung von Stufe 6 nach WHO (weltweite Pandemie):
    http://maxfanta.wordpress.com/2009/05/01/who-331-falle-in-11-landern/#comment-180.
    Wie auch immer: Zur Vorbeugung empfiehlt sich nicht blindlings das Schlucken von Medikamenten, sondern zunächst ein vorsichtigeres Agieren, wie in der frei zugänglichen Schulung “Hygienemaßnahmen im Pandemiefall” beschrieben:
    http://www.zeus-portal.de/pandemie-modul
    Gruß und gute Gesundheit, Siggi

  52. #52 Mok-Kong Shen
    3. Mai 2009

    Ob die folgenden Webseiten überhaupt Wahrheiten enthalten, kann ich natürlich nicht überprüfen. Aber vielleicht wären sie doch vom Interesse für einige Leser dieses Forums (bei den URLs ist jeweis eine Textzeile daraus beigefügt):

    http://www.newsguide.us/technology/biotechnology/Biotechnology-Company-Provided-Advance-Warning-of-Mexican-H1N1-Swine-Flu-Virus-Outbreak/

    Biotechnology Company Provided Advance Warning of Mexican
    H1N1 “Swine Flu” Virus Outbreak

    http://www.breakthematrix.com/node/35360

    However, this is not the first time that vaccine companies
    have been caught distributing vaccines contaminated with
    deadly viruses.

    http://www.economicpolicyjournal.com/2009/04/is-current-flu-virus-result-of-high.html

    Is the Current Flu Virus the Result of a High Tech Assassination
    Attempt on President Obama?

    http://xenophilius.wordpress.com/2009/04/26/man-who-meets-obama-in-mexico-dies-of-flu-days-later/

    Man who meets Obama in Mexico dies of flu days later

  53. #53 S.S.T.
    7. Mai 2009

    Hier zwei Prognosen bis rund Mitte Mai:
    http://www.gleamviz.org/
    http://rocs.northwestern.edu/projects/swine_flu/
    Schaun wir mal, ob die Prognosen zutreffen oder nicht.

  54. #54 inge koch
    10. Mai 2009

    Liebe Leute,
    leider gibt es auch in Hamburg immer noch Leute, die die Hysterie schüren.
    Alte Damen, die nur die Bildzeitung lesen, trauen sich nicht ihre Wohnung zu verlassen, essen kein Schweinefleisch mehr, etc…
    Und das alles wäre nicht nötig, wenn die Boulevard- und Primitiv- Medien einfach, vernünftig und klar verständliche Berichte schreiben würden – anstatt Panikmache zu betreiben.
    Weiß die Mehrheit überhaupt inzwischen, ob nicht ein großer Prozentsatz der angeblich durch Schweinegrippe verstorbenen Mexikaner vor allem aufgrund zusätzlicher Infekte und körperlicher Schwäche gestorben sind?
    Das wissen vielleicht die Wissenschaftler inzwischen. Aber hat das auch die alte Frau begriffen, die nur die Bildzeitung liest?
    IKO

  55. #55 Mok-Kong Shen
    10. Mai 2009

    Die Daten von USA (das Verhältnis von Toten zu den infizierten) scheinen zu zeigen, dass das jetzige Virus nicht schlimmer ist als die alljährlich grassierierenden Grippeviren, oder liege ich da ganz falsch? Warum hatte WHO in den letzten Jahren keine Warnung der Stufe 5, oder zumindest der Stufe 4, gegeben? Kann jemand dazu was sagen? Danke.

  56. #56 Mok-Kong Shen
    11. Mai 2009

    Harte Kritiken an WHO findet man in einem Artikel “WHO’s credibility questioned as pandemic fears fade” bei http://www.nationalpost.com/news/story.html?id=1578331

    Die Technik ist heute bekanntlich bereits so weit, dass man z.B. das Spanische Virus von 1918 nachzüchten kann. Falls irgendwann auch die Terroristen diese Technik beherrschten, könnte eine Unempfindlichkeit der Bevölkerung gegenüber der WHO-Warnung schwerwiegende Folgen haben.

  57. #57 Alexander Knoll
    12. Mai 2009

    @Mok-Kong Shen:
    Die Einstufung der aktuellen Influenza auf Phase 5 ist korrekt. Die WHO schreibt dazu:

    Phase 5 is characterized by human-to-human spread of the virus into at least two countries in one WHO region. While most countries will not be affected at this stage, the declaration of Phase 5 is a strong signal that a pandemic is imminent and that the time to finalize the organization, communication, and implementation of the planned mitigation measures is short.

    Ob bei der regulären jährlichen Influenza wirklich keine Einstufung vergeben wird, oder ob einfach in den Medien nicht darüber berichtet wird weiß ich nicht.

    Das 1918ner Virus ist für uns heute unbedenklich. Gerade durch die Isolierung dieses Stammes konnte in Versuchen mit Zellen gezeigt werden, dass selbst alte Menschen heute kein Problem mit dem Virus von 1918 mehr hätten. In einer der letzten Folgen des Futures in Biotech Podcast war ein Gespräch mit dem Forscher Peter Palese, der an diesem alten Influenzastamm arbeitet.

  58. #58 Mok-Kong Shen
    31. Mai 2009

    Zum Beitrag von Alexander Knoll (12.05.09):

    Bei Futures in Biotech Podcast habe ich mit “spanish virus Peter Palese” recherchiert, fand aber nichts. Könnten Sie bitte helfen?

  59. #59 Mok-Kong Shen
    3. Juni 2009

    Ein paar URLs über Tamiflu (titel in eckigen Klammern):

    http://de.reuters.com/article/deEuroRpt/idDELC34037220090512
    [Roche füllt WHO-Vorrat mit Tamiflu auf]

    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/hessen/1743181_Hessen-hortet-Grippe-Pillen.html
    [Hessen hortet Grippe-Pillen]

    http://www.bcm-news.de/2009/03/08/wohin-mit-dem-tamiflu/
    [Wohin mit dem Tamiflu?]

  60. #60 Mok-Kong Shen
    5. Juni 2009

    Ein weiterer interessanter URL über Tamiflu:

    http://www.arznei-telegramm.de/zeit/0507_a.php3

  61. #61 Mok-Kong Shen
    12. Juni 2009

    WHO hat die Warnung auf die höchste Stufe gesetzt. Ich wundere mich immer mehr darüber, warum bisher keine Pandemiewarnung über HIV oder Hepatitis B gegeben wurde.

  62. #62 rolak
    12. Juni 2009

    @Mok-Kong Shen: Schon mal darüber nachgedacht, wie die Übertragung so abläuft? Tröpfcheninfektion + im Freien relativ lange überlebende Viren + relativ kleine Viruskonzentration für Übertragung im Gegensatz zu Austausch von Körperflüssigkeiten + im Freien relativ kurz überlebende Viren + relativ kleine Viruskonzentration für Übertragung.

  63. #63 rolak
    12. Juni 2009

    sorry für den copy/paste-Schaden: in der zweiten Hälfte muß es natürlich heißen: relativ große Viruskonzentration.

    ^^Ich setz mich mal ein wenig auf den Balkon

  64. #64 ali
    12. Juni 2009

    Ich glaube das System ist a) relativ neu (als Reaktion auf die Vogelgrippe-Panik eingesetzt) und b) soll es für“‘unusual’ influenza virus” dienen und nicht jede Grippewelle detektieren.

    Aber ich weiss nichts genaues.

  65. #65 GeMa
    12. Juni 2009

    http://fisch-blog.blog.de/ Ich verlinke mal 😉
    Und warum nicht für HIV und Hepatitis hat rolak ja schon hinreichend erklärt.

  66. #66 Marcus Anhäuser
    12. Juni 2009

    @Alexander Knoll
    “konnte in Versuchen mit Zellen gezeigt werden, dass selbst alte Menschen heute kein Problem mit dem Virus von 1918 mehr hätten”

    Wieso das eigentlich? Weil unser Immunsystem durch die damalige Pandemie den Feind schon kennt?

  67. #67 Mok-Kong Shen
    14. Juni 2009

    Zur Post von Rolak:
    Ich meinte nicht, daß das Virus harmlos wäre, aber ganz verherrend gefährlich (im Vergleich zu den gewöhnlichen Grippeviren) scheint es nach dem bisherigen Verlauf wohl auch nicht zu sein. Man müsste m.E. nach dem Maß der Schäden von einer Pandemie reden und dies hätte sich HIV wohl (auch) verdient. Ich habe den Eindruck, daß die jetzige große Aufmerksamkeit an das Virus gewisse Ähnlichkeit damit hat, daß in den Medien über Flugzeugabsturz üblicherweise groß berichtet wird, wogegen die höhere Sterblichkeit auf Straßen kaum Erwähnung findet.

  68. #68 Mok-Kong Shen
    20. Juni 2009

    Die wissenschaftliche Zeitschrift Nature, 11. Juni 2009, S.752-3, hat einen kleinen Artikel “The H1N1 flu is not the world’s only disease threat”. Man könnte m.E. nachdenken darüber, ob gewisse scheinbare Korrelation zwischen der Aufmerksamkeit von WHO an eine Krankheit und der Existenz von Mitteln gegen die Krankheit rein zufällig ist bzw. nicht. (Man bemerke, daß z.B. in der ersten Zeit von HIV die Pharmaindustrie auch gar nichts zu bieten hatte.) Zitat aus dem Artikel:

    In 2008 more than 500,000 HMFD infections were reported in China, and 200 people died. This year, as the disease moves through its peak season, similar numbers look possible. There is currently no vaccine to prevent it and no drug to cure it.

    China, the WHO and all the health organizations are to be commended for mounting a vigorous response to H1N1. But given the ongoing damage being caused by EV71, and its potential for large-scale, person-to-person spread, they should also be mounting a substantial effort to understand and counter that virus. And indeed, the WHO had a meeting on EV71 in Beijing this year.

    Yet that good start is not enough. WHO representatives play down the importance of EV71, and there is little information about the virus in the WHO website. One EV71 specialist laments: “All resources seem to be going to influenza”.

  69. #69 re-nature
    4. November 2009

    hallo an alle,
    das Virus ist nicht harmlos, es ist ehr unter gefährlich einzustufen! Aber was ich glaube, ist, dass die Natur schon immer solche bedrohungen hervor gebracht hat. Durch das Impfen wird es auch nicht besser. Das Virus wird sich wieder verändern. Der Mensch ist nur ein normales und anfälliges Lebenwesen was seine Art erhalten will. Aber solch ein Virus vernichten auch seinen Wirt wenn es kann. Viren mutieren meistens wenn sie behandelt werden, und behandelt werden sie in der Massentierhaltung zu hauf. Das Virus passt sich an den neuen Umständen an und schon haben wir einen Mutanten. Und wer hat’s erfunden? Wir! es ist Hausgemacht.
    Wer etwas älter ist und die China-Grippe mitgemacht hat, hat gute chancen nicht zu erkranken. Wer erkrankt gehört erstmal zu den 30% der Bevölkerung, wenn das Virus weiter mutiert werden von den 30% etwas 10% zu tode kommen! So die Medien. Sind nicht meine Worte. Wenn das Virus weiter mutiert wir der jetzige Impfstoff auch nicht mehr helfen. Kennt man doch von der Normalen Grippeschutzimfung, oder?
    Bleibt alle am besten gesund!
    re-nature

  70. #70 Tobias
    4. November 2009

    re-nature,

    rührend, Ihr natur-zentralistischer Kommentar. Im Gegensatz zu anderen Lebewesen auf diesem Planeten haben wir die kognitiven und technischen Möglichkeiten Krankheiten zu bekämpfen, so dass sie Bedrohung objektiv geringer wird.

    Viele der Sätze in Ihrem Kommentar enthalten Halb-und Unwahrheiten. Denen im Detail zu antworten sprengt den Rahmen dieses Kommentars.

    Aber Sie haben Recht! Am besten, wir bleiben alle gesund.

  71. #71 re-nature
    4. November 2009

    Sicher können wir Krankheiten bekämpfen und so fast alle Bedrohung abwenden. Aber auch nur fast alle!
    Was wir nicht können, die Natur überlisten.
    Und was ist unwahr bitte??

  72. #72 Tobias
    4. November 2009

    Unwahr und halbwahr:

    Durch das Impfen wird es auch nicht besser […] Aber solch ein Virus vernichten auch seinen Wirt wenn es kann. […] Viren mutieren meistens wenn sie behandelt werden, und behandelt werden sie in der Massentierhaltung zu hauf […] Und wer hat’s erfunden? Wir! es ist Hausgemacht. […] Wer etwas älter ist und die China-Grippe mitgemacht hat, hat gute chancen nicht zu erkranken.[…] Wer erkrankt gehört erstmal zu den 30% der Bevölkerung, wenn das Virus weiter mutiert werden von den 30% etwas 10% zu tode kommen!

    .

    Tut mir Leid, re-nature dass ich momentan nicht alles genauer ausführen kann, ich muss leider arbeiten. Ich hoffe Sie haben Verständnis.

  73. #73 Dirk
    18. Dezember 2010

    Lieber ein nutzloses Zuckerkügelchen genannt Globuli einnehmen als Tamiflu. Das einzige was bei Tamiflu erwiesen ist, sind die Nebenwirkungen.

  74. #74 fatmike182
    29. Dezember 2010

    @ Dirk
    Lieber ein nutzloses Telefonat mit dem Allmächtigen genannt Stoßgebet tätigen als Feuerlöscher holen. Das einzige was bei Feuerlöschern erwiesen ist, sind die schädlichen Inhaltsstoffe.

    es geht bei Grippe nicht um eine Wellness-Kur bei der die Haarfarbe ausbleichen könnte oder so, da könnte es schon uU bisschen drauf ankommen, dass es wirkt.
    Btw: wozu überhaupt dann Globuli nehmen statt nix tun?

  75. #75 Dirk
    30. Dezember 2010

    eben finde ich auch, es geht nicht um eine Wellness Kur und ich bleibe dabei, dass ich lieber Zuckerkügeli esse, da weiss ich was ich habe.
    Bei Tamiflu, weiss das niemand so genau. Vor allem die Wissenschaftler finden ausser den Nebenwirkungen keinen Unterschied zu Zuckerkügeli….
    Also lieber keinen Effekt (auch keine Nebenwirkungen), als keinen positiven effekt unfd nur negative Nebenwirkungen wie bei Tamiflu.
    Der wissenschaftliche Beweis dass Tamiflu irgendeinen positiven Effekt hat, muss wohl zuerst von Roche neu ohne zu schummeln erbracht werden.
    http://bazonline.ch/wissen/medizin-und-psychologie/Der-TamifluMythos-/story/13929775

  76. #76 Dirk
    30. Dezember 2010

    …apropos Vergleich mit Feuerlöscher: Wenn Sie selbst wie ich mal ein Feuer mit Hilfe eines Feuerlöschers löschen konnten, dann würden sie nicht solche Vergleiche machen.
    Sie selbst meinen einen Feuerlöscher im Schrank zu haben, der im Notfall eben nciht besser wirken wird als das von Ihnen erwähnte Stossgebet.