Regividerm ist eine Creme, die 0.07% Vitamin B12 enthält. Angeblich soll sie bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte und Neurodermitis wirksam sein. Ich habe mir die drei publizierten Studien zu Regividerm angeschaut, sie enthalten allesamt methodische Mängel.

Um die Wirksamkeit eines Medikaments zu testen, müssen doppelt verblindete, plazebokontrollierte Studien durchgeführt werden. Die Ergebnisse müssen statistisch signifikant sein, die Creme muss also an einer ausreichend grossen Zahl von Probanden getestet werden. Doppelt verblindet heißt: Weder der Patient noch der Arzt weiss, welches – im Fall von Regividerm – die zu testende Creme ist. Im idealfall ist eine Studie dreifach verblindet, also selbst bei der Auswertung der Daten ist nicht bekannt, welche Ergebnisse von der Patientengruppe kommen, die mit dem Wirkstoff behandelt wurde und welche Daten von der Plazebogruppe.

Plazebokontrolliert heißt, es wird – neben Regividerm – eine Creme verwendet, die keinen der vermeintlichen Wirkstoffe enthält, sonst aber identisch aussieht, riecht und sich anfühlt. Bei Regividerm ist es angeblich Vitamin B12, welches als NO-Fänger fungieren soll. Eine bessere Alternative um zu testen, ob Regividerm besser wirkt als bisher verwendete Cremes, wird als Kontrolle an Stelle eines wirkungslosen Placebos eine Creme verwendet, die bei Neurodermitis oder Schuppenflechte bereits verschrieben und verwendet wird. In diesem Fall beispielsweise cortisolhaltige Cremes (nicht: cortisonhaltig), die entzündungshemmend wirken.

Drei Studien zur Wirksamkeit von Vitamin B12 haltigen Cremes bei Neurodermitis oder Schuppenflechte werden in den verschiedenen Quellen verlinkt. Ich habe keine weiteren Studien gefunden. Hier die Studien im Detail.

1. Vitamin B12 Cream Containing Avocado Oil in the Therapy of Plaque Psoriasis (Dermatology, 2001).

regividerm effekt.jpg

Die Studie wurde über 12 Wochen an 13 Probanden durchgeführt. Hieraus signifikante Ergbnisse abzuleiten kann einem Statistiker wohl nicht einmal ein müdes Lächeln entlocken. In den Ergbnissen wird berichtet, dass die Avokadocreme in den ersten acht Wochen durchweg schlechtere Ergebnisse zur Kontrolle lieferte (Siehe Abbildung, verbessert 14:57. Danke @hockestick). Nach Abschluss der Studie war kein Unterschied zur Calcipotriol-haltigen Kontrolle zu beobachten:

There was a more rapid development of beneficial effects with the use of calcipotriol in the initial 8 weeks, although differences in effects were significant only at the time point of therapy week 8 (p < 0.05). After 12 weeks, neither the PASI score nor 20-MHz sonography showed significant differences between the two treatments.

2. Topical vitamin B12-a new therapeutic approach in atopic dermatitis – evaluation of efficacy and tolerability in a randomized placebo-controlled multicentre clinical trial (British Journal of Dermatology, 2004).

i-001c240117a959caaa84f8e8cb692786-Regividerm-thumb-300x182.jpg

Hier wurde an 48 Probanden über die Dauer von acht Wochen Regividerm gegen eine Plazebocreme getestet. Jeweils eine Körperhälte wurde mit Verum oder Plazebo behandelt. Die Ergebnisse wurden sowohl durch Befragung der Probanden als auch anhand eines Scoring-Systems beurteilt, welches unter anderem Hautrötung (bei einer roten Creme), die Sekretion von Flüssigkeit, Trockenheit und Rissigkeit der betroffenen Hautstellen begutachtet.

Die Studie scheint ebenfalls methodische Mängel zu haben. Während an einer Stelle erwähnt wird, die Behandlung sei doppelt verblindet durchgeführt worden, steht im Methodenteil des Papers nichts davon:

Methods: A prospective, randomized and placebo-controlled phase III multicentre trial, involving 49 patients was conducted. For the treatment duration of 8 weeks, each patient applied twice daily (in the morning and evening) the vitamin B12-containing active preparation to the affected skin areas of one side of the body and the placebo preparation to the contralateral side according to the randomization scheme.

Verblindet oder nicht? Bei der Auswertung von subjektiv beurteilten Markern, wie Rötung, Rissigkeit, etc. sowie bei der Befragung von Patienten spielt das eine wichtige Rolle.

Ein weiterer Satz im Statistikteil des Papers macht stutzig:

The overall assessments of efficacy by the investigator and patients (secondary efficacy variables) were analysed using Bowker’s symmetry test with the P-values having a purely descriptive character.

Statistische Signifikanz drückt man anders aus.

3. Evaluation of Topical Vitamin B12 for the Treatment of Childhood Eczema (The Journal of Alternative and Complementary Medicine, 2009).

Der Titel des Journal verrät in welche Sparte die Avokadocreme gehört. Für diese Studie gilt das gleiche, wie für die Studie oben: 21 Probanden in einer Studie sind zu wenig. Der Behandlungszeitraum hier lag ausserdem nur bei vier Wochen.

Was bleibt also: Drei Studien mit zum Teil erheblichen Mängeln, eine PR-Kampagne, der das öffentlich rechtliche Fernsehen und zahlreiche andere Medien auf den Leim gehen, Patienten, die sich umsonst Hoffnung auf die Heilung ihrer Hautkrankheiten machen und eine Creme, die laut den Clamis im Patentantrag unter anderem auch gegen Haarausfall wirken soll.

flattr this!

Kommentare (179)

  1. #1 Marcus Anhäuser
    23. Oktober 2009

    Schön, dass die Studien hier mal zusammengefasst sind.

    In der ersten Studie ist die Creme nicht besser als die Kontrolle, das wäre aber schon nicht schlecht, denn so gut wie die Kortisoncreme zu sein, ohne dessen langfristigen Nebenwirkungen, wäre sicher eine Hilfe für die Betroffenen.

    Wenn man ihnen entgegen kommen wollte.

    Aber bei 13 Personen … das müsste man nochmal mit ein paar mehr Leuten machen …

  2. #2 buchstaeblich
    23. Oktober 2009

    Die größte Sauerei an dem PR-Theater ist, dass wieder einmal Menschen mit einem echten Problem Hoffnungen gemacht bekommen, um sie dann doch wieder nur zur Kasse zu bitten und anschließend zu enttäuschen.

    Scheint, als bliebe Guacamole die einzig verlässliche Avokado-Creme. Sie wirkt nachweisbar gegen Hunger, schmeckt besser und kostet keine 28 €/Tübchen.

  3. #3 Marcus Anhäuser
    23. Oktober 2009

    Korrektur: Die Kontrolle war in in Woche 8 signifikant besser als die B12 Creme …

  4. #4 Tobias
    23. Oktober 2009

    Marcus,
    in der ersten Studie wurde Vitamin B12/ Avokadoöl mit Calcipotriol verglichen. Calcipotriol ist ein Vitamin D-Derrivat und hat mit Cortisol wenig zu tun.

  5. #5 Marcus Anhäuser
    23. Oktober 2009

    habs auch eben gemerkt. Irgendwie bin ich in die falsche studie gerutscht, da war aber doch irgendwas … (ein bisschen viel multitasking gerade, verdammt).

  6. #6 Tobias
    23. Oktober 2009

    Hier Fotos eines Regividerm-Selbsversuchs: Nach zwei Tagen abgebrochen
    http://richhab.wordpress.com/2009/10/23/fotos/

  7. #7 Dagda
    23. Oktober 2009

    Na ja, die Verblindung hätte man sicherlich expliziter erwähnen können, aber sowie ich das sehe haben sah die Plazebocreme genauso aus wie die Avocadocreme
    (“The appearance, feel and smell of the active medication was indistinguishable from that of placebo. All study personnel and participants were thus blinded to treatment assignment for the duration of the study.”) und sie haben die behandelte Seite randomisiert, besser geht es eigentlich nicht?

  8. #8 strappato
    23. Oktober 2009

    In der letzten Studie haben nicht 21 Patienten teilgenommen: “Twenty-one (21) patients completed the study.” Das heisst eingeschlossen wurden mehr Patienten, jedoch brachen einige die Therapie ab. Warum? Welche Nebenwirkungen? Die in anderen Studien beobachtete Hautrötungen? Ich habe erst nächste Woche wieder Zugang zu Journals.

  9. #9 Tobias
    23. Oktober 2009

    strappato.
    Ich habe leider auch keinen Volltext Zugang zum Journal of Alternative and Complementary Medicine.

  10. #10 Dagda
    23. Oktober 2009

    Hmm
    “A total of 26 patients were consented to join the study. Twenty-two (22) total patients were randomized and picked up the study medications and 21 patients completed the entire 4-week study period, with 1 patient withdrawing early for apparent side-effects to both the placebo and study creams.” und “As noted in the study in adults, topical vitamin B12 has minimal to no side-effects. The only dropout noted in this study had a localized skin reaction to the creams applied on both sides of the body, including the placebo side.”
    Warum 4 Patienten dann doch nicht in die Studie aufgenommen wurden bleibt aber nunklar bis auf “Some limitations of the study include a smaller number of
    participants than originally planned. Enrollment was limited
    by having only one primary investigator doing all of the
    examinations and SCORAD scales, rather than actual
    patient interest in the study. There were additional participants
    who were not enrolled because of this factor.”
    Na ja da kann jetzt jeder seine Schlüsse ziehen.

  11. #11 Dagda
    23. Oktober 2009

    Ha bei genauerer Betrachtung dieser Studie “Evaluation of Topical Vitamin B12
    for the Treatment of Childhood Eczema” fällt allerdings auf das hier zumindest die Verblindung deutlicher beschrieben und damit wesentlich besser nachzuvollziehen ist.

  12. #12 Ulrich Berger
    23. Oktober 2009

    @ Tobias:

    Um zu testen, ob Regividerm besser wirkt als bisher verwendete Cremes, wird als Plazebo eine Creme verwendet, die bei Neurodermitis oder Schuppenflechte bereits verschrieben und verwendet wird.

    Das ist ein wenig unglücklich formuliert, denn die bisher verwendete Creme ist natürlich kein Plazebo.

    @ Dagda:

    “Some limitations of the study include a smaller number of participants than originally planned.”

    Allerdings, geplant waren nämlich 50 Patienten. http://clinicaltrials.gov/show/NCT00465699

  13. #13 Dagda
    23. Oktober 2009

    @ Ulrich Berger
    Umso ärgerlicher ist die Behauptung das es im Gegensatz zur bisherigen Neurodermitismedikation Heilung verschaffen soll. Das ist durch nichts belegt.
    Mithin ist das natürlich ein altbekanntes Muster. Man nimmt das weichste Ziel, das Plazebo und darauf baut man dann mit wilden Behauptungen in der Werbung auf.

  14. #14 marsh
    23. Oktober 2009

    in dem artikel ist ein ziemlich dicker fehler: Calcipotriol ist alles andere als ein plazebo, sondern ein nachweislich recht wirksames medikament gegen schuppenflechte.

    wenn nach abschluss der studie beide cremes in etwa gleich gut sind, ist das ziemlich gut für die avocadocreme, denn Calcipotriol hat erhebliche nebenwirkungen.

  15. #15 Karl Mistelberger
    23. Oktober 2009

    Government agencies, universities and corporations frequently enroll patients in studies designed to test the effectiveness of new drugs, procedures and medical devices. Participants may benefit by gaining access to experimental therapies, and they make an important contribution to scientific research.

    http://health.nytimes.com/ref/health/healthguide/esn-eczema-trials.html

  16. #16 Tobias
    23. Oktober 2009

    Ulrich Bergen, marsh,

    danke für die Hinweise. Beides waren Fehler im Text. Ich habe den Artikel ausgebessert.

  17. #17 Rincewind
    24. Oktober 2009

    Wir haben hier alle Fakten zum Thema gesammelt:
    http://esowatch.com/index.php?title=Regividerm

  18. #18 god delusion
    24. Oktober 2009

    hallo tobias,
    ich finde es beschämend, mit welcher hybris du dich hier darstellst. dabei geht vieles doch über statistik aus dem grundstudium nicht hinaus. es ist wirklich bitter, zu sehen, zu was für einem menschen du dich entwickelt hast. also noch viel spaß beim gott spielen in deinem pseudowissenschaftlichen kindergarten und beim pflegen deiner rezidivierenden profilneurose.

  19. #19 Hans S
    24. Oktober 2009

    Tobias und alle anderen die hier gegen die creme wettern:

    Ihr seid alle zusammen ein gehöriges Pack von Spasten!
    Ihr geilt euch zu dem an “methodischen Mängeln” auf!
    Sag mal gehts noch? Ich denke ihr solltet mal richtig fett selber Neurodermitis bekommen,euch Nächte,Tage,Jahre lang euren Körper und vorallem euer Gesicht blutig kratzen und dann mal über methodische Mängel herziehen!!!
    Ihr seid erbärmlich und nichts weiter!

  20. #20 Torben
    24. Oktober 2009

    god delusion und Hans S

    Dieser Blog widmet sich 4 Aussagen zur Salbe Regividerm die in verschiedenen Fernsehsendungen und Büchern in der letzten Woche gemacht worden sind:
    1. Die Salbe kann Neurodermitis HEILEN
    2. ALLE Studien haben gezeigt dass die Salbe genau so wirkungsvoll ist wie bisherige Präparate aber OHNE Nebenwirkungen.
    3. Die Salbe ist eine kostengünstigere Therapiealternative
    4. Die Pharmaindustrie hat die Produktion bisher aus Profitgier abgelehnt

    Punkte 1,3 und 4 werden hier diskutiert http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/10/regividerm-die-chronik-der-neurodermitis-wundersalbe.php
    Dieser Artikel hier behandelt noch einmal speziel Punkt 2

    Das heißt doch nicht, dass niemand diese Salbe kaufen und probieren soll, oder dass man sich über das Leid der Betroffenen lustig macht!

    Der Blogauthor (so wie ich es verstehe) bemüht sich nur um Aufklärung der Frage, ob diese (Werbe-)Botschaften richtig sind oder nicht. Insbesondere, da die Verantwortlichen für diese Aussagen (Moderator Frank Plasberg, Author und ARD-Reporter Klaus Martens) nur wenig zur Erhellung beitragen können oder wollen.

  21. #21 Christina Niederstadt
    24. Oktober 2009

    In der Studie von Stücker et al. (2004) sind 8 von 49 Patienten während der Studie ausgeschieden – das sind fast 20% der Patienten.
    Für die Beurteilung einer Therapie ist es essentiell, auch etwas über den Verbleib der Ausgeschiedenen bzw. die Gründe für das Ausscheiden zu erfahren (wurde hier schon angesprochen).
    In der Regel sind “driop-outs” Therapieversagern gleichzusetzen – wenn nicht eindeutige Erkenntnisse eine andere Interpretation erfordern (z.B. Autounfall bei dem die Probanden sind nicht an der Unfallursache beteiligt sind, aber aus der Studie fallen…). Aus diesem Grunde sollte eine Studiee zur Effektivität einer Therapie immer eine so genannte Intention-to-treat-Analyse durchführen, welche auch die ausgeschiedenen Probanden berücksichtigt.
    Versucht man eine Intention-to-treat-Analyse, so muss man entscheiden, was ein positiver Therapie-Effekt war: Nur “very good” und “good” oder auch “moderate”. Rechnet man alle Ausgeschiedenen als Therapieversager und schlägt sie der “Interventionsgruppe” zu und nimmt die genannten drei Kategorien als Erfolg (also mindestens “moderate effect”), so ergibt sich ein signifikanter Effekt zugunsten der Kontrolltherapie. Verteilt man die Ausgeschiedenen Patienten rechnerisch gleichmäßig als Therapieversager auf beide Gruppen – Test-Intervention und Kontrolle – so ergibt sich eine exakte Parität bzw. überhaupt kein Unterschied hinsichtlich der Einschätzung der Wirksamkeit der Therapie durch die Patienten.
    Für die angegebenen SASSAD-scores lässt sich überhaupt keine Berechnung unter Berücksichtigung der Ausgeschiedenen (drop-outs) durchführen, da hierfür erforderliche Daten nicht mitgeteilt werden. Berücksichtigen sollte man hier in jedem Fall, dass der SASSAD Untersucher-abhängig ist und eine Verblindung der Auswertung aus dem Volltext der Publikation nicht nachvollziehbar ist.
    Einen Wirksamkeitsbeweis für die Vitamin-B12-Therapie bei Neurodermitis kann man aus dieser Studie nicht ableiten. Selbst als Hinweis auf mögliche Wirksamkeit ist die Studie kaum geeignet.
    Das als Ergänzung zu den übrigen Diskussionsbeiträgen.
    Gruss, CN

  22. #22 maureen
    24. Oktober 2009

    die salbe wirkt hervorragend! vielen dank, herr klingelhöller.

  23. #23 Marc
    24. Oktober 2009

    @god delusion und Hans S: Es geht nicht darum, dass Regividerm nicht wirke, sondern es geht um die Art und Weise der Markteinführung und wie die ARD für ein Produkt (wie es viele andere gibt) Werbung gemacht hat. Ein Produkt das der WDR als eines mit “glänzend absolvierten klinischen Studien” beschreibt. Das angeblich Neurodermitis und Psoriasis heilt – jedenfalls impliziert das der Titel der Dokumentation “Heilung unerwünscht …”. Und bei Plasberg, der einen Werbstunt für seinen WDR-Kollegen zuließ, klang das auch anders, nur wurde da noch in der Sendung zurückgezuckt, als die eigentlich zerstrittene Diskussionsrunde sich bei der Salbe ziemlich einig war.

    Nach und nach wird nun zurückgerudert, es kommt raus, dass es drei Studien mit knapp unter 100 Patienten gab, dass das methodische Design eben nicht für die Studien (und den Anspruch, den der WDR/Autor erhebt!) spricht. Einer der Studienautoren räumt ein: “Bei mittelschweren Formen von Neurodermitis kann die Salbe Linderung bringen.” […] “Um ein Wundermittel”, sagt Stücker, “handelt es sich allerdings nicht.”.

    Und es kommt raus, dass sich im Laufe der Dreharbeiten doch eine Vertriebsmöglichkeit ergab. Welcher Hersteller würde da nicht zuschlagen, wenn ihm angekündigt wird, dass zu dem Produkt in der ARD eine Doku laufen wird?

    Problem ist doch, dass gerade weil der Leidendruck der Patienten so hoch ist, Geschäftemacher eine Chance sehen auch ein möglicherweise nur durchschnittlich wirkendes Produkt millionenfach an den Mann und die Frau zu bringen.

    Soll jetzt jeder, der eine Idee für eine Salbe, ein Wässerchen gegen alles mögliche hat das im Fernsehen präsentieren dürfen? Da wäre der Aufschrei groß, denn die Chance auf Esotheriker und Schlangenölverkäufer reinzufallen wäre riesig. Und wenn es schiefgeht, heißt “ja, das war doch im Fernsehen, das muss doch stimmen.”

    Journalisten können jobbedingt alles ein bisschen und nichts richtig. Uns kann man viel erzählen, wir würden auch die Geschichten von den Philippinischen Wunderheiler glauben. Weil man manchmal auch die falschen Experten befragt – bei den Wunderheilern braucht man beispielsweise keine Ärzte als Experten sondern Trickzauberer. Und wer weiß schon was eine ordentliche medizinische Studie mit Phase I bis IV bedeutet. Ahnung von Statistik haben leider die wenigsten, auch weil man in Deutschland unter Applaus damit kokettieren kann von Mathe keine Ahnung zu haben.

    Und dann garniert die ARD-Doku die Geschichte noch mit einer Verschwörung, dass “die Pharmaindustrie” kein Interesse an solchen Medikamenten habe. Es gibt ein paar mehr Hersteller als die “Großen” wie Merck, Sanofi-Aventis, Beiersdorff &Co. Und da ist keiner bereit ein so simples Rezept mal eben nachzukochen und anzubieten?

    Dass “Big Pharma” Geld machen will ist klar, es sollte aber auch klar sein, dass “Little Pharma” sich nicht dagegen wehren würde auch Geld zu machen und “Big Pharma” zu werden.

    Ich hätte ja schon eine Idee,warum das keiner anbieten wollte – wenn schon einer der Studienautoren nur von Linderung bei mittelschweren Neurodermitis-Formen spricht, warum sollte man dann ein eigenes eingeführtes Produkt, dass ebenfalls Linderung bei mittelschweren Neurodermitis-Formen verschafft aufgeben? Oder in einen Markt einsteigen, bei dem es von Mittelchen nur so wimmelt? Eben, nur dann , wenn man eine Chance hat sein Ding ganz groß rauszubringen. Und da hat die ARD fleißig mitgeholfen.

  24. #24 Marc
    24. Oktober 2009

    @god delusion und Hans S: Es geht nicht darum, dass Regividerm nicht wirke, sondern es geht um die Art und Weise der Markteinführung und wie die ARD für ein Produkt (wie es viele andere gibt) Werbung gemacht hat. Ein Produkt das der WDR als eines mit “glänzend absolvierten klinischen Studien” beschreibt. Das angeblich Neurodermitis und Psoriasis heilt – jedenfalls impliziert das der Titel der Dokumentation “Heilung unerwünscht …”. Und bei Plasberg, der einen Werbstunt für seinen WDR-Kollegen zuließ, klang das auch anders, nur wurde da noch in der Sendung zurückgezuckt, als die eigentlich zerstrittene Diskussionsrunde sich bei der Salbe ziemlich einig war.

    Nach und nach wird nun zurückgerudert, es kommt raus, dass es drei Studien mit knapp unter 100 Patienten gab, dass das methodische Design eben nicht für die Studien (und den Anspruch, den der WDR/Autor erhebt!) spricht. Einer der Studienautoren räumt ein: “Bei mittelschweren Formen von Neurodermitis kann die Salbe Linderung bringen.” […] “Um ein Wundermittel”, sagt Stücker, “handelt es sich allerdings nicht.”.

    Und es kommt raus, dass sich im Laufe der Dreharbeiten doch eine Vertriebsmöglichkeit ergab. Welcher Hersteller würde da nicht zuschlagen, wenn ihm angekündigt wird, dass zu dem Produkt in der ARD eine Doku laufen wird?

    Problem ist doch, dass gerade weil der Leidendruck der Patienten so hoch ist, Geschäftemacher eine Chance sehen auch ein möglicherweise nur durchschnittlich wirkendes Produkt millionenfach an den Mann und die Frau zu bringen.

    Soll jetzt jeder, der eine Idee für eine Salbe, ein Wässerchen gegen alles mögliche hat das im Fernsehen präsentieren dürfen? Da wäre der Aufschrei groß, denn die Chance auf Esotheriker und Schlangenölverkäufer reinzufallen wäre riesig. Und wenn es schiefgeht, heißt “ja, das war doch im Fernsehen, das muss doch stimmen.”

    Journalisten können jobbedingt alles ein bisschen und nichts richtig. Uns kann man viel erzählen, wir würden auch die Geschichten von den Philippinischen Wunderheiler glauben. Weil man manchmal auch die falschen Experten befragt – bei den Wunderheilern braucht man beispielsweise keine Ärzte als Experten sondern Trickzauberer. Und wer weiß schon was eine ordentliche medizinische Studie mit Phase I bis IV bedeutet. Ahnung von Statistik haben leider die wenigsten, auch weil man in Deutschland unter Applaus damit kokettieren kann von Mathe keine Ahnung zu haben.

    Und dann garniert die ARD-Doku die Geschichte noch mit einer Verschwörung, dass “die Pharmaindustrie” kein Interesse an solchen Medikamenten habe. Es gibt ein paar mehr Hersteller als die “Großen” wie Merck, Sanofi-Aventis, Beiersdorff &Co. Und da ist keiner bereit ein so simples Rezept mal eben nachzukochen und anzubieten?

    Dass “Big Pharma” Geld machen will ist klar, es sollte aber auch klar sein, dass “Little Pharma” sich nicht dagegen wehren würde auch Geld zu machen und “Big Pharma” zu werden.

    Ich hätte ja schon eine Idee,warum das keiner anbieten wollte – wenn schon einer der Studienautoren nur von Linderung bei mittelschweren Neurodermitis-Formen spricht, warum sollte man dann ein eigenes eingeführtes Produkt, dass ebenfalls Linderung bei mittelschweren Neurodermitis-Formen verschafft aufgeben? Oder in einen Markt einsteigen, bei dem es von Mittelchen nur so wimmelt? Eben, nur dann , wenn man eine Chance hat sein Ding ganz groß rauszubringen. Und da hat die ARD fleißig mitgeholfen.

  25. #25 Torben
    24. Oktober 2009

    cool…
    jetzt wollen alle die Regividerm-Salbe ausprobieren. In der Presse war zu lesen, Apotheker werden mit Anfragen zur Herstellung der Salbe überhäuft…

    Bei dem aktuellen Forschungsstand zur Wirkung und Verträglichkeit von Regividerm und geschätzten 8 mio. betroffenen Patienten ,könnte die jetzige Entwicklung die Schweinegrippe-Impfung als “größtes medizinisches Massenexexperiment der Bundesrepublik” ablösen.

    Hut ab – Herr Plasberg hat in seiner Sendung vom 21.10. (ironischer Weise zur Schweinegrippe-Impfung) den Firmen Baxter und GlaxoSmithKlein mal gezeigt wie es richtig geht…..

  26. #26 god delusion
    24. Oktober 2009

    @Marc
    @ Torben

    ich habe per zufall die entsprechende sendung gesehen und bin dann wiederum per zufall in diesem blog gelandet.

    es hat mich enttäuscht, zu lesen, wie ihr – zumindest ehemals kritisch denkende menschen – hier in einem wissenschaftlichen blog “ich lese was, was du nicht liest” spielt.

    und wer ist überhaupt der arbeitgeber von tobias? die beantwortung der frage hätte doch sicherlich einen aha-effekt.

    in diesem blog + kommentaren geht es hauptsächlich um statistik grundwissen und dem blättern in pubmed.gov, dimdi,…
    habt ihr überhaupt eine ahnung davon, wie schlecht die statistische/ wissenschaftliche ausbildung von medizinern ist? vermutlich nicht. aber ihr kennt zumindest den alten spruch: traue keiner statistik, die du nicht selbst gefälscht hast 😉

    wenn ihr wirklich wissenschaftlichen anspruch in eurer diskussion hättet, dann würdet ihr bei jedem zitat einer studie kritisch hinterfragen müssen:
    wer hat sie geschrieben – renomiert ja oder nein?
    wer hat sie in auftrag gegeben? wer hat sie sonst noch finanziell unterstützt?
    gibt es interessenskonflikte durch nebentätigkeiten für bestimmte firmen/ institute?
    welche probanden nahmen teil? wie wurden sie rekrutiert?
    was wurde weggelassen/ nicht diskutiert?

    vieles ist auf die schnelle und das meiste überhaupt nicht ohne aufwendige recherche zu beantworten. hier pickt sich also jeder das aus den studien, was ihm gerade als argument passend erscheint und der rest wird weggelassen aber beim anderen moniert. wow!

    zitat torben:
    Dieser Blog widmet sich 4 Aussagen zur Salbe Regividerm die in verschiedenen Fernsehsendungen und Büchern in der letzten Woche gemacht worden sind:
    1. Die Salbe kann Neurodermitis HEILEN
    2. ALLE Studien haben gezeigt dass die Salbe genau so wirkungsvoll ist wie bisherige Präparate aber OHNE Nebenwirkungen.
    3. Die Salbe ist eine kostengünstigere Therapiealternative
    4. Die Pharmaindustrie hat die Produktion bisher aus Profitgier abgelehnt

    zu 1) in der sendung wurde mehrmals gesagt, die salbe könne LINDERN, und eben NICHT heilen.
    Zu 2) studien hätten gezeigt, dass… = Nicht ALLE Studien
    Auch Studienautor Stücker hält die Bewertung des Hautmedikaments für nicht abgeschlossen. “Ich sehe das bislang verhalten. Die Sicherheit ist noch nicht da”, urteilt er. (sueddeutsche.de)
    Zu3) die salbe sei kostengünstig HERZUSTELLEN
    Zu 4) was nahe liegt, wenn mehrere konzerne sagen, es passe nicht ins portfolio.
    es dürfte doch auch dir bekannt sein, dass pharmafirmen keine humanitären forschervereinigungen sind, sondern in der mehrzahl profitorientierte börsenunternehmen. da ist wichtig, was am ende erwirtschaftet werden kann und z.b. nicht so sehr, wie erträglich die nebenwirkungen sind (siehe dazu auch die fehlende bereitschaft, entzündungshemmende medikamente für demenzpatienten in großen studien zu testen, weil unrentalbel).

    ich wünsche euch und dem autoren des blogs (@tobias: ich warte noch auf eine antwort von dir à la du-hast-doch-eh-keine-ahnung) also noch viel spaß auf eurer kleinen biologisch-medizinischen pseudowissenschaftlichen spielwiese und lasst euch weiterhin für eure eher durchschnittlichen ergüsse von dem reichlich vorhandenen “wissenschaftlichen” fußvolk abfeiern.

  27. #27 Neo
    24. Oktober 2009

    Es wurde ja nie behauptet, dass die klinischen Studien ausreichend sind. Es in dieser Diskussion auch nie darum, dass das Mittel auf den Markt gebracht werden soll.

    Vielmehr geht es bei dem ganzen Thema darum, ein Großunternehmen zu finden, das klinische Phase 2 und Phase 3 Studien finanziert.

    Regividerm steht doch nur als BEISPIEL für viele.

    Das, was den Entwicklern der Salbe passiert, passiert jährlich ganz enorm vielen hoffnungsvollen Biotech- und Pharma-Jungunternehmern. Insofern steht der zitierte Film nur als Pars pro Tot, als Beispiel für viele andere Medikamente.

    Meist lassen die Kapitalgeber die Jungunternehmen in Insolvenz gehen, um die Patente billig vom Insolvenzverwalter zu kaufen und ebenso billig an die großen Pharmaunternehmen weiter zu verkaufen, die sie dann je nach Interessenslage, entweder in der Schublade lassen oder das große Geld damit verdienen. Es gibt auch Risikokapitalgeber, deren Geschäftsmodell darauf beruht, die Patente, die sie Insolvenzen erhalten haben, nicht weiter auf dem Markt anzubieten und sich stattdessen dafür bezahlen zu lassen, dass das Patent bei ihnen im Panzerschrank bleibt.

  28. #28 ali
    24. Oktober 2009

    @god delusion

    Vielleicht würde etwas Statistikgrundwissen einen Anfang darstellen (siehe letzter Abschnitt).

  29. #29 Jan
    24. Oktober 2009

    Produkt was mir Linderung verschafft hat: http://www.medihoney.de
    Die B12 Rezeptur probiere ich aber auch mal.

  30. #30 Jan
    24. Oktober 2009

    .hier der exakte Link zum Informieren: http://www.medihoney.de/sites/hautpflege.html
    -> siehe Dermacreme

  31. #31 Torben
    24. Oktober 2009

    @god delusion

    Zum Spielchen “ich lese was, was du nicht liest” antwortet ich: du hast (teilweise) etwas im Fernsehen gesehen ,was ich nicht gesehen habe. Das kann ich ja so nicht auf mir sitzen lassen … :)
    – also hab mir den blöden Hart aber Fair Ausschnitt über die Salbe noch mal reingezogen.

    Zu Punkt 1 – Ja du hast recht von “Heilung” war nicht die Rede. Klaus Martens sagt nur bei min. 70:05 “Linderung lässt im Falle dieser Creme die Symptome verschwinden – in den Fällen die ich beobachtet habe – und die Ärzte, die die klinischen Studien durchgeführt haben, haben dass in allen Fällen bestätigt, ob alle Patienten auch geheilt werden hat keiner von den Studiendurchführenden erzählt ”
    Also verspricht er keine Heilung, nur das Verschwinden der Symptome – Das ist natürlich ein feiner Unterschied (Was ist eine Krankheit ohne die Symptome der Krankheit?)

    Zu Punkt 2: Auch hier hast du recht: es müsste korrekt heißen “BESTE klinische Studien haben gezeigt…” (min 57:43) – ohne Nebenwirkungen hast du richtiger Weise nicht korrigiert….(siehe min. 70:35)

    Zu Punkt 3: Plasberg sagt: ” Die Frage ist, ob die Industrie in ihrem Gewinstreben soweit geht zu sagen: “nee das Medikament ist viel zu billig das würde teurere kaputtmachen”? Der Verdacht liegt wenn man die Geschichte einer Salbe …..”
    Also ich versteh das so wie oben beschrieben. Das Präparat soll kostengünstiger angeboten werden, um ein konkurierendes Produkt von Markt zu verdrängen. (Sonst wäre ja auch die Verschwörungstheorie nicht aufrecht zu erhalten – Firma XY könnte ja die Salbe kostengünstig Produzieren und genau so teuer wie die anderen Produkte verkaufen, um noch mehr Gewinn zu machen…)

    Zu Punkt 4: Der Einwand wird doch dadurch entkräftet, dass der Minerva Health Care AG die Salbe anscheinend hervorragend ins Portfolio gepasst hat…..ausserdem wenn die Salbe total super wirkt könnte man doch Riesengewinne erwirtschaften (siehe Punkt 3) – ich vermute eher, dass die „besten“-Studien die potentiellen Geldgeber nicht überzeugt haben….

  32. #32 Matthias
    25. Oktober 2009

    Liebe Interessierte dieses Blogs!
    Ich bin mittelbar betroffener, mein Sohn 16 Monate, hat Neurodermitis. Zum Glück relativ “leicht”. Zu Thema wissenschaftliche Datenlage gibt es eigentlich z.Zt. wenig zu sagen, sie ist dünn. Alle zum Thema interviewten Pharma-Reps hatten den Tenor, nee das passt nicht zu uns. Keiner sagte “rosa Hühnerkacke”. Einer hat die Salbe seinem Sohn beschafft, der nach eigenem Bekunden sehr zu frieden damit war. Sic! Keiner erwähnte eigene Überprüfungen der Salbe die diese als wirksam od. unwirksam beschrieb.
    Was die Salbe wirklich leistet wird uns sicher bei diesem Medialen Interesse in den nächsten Monaten und Jahren mitgeteilt werden. Je schneller desto besser!
    Der wesentliche Teil der Aufregung dreht sich darum, ob sich das Öffentliche zum Handlanger einer angeblichen PR Kampagne machen lies oder ist.
    Big Deal. Viel von dem was wirklich alles vor und hinter den Kulissen läuft ist sowieso nicht zugänglich. (Atomlobby, Pharmalobby,Waffenlobby, Krankenkassenlobby,Ökolobby,Autolobby,Arbeitbeber- Arbeitnehmerlobby, Wissenschaftslobby, etc.)
    Wir leben in einem Gewinnmaximierenden Wertesystem. Dies bedeutet für den Gesundheitsbereich: Ein maximal kranker Patient, der gesund genug ist seine Krankheitskosten zu erwirtschaften, stellt das langfristige Gewinnoptimum dar. Geht es über diesen Pkt. hinaus, also mehr Gewinn aber nicht vom Patienten erwirtschaftet entstehen Kosten die die Sozialsysteme kollabieren lassen. Okay wer immer dann den “Reibach” gemacht hat investiert dann halt wo anders.
    Die Pharma ist nicht das Sozialamt. Also entweder die wollten die Salbe nicht weil dadurch eigen Projekte leiden, oder das Zeug ist echt Mist. (Hat aber keiner so gesagt vor der Kamera) Vieles was Pharma und Schulmedizin uns heute zur Verfügung stellen ist echt klasse. Und vieles werden sie aus Gründen der Gewinnoptimierung erstmal nicht, nie oder eben später machen. Das ist unserem System immanent. (oder: trau nur der selbst gefälschten Statistik 😉 )Diese Systematik durchdringt alle Lebensbereichen z.B. Verbrennungsmotoren, Energiegewinnung.
    Die Wissenschaft (ja auch die Statistik) lebt von ihren Irrtümern, denn das befördert ihre Weiterentwicklung. Ergo, die Salbe muss nun genauestens beforscht werden.
    Also legen wir nicht jedes einzelne Wort auf die Goldwaage wer was wann in welcher Minute/sek. gesagt hat.
    Und natürlich ist es fabelhaft krank zu sein ohne an den Symptomen zu leiden. Das gilt nicht nur für die atopische Dermatitis, auch ein HIV-Patient ist darüber sehr froh (Dialyse).
    Wir sind froh, wenn wir pro Nacht nur 3-4-mal aufwachen weil unser Kleiner sich mal wieder juckt, weint und selbst nicht zur Ruhe kommt. Der Schlaf ist oft wenig erholsam. Da ist Symtomfreiheit und Nebenwirkungsfreiheit echt wunderbar!
    Die Pharma muss von keinem verteidigt werden, das schaffen die schon ganz alleine. Die haben schon so viele unsägliche Skandale überstanden und gut weiter verdient ( Contagan, Lipobay,Vioxx).
    Wir haben Regividerm bei unserer Apotheke bestellt! Sind im Gespräch mit unserer Kinderärztin um sicher zu sein das alle Bestandteile diese Medizinprodukts unbedenklich sind und werden dann unsere eigenen Erfahrungen machen.
    Wobei immer zu bedenken ist, dass bis zum 3ten Lebensjahr etwa 50% der Betroffenen die Symptome der atopischen Dermatitis verlieren. Also wer immer in diesem Augenblick behandelt reklamiert natürlich den Heilungserfolg für sich. Um so wichtiger das hier Studien in state of the art durchgeführt werden!
    Aber diese ganze Aufregung das nun das öffentliche sich zum Handlanger gemacht hätte kann ich so nicht teilen. Und warten wir doch einmal ab, was hier Koinzidenz, von langer Hand geplant usw. war. Mich wundert nur, dass so ein Geschrei bei wichtigeren Themen nicht zu vernehmen ist. (Strategiepapier der Atomlobby zur Bundestagswahl, der Fall Asse)
    Zurzeit nehmen wir “leider” ein Cortison und hatten auch schon mit Elidel, einer Immunsupredierenden Creme, therapiert. Da haben wir echte Erfolge aber eben auch die Nebenwirkungen. Und sei es nur das Wissen das z.Bsp. Elidel im Tierversuch zu Hautkrebs führte.
    Homöopathie haben wir auch 9 Monate probiert. Das war schon nah an der Körperverletzung. Half nicht weiter. Aber die Erstverschlimmerung, die hatten wir immer. Teilweise wirklich grauenhaft. Da sind die im Fernsehen gezeigten Bilder wirklich verträglich.
    Wer das selbst erlebt, dem sind Statistik, Schleichwerbung etc. einfach nicht wichtig. Man probiert es aus, weil schlimmer es nicht wirklich werden kann. Vor allem wen man an die langfristigen Nebenwirkungen denkt.
    Mein Fazit zum jetzigen Zeitpunkt:
    Das Wissenschaftliche steht bei dieser Salbe erstmal ganz am Anfang. Keine echten verwertbaren Daten. Daher kann unter wissenschaftlichen Aspekten zu der Salbe jetzt keine conclusio gezogen werden. Viel Aufregung um Stielfragen. Verschwörungstheorien des jeweilig anderen Standpunktes.
    Hoffentlich ist diese Salbe ein Durchbruch für möglichst viele Psoriasis und atopisch erkrankte. Auch die Schulmedizin steht diesen Erkrankungen noch in einigen Aspekten mit mehr Fragen als Antworten gegenüber.
    Eine Sache noch. Nach meinen Recherchen ist der Film-Autor Klaus Martens durchaus als handwerklich seriös einzustufen. In den vergangenen Jahren hat er mehrere Preis und Auszeichnungen für seine journalistische Arbeit erhalten.
    Und in zwei Jahren lachen wir alle über die Aufregung von heute.

  33. #33 Marc
    25. Oktober 2009

    “wenn ihr wirklich wissenschaftlichen anspruch in eurer diskussion hättet, dann würdet ihr bei jedem zitat einer studie kritisch hinterfragen müssen”

    Das ist richtig. Nur wird nicht über jedes Zitat einer Studie eine Sondersendung im Fernsehen gebracht. Und jeder von uns setzt nunmal seine Prioritäten. Und die liegen gerade mal bei dem Thema. Ist nächste Woche anders. Menschen sind nun mal konsequent inkonsequent und willkürlich.

  34. #34 MoritzT
    25. Oktober 2009

    zusammengefasst: große, randomisierte, kontrollierte (muss nicht Plazebo sein, es geht auch Standardtherapie) Studie, Analyse auf Intention-to-treat-Basis durch einen medizinischen Statistiker (ja, solche Leute gibts. Die sind übrigens in fast jeder ordentlichen Studie dabei) … und dann schauen wir mal, was rauskommt.
    Wir sollten vorher bitte noch klären, ob wirs als Nichtinferioritätstest oder als Superioritätstest anlegen und welche Subgruppen wir analysieren wollen und wie viele Leute wir einschließen müssen, um die Studie mit ausreichend Power für die Subgruppenanalyse auszustatten. Soviel zum Thema Statistik. Warum dreschen hier eigentlich alle auf die (einigermaßen vielen) vernünftig arbeitenden Mediziner ein? Meinen Sie, wir haben nichts anderes zu tun, als uns selbst zu bescheißen? Arbeiten Sie selbst mal so ehrlich und mit der gleichen ehrbaren professionellen Haltung, die Sie (zu Recht) von Ärzten verlangen! Ich weiß nicht, ob ich Ihnen das zutrauen kann.

    Warum macht sich eigentlich keiner Gedanken darüber, dass wir den Atopie-Patienten ausgerechnet Avocado auf die Haut schmieren? Das Zeug ist doch einigermaßen allergen, und die Atopie geht mit einer Prädisposition für Allergien einher …

  35. #35 Rene Gräber
    25. Oktober 2009

    Schön wie sich alle über eine Salbe aufregen.

    Warum regt sich denn niemand hierüber auf?

    http://frontal21.zdf.de/ZDF/download/0,5587,2003411,00.pdf

  36. #36 Siegmund
    25. Oktober 2009

    @Rene Gräber

    Weil diese Fakten kaum bekannt sind. Die Politik gibt eben nicht gerne zu, das sie von den Lobbyisten der Wirtschaft, die auch in den Ausschüssen des Bundestags zahlreich vertreten sind, dominiert wird. Im Grunde genommen prägt die Wirtschaft unsere Gesellschaft und nicht die Politik, und das nicht zu unserem Vorteil.

  37. #37 nathan harms
    25. Oktober 2009

    …hier wird echt so getan, als seien alle betroffenen dumme schafe! ich habe während des beitrages, den ich in voller länge sah alle formen der maipulation gekannt, und erkannt, was dahinter stecken könnte: aber als betroffener war ich nie der auffassung man würde HEILUNG versprechen. das haben später die in der pharma-branche tätigen hinzugedichtet!

    wenn das medikament nur bei mittlerern erscheinung dazu führt, dass es nicht mehr so knallrot ist, und nicht mehr juckt, dann sind millionen menschen dankbar – auch wenn sie die salbe dafür täglich auftragen müssten…

    wir werden es sehen…

    lustig ist, dass sich leute über diese, mir auch als kampagne mit unglücklichem timing erscheinende sendung in ersten mehr aufregt, als die täglichen tausend lügen, verführungen, und geistigen misshandlungen, die das privatfernsehen so verbreitet…

  38. #38 Sören
    25. Oktober 2009

    @ Nathan Harms

    “lustig ist, dass sich leute über diese, mir auch als kampagne mit unglücklichem timing erscheinende sendung in ersten mehr aufregt, als die täglichen tausend lügen, verführungen, und geistigen misshandlungen, die das privatfernsehen so verbreitet…”

    Da steckt ein Denkfehler drin. Die privaten Sender werden schließlich nicht von den Bürgern per GEZ finanziert. Wenn ich aber einem Sender Geld zahle, dann möchte ich auch entsprechend informiert werde (also unabhängig von finanziellen Interessen oder “Quotenbringern” und nicht damit rechnen müssen, dass ich einer Schleichwerbung aufsitze.

  39. #39 GeMa
    25. Oktober 2009

    @MoritzT
    “Warum macht sich eigentlich keiner Gedanken darüber, dass wir den Atopie-Patienten ausgerechnet Avocado auf die Haut schmieren? Das Zeug ist doch einigermaßen allergen, und die Atopie geht mit einer Prädisposition für Allergien einher … ”

    Na bloß nicht genauer nachfragen oder gar in irgendwelche Details gehen. Ist auch nicht die einzige Frage, die sich einem aufdrängt, wenn man die Rezeptur anschaut, ne 😉

  40. #40 Marc
    25. Oktober 2009

    @nathan harms: “lustig ist, dass sich leute über diese, mir auch als kampagne mit unglücklichem timing erscheinende sendung in ersten mehr aufregt, als die täglichen tausend lügen, verführungen, und geistigen misshandlungen, die das privatfernsehen so verbreitet.”

    Keiner hindert Dich, nach den Lachen – wenn’s so lustig ist – Dich dranzumachen und das alles anprangern. :-)

    Aber Du nennst selbst eines der wichtigsten Merkmal, den die Geschichte hat, weswegen ich mich beschere: Da Öffentlich-Rechtliche Fernsehen, das die Geschichte verbreitet hat. Das ÖR-Fernsehen, dass wir alle mit unseren Rundfunkgebühren bezahlen müssen, sobald wir nur einen Fernseher haben – auch wenn wir nur RTL gucken wollen. Die ÖR, deren Vertreter als es um den Rundfunkstaatsvertrag ging sich als die besten Journalisten gerierten und man deshalb eher mehr Rundfunkgebühren benötige als weniger, und auch alle Freiheiten im Internet.

    Und weil es nunmal nicht Privatfernsehen, sondern von uns allen bezahltes ÖR Fernsehen ist, haben wir auch das Recht zu meckern, wenn und die gelieferte Ware nicht passt und den Versprechungen (siehe irgendeinen GEZ-Spot) passt.

    Und nochmal: Die Kritik richtet sich nicht an die Menschen, die auf eine wirksames Mittel hoffen, sie richtet sich gegen die, die unkritisch einer Firma zu kostenloser Werbung verholfen haben, ohne die Fakten zu prüfen. Wieso konnte wohl die Doku innerhalb einer Woche fachlich zerlegt werden. Und die Kritik geht gegen die, die die Hoffnungen der Menschen möglicherweise ausbeuten.

    Ich frage mich auch, warum der WDR nicht besser recherchiert hat, denn mit der Veröffentlichung hatte die Story ja Zeit, es gab kein weltweites Ereignis, von dem jeder wusste, es gab keinen Termin, kein Konkurrenzsender, der schneller mit der Geschichte hätte sein können.

    Und von “Heilung” spricht die “Doku” selbst – in der Überschrift: “Heilung unerwünscht – Wie Pharmakonzerne ein Medikament verhindern”. Das impliziert nunmal, dass “Big Pharma” ein Medikament verhindert, das heilt.

  41. #41 Marc
    25. Oktober 2009

    @nathan harms: “lustig ist, dass sich leute über diese, mir auch als kampagne mit unglücklichem timing erscheinende sendung in ersten mehr aufregt, als die täglichen tausend lügen, verführungen, und geistigen misshandlungen, die das privatfernsehen so verbreitet.”

    Keiner hindert Dich, nach den Lachen – wenn’s so lustig ist – Dich dranzumachen und das alles anprangern. :-)

    Aber Du nennst selbst eines der wichtigsten Merkmal, den die Geschichte hat, weswegen ich mich beschere: Da Öffentlich-Rechtliche Fernsehen, das die Geschichte verbreitet hat. Das ÖR-Fernsehen, dass wir alle mit unseren Rundfunkgebühren bezahlen müssen, sobald wir nur einen Fernseher haben – auch wenn wir nur RTL gucken wollen. Die ÖR, deren Vertreter als es um den Rundfunkstaatsvertrag ging sich als die besten Journalisten gerierten und man deshalb eher mehr Rundfunkgebühren benötige als weniger, und auch alle Freiheiten im Internet.

    Und weil es nunmal nicht Privatfernsehen, sondern von uns allen bezahltes ÖR Fernsehen ist, haben wir auch das Recht zu meckern, wenn und die gelieferte Ware nicht passt und den Versprechungen (siehe irgendeinen GEZ-Spot) passt.

    Und nochmal: Die Kritik richtet sich nicht an die Menschen, die auf eine wirksames Mittel hoffen, sie richtet sich gegen die, die unkritisch einer Firma zu kostenloser Werbung verholfen haben, ohne die Fakten zu prüfen. Wieso konnte wohl die Doku innerhalb einer Woche fachlich zerlegt werden. Und die Kritik geht gegen die, die die Hoffnungen der Menschen möglicherweise ausbeuten.

    Ich frage mich auch, warum der WDR nicht besser recherchiert hat, denn mit der Veröffentlichung hatte die Story ja Zeit, es gab kein weltweites Ereignis, von dem jeder wusste, es gab keinen Termin, kein Konkurrenzsender, der schneller mit der Geschichte hätte sein können.

    Und von “Heilung” spricht die “Doku” selbst – in der Überschrift: “Heilung unerwünscht – Wie Pharmakonzerne ein Medikament verhindern”. Das impliziert nunmal, dass “Big Pharma” ein Medikament verhindert, das heilt.

  42. #42 Nicky
    25. Oktober 2009

    Ist es nicht verwunderlich, dass ausgerechnet seit dem 23.10.2009 derat viele Kontra-Diskussionen zu Regividerm im Netz zu finden sind? Wie Pilze schießen auf einmal Selbstversuch-Beschreibungen und irgendwelche Analysen und Studien aus dem Boden, die allesamt einem Resultat enden: Alles nur Schwindel. Und ich kann mir nun auch nicht sicher sein, ob diese Studien nun echt oder auch wieder nur ein Fake sind. Letztendlich stellt sich für mich nur eine nicht nachprüfbare Aussage gegen eine andere.

    Wie so häufig, wird es wohl wieder darin enden, dass man selbst es ausprobiert und sich dann eine eigene Meinung bildet. Schade, dass mit Informationen, die große wirtschaftliche Interessen berühren, immer wieder so ein Schindluder getrieben wird – natürlich auf Kosten der Kranken…

    Verunderlich finde ich auch, dass man auf die Anfragen bei den Pharmakonzernen, warum man das Produkt nicht produzieren will, nur hört: “Es passt momentan nicht ins Konzept.” statt: “Wir haben Tests gemacht und gemerkt, das das Produkt nichts taugt.” Würde mich mal interessieren, warum.

    Übrigens, interessant auch: Seit heute (25.10.2009) ist die Webseite von Regividerm nicht mehr erreichbar.

  43. #43 Martin
    25. Oktober 2009

    Nun die Geschichte der Regividerm Salbe nimmt nun kein Ende und schlägt mächtig Wellen. So soll es sein. Denn in dieser Salbe steckt richtig Potenzial. Und davor haben die Pharma Konzerne wohl anständig Angst. Unter http://www.top-artikel-datenbank.de/regividerm-marketing-gag.html hatte auch wir uns ebenfalls der Story angenommen.

    Denn eins ist Sicher wir sollten im Netz wirklich die Kraft von Blog und Verlinkungen Nutzen um eine Starke Loby für die Neurodermitis und Schuppenflechte Erkrankten zu bekommen. Denn sollte die Vitamin B12 Salbe wirklich helfen dann braucht man hier jede Stimme!

  44. #44 GeMa
    25. Oktober 2009

    “Ist es nicht verwunderlich, dass ausgerechnet seit dem 23.10.2009 derat viele Kontra-Diskussionen zu Regividerm im Netz zu finden sind?”
    Irgendwer muß ja die Balance halten, ne. Kann doch nicht ernsthaft erwartet werden, dass alle ausnahmslos und zu 100% nun selektiv nur diesem Heilversprecher aus der Pharmabranche plötzlich vor die Füße zu fallen haben. Wie schizo ist das denn?

    Wenn der WDR kritische Kommentare nicht zulässt, sondern permanent löscht – muß die Diskussion eben anderswo stattfinden. So ist das eben … hart aber fair 😉

  45. #45 JirkaS
    25. Oktober 2009

    Ich bin Plassberg und Martens dankbar, dass sie mich erst überhaupt auf diese Salbe aufmerksam gemacht haben. Ich bin froh, dass es immer noch Journalisten gibt, die es wagen, sich mit der allmächtigen Lobby der Pharmaindustrie anzulegen. Selbst wenn sie mal irren sollten, für mich sind sie unersetzlich. Sonst sind wir schutzlos den Mächtigen ausgeliefert.
    Symptomatisch für diese ganze Diskussion ist wieder mal Folgendes: Am häufigsten reden oder schreiben über ein Problem die nicht Betroffenen. Die Reichen über die Armen, die Gesunden über die Kranken. Wenn sie mal ihr eigenes Baby zu Hause nachts fesseln müssen (hallo Matthias!), damit es sich nicht blutig kratzt, kommt ihnen die wissenschaftliche Klugscheisserei ziemlich egomanisch und dämlich vor, denn:
    1. Alle sind sich einig – es hat kaum Nebenwirkungen.
    2. Es wirkt in etwa genausogut wie die bisherigen Hammerpräparate.
    3. All die bisher zugelassenen Präparate (wissenschaftlich einwandfrei getestet?!?!) wurden uns doch von den Ärzten auch nur zum Ausprobieren (für gutes Geld) verschrieben. Und sie haben nicht einmal immer eine Linderung herbeigeführt. Warum sollte ich es dann nicht mit B12 versuchen?
    4. Sollte Regividerm meinem kleinen Sohn etwas weniger Juckreiz und mehr erholsamen Schlaf verschaffen, verfluche ich nachträglich alle selbstgerechten Nörgler dieser Diskussion. Vollbeschäftigt mit der wissenschaftlichen Wortklauberei haben sie den leidenden, meist sehr kleinen Menschen gänzlich aus den Augen verloren!

  46. #46 sil
    25. Oktober 2009

    @ Jirka:
    “Sollte Regividerm meinem kleinen Sohn etwas weniger Juckreiz und mehr erholsamen Schlaf verschaffen, verfluche ich nachträglich alle selbstgerechten Nörgler dieser Diskussion.”

    Gerade wegen der kleinen kinder, deren Eltern solchen Scharlatanen auf den Leim gehen, bin ich so “gnadenlos” und sehe in der Haltung “lass sie nur selber rumprobieren, hilft sowieso nix” keine Lösung.
    Aber mach ruhig! Eltern können ihren kleinen alles Mögliche antun, ohne dass es rechtliche Konsequenzen hätte. Aber heul hinterher nicht rum, weil Du Dich nämlich vorher informieren konntest.

  47. #47 MoritzT
    25. Oktober 2009

    Bleibt mal auf dem Boden. Die Aussage, Regividerm wirke “nicht”, ist wahrscheinlich genau so falsch wie die Aussage, es wirke “viel besser” als die Standardtherapie. An der Statistik rumnörgeln mag ja ok sein, man sollte sich aber schon die Mühe gemacht haben, die Aussagen genau zu prüfen. Und “nicht wirksam” ist aus statistischer Sicht etwas ganz anderes als “viel besser” oder “gleich gut” oder “nicht schlechter” wirksam. Jede dieser Aussagen fordert eine eigene Berechnung und eigene statistische Tests.

    Nach dem Studienstand schauts bisher nach meinem Verständnis (und auch der Aussage des Blogs oben) ja eher so aus, dass sich der WDR mit seinen Aussagen sehr weit aus dem Fenster gelehnt und die journalistische Sorgfaltspflicht außer Acht gelassen hat. Ob die Salbe nun wirklich “besser” oder “nicht schlechter” oder “mit weniger Nebenwirkungen” oder sonstwas ist, muss eine gescheite Studie klären.

  48. #48 Hans
    25. Oktober 2009

    Ein Problem besteht nun allerdings darin, daß diese ganze Aufregung auch viele Hoffnungen geweckt hat bei Menschen mit solchen Hautkrankheiten. Wer jahrelang händeringend nach Linderung und Heilung sucht und plötzlich erscheint ein solcher “Stern am Medikamentenhimmel”, der mag diese Salbe sicherlich so schnell als möglich selbst anwenden.

    Probieren kann man ja diese Salbe auf alle Fälle. Schonender als Cortison scheint sie allemal zu sein. Doch Heilung wird sie nicht bringen können. Es ist eben eine alte Weisheit, daß die Haut ein Spiegel der Seele ist…

    Die Krankheit der Haut ist das Symptom. Deshalb muß vor allem die dahinterstehende Blockade, Belastung oder eben Krankheit geheilt werden. Das kann mitunter ein sehr langwieriger und mühsamer Prozeß sein. Diese Salbe kann das nicht leisten. Keine Salbe kann das leisten. Im Gegenteil. Je besser sie die Symptome lindert oder gar unsichtbar macht, desto weniger werden viele Menschen nach der eigentlichen Heilung suchen… Das ist die Gefahr! Therapeuten nennen so etwas: “Symptomverschiebung”.

    Wird die Haut gelindert oder geheilt, das dahinterstehende Problem jedoch nicht gelöst, dann ist der Körper gezwungen, andere Symptome hervorzubringen, um letztlich die Auflösung der Krankheitsursache voranzubringen. Das kann dann durchaus auch eine neue Krankheit sein…

    Genau deshalb ist es müßig, darüber zu streiten, welchen wissenschaftlichen Kriterien die Studien zu Rigividerm nun entsprochen haben und welchen nicht. Es bleiben immer nur Studien über eine Salbe…

    Wer das Problem jedoch erkannt hat, der wird seine Mühen sowohl auf die Linderung durch die Salbe, als auch auf die eigentliche Heilung richten. Ich jedenfalls werde in diesem Sinne wirken und hoffe, daß dieser Zusammenhang auch möglichst vielen hilfesuchenden Menschen vermittelt werden kann…

  49. #49 JirkaS
    25. Oktober 2009

    Anscheinend hat mich”sil” gar nicht verstanden, nicht verstehen wollen oder nicht richtig gelesen. Ich informiere mich seit geraumer Zeit sehr intensiv, sonst hätte ich auch diese Diskussion gar nicht mitgelesen.

    Bin selbst Arzt, wenn auch auf einem anderen Gebiet und habe wohl den Unterschied zwischen kausal und symptomatisch verstanden. Und was atopisch bedeutet weis ich auch. Auf den Leim gehe ich so leicht keinem und was ich meinem Kind antun darf, überlege ich mir selbstverständlich sehr sorgfältig. Primum nihil nocere!

    Was für eine üble Andeutung – ich würde mich im rechtsfreien Raum an meinem Kind vergreifen, wenn ich nicht die Ansichten von “sil” teile! Scharlatane ist übrigens auch eine schlimme Vorverurteilung, noch deutlich unter dem PR-Niveau der inkriminierten Sendung.

    Ich habe mich nur deswegen an der Diskussion beteiligt, weil mir in den Beiträgen die Menschlichkeit so sehr gefehlt hat. Heulen möchte ich nur dann, wenn ich das kleine winselnde Wesen in den Händen halte und weis, dass ich nicht helfen kann.

  50. #50 sil
    25. Oktober 2009

    @JirkaS:
    Na dann mach mal was Schlaues, Du Arzt.
    Verwende geprüfte und sichere Medikamente, die Deinem Kind helfen und nicht solchen Quacksalberkram von Hochstaplern.
    Dein Kind ist doch kein Versuchskaninchen.

  51. #51 Bundesratte
    25. Oktober 2009

    Hans schrieb:
    >Probieren kann man ja diese Salbe auf alle Fälle. Schonender als Cortison scheint sie
    >allemal zu sein. Doch Heilung wird sie nicht bringen können. Es ist eben eine alte
    >Weisheit, daß die Haut ein Spiegel der Seele ist…

    Und wieder mal soll die “Seele”, die Psyche die Ursache sein.
    Hat sich jemals ein Pseudomediziner Gedanken um die Seele der an Neurodermitis erkrankten Kinder gemacht? Schon Kleinkindern werden Schuldgefühle eingeredet, a la: “Mit Deiner Seele stimmt was nicht, darum hast Du die Krankheit.” Reicht es nicht, dass die Kids sich bereits am Juckreiz quälen? Das ist eine ganz üble Masche, die die Menschen teils bis ins Erwachsenenalter schädigt.

    >Die Krankheit der Haut ist das Symptom. Deshalb muß vor allem die dahinterstehende
    >Blockade, Belastung oder eben Krankheit geheilt werden. Das kann mitunter ein sehr
    >langwieriger und mühsamer Prozeß sein. Diese Salbe kann das nicht leisten. Keine
    >Salbe kann das leisten. Im Gegenteil. Je besser sie die Symptome lindert oder gar
    >unsichtbar macht, desto weniger werden viele Menschen nach der eigentlichen
    >Heilung suchen… Das ist die Gefahr! Therapeuten nennen so etwas:
    >”Symptomverschiebung”.

    Das muss man richtig verstehen: Hans versucht den Patienten die lindernden Therapien auszureden und sät stattdessen Selbstzweifel. Wie therapeutisch, wie sanft…

    >Wird die Haut gelindert oder geheilt, das dahinterstehende Problem jedoch nicht
    >gelöst, dann ist der Körper gezwungen, andere Symptome hervorzubringen, um
    >letztlich die Auflösung der Krankheitsursache voranzubringen. Das kann dann durchaus
    >auch eine neue Krankheit sein…

    Unter Beobachtung,
    Die Bundesratte

  52. #52 Jens
    25. Oktober 2009

    Dieser Hype ist schon enorm. Nachdem viele zunächst über die Pharmaunternehmen gemeckert haben, geht es jetzt auf die Erfinder der Salbe, weil man alles für einen PR-Gag hält. Dabei sollte man doch das Hauptaugenmerk auf die Betroffenen richten.

    Ich glaube von denen hat keiner was dagegen, wenn andere daran Geld verdienen, dass sie Erleicherung bei Ihrer Krankheit bekommen. Ich kenne genügend Betroffene, die fast jeden Preis dafür bezahlen würden. Hauptsache ist Regividerm wirkt auch ähnlich dem Versprochenem. Naja, ab November kann man Regividerm in der Apotheke kaufen und dann werden wir sehen, wie es wirkt oder ob alle Leidenden wieder nur ausgenutzt wurden. Nur dann sollte es auch Konsequenzen für die öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten haben. GEZ Gebühren für PR-Aktionen finde ich schon recht hart.

  53. #53 matthias
    26. Oktober 2009

    @ sil
    Du bist die Personifizierung des gesammelten Schwasinns dieser Welt! Von Nichts ne Ahnung, aber kräftig unter der Gürtellinie austeilen. Du Dumpfbacke! Was ist Dir als Kind passiert? Inhaltlich bist du eine komplette Null!
    Und widersteh jetzt der Versuchung weiter rumzugöbeln. Nimm Dir lieber die Zeit, Dich über atopische Dermatitis und Psoriasis zu informieren. Das wird einige Tage dauern. Und dann kannst Du dich auch inhaltlich hier beteiligen.
    Ssst! Gut nachdenken und nicht gleich antworten. Das würd es nicht besser machen.

  54. #54 antiökofa
    26. Oktober 2009

    “Gerade wegen der kleinen kinder”

    @Sil,
    genauso ist es. Ich hätte weniger Probleme mit diesen Themen wenn ich wüßte daß nur vermeintlich Erwachsene auf Scharlatanerien reinfallen und ihr gutes Geld den Quackern in den Hals schieben, sollen sie doch…
    Aber die Kinder müssen ihren Eltern vertrauen und sind oft die Leidtragenden von Desinformation, Dummheit und Ignoranz. Das bezieht sich übrigens nicht nur auf diese Salbe.

  55. #55 JirkaS
    26. Oktober 2009

    @sil:
    Ich probiere es noch einmal – vielleicht fällt der Groschen endlich. Es gibt KEINE geprüften UND sicheren Medikamente gegen das atopische Ekzem. Und die wenigen, die lindernd helfen, haben gravierende Nebenwirkungen. Seit mehr als einem Jahr werden all diese geprüften und sicheren, längst zugelassenen Mittel von Spezialisten an unserem Kind getestet. Ohne Erfolg. So ist der Kleine sehr wohl ein Versuchskaninchen. Nur nicht durch mich!

  56. #56 Torben
    26. Oktober 2009

    Meine Eltern haben mich als Kind auch eingecremt – Die verklag ich jetzt wegen versuchter Körperverletzung…

    Mein Vertrauen ist eh schon dahin, weil ich jetzt erst verstanden haben was die mir damals angetan haben. Dank an die Kommentatoren, die mir die Augen geöffnet haben….

  57. #57 sil
    26. Oktober 2009

    @ JirkaS:

    Und wie kommst Du auf den dünnen Zweig, dass diese Betrügerpampe auch nur irgendwas besser kann, als echte Medikamente oder auch nur einfache Zinksalbe?
    Darum geht es doch. Die haben zwei herstellerfinanzierte Ministudien mit mehr als magerem Ausgang. Das sind die Fakten. Verkauft wurde das Zeug auch schon ungeprüft in den Neunziger Jahren. Schon damals floppte es.
    Der Herr Klingelhöller hatte es geschafft mit, hoffentlich erfundenen Testergebnissen (Testung an gesunden Babys und an Menschen, die ionisierender Strahlung ausgesetzt wurden), Geld für den Aufbau seiner Firma zu bekommen:

    1. 1950er Jahre: In den USA wird an B12-haltigen Mitteln zur Behandlung von Hautkrankheiten geforscht
    2. Ende der 1980er Jahre: Karsten Klingelhöller wendet experimentell eine B12/Avocadoöl-Creme bei einer Freundin an
    3. 1993: Klingelhöller-Patent
    4. 1999: Die Regeneratio Pharma AG vermarktet eine ATU Red-Creme, die B12 und Avocadoöl enthält
    5. 2001: Studie in der Zeitschrift Dermatology über Anwendung bei 11 Patienten
    6. 2004: Regeneratio Pharma AG wird insolvent
    7. 2004: Gründung der neuen Regeneratio Pharma GmbH
    8. 2004: Studie im British Journal of Dermatology
    9. 2008: Der Bundesverband Neurodermitiserkrankter bietet an, nach einer erfolgreichen pharmazeutischen Testung nach Patienten zu suchen, das Angebot bleibt ungehört
    10. 28. August 2009: Zertifizierung der Salbe
    11. September 2009: Mavena erwirbt Vertriebsrechte
    12. Freitag, 16. Oktober 2009: Die PR-Agentur Dr. Kaske beginnt mit der Bewerbung des WDR-Dokumentationsfilms über E-Mail-Rundschreiben. Weitere Rundschreiben in den Folgetagen
    13. Montag, 19. Oktober 2009: Aussendung des Dokumentarfilms Heilung unerwünscht
    14. Montag 19. Oktober 2009: Das Buch von Klaus Martens beginnt den Anstieg auf der Amazon-Bestsellerliste
    15. Mittwoch 21. Oktober 2009: Fernsehsendung hart aber fair. Moderator Plasberg lädt Martens zur Show ein, erste spontane Zweifel an der Regividerm-Story durch Gast Beda Stadler
    16. Donnerstag 22. Oktober 2009: Zeitungsberichte über hohe Anfragen nach Regividerm in Apotheken
    17. Donnerstag 22. Oktober 2009: Hersteller Mavena präsentiert Regividerm-Verpackung
    18. Freitag 23. Oktober 2009: Mavena teilt mit, dass die ersten 27.660 Tuben à 100 g produziert und verpackt worden seien

    Die Geschichte stinkt dermaßen, dass man richtig fette Tomaten auf den Augen haben muss, das nicht zu erkennen.
    Das ganze Elend kann man sich hier anschauen:
    http://esowatch.com/index.php?title=Regividerm
    @Tobias:
    Lass die Beleidigungen ruhig im Blog, ich nehme es sportlich. 😉

  58. #58 sil
    26. Oktober 2009

    Hier noch ein Link zu einer Seite aus der Patentschrift von 2001:
    http://i34.tinypic.com/25pl1ev.png

    Testung an gesunden Babys. Wenn es da nicht klingelt, weiß ich auch nicht mehr.
    Solche Versuche bekommt man bei keiner Ethikkommission durch.

  59. #59 sil
    26. Oktober 2009

    JirgaS. schrieb:
    @sil:
    Ich probiere es noch einmal – vielleicht fällt der Groschen endlich. Es gibt KEINE geprüften UND sicheren Medikamente gegen das atopische Ekzem. Und die wenigen, die lindernd helfen, haben gravierende Nebenwirkungen.

    Klar, und der Mond ist aus Käse.
    Schau mal in die aktuelle Leitlinie:
    http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/013-027.htm

    “Keine” sieht irgendwie anders aus. Natürlich ist die Behandlung nicht perfekt und nebenwirkungsfrei. Und Neurodermitis ist eine schwere und frustrierende Erkrankung.
    Aber das ist alles kein Grund, sein Gehirn auszuschalten und suggestiven Fernsehbildern zu glauben.

  60. #60 Gluecypher
    26. Oktober 2009

    Nachtigall, ick hör Dir trapsen. Scheint jemand eine Menge Geld in Google-Werbung investiert zu haben.

    Suchanfrage: “neurodermitis + chlorbleiche”
    http://www.google.de/#hl=de&source=hp&q=neurodermitis+chlorbleiche&btnG=Google-Suche&meta=&aq=0&oq=neurodermitis+chlor&fp=bd5a87b221b8eeb

    Und gugge mal da, wessen Ad da gleich oben auftaucht.

    Was mich eben stutzig macht, ist dieses Heilversprechen für Neurodermitis UND Psoriasis. Ich habe selber diese unschönen Placken (unter anderem auch im Gesicht, was weniger lustig ist) aber ein Wirkstoff der sowohl bei Pso als auch ND gleichermassen hilft, naja. Dumm nur, dass Menschen mit so einem Artikel mal wieder ein neues Wundermittel angedreht werden soll, dessen Wirksamkeit nicht ausreichend belegt ist. Ich hab’ einen Teil der Doku gesehen, aber irgendwie bin ich bei der Aussage des Medizinprofessors zur Placebokontrolle doch schon ein wenig stutzig geworden. Sinngemäß etwa: die Creme ist rosa, was natürlich eine Placebokontrolle nicht möglich macht…………
    Ähhhhhhh, schon mal was von Alizarinrot gehört?
    Natürlich steht es jedem Betroffenen frei, sich die Salbe vom Apotheker seines Vetrauens zusammenzurühren zu lassen.

    Apropos: Um nochmal auf die oben angeführte Suche zurückzukommen, gibt es da schon etwas neues, größer angelegte Studien etc? Und komischerweise wurde diese Anfangsstudie zur ND-Behandlung mittels Chlorbleiche nicht von Big Pharmafia unterdrückt, obwohl die damit noch weniger Geld machen könnten, als mit Revigiderm. Chlorbleiche gibt’s schon für ein paar Cent pro Liter.

  61. #61 Schwarzfuss
    26. Oktober 2009

    Was bisher wohl überhaupt nicht aufgefallen ist:
    In dem Film wird ALLES daran aufgehängt, dass die Pharmaindustrie das MIttel nicht herausbringen wollte, weil es BILLIGER sei, als die eigenen eingeführten Produkte und diesen keine Konkurrenz gemacht werden soll. Millonen sollen für das Patent geboten worden sein, aber ohne Garantie, dass es auf den Markt gebracht wird.
    Frage:
    Wer das Patent kauft UND die Creme auf den Markt bringen würde , der bestimmt doch auch den Preis, oder ?
    Dieser Preis ist doch nicht abhängig von den billigen Zutaten, da es kein verschreibungspflichtiges Medikament ist, ist der Preis auch nicht abhängig von irgendwelchen Vereinbarungen mit den Krankenkassen.
    Wenn Regividerm so gut oder besser wirkt, wie Kortisonsalbe, Elidel oder Protopic, aber OHNE Nebenwirkungen, könnte doch ein Hersteller das sogar noch teurer verkaufen, wie Kortisoncreme, weil es ja keine Nebenwirkungen hat. Dann würden seine anderen Produkte ja auch nicht preislich unterboten und er könnte sich trotzdem eine goldene Nase verdienen.

    Beispiel Hexal und Milbiol, ein Milbenspray gegen Hausstaubmilben ist in jeder Online-Apotheke nachzugoogeln: Wirkstoff Niembaumsamenöl mit 0,9ml auf 100ml Spray
    Der Rest ist ist Isopropanol (Isopropyl) . 100ml Milbiol kosten 13 bis 14 Euro
    ( keine Ahnung was Niembaumsamenöl kostet, kann aber sooo teuer nicht sein ) und Isopropanol (Isopropyl) kostet im 10 Ltr. Kanister 19,95 Euro.
    Hexal wird es noch billiger kriegen. 10 Liter Milbiol kosten aber im „Straßenverkauf“ 1300-1400 Euro.
    Eine Gewinnspanne von der jeder Drogendealer nur träumen könnte!

    Damit ist doch klar, gerade in der Pharma kommt es beim Preis überhaupt nicht auf die billigen einfachen Bestandteile an. Die Kunst ist gerade die, sowas teuer zu verkaufen.
    Alle heulen herum, weil ein BILLIGES Mittel verhindert wurde.
    Billig ? wo ist Regividerm denn jetzt billig, in der Liga wo das spielt, bei einem rezeptfreien Pflegeprodukt, das noch nicht mal apothekenpflichtig ist ( wird nur aus Prestigegründen jetzt über Apotheken verkauft ) gibt es bei Schlecker wesentlich billigere Salben. Aber auch die anderen rezeptfreien aber apothekenpflichtigen Neurodermitis-Salben liegen in etwa in dieser Preisklasse. Billiges Medikament verhindert, sagte der Film aus und ALLE fallen darauf rein !

    Das Pharmariesen wie Novartis oder Merk das nicht produzieren wollten, kann man ihnen doch nicht vorwerfen, das ist, als ob man einen Autohersteller ankreidet, dass er kein Fahrrad produzieren möchte ( Zitat von einem Prof. aus dem Hamburger
    Abendblatt )

  62. #62 Christian Reinboth
    26. Oktober 2009

    @Glucypher: Es reicht schon die Suche nach “Neurodermitis” – da landet die bewusste Anzeige zumindest bei mir auf Platz 2 der Werbe-Seitenleiste:

    http://www.google.de/#hl=de&q=neurodermitis&meta=lr%3Dlang_de&aq=&oq=&fp=eea239f176a7d8ac

  63. #63 BreitSide
    26. Oktober 2009

    sil, hättest Du Deinen Link mal wirklich durchgelesen, hättest Du erkannt, dass keine einzige dieser Therapien ursächlich ist. Alle lindern nur die Symptome. Und das mit teilweise erheblichen Nebenwirkungen.

    Ist aber schon ein langer Text mit vielen garstigen Fremdwörtern…(Ironie aus)

  64. #64 BreitSide
    26. Oktober 2009

    @sil: “…sehe in der Haltung “lass sie nur selber rumprobieren, hilft sowieso nix” keine Lösung.”

    So ein Käse! Jeder Hautarzt muss “rum”probieren, weil es entsprechende Diagnoseinstrumente schlichtweg nicht gibt. Außer Bioenergetik und ShengFui-Pendel…

    Und bei manchen dauert das eben länger. Das ist für die Betroffenen schrecklich, aber leider zur Zeit nicht anders möglich.

  65. #65 sil
    26. Oktober 2009

    Die Ärzte können aber sinnvoll probieren und nicht ins Blaue hinein.
    Das ist ein riesiger Unterschied.

    Es gibt keine ursächliche Therapie, aber es gibt Therapien.
    So ist es nun mal. Wir leben eben in einer Diktatur der Realität.
    Beschwerden dagegen bitte beim fliegenden Spaghettimonster abgeben.
    Was soll dieser Nebenschauplatz überhaupt?

  66. #66 nop
    27. Oktober 2009

    @sil: @JirkaS:
    Na dann mach mal was Schlaues, Du Arzt.
    Verwende geprüfte und sichere Medikamente, die Deinem Kind helfen und nicht solchen Quacksalberkram von Hochstaplern.
    Dein Kind ist doch kein Versuchskaninchen.

    Wie überheblich ist das denn??
    An mir wurden unzählige zugelassene Mittel ausbrobiert, als ich ein Kind war, solche, ua. auch Mittel, die alles teils heftig verschlimmert haben, und später – in einer Klinik – weil ich (noch) nicht volljährig war, gegen meinen Willen!

    Wie meinst Du, habe ich mich damals gefühlt?
    Wie ein Versuchskaninchen!

    Einen Vater in solcher Weise anzufahren, der seinem Kind helfen will und noch dazu mehr Qualifikation hat, die Situation zu beurteilen, wie Du, der offensichtlich von Neurodermitis keine Ahnung hat, finde ich schon schwer hetzerisch und keinstenfalls besser als die vielleicht fragwürdigen Marketingstrategie bei dieser Creme.

    Ich spare mir übrigens längst die zehn € Praxisgebühren und hole mir irgendwelche Cremes OHNE Wirkstoffe, aber auch mit möglichst einfacher Rezeptur, weil die Arzneimittel mir insgesamt mir nur zu einer noch dünneren Haut verholfen haben und ich die meisten mittlerweile eh selber zahlen muß.

  67. #67 nop
    27. Oktober 2009

    @sil

    von wem wirst Du eigentlich bezahlt?
    Deine komische Hetze macht mich stutzig!

  68. #68 Dr. E. Berndt
    27. Oktober 2009

    Das ganze ist von der Warte eines kritischen Apothekers und halbwegs Fachkundigen eine ganz klare Chuzpe.
    Der Ablauf ist geradezu ein Klassiker.
    Abocke pur, gesetzlich gedeckt und von den volksverdummenden Medien mit Spektakel begleitet.
    Die Momente dieser Scharlatanerie sind:

    Angst, hier vor Cortison “cortikoidphobie”
    Verschwörungstheorie: Pharma verhindert billiges, wirksames Produkt
    Dubiose Studien: Die Fallzahl kannst vergessen um irgend eine Aussage zu legitimieren.
    Die “natürliche” Verlauf der zu behandelnden Krankheiten ist geprägt von Zufall. Es ist immer “alles” drinnen und irgendwie und irgendwann hilft irgendetwas!!
    Placebopur.
    Aufmachung und Präsentation als Imagepiraterie!
    Schlechtmachen von EBM, und Medzinern…
    Versprechen schneller und vor allem einfacher und billiger Hilfe

  69. #69 Dr. E. Berndt
    27. Oktober 2009

    und das wichtigste habe ich vergessen:
    Es fehlt jegliche ordentliche Registrierung!!!!!
    und so geistert dieses Produkt zwischen Kosmetik (die darf gar keine Wirkung haben!!) und Medizinprodukt (die dürfen auch nicht innerlich “wirken”!!!) und großartigen Ankündigungen herum.
    Eine echte Internetmedizin im Internet, dem modernen Wochenmarkt derer, die nur nachdenken können, was ihnen per Werbung vorgedacht wird.

  70. #70 Chris
    27. Oktober 2009

    Es gibt Neuigkeiten:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,657645,00.html#ref=rss

    Die angeblich nicht wirksame Salbe wird jetzt vielleicht doch geprüft…

  71. #71 sil
    27. Oktober 2009

    @ Chris:

    Das bedeutet, dass sie wahrscheinlich nicht auf den Markt kommt.
    Ne Arzneimittelzulassung ist kein Spaziergang, teuer und unter diesen Voraussetzungen sowieso total unwahrscheinlich.
    Ziemliches Desaster für Mavena, würde ich sagen.

  72. #72 Dr. E. Berndt
    27. Oktober 2009

    http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4109&Alias=WZO&cob=437428&Page12550=3

    Der Umsatz schafft die Heilkraft.
    Die Kunst der CAM und ihrer Gurus ist es, sich in chronischen, nicht faßbaren Beschwerden und Krankheiten hervorzutun, die stark zur Selbst- od. Spontanheilung neigen und die durch schubartige und nicht prognostizierbare Verläufe gekennzeichnet sind.

    Der Patient hat keine Chance auf objektive Information!

  73. #73 Dr. E. Berndt
    27. Oktober 2009

    Man kann sich auch mit Blutwurst eincremen oder auch Kalbsleber auflegen. Das kommt ungefähr mit dem Gehalt B12 hin.

    Alternative Regividerm Salbe läßt sich also ganz einfach selbst herstellen.
    Am besten eignet sich als Grundlage Sojafest (nur kein Milch von unbiologischen Kunstdüngerkühen nehmen, die macht allergisch!!) Besonders wichtig sind auch ungeimpfte Rinderherden und natural living Agrarpersonal.

    Am besten wäre natürlich Frischblut von bei Vollmond geschächteten glücklichen Kälbern, die regelmäßig mit Granderwasser getränkt wurden. Doppelte Bioinformation durch Mond und Jesus via Grandergerät potenziert sich auf vierfache Wirkung (2 x 2 = 4)
    Zum Blutstocken (steirisch Bluatdaumerl) nur nach rechts umrühren! Linksumrühren blockt die Bioinformation und zerstört die Feinstofflichkeit!

  74. #74 BreitSide
    27. Oktober 2009

    Herr Dr. E. Berndt, das ist doch nicht Ihr Ernst?

    Sie denken tatsächlich, dass die Rezeptur funktionieren wird?

    Ganz ohne bioenergetische Stabilisierung? Nein, so wird das nichts!

    Seien Sie mir nicht böse, aber die Wahrheit muss eine Chance erhalten!

  75. #75 Dr. E. Berndt
    27. Oktober 2009

    @Breit Side
    Zum Stabilisieren empfehle ich Aura Granitum. Verleiht in C1000 ewige Keimfreiheit durch die potenzierte natürliche Radioaktivität. Funktioniert natürlich nur in handystrahlenfreien Ambiente. Beim Rindviecherhalten dürfen die germanischen Biocowboys nicht mobiltelephonieren! Dann bleibt’s biologisch!

  76. #76 S.S.T.
    27. Oktober 2009

    @ BreitSide

    Doch, es funktioniert bestens, trage ich täglich auf. Und nach dem ersten Mal bin ich schlagartig 100 geworden, so alt wird kein Schwein, äh, kaum ein Mensch.

    Nur es dauerte etwas, bis ich mich an die Titulierung ‘Rothaut’ gewöhnt hatte.

  77. #77 BreitSide
    28. Oktober 2009

    Gib zu, Du hast noch Restbestände von Uschi Glas ihrer Krem!

  78. #78 andrea
    28. Oktober 2009

    Schade…schade…schade, dass man hier nur noch Schwachsinn liest.Diese dummen Kommentare helfen überhaupt nicht weiter. Viel interessanter ist doch, dass der Sohn des ehemaligen MERCK Mitarbeiters ein Jahr Regividerm benutzt hat und sehr zufrieden damit war. Zitat : ” ich habe ein Jahr lang kein Kortison gebraucht”. Darüber sollte man mal diskutieren oder über die armen kleinen Kinder ( so wie unser Sohn 16 Mon. ) die nachts schreien und sich kratzen müssen und zwar so lange bis es nur noch blutet.Nur Betroffene wissen was das für ein Schmerzschrei des Kindes ist der einem wirklich sehr unter die Haut geht. Und Kortison hilft halt nur kurz. Und Cremes (Elidel, Protopic) die bei den Tierversuchen ganz klar Haut-und Lymphdrüsenkrebs ausgelöst haben sind wohl auch nicht der Weisheit letzter Schluß. Ich glaube kaum, dass sich von den nicht betroffenden, die hier so blöd “rumquatschen”, so ein Arzneimittel verschreiben lassen würden.So und jetzt erwarte ich hier eine anständige Diskussion.

  79. #79 Bernd
    28. Oktober 2009

    Laut heutiger Meldung soll Regividerm auf Veranlassung der Bezirksregierung Düsseldorf erneut geprüft werden, ob nicht für diese als Medizinprodukt bereits zugelasssene Salbe die strengeren Zulassungsregelungen als Arzneimittel gelten sollen.
    Wer die Reportage “Heilung unwrwünscht?” gesehen hat, muss kafkaeske Beklemmungen bekommen angesichts dieses nunmehr 20 Jahre dauernden Skandals.
    Mich wundert, dass nicht bereits die Selbsthilfegruppen von Kranken mit Neurodermitis oder Psiorias zu Demonstrationen vor dem Gesundheitsministerium aufgerufen haben.
    Da werden doch offensichtlich neue bürokratische Hürden aufgebaut, um ein nachgewiesen hoch wirksames Präparat vom Markt fernzuhalten, den die Pharmariesen mit ihren hoch problematischen Cortisonprodukten beherrschen.
    Wenn jetzt eine Behörde (Bezirksregierung), die mit Arzneimittelzulassung m.W. gar nichts zu tun hat, in deren Region dagegen viele Pharmafirmen ihren Sitz haben, neue Hürden aufbaut, dann hat das schon ein “G’schmäckle”, wie man in Schwaben sagt.
    Mein jüngster Sohn war wegen leichter Neurodermitis ein sogenanntes “Schreikind”. Betroffene Eltern werden wissen, welche Belastungen das bedeutet. Wer die Bilder von schwer betroffenen Kleinkindern sieht und den Eltern zuhört, dem muss doch “der Kamm schwellen”, dass sich jetzt sogar der Staat zum Kumpanen dieses Verhinderungskartells macht.
    Hier wird offensichtlich zugunsten des Profits der Pharmaindustrie (und der damit verbundenen Gewerbesteuereinnahmen) auf dem Rücken der Betroffenen ein ganz böses Spiel getrieben.
    Mich wundert keineswegs, dass der Erfinder der Salbe inzwischen im Sanatorium angekommen ist. Als Nichtjurist frage ich mich, ob es nicht möglich ist, gegen wen auch immer Klage wegen unterlassener Hilfeleistung und/oder Körperverletzung zu erheben.

    Im übrigen ist es ein weiterer Fall in einer Reihe von “normalen” Vorgängen in der Industriegeschichte, das Patente auf segensreiche Erfindungen von der Industrie aufgekauft werden mit dem Ziel, ihre Umsetzung zu verhindern. Ein Beispiel sei die in den 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts erfundene “ewige Glühbirne”. Das Patent wurde von Osram aufgekauft, nur um es im Tresor verschwinden zu lassen mit dem Ziel, die bestehenden Fabriken mit der Produktion von minderwertigen Lampen auszulasten. Das hat den Konzernen bis zum nunmehr erfolgten Verbot satte Profite beschert.

    In diesem Blog ist ein Kommentar einer offensichtlich Betroffenen maureen vom 26.10.09: die salbe wirkt hervorragend! vielen dank, herr klingelhöller.

    Der dem Begründer der Homöopathie, Samuel Hahnemann zugeschriebene Auspruch “Wer heilt hat Recht” muss doch im Interesse der betroffenen leidenden Menschen besonders gelten.

    Es ist zum Kotzen, wenn aus kalter Profitgier die Linderung von Leid verhindert wird.

  80. #80 Dr. E. Berndt
    28. Oktober 2009

    @Andrea
    Bevor Sie hier posten, sollten Sie sich doch ein wenig mit dem Wesen von diversen chronischen Hautkrankheiten vertraut machen.
    Fakt ist: Tausende chronisch Erkrankte probieren irgendwelche kuriosen Kryptomedikamente aus, die nicht am offiziellen Markt erhältlich sind und nicht ordentlich geprüft sind. Wirkmechanismus hin und Plausibilität her, alle diese Mittel kursieren in der Bevölkerung im Untergrund per Weiterempfehlung. Leider ist es aber so, daß hier das persönliche Empfinden, Erleben und natürlich auch die erfahrene Heilung nur eine Seite, aber nur die persönliche Seite der Geschichte sind. Die andere Seite der Medaille aber ist, daß eben die postulierten Wirkungen nie über die Placeborate hinausgehen. Das heißt, daß es wurscht war und ist, was und wie die Betroffenen gemacht haben und machen. Zur „richtigen“ Zeit hilft dann jedes Spezialmittel, aber nur scheinbar, denn es hätte auch ein anderes Scheinmittel sein können. Aus dieser nachgewiesenen Beliebigkeit kann keine objektive Wirkung abgeleitet werden. Das heißt, daß eine gezielte Weiterempfehlung nur die Placeborate an Heilungen zu erbringen imstande ist. Diesen Umstand bewußt zu ignorieren, in medizinisch-therapeutischer Beschiß!
    Eine ganze Industrie lebt davon!

    Und wissen Sie liebe Frau An drea: manchmal braucht man zur Abwechslung mal ein wenig Umrühren im Kochtopf der CAM mit camischen Weisheiten, damit der Blödsinn so richtig zum Erkennen blubbert

  81. #81 Bernd
    28. Oktober 2009

    Hier ist der offene Brief des Autors der Reportage “Heilung unerwünscht”:

    http://www.daserste.de/doku/allroundbeitrag_dyn~uid,bbpwtmokgya7af7p~cm.asp

  82. #82 GeMa
    28. Oktober 2009

    “So und jetzt erwarte ich hier eine anständige Diskussion.”
    Gut. Fang bitte gleich damit an.
    Woher weißt Du denn, dass der MERCK Mitarbeiter überhaupt einer war? In dem gesamten Film sind Schauspieler aufgetreten. Selbst der Hautarzt war kein Hautarzt, sondern verdient seine Brötchen mit Pharmaprodukteinführungen.
    Auch das vorgeführte Kind litt unter B12 Salbenbehandlung beim B12 Papst Ionescu und nicht unter der Vorenthaltung der Salbe.
    Der gesamte Film bestand aus Manipulation, Täuschung und bewusster Irreführung durch den Journalisten – ach ja, die Bedienung emotionaler Reflexe nicht vergessen.

    Soweit zur Filmkritik – an welcher Stelle Schwachsinn in den Kommentaren zu verorten ist, und ob man alle Zitate aus einem Werbefilm ernsthaft diskutieren sollte, dürfte damit hinreichend geklärt sein.

    Ob einer der Kommentatoren hier mittelbar/unmittelbar Betroffener ist oder nicht oder einfach nur nicht plump damit hausieren geht, um sich dadurch zu befreien, vernünftige Argumente bringen zu müssen, – weißt Du ebensowenig. Das wären keine vernünftigen Diskussionsbeiträge zum Thema: Studien zur Wirksamkeit.

  83. #83 RabenAas
    28. Oktober 2009

    @Bernd: Mich wundert, dass nicht bereits die Selbsthilfegruppen von Kranken mit Neurodermitis oder Psiorias zu Demonstrationen vor dem Gesundheitsministerium aufgerufen haben.

    Offensichtlich hast du von den Diskussionen und Meldungen der vergangenen Tage herzlich wenig mitbekommen – so ist dir anscheinend vollkommen entgangen, dass beide Organisationen sich von der Darstellung des Filmes deutlich distanziert haben:

    – Zitat Deutscher Neurodermitis Bund: “Die ARD hat mit diesem Beitrag den etwa fünf Millionen Neurodermitikern einen Bärendienst erwiesen und sich selbst journalistisch ins Abseits gestellt.”
    – Zitat Deutscher Psoriasis Bund: “Dieser ARD-Bericht ist barer Unsinn”
    (beide Zitate ausführlicher und im Kontext nachzulesen in der ausgezeichneten Dokumentation zu Regividerm bei esowatch.com).

    Also hör auf, hier herumzupupen und mach dich erstmal sachkundig, wenn du ernst genommen werden willst.

  84. #84 RabenAas
    28. Oktober 2009

    @andrea: persönliche Betroffenheit ersetzt nicht Kompetenz, Emotion nicht Logik, und Anekdoten keine wissenschaftliche Studie. Da gibt es nichts “anständig” zu diskutieren.

  85. #85 Ronny
    28. Oktober 2009

    Ich verstehe nicht den Verhinderungsvorwurf der der Pharmaindustrie gemacht wird. Versetzen wir und doch in deren Lage.
    1) Es gibt ein wirksames Medikament gegen Neurodermitis
    2) Dieses ist günstig in der Herstellung
    3) Ich selbst habe eines, dass in der Herstellung teuer ist.

    Das ist DER GLÜCKSFALL !!!
    1) Ich kaufe billig eine Lizenz von einer Einzelperson die meine Anwälte schon richtig ausnehmen werden,
    2) wirf mein Produkt weg und erspare mit kostspielige Forschung,
    3) erzeuge das neue billiger
    4) mache Werbung mit der hohen Verträglichkeit
    5) verkaufe es teurer als mein altes
    6) mache mächtig Kohle da billiger in der Herstellung und teuer im Verkauf

    Warum sollte eine Pharmafirma das nicht machen ?

  86. #86 sil
    28. Oktober 2009

    @ Ronny:
    Ja, das wäre Marktwirtschaft. Das hat allerdings der Autor des Quackwerbefilmchens nicht kapiert und seine eigene Verschwörungstheorie verfilmt.

    Und das wird dann als “kritisch” bezeichnet.

    Die Dumm, es brennt!

  87. #87 andrea
    28. Oktober 2009

    @gema :

    Das Kind aus der Klinik in Neukirchen war mit absoluter Sicherheit kein Schauspieler.
    Sondern ein chronisch schwer krankes Kind, dass sehr unter seiner ND leiden muss.

  88. #88 RabenAas
    28. Oktober 2009

    @andrea: “Das Kind [..] war [..] kein Schauspieler”

    Das hat hier auch niemand behauptet.

  89. #89 matthiaas
    28. Oktober 2009

    Sehr geehrter Herr Dr. E. Berndt!
    Der einzige Klassiker ist, dass Sie und die überwiegende Mehrzahl ihrer Kollegen von der Pharma gekauft sind. Mit schönen, vergünsigten Reisen über ihren Verband und anderen Bonbons. Klar das Sie die Hand die sie füttert nicht beissen. Sie verdienen ja kräftig mit an den chronischen Leiden. Da wundert Ihre Haltung nicht.
    Ansonsten scheinen Sie ja ein ganz lustiger Kerl zu sein, wenn man so ihre humorigen und hochwissenschaftlichen Ausschweifungen verfolgt.

  90. #90 pl.aff.
    29. Oktober 2009

    Hallo, es ist spät und ich habe jetzt seit Stunden die unterschiedlichsten Foren zu diesem Thema besucht. Ich bin 42 Jahre alt und habe seit 42 Jahren Neuro und seither versuche ich irgendwie diesen Scheiß zu lindern. Es gibt nichts was ich nicht probiert hätte und werde auch dieses Mittelchen testen, nur der Hoffnung wegen, dass es mir endlich besser geht. Viele die hier disskutieren (sorry) sollten nur eine solche schlaflose Neuro- Nacht erleben müssen, die Kindheit/ Jugend, fragende Blicke im Job etc. etc. – spare ich Euch – dann würdet Ihr alle anders denken. Ein Krebs Patient hängt sich an den letzten Stohhalm der ihn zu halten vermag, und glaubt mir, ein Neuro tut dies auch. Also helft den geplagten Kindern (TV- Beitrag), anstatt hier der deutschen oder internationalen Bürokratie genüge zu tun. Das Forum sollte sich der Frage bemächtigen wie wir gemeinsam genau das bewirken könnten und recherchiert doch mal ehrlich – es gibt nicht nur die Neurodermitits sondern noch weitaus schlimmere Dinge die aus profitgier keiner ändern will. servus

  91. #91 Dr. E. Berndt
    29. Oktober 2009

    Sehr geehrter Herr Matt Hiaas!
    Ich möcht einmal einen Blog lesen, wo kein Verschwörungstheoretiker wie Sie z. B. seinen diesbezüglichen geistigen Unflat absetzt!

    @pl.aff
    Ich kenne aber auch sehr viele chronisch Erkankte, die nach 10 bis 15 Jahren zur Erkenntniss kamen, daß es letrztlich einfacher gewesen wäre, nicht Phantomen nachzujagen. Es ist nicht so, daß diese Menschen resignierten und therapeutischen Nihilismus betreiben, sondern eben nach dieser Lernphase dazu übergegangen sind, sich der vorhandenen rationalen Medizin zu bedienen. Kommentar: Seit ich aufgehört habe mit der alterantiven Herumdokterei und mein Schicksal angenommen habe, geht es mir letztlich besser!

  92. #92 Bernd
    29. Oktober 2009

    @pl.aff.

    “es gibt nicht nur die Neurodermitits sondern noch weitaus schlimmere Dinge die aus profitgier keiner ändern will”

    Chapeau!

    die Rezepte kann man sich einstweilen beim Apotheker bestellen:

    Herstellung einer Salbe: 350 ml Avocadool, 350 ml dest. Wasser, 70 ml D-Panthenol, 525 mg Cyanocobalamin, 175mg Hydroxycobalamin und 100 g Emulgator, z. B. erhältlich unter den Handelsnamen Euxyl K, Lamecreme oder Emulsan, vermischt und anschließend auf 1000 ml aufgefüllt.

    bzw.

    0,07 Gramm Vitamin B 12, 46 Gramm Avokadoöl, 45,42 Gramm Wasser, 8 Gramm TEGO ® Care PS, 0,26 Gramm Kaliumsorbat, 0,25 Gramm Zitronensäure

  93. #93 sil
    29. Oktober 2009

    Nachbauen lassen wird nicht so einfach, weil das ein veralteter Hobbythek-Emulgator ist.
    Den gibt es nicht in pharmazeutischer Qualität zu kaufen.

    Es gibt vom NRF bessere Rezepturvorschläge mit ordentlichen Salbengrundlagen:
    http://www.pharmazeutische-zeitung.de/fileadmin/nrf/PDF/1-Cyanocobalamin_Haut.pdf

    Trotzdem wird es nicht so einfach werden, weil aus unerklärlichen Gründen Hamsterkäufe von B12 stattgefunden haben. Die Substanz ist zur Zeit nicht lieferbar.

    Man kann das Geld für die “Wundersalbe” aber auch in einen Teich werfen, da hört man es wenigstens plumpsen.

  94. #94 sil
    29. Oktober 2009
  95. #95 Tobias
    29. Oktober 2009

    Cool! Danke sil.
    Mit Link wärs noch schöner. :-)

  96. #96 Bullet
    29. Oktober 2009

    Ein Zitat stellvertretend für viele:

    Der einzige Klassiker ist, dass Sie und die überwiegende Mehrzahl ihrer Kollegen von der Pharma gekauft sind. Mit schönen, vergünsigten Reisen über ihren Verband und anderen Bonbons. Klar das Sie die Hand die sie füttert nicht beissen. Sie verdienen ja kräftig mit an den chronischen Leiden. Da wundert Ihre Haltung nicht.

    Kann mir mal bitte jemand erklären, wer “die Pharmaindustrie” ist?

    Ich seh das nämlich so: wenn Merck merkt, daß Pfizer sein wirkendes Zeug nicht verkaufen will, weil damit die noch teureren (dafür aber weniger bis gar nicht wirksamen) Pfizer-Mittelchen nicht verkauft werden können, dann verkauft Merck eben sein wirksames Merck-Zeug ein bissl billiger als Pfizer das wenig bis gar nicht wirksame Pfizer-Mittelchen. Und wenn Pfizer dann merkt, daß Merck mit dem (wirksamen) Mittel Millionen verdient (denn es WIRKT!!!!111einself), dann muß Pfizer das wirksame Pfizer-Mittelchen doch noch auf den Markt bringen. Leider hat sich dann schon herumgesprochen, daß Pfizer Ramsch produziert, während Merck tolle wirksame Medikamente günstig abgibt. Also ist Pfizer nicht nur Zweiter (womöglich sogar nur “Abgucker” vulgo Industriespion) sondern hat auch noch einen in diesem Falle sogar berechtigten schlechten Ruf abbekommen. Also tut Pfizer gut daran, möglichst schnell nach dem erteilen einer wasserdichten Wirksamkeitsbescheinigung durch die zuständige Behörde das Mittel auf den Markt zu bringen.

    Leute: die Pharmafirmen sind KONKURRENTEN! Die hätten auch nichts dagegen, in den Produktionsstätten der jeweils anderen Firmen Bomben zu zünden, wenn das ein Weg wäre, die eigenen Profite zu sichern. Da das Risiko, bei solch einer Aktion irgendwie auch nur verdächtigt zu werden, viel zu hoch ist, tut es keiner. Und das ist auch gut so.

    Es gibt einen guten Grund für die Existenz der Kartellämter. Und überall nur Kartelle zu sehen ist irgendwie …. paranoid.

  97. #97 Dr. E. Berndt
    29. Oktober 2009

    Ich emphehle einfach fertige Salbengrundlage zu verwenden. Wozu basteln wenn es besseres billiger und einfacher gibt! Z.B. Ultraphil. Dazu Wasser und Öl (irgend ein beliebiges Wellnessöl – von Avocado bis Zeder reicht die Palette) dazurühren. Fett/Wasser Verhältnis nach persönlichen Gusto einstellen.

    Happig wird es nur beim B12. Die Injektionspräparate sind wegen zu billig fast außer Verkehr. Die Neuregistrierung scheitert an den Kosten und die Versicherungen wollen nicht mehr zahlen. Erycytol, das letzte noch erhältliche Präparat enthält pro Ampulle nur 1 mg in 1 ml, 3 Stück kosten 2.8 €. Aber wie bringe ich 70 Amp. bzw. 70 ml “Wasser” in 100 g Creme. Hier endet die Story!

  98. #98 lichtgestalt
    29. Oktober 2009

    Was die Sache etwas übel aussehen lässt, ist die sich mir nicht erschließende Kritik an einer mit B12 angereichterten Avocadocreme. Dass sich hier bestenfalls Avocadoöl Hersteller und B12 Produzenten bereichern können, war doch wohl jedem klar. Hier von einer PR Aktion des WDR zu sprechen, ist nicht nur naiv sondern lächerlich. Wer die Creme will, kauft doch das Buch nicht – das Rezept war schon vor der Sendung im Internet erhältlich. Und zu warten, bis die Creme erscheint, davon hat der Filmbericht doch abgeraten – und zumindest bislang Recht behalten.

    Wenn die besagte B12 Creme keine Nebenwirkungen hat, und daher auch nicht wirken kann, wie wir das in vielen Foren nun lesen, dann kann man dieses Mittel problemlos auf den Markt geben; im nächsten Artikel des nächsten Experten erfahren wir dann aber, dass die Creme nun doch Nebenwirkungen hat, sogar krebserregend wirkt; wirkt es denn jetzt doch? An alle lieben Kritiker der Creme möchte ich appellieren – Desorientierung und Zerstreuung sind ein probates Mittel der Politiker. Die Pharmaindustrie – hätte sie gewollt – hätte seit über zehn Jahren Studien durchführen können, die die Nicht-Wirksamkeit oder sogar die Gefahr der Avocadocreme beweisen.

    Meine Tochter hat seit nunmehr neun Tagen kein Cortison mehr benötigt; sie ist zu klein, um sich die Wirkung einzubilden und ich weiß nicht, ob meine Einbildungskraft sich positiv auf ihre Neurodermitis auswirken kann. Ich bin ganz ehrlich gesagt noch etwas verunsichert, ob es wirklich mit der B12 Avocadocreme zusammenhängt, oder nur mit dem B12 oder nur dem Avocadoöl, oder vielleicht mit dem Wahlausgang in Amerika. Wenn es aber in einem Monat noch immer so ist, werde ich mich an den Erfinder wenden und ihm danken.

    PS: Ich habe das B12 aus Holland, nachdem sich drei deutsche Apotheken aus unerfindlichen Gründen schon am Dienstag letzter Woche außer Stande sahen, die Mixtur anzufertigen.

  99. #99 Dagda
    30. Oktober 2009

    @lichtgestalt
    Bei der Avocadocreme gibt es vor allem deshalb mehrere Argumentationslinien weil man einerseits der Behauptung widersprechen kann diese Creme sei Nebenwirkungsfrei; Es gehört zu den Allgemeinplätzen der Pharmakologie das ein nebenwirkungsfreies Mittel auch keine WIrkung haben kann. (Z.B. weil Wirkung und Nebenwirkung sich häufig bedingen; Beispiel: Aspirin Wirkung und Nebenwirkungen beruhen auf der Hennung eines Enzymes).

    Andererseits kann man sich Gedanken zu den bekannten Eigenschaften von Vitamin B12 machen zu denen gehören z.B. das sie Akne auslösen kann und Photosensititzer wie Cobalamin krebsauslösend sein können; auch kann man die Studienlage zum Ausgang der Nachforschung machen und hier stellt man fest das diese doch recht dünn ist.

    Das ist leider so meistens ist aber klar erkennbar worauf sich die Diskutanten beziehen. Z.B. bezog sich Prof. Stadler auf die Behauptung das Regividerm keine Nebenwikungen habe. Aus dieser Behauptung folgt die Wirkungslosigkeit.
    Im Blog weitergen wird zumeist die Studienlage vorgestellt, dsa ist eine ganz andere Diskussionsgrundlage. (und dafür bin ich dankbar).

  100. #100 Dr. E. Berndt
    30. Oktober 2009

    @lichtgestalt
    Nicht böse sein, aber sie sollten doch den Blog von vorne durchlesen.
    Hättenb Sie das ernsthaft gemacht, dann hätten sie sich ihre Story gespart.
    Natürlich freut es jeden, wenn es jemanden besser geht, aber ihre und anderer Zeitgenossen und Genossinen Zwangsvostellungen bezüglich Cortison sind nun wirklich abgelutscht und diese wurden auch hinreichend abgehandelt!
    Merken Sie sich: Wunder passieren immer dort wo sie erwartet werden! Das ist in Lourdes. Altöttung und Medjugorie.

  101. #101 GeMa
    30. Oktober 2009

    Hier die Leseprobe “Heilung unerwünscht” – Dr. Mabuse ist ein Chorknabe dagegen http://www.dumont-buchverlag.de/media/22/Martens_HU_leseprobe.pdf

    Gepostet für alle Pharmaverschwörungstheoretiker, die hier noch vorbeikommen. (und echt, wenn sie hier nicht schon wieder so unangenehm mit ihren Vorwürfen aufgeschlagen wären, wäre hier nicht mal die richtige Stelle, das zu posten)

    “Verhindert” und unterdrückt wurde der Patentkauf vom bösen schwarzen Mann am Telefon im Mai 1994 (eidesstattlich verklingelhöllert). Denn – merket auf – der Scherge gehörte zu einer Firma, die am ganz spezifischen Wortlaut der Produktwerbung identifizierbar wird : “…. für die problematisch trockene Haut auf den Markt gebracht, die therapeutische Wirksamkeit mit angenehmen Anwendungseigenschaften verbindet- dermatologische Wirkstoffe, eingearbeitet in modernste Emulsionen. ”

    Dummerweise wurde das Produkt (Laceran) mit diesem spezifischen, zugehörigen Werbespruch schon 1992 in den Markt eingeführt. Für den Mörderpreis von ca. 5,00 DM pro 150 ml. (Regividerm gibt es schon um die – umgerechnet – knapp 60 DM pro 100 g)
    Deswegen, nämlich um seine Gewinne mit Laceran zu halten, musste der Pharmascherge von der dunklen Seite der Macht 1994 nochmal anrufen und mit dem Verschwindenlassen des Patentes drohen. *huh gänseschauer*

    Vom investigativen Journalisten ein wenig zurechtgeflunkert. Der Feind existiert ja und 1994 kam ja auch die Eucerin Lotion auf den Markt (anderer Werbeslogan) und die Gewinne aus den 8,00 DM 100ml durfte in keinem Fall von der guten B12 bedräut werden.

    Ehrlich – wer so einen zurechtgestümperten Hedwig-Courts-Mahler-Tinnef schluckt, nur um seine Pharmaphobie spazieren zu führen. Der kann einem nur leid tun. Den Rest der Story auseinanderzupulen, kann man sich schon sparen.

    Man müsste eigentlich über diese Heilung unerwünscht Machwerke von morgens bis abends lachen – wenn hier nicht aus jeder Buchzeile und jeder Filmminute das Manipulieren und Spekulieren und Abzocken mit der Hoffnung von so vielen Betroffenen regelrecht herausquellen würde.

  102. #102 LostinNL
    30. Oktober 2009

    @lichtgestalt
    “Dass sich hier bestenfalls Avocadoöl Hersteller und B12 Produzenten bereichern können, war doch wohl jedem klar.”
    Dann ist Ihnen wohl das in diversen Foren erkennbare Rieseninteresse am demnächst erhältlichen Markenprodukt entgangen. Außerdem: Die Formel ist patentiert (EP0705102), genauer gesagt ihre Anwendung ist es. Zugegeben, man wird das Image des selbstlosen Heilsbringers sicher nicht gefährden wollen, indem man rumgeht und von den Apotheken Lizenzgebühren verlangt.
    “Wer die Creme will, kauft doch das Buch nicht”
    Faktencheck: Amazon-Bestsellerliste. Wer die Käufer sind, wer weiß. Vermutlich nicht nur Betroffene, sonder hauptsächlich Leute die sich gerne ihre Vorurteile bestätigen lassen.
    “das Rezept war schon vor der Sendung im Internet erhältlich.”
    Das aktuelle Rezept? Ich dachte erst danach, am 21.10.?
    “Wenn die besagte B12 Creme keine Nebenwirkungen hat, und daher auch nicht wirken kann, wie wir das in vielen Foren nun lesen, dann kann man dieses Mittel problemlos auf den Markt geben.”
    Wenn Sie kein Problem damit haben, dass chronisch Kranke in zynischer Weise abgezockt werden, dann ist das Ihre Meinung. Die man nicht teilen muss und sollte.
    “im nächsten Artikel des nächsten Experten erfahren wir dann aber, dass die Creme nun doch Nebenwirkungen hat, sogar krebserregend wirkt; wirkt es denn jetzt doch?”
    Keine Wirkung ohne Nebenwirkung, das gilt nach wie vor. Nebenwirkung ohne Wirkung gibt es hingegen durchaus.
    “Die Pharmaindustrie – hätte sie gewollt – hätte seit über zehn Jahren Studien durchführen können, die die Nicht-Wirksamkeit oder sogar die Gefahr der Avocadocreme beweisen.”
    Die Pharmaindustrie stellt Medikamente her. Für Kosmetikprodukte, und um ein solches scheint es hier eher zu gehen, ist die Kosmetikindustrie zuständig.
    “Meine Tochter hat seit nunmehr neun Tagen kein Cortison mehr benötigt”
    Gleich am Tag nach dem Film die Creme besorgt, inkl. Einkauf im Ausland, und sofort mit der Anwendung begonnen, dass nennt man Effizienz. Aber: Können Sie dem geneigten Leser einen Grund nennen, warum Ihre Story glaubwürdiger sein soll als ein erwiesenermaßen von Anfang bis Ende getürktes Infomercial, wo allein schon im Titel drei Falschaussagen stecken (Medikament, Heilung, von Pharmakonzernen verhindert)?

  103. #103 RabenAas
    30. Oktober 2009

    @GeMa: “Hedwig-Courts-Mahler-Tinnef “
    So ist es! Den journalistischen Kollegen aus den Wissenschaftsredaktionen müsste sich bei der Lektüre eigentlich der Magen umdrehen angesichts einer derart rührselig zusammengerührten Menge von Halbwahrheiten und barem Unsinn.

    Das geht schon mit der Behauptung los, die funikuläre Myelose sei eine Krankheit, die “das Gehirn auflöst” (schauder). Als nächstes wird erklärt, Cyanocobolamin sei “äußerst wirkungsvoll bei der Behandlung von zerstörten Körperzellen, insbesondere Hirnzellen”. Richtig ist dagegen: eine funikuläre Myelose ist eine degenerative Erkrankung (Nervenzellen sterben ab und werden durch Narbengewebe ersetzt), und sie wird durch einen MANGEL an Vitamin B12 verursacht. Die unterstellte allgemeine Wirkung auf “zerstörte Körperzellen” ist völliger Blödsinn.

    Allein in dieser Leseprobe wird übrigens mehrfach suggeriert, mit der Wundercreme ließen sich Millionen von Menschen HEILEN – und nicht nur die Krankheitssymptome lindern.

    Das kommt halt dabei heraus, wenn ein Journalist, der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, sich emotional auf eine Story aus der komplexen Welt der Medizin einlässt. Mit seriöser, professioneller Berichterstattung hat das nichts zu tun.

  104. #104 Dr. E. Berndt
    30. Oktober 2009

    @LostinNL
    @Gema

    Danke für die Recherche!
    Genau so und nicht anders habe ich es mir vorgestellt.
    Es geht nichts über langjährige Erfahrung! Auch die wildesten Vorurteile werden immer wieder bestätigt!

  105. #105 Marcus Anhäuser
    1. November 2009

    Hat sich denn schon jemand eine Meinung zu den Studien gebildet, die inzwischen beim WDR Faktenchek aufgetaucht sind:
    http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/extra/auflistung_studien_internet.pdf (via Stat Aufn.)

  106. #106 Dagda
    1. November 2009

    @ Marcus Anhäuser
    Hm, da die meisten Studien nicht veröffentlicht wurden kann man wenig dazu sagen; eigentlich ändert sich an der Bewertung der Creme nichts wesentliches, da alle neuen Studien auch nicht mehr als 50 Teilnehmen haben und zum Teil Dosisfindungsstudien etc sind.

  107. #107 andrea
    4. November 2009

    @lichtgestalt
    Hallo !
    Ja diese Erfahrung mache ich gerade bundesweit.In München sagte man mir, dass es kein Avocadoöl mehr geben würde. In NRW gibt es kein B12 mehr und in Berlin sagte man mir, dass der Emulgator nicht mehr erhältlich sei. Eine andere Apotheke sagte sie hätte nicht das erforderliche Gerät um die Creme gleichzeitig zu rühren und zu schütteln. Also auf nach Holland……….für uns ein weiter Weg, den wir aber für unseren kleinen Sohn gerne auf uns nehmen. Wo in Holland ?? Welche Apo ????? Danke !

  108. #108 Tobias
    4. November 2009

    andrea,
    spar dir doch einfach den Weg nach Holland und les dir die Artikel und Kommentare zu Regividerm hier mal durch.

  109. #109 andrea
    4. November 2009

    @tobias
    Anscheinend wird hier gerade Regividerm mit Elidel und Protopic verwechselt. Bei diesen beiden Cremes ist die krebserzeugung ( Haut-sowie Lymphknotenkrebs) ganz klar in Studien nachgewiesen worden. Kannst Du mir eine Studie nennen die die Behauptung Regividerm würde krebserzeugend sein ganz klar nachweist ? Nein kannst Du nicht.
    Also rege Dich doch lieber darüber auf, dass Elidel und Protopic auf dem Markt sind.
    Bist Du überhaupt Neurodermitiker? Du hast garantiert überhaupt keine Ahnung wie das ist wenn dein kleines Kind darunter leidet. Und bitte erspar mir eine Antwort.DANKE

  110. #110 GeMa
    4. November 2009

    Hervorragende Apotheke 😉 Mit der Rezeptur, wie WDR und Martens sie medial verbreitet haben, bekommt man dicke geronnene Hühnerkäck, die man nur mit gegenpuffern wieder zusammenprügeln kann.
    Das stimmt hinten und vorn nicht und ist so sauer, dass selbst dieser geduldige, grobschlächtige Emulgator jammernd in die Knie geht. Trotz seiner wirklich auffallenden Überdosierung in der Rezeptur.

    Der Emulgator ist erhältlich – nur eben nicht für Apotheken zugelassen. Avocadoöl ist überall erhältlich. Selbst in der Feinkostabteilung.

    Keine Pharmaverschwörung weit und breit. Niemand hindert irgendwen am Rosa.

  111. #111 LostinNL
    4. November 2009

    @andrea
    Da sind Sie offenbar schlauer als Wikipedia, wo man ein Krebsrisiko von Elidel und Protopic bisher nur vermutet:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pimecrolimus#Nebenwirkungen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Protopic#Nebenwirkungen
    Und nichts anderes tut Tobias hier, wenn er die theoretische Möglichkeit einer cancerogenen Wirkung von B12 auf der Haut diskutiert. Was in Studien erst noch zu untersuchen wäre. Dass keine aussagekräftigen Studien existieren, ist ja genau das Problem um das es hier geht: Millionen von Patienten sollen sich zu – zahlenden – Versuchskaninchen machen (pikanterweise war das der Titel von Plasbergs Sendung) und dann mal schaun ob die Salbe eventuell was bringt, und ob sie eventuell Nebenwirkungen hat. Eine solche Umkehr der Beweislast, eine solche Rückkehr zur Zeit vor Contergan, das können Sie doch nicht ernsthaft wollen?
    Falls doch, dann gibt es “gute” Neuigkeiten für Sie: Regividerm ist ab heute im Handel:
    http://www.welt.de/wissenschaft/medizin/article5084161/Umstrittene-Salbe-gegen-Neurodermitis-im-Handel.html
    Nur einen Tag nach dem Buch. Schon faszinierend wie der Kapitalismus manchmal so funktioniert.

  112. #112 gino dong
    5. November 2009

    na gut, dass die wundersalbe nun auf´n markt ist…

    das echo wird bestimmt interessant…

    lol lg gino

  113. #113 Pluto
    5. November 2009

    Das mit der absoluten Nachweisbarkeit von Krebsauslösenden Produkten ist so eine Sache. Den Beweis zu erbringen ist schwierig, meisst nur mit Studien die über Jahrzehnte gehen und dann gibt es imer eine Gegenstudie. Bestes Beispiele ist die Zigarettenindustrie. Oder das Beispiel Mobilefunk. Lösen die elektromagnetischen Strahlen Krebs aus oder nicht. Im Mäuseversuch bei dem man die Antenne eines Handy in den Darm geschoben hat, löste es Krebs aus…… Wer macht das beim Menschen und das Masse/Strahlungverhältnis beim Menschen ist eine andere als bei einer Maus……
    In Wikipedia wird man auch vorsichtig Behauptungen aufzustellen, da umgehend eine Abmahnung erfolgen kann…..

  114. #114 Marcus Anhäuser
    5. November 2009

    nur für die, die es noch nicht mitbekommen haben. Derjenige, der ursprünglich imPsoriarsis-Forum die These erklärt hatte, warum B12 krebsauslösend sein könnte, hat sich korrigiert. (Hinweis aus Stat. Aufn. Update 57, http://gesundheit.blogger.de/stories/1511299/)

  115. #115 Claudia
    5. November 2009

    Ich bin recht sicher, daß Avocadoöl gut für die Haut ist. (Olivenöl extra vergine übrigens auch.) Aber mir fehlt die genaue Erklärung, warum noch ein Vitamin dazugerührt werden muß.
    Mich erinnert das an ein anderes Beispiel: Man kann einem Zeugs mit 79 Vol.-% Alkohol noch Melissa officinalis beifügen. Wenn man morgens schwer auf die Beine kommt und ein Schnapsgläschen davon trinkt, kann das durchaus helfen – aber es ginge auch ohne Melisse.
    Wie verhält es sich nun mit Regividerm? Kann ich gleiche Resultate eventuell auch mit Avocadoöl (100 ml kosten 7,00 Euro) erzielen? Wurde das mal geprüft?

  116. #116 Tobias
    5. November 2009

    Claudia,
    ich würde davon absehen, Avokadoöl schnapsglasweise zu trinken. Ob mit oder ohne Vitamin B12

  117. #117 Claudia
    5. November 2009

    Tobias, das ist keine Antwort auf meine Frage. 😉
    Noch mal deutlich:
    Könnte es evtl. sein, daß der Hauptwirkstoff in dem rosa Glibber das Avocadoöl oder einer seiner Bestandteile ist? Wurde das schon mal untersucht?

  118. #118 Tobias
    5. November 2009

    Danke Markus.
    Hier der Text:

    Nach weiteren Nachforschungen und Rücksprache mit einem weltweit führenden Experten kann ich Entwarnung geben:
    Vitamin B12 scheint bei Belichten die Ausbildung von Singulettsauerstoff nur in einem sehr geringen, insignifikanten Ausmass zu bewirken.
    Dennoch bleibt zu beachten, dass in der zweiten klinischen Studie bei 5 von 45 Patienten, die Behandlung mit Revigiderm wegen gravierender Nebenwirkungen abgebrochen werden musste

  119. #119 andrea
    5. November 2009

    Danke Pluto !!
    @lostinNL
    Natürlich bin ich nicht schlauer als Wikipedia. Man kann in der Apotheke die sogenannte
    Fachinfo für Medikamente anschauen. In der Fachinfo für die beiden genannten Cremes weisen die HERSTELLER selbst auf die krebsgefahr hin. Im übrigen ( Marcus hat es ja schon geschrieben ) rudert der Behaupter B12 wäre krebsauslösend ja deutlich zurück.
    Mal schauen was Regividerm eurer Meinung nach als nächstes “Böses” tun wird.

  120. #120 GeMa
    5. November 2009

    @Claudia
    Googel doch vlt. mal ein bisschen nach Korneotherapie in dem Zusammenhang mit ND/Pso. Stichwort Lecithine, Avocadoöl/Gleitschienen/Spreiter usw. usf. – das führt hier zu weit.

    Und dann herzlich lachen über den wirklich Stand der 15 Jahre mühevollen Forschung, an deren Ende ein rosa Regividerm rauskam. Was bestimmt kein Glibber ist, sondern eher in Richtung Hornzellen-Glättungswachs geht.

  121. #121 Claudia
    5. November 2009

    @GeMa: Dank für den guten Tip. War wirklich erhellend. 😉

  122. #122 LostinNL
    5. November 2009

    @Pluto
    Man kann Mäuse auch in die Mikrowelle stecken und deren Tod dann als Beweis für die Schädlichkeit von EM-Strahlung anführen. Statt der Mikrowelle kann man auch die Grillfunktion einschalten, wodurch die Mäuse ebenfalls sterben, also ist Infrarotstrahlung gefährlich. Konsequenz: Zu Hause die Heizung abstellen.
    Oder aber man klopft das, was einem von den Medien so aufgetischt wird, auf seine Plausibilität ab. Für Handys heißt das: Wie um alles in der Welt sollen derartig langwellige Photonen irgendeine Bindung knacken und dadurch Krebs auslösen? So weit die Theorie. Und sie wird von der Praxis bestätigt: Es gibt keine emprischen Belege für die Schädlichkeit von Handystrahlung.
    Zurück zum Thema. Plausibel ist, dass Vitamin B12 überhaupt nicht von der Haut aufgenommen wird. Dann kann man eine Krebsgefahr wohl ausschließen. Eine Wirksamkeit des B12 allerdings auch, und man kann statt der teuren Regividerm ebenso gut eine billige Fettcreme ausm Drogeriemarkt nehmen.
    Für den unwahrscheinlichen Fall, dass das B12 doch irgendwie in die Haut eindringt, und da irgendwas macht, muss man sich jedoch über mögliche Nebenwirkungen Gedanken machen. Und wenn gefährliche Nebenwirkungen plausibel erscheinen, und auch wenn sie evtl. noch nicht erwiesen sind, dann muss sie der Hersteller auch auf dem Beipackzettel erwähnen. So wie im Fall von Elidel und Protopic geschehen.

  123. #123 TpA
    5. November 2009

    Bin einer von denen, die an der Studie teilnehmen durften.Kann für mich hier sagen, dass Regividerm super hilft und ich kein Kortison mehr brauchte. Ich wünsche allen NDern un Ps. das Regividerm bald da ist damit es euch auch so gut geht wie mir.

  124. #124 Tobias
    5. November 2009

    Pluto,

    Im Mäuseversuch bei dem man die Antenne eines Handy in den Darm geschoben hat, löste es Krebs aus

    Bitte schick mir die Studie! Mäuse, die Handyantennen in den – Pardon – Arsch geschoben bekommen und dann Krebs kriegen. Das wird auf jeden Fall ein Blogpost!!

  125. #125 Marcus Anhäuser
    5. November 2009

    @TpA
    bei welcher Studie warst Du denn dabei? Und du hast jetzt schon einige Jahre die Creme benutzt? Wo hast Du sie denn her?

  126. #126 Dr. E. Berndt
    5. November 2009

    Es geht um das subjektive Wohlbefinden und um den subjektiven Gesundheitszustand und um das Eintreten dieser wünschenswerten Ereignisse bzw. Zustände.
    Hier fängt dann die objektive Wirklichkeit mit der subjektiven Wirklichkeit an auseinander zu klaffen.
    Fakt es: Es wird immer von 100 frisch eingefangenen Neurodermitikern einen reproduzierbaren Prozentsatz geben, das ist die Placeborate dieser Geisel einer genetisch bedingten, aber nicht nur, Anlageerkrankung, denen es auf ein x-beliebiges Pflegemittel, überspitzt formuliert, auf die Stunde besser geht. Amen!!!
    Aber dieses jeweilige “Eine” Mittel” hilft den nächsten frischeingefangten Neurodermitikern aber wieder nur in der gleichen Höhe, nämlich nur in der Höhe der erwartbaren Placeborate.

    Das heißt es ist eben keine echte Wirkung da.
    Wäre eine echte Wirkung da, so müßte doch eine höhere Wirk- od. Heilungsrate von, ich schätze mal 50% aufwärts und mehr, gegeben sein. Das wäre der epochale Durchbruch in der Behandlung der Neurodermitis!
    Jede Firma, jede Quetschen die so ein Produkt, mit einer derartigen “Heilungsrate” herausbringt, verdienst sich auf die Stunbde krumm und deppert.
    Ist das so schwer zu verstehen?

  127. #127 Eppi
    6. November 2009

    Komisch
    Ich wollte vor einigen tagen Regividerm Bestellen, aber man sagte mir das dieses Produkt jetzt als Medikament zugelassen werden soll !!(Geht’s um’s Geld???)
    Wenn es dies werden soll, muss es doch nochmals über Jahre hinweg getestet werden !!!
    Wollen die die leute verarschen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Axso, wenn jemand betroffen ist, dann wird er nicht mehr so geschwollen und überheblich reden wie hier im Block !!!
    Jetzt werden einige hier warscheinlich sagen ICH HAB’S
    Jeder der nicht betroffen ist , der hat halt leicht reden, abe wer selbst in der Familie betroffen ist denkt etwas anders!!!!!!!!!!!!
    Ich bin ein betroffener Vater von Zwillingen. Beide haben Neuro.
    Die, die sagen dies oder das hilft nicht , obwohl sie es nicht wissen (oder besser wüssten !;-), wünsche ich diese Krankheit. Denn mit der Zeit versucht man alles !!!!!
    Wer dies Krankheit nicht hat und dann noch so sabberhaft dahin schwafelt ,den würde ich gerne mit Salzsäure einreiben, nicht so kräfitg , damit diese Leute auch mal wissen wie weh das tut !!
    Dann wünssten SIE , wie gerade KINDER darunter Leiden !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  128. #128 Jörg
    6. November 2009

    @Eppi: Aber sonst ist noch alles dicht?

  129. #129 CAS
    6. November 2009

    Da immer wieder die beiden Produktnamen Elidel und Protopic fallen:
    soweit ich weiß sind Elidel und Protopic lediglich die Produktnamen der beiden Vertriebsschienen. Die Creme ist dieselbe und wird nur von einem Hersteller produziert.
    Vielleicht kann das Dr. Bernd bestätigen.

  130. #130 Bundesratte
    6. November 2009

    >Ich bin ein betroffener Vater von Zwillingen. Beide haben Neuro.

    Also wahrscheinlich ein Vater von zwei betroffenen Kindern. Als solcher müssten Sie eigentlich daran interessiert sein, dass nur getestete und wirksame Präparate auf den Markt kommen, oder?

    >Die, die sagen dies oder das hilft nicht , obwohl sie es nicht wissen (oder besser
    >wüssten !;-), wünsche ich diese Krankheit.

    Sehr freundlich. Und was ist mit denen, die behaupten dass eine Salbe hilft, ohne dafür s.o. einen eindeutigen Nachweis zu erbringen? Denen, die die Hilflosigkeit von Neurodermitikern und deren Bereitschaft alles zu tun schamlos ausnutzen?

    >Denn mit der Zeit versucht man alles !!!!!

    Genau. Und darum heißt es Köpfchen bewahren.

    >Wer dies Krankheit nicht hat und dann noch so sabberhaft dahin schwafelt ,den
    >würde ich gerne mit Salzsäure einreiben, nicht so kräfitg , damit diese Leute auch
    >mal wissen wie weh das tut !!

    Danke, ich weiß, wie weh Salzsäure tut. Ich wünsche ihnen das nicht.

    Bundesratte

  131. #131 LostinNL
    7. November 2009

    @CAS
    Die beiden Wirkstoffe sind sich in der Tat sehr ähnlich, aber nicht identisch.
    @Eppi
    > Wollen die die leute verarschen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Die Antwort ist ein klares “Vermutlich”. “Die”, das wären dann die Regeneratio GmbH und Klaus Martens. Hätten Sie den Block bzw. Blog aufmerksam gelesen, dann wüssten Sie wie und warum.
    > (Geht’s um’s Geld???)
    Selbstverständlich nicht. Die Regeneratio ist eine wohltätige Non-Profit-Organisation, und 29Eur für eine Tube eingefärbter Guacamole ist ein absolut angemessener Preis, der gerade mal die Herstellungskosten deckt.
    > Ich wollte vor einigen tagen Regividerm Bestellen, aber…
    Einfach mal googeln nach “Preisvergleich Regividerm” – Voila!

  132. #132 dünnaufgetragen
    7. November 2009

    Womöglich ist ja Regividerm wie die berühmte “Idee, deren Zeit gekommen ist”?

    Wer von Euch glaubt heute noch, dass die Erde eine Scheibe ist?

    Warum kann man der neuen Creme nicht einfach die Zeit geben, um sich zu behaupten – oder vielleicht auch nicht?!

    Neurodermitiker nehmen mit dem Auftragen von Cortison Zuckerbrot und Peitsche in Kauf; Protopic ist schmerzhaft und krebserregend – trotzdem, die Verzweiflung treibt einen dahin, sich selbst das anzutun.

    Meine Erfahrung ist: Regividerm ist mehr als nur pflegend – sie ist wirksam. Und wenn dieser Zustand nur ein paar Wochen anhalten sollte, so werde ich diese Zeit genießen!

    Was den Preis angeht: zum einen ist die Creme ergiebig; sämtliche pflegende Cremes, die ich bisher genutzt habe, liegen deutlich höher (bis zu 35 € bei nur 30 ml). Und kommt mir nicht mit günstigen Alternativen wie Bedan, Eucerin uws. Die sind wirklich rausgeschmissenes Geld.

    Sollte nur ein geringer Prozentsatz Neurodermitserkrankter positive Ergebnisse verspüren: bitte gönnt uns doch einfach mal einen Urlaub von der Krankheit!

  133. #133 rolak
    7. November 2009

    Na da sind ja wirklich mal die Fakten hauchdünn aufgetragen: Nach Deiner Spardevise hast Du aber den besten Vorschlag ausgelassen

    Die Erkrankung tritt meist in Schüben von unterschiedlicher Dauer und Stärke auf – häufig ohne direkt erkennbaren Grund. Genauso häufig enden sie, ohne dass man einen direkten Auslöser z. B. eine bestimmte Behandlung hierfür erkennen kann

    (=»quelle) Also erfährt ein wesentlicher Anteil der Betroffenen ‘Heilung’ bzw Linderung, auch ohne daß irgendetwas unternommen worden wäre. Urlaub vom Leiden sei jedem gegönnt, Urlaub vom Denken ist tendenziell extrem schädlich und kostenintensiv.

  134. #134 dünnaufgetragen
    7. November 2009

    @rolak

    Danke für den Hieb bezüglich meines Nicknamens. Sehr niveauvoll.

    Gilt Deine Argumentation auch für Cortison und Protopic? Also, immer wenn ich Cortison auftrage und die Haut sich erholt, ist zufällig gerade der Schub zu Ende?

    Du scheinst nicht betroffen zu sein, oder doch? Ich lebe schon 11 Jahre mit dieser Krankheit und kenne alle Tücken und sämtliche Behandlungen. Ein Schub ist nicht von heute auf morgen vorbei, sondern ebbt ab. Es gibt außer Regividerm übrigens noch eine ganze Bandbreite von Möglichkeiten, die Schwere eines Schubs abzufedern; jeder muss für sich persönlich herausfinden, was ihm am ehesten hilft.

    Ergänzend möchte ich noch sagen, dass die Symptome der Neurodermits bei akuten Schüben für andere zwar sichtbar wird – eben durch die Ekzme; tatsächlich ist die Krankheit aber ständig anwesend und aktiv, wenn sie auch gerade nicht für andere erkennbar ist (eben unheilbar). Und deshalb unternimmt man ständig etwas, um dem nächsten Schub hinauszuzögern oder in Grenzen zu halten.

  135. #135 rolak
    7. November 2009

    Wer meint, seinen nick themenbezogen auswählen zu müssen, muß es sich gefallen lassen, daß dieser Manierismus aufgespießt wird – insbesondere, wenn nichts Gehaltvolles im Angebot ist außer einem weiteren Indiz für den alten Spruch “nonmen est omen”.
    Ich weiß ja nicht, welche Semantik derart verschiedene Interpretationen ermöglicht, aber das Gegenargument bezog sich doch eindeutig auf “kann Symptome verbessern und ist billiger”, oder? Um die beschriebenen stochastischen Effekte wegzufiltern, werden angemessen durchgeführte Studien durchgeführt – wie es eindeutig zu dieser Salbe nicht der Fall war. Man geruhte, das Geld lieber in Studien zu stecken, die schon von der Systematik her jedwege, insbesondere die gewünschten ‘Ergebnisse’ liefern können.
    /betroffen/ Mit einer der beiden Krankheiten, für die die Schmiere gedacht ist, bin ich auch gesegnet, allerdings erst schmale 40 Jährchen. Und eins kannst Du mir glauben: Keiner von uns kennt alle Tücken seiner Krankheit, überhaupt keiner kennt eine zur Heilung führende Behandlung. Und genauso fest steht, daß eine in spontan kommenden und gehenden Schüben sich manifestierende Krankheit das in jedem Menschen eingebaute Muster-Schablonen-Denken anreizt. Nur ist dieses auf falsch positiv getrimmt, um falsch negativ zu vermeiden. Dies ist dunnemals praktisch gewesen, als es darum ging, zu entscheiden, ob hinter dem nächsten Busch ein Tiger wartet (-:ziemlich tot, +:ein bißchen zuviel gelaufen), stört ohne rationale Reflektion aber die Bewertung von Kausalität vorgaukelnden Korrelationen.
    /deshalb unternimmt man ständig etwas/ schon der erste Fehler, insbesondere wenn es durch das bei sehr vielen übliche /Neues/ ergänzt wird. Nach jedem Strohhalm greifen ist blinder Aktionismus, der die Sicht auf die Realität versperrt.

  136. #136 dünnaufgetragen
    7. November 2009

    @rolak
    Deine Angriffslustigkeit trägt nicht zur Glaubwürdigkeit der Argumentation bei. Auch intellektuelle Redeweisen beeindrucken mich nicht. Ich habe diese Seite aufgerufen, um mich ernsthaft zu informieren. Deine Art und Weise informiert nicht, sie kanzelt herunter und dient höchstens Deiner Selbstdarstellung.

    Ich habe die Argumentationen der letzten Tage mitverfolgt und da wurden von vielen anderen etliche gute/kritische Überlegungen gebracht. Ob Regidiverm zu teuer ist – oder nicht. Ob es krebserregend ist – oder nicht usw. usf. So ein Austausch führt dazu, dass jeder für sich Resultate ziehen kann. Kritische Stimmen im Hinterkopf zu behalten, bevor man eine Entscheidung trifft, halte ich für richtig. Deshalb habe ich mich gerade mit dieser Seite auseinandergesetzt.

    Ich habe mich vor einigen Jahren auf die gleiche Art und Weise über Protopic und dessen Nebenwirkungen informiert. Dass es krebserregend ist, habe ich mir sehr wohl gemerkt, es aber nach Rücksprache mit meinem Arzt trotzdem genutzt, wenn nichts anderes mehr ging. Man muss da meiner Meinung nach vernünftig und ausgeglichen bleiben – weder übertrieben loben noch verteufeln.

    Vielleicht gibt es ja auch bei Regividerm bald eine ausgeglichenere Haltung. Andernfalls bin ich gern bereit, mich zu korrigieren, wenn ich danebenliege.

    Jeder kann hieraus für sich selbst Resultate ziehen.

  137. #137 LostinNL
    7. November 2009

    @dünnaufgetragen
    Dass es Ihnen besser geht, ist Ihnen selbstverständlich zu gönnen, und zwar unabhängig davon ob Sie Regividerm, Weihwasser oder Hühnerkacke C30 genommen haben.
    Worauf Sie dadurch hinweisen, ist sogar ein altbekanntes ethisches Dilemma der wissenschaftlichen Aufklärung: Einerseits will man den Menschen die Augen öffnen, um sie vor zwielichtigen Scharlatanen zu schützen. Andererseits weiß man um die enorme Heilkraft der Lüge, auch bekannt als Placeboeffekt. Und der ist umso stärker, je glaubhafter die Suggestion rüberkommt, z.B. indem ein bekannter Talkmaster seinen guten Namen dafür hergibt.

  138. #138 Tobias
    7. November 2009

    dünnaufgetragen,

    es geht in erster Linie nicht darum, ob Regividerm zu teuer ist oder nicht, ob die Salbe Nebenwirkungen hat oder nicht, es geht (und das ist das Thema dieses Blogposts) um die Wirksamkeit der Salbe. In anderen Worten: Ist es besser Regividerm zu benutzen als Vaseline?

    Medikamente (mit Nebenwirkungen!) wie Protopic und Elidel haben in klinischen Studien gezeigt, dass sie wirken. Deshalb werden sie bei den betreffenden Krankheiten verschrieben. Regividerm hat noch in keiner validen klinischen Studie gezeigt, dass es wirkt. Das soll oben im Artikel verdeutlicht werden. Es soll ein wissenschaftlicher Kontrapunkt sein zur schamlosen Werbekampagne, die Regividerm in den vergangenen drei Wochen durchlaufen hat.

    Ich lese mit Verwunderung und Erstaunen, dass mir und anderen Kommentatoren hier vorgeworfen wird, wir würden Betroffenen keine Linderung oder Heilung gönnen. Mit Verlaub, dieser Vorwurf ist unverschämt! Selbstverständlich möchten alle hier, dass Menschen wie Ihnen geholfen wird und geholfen werden kann. Wenn Ihnen eine rosafarbene Paste Linderung verschafft, herzlichen Glückwunsch! Nur liegt das, und darauf deutet momentan alles hin, nicht an der tatsächlichen Wirksamkeit von Regividerm, sondern am Glauben daran. In der Medizin heißt das Plazeboeffekt.

  139. #139 rolak
    7. November 2009

    @d-a: /Deine Angriffslustigkeit/ Zugegeben, auch diese Wertung mag abhängig sein vom Standpunkt des Beobachters, aber von da aus, wo ich stehe (na gut, sitze) sehe ich mich verteidigenderweise. Und zwar gegen die seit Jahrzehnten wachsende Flut von unangemessen Hoffnung machenden Tips aus jedweger Ecke, insbesondere, wg der erwähnten Neigung zur falschen Einschätzung der Zusammenhänge, aus der des vielschichtigen modernen Schamanismus. Und damit dies nicht direkt wieder falsch verstanden wird: Schamanismus zu Heilungszwecken ist nicht per se schlecht, aber doch nur gut im Rahmen des Kenntnisstandes, in dem er sich vor xtausenden von Jahren entwickelt hat (oder von mir aus auch noch als Aspekt eines Wellnessprogramms). Damals war es halt das Beste im Angebot, woraus sich allerdings mitnichten schließen läßt, das heutzutage dasselbe gelte.
    Und was ist der Erfolg dieser Tips? Mißtrauen gesät gegen die EBM, spätestens beim ersten (und zwangsläufig erfolgenden) nichtfunktionalen Anwendungsversuch Mißtrauen gesät gegen sich selbst (denn in dieser Branche ist per definitionem immer der Anwender schuld), die Betroffenen allein gelassen – ja, meine Reaktion auf einen weiteren dieser weichgespülten Vorträge als /kanzelt herunter/ zu beschreiben, halte ich für angemessen. Und scharfe Worte statt eititei halte ich für ebenso angebracht – auf daß sich Unsinn nicht ausbreite allein dadurch, daß er zu unwidersprochen stehen bleibt in einem thread, der erfreulich oft per Suchmaschine angelaufen wird – auch von Menschen, die empfänglich sind für derartige Flüsterpropaganda.

    Übrigens habe ich nichts gegen personenlokale Therapieen – mein Orthopäde ist fast vom Stuhl gekippt, als ich ihm eröffnete, daß ich bei akuten Anfällen wg meiner Rückenproblematik (tja, ich habe einiges im Angebot – Erbschaden: Zwei Wackelstellen, die ab+zu einen Nerv fangen =>gürtelförmige Muskel-Blockade, jeweils nur durch umfassende Versteifung zu beheben, was mir widerstrebt) ausgerechnet durch [geschicktes] Liegen in der Hängematte Linderung und beschleunigte Besserung finde (nur zusätzlich zu den üblichen Maßnahmen natürlich). Ein Zufallsfund, der bisher noch keinem Zweiten genutzt hat 😉

  140. #140 dünnaufgetragen
    7. November 2009

    Danke für die letzten beiden Kommentare.

    Wie kann man Ihrer Meinung nach ausschließen, auf den Placebo-Effekt hereinzufallen? (Das ist eine ernst gemeinte Frage!)

    Ich habe lediglich den ersten TV-Beitrag “Heilung unerwünscht” gesehen, die Talkrunde dagegen nicht. Gleich nach dem Fernsehbeitrag habe ich tagelang gegoogelt und mir Für und Wider durchgelesen. Dass es sich um eine Marketingstrategie handelte ist eine Sache für sich, die ich auch verurteile. Aber die Wirksamkeit der Creme (stimmt, das war das Thema!) wiederum ist doch eine andere Sache. Ich bin genauso skeptisch wie Sie an die Sache herangegangen (sonst wäre ich nicht hier gelandet), andererseits aber auch mit Skepsis bezüglich der auffallend reißerischen Kritik an Regividerm (andere Foren).

    Nun habe ich die Creme probiert, wie so viele andere Cremes zuvor auch. Sie ist in meinem persönlichen Fall zumindest insoweit wirksam, als der Juckreiz sich schon bald legt und man nachts schlafen kann. Diesen Effekt habe ich noch mit keiner anderen Methode außer Cortison und Protopic erleben dürfen, obwohl ich jedes Mal voller Hoffnung darangegangen bin – wo war da der Placeboeffekt? An alle Arten von Behandlungen bin ich mit den gleichen gemischten Gefühlen herangegangen und habe verschiedene Ergebnisse erzielt.

    Kann man mit Bestimmtheit behaupten, dies sei 100prozentig und auf jeden Fall ein Placeboeffekt?

  141. #141 Tobias
    7. November 2009

    Kann man mit Bestimmtheit behaupten, dies sei 100prozentig und auf jeden Fall ein Placeboeffekt?

    Nein, es gibt ja keine richtigen klinischen Studien zu der Creme.

    Zum Plazeboeffekt: http://www.springerlink.com/content/m85832n241mqt564/
    Habe von hier aktuell leider keinen Volltext-Zugang. Wenn mir jemand das pdf mailt stelle ich es online.

  142. #142 rolak
    7. November 2009

    Via google-scholar läßt sich =»einiges finden, speziell zu Neurodermitis Tests vs placebo =»hier. Nur nicht von dem teutschen “meinten sie…” verwirren lassen 😉 der Filter <Suchen nur nach Ergebnissen auf Deutsch> sortiert kräftig vor, läßt jedoch erstaunlicherweise den ein oder anderen englischsprachigen Text durch..

  143. #143 LostinNL
    7. November 2009

    @dünnaufgetragen
    Wenn Beschwerden verschwinden, dann sind die möglichen Gründe:
    1. Sie waren sowieso am Abklingen,
    2. die positive Erwartungshaltung hat geholfen (Placebo), und/oder
    3. das Mittel hatte eine echte Wirkung.
    Als einzelner Anwender kann man nie wissen, welcher dieser 3 Gründe dominiert. Deshalb das Erfordernis randomisierter und doppelt verblindeter Studien, um den Anteil von Variante 3 zu bestimmen.
    Auf Variante 2 “hereinzufallen” ist übrigens an sich nichts schlimmes. Sie spielt sogar bei jeder (!) medizinischen Behandlung eine mehr oder weniger wichtige Rolle. Manchmal auch im negativen Sinne (Noceboeffekt): Wer seinem Arzt nicht vertraut, der behindert damit möglicherweise den eigenen Heilungserfolg.

  144. #144 CAS
    8. November 2009

    @LostinNL

    Danke, stimmt, habe Protopic fälschlicherweise mit Douglan verwechselt. Das ist sehr unangenehm.
    @ all sorry

  145. #145 dünnaufgetragen
    8. November 2009

    Kann man evtl. den Placeboeffekt ausschließen, indem man sich z.B. nur teilweise eincremt? Angenommen, ich creme nur eine Hand mit Regidiverm ein und nur dort gibt es eine Besserung, woanders schiebt die Krankheit weiter (dass die Neurodermitis am Abklingen ist, wäre hierbei also ausgeschlossen).

    Würde man andernfalls daraus schließen, dass man unbewusst die Krankheit partiell steuern kann?

  146. #146 Tobias
    8. November 2009

    dünnaufgetragen,

    den Einfluss des Plazeboeffektes kann man durch doppelt-verblindete Studien bestimmen, wie LostinNL schon erwähnt hat. Sprich: Jemand cremt sie und ein paar hundert andere Probanden regelmäßig mit zwei identisch aussehenden und riechenden Cremes ein, beide aus identischen aussehenden Tuben.

    Sie wissen nicht in welcher Tube Regividerm ist, und in welcher Tube rosa gefärbte Vaseline (einfach verblindet). Derjenige, der Sie eincremt weiss ebenso wenig, was in welcher Tube ist, genauso wenig wie der Arzt, der die Studie überwacht und beispielsweise Hautrötung, Größe der Ekzeme, Verschorfung, Juckreiz, etc. misst (doppelt verblindet).

    Wenn statistisch signifikant Regividerm besser abschneidet als die Kontrolle, dann gibt es eine Wirkung. Wenn nicht, dann nicht.

    Zu Ihrem Fall nochmal: Wenn Sie eine subjektive Besserung verspüren bei der Benutzung von Regividerm, dann herzlichen Glückwunsch! Es ist höchstwahrscheinlich der Plazeboeffekt, und wenn er wirkt, um so besser.

  147. #147 dünnaufgetragen
    8. November 2009

    Noch ein Gedanke (ich bin eben wirklich am Grübeln): Gibt es erfahrungsgemäß gewisse Zeitspannen, nach denen der Placeboeffekt endet und sich sozusagen als solcher enttarnt? Oder würde dieser tatsächlich so lange seine positive Wirkung haben, wie ich nur daran glaube?

  148. #148 rolak
    8. November 2009

    Weil es hier nicht um den Glauben an sich geht (jeder z.B. religiöse Mensch hegt ab und zu Zweifel), sondern um die durch ihn ausgelöste Wirkung: Ja, der Zweifel dürfte das Ende sein.
    Natürlich nur so lange, bis der Glaube sich wieder hochkämpft – ich kenne einige Menschen, die sich nur beschweren über die erlebte Nichtwirkung der von ihnen verwendeten Präparate, sie jedoch weiternehmen, weil es irgendwann mal geholfen hat.

  149. #149 dünnaufgetragen
    8. November 2009

    Das erklärt für mich, wieso einige wie verrückt Aloe Vera trinken – hat bei mir trotz bester Hoffnung nicht geklappt.
    So, nun verabschiede ich mich und bedanke mich für die Kommunikation.
    Beste Wünsche für die Gesundheit.

  150. #150 Tobias
    8. November 2009

    dünnaufgetragen,
    gleichfalls!
    Und von Aloe Vera besser die Finger lassen.

  151. #151 Jörg
    9. November 2009

    Das einzige was bei der “Wundersalbe” erstaunt, ist die Tatsache, dass man aus Verzweifelten immer wieder Geld herausholen kann. Natürlich ist die ganze Sache ein (erneuter) Monsterfake. Wenn jeder Zehnte Neurodermitiker auch nur einmal die Salbe für 28 Euro kauft, um dann zu merken, dass er mal wieder vera… wurde, hat der dicke “Erfinder” 4 Millionen Gewinn gemacht.
    Im Focus war nachzulesen, wie die Nummer gelaufen ist. Natürlich gibt es keine Studie, die irgendeine Wirksamkeit beweist, und natürlich würde die “böse” Pharmaindustrie das Zeug produzieren, wenn was dran wäre. Da gibt es nämlich eine Menge konkurrierender Firmen.
    Also Leute, schaltet Euer Gehirn wieder ein, erinnert Euch an frühere Fakes, z.B. Prager Wundersalbe, Murmeltiersalbe, Hamburger Jucktropfen usw, usw. Immer einige Monate großer Aufruhr, danach Stille oder Empörung über den aufgedeckten Betrug. Nur Geld zurück hat keiner bekommen.
    Jörg

  152. #152 Gerrit
    10. November 2009

    so ich hab seit gestern regividerm.. klar als neurodermits geplagter mensch klammer ich mich natürlich an die hoffnung das der scheiß was bringt..
    also gestern morgen aufgetragen leichtes jucken.. heute morgen das selbe.. haut fühlt sich zwar glatter an aber was solls.. man kann nich nach einem tag erwarten das es hilft aber das ich heut abend ausseh als wenn ich mit nem bunsenbrenner bearbeitet worden wäre und die beulenpest hätte.. tja ich weiß net.. ich teste es weiter.. hab heute n scheiß hautgefühl.. ich teste natürlich weiter.. tja so klingt pure verzweiflung.. achso nebenbei krieg ich noch immunusporin.. also prost mahlzeit..
    ich will mich auf jeden fall net damit abfinden das ich am ende vielleicht wieder einer von diesem kleinen prozentsatz bin bei dem es negative auswirkungen hat.. ich gehöre scho in vielen hinsichten zu diesem.. “kleinen prozentsatz” .. echt zum heulen

  153. #153 andrea
    12. November 2009

    @ Gerrit

    Glaube Dir kein Wort von dem was Du hier geschrieben hast.

  154. #154 uwe k.
    13. November 2009

    habe Schuppenflechte, die Salbe heute am zweiten Tag verwendet, keine nervenden Schmerzen mehr, die sonst schuppigen Fingernägel sind weich und entspannt, das auch an anderen delikaten Hautstellen….

    bin gespannt, wie es weitergeht….

  155. #155 Gerrit
    13. November 2009

    was gibbet da net zu glauben.. weißt du wie es bei mir gewirkt hat oder was ?

  156. #156 Gerrit
    13. November 2009

    ich kann ja gern erzählen wie es ausschaut bei MIR .. und bei MIR ist es heute noch schlimmer ich setze es jetzt wieder ab da es mir nicht einem cm hilft sondern scheinbar genau das gegenteil bewirkt.. lustiger weise aber nur im gesicht.. an den armen und beinen fühlt es sich gut an.. aber gerade im gesicht möchte ich beschwerdefrei sein.. da is das gefühl am übelsten.. und es schaut scheiße aus wenn mir die hautfetzen im gesicht rumhängen
    ich weiß net was du fürn problem hast aber ich will damit ja nich sagen das ihr es net testen sollt.. sondern einfach nur das es auf jeden fall zu wenige studien gab um zu sagen das es bei jedem hilft.. immerhin kann ich es fpr die kniekehlen und die arme benutzen

  157. #157 Matthias
    13. November 2009

    Hier der komplette TV-Bericht als Youtube-Video:

    http://www.carezine.de/arznei/regividerm-vitamin-b12-salbe

  158. #158 Frank
    14. November 2009

    Mängel in den Studien hin oder her, als Betroffener (Psoriasis) habe ich in den vergangenen Jahren/Jahrzehnten alle möglichen Mittelchen ausprobiert.
    Da waren Stutenmilchkapseln (kein Erfolg), Schwarzkümmelölkapseln (kein Erfolg), Präparate mit Salz aus dem Toten Meer (sehr mäßiger Erfolg), Bestrahlungen (mäßiger Erfolg) und natürlich zahllose kortisonhaltige Medikamente die zwar gut wirkten, aber zum einen massive Nebenwirkungen hatten und zum anderen auch keinen dauerhaften Erfolg boten. Hatte ich die Medikamente ausgeschlichen, war die Psoriasis ziemlich fix wieder da. Da ist ein Produkt zu einem überschaubaren Preis (knapp 30 €) für mich auf jeden Fall einen Versuch wert. Es sollte jedem klar sein, das Präparat wird nicht bei allen Personen helfen und mit ziemlicher Sicherheit auch nicht “heilen”, aber das gilt wohl auch für viele andere Medikamente.
    Ich habe die Salbe heute bekommen und bin mal gespannt …

  159. #159 Kerstin
    15. November 2009

    Ich finde es eine Schweinerei, daß man bei Neurodermitikern eine Hoffnung weckt, die nicht erfüllt werden kann. Ich leide seit 20 Jahre darunter und bin natürlich für jeden Strohhalm dankbar an den ich mich klammern kann. Von allen Seiten bekomme ich Artikel über die Salbe zugeschickt. Jeder will helfen. Unter anderem ist ja auch Zitronensäure in der Salbe. Bei einer starken Allergie gegen Zitrusfrüchte geht das also garnicht. Das der Preis als niedrig benannt wird ist eine Frechtheit. Wenn der ganze Körper befallen ist, kann ich mir jede Woche eine Tube kaufen. Das sind 120 Euro nur für Salbe im Monat!!!!! Meiner Meinung nach versucht die Fa. auf diesem Wege den Verkauf zu puschen ohne viel für Werbung ausgeben zu müssen. Ich habe schon viele Salben und Cremes probiert,aber Regividerm werde ich nicht kaufen!

  160. #160 Niko
    17. November 2009

    Hallo Tobias,
    Könntest Du mir einen Gefallen tun – anderen warscheinlich auch – und die 3 Bilder von Deinem Selbstversuch noch einmal reinstellen, aber diesmal alle mit dem gleichen Zoom aufgenommen?

  161. #161 Nicky
    17. November 2009

    Zum Thema “Hoffnung” möchte ich mal etwas loswerden. Permanent lese ich hier, dass es eine Frechheit sei, bei Betroffenen (evtl. unbegründete) Hoffnungen zu wecken. Dem muss ich aus eigener Erfahrung widersprechen.
    Wer tatsächlich betroffen ist, lebt seit Anbeginn immer nur mit Hoffnungen, die auch fast immer enttäuscht werden. Oder hat jemand von den Betroffenen etwa tatsäclich seine Hoffnung erfüllt bekommen? Dann erzählt es mir und ich will die ganze Geschichte wissen! Meine ist die:
    Seit ich 3 Jahre war (nun bin ich 42), wurde an mir permanent von “hochstudierten Ärzten” herumgedocktert, alles mögliche und Unmögliche (wie etwa Teerbinden) ausprobiert – immer mit der Bemerkung “Wir denken mal, dass das helfen wird”, was es natürlich nicht tat. Im Gegenteil – immer wenn etwas positiv anschlug, wurde was an irgendeiner Rezeptur verändert und es wurde alle wieder viel schlimmer als vorher.
    Hat da jemals jemand gefragt, inwieweit die Salben ausgetestet worden sind? Nöö – die Patienten von Hautärzten waren schon immer nur Experimentier-Gut. Ich habe mit 20 Jahren begriffen, dass die Ärzte überhaupt nichts über die Krankheit und deren Ursachen wissen und bin seit dem nie wieder bei einem Hautarzt gewesen. Und die Neurodermitis ist seit dem auch nie wieder so schlimm geworden, wie damals. DAS hat geholfen. Im übrigen – ich habe nie irgendwleche Testreihenergebnisse gesehen, bevor eine Behandlung bei mir gemacht worden ist.

    Also, lasst doch einfach die Aufregerei von wegen es wäre eine Frechheit, Hoffnung zu verbreiten – das ist doch nichts Neues für uns. Betroffene leben meist schon so lange mit ständig endtäuschten Hoffnungen, dass es ihnen inzwischen egal ist, ob Hoffnung geschürt wird oder nicht (und wenn sie noch nicht so lange damit leben, werden sie es halt eben jetzt kennenlernen und können sich schon mal dran gewöhnen). Sie probieren aus, wenn sie wollen (wie beim Hautarzt) und sehen ob es wirkt. Erst dann wird beurteilt, ob es hilft oder nicht. Auch dass das bei jedem anders ausfallen kann, ist völlig normal. Das ist bei jeder Behandlung so, die man den Betroffenen angedeihen lässt. Hab das auch noch nie anders erlebt. Also, liebe Leute – endtäuschte Hoffnung ist echt kein Grund, sich hier zu ereifern. Da verdienen ganz andere Firmen in ganz anderen Größenordnungen mit viel schlimmeren Nebenwirkungen an Patienten… Ist das Mittel schlecht, wird es verschwinden. Wenn nicht, dann nicht. Mehr interessiert mich daran nicht.

    So, und nun zum Thema “Test”: Ich habe heute diese Salbe auch gekauft und werde nun mal schauen, ob es hilft oder nicht. Ich gehe mit den gleichen Erwartungen an den Test, wie bei jeder anderen Salbe auch – nämlich keiner. Schaun mer moal. Werde dazu auch eine Fotoreihe anfertigen.

    Allen anderen: Beste Erfolge. Bis demnächst.

  162. #162 Tobias
    17. November 2009

    Niko,
    der Selbstversuch war nicht von mir, sondern von dem verlinkten Blogger.

    Nicky,
    wenn du mit keiner Erwartung ran gehst, hats selbst der Plazeboeffekt schwer! Freu mich auf die Bilder.

  163. #163 silvia
    18. November 2009

    Hallo, schön, dass sich so viele aufregen. Wieso nur, es gibt – wie schon hier beschrieben – viele Creme, Salben, undefinierbares Zeug usw., was wiederum helfen soll, es aber oft nicht tut. Bei mir hat bisher nichts – ausser Cortison – geholfen. Regividerm nutze ich nun 5 Tage: ES IST KLASSE für mich….. die Haut juckt nicht mehr (schon ein toller Erfolg), ist kaum mehr schuppig und wesentlich dünner/glatter. Derzeit sind meine betroffenen Stellen noch rot, vielleicht verblassen diese noch….ein Traum….für den Sommer.

    MEIN GOTT ES IST WIE SONST AUCH: MANCHES HILFT MANCHEM na und?

  164. #164 Chris
    19. November 2009

    Ich möchte gerne einige Kärungsansätze in diese Diskussion einbringen:
    1. Jeder sollte wissen, dass nach derzeitigem Stand für die angesprochenen Erkrankungen keine Heilung möglich ist.
    2. Deswegen hat sich jedes bisher industriell angebotene Produkt auf die Linderung konzentriert.
    Zusammengefasst: Lassen wir die Begriffsdiskussion beiseite, einigen wir uns auf das Ziel: “Linderung”. als Linderung definiere ich die Reduzierung von Symptomen.
    Wenn wir die Syptome lindern, ist bereits einigen Betroffenen geholfen.
    3. Jeder, der sich mit Statistik beschäftigt, weiß, dass eine Statistik gar nichts beweist, sondern lediglich eine Nullhypothese verwirft. Damit kann weder die Wirksamkeit noch die Unwirksamkeit eines Medizin- oder Pflegeproduktes “bewiesen” werden. Diese These kann höchstens untermauert werden
    4. Für eine statistisch gestützte Analyse ist die Zahl der Versuchspersonen in der Tat zu klein. Allerdings sollten sich die Kritiker hier vielleicht mal mit der Zahl der Vpn in den vorklinischen Studien der Industrie – oder, noch lustiger, in den medizinischen Doktorarbeiten befassen.
    5. Qualitative Merkmale – ein klassisches Erscheinungsbild z.B. der Psoriasis – können mit quantitativen statistischen Methoden gar nicht analysiert werden.
    6. Den Kommentatoren, die sich Gedanken über die Geldbeutel anderer Menschen Menschen machen (ich zitiere: “dass chronisch Kranke in zynischer Weise abgezockt werden”, LostinNL 30.10.09 · 10:08 Uhr) sei gesagt, dass diese Aufgabe bereits durch auf dem Markt befindliche Mittel erledigt wird. Für eine Tube psorcutan sind über EUR 120 fällig und es gibt genug Betroffene, bei denen dieses “Medizinprodukt” keinerlei Wirkung entfaltet hat.
    7. Erstaunlich ist, wieviele sich Gedanken darüber machen, dass Hoffnungen enttäuscht werden könnten. Wer sich mit der Thematik als Betroffener bzw. einem Betroffenen Nahestehender beschäftigt, weiß, dass es bei der Behandlung der erwähnten Erkrankungen immer um “trial and error” geht. Und keine EUR 30 für einen trial ist immer noch günstiger als über EUR 120 für ein Medizinprodukt, dass im Zerifelsfall nicht einmal wirkt.

    Zusammengefasst: Es bleibt sicher noch viel Klärungsbedarf in Bezug auf die diskutierte Salbe. Aber es ist albern, so zu tun, als würde hier im Blog die Wahrheit zu finden sein. Es wird wohl nur über “trial and error” gehen. Und es ist das Recht von Betroffenen, sich für oder gegen den “trial” zu entscheiden. Es ist seine Haut, sein Geld und seine Hoffnung.

  165. #165 LostinNL
    19. November 2009

    Das “Medizinprodukt” Psorcutan ist 1. keins, sondern ein rezeptpflichtiges Medikament, und 2. als Generikum schon für 61 Eur zu haben. Immer noch sehr teuer, sicher. Aber eben mit in klinischen (>>vorklinisch) Studien belegter Wirksamkeit.
    Wenn Sie bestreiten, dass so etwas überhaupt geht, wegen Nichterfassbarkeit der Symptome, wie soll es dann bitte erst der einzelne Anwender durch “trial and error” herausfinden?
    Außerdem klingt die Ausrede irgendwie vertraut: individuelle Arzneimittelfindung, schulmedizinische Doppelblindstudien nicht aussagekräftig usw…
    Um als homöopathisch durchzugehen, müsste man das Vitamin B12 im Regividerm aber noch um diverse Zehnerpotenzen verdünnen.
    Oder man nimmt halt gleich Avocado-Hautcreme ohne extra Vitaminzusatz, die gibt’s schon für 10 Eur.

  166. #166 andrea
    26. November 2009

    Wir benutzen Regividerm seit dem 16.11. und die Salbe ist wirklich sehr sehr gut. Der Juckreiz ist sofort nach dem Auftragen weg, die Stellen heilen richtig ab. Alles in allem sind wir sehr froh, dass es unserem Sohn jetzt soviel besser geht. Die ganze Aufregung mit Euren NEGATIVEN Kommentaren war völlig umsonst. Lustigerweise schreibt hier ja auch keiner mehr etwas seit dem Regividerm erhältlich ist.Ach..eins noch : Danke an Klaus Martens für die Reportage und natürlich an Karsten Klingelhöller für dieses wunderbare Produkt.

  167. #167 Tobias
    26. November 2009

    andrea,

    schön, dass es deinem Sohn besser geht. Mit einer Wirkung des Vitamin B12 in der Creme hat das aber nichts zu tun. Wenn du dich bei Klinglhöller und Martens bedanken willst, schreib ihnen doch am besten direkt. Mein Blog ist dafür denkbar ungeeignet.

  168. #168 LostinNL
    26. November 2009

    @andrea
    Der Placeboeffekt war ja weiter oben schonmal Thema. So überzeugt wie Sie schon 3 Wochen vor Beginn der Anwendung waren, konnte man ja gar nichts anderes als ein positives Ergebnis erwarten.
    Ich meine, es ist natürlich schön dass die Salbe, bzw. der Enthusiasmus mit dem Sie sie verabreicht haben, bei Ihrem Sohn geholfen hat. Aber da scheint er leider ein Einzelfall zu sein.
    Andere Erfahrungsberichte sind da eher… gemischt
    http://www.psoriasis-netz.net/forum/showthread.php?t=230174
    http://www.neurodermitisportal.de/forum/hilft-bei-neurodermitis/vitamin-b12-creme-salbe-erfahrungsberichte-produkte-t1393.html

  169. #169 GeMa
    26. November 2009

    Es ist kein Problem, aber eben auch kein Wunder, erkennen zu können, dass Fett mit Wasser gemischt eine Linderung bringt. Eben das, was man permanent den Betroffenen predigt. Darüber hinaus war bei der Rezeptur zu erwarten, dass in kürzester Anwendungszeit rein haptisch eine Veränderung eintritt – immerhin reden wir hier von einer Salbe, die deutlich wachsähnliche Eigenschaften hat.

    Die andere Frage – in meinen Augen auch sehr wichtige und eine die man der gebildeten Konsumentenschaft, wie bspw. @andrea, erfahrungsgemäß völlig umsonst stellt : wie schlau ist es bei den angeführten Erkrankungen, die mit erheblichen Barrierestörungen einhergehen, einer derart sinnfreie Menge Emulgator freiwillig zu benutzen? Der ist in dieser Menge und diesen Wasseranteilen in der Rezeptur vollkommen “unterbeschäftigt”. Bei langfristiger Anwendung kann man sicher die Uhr danach stellen, wann es zu noch größeren Entgleisungen beim TEWL kommt (noch begünstigt durch diese Wachsartigkeit).

    Im Grunde ist es nur traurig, wie wenig die Betroffenen tatsächlich über die Ursachen und über die Zusammenhänge ihrer Krankheit eigentlich wissen – und das sage ich jetzt mal aus beruflicher Erfahrung heraus. Dann lieber Bild der Frau lesen und sich bei Dünnbrettbohrern wie Martens tränenreich bedanken, statt sich wirklich zu informieren und handlungskompetenter zu werden. Die meisten (auch der hier aufschlagenden) Begeisterten sind noch nicht einmal fähig, selbständig die Inhaltsdeklarationen auf ihren Produkten zu übersetzen und zuzuordnen, ob die überhaupt geeignet sind für sie oder nicht. Dieses Strohalmding kann ich nicht mehr hören – das ist nur ein gängiges Synonym für Unkenntnis, Ungeduld und Produkthopping.

    Man kann sich jetzt ganz gelassen zurücklehnen und abwarten. Wer sich informieren wollte, konnte es tun, der Rest ist des mündigen Anwenders eigene Hochzeit. Nach einer Weile werden wir dann schlauer sein, bspw. ob es wieder mehr von Kontaktallergien Betroffene geben wird oder nicht. Das Zeug dazu hätte die rosa Kacke m.E. – egal, ob die Cobalamine allenfalls unter Wachsbehelf des Emulgators gerademal mit Krückstock transfollikulär können oder nur auf der Hornschicht dumm herumliegen oder ob Urea als Enhancer in den Salben der mittlerweile trittbrettfahrenden Anbieter der Sache zum Einzug verhilft 😉 – und nebenbei die bisherige massive Klingelhöllersche Erklärungsnot bezüglich der Wirkstoffpenetration teilweise abstellen kann.

    Man darf also wirklich immer noch gespannt sein, wie die Langzeitstudie der WDR-rekrutierten Versuchskaninchen ausgehen wird.

  170. #170 dünnaufgetragen
    29. November 2009

    @GeMa
    wofür steht die Abkürzung TEWL?

  171. #171 Karrenbauer
    2. Dezember 2009

    Hallo,
    benutze die Regividerm Salbe ca eine Woche,beim auftragen brennt und juckt sie bei mir und wird alles knall rot.Habe im Internet gelesen das man trotzdem weiter machen soll (war leider ein fehler) und die Apotheken wissen nichts über Nebenwirkungen.Werde sie nicht mehr weiter nehmen,weil es immer roter wird und viel mehr als ich vorher hatte,bei meiner Schwiegermutter ist es das gleiche.Keine linderung sondern verschlechterung.

  172. #172 Nicky
    4. Dezember 2009

    Nach 2 Wochen möchte ich nun meine Erfahrung berichten.
    Hierzu muss ich nochmals erwähnen, dass ich seit über 20 Jahren eine Behandlung durch Hautärzte ablehne und seitdem zu den “leichteren” Fällen gehöre. Ich nehme lediglich Dermatop Basisfettsalbe und die ist für mich ohne jede Nebenwirkung. Ich leide unter Neurodermitis an beiden Händen.

    Also, ich habe einen Vergleichstest gemacht. Eine Hand habe ich mit Dermatop Basisfettsalbe behandelt, die andere mit Regividerm. Die ersten 2 Tage gab es kaum Änderungen. Dann bekam ich einen Schub – und zwar auf beiden Händen, obwohl ich nur eine mit Regividerm behandelte. Die neue Salbe war auch nicht Auslöser, vielmehr war es ein Zufall, dass der Schub gerade jetzt kam.
    In der Folge gab es nur 1 wesentlichen Unterschied zwischen beiden Händen: An der mit Regividerm behandelten Hand begann die Haut zu spannen und schließlich zu reißen. Ein typisches Symptom, welches ich auch von früheren Behandlungen mit anderen Salben her kenne, wenn nämlich die Salbe zu “wachsig” war. Ich unterbrach die Behandlung und wartete, bis der Schub vorüber war. Dann startete ich einen 2. Versuch – leider jedoch mit gleichem Ergebnis.
    Fazit: Regividerm ist für mich nicht anwendbar. Ich halte auch das B12 in der Salbe keineswegs für irgendwie wirksam, denn es gab außer der erwähnten Verhärtung der Haut keine erkennbaren Veränderungen.

    Dass es trotzdem bei einigen gut anschlägt, halte ich jedoch auch nicht unbedingt dem Placebo-Effekt zugute. Vielmehr vermute ich, dass die Haut der entsprechenden Patienten eher viel zu sehr von Hautärzten mit Salben-Versuchen malträtiert worden sind, so dass ihnen diese Salbe jetzt eine regelrechte Erholung verschafft. Denjenigen sei vielleicht empfohlen, es einfach mal mit nichtkosmetischer neutraler Fettsalbe zu probieren. Hat den gleichen Effekt und kostet nur die Hälfte.
    Aber… wie gesagt, ist nur eine Vermutung. Genauso gut kann es auch einfach zu viele Verschiedene Arten von Neurodermitis geben, die wir aber “unwissender weise” alle in einen Topf hauen. Die Ursachen für diese Hautkrankheiten sind schließlich auch vielfältig und bisher kaum eindeutig geklärt. Tja, und bei einem hilft es deswegen vielleicht und bei dem anderen eben nicht.

    Beste Grüße
    Nicky

  173. #173 Nicky
    4. Dezember 2009

    Nach 2 Wochen möchte ich nun meine Erfahrung berichten.
    Hierzu muss ich nochmals erwähnen, dass ich seit über 20 Jahren eine Behandlung durch Hautärzte ablehne und seitdem zu den “leichteren” Fällen gehöre. Ich nehme lediglich Dermatop Basisfettsalbe und die ist für mich ohne jede Nebenwirkung. Ich leide unter Neurodermitis an beiden Händen.

    Also, ich habe einen Vergleichstest gemacht. Eine Hand habe ich mit Dermatop Basisfettsalbe behandelt, die andere mit Regividerm. Die ersten 2 Tage gab es kaum Änderungen. Dann bekam ich einen Schub – und zwar auf beiden Händen, obwohl ich nur eine mit Regividerm behandelte. Die neue Salbe war auch nicht Auslöser, vielmehr war es ein Zufall, dass der Schub gerade jetzt kam.
    In der Folge gab es nur 1 wesentlichen Unterschied zwischen beiden Händen: An der mit Regividerm behandelten Hand begann die Haut zu spannen und schließlich zu reißen. Ein typisches Symptom, welches ich auch von früheren Behandlungen mit anderen Salben her kenne, wenn nämlich die Salbe zu “wachsig” war. Ich unterbrach die Behandlung und wartete, bis der Schub vorüber war. Dann startete ich einen 2. Versuch – leider jedoch mit gleichem Ergebnis.
    Fazit: Regividerm ist für mich nicht anwendbar. Ich halte auch das B12 in der Salbe keineswegs für irgendwie wirksam, denn es gab außer der erwähnten Verhärtung der Haut keine erkennbaren Veränderungen.

    Dass es trotzdem bei einigen gut anschlägt, halte ich jedoch auch nicht unbedingt dem Placebo-Effekt zugute. Vielmehr vermute ich, dass die Haut der entsprechenden Patienten eher viel zu sehr von Hautärzten mit Salben-Versuchen malträtiert worden sind, so dass ihnen diese Salbe jetzt eine regelrechte Erholung verschafft. Denjenigen sei vielleicht empfohlen, es einfach mal mit nichtkosmetischer neutraler Fettsalbe zu probieren. Hat den gleichen Effekt und kostet nur die Hälfte.
    Aber… wie gesagt, ist nur eine Vermutung. Genauso gut kann es auch einfach zu viele Verschiedene Arten von Neurodermitis geben, die wir aber “unwissender weise” alle in einen Topf hauen. Die Ursachen für diese Hautkrankheiten sind schließlich auch vielfältig und bisher kaum eindeutig geklärt. Tja, und bei einem hilft es deswegen vielleicht und bei dem anderen eben nicht.

    Beste Grüße
    Nicky

  174. #174 Chris
    14. Dezember 2009

    Ich glaube, dass eine Diskussion besser wird, wenn man sich argumentativ austauscht. Dazu zählt m.E., dass man begriffliche Korrekturen durchaus anbringt, aber nicht als Totschlag-Argument verwendet. Ich werde deshalb nicht direkt auf bestimmte Kommentare antworten, sondern mich bemühen, den Dialog weiter zu betreiben.

    Zunächst muss ich sagen, dass ich durchaus naturwissenschaftlich orientiert bin und komplementärmedizinischen Ansätzen eher kritisch gegenüberstehe.
    Ich will auch keinesfalls jemanden zwingen, irgendein Mittel anzuwenden.

    Andererseits finde ich es allerdings erstaunlich, dass gegen ein – nennen wir es: “Pflegeprodukt” ein derartiger Aufstand geprobt wird.

    Wenn ich mir in diesem Blog die Erfahrungsberichte anschaue, dann gibt es offensichtlich Menschen, denen dieses Produkt hilft,und des gibt Menschen, denen es nicht hilft.
    Ich denke, genau diese Erfahrung haben Betroffene aber auch mit allen möglichen anderen Produkten (auch mit “rezeptpflichtigen Medikamenten”, lieber LostinNL) bereits gemacht: Dem einen hilft’s, dem anderen nicht.

    Chancen auf Heilung sind vorerst nicht absehbar, Chancen auf Linderung sind individuell unterschiedlich einzuschätzen. Wie gesagt, dem einen hilft’s, dem anderen nicht.

    …und was die Qualität von vorklinischen Studien betrifft, lieber LostinNL, … ich empfehle einen Blick in das Buch Beck-Bornholt / Dubben: “Der Hund, der Eier legt”.

    Übrigens stellt sich mir in diesem Zusammenhang auch die Frage nach der Wirksamkeit der Balneo-Phytotherapie….auch alles Unfug?

    Lasst doch jedem mündigen Patienten seine individuelle Testphase. Und sollte die Wirkung (Linderung!) auf Placebo beruhen, na und? Hauptsache Linderung, sag ich da nur…

    Eine schöne Weihnachtszeit an alle hier – und ein möglichst schubloses Jahr 2010

  175. #175 LostinNL
    14. Dezember 2009

    Was ist an dem “Aufstand” bitte erstaunlich? Ein überteuertes Pflegeprodukt, das mit haltlosem Heilungsversprechen in einer Pseudo-Doku im ö.r. Fernsehen gepusht wird, ist Ihnen nicht Grund genug? Die Sache sähe anders aus, hätte Uschi Glas die rosa Pampe auf HSE24 angepriesen. War aber nicht so. Es war Franki Glasberg auf Homeshopping WDR.
    Und selbstverständlich muss man Forderungen entschieden zurückweisen, “individuelle Erfahrungen” als gleichrangig zur klinischen Studie (das ist die, die naaaach der vorklinischen kommt!!!) anzusehen, so von wegen Medizin als Erfahrungswissenschaft. Das gab’s ja schonmal. Vor langer langer Zeit. Als der Aderlass nach Erfahrung der damaligen Ärzte eine ganz tolle Therapie für alles mögliche war. “Half” bei manchen, bei anderen nicht. Heute wissen wir: Die einen überlebten trotz Aderlass, die anderen starben dran.
    Freut man sich gleich doch viel mehr, im hier und jetzt zu leben.

  176. #176 Anonym
    4. Februar 2010

    Ob die Studien methodische Mängel haben oder nicht ist aus Sicht der Betroffenen ziemlich irrelevant. Die Kosten-Nutzen Rechnung ist nämlich die: entweder Geld ausgeben für eine Salbe ohne Nebenwirkungen die vielleicht helfen könnte oder aber nichts tun, einfach weil es keine Linderung gibt (Nebenwirkungen von Coritosol genauso schlimm, oder hilft gar nicht erst etc.).

    Der Kauf der Salbe, auch einer Quacksalbe, ist damit die rationale Entscheidung, so seltsam das klingen mag. Der Hinweis, dass die Salbe eventuell ja gar nicht hilft, klingt wie eine Schelte der Betroffenen; deren verständliche Reaktion kann man dann hier in den Kommentaren nachlesen.

  177. #177 Schnappi
    31. August 2010

    Was sind Clamis? Vermutlich “Claims”, naja Tobias und englisch, das Thema hatten wir schon.

  178. #178 Tobias
    31. August 2010

    Ist ja gut jetzt, Marc.

  179. #179 S.S.T.
    31. August 2010

    @Schnappi, kann man Dich als Rechtschreibprogramm mieten? Gäb ne Menge Kundschaft bei den SB.