World University Ranking

Man (und Frau) mag von Universitätsranglisten und deren Aussagekraft halten was man will, interessant sind sie doch. Die Top sieben Unis des Times Higher Education World Reputation Rankings 2013 sind: Harvard (US), MIT (US), Cambridge (UK), Oxford (UK), Berkley (US), Stanford (US) und Princeton (US). Vor allem and der Spitze verändert sich die Ergebnisliste von Jahr zu Jahr nur marginal. Deutsche Universitäten sind in der Top 100 fünf Mal vertreten: LMU (Platz 44) und TU München, HU und FU Berlin, Uni Heidelberg. Im deutschsprachigen Raum ist die ETH Zürich auf Rang 20 am besten platziert.

Kritiker solcher globalen Rankings führen mit Recht an, dass für diese Listen zu viele Informationen über einen Kamm geschoren werden: Forschung und Lehre; Fachrichtungen und Fakultäten. Beidem ist in der von Thomson Reuters durchgeführten Studie Rechnung getragen. Forschung und Lehre fließen in einem Verhältnis von 2:1 in den globalen Wert ein, die Gesamtpunktzahl ist dann für die einzelne Hochschulen aufgeschlüsselt – wenn auch nur für die weltweite Top 50. Detaillierte Informationen zu akademischen Teilgebieten und Wissenschaftssparten wurden für die Studie erhoben, sind aber zu diesem Zeitpunkt nicht gesondert publiziert worden.

Stellt sich trotzdem die Frage, wie vor allem die großen internationalen Unterschiede zu Stande kommen: Die USA ist mit über 40 Unis innerhalb der Top 100 vertreten, Großbritannien folgt als nächstgrößte Wissenschaftsnation mit neun Unis. Wie kommt es zu dieser Vormachtstellung der USA in dem Ranking? Das Ergebnis hat Methode, es beruht auf der Art der Datenerhebung und auf der Auswahl der Befragten selbst: Etablierte Wissenschaftler weltweit – demographisch und nach Fachrichtung gewichtet.

Der online verfügbare Fragebogen gibt Aufschluss über die Hintergründe des Rankings. Die eingeladenen Teilnehmer können für das internationale Ranking bis zu 15 Universitäten weltweit angeben. Die stark überproportional häufige Nennung von US-Unis ist neben der unbestritten hohen Qualität von Forschung und Lehre dort auch auf andere Faktoren zurück zu führen: Die USA waren und sind für ausländische Wissenschaftler ein attraktiver Ort um einen Teil der eigenen Laufbahn dort zu verbringen. Konsequenterweise können viele Befragte außerhalb der USA Auskunft geben über die Qualität der dortigen Unis. Und die ist natürlich super, schließlich war man (frau) selber dort.

Im Gegenzug sind US-amerikanische Wissenschaftler eher weniger für längere Aufenthalte an ausländischen Forschungsinstituten bekannt. Dementsprechend beschränkt ist deren Kenntnis und Urteilsvermögen zur Qualität von Forschung und Lehre an Unis außerhalb der USA. Folglich ist das Ranking durch die einseitige Mobilitätskultur der Wissenschaftler verfälscht (a.k.a. Brain Drain) und zeigt vor allem, dass ein Forschungsaufenthalt in den USA hilfreich bei der weiteren Wissenschaftskarriere ist. Denn nur etablierte Wissenschaftler mit durchschnittlich 17 Jahren akademischer Tätigkeit – im Volksmund diejenigen, die es “geschafft” haben, nahmen an der Umfrage teil.

Verwandte Artikel im Blog:
Viel hilft viel – Deutsche Wissenschaft im internationalen Vergleich
Forschungsstandort Mittlerer Osten
Die internationale Finanzkrise als Chance für den Wissenschaftsstandort Deutschland
Petition zur Sicherung des EU-Forschungsbudgets unterschreiben

flattr this!

Kommentare (2)

  1. #1 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com
    7. März 2013

    Umgekehrt kann man aber auch sagen, dass, wenn die Ergebnisse stimmten, es für amerikanische Wissenschaftler keinen guten Grund gäbe die USA zu verlassen.

  2. #2 Jan
    7. März 2013

    Der Fragebogen zeigt ja ziemlich gut, wo das Problem liegt. Es geht hier nur um Meinungen, nicht um harte Daten, und Meinungen sind immer subjektiv. Unterbewusst werden sich sicher viele Befragte an den Rankings der letzten Jahre orientiert haben. Harvard gilt in allen Rankings als Weltspitze, deshalb wird Harvard überproportional häufig in solchen Umfragen angegeben – und landet wieder vorne in den Rankings. Das ist ein Feedback-Loop, der letztlich erklärt wieso es so wenig Veränderungen in der Spitzengruppe gibt. Mit der wisssenschaftlicher Leistung haben diese Rankings letztlich nur am Rande was zu tun.