Dieses Posting schlummert schon lange auf dem Server und wartete auf seine Vollendung. Heute geisterte dann dieser Aufreger durch meine TL. Ein Sysadmin regt sich auf, dass er sein 10 (!) Monate altes Baby nicht mit auf die Cebit nehmen durfte. Anlass genug, dazu meine Meinung kund zu tun (und den alten Teil endlich zu veröffentlichen).

Im Grunde hat er Recht, Kinder sind in Deutschland einfach nichts wert. Soll heißen, es interessiert niemanden.

Fangen wir mal vorne an. Eine Tagesmutter bekommt zB im Ruhrgebiet, abhängig von Stadt und Kommune, für ein Kind, dass sie verpflegt, versorgt und betreut verwahrt, na, was schätzt ihr so?

Irgendwo etwas zwischen 3,50 und 4,50 € von der Stadt bezahlt, pro Kind und Stunde.

Nur so zum Vergleich, der Mindestlohn für Gebäudereiniger (im Osten) liegt bei 6,83 €!

Entsprechend der enormen Nachfrage an Kinderbetreuungsplätzen können die Tagesmütter mehr verlangen, die Differenz müssen die Eltern dann selbst zahlen. Ergo, gescheite Kinderbetreuung kriegt, wer es bezahlen kann.

– Also, Kinder sind weniger wert als ein leerer Mülleimer oder ein sauberes Fenster.

i-75f67427b928c0c4eafa20c94bf62bcf-IMAG0074 kl-thumb-250x149.jpg

In den meisten Supermärkten gibt es mehr Haustiernahrung als Kindernahrung. Und noch besser:

Die Mehrwertsteuer für Kindernahrung (Brei, Gläschen etc.) liegt bei 19%.

Grundnahrungsmittel werden mit 7% besteuert. Und (Haus-)Tiernahrung? Auch mit 7%!

Nachtrag: Weiterlesen hier und hier, Danke Dierck!

-Also, Kinder sind weniger wert als Haustiere.

i-f45a75af71a424fc4555cf2a604c7be6-IMAG0073 kl-thumb-250x149.jpg

Aber es kommt noch besser. Was sieht man auf dem folgenden Bild:

-Hund und leerer Kinderwagen.

-Hund passt vor dem Supermarkt auf den Kinderwagen auf.

-Hund darf echten Boden mit seinen Füßen berühren, bevor er gleich nach Hause gefahren wird,im Hundewagen.

Nachtrag: Auf dem Bild ist ein spezieller Hundewagen

Ja, ich habe keine Haustiere und kann das vermutlich einfach nur nicht nachvollziehen. Aber weiter geht´s in der Liste, warum Deutsche vermutlich einfach keine Lust haben, Kinder zu kriegen:

Der gemeine, gute Bürger klagt gegen Kindergärten, weil das in seinen Augen unzumutbare Lärmbelästigungen seien. Etwa hier, oder hier in Österreich oder hier

Traurig aber wahr, die Klagen haben derart zugenommen, dass es einen besonderen Gesetzesentwurf geben muss, der Geräusch von Kindergärten explizit nicht als Lärm definiert und solche Klagen vom Grunde her abwehren will.

Die Politik kann noch so viele (finanzielle) Anreize schaffen, seine Gene weiter zu verbreiten, wenn an allen Ecken solch eine Stimmung herrscht, bleiben eigene Kinder wirklich ein Luxusgut.

Und, um mal wieder zurück zur Cebit zu kommen: Ich frage mich, in welchem Paralleluniversum er gelebt hat, bis er das zum ersten Mal gemerkt hat. Ach ja,

Ich bin Systemadministrator, hauptberuflich. Seit nun fast 20 Jahren

Es braucht also eigenen Nachwuchs, dass man es merkt. Aber, und da gib ich ihm Recht, Deutschland ist kinderfeindlich, andere Länder sind da wesentlich besser aufgestellt. Kinder haben bei uns dann einen Wert, wenn es ein realer ist, also, wenn die Kaufkraft dahinter steckt, Lillifee, Star-Wars-Sammelkarten etc.

Dann werden sie erst wieder interessant, wenn es um die fehlenden Fachkräfte geht. MINT-ist-interessant Projekte richten sich (zu oft erst) an Schulabgänger, denen eingebläut wird, dass Wissenschaften gar nicht so schlimm sind, wie es ihre Lehrer ihnen 13 Jahre lang erzählt haben… (und damit wäre ich endlich wieder On-Topic)

Aber vielleicht, vielleicht ist bei der Cebit ja ein Vater für die besagten Regeln verantwortlich? Ein Vater, der es keinem (fremden) Kind zumuten möchte, durch Messehallen kutschiert zu werden, voller Lärm und Reizüberflutung.

Kommentare (38)

  1. #1 Haukw
    März 11, 2012

    Lärmschutzklagen nehmen nicht nur gegen Kindergärten sondern im Allgemeinen überhand! Wie viele Clubs mussten geschlossen werden weil intolerante Anwohner ihre Seniorenresidenzen ohne Lärmschutz direkt Wand an Wand gebaut haben?!

  2. #2 Thilo
    März 11, 2012

    Irgendwo etwas zwischen 3,50 und 4,50 € von der Stadt bezahlt, pro Kind und Stunde.
    Nur so zum Vergleich, der Mindestlohn für Gebäudereiniger (im Osten) liegt bei 6,83 €!

    Der Vergleich würde aber doch nur dann Sinn machen, wenn die Tagesmütter jeweils nur ein Kind betreuen. Ist das so?

  3. #3 Chris
    März 11, 2012

    @Thilo
    In der Theorie dürfte eine Tagesmutter 5 Kinder gleichzeitig betreuen.
    Das ist aber auch das Maximum der zulässigen Kinder insgesamt, egal wie die sich pro Tag oder Woche verteilen….

  4. #4 Alex
    März 11, 2012

    Ich verstehe den Vergleich auch nicht so ganz: Das eine ist ein staatlicher Mindestlohn in einem Ausbildungsberuf, das andere ein Zuschuss zur Kinderbetreuung durch meist ungelernte Menschen mit Pflegeerlaubnis. Wenn ich beispielsweise eine Haushaltshilfe beschäftige, bekomme ich gar kein Geld vom Staat und zahle in der Regel sogar deutlich mehr als den Mindestlohn. Allenfalls kann ich die Ausgaben – ganz ähnlich wie wie zuästzlichen Kosten für die Kinderbetreuung – von der Steuer absetzen.

    Die Mehrwertsteuer für normalen Brei und Gläschen liegt übrigens (sofern es sich nicht um irgendwelche Sonderfälle wie Nahrungsergänzungsmittel handelt) wie bei allen Grundnahrungsmitteln bei 7 Prozent. Einfach mal bei Amazon auf die entsprechenden Angebote klicken.

    Und der Cebit-Besucher mit seinen Nazi-Vergleichen ist ja wohl völlig indiskutabel.

  5. #5 Chris
    März 11, 2012

    @Alex
    ein Zuschuss zur Kinderbetreuung durch meist ungelernte Menschen mit Pflegeerlaubnis
    qed

    Und der Cebit-Besucher mit seinen Nazi-Vergleichen ist ja wohl völlig indiskutabel. Sag ich doch…

  6. #6 Wolf
    März 11, 2012

    Jetzt mal ohne Witz:

    Mit einem 10 Monate alten Kind auf diese Messe?
    Sorry, meiner Ansicht nach hat der Vater nicht mehr alle Latten am Zaun. Das hat auch nichts mit Kinderfeindlichkeit zu tun, das ist einfach gesunder Menschenverstand (der dem Vater ja anscheinend abhanden gekommen ist).
    Ich war 1 Mal da, zwar an einem Freitag, aber so voll und so dermaßen laut wie es da war, das würde ich niemals einem Kind antun wollen. Zumal es dort NICHTS aber auch ÜBERHAUPT NICHTS gibt, was für ein Kind diesen Alters geeignet wäre. Abgesehen davon: gibt es dort überhaupt Wickelmöglichkeiten, oder wollte der das als Statement am Stand seiner Hassfirma machen?

    Vielleicht sollte man mal sein Hirn einschalten und daran denken, das ein Kind auch mal bedeutet das man nicht alles “mit Kind” machen kann. Oder regt der sich auch darüber auf, dass er mit Kind nicht in eine Raucherkneipe (ja die gibt es bei uns) eingelassen wird?

    Um es mal ganz deutlich zu sagen: Was der vorhatte ist in meinen Augen eine Form von Kindesmißhandlung! (Streß pur, Lärm, schlechte Luft…)

    Und: das es ein Mindestalter gibt hätte dem “Systemadmin” bekannt sein müssen, denn das ist nichts Neues:”Vom 1.3.-4.3.2011: Kein Eintritt für Kinder/Jugendliche unter 16 Jahren. Eintritt nur gegen Vorlage eines gültigen Personalausweises. Am 5.3.2011: Eintritt für Kinder/Jugendliche von 8-15 Jahren nur in Begleitung aufsichtspflichtiger
    Erwachsener. Kein Eintritt für Kinder unter 8 Jahren.
    Ausnahme: Zutritt zu den Intel Extreme Masters erst ab 16 Jahren.”

    Man geht auch nicht mit nem 7 jährigen auf eine Erotikmesse.

    @Haukw: laut BGH machen Kinder keinen Lärm, sondern sie verursachen Lebenstypische Geräusche.

  7. #7 Radicchio
    März 11, 2012

    kann mir mal jemand erklären, wieso man einen 10 monate alten säugling mit auf die cebit nehmen will?

  8. #8 Wolf
    März 11, 2012

    @Radicchio: Lies dir mal seine Antworten zu den Kommentaren auf seiner Seite durch. Hat mich irgendwie an einen Blogger hier bei SB erinnert (nein, nicht auf diesem Blog 😉 )

  9. #9 Philaeus
    März 11, 2012

    Dass es in Supermärkten mehr Haustierfutter als Kindernahrung gibt, hat vermutlich auch damit zu tun, dass Haustiere im Gegensatz zu Kindern nicht alle der selben Spezies angehören 😉

  10. #10 Spoing
    März 11, 2012

    Sicher gibt es viel zu viel Kinderfeindlichkeit in Deutschland. Aber auch viel zu viele Idioten welche dazu Beitragen auf beiden Seiten.

    Dem Herrn von der Cebit man am Besten auf seinen Nazivergleich antworten sollen dass er mit seiner Einstellung hingegen super inne Stasi gepasst hätte da die Auch immer wollten das für alle Regeln gelten außer für sie selbst!

    Ein aufgebrachter Vater der gleich Nazivergleiche raus holt trägt genau so zu einer Kinderfeindlichen Umgebung bei wie ein gegen jeden Lärm klagender Rentner.
    Wenn das Kind jetzt mit voller Windel die ganze Zeit über die Messe getragen worden wäre und nur geflennt hätte wegen dem ganzen Stress, weckt das bei mir als Nachbar dann auch nicht meine Kinderliebe.

  11. #11 Radicchio
    März 11, 2012

    Lies dir mal seine Antworten zu den Kommentaren auf seiner Seite durch.

    das bringt mich nicht viel weiter. ich bin häufig auf technikmessen unterwegs und weiß, dass sie kein ort für säuglinge sind. man kann wohl davon ausgehen, dass der blogger als IT-ler auch schon mal auf einer messe war. kinderfeindlich ist in diesem falle nicht “deutschland”, oder wen auch immer er da mit seinem naziverleich in den sack stecken will. kinderfeindlich ist er selbst, einem nicht mal einjährigen säugling so etwas zumuten zu wollen, inklusive 2 stunden an- und abfahrt. gut, dass es leute gibt, die so verantwortungslosem und unreifen verhalten einen riegel vorschieben. statt sich zu überlegen, ob das eintrittsalter vielleicht seine berechtigung hat, kotzt er sich über ganz deutschland aus. der mann glaubt offenbar, die ganze welt müsse sich um in drehen. wenn er ein verantwortungsbewusster vater werden will, muss er noch ne ganze menge lernen.

  12. #12 Spoing
    März 11, 2012

    Das dieser Herr nicht einfach nur ein Vater ist welcher aus aktueller Wut etwas überreagiert, hat er in einem seiner Kommentare ganz gut zum Ausdruck gebracht:

    “Ach ja, noch ein wichtiger Service-Hinweis:
    Wenn ihr außer
    stand doch in den Regeln
    ein Kind gehört nicht auf die CeBIT und
    Nazivergleich!
    nichts neues beizutragen habt, spart euch die Zeit, ich schalte eure Kommentare ohnehin nicht frei.
    (Ihr könnt natürlich meine Arroganz beklagen, aber das hilft euch auch nicht.)
    Tja, fiese Regeln, aber da könnt ihr nichts machen. Die habe ich schließlich aufgestellt.”

    Mir fallen hier persönlich auch einige Nazivergleiche zu ein, aber das lassen wir mal lieber. Schlagen wir einen Herren der sich so dafür einsetzt, das für sein Kind die Regeln auch mal ausgesetzt werden dürfen lieber für einen Mutterorden vor.
    Hoffentlich erzählt dieser Herr seinem Kind nicht es dürfe auch bei Rot über die Straße denn für ihn gelten Sonderregeln.

  13. #13 MartinB
    März 11, 2012

    “In den meisten Supermärkten gibt es mehr Haustiernahrung als Kindernahrung.”
    Naja. Da Kinder (außer Babies bis 1 jahr) so ziemlich alles essen können, was auch Erwachsene essen, ist das wohl ziemlich falsch.

  14. #14 Chris
    März 11, 2012

    @martin
    Die Haustiere, die ich kenne, wollen nur normale Lebensmittel…

  15. #15 Spoing
    März 11, 2012

    Wie heißt es noch so schön? Ein gutes Schwein frisst alles.

  16. #16 Mike
    März 11, 2012

    Als Vater von 3 Kindern fand ich die Geschichte mit dem Cebit-Einlassverbot ebenfalls ungeheuerlich. Ich habe meine Kinder in diesem Alter häufig an Orte oder zu Ereignissen mitgenommen, die nicht per se als Kinderbelustigung gedacht waren, ohne dass meine Kinder darunter erkennbar gelitten hätten (z.B. Besuch der Grabkammern im Tal der Könige). In diesem Alter kann man mit Kindern fast alles machen; sie fühlen sich wohl, wenn sie bei den Eltern sind, egal wo das ist.

    Die Verallgemeinerung des Vorgangs auf der CeBIT halte ich allerdings für übertrieben. So etwas habe ich noch nie erlebt, meist kann man doch auf ein gewisses Verständnis hoffen, wenn man ein Baby dabei hat (vielleicht gerade als Mann), oft sind die Reaktionen sogar positiv.

  17. #17 Radicchio
    März 11, 2012

    jetzt legt der typ noch einen drauf:
    http://larsreineke.de/2012/03/11/schreibtischtaeter/

    ich sags ja: unreif. aber dass es so schlimm ist …

  18. #18 Spoing
    März 12, 2012

    Dieses arme Opfer dieser totalitären Veranstalter.
    Das Regeln auch Sinn und Zweck haben können ist egal, zumal seine eigene Auslegung von dem was Sinn macht ja eh die einzig Richtige (und somit zulässige) ist.
    Wiedermal ist objektiv derjenige welcher den Vergleich mit einem totalitären Regime bemüht diesen um einiges näher als der Beschuldigte. Zwar hat er recht wenn er sagt, man sollte nicht allem blind folgen, aber die Konsequenz die er zieht, nur Regeln zu folgen dessen Sinn man vollkommen verstanden hat ist auch sehr witzig.
    Wahrscheinlich rührt es einfach daher das er als Kind noch nicht den Sinn im Schild: “Nicht vom Beckenrand springen” sah.
    Bleibt weiterhin nur zu hoffen, dass dieser Herr niemals eine Steuererklärung ausfüllen muss, sofern er Anweisungen dessen Sinn er nicht sieht einfach ignoriert.
    Man könnte mal ein Spiel daraus machen in dem man Situationen entwirft in denen man gegen ein Verbot verstößt wessen Sinn nicht sofort offensichtlich ist. Aber wahrscheinlich würde das zu schnell in Richtung Final Destination gehen.

  19. #19 Roland Tluk
    März 12, 2012

    Für viele sind Tiere der Kinderersatz.

    Aber der wirkliche Kindesfeind sitzt im Detail: Wir sind zu stark Wirtschaft fixiert. Der Wettbewerb zwingt uns immer mehr familienfeindlicher zu werden und sorgt eigentlich dafür, dass wir vergessen zu “leben”.

    Und was wie ein Hohn es merken die Deutschen erst jetzt. Nachdem die große “Geldblase” platzt. Alles wofür die gearbeitet haben, wurden von nutzlosen Akteuren einfach verbrannt.

    Geld kann man nicht essen. Einsamkeit macht niemanden glücklich. Fassaden sind keine Inhalte und RTL ist nicht das Leben.

  20. #20 transorbital
    März 12, 2012

    Es gibt vieleicht mehr Tiernahrung im Supermarkt weil es mehr Tiere als Babies gibt.
    http://www.wissenswertes.at/index.php?id=haustiere-statistik

    Ansosnten kann ich als Vater leider nur bestätigen dass Deutschland in Sachen Kinder- und Elternfreundlichkeit weit unter seinen Möglichkeiten bleibt.

  21. #21 Wolf
    März 12, 2012

    @Mike:”[…]Als Vater von 3 Kindern fand ich die Geschichte mit dem Cebit-Einlassverbot ebenfalls ungeheuerlich.[…]”

    Wo ist das Problem? Was ist daran “ungeheuerlich”?
    Kinder ab 8 in Begleitung von Aufsichtspersonen, darunter : NEIN.
    Ist das so schwer zu verstehen?

    Versuch mal mit nem 14 Jährigen die Venus zu besuchen. Oder willst du dann auch argumentieren, dass es deine Sache ist weas du den Kindern zumutest?

    “[…]sie fühlen sich wohl, wenn sie bei den Eltern sind, egal wo das ist.[…]” Und worauf basiert diese Erfahrung? Auf deinen Kindern? Aber: deine Kinder sind nicht automatisch “Alle Kinder”. Ich habe schon ganz andere Erfahrungen gemacht.

    Und das doch recht stille Grab der Könige ist eine ganz andere Sache als die Cebit. Frag doch mal einen Kinderarzt was der von einem Besuch auf der Cebit mit einem Säugling hält.

    Und noch etwas: Das Hausrecht hat der Veranstalter. Das Hausrecht wurde wohl frühzeitig bekannt gegeben. Wenn man dann nicht in der Lage ist das geschriebene Hausrecht auch zu verstehen, dann sollte man sich Fragen ob man auf so einer Messe überhaupt richtig aufgehoben ist, so vom Verständnis her.

    @Spoing:”[…]Wahrscheinlich rührt es einfach daher das er als Kind noch nicht den Sinn im Schild: “Nicht vom Beckenrand springen” sah.[…]”
    Vielleicht hat er es gesehen und hat gesagt “Gilt nicht für mich!” und ist gesprungen…Kopfsprung.

  22. #22 Benny
    März 12, 2012

    Ich verstehe es nicht ganz…
    Der Vergleich zwischen 3,50 und den 6,80…
    Wenn eine Tagesmutter nur ein Kind betreut kann ich nur sagen: Selber schuld. Ab 3-4 Kindern rechnet es sich dann schon. Also von daher hinkt der Vergleich aber schon seeeehr.

  23. #23 ulfi
    März 12, 2012

    Also was einige hier schreiben ist ungeheuerlich, nicht der Blogbeitrag auf den sie sich beziehen. Insbesondere weil einigen doch ein wenig Textverständnis abgeht. Ist aber nicht schlimm, ulfi ist hier und klärt euch auf.

    1. Der Autor hat in den Kommentaren dargelegt wie genau er die Regel verstanden hat. Und nicht, dass er sie ignoriert hat. Seine Interpretation war: “Kinder sind nicht erlaubt, da sie mit dem teuren Elektronikzeug rumspielen könnten”. Für 10 Monate alte Säuglinge gilt das offensichtlich nicht. Er führt auch das Beispiel der ab-18 DVD-Ausleihe an, wo aus offensichtlichen Gründen das Selbe gilt: einem Säugling ist Pornographie ziemlich egal und das Interesse der Eltern das Kind in der Nähe zu behalten überwiegt deutlich.

    2. Der Hauptkritikpunkt seines Eintrags war nicht, dass er nicht rein gelassen wurde, insbesondere der Nazivergleich war rein auf den Fakt bezogen, wie sich die Mitarbeiter verhalten haben. Wenn jemand nach den Grund der Regelung fragt, ist “Tut mir Leid, wir haben die Regeln nicht gemacht” als Antwort reichlich suboptimal. Insbesondere wenn es der “Supervisor” tut. Der sollte nämlich wissen, warum. Ich kann verstehen, dass man da an die Decke geht. Zeugt es doch auch von mangelndem Respekt dem Besucher gegenüber.

    Den Nazivergleich zieht er zurecht. Immerhin war eines der Standardverteidigungsargumente hinterher bei den Verfahren: “Ich hab doch nur Befehle befolgt”. Sicher ging es hier nicht um Menschenleben, aber um blinden Gehorsam. Und ja, das gruselt mich auch.

    3. Es gibt kaum eine Regel die so eindeutig ist, dass sie nicht ausgelegt werden kann, muss oder sollte. Wer das nicht einsieht, sollte sich mal das STGB anschauen.

  24. #24 Wolf
    März 12, 2012

    @Ulfi:

    Ohh danke, Retter in der Not! ***Ironie aus***

    Was ist an der Regel “Kinder unter 6 haben keinen Zutritt” auslegbar, zu diskutieren, oder sonst unverständlich?

    Und denken wir mal andersrum: DIe Cebit ist laut, voll, es ist stickig und eng. Einen Säugling da reinzubringen ist Kindesmißhandlung.

  25. #25 W
    März 12, 2012

    Was mir gerade noch einfällt:

    Wenn mir demnächst bei Penny ne Verkäuferin sagt “Umtausch nur gegen Kassenbon” dann darf ich auch nen Nazivergleich ziehen, oder was?

    Wenn mir ein Polizist sagt “Sie dürfen vor einem Kindergarten nicht 130 km/h fahren”, dann darf ich einen Nazivergleich ziehen?

    Wenn mir im Wahlbüro gesagt wird “Sie dürfen nur ein Mal wählen” dann passt wieder der Nazivergleich?

    Manchmal hab ich das Gefühl, dass diese Vergleicheetwas überstrapaziert werden…

  26. #26 Benny
    März 12, 2012

    @ulfi

    1. Die Regel schein mit doch recht eindeutig
    2. Interpretationen obliegen immer noch dem Veranstalter = Hausrecht, und nicht dem Besucher. Aber vor der nächsten Disco/Bar/Wasauchimmer können sie ja gerne mit der Security über die Interpretation von Regeln diskutieren, wenn er sagt: “In den Klamotten kommse hier nich rein.” Wenn Sie dann noch auf auf das StGB verweisen (wo denn da genau?!), werden sich Ihnen bestimmt alle Türen öffnen. Mit Gratisdrink – versprochen.

  27. #27 Chris
    März 12, 2012

    Zum Tagesmutter Vergleich

    Sicherlich hinkt der Vergleich WENN eine Tagesmutter gleichzeitig und parallel 5 Kinder betreut. In der Realität, so meine subjektive Wahrnehmung aus den Medien und dem Bekanntenkreis, ist das aber nicht der Fall.
    Es ist EIN Zeichen, wie viel der Gesellschaft die Betreuung ihrer Kinder wert ist.

  28. #28 Christian Reinboth
    März 12, 2012

    Dass unsere Gesellschaft – zumindest in Teilen – ziemlich kinderunfreundlich ist, würde ich gar nicht bezweifeln. Die erwähnten ständigen Klagen gegen Kindergärten, Spielplätze etc. pp. wegen vermeintlicher “Lärmbelästigung”, denen der Bundestag jletztes Jahr extra einen überparteilichen Riegel vorschieben musste, ist dafür ein gutes Beispiel. Ob man allerdings auch die Besteuerung von Babynahrung oder den Rant dieses Admins dazu zählen kann, wage ich zu bezweifeln. Da der Veranstalter auf Messen haftet und es insbesondere auf der CeBit oft überfüllt, stickig, eng und laut ist, kann ich durchaus nachvollziehen, warum man bestimmte Altersgruppen aus Haftungsgründen ausschließt. Dass der Veranstalter extra einen kostenlosen Kindergarten mit Fachpersonal aufmacht, in dem die Kinder von Besuchern betreut werden, finde ich eigentlich sogar ziemlich kinderfreundlich. Da gäbe es wirklich bessere Beispiele, wie etwa die befristeten Verträge in vielen frauenlastigen Branchen, bei denen ein Auslaufen im Falle einer Schwangerschaft permanent wie ein Damoklesschwert über den Leuten hängt. Oder, oder, oder…

  29. #29 Radicchio
    März 12, 2012

    für meine begriffe ist dieser typ ein notorischer nörgler. nicht der rede wert. dem gehts nicht um sein kind oder kinder im allgemeinen. das schiebt er nur seiner besserwisserei vor nach dem moto “lassen sie ich durch, ich bin VATER!!!!”

  30. #30 Chris
    März 12, 2012

    Nochmal zur Mwst.

    Das ganze ist sehr merkwürdig. Trockenpulver sind manchmal mit 7, mal mit 19 % besteuert. Säfte eher mit 19, Milch über 75% mit 7….
    http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/warum-wird-babynahrung-hoeher-besteuert-als-hundefutter-15842

  31. #31 Jörg Friedrich
    März 12, 2012

    Auch wenn’s ja gleich wieder gelöscht ist, Sie selbst werden es ja lesen: “Das Ganze” ist überhaupt nicht merkwürdig, weil Brei, Gläschen usw. von denen Sie oben schreiben, immer mit 7% besteuert werden. Nahrungsergänzungsmittel und “manche Fruchtsäfte” sind – auch für Erwachsene – keine Grundnahrungsmittel und haben deshalb nicht den ermäßigten Steuersatz.

    Um die Mehrwertsteuer gibt es viele Merkwürdigkeiten, das ist gar keine Frage, aber das was Sie hier behaupten, ist schlicht falsch, auch wenn es von noch so vielen immer wieder abgeschrieben wird – und das, was Sie damit beweisen wollen, lässt sich damit eben nicht beweisen.

    Ich bin nicht nachtragend und nehme Entschuldigungen immer gern entgegen.

  32. #32 Chris
    März 12, 2012

    ROFL

    Entschuldigen, wofür? Von den ach so derben Fehlern habe ich bei der MwSt. etwas geirrt, weil eben nur manche Kindersachen mit 19 % besteuert werden. Und?

    Das lass ich jetzt nur zu Belustigung stehen, ansonsten werden gewisse Personen hier gelöscht, immer. Egal, wie hoch im Einzelfall wieder mal der Anteil an Schwachsinn war.

  33. #33 rolak
    März 12, 2012

    Amüsant ist ja, daß hinter dem oben korrekt angegebenen Link die Kanzlerin ‘höchst­per­sön­lich’ einen falschen angibt 😉 Sie hat sich zwar nur um einen verzählt, aber dennoch.
    Beraterschaden?

  34. #34 Thomas
    März 13, 2012

    *** Wenn sie von hier ab nach oben schaun ***
    *** erhalten Sie eine kleine Präsentation, ***
    *** warum viele keine Kinder haben wollen ***
    ***************************************************************

  35. #35 Chris
    März 13, 2012

    @Thomas
    Du meinst die unglaublich gehaltvollen Kommentare?

  36. #36 Engywuck
    März 16, 2012

    zum Thema “weniger Regalplatz für Kinderlebensmittel als für Tierfutter” habe ich beim Supermarkt um die Ecke nachgezählt:
    – 38 Regalmeter Tierzeugs *inklusive* Futternäpfe, Wetzsteine etc
    – 22 Regalmeter Babybreis und -gläschen
    Sieht auf den ersten Blick nach einer Bestätigung der Theorie aus….

    Allerdings braucht ein Baby ja maximal ein Jahr so Glasfutter aus dem Supermarkt (meine Neffen wurden schon viel viel früher ziemlich vollständig mit selbstgekochtem ernährt), während so ein Kanarienvogel doch eher länger nicht am Sonntagsbraten mitisst 🙂 Schon aus diesem Grund relativiert sich das Ganze – zumal Windeln, Fläschchen, Schnuller etc hier nicht eingerechnet sind.
    Zudem gibt es abgesehen von der expliziten Kleinkind-Abteilung im ganzen Supermarkt versteckt “Kindernahrung”, also speziell für Kinder vorgesehene (von der Industri) Nahrungsmittel. Egal ob Kinder-Fruchtjoghurt (extra süß, extra kleine Portionen – extra teuer :-)), Wurst in Bärchenform oder wie ebenfalls in meinem Supermarkt gezählt satte 20 Regalmeter Cornflakes, RicePops und wie sie alle heißen (der Großteil in besonders Kinder ansprechender Verpackung), mehrere Regalmter diverse Kabas und Milch-einrühr-Pulver etc. von den Süßigkeiten-Quengel-Regalen in Kassennähe mal ganz abgesehen.
    Aus diesen Gründen kann ich der angeführten Meinung nach Prüfung widersprechen: zumindest “mein” Supermarkt hat mehr “Kindernahrung” als Tierfutter. Und da ist noch ncihtmal eingerechnet, dass Kinder den Großteil ihrer täglichen Nahrungszufuhr irgendwann mit “Erwachsenennahrung” decken.

    Zum Thema des nicht auf die Cebit gelassenen: wenn ich mir seinen Rant so durchlese bildet sich bei mir im Kopf die Vorstellung eines vor Wut auf den Boden stapfenden kleinen Giftzwergs, der immer nur “aber ich will da rein” brüllt. Sicher falsch die Vorstellung 😉
    Was hätte die Person am Einlass auch machen sollen? Anweisung keinen reinzulassen unter 8, evtl. aus gesetzlichen Vorgaben, umgehen nur weil einer “aber ich will mein Kind nicht abgeben, nein mein Kind gab ich nicht ab in geschulte Hände, und außerdem will ich da rein und das ist mein Kind ….” meint? Ja, Regeln sind dazu da, dass man nachdenkt, bevor man sie bricht und nicht sklavisch befolgt. Aber wirklich gute Gründe, sie zu brechen, sehe ich auf seiner Seite nicht wirklich. Zumal die beteiligten Personen wohl auch nicht wirklich Zeit hatten, sich eine fundierte Meinung zu bilden. Und ob ich jemanden, der sich vor dem Einlass so aufführt wirklich in “meiner” Veranstaltung haben will ist hierbei noch gar nicht berücksichtigt.

    Insgesamt sehe ich zum Thema Kinderfeindlichkeit immer auf beiden Seiten Egoisten. Die, die sich jeden Lärm verbitten, gegen Kindergärten klagen “weil das die Ruhe stört” und und und — und auf der anderen Seite die Eltern, die “ach, macht doch nichts, wenn Kävin (Schantalle) ihr Auto verkratzt hat, der (die) ist halt grad in einer kreativen Phase” bringen oder die meinen, alle müssten auf sie Rücksicht nehmen (nein, fünf tratschende Mütter mit Kinderwagen direkt vor dem Supermarkthaupteingang ist nicht wirklich sinnvoll…. genauso wie tratschende Rentner mit Rollator, btw).
    Wenn alle aufeinander Rücksicht nehmen würden wäre viel geholfen. Nur immer Rücksicht einzuklagen (egal von welcher Seite) ist da eher kontraproduktiv.

    Übrigens gibt es ein einfaches Mittel, die Kinderzahl zu erhöhen: Verhütungsmittel verbieten und Abtreibungen verhindern. 🙂

  37. #37 Jens
    Juni 29, 2012

    ich verstehe immer noch nicht, wie man ein baby mit nur 10 monaten mit auf die cebit nehmen kann…

  38. #38 Michaela
    Juli 11, 2012

    Ja, dein Artikel hat viele Facetten.
    Was mir so durch den Kopf geht, KINDER SIND EIN ARMUTSRISIKO , könnte man meinen, daher werden zig Milliarden in die künftigen Kinder vom Staat “investiert”
    Sind Kinder nur auf das Geld reduziert? Gibt es da nicht noch viele andere und schönere Möglichkeiten?