Falls Sie es noch nicht wussten: Nach den deutschen Produkten ZEIT Wissen, Spiegel Wissen, SZ Wissen usw. gibt es seit kurzem auch ein österreichisches Wissensmagazin. Im Herbst 2011 wagte es das einzige ernstzunehmende heimische Nachrichtenmagazin, das profil, ein eigenes Wissensmagazin auf den relativ kleinen österreichischen Markt zu bringen – profil wissen.

Das erste Heft erfüllte alle Erwartungen und damit ist ein regelmäßiges vierteljährliches Erscheinen sichergestellt. In der heute erscheinenden zweiten Nummer gibt es nicht nur etwas von SB-Kollegen Florian Freistetter und Science Buster Werner Gruber zu lesen, sondern auch einen vierseitigen Artikel über die Gesellschaft für kritisches Denken und die Themen, mit denen wir uns so beschäftigen, samt dazu passendem Leitartikel. Aus naheliegenden Gründen kann ich den Artikel hier nicht im Volltext anbieten, also: Heft kaufen – oder gleich abonnieren!

i-f5119022b8032f15193091e0cf3bad23-profil_wissen-thumb-450x382.jpg

Kommentare (26)

  1. #1 Wolfgang
    26. März 2012

    Wenn ich das Heft jetzt kaufe – wirst du dann von mir angefüttert?

  2. #2 Martin
    26. März 2012

    Ich bin für mich nun zu einer abschliessenden rechtlichen Beurteilung zum Thema Granda-Wasser gekommen

    Es kann jeder Wasser als “Granda-Wasser” bezeichnen. Es liegt kein schützenswürdiges interesse an dieser Bezeichnung vor.

  3. #3 noch'n Flo
    26. März 2012

    Bekomme ich das Heft auch in der Schweiz?

  4. #4 E. Berndt
    26. März 2012

    “Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube”
    Das unkritische Denken hat eine Ausmaß erreicht, das zu einer selbsterhaltenden Eigendynamik geführt hat. Am unkritischen Denken führt kein Weg zur Zeit vorbei. Das unkritsche Denken hat einen Markt erschaffen, der nicht leicht zu ignorieren ist. Und auch Wissenredaktion werden sich diesem Markt und seinem Diktat fügen und in den Beiträgen wird man die entsprechenden Hintertürchen mit den bekannten Relativierungen entsprechend offen halten.
    In diesem Sinne bin ich fest davon überzeugt, dass Kritik immer mit Vorbehalten geäußert werden wird und man sich hüten wird, entsprechend eindeutige Beurteilungen zu schreiben. Man kann ja nicht allfällige Leser verprellen und dann gibt es auch noch das Recht mit Unsinn Geschäfte zu machen und jeder kritische Bericht ist eine Geschäftsstörung und das Rechtsgut “Geschäfte machen” steht über der 4- Kräfte Lehre. Unsinniges und Unmögliches darf geschäftstüchtig behauptet werden!

  5. #5 E. Berndt
    26. März 2012

    “Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube”
    Das unkritische Denken hat eine Ausmaß erreicht, das zu einer selbsterhaltenden Eigendynamik geführt hat. Am unkritischen Denken führt kein Weg zur Zeit vorbei. Das unkritsche Denken hat einen Markt erschaffen, der nicht leicht zu ignorieren ist. Und auch Wissenredaktion werden sich diesem Markt und seinem Diktat fügen und in den Beiträgen wird man die entsprechenden Hintertürchen mit den bekannten Relativierungen entsprechend offen halten.
    In diesem Sinne bin ich fest davon überzeugt, dass Kritik immer mit Vorbehalten geäußert werden wird und man sich hüten wird, entsprechend eindeutige Beurteilungen zu schreiben. Man kann ja nicht allfällige Leser verprellen und dann gibt es auch noch das Recht mit Unsinn Geschäfte zu machen und jeder kritische Bericht ist eine Geschäftsstörung und das Rechtsgut “Geschäfte machen” steht über der 4- Kräfte Lehre. Unsinniges und Unmögliches darf geschäftstüchtig behauptet werden!

  6. #6 E. Berndt
    26. März 2012

    “Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube”
    Das unkritische Denken hat eine Ausmaß erreicht, das zu einer selbsterhaltenden Eigendynamik geführt hat. Am unkritischen Denken führt kein Weg zur Zeit vorbei. Das unkritsche Denken hat einen Markt erschaffen, der nicht leicht zu ignorieren ist. Und auch Wissenredaktion werden sich diesem Markt und seinem Diktat fügen und in den Beiträgen wird man die entsprechenden Hintertürchen mit den bekannten Relativierungen entsprechend offen halten.
    In diesem Sinne bin ich fest davon überzeugt, dass Kritik immer mit Vorbehalten geäußert werden wird und man sich hüten wird, entsprechend eindeutige Beurteilungen zu schreiben. Man kann ja nicht allfällige Leser verprellen und dann gibt es auch noch das Recht mit Unsinn Geschäfte zu machen und jeder kritische Bericht ist eine Geschäftsstörung und das Rechtsgut “Geschäfte machen” steht über der 4- Kräfte Lehre. Unsinniges und Unmögliches darf geschäftstüchtig behauptet werden!

  7. #7 roland k.
    26. März 2012

    ich lese das Heft gerade. gut gemacht. empfehlenswert.

  8. #8 Kuchlbacher Rudolf
    26. März 2012

    @roland k.

    Wo genau hast du das Heft erstanden?? wär nämlich auch interessiert es zu kaufen…

  9. #9 E. Berndt
    26. März 2012

    Ich habe mir gerade das Heft gekauft. 4,90 € . Mehr ist es auch nicht wert. Vorherrschend ist – so der erste Eindruck – das Tema “Gesund Essen”.
    Wenn die nächste Nummer nicht bissiger wird, dann …

  10. #10 E. Berndt
    26. März 2012

    Ich habe mir gerade das Heft gekauft. 4,90 € . Mehr ist es auch nicht wert. Vorherrschend ist – so der erste Eindruck – das Tema “Gesund Essen”.
    Wenn die nächste Nummer nicht bissiger wird, dann …

  11. #11 E. Berndt
    26. März 2012

    Ich habe mir gerade das Heft gekauft. 4,90 € . Mehr ist es auch nicht wert. Vorherrschend ist – so der erste Eindruck – das Tema “Gesund Essen”.
    Wenn die nächste Nummer nicht bissiger wird, dann …

  12. #12 MJ
    26. März 2012

    @ UB

    Na dann Glückwunsch für den Beitrag über dei GKD! Wissen Sie, ob Scienceblogger, GWUPer, GKDer und Sciencebusters dort regelmäßig mitmischen werden?

    @ E. Bernd

    Dafür sind Sie ja heute ganz schön bissig drauf…

  13. #13 Ulrich Berger
    27. März 2012

    @ Wolfgang: Werde deine Frage dem Korruptionsspezialisten unserer Rechtsabteilung vorlegen!

    @ noch’n Flo: Hmmm, keine Ahnung. Vielleicht in einem gut sortierten Zeitschriftenladen am Bahnhof oder Flughafen?

    @ MJ: Soviel ich weiß, trifft “regelmäßig” nur auf die Experiment-Seite von Science Buster Werner Gruber zu.

  14. #14 jemseneier
    27. März 2012

    aktuelles Beispiel zum populären Obskurantismus:
    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/traunstein/regionales/Homoeopathie-Hochschule-fuer-Homoeopathie-Traunstein;art39,103733
    Jetzt in Zusammenarbeit mit der Steinbeis-Schule:

    “Bachelor of Science” in Homöopathie!
    Der Kreisrat läßt sich einstimmig vor den Karren der Esoteriker spannen!

    Leider hat´s noch keiner von den Wissenschaftsbloggern als Thema aufgegriffen.

  15. #15 electrocutie
    27. März 2012

    Die Nase der Apfeldame sieht genmanipuliert aus… Das Thema Essen ist doch eh interessant. Gekauft in einer ganz normalen Trafik.

  16. #16 noch'n Flo
    28. März 2012

    Och nö, nicht schon wieder dieser Eselwatch-Schrott!

  17. #17 Jörg W.
    28. März 2012

    ich weiß, man tut das nicht, aber ich will auch mal einen Troll füttern:
    @blubb Berger steht hier mit seinem echten Namen in seinem Blog – und wer bist du?

  18. #18 Jörg W.
    28. März 2012

    ich weiß, man tut das nicht, aber ich will auch mal einen Troll füttern:
    @blubb Berger steht hier mit seinem echten Namen in seinem Blog – und wer bist du?

  19. #19 Jörg W.
    28. März 2012

    ich weiß, man tut das nicht, aber ich will auch mal einen Troll füttern:
    @blubb Berger steht hier mit seinem echten Namen in seinem Blog – und wer bist du?

  20. #20 noch'n Flo
    28. März 2012

    @ Jörg W.:

    Und im Gegensatz zu Eselwatch publiziert Esowatch auch nicht die Adressen und Telefonnummern der in den Artikeln behandelten Leute (wozu das gut sein soll, können wir uns ja alle denken).

  21. #21 Dietmar
    29. März 2012

    Soetwas ist Eselwatch wahrscheinlich genauso egal, wie nach den Rechten an dem Bild des Esels aus “Shrek” für die Kopfleiste zu fragen …

  22. #22 Martin
    29. März 2012

    Immerhin hat der Papst die Skeptiker in Kuba erwähnt.

  23. #23 Wolfgang
    29. März 2012

    Für so dumme Seiten wie eselwatch.com empfehle ich die Software von

    http://www.mywot.com/

    zu installieren- die Software zeigt dann automatisch- basierend auf Nutzerwertungen – an, dass eselwatch.com eine nicht vertrauenswürdige Seite ist, ja und Ulrich Bergers Blog hat dort grünes Licht- vertrauenswürdig.

  24. #24 Ponder
    29. März 2012

    Jörg W.· 28.03.12 · 17:30 Uhr

    ich weiß, man tut das nicht, aber ich will auch mal einen Troll füttern:
    @blubb Berger steht hier mit seinem echten Namen in seinem Blog – und wer bist du?

    Ich wage mal eine unentgeltliche Prophezeiung:

    blubb= Markus Termin.
    Der hat schon vor einem Jahr bei der Diskussion um GEO-Gate ganz schnell gegen Ulrich Berger den Esel-Joker aus der Tasche gezogen – Kommentar 1, ganz unten:

    http://wissen.dradio.de/magazine-geo-in-der-kritik.33.de.html?dram:article_id=12103

  25. #25 Wolfgang
    29. März 2012

    Martin schreibt

    Immerhin hat der Papst die Skeptiker in Kuba erwähnt.

    Der hat auch davon gesprochen man solle immer bei der Wahrheit bleiben.

    Also sollte-wenn nach dem XVIer geht- es wahr sein, wenn da einer über das Wasser geht und Wasser in Wein verwandelt. Na ja Wasser in Wein das macht mitunter die Mafia- aber das ist dann kein echter Wein.

    also immer bei der Wahrheit bleiben- Skeptiker können das besser als der Pabst

  26. #26 MJ
    1. April 2012

    “profil” online verlinkt in seiner Sidebar folgenden Artikel von Science Buster Martin Puntigam unter der Kategorie “profil wissen”:

    http://www.profil.at/articles/1211/560/322259/martin-puntigam-supererde-erstbezug

    Wenn ich mich nicht irre, handelt es sich dabei also also um eine Kostprobe aus dem angesprochenen “profil wissen” – – ?