Wie Karl Valentin einst bemerkte: [Zitat entfernt, wegen der Gefahr des Abmahnwahns.] Deshalb nach GWUP-Blog und Esowatch-Blog auch an dieser Stelle der Hinweis auf den Bericht der Hochschulstrukturkommission des Landes Brandenburg. Der inzwischen in der Blogosphäre als “Hogwarts an der Oder” verspotteten Europa-Universität Viadrina (EUV) ist darin ein eigenes Kapitel gewidmet, das auch auf das IntraG, Herrn Walachs “Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften”, sowie auf dessen MA-Lehrgang, inzwischen umbenannt in “Kulturwissenschaften – Komplementäre Medizin”, eingeht. Das IntraG ist seit seiner Gründung in Wissenschaftskreisen vor allem durch teils groteske esoterische Umtriebe aufgefallen. Für Details verweise ich auf meinen Dreiteiler über die “akademische Esoterik” an der Viadrina. Zuletzt war das Institut wegen einer absurden esoterischen Masterarbeit ins Gerede gekommen, StichwortKozyrev-Spiegel“.


Vor zwei Jahren hatte ich Viadrina-Präsident Pleuger in einer e-mail vor den esoterischen Aktivitäten am IntraG gewarnt und dringend eine Qualitätskontrolle empfohlen. Die Reaktion war eine Klage wegen Verleumdung durch Prof. Walach. Meine e-mail fand sich kurz später auf der Mobbing-Seite eines einschlägig bekannten Homöopathie-Lobbyisten und
Skeptiker-Hassers wieder. Ich kann nur spekulieren, ob die IntraG-Clique nun auch die Hochschulstrukturkommission des Landes Brandenburg als “von dogmatischen Skeptikern unterwandert” outen will. Diese jedenfalls äußerte sich relativ undiplomatisch – und ganz in meinem Sinne. In der Zusammefassung der Empfehlungen heißt es:

Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften (IntraG)/MA-Studiengang „Kulturwissenschaften – Komplementäre Medizin”

Die Hochschulstrukturkommission empfiehlt der EUV aus strukturellen und qualitativen Gründen nachdrücklich den künftigen Verzicht auf das Angebot des MA-Studienganges „Kulturwissenschaften – Komplementäre Medizin”. Eine Fortführung des Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften ist weder wie bisher als In-Institut noch als An-Institut zu befürworten. Vertretbar erscheint allenfalls, das Institut privatwirtschaftlich außerhalb der Hochschule weiter zu betreiben.

Wer die Details wissen will, der kann sie im Bericht ab Seite 197 nachlesen. Wie Pleuger, Walach und das IntraG darauf reagieren werden, darauf darf man gespannt sein. Eines wage ich jetzt schon zu prophezeihen: Schuld werden aus deren Sicht wohl wieder “dogmatische Skeptiker” und eine “mediale Hetzjagd” sein. Gaudeamus igitur!

Kommentare (62)

  1. #1 Barton Fink
    11. Juni 2012

    Sehr gut!
    Ein Silberstreif am Horizont!

  2. #2 Naja.
    11. Juni 2012

    In meinen Augen zeichnet es die Viadrina eher noch aus, wenn sich eine innovativgesteuerte Exzellenzluftnummer namens “Hochschulstrukturkommission” derart äußert. Nun ja, ein blindes Staatshuhn findet wohl auch mal ein Korn. Zumindest in diesem Fall.

  3. #3 merdeister
    11. Juni 2012

    Na, mal sehen ob da was passiert. Vielleicht bekommen einzelne Personen ja Asyl an der (noch zu gründenden) Hochschule für Homöopathie in Traunstein:
    http://dieausrufer.wordpress.com/?s=traunstein

  4. #4 Bullet
    11. Juni 2012

    Na, das ist doch mal eine Nachricht. Jetzt fehlen eigentlich noch ähnliche Berichte aus Österreich, oder?

  5. #5 REALM
    11. Juni 2012

    Na, endlich.

    @bullet
    Zufälligkeiten oder Wahrscheinlichkeiten, von Rationalität nicht zu reden empfiehlt sich ohnehin, werden in Österreich mit Hilfe der jeweiligen Bildungsminister, wir haben ja 2, gefließentlich mit Auszeichnungen a la Grander verhindert.

  6. #6 jk
    11. Juni 2012

    Die Karl-Valentin-Erben durchsuchen das Netz regelmäßig nach “unlizensierter” (Lizenz ab 250€/Jahr) Verwendung von Zitaten und Sinnsprüchen ihres Vorfahren und sind fleißig am Abmahnen. Es ist zwar nicht geklärt, ob so ein Einzeiler die nötige Schöpfungshöhe hat, aber wenn, dann wäre das Zitieren des gesamten “Werks” ein ernsthaftes Problem (und das Zitatrecht würde die Verwendung ohnehin nur mit ausgiebiger inhaltlicher Auseinandersetzung mit dem Zitat erlauben). Ich würde den Artikelanfang ändern und auf baldige Schutzfristenverkürzung hoffen. 😉

    Inhaltlich: Juhu!

  7. #7 jk
    11. Juni 2012

    Ergänzung: http://www1.wdr.de/themen/digital/sp_urheberrecht/valentin100.html hat ein Beispiel von Dutzenden.

  8. #8 Radicchio
    11. Juni 2012

    “hogwarts an der oder” gibts HIER im original!

  9. #9 Joseph Kuhn
    11. Juni 2012

    @ jk: Ein so wiedergegebener Satz von Karl Valentin kann eigentlich nicht abmahnfähig sein, auch wenn Juristen manchmal seltsamen Denkwege folgen. Was sollte in diesem Fall dafür die Rechtsgrundlage liefern?

    @ Ulrich Berger: Man muss den weiteren Verlauf der Dinge noch abwarten, aber die Empfehlungen der Hochschulstrukturkommission lassen an Klarheit erst einmal nichts zu wünschen übrig.

    Auf Esoblog gibt es übrigens Neues zum Thema:
    http://blog.esowatch.com/?p=7765#comment-19197
    http://forum.esowatch.com/index.php?topic=5306.msg100210#msg100210

  10. #10 Ponder
    11. Juni 2012

    Wer will, kann grad mit Andreas Giesen vom IntraG live bei Esowatch diskutieren

    http://forum.esowatch.com/index.php?topic=5306.msg100297#msg100297

    und hier:

    http://blog.esowatch.com/?p=7765#comment-19228

    Wie zu erwarten war, ist er nicht nur der Webmaster des IntraG, sondern hat seine eigene Esoterik:

    http://kristalline-energiearbeit.de/

  11. #11 jk
    11. Juni 2012

    @Joseph Kuhn: Seh’ ich ähnlich, aber die Enkelin und der nachlassverwaltende Anwalt wollen solche Einzeiler als “Werk” mit der nötigen Schöpfungshöhe verstanden wissen und für den Abdruck bzw die Veröffentlichung Geld sehen. Wenn ein Satz sehr besonders, ungewöhnlich, einzigartig, geniehaft ist, kann er tatsächlich Werkschutz genießen. Stichwort Urheberrecht. Bei den Valentin-Gelderntern heißt das: Streitwert 10.000€, Abmahnungen mit Kostennote um 900€. “Karl Valentin Abmahnung” in der Suchmaschine Deiner Wahl liefert unzählige Tatsachenberichte.

    Dass das eine Perversion des Rechts ist und spätestens in höherer Instanz die nötige Schöpfungshöhe abgesprochen bekäme, darüber müssen wir nicht diskutieren, da bin ich bei Dir. Aber den Ärger hat man halt trotzdem erstmal.

  12. #12 Joseph Kuhn
    11. Juni 2012

    @ jk: … habe den von Ihnen verlinkten WDR-Beitrag gelesen – und etwas dazu gelernt, danke. Das hätte ich nicht für möglich gehalten. Hoffen wir, dass die INTRAG-Leute nicht auch noch auf die Idee kommen, ihre originellen Sprüche seien urheberrechtlich geschützt.

  13. #13 Ulrich Berger
    11. Juni 2012

    @ jk: Danke für den Tipp, ist jetzt weg!

  14. #14 REALM
    12. Juni 2012

    Wir in O.Ö. haben die Viadrina-Wissenschaft schon in die Praxis umgesetzt:

    http://www.elisana.at/index.php

    Das Krankenhaus der Elisabthinen ist im Grunde ein renomiertes Krankenhaus doch auch hier hat die viadrinische Heilkunst schon Einzug gehalten. Ist dieses Krankenhaus damit auf Ramschniveau abgesunken?
    Wenn auch noch das christliche Gesundbeten als Krankenkassenleistung anerkannt wird, werde ich auf den Südpol übersiedeln und hoffe dass der noch frei von solchen Angeboten ist.

    Die Ordenskrankenhäuser in O.Ö. werden natürlich von der öffentlichen Hand finanziert.

  15. #15 Physiker
    12. Juni 2012

    Politiker im Bundestag/Parlament verwenden doch andauernd (Karl Valentin) Zitate. Eigentlich müsste man da an prominenter Stelle eine Abmahnwelle lostreten, um endlich mal auf diese Hexenjagd aufmerksam zu machen…

  16. #16 Ponder
    12. Juni 2012

    Abgemahnt wird auch anderen Orts:

    http://intrag.info/Rechtsstreit_SPIEGEL/Viadrina_IntraG_Spiegel_Bernd-Kramer_Einstweilige-Verfuegung.pdf

    Ich empfehle, eine Printversion von allen Zeitungsartikeln, auf die künftig referenziert wird, zu erwerben und zu scannen…

  17. #17 Bullet
    12. Juni 2012

    es geht dort wohl nur um die Teilnahme von H. Müller. War der nicht dabei?

  18. #18 Ponder
    12. Juni 2012

    @ Bullet:

    Ich befürchte eher, es wird alles durchgekämmt, um irgendetwas Justiziables zu finden.

    Hätte Herr Walach mal die ominöse “Master”-Arbeit ähnlich kritisch und genau studiert wie jetzt die verdiente Medienresonanz auf dieses “herausragende” Elaborat …

  19. #19 Thilo
    12. Juni 2012

    Wenn Herr Walach die Masterarbeit gründlich gelesen hatte (oder wenn er sich zumindest die Einleitunng angeschaut hatte), dann hatte er festgestellt, dass diese Arbeit sich ausdrücklich auf Hartmut Müller und Global Scaling beruft.

  20. #20 Ponder
    12. Juni 2012

    @ Ulrich Berger:

    Das Schmankerl wollt ich dir doch als virtuelles Dessert kredenzen:

    [Ponder: …Ansonsten verweise ich dich auf die umfangreiche Stellungnahme der Hochschulstrukturkommission – die man nicht als politisches Manöver abtun sollte, wie von dir auf der Wiki-Diskussionsseite vertreten.]

    Andreas Giesen: Ob man das “sollte” sei dahin gestellt, man kann aber diese Möglichkeit auch nicht oder nicht ganz als abwegig abtun.
    In diesem Gremium sind nachweislich zumindest einzelne Mitglieder, die ganz klar aufgrund ihres wissenschaftlichen Weltbildes voreingenommen sind…

    http://forum.esowatch.com/index.php?topic=5306.msg100390#msg100390

  21. #21 noch'n Flo
    12. Juni 2012

    Unterrichtet Andreas Giesen jetzt eigentlich “Alte Runen”, “Pflege magischer Geschöpfe” oder “Muggelkunde”? Oder neuerdings doch “Verteidigung gegen die dunklen Künste” (also gegen Wissenschaft)?

  22. #22 Ponder
    12. Juni 2012

    @ noch’n Floh:

    Er ist der Webmaster der e-learning- Plattform des IntraG und fühlt sich irgendwie für den guten Ruf seines Arbeitgebers zuständig

    Aber was haltet ihr hiervon?

    http://www.metavital.eu/Artikel_Conrad.pdf

    Allerdings ist dies ein kommerzielles Projekt:

    http://www.metavital.eu/NLS_-_Oberon/nls_-_oberon.html

    Wenn er will, kann der Conrad doch zumindest auf den ersten Blick die geforderten Standards einhalten … von wann datiert noch mal sein “Master”-Machwerk?

    Näheres hier:

    http://forum.esowatch.com/index.php?topic=5306.msg100425#msg100425

  23. #23 Volker Birk
    13. Juni 2012

    Hallo, Ulrich,

    ich hoffe, Du kannst in Deiner eigenen Wissenschaft auch etwas beim Aufräumen helfen. Die Ökonomie hat ja weitgehend inzwischen selbst den Status purer Esoterik erreicht, und ähnlich “beeindruckende” Ergebnisse.

    Viele Grüsse,
    VB.

  24. #24 Bullet
    14. Juni 2012

    hat ja weitgehend inzwischen selbst den Status purer Esoterik erreicht

    Echt? So mit Kristallen und Quanten und Chakren und so? Erzähl mal.

  25. #25 Volker Birk
    14. Juni 2012

    Die Mythen der Ökonomie heissen “homo oeconomicus” und “Marktvorhersage”. Wie gut das funktioniert, kann man ja nun wirklich sehr gut sehen.

    Es wäre schön, wenn sich der Skeptizismus in der Ökonomie wieder ausbreiten würde. Vielleicht magst Du dazu mal bloggen?

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=12009

    Viele Grüsse,
    VB.

  26. #26 noch'n Flo
    14. Juni 2012

    @ Bullet:

    Naja, es ist ja durchaus bekannt, dass sich selbst Manager von Grossunternehmen bisweilen bei wichtigen Entscheidungen von Astroschwurblern beraten lassen.

  27. #27 Bullet
    14. Juni 2012

    So wie Politiker auch bisweilen. Ja, ich weiß. Aber Volker Birk behauptete ja nicht, daß Ökonomen auf esoterische Konzepte hereinfallen, sondern daß Ökonomie an sich bereits mit Esoterik kuschelt. Und das darf er doch gern mal belegen.

  28. #28 Volker Birk
    14. Juni 2012

    Viele Konzepte, die derzeit in der Ökonomie hoch angesehen sind, sind hochesoterisch.

    Der vielgepriesene “homo oeconomicus” hält keiner empirischen Betrachtung stand. Wer anders glaubt, soll doch einfach mal den Erfolg der Marke Apple damit begründen.

    Basierend auf solchen ideologischen Annahmen werden aber ganze Weltmodelle geschaffen zur Erklärung ökonomischer Sachverhalte. Und wir reden hier nicht über Ausnahmen, sondern über die derzeit vorherrschende Lehrmeinung in der Ökonomie.

    Ich würde mir gerade von einem Ökonomen, der in den Scienceblogs schreibt, eine kritische Betrachtung solcher Zustände wünschen. Immerhin fahren wir gerade mit Wucht in der Finanzkrise die Weltwirtschaft damit an die Wand.

    Erste Einsichten in diese Tatsache sind glücklicherweise bereits zu vermelden, siehe beispielsweise:

    “Wenn ich heute zurückblicke, frage ich mich: Was haben wir falsch gemacht? Ich glaube zunächst, dass uns das angemessene Gleichgewicht zwischen Staat und Markt aus dem Blick geraten war. Zwölf Jahre lang – während der Regierungszeit von Reagan und Bush senior – wurde die Wirtschaftspolitik in den USA von Ideologen der freien Marktwirtschaft geprägt, die den Privatsektor idealisieren und staatliche Programme und Regulierungen verteufelten. … Gleichzeitig war längst bekannt, dass Märkte nicht immer effizient funktionieren und manches, wie etwa Luftverschmutzung im Überschuss produzieren, anderes dagegen vernachlässigen, etwa Investitionen in Bildung, Gesundheit und Forschung. Auch regulieren sie sich nicht selbst … Eine der größten wirtschaftstheoretischen Leistungen des 20. Jahrhunderts … besteht darin, die Bedingungen herauszuarbeiten, unter denen Smiths ‘unsichtbare Hand’ funktioniert. Dazu gehören viele unrealistische: etwa, dass Information entweder vollständig oder zumindest nicht von irgendwelchen ökonomischen Vorgängen beeinflusst ist; dass alle über dieselben Informationen verfügen; dass vollkommene Konkurrenz besteht … Meine Forschungen … haben gezeigt, dass die unsichtbare Hand womöglich deshalb unsichtbar ist, weil es sie gar nicht gibt.”

    Aus Joseph Stiglitz, The Roaring Nineties, Der entzauberte Boom, Siedler, Januar 2004, Vorabdruck in FTD 14.1.04

    Viele Grüsse,
    VB.

  29. #29 Bullet
    14. Juni 2012

    Okay, nochmal:

    Viele Konzepte, die derzeit in der Ökonomie hoch angesehen sind, sind hochesoterisch.

    vs.

    Der vielgepriesene “homo oeconomicus” hält keiner empirischen Betrachtung stand.

    Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

  30. #30 Volker Birk
    15. Juni 2012

    Sehr viel hat das Eine mit dem Anderen zu tun.

    Entweder, ich argumentiere meine Modelle positivistisch. Dann muss ich sie ständig mit der Empirie abgleichen, vergleichbar mit der Naturwissenschaft (die Ökonomie ist ja keine).

    Oder ich argumentiere metaphysisch. Dann muss eine metaphysische Argumentation zumindest widerspruchsfrei standhalten, und darf der Empirie nicht widersprechen.

    Aber was die Ökonomie weitgehend macht ist, sie hält an puren *Glaubensgrundsätzen* fest, die der “inner circle” so festlegt, und die dann unreflektiert nachgeplappert werden. Das ist Esoterik.

    Das gilt selbstverständlich nicht für die gesamte Ökonomie, aber heute für einen erschreckend grossen Teil davon. Deshalb meine Bitte, darüber auch einmal zu bloggen.

  31. #31 Bullet
    15. Juni 2012

    Aber was die Ökonomie weitgehend macht ist, sie hält an puren *Glaubensgrundsätzen* fest, die der “inner circle” so festlegt, und die dann unreflektiert nachgeplappert werden. Das ist Esoterik.

    Ich könnte mich, wenn auch unter einigem Zwicken und Kneifen, zumindest temporär mit dieser etwas fadenscheinigen Definition von “Esoterik” zufriedengeben. Allein, wer ist der “Innere Kreis” und wer hat aus welchen Gründen die Potenz, den Rest der auf diesem Gebiet ja nicht wirklich ungebildeten Ökonomenpopulation solcherart zu foppen, daß jenes “unreflektierte Nachgeplapper” tatsächlich in Gang kommt? (Wobei ich mitnichten abstreiten will, daß Ökonomie als mit wenig harten Fakten à la “π = 3,1415983…, und wenn du es nicht glaubst, miß selber!” belastete Disziplin möglicherweise etwas anfälliger für o.g. Nachgeplapper ist. Bin selber kein WiWi, kann daher das “etwas” nicht quantifizieren.)

  32. #32 Volker Birk
    15. Juni 2012

    Ich hatte Wiwi als Nebenfach. Mein Interesse daran ist aber erst mit der Krise gross geworden; ich wollte verstehen, wo überhaupt das Problem liegt.

    Die Zustände in der Ökonomie haben mich dann sehr erschrocken; mit Wissenschaft hat das in weiten Teilen nur noch begrenzt zu tun, der Esoterik-Vorwurf ist ernst gemeint.

    Schon das Bild mit der “unsichtbaren Hand” ist nicht zufällig aus der Esoterik-Ecke. Klar, es ist nur als Metapher gemeint – eigentlich genau so wie die “Aura-Energie” und die “Erdstrahlen”.

    Man hat es ja in einer Sozialwissenschaft wie der Ökonomie sowieso schwer. Der erste grosse Fehler wird aber gemacht, wenn man denkt, das sei eine Naturwissenschaft oder gar eine Ingenieurswissenschaft.

    Am deutlichsten wird die Esoterik, wenn sogenannte Wissenschaftler ihre Glaubensgrundsätze dann als Tatsachen darstellen, statt sie ständig in Zweifel zu stellen. Und wo die Macht herkommt? Wir reden gerade über die derzeit vorherrschende politische Ideologie, den Ordoliberalismus.

    Es ist wohlfeil für einen Ökonomen, über die Esoterik in Dritten bereichen zu schreiben. Es wäre mutig, die Esoterik, die das eigene Fach beschmutzt, anzuprangern.

  33. #33 Bullet
    15. Juni 2012

    *räusper* … ähm …

    eigentlich genau so wie die “Aura-Energie” und die “Erdstrahlen”.

    Nee. Das sind keine Metaphern. Die meinen das wörtlich.

  34. #34 Martin B. (Detritus)
    22. Juni 2012

    Der Spiegel hat die Story auch:

    Aus Universitätskreisen verlautet dagegen, dass die Hochschule den Empfehlungen folgen und sich wohl von dem Institut trennen wird. “Die Entscheidung wird relativ sicher gegen das Institut fallen”, sagt ein Hochschul-Insider. In der Professorenschaft sei hinter vorgehaltener Hand immer wieder über Hokuspokus geschimpft worden.

    http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/uni-viadrina-komplementaermedizin-droht-das-aus-a-839999.html

    Ist Harald Walach wohl bald arbeitslos? 😉

  35. #35 noch'n Flo
    23. Juni 2012

    @ Detritus:

    Aus Universitätskreisen verlautet dagegen, dass die Hochschule den Empfehlungen folgen und sich wohl von dem Institut trennen wird. “Die Entscheidung wird relativ sicher gegen das Institut fallen”, sagt ein Hochschul-Insider.

    Na endlich!

    In der Professorenschaft sei hinter vorgehaltener Hand immer wieder über Hokuspokus geschimpft worden.

    Wundert das hier irgendjemanden?

  36. #38 a.bauer
    10. Juli 2012

    Sehr geehrter Herr Berger,

    wird heuer kein “goldenes brett vor dem kopf” verliehen?

    man könnte ja fast meinen, dass p.a. straubinger recht damit hatte, dass dieser preis nur für ihn erfunden wurde…

  37. #39 Ulrich Berger
    11. Juli 2012

    @ a. bauer: Lassen Sie sich im Herbst überraschen! 😉

  38. #40 Stephan
    11. Juli 2012

    @UB:

    NEIN…Bitte nicht.
    Sie wollen damit hoffentlich nicht andeuten, dass im Herbst der Film “Am Anfang war das Licht 2” in die Kinos kommt.

    Die Konkurrenz um das goldene Brett ist zwar groß und alles ziemlich eng zusammen, aber “Am Anfang war das Licht 2” wäre sicherlich ein heißer Titelkandidat, oder?

  39. #41 mi fhèin
    9. August 2012

    Wäre das nicht mal auch ein Thema für einen Artikel: http://kurier.at/nachrichten/gesundheit/4503229-taping-bunte-klebebaender-als-therapie.php

    Vor allem frage ich mich, wie eine Beeinflussung über die Farbe stattfinden soll…

  40. #42 mi fhèin
    9. August 2012

    Wäre das nicht mal auch ein Thema für einen Artikel: http://kurier.at/nachrichten/gesundheit/4503229-taping-bunte-klebebaender-als-therapie.php

    Vor allem frage ich mich, wie eine Beeinflussung über die Farbe stattfinden soll…

  41. #43 Joliet Jake
    12. August 2012

    Interessant!
    Kürzlich noch war mittel-orientalischer Monotheismus voll Bäh bei der SiegRune. Jetzt isser hip und germanische Götter voll out.
    So schnell geht das also bei den Braunen.

    Übrigens, wenn man denn schon meint, das AT lesen zu müssen, warum dann nicht im Original, also Hebräisch?
    Gibt’s da ideologische Hindernisse?

  42. #44 Joliet Jake
    13. August 2012

    Hervorragend! Wir gehen also dorthin, um alle Fragen, die Herr Jake gestellt hat, zu klären!

    Ich habe eigentlich nur zwei Fragen gestellt, die du selbst hättest beantworten können.

    Übrigens, wenn man denn schon meint, das AT lesen zu müssen, warum dann nicht im Original, also Hebräisch?
    Gibt’s da ideologische Hindernisse?

    Ansonsten interessiert mich der Schmu dieses Märchenbuches nicht die Bohne.
    Hab ich als Teenager gelesen, fand es damals schon blöd. Und wer heutzutage noch meint daraus irgendwelche Erkenntnisse ziehen zu können, den halte ich auch dafür.

  43. #45 Bullet
    13. August 2012

    Und ich hab mich schon gewundert, warum der andere Artikel gar nicht mehr zugeschissen wird. Die Kacke landet nur woanders. Gugg mal, ein schreibender Lampenschirm.

  44. #46 Wolfgang
    13. August 2012

    he, das ist ein science blog und keine Sondermülldeponier

  45. #47 Bullet
    14. August 2012

    Uuuuuuuulriiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiich……………..

  46. #48 michael
    15. August 2012

    Ach wie schön, die orthodoxe Watschelente ist wieder da. Diese treulose ukrainische Seele, die Hugin und Mumin und Odin und die anderen Comic Figuren in die Tonne geklopft hat, warum eigentlich ? Und jetzt quakt sie wieder ihren Müll… .

  47. #49 Ponder
    15. August 2012

    @ Bullet:

    Diese treulose ukrainische Seele, die Hugin und Mumin und Odin und die anderen Comic Figuren in die Tonne geklopft hat …

    Der war gut: Hugin und Mumin!

    http://www.zepe.de/mumin/mainframe.html?startseite=eing

  48. #50 Adent
    15. August 2012

    @DOrthodoxW
    Na wenn du eins mit Sicherheit nicht bist, dann ist es ein Wissenschaftler. Was bringt dir eigentlich dieses braune Gespame?

  49. #51 noch'n Flo
    17. August 2012

    Meine Güte, was für ein dämlicher Kommentar. Damit hat die kackbraune Schlampe eindrucksvoll bewiesen, dass sie einfach nur strunzendumm ist. Und sowas nassauert in Deutschland auf Kosten des Steuerzahlers.

    Bei der möchte ich nicht Gehirnzelle sein – den ganzen Tag so allein…

  50. #52 michael
    17. August 2012

    @Flo

    Möchte ja mal gerne wissen, was aus den Strafanzeigen geworden ist, die einige gestellt haben. Vielleicht sollten die mal über einen Anwalt Akteneinsicht anfordern.

  51. #53 michael
    17. August 2012

    Die Depperte_Orthodoxe_WatschelEnte schrieb:

    Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak Quak ……………… Quak Quak.

  52. #54 noch'n Flo
    17. August 2012

    @ michael:

    Erratum – es muss natürlich heissen:

    Quarrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrk!

  53. #55 Felix
    25. August 2012

    Hier noch eine “Diplomarbeit” an der FH Mitweida unter “Mitwirkung ” von unserem Bekannten “Gutachter” Medinger…
    http://www.spini.ch/upload/Diplomarbeit_Ing__Christoph_Berger_Pr_ventionsmassnahmen_an_EDV-Arbeitspl_tzen.pdf
    skeptische Grüße
    Felix

  54. #56 noch'n Flo
    28. August 2012

    Der Blutsauger hat Deutschland im Jahr 1933 den Krieg erklärt, dann hat er in Schutt und Asche gelegt, und jetzt ist USrael der Okkupant Deutschlands.

    Jawoll, und der arme Onkel Adolf war ein missverastandenes Genie, dass der Welt Frieden und Wohlstand bringen wollte und alle Menschen einfach nur lieb hatte.

    (/Irony Mode off)

    Meine Güte, diese Geschichtsfälschung ist dermassen dummdreist, da fehlen einem echt die Worte.

  55. #57 Bullet
    28. August 2012

    Du bist so dumm … aber das weiß man ja: Nazipack ist eben zu blöd zu allem.

  56. #58 michael
    28. August 2012

    @Orthodoxe WatschelEnte

    Quuuuuuuuuuuuuuuaaaaaaaaaaaaarrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrk!

    BTW:

    Tolstoi zeigt sich wenig reuig. „Die Lehre der Kirche ist eine theoretisch widersprüchliche und schädliche Lüge“, heißt es in einem Antwortbrief an den Synod, „fast alles ist eine Sammlung von grobem Aberglauben und Magie.

    Das ‘fast’ hätte er auch weglassen können.

  57. #59 bewitchedmind
    29. August 2012

    So langsam muß ich mich dann doch mal gegen den Begriff “Hogwarts an der Oder” verwehren, der sich mittlerweile anschickt, zum geflügelten Wort zu werden.
    Denn wie jeder im großartigen Werk JK Rowlings nachlesen kann, handelt es sich bei Hogwarts um eine seriöse Bildungsanstalt, deren (zugegeben ungewöhnliche) Lehrinhalte wissenschaftlichen, seit Jahrhunderten evidenzbasierten Erkenntnissen folgen. Ein Vergleich oder gar eine Gleichsetzung mit dem Humbuginstitut an der Oder sollte sich daher von vornherein verbieten. 😉

  58. #60 Orthodoxe Wahnvorstellungen
    30. August 2012

    > …extra mit dem Heiligen Wasser imprägniert – …

    Das erklärt einiges: Wenn Stroh feucht wird, fängt es an zu schimmeln.

  59. #61 michael
    7. September 2012

    Scheint, dass da einiges in den Gully, wo es auch hingehört,gelandet ist.

    Vielleicht bietet WordPress ja bessere Möglichkeiten, mit solchen Kommentaren umzugehen.

  60. #62 noch'n Flo
    Schoggiland
    7. September 2012

    @ michael:

    Wahrscheinlich nicht wirklich…

    Aber ich will Deine Träume und Hoffnungen nicht zu schnell zerstören.