So, für zwei von mir bekannten drei globalen Datensätzen der globalen Temperatur gibt es jetzt Zahlen fürs Jahr 2010. Bei der NOAA liegt 2010 auf einen mit 2005 geteilten 1ten Platz und das GISS legte es zarte 0.01°C vor 2005 auf einen ersten Platz, der aber ebenfalls innerhalb der Fehlergrenzen nicht von 2005 zu unterscheiden war. Es wurde mit der starken Abkühlung zum Ende des Jahres (La Niña + kalter Winter in mittleren noerdlichen Breiten) nochmal ganz knapp. Anyhow, ich erkäre mich also mal zum Sieger meiner 2010 Wette.

i-9004372d0e57ec242c7429c27f0b0061-rekord2010_Page_1.jpg

Bild 1: Global HadCRU


Der HadCRU Datensatz wird wohl noch ca. zwei Wochen mit den Resultaten vom Dezember 2010 auf sich warten lassen, aber ich hatte ja schon seit langem angekündigt, dass dort 2010 unmöglich noch auf den ersten Platz an 1998 vorbeiziehen kann.

i-74787972e1953157b11b92071d2112af-rekord2010_Page_2.jpg

Bild 2: Nord-Hemisphäre HadCRU

Mit stolzgeschwellter Siegerbrust biete ich dann auch gleich die nächste Wette an. Die besten Vorraussetzungen für einen neuen Rekord, ist ein Rekord im Vorjahr. Die globale Temperatur liegt mir mit dem momentanen La Niña Ereigniss ein bisschen zu sehr auf Grundeiss, als dass ich es da versuchen möchte. Warum also nicht das arktische Meereis? Das könnte doch auch mal wieder krachen. Jeder der will, kann 10 € gegen mich wetten, dass 2011 nicht das Jahr mit der geringsten arktischen Minimums-Meereisbedeckung (Mittel des Monats September) nach NSIDC Datensatz wird. Wir haben momentan einen Negativrekord in der winterlichen Eisbedeckung. Das sind ja schonmal ganz gute Bedingungen, dass der September auch recht klein ausfällt.
Bei 10 Wettenden ist Schluss. Der Erlöss, d.h. die 100 €, geht an das Zentrum für lernbehinderte Kinder der Hermandad de Buen Fin, Sevilla. Ich warte auf die Wettpaten. Wenn also 2011 nicht den 2007 Rekord bricht, bezahle ich die 100 Euro und veröffentliche natürlich hier die Quittung. Ansonsten schicken mir die zehn Verlierer je 10 € zu und ich überweise die Summe dann.

i-ca232bb2b1474db6383a35bbb2cfaf6d-rekord2010_Page_3.jpg

Bild 3: Süd-Hemisphäre HadCRU

Hier nochmal die kurze Erklärung zu den Temperatur-Grafiken:
Blau: Das jeweilige Rekordjahr des jeweiligen Datensatzes
Gelb: Mittel der Monate des laufenden Jahres (2010).
Rot: Wo der Rest des Jahres im Mittel landen muss, um den Rekord zu brechen.

Wenn kein roter Balken auf der Grafik zu erkennen ist, liegt es daran, dass er soweit abweicht, dass er nicht mehr auf der Y-Achse passt.

i-144b26cbd92d560300c451ecb9c27776-rekord2010_Page_4.jpg

Bild 1: Global GISS

Kommentare (93)

  1. #1 axel
    Januar 13, 2011

    @ georg

    Bin dabei!
    10€, dass 2011 KEIN Rekordminimum des arktischen Meereises bringen wird.

    Glückwunsch zur gewonnenen Wette, leider habe ich den Faden verloren:

    – Gegen wen hast du gewettet?
    – Was hast du gewonnen?

  2. #2 Georg Hoffmann
    Januar 13, 2011

    @axel
    Es ging um was zu Essen/Trinken, aber ich erinnere mich nicht mehr so recht dran. Ist so lange her. Ein skeptischer Blogger war der Sparringspartner. Mal schaun, ob ich den Preis jetzt auch bekomme.

  3. #3 Wolfgang Flamme
    Januar 14, 2011

    Bin diesmal selbstverständlich dabei, wenn Du mich läßt. Gerne auch 1:2, es trifft ja keinen Reichen.
    Glückwunsch übrigens zur gewonnenen Wette!

  4. #4 Georg Hoffmann
    Januar 14, 2011

    @Flamme
    Ok.
    PS Ich kuemmere mich jetzt auch mal um den anderen Thread.

  5. #5 just me
    Januar 14, 2011

    @Georg
    bin auch dabei, 10€.

  6. #6 adenosine
    Januar 14, 2011

    Unter den Randbedingungen des Temperaturrekords 2010 und der aktuellen Eisbedeckung dürften die Odds für G. Hoffmann zu gut sein.

  7. #7 axel
    Januar 14, 2011

    @ adenosine

    natürlich habe ich ebenfalls die Chancen abgeschätzt.

    Ich glaube dagegen, dass das arktische Seeeis nur bedingt vom globalen Temperaturmittel beeinflusst wird. Entscheidender sind m.E. Wind- und Meeresströmungen. Das gegenwärtige Rekordminimum ist mit 2007 datiert, welches nicht zu den Rekordhitzejahren zählt.

    Da Georg Wind- und Meeresströmungen nicht abschätzen kann (es sei denn, er verheimlicht uns etwas), gehe ich davon aus, dass er die schlechteren Karten hat.
    2007 war ein starker Ausreißer nach unten, da wird Genosse Trend Georg kaum helfen können. Ich tippe mal auf 2014 oder 2015 für’s nächste Rekordminimum.

    Ich schätze Georgs Gewinnchancen mal grob auf 1:2 ein. Wenn wir anderen also, falls Georg gewönne, 200€ zahlen würden, dann wär’s eher fair. Aber so zocken wir vermutlich Georg für den guten Zweck ab, er hat ja schon angekündigt, SEINE Überweisung hier zu publizieren 😉

  8. #8 axel
    Januar 14, 2011

    @ all

    Es fehlen noch Leute!!!

    Auf geht’s: 10 Euro Einsatz, am Ende bezahlt Georg.

    Das sollte doch wohl für jeden, insbesondere für unsere Kritiker, Anreiz genug sein.

    Auf geht’s, ihr breitsides, krishie, jans und gunnars.

  9. #9 Georg Hoffmann
    Januar 14, 2011

    Habe gerade meinen Wettgewinn eingefordert und der Typ hat ihn mir verweigert, weil das doch vom Hansen manipuliert sei. Man muss nicht jedem die Hand schuetteln …

  10. #10 fthomas
    Januar 14, 2011

    “weil das doch vom Hansen manipuliert sei” – abwegig?

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/print/007296

  11. #11 Georg Hoffmann
    Januar 14, 2011

    @fthomas
    Ob abwegig oder nicht, ist eine Frage, die Wissenschaft nicht stellen muss. Man kann nachsehen. Die Daten sind frei verfuegbar, das Programm ist frei verfuegbar, die Resultate wurde von einem dutzend Skeptikern nachvollzogen. Haette ich den EIndruck, dass Sie das interessiert, wuerde ich Ihnen die Links jetzt geben.
    Wie nennt man das nochmal, wenn man einfach mal so Spekulationen ueber jemanden ablaesst ohnen einen einzigen Beweis zu haben?

  12. #12 Martin Stolpe
    Januar 14, 2011

    Glückwunsch Georg, und damit du nicht zu übermütig wirst, nehme ich deine neue Wette an 😉

  13. #13 fthomas
    Januar 14, 2011

    @GH
    Wer einmal…..
    “Das Jahr 1934 galt lange als das wärmste Jahr des vorigen Jahrhunderts. Vor einem Jahrzehnt schien das Jahr 1998, ein Jahr mit einem Super-El-Nino, noch wärmer zu werden, blieb aber um 0,54°C hinter 1934 zurück. Seitdem hat NASA GISS die Daten der USA von 1934 nach unten, die von 1998 aber nach oben „angepasst“ (siehe den Beitrag von Ira Glickstein vom 25. Dezember 2010). NASA GISS versuchte damit, das Jahr 1998 wärmer darzustellen als 1934 und hat anscheinend den ziemlich großen Vorsprung von 1934 über 1998 ausgelöscht.”
    Ach ja, Link
    http://wattsupwiththat.com/2011/01/03/uah-global-temperature-anomaly-published-1998-still-warmest-year-in-the-uah-satellite-record

    UAH Global Temperature anomaly published, 1998 still warmest year in the UAH satellite record
    Posted on January 3, 2011 by Anthony Watts
    See also: RSS data: 2010 not the warmest year in satellite record, but a close second

  14. #14 axel
    Januar 14, 2011

    @ fthomas

    Richtig, in den Satellitendaten nach UAH oder RSS ist 2010 “nur” Zweiter.

    Ist aber kein Widerspruch, da die Satellitendaten nicht die Bodentemperaturen, sondern die Temperaturen der unteren Troposphäre messen. Die Erfahrung zeigt, dass die Satellitendaten emfindlicher auf El Nino-Ereignisse sind als die Messungen über Bodenstationen. Tja, der 1998-er El Nino war schon eindrucksvoll…

  15. #15 Bleyfuß
    Januar 14, 2011

    @fthomas
    Yo mai, was bei Watts so alles steht. Im Menüpunkt “Climategate” ist da immer noch vom “worst scientific scandal of our generation” die Rede. Werden die eigentlich beim Dreck werfen nach Gewicht bezahlt?
    http://wattsupwiththat.com/2009/11/28/telegraphs-booker-on-the-climategate-scandal/

    Also, würde gerne mein Vermögen weiter vermehren und halte dagegen: 2011 ist in der Arktis für mindestens 1 Mio Eisbären zusätzlich Platz.

  16. #16 Georg Hoffmann
    Januar 14, 2011

    @fthomas
    Allein, dass in dem von Ihnen kopierten Auszug nirgendwo steht, dass es um die USA, also etwa 3% der Erdoberflaeche geht, sagt alles.
    Also, wie ist es, die Rohdaten nehmen, selber alle notwendigen Homogenisierungen durchfuehren, alles nachpruefen? Naehhh, muss man ja selber was machen.
    Also weiter kopieren, kopieren, kopieren.
    Welch wertvolle Beitraege!

  17. #17 just me
    Januar 14, 2011

    immer dasselbe, langweilige Gesafte über GISTEMP. Öde.
    @fthomas
    ich bin mal nett: clearclimatecode.org, versuche doch was über GISTEMP zu lernen.

    @topic
    wieviele haben sich bisher für die Wette gefunden, 5 oder 6?

  18. #18 Georg Hoffmann
    Januar 14, 2011

    @justme
    5: axel, wolfgang, martin, Bleyfuss, justme (He, Bleyfuss, es gibt nicht zu gewinnen! Es wird alles gespendet!)

    Und kein Skeptikus! Was soll man sagen?

  19. #19 Crusader
    Januar 14, 2011

    Wettschulden sind Ehrenschulden.

  20. #20 Wolfgang Flamme
    Januar 14, 2011

    Habe gerade meinen Wettgewinn eingefordert und der Typ hat ihn mir verweigert, weil das doch vom Hansen manipuliert sei.

    Ist ja wohl nicht wahr … wie man so jemanden in Mainz tituliert, darf ich, glaube ich, hier nicht schreiben. Warum wettet der dann überhaupt gegen seiner Meinung nach manipulierte Datensätze?

  21. #21 axel
    Januar 14, 2011

    @ bleyfuss

    Auf welcher Seite stehst du überhaupt bei der Wette?
    Ich werde nicht ganz schlau aus deinem Beitrag, immerhin habe ich die Eisbären als Ironie identifiziert.

  22. #22 Andreas Krause
    Januar 14, 2011

    Falls ich hier als Neuling mitmachen kann würde ich auch mitwetten

  23. #23 Georg Hoffmann
    Januar 14, 2011

    @Andreas Krause
    An sich muss man erst in den Klimakriegen seine Sporen verdient haben. Aber ok. First come, first served.

    Sechs sind bislang dabei. Die letzten vier Plaetze reserviere ich jetzt mal fuer unsere Hardcore Skeptiker. Sonst kann ich ja fuer den unwahrscheinlichen Fall, dass ich gewinne (der Rekord 2007 ist schon sehr heftig http://primaklima.blogg.de/eintrag.php?id=11), gar nicht haehmisch spotten.

  24. #24 maximo
    Januar 14, 2011

    Bei Spiegel Online ist ein interessanter Artikel über die Klimageschichte erschienen: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,739422,00.html
    Wie sich das so liest, muss man eher Angst vor Kälteeinbrüchen haben.

  25. #25 Stefan P
    Januar 14, 2011

    …ich wette 10,- €, daß 2011 die arktische Meereisausdehnung NICHT unter der von 2007 liegen wird. (…selten so leicht eine Wette gewonnen ;-))

    Btw. für heute Nacht werden – 69°C in Grönland prognostiziert.

  26. #26 Krishna Gans
    Januar 14, 2011

    @Maximo

    Wie sich das so liest, muss man eher Angst vor Kälteeinbrüchen haben.

    Das ist ein alter Hut, Warmzeiten waren gute Zeiten, n schlechten Zeiten läßt sich allerdings “besser” regieren.

  27. #27 Bleyfuß
    Januar 14, 2011

    @axel
    Das ist so zu verstehen, dass ich auf mehr Meereis wette. Inzwischen ist es mir ziemlich egal, denn ich kann meine Gewinn eh nicht behalten.

  28. #28 maximo
    Januar 14, 2011

    @Gans
    Angesichts der Weltbevölkerung von fast 7 Milliarden, die noch weiter steigen wird, wären ja derartige Einbrüche, wie es sie in der Vergangenheit oft genug gegeben hat, absolut desaströs. Zum Glück kann man das im Moment nicht erwarten, aber man stelle sich mal vor, die Hälfte der Weltbevölkerung verhungert. Sicher gäbe es auch furchtbare Kriege (wahrhaft ums Überleben). Buh, da könnte einem richtig schwindlig werden.

    P.S. Hoffmann, können Sie meinen Link zum anklicken machen. Danke.

  29. #29 axel
    Januar 14, 2011

    @ maximo

    Zwei Dinge, die ich aber zu bedenken geben möchte:

    1. Im SPIEGEL-Artikel wird eine europäische Sicht der Dinge gegeben. Was für Europa und sein gemäßigtes bis kühles Klima gut war, ist noch längst nicht global gut. Zuviel warm ist irgendwann eben nicht mehr “gut”, sonst müssten ja Sizilien, Südspanien und Afrika wahre Paradiese sein.
    Bei ZEIT-Online stand heute ein Artikel über teure Rohstoffe. Trotz globaler Rekordtemperaturen keine globale Rekordernten, im Gegenteil. Der Autor führt dies auf “Pech” zurück, 2010 sei eben ein Jahr der Naturkatastrophen gewesen. Sagen wir mal so: Wir sind dabei, dafür zu sorgen, dass wir in Zukunft häufiger von “Pech” sprechen können.
    Oder auf den Punkt gebracht: Wir werden uns das Pech verdienen.

    2. Die jetzigen Temperaturen bei uns in Mitteleuropa übersteigen schon den in der vom Spiegel präsentierten Studie untersuchten Temperaturbereich. Bei einer Verdopplung der CO2-Konzentration (wir arbeiten gerade intensivst daran) sind weitere 2° zu erwarten. Liegt das dann noch in diesem “optimalen” Bereich?

    In diesem Sinne: Nach fest kommt lose, sagt schon eine Handwerkerfaustregel.

  30. #30 pseudonymus
    Januar 14, 2011

    Komme wohl zu spät, ich bin leider kein “Skeptiker”. Falls sich aber nicht genügend “Skeptiker” für die freien Plätze finden: ich würde auch 10 Eur wetten.

  31. #31 M.Schmitz
    Januar 14, 2011

    Ich wette 10euro extra , dass keiner unserer Lieblingsskeptiker sich an GHs Wette beteiligt . Dann wären wir auf 110€ (allerdings nur wenn GH weitere Agwler zulässt) .
    Käme Krischi (oder so) doch noch auf die Idee mitzumischen wären es trotzdem noch 100 für den guten Zweck bei voller Beteiligung und ich kann mir die 10€ sparen..
    Mit anderen Worten , ohne Skepties wäre der Effekt für den Spendenerlös 10€ höher . Wenn das mal keine Bestechung ist und ein Beweis für systematische Beeinflussung …
    Also?

  32. #32 axel
    Januar 14, 2011

    Vorschlag:

    Für jeden, der sich bereit erklärt, auf Georgs Seite mitzuwetten (wovon ich abraten würde), gibt es einen weiteren freien Platz auf der “Kein-Rekord-Seite”.

  33. #33 Krishna Gans
    Januar 15, 2011
  34. #34 Krishna Gans
    Januar 15, 2011

    @Maximo
    neuer Versuch “http” vergessen, der fehlte auch oben…..

  35. #35 Martin
    Januar 15, 2011

    Besonders die Grafik zur Temperaturentwicklung der letzten 2.500 Jahren aus der Science Publikation ist recht eindrücklich:
    http://img251.imageshack.us/i/europeantemperaturereco.jpg/

  36. #36 Thorsten
    Januar 15, 2011

    @ Georg

    “Anyhow, ich erkäre mich also mal zum Sieger meiner 2010 Wette.”

    Da können Sie nicht, Herr Hoffmann, die GISS-Daten haben doch überhaupt nicht die unzähligen Meeresbojen berücksichtigt, die in der Arktis -angeblich- abkühlene Temperaturen zeigen… 😉

    http://www.readers-edition.de/2011/01/14/wie-die-nasa-die-arktis-warmrechnet-und-die-globaltemperatur-zum-steigen-bringt/

  37. #37 Krüger
    Januar 15, 2011

    @Thorsten

    Da können Sie nicht, Herr Hoffmann, die GISS-Daten haben doch überhaupt nicht die unzähligen Meeresbojen berücksichtigt, die in der Arktis -angeblich- abkühlene Temperaturen zeigen… 😉

    So ist es, jedenfalls fast. Die Bojen zeigen eine geringere Erwärmung des Nordpolarmeers als die NASA-GISS-Interpolationen. Es gibt sogar Bereiche im Nordpolarmeer, die sich zwischen 1979-97 abgekühlt haben. Danke, dass Sie die Leser hier darauf aufmerksam machen und ein bisschen Werbung für meinen Artikel machen. Die Diskussion können wir dann unter meinen Artikel (bei RE) weiter führen. Hier macht das wenig Sinn. Oder brauchen Sie Schützenhilfe Thorsten?
    Ich lass das mal ausnahmsweise stehen. Müller, Sie sind hier seit Urzeiten gesperrt und ich möchte Sie hier nicht wiedersehen. Alles weitere wird gelöscht.

  38. #38 Günther Vennecke
    Januar 15, 2011

    Ach Gans,

    Sie schießen mit Ihrem Link schon wieder ein Eigentor:

    Mitte des zehnten Jahrhunderts jedoch wendete sich das Klima zum Guten, das Mittelalterliche Klimaoptimum brach an. Die neuen Daten zeigen, dass die Temperaturen in Europa in etwa so hoch stiegen wie später wieder im 20. Jahrhundert.

    Lautet eine gängige These der Klima-Lügner nicht, dass es während der so genannten MWP “wärmer” gewesen sein soll als heute? Also wieder eine Zwecklüge widerlegt!

  39. #39 Tomtom
    Januar 15, 2011

    @Krüger
    Danke für Ihren Artikel. Da hast Du ja einen Skandal aufgedeckt. Aber das ist längst nicht alles. Ich hatte in der Zeit einen Heizpilz auf der Terrasse. Auch der wurde nicht berücksichtigt, die haben einfach von München nach Berlin interpoliert.

    Tomtom

  40. #40 axel
    Januar 15, 2011

    @ krüger

    Und viele Meeresbojen zeigten jahrelang zu niedrige Temperaturen an.
    Wäre doch auch mal ein Artikel wert, oder?

    PS:
    Sind Sie bei der Wette dabei? Wir brauchen noch Skeptiker.

  41. #41 Thorsten
    Januar 15, 2011

    @ Michael Krüger

    Oder brauchen Sie Schützenhilfe Thorsten?

    Wie kommen Sie darauf? Ich wollte Ihnen lediglich dazu verhelfen, Ihre “Entdeckung” mit einem etwas fachkompetenteren Publikum zu diskutieren.

    Allerdings frage ich mich schon, wie Sie auf Studien verweisen können, die die Temperaturentwicklung auf riesigen Flächen der arktischen See zwischen den treibenden (!) Messbojen einfach großzügig schätzen. Derartige Spekulationen in non measure areas (NMA) grenzen ja an Interpolation. Sie sind ja ein richtiger Klimaketzer, Herr Krüger.. 😉

  42. #42 Blauauge
    Januar 15, 2011

    @GeorgHoffmann @ all

    zu einer ehrlichen Wette kann ich schlecht Nein sagen. Wäre dabei.
    Was wäre denn der gute Zweck?
    (Ich hoffe nicht Spendengelder für verarmte Klimaforscher ;-))

    Liebe Grüße
    Blauauge

  43. #43 Wolfgang Flamme
    Januar 15, 2011

    Und da sage mal einer, Lesen würde nicht bilden.

  44. #44 Bleyfuß
    Januar 16, 2011

    Der Spiegel-Artikel zum europ. Klima ist eigentlich Skeptickerfutter. Tenor: warm ist gut, sehr gut sogar, das zeigt schließlich niemand geringeres als die Geschichte.
    Das mag im Mittelalter so gewesen sein. Ich könnte das sehr gut verstehen und freue mich auf den Frühling usw.. Aber wir sind nicht mehr im Mittelalter! Heute verfügt jeder Haushalt über eine Zentralheizung und /oder eine vernünftige Hausisolierung. Der klimaskeptische Slogan “warm ist gut” (F. Singer), ist damit Schnee von gestern.

  45. #45 Jan
    Januar 17, 2011

    @GH

    An sich muss man erst in den Klimakriegen seine Sporen verdient haben.

    Ich hab’ den Thread nicht ganz durchgelesen, weiß also nicht, ob die 10 schon voll ist. Und, naja, in den Klimakriegen war ich noch nicht sonderlich erfolgreich, aber ich bin dabei. Ob es ein Rekord wird, ist für mich eh zweitrangig, it’s the trend, stupid.

    http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Umwelt/Hitzerekorde-immer-haeufiger_article1291615319.html

  46. #46 Jan
    Januar 17, 2011

    @G. Venneke

    Lautet eine gängige These der Klima-Lügner nicht, dass es während der so genannten MWP “wärmer” gewesen sein soll als heute? Also wieder eine Zwecklüge widerlegt!

    Ich bin ja kein Fachmann, aber wieso die Scepties/Sonnenanbeter auf diesem Punkt so rumhacken, verstehe ich nicht wirklich. Ich meine, wenn man schon so darauf epicht ist, der “gesunde Menschenverstand” sei den Erbsenzählern/Elfenbeinturmbewohnern/Klimamafiosi so doll überlegen, gäbe es doch ein Folgeproblem:

    Vorausgesetzt es wäre in der MWP wärmer als heute gewesen, müsste man dann nicht den Schluss ziehen, das die Klimasensitivität ergo höher als bisher zu bewerten wäre? Ich frage mal nach, weil mich dieser Punkt schon immer gewundert hat.

  47. #47 axel
    Januar 17, 2011

    Richtig, Jan, gilt in verschärfter Form noch für die Little Ice Age, wo die Datenlage besser ist.

  48. #48 chlorobium
    Januar 18, 2011

    Ok,

    tief im Herzen war ich schon immer ein Skeptiker. Daher gehe ich auf die Wette ein! Angenommen?

    Chloro

  49. #49 Wolfgang Flamme
    Januar 18, 2011

    @Jan

    (…) müsste man dann nicht den Schluss ziehen, das die Klimasensitivität ergo höher als bisher zu bewerten wäre? Ich frage mal nach, weil mich dieser Punkt schon immer gewundert hat.

    Nun, sie könnte in diesem Fall für andere Einflüsse durchaus höher sein als bisher angenommen und bspw für CO2 eben geringer. Es ist ja nun nicht so, als handele es sich bei der Klimasensitivität um eine physikalische Naturkonstante.

  50. #50 axel
    Januar 18, 2011

    @ wolfgang flamme

    Dann müssten Sie aber unterschiedliche Rückkopplungsmechanismen für die einzelnen forcings annehmen.

    Unter Berücksichtigung der existierenden Unsicherheiten bei den feedbacks halte ich es für eine sinnvolle Approximation, vergleichbare Rückkopplungsmechanismen anzunehmen.

    MfG

  51. #51 axel
    Januar 18, 2011

    @ Jan

    Tja, du fragst dich nach Widersprüchen und suchst Konsistenz, das macht eben den Unterschied aus.

    Ein anderes Beispiel:
    In einem anderen thread wurde kürzlich die These aufgestellt, der momentane CO2-Anstieg beruhe auf einer Ausgasung der Ozeane infolge einer zurückliegenden Erwärmung (mittelalterliche Warmzeit, glaube ich), was ja schon die Daten der Eisbohrkerne der Antarktis zeigen würden.

    Jetzt mal logisch weitergedacht: Addieren wir zu diesen Werten ca. 9 Gt Kohlenstoff anthropogener Emissionen, dann müsste es ja plötzlich gigantische CO2-Senken im Kohlenstoffkreislauf geben, die man in der Erdgeschichte noch nie beobachtet hat.
    (Auf den Anstieg von 2-3 ppm pro Jahr kommt man schließlich, indem man annimmt, dass mehr als die Hälfte der CO2-Emissionen von den Ozeanen AUFGENOMMEN werden.)
    Widerspruch, fertig, sollte man meinen.

    Nein, Jan:
    Das Geheimnis des modernen homo scepticus ist, sofort das Denken einzustellen, wenn man an einen Punkt gelangt, wo einem das Ergebnis genehm ist. Weiteres Nachdenken kann ab dieser Stelle nur hinderlich sein 😉

  52. #52 axel
    Januar 18, 2011

    @ wolfgang flamme

    Nachtrag zur Klarstellung:

    Ich widerspreche Ihnen natürlich nicht: Es stimmt, dass die Klimasensitivität keine Naturkonstante ist, klar.

    Es gibt sicherlich Unterschiede zwischen den einzelnen forcings, aber es ist klar, dass diese keinen Faktor 2 oder ähnlich ausmachen, sondern klein sind. Deshalb meine Ergänzung, dass diese Unterschiede in einer Näherung erster Ordnung wohl vernachlässigbar sind.

    MfG

  53. #53 Günther Vennecke
    Januar 19, 2011

    @axel,

    Das Geheimnis des modernen homo scepticus ist, sofort das Denken einzustellen, wenn man an einen Punkt gelangt, wo einem das Ergebnis genehm ist. Weiteres Nachdenken kann ab dieser Stelle nur hinderlich sein 😉

    Gute Charakterisierung, doch ich plädiere immer noch dafür den “scepticus” in Anführungszeichen zu setzen, denn Skeptiker zu sein, ist ja an sich nichts Schlechtes, nur mit dem Unterschied eben, dass die Klima-“Skeptiker” gar keine Skeptiker sind, sondern durchaus jeden Unsinn akzeptieren, der in deren Ideologie passt (siehe das dumme Gefasel von der MWP, der angeblichen Abkühlung, wahlweise seit 1998, 2000, 2003, 2005, 2007 und der von einem gewissen Kipp favorisierten These von der “Erholung” der arktischen Eisbedeckung).

  54. #54 Wolfgang Flamme
    Januar 19, 2011

    @Jan

    Die Temperaturerhöhung geht aber nach gängigen Modellvorstellungen überwiegend auf Feedbacks und deren Interaktion zurück; s. zB Roe/Baker 2007. Daher die Schwierigkeiten, ‘die wahre Klimasensitivität’ des Systems in Bezug auf einzelne Faktoren/Änderungen zu bestimmen.

  55. #55 axel
    Januar 19, 2011

    @ günther vennecke

    Ich habe ja nicht behauptet, dass ein “homo scepticus” wirklich skeptisch ist. Ist ein “homo sapiens” denn automatisch weise?

    Nein, “homo scepticus” zeichnet sich doch gerade dadurch aus, dass er nur oberflächlich skeptisch ist, und das in Verbindung mit einer natürlichen Einseitigkeit.
    Warum einen grottenfalschen Artikel bei EIKE hinterfragen, wenn das Ergebnis doch so wunderbar ins Weltbild passt? Oder warum sich einfach mal mit wissenschaftlichen papern befassen, wenn man bei WUWT doch schon vorgefertige “Meinungsbausteine” fürs eigene Weltbild schön vorgekaut präsentiert bekommt? Warum sich mit Politik befassen, wenn es eine BILD-Zeitung gibt?

    Wer sich jetzt nicht angesprochen fühlt, muss sich gar nicht auf den Schlips getreten vorkommen: Alle anderen sind für mich kritische, eigenständig denkende Menschen.
    Beispielsweise Herr Flamme, der im letzten thread eine tolle eigenständige Leistung dargelegt hat, aber auch jeder “AGWler”, der lieber mal die Originalliteratur studiert, bevor er etwas nachträllert.

  56. #56 Krishna Gans
    Januar 19, 2011

    @Axel

    . Ist ein “homo sapiens” denn automatisch weise?

    Vennecke ist der lebende Beweis dafür, daß dem nicht so ist.
    Würde es (dioeses Vennecke) sich den von ihm zur Sau gemachten Artikel unvoreingenommen zur Kenntnis nehmen, was er als verbohrter Hasser anderer Meinungen als seiner nicht kann, käme er zu anderen Schlüssen – was er nicht w i l l.
    Wobei sich letztendlich die Frage stell, zählt dieses Vennecke 1. überhaupt zum Homo, und wenn ja, 2. zu den sapiens ? Ich habe da so meine berechtigten Zweifel, schließlich kenne ich diesen Marodeurschon etwas länger.
    Aber das muß jeder mit sich selbst ausmachen, ob er sich mit diesem perfide lügenden Demagogen einläßt und damit auf seine Stufe in die tiefsten Abgründe absteigt.

  57. #57 axel
    Januar 19, 2011

    @ krishna

    Ich sehe das eher unter “actio = reactio”, wobei es müßig ist zu streiten, wer mit “actio” begonnen hat. Ich habe mich inzwischen beim Lesen von Skeptikerblogs wie WUWT und EIKE deutlich zurückgenommen, es vergiftet bei zu häufigem Konsum die Seele. Ich denke mal, du verstehst was ich meine, deine Beiträge zeugen auch schon von einem gewissen Maß eines vergifteten Klimas.

    Meine Anmerkung zu “homo sapiens” war auch gar nicht speziell gemeint.

    Schon zu Zeiten des Kalten Krieges konnte man Zweifel an der Weisheit der Spezies Mensch bekommen, heute in Zeiten des global warmings werden diese Zweifel wieder lauter.

    Warum kann ich die Jungs von EIKE nicht für voll nehmen?
    Betrachte mal die Kommentare in meinem Link aus dem letzten Beitrag. Der Artikel beruht auf einem peinlichen, grotesken Missverständnis eines papers. Hinzu kommt, dass nachgewiesen wird, dass sehr,sehr viele “Skeptiker” diesen Beitrag einfach so übernommen haben und keiner das paper gelesen hat. Interessiert’s jemanden dort?
    Nö, es überwiegen immer noch die Lobhudeleien über diesen “gelungenen” Beitrag. Das sind die Leute, von denen ich meine, Sie hätten sich das eigene Denken anscheinend abgewöhnt.

    Klar, es gibt auch Fanatiker oder Idioten auf der anderen Seite, man lese mal z.B. dies hier (wetten, dass es bald einen hämischen Beitrag dazu auf WUWT oder EIKE gibt?):

    http://www.guardian.co.uk/environment/2011/jan/19/false-climate-change-study

    Eine NGO behauptete zu wissen, dass die Temperatur bis 2020 um 2,4°C (!) zunehmen sollte. Kam den Leuten vom Guardian komisch vor, mal kurz bei Gavin Schmidt (real climate) nachgefragt und danach einen Verriss dieser Behauptung geschrieben.

    Ja, seltsame Typen gibt’s auf beiden Seiten, in der Regel sind’s ja auch keine Klimaforscher. Wer Öffentlichkeitsarbeit betreibt, muss eben einfach mal selbst denken und wissen, wo man nachfragen kann.

    Ich kenne den Vorwurf des “Alarmismus” zu genüge.
    Was ist aber, wenn’s wirklich mal brennt? Ist es “alarmistisch”, bei der Feuerwehr den Sachverhalt zu schildern? Oder muss ich jetzt “antialarmistisch” formulieren: “Wir haben ein “Temperaturproblem” in der Gartenstraße?”

  58. #58 Krishna Gans
    Januar 19, 2011

    @Axel
    Ohne hier über “interna” plaudern zu wollen, wie oft ich bei EIKE kommentiere weißt Du, und welcher Art die Kommentare sind, spürts Du ja teilweise selber am besten, wie auch dieser Rahmstorf Möchtegern Verschnitt Bäcker.
    Von diesen übersetzten Artikeln halte ich nicht das Geringste, zumal ich die meistens vor Wochen schon in Original gelesen habe, wo schon das Eine oder Andere Interessante drinsteht, was den Alarmisten zu roten Ohren “en masse” verhelfen sollte.
    Aber was Deine “Tragweite” angeht, da komm auch mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

    Und was den Homo sapiens angeht, hast Du natürlich recht, das “sapiens” ist anzuzweifeln, nur hattest Du gerade der “unsapiensten” Einen direkt angesprochen, da kann ich mich dann nicht zurück halten, ich hätte als direkten 2. Platz danach noch diese Flitzpiepe Breimaulfrosch nennen können, der ist andererseits noch blöder, läßt aber zumindest 1 zu 100 auch mal als Andeutung sowas wie, wenn auch begrenzten, Sachverstand durchschimmern. Wahrscheinlich braucht er für einen vernünftigen Satz mit Inhalt einen Anlauf von 3 – 6 Wochen, hingegen dumme Sprüche aus dem Stand ohne Anlauf. Nun, darüber zu diskutieren mit dem Vorzeichen Vennecke erübrigt sich. Wer Andersdenkende ( nicht hier und jetzt) als Gangster, geisteskrank oder verwirrt im Geiste tituliert reiht sich ein in unsere unrühmliche Vergangenheit, wenn auch nicht in der politischen Farbe, die sich aber letztendlich nicht sonderlich von der angedeuteten unterscheidet.

    Die Feuerwehr wird immer erst gerufen wenn es brennt, und nicht schon, wenn man irgendwo eine Streichholzschachtel sieht.
    Man kann “Vorsorge” auch übertreiben, man führe dann besser kein Auto und bliebe mit dem Hintern zu Hause und die Bahn sollte man meiden, ganz wichtig.

  59. #59 axel
    Januar 19, 2011

    @ krishna

    Yep, der gute Nico ist ein Beispiel dafür, dass man sich zu sehr “reinsteigern” kann.
    Meines Erachtens verschwendet er viel Zeit, er erkennt die Grenze nicht, ab der es zwecklos ist, mit gewissen Leuten zu diskutieren. Und er vergisst oft, wo er spricht: Das beste Argument verpufft, wenn es niemand der Adressaten versteht bzw. bereit ist, sich darauf einzulassen.

    Zu meinem prophezeiten Artikel in WUWT:
    Hatte nur teilweise recht, der vorhergesagte Artikel war schnell da, zu meiner Überraschung aber ganz ok., ohne Übergeneralisierungen und Polemik. Geht doch.
    Damit ist er aber zu langweilig für EIKE, um ihn zu übersetzen.

  60. #60 facepalm
    Januar 21, 2011

    Gute Charakterisierung, doch ich plädiere immer noch dafür den “scepticus” in Anführungszeichen zu setzen, denn Skeptiker zu sein, ist ja an sich nichts Schlechtes, nur mit dem Unterschied eben, dass die Klima-“Skeptiker” gar keine Skeptiker sind, sondern durchaus jeden Unsinn akzeptieren, der in deren Ideologie passt

    Da schlage ich wieder “Pseudo-Skeptiker” vor. Pseudo als Vorsilbe für falsch oder unecht. Die Herkunft des Wortes aus dem griechischen ist noch besser, denn die bedeutet Täuschung oder Lüge. http://de.wiktionary.org/wiki/pseudo-

    Damit ist dann sowohl Haltung (unechter Skeptiker) als auch Methodik (Täuschung und Lüge) best-ens abgedeckt. 😉

  61. #61 Krishna Gans
    Januar 21, 2011

    Man kann “Facepalm” als dauerhafte Schlafmaske betrachten, ‘nen Zahn schärfer als Scheuklappen und dichter an den Augen als ein unerreichbar hoher Tellerrand.

  62. #62 axel
    Januar 21, 2011

    Da ist er wieder, der “Krieger Krishy” auf seinem Kreuzzug – oder vielleicht eher der Don Quijote auf Rosinante?

    Nehmen wir ihn doch mal als Beispiel:

    Wie “kritisch” tritt er einerseits hier auf, immer der “Verschwörung” hartnäckig auf der Spur.

    Und auf der anderen Seite gibt es da bei EIKE z.B. hier einen Artikel, der völlig falsch ist (ob Lüge oder Irrtum ist egal), wie in den Kommentaren gezeigt. Er schreibt ja auch ganz gerne dort.

    Stört es ihn oder irgendeinen Skeptiker von EIKE, dass nichts korrigiert oder zurückgezogen wird? Warum tut das dort keiner? Weil es immer noch weiter hilfreich ist, solange ein weiterer Trottel auf den Artikel hereinfällt?

    Selbst der EIKE-Fachbeirat (ein Prof. Borchert, der nach Gerüchten sein Schwiegervater sein soll) versagt völlig, obwohl er doch helfen soll, “die Qualität der bearbeiteten Inhalte zu sichern.” Entweder der Fachbeirat dort besteht aus Faulenzern, Volltrotteln oder Versagern (womöglich in Kombination?), oder der Fachbeirat hat andere Maßstäbe von “Qualität”, nämlich:

    Fehler und Lügen auf der eigenen Seite sind dem Skeptiker egal, solange etwas scheinbar der “Sache nützt”, wird es publiziert, auch wenn es falsch ist.

    Zum Unterschied dazu mal der als Alarmist gescholtene Gavin Schmidt von real climate als Gegenbeispiel, siehe bei http://wattsupwiththat.com/2011/01/19/aaas-withdraws-impossible-global-warming-paper/

    Ich vertraue einfach mal Leuten, die sich der Wahrheit verpflichtet fühlen. Und im Zweifelsfall recherchiere und lese ich selbst. Das ist der Unterschied zum “Pseudo-Skeptiker”.

    PS: Warum schreibe ich das hier?

    Damit Krishy das liest und vielleicht mal seinem Schwiegervater einen Tip gibt, bevor dieser sich als “Fachbeirat” noch völlig den Ruf ruiniert (s.o.).

    Weil ich mit Anfragen im EIKE-Thread und bitten um Korrekturen bzw. Stellungnahme zu den Vorwürfen jetzt schon mehrmals zensiert worden bin. Mit solchen Fragen ist man schnell “persona non grata”.

  63. #63 Jan
    Januar 21, 2011

    Moin Axel und Wolfgang, ich hab’ gar nicht mehr gemerkt, das es weitergeht.

    Also, worum es mir ging, war genau dieser Punkt: Wenn die Sensitivität bezügl. anderer Forcings höher als erwartet wäre, warum sollte es sich beim CO2 nicht ebenso verhalten, schließlich bemüht man sich, die jeweiligen Anteile zu isolieren, und höhere natürl. Variabiltitäen sagen überhaupt nix über einen geringeren Impakt des CO2-Forcings aus. That’s it.

    Es ist ja nun nicht so, als handele es sich bei der Klimasensitivität um eine physikalische Naturkonstante.

    Was ja auch nicht gesagt wird, hier wird ja keine eulersche Zahl ermittelt, sondern das/die Modell/e den Beobachtungen angepasst, BAU, soweit ich sehe.

    Wolfgang, dein Paper wird als PDF hier verlinkt:

    http://earthweb.ess.washington.edu/roe/Publications/RoeBakerSOM_Science_07.pdf

    Und ich gestehe ehrlich, das ist schon seeehr harter Tobak für einen Nonegghead wie mich, obwohl dir möglicherweise zuzutrauen wäre, das du da durchsteigst. Worum es mir hier geht, wäre folgende Konklusio: Wenn es so ist, das Feedbacks größer bzw. nonlinearer sind/sein können als gedacht, so ist (1) damit nicht gesagt, das positive Feedbacks damit nicht ebenfalls größer sein könnten. Die reine Feststellung, das Unsicherheiten sozusagen systemimmanent sind, reicht damit nicht aus, Entwarnung zu geben. Erst recht, wenn damit nicht gesagt wird, das grundlegende Forcings wie das CO2 deshalb nicht dennoch gegeben sein könnten, denn diese zugrundegelegt, steigt auch gleichzeitig das Gefährdungspotential an, ich würde sogar sagen, das Tipping Points hier eine furchteinflößendere Wirkung auf den Betrachter erhalten.

    (2) sind in den IPCC-Projections enorme Bandbreiten der Wahrscheinlichkeit gegeben, mein firstchoicescenario (A1fi) reicht demnach von 2,4 bis 6,4°C Steigerung. Da kann man kaum sagen, man hätte stumpf linear hochgerechnet.

    So oder so, und darum ging es mir: Ich sehe überhaupt nicht, wieso eine wärmere MWP den THG-Effekt irgendwie entkräften sollte, die Feststellung des Letzteren wäre wohl auch ohne die Modellierung des Ersteren kaum wesentlich anders ausgefallen. Beeindruckend wird dabei für mich als Laie, das das GW tatsächlich global abläuft. Je mehr man liest, desto mehr bekommt man ein Gefühl dafür, das ein ziemlicher Energieinput nötig ist, um eine Erwärmung von knapp 1 Grad durchzuziehen. Dabei immer wieder die Unsicherheiten zu betonen (als wären die nicht eh schon überall mitangegeben), erscheint mir angesichts der Tatsache, das wir einen Anstieg haben, der auch Kausal einigermaßen verstanden wird und, nebenbei gesagt, auch schon ein wenig verifiziert wurde, nicht stichhaltig. Und das Rumreiten auf der MWP scheint mir eben überhaupt kein beruhigender Punkt zu sein, eher im Gegentum.

  64. #64 Jan
    Januar 21, 2011

    Nachtrag Wolfgang

    The bottom line is that climate sensitivity is uncertain, but we can pretty much rule out low values that would imply there is nothing to worry about. The possibility of high values will be much harder to rule out.

    http://www.realclimate.org/index.php/archives/2007/10/the-certainty-of-uncertainty/

    OK, es mag für dich ermüdend sein, wenn sich leute wie ich ewig bei der selben Stelle aufmunitionieren, aber das trifft genau den Punkt den ich meine. Es heißt auch nicht, es gäbe keine Unsicherheiten (wie gesagt).

  65. #65 Jan
    Januar 21, 2011

    @Axel

    Da ist er wieder, der “Krieger Krishy” auf seinem Kreuzzug – oder vielleicht eher der Don Quijote auf Rosinante?

    Hauptsächlich sollten sich ansprechbare Nicht-so-vom-GW-Überzeugte über so einen Scheiß wie EIKE ärgern. Man muss wohl zwischen denen unterscheiden, die hartnäckig fragen fragen fragen und denen , die sich bloss vorführen. Die Einen halten den Laden in Schwung, die anderen sorgen für Lacher.

  66. #66 Krishna Gans
    Januar 22, 2011

    @Axel
    Warum sprichst Du von einem Gerücht in Bezug auf Dr Borchert ?
    Weil diese Kanaille Vennecke wieder seine Giftspritze in Betrieb genommen hat ?
    Borchert setzt sich nicht mit EIKE auseinander, der steht da etwas über den Dingen, ist vortragend unterwegs, datenauswertend und forschend, anhand selbst gewonnener Daten (ZIMEN, RPL) und öffentlich zugänglichen und stellt sie dort (EIKE) zu Diskussion, aber auch hier gesammelt zur Lektüre.
    Daß das einem perfiden Demagogen à la Vennecke gegen den Strich geht ist so logisch wie die gelbe Binde der Blinden, die das Vennecke bestens kleiden würden…

  67. #67 Krishna Gans
    Januar 22, 2011

    @Axel

    Er schreibt ja auch ganz gerne dort.

    Die Anzahl Deiner Kommentare und die meiner läßt eher darauf schließen, daß Du neben Bäcker da aber arg in Führung liegst.
    so gerne poste ich da nicht, was ua mit der Blog-Software zu tun hat, die ich schon des öfteren kritisiert und mich drüber mockiert habe.
    Was Dich aber nicht abzuhalten scheint, was wiederum auf Dein extremes Mitteilungsbedürfnis dort schließen läßt…

  68. #68 axel
    Januar 22, 2011

    @ krishy

    “Borchert setzt sich nicht mit EIKE auseinander, der steht da etwas über den Dingen,…”

    Dann vernachlässigt er aber seine Aufgaben enorm.

    Er weiß aber schon, dass er im Fachbeirat bei EIKE gelistet wird und und (siehe Linke) das Ziel hat, “die Ideen von EIKE voranzutreiben und die Qualität der bearbeiteten Inhalte zu sichern.”

    Dann soll er endlich mal seinen Arsch hochkriegen und sich daran begeben, Fehler in Artikeln auszumerzen oder besser noch präventiv dafür zu sorgen, dass solche Fehler gar nicht erst veröffentlicht werden.

    Oder sich von der Liste streichen lassen, wenn er keinen Bock auf die Arbeit hat.

    So wie es momentan läuft, versagt der Fachbeirat auf voller Linie.

    (Oder existiert dieser Fachbeirat im Grunde nur auf dem Papier und soll überhaupt nichts tun? Dies deckt sich am ehesten mit deiner Aussage oben und es stellt sich die Frage, ob der “Fachbeirat” nur ein Feigenblatt ist, um naive Leute zu beeindrucken. Wenn sich Borchert für solche Täuschungsmanöver nicht zu schade ist und seinen Namen dafür hergibt, bitte schön. Er sollte aber nicht Respekt erwarten.
    Erklärt auch, warum man Anfragen nach der Meinung des Fachbeirats zu den Fehlern stets zensiert.)

  69. #69 Jan
    Januar 22, 2011

    @axel

    So wie es momentan läuft, versagt der Fachbeirat auf voller Linie.

    In Bezug auf EIKE ist das Wort “Fachbeirat” in etwa so sinnig wie “Datenschutzbestimmungen des Einwohnermeldeamtes” in Bezug auf Somalia. Ehrlich, solche Debatten überhaupt zu führen, führt auf’s Glatteis. Aber wenn die Blogsoftware das einzige ist, was einen dort ungern schreiben lässt…

    axel, ich habe des öfteren deine Beiträge dort mit Schmunzeln gelesen, sowie die einiger anderer auch. Aber ich glaube kaum, das es möglich ist, das Spiel nach “ihren Regeln” zu spielen, man sollte sie einfach im eigenen Saft schmoren lassen. Was mir am unangenehmsten auffällt, sind die Versuche, ihres Kontextes entleibte Zitatschnipsel oder seriös skeptische Leute im Sinne ihrer Generalkritik zu vereinnahmen. Und das gelingt umso besser, je mehr Leute so tun, als sei das etwas anderes als gelebte Satire. Das Beste, was man auf EIKE schreiben kann, ist so Zeugs wie das von diesem Erwin & Co, oder man lässt gleich den Kramm ran. Damit verglichen kannst du dir die Finger blutig schreiben.

  70. #70 axel
    Januar 22, 2011

    Hallo Jan,

    verstehe ich dich richtig? Du meinst, man soll die Leute einfach machen lassen, das spricht für sich selbst. Möglicherweise richtig.

    Überzeugen kann man die eingefleischten Leute dort nicht, sie haben ein vorgefertigtes Weltbild und was nicht passt, wird ausgeblendet. Ich schreibe im Grunde nur für die, die unvoreingenommen sind und sich dorthin verirren sollten. Ja, und für mich auch, mich belustigt das teilweise sehr.

  71. #71 Krishna Gans
    Januar 22, 2011

    @Jan

    Aber wenn die Blogsoftware das einzige ist, was einen dort ungern schreiben lässt…

    ich schlage vor, richtig zu lesen.

  72. #72 Krishna Gans
    Januar 22, 2011

    @Axel
    Dr. Borchert ist einer der wenigen. der bei EIKE noch selber seit Jahren fulltime auch noch mit 85 Jahren forscht und seine Arbeiten qualitätssteigernd bei EIKE veröffentlicht, er ist kein Blogger.
    Er mußte mich 3 Jahre “bearbeiten”, alle Nase lang hat er mir seine Arbeiten unter die Nase gehalten , damit ich mich mit dem Klimazeugs beschäftige – das Erste worüber ich dann gestolpert bin, als sich mich zu informieren begann, war Heidi Cullen und ihr Amoklauf in Sachen Klimaskepsis und die “Nürnberg-like Processes ” gegen Klimaskeptiker, die irgendwelche Idioten in den USA forderten, die auch gezielt und bewußt den Begriff “Denier” – Leugner verwendeten, um Andersdenkende in Sachen AGW zu diskreditieren, einer Manie, der auch der Geifferer Vennecke verfallen ist, wie man u.a. hier einmal mehr “ergötzen” kann.

  73. #73 axel
    Januar 22, 2011

    @ krishna,

    in Anbetracht des hohen Alters von Herrn Borchert bin ich direkt milder gestimmt. Er sollte aber wirklich bedenken, was unter seinem Namen so alles an Unsinn publiziert wird. So ruiniert man sich jede Reputation.

    Zu Cullen etc. kann ich nichts sagen, der Name sagt mir überhaupt nichts. Auch ein Verdienst der zahlreichen Skeptikerblogs, dass sie mir Personen nähergebracht haben, von denen ich sonst nie etwas gehört hätte (und von denen man auch nichts zu hören braucht ;-).

    Weißt du, womit ich mich beschäftige? Im Moment mit Büchern, nämlich dem hier und dem hier.

    Sehr empfehlenswerte und wirklich ausgezeichnete Bücher, schade, dass sich bei EIKE kaum einer mal für Wissenschaft interessiert. Fourier, Angström, Arrhenius, Plass, Callendar, Manabe, Ramanathan, Hansen sind Namen, die mich interessieren, die Cullens sind irrelevant.

    PS:
    Grüße an Prof. Borchert und richte ihm bitte aus:
    “Der Zweck heiligt die Mittel” ist eine politische Maxime, keine wissenschaftliche.

  74. #74 Krishna Gans
    Januar 22, 2011

    @Axel
    Nun, ich bin z.Z.mal wieder mehr an Sphinx und Pyramiden dran. West, Lehner, Verner – hatte ich wegen der Klimadebatte etwas hinten an gestellt.
    Aber vielleicht sollte ich mir auch mal meinen Graßl vornehmen, Blühthgen, oder Lauers Skripte der Uni Bonn. Mal sehen, wozu ich derzeit mehr Lust habe.

  75. #75 Jan
    Januar 23, 2011

    @axel

    verstehe ich dich richtig? Du meinst, man soll die Leute einfach machen lassen, das spricht für sich selbst. Möglicherweise richtig.

    Auch nicht ausschließlich, mann sollte ihnen schon Antworten, allerdings gibt es für sowas schon gut Gelegenheit, wenn die Krishnas dieser Welt sich andernorts melden, wie, äh, hier, zum Bleistift. Btw. finde ich die Art, wie du das machst, super und sehr geduldig. Ich hatte ‘ne Zeitlang das Gefühl, wenn man mit Typen wie Eddy ganz normal umgeht, dann könnten sie eigentlich nicht anders, als normal mit mir oder dem Thema umgehen, waren manchmal sogar heftig lange Posts. Nun, sie können, sie tuen es auch, aber sowas von. Ich blicke da nicht durch, und raffe auch nicht, was Typen wie den Krishna treibt.

    Nur hat es im Reich der Lobotomierten relativ wenig Sinn, weil es nun mal nicht um die Debatte, sondern um die Reizwortplatzierung geht. In einem anderen Blog, bei dem ich gelegentlich vorbeischaue, reicht schon schon ein verhuschtes “Hockeystick” (tuschel tuschel), und alle sind im Bilde. da habe ich mich dann manchmal gegen gewehrt, ignoriere es aber mittlerweile, weil schon die Tatsache, das man darauf überhaupt eingeht, als bestätigend empfunden wird, sinnlos zu erwähnen, das dann mit jede Menge Links um sich geworfen wird. Die Krönung der letzten Zeit war ganz zweifellos die Vahrenholt-Wortmeldung drüben bei Rahmstorf. Die Vorstellung, das jemand, der so demaßen hirnlos argumentiert, tatsächlich was zu sagen hat (sehr viel mehr als Rahmstorf auf jeden fall), irritiert dann schon eher mehr. Der war noch besser als dieser Focus-Money-Depp, da war es auch schon bald nicht mehr zum Lachen.

    Es gibt da auch andere, dem Wolfgang zuliebe habe ich mich in einige Texte gestürzt, die den Kenntnisstand erweitert haben (und mich wegen der Praxisrelevanz vielleicht auch noch eher ansprechen), und letztens das Vid mit Dessler/Lindzen war durchaus abendfüllend. Man kann was lernen. EIKE macht man eigentlich nur auf, wenn man was zu lachen braucht. Ein kritischer Augenblick hier im Blog waren so Sachen, wie sich mit Kramm über Waldsterben zu unterhalten, oder diesem freundlichen Herren, der Geologe ist, forscht, publiziert und sich kompetent gibt, und der meinte, in der Eiszeit hätte es kein Eis gegeben. Dann verlinkte er noch ein russischen Klimatologen (mit qoute), um die Klimaerwärmung zu entkräften, ohne zu merken, des eben jener bis zu 8° Steigerung bis 2100 in Aussicht stellte. Ich bin gar nicht mehr dazu gekommen, ihn zu fragen, wie denn seiner Meinung nach Endmoränen zustandegekommen sind. Über sowas will ich dann gar nicht mehr lachen, es ist geschmacklos, und man weiß auch nicht, ob da vielleicht ein fundamentaleres Problem dahintersteht.

    Andererseits: Für sowas wie Eike oder wattswrongwithme könnte man eigentlich auch Eintritt nehmen. Auf Tour wären die vermutlich nicht billiger als Dieter Nuhr, und viel lustiger. ich gebe auch ehrlich zu, das dies einer der Gründe für mein erscheinen hier ist. Georg sollte das hauptamtlich machen.

    Vielleicht noch mal ein aktuelles Beispiel:

    Krishna: so gerne poste ich da nicht, was ua mit der Blog-Software zu tun hat, die ich schon des öfteren kritisiert und mich drüber mockiert habe.

    Jan: Aber wenn die Blogsoftware das einzige ist, was einen dort ungern schreiben lässt…

    Krishna: ich schlage vor, richtig zu lesen.

    @Krishna

    Sematik ist die letzte Zuflucht der …(gelöscht, bitte bleiben sie sachlich).

  76. #76 Jan
    Januar 23, 2011

    @Krishna

    Wegen der Pyramiden, ein für wahr faszinierendes Thema. Glücklicherweise sind sie auch hier nicht auf die manipulativen und längst widerlegten Ansichten der Ägyptologenmafia angewiesen, längst haben freie geister Erhellung in so viele Fragen in diesem Zusammenhang gebracht, quasi wie eine Fackel in finst’rer nacht.

    kennen sie aber wahrscheinlich schon: http://www.efodon.de/

  77. #77 axel
    Januar 23, 2011

    Pyramiden? Tolles Thema!

    Hab zwar noch nie ein Buch von einem Archäologen gelesen, warum auch? Jeder weiß doch, dass die Gang nur Fälschungen zustande bringt.

    Stattdessen gibt’s im Internet ein paar aufschlussreiche Seiten, so über Däniken und Stargate.

    Also:
    Die Regierungen und Wissenschaftler wollen vertuschen, dass außerirdisches Leben schon bei uns war (area 51!!!). Die Pyramiden waren Landeplätze für UFOs!!!

    PS:
    Krishy, vielleicht verstehst du jetzt, warum wir manchmal nur den Kopf über manche Sorte von Skeptikern schütteln können.

  78. #78 Krishna Gans
    Januar 23, 2011

    @Axel
    wußte garnicht, das Verner und Lehner, z.B. was vertuschen wollen, ist mir neu.
    Was die mit Area51 zu tun haben erschließt sich mir nicht.
    Gibst Du jetzt hier den Vennecke ?
    Es gibt durchaus interessante Sachen zum Thema Pyramiden, fachlich sachlich und ganz ohne Verschwörung. Aber ohne kannst Du nicht oder ?

  79. #79 Krishna Gans
    Januar 23, 2011

    @Jan
    Was mich umtreibt…..
    mich stören die Apokalyptiker, die aus einem Temperaturanstieg seit ca 180 Jahren, beginnend in einer kleinen Eiszeit, um vielleicht etwas mehr als 0.5 – 0,8 ° die Umweltkatastrophe herbeireden wollen, die Zivilisation ummodeln wollen, so à la “Kulturevolution” – in “Große Transformation” umbenannt, von zu verachtenden Politikern, die einem elitären Schellnhuber nicht sofort auf seine elitären Gedanken Taten folgen lassen – nur mal als Beispiel.
    Das mag in Augen eines ebenso evtl. elitärt denkenden “Jan” Unsinn sein.
    Wenn ich “u.a”. schreibe, dann meine ich das wörtlich, aber so einem Wortverdreher wie Ihnen ist das natürlich aus demagogischen Gründen nicht genehm.

  80. #80 axel
    Januar 23, 2011

    @ krishy

    “mich stören die Apokalyptiker, die aus einem Temperaturanstieg seit ca 180 Jahren, beginnend in einer kleinen Eiszeit, um vielleicht etwas mehr als 0.5 – 0,8 ° die Umweltkatastrophe herbeireden wollen,…”

    Und spätestens hier erkennt man wieder, dass du ein Opfer des brainwashings von Skeptikerblogs bist. Niemand leitet aus der bisherigen Temperaturerhöhung oder gar dem “Hockeystick” ab, dass wir ein Problem haben, das unterstellen nur dümmliche Blogs. Das Problem wird sichtbar, wenn man sich mit Strahlungstransfer, Planck-Funktion, CO2-Absorptionspektren uvm. beschäftigt.
    Kurz: Das Problem ergibt sich aus Ableitung aus gesicherten Gesetzen der Thermodynamik.

    Noch Kürzer: Praktisch alle, die schon mal Bücher zur Klimaphysik gelesen haben, sind der Ansicht, die bisherige Erwärmung ist nicht mehr als ein zaghaft-zarter Beginn einer Erwärmung. Schon deshalb ist es schwierig, den gemeinen Skeptiker zu überzeugen, wichtiger ist aber, dass uns dieser Umstand die Möglichkeit gibt, gegenzusteuern.

  81. #81 Krishna Gans
    Januar 23, 2011

    Na, Axel, wenn wir kein Problem haben, warum machen denn die Apokalyptiker eins draus ?
    Weil eine Eiszeit sich dem Ende nähert, legen die Schellnhubers und Rahmstors die Stirn in Falten und Fordern 2° “Leitplanken” und lassen Miefquirle in die Landschaft stellen ? Und ein vernünftier Mensch glaubt das ?
    Nun, mehr als Glauben ist da nicht drin, man k a n n das nur Glauben, das hat mit Wissen nchts mehr zu tun.
    Anscheinend ist Dir der Begriff Klima vollkommen fremd.
    30 Jahre Wetterhistorie – und nicht nur Temperatur. Klimaphysik ist demnach 30 Jahre historische Wetterphysik, nun, setzt Dir das zusammen wie Du willst aus Wetter, historisch und Physik.

    Na, wenn das mal nicht eine dolle Erkenntnis ist.
    uvm – das ist wichtig, wichtiger als alles andere, denn das kommt meißt zu kurz.

  82. #82 Krishna Gans
    Januar 23, 2011

    @Axel

    Und spätestens hier erkennt man wieder, dass du ein Opfer des brainwashings von Skeptikerblogs bist. Niemand leitet aus der bisherigen Temperaturerhöhung oder gar dem “Hockeystick” ab, dass wir ein Problem haben, das unterstellen nur dümmliche Blogs.

    Na, die “noch nie dagewesene Erwärmung” / “unexpected warming” ist kein Skeptikerspruch oder deren Erfindung, oder ?
    Und was sich bei Rahmstorf dann auch noch alles beschleunigt, Waaahsinn.
    Wenn ich mir das so alles in Ruhe betrachte, dann beschleunigt sich nur die Verdummung, oder die bewußte und gezielte Verblödung des Volkes – da wird Brainwashing betrieben – und das ganz massiv, mal auch unabhängig von Klima etc.

  83. #83 axel
    Januar 23, 2011

    Sag ich doch, Krishy, genau wie bei den Pyramiden!!!

    Hör nicht auf die Archäologen, die das Volk verblöden und brainwashing machen.

    Internet, Däniken usw.!!!

    Gut aber, dass es genügend Leute gibt, die das im Internet zum Ausdruck bringen, guck mal hier. 1.700.000 Einträge nur im deutschsprachigen Raum. Wir Pyramiden-Realisten lassen uns nicht zum Schweigen bringen von der korrupten Wissenschaft.

  84. #84 axel
    Januar 23, 2011

    Man könnte meinen, völlig OT:

    http://doernenburg.alien.de/alternativ/pyramide/pyr16.php

    PS:
    Issesabanisch!

  85. #85 Jan
    Januar 24, 2011

    @Krishna

    Es scheint mir ehrlich gesagt eher einen Hang zur Apokalyptik zu sein, wenn man von einem Wissenschaftszweig ausgeht, dessen einziges Sinnen und Trachten die Übernahme der Weltregierung zu sein scheint, möglichst ohne das einer dahinterkommt. Oder Vorstellungen zu einer abgestimmten Energiepolitik im Sinne aller automatisch mit Repressionen ala Kulturrevolution assoziiert. Man möchte meinen, sie hätten vielleicht noch Gulag/Leichenberge/Diktatur mit einbauen können. Verpasste Chance.

    Das mag in Augen eines ebenso evtl. elitärt denkenden “Jan” Unsinn sein

    Also erst mal heiße ich Jan, da gibt es überhaupt keinen Grund für Gänsefüßchen. Und zweitens bin nicht ich derjenige, der allen Täuschungen zum Trotz diese Riesenverschwörung hat auffliegen zu lassen, elitär sind hier nur sie, der alles, aber auch wirklich alles besser weiß. So gut, das es nichtmal mehr nötig ist, das hier nach gefühlte 2 Dekaden wenigsten 1 mal nachvollziehbar zu erklären.

    Der Rest: Semantik.

  86. #86 Krishna Gans
    Januar 24, 2011

    @Axel
    Sorry, Du hast einen Knall, sicher gibt es die Pyramidufologen, na und ?
    Was habe ich mit denen zu tun ?
    Den Frank kenne ich übrigens noch aus FIDO Zeiten, da haben wir und gemeinsam über einen , ich glaube Günter Lelarge hieß der, lustig gemacht, der den Karl den Großen wegdiskutieren wollte, mit so einem Illig.

  87. #87 axel
    Januar 24, 2011

    @ krishna

    Keine Sorge, ich bin noch ganz dicht und dachte, meine Absicht wäre klar.

    Zwischen Pyramidenufospinnern und Klimawandelspinnern gibt es doch bemerkenswerte Parallelen, oder? Beide haben keine Ahnung von realer Wissenschaft und basteln sich nette Pseudotheorien zurecht, zur Begründung werden recht kreativ-skurrile Rechnungen präsentiert wie in meinem letzten Link (war doch wirklich dummdreist bzw. witzig, oder?).

    Einziger Unterschied:
    Die Pyramidenufospinner stören keinen, die Folgen ihres Irrsinns für die Welt sind vernachlässigbar.

    Darauf nun einen Äppelwoi. Proscht!

  88. #88 Krishna Gans
    Januar 24, 2011

    @Jan

    Um das Klima zu stabilisieren, sei jedoch nicht nur die Entwicklung neuer Technologien zur Energieerzeugung nötig, sondern auch eine andere Art der Landwirtschaft und eine andere Aufteilung der Raumnutzung. Dieser Aufbau eines neuen Systems wäre eine langfristige Aufgabe, welche die Zerstörung der kapitalistischen Produktionsapparate zwangsläufig mit sich bringe. Die Ergreifung der politischen Macht wäre dabei nur der Ausgangspunkt für die Umgestaltung.

    Doch, Jan, es gibt sie, diese Spinner unter den “Ökos”

  89. #89 Krishna Gans
    Januar 24, 2011

    @Axel
    Nun, gerade die Ägyptologie ist eine überwiegend interpretierende Wissenschaft, die Texte geben zu den unterschiedlichsten Deutungen Anlaß, es basiert auf Unsicherheiten hinsichtlich der Texte, der möglichen Übersetzung, der fehlenden Funde – so gesehen hast Du recht – Klimawissenschaft und Ägyptologie sind sich ähnlich ;.)
    Und was die Bauerei der Pyramiden angeht, auch da herrscht kein Konsens, und ob es nun “die” oder “der” Sphynx heißt, selbst darüber gibt es unterschiedliche Meinungen, wie auch über die Ursachen der Erosion an dem Sphynx, die von einigen als Wassererosion interpretiert wird, am Alter wird gedeutelt, wo dann, im Zusammenhang mit den s.g. Wasserschäden, der Kurzschluß zur Klimahistorie vorhanden ist – um die on topic Kurve wieder zu kriegen.

  90. #90 Krishna Gans
    Januar 24, 2011

    @Axel

    wie in meinem letzten Link (war doch wirklich dummdreist bzw. witzig, oder?).

    Du weißt aber, daß der Frank D sich kritisch mit den Ägytufologen auseinander setzt, oder ?
    Leider hat er mit seinen seriösen Ansichten keinen Verleger für sein Buch finden können, was ich ausgesprochen schade finde – wenn ich mir überlege, das so ein Illig verlegt und hofiert wird…
    Naja, Rahmstorf und Schellnhuber finden ja auch Gehör, warum nicht auch der Illig, oder ?
    ;.)

  91. #91 Krishna Gans
    Januar 24, 2011

    @Axel
    Ich muß mich korrigieren, er hat es jetzt doch veröffentlicht, der Frank D. das Buch, daß sich mit Pyrmidenspinnern anlegt und sie zerflückt.

  92. #92 Krishna Gans
    Januar 24, 2011

    zerpflückt…

  93. #93 axel
    Januar 24, 2011

    Ich wünsche ihm auch wirklich viel Glück mit seinem Buch, ganz ehrlich.
    Die Erfahrung lehrt mich aber, dass die richtigen Spinner sich in der Regel nicht durch Bücher beeindrucken lassen.

    Beeindruckt hat mich jedenfalls in meinem letzten Link, wie man Längen- und Zeiteinheit einer intelligenten Lebensform irgendwo bei alpha-centauri berechnet hat 😉
    Daraus könnte man ein lustiges Spiel machen:
    Einer gibt eine beliebige Länge vor und der andere zeigt, dass sich diese aus elementaren Naturkonstanten und astronomischen Daten ableiten lässt.

    Aber jetzt muss auch schnell wieder zurück zum Thema “Klima” finden, bevor man uns noch für bescheuert hält…