Wolfgang Wodarg gehört seit geraumer Zeit zu den einseitig Besorgten. Ich nehme ihm unbesehen ab, dass er sich sorgt, welche Nebenwirkungen der Lockdown hat. Die Sorge, dass diese Nebenwirkungen in der Politik zu wenig Beachtung finden, war zumindest zeitweise berechtigt, das haben viele Beobachter kritisiert. Seit geraumer Zeit ist das aber nicht mehr so, hier…

Die Gastautorinnen Lydia Müller und Maria Staudte haben sich, im Rahmen von CLARIN-D, unter anderem mit der Transparenz wissenschaftlichen Arbeitens und inbesondere mit der Kommunikation und Reproduktion von Ergebnissen beschäftigt. Es wurde schnell festgestellt, dass aussagekräftige Studien und deren Ergebnisse einen guten Platz in wissenschaftlichen Journalen finden, jedoch Nullresultate, nicht so spektakuläre Ergebnisse oder gar…

Ist die Erde flach? Dass gesellschaftlich vorhandenes Wissen nicht vor individueller Dummheit schützt, ist eine banale Erkenntnis. Darauf beruht schließlich unser ganzes Bildungssystem. Es will die Kluft zwischen dem, was Einzelne wissen und dem, was wissbar ist, kleiner machen. Weniger banal ist dagegen die Erkenntnis, dass selbst individuelles Wissen um das, was „man“ weiß, nicht…

Zwei Diskussionen bei Mathoverflow (Are categories special, foundationally? und Category theory and set theory: just a different language, or different foundation of mathematics?) werfen wieder einmal die Frage nach den „richtigen“ Grundlagen für die Mathematik auf: sollte die Axiomatik der Mathematik auf der Mengenlehre oder auf der Kategorientheorie aufbauen? Es gibt dort eine Reihe interessanter…

Was können wir wissen? Vor ein paar Tagen hatte ich hier eine Ifo-Analyse zur Frage der Übersterblichkeit durch Corona thematisiert. Eine Analyse, die enorme mediale Aufmerksamkeit bekam – und die bis heute nicht veröffentlicht ist. Das ist seitens des Ifo keine gute wissenschaftliche Praxis und seitens der Medien, die offensichtlich eine Pressemitteilung ungeprüft übernommen haben,…

Angesichts der Diskussionen um verfehlte Vergleiche von Corona und Influenza, um Wodargs Grafiken oder das Verschwinden von Effekten in Durchschnitten geht mir gerade wieder das Thema „Fehler“ durch den Kopf. Natürlich sind nicht alle falschen Aussagen einfache Fehler, aber ab und zu sollte man schon Hanlon’s Law zu seinem Recht kommen lassen. Zumindest nehme ich…

In Kürze am Abend des Vatertags zwei Kommentare: 1. Mir war zwar klar, dass Virennachweis-Tests bei niedrigen Infektionsraten in der Allgemeinbevölkerung dann, wenn sie positiv ausfallen, nicht viel aussagen. Wie prekär sie im Hinblick auf die derzeit oft gehörte Maxime „Testen, Testen, Testen“ tatsächlich sind, ist mir allerdings auch erst heute nach einem Leserkommentar klargeworden,…

• Repräsentative Antikörper-Studien, z.B. Hotspots im Vergleich zu ruhigen Regionen, um Prävalenzen und Infektionsdynamiken besser abzuschätzen. Da läuft in Deutschland schon einiges. • Studien zu versäumten Behandlungen bei Herzproblemen oder anderen Beschwerden – diese Studien werden so sicher kommen wie das Amen in der Kirche. • Analysen alter Bioproben, z.B. wie in Frankreich von Lungenpatienten…

Die Bourbaki-Gruppe, die in der Mitte des vorherigen Jahrhunderts mit einer Reihe von Lehrbüchern die reine Mathematik auf eine gemeinsame Grundlage stellen wollte, ging nicht davon aus, dass Mathematik komplett formalisiert werden könne. Dementsprechend machte sie sich auch keine Gedanken darüber, ob ein Ansatz mit Blick auf Formalisierbarkeit effizienter sein könnte als ein anderer. Sie…

Das neue Coronavirus wartet mit immer neuen Überraschungen auf. Es ist offensichtlich nicht nur eine schlimme Lungenerkrankung, sondern möglicherweise eine viele Organe schädigende systemische Erkrankung. Neuerdings gibt sogar Berichte über merkwürdige schwere Erkrankungsverläufe bei Kindern, die möglicherweise mit dem Coronavirus in Verbindung stehen. Eine rasche Durchseuchung der gesamten Bevölkerung, um Herdenimmunität zu erreichen, wird derzeit…