Der alte “Dies und Das” Thread endet mit stolzen 1759 Beiträgen. Vielleicht ein Diskussionsvorschlag für den hiermit eröffneten neuen Dies und Das Thread. Das mittlerweile allüberall diskutierte Cawton Cowtan und Way paper, welches mit statistischen Methoden die Datenlücken in den existierenden Temperaturdatennetzen von CRU und GISS füllte. So fanden sie dann den doch schon schmerzlich vermissten Temperaturanstieg der letzten Dekade. Ich habe den Artikel immer noch nicht gelesen (mea culpa), aber an dem Paper muss doch etwas dran sein: Judith Curry befand das Paper kaum 24 Stunden nach der Veröffentlichung als “physikalisch sinnlos” und “nicht hilfreich”. Keiner kann so schnell aus seiner politischen Meinung eine scheinbar wissenschaftliche machen. Chapeau! Hier bzw. hier eine  Zusammenfassung von Stefan Rahmstorf.

 

Bild: Globale Erwärmung bevor und nach dem Auffüllen von Datenlücken, insbesondere in der Arktis. Siehe das Paper von Cawton Cowtan und Way.

Kommentare (1.040)

  1. #1 Bleyfuß
    November 17, 2013

    EIKE sieht das anders und berichtet:
    [Landes -FDP-Politiker stellt sich gegen Klimaschwindel ]
    s. Video, meine sehr verehrten Damen und Herren, mehr noch:
    “Auch in der CSU regt sich offensichtlich zarter Widerstand. Hier ein Auszug aus einer Broschüre des Seniorenunion der CSU”

  2. #2 axel
    November 17, 2013

    Cowtan, nicht Cawton.

  3. #3 axel
    November 17, 2013

    Zu Cowtan und Way:

    Unter normalen Verhältnissen würde sich außer ein paar Spezialisten kaum jemand für ihr Paper interessieren. Ist natürlich schön, wenn die Ergebnisse der verschiedenen Datensätze sich einander annähern, aber Trendänderungen von ein paar Hundertstel Grad pro Dekade reißen mich jetzt nicht wirklich vom Stuhl.

    Ich denke, Rahmstorf bringt es auf den Punkt:

    Die öffentliche Debatte über die angebliche “Erwärmungspause” war von vornherein überzogen, weil hier viel zu viel in einen herausgepickten kurzfristigen Trend hineininterpretiert wurde.

    Skepties hypen die “Stagnation” (wohlgemerkt: nur der atmosphärischen Temperaturen), und nun hypt man ein Paper, das zeigt, dass der Trend bei rund 0,1°C/dek ist.

    Nee, neues Verständnis gewinnt man so nicht, da fand ich das Paper von Kosaka und Xie (2013) viel interessanter.

  4. #4 Georg Hoffmann
    November 17, 2013

    @axel
    Cawton ist die amerikanische Sprechweise. Aeehh. Danke

    “da fand ich das Paper von Kosaka und Xie (2013) viel interessanter.”
    Ja erzaehl doch mal.

  5. #5 axel
    November 17, 2013

    “Ja erzaehl doch mal.”

    Höre ich da einen spöttischen Unterton heraus? 😉

    Unabhängig davon, wie gut das Paper von Cowtan und Way ist, die Entwicklung der atmosph. Temperaturen ist und bleibt seit etwa 10 Jahren unterdurchschnittlich.

    Natürlich kann man sich auf den Standpunkt stellen und sagen, das ist halt immer so bei natürlicher Variabilität, aber wir wollen es dennoch gerne ein bisschen genauer wissen, oder?

    Liegt es an Veränderungen in den Forcings, z.B. durch Aerosole? Dekadische Meeresströmungen? Sind viele Modelle zu sensitiv?

    Foster und Rahmstorf zeigten mit statistischen Methoden, dass der Einfluss von ENSO beachtlich ist. Kosaka und Xie kommen zum selben Ergebnis mit Hilfe eines Klimamodells: Kosaka/Xie mussten nicht an der Klimasensitivität “drehen”, sie mussten nichts an Aerosolen verändern, sie mussten nur die Temperaturen in einem Teil des tropischen Pazifiks vorgeben und erhielten eine verblüffend gute Simulation der letzten Jahrzehnte.

    Meines Erachtens auch ein Fingerzeig für Modellentwickler, wo man bei der Weiterentwicklung der Modelle noch einiges bewirken kann.

  6. #6 Georg Hoffmann
    November 17, 2013

    @axel
    “Höre ich da einen spöttischen Unterton heraus?”
    Ich muss damit aufhoeren. Selbst die Kinder wissen nicht mehr, wann ich was ernst meine.
    Nee, das war ernst gemeint. Ich kenne das Paper nicht.
    Es gab aber noch andere, die zeigten, dass sie einen relativ langsamen Anstieg der glob Temp ueber eine Dekade und mehr hinbekommen, wenn sie die Modelle richtig initialisieren.
    https://www.skepticalscience.com/guemas-attribute-slowed-surface-warming-to-oceans.html
    Sogar mit dem Modell, was ich benutze!

  7. #7 Dr. Webbaer
    November 17, 2013

    Das mittlerweile allüberall diskutierte (Cawton) Cowtan und Way paper, welches mit statistischen Methoden die Datenlücken in den existierenden Temperaturdatennetzen von CRU und GISS füllte.

    ‘Gefüllt’ werden derartige Erfassungslücken ja nicht.

    MFG
    Dr. W (den natürlich ganz besonders die Meinung des hiesigen Inhalteträgers interessieren würde)

  8. #8 axel
    November 17, 2013

    Ich habe auch einen Link:
    https://www.skepticalscience.com/pacific-ocean-global-warming-puzzle-Kosaka-Xie.html

    Curry war auch damals recht schnell: Ein flüchtiger Blick auf ein Diagramm des Papers genügte um sie zu überzeugen, dass damit der Hauptteil der Erwärmung natürlich sei.

  9. #9 Dr. Webbaer
    November 17, 2013

    @ axel

    Ich denke, Rahmstorf bringt es auf den Punkt:

    Die öffentliche Debatte über die angebliche “Erwärmungspause” war von vornherein überzogen, weil hier viel zu viel in einen herausgepickten kurzfristigen Trend hineininterpretiert wurde. (Rahmstorf)Das Problem ist halt, dass basierend auf der Datenlage kein wie auch immer gewählter Trend entwickelt werden kann, der näherungsweise die benötigten +0,3 C / Dekade erreicht, die eben die bekannten Prognosen im Durchschnitt fordern.
    Es soll ja durchschnittlich bis 2100 ca. 2,5 C wärmer werden.

    MFG
    Dr. W

  10. #10 Dr. Webbaer
    November 17, 2013

    @ axel (sorry, so sieht’s besser aus)

    Ich denke, Rahmstorf bringt es auf den Punkt:

    Die öffentliche Debatte über die angebliche “Erwärmungspause” war von vornherein überzogen, weil hier viel zu viel in einen herausgepickten kurzfristigen Trend hineininterpretiert wurde. (Rahmstorf)Das Problem ist halt, dass basierend auf der Datenlage kein wie auch immer gewählter Trend entwickelt werden kann, der näherungsweise die benötigten +0,3 C / Dekade erreicht, die eben die bekannten Prognosen im Durchschnitt fordern.
    Es soll ja durchschnittlich bis 2100 ca. 2,5 C wärmer werden.

    MFG
    Dr. W

  11. #11 Dr. Webbaer
    November 17, 2013

    @ axel (letzter Versuch – >:->)

    Ich denke, Rahmstorf bringt es auf den Punkt:

    Die öffentliche Debatte über die angebliche “Erwärmungspause” war von vornherein überzogen, weil hier viel zu viel in einen herausgepickten kurzfristigen Trend hineininterpretiert wurde. (Rahmstorf)

    Das Problem ist halt, dass basierend auf der Datenlage kein wie auch immer gewählter Trend entwickelt werden kann, der näherungsweise die benötigten +0,3 C / Dekade erreicht, die eben die bekannten Prognosen im Durchschnitt fordern.
    Es soll ja durchschnittlich bis 2100 ca. 2,5 C wärmer werden.

    MFG
    Dr. W (der nichts gegen eine Vorschaufunktion hätte)

  12. #12 Schmitz
    November 18, 2013

    Warum die Aufregung , wenn doch schon seit langem auf diese Datenlücken hingewiesen wurde (vor allem von Rahmstorf) die einen stärkeren T-Trend nach oben vermuten lassen .
    Bin da eher weniger beeindruckt

  13. #13 wereatheist
    52°N
    November 18, 2013

    @Dr. Webbaer:

    Das Problem ist halt, dass basierend auf der Datenlage kein wie auch immer gewählter Trend entwickelt werden kann, der näherungsweise die benötigten +0,3 C / Dekade erreicht, die eben die bekannten Prognosen im Durchschnitt fordern.

    [Hervorhebungen von mir]
    Trend entwickeln
    Die Methode der Wahl nennt sich ‘lineare Regression’.
    Alles andere ist für Börsen-Analysten und sonstige Scharlatane 🙂
    benötigt/fordern
    Das kommt jetzt arg verschwörungstheoretisch rüber.
    Niemand ‘benötigt’ AGW. Schon gar nicht ich, als Vater – Ich könnte Enkel, oder Ururenkel haben, letztere hätten vielleicht ein Problem.
    Dass Sylt absäuft – egal (good riddance).
    BTW, die bisher gemessenen Temperaturen sind sehr wohl konsistent mit einem Langzeittrend von >2.5°/Jahrhundert.

  14. #14 axel
    November 18, 2013

    @ Schmitz’ Katze

    Gute Frage. Unter Skeptikern hat man die “15-jährige Stagnation” halt zum zentralen Argumentationspfeiler gemacht. Es ist gelungen, diesen Punkt auch in der öffentlichen Debatte unterzubringen. Die einen wollen nun dieses zentrale Dogma gereizt erschüttern, die anderen reagieren noch gereizter auf Cowtan/Way.

    Ich sehe das alles ganz gelassen: In dem Moment, wo das Pendel in die andere Richtung ausschlägt und die Temperaturen überproportional ansteigen, haben die Skeptiker sich dann selbst ein für allemal bis auf die Knochen blamiert. Game over in der Öffentlichkeit, willkommen im selbstgeschaufelten Grab.

    (Was natürlich den Abschluss eines globalen Klimavertrags nicht einfacher machen wird, das hakt an ganz anderen Dingen.)

  15. #15 Schmitz
    November 18, 2013

    @Axelschweiss
    Ich glaub nicht an eine Selbsterkenntnis die als Blamage erkannt wird . Ausflüchte, Uminterpretieren und Gegenkultur schaffen wäre dann die Devise. Aber die Ernstzunehmenden unter Ihnen würden ganz ruhig nachdenklicher werden .

    Ein Klimavertrag würde trotzdem noch an den Einzelinteressen scheitern , es gibt zuviel mächtige AGWGewinner die auf eine Völkergemeinschaft sch……
    Ich war mal optimistischer.

  16. #16 MJ
    November 18, 2013

    Also bitte heute, in der Cafeteria, ist folgendes passiert: eine Studentein (glaube ich) hat 50 Cent in den Kaffeeautomaten eingeworfen, der Becher Kaffee kostet aber 80 Cent. Den fehlenden Betrag hatte sie ganz offensichtlich nicht, und der Automat liess sich nicht zur Wiederheruasgabe der 50 Cent bewegen. Also habe ich ihr vorgeschlagen, dass ich ihr 50 Cent gebe und ihre einfach uebernehme.

    Ha! Nimmt die sich einfach die 50 Cent, wirft sie ein, laesst den Kaffee runter, gibt mir die restlichen 20 Cent, sagt “Merci!” und spaziert von dannen. Und ich, mit der potentiellen Arschlochkarte in der Hand, habe natuerlich genau gar nichts gesagt.

    Das haben die Klimamodelle nicht vorhergesagt!

    Vielleicht haette ich sie einfach anschreien sollen:”THESE ARE FAT-TAILED!!!”

    https://twitter.com/nntaleb/status/402143905627373568

  17. #17 axel
    November 18, 2013

    @ MJ

    Na, nu machen Sie mal nicht so schnell die globale Erwärmung und die Modelle dafür verantwortlich. SIE SIND SELBST SCHULD!!!! (sorry, ich muss mal schreien)
    Warum?

    Hallo? Klarere Ansagen sind gefragt.
    Wenn frau mit Reifenpanne hilflos am Straßenrand steht und Sie kommen vorbei mit den Worten “Ich übernehme das”, dann käme niemand auf die Idee, dass Sie vorhaben, alle 4 Räder abzumontieren und mitzunehmen.

    Nächster Fehler: die 50 Cent aus der Hand zu geben. Kreuz Bube bleibt so lange in der Hand, bis sich der Einsatz lohnt.

    Wie wär’s damit gewesen?
    Mann MJ nimmt seine 50 Cent, wirft sie in den Automaten mit den Worten “Teilen wir uns einen Kaffee?”. So wär’s früher gelaufen, ich kann aber nicht ausschließen, dass frau heutzutage sich einfach die Tasse mit den Worten “nö” greift und verschwindet.

    Wenn Sie einen auf Skeptiker machen wollen, empfehle ich ein wissendes Raunen Es ist eine Verschwörung! Und außerdem war der Kaffee früher 30 Cent billiger und war damals sogar noch heißer.

    (PS: Von Verwendung des Wortes “fat” rate ich definitiv ab)

  18. #18 Christian
    November 18, 2013

    Nunja, Cowton & Way sind doch nicht wirklich überraschend, aber es zeigt, dass..

    a, die GISSTEMP-Extrapolation besser ist als keine Daten
    b, die “Skeptiker” welche sich an GISS eine Narren gefressen haben nun Blöd aus der Wäsche schauen..

  19. #19 MJ
    November 18, 2013

    @ axel

    Im Nachhinein sehe ich das alles. Und ja, ich haette ihr des Resbetrag einfach auch von mir aus irgendwie anbieten koennen. Es geht mir ja nicht um die 30 Cent. Das Problem ist: fuer mich war das ein totales Unereignis – sie kriegte die 50 Cent nicht raus, also dachte ich mir, ich geb sie ihre einfach, damit ich zu meinem Kaffee komme; und in China ist ein Fahrrad umgefallen. An irgendetwas anderes habe ich einfach nicht gedacht in dem Moment. Und dann dieses die Raumzeit verzerrende Ereignis. Das war einfach nicht auf meinem Plan! Und relativ zum erwareten Nichtereignis war dieses Mikro-Ereignis einfach erschuetternd.

    Das war ein “black swan”-Ereignis, und ich war nicht vorbereitet, ich war “antifragil” und argle bargle wishy-washy blah, blah. Ich sollte schnell ein Buch schreiben ueber all die Implikationen, bevor Taleb ein aehnliches Erlebnis hat.

  20. #20 MJ
    November 18, 2013

    @ MJ

    Sie waren NICHT “antifragil”, sie imbecile, Sie haben den technischen Appendix nicht gelesen AAAAAAAAAAHHHH.

  21. #21 axel
    November 18, 2013

    @ Christian

    zu a)
    Point taken, aber die Skepties stehen gerade mehr auf RSS-Satellitendaten, diese zeigen momentan geringsten Trend (da wird sogar schon Spencer verschmäht).

    zu b)
    Ach, die werden ins altbewährte Muster “was nicht genehm ist, kann nicht wahr sein” zurückfallen. Hat Parrenin et al. etwa am Skeptikerdogma “CO2 folgt der Temperatur” geändert? Nö.

    Und für die öffentliche Debatte?
    Der Trend der letzten Jahre bleibt unterdurchschnittlich, ob mit oder ohne Cowtan/Way. Würde mich nicht überraschen, wenn der kommende überproportionale Temperaturanstieg dann 1:1 alleine auf ein rasantes global warming zurückgeführt wird, die Öffentlichkeit und die Medien sind wankelmütig und immer für kurze Trends zu haben.

  22. #22 axel
    November 18, 2013

    @ MJ

    Doch, schon gelesen, aber ich habe kein Wort von Taleb verstanden. “fat-tailed”? Was hat das mit Levants Post zu tun?

    Levant habe ich auch nicht verstanden, wie letztens auch HvS, wo ich mal in der Klimazwiebel diesbezüglich nachgefragt habe.

    Wenn ich 1998 mit einem starken ElNino beginne, der von einer Dekade gefolgt wird, die von einer Häufung von LaNinas und schwacher solarer Aktivität geprägt ist, dann ist das nach meinem Empfinden ein ungewöhnliches und damit seltenes Zusammentreffen. Levant (und HvS) sagen, die Klimamodelle reproduzieren solche Phasen selten.

    Äh, ja, aber ist das nicht erwartbar? Und warum brauche ich nun einen fetten Schwanz, um das zu erklären?

    Aber vielleicht bin ich einfach nur zu dumm.

  23. #23 MJ
    November 18, 2013

    @ axel

    OMG, Sie haben Levant’s Post gelesen? Ich musste ein paar Minuten suchen wer das ueberhaupt ist. Ich hab keine Ahnung wovon er redet, oder ob Taleb da recht hat, oder wovon der nun wieder redet. Das war ein ganz primitiver Nonsens-Post von mir, Talebs Antwort auf absolut alles ist “fat tails”, “antifragil”, “bullshit”, “imbecile”, und – sollte jemand konkret nachfragen – “it’s all in my technical appendix.” – das muss nicht unbedingt zum Thema passen. (Ueber Klimawandel brauchen wir uns gar nicht mehr unterhalten, alle, die da dran arbeiten, koennen nach Hause gehen: because it’s fat-tailed! Mehr muessen wir nicht wissen, der Rest ist fuer Heulsusen. Das gilt im uebrigen auch fuer Atomkraftwerke, Gentechnik, Aussenhandelstheorie, Leitungswasser, Hanteltraining, Geldpolitik, und Butterbrot Streichen.)

    Entschuldigung, dass ich Sie dazu gebracht habe, Ihre Zeit mit dem Levant-Post zu verschwenden.

  24. #24 axel
    November 18, 2013

    @ MJ

    Kein Problem, mir sagt weder Levant noch Taleb etwas.

    Ich kann nur immer wieder eindringlich davon abraten, den fetten Schwanz als Erklärungsmuster in jeglichen Alltagskonversationen zu nennen.

    PS: Aber egal, die Kaffeedame war eh zu jung für Sie 😉

  25. #25 E-O
    November 19, 2013

    Also Leute….erst versteckt sich die Erwärmung im Meer…..nun in der Arktis und übermorgen find ick die wahrscheinlich unterm Bett, meint ihr wirklich, das die kleine Statistikspielerei noch jemand hintern Ofen vor holt?

    @MJ
    Tja……als Frauenversteher könnt ick Dir ja erzählen, wat Du falsch gemacht hast……..kleiner Tip von mir, Frauen sind zehnmal komplizierter als das neuste Klimamodell……und das sogar ohne kurzen Röckchen.

    Man o man, muss es euch beschissen gehen, wenn ihr euch schon an ne Studie aufgeilt, deren Verfasser gerade mal erst den Schnuller aus der Hand gelegt haben.
    Ups…….nich hauen.
    E-O

  26. #26 Christian
    November 19, 2013

    @ Axel

    Jo, da haste recht.

    Neben der Arktis gibts ja noch die ENSO, was in jeden Regressions-Model(Gisstemps und MEI) eine negative Wirkung von rund 0.1K für 1998-2012 hat.

    Kommt noch die Sonne dazu, einmal mit den Gesamtforcing und einmal mit UV-Response auf die NAO(wobei die Magnitude der Wirkung auf die NAO unsicher ist, aber es gibt wohl ein Effekt)

    So, klammert man die ENSO seid 98 aus, kommt man auf rund 0.2K im Trend(ohne solare Einwirkung).

  27. #27 Dr. Webbaer
    November 19, 2013

    Also bitte heute, in der Cafeteria, ist folgendes passiert: eine Student[i]n (glaube ich) hat 50 Cent in den Kaffeeautomaten eingeworfen, der Becher Kaffee kostet aber 80 Cent. Den fehlenden Betrag hatte sie ganz offensichtlich nicht, und der Automat lie[ß] sich nicht zur Wiederher[au]sgabe der 50 Cent bewegen. Also habe ich ihr vorgeschlagen, dass ich ihr 50 Cent gebe und ihre einfach [ü]bernehme.

    Ha! Nimmt die sich einfach die 50 Cent, wirft sie ein, lae[ß]t den Kaffee runter, gibt mir die restlichen 20 Cent, sagt “Merci!” und spaziert von dannen. Und ich, mit der potentiellen Arschlochkarte in der Hand, habe nat[ü]rlich genau gar nichts gesagt.

    Der Webbaer hat vor ziemlich genau drei Jahrzehnten mal einer telefonieren wollenden hübschen jungen Dame das heruntergefallene Kleingeld aufgehoben – wobei die Dame diese Bemühung ignorierte und der Webbaer ohnehin aus verschiedenen Gründen zumindest an dieser Dame [1] nicht das geringste Interesse hatte.

    Wie man sich dann fühlt, lol, …
    Korrekt!

    MFG
    Dr. W

    [1] natürlich ohne wie Sie schwul zu sein

  28. #28 shader
    November 19, 2013

    @axel: “Ich sehe das alles ganz gelassen: In dem Moment, wo das Pendel in die andere Richtung ausschlägt und die Temperaturen überproportional ansteigen, haben die Skeptiker sich dann selbst ein für allemal bis auf die Knochen blamiert. Game over in der Öffentlichkeit, willkommen im selbstgeschaufelten Grab.”

    Das ist schon richtig. Aber auch für dieses Spiel braucht man viel Geduld. Naja, bleiben wir einfach bei guter Gesundheit, dann können wir es auch noch selbst erleben.

  29. #29 MJ
    November 19, 2013

    @ E-O

    Sehr witzig.

    Der springende Punkt in dieser Non-Story war, dass etwas passiert ist, womit ich nicht gerechnet hatte, und zwar aufgrund eines offensichtlichen kommunikativen Missverstaendnisses. Nicht, dass es sich um eine Frau handelt *wink wink* *zwinker zwinker*. Oder dass ich da sonderlich verdutzt uber die Natur von Frauen gewesen waere (ehrlich, der Gedanke ist mir nicht eine Sekunde gekommen). Oder dass ich Nachhilfe im 1×1 des Anbratens von Studentinnen vorm Kaffeeautomaten will.

    Ich wollte ihre 50 Cent ersetzen, sie meinte, ich wollte ihr aushelfen. Das ist alles. Keine Wald-und-Wiesen-Psychologie ueber Frauen, kein gescheiterter Flirt, keine versteckten Anspielungen ueber sonstwas mit “Frauen”, kein als Altmaennercharme praesentiertes Lustmolch-Gehabe der Milliarden “Frauenversteher” dieser Welt.. Einfach nur so fad, wie es klingt.

  30. #30 E-O
    November 19, 2013

    @MJ
    Du hast es also nicht kommen sehen……und das macht Dir Kopfschmerzen……schon klar.
    Dabei wäre es doch so einfach gewesen…..wenn man davon ausgehen musste, das Frauen die verbale Kommunikation dringend als Input brauchen um mit einen Sachverhalt klar zu kommen.

    Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…….wie fast jede Situation im menschlichen Miteinander. Auch die Natur is bisweilen extrem launisch und unzuverlässig…..was Vorhersagen auch so schwierig macht…….auch wenn sich die Warmaholics anmaßen, in 90 Jahren das Klima vorhersagen zu wollen.

    PS. Sorry, ich hatte ganz vergessen das Du absolut humorlos bist, ich werde das bei den nächsten Kommentaren berücksichtigen, Pionierehrenwort.
    H.E.

  31. #31 MJ
    November 19, 2013

    @ E-O

    “Sorry, ich hatte ganz vergessen das Du absolut humorlos bist, ich werde das bei den nächsten Kommentaren berücksichtigen”

    Wird aber auch Zeit. Ich fand etwa auch Didi Hallervorden so grottendaemlich, dass er mir nie auch nur ein Schmunzeln entlocken konnte, ich kann es also nicht leugnen. Es kann also nur an mir liegen, dass ich auch spaetpubertaerem Pausenhof-Humor ueber Frauen nichts abgewinnen kann.

  32. #32 E-O
    November 19, 2013

    @MJ
    Hatte ich ganz vergessen……Gendergerecht haben wir es nicht mit Frauen zu tun, sondern mit arme Wesen, die in ihrer Kindheit nur rosa Kleidchen tragen durften und grundsätzlich nur Puppen zum Spielen bekommen haben……..anstatt ihnen in freie Wahl die Wahl des sozialen Geschlechts zu ermöglichen…….ich Dummerchen.

    Gehen denn wenigstens Ostfriesenwitze oder wird das hier als Diskriminierung einer Minderheit disziplinarisch geahndet?
    Nicht das ich im nächsten Fettnapf meine Gummistiefel verliere…….

    H.E.

  33. #33 axel
    November 19, 2013

    @ MJ

    “Ich wollte ihre 50 Cent ersetzen, sie meinte, ich wollte ihr aushelfen.”

    Oh mein Gott, ich hab’s jetzt erst kapiert. Sie wollten der Dame also ihre 50 Cent zurückgeben und dafür ihre 50 Ct im Automaten selbst weiterverwenden…
    Und ich dachte, Sie wollten einfach die 50 Cents in den Automaten schmeißen und den Kaffee selbst trinken, 50 Ct waren ja dankenswerterweise schon drinne.

    Hi hi, jetzt ist die Pointe noch besser *lol*

    “Oder dass ich Nachhilfe im 1×1 des Anbratens von Studentinnen vorm Kaffeeautomaten will.”
    Trotzdem gerne geschehen 😉

  34. #34 MJ
    November 19, 2013

    @ E-O

    Welche Fettnaepfchen? Sie sind einfach unlustig, ganz ohne Fettnaepfchen. Was haben Sie denn jetzt mit dem Gender-Zeugs? Sind Sie betrunken?

    @ axel

    Ja, ich habe mir schon gedacht, dass ich das wohl nicht ganz toll ruebergebracht habe…

  35. #35 E-O
    November 19, 2013

    @Axel
    Logischer Fehler…….denn wenn er 80 Cent abgezählt in der Hand gehalten hätte, wäre es der Dame erst möglich geworden, nonverbal die Absichten des Herren MJ zu erkennen……….nämlich, sie schnöde vom Kaffeeautomaten zu verdrängen um seine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen…..Durst.

    Diese Reaktion der Kaffeesüchtigen Dame konnte er aber deshalb nicht vorhersehen, weil er sich vorher nicht grundlegend mit der Psyche der Frauen beschäftigt hat, was in eigentlichen Sinn auf große Wissenslücken schließen lässt.

    Ups…….das nächste Fettnäpchen……ich schaff es doch immer wieder, eins zielsicher zu treffen.

    MfG
    Onkel Heinz……….eindeutig zu viele Frauen verschlissen

  36. #36 E-O
    November 19, 2013

    @MJ
    “””Sind sie betrunken?””””

    Joo, ick hab gerade ein Kaffeeschock.
    E-O

  37. #37 MJ
    November 19, 2013

    @ E-O

    Na also, Sie haben’s ja begriffen. Ich steh am Nachmittag vor dem Kaffeeautomaten, und mein Ziel ist es tatsaechlich “meine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen”, also mir einen Becher Kaffee runterzulassen, in dem Zusammenhang. Ich weiss nicht, was andere anvisieren, die vor dem Automaten stehen… dafuer zu sorgen, dass die, die das Kleingeld nicht parat haben trotzdem auch Kaffee haben; Sex vielleicht, oder der letzte Star Trek-Film, ich weiss es nicht, ich bin da deutlich zu simpel gestrickt. Ob ich schnoede war, weiss ich auch nicht, ich glaube nicht, aber natuerlich wuerde ich das sagen – ich haette gedacht, ich war auf voellig neutralem Boden, aber bitte.

  38. #38 E-O
    November 19, 2013

    @MJ

    Lösung des Problems……Thermoskanne mit Koffee aus der eigenen Küche, kein Anstehen, kein Warten, keine Missverständnisse…..und nie wieder Durst.

    Onkel Heinz………..Tips für den Alltag, gibbet bei mir kostenlos

  39. #39 shader
    November 19, 2013

    “Tips für den Alltag, gibbet bei mir kostenlos”

    …und sind sprichwörtlich umsonst.

  40. #40 Wilhelm Leonhard Schuster
    November 19, 2013

    @EO und nicht vergessen: Pitbull an der Seite ,
    ohne Maulkorb versteht sich -bei möglichst langer Leine .
    (Wenn überhaupt Leine!)

  41. #41 E-O
    November 19, 2013

    @Labertasche
    “””…und sind sprichwörtlich umsonst.””””
    Stimmt, wenn man sie Dir geben würde……..
    E-O

  42. #42 E-O
    November 19, 2013

    @Willi
    Ach nöö…….das Tierchen wird älter und friedlicher…….und bei dem guten Futter, weit aus weniger hungrig………das heißt, die Provokationsschwelle ist inzwischen ziemlich hoch geworden.
    Da reißt den Köter weder Günni noch das Haderle vom Hocker, da gähnt dat Vieh nur noch gelangweilt……..

    Klassenkampf ist auf Dauer ermüdend……..
    E-O

  43. #43 Dr. Webbaer
    November 19, 2013

    Der springende Punkt in dieser Non-Story war, dass etwas passiert ist, womit ich nicht gerechnet hatte, und zwar aufgrund eines offensichtlichen kommunikativen Missverstaendnisses.

    Weil dem Webbaeren, ohne schwul zu sein, etwas ganz Ähnliches passiert ist, siehe oben, noch eine kurze Analyse zum Vorgang:
    Korrekt ist es in derartigen Fällen den Betrag zu übernehmen oder das Geld aufzuheben, aber demonstrativ den Kontakt zu meiden.

    MFG
    Dr. W

  44. #44 Brian
    November 20, 2013

    @Toni

    ” Wir verdanken den Arabern/Islam nichts.”

    Ist klar, deshalab verwenden wir auch arabische Ziffern, benutzen Wörer wie Algebra und (Al-)Chemie, um nur drei Beispiele zu nennen.

    Ihre Behauptungen enthalten zahlreiche inhaltliche Fehler und zeugen von Vorurteilen, mit denen Sie sich die Geschichte so zurechtbiegen, wie Sie es gerne haben wollen.

    Ich denke nicht, dass es viel Sinn hat mit Ihnen weiter zu diskutieren.

  45. #45 shader
    November 21, 2013

    Die armen Klimaskeptiker werden selbst von ihren Wissenschaftslieblingen verhauen. So schreibt Herr Heller vor einigen Tagen in seinem Blog über Hans von Storch:
    “Fast immer, wenn er wieder ein Interview gegeben, ein Essay oder gar ein Buch veröffentlicht hat, lobe ich ihn und schreibe ihm ins Blog, daß ich vieles genau so ausgedrückt hätte. Und immer regt er sich auf, wird böse, pampig und versucht, mich rauszuekeln. Das geht auch anderen so, bspw. Herr Lüdecke von EIKE.”

    Die Skeptiker loben von Storch wo es nur geht und wie dankt er es ihnen? Mit Liebesentzug! Und das versteht Herr Heller nicht. Okay, mich wundert es nicht wirklich, dass er das nicht versteht. Denn diese Denkweise aus der Politik, dass wenn man jemanden lobt, dieser seine Dankbarkeit auch mit einem Lob erwiedert (fishing for compliments), funktioniert in der Wissenschaft nun mal nicht. Das ist ungefähr so, als wenn man jede Woche zur Physiklehrerin geht und sie umschmeichelt, wie schmuck sie doch aussieht und wie intelligent sie doch ist und damit erhofft. statt der 5 mal eine 4 bei der Klassenarbeit zu bekommen.

    Mal davon abgesehen, dass sich Herr Heller seine Haue in der Klimazwiebel mit Aussagen wie “Etwas, das nur “bedingt bekannt” und “unsicher” ist, ist eben kein Problem.” redlich verdient hat. Und was Herr Lüdecke in puncto CO2-Zunahme in der Atmosphäre in der Zwiebel geschrieben hat, kann auch jeder nachlesen. Von nichts, kommt nichts, würde ich mal sagen. 😉

  46. #46 MJ
    November 21, 2013

    Hmmm… ich dachte irgendwie, dass das Thema Globale Erwaermung Anfang der 90er Jahre zwar bekannt war (und es auch Ideen zu Emissionsteuern gegeben hat), aber nicht, dass das bereits ein popkulturelles Thema war. Gestern habe ich “Batman Returns” (ja…) gesehen, uns siehe da, Danny DeVitos (als Penguin) Slogan fuer den Buergermeisterwahlkampf in Gotham City beinhaltet Ideen wie “Stop global warming! Start global cooling! Make the world a giant ice box!” Hier wieder aufgefunden:

  47. #47 shader
    November 22, 2013

    Ganz ehrlich, wenn ich Beiträge wie https://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/wie-man-manchmal-sehr-viel-erkennen-kann-wenn-man-fast-nichts-sieht/#comment_4 lese, dann frage ich mich ernsthaft, wieso ich soviel Zeit mit Diskussionen über Energiewirtschaft und Co. mit Herrn Stiller verschwendet habe. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass manche durch viel Eloquenz ihre Defizitie in den Naturwissenschaften und logischen Denken im Internet lange verstecken können.

    Vielleicht haben solche Beiträge bei EIKE auch was gutes an sich. Man kann dort ziemlich schnell die Dümmsten der Dummen detektieren. ^^

  48. #48 axel
    November 22, 2013

    Und mich verblüfft immer, wie schnell dort bei EIKE Godwins Law bestätigt wird. Man schreibt etwas über den CO2-Anteil an der Gesamtatmosphäre, und in #7 schon findet der erste einen Zusammenhang zum Führerhauptquartier.

  49. #49 Dr. Webbaer
    November 22, 2013

    Die armen Klimaskeptiker werden selbst von ihren Wissenschaftslieblingen verhauen. So schreibt Herr Heller vor einigen Tagen in seinem Blog über Hans von Storch:
    “Fast immer, wenn er wieder ein Interview gegeben, ein Essay oder gar ein Buch veröffentlicht hat, lobe ich ihn und schreibe ihm ins Blog, daß ich vieles genau so ausgedrückt hätte. Und immer regt er sich auf, wird böse, pampig und versucht, mich rauszuekeln. Das geht auch anderen so, bspw. Herr Lüdecke von EIKE.”

    Haha, der wahrt halt Distanz um sich i.p. Finanzierung nicht angreifbar zu machen.
    MFG
    Dr. W

  50. #50 Dr. Webbaer
    November 22, 2013

    +++ BREAKING NEWS +++ TOP NEWS +++ BREAKING NEWS +++ TOP NEWS +++ BREAKING NEWS +++

    Laut Angaben des NASA Goddard Institute for Space Studies (GISS) gehört der Oktober zu den zwölf wärmsten seit Beginn der Erfassung 1880. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIKK) kommentiert: ‘Das ist besorgniserregend, nun müssen wir erst recht Energie sparen.’, der bekannte Klimatologe Georg Hoffmann ergänzt: ‘Ich habe meinem Kollegen recht zu geben, auch dieser Oktober ist wieder sehr warm.’

    +++ BREAKING NEWS +++ TOP NEWS +++ BREAKING NEWS +++ TOP NEWS +++ BREAKING NEWS +++

  51. #51 shader
    November 22, 2013

    “Haha, der wahrt halt Distanz um sich i.p. Finanzierung nicht angreifbar zu machen.”

    Und Sie glauben allen Ernstes, die Leute vom DFG, BMWi oder sonstige haben nichts besseres zu tun, als im Blog eines Antragstellers zu schauen, wie kuschelig er zu den Herren Heller und Co. ist?

  52. #52 shader
    November 22, 2013

    +++ BREAKING NEWS +++ TOP NEWS +++ BREAKING NEWS +++ TOP NEWS +++ BREAKING NEWS +++

    Magnus Carlsen war einfach nicht zu knacken. Trotz seiner jungen Jahren, hatte er es in den Endspielen echt drauf gehabt. Schon Capablanca sagte schon vor 100 Jahren, studiert nicht die Eröffnungen sondern die Endspiele, da wird man zum wahren Meister.

  53. #53 Dr. Webbaer
    November 22, 2013

    Und Sie glauben allen Ernstes, die Leute vom DFG, BMWi oder sonstige haben nichts besseres zu tun, als im Blog eines Antragstellers zu schauen, wie kuschelig er zu den Herren Heller und Co. ist?

    Klar. Die auf Seite der Geldgeber Verantwortlichen könnten benachrichtigt werden, wenn er sich freundlich zeigt gegenüber EIKE und so.
    Was denken Sie denn wie Politik funktioniert?

    Anand war schon ein wenig senil, gell?!

    MFG
    Dr. W

  54. #54 shader
    November 22, 2013

    “Klar. Die auf Seite der Geldgeber Verantwortlichen könnten benachrichtigt werden, wenn er sich freundlich zeigt gegenüber EIKE und so.”

    Und was soll dann passieren?

    “Anand war schon ein wenig senil, gell?!”

    Tja, so ist das halt in unserem Alter, gell!? 😉

  55. #55 Dr. Webbaer
    November 22, 2013

    Shader, es muss sich nur bspw. ein Blogger finden, der anmängelt, dass Hans von Storch und bekannte organisierte Skeptiker der zeitgenössischen Klimamodellierung und der Klimaprognostik kuscheln, und es kann fatale Folgen haben.

    MFG
    Dr. W (noch “ein wenig” älter)

  56. #56 shader
    November 23, 2013

    Sorry, ich frage noch mal. Was soll da passieren? Ich habe ehrlich gesagt den Eindruck, Sie wissen nicht mal, wer über die Vergabe von Forschungsgeldern entscheidet und wie.

  57. #57 MJ
    November 23, 2013

    Acemoglu und Robinson nehmen die alte Ehrlich/Simon-Wette als Aufhaenger, ueber Nachhaltigkeit und Technologie zu bloggen, darunter natuerlich auch das Thema AGW (laut Ankuendigung). Ehrlich kann man wohl getrost als Alarmist bezeichnen, und Simon war AGW-Skeptiker/Denier/etc. Da ist man natuerlich versucht, die beiden entlang einer recht/links-, konservativ/iberal- usw. Trennlinie zu interpretieren. Dem koennen Acemoglu/Robinson nichts abgewinnen, und sehen es eher als eine “economic and empirical debate”, in ihrem ersten Blogpost dazu:

    https://whynationsfail.com/blog/2013/11/20/is-endogenous-technology-conservative.html

  58. #58 MJ
    November 23, 2013

    OK, also da habe ich mich geirrt. Nassim Taleb ist “not in favor of using fat-tailed distr. Against computing tail probabilities.” Genau. Der Grund warum er alle mit “THESE ARE FAT-TAILED” anschreit, die beim Butterbrotschmieren ein scharfes Messer, statt dem Buttermesser nehmen (Finger-Abschneiden-Events sind rar, BUT THESE ARE FAT-TAILED!), muss demnach ein anderer sein.

    Aber das ist alles uninteressant. Interessant ist, dass Noah Smith die voellig ausser Rand und Band geratene Authoritaet und Relevanz, die Talebs Fans ihm zuschreiben, meisterhaft getrollt hat. Twitterer Dr. Phil of Economics fragt Taleb:”Is “Talebian” the right word for @nntaleb effects?”. Und Smith hat die Antwort:”And can people who go around yelling at anyone who uses thin-tailed distributions be called the “Taleban”?”

    https://twitter.com/DrPhilofEconomi/status/404301931750756352

    Ich haette jetzt darauf wetten koennen, dass Taleb (s.o.) mit sowas wie “Read by technical appendix!!” antwortet. Nur fast, es war:”Noah why don’t you do your fucking homework and read my stuff on BOUNDS?”

    Das Spektakel gibt’s uebrigens ungefaehr drei Mal taeglich auf Talebs Twitter-Account.

  59. #59 Dr. Webbaer
    November 24, 2013

    Shader, ischt ein weites Feld, zudem ist Ihr Kommentaterenfreund ja kein Doitscher, wie es in D so abläuft die staatliche Seite betreffend, können Sie hier ablesen:
    -> https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/kritik-an-der-dfg-die-freie-wissenschaft-ist-bedroht-11497511.html

    Dazu kommt noch die, sagen wir mal, Auftragsforschung, Stiftungen und so, teilweise auch die nackte Meinungsmacherei.

    MFG
    Dr. W (der sich aber zu Ihrer interessanten Anekdote nicht mehr äußern wird)

  60. #60 Dr. Webbaer
    November 24, 2013

    @ MJ
    Jaja, die Wirkstoffe, hier auch mal ein Vid:
    -> https://www.youtube.com/watch?v=7cG3DvK__qY

    MFG
    Dr. W

  61. #61 Dr. Webbaer
    November 24, 2013

    Hier ein Gag aus dem Hause Rahmstorf:
    -> https://www.scilogs.de/klimalounge/meeresspiegel-das-erwarten-die-experten/

    Ohne hier zur Sache näher kommentierend beitragen zu wollen, aber was soll denn dieses Fazit:
    -> ‘Es gibt also keine Spaltung in zwei Gruppen wie „Alarmisten“ und „Skeptiker“ – diese Vorstellung kann damit als empirisch widerlegt gelten.’ (Quelle)

    …wenn es eben doch dokumentierte und graphisch aufgetragene unterschiedliche und n-fach diversifizierte Expertenmeinung und -prognostik gibt?

    Es ist dem Schreiber dieser Zeilen völlig unverständlich, warum R. derart meint ausbauen zu müssen.
    Diese Art der Übertreibung sät nur Misstrauen. [1]

    MFG
    Dr. W

    [1] Hier scheint auch der ordinäre Klimatologe gefordert dem Bruder mal einen freundlichen Dachkeks zu geben in der Intention sein Marketing nicht aus dem Ruder laufen zu lassen und der klimatologischen Meinung nicht allgemein das Vertrauen abzugraben

  62. #62 shader
    November 24, 2013

    Shader, ischt ein weites Feld, zudem ist Ihr Kommentaterenfreund ja kein Doitscher…

    Ja, manchmal frage ich mich, ob mein Kommentatorenfreund überhaupt jemand ist.

  63. #63 Dr. Webbaer
    November 24, 2013

    Shader, Sie sind geborener Sozialist [1], gell, Sie sehen aus wie Ned Flanders, sind ein guter Schachspieler und eine promovierte Kraft der Art, wie Sie Ihr Kommentatorenfreund ernst nimmt.
    Was wollen Sie mehr?

    MFG
    Dr. W (der noch einmal, im Abgang, Ihre interessante Anekdote goutiert, die aus einem Bereich stammt, den Ihr Kommentatorenfreund nicht scannt)

    [1] ohne auch heute noch zwingend derart aufgestellt zu sein, Ihr bekanntes Vermögen zur Reflektion spricht ja auch eher dagegen

  64. #64 shader
    November 24, 2013

    Wie ich schon in der Klimazwiebel schrieb, kann man überhaupt eine Diskussion auf Augenhöhe mit Leuten durchführen, die Herrn Freys Argument zur Nichtwirksamkeit von CO2 in der Atmosphäre, voll und ganz und ohne sie kritisch zu hinterfragen, zustimmen?

    Hinzu kommt die EIKE-typische Scheu, wirkliche Meinungsfreiheit in der Diskussion zuzulassen. Folgendes Postung werde ich zum dritten Mal dort reinstellen: “Schön, jetzt nehmen wir mal zum Vergleich den Anteil von Ozon in der Atmosphäre. Im Raster von 100×100 Molekülen wäre keine einzige O3-Verbindung zu finden. Und selbst wenn man das Raster um 1000×1000 erweitert, würde man eigentlich noch kein Molekül finden. Ozon gibt man deshalb nicht in ppm sondern in ppb (billion = Milliarde) an. Und dieser Stoff in der dünnen Konzentration soll im UV-C-Spektrum und in Teilen von UV-B das gesamte Licht der Sonne wegfiltern. Na wer glaubt denn so was? ;)”

  65. #65 Dr. Webbaer
    November 24, 2013

    Ozon gibt man deshalb nicht in ppm sondern in ppb (billion = Milliarde) an. Und dieser Stoff in der dünnen Konzentration soll im UV-C-Spektrum und in Teilen von UV-B das gesamte Licht der Sonne wegfiltern. Na wer glaubt denn so was?

    Kann ja sein, mehrschichtig betrachtet. Auch die Maßeinheit ppm ost ja schon recht dünn – und leitet in etwa wie von Ihnen vorgetragen einige an dbzgl. umfänglich abzulehnen, das CO2 betreffend.

    Der Webbaer regt an Skeptiker der aktuellen Klimamodellierung und Klimaprognosis nicht so anzugreifen (wie sie es selbst tun auf einer anderen Skala und das CO2 betreffend :-).

    MFG
    Dr. W

  66. #66 shader
    November 24, 2013

    Webbi, Sie erzählen zwar wieder gequirlten Unsinn, aber ich hab Sie trotzdem lieb. Egal ob in Deutschland, Ausland oder Lummerland. 🙂

  67. #67 shader
    November 24, 2013

    “Kann ja sein, mehrschichtig betrachtet. Auch die Maßeinheit ppm ost ja schon recht dünn – und leitet in etwa wie von Ihnen vorgetragen einige an dbzgl. umfänglich abzulehnen, das CO2 betreffend.”

    So, und jetzt wäre es schön, wenn Sie das noch in einem verständlichen Deutsch schreiben könnten. Dann beständige nämlich auch die Aussicht auf eine sachliche Rückantwort. 🙂

  68. #68 axel
    November 24, 2013

    @ MJ

    IAMs sind Quatsch, meint der Ökonom Pindyck:
    https://web.mit.edu/rpindyck/www/Papers/PindyckClimateModelsJELSept2013.pdf

    Was halten Sie davon?

  69. #69 MJ
    November 24, 2013

    @ axel

    Ja, das macht als NBER-Arbeitspaper schon eine Zeit die Runden, ich dachte ich haette es schon verlinkt.

    Erstens: ich verstehe nach wie vor nicht, was fuer eine Art Paper das sein soll. Fuer einen Review ist es viel zu wenig referenziert und laesst relevante Teile der Literatur zum Thema schlicht aus. Andererseits hat es ganz offensichtlich keinen einzigen originaeren Beitrag. Es ist mehr so eine Art lose Zusamenfassung von Diskussionen der letzten Jahre. Entsprechend ist es ja jetzt offensichtlich auch im JEL erschienen.

    Am Ende steht dann auch noch die voellige Alternativlosigkeit zu IAMs:

    “I have argued elsewhere, even though we don’t have a good estimate of the SCC, it would make sense to take the Interagency Working Group’s $21 (or updated $33) number as a rough and politically acceptable starting point and impose a carbon tax (or equivalent policy) of that amount.”

    Die Interagency Working Group verwendet DICE, PAGE, und FUND. D.h. IAMs sind veollig nutzlos, aber wir sollten IAM-Schaetzungen verwenden. ‘Bis wir mehr wissen’. OK, aber das ist eine Unterscheidung ohne Unterschied: ob man SCC-Schaetzungen jetzt als gut fundierte Schaetzung, oder als ad-hoc informiertes Raten betrachtet, ist in Ermangelung einer Alternative nicht wirklich relevant.

    Darmstadter und Krupnick haben schon vor ein paar Wochen eine Antwort geschrieben. Und es ist wirklich nicht viel dazu zu sagen: alles bekannt, aber das beste was wir haben:”Thus, to us, this new critique of the IAMs, as well as the implied critique of the SCC, is much ado about nothing. Pindyck identifies real problems, but they are not new, and don’t justify inaction, as he himself argues.” Tja, so stellt sich das Problem einmal: mehr als wir wissen, wissen wir nicht. (Der letzte Satz bezieht sich vor allem auf die Tatsache, dass Pindycks Paper hauptsaechlich in Skeptiker-Kreisen die Runden macht…)

    https://common-resources.org/2013/estimating-the-social-cost-of-carbon-robert-pindycks-critique/#sthash.ndwkwl2z.dpuf

    Sie koennen die Punkte auch selbst durchgehen: Diskontsatz, ECS, Schadensfunktion, katastrophale Verlaeufe. Ist darin irgendwas enthalten, was Sie nicht schon seit Anbeginn er Diskussion permanent diskutiert sehen? Das waere Weitzman, Weitzman, Weitzman, und Weitzman (er ist genau drei Mal referenziert…).

    Oder lassen Sie mich’s direkter ausdruecken: das haette auch ein Udnergraduate, der sich mit dem Thema ein wenig beschaeftigt hat, schreiben koennen.

  70. #70 MJ
    November 24, 2013

    Es wird ja schon lange argumentiert, dass die Wirtschaft im Star Trek-Universum – oder zumindest in der Foederation – im Grunde sozialistisch sein muss. Das Thema ist jetzt offenbar wieder aufgeflammt, mit ein paar neuen Blog-Beitraegen zum Thema (im Link verlinkt):

    “In conclusion, the Star Trek economy is a well-defined general equilibrium production-exchange economy with a large government presence. It is, therefore, capable of analysis using the tools of neoclassical economics. There is no need to dress it up any other way.”

    https://www.digitopoly.org/2013/11/19/that-star-trek-economy-thing/

  71. #71 MJ
    November 24, 2013

    Hey, warum nicht fortfahren mit Taleb. Nassim Taleb hat gezeigt – durch rein mathematisches Argumentieren – dass 99,9 Prozent (das ist der exakte Wert, denn er angegeben hat) aller naturwissenschaftlichen Publikationen von heute (d.h. die die durch den peer review gekommen sind) Quatsch (“bullshit”, “crap”) sind. Er hat auch – durch rein mathematisches Argumentieren – gezeigt, dass alle Wirtschaftsnobelpreistraeger bis auf Hayek und Kahneman nur “bullshit” und “crap” produziert haben (keine Ahnung, warum die Obsession mit Nobelpreistraegern). Das natuerlich nur als Sahnehaeubchen auf die urpruengliche Leistung zu zeigen, dass Statistiker – ob jetzt angewandte oder Mathematiker – keine Ahnung haben, wovon sie reden, weil THESE ARE FAT-TAILED DID YOU READ MY TECHNICAL APPENDIX IMBECILE!?!?

    Heute sind Neurowissenschaften dran. Eroeffnungs-Tweet ist der fuer Mittelschulverhaeltnisse sicherlich tiefschuerfende Tweet “Studying neurobiology to understand humans is like studying ink to understand literature.” Genau. Das praktische an der rein mathematischen Herangehensweise an die Welt ist, dass man ueberhaupt nichts von dem Fach wissen muss, von dem man redet. Und da Nassim Taleb natuerlich prinzipiell nichts in den peer review submitted, weil dort nur ahnungslose Imbeciles herumlungern, die crap und bullshit reden, und seine Papers wegen Beistrichfehlern ablehnen wuerden (und haben sie seinen technischen Appendix gelesen?), hat er die Kritik von Neurobiologie auf Facebook publiziert. Und man sollte sich das auf keinen Fall entgehen lassen:

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=10151865653808375&id=13012333374

  72. #72 axel
    November 24, 2013

    @ MJ

    Ja, danke. Ich kam nur darauf, weil Reiner Grundmann das Paper in der Klimazwiebel heute vorgestellt hat. Unter der Überschrift: “What can Economics contribute to climate research?”

  73. #73 MJ
    November 24, 2013

    @ axel

    Ha… Grundmann h/t Pielke… und wo bitte ist den Pindycks Paper “technisch”?

    Das Problem bei Pindyck, und erst recht bei Grundmann, scheint darin zu liegen, dass sie von der Praemisse ausgehen, dass IAMs etwas als besonders verlaesslich und fundiert verkaufen, was in Wirklichkeit ad-hoc ist. Aber (wie’s de RFF-Antwort sagt), all das war ueberhaupt nie ein Geheimnis. IAMs gibt’s, seit Nordhaus sie “erfunden hat”, nun ueber zwei Jahrzehnte, nicht nur fuer Klimawandeloekonomen – zwischenzeitlich hat es ein eigenes Journal gegeben (das seit 2010 aber offenbar nichts mehr publiziert). D.h. es gibt wirklich reichlich Material fuer jemanden, der Bilanz ziehen will ueber Sinn und Unsinn von IAMs und der den Hintergrund von Pindyck hat. Aber ein Paper zu schreiben, dass lediglich Probleme auflistet, die wirklich jeder kennt, der auch nur beilaeufigst das Thema verfolgt, grenzt an Sinnlosigkeit. Das Journalisten auf so etwas abfahren – und dass vor allem Grundmann auf so etwas abfaehrt – ist klar. Was genau Pindyck angetrieben hat, ist mir offen gesagt ein Raetsel, vielleicht hat er wirklich einfach die Semesterarbeit eines Studenten submitted (nein, glaube ich natuerlich nicht wirklich).

  74. #74 MJ
    November 25, 2013

    OMG, ist bei Nuccitelli noch alles in Ordnung?

    https://www.theguardian.com/environment/climate-consensus-97-per-cent/2013/nov/25/global-warming-counter-widget?CMP=twt_gu

    Das ist doch voellig irre, oder?

  75. #75 axel
    November 25, 2013

    @ MJ

    Ich mag die “Hiroshima-Metrik” auch nicht besonders, zu martialisch. Außerdem völlig veraltet gegenüber modernen H-Bomben 😉

    Hansen brachte immer das Beispiel, dass man sich das globale Energieungleichgewicht so vorstellen müsse, als würde über jedem Quadratmeter Erdoberfläche eine 1Watt-Birne leuchten würde. Ist für Nuccitelli (den ich ansonsten schätze) wohl zu unspektakulär.

  76. #76 MJ
    November 25, 2013

    @ axel

    Ich habe kein Problem mit der Metrik an sich. Aber was wollen sie kommunizieren? Wenn es Wissenschaftskommunikation ist, ist es voellig irrelevant, ob man Joule oder Hiroshima-Bomben hernimmt, der Otto-Normal-Verbraucher kann mit beiden Einheiten nichts anfangen (ob er vielleicht das Gefuehl hat, weil ihm Hiroshima-Bomben irgendwie konkreter erscheinen, ist in dem Zusammenhang irrelevant), und das ganze bringt genau gar nichts. Wenn es ein Weckruf sein soll, dass das Problem sehr ernst ist – wie ich vermute, deswegen ja auch die Alternative “Global warming is happening at a rate of about 2 Hurricane Sandys worth of energy per second” – dann ist die Angabe irrefuehrend: da ja die Hiroshima-Bomben und Hurricane Sandys nicht wirklich (oder nicht in dem Sinn) passieren, waere die Analogie schlicht falsch. Und eine Aufklaerung ueber tatsaechliche Auswirkungen von AGW (und seine Risken) waere durch Horror-Vorstellungen ersetzt.

    Ich habe nichts gegen Nutticelli, aber manchmal geht der Sendungsauftrag, den er sich selbst auferlegt hat, ein wenig mit ihm durch.

  77. #77 MJ
    November 25, 2013

    UInd irgendwann werde ich mir auch den Namen einpraegen: Nuccitelli.

  78. #78 axel
    November 25, 2013

    “nut” wie Nutticelli 😉

    Ich schätze, Hirshimabomben haben den Vorteil, dass sie in der Erfahrungswelt des Ottonormalverbrauchers liegen.

  79. #79 Georg Hoffmann
    November 25, 2013

    @axel
    “Ich schätze, Hirshimabomben haben den Vorteil, dass sie in der Erfahrungswelt des Ottonormalverbrauchers liegen.’

    Obwohl es jetzt auch schon ein weilchen her ist, dass mir eine begegnet ist, diese Hirnschemabomben.

    Nuccitelli, ein Brotaufstrich?

  80. #80 axel
    November 25, 2013

    So als Idee: Man könnte es auch in der Maßeinheit “nordkoreanische Atombombe” messen, die Maßzahl wird dann direkt viel größer.

    Aber jetzt wieder ernsthaft: Ich finde, Dana Nuccitelli (und Skepticalscience.com) hat etwas nachgelassen, seit Dana den Job beim Guardian übernommen hat, den er m.E. zu missionarisch und zu sehr auf skeptische “Argumente” ausgerichtet betreibt. Ignorieren ist manchmal die bessere Lösung, Ich würde mir wünschen, er würde weniger “gegen Skeptiker” schreiben, dafür mehr für Ottnonormalverbraucher wie mich.

  81. #81 shader
    November 26, 2013

    Eine kleine Auswahl an Postings, die (bisher) bei EIKE nicht veröffentlicht wurden:

    https://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/aus-dem-deutschen-stromparadies-in-den-blackout/

    @Kommentar,#8: “Die fossilen wie kerntechnischen Ressourcen reichen viel, viel, viel weiter als viele vermuten. Fossile >> 500 bis 1000ende von Jahren und kerntechnische >> Million Jahre. Und dabei haben wir gerade erst angefangen zu suchen.”

    “Reichen” ist nicht gleichbedeutend mit “preiswert”.

    https://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/wie-man-manchmal-sehr-viel-erkennen-kann-wenn-man-fast-nichts-sieht/

    Ich glaube, vielen EIKE-Lesern ist nicht bewusst, wie solche Beiträge bei Leuten ankommen, die ein MINT-Fach studiert haben. Dabei würde ich den Vorwurf nicht mal Herrn Frey machen, der diesen Thread eröffnet hat, sondern eher den EIKE-Mitgliedern, die es aufgrund Ihrer Ausbildung wirklich besser wissen müssten, aber sich lieber im Schweigen hüllen als einen eigenen Mann zu kompromittieren. Dabei wäre es wirklich im Sinne eines Erkenntnisgewinn hilfreich, wenn man eindeutig falsche physikalische Aussagen von offizieller Seite richtigstellt. In der Hinsicht wäre es wirklich besser mal wissenschaftlich und nicht politisch zu denken.

  82. #82 E.Teufel
    November 27, 2013

    @shader,

    Die EIKE Redaktion will nur verhindern, dass Dr. Paul und Konsorten darüber fabulieren, wie egal doch das Ozonloch ist, wenn die “Maßeinheit” ppb ist. Außerdem ist Ozon ja giftig und über Gift haben sie ja schon im Artikel geschrieben….

  83. #83 shader
    November 27, 2013

    @Georg, gab es einen speziellen Grund, das mein Posting (#81) wieder veschwunden ist? Ich hatte zwei Links reingestellt, vielleicht gabs da Probleme.

    Gruss
    S.Hader

  84. #84 shader
    November 27, 2013

    Ups, plötzlich ist er wieder da. Sachen gibts. 😉

  85. #85 Georg Hoffmann
    November 27, 2013

    @shader
    Frag nicht!

    Bei Problemen einfach bei mir melden. Regeln, warum Dinge manchmal verschwinden, gibt es nicht, das bleibt misterioes.

  86. #86 shader
    November 27, 2013

    Hey, das wird lustig: https://bundespresseportal.de/niedersachsen/item/17916-gero-hocker-zeit-ist-reif-f%C3%BCr-rationale-klimapolitik-%E2%80%93-umweltausschuss-beschlie%C3%9Ft-expertenanh%C3%B6rung.html

    Der Niedersächsische Landtag will für seinen Umweltausschuss zahlreiche prominente und renommierte Wissenschaftler einladen, “unter den eingeladenen Experten befinden, wie etwa Prof. Karl-Friedrich Ewert von der Universität Paderborn oder Michael Limburg vom EIKE-Institut.”

    Schade ist, dass solche Sitzungen meist unter Ausschluß der Öffentlichkeit stattfinden, das Gute ist aber, das ein Protokoll erstellt wird, wo man alle Aussagen nochmal nachlesen kann. Vielleicht wird Herr Limburg auch berichten, welchen akademischen Grad er denn momentan hat. 😉

  87. #87 E.Teufel
    November 27, 2013

    Natürlich das EIKE-Institut. Den Begriff Institut kann man gar nicht oft genug erwähnen. Nicht das noch jemand glaubt, EIKE wäre nur ein Verein

  88. #88 axel
    November 27, 2013

    @ shader

    Oh Mann, Sachen gibt’s. Wer blamiert sich da eigentlich am meisten? Der niedersächsische Landtag oder die niedersächsische FDP?

    Mein Vorschlag im anderen Thread war ja, den Hocker für den Klimaschmock zu nominieren. Mir scheint, der gute Georg ist etwas zu sanftmüde geworden, um diese Kategorie gewohnt bissig süffisant fortzusetzen.

  89. #89 shader
    November 27, 2013

    @E.Teufel: “Natürlich das EIKE-Institut. Den Begriff Institut kann man gar nicht oft genug erwähnen.”

    Ja, seit ich das EIKE-Institut kenne, weiß ich auch endlich, was ein Euphemismus ist.

    @axel: “Mein Vorschlag im anderen Thread war ja, den Hocker für den Klimaschmock zu nominieren. Mir scheint, der gute Georg ist etwas zu sanftmüde geworden, um diese Kategorie gewohnt bissig süffisant fortzusetzen.”

    Ja, vielleicht gibt er Herrn Hocker noch die Gelegenheit sich weiter zu steigern und er kann es dann als kumulative Dissertation für den Schmock-Doktorhut einreichen.

  90. #90 axel
    November 27, 2013

    Oh Gott, was habe ich da denn in #88 geschrieben?
    “der gute Georg ist etwas zu sanftmüde geworden”

    “sanftmütig” war natürlich gemeint. Müde bin nur ich, so müde, müüde, müüüüü

    Zurück zur Arbeit, bevor ich endgültig einschlafe, Kaffee ist gleich fertig.

  91. #91 Olga Stuss
    November 28, 2013

    Happy Aua. Treibhauseffekt “experimentell” widerlegt:

    https://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/wie-man-manchmal-sehr-viel-erkennen-kann-wenn-man-fast-nichts-sieht/

    Und der Autor arbeitet wirklich beim DWD? Kaum zu glauben….

  92. #92 Jürgen Wanninger
    Bad Wörishofen
    November 28, 2013

    axel sagt:

    ‘Gute Frage. Unter Skeptikern hat man die “15-jährige Stagnation” halt zum zentralen Argumentationspfeiler gemacht. Es ist gelungen, diesen Punkt auch in der öffentlichen Debatte unterzubringen. Die einen wollen nun dieses zentrale Dogma gereizt erschüttern, die anderen reagieren noch gereizter auf Cowtan/Way.

    Ich sehe das alles ganz gelassen: In dem Moment, wo das Pendel in die andere Richtung ausschlägt und die Temperaturen überproportional ansteigen, haben die Skeptiker sich dann selbst ein für allemal bis auf die Knochen blamiert. Game over in der Öffentlichkeit, willkommen im selbstgeschaufelten Grab.’

    Coole Einschätzung! Da brauchen Sie aber verdammt viel Geduld. Der Abwärtstrend der Temperaturen ist unübersehbar und wird noch lange anhalten (leider!). Das Pendel schlägt eben gerade wieder zurück. Schonungslos zeigt sich, dass die lächerlich eindimensionale Denkweise der Klimahysteriker an der chaotischen Komplexität des Klimas erbärmlich scheitert? Welches geistige Niveau hat eine ‘Wissenschaft’, die nicht erkennen will, das die Realität gerade das eigene Grab schaufelt, um bei Ihrer martialischen Ausdrucksweise zu bleiben, und sich weiter hinter statistischen Spielereien lächerlich macht.

    Wenn ich mir zum Beispiel eine Lachnummer wie Schellnhuber und seine albernen sich permanent widersprechenden Sülzereien in der Öffentlichkeit in den letzten 10 Jahren anschaue, dann weiss ich wohl, was vom Niveau dieser ‘Wissenschaft’ zu halten ist! Was die ‘Wissenschaft’ überhaupt weiss oder eben nicht! Oder Latif, stammelt jedes Jahr charmant neuen Blödsinn!

    Aber ich verstehe Ihren Frust: Da kommen Leute wie Lüning und Vahrenholt daher, studieren ein wenig Klimahistorie und kommen zu belastbareren Prognosen als der lächerliche IPCC mit seinem Millardenbudget und seinem gehätschelten Stab ‘Wissenschaftler’. Ein akademischen Grad mögen die ja haben (wohl von-Guttenberg-Niveau) – nur das alleine qualifiziert ganz offensichtlich nicht zur Wissenschaftlichkeit! Am besten zu besichtigen an der ‘Professorin’ und Ulk-Nudel Kempfert.

  93. #93 Brian
    November 28, 2013

    @Olga Stuss

    In der Tat kaum zu glauben. Aber es ist nicht nur dieser Artikel, der beweist, dass Herr Frey eigentlich gar nicht weiß, worüber er redet.

    Er hat nun wirklich keine Ahnung, aber davon eine ungeheuer große Menge. 🙂

  94. #94 Olga Stuss
    November 28, 2013

    #92 Und schon wieder Happy Aua…

  95. #95 Jürgen Wanninger
    November 28, 2013

    @#94, Stimmt, Aua. Seit 2007 steigt die Heizkostenrechnung (also die Liter bzw. Kubikmeter) – trotz Klimaerwärmung.
    Ist Ihr Name Programm?

  96. #96 Dr. Webbaer
    November 28, 2013

    Heute entdeckt:
    -> https://www.youtube.com/watch?v=kfcaNIW16G8

    Kann mal kurz jemand erklären wie Herr Thüne argumentiert?
    Also warum genau es aus seiner Sicht keinen Erwärmungseffekt (vs. “Treibhauseffekt”) gibt?

    MFG
    Dr. W

  97. #97 axel
    November 28, 2013

    @ wanninger

    “Coole Einschätzung! Da brauchen Sie aber verdammt viel Geduld. Der Abwärtstrend der Temperaturen ist unübersehbar und wird noch lange anhalten (leider!).”

    Wow, was Sie alles so wissen. Sie könnten für Erheiterung hier sorgen, wenn Sie so freundlich wären, die Quellen ihrer Weisheit zu benennen.

    Nee, jetzt mal im Er