Fridolin_Leiber_-_Ofenrohrbild_1

Ein Universitätsprofessor schreibt einen Bestseller, in dem er für Magie und Übernatürliches wirbt. „Es existiert“ von Johannes Huber ist eine Propagandaschrift gegen das wissenschaftliche Denken.

Wie konnte das passieren? Johannes Huber ist zweifellos ein kluger Mann. Er ist ein angesehener Gynäkologe, in den Medien wird er manchmal als „Hormonpapst“ bezeichnet, er ist Professor an der Medizinischen Universität Wien. Dass er vor seiner medizinischen Laufbahn auch Theologie studiert hat und als Sekretär des Wiener Erzbischofs arbeitete, macht ihn eigentlich noch interessanter. Kann man sich von ihm vielleicht spannende Gedanken über weltanschauliche und wissenschaftliche Fragen erhoffen? Wer sein Buch liest muss rasch erkennen: Nein, offenbar nicht.

„Es existiert“

Hubers aktuelles Buch „Es existiert“ ist unwissenschaftlich und anti-aufklärerisch. Statt wissenschaftlicher Fakten präsentiert es haarsträubende Falschaussagen, statt schlüssiger Argumentation beinhaltet es wirre Gedankensprünge, statt interessieren Lesern Wissenschaft näherzubringen, propagiert es eine mystische Weltsicht der esoterischen Beliebigkeit, mit Schutzengeln, magischer Aura und übersinnlicher Informationsübertragung.

„Die Wissenschaft entdeckt das Unsichtbare“, so lautet der Untertitel des Buchs. Nun – Unsichtbares kennt die Wissenschaft schon lange, von Mikrowellenstrahlung bis zu subatomaren Teilchen. Das „Unsichtbare“, das Huber in seinem Buch postuliert, hat die Wissenschaft allerdings mit Sicherheit nicht entdeckt, und das wird auch in Zukunft so bleiben.

Wäre Johannes Huber bloß ein antiwissenschaftlicher Wirrkopf wie viele andere, die in obskuren Verlagen mit Brett vorm Kopp ihre Thesen publizieren, wäre die Sache nicht weiter aufregend. Auf ein zusätzliches Esoterik-Buch auf dem Markt käme es auch nicht mehr an. Doch Huber ist ein anerkannter Wissenschaftler mit Leistungen, die sich sicher nicht leugnen lassen – und genau das verleiht seinen weltanschaulichen Thesen ein Gewicht, das sie nicht verdient haben. Seit Monaten hat das Buch seinen festen Platz auf der österreichischen Bestsellerliste. Das ist ein guter Grund, das Werk nicht seufzend zu ignorieren, sondern doch näher anzusehen.

Das Buch beginnt mit einer These, die absolut richtig ist: Der Mensch verändert sich. Von Generation zu Generation werden die Menschen größer und gesünder, die Lebenserwartung steigt. Johannes Huber erklärt auch woran das liegt: Unsere Ernährung ist heute einfach viel besser als früher – so weit, so korrekt und interessant. Doch dann projiziert er diesen Menschheitsfortschritt auch auf eine psychische und spirituelle Ebene, plötzlich wird der Mensch zur magischen Sendeantenne, die mit anderen Menschen und der gesamten Umwelt in Verbindung steht. Argumente oder gar zitierbare Fakten dazu gibt es nicht. Die Argumentation erschöpft sich in Phrasen wie „es könnte ja sein, dass“, oder „es ist methodisch richtig, daran zu glauben“.

Quantenunfug

Kaum ein esoterisches Schwurbelbuch kommt ohne Quantenphysik aus – und Hubers Buch natürlich auch nicht. Wie nicht anders zu erwarten, finden wir auch hier das alte Missverständnis von der angeblichen Rolle des Bewusstseins in der Quantenphysik. So grausam wie hier wird es allerdings selten dargeboten: „Die Heisenbergsche Unschärferelation besagt sinngemäß, dass sich ein Versuch ändern kann, und zwar nur durch den Umstand, weil jemand auf den Versuch draufschaut.“

Atmen wir tief durch und ignorieren wir die sprachlichen Schwächen dieses Satzes. Nehmen wir zur Kenntnis dass mit „Versuch“ hier wohl „Ergebnis eines Experiments“ gemeint sein muss. Reden wir nicht darüber, dass es „durch den Umstand, dass“ heißen müsste, nicht „durch den Umstand weil“. Ergänzen wir gedanklich, dass „auf den Versuch draufschauen“ in richtigem Deutsch wohl „das Experiment beobachten“ heißen müsste. Dann ist die Aussage inhaltlich leider noch immer völliger Unfug.

Zunächst: Nein, die Heisenbergsche Unschärferelation besagt etwas ganz anderes. Bei der Unschärferelation geht es darum, dass man gewisse Eigenschaften eines Quantenobjekts nicht gleichzeitig messen kann. Huber versucht hier allerdings darüber zu reden, dass die Messung den Zustand verändert – das hat mit der Unschärferelation allenfalls indirekt zu tun. Will man dieser Sache unbedingt einen gebildet klingenden Namen geben, hätte man vielleicht von der „Kopenhagener Deutung“ schreiben können.

1 / 2 / 3 / 4 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (29)

  1. #1 DasKleineTeilchen
    terra
    März 13, 2017

    nuja, mediziner sind nicht per se naturwissenschaftler, das ist “nur” die notwendige grundlage. plus das theologiestudium, das kann später in kombination mit “erfolgreicher arzt” schon zu nem leichten messias-komplex und überschätzung der eigenen “weisheit” führen.

    ben carson ist da ja auch ein paradebeispiel für.

    “Einen bekannten Wissenschaftler, der zweifellos tolle Leistungen erbracht hat, muss man nicht aus Profitgier so aufs Glatteis führen.”

    das buch ist ja nicht erst seit gestern draussen, oder? hat sich denn herr doktor bisher geäussert? nicht? dann wird er wohl damit konform sein. also welches “glatteis”?!?

  2. #2 DasKleineTeilchen
    terra
    März 13, 2017

    äh, entschuldige @Florian:

    “Einen bekannten Wissenschaftler..”

    ist huber denn wissenschaftler?!? ich lese überall nur “theologe”, “gynäkologe” und “ausserordentlicher professor”.

  3. #3 RPGNo1
    März 13, 2017

    ben carson ist da ja auch ein paradebeispiel für.

    Der Gedanke kam mir auch schon. Ein Siebenten-Tags-Adventist, der an Apokalypse und Junge-Erde-Kreationismus glaubt.

  4. #4 brainosoph
    März 13, 2017

    Danke für diese Rezension! Sie haben es mir erspart, das Buch weiter zu lesen. Ich kam bis zu den Place Cells – als Neurowissenschaftlerin schlug ich dann das Buch zu, seufzte tief und ließ es in meinem Bücherregal verschwinden. Jetzt bin ich froh, dass ich mich nicht weiter damit abgemüht habe.

  5. #5 Bernhard Rasche
    Nürnberg
    März 13, 2017

    Das hat auch mit Theologie nichts zu tun, nichts mit Glaube. Allerdings sehr viel mit Aberglauben. An keiner Stelle kann ich theologie entdecken,an vielen Stellen vorwissenschaftlichen Aberglauben.

  6. #6 Gerrit
    März 13, 2017

    @Bernhard Rasche:

    Das hat auch mit Theologie nichts zu tun, nichts mit Glaube. Allerdings sehr viel mit Aberglauben.

    Wie unterscheiden sie denn Glaube von Aberglaube?

  7. #7 schlappohr
    März 13, 2017

    Wie kann dem Professor denn so etwas passieren? Ich halte es für ausgeschlossen, dass jemand, der es zum Professor und erfolgreichen Arzt gebracht hat, sich plötzlich und derart gründlich von der Realität verabschiedet. Genauso unwahrscheinlich ist die Annahme, dass er in eine finanzielle Schieflage geraten ist und seinen eigenen Namen missbraucht, um an Geld zu gelangen. Was ist es also dann? Hat jemand seinen Namen gekapert und will ihm mit diesem Buch eins auswischen? Und wofür? Ein derart perfider Rachefeldzug wäre ja schon fast bewundernswert. Oder gibt es vielleicht einen kabarettistischen Hintergrund? Sehr mystisch das Ganze.

  8. #8 cgz
    Graz
    März 13, 2017

    Ich weiß schon, dass sich auch SB über Werbung finanziert, aber “Engelkarten online”!!! unter dem Artikel geht echt nicht!

  9. #9 RPGNo1
    März 13, 2017

    @cgz
    Ich hatte zuletzt Werbung für Schüsslersalze unter den homöopathiekritischen Threads. That’s life! 😉

  10. #10 Jürgen Schönstein
    März 13, 2017

    @cgz, @RPGNo1
    Das ist leider ein Problem der Internetwerbung, das sich nicht immer ideal lösen lässt. Unsere Werbeplätze werden ja nicht durch Buchungen vergeben, wie es bei Printmagazinen der Fall ist, wo die Anzeige auf einen bestimmten (und vereinbarten) Seiten-Platz gestellt wird – und wo jemand entscheiden musste, ob diese Werbung überhaupt ins Blatt passt oder nicht. Internet-Werbung wird von Algorithmen geschaltet, die den Text nach Stichworten durchsuchen und dann dazu “passende” Werbung danebenstellen. Natürlich haben wir (bzw. die Firma, die unsere Werbeplätze vermarktet) allerlei Filter, um Voodoo-Werbung und anderen Unfug von der Seite fernzuhalten, aber leider kann es immer wieder mal passieren, dass etwas durch den Filter rutscht. Wird meistens nachgebessert, aber das ist halt wie das Rennen zwischen dem Hasen und dem Igel…

  11. #11 Kassandra
    März 13, 2017

    Doch vielleicht sollte man das alles nicht Johannes Huber persönlich vorwerfen. Vielleicht ist er hier selbst der Überrumpelte? Eines fällt nämlich beim Lesen des Buchs, ganz abgesehen von seinem seltsamen Inhalt, ganz eindeutig auf: Es ist stilistisch grottenschlecht geschrieben. Es liest sich wie eine niedergeschriebene Wirtshaustischplauderei, mit unvollständigen Satzfetzen und flapsigen Formulierungen, wie man sie normalerweise niemals stehenlassen würde. Und so kommt der Verdacht auf, das Buch ist in Wahrheit genau das – eine niedergeschriebene Wirtshaustischplauderei. „Aufgezeichnet von Andrea Fehringer und Thomas Köpf“ steht da auf der ersten Seite – Johannes Huber hat das Buch also gar nicht selbst geschrieben. Vermutlich wurden Interviews mit ihm geführt und dann zu Papier gebracht.

    Sie dürfen dennoch davon ausgehen, dass er mit der Publikation in der vorliegenden Form nach Prüfung des Inhalts einverstanden gewesen ist, immerhin vertritt er seine Thesen ja auch persönlich in Talkrunden: https://www.youtube.com/watch?v=7iVHCFxZYiE

    Jeder Fachmann hat Fachkenntnisse nur in seinem eigenen Wissensgebiet mit Ausläufern in angrenzende Gebiete und allenfalls noch wenigen privaten Interessenbereichen, in die man tiefer eingestiegen ist. Überall sonst ist er Laie, deshalb ist es kaum verwunderlich, wenn Experten sich meistens die Haare raufen, wenn ein Experte aus einem anderen Bereich über ihr eigenes Fachgebiet spricht. Und aus dem Bereich Verschwörungstheorien habe ich als Erkenntnis mitgenommen, dass es keinen Blödsinn gibt, der zu blöd ist, um nicht auch von manchen Leuten mit hoher formaler Bildung geglaubt zu werden.

    Mich wundert es deshalb, dass Sie so fassungslos über einen Gynäkologen sind, der versucht, seine naturwissenschaftliche Bildung und sein Gefühl, dass die Naturwissenschaft nur einen Teil der Realität abbilden kann, unter einen Hut zu bekommen, dass Sie sich sträuben, seine persönliche Verantwortung für sein Buch glauben zu wollen. Die Fakten sprechen dafür, dass das Buch tatsächlich seine persönlichen Überzeugungen enthält. In diesem Punkt muss niemand irgendetwas einfach glauben.

    Ist das immer kompliziert mit dem Glauben und dem Wissen. 😉

  12. #12 denkfix
    März 13, 2017

    Johannes Huber hat der Sache keinen guten Dienst erwiesen. Eine klare Abgrenzung zwischen Wissenschaft und persönlicher Weltanschauung tut Not.

  13. #13 RPGNo1
    März 13, 2017

    @Jürgen Schönstein
    Ich nehme es mit Humor, wenn eine Werbung eingeblendet wird, die das krasse Gegenteil dessen ist, was der Thread eigentlich aussagt.

  14. #14 tohuwabohu
    Berlin
    März 13, 2017

    Ich kann Ihnen nur gratulieren, So viel Durchhaltevermögen würde ich nicht aufbringen. Bei mir wäre das Buch nach höchsten einem Dutzend Seiten Futter für den Papierkorb geworden.
    Danke für die Warnung.

  15. #15 hubert taber
    März 13, 2017

    die theologie ist die lehre von der geschichte und den inhalten der religionen.
    nur haben dreigroschenromane keine “inhalte”.
    das gilt auch für das besprochene buch von huber.

    nur wirres zeug und blödmache.
    mfg.

  16. #16 DasKleineTeilchen
    terra
    März 13, 2017

    @Kassandra:

    aus dem von dir verlinkten video:

    “naja, das es existenzen gibt, die es jenseits des materialistischen gibt, daß lehrt uns ja die physik…”

    danke, keine weiteren fragen, professor huber.

  17. #17 Driving Directions
    Việt Nam
    März 15, 2017

    Thank for sharing!
    driving directions

  18. #18 DasKleineTeilchen
    terra
    März 15, 2017

    awww, shit! the spam made it finaly on SB. fuckyou, drivingDirections!

  19. #19 Smok Danek
    März 15, 2017

    @ 6 Gerritt:

    ‘Aberglaube’ ist lexikalsemantisch eine Teiluntermenge des Wortfeldes von ‘Glaube’. OK?

  20. #20 Laie
    März 15, 2017

    Die Leute verstehen nicht immer, wie die freie Marktwirtschaft funktioniert. Es bekommen zwar nicht die Leute alles was nachgefragt wird (und Sinn macht), jedoch bekommen sie einigen Unsinn der tatsächlich auch nachgefragt wird.

    Es liegt nun am (un)mündigen Konsumenten, Angebot und Nachfrage zu bestimmen! :)

  21. #21 Laie
    März 15, 2017

    Wenn Bücher nachgefragt werden, in denen von 72 Jungfrauen für eine gewisse Art von Religionsausübung versprochen wird, dann kann es dafür eine Nachfrage geben, muss es aber nicht, falls erkannt wird, dass das ein Blödsinn ist.

    Es ist jeder eingeladen, bildend und aufklärerisch tätig zu sein! :)

  22. #22 DasKleineTeilchen
    terra
    März 17, 2017

    du kannst es nicht lassen, stimmts laie? ist das so ne art reflex?

  23. #23 Laie
    März 17, 2017

    @DasKleineTeilchen
    Ist es nicht erkennbar, dass Unsinn aller Art derzeit auf dem freien Markt für ?freie? Bürger in Wettbewerb zueinander stehen, und daher Aufklärung über Unsinn, wie über unsinnige Bücher für das Allgemeinwohl positiv zu sehen sind?

  24. #24 DasKleineTeilchen
    terra
    März 17, 2017

    @laie:

    klarklar…komisch nur, daß du in einem fort durch die blume auf dem koran rumreitest, aber nie die bibel erwähnst.

  25. #25 Laie
    März 17, 2017

    @DasKleineTeilchen
    Die Bibel wird erwähnt, falls es relevant ist. Wie Verweise auf den dortigen Religionsgründer Jesus und seinen Verhaltensaufträgen gegenüber anderen, die sich als sehr kompatibel zu Menschenrechten verhält. Er sagt auch nix von Kopfabschneiden usw. als religiöse Verpflichtung, wodurch es auch keine große Notwendigkeit gibt, sich von dessen Aussagen stark zu fürchten. Wobei zuviel dem Kaiser geben zu sollen, durchaus kritisiert werden kann.

  26. #26 DasKleineTeilchen
    terra
    März 18, 2017

    @Laie:

    “Er sagt auch nix von Kopfabschneiden usw. als religiöse Verpflichtung, wodurch es auch keine große Notwendigkeit gibt”

    jetzt langst mir aber, laie; wo sagt mohammed was von “kopfabschneiden”?!?

  27. #27 DasKleineTeilchen
    terra
    März 18, 2017

    mal von ab, daß du meine posts offenbar nicht liest, @Laie

    http://scienceblogs.de/bloodnacid/2017/03/03/sie-wissen-es-aber-sie-glauben-es-nicht/#comment-124899

    “Wie Verweise auf den dortigen Religionsgründer Jesus und seinen Verhaltensaufträgen gegenüber anderen, die sich als sehr kompatibel zu Menschenrechten verhält.”

    weder war jesus “religionsgründer” – das war paulus -, noch sind seine – angeblichen – aussagen per se kompatibel mit den menschenrechten.

  28. #28 WolfgangM
    März 20, 2017

    Na vielleicht hat Prof Huber ein Buch aus dem Ennsthaler Verlag gelesen (dort publiziert übrigens auch der Impfgegner Bert Ehgartner)

    “Erzengel Energiemedizin Heilung aus dem Kosmos”

    Inhalt
    Elisabeth Constantine beschreibt in diesem Praxisbuch, wie wir durch die Energiemedizin der Erzengel ganzheitliche Heilung mit Freude und Leichtigkeit erfahren können.
    Basierend auf ihrer langjährigen Erfahrung als Heilerin, Therapeutin, Seminarleiterin und internationale Autorin präsentiert Elisabeth in diesem Buch nicht nur die Grundlagen der energetischen Heilung wie die 7 kosmischen Gesetze und ihre Auswirkung auf das menschliche Dasein, das Funktionieren der Chakren und der Aura und vieles mehr, sondern bietet einen breiten Fundus von Lichtwerkzeugen zur ganzheitlichen Heilung mit Unterstützung der Erzengel an:
    Lichtreisen, Lichtprozesse, Licht-Heilungsaffirmationen, Licht-Segen und Gebete und die Selbsteinweihung mit den Erzengeln zeigen Wege zur Heilung.

    Geleitet, begleitet und beschützt von den Erzengeln werden bis jetzt ungeahnte Kräfte der Selbstheilung freigesetzt, welche Körper, Geist und Seele zu einem harmonischen Gleichgewicht verhelfen. Wir empfangen inneren Frieden, Freude und Zufriedenheit, was sich auf allen Ebenen des Seins gesundend auswirken kann.

    http://www.ennsthaler.at/websites/frameset.htm

    Muss doch für Theologen ganz interessant sein-oder?

  29. #29 Onkel Michael
    http://onkelmichael.wordpress.com
    März 22, 2017

    Was mich wirklich ärgert ist, dass solche Flachpf… äääh… Autoren auch noch Verlage finden, während andere, wirklich gute Autoren (egal ob Fiction oder Non-Fiction) teilweise jahrelang suchen müssen und dann irgendwelchen AEK-Verlagen aufsitzen.
    (AEK= Auf Eigene Kosten)