“Wenn später mal viele neue Neutronenquellen auf Basis des HBS-Prinzips ihren Dienst in Europa aufgenommen haben, möchte ich, dass man sich an Unkel erinnert und sagt: ‘Hier hat alles angefangen.’…”

Damit eröffnete Prof. Brückel den ScienceCase Workshop in Unkel bei Bonn am Rhein und macht damit auch direkt den dritten Schritt um diese selbstgemachte Prophezeiung wahr werden zu lassen. Die ersten beiden Schritte wurden jeweils im Herbst 2016 und 2015 getan, als wir uns zum ersten Mal in dem malerischen Hotel am Fuße des Drachenfelses getroffen haben, um einen Vorschlag für die neue Art effektiver und günstiger Neutronenquellen zu machen (wie ich hier bereits berichtet habe).

Nun sind wir nach den ersten vorsichtigen Schritten auf totalem Neuland und den ganzen damit verbundenen Arbeiten, Experimenten und Simulationen an dem Punkt angekommen, an dem wir uns an die Geldgeber und Projektträger dort draußen richten um unseren Traum von Neutronenquellen für Jedermann wahr werden zu lassen. Dazu braucht es dann natürlich auch eine möglichst klar definierte Fragestellung von den besten Wissenschaftlern, die aktuell auf diesem Gebiet unterwegs sind, also einen ScienceCase.

Um genau diesen zu definieren hat das Jülich Center for Neutron Science Repräsentanten aus den Gebieten der Chemie, Festkörperphysik, Materialwissenschaften und LifeScience nach Unkel geladen, um dort zusammen zu erarbeiten, was die hochbrillanten Neutronenquellen leisten können und wie sie in Zukunft dazu beitragen können, die aktuellen Fragen der Wissenschaft anzugehen. Energie, biologische Proben und auch so exotische Sachen, wie Kunst & Kulturgegenstände stehen bei den Wissenschaftler extrem hoch im Kurs und warten nur darauf, mit den richtigen Neutroneninstrumenten im Detail studiert zu werden.

Schließlich waren wir es, die Teilnehmer des HBS-Projektes selber, die den Enthusiasmus der Wissenschaftler bremsen mussten. Ja, natürlich wollen wir so schnell wie möglich loslegen und die nächsten Neutronenquellen in Betrieb nehmen, natürlich wollen wir Instrumente bauen, die es in der Form bislang noch nicht gegeben hat… ABER selbst im optimistischsten Fall, wenn alles klappt, wenn die Finanzierung bewilligt wird, wird es immer noch Jahre dauern, bis die erste Probe eines Users im regulären Betrieb Neutronen sehen wird.
Aber natürlich arbeiten wir daran und können es selber gar nicht erwarten, den nächsten Schritt zu gehen… und dann den nächsten (von dem ich hier natürlich berichten werde), bis wir am Ende in Jülich wieder Neutronen für die Forschung haben werden.

“Wie sieht denn nun genau der Zeitplan aus?” ist nicht nur eine Frage, die wir von den potentiellen Usern am Wochenende oft gestellt bekommen haben, sondern auch dem ein oder anderen Leser wird sie auf der Zunge liegen. Nun ja, leider ist meine Antwort darauf hochgradig spekulativ. In der deutschen Neutronenstrategie wurde die Inbetriebnahme einer großen hochbrillianten Neutronenquelle in Jülich für das Jahr 2030 geplant und auf dem Weg dorthin wollen wir nach Möglichkeit einen Prototypen bauen, der nicht nur als Musterbeispiel für kleine “Universitätsquellen” dienen kann und zur Entwicklung und Erprobung der hochbrillianten Technik gebraucht wird, sondern auch schon in der Lage ist, selber einen Beitrag zu aktuellen wissenschaftlichen Fragestellungen zu liefern.

Ich halte euch hier auf jeden Fall auf dem laufenden und werde die aktuellsten Informationen mit euch teilen, schneller als jede Pressemitteilung. Ohne jetzt die Haut des Wildschweins zu verkaufen, bevor man es erlegt hat, könnte es zumindest in Teilen schon Mitte diesen Monats soweit sein, je nachdem, wie eine gewisse politische Entscheidung ausgeht, auf die wir hier aktuell (nebenbei) warten).

Kommentare (6)

  1. #1 tomtoo
    27. Juni 2017

    Ich drücke mal die Daumen evtl. hilfts ja auch bei weniger Abergläubigen. ; )

  2. #2 gedankenknick
    28. Juni 2017

    Ich werfe mal ein paar Euro-Münzen auf einen Magneten des Protonenbeschleunigers. Soll ja Glück bringen! http://scienceblogs.de/quovadis/2017/06/28/muenzen-im-triebwerk-wenn-aberglaube-menschen-gefaehrdet/

    *duck&cover*

  3. #3 tomtoo
    28. Juni 2017

    @gedankenknick

    Wer weiß, könnte evtl. der Feinabstimmung des Strahls helfen. ; )

  4. #4 gedankenknick
    28. Juni 2017

    @tomtoo
    Da da ist ja wer optimistisch. Ganz ehrlich, in der Nähe von eingeschalteten heliumgekühlten supraleitenden Elektromagneten möchte schon nicht so freiwillig in der Nähe sein – geschweige denn mit Metallteilen am Körper, die eine Tendenz zur nichtlinear steigenden Beschleunigung nicht verbergen werden können. (Man vergleiche hier dieverse begrenzt lustige Bildchen mit Schlüsselbunden, Stühlen, Tischen, Leitern oder Rollstühlen an MRT-Geräten.)

    Das “duck&cover” benutze ich gewöhnlich als Ironie-Tag. Ich dachte, dass ich es in einem Strahlen-(Schutz)-Blog als bekannt voraussetzen könne… 😉
    https://www.youtube.com/watch?v=IKqXu-5jw60
    Und hier, wie man den Bunker danach wieder verläßt:

  5. #5 tomtoo
    4. Juli 2017

    “Fair” scheint ja gebaut zu werden. Evtl. ja auch ein gutes Zeichen für euch ?

  6. #6 Tobias Cronert
    7. Juli 2017

    Naja eigentlich nicht. 1. spielt FAIR in einer anderen Liga, was Geld und Aufwand angeht. (da kann man im Gegensatz zu unserem Großprojekt mal mindestens eine Null hinten dranschreiben) und 2. hinkt FAIR seinem Zeitplan ein gutes Stück hinterher und wirft damit ein politisch schlechtes Licht auf solche Großprojekte.

    Beides sind eigentlich ziemlich genau die Punkte, die wir nicht wollen.

    Ansonsten danke für die Kommentare und viele Grüße auch Japan. Morgen gehts für uns erstmal nach Korea weiter und vielleicht schaffe ich dann in zwei Wochen mal zu berichten, was ich hier gemacht habe.