Manchmal möchte ich diese Masern-Party-Muttis nehmen, in ein Flugzeug nach Nigeria stecken und sie dabei zusehen lassen, wie ein Kind dort gerade an den Masern krepiert.

Mehr als 500 tote Kinder 2005 in Folge von Masern-Erkrankungen in Nigeria.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt, dass 2002 mehr als 1,5 Millionen Kinder unter 5 Jahren weltweit an Krankheiten starben, durch die sie durch Impfungen hätten geschützt werden können (WHO: Vaccine preventable diseases).

38% der Fälle betrafen die ach so ungefährlichen Masern (WHO: Masern-Kampagne). Zudem sind Masern eine der ansteckendsten Krankheiten überhaupt und sie sind nicht heilbar.

Verdammt noch mal!

Die Kinder in den Entwicklungsländern und deren Eltern sind zu arm für eine vernünftige medizinische Versorgung und hierzulande setzen Eltern ihr Kind mutwillig einem solchen Risiko aus, aufgrund irgendwelcher Hirngespinste oder diffuser Ängste, dass das Kind vielleicht eine Allergie entwickeln könnte oder die Impfung Nebenwirkungen haben könnte. Ja klar, eine Allergie ist ja soviel schlimmer als Tod und Schädigungen des Nervensystems. (Masernzählung beim bloggenden Kinderarzt.)


Verdammt noch mal!

Tobias von Weitergen hat auch schon deutliche Worte für diesen Unfug gefunden: Masernepidemie durch Anthroposophie.

Der Assistenzarzt hat die medizinischen Eckdaten aufgeschrieben: Masern – ein paar Fakten.

Hier der Bericht von Mark Hoofnagle vom Denialism Blog, der eine ältere Dame behandelt, die seit ihrer Masernerkrankung geistig zurückgeblieben ist.

Da hat die Natur bei der “Stärkung der kindlichen Entwicklung” ganz schönen Mist gebaut. Oder sind das Kollateralschäden, die man in Kauf zu nehmen hat?

Kommentare (8)

  1. #1 Horst
    April 18, 2008

    Nu mal langsam. Wenn ich mein Kind in Deutschland nicht impfen lassen möchte, verbannst Du mich hoffentlich nicht gleich nach Nigeria. Das die Verhältnisse hier etwas anders sind als dort, dürfte irgendwie doch klar sein und auch einer Rolle spielen, oder?
    Masernpartys finde ich auch seltsam. Aber solange Impfungen nach wenigen Jahren mit “Ups, wir haben uns geirrt. Das nutzt ja doch nix aber schadet vielleicht.” zurück gezogen werden, darf es wohl erlaubt sein im Einzelfall darüber zu entscheiden.

  2. #2 Ludmila Carone
    April 18, 2008

    Ich spreche hier von Masern und die Wirksamkeit der Masern-Schutzimpfungen erkennst Du alleine daran, dass es keine großen Masernepidemien mit der entsprechenden Anzahl an Todesopfern hierzulande mehr gibt. Und den Masern ist es herzlich egal, ob das Kind sich hier in Deutschland oder in Nigeria befindet. 98% der ungeimpften Kinder werden krank, ein Bruchteil davon stirbt und ein anderer Bruchteil trägt bleibende Schäden davon.

    Im Übrigen ist die Crux an der ganzen Sache, dass es eben nicht nur Konsequenzen für Dich und Dein Kind hat, sondern eben auch für andere, die sich aus bestimmten Gründen (noch) nicht gegen die Masern impfen können (Kleinstkinder und Allergiker gegen Hühnereiweiß).

    Übernimmst Du die Verantwortung dafür, wenn Dein Kind ein anderes ansteckt und dessen kleiner Bruder an einer Gehirnhautentzündung in Folge der Masernerkrankung stirbt? Du wirst es wahrscheinlich noch nicht mal mitkriegen, weil sich solche Ansteckungswege nicht immer lückenlos zurückverfolgen lassen.

  3. #3 Horst
    April 18, 2008

    Die Argumentation finde ich höchst polemisch. Krankheiten breiten sich nunmal aus. Jemand anderes unwissentlich anzustecken kann kaum als Grund gelten. Wenn es danach ginge, müsste man allen Fernreisenden als erstes ein schlechtes Gewissen einreden.

    Was Maser-Impfungen angeht bin ich leider nicht informiert. Wann gab es den die letzte Epedemie mit tausenden Todesopfern in Deutschland? Als ich Kind war, hat man noch nicht geimpft. Ich kenne trotzdem keine tödliche Epedemie. Aber wie gesagt, ich kenne mich damit auch nicht aus. Etwas Aufklärung wäre toll.

  4. #4 Ludmila Carone
    April 18, 2008

    @Horst: Ich hab den Link zur WHO in dem Artikel gesetzt, sowie zwei Links zu Blogs von Ärzten (einem Kinderarzt und einem Assistenzarzt im Krankenhaus), darüber hinaus steht sicherlich Tobias von ScienceBlogs Weitergen für Deine Fragen zur Verfügung. Ich denke, da solltest Du Deine Aufklärung finden.

    Und egal, ob Du es polemisch findest oder nicht. Es ist kein persönliches sondern ein gesellschaftliches Problem, wenn ein Kind von 100 ungeimpften 98 davon ansteckt. Und Viren interessiert es einfach nicht, was Du persönlich über sie denkt.

  5. #5 Stefan
    April 22, 2008

    @Horst

    Die Argumentation mag polemisch sein, trifft es aber genau.

    Zum Thema Masernepidemien: Es war noch vor wenigen Jahrzehnten so, dass Masern praktisch kein Thema mehr waren. Impfung sein Dank.
    Leider ist man in D, sowie in CH und AUT auf dem besten Wege dahin, das zu ändern. Dazu sei Dir z.B. ein Artikel auf http://www.scienceblogs.de/weitergen/ empfohlen.

    Und ja: Einem Fernreisender, der einen problemlos möglichen Impfschutz verweigert, kann man durchaus ein schlechtes Gewissen machen.

  6. #6 Assistenzarzt
    April 23, 2008

    @Horst: ” Das die Verhältnisse hier etwas anders sind als dort, dürfte irgendwie doch klar sein und auch einer Rolle spielen, oder?” Ja, die medizinischen Verhältnisse sind in Deutschland anders als in Nigeria. Damit dürfen wir Europäer uns zu den Glücklichen auf dieser Erde zählen. Ja, wir haben in der Regel bessere hygienische Verhältnisse als in Nigeria (fließendes Wasser, Toiletten, Kanalisation, Kühlketten,…) Nein, es spielt keine Rolle, dass wir fließendes Wasser, Kanalisation etc. haben, denn Masern werden durch Tröpfcheninfektion übertragen, also einmal masernkrank in den Raum husten reicht, um alle Ungeimpften im Raum auch ne Weile später noch anzustecken. Egal ob in Deutschland oder Afrika. Der Unterschied ist nur: Bei uns haben nahezu 100% der Bevölkerung durch unseren westeuropäischen Standard in der Medizin und Krankenversicherung Zugang zur Masernimpfung. Dadurch, dass viele vernünftig sind und sich impfen lassen bzw. ihre Kinder, haben wir bisher keine riesigen Epidemien gehabt. Aber das ändert sich grad in BaWü und NRW. Dadurch dass wir nicht die Epidemien wie in Afrika haben, ist die Todesrate geringer (weniger Kranke, weniger Tote), aber das prozentuale Risiko an einer Enzephalitis zu sterben ist in Deutschland und Afrika gleich hoch. Das einzige, womit wir in Deutschland den Menschen in Nigeria bzgl. Maserninfektionen im Vorteil sind, ist die Verfügbarkeit der Impfung und die Verfügbarkeit intensivmedizinischer Maßnahmen zur Therapie der Komplikationen, was aber nicht wirklich zu einer effektiven Senkung der Todesrate an der Enzephalitis führt, weil es bisher kein antivirales Mittel gibt, was gegen Masern wirkt.
    Das Problem der Menschen in Nigeria ist ein ganz anderes: kein Geld für die Impfung, zu wenig Hilfsprogramme, um alle wirklich zu erreichen mit einer Impfung, mangelnde Aufklärung über die Notwendigkeit einer Impfung, fehlende Bildung über naturwissenschaftliche Sachen und gesundheitsfördernde Dinge und neuerdings leider auch Gerüchte, die gezielt gestreut werden von diversen sich bekriegenden Gruppierungen, dass z.B. bestimmte Impfstoffe Moslems unfruchtbar machen könnte und deswegen von Christen eingesetzt werden – was jeder Grundlage entbehrt, aber bei mangelnder Bildung und Abhängigkeit von zur Verfügung stehenden Informationen fatale Folgen hatte und mit zur o.g. Masernepidemie führte.

  7. #7 Assistenzarzt
    April 23, 2008

    PS: Masernimpfstoffe gibt es seit über 30 Jahren soweit ich weiß. Da sie von der WHO weltweit eingesetzt werden sind entsprechend große Zahlen zu Risiken und Nebenwirkungen verfügbar. Und wie gesagt, die WHO arbeitet selbst damit. Es handelt sich also nicht um ein neues Medikament, dass nach verkürzten Phase II und Phase III-Studien wegen der großen Nachfrage schnell auf den Markt kommt und irgendwann verschwindet wie Lipobay oder so. Im Übrigen war es schon immer so, dass eine gewisse Prozentzahl der neu zugelassenen Medikamente irgendwann wieder vom Markt genommen wurde, weil man merkte, dass da schwere Nebenwirkungen in Einzelfällen auftreten. Manchmal reichte dafür ein einziger Fall oder der Verdacht. Nur vor 20 Jahren hats die Presse nicht interessiert. Heute nutzt es die Presse und die Mitbewerber aus und spielt es hoch. Das ist aber nicht nur bei Medikamenten so. Cava Cava Extrakte gab es jahrelang in jeder deutschen Drogerie. Bis man vor etwa 6-7 Jahren feststellte, dass es Leberversagen macht. Es hat mehr Leute umgebracht soweit ich weiß als Lipobay, aber die Repräsentation in der Presse war genau andersherum.

  8. #8 Ludmila Carone
    April 23, 2008

    @Assistenzarzt: Natürlich wurde das mit Cava cava nicht so hochgespielt. Es ist ja Natur. Ich bemerke schon seit einiger Zeit diese Schieflage, dass die Leute tatsächlich meinen, dass nur weil es eine Pflanze ist, es ungefährlich sei oder besser als Chemie. TCM nutzt genau diesen Trugschluss aus.

    Ich frag solche Leute immer, ob sie auch einen Fliegenpilz essen würde. Ist ja auch “Natur.”