Ich liebe es, in alten Zeitschriften zu stöbern. Von daher ist die Lektüre von Modern Mechanix für mich ein Muss. Da findet man immer wieder Kleinode wie z.B. diese beiden Artikel:

“Learn while you sleep” aus dem Jahr 1958.

Das “Lernen im Schlaf”-Konzept findet sich oft in der Science-Fiction-Literatur der damaligen Zeit wieder. Als Traum in der deutschen Heftserie “Perry Rhodan” in Form der Hypnoschulung oder als Alptraum in der “Schönen neuen Welt” von Aldous Huxley in Form von Indoktrination im Schlaf. Leider oder auch zum Glück hat sich diese Idee als völlig übertrieben herausgestellt. Hypnopädie kann eingeschränkt beim stupiden Auswendiglernen hilfreich sein – unter ganz bestimmten Bedingungen. Mehr aber auch nicht.

Das andere Fundstück ist Women and Nerves aus dem Jahr 1934. Der Autor dieses zum Brüllen komischen und zutiefst frauenfeindlichen Machwerks war der damalige Präsident der “New Health Society”. Nach heutigen Maßstäben handelte es sich dabei um eine pseudowissenschaftliche Gesellschaft mit sehr, sehr fragwürdigen Zielen (Siehe “Raising a Nation of Good Animals”) .

Der Wikipedia-Artikel zum Thema Hysterie hat sich für mich als lehrreich erwiesen. Zum einen wird der Begriff in der modernen medizinischen Diagnostik gerade wegen der abwertenden frauenfeindlichen Bedeutung nicht mehr verwendet. Der Krankheitsbegriff heißt jetzt eher histrionische Persönlichkeitsstörung. Zwar werden Frauen überdurchschnittlich häufig mit dieser Störung diagnostiziert, aber nicht ausschließlich. Aber viel spannender finde ich die falschen Ideen, die sich hinter dem Begriff “Hysterie” verbergen.

Bereits Platon und Sokratos Hippokrates machten sich ihre Gedanken dazu und gingen dabei davon aus, dass
die Gebärmutter, wenn sie nicht regelmäßig mit Samen (Sperma) gefüttert werde, im Körper suchend umherschweife und sich dann am Gehirn festbeiße (Quelle: Wikipedia).

LOL. Ist das geil! Wenn mal wieder ein Homöopath daher kommt und sich auf die weisen alten Griechen beruft, sollte man ihm mal vielleicht diese Geschichte unter die Nase reiben. Sie zeigt, dass nicht per se alle alten Ideen auch wirklich gut und richtig waren. Oft genug waren sie einfach kreativ zusammen gesponnen.

Ok fein, es ist natürlich wohlfeil nach über 2000 Jahren Entwicklung auf dem Gebiet der Wissensfindung sich über die Fehlleistungen der antiken Griechen lustig zu machen. Auch wenn sich das hier natürlich anbietet. Angesichts der Begrenztheit des damaligen Wissens und der Methoden ist es doch eher erstaunlich, was die alten Griechen geleistet haben. Mit Frauen hatten sie es aber nun mal nicht so.

Kommentare (11)

  1. #1 Münze
    Juni 2, 2009

    Ich wette, dass diese Herren auch eine Therapie gegen Hysterie anboten. 😀

  2. #2 Ludmila
    Juni 2, 2009

    @Münze: Du wirst lachen. Vibratoren wurden als medizinisches Therapiegerät eben zur Kur der “Hysterie” entwickelt und angewendet. (http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=8590955&top=SPIEGEL)

  3. #3 MSmith
    Juni 2, 2009

    Es wurde im Artikel ja auch Perry Rhodan erwähnt:

  4. #4 DrNI@AM
    Juni 2, 2009

    Die weibliche Hysterie wurde auch mit technischen Hilfsmitteln behandelt, die einigen bestimmten Firmen auch heute noch viel Geld einbringen, wenn auch hoffentlich selbstbestimmter und zu anderem Zweck eingesetzt: http://de.wikipedia.org/wiki/Vibrator#Geschichte

  5. #5 rolak
    Juni 2, 2009

    Aus der Unkenntnis um die Ursachen der Hysterie (es schreibt sich die alte Variante einfach schneller 😉 ist wirklich einiges entstanden – war ja auch der Anlaß für Papa Freud, sich näher mit den Welten im Kopf zu befassen. Allerdings halte ich im Vergleich zur Psychoanalyse den Vibrator für wesentlich funktionaler/sinnvoller.

    Gibt es eigentlich irgendwo eine Zusammenstellung derjenigen Dinge, die zur Behebung einer Problematik entwickelt worden sind, aber nicht dafür (weil falsches Realitätsmodell), sondern irgendwo ganz anders angewendet werden?

  6. #6 Ronny
    Juni 3, 2009

    Du siehst das falsch Ludmilla, es hat sich nur das Geschlecht geändert.
    Von der hysterischen Frau zum schwanzgesteuerten Mann 😀
    Aber andererseits, wenn man dich die Reaktionen von manchen unbefriedigten alten Junfern ansieht, hmmmm.

    Jetzt muss ich aufhören, sonst kommen die Scienceblogs wieder auf den Jugendschutzindex.

  7. #7 erich egermann
    Januar 16, 2010

    “Lernen bzw.Konditionierung im Schlaf kommt auch im James Bond Roman
    “In her Majesty s SecretService” vor

  8. #8 michael
    Mai 2, 2010

    @Ludmilla
    > Bereits Platon und Sokratos …..

    Da tust Du aber Sokrates Unrecht. Wikipedia nennt als zweiten Hippokrates. Und bei Platon würde mich schon mal interessieren, wo er das gesagt hat.

    Und auch in der Medizin wußten sie doch etwas mehr: siehe Wikipedia Artikel über Herophilos von Chalkedon.

    Siehe auch: http://www.maa.org/reviews/forgottenrevolution.html

  9. #9 Ludmila
    Mai 2, 2010

    @Michael: Zumindest Sokrates hat in dieser Hinsicht nachgewiesenermaßen einfach Bullshit geredet. Und macht es das besser, wenn er diese Vorstellung von jemand anderem übernommen hat? Es war halt ein Fehler. Nicht mehr und nicht mehr weniger.

    Das soll weder ein Vorwurf an Sokrates sein, noch mindert es seine echten Verdienste. Für die damalige Zeit und mit den damals zur Verfügung stehenden Mitteln, waren seine Erkenntnisse schon ordentlich.

    ABER es zeigt auch, dass weder Sokrates und auch Platon Götter waren. Sie waren Menschen, so wie wir auch. Und deswegen darf man nicht alles, was Sokrates und Platon gesagt haben, einfach so glauben oder meinen, dass jeder Unsinn automatisch geadelt oder sonstwie aufgewertet wird, weil es tatsächlich oder vermeintlich von Sokrates oder/und Platon geteilt wurde.

    Keiner von beiden war unfehlbar und die alten Griechen waren uns nicht erkenntnismäßig überlegen. Im Gegenteil. Sie hatten keine lange Geschichte hinter sich, aus deren Fehlern man lernen konnte. Wir können das allerdings. Dafür dürfen wir aber die Vergangenheit nicht glorifizieren und für sakrosankt erklären. Und dazu gehört auch, die Fehler der “Altvorderen” zu zeigen und zu vermitteln, wie wir solche Fehler vermeiden können. Es wär doch irgendwie traurig, wenn wir nicht auch aus den Fehlern Sokrates was lernen könnten. Oder?

  10. #10 michael
    Mai 3, 2010

    @Ludmilla
    Du beziehst Dich in dem Artikel auf Wikipedia . Diese benennen Platon und Hippokrates und nicht Platon und Sokrates. NUR deswegen schrieb ich, dass Du Sokrates unrecht tust.

  11. #11 Ludmila
    Mai 3, 2010

    @michael: Du hast Recht. Ich hab konsistent Sokrates und Hippokrates verwechselt. Und es nicht mal gemerkt. Daher hab ich Deinen Kommentar falsch eingeordnet. Ich werd’s gleich korregieren. Danke!