Ich schwöre, ich höre mit diesem Beitrag auf mit dieser kleinen Serie, aber nach meinem letzten Post habe ich noch ein weiteres Paper, diesmal aus “Human Evolution and Behaviour”, zugesandt bekommen, das nicht minder einer Betrachtung wert ist, als es das Playmate Curve Paper ist. Diesmal gehen die Autoren Miller, Tybur und Jordan, noch einen Schritt weiter, nämlich in die Praxis. In sicher mühseligen und sowohl körperlich als auch finanziell aufwendigen Studien versuchten die Autoren herauszubekommen, ob Frauen Männern tatsächlich um die Zeit des Eisprungs herum attraktiver erscheinen. 18 Lap Dancer und nicht Lab Dancer (dank an Ulrich) wurden befragt (Eisprung, Menstruation, Trinkgeld ) und statistisch ausgewertet. Der pekuniäre Unterschied ist brutal. Eine Eisprung Lap Dance Schicht von 5 Stunden brachte 335$ Trinkgeld, während eine Menstruations Schicht lediglich auf 185$ kam. Das gesamte Paper findet sich hier respektive hier und eine schöne Analyse hier.
Auch in diesem Fall frage ich mich wieder nach meiner Berufswahl, obwohl ich nicht sicher bin, ob ich selbst die mageren 185$ ertanzen könnte. Miller, Tyburg und Jordan arbeiten jedenfalls am Institut für Psychologie in Albuquerque und nicht in Las Vegas.

Kommentare

  1. #1 ali
    November 6, 2008

    Hatten wir auch schon bei Chris und meiner Wenigkeit.

    Das reicht schon bald zu einer Themenwoche…

  2. #2 Ulrich
    November 6, 2008

    18 Lab Dancer wurden befragt

    Hmmm. Haben die im Labor vorgetanzt?? ;-)

  3. #3 Georg Hoffmann
    November 6, 2008

    @Ullrich
    Nein, es handelte sich um Hessinnen.

  4. #4 Ulrich
    November 6, 2008

    Jetzt steh ich auf der Leitung. Und der link zur französischen(!) Wikipedia hilft mir auch nicht weiter…

  5. #5 G
    November 6, 2008

    @Ulrich
    Sorry, dummer Witz.
    Das mit dem frz. Wikipedia ist hingegen durchaus witzig. Sie ist durchdrungen mit Erklaerungen zu “pikanten” Themen waehrend die deutsche Wikipedia eher solide bleibt und die “gesellschaftliche Relevanz” von Lap Dancing anzweifelt. Dabei gab es eine sehr schoene Scene dazu in “Lost in Trandlation”.

  6. #6 adenosine
    November 7, 2008

    Na ja, für den Betrieb der Zivilisation reicht es aus, wenn ca. 5 % der Bevölkerung die technischen Grundlagen verstehen. Der Rest muss die Technik nur bedienen können und kann sich mit anderen Sachen beschäftigen.

  7. #7 Damhán alla
    November 12, 2008

    unglaublich. da frage ich mich – ohne leider gerade die zeit zu haben, das paper im gesamten zu lesen – hat man die damen ebenfalls nach beschwerden während der finanziell nicht so ertragreichen tage befragt? und: warum fallen mir solche studien nicht ein?

  8. #8 Eddy
    November 14, 2008

    Da sieht man wieder wie wichtig das Checken von Links ist! 18 Befragungen erschien mir unmöglich und :

    “Eighteen dancers recorded their menstrual periods, work shifts, and tip earnings for 60 days on a study web site. A mixed-model analysis of 296 work shifts (representing about 5300 lap dances) showed an interaction between cycle phase and hormonal contraception use.”

    Das klingt schon eher, bei allem Skeptizismus, ein wenig nach Wissenschaft!