Ich hatte ja bereits mehrmals das Vergnügen über Claude Allegre zu berichten. In einem Aprilscherz erklärte ich ihn zum zukünftigen Umweltminister Frankreichs, was von der Klimaskeptikerschar gläubig und ohne es weiter zu hinterfragen (ja, sooo skeptisch sind sie) aufgesaugt wurde. Benny Peiser hat es wohl bei mir gelesen und seinem Kumpel Marc Morano gegeben, der dann daraus einen von A bis Z auf Nichts beruhenden Artikel bastelte. Haben die Beiden es für notig gehalten, den Aprilscherz vielleicht mal zu korrigieren? I wo. Da sie ohnehin nur über Aprilscherze berichten, macht einer mehr oder weniger keinen Unterschied.

i-e6e99b0ced7aeb9e7fc723e4e27f92c1-claude-allegre_940x705.jpg

Bild 1: Claude Allegre schrieb ein Buch mit dem Titel “L’imposture climatique”, das uns hier auf Primaklima noch lange begleiten wird.


Nun ist Claude Allegre also einer der beiden offiziellen und lautesten französischen Hardcore-Klimaskeptiker. Er hat noch nie etwas zum Thema Klima in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht, war in seiner aktiven Zeit Experte für die Geochemie des Erdmantels und hat es dort zu Ruhm und Ehre gebracht. Er ist unter anderem Träger der Goldmedaille der CNRS und Mitglied der Academie de Sciences. Klimaforscher sind für ihn summarisch Mitglieder einer Maffia (wörtlich!), die mit totalitären Methoden (wörtlich!) jedwede Meinung, die nicht dem IPCC entspricht, ersticken. Nicolas Hulot (eine Art Gallionsfigur der frz. Grünen) ist für Allegre natürlich ein “Imbecile”, ein Idiot also. Und so weiter, und so fort. Wie originell! Und doch habe ich den Eindruck, so Zeug schonmal gehört zu haben.

i-b10947c4449c3a582620aae9edff7f0d-513Ym8EnHQL._SS500_.jpg


Bild 2
: “L’imposture climatique” von Claude Allegre, ein Fehler absurder als der nächste.

Nun hat also Ex-Minister Allegre ein Buch mit dem schönen Titel “L’imposture climatique” (Der Klimabetrug) geschrieben, was in allen Details darlegt, was ihm zu dem Thema so eingefallen ist. Bevor es losgeht sei noch gesagt, dass ich lange überlegt habe, ob ich (1) dem Allegre mit zusätzlichen 19.80 € für die “L’imposture” seine Alterspension noch vergolden soll und (2) am Fällen eines unschuldigen Baumes, dessen Cellulose brutal zu diesem Machwerk vergewaltigt wird, schuldig werden soll. Aber egal, ich hab’s getan, ich habe das Buch mit tief übers Gesicht gezogenen Schal in einer Bahnhofsbuchhandlung am Gare de Lyon gekauft. Ich habe erst etwa die Hälfte gelesen und ich kann jetzt schon sagen: Es hat sich gelohnt! Jede Seite eine Absurdität, praktisch jede Seite ein gravierender Fehler, eine Fundgrube für Monate von Beiträgen auf Primaklima. Danke, Claude, danke.

Ich bin nicht der einzige der das enorme Potential dieses Werks erkannt hat und auf dem Blog des Liberation Journalisten Sylvestre Huet gibt es bereits reichlich Material. Er hat bereits drei Postings geschrieben, randvoll mit Fehlern, Fehlern, Fehlern aus Claudes Chef d’Oeuvre. Wer Französisch versteht, kann ja dort schonmal reinschaun.

Ich aber fange hier erst einmal ganz sanft, aber doch mit einem Kleinod, welches in seiner funkelnden Eleganz die weiten Hallen dieses Werks ausleuchtet, an. Also, das Spiel beginnt.
Auf Seite 78 schreibt Claude Allegre über Hurrikane und ihren möglichen Zusammenhang mit dem Klimawandel:

L’augmentation des cyclones ou de leur puissance est un sujet débattu. Certains spécialistes comme Wester, Tech ou Kerry Emmanuel pensent que c’est vrai

Was soviel bedeutet wie

Das vermehrte Auftreten von Zyklonen (gemeint sind tropische Zyklonen, GH) oder ihrer intensivierten Stärke ist ein umstrittenes Thema. Einige Spezialisten wie Wester, Tech oder Kerry Emmanuel denken, dass das wahr ist.

Als ich das gelesen habe, dachte ich sofort: Klar. Wester muss ein Druckfehler sein. Das ist natürlich Peter Webster. Und Kerry Emmanuel vom MIT ist natürlich auch bekannt als führender Hurrikan Experte. Aber wer ist Tech? Ein slowakischer Meteorologe, den ich nicht kenne? Ich habe nicht weiter drüber nachgedacht und las dann heute bei Stephane Foucart in der Online Ausgabe der “Le Monde” die Auflösung: Peter Webster ist ja Professor an der Universität “Georgia Institute of Technology” oder kurz “Georgia Tech“. Klar, und beim Rumgooglen (hätte er wissenschaftliche Paper gelesen, wäre das nicht möglich gewesen) ist er über “Peter Webster, Georgia Tech” gestolpert. Wenn es nicht wahr wäre, müsste man es einfach erfinden.

PS. Leser “just me” konnte die lange vermisste Hurrikanexpertin Georgia Tech schliesslich ausfindig machen. Hier ein Foto von Georgia Tech, welches zeigt, wie Sie sich nach einem harten Tag voller Vorlesungen, Examenskorrekturen und dem Verfassen einer Arbeit zum Thema “Potential vorticity deviations in the upper troposphere due to Level 3-4 tropical cyclones” ein wenig entspannt.
Hier ein aktuelles Foto von Professor Tech.

Kommentare (16)

  1. #1 Thilo Kuessner
    Februar 28, 2010

    Ich hatte mal einer Studentin für ihre Abschlußarbeit das Vorlesungsskript eines Oxford-Professors aus dem Netz ausgedruckt. Über dem Skript stand (unter dem Namen des Professors) ‘Hilary Term 2000’ (so heißt in Oxford das Wintersemester). In der Literaturliste der Arbeit wurde das Skript dann als Gemeinschaftsarbeit von Mark Lackenby und Hillary Term zitiert.

  2. #2 Georg Hoffmann
    Februar 28, 2010

    Auch nicht schlecht. Zur Entschuldigung deiner Doktorandin sei gesagt, dass Allegres Buch nicht durch eine Hand gegangen ist, sondern durch die des Lektoren Stab eines der gröszten Editionen Frankreichs.
    Ich habe aber noch einen. Es gab ja mal dieses viel diskutierte Paper von Noel Keenlyside zur dekadischen Variabilität. Seit seiner Veröffentlichung wird es von meinen Skeptikern aus unklaren Gründen als das Paper, welches das Ende der Klimaerwärmung besiegelt, gefeiert. Frag mich jetzt nicht warum.
    In einem dieser Artikel stand drin, dass “die beiden Kieler Ozeanographen Noel Keenlyside und Emmy Noether dem Klimaschwindel ein Ende gemacht hätten”. Ok. Ich zögerte einen Moment. Hmm, ist ja ulkig, dass es in Kiel eine Ozeanographin gibt, die so heisst wie die berühmte Mathematikerin. Kurz nachgeschaut. Es stellte sich heraus, dass Keenlyside ein Emmy-Noether Stipendium erhalten hatte.

    Fallstricke überall.

  3. #3 Redfox
    Februar 28, 2010

    @Thilo Kuessner:
    Hilarious!

  4. #4 Ulrich Berger
    März 1, 2010

    Wester, Tech. Einfach köstlich!

  5. #5 just me
    März 1, 2010

    hier ist die nette
    Georgia Tech http://www3.pictures.gi.zimbio.com/Georgia+Tech+Spring+Football+Game+cJckT0WrTnal.jpg (hat sogar ihren Namen auf dem Trikot)

    is pretty much a crosspost.

    PS: danke, für den Solomon-Beitrag :).

  6. #6 Krishna Gans
    März 1, 2010

    @GHoffmann

    In einem Aprilscherz erklärte ich ihn zum zukünftigen Umweltminister Frankreichs, was von der Klimaskeptikerschar gläubig und ohne es weiter zu hinterfragen (ja, sooo skeptisch sind sie) aufgesaugt wurde.

    Alle Skeptiker ?
    Falsch

  7. #7 Georg Hoffmann
    März 1, 2010

    @just me
    Danke dafuer die Georgia endlich gefunden zu haben. Ich erlaube mir den Link oben unter den Text zu setzten. So stelle ich mir einen Hurrikanexperten vor. Immer guter Laune und dynamisch.

  8. #8 inga
    März 2, 2010

    @ Georg: Zugegeben, hübsch ist sie ja, diese Ms. Tech. Aber ist die Frisur für eine Hurrikanexpertin nicht etwas unpraktisch? Ich meine, bei mir reicht schon ein klitzekleiner Fönsturm aus, um die Haare heillos zu verknoten…

  9. #9 Georg Hoffmann
    März 2, 2010

    @Inga
    Ms Tech hatte, bevor Sie mit den Hurrikanen anfing, glatte Haare.

  10. #10 Jorge
    Mai 1, 2010

    Tja, das sind ja richtige Köstlichkeiten und der Herr Allegre scheint sich nicht zu schade zu sein, sich dem “Spot der Wissenden” auszusetzen.

    Mich interessiert allerdings noch ein weiterer sachlicher Punkt:

    Warum wird im IPCC-2007 Report für die mathematische Begründung des anthropogenen Einflusses auf die Erwärmung der Erde die sog. Fingerprint-Methode angewandt (also praktisch eine statistische Vorgehensweise) und nicht die auf der Spektrallinien-Datenbank HITRAN basierenden Verfahren zum Beweis, dass die Treibhausgase wie CO2 an der Erwármung schuldig sind? Die Radioastronomen z.B. haben darauf ihre Modelle aufgebaut (s. u.a. JR Pardo et al, IEEE-Trans on Antennas and Propagation, 2001, vol 49, 1683-1694).

    Ich halte diese Methode für intuitiv wesentlich einleuchtender und sicherlich damit auch schlagkräftiger gegen die Skeptiker!

  11. #11 Krishna Gans
    Mai 2, 2010

    @Jorge
    Geht’s primär um die Sache ?
    Oder geht’s gegen Skeptiker ?
    Welches ist den das allgemeine Anliegen ?
    Ihr Kommentar ist recht eindeutig und damit vielsagend.

  12. #12 Georg Hoffmann
    Mai 2, 2010

    @Jorge
    Es wird beides benutzt und beides kommt im IPCC vor. HITRAN Spektren sind in ALLEN Klimamodellen drin und werden bei allen Satellitenanalysen benutzt. Der Strahlungstransport ist DIE Basis der gesamten Klimaphysik. Im dritten IPCC Bericht steht dazu ein bisschen mehr.
    Die Fingerprint-Methode gehoert zu den statistischen Detection Methoden. Die Frage ist, ob man bei existierendem Klima-Noise die Aenderung einer bestimmten Variable (sagen wir globale Temperatur oder die Staerke des Monsuns etc etc) bereits dem EInfluss der erhoehten Treibhausgaskonzentrationen zuschreiben kann. Man will ein Signal vom Rauschen trennen.

  13. #13 Jorge
    Mai 2, 2010

    @GH:
    ist IPCC 2007 dasselbe wie TAR? oder schon eine Generation weiter?
    bei IPCC 2007 habe ich bislang noch nichts über den HITRAN-Ansatz gefunden. Allerdings habe ich schon einmal woanders (?) gelesen, dass HITRAN (es gibt ja noch andere Datensammlungen, z.B. GEISA oder JPL) in den Modellen eingearbeitet sein soll. Können Sie mir die Quelle (genau!) nennen.

    @KG

    natürlich geht es mir um die Sache, ich will das ganze verstehen. Hier in Braunschweig (Nachbarstadt) gibt es einen Mathematischen Physiker (Gerlich-Tscheuschner http://www.schmanck.de/Gerlich.html), der massiv bestreitet, dass der Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist und es gibt jemanden anders, der wiederum diese Dinge bestreitet (Ebel). Ich bin zwar auch Physiker, aber ich versuche die Dinge auf simple Weise zu verstehen … und gegen einen theoretischen Physiker, zumal er Professor ist, möchte ich weiß Gott nicht antreten :)

  14. #14 Ebel
    Mai 3, 2010

    @ Jorge· 02.05.10 · 23:21 Uhr

    … und gegen einen theoretischen Physiker, zumal er Professor ist, möchte ich weiß Gott nicht antreten

    Ist das ein Freibrief?

    Mit einer Gegenstrahlung ist zwangsweise die größere Hinstrahlung verbunden und seit der Entdeckung des II. HS der TD wird immer nur die Summe von Hin- und Gegenstrahlung betrachtet. Für die frühen Physiker (Clausius, Stefan usw.) war die Trennung in Hin- und Gegenstrahlung nur eine gedankliche Rechenvereinfachung.

    Wer auf eine gedankliche Rechenvereinfachung (Gegenstrahlung) den II. HS der TD seperat anwenden will, der hat wohl große Physikdefizite.

    Da braucht man noch nicht mal weitere Punkte aufzuzählen.

    MfG

  15. #15 Janna Hortman
    Dezember 18, 2015

    Very good website you have here but I was wanting to know if you knew of any forums that cover the same topics discussed in this article? I’d really love to be a part of group where I can get feed-back from other knowledgeable people that share the same interest. If you have any suggestions, please let me know. Kudos! clash of kings hack no survey

    http://conceptualsky.com/index.php?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=2395

  16. #16 Leck Michdoch
    Dezember 18, 2015

    Wenn alle Kurtisanexperten so aussähen wie Georgia Tech, müsste man fast noch Klimalaramist werden. Leider sind das aber meist verkniffene Mannsbilder, oft mit Bart, schmerzverzerrtem Gesicht und im selbst gestrickten Sonnenblümchenpullover. Eben wie Schminke Yvenneve etwa aussieht.