Das Verleihungskomitee des “Klimaschmocks des Monats” hatte ja lange nicht mehr getagt. Es gab kleinere Reibereien zwischen den Mitgliedern, persönliche Nickeligkeiten und unnötige Diskussionen. Am Ende ging es natürlich auch immer ums liebe Geld. Schliesslich ist die Verleihung des Preises mit einem Preisgeld von nicht unbeträchtlichen Aussmasz (1.53 Euro oder eine Scheibe Fleischwurst) verbunden. Egal, heute morgen hat sich das Komitee mal wieder zusammengefunden und nach nur kurzer Diskussion wurde der Preis erneut und zum zweiten Mal an Prof.Werner Kirstein, Geographieprofessor an der Universität Leipzig, verliehen. Die Laudatio anlässlich der letzten Preisverleihung findet sich hier.

Doch diesmal kommt es zu einer Preisteilung. Die andere Hälfte (i.e. 76.5 Cents oder eine halbe Scheibe Fleischwurst) geht an Dipl.Ing. Michael Limburg, Pressesprecher respektive (da das immer noch nicht pompös genug klingt) Vizepräsident und verantwortlich für Medien und Politik bei EIKE. EIKE wiederum, für die die es noch nicht kennen, ist unter normalen Umständen eine gemütliche Runde von durch die Pensionierung zur Untätigkeit gezwungenen Akademikern (nicht schmunzeln! Da kommen wir alle mal hin.). Normalerweise würde die fidele Runde einmal im Jahr nach Korfu fahren und würden dazu im Charterbuss bestgelaunt die Piccolos kreisen lassen. Aber, ach, ihre Leidenschaft ist die Klimaforschung und das geht natürlich nur wenn aus dem lustigen Stammtisch plötzlich und nicht weniger als ein “Europäisches Institut für Klima und Energie” wird und unter allem möglichen Getose ein irgendwie wissenschaftlich aussehender Betrieb aus potemkinschen Konferenzen, potemkinschen Veröffentlichungen und letzlich potemkinschen Wissenschaftlern aufrecht erhalten wird.

i-827adecff6a47b478e3bc85ec2f38708-hall-of-fame.jpg

Der Klimaschmock geht auf ein Neues an die Uni Leipzig. Die Jury gratuliert.


Wäre es nicht toll so ein Institut mit klimaskeptischen Doktores zu füllen? Doktor rerum scepticorum oder so? Und da hatte der sich gerade pensionierende Professor Kirstein und der Michael Limburg eine geniale Idee. Warum macht der eine (Limburg) nicht rasch eine Doktorarbeit beim anderen (Kirstein)? Das kombinierte Doktorvater/Doktoranden Gespann bringt zwar mehr als 120 Jahre Lebenszeit auf die Waage, aber was soll’s, am Ende ist ein neuer Doktor geboren und dieser Titel verwandelt gerade in Deutschland immer noch eine spekulatives, durch nichts untermauertes Vorurteil in eine hochinteressante Meinungsäusserung.

i-147a41347d223f4e67ffc1a13a341aae-der-ritterschlag-t6998.jpg

Professor Kirstein schlägt Michael Limburg zum Doktor rer.nat. Zeitgenössische Darstellung. Im Hintergrund spielt eine Laute.

Mich erinnert das Ganze ein bisschen an die berühmte Geschichte der Doktorarbeit der Mme Tessier, die ihren astrologischen Unfug an der Sorbonne zu akademischen Weihen verhelfen wollte und folgende Arbeit ablieferte: “Situation épistémologique de l’astrologie à travers l’ambivalence fascination-rejet dans les sociétés postmodernes”. Die Verteidigung der Arbeit hatte damals an der Sorbonne zu ganz herrlichen Dostojewskischen Szenen geführt, mit zufliegenden Türen, Gelächter und Applaus und anschliessendem jahrelangen juristischen Gezerre. Womöglich hat der Dekan der Uni Leipzig, Prof.Haase, nicht soviel Spass an solch nervenzehrenden Momenten und versucht daher gerade, die ganze Geschichte irgendwie einzudämmen und insbesondere zu verhindern, dass der Doktorand Limburg seinem ausscheidenden Doktorvater anlässlich seiner Verabschiedung die besten Stellen aus der bewussten Doktorarbeit vorträgt. Die wurde nämlich von zwei Gutachtern gewogen und als a bissl zu leicht empfunden. Alles ganz groszes Kino natürlich und Primaklima bleibt dran und sagt euch, wie die Geschichte wohl ausgeht und ob bald ein frischgebackener Doktor in Leipzig johlend mit dem Bollerwagen durch die Unigänge gezogen wird.

In jedem Fall, für diese kreative Idee der klimasketischen Akademiker-Parthenogenese erhalten also Kirstein/Limburg den geteilten Klimaschmock September 2011. Wäre jemand in Leipzig bereit, den Preis zu übergeben?

Kommentare (203)

  1. #1 rolak
    September 9, 2011

    Endlich rollt die Show wieder…

    Kirstein sieht imho besser aus als Limburg – auf dieser höchst authentischen Abbildung. Und Laute Töne sind doch EIKEtypisch.

  2. #2 axel
    September 9, 2011

    (Ich übertrage mal meinen Beitrag vom Thema Meeresspiegel in diesen Thread)

    Das ist DER Knüller bei EIKE, ich lach mich schlapp! Hier der Appetizer:

    […]will nun auch die Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig nicht nachstehen. Der Dekan Prof. Dr. Haase untersagte vorgestern dem ein Klimaseminar veranstaltenden Geographie-Professor Werner Kirstein sowohl die Nutzung der Universitätsräumlichkeiten, als auch die Teilnahme des EIKE Vizepräsidenten Michael Limburg als Schluß-Redner. Das Verbot wurde später dahingehend gelockert, dass die Veranstaltung selbst nicht mehr untersagt ist.
    Dem Vernehmen nach begründete Haase sein Verbot mit der Dissertation von Limburg, die dieser im März 2010 an der Fakultät eingereicht hatte.

    Nebenbei wird erwähnt, dass es Kirsteins Abschiedsvorstellung bei der Uni Leipzig ist, werden Andersdenkende jetzt schon brutal rausgemoppt oder geht er ganz normal wegen Alterssenilität?

    Mehr dazu bei: http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/uni-leipzig-verhaengt-zensur-ueber-kritische-klimaveranstaltung-grundrecht-freiheit-der-wissenschaft-wird-zur-leerformel/

    Dissertation von Limburg unter Betreuung von Kirstein, *lol*. Ungenügend ja nur wegen Limburgs unbequemen Meinungen, ist schon klar. Leider wurde die Dissertation nicht verlinkt, der Spaß bleibt uns leider verborgen (oder glücklicherweise? Ich hätte wohl einen Lachkrampf fürs Leben bekommen)

  3. #3 Michael Limburg
    September 9, 2011

    Danke für diese -wenn auch nicht als solche gemeinte- Auszeichnung. Ich spende meinen Preis brutto für netto an EIKE. Auf dass wir noch mehr Anhänger über das Internet und auch sonst auf allen Kanälen finden.
    mfG
    M,L.

  4. #4 axel
    September 9, 2011

    Wie Günter bemerkte, wird die Überreichung des Preises schwierig: Die Einladung von EIKE von heute weist auf die Veranstaltung hin, die am gestrigen Donnerstag stattfand *lol*

    Es bleibt also nichts als auf das Programm dieser sicherlich reichlich besuchten Veranstaltung hinzuweisen:
    (Quelle: http://www.berlinmanhattan.org/umwelt/veranstaltungen/2-klimaseminar-klimawandel-der-nicht%C3%B6ffentlichen-wahrnehmung)
    ————————————————————–

    Anlässlich der Verabschiedung von Prof. Dr. Werner Kirstein, findet das 2. Klimaseminar im Institut für Geographie der Universität Leipzig statt, zu dem wir [das “Berlin Manhattan Institut”], das Europäische Institut für Klima und Energie (EIKE) und Prof. Kirstein Sie herzlich einladen.

    Donnerstag, 8. September 2011

    14.00
    Begrüßung
    Wolfgang Müller
    EIKE Generalsekretär; Geschäftsführer Berlin Manhattan Institut

    14.10
    Reale Temperaturmessungen vs. Klima-Alarmismus
    Prof. em Dr. Horst-Joachim Lüdecke
    Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

    15.00
    Die europäische Klimapolitik ist gescheitert. Welche Wege führen aus der Sackgasse?
    Holger Krahmer
    Mitglied des Europäischen Parlaments

    16.00
    Klimawandel – Was steckt dahinter?
    Prof. Dr. Werner Kirstein
    Institut für Geographie, Universität Leipzig

    17.00
    Schlusswort
    Michael Limburg, Dipl.- Ing., Vizepräsident EIKE e.V.
    Europäisches Institut für Klima und Energie e.V.

    anschließend Ende der Veranstaltung

    —————————————————————

    Abschiedsparty vom EIKE-Freundeskreis und dem FDP-Europapolitiker und Klimaskeptiker Krahmer (pikanterweise Mitglied Ausschuss für Klimapolitik des EU-Parlaments) für ihren Kumpel Kirstein. Da in der Bahnhofsgaststätte das verrauchte Hinterzimmer schon ausgebucht war, mussten sie zwangsläufig ins Geographische Institut der Uni Leipzig ausweichen. Warum angesichts der illustren Rednerschar ausgerechnet Limburg nicht sprechen durfte, bleibt in der Tat unklar.

    PS:
    Übrigens habe ich auch auf der Homepage der Uni Leipzig nach dieser Veranstaltung und einer würdevollen Verabschiedung Kirsteins gegoogelt: Ergebnis negativ – Kirstein ist dort anscheinend kein Thema.

  5. #5 energietechniker
    September 9, 2011

    @GH

    “Mich erinnert das Ganze ein bisschen an die berühmte Geschichte der Doktorarbeit der Mme Tessier, die ihren astrologischen Unfug an der Sorbonne zu akademischen Weihen verhelfen wollte”

    hmm. mir stellt sich die frage ob sie die klimaschmonk-diss gelesen haben bevor sie den preis verliehen haben

    btw: lehnen sie sich mit dem “klimasmonk” -als selbsternannter representant einer gruppe mit typen wie schellnhuber, rahmstorf, gore (um nur die übelsten zu nennen) – nicht ein wenig weit aus dem fenster.

  6. #6 axel
    September 9, 2011

    @ Limburg

    Pech, dass es mit geschenkten Titeln seit Guttenberg et al. etwas schwieriger geworden ist.

    Aber wozu den “Dr.”?

    Die Experten zum Klimawandel, ob Prof. oder Dr., sind doch sowieso alle korrupt (bis auf wenige aufrechte Kämpfer), ist es da nicht fast eine Schande, deren Titel anzustreben?

    PS:
    You made my day 😉

    Oder sollte der Konsens von 97% auf 96,9999% gesenkt werden? Ganz schön clever 😉

  7. #7 M.Schmitz
    September 9, 2011

    Ich finde es gar nicht lustig diese menschliche Katastrophe namens Limburg hier mit niedlichen Beiwerk zu verharmlosen .
    Eine Meinung zu vertreten ist das eine , aber die Mittel zur Durchsetzung dieser sind entscheidend für die Bewertung einer Person . Penetrantes Wortabschneiden in Diskussionen ,permanente Manipulationsversuche und das eklig schleimige Zustimmen offensichtlich falscher Auffassungen nur um die Fronten zu zementieren halte ich für das schlimmste was ein Funktionsträger machen kann !!!!!!!!!!!

    Musste mal gesagt werden !

  8. #8 Peter Hartmann
    September 10, 2011

    🙂

  9. #9 Günther Vennecke
    September 10, 2011

    @energietechniker,

    hmm. mir stellt sich die frage ob sie die klimaschmonk-diss gelesen haben bevor sie den preis verliehen haben

    Unabhängig davon, was in der vermaledeiten Dissertation drinstehen mag – die aber immerhin von kompetenter Seite bereits abgelehnt wurde, also Schrott sein muss – hat Limburg als Autor des Nairobi-Reports und durch seine unsäglichen Kommentare bei eike, durch die seine ganze Verlogenheit deutlich wird, jeglichen Anspruch auf akademische Würden verwirkt, denn ihm fehlt mindestens eine Eigenschaft, die Grundvoraussetzung dafür ist: intellektuelle Redlichkeit.

  10. #10 energietechniker
    September 10, 2011

    @günther vernicke

    ” intelektuell redlichkeit ”

    super! genau dass was man beim PIK, IPCC, greenpiss, al gore, BUND, BUM, claudi & cem, nobi röttgen, und dem rest der klimaalarmistenmischpoke so findet

  11. #11 Günther Vennecke
    September 10, 2011

    @energietechniker,

    das haben Sie gut erkannt. Das ist auch genau der Unterschied zwischen den Leuten, die sich an der Realität orientieren einerseits und den wissenschaftlichen Geisterfahrern à la Thüne, Kirstein, den eike-Rentnern und der ganzen übrigen Bagage der Klima-Pseudo-“Skeptiker” andererseits, die zum Teil sich selber, vor allem aber die Öffentlichkeit mit allen ihnen zur Verfügung stehenden miesen Tricks mit einer selbst gebastelten Realität hinters Licht führen wollen.

    Gucken Sie sich nur an, welche politischen Kräfte in den USA die Klima-Pseudo-“Skeptiker” tragen, dann wissen Sie auch, was für weltfremde Spinner (Ultra-rechte Republikaner und Kreationisten) die Kerntruppe dieser “Bewegung” bilden. Flankiert wird das Ganze dann noch von der Öl- und Kohle-Industrie, die durch das Bekanntwerden des AGW ihre Profitinteressen bedroht sehen uns sich deshalb die Desinformation der eigenen Bevölkerung auch etwas kosten lassen.

    Als dritte Komponente haben wir dann noch die Gruppe der Verschwörungstheoretiker, die mit den abstrusesten Behauptungen, die man sich vorstellen kann, ihre besondere Position gegenüber der Wirklichkeit aufbauen.

    Ich schätze mal, der letzten Gruppe sind Leute wie Sie zuzurechnen.

  12. #12 Günther Vennecke
    September 10, 2011

    Ist schon irre, welchen extremen Unsinn der Limburg in die Welt setzt:

    Ab ca. 2′ – 3’30”, mehr von dem geistigen Dünnpfiff sollte man sich nicht antun, es ist schwer zu ertragen!

    Bedürfte es noch eines Beweises für die abgrundtiefe Verlogenheit, mit der diese Typen vorgehen, Limburg hat ihn hier für alle sicht- und hörbar erbracht. Wenn solche Ganoven auch noch einen akademischen Titel bekommen würden, wäre das glatt ein Grund, den eigenen zurück zu geben. Keine Universität, die von diesem Abschaum “Dissertationen” durchwinkt, kann mehr zum Studium empfohlen.

  13. #13 energietechniker
    September 10, 2011

    @GV:

    hmm? an welcher aussage in dem clip machen sie denn die “abgrundtiefe Verlogenheit” fest?

  14. #14 Günther Vennecke
    September 10, 2011

    @energietechniker,

    hmm? an welcher aussage in dem clip machen sie denn die “abgrundtiefe Verlogenheit” fest?

    Wundert mich nicht, dass Sie es nicht gemerkt haben, so weit reicht Ihr Wissen wohl nicht.

    Nun, Lügburg verzerrt die Verhältnisse, indem er wahrheitswidrig behauptet, der Anteil von uns Menschen am CO2 der Atmosphäre betrage “1 – 3%”, obwohl es in Wirklichkeit mittlerweile 40% mit weiter steigender Tendenz sind.

    Ferner versucht er, den Anteil von CO2 insgesamt bedeutungslos erscheinen zu lassen, obwohl er ganz genau wissen müsste, dass die so genannten Treibhausgase schon in Spuren wirken. Genausogut könnte ich behaupten, dass die paar Mikrogramm eines Spurenelements, die jeder Mensch im Körper hat, angesichts des Millionen Mal größeren Körpergewichts überhaupt keine Bedeutung hätten und verzichtbar seien.

    Jeder, der behauptet, dass CO2 ja “nur” 0,039% Anteil an der Atmosphäre hätte und daraus dann suggestiv ableitet, dass es damit bedeutungslos wäre, ist entweder ein ahnungsloser Schwachkopf oder – wie im Fall von Lügburg – ein durch und durch verlogenes und niederträchtiges Subjekt.

  15. #15 energietechniker
    September 10, 2011

    @GV

    ok, dann schau ich den clip halt noch mal an:

    Lügburg verzerrt die Verhältnisse, indem er wahrheitswidrig behauptet, der Anteil von uns Menschen am CO2 der Atmosphäre betrage “1 – 3%”

    hat er nicht gemacht. ich glaube sie haben ein hörproblem

    und daraus dann suggestiv ableitet, dass es damit bedeutungslos wäre, ist entweder ein ahnungsloser Schwachkopf oder – wie im Fall von Lügburg – ein durch und durch verlogenes und niederträchtiges Subjekt.

    hat er das nun abgeleitet oder nicht? was sie sich autosuggerieren is doch ihre sache

    ich bin ja kein jurist, und schon gar keiner der Limburg verteidigt.
    ich rate ihnen aber im eigenen interesse mit “xxx lügt” “yyy ist ein lügner” aufzuhören. das könnte irgendwann mal nach hinten losgehen

    btw: damit beende ich unsere nette unterhaltung. sie können also hier ungehindert weiter schreiben

  16. #16 Bleyfuß
    September 10, 2011

    Ich finde die Verunglimpfelung des Europäischen Instituts für Energiefolgen- und Klimaforschung höchst unwürdig. Ich werde alle juristischen Möglichkeiten prüfen, diese hanebüchenen Schmähungen unverzüglich zu verbannen. Sie werden von mir hören!
    P.S. meine Verbindungen bis in hochrangige Kreise der int. Wirtschaft sollten Ihnewn nicht entgangen sein!
    Hochachtungsvoll
    B

  17. #17 rolak
    September 10, 2011

    Na dann gib mal Gas, Bleyfuß, das möchte ich noch in diesem Leben erleben…

  18. #18 Günther Vennecke
    September 10, 2011

    @energietechniker,

    der Hörfehler liegt voll bei Ihnen. Ich zitiere Lügburg wörtlich:

    “Der Mensch … hat einen Anteil an dem CO2 … und dieser macht einen Anteil von etwa 1 – 3% an den gesamten CO2-Emissionen in der Welt aus. … Wir haben einen minimalen Anteil am Ausstoß an CO2 … Der Mensch hat einen sehr geringen Anteil am CO2 und das CO2 einen sehr geringen Anteil an der Atmosphäre.”

    Lügburgs Darstellung ist extrem verzerrend. Auf seine weiteren Ausführungen gehe ich nicht mehr ein, obwohl die genau so verlogen sind. Solche Verdrehungen der Wahrheit ist man sonst eigentlich nur von totalitären Systemen gewöhnt.

  19. #19 Wolfgang Flamme
    September 10, 2011

    Irgendwie ist es unbefriedigend, daß hier immer so nichtsagende Persönlichkeiten mit Preisen geehrt werden. Da gibt es doch andere Kandidaten. Also beispielsweise Akademiker, die Ihre Kollegen zur Vernichtung von Beweismitteln auffordern, weil sie Nachforschungen ihrer Arbeit fürchten und die Offenlegung von Daten mit der Begründung verweigern, man wolle ihnen damit ja Fehler nachweisen. Soviel akademisches Engagement und Aufrichtigkeit sollte hier doch auch mal mit Preisen gewürdigt werden.

  20. #20 Jan
    September 10, 2011

    Und Laute Töne sind doch EIKEtypisch.

    Wobei “Laute” ja von arabisch (al ud) “das Holz” kommt, was wiederum auch wunderbar thematisch passt, ist der Quatsch auf Eike doch dumm wie ein Holzklotz.

    Endlich Entwarnung: http://www.youtube.com/watch?v=_ulIGRkK_OI

    Lol, Hr. Limburg, noch so ein Kanal.

  21. #21 BreitSide
    September 10, 2011

    Wie schön, dass das Blog wieder Primaklima und nicht mehr Primaatom heißt…:-)))

  22. #22 BreitSide
    September 10, 2011

    rolak·
    10.09.11 · 16:01 Uhr

    Na dann gib mal Gas, Bleyfuß, das möchte ich noch in diesem Leben erleben…

    Das war doch nur ein Scherz!
    Das war doch nur ein Scherz?!
    Das kann doch nur ein Scherz gewesen sein!?!

  23. #23 rolak
    September 10, 2011

    Nein, kein Scherz. So ein schöner Untergang mit fliegenden Fahnen, vulgo mit Anlauf gegen die Wand rennen ist eine gern gesehene erheiternde Vorstellung – wenn es um Realitätsferne geht, die feststellen, daß die Welt in der sie leben und die Welt der anderen (vorsichtig ausgedrückt) inkompatibel sind.
    Wenn sein Schreiben an die zuständige Staatsanwaltschaft im selben Duktus und mit gleicher Fehlerdichte verfasst ist, wird es zur allgemeinen Belustigung schick gerahmt im Foyer präsentiert werden.
    Noch einer der Meinung, daß bei der geringsten Aussicht auf Erfolg schon EIKE einen Maulkorbprozeß gestartet hätte?

  24. #24 M.schmitz
    September 10, 2011

    Breitside
    Ich finde es durchaus berechtigt die Antiatombewegung mal auf ihre wissenschaftlich sachliche Substanz zu überprüfen um dann unabhängig vom Bauchgefühl die eigene Meinung auf den Prüfstand zu stellen .
    Ich als alter Blockadero war damals nicht offen genug für Fakten, die bei einer kritischen Auseinandersetzung in allen Fragen die eigene Meinung belastet hätte ..
    Ich fühl mich eigentlich ganz frei damit
    In meinem gesamten Umfeld (das sind nicht wenige) gibts (glaub ich) nicht einen Atomkraftbefürworter (nicht mal einer der obersten Vattenfall Juristen) und es ist erstaunlich erfrischend, wenn man den Freundeskreis mal auf den Prüfstand stellen kann obwohl man dieses Vorgehen nie von mir erwartet hätte …
    Atomausstieg aufkosten des KLimaschutzes ist eine sehr bedenkliche Angelegenheit und wird kaum diskutiert .

  25. #25 Hallopsa
    September 10, 2011

    Limburg spricht von vier positiv ausgefallenen Gutachten von Professoren, die er selbst beauftragt hat. Aus vertraulicher Quelle habe ich erfahren, dass es dies die Herren Lüdecke, Malberg, Gerlich und Kirstein sind! Erstaunlich, wo keiner Expertise auf dem Gebiet hat. Dürften Gefälligkeitsgutachten sein.

  26. #26 Thorsten Seifert
    September 10, 2011

    @ Energietechniker
    @ Günther Vennecke

    Michael Limburg im youtube-Film:

    Die Temperatur wird leider wieder kühler. Wir gehen einer Kaltzeit entgegen

    Nun ja, 2010 das heisseste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen, 2011 die vorauss. geringste Meereisausdehnung seit Beginn der Aufzeichnungen. Die 10 global wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen traten alle nach 1998 auf. Alle Temperaurkurven zeigen eine ungebremste globale Erwärmung:

    http://www.scilogs.de/wblogs/gallery/16/trends2010.jpg

    Leider hat Herr Limburg nicht gesagt, in welchem Zeitfenster wir einer Kaltzeit entgegengehen. In den nächsten zweitausend Jahren sicherlich nicht! Und mit der Ausage, dass die Temperaturen wieder kühler werden, hat er vermutlich diesen Herbst gemeint… 😉 Aber für diese Aussage hätte er nicht ins Fernsehen gemusst…

  27. #27 Thorsten Seifert
    September 10, 2011

    @ Hollopsa

    Aus vertraulicher Quelle habe ich erfahren, dass es dies die Herren Lüdecke, Malberg, Gerlich und Kirstein sind! Erstaunlich, wo keiner Expertise auf dem Gebiet hat.

    Bei EIKE wird dies nicht benannt. Herr Limburg verweigert trotz Nachfrage die Benennung der Namen der von ihm beauftragten Gutachter:

    Die erste Promotionskommission trat nach Einsicht in die Dissertation geschlossen zurück, mit der internen – mir nicht zugänglich gemachten- Begründung “Ich hätte politische Ansichten”. Dann wurde eine neue Kommission gegründet, diese suchte 2 handverlesene Gutachter (später auch deren Namen) aus, die formal den Regeln entsprachen, aber stramm auf der IPCC Linie liegen und Gutachten abgaben, die zum weitaus größten Teil objektiv falsch sind. Die anderen vier Gutachter hatte ich gebeten ihre Gutachten zu verfassen. Sie liegen der Fakultät seit Monaten vor, ebenso wie ein mit formalen Versäumnissen begründeter Widerspruch und ein weiterer inhaltlich begründeter Widerspruch.

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/uni-leipzig-verhaengt-zensur-ueber-kritische-klimaveranstaltung-grundrecht-freiheit-der-wissenschaft-wird-zur-leerformel/

    Nun ja, wen soll er auch sonst fragen? Herr zu Guttenberg ist in den USA und Frau Koch-Mehrin ist weit weg in Brüssel… Die hätten ihm sagen können, wie man an den Titel rankommt…

  28. #28 energietechniker
    September 10, 2011

    @tseifert

    wenn 2011 tatsächlich so heiss wie nie war, ist irgendwie erstaunlich wenig passiert.
    wo sind die hitzetoten, die vertrockneten eisbären, die klimakriege, die monsterstürme, die malariafliegen und und und ?

    und wenn angeblich alle temperaturkurven eine “ungebremste” erwärmung zeigen, heisst das nichts anderes als dass sich das klima einwe scheissdreck um kyotoprotokolle, glühlampenverbote, ökosteuern, luftverkehrsabgaben., subvention von sog erneuerbaren energien und dummgeschwätze aus potsdam schert

  29. #29 Thorsten Seifert
    September 10, 2011

    @ Energietechniker

    wenn 2011 tatsächlich so heiss wie nie war, ist irgendwie erstaunlich wenig passiert.

    Sie sind unsachlich. Die globale Erwärmung vollzieht sich nicht schlagartig sondern kontinuierlich.

    Und von “erstaunlich wenig pasiert” kann man im Jahr 2010 zudem wahrlich nicht reden!

    2010 litt Russland unter einer Rekordhitzewelle. Laut russischem Wetterdienst gab es im abgelaufenen Jahrtausend keine vergleichbare Hitze. Im Umland von Moskau wüteten teilweise über 500 Waldbrände, die Dürre führte zu massiven Ernteausfällen und die russische Regierung verbot Weizenexporte. Gleichzeitig leiden in Pakistan 17 Millionen Menschen unter den schwersten Überschwemmungen in der Geschichte des Landes, ausgelöst durch Rekordregenfälle.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,719823,00.html
    http://www.bmu.de/pressemitteilungen/aktuelle_pressemitteilungen/pm/46750.php
    http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2011-01/australien-ueberschwemmung-klima

  30. #30 axel
    September 10, 2011

    Den Kommentaren Herrn Limburgs bei EIKE kann man einige interessante Details entnehmen (sofern er nicht lügt):

    Die Geschichte ist also, dass ein älteres Semester, das irgendwann man Elektrotechnik studiert hatte, einen Doktortitel haben wollte, weil das ja irgendwie besser klingt. Nein, nicht in Elektrotechnik, sondern ein rer. nat. im Gebiet der Klimaforschung, speziell Temperaturaufzeichnungen. Ok, so weit der Plan, aber wie soll man das ohne Kenntisse schaffen, insbesondere, wenn man seit Jahrzehnten keine Unibibliothek von innen gesehen hat, keine Fachliteratur liest und außerdem die mathematischen und physikalischen Grundlagen fehlen?

    Natürlich nicht bei einem Doktorvater, der Klimaforscher ist, keine Chance. Aber da gibt es doch jemanden, der in Geographie irgendetwas exotisches lehrt und als Klimaskeptiker sogar persönlich bekannt ist! Ja, das könnte klappen.

    Die Uni Leipzig und deren Bibliotheken musste M.L. natürlich nicht besuchen, wie praktisch. Aber aus Skeptikerblogs gab es gewisse Anregungen, Kirstein und andere Kumpels halfen ein wenig mit, man blähte das wissenschaftliche Nichts auf sagenhafte 155 Seiten auf (!), Kirstein als Doktorvater wie üblich dann Erstkorrektor und ein befreundeter Kollege Kirsteins als williger Zweitkorrektor, das war der Plan.

    Doch was geschah dann? Offensichtlich hatte die Uni Leipzig Kirstein wohl schon länger auf dem Kieker, jedenfalls durfte Kirstein kein Gutachter sein, die Uni entschied selbst über die Besetzung. Die erste Kommission trat geschlossen aus Protest gegen das Machwerk zurück, Limburg glaubt zu wissen, dass sein Werk als politisches, nicht naturwissenschaftliches gebrandmarkt wurde.Die zweite Kommission bewertete die Arbeit als ungenügend.

    Dass ein seniler Elektrotechniker ohne Kenntnisse des Faches seine Arbeit den Ansprüchen nicht genügend verfasst hat, das kann ja wohl nicht sein. Die Ablehnung konnte nur damit zusammenhängen, dass die Uni Klimaskeptiker (oder kahlköpfige Senioren) ungerechtfertigt diskriminiert, also wurden Widersprüche eingereicht, und zwar aus formalen und inhaltlichen Gründen. Gleichzeitig wurde von vier allseits bekannten Skeptikern, von denen sich vermutliche einige im EIKE-Fachbeirat befinden, Gutachten eingeholt, die die ausgezeichnete Qualität der Limburgschen Dillatation bestätigen, eingeholt und eingereicht.

    Ein Verhalten, das man sonst eher von einem Dr. iur. erwarten würden.

    PS:
    Warum fallen nur Skeptiker als Heulsusen auf, die im Falle eines mangelnden Erfolgs den Fehler grundsätzlich und prinzipiell nicht bei sich selbst suchen, sondern im bösen System, das sie zum bedauernswerten Opfer macht. Und dann fehlt ihnen auch noch das Verständnis, wenn man nur noch über sie lachen muss.

  31. #31 Thorsten Seifert
    September 10, 2011

    @ energietechniker

    heisst das nichts anderes als dass sich das klima einwe scheissdreck um kyotoprotokolle, glühlampenverbote, ökosteuern, luftverkehrsabgaben., subvention von sog erneuerbaren energien und dummgeschwätze aus potsdam schert

    Diese Maßnahmen werden ja auch seit Jahren von ihrer Klientel mit Händen und Füssen ausgebremst… Sie werden selbstverständlich wirken, wenn sie über Ländergrenzen hinweg konsequent umgesetzt und weiter entwickelt werden. Zudem reagiert das Klima ca. 30 Jahre zeitversetzt und derzeit steigen die CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre noch weiter an.

  32. #32 Günther Vennecke
    September 11, 2011

    @Thorsten Seifert,

    2010 litt Russland unter einer Rekordhitzewelle. Laut russischem Wetterdienst gab es im abgelaufenen Jahrtausend keine vergleichbare Hitze. … die Dürre führte zu massiven Ernteausfällen … Gleichzeitig leiden in Pakistan 17 Millionen Menschen unter den schwersten Überschwemmungen in der Geschichte des Landes, ausgelöst durch Rekordregenfälle.

    Muten Sie doch einem Simpel wie Energietechniker nicht so etwas Schweres zu. Wie soll er denn bei seiner linearen Denkweise begreifen können, dass die Globale Erwärmung in einem Teil der Welt zu Dürre führt, während es in einem anderen Teil übermäßig viel Niederschlag gibt.

    Sein simples Weltbild, nämlich das eines Klima-Pseudo-“Skeptikers”, lässt solche Differenzierungen doch gar nicht zu, wie dies auch Lügburg in seinem Interview so trefflich demonstriert hat.

  33. #33 Günther Vennecke
    September 11, 2011

    @axel,

    Die Geschichte ist also, dass ein älteres Semester, das irgendwann man Elektrotechnik studiert hatte, einen Doktortitel haben wollte, weil das ja irgendwie besser klingt. Nein, nicht in Elektrotechnik, sondern ein rer. nat. im Gebiet der Klimaforschung, speziell Temperaturaufzeichnungen.

    Irgendwie – nur mit umgekehrten Vorzeichen – erinnert das Ganze an die akademischen Bestrebungen eines gewissen Thüne (“Geisterfahrer der Wissenschaft”), der jedoch zumindest teilweise und vorübergehend im Besitz seiner geistigen Kräfte gleich erkannt hat, dass es zu einem rer. nat. nicht reichen würde und dann bei einem entsprechend berüchtigten Doktorvater in Würzburg kurzerhand in Soziologie “promovierte”.

  34. #34 energietechniker
    September 11, 2011

    Diese Maßnahmen werden ja auch seit Jahren von ihrer Klientel mit Händen und Füssen ausgebremst…

    aber sicher doch. energietechniker&co konnten kyotoprotokol, glühbrnenverbot, ökosteuer, EEG abzocke und den rest der supi klimapolitik verhindern.

    wenn sie über Ländergrenzen hinweg…

    schellnhubers fiebertraum vom klimawahnterrorregime weltweit. das dürfte selbst für sie ein schlimmer albtraum sein

  35. #35 Thorsten Seifert
    September 11, 2011

    @ Energietechniker

    energietechniker&co konnten kyotoprotokol, glühbrnenverbot, ökosteuer, EEG abzocke und den rest der supi klimapolitik verhindern.

    Ich sprach von “ausbremsen”, nicht von “verhindern”! Wir könnten schon viel viel weiter sein. Zu viel Zeit wurde wegen Leuten wie Ihnen vertan und verplempert. Schauen Sie sich dort die Bremser hier und in den USA an, unverantwortlich:

    http://www.heise.de/tp/blogs/2/148634

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/tea-party-gegen-umweltschutz-global-warming-is-bullshit-1.1125783

    http://www.klimaretter.info/protest/hintergrund/7160-bp-und-eon-finanzieren-klima-skeptiker

  36. #36 Thorsten Seifert
    September 11, 2011

    @ alle

    Ich will auch in Klimatologie promovieren! Am Wochenende habe ich schon 60 Seiten zusammengeschrieben, aber ich kann das noch auf über 100 Seiten ausweiten (einfach die Schriftgröße etwas ändern…). Thema: “Die Auswirkungen der sommerlichen Wolkenbedeckung in Südhelgoland auf den Tauprozess der Permafrostböden im Osten Alaskas.”

    Ist hier jemand, der meine Arbeit durchliest und mir eine Empfehlung schreibt? Ich werde sie dann zusammen mit einem Scheck bei der Uni Bayreuth einreichen.

    Ich gehe davon aus, dass ich dann schon zur Jahreswende hier als Dr. Seifert posten kann… 😉

  37. #37 axel
    September 11, 2011

    @Thorsten

    Vorsicht mit dem Umfang! In den Geisteswissenschaften und der Jurisprudenz mag das zwar üblich sein, wer aber in der Physik mehr als sagen wir mal 30 Seiten schreibt, setzt sich dem Verdacht aus, nur zu labern und seine wenigen Aussagen im übrigen Blabla verstecken zu wollen.

    Ein instruktives Beispiel für diese Art der Tarnung finden Sie bei Gerlich&Tscheuschner.

    Was sagt überhaupt die Prüfungsordnung? Kann man denn einfach so ohne Studium und Forschung eine Dilletation bei einem geneigten Prof einreichen? Ich dachte ja immer, dass ein Diplom in der jeweiligen Disziplin Voraussetzung sei, solche Fälle von Limbürgertum habe ich in meiner aktiven Zeit nicht erlebt.

  38. #38 axel
    September 11, 2011

    @ Thorsten

    ich versuch’s lieber in der Soziologie oder Pschyschologie. Meine Arbeit heißt

    Über den Zusammenhang ostdeutscher Sozialisation und eines konservativen Weltbildes mit Einstellungen zum anthropogenen Klimawandel

    Ich muss noch nicht mal Umfragen organisieren, Fallbeispiele finde ich jeden Tag von neuem in den Kommentaren von EIKE.

    In Zukunft also bitte Dr. Axel, was meinen Aussagen unglaublich höheres Gewicht verleihen wird.

  39. #39 M.schmitz
    September 11, 2011

    Tja Herr Limburg ,
    es gibt eigentlich keinen vergleichbaren Fall , wo sich jemand hier erdreistet hat eine persönliche Mailadresse zu veröffentlichen (das hab ich nie vergessen).
    Es gab nicht einmal eine Entschuldigung oder Ähnliches von Ihnen, stattdessen nur das Sperren der Kommentare diesbezüglich, da es Ihnen offenbar zu unangenehm wurde. Sie reagierten erst als juristischer Zwang zur Löschung angedroht wurde.
    Das war nur einer der Punkte die mein (zugegebenermassen heftige) Urteil über Sie zementiert. Es geht, wie gesagt, nicht um Ihre Meinung sondern um Ihre Vorgehensweise.
    Sorry , dass ich den Thread hier etwas missbraucht habe , bin bei Eike wohl gesperrt. Er war wohl aufs Übelste getroffen, Und Krishna petzt wieder ..Har
    So, jetzt bin ich wieder ich selbst .
    Danke

  40. #40 axel
    September 11, 2011

    Eilmeldung:

    Limburg verhängt Zensur über kritische Kommentatoren. Grundrecht der freien Meinungsäußerung wird zur Leerformel.

    Irgendwie wird’s immer lustiger, weiter so! Witzig fand ich auch Limburgs Kommentar

    Der besonders nette Witz dabei, der dann gewählte Erstgutachter hatte sich zuvor noch geweigert, in der Promo-Kommission mitzuarbeiten, weil er sich “fachlich” nicht geeignet fühlte. Für ein Gutachten fühlte er sich dann schon geeignet. Dabei hatte er recht, denn entsprechend unfachlich und häufig falsch fiel das Gutachten auch aus.

    Tja, könnte was dran sein, kann aber wohl passieren, wenn man eine Dilletation an einem Institut durchmogeln will, dass keine Expertise in Sachen Klimaforschung hat.

  41. #41 energietechniker
    September 11, 2011

    @seifert

    Schauen Sie sich dort die Bremser hier und in den USA an, unverantwortlich:

    http://www.heise.de/tp/blogs/2/148634

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/tea-party-gegen-umweltschutz-global-warming-is-bullshit-1.1125783

    http://www.klimaretter.info/protest/hintergrund/7160-bp-und-eon-finanzieren-klima-skeptiker

    heise, SZ, klimaretter.info… der übliche alarmistenmainstream bla bla
    und die SZ meint dann auch noch die skeptiker würden die “physik” bekämpfen und beruft sich auf das “climate action network europe”. kleiner tipp: schaun sie mal wie die sich finanzieren

    btw: b. obama und mutti nehmen das wort klima fast gar nicht mehr in den mund

  42. #42 axel
    September 11, 2011

    Lieber Herr Limburg,

    da Sie ja mitlesen:
    Sie schreiben:

    Standard schreibt man am Ende mit “d” lieber Herr Zettel. Rechtschreibung sollte man schon etwas beherrschen.

    und in der Antwort an Heller dann

    Zur Moderation_ hin und wieder ist eine zivilisiert vorgetragene Gegenmeinung ganz interessant. Den agressiven Rest werden wir schlicht streichen

    Abgesehen von dem fehlenden “g” in agressiv, was Sie vermutlich gegen sämtliche Blogetikette nun still und heimlich korrigieren werden, habe ich hier mal dokumentiert, dass Sie eben nicht beleidigende Inhalte, sondern unangenehme Argumente zensieren. Hier kann sich nun jeder davon überzeugen, dass Sie wieder lügen, es sei denn, er möchte gerne belogen werden und ignoriert Fakten. Aber selbst wenn es stimmen würde ist ihr Zensurverhalten wenig glaubwürdig, solange Sie übelste Beleidigungen gegen AGWler weiterhin wohlwollend dulden und veröffentlichen.

    Und solange Sie uns ihre Diss vorenthalten, muss Unvoreingenommenheit bedeuten, dass die Uni schlicht recht haben könnte und Sie zurecht durchgefallen sind. So viel Skeptizismus muss schon möglich sein.

  43. #43 BertVogts
    September 11, 2011

    Tja, EIKE – Schimpfen über Zensur und löschen dabei unbequeme Kommentare, machen sich über Rechtschreibfehler lustig und sind dann selber gut dabei, sehr glaubwürdig der Verein 😉

  44. #44 Wolfgang Flamme
    September 11, 2011

    “Zudem reagiert das Klima ca. 30 Jahre zeitversetzt”

    Thorsten,
    mir kommen wieder mal erhebliche Zweifel, ob Sie überhaupt eine diskutable Vorstellung von den Grundlagen haben, über die Sie Sich hier äußern.

  45. #45 Thorsten Seifert
    September 12, 2011

    @ Wolfgang Flamme

    “Zudem reagiert das Klima ca. 30 Jahre zeitversetzt”

    Thorsten,
    mir kommen wieder mal erhebliche Zweifel, ob Sie überhaupt eine diskutable Vorstellung von den Grundlagen haben, über die Sie Sich hier äußern.

    Wolfgang, diese meine Äusserung ist Stand der Wissenschaft. Schon mal was von Temperaturträgheit der Ozeane gehört?

  46. #46 axel
    September 12, 2011

    @ wolfgang, thorsten

    In simplifizierten Modellen kann man in der Tat von einer Verzögerung sprechen, man sehe zum Beispiel diesen Beitrag in Isaac Helds wirklich schönem Blog:
    http://www.gfdl.noaa.gov/blog/isaac-held/2011/03/11/3-transient-vs-equilibrium-climate-responses/

    Grüße

  47. #47 axel
    September 12, 2011

    @ Georg

    In deinem Blog geht es manchmal wirklich etwas chaotisch zu, möglicherweise weil wichtige Ämter unbesetzt sind.
    Ich schlage daher die Einführung der Ämter Präsident, Vizepräsident, mehrere Pressesprecher und einem Generalsekretär vor. Möglicherweise wäre die Einrichtung eines gemeinsamen Postfaches mit CFACT ebenfalls hilfreich.

    Diese strukturellen Änderungen wären geeignet, die Öffentlichkeit darüber hinwegzutäuschen, dass wir im Grunde nur ein kleiner Klimastammtisch sind, bei dem im Unterschied zur Gegenszene humoristische Einlagen stets willkommen sind 😉

  48. #48 Gunnar Innerhofer
    September 12, 2011

    wie geil!
    EIKE verdient echt den Klimaschmock und zwar am laufenden Band.
    Selbst ich, als doch ziemlich AGW skeptischer, was all diese Übertreibungen betrifft, habe mir dort “Lokalverbot” eingehandelt. Warum? Na ja, freilich war ich frech, aber bei weitem nicht so wie andere, die halt voll auf Limburg Linie sind.

    Wie naiv die Bande dort ist, zeigt sich an hunderten Beispielen, eines will ich kurz noch hervorheben:
    die denken tatsächlich, der DWD würde nicht homogenisierte T Reihen verwenden und haben dafür extra die sg. EIKE Homogenisierung erfunden. Nach dieser UHI “bereinigten” Reihe kühlt es in Deutschland seit mehr als 100a leicht ab. Auch die letzten Dezenien freilich. Auf meine Frage, warum denn dann die im Süden angrenzenden Gletscher in den Alpen nichts von dieser Abkühlung merken, gab es das 1. “Lokalverbot” und irgendwann haben es der gute alte Limburg & friends dann gar nicht mehr ausgehalten, wenn man sie in ihrem eignen Forum verführt bis zur Lächerlichkeit.
    Ich schätze, seine Diss ist nicht mehr wert, als ein Aufsatz bei “Kinder erzählen” nur halt gaaaaanz alte Kinder…
    Übrigens ist ja am Thema überhaupt nichts Neues dran, was eine Diss aber irgendwie doch haben sollte. Arbeiten über die Möglichkeiten und Qualität der globalen T Messungen gibt es dutzende, der Alte hat mal wieder gepennt und es ist klar, dass es eben bis auf viele Dekaden zurück immerhin +/-0,2°C sind, welchen man zu mehr als 95% vertrauen darf. Am besten wäre es, die EIKE Prolos völlig zu ignorieren, aber wegen dieser oft so krassen Absurditäten macht es dann doch wieder Spaß, sie ein bisschen zu nerven…

  49. #49 axel
    September 12, 2011

    @ gunnar

    Vermutlich wurde so lange “homogenisiert”, bis die letzte Spur einer Erwärmung weg war 😉

    Üblich ist es, dass man in einer Diss den letzten wissenschaftlichen Stand diskutiert und dann etwas neues beiträgt. Ich vermute stark, dass es schon beim ersten Schritt haperte.

  50. #50 rolak
    September 12, 2011

    Völlig verblüfft und etwas enttäuscht stellte ich soeben fest, daß uns der wesentlich interessantere Teil der oben so prächtig bebilderten Aktion vorenthalten wurde…

  51. #51 axel
    September 12, 2011

    Parthenogenese ist eben etwas langweiliger, Rolak 😉

  52. #52 Wolfgang Flamme
    September 12, 2011

    “Wolfgang, diese meine Äusserung ist Stand der Wissenschaft. Schon mal was von Temperaturträgheit der Ozeane gehört?”

    Thorsten,
    daß es Stand der Wissenschaft sei, eine träge Reaktion sei mit einer zeitversetzten Reaktion gleichzusetzen basiert allein auf Ihrem unzureichenden Grundlagenverständnis.

  53. #53 Thorsten SEifert
    September 12, 2011

    @ Wolfgang Flamme

    Wollen Sie sich jetzt ernsthaft mit mir darüber streiten, wie die Begriffe “träge” und “zeitversetzt” zu interpretieren sind?

    Fazit ist: Der Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre macht sich erst zeitversetzt beim Temperaturanstieg bemerkbar. Sie können aber auch gerne das Wort “träge” verwenden, wenn Ihnen das eher zusagt! Soll mir recht sein.

  54. #54 Peter Hartmann
    September 13, 2011

    Ich werd ja auch hin und wieder auf der EIKE-website abgemahnt… mein Lieblingsbeispiel ist dieser Artikel:

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/spiegel-vs-eike-haeme-und-verleumdungen-anstatt-schreiben-was-ist-motto-des-spiegelgruenders-rudolf-augstein/#comment_57

    “417 Wissenschaftler” stehen da unmissverständlich auf der EIKE-Petition an Merkel. Sind aber ursprünglich c. 400 “Wissenschaftler und engagierte Bürger” gewesen, darunter Leute wie “Dipl. Ing. Marco Bernardi Kfz-Sachverständiger” (mir wurde erklärt er sei ja mit nem Dipl.Ing. Wissenschaftler), aber auch “Torsten Falke, Altenpfleger”, “Johannes Knortz Erzieher, Musiker”, “Markus Ueberschaer Schüler” und so weiter.

    Ich habe das zweimal innerhalb einiger Monate bemängelt, ist aber nie geändert worden. Soviel zum Thema Ehrlichkeit bei EIKE.

    Aber immerhin, Herr Limburg ist zum Versuch zu gratulieren, durch Eigeninitiative diesen Mißstand zu beheben. Vielleicht kann er ja seine Erfahrungen mit der Uni Leipzig in einem Dr. jur. verwerten.

    p.

  55. #55 BertVogts
    September 13, 2011

    Naja Her Hartmann,

    ist aber immerhin glaubhafter als diese umfangreiche (zahlen- nicht informationsmäßig) Prof- und Doktorenliste, die auch auf EIKE herumging und wo ich bei der zufälligen Namensrecherche keine einzige Person im Internet finden konnte (da sollte doch der ein oder andere an einer Uni oder einem Institut arbeiten?). Hatte vermutlich Herr Paul seine kreative Phase 😉

  56. #56 Wolfgang Flamme
    September 13, 2011

    Sehen Sie, Thorsten,
    Sie haben’s immer noch nicht verstanden – selbst wenn man Sie mit der Nase draufstößt.
    Ich will’s mal ganz simpel versuchen:
    Nehmen wir mal an, wir hätten da einen Gleichgewichtszustand und dann gäbe es irgendwann mal eine Sprungfunktion nach oben im Forcing. Das bedeutete einen zusätzlichen Energieeintrag in die oberen Ozeanschichten (mixed layer) und natürlich müssen diese darauf SOFORT mit Erwärmung reagieren. Ihre Behauptung, die Energie einer solchen Forcingstörung würde erstmal 30 Jahre lang ‘klimaunwirksam’ irgendwo weggespeichert reiht sich lückenlos in ähnlich groteske Kommentare bei EIKE ein, weil sie entweder den 1. oder den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik verletzt.

  57. #57 Bleyfuß
    September 13, 2011

    @Breitside
    “Das kann doch nur ein Scherz gewesen sein!?!”
    Ich scherze nicht, wenn die Möglichkeit in Betrachte gezogen werden muss, dass der Ruf von EIKE beschädigt könnte.

    Die Vollstrecker sind bereits unterwegs.

  58. #58 Thorsten Seifert
    September 13, 2011

    @ Wolfgang Flamme

    Die mittlere Temperatur an der Erdoberfläche folgt dem Strahlungsantrieb aufgrund der thermischen Trägheit des Atmosphäre/Ozean-Systems mit einer Verzögerung von ca. 40 Jahren [11, 12]

    [11] Sausen R and Schumann U. Estimates of the climate response to aircraft CO2 and NOx-emission scenarios. Climatic Change, Vol. 44, pp. 27 – 58, 2000.
    [12] Ponater M, Grewe V, Sausen R, Schumann U, Pechtl S, Highwood E J, and Stuber N. Climate sensitivity of radiative impacts from transport systems. Meteorol. Z., Vol. in press, pp., 2007.

    http://www.dlr.de/pa/Portaldata/33/Resources/dokumente/mitarbeiter/Klimawirkungen_des_Luftverkehrs.pdf

    Dies bedeutet nichts anderes, als dass der Temperaturanstieg verzögert bzw. zeitversetzt auf den gesteigerten Strahlungsantrieb durch CO2-Emissionen reagiert. Das ist ja auch der Grund dafür, dass sich die Südhalbkugel langsamer erwärmt als die Nordhalbkugel. Weit gerößere Meeresflächen fürhren hier zu einer verstärkten Verzögerung.

    Die Energie wird v.a. in den Ozeanen “weggespeichert”.

  59. #59 Gunnar Innerhofer
    September 13, 2011

    @ seifert,

    so einfach ist das aber dann doch nicht, mit shk und nhk. auch auf der nhk gibt es große meeresflächen und die haben sich ja angeblich auch deutlich stärker erwärmt als die ozeane (oberflächen t) der shk. also müsste aus ihrer sicht das land der nhk die ozeane rund herum wärmen, was allerdings nicht zutrifft, denn es wärmen immer noch die ozeane die angrenzenden landmassen.
    sie müssten schon tiefer in die materie blicken, um diesen sachverhalt besser zu verstehen. flamme hat übrigens völlig recht mit seiner aussage dazu, obwohl ihre “trägheit” natürlich auch anzuwenden ist. das sind aber 2 paar schuhe.

  60. #60 Thorsten Seifert
    September 13, 2011

    @ Gunnar Innerhofer

    Sie haben natürlich Recht, dass die ozeanischen Verhältnisse auf der Südhalbkugel nicht der einzige Grund ist, warum sich das Klima dort langsamer erwärmt als auf der Nordhalbkugel. Es dürfte aber wohl der wichtigste Grund sein, ohne hier jetzt in Detailfragen gehen zu wollen.

    sie müssten schon tiefer in die materie blicken, um diesen sachverhalt besser zu verstehen.

    Es ging mir aber jetzt gar nicht darum, den Sachverhalt besser zu verstehen sondern ich habe einfach die Tatsache erwähnt, dass der globale Temperaturanstieg (aus vielen, teils sehr komplizierten Gründen…) verzögert zum Anstieg der CO2-Konzentration (= gesteigerter Strahlungsantrieb) in der Atmosphäre erfolgt.

  61. #61 Bleyfuss
    September 13, 2011

    @Innerhofer
    Vergessen Sie nicht,dass auf der SHK nur wenig Ruß freigesetzt wird, der sich am dortigen Meereis niederschlagen- und die Albedo herab setzen könnte.

  62. #62 axel
    September 13, 2011

    @ Flamme, Seifert

    Können wir uns darauf einigen, dass Herr Flamme natürlich recht hat und die exakte Formulierung benutzt, dass aber “Verzögerung” eine auch in der Öffentlichkeit anzutreffende Vereinfachung ist und dies Herrn Seifert durchaus bewusst ist?

    Wenn wir ganz penibel sind, dann müssten wir auch verschiedene Zeitkonstanten erwähnen: Da wäre zum einen, wie schnell die “mixed layer” aufgrund ihrer großen Masse und großen Wärmekapazität einem Erwärmungsimpuls folgen kann. Das nächste wäre dann aber auch, wie schnell Wasser zwischen “mixed layer” und Tiefenwasser ausgetauscht wird. Aber ich finde, wir können’s auch einfach lassen.

  63. #63 Wolfgang Flamme
    September 13, 2011

    Thorsten,
    das ist – so wie es da steht – bestenfalls mißverständlich, schlimmstenfalls völliger Bockmist. Ich schätze mal, daß gemeint ist, daß die Reaktion des oberen Ozeans auf Forcingänderungen näherungsweise als PTn-Dämpfungsglied mit einer charakteristischen Zeitkonstante von einigen Jahrzehnten beschrieben werden kann. Daß also der Erwärmungsvorgang, der auf einen Sprung im Forcing folgt, nach dieser Zeit weitgehend abgeschlossen ist und sich die Sache an ein neues Gleichgewicht angenähert hat. Das wäre allerdings etwas völlig anderes als die Behauptung, daß sich nach dem Forcingsprung die Temperatur einige Jahrzehnte lang überhaupt nicht ändern würde, also die Wirkung überhaupt zeitversetzt wäre.

  64. #64 Bleyfuß
    September 13, 2011

    @Flamme
    IM PRINZIP mögen Sie recht haben, aber wissen Sie, auf welch dünnes Eis Sie sich begeben? Dagegen ist das arktische Seeis zurzeit eine Panzerplatte. Sie müssten Transportterme für die Meeresströmungen ansetzen und konvektive Durchmischungen sowie Diffusion einbeziehen, ein -vornehm gesagt- höchst ambitioniertes Unterfangen. Aber lassen Sie sich von mir nicht den Schneid abkaufen und rechnen Sie los!

  65. #65 Wolfgang Flamme
    September 13, 2011

    axel,

    die Positionen a) ‘die Wirkung setzt um etwa 30 Jahre verzögert ein’ und b) ‘die Wirkung erfolgt unverzüglich’ bedeuten Ihrer Meinung nach also eigentlich dasselbe.
    Na, da kann ich auch nix mehr machen.

  66. #66 Physiker
    September 13, 2011

    @Wolfgang Flamme:

    Irgendwie ist es unbefriedigend, daß hier immer so nichtsagende Persönlichkeiten mit Preisen geehrt werden. Da gibt es doch andere Kandidaten. Also beispielsweise Akademiker, die Ihre Kollegen zur Vernichtung von Beweismitteln auffordern, […]

    Ich möchte ja nicht dem Klimaschmock-Gremium reinreden, aber sind Sie wirklich der Meinung dass vertrauliche Emails – über die wohl nur Sender und Empfänger genau wissen, wie ernst gemeint der Inhalt war bzw. wie dieser zu verstehen ist – gewichtiger sind als Skandale um wissenschaftliche Dokumente wie z.B. Dissertationen?

  67. #67 Wolfgang Flamme
    September 13, 2011

    Physiker,

    ist das bei Ihnen auf der Arbeit also so, daß die Korrespondenz, die Sie mit Kollegen führen, um eine Schlechtleistung zu vertuschen, Ihren Arbeitgeber gar nichts angeht? Daß Ihr Arbeitgeber Sie also für den Arbeitsaufwand zu entschädigen hat, der Ihnen beim Versuch entstanden ist ihn über sowas zu täuschen und darüberhinaus hat er die Klappe zu halten, weil’s ja alles vertraulich war?

    Schon interessant zu erfahren, mit wem man so alles den Planeten teilt. Anderswo werden Angestellte rigoros gefeuert, wenn sie nur ne Packung Heftklammern heimlich vom Büro mit nach Hause nehmen.

  68. #68 Wolfgang Flamme
    September 13, 2011

    “IM PRINZIP mögen Sie recht haben, aber wissen Sie, auf welch dünnes Eis Sie sich begeben? ”

    Bleyfuß,
    die Aussage, daß Wasser, in das ich mehr Wärmeenergie eintrage als es verliert, wärmer wird, ist nach Ihrer Auffassung ‘dünnes Eis?

    Merke: Beim Eierkochen immer den Eispickel parat halten. Die Vorgänge beim Eierkochen sind chaotisch, nicht vollständig erforscht und unberechenbar!

  69. #69 axel
    September 13, 2011

    @ Flamme

    um eine Schlechtleistung zu vertuschen

    Na, jetzt wird das Eis aber wirklich dünn. Ist das eine persönliche Vermutung oder durch Fakten belegbar?

    Das mit dem Arbeitgeber ist bei Vertuschungen etc. natürlich klar. Was ist aber, wenn andere außerhalb des universitären Umfeldes private Emails für PR-Kampagnen anfordert? Michael Mann wehrt sich gerade gerichtlich dagegen, Ausgang offen.

  70. #70 Thorsten Seifert
    September 13, 2011

    @ Wolfgang Flamme

    Ich bin kein Physiker und mir ist es auch unwichtig, ob Sie jetzt hier die Begriffe verzögert, zeitversetzt, gebremst o.ä. ausdifferenzieren. Das interessiert mich als Nichtphysiker nicht. Mich interessiert, dass wir heute CO2 emittieren, was aber erst in ca. 30 Jahren einen Temperaturanstieg der Atmosphäre zur Folge hat (vereinfacht dargestellt).

    Insofern schließe ich mit der Auffassung von Axel an:

    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2011/09/klimaschmock-des-monats-september-2011-die-klimaskeptische-parthenogenese.php#comment252960

  71. #71 axel
    September 13, 2011

    Es bleibt lustig, der EIKE-Artikel über die Diskriminierung des bedauerlichen Limburgs macht die Runde, z.B.

    http://www.pt-magazin.de/newsartikel/datum/2011/09/13/uni-leipzig-verhaengt-zensur-ueber-kritische-klimaveranstaltung/
    http://cfact.eu/2011/09/13/german-university-of-leipzig-suppressed-climate-critical-seminar/
    http://notrickszone.com/2011/09/09/university-of-leipzig-forbids-climate-critical-seminar/
    http://www.politaia.org/politik/korrution/uni-leipzig-verhangt-zensur-uber-kritische-klimaveranstaltung/
    und mein persönlicher Favorit von Hans Labohm:
    http://www.dagelijksestandaard.nl/2011/09/universiteit-leipzig-muilkorft-klimaatscepticus

    Man sieht, die Autoren sind allesamt zu blöd oder zu faul, um sich selbst eigene Gedanken zu machen, aber auf niederländisch klingt es am lustigsten.

    Mich erinnert das Ganze an ein Kind, das mit ‘ner 6 in Mathe nach Hause kommt. Papa schimpft über die schlechte Arbeit, das Kind wird bockig und verweist darauf, er kenne doch die Arbeit gar nicht und es hätte nur daran gelegen, dass der Lehrer ihn nicht mag.
    Neu ist lediglich der Umstand, dass der (mit großer Wahrscheinlichkeit) leistungsschwache Filius sofort über Facebook, Twitter und seinen Blog in die weite Welt hinausposaunt, was für ein A….. doch sein Lehrer sei.

    Ok, einige der Schreiberlinge sind ganz eng mit EIKE verbandelt, da kommt es dann eben weniger auf Wahrscheinlichkeiten oder Fairness an.

  72. #72 Wolfgang Flamme
    September 13, 2011

    WF: “(…) um eine Schlechtleistung zu vertuschen”

    axel: “Na, jetzt wird das Eis aber wirklich dünn. Ist das eine persönliche Vermutung oder durch Fakten belegbar?”

    axel,
    ich kann dazu nur folgendes sagen: Wenn Sie stets willig und bereit sind, einer simplen Unschuldsvermutung Vorrang vor Evidenz zu gewähren, dann müßten Sie eigentlich auf Seiten der sog. Klimaskeptiker stehen: Freispruch für die Menschheit, es lebe die Unschuldsvermutung,

  73. #73 Physiker
    September 13, 2011

    @Wolfgang Flamme:

    ist das bei Ihnen auf der Arbeit also so, daß die Korrespondenz, die Sie mit Kollegen führen, um eine Schlechtleistung zu vertuschen, Ihren Arbeitgeber gar nichts angeht?

    Im konkreten Fall wurde doch aber gerade von 3-4 unterschiedlichen Gremien bescheinigt, dass keine Schlechtleistung vorlag noch irgendetwas vertuscht wurde. Und selbstverständlich geht meine Korrespondenz die Öffentlichkeit (und um diese geht es) nichts an. Selbst wenn ein begründeter Verdacht gegen mich bestehen sollte, geht meine Korrespondenz die Öffentlichkeit nichts an und der Arbeitgeber unterliegt einer Verschwiegenheitspflicht. Was ist also so schlimm daran, wenn kein Klimaschmock für eine Email-Korrespondenz vergeben wird, die nach offizieller Untersuchung nicht einmal gegen die gute wissenschaftliche Praxis verstossen hat?

    Schon interessant zu erfahren, mit wem man so alles den Planeten teilt.

    Haben wir nicht vor kurzem anständig und ohne Beleidigungen diskutiert?

  74. #74 axel
    September 13, 2011

    @ Wolfgang Flamme

    Wenn Sie stets willig und bereit sind, einer simplen Unschuldsvermutung Vorrang vor Evidenz zu gewähren,…

    Natürlich hat die Evidenz Vorrang, aber welche meinen Sie denn? Sie können mich durchaus überzeugen, aber ein paar Fakten wären nicht schlecht. Oder meinen Sie mit “Evidenz” ein vorurteilsbehaftetes Bauchgefühl?
    Irgendwie erscheinen Sie mir heute fremd. Sonst immer so analytisch und scharfsinnig, aber heute erkenne ich Sie nicht wieder.

    PS:
    Wie gesagt, der momentane Fall von Michael Mann ist instruktiv. Seit wann braucht man private Emails, um Forschungsergebnisse reproduzieren oder widerlegen zu können? Ich dachte zumindest, dass es darum ginge…
    Wir können aber auch gerne mal das Gebiet der Klimadiskussion verlassen und über den Tellerrand hinausschauen: Ist Wikileaks ein Gewinn für die Öffentlichkeit gewesen? War die Herausgabe Tausender von Emails von Sarah Palin ein Gewinn? Ich meine nein.

  75. #75 axel
    September 14, 2011

    Hallo Herr Limburg,

    es freut mich, dass Sie hier mitlesen und mich bei EIKE schon als Axel ansprechen:

    Axel: Für jemand der mir potentiell lügen unterstellt, sollten Sie froh sein, hier überhaupt zu Wort zu kommen.

    Ich nutze daher die Gelegenheit, hier unzensiert antworten zu können.

    Zunächst würde ich das Wort “potenziell” streichen, denn ich habe Sie hier einer Lüge überführt und dies auch belegt.

    Niemand wie Sie selbst muss doch besser wissen, dass Herrn Bäcker und mich entgegen ihrer Behauptung auch zensieren, wenn nicht der Hauch einer Beleidigung im Spiel ist. Ich füge zur allgemeinen Erheiterung noch drei weitere gesperrte Posts an, der Leser hat die schwierige Aufgabe, die beleidigenden Inhalte zu finden:

    @ Weber
    “bleibt anzumerken, daß immer noch keine Begründung von Ihnen vorliegt, warum eine Erwärmung nach einer kleinen Eiszeit ungewöhnlich ist.”[Zitat Weber]
    “Ungewöhnlich” ist nur dann treffend, wenn man sie sich nicht erklären kann. Wie bereits schon sehr ausgiebig in einem anderen Thread diskutiert, muss die Frage gestellt werden, woher die Energie für die Erwärmung kommt. Dieser Frage wichen Sie dort konsequent aus.
    Ein kleines Beispiel:
    Nehmen wir an, die Sonne strahlt heute mit 0,5 W/m^2 stärker als während der kleinen Eiszeit (übrigens finden Sie einige kleinere Werte in der Literatur, für Sie extra ein hoher).
    Mit einem Wert der Klimasensitivität von +3°C erhalten Sie eine Erwärmung von ca. 0,4°C. Mit dem von Klimaskeptikern favorisierten Wert von +1° der Klimasensitivität nur noch 0,1°C. Wir messen aber eine Erwärmung von 0,8-0,9°C.
    Was hat die fehlende Erwärmung verursacht? Welches Forcing wurde noch nicht berücksichtigt?
    Wir AGWler haben eine funktionierende Theorie, die alles plausibel erklärt. Wenn Sie aber den Skeptikerwert der Klimasensitivität betrachten, verstehen Sie wohl meine Neugierde, wie man damit die fehlende Erwärmung erklären möchte.
    Kein Zufall, dass bislang dazu nur Schweigen ertönt ist.

    Zur Ausladung Limburgs von der Uni Leipzig:

    Ich begrüße es, dass der Betreuer nicht Erstkorrektor ist, wenn er persönliche Beziehungen mit dem Doktoranden hat und der Verdacht der Voreingenommenheit besteht.Nehmen wir mal an, Herr Limburg könnte sich seine Gutachter selbst aussuchen. Wäre das Ergebnis, wenn er z.B. Kirstein, Lüdecke, Malberg oder Gerlich wählen würde, noch unabhängig und objektiv?
    Nebenbei habe ich es in meiner beruflichen Praxis schon zu oft erlebt, dass mangelnde Leistungen nicht akzeptiert werden, dann ist eben der Gutachter (ich) schuld bzw. es werden formale Gründe vorgeschoben. Eine neverending story, warum sollte dieser Fall hier anders sein, mir ist Herr Limburg hier bislang noch nicht durch Expertise in irgendeinem Gebiet aufgefallen.

    Wenn ein Leser ein Beispiel von ausgewiesener Expertise und Sachkenntnis in der Klimaforschung bei EIKE von Limburg verfasst finden sollte, dann nehme ich den letzten Satz zurück. Ich jedenfalls habe noch nichts gelesen.

    Sehr geehrter Herr Heinrich,
    ihr Beispiel ist interessant, ich würde es aber anders sehen:
    War denn 1989 wissenschaftlich korrekt erwiesen, dass der Sozialismus die überlegene Form ist? Und falls nein (wozu ich tendiere), wäre es dann nicht gut gewesen, man hätte Dinge, die nicht wissenschaftlich sind, schon damals aus der Uni ferngehalten? Ich finde, alles, was wissenschaftlich methodisch ordentlich ist, gehört in die Uni, alles das was nur Meinungsmache und Propaganda ist, hat dort nichts verloren, gilt für 1989 und auch für heute.
    In den Geisteswissenschaften ist es schwierig, zwischen wissenschaftlich korrekt und falsch zu unterscheiden, glücklicherweise ist die Naturwissenschaft da trennschärfer.
    PS:
    Die Uni Leipzig war dem Klimaskeptizismus bisher übrigens sehr tolerant eingestellt. Suchen Sie mal bei Youtube nach “Kirstein” und Sie finden eine Veranstaltung von ihm an der Uni aus dem letzten Jahr. Und wenn ich den Artikel richtig deute, durften ja auch dieses Jahr neben Kirstein weitere Skeptiker aus dem EIKE-Umfeld auftreten.

    Entweder ist ihnen beim Zensieren nicht aufgefallen, dass da keine Beleidigungen sind, oder Sie sagen eben absichtlich die Unwahrheit, das nennt man dann lügen. Alles klar?

  76. #76 Wolfgang Flamme
    September 15, 2011

    “Im konkreten Fall wurde doch aber gerade von 3-4 unterschiedlichen Gremien bescheinigt, dass keine Schlechtleistung vorlag noch irgendetwas vertuscht wurde. Und selbstverständlich geht meine Korrespondenz die Öffentlichkeit (und um diese geht es) nichts an.”

    Hmm, soweit ich weiß, hat aber kein einziges dieser 3..4 Gremien sich drängend nach dem Grund erkundigt, warum Jones seine Kollegen bat, die den IPCC-AR4 betreffende Korrespondenz zu löschen. Oder irre ich mich da etwa?

    Und ich kann auch nicht nachvollziehen, wieso die Öffentlichkeit zwar für eine Dienstleistung zahlen soll, deren Qualtät aber nicht überprüfen können soll. Erfolgskontrolle ist nunmal ein notwendiges Übel, das man akzeptieren mu0, wenn man sich für Geld verdingt.

  77. #77 Thorsten
    September 15, 2011

    @ axel

    Ich wurde bei EIKE inzwischen auch “gesperrt”, nur weil ich sachlich die Falschaussagen anderer Forenteilnehmer zu meiner Person richtiggestellt habe. Diese Falschbehauptungen stehen noch heute bei EIKE, korrigiert werden die dort nicht.

    Aber Herr Limburg höchstpersönlich hat mir versichert, dass man bei EIKE großen Wert auf wahrheitsgemäßen Vortrag legt…. hust…. 😉

    Wir unterstützen keinerlei unwahre Berichterstattung.

    Eine Sachdiskussion ist bei EIKE ohnehin nicht möglich, weil dort unerwünschte Meinungen zum Sachthema entweder nicht veröffentlicht werden oder man direkt persönlich angegriffen wird. Merkwürdig nur, dass diese völlig sachfremden Entgleisungen vieler Klimaskeptiker dort nie zensiert werden… Man legt eben dort großen Wert auf eine “anspruchsvolle Sachdiskussion” 😉 – so lange diese dem klimaskeptischen Mainstream entspricht ist alles erlaubt… 😉

    Eine Sperrung bei EIKE empflinde ich inzwischen als “Qualitätssiegel”!

    Und die selben Leute beschweren sich bitterböse über “Zensur” ihrer Meinungen …

  78. #78 Günther Vennecke
    September 15, 2011

    Al Gore scheint sich zurück zu melden und greift die Klima-Pseudo-“Skeptiker”-Szene frontal an:

    “We have to weigh whether or not we will accept the judgment of every national academy of science of every major country … or whether we’ll instead take the advice of ExxonMobil and the Koch brothers and Rush Limbaugh and Glenn Beck,” Gore said.

    http://www.reuters.com/article/2011/09/14/us-climate-gore-idUSTRE78D6R520110914

    Ich denke, obiges Zitat bringt die ganze Debatte exakt auf den Punkt.

  79. #79 Physiker
    September 15, 2011

    @Wolfgang Flamme:

    “Im konkreten Fall wurde doch aber gerade von 3-4 unterschiedlichen Gremien bescheinigt, […]”

    Sorry, ich muss mich korrigieren, es waren 6.

    Hmm, soweit ich weiß, hat aber kein einziges dieser 3..4 Gremien sich drängend nach dem Grund erkundigt, warum Jones seine Kollegen bat, die den IPCC-AR4 betreffende Korrespondenz zu löschen. Oder irre ich mich da etwa?

    Nein, Sie irren sich nicht. Denn Sie können das nicht wissen – es sei denn Sie waren Mitglied dieser Untersuchungskommissionen. Allerdings wird im Muir Russell Report auch klar gemacht was von dieser Beschuldigung zu halten ist:

    On the allegation that CRU does not appear to have acted in a way
    consistent with the spirit and intent of the FoIA or EIR, we find that there
    was unhelpfulness in responding to requests and evidence that e-mails
    might have been deleted in order to make them unavailable should a
    subsequent request be made for them. University senior management should
    have accepted more responsibility for implementing the required processes for
    FoIA and EIR compliance.

    Jones hat also nicht im Geiste und der Intention der gesetzlichen Bestimmungen gehandelt, falls er Emails gelöscht haben sollte. Welch schweres “Vergehen”!

    Im Klartext: Selbst wenn Emails gelöscht wurden, dann wäre dies kein Verstoss gegen den FoIA oder die EIR gewesen sondern lediglich ein ungewünschtes Verhalten. Des weiteren wird die Schuld an dem hilflosen und nicht von der Politik gewünschten Verhalten der Forscher vollständig der Universität angelastet. Die Forderung nach einer weiteren (7.) Untersuchung bleibt eine Floskel, denn warum soll für eine weitere Kommission Geld/Zeit verschwendet werden, die schlimmstenfalls lediglich ungewünschtes Verhalten diagnostizieren könnte, weil weder ein Verstoss gegen die gute wiss. Praxis noch gegen irgendein Gesetz vorliegt und darüberhinaus eine tiefergehende Aufklärung praktisch unmöglich ist.

    Und ich kann auch nicht nachvollziehen, wieso die Öffentlichkeit zwar für eine Dienstleistung zahlen soll, deren Qualtät aber nicht überprüfen können soll. Erfolgskontrolle ist nunmal ein notwendiges Übel, das man akzeptieren mu0, wenn man sich für Geld verdingt.

    In der Wissenschaft wird Qualität/Leistung in Publikationen und Zitaten gemessen. Und da schaut’s beim obigen Dipl. Ing. im Vergleich zu den von Ihnen beschuldigten Wissenschaftlern doch sehr dürftig aus: Limburg kann exakt Null Publikationen vorweisen – … mir schleierhaft, wie man damit heutzutage in einem naturwissenschaftlichen Fach promovieren will. Wenn also irgendwo Verschwendung von Steuergeldern vorliegt, dann doch bei der Unterstützung dieser zum Scheitern verurteilten Promotion.

  80. #80 Susanne
    September 15, 2011

    Hallo zusammen. Bin auf diese Seite gestoßen, weil hier über EIKE berichtet wurde. Dieser Verein ist mir schon des öfteren aufgefallen – im negativen Sinne. Ich frage mich: was motiviert diese Leute? Glauben die etwa wirklich an das, was die schreiben? Wer steckt dahinter? Von wem werden die finanziert? Haben die hauptamtliche Mitarbeiter? Fragen über Fragen 🙂

  81. #83 axel
    September 15, 2011

    @ wolfgang flamme

    Und ich kann auch nicht nachvollziehen, wieso die Öffentlichkeit zwar für eine Dienstleistung zahlen soll, deren Qualtät aber nicht überprüfen können soll. Erfolgskontrolle ist nunmal ein notwendiges Übel, das man akzeptieren mu0, wenn man sich für Geld verdingt.

    Sorry, aber leider gehen Sie auf meinen Punkt nicht ein, Sie vermischen immer noch Erfolgskontrolle (=Nachprüfbarkeit der publizierten Paper) mit der Löschung privater Mails.
    Die private Mail gehört definitiv nicht zu den “Dienstleistungen”, die ein Forscher für die Gesellschaft erbringt. Leider haben Sie ihre Behauptungen auch immer noch nicht belegen können, schade. Wir diskutieren also über aus ihrem Bauchgefühl entstandene Behauptungen, richtig?

  82. #84 Günther Vennecke
    September 15, 2011

    Die Zeit der Klima-Pseudo-“Skeptiker” neigt sich rapide ihrem Ende zu. Die Anzahl der weltgrößten Firmen, die der Globalen Erwärmung hohe Priorität beimessen, hat sich innerhalb eines Jahres von 48% auf nunmehr 68% erhöht.

    Das kann im Klartext wohl nur heißen, dass den Pseudo in absehbarer Zeit das Schmiergeld ausgehen wird und damit deren Motivation, die Öffentlichkeit für dumm zu verkaufen, gegen Null tendieren wird. Warum auch sich weiter lächerlich machen, wenn man nicht einmal mehr Geld dafür bekommt?

    Weitere Information: http://www.guardian.co.uk/environment/2011/sep/14/worlds-largest-firms-climate-change

  83. #85 Krishna Gans
    September 15, 2011

    @Axel

    Die private Mail gehört definitiv nicht zu den “Dienstleistungen”,

    Aber die Mails, die gelöscht werden sollten und auch gelöscht wurden ?

  84. #86 Krishna Gans
    September 15, 2011

    @Susanne
    Fragen zu stellen ist in dem Zusammenhang durchaus berechtigt, aber eine Referenz ist ein Thorsten als bekennender Hasser dieser Seiten nicht im Geringsten.
    Bevor ich darüber hinaus auf einen Sudel Ede aka Vennecke als seligmachenden Meinungsverbreiter vertrauen würde, überlasse ich dem gesunden Menschenverstand.
    Besser ist es, sich unabhängig über beide Seiten zu informieren und eine eigene, unvoreingenommene, ungefilterte Meinung zu bilden, Möglichkeiten gibt es genug.
    Eine bekennende AGW Seite wie hier ist da nicht geeignet, eine reine EIKE Seite auch nicht. irgendwo dazwischen liegt die Wahrheit, aber mE mehr auf der EIKE Seite.
    🙂

  85. #87 axel
    September 15, 2011

    @ Krishna

    Ich habe Wolfgang Flamme so verstanden, dass er Forschung als zentrale “Dienstleistung” betrachtet (“”, weil ich mit diesem Begriff zur Umschreibung von Forschung nicht ganz glücklich bin). Daten etc., die im Zusammenhang mit Forschungsergebnissen stehen, werden sicherlich nicht in Mails gespeichert 😉

    Aber wie ging die Geschichte überhaupt weiter, Krishna? Wurden Mails danach gelöscht? Falls ja, von wem und um was ging es in diesen Mails? Zur Erinnerung: Ich habe mich eingeklinkt, als Wolfgang von Löschung zur “Vertuschung von Schlechtleistungen” sprach. Und bislang hat mir leider noch niemand mitteilen bzw. belegen können, um welche “Schlechtleistungen” es überhaupt geht.

    Die Skeptikerpropagande um “hide the decline” und “missing heat” hat doch damals eindrucksvoll gezeigt, in welch ungeahnte Höhen das Niveau der Diskussion geschraubt werden kann, wenn es um Emails geht. /sarc off

  86. #88 Krishna Gans
    September 15, 2011

    Wer sich auf Al Gore berufen muß ist mehr als fern eines Full House. Der dürfte die Arschkarte gezogen haben, was nichts Neues wäre, jeder das, was er verdient, damit ist das Vennecke gerade mal noch gut bedient.

  87. #89 axel
    September 15, 2011

    @ Krishna

    Wenn das die Antwort auf meinen vorherigen Beitrag war, dann hättest du kürzer formulieren können, dass du auch keine Ahnung hast, wovon Flamme spricht.

  88. #90 Krishna Gans
    September 15, 2011

    @Axel

    Wurden Mails danach gelöscht?

    Es gab einen Deppen unter vielen AGWisten, der tatsächlich mails gelöscht hat und das auch zugegeben hat.

    Sources confirm that a federal inspector has questioned Eugene Wahl and Wahl has confirmed that Mann asked him to delete emails. Wahl has also informed the inspector that he did delete emails as the result of this request

    hier
    Siehe auch hier
    Kannst Du eigentlich nicht selber googlen ?

  89. #91 axel
    September 15, 2011

    Susanne,

    ich übersetze Krishna für dich:

    Also: Für die einen ist 3 + 5 = 8, für die anderen aber nur 7.
    Informiere dich um Gottes Willen nicht einseitig bei den Mathematikern, ich würde aber auch vor einseitigen Blogs warnen. Die Wahrheit liegt immer in der Mitte, was hältst du von 7,5?

  90. #92 axel
    September 15, 2011

    Aha, also weder Mann noch Jones noch all die, die ständig bei euch in der Kritik stehen.
    Ok, Wahl also. Und welche Schlechtleistung hat der bedauernswerte Eugene Wahl abgeliefert, die er vertuschen wollte?

    PS: Ich würde seriöse Quellen vorziehen, z.B. die vielen Untersuchungsberichte. Googeln kann jeder, aber der gemeine Skeptiker scheitert dann am nächsten Schritt, nämlich die Spreu vom Weizen zu trennen.

  91. #93 Thorsten Seifert
    September 16, 2011

    @ Susanne

    Fragen zu stellen ist in dem Zusammenhang durchaus berechtigt, aber eine Referenz ist ein Thorsten als bekennender Hasser dieser Seiten nicht im Geringsten.
    Bevor ich darüber hinaus auf einen Sudel Ede aka Vennecke als seligmachenden Meinungsverbreiter vertrauen würde, überlasse ich dem gesunden Menschenverstand.

    Geht es auch ohne Polemik, Herr Gans? Welche Seiten soll ich “hassen”?

    Glauben Sie nicht, dass Susanne für sich selbst denken kann? Ich lasse es mal dahingestellt sein, ob Sie eine gute Referenz sind, Herr Gans… Ich habe da so meine Zweifel…

  92. #94 Geldhai
    September 16, 2011

    Wir befinden uns in keiner Klimakrise. Wenn behauptet wird “das schlimmste Unwetter seit 200 Jahren”, dann gab es folglich vor 200 Jahren das gleiche schon einmal.

    Wir werden nur verrückt gemacht! Mit unruhige Menschen kann man viel Geld verdienen. Beim
    zocken auch

  93. #95 Thorsten Seifert
    September 16, 2011

    @ Geldhai

    Wir befinden uns in keiner Klimakrise. Wenn behauptet wird “das schlimmste Unwetter seit 200 Jahren”, dann gab es folglich vor 200 Jahren das gleiche schon einmal.

    Nein, dieser Schluss ist falsch. Ob es ein solches Wetterereignis vor über 200 Jahren schon mal gab weiss man eben nicht! Aber es geht hier auch gar nicht um einzelne Wetterereignisse sondern um Klimaveränderungen. Und da müssen Sie schon sehr lange zurückschauen, bis Sie vergleichbare CO2-Konzentrationen (über 800.000 Jahre) oder Temperaturen (mind. 5000 Jahre, vermutlich noch viel viel länger….) beobachten können, ganz zu schweigen von dem jetzigen Tempo der Veränderungen oder dem zu erwartenden Ausmaß.

  94. #96 Günther Vennecke
    September 16, 2011

    Die Klima-Pseudo-“Skeptiker” treiben eine neue Sau durchs Dorf. Ivar Giaever, ein 82-jähriger emeritierter Physiker und ebenfalls Klimaleugner hat nun seine MItgliedschaft bei der American Physical Society aufgekündigt, weil er mit deren Haltung zur Globalen Erwärmjung nicht einverstanden ist.

    Natürlich wird dieser Schritt eines möglicherweise senil gewordenen Wissenschaftlers von der Leugner-Szene bis zum geht-nicht-mehr aufgebauscht und als “Beweis” dafür angesehen, dass AGW nicht existiert.

    Dass weiterhin rund 40.000 Mitglieder kein Problem mit AGW haben, scheint diese Typen nicht zu interessieren. Na ja, Logik war für die schon immer ein Fremdwort.

    Pikant außerdem, dass herausgestellt wird, dass es sich bei Ivar Giaever um einen Nobelpreisträger handelt (1973 zusammen mit anderen), was offensichtlich als besondere Kompetenz im Bereich Klimawissenschaft gilt, während andererseits der gleiche Preis an Al Gore als Beweis dafür angesehen wird, dass auch das Nobelpreis-Komitee korrupt ist. Na ja, Logik war für die schon immer … :-)))))))))))))))

  95. #97 Krishna Gans
    September 16, 2011

    Sudel-Ede Vennecke ist zu dämlich, die diversen Preise zu unterscheiden. Kategorie Nobel-Preis für Frieden, den Gore und Komplizen erhalten haben ist qualitativ dem an Obama zu vergleichen – eine Griff ins Klo – also der Wellness-Oase eines Sudel-Ede.

    Das Ivar Giaever einen für Physik erhlaten hat, ist laut Demagogen Vennecke vergleichbar. Ivar Giaever ist dazu auch noch Biolge, was hingegen ist Gore ?
    Was vor allem ist dieses Vennecke ? Abgehalfterte Englsich Lehrer vielleicht ?
    So sieht sie aus, die “unheile” Welt eines üblen Polemikers Vennecke.

  96. #98 Roland
    September 16, 2011

    Kannst du deine Beleidigungen und den übrigen Nonsense nicht an deinem Stammtisch loswerden? Hört da keiner mehr zu?

  97. #99 axel
    September 16, 2011

    @ günther

    Der Austritt interessiert doch nur spezielle Blogs. Gefallen hat mir am Austrittsschreiben folgendes:

    To: kirby@xxx.xxx
    Cc: Robert H. Austin; ‘William Happer’; ‘Larry Gould’; ‘S. Fred Singer’; Roger Cohen

    und

    PS. I included a copy to a few people in case they feel like using the information.
    Ivar Giaever

    So demonstriert man eindrucksvoll, dass es alleine um die Sachdiskussion geht 😉

  98. #100 Thorsten Seifert
    September 16, 2011

    @ Krishna Gans

    Ivar Giaever ist dazu auch noch Biolge, was hingegen ist Gore ?

    Ich bin auch Biologe Herr Gans, na und…?!

    Al Gore hat Verwaltungswissenschaften und Jura studiert und mit Auszeichnung abgeschlossen. Er hat sich als Politiker viele Jahre intensiv mit der Klimaproblematik beschäftigt und hatte durch seine Position die Möglichkeit, mit zahllosen Spitzenwissenschaftlern zu sprechen und sich zu informieren.

    Im Gegensatz zu Ivar Giaever weiss Al Gore aber, dass er selbst kein Klimawissenschaftler ist!

  99. #101 Günther Vennecke
    September 16, 2011

    @Gans,

    Ivar Giaever ist dazu auch noch Biolge [sic]

    Vor allem ist Giaever ein 82-jähriger Rentner. Im Kreis der Klima-Pseudo-“Skeptiker” finden sich erstaunlich viele äußerst betagte Vertreter.

    Und wenn man sich die inhaltliche Qualität der Postings auch jüngerer Vertreter dieser speziellen Untergruppe der Spezies Homo sapiens ansieht, kann man leicht zu dem Schluss gelangen, dass geistige Verkalkung oder Gehirnerweichung eine Grundvoraussetzung ist, wenn man diesem Kreis angehören möchte.

  100. #102 Krishna Gans
    September 16, 2011

    @Thorsten

    Ich bin auch Biologe Herr Gans, na und…?!

    Wie Du schon sagst, “Na und” – sachlich hast Du das bishher nicht unter Beweis stellen können. Da bleiben grundsätzlich Zweifel…..

    Er hat sich als Politiker viele Jahre intensiv mit der Klimaproblematik beschäftigt und hatte durch seine Position die Möglichkeit, mit zahllosen Spitzenwissenschaftlern zu sprechen und sich zu informieren.

    Wenn er doch diese Möglichkeiten genutzt hätte, dann wär es ja OK, nun, er hat es nicht.

    Im Gegensatz zu Ivar Giaever weiss Al Gore aber, dass er selbst kein Klimawissenschaftler ist!

    Bist Du sicher ? Wäre ich mir nicht, wenn man ihn so hört…..

  101. #103 Thorsten Seifert
    September 16, 2011

    @ Krishna Gans

    Wie Du schon sagst, “Na und”

    Das “Na und” bedeutet natürlich, dass man als Biologe nicht automatisch zur Klimaforschung qualifiziert ist, weshalb ich mich auch immer als fachlicher Laie in Klimafragen bezeichnet habe. Was also wollen Sie uns mit dem Hinweis sagen, dass der 82-jährige Giaever Biologe ist…?

    Wäre ich mir nicht, wenn man ihn so hört…..

    Warum? Er beruft sich auf anerkannte Studien zahlreicher renommierter Klimaforscher. Genau hierzu sind die meisten Klimaskeptiker nicht in der Lage. Die berufen sich auf Elektrotechniker, Juristen, Betriebswirte und Lehrer… Und wenn die sich mal auf Naturwissenschaftler berufen, dann forschen diese meist gar nicht oder sind jenseits der 80…..

    Und ist es ein Zufall, dass sich der Nobelpreisträger, Klimaskeptiker und “hochqualifizierte” Biologe (!) Ivar Giaever als Kreationist outet:

    http://www.crackajack.de/2011/07/27/50-scientists-about-god/

  102. #104 Krishna Gans
    September 16, 2011

    @Thorsten

    , weshalb ich mich auch immer als fachlicher Laie in Klimafragen bezeichnet habe.

    Aber spielst Dich auf, als wäre Rahmstorf ein Dorschüler….

    Was also wollen Sie uns mit dem Hinweis sagen, dass der 82-jährige Giaever Biologe ist…?

    Das er nicht so aus der Nähe von Dummsdorf stammt, z.B.

    Was meinst Du, wer schon alles über Gott geschrieben und geredet hat, die größten Physiker und Kosmolgen, gehe doch mal etwas ins Detail…ich meine Belege, Zitate…
    Eine andere Denke zu haben löst bei Dir immer die gleichen Reflexe aus, wie ?
    Man nennt sowas “Manie”.
    “hochqualifiziert” schrieb ich bitte wo ?

  103. #105 Thorsten Seifert
    September 16, 2011

    @ Krishna Gans

    Aber spielst Dich auf, als wäre Rahmstorf ein Dorschüler….

    Nein Herr Gans, im Gegensatz zu Ihnen nehme ich als Naturwissenschaftler aber hochqualifizierte und renommierte Klimaforscher erst! Sie maßen sich als fachlicher Laie an, es besser zu wissen als alle Physiknobelpreisträger zusammengerechnet! Das unterscheidet Sie von mir, was den Umgang mit der Materie betrifft!

    “hochqualifiziert” schrieb ich bitte wo ?

    Nirgendwo, aber Sie haben ihn so hingestellt, als sei der DIE fachliche Koryphäe schlechthin…..

  104. #106 axel
    September 16, 2011

    Zurück zum Thema!
    Weg von Biologen, von denen ich noch nie gehört haben, die aber sicherlich wissen, warum männliche Pinguine eng aneinander stehen, um die Eier zu wärmen. Weg von Politikern wie Gore, an dem immerhin angenehm ist, dass er nicht vorgibt, Klimaforschung besser zu verstehen als Klimaforscher.

    Zurück zu Limburg und seinen Klagen, von der Uni Leipzig ausgeschlossen worden zu sein.
    Bin etwas verwirrt, weil ich dies hier gefunden habe, wo steht, Limburg habe dann doch sprechen dürfen:
    http://www.l-iz.de/Bildung/Forschung/2011/09/Streit-um-ein-Klimaseminar-an-der-Uni-Leipzig-28409.html

  105. #107 Wolfgang Flamme
    September 16, 2011

    “Sorry, aber leider gehen Sie auf meinen Punkt nicht ein, Sie vermischen immer noch Erfolgskontrolle (=Nachprüfbarkeit der publizierten Paper) mit der Löschung privater Mails.
    Die private Mail gehört definitiv nicht zu den “Dienstleistungen”, die ein Forscher für die Gesellschaft erbringt. Leider haben Sie ihre Behauptungen auch immer noch nicht belegen können, schade. Wir diskutieren also über aus ihrem Bauchgefühl entstandene Behauptungen, richtig?”

    axel,

    Jones bat seine Kollegen allerdings nicht um Löschung privater Mails, sondern um eine Löschung jeglicher Korrespondenz _betreffend den 4. IPCC-Bericht_, für den Jones als einer der Lead Authors verantwortlich zeichnete.

    Und die Zuarbeit der an diesem Bericht beteiligten Wissenschaftler möchten Sie uns jetzt hier als reine Privatsache verkaufen. Naja, nicht nur bei EIKE zimmern sich einige ihre ganz eigene Trullala-Welt zusammen.

  106. #108 axel
    September 16, 2011

    @ Flamme

    Dann ging es also nicht um Nachprüfbarkeit von Forschungsarbeiten, die er im Namen seiner Universität erbringt, sondern um Korrespondenz über seine ehrenamtliche Mitarbeit beim IPCC mit Dienstherrn Pachauri, nicht EAU. Schön, dass das jetzt klargestellt ist.

    Ich denke, inzwischen wird auch der letzte kapiert haben, privaten Austausch besser über den privaten Emailaccount zu Hause zu erledigen, wenn ihm daran liegt, privates privates sein zu lassen.

    Lieber Wolfgang, “climategate” zeigte im Grunde doch sehr schön, dass die Befürchtungen Jones zutreffend waren. Man suchte die Schlammschlacht, und dafür waren auch harmlose Mails gut genug, man muss nur geschickt aus dem Kontext reißen. Für die wissenschaftliche Seite war der Ertrag von climategate gleich null.

    Was war das für ein Bohey, dass bestimmte Skeptiker stets lauthals kritisierten, Jones und die EAU würden nicht alle Rohdaten zur Temperaturermittlung herausrücken. Nun, inzwischen sind die urheberrechtlichen Probleme gelöst, die Daten sind frei – und was ist seitdem passiert? Welcher dieser Skeptikerschreihälse hat seither tatsächlich mal mit den Daten nachgerechnet und irgendein Ergebnis mitgeteilt?

    Wolfgang, es geht den Leuten doch gar nicht um wissenschaftliche Exaktheit und Fortschritt, es geht um den Schlamm. Dass dir das nicht bewusst ist, glaube ich nicht, insofern bin ich immer noch etwas ratlos. Wenn die von dir angesprochenen “Schlechtleistungen” sich auf menschliches Verhalten und Unregelmäßigkeiten bzgl. FOIA bezieht, ok, meinetwegen, da kann ich zustimmen. Aber wer überrascht ist und geglaubt hat, Klimaforscher sind alles Heilige, für den könnte das in der Tat dann eine Meldung wert sein.

  107. #109 Krishna Gans
    September 16, 2011

    @Axel

    Wolfgang, es geht den Leuten doch gar nicht um wissenschaftliche Exaktheit und Fortschritt, es geht um den Schlamm.

    Falsch, es geht darum, den Herren, die da meinen, sie würden im / als IPCC das beste an Klimawissenschaft darstellen und repräsentieren, was es derzeit gibt, zu zeigen, daß sie nur im Schlamm wühlen und Schlamm verbreiten und so tun, als wären sie das “Non plus ultra” des Wissens und des “Weltgewissens”.

  108. #110 axel
    September 16, 2011

    Dann zeigen sie es diesen Herren. Falls dabei etwas herauskommt, was wissenschaftlich relevant ist, teilen sie es mir bitte mit, dann klinke ich mich ein.

    PS: Du wirfst den Herren Hochmut und Arroganz vor, Krishna. Damit kritisierst du deren menschlichen Qualtitäten, nicht ihre wissenschaftlichen. Genau das schreibe ich doch die ganze Zeit.

  109. #111 Krishna Gans
    September 16, 2011

    @Axel

    Du wirfst den Herren Hochmut und Arroganz vor, Krishna. Damit kritisierst du deren menschlichen Qualtitäten, nicht ihre wissenschaftlichen.

    Welche sollen das denn sein ? Die, die sie untereinander fordern zu löschen ? Warum wohl ?
    Weil sie qualitiativ hochwertig sind ? Oder weil sie was zu verbergen haben ?
    Das nenne ich mal eben unwissenschaftlich. Und wer sich klammheimlich über den Tod eines Kritikers freut…..
    Man muß diesen Haufen wirklich gern haben.

    Damit kritisierst du deren menschlichen Qualtitäten, nicht ihre wissenschaftlichen

    Wer seine Wissenschaft ideologisch mißbraucht, hat keine wissenschaftlichen Qualitäten mehr über die zu diskutieren sich lohnt, doie hat er in die Tonne getreten, weil er sich dem Verdacht aussetzt, unwissenschaftlich gearbeitet zu haben, um seine Ideologie zu bestätigen – das muß nicht mal willentlich/wissentlich passieren, das ist primitivste Psychologie und vollkommen normales, wenn auch falsches Verhalten.

  110. #112 Peter Hartmann
    September 17, 2011

    @Susanne:

    Soweit ich das sehen kann glauben die Leute von EIKE das wirklich, was sie sagen.

    @others: ich hab übrigens ein Interview im Neuen Deutschland von gestern oder so, EIKE kriegt ne kurze Erwähnung: http://www.neues-deutschland.de/artikel/206918.klima-paranoiker-im-bundestag.html

    nicht unbedingt meine politische Ausrichtung (ex-SED-Blatt), und der Interviewer ist recht tendenziös, außerdem war das ungekürzte Interview runder und kraftvoller. Es ging mir eigentlich mehr um Abbau der Polarisierung, indem man Wissenschaft (eindeutig) und Politik klarer voneinander trennt, und indem man den Leugner in sich selbst entdeckt und so für andere mehr Verständnis haben kann, anstatt sie immer nur als monolithische Dummfront anzusehen.

    @axel: der L-IZ-Artikel behauptet falsch dass EIKE in Berlin ansässig ist; ich könnte mir vorstellen dass sie über die Kirstein-Veranstaltung auch lückenhaft informiert waren.

    p.

  111. #113 Thorsten Seifert
    September 17, 2011

    @ Krishna Gans

    Damit kritisierst du deren menschlichen Qualtitäten, nicht ihre wissenschaftlichen.

    Welche sollen das denn sein ?

    Herr Gans, wenn Sie an den wissen schaftlichenm Qualitäten der IPCC-Mitglieder zweifeln und meinen, diese als fachlicher Laie in in den Dreck ziehen zu müsen, dann nutzen Sie doch bite die -i.G. zu EIKE unzensierte- Gelegenheit hier, fachlich fundiertere Fakten und Argumente zum AGW vorzubringen! Bisher kommt da von Ihnen nur sachfremde Polemik.

  112. #114 Krishna Gans
    September 17, 2011

    @Thorsten
    Ach , da ist er ja, der moralische Zeigefinger in Form von “!” nun, dann hast Du Dir den hier wieder einmal redlich verdient.

  113. #115 axel
    September 17, 2011

    Hallo Herr Hartmann,

    schönes Interview! Man hätte am Ende vielleicht noch exemplarisch anfügen können, dass einer der blinden Flecke der Linke die Verweigerung ist, den Atomausstieg im Zusammenhang mit Klimapolitik zu diskutieren, aber ihr Interviewpartner reagierte ja schon vorher etwas überempfindlich 😉

    Die Ursachen für die Unterschiede in den USA sehe ich eher im politischen System. Die Abhängigkeit der Kandidaten für politische Ämter von Spenden ist dort eben riesig und häufig wahlentscheidend. Auch im Amt bleibt die Abhängigkeit bestehen: Stimmst du für Gesundheitsreform oder Klimaschutz etc., gibt es nächstes Mal kein Geld, das bekommt dann ein Gegenkandidat aus der Teaparty-Szene, der unsere Vorstellungen umsetzt.
    Unterschiede in der Struktur der Medien ergeben dann den Rest.

  114. #116 Wolfgang Flamme
    September 17, 2011

    “Dann ging es also nicht um Nachprüfbarkeit von Forschungsarbeiten, die er im Namen seiner Universität erbringt, sondern um Korrespondenz über seine ehrenamtliche Mitarbeit beim IPCC mit Dienstherrn Pachauri, nicht EAU. Schön, dass das jetzt klargestellt ist.”

    axel,

    es ging in meinem Eingangsposting um zwei Dinge: a Löschung von Korrespondenz und b) Reproduzierbarkeit von Forschungsveröffentlichungen.
    Bisher hatten wir nur über den ersten Punkt diskutiert;da erzähltest Du zuerst was von ‘Privatsache’ und jetzt sogar von ‘ehrenamtlich’. Meinst Du, Jones hat in der Zeit seiner Arbeit als Lead Author kein Gehalt bezogen oder wie?
    Auch erwähnenswert, daß die Berichtserstellung beim IPCC ja objektiv und transparent sein soll, dh solche Klüngeleien zuarbeitender Wissenschaftler abseits der offiziellen, transparenten Kanäle gefährden diesen Anspruch.

    Zum zweiten Punkt: Mir ist nicht bekannt, daß es oberhaupt jemals nennenswerte urheberrechtliche Probleme gegeben hätte, die zuvor hätten gelöst werden müssen. Jones selbst äußerte bzgl dessen in seinen Mails, er wolle sich (also die Offenlegung seiner Daten) hinter dieser Behauptung ‘verstecken’. Und daß er die Daten lieber löschen werde, sollte man ihn zu einer Veröffentlichung zwingen wollen. Ganz großes Schmock-Kino. Auf eine IFG-Anfrage hin konnte Jones dann auch keine Vertraulichkeitserklärung produzieren, die ihn an einer Veröffentlichung gehindert hätte.

    McIntyre und andere vermuten deshalb schon länger, daß die Truppe um Jones lediglich Daten aus der Public Domain zusammengekratzt hat und das resultierende triviale Produkt dann gegen entsprechend großzügige Unterstützung als besonders anspruchsvolles Ergebnis supergeheimer internationaler Verbindungen vermarktet hat.

  115. #117 axel
    September 17, 2011

    @ Wolfgang
    Was sind denn die “offenen, transparenten Kanäle” der IPCC-Arbeit? Glaubst du, die sitzen monate- und wochenlang so lange am selben Ort, bis der Bericht fertig ist?

    Meinst Du, Jones hat in der Zeit seiner Arbeit als Lead Author kein Gehalt bezogen oder wie?

    Natürlich hat er von der UEA weiterhin sein Gehalt bezogen, auch in der Zeit, in der für die IPCC-Arbeit freigestellt war. Was ist dein Punkt? Wenn du Urlaub hast, wirst du weiterhin von deinem Arbeitgeber bezahlt, gewährst du ihm auch jederzeit Einblick in deine Privatmails?

    Jones selbst äußerte bzgl dessen in seinen Mails, er wolle sich (also die Offenlegung seiner Daten) hinter dieser Behauptung ‘verstecken’. Und daß er die Daten lieber löschen werde, sollte man ihn zu einer Veröffentlichung zwingen wollen.

    So? Lies doch mal die Untersuchungsberichte. Oder frage dich, warum die Daten Polens immer noch nicht bekannt gegeben werden können.
    Zum 2. Teil: Hat er die Daten denn gelöscht? Nein. Übrigens wäre es hilfreich, die heftige Reaktion Jones zu verstehen, wenn wir mal über die Person reden, die diesen Wutausbruch ausgelöst hat.

    McIntyre und andere vermuten deshalb schon länger, daß die Truppe um Jones lediglich Daten aus der Public Domain zusammengekratzt hat und das resultierende triviale Produkt dann gegen entsprechend großzügige Unterstützung als besonders anspruchsvolles Ergebnis supergeheimer internationaler Verbindungen vermarktet hat.

    Ach, du kennst ja die Namen, sieh an. Na gut, wenn du Aussagen McIntyres (hat er seinen Verdacht inzwischen verifiziert? Die Daten liegen doch vor!) für wertvoller hältst als alle Untersuchungsberichte, bitte schön, geschenkt. beenden wir diesen lauwarmen Aufguss von climategate.

    Ich vermute mal, McIntyre ist voreingenommen, nicht mehr objektiv, und befindet sich auf einem persönlichen Rachefeldzug (ähnlich wie Krishna Gans bei G.Vennecke). Du darfst diese Vermutung neben McIntyres gerne auch weiterverbreiten.

  116. #118 Krishna Gans
    September 18, 2011

    @Alex
    Rachefeldzug gegen Vennecke ?
    Wofür soll ich mich rächen ? Für seine Dusseligkeit, seine Frechheit ?
    Ich räche mich nicht an jemanden, der um Kipp-Punkte bettelt. Ich gebe zu, er geht mir auf den Sack, und sein Stalking dito. Aber Rache ? Dafür ist die Canaille viel zu unwichtig.

  117. #119 Krishna Gans
    September 18, 2011

    @Axel
    Wenn jemand verfälschten Daten auf der Spur ist, warum befindet er sich da auf einem Rachefeldzug ?
    Und warum berufst Du Dich immer auf s.g. Untersuchungsberichte, die das Papier nicht werrt sind, auf denen diese whitewasher gedruckt sind und die im Grunde eigentlich niemand ernst nimmt ?

  118. #120 axel
    September 18, 2011

    @ Krishna
    Rachefeldzug ist eine Vermutung, die ich genau so wenig belegen kann wie du deinen Kram mit “verfälschten Daten” und “whitewasher”-Untersuchungsberichte. Aber es könnte dir auch aufgefallen sein, dass sich McIntyres Aktivitäten immer gegen dieselben paar Leute richten.

  119. #121 Krishna Gans
    September 18, 2011

    @Axel

    Aber es könnte dir auch aufgefallen sein, dass sich McIntyres Aktivitäten immer gegen dieselben paar Leute richten.

    Die Polizei ist auch immer hinter der Mafia her……

  120. #122 Krishna Gans
    September 18, 2011

    @Axel, Nachtragh

    Aber es könnte dir auch aufgefallen sein, dass sich McIntyres Aktivitäten immer gegen dieselben paar Leute richten.

    Es sind letztendlich immer die selben Leute, die für gewisse Organisationen Berichte schreiben, Daten auswerten…..

  121. #123 Wolfgang Flamme
    September 18, 2011

    “Was sind denn die “offenen, transparenten Kanäle” der IPCC-Arbeit? Glaubst du, die sitzen monate- und wochenlang so lange am selben Ort, bis der Bericht fertig ist?”

    Tja … E-Mail-Korrespondenz vielleicht? Halt nein, sowas ist ja unbedingt reine Privatsache – also werden sie wohl tatsächlich wochen- und monatelang zusammen ausharren und Protokoll führen müssen, um den Transparenzansprüchen und der Vertraulichkeit des E-Mailverkehrs Genüge zu tun. Oder die Mails behandeln sehr wohl auch dienstliches. Such Dir einfach was aus, axel.

  122. #124 Wolfgang Flamme
    September 19, 2011

    “Natürlich hat er von der UEA weiterhin sein Gehalt bezogen, auch in der Zeit, in der für die IPCC-Arbeit freigestellt war. Was ist dein Punkt? Wenn du Urlaub hast, wirst du weiterhin von deinem Arbeitgeber bezahlt, gewährst du ihm auch jederzeit Einblick in deine Privatmails?”

    axel,
    in meine Privatmails gewähre ich ihm keinen Einblick … selbst dann nicht, wenn er mich nicht freigestellt hat. Umgekehrt darf ich zB keine Geschäftsgeheimnisse verraten, bloß weil ich in Urlaub, freigestellt oder krankgeschrieben bin.
    Wenn Du das einsiehst, dann sollte Dir doch auch klar sein, daß der Inhalt einer Korrespondenz und nicht etwa die Beurlaubungssituation darüber entscheidet, was als dienstliche und was als private Korrespondenz zu werten ist.

  123. #125 Wolfgang Flamme
    September 19, 2011

    “So? Lies doch mal die Untersuchungsberichte. Oder frage dich, warum die Daten Polens immer noch nicht bekannt gegeben werden können.”

    axel,
    ich lese überhaupt erstmal die Mails, dann was die Untersuchungen darüber behandeln. Denn ich kann keinen Sinn darin sehen, mir meine Meinung ausschließlich aufgrund von Berichten aus zweiter Hand zu bilden und die Informationen aus erster Hand dabei zu ignorieren. Das macht doch auch in Deinen Augen Sinn?

  124. #126 Wolfgang Flamme
    September 19, 2011

    PS: Warum fehlt Polen?
    Keine Ahnung, über ClimateExplorer/GHCN kann ich jederzeit auf historische Daten polnischer Wetterstationen zugreifen.
    Das ist ja eine Schlußfolgerung aus der Vermutung McIntyres: Weil man Jones Ergebnisse mit Public-Domain-Daten sehr gut (aber eben nicht exakt) reproduzieren kann liegt der Schluß nahe, daß Jones’ ganz außerordentliche vertrauliche Verbindungen und Spezialdaten (sofern sie existieren) in der Sache eigentlich keinen nennenswerten wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn beisteuern konnten. Also viel Steuergelder für unwesentlichen Fortschritt.
    Aber natürlich kann man damit Menschen beeindrucken, die hinter den Worten ‘geheim’, ‘vertraulich’ etc gleich eine weitaus überlegene und besonders gefestigte Wahrheit sehen. Insofern waren die Steuergelder dann doch gut angelegt.

  125. #127 Georg Hoffmann
    September 19, 2011

    @Flamme
    “Also viel Steuergelder für unwesentlichen Fortschritt”
    Das ist jetzt also Custer last stand? Jones spricht von Daten, die an der Sache nicht einen Deut aendern und taeuscht so den britischen Steuerzahler. Gut dass das jetzt mal schonungslos aufgedeckt wurde.
    Ich erklaer mich uebrigens im Sinne der Anklage ebenfalls schuldig. An der allgemeinen Relativitaetstheorie gemessen , wuerde ich mich geradezu glucklich schaetzen, wenn ich wenigstens unwensentlichen Fortschrittt in irgendeiner Frage bewirkt haette.

  126. #128 Thorsten Seifert
    September 19, 2011

    @ Krishna Gans

    Ach , da ist er ja, der moralische Zeigefinger in Form von “!”

    Nein Herr Gans, dieses eine “!” steht am Ende eines Aufforderungssatzes an Sie. Dort gehört es entsprechend der deutschen Rechtschreibung auch hin. Leider gehen Sie aber auf meine Aufforderung zur inhaltlichen Einlassung nicht ein. Ist von Ihnen also nicht zu erwarten, dass Sie die unzensierte Möglichkeit hier bei Primaklima nutzen, um die von Ihnen angezweifelten wissenschaftlichen Qualitäten der IPCC-Mitglieder durch eigene, höherwertige Ausführungen offenzulegen? Aber das ist wohl nicht von Ihnen zu erwarten.

  127. #129 axel
    September 19, 2011

    @ Wolfgang Flamme
    Machen wir es doch einfach so: Sie wählen den Datensatz ihres Vertrauens aus und wir halten uns dann an diesen. Kann meinetwegen auch ihr eigener sein.

    So viel Aufregung um ein paar Details in einer eher unwesentlichen Frage?! *kopfschüttel*

  128. #130 Wolfgang Flamme
    September 20, 2011

    “Machen wir es doch einfach so: Sie wählen den Datensatz ihres Vertrauens aus und wir halten uns dann an diesen. Kann meinetwegen auch ihr eigener sein.”

    axel,
    nönö, wir machen das so: Sie wählen den Datensatz Ihres Vertrauens und zeigen mir, warum Jones’ Mails dadurch Privatstatus erlangen. Es gibt ja soviele Datensätze, da wird sich doch einer finden lassen, der das untermauert?

    Und sollten Sie zu der Erkenntnis gelangen, daß die Wahl eines bestimmten Datensatzes überhaupt keinen Einfluß auf Jones wissenschaftliche Integrität hat, dann betrachten Sie Ihr Posting einfach als gegenstandslos.

  129. #131 Wolfgang Flamme
    September 20, 2011

    “Das ist jetzt also Custer last stand? Jones spricht von Daten, die an der Sache nicht einen Deut aendern und taeuscht so den britischen Steuerzahler. Gut dass das jetzt mal schonungslos aufgedeckt wurde.”

    Georg,
    keine Ahnung, ich bin ja immer noch im Meinungsbildungsprozess. Mehr will ich auch gar nicht behaupten, als daß diese Erklärung plausibel ist, weil sie das ewige Rumgezicke von Jones erklärt, obwohl die Datenlage seine Resultate i.w. bestätigt. Und daß jemand dick aufträgt, um Investoren (oder Kunden) zu finden, ist so außergewöhnlich ja nicht.

    “Ich erklaer mich uebrigens im Sinne der Anklage ebenfalls schuldig. An der allgemeinen Relativitaetstheorie gemessen , wuerde ich mich geradezu glucklich schaetzen, wenn ich wenigstens unwensentlichen Fortschrittt in irgendeiner Frage bewirkt haette.”

    Ach ja richtig, das ist ja eigentlich Deine Ecke gewesen. Also ich sehe die Argumentation nicht, aber vom Eindruck her ist die Relativitätstheorie ein sehr hartes Claim, da ist die Schlacht entschieden und es ist nahezu unmöglich, da noch das Ruder in grundsätzlichen Fragen herumzuwerfen. Also hast Du Dich auf ein heftiger umkämpftes Terrain begeben, wo man noch was zum Ausgang beisteuern kann, was ja legitim ist und auch kein Makel. Aber mehr, als das die Claims in der Klimaforschung eben noch weich sind, lese ich da jetzt nicht heraus. Und ich denke, daß gerade in einer solchen Situation ein anderen Verhältnis zur Wissenschaft gefragt ist, als Jones es praktiziert oder zumindest angestrebt hat. Mit Klimakasperverhalten wie ‘ich zeige meine Daten nicht; nein, meine Daten zeig’ ich nicht’, Versteckspielchen, Korrespondenzvernichtung und Intransparenz weicht man weiche Claims noch weiter auf und öffnet Spinnern Tür und Tor. Wenn man dann noch jede Menge Untersuchungskommissionen bemüht, die alle zu dem Ergebnis kommen, daß so ein Verhältnis zur Wissenschaft im Großen und Ganzen eigentlich in Ordnung ist, wird’s nochmal ein Stück schlimmer.
    Mein Eindruck ist also, daß Jones der seriösen Klimawissenschaft damit ganz schön geschadet hat und das kann man auch nicht dadurch kompensieren, daß man einzelne Verwirrte, die durch dieses Tor einfallen, dann zum Klimaschmock kürt.

  130. #132 axel
    September 20, 2011

    @ Flamme

    Jetzt ist plötzlich wieder Jones IPCC-Mitarbeit und seine Arbeit zu Temperaturmessung am CRU ein und dasselbe? Tut mir leid, aber wir scheinen uns im Kreise zu drehen. Ich betrachte mal ihren Beitrag als gegenstandslos.

  131. #133 axel
    September 20, 2011

    Ich fasse mal Wolfgangs These zusammen:
    Die Schuld, dass Kirstein Falschdarstellungen von sich gibt, liegt bei Jones.

    Ok?!?

  132. #134 Physiker
    September 20, 2011

    @Wolfgang Flamme, axel:
    Man sollte zu diesem Thema zwischen persönlich, privat und vertraulich unterscheiden:

    • Persönlich ist so gut wie jede Mitteilung, die an eine bestimmte Person gerichtet ist. Bereits die Anrede kann aus einer Email etwas persönliches machen. Deshalb lässt sich so gut wie nichts daraus ableiten, wenn eine Email persönlich ist.
    • Privat ist ein Email, die Bezug auf das Privatleben nimmt. Das Gegenteil wäre eine geschäftliche Mitteilung/etwas das mit der Arbeit zu tun hat. Zweifellos sind in den veröffentlichten Emails jede Menge privater Details zu lesen. Solche private Details, wie z.B. Geburtstag, Urlaub, etc. gehören nicht veröffentlicht. Anders aber als vielleicht in einigen Unternehmen ist es in der Wissenschaft absolut üblich privates und dienstliches zu vermischen. Kein Wissenschaftler unterschreibt jemals, dass er er seine dienstliche Email-Adresse ausschliesslich für rein fachliche Zwecke nutzt. Im Gegenteil: Es gibt sogar extra Verschwiegenheitspflichten, für den Fall dass Emails doch Gegenstand einer Untersuchung werden sollten. Die kritisierten Auszüge, die z.B. das IPCC betreffen sind eindeutig nicht privat. Daraus folgt aber immer noch nicht, dass sie ungestraft veröffentlicht werden können.
    • Vertraulich sind Emails, die nur an bestimmte Personen/einen bestimmten Personenkreis gerichtet sind. Die gesamte Marktwirtschaft, unser politisches System und natürlich auch die Wissenschaft bauen darauf auf, dass Mitteilungen auch vertraulich sein können. Der gesamte veröffentlichte Schriftverkehr war vertraulich.

    Übrigens lösche ich täglich Emails. Ich kenne keinen Wissenschaftler, dessen Email-Quota ausreichen würde um alles zu speichern, was er jemals gesendet/empfangen hat. Nachdem Professoren ca. 10-100 mal so viele Emails erhalten, kann ich mir gut vorstellen, dass es durchaus üblich ist, nach Abschluss eines Projekts, alle damit verbundenen Emails zu löschen. Wen das stört, der soll sich einfach für eine bessere Ausstattung der Forschungseinrichtungen aussprechen.

  133. #135 Krishna Gans
    September 20, 2011

    @Axel

    Tut mir leid, aber wir scheinen uns im Kreise zu drehen

    Da Du das andernorts so ähnlich schon einmal verkündet hast unterstelle ich mal bei Dir einen Defekt im Innenohr oder in der cerebralen Durchblutung. Keines von beiden ist dramatisch, sollte aber mal untersucht werden.

    @Physiker
    Bei Lotus Groupmail z.B. läßt siche eine gewisse Kategorie Mails gar nicht löschen, die können nur archiviert werden. Das ist eine Frage der Netzwerkadministration, und keine persönlich Befindlichkeit.

  134. #136 Wolfgang Flamme
    September 21, 2011

    Physiker,

    dieser Klassifikation schließe ich mich an – mit einem Einwand, betreffend “Die kritisierten Auszüge, die z.B. das IPCC betreffen sind eindeutig nicht privat. Daraus folgt aber immer noch nicht, dass sie ungestraft veröffentlicht werden können.”

    Das ist – so wie es formuliert wurde – natürlich richtig. Daraus folgt aber genausowenig, daß die Veröffentlichung zwingend mit Strafe bedroht wäre. Insofern kann ich in dieser Äußerung kein schlagkräftiges Argument entdecken.

    Und der Rest Ihrer Einlassung ist einfach bloß (selbstzensiert). Phil Jones administriert also Serverspeicherplatz fremder Universitäten fremder Länder und fordert nur deshalb bestimmte vereinzelte User dieser Institutionen auf, Korrespondenz mit ganz bestimmten Themeninhalten zu löschen, um bei diesen Institutionen Speicherplatz zu sparen.

    Du lieber Himmel, ein paar Zeilen vorher waren Sie doch noch so angenehm glasklar und straight drauf und jetzt ist Ihnen gar nichts bescheuert genug?

  135. #137 Physiker
    September 21, 2011

    @Wolfgang Flamme

    Insofern kann ich in dieser Äußerung kein schlagkräftiges Argument entdecken.

    Ein Argument wogegen?
    Diese Begriffs-differenzierung/-erklärung zeigt doch, dass die obige seitenlange Diskussion darüber, welcher Kategorie die Emails zuzuordnen sind, genau aus diesem Grund – wohlwollend formuliert – nicht zielführend ist.

    Und der Rest Ihrer Einlassung ist einfach bloß (selbstzensiert). Phil Jones administriert also Serverspeicherplatz fremder Universitäten fremder Länder und fordert nur deshalb bestimmte vereinzelte User dieser Institutionen auf, Korrespondenz mit ganz bestimmten Themeninhalten zu löschen, um bei diesen Institutionen Speicherplatz zu sparen.

    So unplausibel das sein mag, können Sie das ausschliessen?
    Hier einige plausiblere Spekulationen:

    • Die Aufforderung zum Löschen gilt unter den beteiligten Forschern als Zeichen, dass ein Thema abgeschlossen ist.
    • Die Korrespondenz mit den Klimaskeptikern zu diesem Thema enthält Beleidigungen/Drohungen/strafrechtlich relevante Aussagen und die Forscher wollen damit abschliessen.
    • Nachdem die zig-tausend Seiten publiziert sind, könnte gerade die Korrespondenz zum IPCC die Postfächer zum Überlaufen gebracht haben. Nachdem nichts unangenehmer ist, als jemanden wegen eines vollen Postfaches nicht mehr zu erreichen, sind solche Rundmails absolut angemessen und nichts aussergewöhnliches. Ich habe bereits selbst schon mehrere solcher Aufrufe erhalten/verschickt.

    Der Punkt ist ganz einfach folgender:
    Ich/jeder Forscher darf Emails löschen. Es gibt also nichts vorzuwerfen.

  136. #138 axel
    September 21, 2011

    @ Physiker

    So ganz einfach ist das mit dem Löschen auch wieder nicht.
    Wenn ich mich recht entsinne, gab es da Mails, die ich in ihre Kategorie “vertraulich” einstufen würde. Dann gab es aber einen neuen Freedom of Information Act (FOIA), demzufolge diese Mails, die ursprünglich nur für vier Augen gedacht war, öffentliches Gut war.
    Löschen war plötzlich nicht mehr legal. Inwieweit es sinnvoll ist, die Möglichkeit des Schreibens vertraulicher Mails von Dienstrechnern zu unterbinden, darüber ließe sich viel streiten. Ich meine, die Forschungsergebnisse und Daten müssen transparent sein, Kommunikation sollte tabu sein.

  137. #139 Krishna Gans
    September 21, 2011

    @Axel

    Ich meine, die Forschungsergebnisse und Daten müssen transparent sein, Kommunikation sollte tabu sein.

    Und dazwischen gibt es eine riesige Grauzone, die Kommunikation über die Daten, Verfahren…..

  138. #140 Wolfgang Flamme
    September 21, 2011

    “So unplausibel das sein mag, können Sie das ausschliessen?”

    Jetzt wo Sie’s erwähnen … Jones’ Geisteskräfte könnten auch durch HAARP-Strahlung verwirrt worden sein oder bösartige außerirdische Echsenwesen haben sich seines Verstandes bemächtigt.

    Ihre übrigen Erklärungsoptionen lassen zwar grundlegende Verständnisdefizite beim Umgang mit dem Kommunikationsmedium E-Mail erkennen, sie sind aber vergleichsweise plausibel. Der größte Mangel dieser Erklärungen besteht m.E. darin, daß sie Jones nicht rechtzeitig eingefallen sind.

  139. #141 Wolfgang Flamme
    September 21, 2011

    Ach ja:

    “Der Punkt ist ganz einfach folgender: Ich/jeder Forscher darf Emails löschen. Es gibt also nichts vorzuwerfen.”

    Und es herrscht Meinungsfreiheit. Kirstein (und anderen) gibt es also ebenfalls nichts vorzuwerfen. Das unterschreiben Sie jetzt bitte auch mit voller Überzeugung und treten hier auch bitte engagiert dafür ein. Ganz einfach und folgend.

    PS:
    Daß der Empfänger einer E-Mail diese grundsätzlich auch löschen darf, halte ich für eine unzureichend durchdachte Äußerung. Oder meinten Sie damit nur, für Forscher und für Sie gälten da Sonderregelungen?

  140. #142 Physiker
    September 22, 2011

    @axel:

    Dann gab es aber einen neuen Freedom of Information Act (FOIA), demzufolge diese Mails, die ursprünglich nur für vier Augen gedacht war, öffentliches Gut war.

    Der Inhalt vertraulicher Emails ist kein öffentliches Gut – auch nicht nach dem neuen FOIA:
    “Absolute exemptions: […]
    Information provided in confidence (s.41)”

    Sorry, wenn ich diesmal zu faul bin, den konkreten Paragraphen nachzuschlagen…

    Löschen war plötzlich nicht mehr legal.

    Vorsicht: Emails zu löschen war und ist immer legal. In Deutschland existiert sogar eine extra Regelung, die besagt, dass nur der Empfänger Emails löschen darf (was nebenbei zu absurden Problemen mit Spam führt). Das was aufbewahrt werden muss, sind Aufzeichnungen/Rechnungen/Daten die benötigt werden um eine Publikation zu reproduzieren. Email-Korrespondenz genausowenig wie Telefongespräche gehören nicht dazu. Auch nicht in England. Und falls doch, werde ich England von meiner Liste mit möglichen Kollaborationen streichen…

  141. #143 Physiker
    September 22, 2011

    @Wolfgang Flamme:

    Ihre übrigen Erklärungsoptionen lassen zwar grundlegende Verständnisdefizite beim Umgang mit dem Kommunikationsmedium E-Mail erkennen, sie sind aber vergleichsweise plausibel.

    Was für Verständnisdefizite?

    Der größte Mangel dieser Erklärungen besteht m.E. darin, daß sie Jones nicht rechtzeitig eingefallen sind.

    Hat sich Jones zu diesen von offizieller Seite nicht vorgeworfenen Anschuldigungen überhaupt geäussert?
    Falls ja, wüsste ich gerne wo (auch wenn es nicht relevant ist, weil ihm ja nichts vorgeworfen wird). Falls nein, worin besteht dann der Mangel? Ist neuerdings die Unschuldsvermutung uncool?

  142. #144 Physiker
    September 22, 2011

    @Wolfgang Flamme:

    Kirstein (und anderen) gibt es also ebenfalls nichts vorzuwerfen. Das unterschreiben Sie jetzt bitte auch mit voller Überzeugung und treten hier auch bitte engagiert dafür ein. Ganz einfach und folgend.

    Abgesehen davon, dass “und anderen” sehr pauschal klingt, wüsste ich gerne worauf Sie sich genau beziehen.

    Daß der Empfänger einer E-Mail diese grundsätzlich auch löschen darf, halte ich für eine unzureichend durchdachte Äußerung. Oder meinten Sie damit nur, für Forscher und für Sie gälten da Sonderregelungen?

    Dann weisen Sie doch bitte nach, dass Forscher (d.h. an Universitäten und Instituten beschäftigte Wissenschaftler) ihre Emails nicht grundsätzlich löschen dürfen. Oder geben Sie mir irgendeinen Hinweis – ich werde ihm gewiss nachgehen (und sei’s nur um meine Quota zu erhöhen). Wie die Arbeitsverträge in der freien Wirtschaft aussehen, weiss ich nicht – deshalb beziehe ich mich explizit nur auf Forscher. Falls Ihnen nur die Rechtslage für Arbeitnehmer in der Wirtschaft bekannt ist, wundere ich mich, dass Sie sich mit Ihrer Aussage so weit aus dem Fenster lehnen und Ihre Vermutungen zum Anlass nehmen um Personen in den Dreck zu ziehen.

  143. #145 Krishna Gans
    September 22, 2011

    @physiker

    Dann weisen Sie doch bitte nach, dass Forscher (d.h. an Universitäten und Instituten beschäftigte Wissenschaftler) ihre Emails nicht grundsätzlich löschen dürfen.

    Ich schrieb es bereits, es unterliegt den Regelungen der Uni / Leitung, wie das gehandhabt wird.
    Groupmail kann u. U. nicht gelöscht, sondern nur archiviert werden.
    Was auch immer sich jeder hier ausdenkt an Rechtfertigungen, es kann alles irrelevant sein, da keiner hier weiß, wie das dort jeweils gehandelt wurde.

  144. #146 Krishna Gans
    September 22, 2011

    Nachtrag
    Hängt mit dem Account zusammen, wie der jeweils eingerichtet wird, was nicht heißt, daß es nicht auch einen “privaten” Account gibt, bei dem Mails gelöscht werden können / dürfen.

  145. #147 Wolfgang Flamme
    September 22, 2011

    “Was für Verständnisdefizite?”

    Na, weil E-Mail ein Prozeß ist, bei der eine Kopie einer Information vollständig in fremde Verfügungsgewalt übergeben wird, bisweilen über mehrere, wechselnde Zwischenstationen. Unter diesen technischen/administrativen Umständen läßt sich eine vertrauliche Botschaft nur durch Ver- und Entschlüsselung an den vorgesehenen Endpunkten übermitteln. Umgekehrt wird man wohl auch rechtlich folgern können, daß beim Absender einer unverschlüsselten Mail gar keine ernsthafte Schutzabsicht bzgl. des Inhaltes vorgelegen hat und daß die Behauptung, der Inhalt sei vertraulich gewesen und deshalb der Nachforschung entzogen, nur vorgeschützt ist.

  146. #148 Wolfgang Flamme
    September 23, 2011

    “Dann weisen Sie doch bitte nach, dass Forscher (d.h. an Universitäten und Instituten beschäftigte Wissenschaftler) ihre Emails nicht grundsätzlich löschen dürfen.”

    Es braucht nur ein bischen Überlegung um herauszufinden, daß es kein universell gültiges Recht des Empfängers gibt, Nachrichten einfach löschen zu dürfen. Ein Helpdesk-Mitarbeiter zB wird sich sicher nicht auf das Recht berufen können, die Hilfeersuchen, die ihn so erreichen, einfach zu löschen; bei den allgegenwärtigen Erektionshilfe-Angeboten wird man es ihm aber wohl gewähren. Eine universell gültige Regelung in Form eines Rechtsanspruches auf Löschung von E-Mail kann es da also überhaupt nicht geben.

    Ich kenne ja mittlerweile Ihre Auffassung und Ihren Wunsch, daß wir sie teilen: Die Öffentlichkeit zahlt Jones’ Gehalt und sie hat darüber hinaus kein Recht zu erfahren, was Jones für dieses Gehalt tatsächlich tut.

  147. #149 Wolfgang Flamme
    September 23, 2011

    “Ist neuerdings die Unschuldsvermutung uncool?”

    Wurden denn strafrechtliche Konsequenzen gefordert?

  148. #150 Physiker
    September 23, 2011

    @Krishna Gans:

    Was auch immer sich jeder hier ausdenkt an Rechtfertigungen, es kann alles irrelevant sein, da keiner hier weiß, wie das dort jeweils gehandelt wurde.

    Damit erübrigen sich aber auch alle Anschuldigungen was das Löschen von Emails betrifft.

  149. #151 Physiker
    September 23, 2011

    @Wolfgang Flamme:

    Na, weil E-Mail ein Prozeß ist, bei der eine Kopie einer Information vollständig in fremde Verfügungsgewalt übergeben wird, bisweilen über mehrere, wechselnde Zwischenstationen. Unter diesen technischen/administrativen Umständen läßt sich eine vertrauliche Botschaft nur durch Ver- und Entschlüsselung an den vorgesehenen Endpunkten übermitteln.

    Das ist eine alberne Argumentation. Muss ich jetzt meine Briefe oder Telefongespräche die ich vertraulich führe auch verschlüsseln nur weil die Postmitarbeiter/Zollbeamte/Telefongesellschaften ohne jeden technischen Aufwand alles von mir ausspionieren können, ohne dass ich etwas davon bemerke? Selbst Handy-Gespräche fliegen völlig unverschlüsselt durch den Äther und können von jedem in Reichweite problemlos abgehört werden. Sorry, aber technische Unzulänglichkeiten sind kein gutes Argument um Grundrechte auszuhebeln.

    Umgekehrt wird man wohl auch rechtlich folgern können, daß beim Absender einer unverschlüsselten Mail gar keine ernsthafte Schutzabsicht bzgl. des Inhaltes vorgelegen hat und daß die Behauptung, der Inhalt sei vertraulich gewesen und deshalb der Nachforschung entzogen, nur vorgeschützt ist.

    Ich halte fest:

    • Sie spekulieren schon wieder (“umgekehrt wird man wohl…”) – und stützen damit Ihre gesamten Anschuldigungen nur auf Ihr Bauchgefühl.
    • Ihr Bauchgefühl trügt: Das Fernmeldegeheimnis gilt auch für unverschlüsselte Mitteilungen. Und die Aufhebung eines solchen Grundrechts bedarf weit mehr als der Vermutung, dass veröffentlichte Daten gelöscht worden sein könnten.
    • Man muss zwischen “Nachforschungen” der Öffentlichkeit und Nachforschungen von Seiten der Strafverfolgung/Arbeitgeber unterscheiden, denn die einen sind an eine Schweigepflicht gebunden, so dass die Grundrechte des Beschuldigten gewahrt bleiben.

    Sorry, aber mir sträuben sich die Haare von Ihre Auffassung eines Rechtsstaats.

  150. #152 Physiker
    September 23, 2011

    @Wolfgang Flamme:

    Es braucht nur ein bischen Überlegung um herauszufinden, daß es kein universell gültiges Recht des Empfängers gibt, Nachrichten einfach löschen zu dürfen. Ein Helpdesk-Mitarbeiter zB […]

    Nur zur Erinnerung: Ich beziehe mich jetzt schon zum dritten Mal explizit auf Forscher an Universitäten und Instituten und Sie antworten mit der Situation eines “Helpdesk-Mitarbeiters”. Sorry, aber ist es wirklich so schwer zu begreifen, dass bei Forschern etwas anderes im Arbeitsvertrag steht als bei Mitarbeitern in der Kommunikationsbranche? Also nochmal: Sparen Sie sich Ihre “Überlegungen”, d.h. Spekulationen, und weisen Sie mir nach, dass im Arbeitsvertrag von Forschern (oder sonstwo) steht, dass diese keine Emails löschen dürfen.

    Eine universell gültige Regelung in Form eines Rechtsanspruches auf Löschung von E-Mail kann es da also überhaupt nicht geben.

    Sicher. Das ändert aber trotzdem nichts daran, dass Forscher Emails generell löschen dürfen.

    Ich kenne ja mittlerweile Ihre Auffassung und Ihren Wunsch, daß wir sie teilen: Die Öffentlichkeit zahlt Jones’ Gehalt und sie hat darüber hinaus kein Recht zu erfahren, was Jones für dieses Gehalt tatsächlich tut.

    Nein. Denn meine Auffassung dazu habe ich überhaupt nicht geäussert. Sie greifen in letzter Zeit aber tief in die Trickkiste der Eristischen Dialektik.

    Übrigens bin ich tatsächlich für mehr Transparenz. Ich fordere, dass

    • jeder kostenlosen Zugriff auf alle Publikationen haben sollte, die mit Steuergeldern finanziert wurden. Und das wären im Fall Jones ziemlich viele und im Fall Limburg genau Null.
    • das Oligopol der Fachzeitschriften zu gunsten von Open Access aufgebrochen wird um unter anderem dem Publication bias zu begegnen.
    • die Open Access Möglichkeiten so erweitert werden, dass auch Daten/Quellcode und Zusatzinformationen mitveröffentlicht werden können.
    • bei Bewertung der Arbeit von Forschern mehr Wert auf die Qulität der veröffentlichten Publikationen gelegt wird als auf den Hirsch-Index.

    Forderungen nach der kompletten Offenlegung jeglicher Kommunikation unterstütze ich aber nicht. Es ist nämlich nicht relevant für die Öffentlichkeit zu erfahren wie oft ein Forscher am Arbeitsplatz/Telefon oder in Emails flucht, um seine Arbeit beurteilen zu können.

  151. #153 Krishna Gans
    September 23, 2011

    @Physiker

    , aber ist es wirklich so schwer zu begreifen, dass bei Forschern etwas anderes im Arbeitsvertrag steht als bei Mitarbeitern in der Kommunikationsbranche?

    im Arbeitsvertrag stehen kann
    Marginaler Unterschied, sollte man mal festhalten, oder muß ich davon ausgehen, daß Sie von allen Unis und Instituten alle Arbeitsverträge kennen ?
    Wohl eher nicht -also- ei wenig viel Spekulatius im September, oder ?

  152. #154 Krishna Gans
    September 23, 2011

    @Physiker

    Forderungen nach der kompletten Offenlegung jeglicher Kommunikation unterstütze ich aber nicht. Es ist nämlich nicht relevant für die Öffentlichkeit zu erfahren wie oft ein Forscher am Arbeitsplatz/Telefon oder in Emails flucht, um seine Arbeit beurteilen zu können.

    Vielleicht überlegen sich manche der “Elite”der Klimaforschung, ob sie sich, z.B. erfreut über den Tod eines Skeptikers äußern ?

  153. #155 Georg Hoffmann
    September 23, 2011

    @Gans
    “Vielleicht überlegen sich manche der “Elite”der Klimaforschung, ob sie sich, z.B. erfreut über den Tod eines Skeptikers äußern ? ”
    Ganz genau. Das mag dann ein schlechtes Kriterium fuer eine Jobsuche als Papst abgeben, als Wissenschaftler aber eben nicht.
    Ich bin der Diskussion nicht aufmerksam gefolgt, aber nur aus Interesse, moechte hier jemand, dass alle seine Mails die waehrend seiner Arbeitszeit (oder von einer Arbeitsfacility) geschrieben wurden, oeffentlich gemacht werden? Kann eigentlich irgendein Zweifel daran bestehen, dass ein best of dieser Mails einen jeden hier als Dr No dastehen lassen wuerde?

    @Gans
    “Wohl eher nicht -also- ei wenig viel Spekulatius im September, oder ?”

    Wie dieser Poster vielleicht

    “Das sind jetzt nun 3 aktuelle Paper, die von einer Abkühlung durch Wolken ausgehen.
    (Lindzen und Choi, Spencer und Braswell, jetzt auch noch Richard P. Allan) ”

    der bestimmt lange und reiflich ueberlegt hat, bevor er diesen Satz geschrieben hat.

  154. #156 Physiker
    September 23, 2011

    @Wolfgang Flamme:

    Wurden denn strafrechtliche Konsequenzen gefordert?

    Ja, schon.
    Auch wenn Sie nur die Vergabe des Klimaschmocks fordern, würde es mich wundern, wenn Sie mir auch nur eine Klimaskeptische Seite nennen können, die keine strafrechtlichen Konsequenzen für Jones fordert…

  155. #157 Wolfgang Flamme
    September 24, 2011

    “Das ist eine alberne Argumentation. Muss ich jetzt meine Briefe oder Telefongespräche die ich vertraulich führe auch verschlüsseln nur weil die Postmitarbeiter/Zollbeamte/Telefongesellschaften ohne jeden technischen Aufwand alles von mir ausspionieren können, ohne dass ich etwas davon bemerke?”

    Dafür gibt es ja auch ausdrückliche Post-/Fernmeldegeheimnisgesetze – und auch die schützen nur die Vertraulichkeit beim eigentlichen Übermittlungsvorgang, nicht die Vertraulichkeit der Nachricht überhaupt. Bei Klartext-E-Mail kann noch aber noch nicht einmal die Vertraulichkeit bei der Übermittlung gewährleistet werden, ein E-Mail-Geheimnisgesetz gibt es genau aus diesem Grund nicht.

    Was die Vertraulichkeit der Nachricht (analog zum Briefgeheimnis) betrifft, so gilt genau das, was ich bereits erwähnt hatte: Absender/Adressat müssen eine ernsthafte Schutzabsicht der Nachricht erkennen lassen, sonst kann gar keine Verletzung des Briefgeheimnisses eintreten. Ohne gegenseitige Willenserklärung gibt es auch keine Verpflichtung des Senders/Empfängers, die Nachricht vertraulich zu behandeln.
    Und vom einem privaten Charakter der Mails kann man eben auch nicht ausgehen; zum einen, weil sie ganz überwiegend arbeitsbezogene Forschungsthemen zum Inhalt haben, zum anderen, weil die Beteiligten ganz überwiegend und selbstverständlich über ihre dienstlichen Accounts und über dienstliche Infrastruktur kommunizierten.

    “Also nochmal: Sparen Sie sich Ihre “Überlegungen”, d.h. Spekulationen, und weisen Sie mir nach, dass im Arbeitsvertrag von Forschern (oder sonstwo) steht, dass diese keine Emails löschen dürfen.”

    Ich habe darauf hingewiesen, daß es mit Sicherheit keine generelle Erlaubnis geben wird, Korrespondenz ganz nach Belieben zu vernichten. Es wundert mich wirklich nicht, daß Sie solchen Blödsinn lediglich mit einem Pseudonym unterzeichnen. Das kann man ja auch nach Lust und Laune ‘entsorgen’.

  156. #158 Physiker
    September 24, 2011

    @Wolfgang Flamme:

    Dafür gibt es ja auch ausdrückliche Post-/Fernmeldegeheimnisgesetze –

    das laut einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts auch für Emails (POP und IMAP) gilt – siehe Link in meinem vorausgehenden Kommentar. Übrigens weicht Ihre Auffassung von “vertraulich” deutlich von der gemeinhin akzeptierten Wortbedeutung ab. “Vertraulich” bedeutet nichts anderes als dass der Inhalt nicht für die Öffentlichkeit bestimmt ist. Dazu bedarf es weder einer “ernsthaften Schutzabsicht” noch irgendwelcher technischer/kryptographischer Mittel. Wenn ich eine vorläufige Version einer Arbeit einem Koautor mit dem Hinweis verschicke, dass das Dokument nur für den internen Gebrauch bestimmt ist, dann ist dieses vertraulich.

    Ich habe darauf hingewiesen, daß es mit Sicherheit keine generelle Erlaubnis geben wird, Korrespondenz ganz nach Belieben zu vernichten.

    Alles was nicht verboten ist, ist erlaubt. Sorry, es gibt keine Listen, die aufzählen, was alles erlaubt ist.

  157. #159 Krishna Gans
    September 24, 2011

    @Physiker

    das laut einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts

    Das ist bei Jones, Mann und Komplizen irrelevant.
    Wohingegen

    Dafür gibt es ja auch ausdrückliche Post-/Fernmeldegeheimnisgesetze

    diese in GB und , eingeschränkt, auch noch in den USA gibt.
    Sagen Sie endlich, daß Sie nichts wissen, sondern spekulieren.

  158. #160 Wolfgang Flamme
    September 26, 2011

    @Physiker

    1) Na klar, na klar, Sie dürfen Ihre gesamte Geschäftskorrespondenz in Flammen aufgehen lassen, wenn Sie dazu Lust haben. Steht so in Ihrem Arbeitsvertrag (bzw. ist lt. Ihrem Arbeitsvertrag nicht explizit untersagt, also implizit gestattet). Der Chef kann Ihnen da gar nichts.

    Können wir’s damit endlich, endlich bewenden lassen?

    2) Also nochmal: Eine beidseitige (explizite oder konkludente) Willenserklärung zwischen Absender und Adressat bindet wohl beide, aber eben nicht zwingend die gesamte Übertragungskette, der sie sich zB im Falle einer unverschlüsselten E-Mail-Übermittlung bedienen. Ihre einseitige Willenserklärung gegenüber Dritten, daß Sie eine vertrauliche Behandlung der Nachricht wünschen, bindet diese regelmäßig nicht (siehe Rechtswirksamkeit von E-Mail-Disclaimern, die bei Zuwiderhandlung mit Pestilenz und Kreuzigung drohen).

    Das Lesen fremder Postkarten zB bedeutet aus diesem Grund regelmäßig keine Verletzung des Briefgeheimnisses und ähnlich verhält es sich mit unverschlüsselter E-Mail-Übertragung oder wenn Absender/Adressat zB als vertraulich gekennzeichnete Daten unverschlüsselt auf anonymen FTP-Servern zum Download bereithalten. Das Kriterium des §202a StGB “Ausspähen von Daten” zB verlangt daher die Überwindung einer _besonderen Sicherung_ gegen unberechtigten Zugang. Wenn Sie diese vernachlässigt haben, dann steht schnell der Vorwurf der Fahrlässigkeit im Raum und das sieht auch in einem Zivilprozeß nicht gut aus. Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie doch einfach mal Ihren Hausjuristen.

    Bzgl. der angesprochenen Grundrechte gilt es tatsächlich abzuwägen. Bspw hat der BGH wohl entschieden, daß in Fällen von Doping beim Sport das öffentliche Interesse Vorrang vor den Persönlichkeitsschutzrechten des ertappten Sportlers genießt – nur mal so zum Vergleich.

  159. #161 Physiker
    September 29, 2011

    @Wolfgang Flamme:

    1) Na klar, na klar, Sie dürfen Ihre gesamte Geschäftskorrespondenz in Flammen aufgehen lassen, wenn Sie dazu Lust haben. Steht so in Ihrem Arbeitsvertrag (bzw. ist lt. Ihrem Arbeitsvertrag nicht explizit untersagt, also implizit gestattet). Der Chef kann Ihnen da gar nichts.

    Das legen von Feuer ist explizit untersagt. Wenn das Löschen meiner gesamten Korrespondenz aber nicht meinen wissenschaftlichen Output schmälert, dann darf ich das sehrwohl. Insbesondere nach einem abgeschlossenen Projekt ist das ja nicht zu befürchten. An meinem vorherigen Institut wird die Korrespondenz sogar standardmässig nach wenigen Monaten gelöscht, wenn man den Arbeitsplatz wechselt.

    Können wir’s damit endlich, endlich bewenden lassen?

    Eigentlich nein. Denn das ist ja der zentrale Punkt: Sie machen Forschern etwas zum Vorwurf, was nicht nur nicht verboten sondern teilweise erzwungen wird. Anstatt Ihre Vermutungen zu untermauern, versuchen Sie ständig erfolglos Selbstverständlichkeiten der Lächerlichkeit preiszugeben.
    Ich bleibe dabei: In einem Rechtsstaat ist alles erlaubt, was nicht verboten ist.

    2) Also nochmal: Eine beidseitige (explizite oder konkludente) Willenserklärung […] Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie doch einfach mal Ihren Hausjuristen.

    Sorry, Ihr Detailwissen interessiert mich kein bisschen, wenn das Bundesverfassungsgericht zu einem anderen Ergebnis kommt.

    Bzgl. der angesprochenen Grundrechte gilt es tatsächlich abzuwägen. Bspw hat der BGH wohl entschieden, daß in Fällen von Doping beim Sport das öffentliche Interesse Vorrang vor den Persönlichkeitsschutzrechten des ertappten Sportlers genießt – nur mal so zum Vergleich.

    Was wollen Sie mir mit diesem Vergleich sagen? Dass es in Ordnung ist, Grundrechte aufzuheben, wenn jemand Emails löscht, obwohl es ihm nicht verboten ist?

  160. #162 Krishna Gans
    September 29, 2011

    @Physiker

    Sie ständig erfolglos Selbstverständlichkeiten der Lächerlichkeit preiszugeben.

    Sorry, Ihr ganzer Affentanz ist geradezu lächerlich.

    Das legen von Feuer ist explizit untersagt.

    Blödsinn, wenn es Ihnen nicht ausdrücklich verboten ist, Ihre Geschäftskorrespondenz mit nach Hause zu nehmen, könnten Sie Ihren Grill auch damit anzünden.
    So what ?

  161. #163 Weltneuheit
    Oktober 1, 2011

    Toller Beitrag
    Am 02.10.2011 um 18h geht es los!
    ” lotterie ohne glück”

  162. #164 axel
    Oktober 10, 2011

    @ Krishna

    Was war denn das für ein linkes Ding letztens bei EIKE? Als ich einen Mitkommentator wegen seiner ständigen Beleidigungen kritisierte (was nach dessen eigenen Angaben auch schon einmal zur Sperrung eines EINZIGEN Beitrags führte *lol*), hast du geantwortet, von mir würden gleich ganze Beiträge gelöscht. Dies wurde natürlich so aufgefasst, als hätten diese vor Beleidigungen gestrotzt, du hast dann auch nicht eine Sekunde gezögert, es NICHT richtig zu stellen. Ziemlich link, Gerüchte in die Welt zu setzen, wenn der Gegenüber durch Zensur gehindert wird, darauf zu antworten.

    Dabei weißt du es besser, du hast ja hier schon Beispiele gesperrter Beiträge gelesen. Zwei weitere aktuelle gefällig?

    Zum Artikel mit der unsterblichen Überschrift Das Fukushima des Naturschutzes: Windräder, die stillen Mörder schrieb ich:

    Geht’s nicht noch ein wenig dicker aufgetragen?
    Komisch nur, dass sich bei Ölverseuchungen wie zuletzt im Golf von Mexiko das Mitleid mit den Vögeln hier bei EIKE in engen Grenzen hielt. Hier ist ein toter Vogel nur dann einer Erwähnung wert, wenn er von einem Windrad erschlagen wurde.
    PS:
    “Agesichts der so gut wie kompletten, freiwilligen Gleichschaltung der Medien und aller politischen Parteien sprechen viele Stimmen bereits von einem neuen Faschismus, diesmal einem grünen. Wir wollen uns aus Platzgründen hierzu nicht äußern.” Mir fallen sogar noch besser Gründe als der genannte ein, z.B. Anstand oder Sachlichkeit.

    Oder zum EIKE-PIK-Treffen:

    Es zieht sich wie ein roter Faden ein grundlegendes Missverständnis durch die EIKE-Argumentation:
    Wissenschaft ist wie ein Puzzle oder Mosaik, jedes Paper ist ein Teil, das große Ganze erkennt man dann, wenn man die zusammengefügten Teile betrachtet.
    EIKE dagegen pickt sich einzelne Mosaiksteine heraus, nicht weil die zugrundeliegende Methodik so überzeugend wäre, sondern weil das Ergebnis den eigenen Wunschvorstellungen entspricht. Übersehen wird dabei, dass eine kleine Sammlung einzelner Mosaiksteine kein stimmiges Bild ergibt.
    Das wäre so, als wenn ein Relativitätstheorieskeptiker nun nach dem CERN-Gran Sasso-Neutrinoexperiment jubelnd behaupten würde, damit wäre die eigene Vorstellung bewiesen und Einstein gehöre auf die Müllhalde der Wissenschaftsgeschichte entsorgt. Die tatsächlichen Reaktionen der beteiligten Wissenschaftler zeigen dagegen schön auf, wie Wissenschaft wirklich funktioniert.

  163. #165 Krishna Gans
    Oktober 10, 2011

    @Axel

    Dies wurde natürlich so aufgefasst, als hätten diese vor Beleidigungen gestrotzt, du hast dann auch nicht eine Sekunde gezögert, es NICHT richtig zu stellen. Ziemlich link, Gerüchte in die Welt zu setzen, wenn der Gegenüber durch Zensur gehindert wird, darauf zu antworten.

    wenn ich Doktorarbeiten verfassen wollte, würde ich ich nicht bei EIKE schreiben. Darüber hinaus ist die Schreiberei dort mehr als mühselig und nicht geeignet, sich tiefergehende Gedanken zu machen, was Du übrigens wenn’s ans Fetzen gegen Skeptiker oder mich geht auch nicht gerade demonstrierst oder demonstriert hast.
    Im Verteilen verdeckter Haken aus dem Hinterhalt bist Du hier eine bekannte Größe, also erwarte nicht, daß ich im Porzellanladen Samthandschuhe anziehe und mir über Deine mögliche Befindlichkeit Gedanken mache, die die Ausmaße eines Fliegenschisses überschreiten.

  164. #166 axel
    Oktober 10, 2011

    @ Krishna

    Ach ja? Aber es wäre wenigstens fairer, deine Anwürfe an mich auf einer Plattform zu äußern, wo ich antworten kann – sprich hier.

    Lachen musste ich aber, als Glatting berichtete, ihm wäre tatsächlich mal ein (!) Beitrag nicht erschienen, und das, wo seine Ergüsse nur so strotzen vor Beleidigungen. Der ist ja so naiv, dass er nicht einmal ahnt, dass von mir etwa ein Drittel – ganz ohne Beleidigungen – gelöscht werden.

    Löschen passiert immer dann, wenn man einen wunden Punkt trifft, über den ahnungslose Leser besser gar nicht nachdenken sollen. Meinungsfreiheit und -vielfalt scheint man den eigenen Lesern nicht zumuten zu können, ob diese Methode à la DDR aber auch in einer offenen Gesellschaft funktioniert? Im Grunde nur bei den ganz Dummen, die freiwillig auf andere Meinungen und Nachdenken verzichten. Willkommen im Club EIKE 😉

    PS:
    Erinnerst du dich noch an “Henrik” Borchert, den Fehler im letzten Jahr? Dieses Mal schreiben Sie im Flyer von Ganteföhr (richtig ohne “h”) und vom EIKE-Fachbeirat Singer, obwohl er dort nicht gelistet ist. Ob denen eigentlich selber nicht auffällt, dass sie ihre “Klimakonferenz” im Wesentlichen selbst bestreiten, angereichert durch gerade mal wohlwollend gewertet 3-4 Klimaforschern, die zudem überwiegend schon im letzten Jahr da waren. Ist der Konsens so groß, dass man kaum jemanden findet, der bei einer Senioren-Kaffeefahrt anwesend sein möchte?

  165. #167 BreitSide
    Oktober 10, 2011

    Wusste gar nicht, was für eine linke Socke Krischi ist.

    Ich hatte ihn bisher nur als lästigen Pseudoclown im Raster.

  166. #168 Krishna Gans
    Oktober 10, 2011

    Ach, deshalb der faulige Gestank – Breiseite hat seine Klappe aufgerissen….

  167. #169 Krishna Gans
    Oktober 10, 2011

    @Axel
    Du nimmst Dich und das, was Du Deine Meinung nennst, einfach viel zu wichtig.
    Das Du nun bei EIKE mal nicht gehört wurdest, das ist dann schon eine Strafe. Kannst Du Deinen Wischmob Breitseite mal zurückpfeifen, der geht mir gerade mal wieder auf den Senkel. mit seinem Geseier, seinem stinkigen.

  168. #170 axel
    Oktober 10, 2011

    @ Krishna

    Nein, nicht meine Meinung ist wichtig. Interessant hier ist, dass EIKE systematisch unangenehme Meinungen unterdrückt und seinen Lesern ein eigenwillig gefiltertes Substrat einflößt. Daran bitte das nächste Mal denken, wenn jemand dort über die “Unterdrückung von Meinungen” faselt, da macht sich ja der Täter geradezu zum Opfer.
    Wenn Lüdecke z.B. schreibt

    “Agesichts der so gut wie kompletten, freiwilligen Gleichschaltung der Medien und aller politischen Parteien sprechen viele Stimmen bereits von einem neuen Faschismus, diesmal einem grünen.”

    frage ich mich schon, ob er sein Zensurverhalten dann wohl auch als “neuen Faschismus” bezeichnen würde?

  169. #171 BertVogts
    Oktober 11, 2011

    Kann ich bestätigen, von mir wurden ebenfalls schon Kommentare ohne jede Beleidigung, dafür umso unbequemeren Inhalt, gesperrt

  170. #172 Günther Vennecke
    Oktober 11, 2011

    Hey, ich melde mich aus dem Urlaub zurück, gewisse Leute mögen darüber nicht sehr erfreut sein.

    Was eike anbetrifft, gebe ich zu bedenken, dass die gar keine andere Wahl haben, als unliebsame Meinungen zu unterdrücken. Denn wer mit den Fakten so auf Kriegsfuß steht wie diese Truppe, muss nichts mehr fürchten als die Wahrheit. UNd das tun sie dann auch.

    Wer in die gleiche Kerbe haut wie der Limburg genießt dort praktisch Narrenfreiheit und darf drauf los schwadronieren und die Meinungsgegner bis zum geht-nicht-mehr beleidigen, ohne dass dies irgendwelche Konsequenzen hätte.

    Wer aber Fakten präsentiert, die den Machern von eike peinlich sind, braucht gar nicht erst damit zu rechnen, dass diese auch in Form von Postings durchgehen. Da alle Postings den Inquisitionsfilter von Limburg und Kameraden durchläuft, ist es so ein Leichtes, dem unbedarften Leser vorzugaukeln, dass es keine ernsthaften Einwände gegen die vorgebrachten Thesen gäbe.

    Wer sich allerdings mindestens ein wenig in die Diktion totalitärer Organisationen eingearbeitet hat, merkt sehr schnell, wes Geistes Kind die Macher von eike sind.

    Die immer schriller werdenden Töne ihrer Poster und die immer absurder werdenden Inhalte ihrer “Artikel” lassen aber schon jetzt ein nicht allzu fernes Ende dieses untauglichen Versuches, das Volk zu verdummen erkennen.

  171. #173 Günther Vennecke
    Oktober 11, 2011

    Peinlich, peinlich, offenbar hat die Senilität wieder zugeschlagen und bisher hat es keiner gemerkt.

    In einem der eike-“Artikel” wird der bereits 2007 verstorbene Carl Friedrich von Weizsäcker als Autor eines vor wenigen Tagen erschienenen Pamphlets, das bei der FAZ abgedruckt wurde, bezeichnet.

    Ich bin mal gespannt, wie lange es dauern wird, bis dieser Fehler dann heimlich, still und leise korrigiert wird und man dann so tut, als hätte man schon immer gewusst, wer der wahre Autor des Pamphlets ist.

    Es gehört bei eike zum “guten Ton”, dass Fehler in den Veröffentlichungen nachträglich ohne Kenntlichmachung beseitigt werden, man den Lesern also eine Gründlichkeit der Recherche vorgaukelt, die objektiv nicht besteht. Na ja, neben schlampiger Arbeit dann eben auch noch ein schlampiger Umgang mit dem wissenschaflichen Anstand. Passt halt!

  172. #174 Günther Vennecke
    Oktober 11, 2011

    Mit seiner Einladung zur VI. “internationalen” Klima- und Energie-“konferenz” lässt eike nun endgültig die Katze aus dem Sack, wer finanziell und ideologisch hinter ihnen steht.

    Aus dem Flyer zur Tagung wird deutlich, dass eike inhaltlich und personell mit dem deutschen Ableger und damit auch mit dem amerikanischen Original des ultrarechten “think tanks” Manhattan Institute verqickt ist.

    Unter dessen Geldgebern befindet sich die Koch Family Foundations und Exxon Mobile, zwei Namen, die alles über die Motive der Geldempfänger aussagen: nicht wissenschaftliche Aufklärung sondern allein die Interessenvertretung des Umwelt zerstörenden Großkapitals ist Sinn und Zweck des ganzen Aufwands, der dort betrieben wird.

    Zum Glück geht auch dieses Mal wieder der größte Teil der Anstrengung ins Leere, denn außer ein paar fast scheintoten Rentnern, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, wird sich kaum jemad zu dieser “Aufsehen erregenden” “Konferenz” einfinden. Bestenfalls noch ein paar Neugierige, die sich über das dumm-dreiste Geschwätz der Referenten amüsieren wollen.

    Wissenschaftler, die diesen Namen auch verdienen, wird man jedenfalls unter den Zuhörern vergeblich suchen, es sei denn, sie gehören der vorgenannten Gruppe der Neugierigen an.

    Daraus ergibt sich di Frage, ob bereits diese oder erst die nächste, höchstens aber die übernächste “Klimakonferenz” dieser Art die letzte des ganzen rechten Spuks sein wird.

  173. #175 rolak
    Oktober 11, 2011

    Aber Günther, für so etwas gibt es doch webcitation: Nimm das!

  174. #176 Krishna Gans
    Oktober 11, 2011

    Dieses Vennecke ist wahrscheinlich zum Scheißen zu doof.
    Nachdem es früher schon Havel und Clauss durcheinander geschmissen hat und per Sondermeldung die Foren zu verdummen suchte, versucht es das gleiche jetzt mit den Weizäckers.
    Schreibt in seinem Sendungswahn über C.F. von Weisäcker, wohingegen der von ihm “bemängelte” Artikel, den er EIKE als Fehler unterjubeln will von “Carl Christian von Weizsäcker ” stammt.
    Aber die dummen sterben nie aus, deswegen werden uns die Knallchargen à la Venecke wohl nie ausgehen.
    Anscheinend hat das Vennecke viel zu früh wieder Freigang bekommen.

  175. #177 Krishna Gans
    Oktober 11, 2011

    @Axel
    Hast Du eigentlich immer noch nicht mitbekommen, das EIKE nicht zu meinem Lebensinhalt zählt? Nochweniger zählt dazu, ob sie alles veröffentlichen oder nicht. Generell ist Zensur nicht mein Ding. Aber warum regst Du Dich nicht genauso über Rahmstorfs Blog auf, der Zensiert schon viel länger und sperrt extrem schnell, so daß nicht mal konforme Postings durchkommen – kenne ich z.B. von EIKE nicht, dieses Sperren.
    Also, motz weiter oder laß es bleiben, es geht mir am Arsc* vorbei.

  176. #178 Günther Vennecke
    Oktober 11, 2011

    Was der Gänserich anderen unterstellen will, trifft wohl voll und gans [sic!] auf ihn selber zu.

    Anstatt sich wieder mal hier so aufzuplustern, hätte er lieber nachlesen sollen, worum es geht:

    … zeigt der jüngst in der FAZ vom 30.Sept.2011 erschienene Artikel des bekannten Wissenschaftlers Carl Friedrich von Weizsäcker…

    Originalzitat eike “Das Fukushima …”

    Pardon, ich vergaß: Richtig lesen hat der praktizierende Analphabet ja noch nie.

    Womit der Gans wieder einmal bewiesen hat, dass die Dummen tatsächlich nicht aussterben und er doch besser in der Geschlossenen hätte bleiben sollen. Wer ihn da wohl herausgelassen hat?

  177. #179 axel
    Oktober 11, 2011

    @ Günther Vennecke

    Hallo und welcome back 😉

    Das mit dem falschen Weizsäcker ist mir gar nicht aufgefallen. Der Text vom “richtigen” Carl Christian würde ich nicht gerade als “Pamphlet” bezeichnen, ich finde ihn sogar ausgesprochen interessant:
    http://fazjob.net/ratgeber_und_service/beruf_und_chance/umwelttechnik/?em_cnt=120030

    Er spricht durchaus ein paar wunde Punkte des WBGU-Gutachtens an, z.B. das Problem der “Revolution von oben verordnet” oder Bügerbeteiligung, das aber nur, wenn das Ergebnis vorher schon feststeht.
    Leider bietet er auch keine Lösung an, wie es besser gehen kann. Wie sieht der alternative Weg aus, mit dem das 2°-Ziel erreicht werden kann? Er weiß es auch nicht, das ist sein wunder Punkt.

    PS:
    Ist dir aufgefallen, dass CFACT bei der nächsten “Klimakonferenz” nicht mehr als Veranstalter erwähnt wird? Und dass Kirstein nach seinem Treffen mit den EIKE-Jungs in Leipzig zum ersten Mal als Redner für EIKE auftreten wird? Ja, ist der Ruf erst ruiniert, redet es sich völlig ungeniert 😉

  178. #180 Krishna Gans
    Oktober 11, 2011

    Wenn man sieht, wie dieses Vennecke mit s.g. populärer Literatur umgeht und mit welchen Verständnisschwierigkeiten der zu kämpfen hat, wie muß es in seinem Hirn dann erste bei wissenschaftlicher Literatur aussehen ?
    Nun, der Eingeweihte wird es hier “genießen” können.

  179. #181 Krishna Gans
    Oktober 11, 2011

    @Axel

    Und dass Kirstein nach seinem Treffen mit den EIKE-Jungs in Leipzig zum ersten Mal als Redner für EIKE auftreten wird?

    3.(III) Klima- & Energiekonferenz Berlin 2010 Videovorträge Teil 3
    Du bist auch zum Recherchieren zu dämlich, siehe Video 2.

    Das mit dem falschen Weizsäcker ist mir gar nicht aufgefallen. Der Text vom “richtigen” Carl Christian

    Wenn hier nicht jeder immer den Dicken machen würde, könnte ich ja darüber lachen. Aber tatsächlich ist es schon mehr als peinlich, was ihr ach so schlau sein wollenden Flitzpiepen und Möchtegern Wissenschaftler Euch hier leistet und Bockmist baut meint, ihr dürftet über andere herziehen.
    Bei diesem Vennecke ist das ja Usus, aber daß Du mit dem auf der gleichen Kellerstufe landest, das halte ich für bedenklich. Ich würde mir an Deiner Stelle überlegen, auf welches Niveau ich mich begebe, wenn ich so einen Geistesamateur mit “welcome” begrüße. Aber es ist Dein Bier, mit wem Du Dich einläßt undvon wem Du Dich beeinflussen läßt. Viel Spaß mit der Canaille.

  180. #182 Krishna Gans
    Oktober 11, 2011

    Was ein Knaller wie Vennecke natürlich nicht daraus schließt ist, daß ich eben nicht EIKE hörig bin und den Artikel eben n i c h t gelesen habe.Aber eine Pfeife wie Vennecke hat eben Scheuklappen mit 3mm Sehschlitz, und ein geistiges Beharrungsvermögen eines 30 Tonners.
    Dumm gelaufen diese Politik, und Vennecke hat nicht gemerkt, wo der Hase im Pfeffer liegt. Alles andere wäre mehr als verwunderlich, bei dem Anstaltsurlauber.

  181. #183 Krishna Gans
    Oktober 11, 2011

    @Axel
    Nachdem ich mir den Artikel mal angeschaut habe…..:
    mal sehen, ob es zensiert wird:

    Admin
    “Carl Friedrich von Weizsäcker “Die große Transformation, ein Luftballon”.”
    ??
    Der falsche Weizsäcker…….
    Carl Christian ist passender…….

    Korrekturlesen gibt es nicht mehr ?
    Copy / Paste ist auch verpönt ?

    Versucht doch mal, Euch nicht immer der Lächerlichkeit preiszugeben, man kann Euch so leider nicht ernst nehmen.

  182. #184 Krishna Gans
    Oktober 11, 2011

    @Alex
    Deinen kritischen Kommentar #16 im selben Thread hast Du doch durch bekommen, sogar mit Beifall, was willst Du eigentlich ?

  183. #185 Krishna Gans
    Oktober 11, 2011

    “Versucht doch mal, Euch nicht immer der Lächerlichkeit preiszugeben, man kann Euch so leider nicht ernst nehmen. ”
    gehört noch in das Zitat an EIKE, hab das mit den Leerzeilen hier vergessen…..

  184. #186 Günther Vennecke
    Oktober 12, 2011

    Unser Gans ist schon ein Schätzchen:

    Hat von Tuten und Blasen mal wieder überhaupt keine Ahung, aber regt sich fürchterlich auf, wenn ich zu Recht eine Schlampigkeit bei eike kritisiere.

    Er behauptet natürlich stumpf das Gegenteil, obwohl er gleichzeitig behautpet, dass er den besagten Artikel gar nicht gelesen habe.

    Dass eike immer wieder ins Fettnäpfchen tritt, weil die total vergreist sind, ist ihm natürlich peinlich, deshalb versucht er sich halbherzig von denen zu distanzieren. Das bleibt aber schwierig, weil

    1. er selber schon “Artikel” bei eike veröffentlicht hat,

    2. er laufend dort postet und zwar stets im Sinne der eike-Ideologie

    3. das Fachbeiratsmitglied Borchert sein Schwiegervater ist, wie er selbst vor geraumer Zeit bekundet hat. Er will sich wohl nicht mit ihm überwerfen, deshalb kann er auch nicht anders, als den eike-Unsinn immer mitzutragen, auch wenn es noch so peinlich ist.

  185. #187 Krishna Gans
    Oktober 12, 2011

    Dumm, dümmer, noch dümmer, ‘ne Weile Pause, Vennecke.
    Nullraff, wie immer.

  186. #188 Günther Vennecke
    Oktober 12, 2011

    Frösche quaken, Gans schnattert, in Holland fällt ein Fahrrad um.

    Na und?

    Wie in fast allen seinen Postings ist der Aussagegehalt bei Gans wieder einmal bei Null.

  187. #189 axel
    Oktober 12, 2011

    @ Krishna

    Wenn du mich nicht ernst nehmen kannst, warum soll ich dir dann antworten?
    Und jetzt bitte ganz stille: Hier unterhalten sich Erwachsene 😉

  188. #190 Günther Vennecke
    Oktober 12, 2011

    Wie ich schon gestern vermutet habe, hat eike inzwischen seinen peinlichen Fehler heimlich, still und leise korrigiert, so dass der Eindruck erweckt wird, die Textaussage über Carl Christian von Weizsäcker hätte schon immer so da gestanden.

    Kein Wort der Erklärung, dass der Text nachträglich geändert wurde.

    Und der Gans schmückt sich wieder mit fremden Federn (als ob er bnicht schon aufgeplustert genug wäre) – tut so, als wäre ihm der Fehler aufgefallen und postet entsprechend bei eike. Naja, Plagiat, Betrug und Lüge waren schon immer und sind noch das beliebteste Handwerkszeug der Pseudo-Klima-Skeptiker.

  189. #191 Günther Vennecke
    Oktober 12, 2011

    eike hat mal wieder ganz tief in die Mottenkiste gelangt und einen Artikel des amerikanischen AGW-Leugners Myron Ebell veröffentlicht, in dem dieser die Lachnummer der republikanischen Präsidentschaftkandidaten, den Texaner Rick Perry, über den grünen Klee lobt.

    Was eike natürlich verschweigt ist die Tatsache, dass Ebell führender Kopf beim Competitive Enterprise Institute ist, ein Verein von AGW-Leugnern, die so verschrobene Positionen einnehmen, dass inzwischen sogar Exxon Mobile die finanzielle Unterstüztung eingestellt hat.

    Es ist schon lustig mit anzusehen, wie die eike-Typen einen kapitalen Bock nach dem anderen schießen. Bei den Verzweiflungstaten kann es bis zu deren unrühmlichem Ende nicht mehr allzu lange dauern.

  190. #192 axel
    Oktober 12, 2011

    @ Günther

    Ob dieser Ebell die Lage richtig einschätzt? Meine Einschätzung ist eher die, dass die einzige Chance Obamas darin besteht, dass die Republikaner einen extremen Rechten wie Bachmann oder Perry nominieren. Obama kann sich also der Unterstützung Ebells sicher sein 😉

  191. #193 Günther Vennecke
    Oktober 12, 2011

    @axel,

    Das sehe ich im Wesentlichen auch so.

    Was mich an der Situation aber gewaltig stört, ist eben die EInschätzung, dass Obama nur noch eine Chance hat, wenn er gegen eine(n) Irre(n) wie Bachmann oder Perry antreten muss. Und was ist, wenn es dann trotzdem nicht reicht?

    Da ist es mir dann schon lieber, wenn die Republikaner wenigstens einen noch halbwegs zurechnungsfähigen Kadidaten aufbringen können, selbst wenn der Mormone ist wie Mitt Romney.

    Nach meiner Einschätzung wird es wohl auf Romney oder Perry hinauslaufen, den anderen räume ich wenig Chancen ein. Nicht einmal die Republikaner können so blöd sein, eine Bachmann auf den Schild zu heben. Nicht, dass Perry viel besser wäre, aber der ist wohl auch ein Blender und man kann nicht sicher sein, wie ernsthaft er hinter seinen irren Positionen (Anti-AGW und Anti-Evolution) steht.

  192. #194 axel
    Oktober 12, 2011

    Was nützt eine Wiederwahl Obamas, wenn er ohne Mehrheit dazu verdammt ist, entweder republikanische Politik umzusetzen (da gab es einiges zuletzt, siehe Steuern, siehe Schuldenkrise) oder im Stillstand zu verharren?

    Aus meiner Perspektive eines Klimainteressierten außerhalb der USA lebend würde ich mir eher ein Ende mit Schrecken wünschen: Bachmann oder Perry werden Präsident, vier Jahre verbunden mit einem grandiosen Scheitern, und den US-Bürgern und den Republikanern wäre für Jahrzehnte klar geworden, niemals wieder einem extremen Fundamentalisten ins Amt zu hieven. Danach könnten Demokraten und Republikaner wichtige Dinge wieder gemeinsam beschließen und es könnte vorwärts gehen.

  193. #195 Krishna Gans
    Oktober 12, 2011

    @axel

    Hier unterhalten sich Erwachsene 😉

    Du meinst nicht etwa Deine Postings und die von dem Kellergeist ?
    Dann laßt halt die Finger von der Tatstur, das hat schon seinen Grund, Euch Knilchen und Milchbubis nicht ales zu erlauben.

  194. #196 Krishna Gans
    Oktober 12, 2011

    @Axel

    niemals wieder einem extremen Fundamentalisten ins Amt zu hieven

    Die Muppestshow der Bush’s hatten wir doch schon, geht’s noch schlimmer ?
    (außer Palin)

  195. #197 Jörg
    Oktober 12, 2011

    @axel: Mal abgesehen davon, dass die Tatsache dass Obama trotz zweier Jahre demokratischer Mehrheit in Kongress und Haus nichts auf die Beine gestellt hat schon sehr dafür spricht dass er es nie vorhatte; scheint er kurz davor zu stehen die Keystone XL Pipeline zu genehmigen, die Öl aus den Ölsanden von Kanada bis Texas liefern würde. Nicht nur ist die Gewinnung aus den Sanden die mit Abstand dreckigste Art Öl zu gewinnen und verbraucht an sich schon gewaltig viel Energie, es ist auch noch die zweitgrößte Ölquelle der Welt nach den saudischen Ölfeldern. Eine Genehmigung der Pipleine würde quasi der Freibrief zur vollständigen Ausbeutung sein, in einem Handstreich die vielleicht größte Umweltsünde aller Zeiten und das endgültige Todesurteil für jegliches halbwegs überschaubare Klimaziel.
    Nein, Obama will man nicht haben. Natürlich auch keinen Republikaner, dass Huntsman als einziger Klimawandel (und Evolutionstheorie) nicht leugnet bringt auch nichts. Nicht-rechtsextreme Kandidaten gibt es eh nicht bei den Republikanern.

  196. #198 axel
    Oktober 12, 2011

    @ Jörg

    Na ja, immerhin hat er die Gesundheitsreform auf den Weg gebracht. Hat offensichtlich so viele Kräfte gebunden, dass das restliche Programm liegen blieb. Die These, dass Obama seine Ankündigungen nie wirklich vorhatte, kann ich beim besten Willen nicht teilen.
    Ein Klimaprogramm gab es doch (Waxman-Bill), es hatte im Kongress doch schon eine Mehrheit und scheiterte dann erst im Senat. Der Wendepunkt waren dann die Midterm-Wahlen, seitdem “regiert” Obama gegen republikanische Mehrheit in beiden Kammern und versucht sich erfolglos als Mittler zwischen beiden politischen Lagern.

    Ja, momentan unterscheidet Obamas Politik wenig von republikanischer, siehe z.B. die Pipeline. Er fürchtet, bei einem Verbot für den “hohen” Spritpreis von über 4$ pro Gallone verantwortlich gemacht zu werden.

    Kurz: Bevor die Teaparty-Blase nicht endlich platzen wird (vom Gefühl her meine ich schon ein leises phüüüü zu vernehmen), wird aus den USA nicht viel kommen in Sachen globaler Klima- oder Finanzpolitik.

  197. #199 Jörg
    Oktober 12, 2011

    Klar, und was für eine Gesundheitsreform. Alles drin was die Industrie freut, auf Kosten der Bürger. Ich denke der beste Vergleich für Obamas Politik in Deutschland wäre eine FDP-Regierung…
    Zum Waxman Bill weiß ich nicht genug, muss ich nachholen bevor ich die Klappe aufmache; aber leider gibt es in letzter Zeit vieles was ich am einfachsten dadurch erklären lässt, dass Obama nicht wie versprochen irgendein Interesse am Bürger hat.

  198. #200 Georg Hoffmann
    Oktober 13, 2011

    @Joerg
    Ich waer zurueckhaltender mit dem Wort “rechtsextrem”. Nachher hat man keine Worte mehr uebrig, wenn mal wirklich einer kommt und amerikanische Politikbewegungen sind doch irgendwie anders, als dass man sie so einfach auf das europaeische rechts-links abbilden kann.

  199. #201 axel
    Oktober 13, 2011

    Gemeint war sicherlich “extrem rechts” und nicht “rechtsextrem”.
    Für Komposita gilt nicht das Kommutativgesetz 😉

  200. #202 deti
    Oktober 24, 2011

    Ich habe zum ersten mal diesen Blog gelesen und bin von den Kommentaren entsetzt. Viele Kommentatoren sollten einmal ihr Denken reflektieren hinsichtlich folgender Punkte:
    * Kann ich eine abweichende Meinung akzeptieren ?
    * Muss ich persönliche Beleidigungen aussprechen ?
    * Habe ich wirklich immer die Wahrheit gepachtet ?
    * Muss ich mit meiner Meinung missionarisch tätig werden ?
    * Was unterscheidet meine Mission von den Zielen totalitärer Regime ?
    * Warum will ich die individuelle Freiheit unbedingt einschränken ?

    ….und wenn alles ganz anders ist ?

  201. #203 whitley residences
    April 2, 2013

    Attractive section of content. I just stumbled upon your weblog and in accession capital to claim that I acquire in fact loved account your weblog posts. Any way I will be subscribing for your augment and even I achievement you access consistently quickly.