Endlich wieder ein Klimaschmock, endlich wieder Einigkeit im Verleihungskomitee: Der hat es sich erarbeitet, der hat es sich verdient! In nur 7 Minuten (siehe Video unten) macht sich Gero Hocker, FDP MDL im niedersächsischen Landtag, zum Affen. Getragen vom heiligen Zorn gegen Bevormundung, Political Correctness und Klimakirche redet er sich  dermaszen in Rage, dass er keinen einzigen Zusammenhang mehr richtig hinbekommt. Ach man möchte ihn zur Seite und in den Arm nehmen. Mensch, FDP, wo soll das alles nur enden?

 

 

Bild: Der Thanksgivingklimaschmock geht an Dr. Gero Hocker, FDP MDL des Niedersächsischen Landtags für seine 7 minütige Rede gegen Duckmäusertum, gegen die Klimatyrannei, gegen Denkverbote und gegen Sinn und Verstand.

 

Hocker möchte gerne etwas zu den Vor- und Nachteilen der Investition von 9 Millionen Euro in niedersächische Flussdeiche versus ihrer Investition in irgendwelche Klimaschutzprojekte sagen. Das kann man sicher und locker verteidigen. “Das eine ist jetzt, das andere ja noch lang hin, das eine ist für Niedersachsen, das andere für zukünftige Generationen in Paraguay”, irgendetwas in der Art hätte es sicher im Landtag zu Hannover getan. Aber nein, das allein ist nicht genug, und so nahm er sich vermeintliche Aussagen des IPCCs vor und zerlegt diese angeblichen Aussagen und mit ihnen seinen eventuell verbliebenen Ruf als ernstzunehmender Redner, Experte und Kenner von was auch immer. Begleiten wir Gero kurz auf seinem Husarenritt, quer durch den dunklen IPCC Wald.

Min 1.57 “Noch vor 6 Jahren haben die Experten vom IPCC prognostiziert, dass die globalen Temperaturen jedes Jahr um 0.2 Grad steigen. Jetzt müssen sie zurückrudern und zugeben, dass sich die Temperaturen in den letzten zehn Jahren nur um 0.05 Grad verändert haben, das sind satte 75% daneben.”

Gut, den offensichtlich falschen Faktor zehn schenken wir dem Gero. Er meinte wohl 0.2 Grad pro Jahrzehnt im ersten Satz und nicht pro Jahr. Trotzdem, es gibt keine Vorhersage über so einen Temperaturanstieg und auch durch konsequentes Weigern, den IPCC Report zu lesen, wird es eben nicht wahr, dass man dekadische Temperaturanstiege präzise angegeben hätte bzw. dass man das überhaupt im Jahr 2007, als der Report herauskam, gekonnt hätte (heute  aber gibt es erste Ansätze zu solchen dekadischen Vorhersagen). Er erfindet das also vollständig.

Kurz danach ein Schmankerl. “Auf so einer unsicheren Faktenlage könne man keine politischen Entscheidungen fallen.” Ein Schenkelklopfer der Königsklasse. Ich glaube, dass es praktisch kein einziges Politikfeld gibt, in dem die Unsicherheiten so gering sind, wie beim Thema Klima. Diese verbleibenden Unsicherheiten mag man dann immer noch für sehr gross halten, aber im Vergleich zu: Wieviel Polizei mehr bringt wieviel Verbrechen weniger? Wieviel öffentliche Investitionen bringen wieviele Arbeitsplätze? Wieviele Arbeitsplätze kostet der Mindestlohn? Wieviele Asylbewerber mehr “strömen” ins Land, wenn wir die wenigen, die es noch bis Deutschland schaffen, besser behandeln würden? Bei all diesen Entscheidungen und noch hunderten mehr entscheidet der Politiker und die Politikerin kraft maßloser Selbstüberschätzung und dank eines gefestigten ideologischen Innenskellets fröhlich vor sich hin. Aber beim Klima, huii, da brauchen wir jetzt aber eine Faktenlage bei der selbst die formale mathematische Logik a la Gödel wie zufällig dahingeschriebenes Zeugs erscheint. Aber selbst “nichts entscheiden” ist eine Entscheidung. Wenn auch, wie wir gleich sehen werden, der Gero, als er mit den Klimawissenschaften im Bett war, auf der falschen Seite aufgestanden ist, eines muss man von einem Politiker doch verlangen können: Dass er weiss, dass er jeden Tag viele Entscheidungen fällt und die Faktenlage große Unsicherheiten beinhaltet!

Video: Dr Gero Hocker erklärt, wie einige Preisträger vor Ihm, das mittelalterliche Grönland mal wieder für eisfrei. Sinnfrei, meint dazu das Klimaschmockkomitee anerkennend. Eine mutige Rede, die Anerkennung verlangt, meint die RWE. Das Klimaschmockkomitee stimmt völlig überein und überreicht Hocker als Preisgeschenk diesen Link zum IPCC.

Und dann das Schlussbouquet.

Min 4:00 Nach dem Aufgalopp dann endlich die Apotheose Geros in den Olymp der Klimaschmöcke, ein ekstatisches Verplappern und Verbrabbeln, ein orgiastisches vollends Meschugge- und Gagawerden. Drei Beispiele hat der Gero vorbereitet, hat stundenlang sich schlau gemacht und penibel Kapitel um Kapitel des IPCC Berichts, dieses lächerlichen Machwerks und Ausgeburt einer ökosozialistischen Zwangsphantasie, durchgearbeitet. Drei Beispiele, die aufzeigen, auf welch morschen Pfeilern die Klimatyrannei wirklich gebaut ist. Drei Beispiele, die der Gero lange überdacht hat und hier mit vor Adrenalin bebender Stimme dem dahinkomatierenden Landesparlament zu Hannover entgegenschleudert. Drei Beispiele, ein Triptychon des laufenden Klimasketikerschwachsinns.

1)   “Vor 1000 Jahren war Grönland eisfrei, und zwar ganz ohne menschliches CO2”.

Das ist einer der schönsten Verhauer überhaupt, der mit einer Regelmäszigkeit und Konstanz an die Oberfläche des Klimaskeptikoversums gespült wird, dass man versucht wäre die Periodenlänge dieses Unsinns zu bestimmen. Etwa: alle drei Monde überkommt einen Klimaskeptiker der Dämon und er sieht Grönland vor nur 1000 Jahren  ganz ohne Eis. Denn Grönland heisst Grünland (zwinker,zwinker) in Altisländisch. Danach wältzt er oder sie sich wild hin un her, bekommt Schaum vorm Mund und beginnt in Altaramäisch zu singen. Dann wendet der Dämon sich grinsend ab. Sein Werk ist vollbracht. Wieder hat ein Skeptiker sich zum Kaspar gemacht. Die schönsten bis dato im Klimaschmock dokumentierten Fälle des Morbus Grønlandus sind der Professor Kirstein, der das mit dem eisfreien Grönland in einem groszen Uniauditorium von sich gab und natürlich der RWE Klimakaspar Vahrenholt, der dieses radikale Umschreiben der Erdgeschichte in der Osnabrücker Zeitung veröffentlichte.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (101)

  1. #1 axel
    November 28, 2013

    Juchu! Jetzt ist es wieder richtig schön lustig hier.

    Danke, Georg.

  2. #2 Olga Stuss
    November 28, 2013

    Ich stelle mir gerade vor, ich wäre selbst eine Skeptiker. 73 Jahre, pensioniert, vielleicht eine echte Dipl-Inge ausgestattet mit einem Restverstand in Grundstudiumsphysik. Ich würde mir tagein tagaus die besten Argumente aus dem Internet zusammenklauben und mir daraus eine hübsche Argumentationslinie gegen den bösen Ökoterrorismus zusammenbasteln. Ich würde in Internetforen versuchen, selbst die durchgeknalltesten Mitstreiter wie Paul, CF und Konsorten zu konsolidieren. Und dann, ja dann kommen so Typen wie V&L oder Dr. Hocker vorbei, geben meine Zunft der Lächerlichkeit preis, und machen damit alles wieder zunichte. Kurzum: Ich wäre wirklich wenig begeistert.

  3. #3 axel
    November 28, 2013

    Das Fundstück von shader darf hier keinesfalls fehlen:
    Hocker lädt die silver skeptics von EIKE als Experten in den niedersächsischen Landtag ein, siehe http://bundespresseportal.de/niedersachsen/item/17916-gero-hocker-zeit-ist-reif-f%C3%BCr-rationale-klimapolitik-%E2%80%93-umweltausschuss-beschlie%C3%9Ft-expertenanh%C3%B6rung.html

    O-Ton Hocker:

    “„Ich freue mich, dass sich zahlreiche prominente und renommierte Wissenschaftler unter den eingeladenen Experten befinden, wie etwa Prof. Karl-Friedrich Ewert von der Universität Paderborn oder Michael Limburg vom EIKE-Institut. „Das Bedürfnis nach nüchterner Analyse statt pauschaler Moralkeule ist groß. Das erlebe ich nahezu täglich in Gesprächen mit besorgten Menschen“, so der FDP-Politiker. Hocker: „Immer öfter fragen mich Menschen, ob es wirklich richtig ist, einen Politikbereich – die Klimapolitik – über alle anderen zu stellen, wenn gleichzeitig die Zahl derjenigen Experten, die Zweifel am menschlichen Einfluss auf den Klimawandel besitzen, zusehends größer wird. Ich nehme diese Sorgen sehr ernst.“

    Ich finde, wir brauchen mehr Politiker wie Hocker, die unser aller Sorgen endlich mal ernst nehmen.

  4. #4 Olga Stuss
    November 28, 2013

    Soso, Michael Limburg und KF Ewert sind prominente und renommierte Wissenschaftler. Man lernt echt nie aus…

  5. #5 Victor Venema
    November 28, 2013

    Herr Limburg ist sogar im Bundesfachausschusses Energiepolitik der Alternative für Deutschland. Das wurde Stimmen kosten, wenn das allgemein bekannt wäre.

  6. #6 oliver
    Bonn
    November 28, 2013

    Ich wäre ja dafür, in jedes Parlament ein oder zwei Beamte zu setzen, die kurz googlen ob die Aussagen der Redner der Wahrheit entsprechen oder nicht.

    Bei Lügen könnte man dann zum Beispiel einen Eimer Wasser über dem Redner ausschütten oder dergleichen.
    ( Wobei Diäten kürzen das erfolgsversprechendere Mittel wäre )

  7. #7 Olga Stuss
    November 28, 2013

    @oliver gute Idee. Ich würde aber Teer und Federn bevorzugen.

  8. #8 Brian
    November 28, 2013

    @Oliver

    “Bei Lügen könnte man dann zum Beispiel einen Eimer Wasser über dem Redner ausschütten oder dergleichen.”

    Auf keinen Fall, denn wenn dann der Limburg redet, haben wir sofort die nächste Flutkatastrophe!

  9. #9 Brian
    November 28, 2013

    @GH

    “Wenn man aber meint, mit dem Meereis stimme etwas fundamental nicht, wenn es zum Thema globale Erwärmung kommt, dann kann man sich ja mal die globale Meereisbedeckung anschauen (siehe hier). ”

    Aber Georg! Die Grafik zeigt doch überdeutlich, dass seit 2012 die Meeresbedeckung wieder zunimmt! Tz,tz,tz.

  10. #10 Georg Hoffmann
    November 28, 2013

    Ich habe den Preis auch nochmal persoenlich hinterlegt. Mal sehen ob eine Danksagung kommt.
    Hier http://www.youtube.com/watch?v=CyHTnqOturY auf Gero Hockers Youtube Channel darf man mitdiskutieren.

  11. #11 Olga Stuss
    November 28, 2013

    Sorry Herr Hoffmann. Werfen Sie mal einen Blick auf die Köppe, die da kommentieren:

    http://www.youtube.com/user/baphomet447

    Da mache ich nicht mit.

  12. #12 Georg Hoffmann
    November 28, 2013

    @Olga
    I never promised you a rosegarden.

  13. #13 rolak
    November 28, 2013

    “Mutig” ist in der Politik ein anderer Ausdruck für “hat nicht nachgedacht”.

    ..und auch sonst eine schöne Laudatio!

  14. #14 axel
    November 28, 2013

    Immerhin trägt der FDP-Umweltexperte die Initialen eines berühmten Klimaforschers, nicht wahr, Georg? 😉

  15. #15 Leugnerentlarver
    November 28, 2013

    Na ja, in der “Klimawissenschaft” sind ja so ziemlich alle Laien, auch ihr angeblichen Experten hier. Ihr benehmt euch alle wie die Dreijährigen im Sandkasten. Damit werdet ihr niemanden überzeugen als euch selbst. Bravo!

  16. #16 shader
    November 28, 2013

    Ein wahrlich würdiger Preisträger. :) Und eine schöne Laudatio. Dummheiten brauchen immer einen Mutigen, der sie ausspricht. Und Herr Hocker verleiht ihnen dankenswerterweise eine Stimme. Ich finde, er wird zu unrecht von der deutschen Öffentlichkeit ignoriert.

  17. #17 Ole Sumfleth
    Jena
    November 28, 2013

    Hat eigentlich mal jemand ausgerechnet, wie viel es auf Grönland jeden Tag schneien müsste, um in 1000 Jahren einen Eisschild von 3 km Dicke aufzubauen?

    Aber ernsthaft – ich finde der Aspekt Grönland verdient sogar ein paar tiefere Gedanken. Das Grundproblem: Wenn man absoluter Laie in einem Fachgebiet ist und keine Zeit investieren will, sich zu bilden, ist man auf die Meinung von anderen angewiesen.

    Wenn einem Paläontologen beispielsweise erklären, die Eruption des Toba vor 70.000 Jahren hätte um ein Haar die gesamte Menschheit ausgelöscht, kann man diese Behauptung akzeptieren oder ablehnen. Die eigenen “Bordmittel” der Allgemeinbildung und des Verstandes erlauben einem kaum, diese Behauptung ohne tiefergehende Fachkenntnisse zu untersuchen.

    Bei der Grönland-im-Mittelalter-eisfrei-Behauptung ist das anders. Selbst mit kleinsten Grundkenntnissen und ein wenig Nachdenken sollte jeder in der Lage sein, diesen Unsinn sofort zu erkennen.

    1) Vahrenholt benutzt in seinem Buch Klimaaufzeichnungen aus den GISP-Eiskernbohrungen, die hunderttausende Jahre zurückreichen. Dass die Existenz von Eiskernbohrungen ein eisfreies Grönland ausschließt, entgeht ihm.

    2) Georg hat schon das Problem des Meeresspiegels beschrieben. Man kann den Gedanken noch weiter spinnen – wenn der Meeresspiegel erst in den letzten paar Jahrhunderten um 10 Meter gefallen ist, dürfte die gesamte holländische Geschichte nicht existieren. Die Hanse auch nicht. Hamburg? London? Moderne Städte, nicht älter als Chicago! Stattdessen gab es im Mittelalter die bekannte Küstenstadt Osnabrück. Oder so.

    3) Wenn es möglich ist, einen Eisschild von 3 km in Jahrhunderten aufzuschichten, sollte es auch möglich sein, komplette Alpengletscher in wenigen Stunden entstehen zu lassen. Physik durch Wollen!

    Jeder von uns fällt mal auf Dummheiten herein, die wir irgendwo mal gelesen haben und lange für richtig hielten. Das eisfreie Grönland ist ein anderes Kaliber. Dafür muss schon der ganze logische Denkapparat aussetzen.

  18. #18 shader
    November 28, 2013

    @axel: “Ich finde, wir brauchen mehr Politiker wie Hocker, die unser aller Sorgen endlich mal ernst nehmen.”

    Genau, einer meiner größten Sorgen war, dass wir über die alltägliche Politik nicht mehr lachen können. Diese Sorge sehe ich von Herrn Hocker sehr ernst genommen.

    @Leugnerentlarver: “Na ja, in der “Klimawissenschaft” sind ja so ziemlich alle Laien, auch ihr angeblichen Experten hier. Ihr benehmt euch alle wie die Dreijährigen im Sandkasten. Damit werdet ihr niemanden überzeugen als euch selbst. Bravo!”

    Nun, ich bin ja kein Klimawissenschaftler und dieses Forum gibt ja auch nicht vor, ein exklusiver Klub von Klimawissenschaftlern und Experten zu sein. Trotzdem gibt es hier eine Plattform von Leuten, die Aussagen aus der Öffentlichkeit kritisch hinterleuchten, auch solchen, die man woanders als klimahysterisch bezeichnet. In einem Punkt verstehe ich Sie aber wirklich nicht: “Damit werdet ihr niemanden überzeugen”, also wenn der gegenwärtige Stand der Wissenschaft niemanden überzeugt hat, wozu dann der ganze Geschrei von den Klimaskeptikern? Das es schwer fällt. eine wissenschaftliche Theorie wie den Treibhauseffekt anzuerkennen, kann ich ja noch verstehen, aber Realitäten nicht anerkennen zu wollen, wie die allgemeine Sicht der Bevölkerung zum Thema Klimawandel und Energiewende betreffen? Ich frage mich da schon unter welcher Käseglocke da so mancher wohnt. Oder glaubt einer tatsächlich, die EIKE-Leserschaft bildet so etwas wie den repräsentativen Querschnitt unserer Gesellschaft wieder.

  19. #19 Ole Sumfleth
    Jena
    November 28, 2013

    Übrigens – genug Klimaschmocks für einige Monate finden sich auch in einer Denkschrift der Senioren AG der CSU.

    Bitte unbedingt Seite 6 lesen.

    http://www.csu-portal.de/dateien/verband/1500300000/jahresbericht_eu_b2013.pdf

  20. #20 shader
    November 28, 2013

    Hallo Ole, bei all dem Flax ein wirklich guter Beitrag. Kritisches Hinterfragen von Aussagen, das ist immer so leichtda hingesagt, aber gerade Skeptikerforen zeigen ja, wie schwer das fällt, wenn man einen politischen Bias hat, die einen immer nur das kritisch betrachten lässt, was man politisch ablehnt. Und ja, selbst ich bin nicht frei von Betriebsblindheit und partieller Leichtgläubigkeit. Das Gute ist ja, ich kenne diesbezüglich meine Schwächen und hab da immer noch Potential zur Selbstoptimierung.

    Schön, das aus Jena auch mal kluge Köpfe kommen. 😉 Ich darf das sagen, ich bin mit einigen, die aus der Stadt kommen oder jetzt wohnen gut befreundet.

  21. #21 Georg Hoffmann
    November 28, 2013

    Ole
    Wenn mich das Ganze Klimagedoens etwas gelehrt hat, dann das ich mir jetzt noch viel mehr misstraue, wenn ich bei anderen Themen eine Meinung und keine Ahnung habe, was ja ganz schoen oft der Fall ist.
    Sieht man die Rede Geros, dann sieht man einen Mann, der zutiefst von dem ueberzeugt ist, was er sagt. Das sollte sich jeder ins Tagebuch schreiben. Dont trust yourself.

  22. #22 Sebastian Lüning
    November 28, 2013

    Hallo Herr Hoffmann,

    Das mit Grönand hatten wir eigentlich vor kurzem im Blog geklärt. Das war ein unglücklicher Übertragungsfehler im Vahrenholt-Interview. Nobody ist perfect:
    http://www.kaltesonne.de/?p=13182

    Wie wäre es , wenn Sie stattdessen auf unsere neueren Blog-Beiträge zu Grönland eingehen könnten?
    http://www.kaltesonne.de/?p=13546
    http://www.kaltesonne.de/?p=13147
    http://www.kaltesonne.de/?p=11629

    Im übrigen bin ich gar nicht mehr für RWE tätig. Der Ausdruck “RWE Klimagruppe” müsste daher durch irgendetwas Neues ersetzt werden.

    Beste Grüße
    Sebastian Lüning

  23. #23 Georg Hoffmann
    November 28, 2013

    @s.luening
    Ja, nee klar. Shit happens. Ein Uebertragungsfehler, vermutlich weil der Herr Vahrenholt in Farsi mit den Osnabruecker Nachrichten gesprochen hat und der Dolmetscher eine Mittelohrentzuendung hatte.
    Kann vorkommen.
    Aber warum wurde dann die Rede von Herrn Hocker bei Ihnen als mutig gelobt? War kein Platz mehr, um ausser auf den ungewoehnlichen Mut einer Rede in einem deutschen Landesparlament hinzuweisen, noch kurz aufzufuehren, dass er sich in drei Punkten objektiv und ohne jede Diskussion vollstaendig vertan hat, dass also absolut alles, was er zum IPCC zu sagen hat, Unsinn ist, na und der Rest waere dann natuerlich immer noch unglaublich mutig.

    PS Bin gestern auf das fahrende Karussel, auf dem mein Juengster im Feuerwehrwagen sass und irgendwie aussteigen wollte, aufgesprungen. Was ist das denn dann? Irrwitziger nie dagewesener Todesmut auf der Luening-Hocker Skala?

  24. #24 Georg Hoffmann
    November 28, 2013

    Ha, jetzt sehe ich gerade, dass Sie auch das Gruenland-Argument bringen. Mensch,Mensch, Mensch, Herr Luening, Sie lassen auch keinen aus.

  25. #25 axel
    November 28, 2013

    Hallo Herr Lüning,

    “Im übrigen bin ich gar nicht mehr für RWE tätig. Der Ausdruck “RWE Klimagruppe” müsste daher durch irgendetwas Neues ersetzt werden.”

    Sie könnten ja mal ihren Blogeintrag akualisieren, dort schreiben Sie immer noch über sich selbst:

    Seit 2007 ist er als Afrikaexperte bei einem Öl- und Gasunternehmen beschäftigt.

    Darf man neugierig fragen, was “das Neue” ist? Man könnte ja fast auf die Idee kommen, mit dem neuen Kurs von RWE war plötzlich kein Platz mehr für Altlasten aus der Vergangenheit. Ja, ja, die Welt ist ungerecht. Die Kleinen werden einfach abserviert, die Großen werden mit einem gutdotierten Aufsichtsratsposten entsorgt. Klar, alles Spekulation, Sie wissen sicherlich mehr 😉

    Herzlichen Glückwunsch! Sie sind ja zum Autor des jüngsten “NIPCC-Berichs” aufgestiegen, wie schafft man das denn? So richtig stolz wirken Sie allerdings nicht, habe in ihrem Blog nicht einen einzigen Hinweis darauf gefunden. Läuft das eigentlich so ehrenamtlich ab wie beim IPCC? Singer (insbesondere sein SEPP) und andere verdienen dafür bei Heartland ja ganz ordentlich, ich bezweifle aber, dass da für andere viel abfällt.

  26. #26 Georg Hoffmann
    November 28, 2013

    Ich nehme meine kleine Laesterei ueber den Mut von Herrn Hocker wieder zurueck. Hier was direkt nach der Rede passiert ist.

    http://www.youtube.com/watch?v=Pcc0_8i0CYs
    Heiliger Strohsack.

  27. #27 axel
    niedersächsischer Landtag
    November 28, 2013

    Apropos Mut. Hier berichtet die FDP-Fraktion über die Rede Hockers: http://fdp-fraktion-nds.de/fdp-im-landtag-fordert-von-der-landesregierung-konkrete-angaben-zu-klimaschutzzielen/

    Huch, da fehlte ja komplett all das, was Hocker hier zum Preisträger gemacht hat. Da war der “Mut” ja schnell wieder weg.

  28. #28 Georg Hoffmann
    November 28, 2013

    @axel
    “Darf man neugierig fragen, was “das Neue” ist?”

    Greenpeace Rusia

    http://www.bbc.co.uk/news/uk-24510407

  29. #29 axel
    November 28, 2013

    Neue sportliche Herausforderungen? Oder einfach nur von RWE aufs Kreuz gelegt? Von der Klimakirche geschnappt und gefoltert?

  30. #30 Sebastian Lüning
    November 28, 2013

    @g.hoffmann

    Ich finde es toll, dass Sie sich Sorgen machen, wo ich jetzt meine Brötchen verdiene. Ich kann Ihnen versichern, mein Interesse an Klimafragen spielten bei meinem Wechsel keine Rolle. Aber gerne können wir über ihre drei Kritikpunkte sprechen:

    1) GRÖNLAND
    Das mit dem Farsi ist ulkig. Haha. Aber ich denke, der Punkt ist klargeworden. Es war ein Versehen. In unserem Buch “Die kalte Sonne” steht auf jeden Fall nichts über ein eisfreies Grönland vor 1000 Jahren. Gero Hocker macht hier in der Tat einen Fehler, aber er meint im Prinzip das Richtige: Das Grönlandeis mag sich vor 10 Millionen Jahren gebildet haben, aber das Eisvolumen machte jeher eine Achterbahnfahrt im Verlauf der geologischen Geschichte durch. Ich bin Geologe, sie können mir glauben. Die Eiskappe hatte auf jeden Fall starke Schmelzverluste zur Zeit der Mittelalterlichen Wärmeperiode. Damals war es mindestens so warm wie heute. Auch im nahen Island gab es damals enorme Erwärmungsraten:
    http://www.kaltesonne.de/?p=4026

    Altinsländisch hin oder her, Grönland war während der Mittelalterlichen Wärmeperiode sicher ähnlich “grün” wie heute, jedenfalls grüner als in der Kleinen Eiszeit. Sicher steckte in der Bezeichnung auch ein Marketingtrick, um Siedler anzulocken. Die grünen Wiesen Irlands blieben aber sicher unerreicht.
    http://country-facts.com/de/country/north-america/230-greenland/2394-greenland-etymology.html

    Während des mittelholozänen Klimaoptimums vor 6000 Jahren war es auf Grönland vermutlich sogar noch wärmer. Das Eis hatte starke Verluste zu erleiden, blieb aber im Großen und Ganzen stabil. Noch weiter zurück, 120.000 Jahre ins Eem, die letzte Zwischeneiszeit: Es war damals bis zu 4 Grad wärmer als heute. Das Eis schmolz kräftig, der Eispanzer als solcher kollabierte aber entgegen früheren Befürchtungen nicht:
    http://www.kaltesonne.de/?p=13546

    2) VORINDUSTRIELLES CO2-NIVEAU
    Das mit dem Holz ist sicher von Hocker etwas unglücklich ausgedrückt. Man muss ihm das nachsehen, denn er ist halt kein fulltime Klimforscher wie Sie. Aber auch hier meint er im Prinzip das Richtige: Wie kann es während der Mittelalterlichen Wärmeperiode vor 1000 Jahren ähnlich warm gewesen sein wie heute, und das bei einem mehr als 100 ppm niedrigerem CO2-Level? Das Konzept einer lokalen nordatlantischen MWP hat sich bekanntlich als Sackgasse erwiesen. Der IPCC unterschätzt noch immer die natürlichen Klimaschwankungen maßlos. Im AR5 hat er die RF der Sonne sogar noch weiter reduziert. Das ist einfach albern.

    3) MEEREIS
    Auch hier sicher etwas unglücklich, aber die Eingeweihten wissen, was Hocker meint: Das arktische Meereis schmilzt, während das antarktische Meereis unerwarteterweise wächst. Letzteres hatte kein Klimamodell vorhergesagt. Warum können die Modelle die empirisch festgestellte polare Klimaschaukel nicht abbilden?
    http://www.kaltesonne.de/?p=6229

    Und nochmal die Mittelalterliche Wärmeperiode: Da es damals keine Satelliten gab, kann man die exakte arktische Meereisbedeckung nur schwer eingrenzen. Es ist nicht ganz abwegig zu vermuten, dass es damals ähnlich wenig Meereis gab wie heute. What’s new?

    Sicher hätten wir im Blog an all diesen Vortragspunkten rummäkeln können. Letztendlich hat Hocker aber absolut recht, dass der IPCC jahrelang überreizt hat und jetzt nur schwer aus dieser Nummer wieder rauskommt.

  31. #31 Sebastian Lüning
    November 28, 2013

    @Axel
    Falsch. Meine Semi-Profimarathonkarriere liegt schon ein paar Jährchen zurück (-; Ich bin nur noch Freizeitjogger.
    http://www.laenderlaeufer.de/newyork.htm

    Danke für den Hinweis. Habe den Blogeintrag “Die Autoren” jetzt präzisiert.
    http://www.kaltesonne.de/?page_id=49

  32. #32 Dr. Webbaer
    November 28, 2013

    Wie kann es während der Mittelalterlichen Wärmeperiode vor 1000 Jahren ähnlich warm gewesen sein wie heute, und das bei einem mehr als 100 ppm niedrigerem CO2-Level?

    Hat sich der Schreiber dieser Zeilen auch schon gefragt, sogar hier: Was ist zu dieser Frage die offizielle Antwort klimatologistischerseits?

  33. #33 energietechniker
    November 28, 2013

    gääähhhhn, nicht schon wieder

    klein georg hat sich im sandkasten ein kind ausgeguckt das 2 kopf kleiner ist, und ist jetzt mächtig stolz drauf ihm eins auf die mütze zu hauen.

    dieser klimaoberdummschwätzer
    http://www.youtube.com/watch?v=zIUwtbEpdYw
    oder diese kliamalaberbacke der die wärme in die tiefsee beamt
    http://www.scilogs.de/klimalounge/waermespeicherung-im-ozean/
    um sie dann nur ein paar wochen später in der arktis wieder auftauchen zu lassen.
    http://www.scilogs.de/klimalounge/erwaermung-unterschaetzt/
    wären die besten kandidaten für den klimaschmok.

    und dieser bullshit kommt von vollzeitklima”forschern”

    aber georg hat halt nicht die eier um diesen 2 psychopaten den klimaschmock des jahres zu verleihen.

  34. #34 axel
    November 28, 2013

    Hm, Bärchen, man könnte ja einfach mal in den AR5 schauen. Ansonsten müssen Sie halt – wie geschehen – wieder mal jemanden fragen, der es getan hat … und hoffen, dass dieser eine Antwort gibt. Ich tu’s nicht.

    PS: Der Link zum IPCC-Bericht ist in Georgs Text.

  35. #35 Bleyfuss
    November 29, 2013

    @GH
    Sie haben sich selbst übertroffen! Dieser Klimaschmock ist urkomisch und vesetzt dem geneigten Leser einen humoristischen Dauerorgasmus, öhöhh

  36. #36 shader
    November 29, 2013

    Tja, umweltpolitischer Sprecher. So langsam bekomme ich den Eindruck, dass das in einer FDP-Fraktion immer der unbeliebteste Posten ist, aber man den halt nehmen muss, wenn man in den beliebten Bereichen Wirtschaft, Finanzen, EU, Justiz und Innenpolitik nicht unterkommt.

  37. #37 Peter Hartmann
    November 29, 2013

    Herr Lüning,

    wo Sie schonmal dabei sind, Ihren Blog aufzuräumen, könnten Sie vielleicht den lächerlich falschen Nachtrag dieses Artikels endlich ändern? http://www.kaltesonne.de/?p=7858 Ich hatte Ihnen erklärt dass ich +- einen Artikel über Klimafragen in der deutschen Wiki bearbeitet habe (EIKE). Oder ist ihnen Rufmord wichtiger als Faktentreue?

  38. #38 Sebastian Lüning
    November 29, 2013

    @ Peter Hartmann
    Nachsatz ergänzt. Besser so?

  39. #39 Peter Hartmann
    November 29, 2013

    @ Herrn Lüning: warum war das nicht im Februar möglich frage ich mich. Ja, besser so. Bei der nächsten Generalüberholung im Oktober 2014 können Sie dann ja das überzählige “hat” entfernen 😉

  40. #40 Georg Hoffmann
    November 29, 2013

    @S.Lüning
    “Ich finde es toll, dass Sie sich Sorgen machen, wo ich jetzt meine Brötchen verdiene.”
    Manchmal wache ich nachts schweissgebadet auf und schreie: “Himmel, was macht der Luening jetzt eigentlich beruflich.” Das ist selbst durch kalte Wadenpressen und Vicodin kaum mehr in den Griff zu bekommen.

    Wenn ich Sie jetzt recht verstehe, muss man die Rede Hockers voellig neu interpretieren und anders lesen. Das was er tatsaechlich sagt, ist nur ein an der Hoehlenwand auftauchender Schatten des eigentlichen Argumentes, liefert quasi nur ein paar Stichworte, auf deren Basis Sie dann, als Hocker-kenner und –experte das eigentliche Argument formen. Ich ackzeptiere das ja gerne, aber es ist schon erstaunlich, dass ich mich bei einem promovierten MDL an jemand voellig anderen wenden muss, der mir dann interpretiert, was eigentlich gemeint ist. Aus dem Punkt (mehr oder minder woertlich im Video) “Im 19ten Jahrhundert wurde viel Holz verbrannt und es war auch nicht so warm” wird jetzt bei Ihnen “die Klimawissenschaften koennen die Klimavariationen der letzten 1000 Jahre nicht mit den 100ppm weniger CO2 erklaeren”. Mir kommt das ja wie ein grosser Schritt in der Hocker Exegese vor und man sollte ihn vielleicht mal direkt fragen, ob er das, was Sie so sagen, eigentlich gemeint hat, es nur nicht in der Aufregung ausdruecken konnte. Hinzu kommt noch, dass Herr Hocker da nicht in einer Hannoveraner Eckkneipe stand und mal frei heraus einen vom Klima erzaehlte. Er hat Aufzeichnungen dabei, auf die er auch ab und an herunterlinst, er nennt Zahlen, hat sich also vorbereitet und er selbst hat auf seinem eigenen Youtube Kanal diese Rede als anscheinend besonders gelungenen Beitrag zum Thema “Fuer eine verantwortungsvolle und rationale Klimapolitik” veroeffentlicht. Wie geht das denn damit einher, dass er anscheinend dreimal völlig anderes meinte, als was er sagte?
    Im Folgenden dann etwas zu dem was Sie nun sagen, dass Hocker das meinte.

  41. #41 Georg Hoffmann
    November 29, 2013

    @S.Luening

    “aber das Eisvolumen machte jeher eine Achterbahnfahrt im Verlauf der geologischen Geschichte durch. Ich bin Geologe, sie können mir glauben.”

    Ich bin aber in “Glauben” in der Schule immer ganz schlecht gewesen. Und aus ihrem Geologesein kann ich erstmal gar nichts schliessen. Ich war 5 Monate meines Lebens auf dem Eis, habe in dem Eis herumgebohrt , es tagelang in Gefrierkammern zerschnitten und dann gemessen und ca 20 Artikel dazu veroeffentlicht, habe mit Catherine Ritz, der in Europa fuehrenden Groenlandeisschildexpertin gearbeitet und doch wuerde ich mir nicht so recht trauen, wenn ich fuer meine Behauptungen keine Argumente haette.

    Variationen, die substantiell den groenlaendischen Eisschild in den letzten 10 Millionen Jahren abgeraeumt haben, sind unwahrscheinlich. Selbst waehrend des ca um 5 Grad waermeren Eem (der letzten und auch global waermeren Zwischeneiszeit) blieb etwa Suedgroenland von Eis bedeckt (Bohrungen in Dye3 und Datierung des organischen Materials am Boden). Vielleicht 20-30% Groenlands haben zu den Meeresspiegelvariationen des Eem beigetragen, der Rest kam wahrscheinlich eher von der Westantarktis. Kurz, wir haben sicher keine quantitativen Abschaetzungen der groenlaendischen Eisvolumens fuers Mittelalter, aber der Vergleich mit dem Eem setzt gewisse Limits. Im Eem war der Somme ca 5 Grad waermer und der Winter nicht viel kaelter als heute, forciert von mehr als 60W/m2 Extraforcing im Sommer. Der Vergleich laesst nicht vermuten, dass dann das Mittelalter dem Groenland Eisschild substantiell an die Waesche gegangen ist (geschweige den eisfrei).

    Dann koennen wir mal den ersten ihrer Strohmaenner wegraeumen. Warum soll es nicht waermer in Groenland gewesen sein, selbst mit 100 ppm weniger? Man betrachte mal die heutigen Akkumulations- und Temperaturunterschiede die mit der NAO verbunden sind. Persistente Aenderungen der NAO haetten einen ganz schoen kraftigen Einfluss auf die Verteilung des Niederschlags, die Temperaturen und letztlich sogar die Form des Eisschildes.
    http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1029/2010JD015287/abstract

    Kurz, Schwankungen der Intensitaet auch heute vorhandener Zirkulationsmuster sind ein guter Kandidat, um Waerme und Niederschlag anders zu verteilen. Ueberfluessig zu sagen, dass diese Schwankungen gerne auch von der Sonne angestossen worden sein koennen:
    http://pubs.giss.nasa.gov/abs/sh05100g.html
    Wenn dabei Waermefluesse zwischen den Kontinenten und den Ozean geaendert waren, hat das zwar keinen (groszen) Einfluss auf die globale Waermemenge, kann aber sehr wohl die kontinentalen Temperaturen im Verhaeltnis zu den ozeanischen erhoehen oder erniedrigen. Ein Konflikt mit den 100ppm globalen Forcing existiert nur in ihrer Vorstellung.

    “Während des mittelholozänen Klimaoptimums vor 6000 Jahren war es auf Grönland vermutlich sogar noch wärmer.”

    Und alles andere waere sicher auch sehr, sehr verwunderlich. Auch waehrend des Holozaenen Optimums gehen dutzende W/m2 im Sommer mehr auf die polaren Breiten runter. Das hat sogar einen Effekt auf die Jahresmitteltemperaturen:
    http://nora.nerc.ac.uk/15654/

    Kurz, interressant sind die Momente in der Erdgeschichte, wenn Groenland wie die Antarktis wie auch all die tausenden Gletscher zwischen Nordpol und Suedpol Masse verloren bzw gewonnen haben, denn dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross, dass ein globales Forcing am Werke ist. Huch, wie heute zum Beispiel.

    Dann auch ihre Feststellung (samt Erschuetterung), dass irgendwo in Groenland oder in der Antarktis die Masse zugenommen hat. Das sollte ein Geologe schon wissen. Etwa eine Haelfte des Niederschlags ueber den Eisschilden ist thermodynamisch bestimmt, eine andere Haelfte dynamisch (durch Zirkulationsaenderungen) bestimmt. Gehen die Temperaturen ueber dem Eis hoch, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross, dass auch die Akkumulation hoch geht. Die Summe aus Akkumulation und Abschmelzen ergibt die Massenbilanz und die ist heute negativ fuer Groenland und die Antarktis und fuer mehr als 90% aller beobachteten Gletscher.
    http://www.grid.unep.ch/glaciers/

    Aber all das findet sich natuerlich auch im IPCC und ich weiss echt nicht, was dieses “Im Mittelalter war Groenlands Eismasse geringer und es war waermer dort” nun fuer ein Argument im Zusammenhang mit der globalen Erwaermung ergeben soll. Nirgendwo steht, dass jeder Punkt der Erde jetzt waermer ist als er es in den letzten 10000 Jahren war (definitiv falsch) oder das jeder Gletscher/Eisschild jetzt kleiner ist als zu jedem Zeitpunkt im Holozaen(auch falsch). Das Argument will einfach keines werden im Zusammenhang mit der globalen Erwaermung, wie man es auch dreht und wendet.

  42. #42 Georg Hoffmann
    November 29, 2013

    @S.Luening
    “Auch hier sicher etwas unglücklich, aber die Eingeweihten wissen, was Hocker meint: Das arktische Meereis schmilzt, während das antarktische Meereis unerwarteterweise wächst. Letzteres hatte kein Klimamodell vorhergesagt. Warum können die Modelle die empirisch festgestellte polare Klimaschaukel nicht abbilden?
    http://www.kaltesonne.de/?p=6229

    Ja stimmt, ein bisschen ungluecklich ausgedrueckt. Es geht also um die unzureichende Repraesentation der Klimaschaukel in Klimamodellen. Das wollte der Hocker sicher sagen.

    1) Modelle stellen einen Haufen Dinge nicht gut oder unzureichend dar.

    2) Das mit der Klimaschaukel basiert auf ein Konzept von Thomas Stocker und findet auf einer Zeitskala von 1000 Jahren statt. Vereinfachte Modelle (EMICs) koennen das darstellen.

    3) Was der Chylek da gefunden hat, habe ich noch nie irgendwo anders gesehen. Kann natuerlich sein. Im Moment faellt mir nichtmals ein Mechanismus ein, wie man so schnell Waerme von der Arktis in die Antarktis bekommt, auch nicht indirekt. Und dieser moegliche Mechanismus fuer eine noch nicht woanders bestaetigte Beobachtung entscheidet jetzt darueber ob die Modelle die globalen Feedbacks ungefaehr rictig hinbekommen? Ich frag mal den Hocker, was der meint.

  43. #43 Georg Hoffmann
    November 29, 2013

    @S.Luening
    Und dann noch abschliessend zur Frage, ob denn ohne die 100ppm die Modelle ueberhaupt die beobachtete Variabilitaet bei existierenden Unsicherheiten im externen Forcing abbilden koennen.

    http://download.springer.com/static/pdf/26/art%253A10.1007%252Fs00382-012-1297-0.pdf?auth66=1385901039_8344bbca3f5fe33794e8a7ab5cf9fe43&ext=.pdf

    Vielleicht eines Tages.
    Das Signal ist klein, das Forcing ist klein, der Noise ist sehr grosz.

  44. #44 Georg Hoffmann
    November 29, 2013

    @energietechniker
    “klein georg hat sich im sandkasten ein kind ausgeguckt das 2 kopf kleiner ist, und ist jetzt mächtig stolz drauf ihm eins auf die mütze zu hauen.”

    Meine Mama hat mir immer ueber den Kopf gestreichelt und hat gesagt: Aus dir wird mal was!
    Und jetzt ist es also soweit. Das Zusammenfalten eines promovierten MDL ist fuer jemanden wie mich (zwei Koepfe groesser) anscheinend nur noch eine Fingeruebung.

    Zu den Vorschlaegen Schellnhuber und Rahmstorf kann ich nur sagen, dass ich das Schellnhunber Statement zu den Himalayas auch sehr peinlich fand (das mit den Gletscher war absolut allen, die dazu arbeiten sofort als grober Patzer der WG II klar. In Wien bei der EGU gab es Jahre vor dem Himalayagate einen ganzen Vortrag von Georg Kaser, der sich mit dem Patzer beschaeftigte). Was man ihm aber zu Gute halten kann, dass er den Fehler zugegeben und eingeraeumt hat. Es ist vielleicht erstaunlich, aber von allen Klimaschmocks hat noch niemals jemad eingeraeumt, dass er oder sie vielleicht da mal Mist erzaehlt hat und es korrigiert. Niemals.

    Die beiden Rahmstorf Texte sind Tipptopp. Natuerlich bin ich nicht mit allem 100% einverstanden oder haette vielleicht das EIne oder Andere so nicht geschrieben.
    Das hat aber nun wahrlich nichts mit dem Klimaschmock zu tun.

  45. #45 Thilo
    November 29, 2013

    Hallo Georg,

    ist mir schon mehrmals aufgefallen: Du mußt bei Deinen Artikeln eine Kategorie eintragen (z.B. Umwelt), sonst erscheinen sie nicht auf der scienceblogs-Startseite bzw. nur im Newsticker.

  46. #46 Georg Hoffmann
    November 29, 2013

    Thilo
    Ich vergess es immer, weiss es aber schon.
    Wenn mans dann spaeter aendert ist es glaube ich zu spaet, oder?

  47. #47 shader
    November 29, 2013

    “@S.Lüning
    “Ich finde es toll, dass Sie sich Sorgen machen, wo ich jetzt meine Brötchen verdiene.”
    Manchmal wache ich nachts schweissgebadet auf und schreie: “Himmel, was macht der Luening jetzt eigentlich beruflich.” Das ist selbst durch kalte Wadenpressen und Vicodin kaum mehr in den Griff zu bekommen.”

    Lachend vom Stuhl fällt. Der Thread hat echt Klasse.

    ET: “klein georg hat sich im sandkasten ein kind ausgeguckt das 2 kopf kleiner ist, und ist jetzt mächtig stolz drauf ihm eins auf die mütze zu hauen.”

    Also wenn Sie den Fraktionssprecher einer Landtagsfraktion zu Umwelt- und Klimafragen als zwei Köpfe kleiner bezeichnen, dann sind Sie es gerade, der Herrn Hocker eine Kopfnuss verpaßt.

  48. #48 axel
    November 29, 2013

    @ Ole Sumfleth

    Übrigens – genug Klimaschmocks für einige Monate finden sich auch in einer Denkschrift der Senioren AG der CSU.

    Nee, achtklassige Senioren in ihrer Vereinszeitschrift, das ist 5 Köpfe zu klein für den Klimaschmock, da ist sich das Komitee ganz einig.

    Dagegen ein Generalsekretär und umweltpolitischer Sprecher der FDP-Niedersachsen, das hat was. Wobei andererseits anerkannt wird, dass ein achtklassiger Dorfverein mehr Wählerstimmen auf sich vereinigt als die FDP zusammen, das stimmt.

  49. #49 E.Teufel
    November 29, 2013

    Die kalte Sonne verlinkt weiter auf die notrickszone.com. Dort steht zu dem Fehler des falschen Temperaturanstiegs:
    [Quote]
    Of course with the temperature rise, Hocker slipped and should have said “every decade the global temperature would rise 0.2°C“. But the underlying message remains unchanged: The IPCC is nothing on which decisions can be based on.[/Quote]
    Alles klar? Das Argument ist zwar falsch, aber die Message, die bleibt bestehen. Fehlende Argumente hauen einen Skeptiker so schnell nicht um.

    Grönland wurde weggelassen beim zitieren und statt des Meereises wurde der fehlende Temperaturanstieg in den letzten 15 Jahren (also seit 1998) gebracht, obwohl ja China usw usf.

  50. #50 Joseph Kuhn
    November 29, 2013

    @ Georg: Schön ausgesucht. Der Mann wird es noch zu einem Auftritt bei Oliver Welke bringen (bei 5:57): “Die Einschnitte in die persönliche Freiheit (…) rechtfertigen meines Erachtens nicht den von Ihnen erwarteten Erfolg.” Das hätte Karl Valentin nicht besser formulieren können.

  51. #51 energietechniker
    November 29, 2013

    @GH
    “Das Zusammenfalten eines promovierten MDL”
    mein gott, der typ hat inigerndwas mit wirtschaft promoviert und versicherungen vertickt.
    tolle leistung von ihnen. soll ich jetzt mal darstellen wieviel verbalscheisse der promovierte BUM tagtäglich ablässt und mich dabei toll finden?

    fragt sich aber tatsächlich warum der fdp- typ nicht die desaströse klimapolitik in D anprangert, die -selbst wenn man an AGW glaubt- kontraproduktiv ist.

    “Was man ihm aber zu Gute halten kann, dass [schellnhuber] den Fehler zugegeben und eingeraeumt hat.”
    wirklich? wo?

  52. #52 shader
    November 29, 2013

    “mein gott, der typ hat inigerndwas mit wirtschaft promoviert und versicherungen vertickt.”

    Wie ich schon bei EIKE schrieb, beim Aufstieg zum landespolitischen Umwelt- und Klimasprecher hat das Peter-Prinzip wieder voll zugeschlagen.

  53. #53 axel
    November 29, 2013

    Hocker ist ein politischer Taktikfuchs, das ist ja schon fast genial! Hat ein paar Tage gedauert, aber jetzt ist der Groschen bei mir gefallen.

    Hocker will Deiche.Sein bestechender Plan:
    Wenn man Klimaschutzpolitik konsequent verweigert, dann sind eines Tages die neuen Deich da – und sogar noch 50 cm höher!

  54. #54 Klimarealist
    November 29, 2013

    Wer kann denn wen auch immer von der F.D.P. in welcher Form auch immer ernst nehmen ?
    Andererseits, welcher Politiker, welcher Partei auch immer, kann sich denn zu naturwissenschaftlichen Themen fachlich ernsthaft äußern, wenn er nicht seine Sprechblase in Form eines Prompters oder Souffleurs dabei hat ?
    Ex-BUM Gabriel, Merkel oder gar Altmaier ?
    Na, dann amüsiert Euch mal fleißig weiter über so einen ebenso wie die F.D.P. nichtssagenden Hocker.
    😀

  55. #55 Jürgen Schönstein
    November 30, 2013

    @Georg Hoffmann # 46

    Wenn mans dann spaeter aendert ist es glaube ich zu spaet, oder?

    Nur wenn man es VIEL zu spät macht und der Beitrag von neueren Einträgen in der gleichen Kategorie überholt wurde.

  56. #56 facepalm
    Dezember 1, 2013

    Manchmal wache ich nachts schweissgebadet auf und schreie: “Himmel, was macht der Luening jetzt eigentlich beruflich.” Das ist selbst durch kalte Wadenpressen und Vicodin kaum mehr in den Griff zu bekommen.”

    Vorsicht, Verschwörungstheoretiker und Cranks sind hochgradig inkompatibel mit Ironie – wenn man nicht aufpasst titelt EIKE zum Schluss noch “Klimaforscher glaubt an Hausmittelchen und gesteht Drogenmissbrauch – Behauptungen, er habe persönlich das nie dagewesene Eis auf Grünland gesehen sind als Fieberwahn entlarvt1!!!11!!”

  57. #57 Peter Hartmann
    Dezember 1, 2013

    @facepalm ja, ist mir auch schonmal passiert 😛 http://www.webcitation.org/65XZJLNh5 Kommentar #3, oder Ctrl-F “George Soros”

    das war im Februar 2012, ich lach heute noch 😉

  58. #58 Eric
    Dezember 3, 2013

    Davon abgesehen, dass alleine die Wortwahl des Autors seine intellektuellen Fähigkeiten beweist (Schmock, Klimakaspar, etc.) und der Artikel daher schon nicht ernstzunehmen ist, finde ich es immer wieder belustigend, wie die Klimafreunde ihre Wahrheiten als absolut setzen, ohne auch nur einen stichhaltigen Beweis zu erbringen wie das Klima in der Zukunft sein wird und wodurch es wirklich beeinflusst wird.
    Alleine schon der Satz, dass es in keinem Politikfeld so wenig Unsicherheit geben würde wie beim Klima. ist absoluter Schwachsinn und ist nur als Höhepunkt dieses niveaulosen Geschreibsels anzusehen. Ich stehe jedenfalls hinter der Meinung von Herrn Hocker, da mich die semiwissenschaftlichen Klimaprognosen auch nur teilweise überzeugen und mir noch niemand stichhaltige Indizien, geschweige denn Beweise vorlegen konnte, welche die Sinnhaftigkeit sogenannter Klimamaßnahmen darlegen konnten. Bewiesen ist nur, dass diese Maßnahmen unendlich teuer sind und die Freiheit der Menschen einschränken.

  59. #59 Georg Hoffmann
    Dezember 3, 2013

    @Eric
    “Ich stehe jedenfalls hinter der Meinung von Herrn Hocker, da mich die semiwissenschaftlichen Klimaprognosen auch nur teilweise überzeugen und mir noch niemand stichhaltige Indizien, geschweige denn Beweise vorlegen konnte, welche die Sinnhaftigkeit sogenannter Klimamaßnahmen darlegen konnten.”

    Das ist Ihnen voellig unbenommen. Es ging hier aber, wie Sie sicher gemerkt haben, gar nicht um irgendwelche Massnahmen. Es geht darum, dass jemand (der Herr Hocker) der gegen die getroffenen Massnahmen ist, Bloedsinn ueber die Hintergruende erzaehlt, die dazu dienen die Massnahmen zu motivieren. Direkt folgen die Massnahmen nicht aus dem klimawissenschaftlichen Hintergrund.

    Warum Herr Hocker so einen Unsinn erzaehlt? Sehr schlecht vorbereitet ist die wahrscheinlichste Erklaerung.

    Doch, ich moechte ausdruecklich verteidigen, dass es kaum einen Hintergrund einer politischen Entscheidung gibt, die so solide ist wie in der Klimafrage. Das gitl fuer absolut alle Entscheidungen ind der Oekonomie, Bildungspolitik, Sozialpolitik.

  60. #60 Georg Hoffmann
    Dezember 3, 2013

    @Eric
    “Davon abgesehen, dass alleine die Wortwahl des Autors seine intellektuellen Fähigkeiten beweist (Schmock, Klimakaspar, etc.) und der Artikel daher schon nicht ernstzunehmen ist,”

    Eric, sind Sie so innerlich veraltet und so verknarzt, dass Sie tatsaechlich von einem Schimpfwort auf intellektuelle Faehiigkeiten oder gar Ernsthaftigkeit folgern? Hier eine Katharsis.
    http://www.funnyordie.com/videos/8fa6475547/george-carlin-seven-words-from-classicstandupfan
    Dieser Text hier ist jedenfalls sehr satirisch und sehr ernsthaft.

  61. #61 Peter Hartmann
    Dezember 4, 2013

    Ich glaube auch den Klimawissenschaftlern am meisten, die die beste Frisur haben. Sorry, Georg, no catastrophic manmade climate change!

  62. #62 axel
    Dezember 4, 2013

    @ PH

    Zustimmung! Hansen versucht seine Unglaubwürdigkeit hilflos durch einen Hut zu kaschieren.

    Ich kann mit Klimaforschern nichts anfangen, die angesichts der nahenden Klimakatastrophe und des Weltuntergangs primitive Späße über Politiker etc. machen. Ich glaube deshalb nur ihr.

    Sorry, Georg.

  63. #63 Gast
    Dezember 8, 2013

    Wie sich kürzlich im Norden sehr schön zeigte:
    Sichere Deiche verhindern fantasierte Katastrophen.
    Auf deutsche Ingenieurarbeit kann man setzen wo hingegen „Pseudo-Klimawissenschaftliches“ Geschwafel nicht mal eine Maus retten könnte.
    8 Meter sind die Deiche hoch und Xaver, der Katastrophen-Orkan hat es gerade knapp über 6 Meter gebracht. Ich denke, die Nordlichter haben verstanden was sie beschützt.

  64. #64 Peter Hartmann
    Dezember 8, 2013

    Herr Gast, ich denke wir können uns darauf einigen dass pseudo-klimawissenschaftliches Geschwafel in herzlich wenigen denkbaren Situationen hilfreich ist.

    Wie alt sind Sie?

  65. #65 Georg Hoffmqnn
    Dezember 8, 2013

    @Gast

    Vielleicht noch mal die Zeitskalen der Argumente beachten.

    “Auf deutsche Ingenieurarbeit kann man setzen”
    Na dann wirds ja was mit der Energiewende.

  66. #66 Peter Hartmann
    Dezember 8, 2013

    @Georg, naja, die Stagnation ist ja eher der Planungsunsicherheit als den deutschen Ingenieuren zu schulden. Kann man ja keinem zumuten dass man Millionen in ein Projekt investiert das dann ein Jahr später wieder abgesagt wird, weil Arbeitsplätze…

  67. #67 axel
    Dezember 8, 2013

    In Deutschland wurden 2013 satte 0 km des geplanten Netzausbaus gebaut.

  68. #68 energietechniker
    Dezember 8, 2013

    @GH

    “Auf deutsche Ingenieurarbeit kann man setzen”
    Na dann wirds ja was mit der Energiewende.

    haha. deutsche ingenieure sollen realpolitik gewordenen klimaalarmismus retten.
    sie träumen.
    das sollen die bischöfe, juristen, theaterwissenschaftler, klimaberater et al mal schön selber tun. die wissen doch sonst auch alles besser.
    die energiewende ist längst gescheitert. der BUM weis es und belügt die leute wieder besseres wissen.

    @gast:
    sie haben es klar erkannt. klimapolitik hilft niemandem. es ist lediglich legitimation für wirre gesellschaftspolitische vorstellungen. lesen sie mal das WGBU gutachten. sie werden kotzen was schellnhuber und rahmstorf da von sich geben. das PIK ist eigentlich ein fall für den verfassungsschutz

  69. #69 shader
    Dezember 8, 2013

    @ET: “das PIK ist eigentlich ein fall für den verfassungsschutz”

    Oh, neuer Anwärter für den nächsten Klimaschmock. Nur leider zu unbedeutend. 😉

  70. #70 energietechniker
    Dezember 8, 2013

    @hader
    nun ja hr hader:
    wenn ein totalitarismusforscher sich die klimaberater von merkel & co vornehmen muss und dabei niederschmetterndes raus kommt, dann ist das nicht so ganz ohne:
    http://www.focus.de/wissen/klima/klimaprognosen/tid-22565/klimawandel-auf-direktem-weg-in-die-klimadiktatur_aid_634490.html

    es ist mir ein rätsel warum sich seriöse klimaforscher nicht von den PIK psychopaten distanzieren. oder sind etwa alle so durchgeknallt wie schellnhuber und rahmstorf?

  71. #71 damberg
    Potsdam
    Dezember 9, 2013

    @energietechniker
    Das Focus-Interview ist ein Witz. Der “Historiker” behauptet so viel komplett unsubstantiiertes Zeug, dass sich mir die Fußnägel sträuben.

    Der Mann klaubt “seine” Stichwörter aus dem Zusammenhang und extrapoliert wild und komplett einseitig in Richtung Totalitarismus.
    “Wer so spricht, handelt auch”. Häh?

  72. #72 damberg
    Dezember 9, 2013

    Für diese Einschätzung ist es übrigens komplett egal, ob man der Idee der “Großen Transformation” folgen mag… ich habe auch den Eindruck, dass damit gute Wissenschaftler nicht notwendigerweise gute Politik betreiben.

  73. #73 E.Teufel
    Dezember 9, 2013

    @et: Das ist auch nicht “ein” Totalitarismusforscher, das ist schon ein ganz spezieller… der nicht selten mit seiner Meinung alleine unter Historikern ist.

  74. #74 Thomas
    Dezember 10, 2013

    Huch, da haben aber die “besonnenen Kräfte, welche das Problem differnezierter sehen” aber voll zugeschlagen: Klimadiktatur! Das erinnert an die faschistische oder kommunistische Internationale! Demokratie in Gefahr!

    Zum Glück sehe ich das “alarmistisch”, und suche deswegen noch nicht meinen Luftschutzbunker auf.

  75. #75 Olga Stuss
    Dezember 11, 2013

    Aus dem Fokusartikel:

    Aus dem Fokus-Artikel: “inkrementellen (Anm. d. Red: kontinuierlichen, schrittweisen)”

    Wenn die Fokus-Redaktion es für nötig hält, inkrementell zu übersetzen, zeigt das, für welches Klientel dieser Artikel geschrieben wurde.,,

  76. #76 wp
    Dezember 13, 2013

    Klimaskeptiker, auch so ein tolles Wort von den offenbar durch Unfehlbarkeit beseelten. Oder wie kommt man darauf, die Skeptiker der Klimakatastophentheorie als Klimaskeptiker zu bezeichnen? Doch nur wenn man glaubt, die eigene Theorie decken sich mit der Wahrheit 100%ig. Es gibt keine Klimaskeptiker sondern nur unterschiedliche Vorstellungen über den Klimaverlauf. Aber ein paar Ideologen wollen das nicht verstehen und begeben sich auf eine ekelhaft ideologische Ebene und fangen ihre “Kriegsführung” schon mit solcherlei Wortkreationen an.

  77. #77 Peter Hartmann
    Dezember 13, 2013

    wp. Das wahrhaft unsägliche Wort “Klimaskeptiker” wurde von den Leuten erfunden, die zu feige sind, den Tatsachen in die Augen zu schauen, und sich stattdessen zwanghaft versuchen, die Welt schönzureden. Ich verwende es auch sehr ungern, weil ein Skeptiker ja jemand ist, der in der Lage ist, gerade seine eigenen Überzeugungen kritisch zu prüfen. Und das sind “Klimaskeptiker” ja eben nicht, Eine meiner Meinung nach die Faktenlage besser beschreibende Bezeichnung ist “Klimaleugner”. “Aber das Klima kann man ja gar nicht leugnen!!” Ja, aber “Klimawandelleugner” ist ein bisschen lang, und dann heisst es “Aber wir leugnen den Klimawandel ja gar nicht, den hat es schon immer gegeben und wird es immer geben!!”, und “Durchdenmenschenverursachterkatastrophalerklimawandelleugner” ist irgendwie unhandlich, find Sie nicht auch. Da sich aber nun auch manche Klimaleugner beschweren, dass es ja auch andere Leugner gibt (AIDS,9/11,Impf,Rauchen,Ernährung,Judenvergasung,Erderund,Jesusperson,etc.etc.), und man darum diese in einen Topf werfen würde (komisch, die Vegetarier beschweren sich nie, dass man dieses schmutzige Wort verwendet, das gerade in Deutschland auch mit Hitler in Verbindung gebracht wird), sind viele dazu übergegangen, das von den Klimaleugnern selbst in die Welt georwellte Wort “Klimaskeptiker” zu verwenden. Aber das scheint Ihnen nicht zu reichen. Wie wäre es stattdessen mit “Jene, deren Namen man nicht aussprechen darf”. Erinnert mich irgendwie daran:

  78. #78 shader
    Dezember 13, 2013

    “Klimaskeptiker, auch so ein tolles Wort von den offenbar durch Unfehlbarkeit beseelten. Oder wie kommt man darauf, die Skeptiker der Klimakatastophentheorie als Klimaskeptiker zu bezeichnen?”

    Vielleicht aus dem Grund, weil EIKE ihre Mitglieder selbst so mit Stolz bezeichnen? http://www.eike-klima-energie.eu/uploads/media/Das_Skeptiker-Handbuch_3.0_kurz_300dpi.pdf Ich persönlich halte in dem Zusammenhang den Ausdruck Skeptizismus eher für einen Euphemismus. Aber was soll’s. Jeder versteht ihn nun mal, wer und was damit gemeint ist.

    “Doch nur wenn man glaubt, die eigene Theorie decken sich mit der Wahrheit 100%ig.”

    Ich war selbst zu lange wissenschaftlich tätig, um so was eben nicht zu glauben, dass eine Theorie mit der 100%igen Wahrheit gleichzusetzen ist. Das tut auch niemand in den Klimawissenschaften.

    “Es gibt keine Klimaskeptiker sondern nur unterschiedliche Vorstellungen über den Klimaverlauf.”

    Das sollten Sie mal vielleicht denen erklären, die sich selbst so bezeichnen. Die freuen sich bestimmt schon auf jemanden wie Sie. ^^

  79. #79 Victor Venema
    Dezember 13, 2013

    Warum wurden Vegetarier sich über das Wort Topf aufregen? :) Wird doch auch von Fleischesser benutzt?

    Ich mag das Wort Klimastrauß: Menschen die nicht sehen wollen, dass es überhaupt irgendeinen Problem gibt.

  80. #80 Peter Hartmann
    Dezember 13, 2013

    Das erinnert mich daran wie meine Kochbehältnisse (politisch korrekte Bezeichnung) sich letztens darüber aufgeregt haben, dass ich sie mit den Nazivergasungen in Verbindung gebracht hätte: https://de.wikipedia.org/wiki/J._A._Topf_%26_Söhne

    “Klimastrauß”, gefällt mir :) Aber zum einen diffamarierend* für den Vogel (die machen das gar nicht!), zum anderen umso schlimmer für das Blumengebinde, das hat damit ja nun gar nichts zu tun. Ach ja, Sprache…

    * http://www.titanic-magazin.de/heft/klassik/2000/august/wm10/

  81. #81 E.Teufel
    Dezember 13, 2013

    Der Begriff Klimaleugner wird ja von EIKE zensiert.

  82. #82 A.Ha
    Dezember 14, 2013

    Also mir ist es egal, wie mich die Klimaschwindelleugner nennen.

  83. #83 energietechniker
    Dezember 14, 2013

    @damberg und teufel
    haben sie das WBGU pamphlet überhaupt gelesen? wohl kaum

    @olga stuss
    ihre arrogante pseudointelektuelle kritik bedeudet eigentlich nur dass sie zu der sache nichts sinnvolles beitragen können. wie stehen sie denn zu dem WBGU schund ?

    @hartmann

    Das wahrhaft unsägliche Wort “Klimaskeptiker” wurde von den Leuten erfunden, die zu feige sind, den Tatsachen in die Augen zu schauen

    genau:
    die eisbären vermehren sich,
    tuvalu geht nicht unter,
    hurricanes werden nicht häufiger und auch nicht stärker,
    das himalaya eis schmilzt nicht in 30a,
    al gore verbracht 30x soviel fossile energie wie der durchschnitts-ami,
    die energiewende erhöht die CO2 emissionen
    die temperatur stagniert seit fast 20a

    die klima-alarmisten sind in der tat zu feige den tatsachen in die augen zu schauen. da muss man eben leute diffamieren die nicht jeden klima-bullshit aus potsdam schlucken

  84. #84 Peter Hartmann
    Dezember 15, 2013

    @et: was zur Hölle hat Al Gore damit zu tun? Was ist mit den tausend anderen Fakten, die NICHT im AR4 falsch waren? Bunte Sammlung von roten Heringen, danke, werd mir nachher leckeren einen Salat daraus zubereiten :)

    Hier, leugnen Sie das mal: http://static.guim.co.uk/sys-images/Guardian/Pix/pictures/2013/12/10/1386661894160/PauseMyth.gif

  85. #85 axel
    Dezember 15, 2013

    @ Peter Hartmann

    Es gibt ein eigenes Kapitel im AR5 WG1 über den Energieverbrauch von Al Gore. Laut AR5 ist Al Gore für 5,24% der globalen Emissionen verantwortlich.

  86. #86 Peter Hartmann
    Dezember 15, 2013

    @axel

    Mist, ich dachte das dürften wir nicht öffentlich zugeben? muss gleich nochmal in Das Kleine Grüne Buch schauen…

  87. #87 Olga Stuss
    Dezember 16, 2013

    “ihre arrogante pseudointelektuelle kritik bedeudet eigentlich nur dass sie zu der sache nichts sinnvolles beitragen können. wie stehen sie denn zu dem WBGU schund ?”

    Wüsste nicht, was Sie das angeht.

  88. #88 E.Teufel
    Januar 27, 2014

    Ich finde dieses Schmuckstück von Herrn Hocker immer wieder toll. Ist besser als ne ganze Sendung von Oliver Welke.
    Diese Aufforderung: “Seien Sie doch mal skeptisch”, ist doch der linguistische Höhepunkt. Verrät es doch einerseits woher der Autor seine Informationen bezogen hat. Andererseits fordert er damit sein Publikum (unbeabsichtigt) auf, seine Thesen zu überprüfen. Und zu guter Letzt sagt es aus, warum der Begriff “Skeptiker” für eine bestimmte Gruppe so überhaupt nicht passt.

  89. #89 Paul Singles UK
    Cheltenham, Gloucestershire
    März 2, 2014

    Hey, Mr Hoffmann, friends from Utrecht-University sent me and my group to your funny blog. They were not to happy with your rigid religious positions with regard to socalled climate warming. We celebrated this weekend the 40th anniversary of the invention of this stupid proposition by some nuclear energy propagandists.
    Today we want to let you know and and also your comrades and disciples that we will start a new attack against your lies. This attack will no longer assume that you may be willing to accept logical arguments or evident facts (like green Greenland in the middle-ages, which you were stupid enough to deny against all evidence). No, this attack will hack your servers and network. We will search for evidence of mishandling information, for evidence of all kinds of misdemeanour, for evidence of misusing and wasting public money. We will be a new form of science leaks, getting the news out to the world, that science is only a camouflage for a pseudo-religious mafia trying to subdue the world under a non democratic rule by means of only allegedly scientific axioms.
    On this we now have a pale ale…Have a quiet sunday!

  90. #90 Peter Hartmann
    März 2, 2014

    Ist das ansteckend? *bibber*

  91. #91 Günther Vennecke
    März 2, 2014

    Paul Singles UK = kai

    Just ignore

  92. #92 Georg Hoffmann
    März 2, 2014

    Paul

    you had a couple of ale too much. Get informed and sober.

    Cheers Georg

  93. #93 Georg Hoffmann
    März 2, 2014

    Der Paul hat uebrigens eine Badewuettebergsche IP. Nicht dass jetzt jeder hier anfaengt inglesch zu babble.

  94. #94 E.Teufel
    März 2, 2014

    Oh, jetzt geht es den Servern von Georg an den Kragen. Ich wette er hat exakt … ähm, mal zählen… Null.

  95. #95 Günther Vennecke
    März 2, 2014

    @GH,

    “Der Paul hat uebrigens eine Badewuettebergsche IP”

    Sag’ ich doch, das ist der kai.

  96. […] Überzeugung verkündet, im Mittelalter sei Grönland eisfrei gewesen, und war dafür mit dem Klimaschmock des Monats ausgezeichnet worden. (Diese Blamage hätte er sich durch Nachlesen zum Thema bei der KlimaLounge erspart.) Dass es […]

  97. #97 Werner Baumschlager
    Juni 20, 2014

    Unkritisiert Blödsinn daherreden kein Privileg der Energiewender und EEG-Abzocker mehr? Wie sich die Zeiten ändern.

  98. #98 Günther Vennecke
    Juni 21, 2014

    @Werner Baumschläger,

    gehe ich richtig in der Annahme, dass Sie noch nie auf Websites wie eike oder no-tricks-zone gelesen haben?

    Wie sonst könnten Sie auf die Idee kommen, dass ausgerechnet diejenigen, die es mit der Wissenschaft halten, “unkritisiert Blödsinn” reden würden.

    Vielleicht stehen Sie auch ganz am Anfang der Informationsaufnahme. In diesem Fall empfehle ich Ihnen ein gutes Buch zum Thema zu lesen (natürlich nicht “Die kalte Sonne” oder ähnlichen Schmarrn) oder sich auf seriösen Websites zu informieren.

    Ist für Sie wohl noch ein weiter Weg, bevor Sie qualifiziert mitreden können.

  99. #99 Günther Vennecke
    Juni 21, 2014

    Ich habe gerade noch einmal die Entgleisungen Lügburgs auf der eike-Seite nachgelesen.

    Fazit: Liest sich so, als sei es im “Wahrheitsministerium” Orwellscher Prägung (“1984”) entstanden. Oder auch “Animal Farm”: “Klimaskepsis” gut, AGW-Warnung schlecht, mäh, mäh.

    Was für ein verlogenes Miststück!

  100. #100 Johng273
    puttrpou
    August 29, 2014

    Your goal is to breed all the different dragons available gcdcbcdfkgeg

  101. #101 Anonymous
    November 3, 2015

    […] Georg Hoffmann widerlegt falsche Behauptungen des FDP-Politikers Gero Hocker […]