So! Die globalen Mai-Temperaturen des GISS sind raus. Das ist die Gelegenheit den Stand unserer 2014 Klimawette zu überprüfen. Tatsächlich ist der Mai sehr günstig für mich und meine Wette ausgefallen. Ich hatte ja darauf gesetzt, dass in zwei der drei globalen Datensätze (GISS, HadCRU, Berkeley) das Jahr 2014 das wärmste je gemessene sein wird. Und der Mai war zumindest im GISS Datensatz in der Tat der wärmste je gemessene. Zum Zeitpunkt der Wette im April war das bisherige Jahr 2014 (also Jan-Apr) an fünfter Stelle. Das hat sich durch den sehr warmen Mai immer noch nicht entscheidend geändert. Hier die Rangfolge der fünf wärmsten Jan-Mai Abschnitte: 2010, 2007, 2002, 1998, 2014 (in dieser Reihenfolge) mit den Anomalien (Mittel Jan-Mai) 0.756, 0.722, 0.704, 0.676,  0.660. Aber immerhin. 2014 ist jetzt nur noch einen Wimpernschlag von 1998 und Platz 4 entfernt.

http___makeagif.com__media_6-18-2014_2QEoj_

 

Bild 1: Animation des Zeitverlaufs aller Mittel von Jan-Apr und von Jan-Mai des GISS Temperatur-Datensatz.

 

Bild 1 zeigt in der Animation die Zeitentwicklung der Jan-Apr Mittel und die entsprechende der Jan-Mai Mittel. Man erkennt ganz gut den relativen Anstieg von 2014. Aber wird es reichen um den 2010 peak einzuhohlen? Das wird spannend.

Noch interessanter (und ein bisschen überraschend) ist vielleicht die Animation in Bild 2. Es zeigt den Verlauf der monatlichen Anomalien in den betreffenden Jahren. Klar, der Monat Mai ist 2014 dazugekommen und man kann ganz gut abschätzen, wieviel so ein wärmster Mai gegenüber den anderen warmen Jahren “heraushohlt”. Überraschend ist aber vielleicht, dass sich viele Monaten ganz leicht verändert haben, nicht nur der Mai 2014. Viele der Werte wackeln im Bild 2 ein bisschen nach unten oder nach oben. Hat sich etwa in all diesen Monaten die Qualitätskontrolle/Homogenisation so vieler Stationen geändert, dass man das am Ende im globalen Mittel sieht? Sind so viele Stationsdaten noch dazugekommen oder schlechte Daten aussortiert worden?

 

http___makeagif.com__media_6-18-2014_OmNL7g

Bild 2: Vergleich der fünf wärmsten Jahre, einmal der Datensatz bis April und einmal bis Mai 2014.

Tatsächlich sollten noch nicht eingegangene Stationsdaten keine Rolle mehr spielen. Aber der GISS Temperaturen-Datensatz arbeitet mit den Rohdaten und macht die Homogenisation selber, und zwar jeden Monat neu. Insbesondere die Behandlung der data gaps (also fehlende Messungen) und die Korrektur der urban heat islands werden mit dem jeweiligen gesamten Datensatz durchgeführt. Das bedeutet, dass ein neuer Monat eine neue Gesamterechnung bedeutet und so permanent letztlich alle Daten leicht verändert werden. Per Auge liegt der Effekt so bei 0.01-0.02 Grad global für die monatlichen Werte. Hier findet man im Übrigen Resultate einer unabhängigen Verifikation der GISS-Methode.

Aber die Entscheidung fällt nicht im Osten, sondern im Westen. Die Wahrscheinlichkeit und die Stärke des kommenden/vielleicht doch nicht kommenden Niños entscheidet letztlich, wie sehr die Temperaturen dieses Jahres noch steigen. Und da siehst es längst nicht mehr so gut aus wie vor einem Monat. Die meisten Vorhersagen (statistische und dynamische Modelle) haben die Stärke des kommenden Niños zurückgenommen (siehe hier) . Es bleibt also spannend.

 

PS Hier noch die Liste derjenigen, die bei der Wette mitmachen. Viele mochten meine Wettbedingungen nicht (ja warum denn eigentlich nicht?). Und so ist die Liste durchsetzt mit den jeweiligen, individuellen Wettbedingungen:

Bleyfuss – 20 Euro

Shader – 10 Euro (als Almosenwette fuer den Flotten Otto).

Axel – Wettet 50 Euro auf einen neuen Rekord und zahlt 100, falls nicht. Und wenn er gewinnt?

Webbaer – 10 Euro

Guenther Venneke – genau wie Axel. 50 Euro auf Rekord, sonst 100 Euro.

Phil – 10 Euro auf Rekord, 20 Euro ansonsten.

E-O – Ist dabei…Ich schaetze mit 10 Euro bei meiner Wette?

Thomas – Ist dabei. Habe ich aber nicht verstanden. Bitte melden.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (26)

  1. #1 Dr. Webbaer
    Juni 20, 2014

    Zurzeit ist man auf 2014/01-05 bezogen bei 66 Hundertsteln über dem bekannten Referenzzeitraum (1950-1980), was dem bisherigen Rekordjahr 2010 betrifft, auf die NASA-GISS-Daten bezogen. Die Chancen die Wette zu gewinnen liegen also recht gut, bei vielleicht 50%.

    BTW, sind die terrestrischen Oberflächentemperaturen auf die Monate bezogen gleich warm oder gibt es hier Unterschiede, ist es bspw. in bestimmten Monaten erfahrungsgemäß (und vielleicht auch schon passend theoretisiert) wärmer oder kälter?

    MFG
    Dr. W

  2. #2 Georg Hoffmann
    Juni 20, 2014

    @Webbaer
    ” Die Chancen die Wette zu gewinnen liegen also recht gut, bei vielleicht 50%.”
    Wie kann ich das erkennen? Wo kommen die 50% her? Ich meine, man mueszte fuer so eine Aussage alle Jahre nehmen, die Jan-Mai Mittel berechnen (habe ich schon gemacht, s.o.) und nachschauen, wieviele davon durch die hinzugefuegten Jun-Dec Werte sich noch um ca 0.1 Grad veraendert haben. Mit anderen Worten, ob das die nat.Variabilitaet hergibt.

    “sind die terrestrischen Oberflächentemperaturen auf die Monate bezogen gleich warm oder gibt es hier Unterschiede, ist es bspw. in bestimmten Monaten erfahrungsgemäß (und vielleicht auch schon passend theoretisiert) wärmer oder kälter?”
    Der Nordsommer ist global waermer wg Kontinent und weniger Ozean. Die Variabilitaet ist am groeszten in den Nordwintermonaten (die Wette wird also im Nov/Dez entschieden).

  3. #3 Dr. Webbaer
    Juni 20, 2014

    Vielen Dank für Ihre Angaben, Herr Hoffmann, das mit den 50% ist natürlich Spekulatius, erkennbar vielleicht am ‘vielleicht’.
    Wenn es im Nordsommer, gemeint wohl 2014/06-09, traditionell wärmer wird, “wg. Kontinent”, bessert das nur Ihre Chancen die Wette zu gewinnen, nett auch die Anmerkung zur Volatilität bezogen auf die Monate 11-12.
    MFG
    Dr. W

  4. #4 Flotter Otto
    Juni 20, 2014

    @ Hoffmann

    Shader – 10 Euro (als Almosenwette fuer den Flotten Otto).

    Lustig, lustig, …. Wie gesagt, meine Wettbedingungen sind nicht ihre ….

  5. #5 Gunnar Innerhofer
    Juni 21, 2014

    ich wette, aber erst im November od.so.

    Den “GISS Code” hat man angeblich “verifiziert” und ansehen kann man ihn auch, ein FORTRAN Programm, super. Meine Kenntnisse aus dem Wahl- Frei Fach sind viel zu bescheiden, um hier was prüfen zu können.

    Auffällig ist aber, dass aus der Abkühlung von ca. 1940 bis 1975 mittlerweile eine Stagnation wurde und die Tendenz geht klar Richtung “anschmiegen”, so auch die Stagnation seit ca. 17a, welche in HADRUT 4 immer deutlicher hervortritt, bei GISS aber auch zu verschwinden beginnt, nicht durch den Mai, sondern durch die “Homogenisierung”.

    Naja, warten wir noch einige Jahre, bis sich “Hansenswundercode” in eine steile Pfeilgerade von 1900 bis aktuell verwandelt hat.

    Lt:
    http://ocean.dmi.dk/arctic/meant80n.uk.php

    war es n der Arktis etwas kälter als “normal”

    Lt. GISS
    http://data.giss.nasa.gov/cgi-bin/gistemp/nmaps.cgi?sat=4&sst=3&type=anoms&mean_gen=05&year1=2014&year2=2014&base1=1951&base2=1980&radius=250&pol=rob

    haben sie wohl mit ca. +1K interpoliert bzw. Hansomogenisiert 😉

  6. #6 Noah
    Juni 22, 2014

    zu 5#
    Vermutlich minimiert der die Harmonisierungsoftware die Varianz der T-Werte. Das würde auch erklären warum die Temperatureinbrüche durch El Chichón und Pintatubo in Bild : 1 nicht zu erkennen sind.

    GH der Pseudo Code (leicht lesbar) der Hamonisierung könnten den ein oder anderen interessieren

  7. #7 E-O
    Juni 27, 2014

    @Georg
    Kleine Fachfrage an Dich…als Klimaforscher….wird dat Erdalbedo auch täglich ermittelt…oder nehmt ihr nur den allgemein bekannten Wert an?

    E-O

  8. #8 Bleyfuß
    Juli 15, 2014

    GISS-Juni-Alarm.
    Die neuen Zahlen sind los. Kein neuer Rekord -langweilig.

  9. #9 axel
    Juli 15, 2014

    +0,62 im Juni.

    Ein kleiner Rückschlag, wird knapp bis zum Ende des Jahres.

  10. #10 E-O
    Juli 21, 2014

    @Onkel Georg
    Ähm…wir ham jetzt den 21. Juli…….kannste bitte die Daten für Juni in deine obige Grafik einfügen…….Danke.

    MfG
    E-O

  11. #12 Bleyfuß
    Juli 22, 2014
  12. #13 Dr. Webbaer
    Juli 29, 2014

    Planet’s Hottest June On Record Follows Hottest May

    Da liegt das web-verwiesene progressive Medium wohl nicht ganz richtig, die GISS-Datenlage sei hier angelegt:
    -> http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata_v3/GLB.Ts+dSST.txt (wobei sich diese Werte zukünftig noch (leicht) ändern werden, denn die Datenlage die Mess-Stationen betreffend ist ein Modell)

    HTH
    Dr. W

  13. #14 Christian
    Juli 29, 2014

    Hadcrut4 und NCDC eben mit neuen globalen Rekorden im Juni, GISS nicht, da wie schon Cowtan&Way (2013) bei Hacrut4 die “Coverage-Bias” nachwiesen, gleiches gilt auch für NCDC und da im Juni beide hemisphärischen Pole eher kühl waren, wurde GISS nach unten gedrückt..

    Der Grund mehr, warum GISS (trotz seiner Interpolation) einfach der realistischte Anbietern der globalen Temperaturen ist.

    Gruss

  14. #15 Christian
    Juli 29, 2014

    Sollte mit hoher Wahrscheinlichkeit im Juli nicht anders werden, während GISS mit hoher Wahrscheinlichkeit (auf Sichtung der Reanalyse-Werte) kein neuen Rekord hervorbringen, da beide hemisphärische Pole kühl ausfallen sollte. NCDC und Hadcrut4 könnten aber auch im Juli ein neuen Rekord zeigen…

    mfg

  15. #16 Karl Mistelberger
    Juli 30, 2014
  16. #17 Karl Mistelberger
    August 8, 2014

    Neue Nachrichten sind für Georg auch nicht so günstig: http://thinkprogress.org/climate/2014/08/07/3468834/california-noaa-el-nino/

  17. #18 Dr. Webbaer
    August 17, 2014

    Frisch, aber nicht so gute News für den Wettanbieter:
    Der Juli nur bei + 52 Punkten über dem bekannten Referenzintervall, dennoch scheint der Rekord-Jahresdurchschnitt von + 66 Punkten (2010) bei jetzt + 65 Punkten (also 2014) weiterhin übertrefflich.

    -> http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata_v3/GLB.Ts+dSST.txt

    MFG + noch einen schönen Tag des Herr
    Dr. W

  18. #19 Dr. Webbaer
    August 17, 2014

    @ Mistelberger :
    Demonstrativ einmal eine ältere Visualisierung der El Niño / La Niña – Datenlage hervorgeholt, zudem aus unsicherer Quelle:
    -> http://files.abovetopsecret.com/files/img/py511890f9.gif

    Es scheint sich hier um natürliche Klimavariabilität zu handeln, die an Hand bestimmter Mess-Ströme substantiviert wird.

    Das Vorhaben scheint der sogenannten Chart-Technik im Wirtschaftlichen nicht unähnlich zu sein, es gibt denn auch passende Kritik.

    HTH
    Dr. W

  19. #20 axel
    August 17, 2014

    Verdammt, langsam glaube ich nicht mehr an meine Wette auf einen neuen Rekord. Na gut, dann kriegt das Kinderheim eben 100 Euro statt 50, auch nicht verkehrt.

  20. #21 Christian
    August 25, 2014

    Wo ist das Problem Axel? Nach Reyanalyse wird der August bei GISS wieder über 0,6K liegen, weitergehend signalsiert GFS (Global Anomalie) das sich der “Antarktische Kältepol” verabschiedet und die Globals infolge weiter ansteigen.

    Hinzu kommt das die Wochenwerte der Meerestemperaturen (gemäß oiv.2 ) absolute neue Rekordwerte erreichen (da ist jede Menge für später gespeichert)

    Siehe auch meine Auswertung an: http://s14.directupload.net/images/140825/s79dlwlh.png

    Anyway, dass die Abkühlung im Juli schnell wieder verpufft sein wird, erkennt man auch dran, was Hadcrut4 und NCDC machen. Bei NCDC immerhin der 4- wärmste Juli (Hadcrut4 noch nicht da) und die Meere mit Juli 2009 die wärmsten seid Aufzeichung. Bei HadSST3 stellen Juni und Juli die beiden wärmsten Monate im Ozean.

    Gruss

  21. #22 Gunnar Innerhofer
    August 31, 2014

    je größer die antarktische Meereis Ausdehnung ist, desto wahrscheinlicher sind neutrale bzw. La Nina Bedingungen. Schreibt zumindest H. Fortak 1980….mit ein bisschen bla bla bla dazu.
    Was ist eigentlich mit einem update?

    Ich wette dann im Nov. OK?

  22. #23 axel
    August 31, 2014

    Zuerst dein Wetteinsatz, danach das Update 😉

    1980 ist verdammt lange her, insbesondere wenn es um natürliche Variabilität geht. Aber du kannst die Fortaksche Vermutung gerne hier testen, mit Wort und Geld.

  23. #24 Gunnar Innerhofer
    September 8, 2014

    ok, Axel,

    ich wette mit, also dagegen, die 10€.

    “Gute Zwecke” gibt es so viele, dass ich mich dem Tränendrückergehabe hier nicht anschließen werde, also Wette gegen Georg sonst nix.

    Den Schein hätte ich dann gerne per Postkuvert, eh schon wissen…

  24. #25 Christian
    September 15, 2014

    Wie im Beitrag #21 angedeutet, GISS mit 0,68K im August, fast schon etwas höher als ich erwartete..

    Link: http://data.giss.nasa.gov/tmp/gistemp/NMAPS/tmp_GHCN_GISS_ERSST_1200km_Anom08_2014_2014_1951_1980/nmaps.gif

  25. #26 Christian
    September 15, 2014

    Nach Tabelle: http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata_v3/GLB.Ts+dSST.txt sogar 0,70K und damit neuer August-Rekord.