Weihnachtszeit ist immer eine gute Zeit zum Besinnen, denke ich, auch wenn man nicht religiös ist. Deshalb habe ich zwei Texte ausgewählt, die vergangene Woche bei den Scieneblogs gepostet waren und beide am Ende die gleiche Frage stellen: Was aus guten Menschen böse macht.

Bloodnacid beschäftigt sich mit den Motiven eines Selbstmordattentäters.

Geograffitico fragt wo die Mitverantwortung beginnt.

Und dann noch ein Appell aus Laos. Hier ist ein NGO-Aktivist namens Sombath Somphone verschwunden. CCTV zeigt dass er von der Polizei gestoppt wurde, und dann ein unbekannter Mann seinen alten Jeep wegfährt, er selbst dann in einem Pickup abtransportiert wird. Die laotische Regierung sagt sie wisse nicht wo er ist. Das scheint wenig glaubwürdig in einem Land, dass sonst alles kontrolliert. Wer politische Kontakte hat möge die doch bitte nutzen um sicherzustellen, dass auch die deutsche Regierung auch mal öffentlich nachfragt, was mit dem Co-Organisator des Asean-European Peoples Forum geschehen ist (das Teil des ASEM Summits in Laos war, an dem auch Herr Westerwelle teilgenommen hat). Ich kann mittlerweile davon ausgehen, dass die deutsche Botschaft in dieser Sache aktiv ist.