Ich weiß, es gibt Schlimmeres – die Unruhen in London öffentlich gesehen und der Beinbruch meiner Frau im privaten Bereich -, aber trotzdem ärgert mich die unverdrossen zur Schau gestellte Dummheit von Wissenschaftstheoretikern, die meinen, Rationalität sei das Maß aller Wissenschaft. In diesen Tagen (10.8.11, S. N4) berichtet die FAZ von einer rationalen Kritik an einer rationalen Theorie und meint damit, etwas über den Verlauf von Wissenschaft gesagt zu haben. Warum nehmen die rationalen Wissenschaftstheoretiker nicht endlich einmal zur Kenntnis, daß die Praxis höchst irrational ist. Man findet dies in zahlreichen Texten von Einstein, Pauli, Planck, Maxwell, Heisenberg und vielen anderen. Da wird mit einer spezifischen Kristallstruktur als Mandala meditiert, da werden Träume gedeutet und archetypische Gegebenheiten beachtet, da werden freie Erfindungen aus ästhetischen Quellen gemacht, da werden innere Stimmen zitert, die Formel flüstern, und die Wissenschaftstheoretiker nehmen das alles nicht zur Kenntnis und trompeten ihre rationale Bedürftigkeit weiter in die Welt hinaus. Das sollte niemanden mehr interessieren, wie zum Beispiel Wolfgang Pauli bereits in den 1950er Jahren geschrieben hat, der auf die irrationalen Quellen von Weltbildern eindringlich verwiesen hat (wie man in meinem Büchlein über ihn – Brücken zum Kosmos – nachlesen kann). Es ist eben so, Erkenntnistheoretiker haben so viele Erkenntnisse wie der Papst Sex. Der redet wenigstens nicht so viel darüber, oder wenn, dann nur behutsam.

Kommentare (7)

  1. #1 Michael Steinkellner
    August 10, 2011

    Und welche Erkenntnis vermittelt dieser Blogpost?


    irgendwie hab ich das Gefühl, auf den meisten anderen Blogs mehr über das Leben, das Universum und den ganzen Rest zu lernen.

    Hier bin ich nachher fast nie gescheiter als vorher. Vielleicht liegt das an der fehlenden Evidenz.

  2. #2 F
    August 10, 2011

    Michael Steinkellner, bevor Sie sich mit dem Universum beschäftigen, sollten Sie zuallererst die Bedeutung des Wortes „Feuilleton“ ergründen.

  3. #3 Polygon
    August 10, 2011

    Dann wünsche ich Ihrer Frau mal eine gute und schnelle Genesung.
    @Michael Steinkeller:
    Man kann ja das genannte Buch näher betrachten und schon hat man “etwas” vom Blogpost.

  4. #4 Joseph Kuhn
    August 10, 2011

    Noch bemerkenswerter als die Tatsache, dass viele Wissenschaftler auch irrationale Ansichten vertreten und merkwürdige Arbeitsmethoden haben, ist, dass trotzdem am Ende wissenschaftliche Ergebnisse stehen, die den Rationalitätskriterien der Wissenschaftstheorie im Großen und Ganzen genügen. Das hat – im metaphorischen Sinne – fast etwas von einer alchimistischen Verwandlung.

  5. #5 Michael Steinkellner
    August 10, 2011

    @F: danke für den Ratschlag, hab ich gemacht (Wikipedia). Mir war nicht bewusst, dass der Name Programm ist.

  6. #6 Markus Termin
    August 12, 2011

    @ Michael Steinkeller: also ich verstehe sehr gut, was uns der Meister sagen will: vielleicht wäre es besser, wenn Naturwissenschaftler im Nebenpflichtfach “Cello-Spielen”, oder “E-Gitarre” begreifen müßten, oder auch nur “Harmonielehre” … dann hätten wir auch keine Sience-Fiktion, wie zur Zeit, sondern wieder inspirierte Wissenschaft, die wir ganz dringend brauchen … wie jeder redliche alte Ritter irrt sich EPF nur hinsichtlich des Dranges zur Wahrheit der Science-Gemeinde: man ist schon längst bewußt jenseits der Linie erfahrbaren Wahnsinns, und möchte sich bei diesem Geschäft nur ungern in die Suppe spucken lassen. Der Artikel über “ratio” in der FAZ vom 10.08.2011 ist irrational.

  7. #7 Lolly
    hLp6TCfD
    Dezember 26, 2016

    You are so awesome for helping me solve this mysrety.