Leser Klaus aus Hamburg hat eine “explosive” Frage:

Wie sicher ist es, dass sich Beteigeuze zu einer Supernova entwickelt hat/entwickeln wird und wenn ja, würden wir einen “Teilchendruck” an unserem Planeten Erde messen sobald Beteigeuze als Supernova explodiert ist. Angenommen Beteigeuze ist bereits in Form einer Supernova explodiert und das Licht dieses Ereignisses trifft erstmalig am Freitag, den 20.03.2020 auf diesen Planeten Erde, wie lange würde es dauern, bis auch ein “Teilchendruck” an der Erde ankommt, bzw. würde dieser “Teilchendruck” ausreichen, die Erde in eine Taumelbewegung zu versetzen?

Gruß aus Hamburg
Klaus

Kommentare (29)

  1. #1 tomtoo
    5. Februar 2019

    @K-H
    Hilfe! Kann das wirklich so ca. 150000 Jahre dauern bis das schnelle Zeugs hier ankommt?

  2. #2 tomtoo
    5. Februar 2019

    @K-H
    Oder sind es ca. 1.5 mio Jahre? Ich geb es für heute auf. ; )

  3. #3 tohuwabohu
    5. Februar 2019

    Beteigeuze hat ca. 20 Sonnenmassen. Aufgrund des hohen Drucks wird der Kern sehr heiß und kann somit den vielen Wasserstoff viel schneller zu schwereren Elementen fusionieren als unsere Sonne. Wenn der Wasserstoff verbrannt ist, dann werden schwerere Elemente zu noch schwereren Elementen fusioniert (Schalenbrennen) wobei die einzelnen Brennphasen immer kürzer werden. Wann die Supernova stattfinden wird, lässt sich noch nicht voraussagen – die Vermutungen liegen zwischen in den nächsten 1000 bis 100000 Jahren.

    Die ersten Teilchen der Supernova der Beteigeuze kommen wahrscheinlich einige Stunden vor dem Licht der Explosion hier an. Es sind die Neutrinos, die schneller als das Licht aus dem Kern des Sterns die Oberfläche erreichen. Neutrinos sind sehr leicht, daher bewegen sie sich fast mit Lichtgeschwindigkeit. Da sie auch nur sehr schwach mit anderen Teilchen wechselwirken rasen sie fast ohne Verluste durch die äußeren Schichten des Sterns, während das Licht auf seinem Weg immer wieder mit Elektronen zusammenstösst und so erheblich länger braucht um die Oberfläche zu erreichen. Erst dann kann es sich ungehindert ausbreiten und mit Lichtgeschwindigkeit auf den Weg zur Erde (640 ± 150 Lichtjahre) machen.
    Vermutlich ist mit der Fage aber die nach außen gerichtete Druckwelle aus der abgestoßenen Sternhülle gemeint. dieses Gas bewegt sich mit bis zu 1/10 Lichtgeschwindigkeit (z.B. Krebsnebel). So könnten die ersten Ausläufer der Gaswolke frühestens 6400 Jahre nach der Supernova die Erde erreichen. Die Gaswolke ist dann aber so ausgedünnt, dass sie wohl keinen Einfluss mehr hat, zumal die Gasteilchen ja verschiedene Geschwindigkeiten haben und dann nach und nach über Jahrhunderte und Jahrtausende verteilt hier eintreffen. Die Gasteilchen stoßen zudem mit interstellaren Gas zusammen, was sie abbremst und auch der von unserer Sonne ausgehende Sonnenwind, der auf Höhe der Erdbahn mit ca. 750km/s nach außen gerichtet ist wird das Gas weiter abbremsen. Um die Erde taumeln zu lassen, braucht es wohl mehr als ein wenig “beteigeuzinisches” Gas – der Sonnenwind hat die Erde bisher auch nicht von ihrer Bahn “weggepustet”.

  4. #4 tomtoo
    5. Februar 2019

    @tohuwabohu
    1/10c? Ich hab gestern mal nachgelesen und da war von viel geringeren Geschwindigkeiten die Rede. Könntest du das näher erleutern?

  5. #5 Alderamin
    5. Februar 2019

    Die Druckwelle der Supernova 1987A hat bis jetzt ungefär 3/4 Lichtjahre Radius zurückgelegt, und die ist ca. 30 Jahre her. Das ist ca. 1/40 der Lichtgeschwindigkeit. Theoretisch dauerte es also ein paar zehntausend Jahre, bis eine solche Druckwelle die 650 LJ von Beteigeuze bis zu uns zurückgelegt hätte. Allerdings ist das Weltall ziemlich leer, da ist nicht viel, was stoßen kann, und die Stärke einer solchen Druckwelle nimmt ja auch mit dem Quadrat der Entfernung ab, davon würde man auf der Erde also wohl gar nichts mitbekommen. Immerhin schaffen die Druckwellen vieler Supernovae das benachbarte Gas in interstellaren Wolken zum Kollaps zu Sternen zu veranlassen, aber dazu gehört nicht viel. Die Erde in eine Taumelbewegung versetzen? Um Gottes Willen, nein!

    Das, was an einer (nahen) Supernova gefährlich ist, ist die Gammastrahlung, und die kommt mit Lichtgeschwindigkeit. Aber Beteigeuze ist auch weit genug weg, dass uns diese nicht viel anhaben kann.

  6. #6 tohuwabohu
    5. Februar 2019

    @tomtoo #4

    Die Angabe (30.000km/s) stammt aus dem BR Sterngucker und bezieht sich auf die Geschwindigkeit der Filamente des Krebsnebels.

  7. #7 tomtoo
    5. Februar 2019

    @Tohuwabohu,@Alderamin

    Das verstehe ich nicht so ganz.
    https://www.astropage.eu/2013/08/15/praezise-messung-der-expansionsgeschwindigkeit-einer-supernova-schockwelle/

    Da wird von max. 100km/s geredet?

  8. #8 tohuwabohu
    5. Februar 2019

    @tomtoo #7

    Ich weiß es auch nicht besser. Mehr als einen Wert herauszufinden und die Quelle zu nennen, ist mir nicht möglich (nachmessen kann ich es nicht 😉 ). Vielleicht hatte die Supernova vom Kebsnebel ja den Superbumms. Wenn die Angabe falsch ist, dann tut es mir leid (ich habe jetzt auch nur erheblich niedrigere Werte gefunden). Aber die Frage war ja, wann die ersten Teilchen (das mit dem Druck lasse ich mal beiseite) hier ankommen; da habe ich einen Wert herausgesucht (und offenbar einen sehr hohen gefunden).

  9. #9 tomtoo
    5. Februar 2019

    @Tohuwabohu
    Das ist schon ok. Ich war gestern neugierig und hab mal gesucht. Und dann so unterschiedliche Werte. Ist ja spannend sowas mal genauer zu erörtern. Das mit den Neutrinos das die evtl. schneller eintreffen ist ja auch spannend. Wäre mir im ersten Moment auch nicht eingefalllen.

  10. #10 tomtoo
    5. Februar 2019

    Alderamin spricht ja auch von 1/40c. Ich glaube ich unterliege da einem Denkfehler. Evtl. wird das Gas ja auf verschiedene Arten beschleunigt? Und die Druckwelle hat nur begrenzt etwas mit der Geschwindigkeit der Gaspartikel zu tun? Auf jeden Fall eine für mich spannende Frage.

  11. #11 Alderamin
    5. Februar 2019

    @tomtoo

    Diese Supernova (W44) ist schon um die 10.000 Jahre alt, der Crab-Nebel nur 1000 und SN1987A keine 32. Wie man diesem Artikel (“What are the life stages of an SNR?”) entnehmen kann, werden die Supernovaüberreste in Phase 2 (ab einigen 100 Jahren) und 3 (ab 10.000-20.000 Jahren) abgebremst, weil sie sich mit dem umgebenden Gas mischen. Das dürfte dann bei W44 so der Fall sein. Und würde letztlich auch verhindern, dass von Beteigeuze überhaupt irgendetwas jemals bei uns ankommt.

    Muss zugeben, dass ich mich damit noch nicht beschäftigt hatte, ich kannte nur die hohen Expansionsgeschwindigkeiten frischer Supernovae.

  12. #12 tohuwabohu
    5. Februar 2019
  13. #13 tomtoo
    6. Februar 2019

    Ich fasse mal zusammen wie ich das bis jetzt verstehe.Ich bin Laie.
    Mit ein bischen Glück würde ein paar Neutrinoforscher eine Zunahme von events feststellen, und evtl. sogar eine Richtung bestimmen können. Viel Zeit würde nicht bleiben, aber evtl. genug um in einer Eilaktion einige Teleskope in die Richtung auszurichten. Mit dem Auge könnte man wohl nach einiger Zeit ein zunehmend helleres größer werdendes Objekt am Himmel wahrnehmen. Ein Gammablitz in unserere Richtung ist nicht zu erwarten da die Rotationsachse in eine andere Richtung zeigt. Die Forscher allerdings würden sich bestimmt riesig freuen. Dann würde es sehr, sehr , lange dauern bis uns erste Teilchen der Explosion erreichen würden. Aber so weit ausgedünnt das wohl auch nur die Forschung es wahrnehmen würde.Falls es die bis dorthin noch gibt? ; )

  14. #14 bote19
    6. Februar 2019

    Woher weiß man denn, dass bei einer Supernova nur kleine Teilchen fortgeschleudert werden ?
    Es können auch größere Brocken dabei sein. Die Wirklichkeit richtet sich manchmal nicht nach der Theorie.
    Die Oortsche Wolke ist vielleicht auch nur ein Überrest einer Supernova.
    Und die Erde vielleicht auch ?

  15. #15 Laie
    6. Februar 2019

    @bote19
    Vielleicht kommt dann mal ja ein grösserer Gold-Nugget angeflogen? 🙂

    Ob der dann noch radioaktiv ist?

  16. #16 tohuwabohu
    6. Februar 2019

    @bote19 #14

    Die Oortsche Wolke und auch die Erde bestehen sicher aus den Überresten von Supernovae, denn sie enthalten schwerere Elemente, die nicht schon beim Urknall entstanden sind.
    Allerdings sind sie nicht in dieser Form (und Größe) bei der Supernova entstanden. Der explodierende Stern besteht schließlich aus extrem heißem Plasma (äußere Schichten über 5000K, im Kern mehrere Millionen Kelvin), d.h. es handelt sich um eine explodierende Wolke aus ionisiertem Gas. Erst, wenn diese weit genug abgekühlt ist und die äußeren Elektronenschalen der Atome mit den freien Elektronen wieder aufgefüllt sind (ich vermute, dass sich sonst die positive geladenen Ionen abstoßen) können die einzelnen Atome sich zu Molekülen binden.

  17. #17 tomtoo
    7. Februar 2019

    @bote19

    Glaubst du das dir die Reste einer Atomwaffe in größeren Brocken entgegenkommt?

  18. #18 tomtoo
    7. Februar 2019

    @Laie
    “…radiaktiv..”

    Ach was, da wird fein säuberlich nach Isotop getrennt. Mit ein bischen Glück landet er als Nuget genau vor deinen Füßen. Und mit nur ganz wenig mehr Glück, kommt er gleich als Barren mit Prägung. ; )

  19. #19 tomtoo
    7. Februar 2019

    @Laie
    Aber so Unrecht hast du gar nicht. Goldisotope haben eine so kurze Halbwertszeit das was hier als Gold ankommen würde auch wohl nicht radioaktiv wäre.

  20. #20 bote19
    7. Februar 2019

    tohuwabohu 16
    Die Theorie ist mir bekannt, es geht ja hier um Möglichkeiten, die man nicht ausschließen kann.
    Die Brocken müssen ja nicht von der Supernova selbst kommen. Der explodierende Stern wurde ja vorher auch noch von Planeten umkreist, die auch aus der Bahn geworfen werden, miteinander kollidieren, zerbrechen und uns entgegenfliegen. Das Weltall ist voll von Asteroiden.

    Laie
    kein Gold, Platin !

    tomtoo
    Perry Rhodan hätte längst die Waffen eingesammelt, da kannst du sicher sein.

  21. #21 tomtoo
    7. Februar 2019

    @bote19
    Perry Rhodan hatte ein Feld das Kernwaffen deaktivierte. Der musste sie nicht einsammeln.

    Bzgl. der Brocken. Die wären ziemlich langsam. Und in einer 500Lj Kugel gibt es reichlich Platz uns zu verfehlen. Natürlich könnte der Teufel ein Eichhörnchen sein. Die Wahrscheinlichkeit erscheint mir aber sehr gering. Ausserdem würden da ein paar mio. Jährchen zwischen liegen. Alles in allem, nix das mir angst machen würde könnte ich die Supernova jetzt beobachten.

  22. #22 tomtoo
    7. Februar 2019

    @bote19
    Ausserdem müssten die Brocken schnell genug sein die Fluchtgeschwindigkeit vom Reststern zu überwinden. Alles nicht so einfach.

  23. #23 tomtoo
    7. Februar 2019

    Ob man die Gravitationswelle mit der Genauigkeit der heute zur Verfügung stehenden Instrumente wohl messen könnte?

  24. #24 bote19
    7. Februar 2019

    tomtoo
    Angst brauchen wir nicht zu haben, die Brocken könnten auch aus seltenen Erden bestehen oder aus Diamanten. Apropos Diamanten, im Ries findet man schwarze Diamanten von einem Meteriteneinschlag.
    In einer Stuttgarter Kirche hat man aus diesem Material den Kirchenboden und den Altar gemacht. Lauter schwarze Diamanten, hunderte !
    http://www.kleinekirchen.de/html/gaisburger_kirche.html

  25. #25 Laie
    7. Februar 2019

    @tomtoo
    Ja schön wär’s, nur kommt der erst in 6400 Jahren angeflogen?
    Wer weiss, ob man dann noch lebt oder Gold durch etwas Wertvolleres abgelöst hat?…
    Vielleicht explodiert Eta Carinae bald mal und schubst das wertvolle Zeug schneller her?

    $bote19$
    Nein, Platin ist nicht gut, das kennt keiner. Versuche mal mit einem Platintaler einzukaufen, du bekommst nicht mal ein Brötchen dafür.
    Nichtmal mit einem 500 Euroschein, oder 200Euroschein kann man heute noch vernünftig einkaufen, da wird man schräg angeschaut. Die Leute kennen nur das, was sie vom Fernsehen her kennen, € und $ in geringen Mengen, solange muss man auf das was jeder gerade noch so kennt zurückgreifen.

  26. #26 tohuwabohu
    7. Februar 2019

    Bei der Primordiale Nukleosynthese entstanden nur Wasserstoff, Helium (ca. 25%) und Spuren von Beryllium und Lithium. Die schwereren Elemente wurden erst später durch Kernfusion in Sonnen erzeugt. So stammt ein Großteil der Bestandteile der Gesteinsplaneten aus “Sternenasche”. Gasplaneten und Sonnen bestehen vorwiegend aus den Elementen, die seit dem Urknall existierten und natürlich aus dem was frühere Sonnen erzeugt und bei ihren Explosionen im All verteilt haben. Somit sind auch Gesteinsplaneten, die spätere Supernovae umkreisten, die “Kinder” noch älterer Supernovae.

    Vagabundierende Planeten, die aus ihren Sonnensystemen geschleudert wurden, haben dieses Ereignis meist dem Schwerkrafteinfluss ihrer größeren Geschwister bzw. einer weiteren Sonne (Binäres System) zu verdanken. Natürlich können sie auch aus Sonnensystemen stammen, bei denen es zu einer Supernova kam (insbesondere bei SN vom Typ Ia, wo der explodierende Stern vollständig zerfällt und der Begleitstern schnell davonfliegt).
    Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine neue Heimat in einem anderen Sonnensystem finden, äußerst gering. Für ein solches “Einfangen” durch eine andere Sonne wäre notwendig, dass der Vagabund mit der richtigen Geschwindigkeit und dem richtigen Winkel den Stern in einer dazu passenden Entfernung erreicht (in den meisten Fällen wäre der Vagabund wohl zu schnell, denn zu seiner Eigengeschwindigkeit, die er ja zum Erreichen eines anderen Sonnensystems braucht, kommt die Beschleunigung, die er bei der Annäherung an die neue Sonne erfährt, so dass er, wie auch 1I/ʻOumuamua, auf einer Hyperbelbahn “durchrauscht”). Um dann auch noch in eine Bahn mit geringer Exentrität nahezu in der Ekliptik der anderen Planeten dieses Sonnensystems einzuschwenken wäre das Einhalten der Bahnparameter in so engen Grenzen notwendig, dass man es wohl ausschließen kann. Die Erde ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in der Protoplanetaren Scheibe unseres Sonnensystems durch “Zusammenbacken” der Planetesimale zu immer größeren Asteroiden und und Protoplaneten und deren Zusammenstöße entstanden und kein aus den Tiefen des Alls bei einer Supernova fortgeschleuderter und von unserer Sonne wieder eingefangener Planet aus einem anderen Sternsystem.

  27. #27 bote19
    8. Februar 2019

    Laie
    nicht so marxistischmaterialistisch denken. Aus Platin mache ich Füllfederhalterspitzen oder mein eigenes Operationsbesteck oder meinen eigenen Orden.
    Anmerkung: Das ist eine Marktlücke: Jedem seinen eigenen Orden aus außergalaktischem Platin, Florian Freistetter approved.

    tohuwabohuosmologie ist out, Jetzt kommen der Bote und Erich von Däniken junior und rocken die Wissenschaft. Der Mereoriteneinschlag im Ries hat uns belehrt, dass kosmolgische Ereignisse nicht selten sind. Jeden Tag prasseln 1000ende von Sternenstaub auf uns herab.
    Mein Auto, ganz neu, lavarot mit schwarzem Dach, ist schon wieder schmutzig von dem Staub. Aber ich wische ihn mit Erfurcht ab, mit Ehrfurcht vor der Größe des Weltraumes.

  28. #28 Laie
    11. Februar 2019

    @bote19
    Mit dem Maxismus kenne ich mich nicht so genau aus, es wird wahrscheinlich irgendwann mal Zeit, sich damit zu beschäftige, um mitreden zu können …

    Bin für creative Ideen immer offen, ob man aus Platin nicht auch eine viel schönere “Alufolie” machen könnte, die dann dazu führt, dass die Leute wenigstens schön den Müll trennen und nicht einfach alles zu zusammenschmeissen?

    Ev. mit einer Prämie?

    Ich hätt auch nichts angeflogene Diamanten einzuwenden, die kann man auch gut für Schleifpapier und Glasschneidewerkzeuge verwenden. Ev. aus grösseren Stücken ein schönes Prisma schleifen? Vielleicht brennt es auch gut, so zum Einheizen müsste es auch geeignet sein, und man wird nicht dreckig davon.

  29. #29 download hollywood casino
    Austria, Hundshagen
    2. März 2019

    Many people today know someone who is a full-time
    currency trader. Trying to get one over these guys to explain to you what they do is
    never easy. May well prone produce everything sound extremely necessary.
    In the brief currency trading tutorial as well as will try to give remedies
    for some questions.

    Margin trading enables the forex trader to trade in greater amounts compared to what he actually has as part live22 free credit.

    This is the double-edged sword, however. A 1% movement in realize that clean direction could double your trading income.
    A 1% movement against if you can wipe out of account. This is the
    reason a novice trader should gradually increase his leverage
    over time, don’t start with high margin trading.

    Where are you able to find successful traders? On forums (look
    for people that have been posting for years), on blogs (there are plenty of free, professional blogs out there),
    possibly even by taking classes. Believe one good reason that
    so usually fail is that they aren’t willing a lot more about.

    They’ll listen for the latest forex “guru”, take his advice as gold, and then proceed to make
    mistake after mistake. Choosing who consider your advice from is essential to your
    success. Take a little extra time and research to locate someone who truly is aware
    that they are talking nearly.

    I sell the credit spreads about 50 days from expiry, and a
    minimum of 25 days from expiry. If I close my positions, I actually choose to
    close no under 8 calendar days from expiry, as weird and
    unexpected things happen in expiration week.

    You won’t find signal services that guarantee that
    you’ll make . If they state this, I’d be very careful.
    Even with massive resources, years of experience, and powerful trading platforms, they could still receive it wrong regular.

    Now Positive you’re itching to just go give trading a check
    out. But before you do, you need realise that it’s not drapes road.
    In order to trade forex is difficult and calling
    it do trade it can be risky. That’s why I do not do it. I make
    my money from online marketing because it’s far more simple and stress free.

    A stop-loss that is just too tight is likely to be one with the biggest reasons novice traders lose moola.

    If you don’t give the market time ‘breathe’, to get information about its normal as well
    as downs before going into a precise direction, you
    will keep on making small losses. An end loss is important, but be
    realistic and wherever the family wide quite enough.

    In conclusion, I would certainly like along with qualified that I do believe a regarding manual trading and automated trading will be the way going.

    When you trade manually you achieve perspective that
    keeps you away from hyped up robots that play on your own own greed.
    You absolutely do appreciate those extra pips in your trading keep track of doing nothing
    when guess what it takes to become a successful manual trader. http://aircraftprofileprint.mysharebar.com/view?iframe=http%3A%2F%2Fwww.laurastephensagency.com%2Fchoose-the-ideal-casinos-on-line%2F&