Google sammelt nicht nur meine geheimen Sexfantasien und Einkaufsgeschenke in Onlineshops, sondern teilt mir auch mit, aufgrund welcher Suchbegriffe Leute auf meine Artikel hier bei Scienceblogs gebracht werden. Manchmal sind es nur einfache Suchbegriffe wie “Bananaphone”, aber manchmal sind es auch richtige Fragen, die ich hier in einer Art FAQ sammeln und einfach beantworten will:

  • Ist Deuterium radioaktiv?          Nein
  • Ist Radioaktivität ansteckend?          Nein
  • Kann man Radioaktivität filmen?          Ja, hab ich aber noch nichts zu geschrieben.
  • Wie kann man Rubine züchten?          So
  • Wer ist der zweitmeiste Lieferant von Bananen in Deutschland?          Ich habe keine Ahnung
  • Wie stellt man schweres Wasser her?          Meist durch Elektrolyse
  • Wie kann ich eine Atombombe suchen?          So
  • Was ist die Farbe eines Neutrons?          Kommt drauf an welche Temperatur das Neutron hat
  • Darf man Tritium und Deuterium kaufen?          Ja, in kleinen Mengen
  • Kann man aus einem AKW eine Atomwaffe bauen?          Solange man keiner der besten russischen oder amerkanischen Atomwaffenbauer ist: Nein! Dafür braucht man hoch angereichertes Uran.
  • Strahlenschäden durch MRT?          Ein MRT arbeitet mit Magnetfeldern und Funkwellen und hat keine ionisierende Strahlung
  • Ist die Radioaktivität in Bananen normal?          Ja
  • Kann man eine Festplatte in Alufolie gegen Radioaktivitaet schuetzen?          Nein
  • Wie lange dauert der Bau einer Atombombe?          Je nach Ausrüstung und Wissen Tage bis Monate bis Jahre.
  • Wo komme ich in Köln ins Freifunk Netz?          Bei mir vor der Haustür, wenn du schon mal da bist, bring Kekse mit *g*
  • Was hilft gegen radioaktive Strahlung?          Abstand, Abschirmung und Zeit
  • Strahlt der Mensch radioaktiv?          Ja, wie alle anderen Lebwesen auch.
  • Müssen Werkstoffprüfer einen Strahlenpass führen, wenn sie strahlenexponierte Personen der Kategorie a sind?          Ja, wenn Sie in fremden Anlagen tätig sind.
  • Könnte Deutschland theoretisch eigene Atombomben bauen?          Ja
  • Haselnüsse speichern Radioaktivitä?          Nein
  • Alufolie gegen radioaktive Strahlung?          Funktioniert leider nicht
  • Konservendosen schützen vor radioaktiven Strahlen?          Nein, … naja, vielleicht Bananendosen *g*
  • Kann radioaktive Strahlung Monster erschaffen?          Tolle Frage, super ich bin stolz. Theoretisch Ja, Praktisch Nein.

Die (mit Abstand) am häufigsten gestellte Frage war, ob Radioaktivität ansteckend ist.

Suchbegriffe auf die ich sehr stolz bin:

  • Bananen ionisierende Strahlung              Bananendosen
  • Darf man mit Verstrahlten intim werden              Solange keine Gesetze dagegen sprechen, Ja.

Suchbegriffe die mich etwas nachdenklich stimmen:

  • Atombombe kaufen          äh ja…. NEIN!
  • Wie zündet man eine Atombombe von weitem?          Mit einer langen Zündschnur oder einem Handy?!
  • Komische Hobbies          Leute, das ist mein Beruf!
  • berylliumkugel warum           Ich habe einen Berylliumzylinder zu Weihnachten gefunden, aber eine Kugel würde ich auch nehmen.
  • Sikahirsche kaufen          Hinterhältige und gewalttätige Tiere, kann ich nur von abraten
  • beliebte beheizte Toilettensitze          äh, OK habe wohl zu viel über Japan geschrieben *g*
  • meine wohnung ist verstrahlt, vermutich atommuell, was tun          So weit und schnell weglaufen, wie möglich und die Feuerwehr rufen … also wenn es stimmt

Suchbegriffe mit denen ich nichts anfangen kann:

  • Musketenkugel giftig
  • Nachbarin durch Strahlen
  • photonen reaktor essen
  • bankkonto für alle
  • thermit silizium

 

Alle “Kurz notiert:” Artikel gibt es hier.

 

Kommentare (8)

  1. #1 Christian Thiele
    17. Juni 2015

    Diesen Beitrag wird der Google- Algorithmus aber wohl nicht mögen. Viele verschiedene Stichwort, wenig Text, ein Haufen Links…

  2. #2 Kathi Keinstein
    17. Juni 2015

    Ich habe selbst vor ein paar Tagen ein(en) Blog in Sachen Wissenschaft gestartet und stehe noch ganz am Anfang, wenn es darum geht die Möglichkeiten der Google-Spione zu ergründen. Diese coole Nutzungsmöglichkeit werde ich mir aber merken, bis ich eines Tages auch “gefunden werden” mag. Den Hinweis von Christian allerdings auch :).

  3. #3 LasurCyan
    18. Juni 2015

    bis ich eines Tages auch “gefunden werden” mag.

    Wie jetzt, Kathi Keinstein, erst ein neues Blog ankündigen und dann nicht verlinken? Das geht ja wohl nicht 😉

  4. #4 Kathi Keinstein
    18. Juni 2015

    Hast ja recht, @LasurCyan… http://www.keinsteins-kiste.ch <- das ist meiner :).

  5. #5 Tobias Cronert
    19. Juni 2015

    *g* ich glaube Googel Optimierung kann man auch noch mal als richtig ausführliches Projekt betreiben. Ich hatte mir bislang kaum Gedanken über Suchmaschinen gemacht, bis ich dieses Feature entdeckt habe und mir unweigerlich die Leute vorstellen musste, die solche Begriffe und Fragen in ihre Suchmaschine eingegeben haben.

    Ich werde auch in Zukunft nicht wirklich viel Gedanken an Googel Optimierung verwenden, hoffe aber trotzdem dazu beitragen zu können, dass Leute ihre Fragen, die sie “ans Internet” stellen, auch halbwegs vernünftig beantwortet bekommen.

  6. #6 Christian Thiele
    19. Juni 2015

    Klar, SEO (also Suchmaschinenoptimierung) ist ja eine eigene Dienstleistungs-Sparte und man kann damit auch die Lesbarkeit seiner Inhalte gefährden, wenn man es übertreibt. Tatsächlich arbeiten viele Leute daran, die Algorithmen zu optimieren und den Mehrwert für Leser in Artikeln zu erkennen.
    Deine Überschriften sind oft wie Suchmaschinenanfragen – und damit potentielle Leserfragen- formuliert und deine Artikel sonst ja auch nicht so knapp wie dieser, also passt das auch SEO-mäßig, auch wenn ohne Absicht 😉
    Mein Blog findet ihr unter http://thielestierwelt.de/

  7. #7 Christian Thiele
    19. Juni 2015

    Nucula ist übrigens eine Muschelgattung 🙂 https://de.wikipedia.org/wiki/Nucula

  8. #8 gedankenknick
    16. Juli 2015

    Übrigens dürften Musketenkugeln durchaus giftig gewesen sein. Vermutlich wurden sie aus Blei oder auch aus Arsen- bzw. Antimon-Blei-Legierungen hergestellt, wie (in der Zwischenzeit in vielen Ländern aus Umweltschutzgründen verbotene) Bleischrotmunition. Ich denke aber, die Verletzung(en) durch die Musketenkugel(n) haben den Vergiftungseffekt überwogen…