Georg Hoffmann hat an der Ruhr Universität Bochum Physik studiert und anschliessend in Hamburg am Max Planck Institut für Meteorologie promoviert. Sein Fachgebiet ist die Paleoklimatologie und der Gebrauch von Klimamodellen zur Interpretation atmosphärischer Tracer, um zusätzliche Informationen über die Zirkulation und den globalen Wasserkreislauf zu erhalten. Er hat anschliessend viele Jahre in Frankreich am LSCE (Laboratoire des Sciences du Climat et de l’Environnement) und an der Universität Utrecht gearbeitet. Wenn er auch viel über den Klimawandel und seine Konsequenzen postet, so interessiert ihn doch alles ein bisschen, was in der Irrvorstellung endet, er könne zu allem und jedem etwas schreiben.

Es ist schon verblüffend, wie wenige Sekunden auch nach schlimmsten Terroranschlågen wie im Brüsseler Flughafen Menschen bereits in der Lage waren, mit Ihren Handys die Blutlachen der Sterbenden abzulichten.

Ich wollte schon immer mal gerne eine Reihe von Artikeln zum Thema ” Zerfall des Menschlichen” oder vielleicht auch “technologische Dystopien” schreiben. Es soll in dieser Reihe darum gehen, wie der Mensch sich als Spezies zwar nicht biologisch abschafft, aber sich doch technologisch so transformiert, daß er aus heutiger Perspektive in der gar nicht mehr…

TeilII-Bild4

Im ersten Teil  der Besprechung von James Hansens letztem Paper ging es hauptsächlich um eine möglichst quantitative Einordnung der jetzigen anthropogenen Warmphase relativ zu vorherigen “natürlichen” Warmphasen, dem Holozänen Optimum (HO) und dem Eem. Hansen stellt fest, daß das aktuelle Temperaturniveau bereits knapp über dem Langzeitmittel des HO liegt, und wir somit nur noch ca.…

Hansen1

James Hansen, ehemaliger Direktor des Goddard Insitituts (GISS) in NY, hat sich zu seinem beruflichen Ruhestand ein passendes Hobby gesucht: Er macht einfach weiter wie zuvor, veröffentlicht also fleißig wie ein Hamster und stürzt sich noch heftiger als zuvor in seinen politischen Umwelt- respektive und besser gesagt Klimakampf. Der latente Antagonismus zwischen Umwelt- und Klimapolitik…

Der Zeitenwende angemessen hat das neu gegründete JAF nun erstmals einen Artikel zum Klimawandel herausgegeben. Und zwar den besten Artikel überhaupt geschrieben von Wissenschaftlern mit richtig guten Hirnen.   Die Editoren des neuen Journals können hier kontaktiert werden. Ansonsten wünsche ich allen eine möglichst anregende, weitere Diskussion in diesem offenen Thread. Lets make the climate…

againstelection

Eines der Stichwörter der letzten Tage und Wochen war ja die Behauptung, wir seien in eine postfaktische Phase der Geschichte eingetreten. Die Idee ist, dass so etwas wie Fakten eben aus einer anderen, früheren, irgendwie positivistischen Epoche stammen und schlicht nicht mehr zählen. Es ist sicher faszinierend und erstaunlich, wie einerseits  Wissenschaft und Technik den…

Ich schreibe gerade an einem wissenschaftlichen Beitrag für Primaklima, aber dann kam gerade dieses schon ältere Video zum TED Vortrag des holländischen Verhaltensforschers Frans de Waals vorbei. Da das Video von 2012 stammt, es immerhin 10 Millionen Menschen gesehen haben und de Waals ja ohnehin sehr bekannt ist, kennen es wahrscheinlich schon viele. Trotzdem, hier…

Killer

Der schöne Jane Austinsche Untertitel dieses neuen Dies-und-Das Blogeintrags (der alte Dies-und-Das liegt wieder einmal bei tausend Beiträgen und läuft gerade über) soll an unsere eigenartige Art und Weise erinnern, in der wir Risiken wahrnehmen und als relevant oder eben irrelevant einstufen. Dieses völlig Rätselhafte menschlicher Risikoeinschätzung scheint fast dem doch so unerbittlichen, evolutionären Zwang…

IAEA Mitarbeiter in Fukushima

Ein paar Worte vorweg. Ich halte Kernkraft für eine von mehreren realistischen Optionen, Energie zu produzieren und dabei die globalen Treibhausgasemissionen herunterzufahren. In absolut allen IPCC Szenarien, die die energetische Zukunft des Planeten durchspielen und von denen genau das die meisten versuchen (eben weniger Treibhausgasemissionen), spielt die Kernkraft eine mehr oder minder große Rolle. Ich…

Per aspera ad astra

Nicht jeder oder jede wird alles, was er oder sie sich mal so vorstellten und wünschten, im Leben erreichen. Ja genau genommen, ist das Scheitern auf unterschiedlichem Niveau eher die Regel als dessen Gegenteil. Darüberhinaus glaube ich mit der Psychologin Erica Reischer, wir sollten unseren Kindern nicht immer erzählen, dass sie wirklich alles werden und…

Kambrium

John Ruskin, der berühmte englische Kunsthistoriker des 19ten Jahrhunderts, war genau wie seine Zeitgenossen erschüttert von den sich zu dieser Zeit häufenden Erkenntnissen der Geologie. Charles Lyell und Georges Cuvier erforschten damals nicht nur irgendwelche seltsamen Knochen aus vergangenen Zeiten, sondern stellten die Bibel mit all ihren vermeintlich faktischen Aussagen auf den Prüfstand. Und so…