Ernst Peter Fischer

Ernst Peter Fischer ist diplomierter Physiker, promovierter Biologe,
habilitierter Wissenschaftshistoriker, ausgezeichneter Buchautor und Vermittler.

Professor (apl.) für Wissenschaftsgeschichte an der Universität in Heidelberg; freie Tätigkeiten als Wissenschaftsvermittler und Berater, unter anderem für die Stiftung Forum für Verantwortung; Autor zahlreicher Bücher – zuletzt: Die Charité – Ein Krankenhaus in Berlin (2009), Die kosmische Hintertreppe (2010), Laser (2010), Das große Buch der Elektrizität (2011), Die andere Leich-tigkeit der Seins (2012), Wie der Mensch seine Welt neu erschaf-fen hat (2013), Gott und die anderen Großen (2013), Unzerstörbar – Die Geschichte der Energie (2014), Die Verzauberung der Welt (2015), Durch die Nacht (2015)

Zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem die Lorenz-Oken-Medaille (2002), den Eduard-Rhein-Kulturpreis (2003), die Tre-viranus-Medaille des Verbandes Deutscher Biologen (2003) und den Sartorius-Preis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (2004).

Vor kurzem hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die germanischen Gentechnikgegner weiter Grund zu feiern haben, da selbst die Anwendung der neuen Genscheren genehmigungspflichtig geworden sind.  Vielleicht geben die weltweit  tätigen Gentechnikgegner es nun auf, auf Hawaii herumzulaufen, um dort gegen den Bau eines Teleskops zu protestieren. Dass sie so etwas tun, hat die Süddeutsche…

1271 – diese Zahl erfasst die genetischen Varianten, die einer umfangreichen Studie zufolge “wahrscheinlich Einfluss auf den im Leben erreichten Bildungsstand eines Menschen haben”, wie die Süddeutsche Zeitung am 24.7.2018 gemeldet hat. 1271 Genvarianten, die den Erfolg auf der Schule beeinflussen, wie den Lesern versichert wird, wobei die Zuverlässigkeit der Zahl durch den Hinweis erhärtet wird,…

Die Frage klingt klar und einfach, aber selbst 15 Jahre nach der Totalsequenzierung des menschlichen Genoms können sich die Experten noch nicht auf eine unstrittige Antwort einigen und die Zahl der menschliche Gene genau angeben (vgl. dazu den Beitrag “Expanded human gene tally reignites debate”, erschienen in Nature Band 558, Ausgabe vom 21.06.2018, Seiten 354-355). Nachdem viele Molekularbiologen…

In den 1940er Jahren hat Carl Friedrich von Weizsäcker darauf hingewiesen, dass die Naturwissenschaften keine Geheimnisse lüften, sondern im Gegenteil vertiefen. Zum Glück haben Menschen Freude am Geheimnisvollen, wie man ausführlich in meinem Buch “Die Verzauberung der Welt” lesen kann, und nun haben auch die Sozialpsychologen dies bemerkt. Sie haben sich der Frage angenommen, “Warum…

Ich weiß, es kommt bald der Sommer, aber die Universität von Amsterdam wollte nicht bis zum kommenden Winter warten und hat im Mai 2018 eine Pressemitteilung herausgegeben, in dem erklärt wird, warum man auf Eis zu Schnellläufen (Wettrennen) antreten oder  böse ausrutschen kann. Zwar hat unsereiner gedacht, dass hätte die klassische Physik längst erklärt –…

“Zeit ist das, was passiert, wenn nichts anderes passiert.” So hat der Physiker Richard Feynman einmal versucht, die fliehende Zeit zu fassen. Seine Lebenszeit begann am 11. Mai 1918, also vor einhundert Jahren, und um ihn ranken sich viele Legenden und über ihn erzählt man sich viele Geschichten. Er hat selbst einige von ihnen verbreitet, etwa…

Neulich auf einer Konferenz von Immobilienexperten gab es eine (wenig überraschende) Debatte um die (übliche) Frage, welche Herausforderungen die Zukunft für die Immobilienwirtschaft bringen wird. Es gab gute Ansätze – etwa nach den Nachhaltigkeit von Bebauungen zu fragen oder zu überlegen, ob es in dem Geschäft nicht auch Möglichkeiten gebe, auf Humanität zu achten und…

Am 6.6.1825 schreibt Goethe an K.F. Zelter: “Reichtum und Schnelligkeit ist was die Welt bewundert und wonach jeder strebt; Eisenbahnen, Schnellposten, Dampfschiffe und alle möglichen Fazilitäten der Kommunikation sind es, worauf die gebildete Welt ausgeht, sich zu überbieten, zu überbilden und dadurch in der Mittelmäßigkeit zu verharren.” Wir stecken dort seit fast 200 Jahren und…

1947 schrieb der englische Autor Eric Blair an dem Roman, der ein Jahr später unter dem Titel “1984” veröffentlicht wurde, wobei Blair dafür den Namen George Orwell wählte. In den Tagen des Schreibens hat Blair alias Orwell 1947 notiert: “Heutzutage dienen politische Reden und Schriften durchweg der Verteidigung von Dingen, die nicht verteidigt werden können. So etwa…

“Herr und Hund” – so heißt ein kurzes Buch von Thomas Mann, das ich einmal vor langer Zeit – eher gelangweilt – gelesen habe. Die Alliteration im Titel gefällt mir immer noch, und während ich spazierengehend am Neckar entlanglaufe – ohne Hund und nicht als Herr -, kommt mir unentwegt eine andere Kombination in den…