i-38468ead017a7a752de32844bb8a7ee8-1023logo-thumb-150x84.png

Im Rahmen der 1023-Kampagne britischer Skeptiker die unter dem Motto Homeopathy: There’s nothing in it” Aufklärungsarbeit leistet hat heute eine große Aktion stattgefunden.

Um Punkt 10:23 haben haufenweise Skeptiker vor den Türen der Apothekenkette BOOTS eine “Überdosis” homöopathische Globuli eingenommen.

Hier gibt es jede Menge schöne Fotos (ich würde sie gerne auch hier zeigen, aber so wie ich das sehe, darf man sie nicht weiterverwenden – seltsam eigentlich…).

Es scheint den Leuten jedenfalls Spaß gemacht zu haben und natürlich ist auch niemand zu schaden gekommen. Die Homöopathen behaupten zwar immer, man müsse nur als gesundern Mensch eine Handvoll Globuli schlucken und würde dann schon spüren, dass an der Homöopathie was dran ist. Aber wie man sieht, schadet selbst eine massive Überdosis Globuli nicht (natürlich muss man auf den vielen Zucker aufpassen…)

Es gibt jede Menge Videos von der Aktion. Hier ist eines (die anderen sind hier verlinkt)

Vielleicht sollte man so eine Aktion auch mal in Deutschland/Österreich starten? Wäre sicher spaßig. Ich würde jedenfalls mitmachen ;)

Hier kann man nachlesen, wie die Homöopathen darauf reagiert haben:

Advocates for homeopathy want something different – they say better
trials are
needed, in order that homeopathy can prove its worth. 

Klar – warum auch nicht. Die Homöopathie hat ja auch erst knapp 200 Jahre Zeit gehabt, zu zweigen was sie “kann”. Und es gibt ja auch erst ein paar dutzend Studien, die zeigen, dass sie nicht wirkt. Ja – da muss man wirklich noch forschen. Die Forschung darf erst zuende sein, wenn eindeutig gezeigt wurde, dass Homöopathie wirkt. Oder wir lassens einfach bleiben. Irgendwann muss es auch mal gut sein. Homöopathie ist wirkungslos – vergessen wir den Mist!

Nachtrag: Danke an Kommentator Redfox, der mich noch auf dieses absolut geniale Video zur 1023-Kampagne aufmerksam gemacht hat. Das ist echt das beste, was dazu veröffentlicht wurde:

(via austroscepticus und cosmos4u)


Ähnliche Artikel:
Medikamente
aus Hundekot
,
Homöopathie,
Placebos und Quantenunsinn
,

13
Fragen an die Homöopathen
,
Homöopathiestudium
in Magdeburg: Alles nicht so schlimm? Leider doch
, Homöopathie
in Magdeburg: Antwort der Verantwortlichen
,
Homöopathen
ohne Grenzen: preiswürdig oder gefährlich?
, Wie
man Homöopathie unwirksam macht
, Homöopathie
für Babys
, Homöopathisch
behandelt; Leber weg
, Geschäftemachen
mit der Panik: Homöopathische “Medikamente” gegen Schweinegrippe
, Osteopathie
im Standard
, Gesunde
zu Kranken machen: Pseudomedizin im Standard
, Wie
hältst du’s mit der Homöopathie: Antworten der Politiker
, Homöopathie,
Doping und grottenschlechter Journalismus
, Zwei
Drittel der deutschen Kinder bekommen homöopathische Medikamente
, Homöopathie-Propaganda
für Kinder
, Homöopathie
aus der Apotheke
, Anthroposophische
Streukügelchen gegen Erkältung
, Abstimmen
über Homöopathie
, Gastbeitrag:
Homöopathie auf Ö1 und der Kinderuni Wien
, Homöopathie
an der Kinderuni: Antwort der Verantwortlichen
, Homöopathie
am LKH Klagenfurt
, Homöopathie
auf dem Prüfstand
, Homöopathie-Propaganda
in der Qualitätszeitung
, Quacksalber
gab es schon immer,
Homöopathisches
Blutparfüm
, Homöopathie für Leichen

Kommentare

  1. #1 Christian Weihs
    30. Januar 2010

    Vielleicht sollte man so eine Aktion auch mal in Deutschland/Österreich starten? Wäre sicher spaßig. Ich würde jedenfalls mitmachen ;)

    Ich wäre sofort dabei! Vielleicht am 23. Oktober um 10:23 ? Nah, so lange will ich nicht warten :)

  2. #2 Stargazer
    30. Januar 2010

    Bin dabei – obwohl ich Süßes eigentlich gar nicht so mag. :)

    Aber ernsthaft, seit einem Erlebnis kürzlich hat meine Abneigung gegen die Glaubuli-Gläubigen eine persönliche Note bekommen: Eine Internetbekanntschaft berichtet über gelegentliche Angstzustände – und daß ihr Arzt (!) ihr dagegen Zuckerkügelchen verordnet habe. Ich habe gaaanz vorsichtig angemerkt, daß sie sich nicht alleine darauf verlassen solle; daraufhin schrieb sie in angepißtem Ton zurück, daß sie wohl niemandem mehr trauen könne, nicht mal ihrem Arzt, und daß sie das Internet wohl künftig meiden müsse. Jetzt darf ich mich schuldig fühlen, wenn sie weiterhin Panikattacken hat. Danke, liebe Homöopathiker!

  3. #3 JV
    30. Januar 2010

    Ich weiß, dass es zynisch klingt: Aber bei psychischen Störungen würde ich sowieso empfehlen, das Internet zu meiden…

  4. #4 S.S.T.
    30. Januar 2010

    Vor ein paar Tagen wurde ich von einem Bekannten darauf aufmerksam gemacht, dass seine (chem.) Schlaftabletten auf seinen Fernflügen kaum noch wirken. Er schob das auf das Röntgen des Gepäcks und den damit verbundenen, angeblichen Wirkstoffabbau. Aus der hohlen Hand hatte ich ihm nat. sofort widersprochen, da die Energie niemals dafür ausreichen kann.

    Ein paar Google-Seiten brachten dann folgendes zu Tage: Die Koffer werden mit 0,001 Gray durchleuchtet. Experimente haben ergeben, dass selbst 10.000 Gray keinen messbaren Einfluss auf z.B. Lebensmittel haben.

    Na ja, ich hab ihn gebeten, eine der Pillen ein paar mal um den Globus zu transportieren; selbst ein Infrarotspektrum sollte ausreichen, ihn von der Unsinnigkeit seiner Annahme zu überzeugen.

    Was hat das mit HP zu tun? Nun, man kommt bei so einem Googlen nicht an den entsprechenden Seiten vorbei. Homöophsychopatika MÜSSEN beim Durchleuchten und auf dem Flug in Schutzbehältern verpackt werden, offensichtlich, weil sie sonst auch noch ihre Placebo-Wirkung verlieren.

    Also
    Wirkstoff x Röntgen x kosmische Höhenstrahlung = Keine Auswirkung
    Kein Wirkstoff x Röntgen x kosmische Höhenstrahlung = Maximale Auswirkung

    Wer kann mir das erklären? Wo ist A. Wilfert, wenn man ihn doch mal wider Erwarten braucht?

  5. #5 Friedel
    30. Januar 2010

    Wann und wo? Bin dabei….

  6. #6 S.S.T.
    30. Januar 2010

    P.S. Das Risiko bei einem Transatlantikflug liegt bei rund 1 : 1 Mio.; Tod durch kosmische Höhenstrahlung und liegt dabei ähnlich wie ein Aufenthalt über Jahrzehnete in Denver oder einem Natursteinhaus, was ferner rund 5 Minuten 60 Jahre alt sein entspricht (Sterblichkeit überhaupt). Quelle: Spektrum der Wissenschaft via Versicherungswirtschaft (ist aber lange her).

  7. #7 Thomas J
    30. Januar 2010

    “Vielleicht sollte man so eine Aktion auch mal in Deutschland/Österreich starten? Wäre sicher spaßig. Ich würde jedenfalls mitmachen ;)”

    und in der Schweiz? pffff

  8. #8 Christian Weihs
    30. Januar 2010

    und in der Schweiz? pffff

    Hmm, richtig. Vielleicht wär’s gerade dort besonders sinnvoll :)
    Wir sollten den gesamten deutschen Sprachraum abdecken.

  9. #9 Florian Freistetter
    30. Januar 2010

    @Thomas J. Die Schweiz habe ich nach der desaströsen Homöopathie-Abstimmung schon abgeschrieben ;) Nein – natürlich sind die Schweizer auch eingeladen, mitzumachen…

  10. #10 Thomas J
    30. Januar 2010

    jaja, führt ihr mal sone Abstimmung durch, mal schauen, obs besser rauskommt ;)

  11. #11 sa7yr
    30. Januar 2010

    Dass Homöopathie nicht spezifisch wirkt, dürfte in der seriösen Wissenschaft nahezu unbestritten sein. Krankheiten haben aber *immer* eine psychische Komponente, oft überwiegt diese sogar. In diesem Zusammenhang darf man deshalb nicht den sog. Placeboeffekt ausblenden, der wissenschaftlich nachgewiesen ist:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Placebo

    Doppelblinde Studien rechnen den Placeboeffekt natürlich heraus, weil es darum geht festzustellen, ob ein Wirkstoff signifikant besser ist als Placebo. Dennoch ist *irgendeine* Behandlung meistens besser als gar keine.

    Und gerade dann, wenn der Placeboempfänger besonders stark an die Wirksamkeit glaubt, bewirkt die Gabe mittelbar auch den größten Effekt. Was natürlich nicht dazu führen darf, die Leute “dumm” zu halten. Dass aber solche Naturheilverfahren überhaupt nicht wirken, ist auch nur die halbe Wahrheit. Und deshalb sollte man die Entscheidung am besten dem einzelnen überlassen, es muss ja nicht jeder ein wissenschaftliches Interesse an seiner Krankheit oder Gesundung haben. Anders sieht es bei ernsthaften Erkrankungen aus, die gut klassisch therapierbar sind.

  12. #12 Gelmir
    30. Januar 2010

    Na klar mußte dieser “Massenselbstmord” scheitern. Die haben einfach zu wenig geschluckt!
    Wie der Name der Aktion schließlich besagt, hätten die einfach nur 10²³ Kügelchen einwerfen müssen – dann hätte alle Welt gesehen, das Homöoquackologie funktioniert!

  13. #13 Florian Freistetter
    30. Januar 2010

    @sa7yr: “Krankheiten haben aber *immer* eine psychische Komponente”

    Unsinn – wo soll denn die “psychische Komponente” bei einer Blinddarmentzündung sein? Oder bei AIDS? Oder ….

    Und natürlich wissen die Homöopathie-Kritiker um den Placeboeffekt. Wenn ich sage “wirkt nicht”, dann meine ich das, was die echte Medizin mit “Wirkung” meint – nämlich: wirkt besser als ein Placebo. Leider behaupten aber auchdie Homöopathen, ihre Globulis würden besser wirken als ein Placebo – und das IST Unsinn.

    “Dass aber solche Naturheilverfahren überhaupt nicht wirken, ist auch nur die halbe Wahrheit.”

    Homöopathie hat nichts mit “Naturheilverfahren” zu tun. Homöopathie verwurstet alles, nicht nur Pflanzen: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2008/06/medikamente-aus-hundekot.php

    “Und deshalb sollte man die Entscheidung am besten dem einzelnen überlassen”

    Niemand soll ja gezwungen werden, die Homöopathie aufzugeben. Wer viel Geld für teure Placebos ausgeben will, soll das dürfen. Aber so läufts ja nicht. Fast jeder finanziert die Globuli-Gläubigkeit mit seinen Krankenkassenbeiträgen. An den Unis wird Homöopathie gelehrt. Usw. Außerdem halte ich es schlicht und einfach für verwerflich, dass Firmen “Medikamente” verkaufen dürfen und behaupten, man könne damit heilen – obwohl das nur Zuckerkugeln sind.

  14. #14 Christian Weihs
    30. Januar 2010

    @sa7yr
    Dass Naturheilverfahren gesamt überhaupt nicht wirken sagt ja keiner. Dr. Edzard Ernst beispielsweise hat sich alle möglichen Therapie- und Heilformen angesehen und diejenigen stehengelassen, die tatsächlich funktionieren.

    Krankheiten haben aber *immer* eine psychische Komponente

    Den Spruch hab ich auch schon mal gehört. Aber trifft denn das auch auf Viren, Bakterien oder Parasiten zu? Diese haben sich (r)evolutionär entwickelt, um unser Immunsystem auszutricksen. Da kann ich soviel positiv denken, wie ich will.

  15. #15 sa7yr
    30. Januar 2010

    @Florian Freistetter:
    Jede Krankheit, unter der man leidet, hat eine psychische Komponente, deshalb natürlich auch Blinddarmentzündungen und AIDS. Ein Placebo kann daher das Leiden reduzieren. Das heißt nicht, dass er ursächlich wirkt. Aber es spricht ja nichts prinzipiell dagegen, einen Placebo neben einer wirksamen ursächlichen Therapie anzuwenden. Außerdem kannst du bei Interesse ja mal den Wikipedia-Artikel lesen, da wärst du überrascht, zu welchen Resultaten *Wissenschaftler* beim Placeboeffekt gekommen sind, auch bei ziemlich ernsthaften Krankheiten.

    Wortklaubereien darüber, ob es sich um ein Naturheilverfahren handelt, interessieren mich nicht.

    Die Kosten sollten von der Gemeinschaft nur insoweit getragen werden, als dies durch den Placeboeffekt gerechtfertigt ist. Im Zweifelsfall: gar nicht. Die Hersteller behaupten AFAIK keine Wirksamkeit, das dürfen sie nämlich gar nicht. Wahrscheinlich steht dann da “anzuwenden bei”. Das ist nicht die Behauptung einer spezifischen Wirksamkeit.

  16. #16 Bullet
    30. Januar 2010

    Die Hersteller behaupten AFAIK keine Wirksamkeit, das dürfen sie nämlich gar nicht. Wahrscheinlich steht dann da “anzuwenden bei”. Das ist nicht die Behauptung einer spezifischen Wirksamkeit.

    Ach, wie überraschend. Weißte was? Als Betrüger, der unwirksamen Dreck für frech viel Kohle raushauen will, würd ich es exakt genauso formulieren.

    Seltsame Koinzedenz.
    Wirklich SEHR seltsame Koinzedenz.

  17. #17 Florian Freistetter
    30. Januar 2010

    @sa7yr: “Jede Krankheit, unter der man leidet, hat eine psychische Komponente, deshalb natürlich auch Blinddarmentzündungen und AIDS”

    Ok – danke. Ich wollte nur checken, ob mit dir noch ne vernünftige Diskussion möglich ist, oder nicht. Also nicht… (P.S. Und ich hoffe, du triffst mit dieser Aussage nie auf Menschen, die durch ne schwere Krankheit nen Angehörigen verloren haben. Wenn du denen erzählst das er nur krank war, weil er die falsche psychische Einstellung hatte, könnten die vielleicht handgreiflich werden…)

  18. #18 sa7yr
    30. Januar 2010

    @Florian Freistetter:
    Du bist erstaunlich aggressiv für jemanden, der vorgibt, an der Sache interessiert zu sein. Meine Aussagen in den Kommentaren geben dafür nichts her. Schade, dich so kennengelernt zu haben, das spricht für sich.

  19. #19 casismart
    30. Januar 2010

    @Florian “Die Schweiz habe ich nach der desaströsen Homöopathie-Abstimmung schon abgeschrieben ;)”

    Also da kann ich Thomas J nur recht geben, führt ihr mal eine solche Abstimmung durch… da hat man keine Chance :p

    also ich bin natürlich auch dabei! :)

  20. #20 Florian Freistetter
    30. Januar 2010

    @sa7yr: Ja sorry, aber was erwartest du? Du erzählst mir hier, dass JEDE Krankheit (auch) psychische Gründe hat. Das ist so offenkundiger Unsinn, dass ich echt nicht mehr weiß, auf welcher Basis wir hier über irgendwas diskutieren soll. Wenn du das als aggressiv empfindest, kann ich auch nichts machen…

  21. #21 sa7yr
    30. Januar 2010

    Du hast entweder meine Kommentare oder den Wikipedia-Artikel nicht gelesen oder verstanden. Auf dieser Basis gibt es in der Tat nichts mehr zu diskutieren, schon gar nicht bei pauschalen Anwürfen deinerseits.

    Nur so viel noch: Stell dir ein Experiment vor, in dem einer Hälfte der gleichermaßen lebensbedrohlich Erkrankten gesagt wird, dass sie gerettet werden, und der anderen, dass sie hoffnungslos verloren sind. Du wirst nicht ernsthaft behaupten wollen, dass die Mortalität in den beiden Gruppen nicht signifikant voneinander abweicht. Alles andere lässt sich aus diesem Beispiel extrapolieren.

  22. #22 Christian Weihs
    30. Januar 2010

    @sa7yr
    Um zu klären, ob es sich nicht um ein Missverständnis handelt:
    Hast du gemeint, dass diese “psychische Komponente” eine Begleiterscheinung einer Krankheit ist, oder deren Ursache ?
    Das kommt aus deinem ursprünglichen Posting nicht so klar hervor (also für mich jedenfalls).

  23. #23 Elias Schwerdtfeger
    30. Januar 2010

    Leicht (aber nur leicht) Offtopic

    Ich habe hier gerade eine aktuelle “Apotheken Umschau” auf den Beinen liegen, und dieses Zentralorgan der Kurpfuscherei enthält nicht nur bemerkenswert viel Reklame für den Homöopathie-Bullshit, sondern die darin angekündigte nächste Ausgabe soll sogar einen Schwerpunkt Homöopathie haben. Und das klingt keinesfalls so, als wäre dieser den Tatsachen verpflichtend.

    Bitte auch mal gegen die Quacksalberei aus der (zu Unrecht) viel zu hoch angesehenen Apotheke schreiben. (Nein, das gilt nicht nur für Florian, der GWUP kriegt von mir auch noch etwas zu lesen…)

  24. #24 stefan
    30. Januar 2010

    @Florian: Von wegen sa7yr: In dubio pro, und so… ich stimme Dir zu, wenn’s um Ursachen geht, ist das natürlich Quatsch. Er/Sie schreibt aber von “Komponenten”, das stimmt wohl schon so.

    Aber das Runterbrechen von Homöopathie auf “Na, dann nehmen wir’s halt als Placebo, ist doch schön wenn’s wirkt” funktioniert trotzdem nicht: Auch wenn es im besten Fall wie ein Placebo funktioniert, ist es für diese Anwendung eindeutig überteuert (big homöo-industry ;D). Dazu kommen Nebenwirkungen (wo doch gerade Homöopathen diese abstreiten), nämlich der Transport eines magischen Weltbildes, der im besten Fall einen Nocebo-Effekt gegenüber herkömmlicher Arznei stärkt, im schlimmsten Fall die User von einer nötigen “ernsthaften” Therapie fernhalten.

  25. #25 Florian Freistetter
    30. Januar 2010

    @sa7yr: Ich kenne mich mit dem Placeboeffekt aus, danke. Und ich weiß, das der Placeboeffekt existiert und ein meßbare Wirkung hat. Das heisst, dass eine psychische Komponenten bei der Heilung von Krankheiten existiert. Das heisst nicht, dass jede Krankheit psychische Ursachen hat. Und es hat vor allem mit Homöopathie nichts zu tun. Klar – Homöopathie ist ein Placebo und nur ein Placebo. Aber das ist ja nicht das, was die Homöopathen behaupten. Die meinen, es gäbe eine echte Wirkung.

  26. #26 Florian Freistetter
    30. Januar 2010

    @Stefan: “Er/Sie schreibt aber von “Komponenten”, das stimmt wohl schon so.”

    Sollte ich das falsch verstanden haben, tuts mir leid. In meinem letzten Kommentar hab ich das ja eh klar gestellt. Manchmal kann man ja etwas durcheinander kommen – es gibt ja tatsächlich genug Freaks, die meinen, das jede Krankheit durch psychische Gründe verursacht wird…

  27. #27 Stargazer
    30. Januar 2010

    Ich fange gerade an, eine neue Verschwörungstheorie zu entwickeln …

    Vielleicht wollte Hahnemann ja nur einen Großversuch über die Funktionsweise von Quacksalberei durchführen. So à la: “Ich verkaufe den Leuten etwas, von dem ich ihnen AUSDRÜCKLICH erkläre, daß es kein einziges Wirkstoffmolekül enthält, packe ein bißchen Brimborium drumrum – und dann mal gucken, wie viele Leichtgläubige drauf reinfallen …” Und leider ist er dann gestorben, bevor er “April, April!” rufen konnte.

  28. #28 sa7yr
    30. Januar 2010

    @Christian Weihs:
    Das lässt sich nicht wirklich voneinander trennen. Anerkanntermaßen führt Stress (eine psychische Belastung) zu erhöhter Krankheitsanfälligkeit. Dabei können auch sehr ernsthafte Krankheiten wie Krebs gefördert werden oder gar erst entstehen (weil Anlagen für viele Krankheiten meistens vorhanden sind und es nur darauf ankommt, dass sie sich irgendwann mal gegen das Immunsystem durchsetzen).

    Auch die Ansteckung wird sehr erleichtert bei einem durch Stress geschwächten Immunsystem. Ist man erst krank, dürfte Stress sich noch schädlicher auswirken. Das sind alles Tatsachen, die auch jeder aus seiner eigenen Erfahrung kennt, völlig unstreitig.

    Beeindruckendes Beispiel aus dem Wikipedia-Artikel (gekürzt):

    Eine Studie an Asthmapatienten zeigt, wie extrem die Auswirkungen von Erwartungshaltungen auf den Körper sind. Sie bekamen zwei verschiedene Medikamente: Isoproterenol, welches die Bronchien erweitert, und Carbachol, das die Bronchien verengt. Bei letzterem ist also eine Verschlimmerung des Asthmas zu erwarten. Einmal sagte man den Patienten, um welches Medikament es sich handelt, das andere Mal sagte man ihnen, dass sie das genau gegenteilige Mittel bekommen.

    Man fand heraus, dass die Medikamente besser wirken, wenn der Patient weiß, welches Medikament er bekommt. Von weitaus größerem Interesse ist in diesem Fall die Tatsache, dass sich das gemessene Lungenvolumen und der gemessene Luftstrom bei den Patienten, die zwar Carbachol bekamen, aber glaubten, sie bekämen Isoproterenol, tatsächlich positiv verändert haben – ebenso umgekehrt. Dies waren keine Nebenwirkungen, die für das jeweilige Medikament unter normalen Umständen bekannt sind. Dieses erstaunliche Ergebnis zeigt, dass die Erwartung unter bestimmten Umständen den Placeboeffekt so stark unterstützen kann, dass er die chemische Wirkung nicht nur aufhebt, sondern sogar umkehren kann.

  29. #29 Stargazer
    30. Januar 2010

    @sa7yr: Das mag ja alles stimmen. Was aber spricht dagegen, Patienten mit NACHWEISLICH wirksamen Mitteln zu behandeln und ihnen dann auch noch zu sagen, DASS es tatsächlich wirkt? Da sollten sich doch wohl Medikament und Erwartungshaltung gegenseitig unterstützen. Wozu also Placebos, die auch noch für teures Geld über die Ladentheke gehen?

  30. #30 sa7yr
    30. Januar 2010

    @Stargazer:
    Immer dann, wenn die Kosten-Nutzen-Relation für Placebos spricht (was viel Facetten hat). Es gibt auch sehr viele Menschen (ich gehöre nicht dazu), die große Angst vor Nebenwirkungen haben (die sie dann auch bekommen, sog. Nocebo-Effekt, s. Wikipedia). Für die kann ein Placebo unterm Strich wirksamer sein, zumal mit den Nebenwirkungen auch die Compliance abnimmt, ein Teil der Leute das Medikament also eigenmächtig nicht einnimmt.

  31. #31 JV
    30. Januar 2010

    Ob jede Krankheit eine psychische Komponente hat, würde ich so nicht unterschreiben. Psychische Komponenten können den Verlauf von Krankheiten beeinflussen, im Guten wie im Schlechten. Das hat aber in meinen Augen nichts mit der Krankheit an sich zu tun (das Virus wird nicht deswegen schneller repliziert, weil Erwartung X oder Stresslevel Y vorliegt), sondern der Körper wird in die Lage versetzt, unterschiedlich zu reagieren. Die Reaktion auf die Krankheit fällt anders aus. Ich kann mit Psychotherapie keine körperlichen Erkrankungen heilen.

  32. #32 sa7yr
    30. Januar 2010

    @JV: Von unmittelbaren Auswirkungen der Psyche auf Krankheitserreger habe ich auch nie gesprochen. Das wird immer über das Immunsystem vermittelt. Insoweit kann die Psyche aber sehr große mittelbare Auswirkungen haben.

  33. #33 dickesTier
    30. Januar 2010

    Bei der zitierten “Studie” fehlt die Kontrollgruppe die garkeinen Wirkstoff bekommen haben!

    Und als (ehemaliger) Asthmatiker (der übrigens durch “Alternativmedizin” vom Heuschnupfen “geheilt” wurde*) kann ich die gerade bei Asthma eine ganz erhebliche psychische Komponente nicht abstreiten. Nennt man auch Panik! Und hier kommt es schwer auf den Grad an! Ich glaube kaum, daß irgendjemand ernsthaft bei einem akuten schweren Anfall (=Lebensgefahr) auch noch ein verengendes Medikament geben würde, das wäre absolut verantwortungslos! Selbst wenn das Notfallärzteteam danebensteht.
    Bei schwerem atmen hingegen kann man sehr viel mit Entspannung tun, das ist der Placeboeffekt par excellence, wird vermutlich jeder Asthmatiker kennen!
    Aber wozu dann Homöopathie, man könnte ja einfach gutes aqua D30 für sagen wir 3€ pro Liter in handliche 50ml Packungen packen und von einem Bischof, selbsternannten Geistheiler oder Schauspieler “segnen” lassen. Weiss ich, gibt es schon, aber nicht zu dem Preis (wieso eigentlich nicht?)

    *zur alternativen Heilung des Heuschnupfens (wie gesagt, stark, mit Asthma und so, nix half, volle Ladung immer wieder).
    Eines Tages ging ich also zum ca. 20. Arzt (ein richtiger Arzt, mit Kassenzulassung, aber eben auch Homöopath und andere “alternativen”).
    Viele, viele Gespräche geführt, und schliesslich eine “Neuraltherapie”, begleitet mit allerlei Glaubulis, Akupunktur gemacht. Es half! Ich habe kaum noch Heuschnupfen, und ich weiss genau wann es kritisch wird und kann mich drauf einstellen.
    Der Clou ist aber (und das weiss ich mittlerweile) nicht das Hokuspokus hat geholfen, sondern einfach das reden und damit verbunden eine komplette Ernährungsumstellung bei mir, mehr Sport, allgemein eine gesündere Lebensweise und sicher auch eine gewisse desensibilisierung (ich hatte keine Panik mehr wenn jemand den rasen neben mir gemäht hat und habe mich “der Gefahr” gestellt).
    Ich weiss, Anektoden sind keine Wissenschaft, trotzdem manchmal ganz interessant ;-)

    Ich lese jetzt seit einem halben Jahr still mit und wollte das nur mal schreiben. Super Blog übrigens! Lob und Respekt Florian!

    Und ein Argument welches ich vor kurzem mit einem Kollegen der in einer Krankenkasse arbeitet diskuttiert habe, kommt m.E. etwas kurz:
    Wieso bieten das denn alle Kassen an? Antwort: Es ist billiger als Medizin!
    Das Päckchen Zuckerle kostet weniger als der Hustensaft, als das Schmerzmittel, als xyz das man bekommt wenn man zum herkömmlichen Arzt geht. Und der Patient will beim Arzt mit einem Rezept aus der Praxis gehen, sonst wurde er “schlecht” behandelt! Das ist auch was mir Freunde die Ärzte sind immer wieder sagen und nicht dagegen ankommen (ja, auch eine Arztpraxis ist letztlich ein Wirtschaftsunternehmen). Tja, sowohl Ärzte als auch KK profitieren davon, eigentlich letztlich auch die Versicherten (weniger “richtige” Medikamente die ünnötig verordnet werden).
    Nicht falsch verstehen, ich finde das bedenklich! Aber man sollte auch diese Überlegung durchaus auch berücksichtigen wenn man z.B. über die Homöopathieförderung der KK schimpft! Es ist purer Eigennutz!

  34. #34 Stargazer
    30. Januar 2010

    @sa7yr: Aber die Homöopathie behauptet ja auch, sie könne Nebenwirkungen haben; der Arzt (nochmal: !!!!) meiner eingangs erwähnten Internetbekanntschaft hat ihr sogar erzählt, anfangs könnten sich die Symptome verstärken (!!!!!!)*
    Wo ist denn da der Unterschied zu wissenschaftlich anerkannten Medikamenten, abgesehen von der tatsächlichen Wirksamkeit?

    *) Da hört bei mir nun jegliches Verständnis für diesen Arzt auf. Wenn er auf den Placeboeffekt bauen würde, hätte er so was ja wohl kaum erzählt.

  35. #35 JV
    30. Januar 2010

    “Bei schwerem atmen hingegen kann man sehr viel mit Entspannung tun, das ist der Placeboeffekt par excellence, wird vermutlich jeder Asthmatiker kennen!”

    Ich möchte einhaken: In diesem Fall ist das kein Placeboeffekt. Durch Entspannung wird eine Entspannungsreaktion hervorgerufen (die nachweisbar ist), was unter anderem einen verlangsamten Herzschlag, ein ruhigeres und tieferes Atemmuster und Gefäßerweiterungen umfasst. Gleichzeitig wird durch das Erlernen und die Anwendung von Entspannungsverfahren der Stresslevel heruntergefahren.

  36. #36 dickesTier
    30. Januar 2010

    OK @JV, hast natürlich recht!
    Aber letztlich ist es doch dasselbe: Ich baue Streß ab, baue Angst ab, fühle mich wohl, weniger Streß = gesünder, hilft.

    Das ist bei mir wie mit dem heissen Grog: Ich weiss das er eigentlich absolut nicht helfen kann, im Gegenteil, eher schlecht ist! Trotzdem mache ich mir bei einer Erkältung immer einen und er hilft meistens! Ist wirklich so.. Wenn ich keinen nehme geht es mir objektiv schlechter. Gut, kann hier auch am Alohol liegen ;-) Der aber übrigens in vielen sog. Homöopathika auch drinnen ist (und der hat unstrittig eine Wirkung!).

  37. #37 Karn
    30. Januar 2010

    Gebt mal einem Diabetes kranken so eine Überdosis, dann sehen wir dann ob das Zeugs wirklich nicht tödlich ist :P

  38. #38 Florian Freistetter
    30. Januar 2010

    @Karn: Ok – der Preis für den blödesten Kommentar geht an dich. Und es war nichtmal lustig.

  39. #39 radicchio
    31. Januar 2010

    soll ja auch mal eine kiste globuli einem aufn kopp gefallen sein – tot!

  40. #40 Redfox
    31. Januar 2010

    Der gleiche Youtube-account hat auch dieses witzige Video:
    The 10:23 Deleted Video

    Die Videos sind auch Klasse:

    http://www.youtube.com/watch?v=nAzb3KzaigY
    Let the sword of reason shine,
    Let us be free of prayer & shrine
    God´s face is hidden, turned away
    He never has a word to say
    He was never on your side
    God was never on your side

  41. #41 H. Ogmann
    31. Januar 2010

    Was schreiben Sie eigentlich von Themen, von denen sie nur ganz ganz wenig Ahnung zu haben scheinen? Sind SIE der Weisheit letzter Schluss? Jedenfalls scheinen Sie sich manchmal so zu fühlen.

    Es ist eine unstreitbare Tatsache, dass die psychische Komponente einer Krankheit extrem viel Raum einnimmt. Wie viel, das ist eigentlich noch offen. Selbst der Placeboeffekt kann nur phänomenologisch “erklärt” werden. Wir wissen nicht, welche Prozesse konkret zu diesen doch z.T. sehr faszinierenden Placebo-Heilungen führen. Vom Mind-Body-Problem mal ganz zu schweigen. sa7yr hat doch einen entsprechenden Auszug gepostet, nämlich wie Erwartungshaltung und Konditionierung Wirkungen verändern können. Nicht nur das, man hat zudem herausgefunden, dass Viren nur in einer bestimmten Umgebung pathogen wirken. Und diese Umgebung im Körper hängt maßgeblich mit der Psyche zusammen. All das ist Wissenschaft! Man könnte sich nun eine Theorie basteln und sagen, jede Krankheit hat eine mentale, psychische, seelische Ursache. Aber das wäre pseudowissenschaftlich und rein hypothetisch. Wenn SIE aber sagen, es gäbe NICHT bei jeder Krankheit eine auf dieser Ebene gelagerte Ursache, dann reden sie pseudowissenschaftlich daher. Denn genau das ist noch offen. Es ist einfach nicht bekannt!

    Wenn das hier weiterhin unter Scienceblogs laufen soll, dann sollten Sie sich auch einmal zügeln. Es scheint als führen Sie hier Ihren persönlichen “Krieg” gegen Alles, was Sie als falsch empfinden.

  42. #42 Jörg
    31. Januar 2010

    H. Ogmann = Wilfert? Oder sind mehr von der Sorte entlaufen irgendwo?

  43. #43 dickesTier
    31. Januar 2010

    @Ogman,

    ich habe oben eine nette Anektode aus meinem Leben beschrieben und auch geschrieben wie mir die “Alternativmedizin” erfolgreich geholfen hat!

    Trotzdem ist Homöopathie absoluter Humbug!

    Ich kann Ihnen tägliche Beispiele aus meinem Leben schildern die das “beweisen” (nein es ist nicht wissenschaftlich, aber das ist Homöopathie ja auch nicht!).

    Beispiel von heute:
    Kind hat Husten und Fieber … Frau hat gestern mal ein Homöopathisches Mittel gegeben… hat gut geschlafen!
    Heute mache ich ihm meinen “Hustensaft”: Salbeitee, Kamillentee und einen Löffel Honig gegeben – siehe da! Selbst das Fieber ist jetzt weg! Schlafen tut er wie ein Bär! Und zudem ist die Nase frei!

    Was wirkt mehr? Homöopathie oder meine “Heilkunde”?
    Wirkstoffmässig würde ich sagen: meine, denn da ist Wirkstoff drinnen (Salbei, Honig, Kamille)! Im Homöopathischen ist nur Alkohol als Wirkstoff drinnen!

  44. #44 H. Ogmann
    31. Januar 2010

    H. Ogmann = Wilfert? Oder sind mehr von der Sorte entlaufen irgendwo?

    Sie demontieren sich gerade selbst mit dieser Frage. Ich hoffe das merken Sie. Das was ich geschrieben habe gibt Ihnen keinen Grund mich als “entlaufen” zu bezeichnen.

  45. #45 dickesTier
    31. Januar 2010

    /+Zitat @Ogman:
    Wenn SIE aber sagen, es gäbe NICHT bei jeder Krankheit eine auf dieser Ebene gelagerte [psychische] Ursache, dann reden sie pseudowissenschaftlich daher. Denn genau das ist noch offen. Es ist einfach nicht bekannt!
    /-Zitat

    Das ist sicher bei einigen Krankheiten richtig! Die Psyche hat sicher einen Einfluß auf viele Krankheiten! Wenn auch nur indirekt (Streß = Immunsystem down = anfälliger).
    Auf den Krankheitsverlauf allemal! Und das ist auch wissenschaftlich bewiesen, denke ich.
    ABER:
    Ich nehme mal ein einfaches Beispiel einer Influenza.
    Ich huste Sie an und Sie haben erstmal das Virus! Da hat die Psyche keine Chance! Psychisch kann ich höchstens sagen, daß ich vermeide wild mit einem Erkälteten rumzuknutschen! Aber wenn es mal passiert ist…
    Also das Virus ist in meinem Körper und nun?
    Entweder mein Körper schafft es den Virus gleich von anfang an abzublocken (=immunität) oder ich muss eben Symptome bekämpfen. Und letzteres kann ich auch gut mit einem netten Steak, einer guten Soße dazu und einem klitzekleinen Schluck sehr gutem Rotwein tun! Kostet 30€ und ich fühle mich gut! Oder ich kaufe für 30€ Glaubulis und fühle mich genausogut! In beiden Fällen werden die Symptome nach ca. 5 Tagen fast vorbei sein!

  46. #46 H. Ogmann
    31. Januar 2010

    Wenn Sie mich anhusten, dann habe ich vielleicht das Virus, ABER, die pathogene Wirkung hängt u.U. viel inhärenter mit der Psyche (wie auch immer man das definieren kann), als bisher angenommen. Genau das ist ja noch offen.

    Das kann z.B. auch die Erwartungshaltung des Angehusteten sein, nun krank werden zu “müssen”. Aufgrund seines Wissens und Erfahrungsschatzes.

  47. #47 dickesTier
    31. Januar 2010

    @Ogman,
    da gebe ich Ihnen recht! Viel hat mit der Verfassung des Angesteckten zu tun!
    Aber nicht die Psyche ist da primär entscheidend, sondern die physiologische Verfassung! Wie “gut” ist das Immunsystem? Wie kann der Körper gerade mit sowas umgehen?

    Und das ist zweifelsfrei (auch) von der Psyche beeinflußt! Ein gestresster Mensch ist öfter krank.

    Und ja, wenn ich krank “werden will”, werde ich es auch, aber ebenso werde ich es nicht, wenn ich es nicht will! Wobei hier der Terminus “krank” erweitert werden muss: ” wie krank ich mich _fühle_!”. Und das ist denke ich das entscheidende!
    Die Subejktiven Elemente kann ich immer beeinflussen (ich war schon mit 40° Fieber bei der Arbeit!), aber die Objektiven Elemente (ich habe dabei alle meine Kollegen mit Schweinegrippe angesteckt) kann ich eben nur wenig beeinflussen!
    Ich habe oben (blöderweise) gesagt, daß ich mich objektiv besser fühle, wenn ich den Grog trinke, aber gerade das ist ein Placebo-Effekt!
    Und da sollte mehr Forschung reingehen! Es ist m.E. viel zu wenig erforscht welche “Selbstheilungskräfte” wir haben und wie man sie triggern kann!
    Und ja, da hat die “Psyche” m.E. einen wesentlichen Einfluß drauf!
    Bis heute ist der Placebo-Effekt nicht wirklich erforscht! Wie kann man den künstlich triggern? Wieso wird da nicht mehr geforscht? DAS ist doch die Frage!
    Homöopathie hingegen ist Schwachsinn! Akkupunktur auch und ebenso alle verwandten Bereiche!

  48. #48 H. Ogmann
    31. Januar 2010

    Ja, da stimme ich Ihnen zu.

    Warum das nicht erforscht wird kann ich Ihnen sagen: es gibt dafür keine Geldgeber. Den Grund muss ich nicht extra benennen.

  49. #49 dickesTier
    31. Januar 2010

    @Ogman,

    DAS [Problem der Erforschung] ist allerdings ein Problem welches nicht der Wissenschaft zuzurechnen ist, sondern der Gesellschaft! Die Wissenschaft hat doch längst erkannt wie es geht!
    Solange Menschen lieber Glaubulis fressen statt sich ihrer eigenen Körper bewußt zu werden, solange sie lieber möglichst wenig Aufwand treiben und auf Pillen statt Vernunft vertrauen, – wenn es nicht absolut nötig ist! -solange Bildung ein Fremdwort bleibt… Ja, solange werden wir wohl Milliarden pro Jahr in den Wind schiessen!

  50. #50 dickesTier
    31. Januar 2010

    ABER:
    Wir sind hier abedriftet!

    Homöopathie wirkt immer noch nicht!

    Das zuviele Medikamente verschrieben und konsumiert werden ist allerdings ein anderes Problem. Aber das sollte @Florian nicht belasten und in einem Astronomieblog eigentlich nichts verloren haben! Daher entschuldige ich mich ausdrücklich für meine Abschweifungen und gelobe Besserung!

  51. #51 Dr. Glukose
    31. Januar 2010

    Warum das nicht erforscht wird kann ich Ihnen sagen: es gibt dafür keine Geldgeber.

    Falsch! Ein paar Förderungsbeispiele und Arbeitsgruppen finden sie z.B.
    hier , hier und hier

    Wenn Sie mich anhusten, dann habe ich vielleicht das Virus, ABER, die pathogene Wirkung hängt u.U. viel inhärenter mit der Psyche (wie auch immer man das definieren kann), als bisher angenommen.

    Welche Quellen gibt es dafür? Stellen sie sich einmal vor, sie werden mit einem pathogenen Virus angesteckt, merken es aber nicht. Was soll die Psyche dann bitte für einen Einfluss auf den Verlauf der Krankheit haben? Wenn sie sich einmal angesteckt haben, beginnt das Virus sofort (es gibt Ausnahmen) mit seiner Fortpflanzung, sprich, infiziert andere Zellen mit seinem Erbmaterial um sich selbst zu vervielfachen. Da hat die Pathogenität/Infektion also schon längst eingesetzt…das Immunsystem hatte bis dahin noch nicht viel Zeit, das Virus zu eliminieren. Es kontrolliert erst später das Ausmaß der Krankheit, sobald es aktiviert wurde (was manchmal schneller, manchmal langsamer verläuft). Das Krankheitsbild hängt also von der Wirkung des Immunsystems ab und keinesfalls von der Psyche.

  52. #52 rolak
    31. Januar 2010

    dickesTier-23:10 sagte
    Wieso bieten das denn alle Kassen an? Antwort: Es ist billiger als Medizin!

    Ist eine aus der PR-Abteilung stammende, von allen an AltMed-Umsätzen stark interessierten gerne verbreitete urban legend. Die Helsana-Studie (Siehe: J.H. Sommer. Gesundheitsökonomische Analyse der Wirkungen des Angebots komplementärmedizinischer Leistungen der Krankenkassen. Forschende Komplementärmedizin 1999;6:7-9 DOI: 10.1159/000057120) hat genau das Gegenteil nachgewiesen.

    Hog-Man-00:46 sagte
    Wenn SIE aber sagen, es gäbe NICHT bei jeder Krankheit eine auf dieser Ebene gelagerte Ursache, dann reden sie pseudowissenschaftlich daher.

    Ehrlich? Z.B. führen Ärzte bisher =»S02.2 in erstaunlich vielen Fällen ausschließlich auf Kontrakt mit dem Gegenüber zurück. Aber wenigstens Deine implizite Behauptung, daß psychische Effekte die Pathogenität von Viren beeinflußt, kannst Du doch mit Sicherheit durch belastbare Studien stützen, oder?

    Nicht nur das, man hat zudem herausgefunden, dass Viren nur in einer bestimmten Umgebung pathogen wirken. Und diese Umgebung im Körper hängt maßgeblich mit der Psyche zusammen.

    ist ansonsten nämlich nur lauwarmes <alles hängt irgendwie mit allem zusammen>-Gefasel.

  53. #53 Redfox
    31. Januar 2010

    Es ist m.E. viel zu wenig erforscht welche “Selbstheilungskräfte” wir haben und wie man sie triggern kann!

    Mir fielen da am ehesten Impfungen ein.

    Und über Plazeboeffekte wird sowohl geforscht als auch in Fachzeitschriften publiziert.

  54. #54 Jörg
    31. Januar 2010

    Ach der Kerl ist doch eh nur wieder ne Wilfert-Sockenpuppe, hört doch auf den Troll zu füttern.

  55. #55 Wirbel
    31. Januar 2010

    Ich bin medizinisch nur Laie, schlage aber folgendes Gleichnis zur Begriffsfindung vor:

    Es wird behauptet, dass eine Krankheit immer eine psychische Komponente hat. Das Gegenargument lautet, dass die psychische Kondition des Patienten einen Einfluss auf den Verlauf der Krankheit hat.

    Das Gleichnis:

    Eine Erkältung verschwindet (ist der beste Begriff in meinen Augen) eher oder hat zumindest einen milderen Verlauf wenn ich mich in mein Bett einkuschle und warmen Tee trinke. Sie wird einen eher schlimmeren Verlauf nehmen wenn ich mich mit Wasser übergieße und bei niedrigen Temperaturen nackt im Freien herumlaufe.
    Partei 1 könnte jetzt sagen, die Umgebungstemperatur ist eine Komponente der Krankheit. Partei 2 erwidert als Gegenargument, dass die Umgebungstemperatur nur eine Randbedingung ist, welche den verlauf der Krankheit beeinflusst.

    Genauso ist es doch mit der “psychischen Komponente”, der psychische Zustand ist nur eine Randbedingung (unter vielen) die den verlauf beeinflusst. Mit der Krankheit an sich hat sie erst einmal nichts mehr zu tun als die gut messbaren Symptome von Stress verursachen (Blutdruck, Puls, Hormonhaushalt, Hirnaktivität etc.).

    Mehr können auch Placebos nicht leisten, sie sorgen für bessere Randbedingungen (es kümmert sich jemand um mich, ich habe etwas genommen, das beruhigt mich…). Diese Randbedingungen kann man aber auch als “Bonuseffekt” erreichen indem man etwas verabreicht was auch tatsächlich gegen die Ursachen der Krankheit wirkt.

  56. #56 H. Ogmann
    31. Januar 2010

    @Jörg

    Wenn man Ihre Kommentare hier in verschiedenen Artikeln liest, dann muss man sich fragen, was in Ihrem Leben so falsch läuft. Sie sind anscheinend ein stark depressiver Zeitgenosse, der kratzend und kreischend sein Weltbild verteidigt. :D

    Vielleicht sollten Sie einen Homöopathen konsultieren.

  57. #57 Florian Freistetter
    31. Januar 2010

    @Ogmann: “Es ist eine unstreitbare Tatsache, dass die psychische Komponente einer Krankheit extrem viel Raum einnimmt.”

    Und ich habe das auch nicht bestritten (höchstens über das “extrem viel” würde ich diskutieren). Ich habe bestritten, das die Psyche immer die URSACHE der Krankheit ist.

    “Wenn SIE aber sagen, es gäbe NICHT bei jeder Krankheit eine auf dieser Ebene gelagerte Ursache, dann reden sie pseudowissenschaftlich daher. Denn genau das ist noch offen. Es ist einfach nicht bekannt! “

    Sorry – aber das ist Unfug? Wo ist die psychische Ursache eines Beinbruchs? Wo die psychische Ursache der Fehlsichtigkeit? Wenn ein Neugeborenes krank wird – hat es dann die falsche Einstellung zum Leben gehabt?

    “Warum das nicht erforscht wird kann ich Ihnen sagen: es gibt dafür keine Geldgeber. Den Grund muss ich nicht extra benennen.”

    Lassen sie mich raten? Big Pharma, oder? Deren einziges Ziel ist es ja, die Menschheit möglichst krank zu halten…

    Was hat das aber alles mit Homöopathie zu tun?

    @the cloked: Bleib mit deinen Verschwörungstheorien im Thread über die Norwegenspirale. Hier wird eh schon so viel offtopic-gespammt – da brauch ich das nicht auch noch.

    @Jörg: Ne – Laut IP ist Ogmann nicht Wilfert. Oder aber Wilfert macht grad in nem anderen Land Urlaub ;)

    Könnten wir vielleicht probieren, wieder zur Homöopathie zurückzukehren? Denn die ist eigentlich das Thema hier.

  58. #58 YouMan
    31. Januar 2010

    Wenn ich mir die Postings der Homöopathie-Fans hier so lese, so bekomme ich den Eindruck, das Hauptvorteil der H. sei, dass deren Placeboeffekt die “psychische Komponente” der Krankheit behandle. Nun, der Placeboeffekt ist sicherlich wissenschaftlich unbestritten. Auch die “psychische Komponente” ist insofern unbestritten, als dass die Furcht, nicht mehr gesund zu werden, Stress bewirken und somit Einfluss auf den Krankheitsverlauf nehmen kann (aber nicht muss).

    Fakt ist jedoch auch, dass der Placebo-Effekt natürlich grundsätzlich bei *allen* Behandlungen mitspielt! Genau darum müssen ja schulmedizinische Arzneien auch doppelblind getestet werden: um den Placebo-Anteil herauszumessen. Ein Problem ergibt sich aber daraus, dass bestimmte Behandlungen (z.B. Chemotherapie) natürlich mit schweren Nebenwirkungen behaftet sind, und auch nicht zu 100% erfolgreich sein können. Somit ist die Furcht davor durchaus verständlich. Nicht desto trotz ist die C.T. oft die einzige und beste Möglichkeit alle Chancen auf Heilung zu nutzen.

    Leider sind es aber gerade die “Alternativ-Mediziner” (einschließlich der Homöopathen) und deren Anhänger, welche die Angst vor der Schulmedizin schüren, und somit die immanente Placebo-Komponente der schulmedizinischen Behandlungen abschwächen oder sogar in einen Nocebo-Effekt umwandeln! Der Grund für diese negative Einstellung der A.-M. zur Schulmedizin (bis einschließlich zur Propaganda gegen diese) liegt dabei hauptsächlich im Versuch sich selbst als die bessere Alternative zu profilieren!

    Der große Vorwurf an die Alternativ-Medizin lautet daher, nicht nur, bis auf den Placebo-Effekt unwirksame Behandlungen zu bieten, sondern der Schulmedizin die sicherlich vorteilhafte Placebo-Komponente bewußt abzusprechen und ins Gegenteil zu verkehren! Dies geht so weit, dass die Schulmedizin von den A.-M. derart verteufelt wird, dass behandlungsbedürftige Patienten hochwirksame Therapien zugunsten fragwürdiger bis unwirksamer Behandlungen ablehnen (siehe z.B. GNM-Anhängerschaft von Dr. Ryke Geerd Hamer & Co)!

    Als vor knapp 13 Jahren mein damals 9 Monate alter Sohn an Leukämie erkrankte und ca. 7 Monate zur Chemotherapie ins Kinderkrankenhaus kam, durfte ich am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn man von besserwisserischen Verwandten, Freunden und Kollegen vor den Gefahren der Schulmedizin gewarnt wird und zu allerlei Wundermittel bedrängt wird (Homöopathie, Bachblüten, Schüssler-Salze, Kräuter…)!
    Von einem Freund, der gerade ein Buch von Siegmund Freud gelesen hatte, musste mir gar anhören, dass die Krankeit “psychische Ursachen” hätte! Auf meine Frage, was ein 9 Monate altes Baby für psychische Probleme hätte, bekam ich zur Antwort, es müsse dann wohl an der Psyche der Eltern liegen!

    Mein Sohn ist heute dank Chemotherapie, Chortison, Antibiotika, Spenderplasma, Blutkonserven u.v.m. ein kerngesunder, pupertierender Jugendlicher, und wir sind froh, der Schulmedizin vertraut zu haben, und uns nicht von den Alternativen verleiten lassen zu haben, zu denen wir vielfach gedrängt wurden!

  59. #59 H. Ogmann
    31. Januar 2010

    @Florian F.
    Ich rede nicht von Verletzungen oder äußeren Einwirkungen. Da könnte man dann eher die Karma-Fraktion um Erklärug bitten (damit habe ich nichts zu tun).
    Ich möchte nur betonen, dass Behinderungen von Kindern durchaus die Grundlage im Verhalten der Mutter / Eltern haben können. Z.B. Alkohol (psychische Ursache) oder starke Depressionen (die ebenfalls negativ auf die Epigenese einwirken). Wer weiß das schon, Sie denken in viel zu kleinen Dimensionen, obwohl Sie Astronom sind.

    @YouMan
    Das freut mich. Allerdings finden Sie auch genügend Beispiele in der Alternativmedizin, die ähnlich aussehen und dementsprechend darauf schwören.

    Krankeiten sind nicht monokausal!

    Zudem möchte ich anmerken, dass ich kein Homöopathie-Fan bin. Ich sehe das eher in einem größeren Zusammenhang, nämlich im Berech der Selbstheilung.

    Gehen Sie mal in ein Krankenhaus und fragen Sie den Prof, was er für mysteriös hält. Er wird Ihnen sagen: Spontanremissionen. Teilweise bei hoffnungslosen im Endstadium auf den Tod wartenden Menschen. DAS ist nur Zufall? Oder eben ein Schalter inmitten jedes Menschen, den wir nur noch nicht gefunden haben?

    Und genau da kommen wir wieder bei Homöopathie an. Denn dass Homöopathie sowie es postuliert wird Quatsch ist, das weiß ich auch. Aber es könnte durchaus sein, dass der ganzen Alternativmedizin, Heilerei usw. etwas Gemeinsames innewohnt.

    Was wir nur noch nicht kennen und was wir in 50 Jahren vielleicht zur Medizinrevolution ausrufen.

    P.S
    Ich kenne nicht einmal einen Wilfert.

  60. #60 Florian Freistetter
    31. Januar 2010

    @Ogmann: Depressive Mütter kriegen behinderte Kinder? Gibts dafür auch Quellen?

    “Aber es könnte durchaus sein, dass der ganzen Alternativmedizin, Heilerei usw. etwas Gemeinsames innewohnt.”

    Betrug, Geldgier, Dummheit und der Placeboeffekt.

  61. #61 Gluecypher
    31. Januar 2010

    @Ogman

    Ich möchte nur betonen, dass Behinderungen von Kindern durchaus die Grundlage im Verhalten der Mutter / Eltern haben können. Z.B. Alkohol (psychische Ursache)

    Wohl im Bio- oder Chemieunterricht nicht aufgepasst. Ethanol ist ein starkes Zellgift, das auch auf die Embrionalentwicklung einfluss hat. Und das ist eine psychische Ursache? Vielleicht auf dem Planeten Bizarro.

  62. #62 the cloked
    31. Januar 2010

    @ Florian Freistetter

    –> “Bleib mit deinen Verschwörungstheorien..”

    Thema hier ist die Homöopathie und ihre wie behauptet wird pauschale Wirkungslosigkeit, was bei Erkenntnis der Tatsache, daß die allermeißten Krankheitsbilder auf ihre Symptome reduziert werden, ihre Ursachen aber bei allem technischen Fortschritt auch heute noch im dunklen liegen, und sich die “modernen” Behandlungsmethoden oftmals nur künstlich-chemischer Stoffen bedienen zur Milderung der Symptome, und es bis heute keine erschöpfende Studie gibt die eben ausschließt, daß sich hierdurch ein placeboähnlicher Selbstheilungseffekt einstellt, ein Widerspruch in sich ist.

    Auch das Aufzeigen des nicht selten unglaublich ungünstigen Nutzen-Risiko Verhältnis “moderner” Pharmazeutika, wie aktuell durch die über tausend schweren Erkrankungen bedingt durch die Schweinegrippeimpfungen, die den Veröffentlichungen des Paul-Ehrlich-Instituts hervorgehen, beschreibt die Komplexität des gesammten Thema und macht deutlich wieviel Objektivität gefordert ist um am Ende nutzbares Wissen zu schaffen.

    http://info.kopp-verlag.de/news/jetzt-veroeffentlicht-teils-schwere-nebenwirkungen-durch-die-schweinegrippeimpfung.html

  63. #63 H. Ogmann
    31. Januar 2010

    @Florian F.
    Auf diese Allgemeingültigkeit lasse ich mich nicht festnageln. Es gibt jedenfalls genügend Studien die einen signifikanten Einfluss belegen.

    http://www.topnews.in/study-depression-during-pregnancy-can-retard-growth-child-250061

    Oder hier eine Studie:
    Anxiety and depression in mothers of children with psychotic disorders and mental retardation (British Journal of Psychiatry)

    Was aber auch sogar für SIE zu verstehen wäre: Denn es ist denkbar, dass die Plazenta durch die Hormonausschüttungen bei Stress o.ä. geschädigt wird. Da haben Sie direkt ihre neurologische Erklärung.

    Noch einmal ganz fett: Es ist absolut unbestritten, dass Gedanken physiologische Wirkungen haben. Darüber brauchen wir nicht diskutieren, das sind Fakten.

    Und ob da noch ein größerer Zusammenhang besteht das wissen Sie ganz bestimmt nicht, mit Verlaub. Und nur das halte ich für möglich und wahrscheinlich.

    Aber Sie denken ja sicherlich, dass in den Pharmakonzernen und in der Medizin nur Gutmenschen rumlaufen. *facepalm*

  64. #64 MartinB
    31. Januar 2010

    Ein weiteres problem des Standpunkts “Lass doch den Arzt nen Placebo verschreiben, Hauptsache es wirkt”, wurde bisher nicht angesprochen: es impliziert, dass der Arzt den patienten anlügt – er weiß, dass er ein Placebo verschreibt, aber er darfe smir nicht sagen, sonst hilft’s ja nix. Dann war’s das mit dem mündigen Patienten…

  65. #65 H. Ogmann
    31. Januar 2010

    @Gluecypher
    Keine Sorge, meine schulische und universitäre Laufbahn ist vollkommen i.O.

    Natürlich meinte ich mit Alkohol die implizite psychische Ursache. Ich denke schon, dass das zu verstehen war.

  66. #66 S.S.T.
    31. Januar 2010

    @ the clocked

    ihre Ursachen aber bei allem technischen Fortschritt auch heute noch im dunklen liegen, und sich die “modernen” Behandlungsmethoden oftmals nur künstlich-chemischer Stoffen bedienen zur Milderung der Symptome, und es bis heute keine erschöpfende Studie gibt die eben ausschließt, daß sich hierdurch ein placeboähnlicher Selbstheilungseffekt einstellt, ein Widerspruch in sich ist.

    Schwachsinn hoch drei.
    Antibiotika killen Bakterien, die Ursache einer Krankheit, Chemotherapeutika zerstören Krebszellen, die Ursache einer Krankheit etc. pp.
    Aber eben mal die chemische Keule zücken und mit dem Adjektiv ‘künstlich’ verzieren. Abgesehen davon , dass ein Großteil der chemischen Keulen seine Grundlage in Pflanzen und Tieren hat, ist letztendlich alle Materie ‘Chemie’, auch der Milchzucker der Glaubulis.
    Richtig spaßig wird es bei dem Thema ‘Impfungen’, die sind nun wirklich regelmäßig biodynamisch.

  67. #67 YouMan
    31. Januar 2010

    @H. Ogmann

    “Behinderungen von Kindern durchaus die Grundlage im Verhalten der Mutter / Eltern…”
    Ein persönlicher Tipp: Gehen Sie mal ins St. Anna Kinderspital und schauen Sie sich die Eltern der Babies und Kinder an. Reden Sie mit Ihnen! Sagen Sie ihnen ins Gesicht, dass ihr Verhalten oder ihre Psyche Schuld hat, am Kiefertumor, an Hämophilie, an Epidermolysis bullosa oder an CML ihrer Kinder! Vielleicht kommen Sie dabei aber auch drauf, dass diese Eltern nicht ausschließlich Alkoholiker und Psychopathen sind!

    “Krankeiten sind nicht monokausal!”
    Das ist eine völlig unwissenschaftliche, dogmatische Pauschalaussage für die Sie keinerlei Belege haben! Natürlich: Krankheiten *können* multikausal sein, aber es gibt keinerlei Grundsatz, dass dies für alle Krankheiten zutreffen sollte (außer in pseudowissenschaftlicher Literatur, die dies gerne so hätte).
    Es ist ja wohl ein Unterschied zwischen Infektionskrankheiten, Krankheiten mit genetischer Ursache, Autoimmunkrankheiten, onkologischen Krankheiten, degenerativen Erkrankungen, psychischen Krankheiten etc…
    So einfach wie sich die Alternativanhänger das Phänomen “Krankheit” oft vorstellt, ist es nicht, ebensowenig sind es die Behandlungsmethoden!

    “Selbstheilung”
    … ist toll. Ich schwöre auch darauf, und gehe daher erst meistens sehr spät zu einem Arzt, nur wenn es wirklich nicht mehr anders geht. Wenn ich allerdings einen einen 500g Tumor an der Leber hätte, würde ich nicht mehr auf meine Selbstheilungskräfte vertrauen!

    “in 50 Jahren vielleicht zur Medizinrevolution”
    In 50 Jahren ist die Medizin mit Sicherheit wesentlich weiter als heute. Und zwar dank anständig durchgeführter Studien und wissenschaftlichem Fortschritt und nicht wegen blinden Vertrauens in Jahrhunderte alte Rezepte.
    Dass die heutige Schulmedizin noch keine 100%igen Erfolgsquoten aufweisen kann, bedeutet nicht, das “Alternativmedizin und Heilerei” auf dem rechten Weg sind, auch wenn sich jene dies gerne auf die Fahnen heften.

  68. #68 Gluecypher
    31. Januar 2010

    Tja Ogman, dann erklären Sie mir mal, warum mein Körper nicht mehr ohne fremde Hilfe Kohlenhydrate verstoffwechseln kann. Liegt bestimmt daran, das ich mal als kleiner Junge den Pillerman von meinem Papa gesehen habe und deswegen haben sich auch die Beta-Zellen in meinem Pankreas dazu entschlossen, kollektiv Selbstmord zu begehen.

  69. #69 H. Ogmann
    31. Januar 2010

    @YouMan
    Sie schießen den Vogel ab. Dass Krankheiten nicht monokausal sind IST Basis der modernen Medizin. Sie verwechseln da was…

    @Gluecypher
    Sie schreiben so als sie die Ursache von Krebs schon lange klar. Da haben sie den führenden Onkologen aber etwas voraus.

  70. #70 the cloked
    31. Januar 2010

    @S.S.T.

    –> “Antibiotika killen Bakterien, die Ursache einer Krankheit, Chemotherapeutika zerstören Krebszellen, die Ursache einer Krankheit etc. pp.”

    Richtig, so die jahrhundert alte Lehrmeinung, die zwischen Korrelation und Ursache nicht unterscheidet.

    Im Fall der Schweinegrippe z.B., wenn ich richtig informiert bin, wurde das angeblich krankmachende Virus niemals elektronenmiskroskopisch festgehalten. Statt dessen wurde vom CDC innerhalb weniger Tagen angeblich eine “DNS-Schablone” entwickelt, anhand welcher man mit noch nicht einmal 100%er Sicherheit die Existenz dieses, besser gesagt eines Viruses ableiten wollte, welcher die Ursache(!) für diese die Menschheit bedrohende Krankheit, sprich Pandemie sein sollte, mit Symptomen die von denen einer Grippe und auch den Nebenwirkungen von Tamiflu kaum zu unterscheiden sind.

  71. #71 Gluecypher
    31. Januar 2010

    @Ogman

    Was haben denn Krebs und Diabetes miteinander zu tun? Aber wir können ja mal ein Experiment machen. Sie lassen sich den Pankreas entfernen und dann sehen wir mal, wie lange Sie ohne Insulin überleben.

    @the cloaked

    Hallali, ein Lanka-Jünger. Oder Sind Sie Tolzin-Anhänger?

  72. #72 the cloked
    31. Januar 2010

    Direkt zum Thema fand ich noch ganz interessant..

    ——–

    Welche Nebenwirkungen die Aktivisten erwarten bzw. nicht erwarten, geht aus den Informationen zur Kampagne auf “1023.org.uk” jedoch ebenso wenig hervor, wie Informationen zu der Frage, inwieweit der öffentlichkeitswirksame Test wissenschaftlich-medizinisch begleitet wird, um auch potentiell einsetzende Nebenwirkungen die sich nicht in äußerlichen und unmittelbar einsetzten Symptomen äußern, nachzuweisen.

    Die britische Homöopathische Vereinigung (British Homeopathic Association, BHA) nennt die Aktion unverantwortlich: “Zu behaupten, dass die Einnahme einer Überdosis eines Medikaments ein geeigneter Weg sei, um dessen Unwirksamkeit zu testen, stellt eine extrem gefährliche Botschaft an die Öffentlichkeit dar”, so die Organisation auf ihrer Internetseite “britishhomeopathic.org”. Zudem offenbare die Aktion das Unverständnis der Teilnehmer bezüglich einer sachgemäßen Auswahl und Anwendung homöopathischer Arzneimittel.

    ——–

    Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.de

  73. #73 S.S.T.
    31. Januar 2010

    “Zu behaupten, dass die Einnahme einer Überdosis eines Medikaments ein geeigneter Weg sei, um dessen Unwirksamkeit zu testen, stellt eine extrem gefährliche Botschaft an die Öffentlichkeit dar”

    Damit haben die brit. Homöopsychopaten noch nicht einmal unrecht. Nur, Glaubulis sind eben keine Medikamente.

  74. #74 Adromir
    31. Januar 2010

    Warum kommen die Leute immer wieder mit der Psyche an, wenn Menschen auf einen Keim unterschiedlich reagieren? Wahrscheinlich, weil ihnen einfachstes Grundwissen über die Pathogenese bei Infektionen und die Wirkungsweise des Immunsystems fehlt.

    Um die Psyche als hauptauschlagenden Faktor bestimmen können müsste man erstmal sicher stellen, daß zwei Patienten

    1. über ein gleich geprägtes Immunsystem verfügen
    2. der gleichen Kontamination ausgesetzt wurden

    Wieso ist es so schwer zu begreifen, daß ein Mensch vielleicht deshalb nicht krank wird, weil er einer geringen Keimzahl ausgesetzt war, oder weil er durch Vorerkrankung schon eine Immunität gegen diese Krankheit erworben haben könnte..

  75. #75 Florian Freistetter
    31. Januar 2010

    Ogmann: “Aber Sie denken ja sicherlich, dass in den Pharmakonzernen und in der Medizin nur Gutmenschen rumlaufen”

    Nein – da laufen genausoviele Arschlöcher und Geschäftemacher rum wie sonst überall in der Industrie. Ich versteh halt nur nicht, warum alle immer sich nur bei der “bösen Pharmaindustrie die nur Gewinn machen will” aufregen – aber nicht beim Rest der Wirtschaft der ja auch hauptsächlich Geld verdienen will.

  76. #76 YouMan
    31. Januar 2010

    @H. Ogmann
    “Dass Krankheiten nicht monokausal sind IST Basis der modernen Medizin.”

    Nein.
    Im Gegensatz zur Alternativmedizin trifft die “moderne” (evidenzbasierte) Medizin keine solchen Pauschalaussagen, sondern weiß durchaus zwischen verschiedenen Ursachen zu differenzieren.
    Aber Sie können ja gerne Ihre Quelle aufführen, welche die von Ihnen aufgestellte Behauptung belegt.

  77. #77 Bjoern
    31. Januar 2010

    @the cloked:

    Auch das Aufzeigen des nicht selten unglaublich ungünstigen Nutzen-Risiko Verhältnis “moderner” Pharmazeutika, wie aktuell durch die über tausend schweren Erkrankungen bedingt durch die Schweinegrippeimpfungen, die den Veröffentlichungen des Paul-Ehrlich-Instituts hervorgehen,…

    Diese “über tausend schwere Erkrankungen” waren

    (1) gar nicht über tausend; die gesamte Anzahl der Personen, bei denen Nebenwirkungen auftraten, war zwar 1382, aber nur 522 davon waren laut des Berichts “schwerwiegend”,
    (2) wurden insgesamt mind. 2,3 Millionen Menschen geimpft (4,6 Millionen Impfdosen wurden laut dem Bericht verbraucht, und ein einzelner Mensch bekommt höchstens 2 Dosen); schwere Nebenwirkungen gab es also bei gerade mal höchstens 0,23 Promille der Impfungen!

    Und das nennen Sie ein “unglaublich ungünstige[s] Nutzen-Risiko Verhältnis”?!?

  78. #78 Andylee
    31. Januar 2010

    Ich will auch mitmachen!

  79. #79 Sarah
    31. Januar 2010

    Ich mach jedesmal mit, wenn ich Leitungswasser trinke.. was meint ihr, wie oft das schon mal an irgendwas vorbeigekommen ist, was es sich laut Homöopathen gemerkt hat…

  80. #80 rolak
    31. Januar 2010

    Diesen Leitungswasser-Versuch mache ich auch schon seit Jahren :-)

  81. #81 Christian Weihs
    31. Januar 2010

    @Sarah
    Genau :)
    Wie lang gibt’s das Wasser schon auf diesem Planeten? 4Mrd Jahre? Da ist schon so gut wie alles drin rumgeschwommen ^^

  82. #82 Florian Freistetter
    31. Januar 2010

    @Christian Weihs: “Da ist schon so gut wie alles drin rumgeschwommen ^^ “. Allerdings. Wie sagte Ben Goldacre so schön:

    Woher weiß ein Wassermolekül, dass es alle anderen Moleküle vergessen soll, die es zuvor gesehen hat? Woher weiß es, wann es meinen Bluterguss mit seiner Erinnerung an Arnika und nicht etwa mit der Erinnerung an Isaac Asimovs Fäkalien heilen soll?

  83. #83 Christian Weihs
    31. Januar 2010

    @the cloked:

    “Zu behaupten, dass die Einnahme einer Überdosis eines Medikaments ein geeigneter Weg sei, um dessen Unwirksamkeit zu testen, stellt eine extrem gefährliche Botschaft an die Öffentlichkeit dar”

    Gefährlich für wen? Wenn, dann für die BHA wenn die Leute erkennen, dass die Zuckerkugelpusher eben nur das tun, Zuckerkugeln verkaufen.

  84. #84 Christian Weihs
    31. Januar 2010

    @Florian:
    Hehe, genau den Spruch hatte ich im Hinterkopf :)

  85. #85 the cloked
    31. Januar 2010

    @Bjoern

    –> “schwere Nebenwirkungen gab es also bei gerade mal höchstens 0,23 Promille der Impfungen!”

    Nein, nicht gab es und höchsten schon mal garnicht, sondern allein schon bis heute und gemäß einem Bericht, der den Impfungen gewiß nicht kritisch gegenüber steht.

    –> “Und das nennen Sie ein “unglaublich ungünstige[s] Nutzen-Risiko Verhältnis”?!?”

    Richtig erkannt, den über den Nutzen ist so gut wie garnichts zu erfahren!

  86. #86 Kristin
    31. Januar 2010

    Hat der Ogman mit dieser Studie

    “Oder hier eine Studie:
    Anxiety and depression in mothers of children with psychotic disorders and mental retardation (British Journal of Psychiatry)”

    etwa behaupten wollen, daß die anxiety und depression in müttern mit geistig behinderten kindern etwas mit der geistigen behinderung der mütter zu tun haben soll?

    Aber herr ogmann, das haben sie aber wirklich nicht richtig verstanden. hierbei geht es darum, wie sich diese belastung auf die psyche der mütter auswirkt, ned andersrum.

  87. #87 Bjoern
    31. Januar 2010

    Nein, nicht gab es und höchsten schon mal garnicht, sondern allein schon bis heute und gemäß einem Bericht, der den Impfungen gewiß nicht kritisch gegenüber steht.

    Könnten Sie diesen Satz bitte grammatikalisch so korrigieren, dass klar ist, was Sie meinen?

    Und ist Ihnen eigentlich klar, dass ich (wie Sie selbst auch!) einfach die Zahlen aus dem PEI-Bericht genommen habe – nur dass ich im Gegensatz zu Ihnen nicht einfach bei den 1382 Fällen stehen geblieben bin, sondern etwas weiter gelesen und dann eine winzig kleine Rechnung gemacht habe?

    Richtig erkannt, den über den Nutzen ist so gut wie garnichts zu erfahren!

    189 Menschen sind in Deutschland an der Schweinegrippe gestorben (Quelle: Wikipedia); an der Impfung sind (wenn’s hochkommt – post hoc, ergo propter hoc-Fehler!) 48 Menschen gestorben. Ergo gab es mehr Todesfälle bei den Ungeimpften als bei den Geimpften. Das würde ich schon als “Nutzen” bezeichnen – Sie nicht?

  88. #88 Bjoern
    31. Januar 2010

    Nachtrag: bei http://influenza.rki.de/ gibt’s eine aktuellere Zahl; inzwischen sind es 199 Todesfälle durch die Schweinegrippe.

  89. #89 Florian Freistetter
    31. Januar 2010

    @the cloked: Ich bin ja normalerweise recht tolerant, was Kommentare angeht. Egal wie dumm irgendwas ist – ich lösche sehr selten was und dann auch nur, wenns beleidigend wird. Aber bei deinen Kommentaren tu ich mir schwer. Deine Dummheit tut mir fast schon körperlich weh… Falls deine Kommentare irgendwann verschwinden, dann sei also nicht böse. Dann hab ichs einfach nicht mehr ausgehalten.

  90. #90 ein Wissender
    31. Januar 2010

    Kann es sein, dass mit diesen ganzen Eso-Blogs massiv Traffic generiert werden soll, damit die ‘Scienceblogger’ fett Kohle machen können?

  91. #91 S.S.T.
    31. Januar 2010

    @the cloaked

    Im Fall der Schweinegrippe z.B., wenn ich richtig informiert bin, wurde das angeblich krankmachende Virus niemals elektronenmiskroskopisch festgehalten. Statt dessen wurde vom CDC innerhalb weniger Tagen angeblich eine “DNS-Schablone” entwickelt, anhand welcher man mit noch nicht einmal 100%er Sicherheit die Existenz dieses, besser gesagt eines Viruses ableiten wollte, welcher die Ursache(!) für diese die Menschheit bedrohende Krankheit, sprich Pandemie sein sollte, mit Symptomen die von denen einer Grippe und auch den Nebenwirkungen von Tamiflu kaum zu unterscheiden sind

    Nö, vielleicht, vielleicht auch nicht. Jedenfalls wurde es so nebenbei sequenziert, falls Ihnen das etwas sagt. Diese Diskussion hatten wir schon bei WeiterGen, inkl. aller Belege. Bieten Sie eigentlich auch eine Bekohnung feil, für den Nachweis eines Virus? Dass Sie dann, wie üblich, den Schwanz einziehen, wenn der Beweis präsentiert wird, ist mir eh klar.
    Mit Verlaub, @the clocked, Sie sind ein blöder Kotzbrocken.

  92. #92 Florian Freistetter
    31. Januar 2010

    @ein Wissender: “Kann es sein, dass mit diesen ganzen Eso-Blogs massiv Traffic generiert werden soll, damit die ‘Scienceblogger’ fett Kohle machen können? “

    Klar – immerhin verbrauchen meine beiden dicken Mercedes-Karossen ordentlich Benzin. Und der Kaviar wird auch jeden Tag teurer. Und jeder weiß ja: wenn man so richtig “fett Kohle” machen will, dann wird man was? Genau: Wissenschaftsblogger!

  93. #93 S.S.T.
    31. Januar 2010

    Kann es sein, dass ‘ein wissender’ in Wirklichkeit ‘ein unwissender’ ist?

  94. #94 the cloked
    31. Januar 2010

    @Bjoern

    –>”inzwischen sind es 199 Todesfälle durch die Schweinegrippe.”

    Wird behauptet, rein faktisch gesehen steht der Beweis jedoch noch aus.

    Wie will man denn die Todesursache einem Virus zuschreiben, der nicht nachgewiesen wurde?

    @Florian Freistetter

    wie wäre denn die sachliche Begründung?

    Mein Vorschlag, klare Regeln aufstellen, auch oder gerade in Bezug auf Behauptungen, die Belegbarkeit, Nachweise und Beweise etc. wie auch eine unmissverständliche Definition derer, die dann für alle gelten, auch für Dich!

  95. #95 Bjoern
    31. Januar 2010

    –>”inzwischen sind es 199 Todesfälle durch die Schweinegrippe.”

    Wird behauptet, rein faktisch gesehen steht der Beweis jedoch noch aus.

    Und wo ist Ihr “rein faktischer Beweis”, dass alle 1382 Fälle von berichteten Nebenwirkungen, die nach der Impfung auftraten, auch tatsächlich durch die Impfung verursacht wurden?

    Und wie wäre es damit, mal zuzugeben, dass Nebenwirkungen in höchstens 0,23 Promille (berechnet mit den Daten aus dem PEI-Bericht, aus dem Sie selbst Ihre Zahlen entnommen haben!) auftraten, also offensichtlich die Impfung eben kein hohes Risiko war?

    Wie will man denn die Todesursache einem Virus zuschreiben, der nicht nachgewiesen wurde?

    Wie S. S. T. oben schrieb: das Virus wurde sequenziert, und das wurde Ihnen in einer anderen Diskussion schon mal gesagt. Also hören Sie auf zu lügen.

  96. #96 S.S.T.
    31. Januar 2010

    @ the cloked

    Probiers mal mit
    http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/10/10000-euro-geboten-fur-virennachweis.php
    Vor unerwünschter Nebenwirkungen ist gewarnt!

  97. #97 Kristin
    31. Januar 2010

    Vielleicht kann cloaked sich ja mal bereit erklären, uns zu erzählen, was genau denn an der Grippe-Spritze tödlich sein soll?

  98. #98 the cloked
    31. Januar 2010

    @Bjoern

    ——

    Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (Friedrich-Loeffler-Institut) bezeichnet den Begriff Schweinegrippe als „irreführend“.„ Es handelt sich nicht um einen Erreger, der direkt vom Schwein auf den Menschen übertragen wird, sondern um eine von Mensch zu Mensch übertragene humane Influenzainfektion“, heißt es auf den Webseiten des Instituts. Zwar weise das Virus mehrere DNA-Stränge auf, die auch in Grippeviren von Schweinen und Enten zu finden seien [ungewöhnlich?]. Der neue Subtyp sei – vermutlich – aber dadurch entstanden, dass verschiedene Influenzaviren gleichzeitig eine Körperzelle befallen und dabei ihre Genabschnitte kombiniert haben

    http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/gid/197/feuerlein/schweinegrippe-und-andere-phobien

    ——

    Ein ganz normales Influenzavirus also?

    Wenn es lediglich wie behauptet wird über die Sequenzierung nachgewiesen wurde, wie hat man es dann überhaupt vorher isoliert?

    Wie ist man denn darauf gekommen, daß es diesen angeblich neuen Virus gibt, wenn die Symptome denen einer ganz normalen Grippe gleichen?

    Wie will man denn wissen ob es diesen Virus nicht schon lange oder gar ewig gegeben hat, wenn er nur wie behauptet wird per Sequenzierung feststellbar ist?

    Gibt es denn eigentlich Erkenntnisse darüber ob dieser Virus nicht auch in gesunden Menschen zu finden ist, oder werden ausschließlich Verdachstfälle geprüft, und damit der “Beweis” erbracht, wo wir schon bei Placebo waren heute?

    Passend zu Thema die sehr aufschlußreiche Dokumentation über den angeblichen Vogelgrippevirus – H5N1 antwortet nicht -.

    http://video.google.com/videoplay?docid=-381416857454114264#

  99. #99 Bjoern
    31. Januar 2010

    @the cloked: Typischer Fall von “moving the goalposts”. Gehen Sie doch erst mal auf die vorhandenen Argumente ein und geben Sie Ihre Fehler zu, dann sehen wir weiter… Vor allem die Doku zum Vogelgrippevirus ist hier eindeutig *nicht* passend, da schon diese ganze Diskussion über Schweinegrippe eigentlich hier nicht passend war – das Thema des Blogartikels war die Homöopathie, falls es Ihnen nicht aufgefallen ist!

    Ein ganz normales Influenzavirus also?

    Kommt darauf an, was Sie unter “ganz normal” verstehen. Ja, es ist ein Influenzavirus. Nein, es ist insofern eben nicht normal, weil es eine neue, vorher nicht bekannte Abart ist.

    Wenn es lediglich wie behauptet wird über die Sequenzierung nachgewiesen wurde, wie hat man es dann überhaupt vorher isoliert?

    Wer hat denn gesagt, es wurde “über die Sequenzierung *nachgewiesen*”? Und wer hat etwas von “lediglich” gesagt? Wissen Sie überhaupt, was “Sequenzierung” hier heisst?

    Wie ist man denn darauf gekommen, daß es diesen angeblich neuen Virus gibt, wenn die Symptome denen einer ganz normalen Grippe gleichen?

    Wieso informieren Sie sich nicht einfach selbst drüber? Steht z. B. bei Wikipedia erklärt:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pandemie_H1N1_2009#Epidemiologie
    Aber anscheinend ist es von Ihnen ja zuviel verlangt, sich zu informieren – Sie plappern lieber geistlos die Panikmache der Impfgegner nach…

    Gibt es denn eigentlich Erkenntnisse darüber ob dieser Virus nicht auch in gesunden Menschen zu finden ist, oder werden ausschließlich Verdachstfälle geprüft, und damit der “Beweis” erbracht, wo wir schon bei Placebo waren heute?

    Wenn man in einem Menschen mit Grippeviren ein Virus findet, das nach allem bekannten, gut gesicherten Wissen Grippe auslöst, dann sollten man Ihrer Ansicht nach von einem Placeboeffekt ausgehen?!? In was für einer seltsamen Welt leben Sie eigentlich?

  100. #100 Klaus
    1. Februar 2010

    Da es immer noch zuviele Hypochonder gibt, ist auch der Einsatz von Placebos sinnvoll. Der Gabe wirksamer Mittel, samt ihren Nebenwirkungen, wäre hier doch eher als fahrlässig zu betrachten.

  101. #101 Adromir
    1. Februar 2010

    Da es immer noch zuviele Hypochonder gibt, ist auch der Einsatz von Placebos sinnvoll.

    Wäre es nicht sinnvoller diesen stattdessen eine psychologische Behandlung angedeiehen zu lassen, anstatt sie mit reinen Placeboprodukten zu betrügen? Den Patienten über den Nutzen und die Wirksamkeit einer Therapie zu täuschen bedeutet erstmal, daß man ihn nicht ernst nimmt und das ist eine Einstellung, die ich bei keinem Therapeuten jedweden Coleurs gutheiße.

  102. #102 JV
    1. Februar 2010

    Hypochondrie lässt sich sehr gut psychologisch behandeln – und zwar mit dauerhafter Stabilität. Mit der Gabe von Zuckerpillen behandelt man keine Hypochonder.

  103. #103 JV
    1. Februar 2010

    Nebenbei gesagt: Die Prävalenz von echter Hypochondrie ist gering – und die gehen auch nicht zum Homöopathen, sondern die lungern in den hochtechnologisierten Arztpraxen rum… ;-)

  104. #104 radicchio
    1. Februar 2010

    … sondern die lungern in den hochtechnologisierten Arztpraxen rum …

    schade eigentlich. nicht existente krankheiten mit unwirksamen mitteln behandeln, das würde sich quasi gegenseitig neutralisieren.

  105. #105 JV
    1. Februar 2010

    Naja, nicht so wirklich, da H. eine “echte” psychische Störung ist… warum also unwirksame Mittel, wenn es wirksame psychotherapeutische Verfahren gibt? ;-)

  106. #106 rolak
    1. Februar 2010

    da H. eine “echte” psychische Störung ist

    ja was jetzt: Homöopathie oder Hypochondrie?
    Ich tippe ja auf ‘oder’ einschließend…

  107. #107 JV
    1. Februar 2010

    Gut, war vielleicht nicht ganz klar. ;-) Sagen wir so: Hypochondrie hat zumindest einen Diagnoseschlüssel, bei Homöopathie wollen wir mal hoffen…. ;-)

  108. #108 S.S.T.
    1. Februar 2010

    Dass mit dem Hypochondrer erinnert mich an den uralten Witz:

    “Ich muss Sie davon in Kenntnis setzen, dass der Simulant von Zimmer 12 heute nacht gestorben ist.”

    (Ja, ich weiß, hat einen sooo langen Bart, ist aber trotzdem nicht ganz schlecht.)

    Inzwischen hat selbst SPON das Thema entdeckt:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,675190,00.html

  109. #109 Friedel
    1. Februar 2010

    Das wirklich kranke daran ist, dass soviele Krankenkassen mittlerweile sogar die Kosten für Homöopathie übernehmen – siehe TK. Es wird also für sinnloses Zeugs die Beträge verballert und als nächstes dann ein Zusatzbeitrag von 8 Euro verlangt. Ich werde für meinen Teil NIE WIEDER einer Versicherung beitreten, die so etwas unterstützt. Wenn ich das aus eigenen Tasche bezahlen möchte, bitte schön, aber nicht auf Kosten aller Beitragszahler. Ansonsten könnte man auch Bordellbesuche von der Krankenkasse bezahlt bekommen – sollen gegen Impotenz und Erektionsstörungen helfen.

  110. #110 pat
    1. Februar 2010

    Die Krankenkassen bedienen auch nur den Wunsch/Schrei nach der nicht sooo schädlichen, wenn auch unwirksamen Alternativmedizin, Grundstufe BWL jede Unternehmung will den Gewinn maximieren, auch die Kassen, es wird nachgefragt, also wird es bedient- was die Bordellbesuche angeht, tja wenn da ausreichend menschen zusammkommen, ist auch das möglich;)

    Natürlich ist es ätzend das mit anzusehen, aber ganz ohne Krankenkasse wäre zumindest in Deutschland eine moderate Medizinische Versorgung für viele nicht bezahlbar- man tauscht das kleinere Übel gegen das größere.

  111. #111 Florian Freistetter
    1. Februar 2010

    @Friedel: “Ich werde für meinen Teil NIE WIEDER einer Versicherung beitreten, die so etwas unterstützt.”

    Gibts sowas denn überhaupt noch?

  112. #112 Suzie
    1. Februar 2010

    Ich finde die Kritik der Homöopathen bemerkenswert:

    “Eine homöopathische Behandlung sei eine personenspezifische Angelegenheit, die darauf beruhe, dass man eine Reihe von kleineren Dosen zu sich nehmen müsse”.

    Demzufolge wäre also weniger Nichts, aber dies verteilt auf einen ganzen Tag mehr gewesen ?!

    Das schreit nach einer Wiederholung …so gehts ja nun nicht! ;-)

    Also ich bin gerne bereit in korrekter Dosierung über einen ganzen Tag hinweg das “Nichts” zu mir zu nehmen!

  113. #113 Dr. Glukose
    2. Februar 2010

    Also ich bin gerne bereit in korrekter Dosierung über einen ganzen Tag hinweg das “Nichts” zu mir zu nehmen!

    Sterben sie mir dann aber bloß nicht an einem Zuckershock :-P

  114. #114 Johannes9126
    2. Februar 2010

    Als Selbstversuch habe ich etwa 3 Wochen lang Sulfur C200 genommen, was sich aber auf mein Hautbild überhaupt nicht ausgewirkt hat, weder positiv noch negativ. Am Schluß habe ich dann den Rest der Glaubulis auf ex in mich gekippt, aber immer noch nichts. Also bringen meiner Erfahrung die Selbstversuche mit einer großen Überdosis als auch die mit empfohlener Dosis keinerlei (Neben-)Wirkungen.

    Sieht man sich im Gegensatz dazu klinische Studien zu echten Medikamenten an, kommt immer wieder jemand, der von dem Zeug ganz begeistert ist (Mein Darm ist zum ersten Mal seit langen ruhig, will mehr davon!) als auch jemand dem das Zeug gar nicht gut tut (Hatte zwei Wochen lang Durchfall davon, mußte es absetzen!). Es stellte sich dann in den beschriebenen 2 Fällen heraus, daß sie in der Placebo-Gruppe waren. Wie ein Vorredner schon richtig bemerkt hat, die Wirkung eines Medikaments muß über diesen Placeboeffekt hinausgehen, um nachgewiesen wirksam zu sein.

  115. #115 Friedel
    2. Februar 2010

    @Florian Freistetter
    Gute Frage! Ich bin in der glücklichen Lage mich prvat versichern zu können (hätte aber auch weiterhin pflichtversichert sein können) und habe dann bei meiner Versicherung darauf bestanden das Homöopathie und homöopathische Mittel nicht übernommen werden, ergo zahle ich auch weniger Beiträge (ich glaube ca. 10 € im Monat).

    An anderer Stelle hat Dr. Berndt einmal kritisch gefragt, ob sich die Homöopathie eigentlich weiterentwickelt hat.
    Ja, hat sie!

    1. Hannemann hat noch bis D12? potenziert. Nun scheinen einige spätere Geister auf den Gedanken gekommen zu sein, dass es offensichtlich ncoh wirkunsvoller geht, wenn man stärker potentiert. Weniger ist ja bekanntlich mehr. Vielleicht hat auch eine Therapie nicht gewirkt und es ist keine Besserung eingetreten. Folglich stand der behandelnde Homöopath vor einem Dilema: Keine Wirkung ist schlecht: Dosis erhöhen durch weiteres Potentieren – Patient gesundet – gut, Patient stirbt – schlecht – offensichtlich zu stark; keine Änderung – weiter Potentieren. Die scheint mir der einzige plausieble Grund zu sein, warum von Hannemann abgewichen wurde.

    2. Auf eine ähnliche Art und Weise muß es zur “Erfindung” von Komplexmitteln gekommen sein: Mittel A hilft nicht, schon rauf und runter potentiert, Latein am Ende, also kippe ich noch B dazu. Und der Patient gesundet – toll, Patient stirbt – falsche Kombination; Patient weiter krank – dann schütten wir noch C mit rein.

    Folglich hat sich die Homöopathie von Ihren eigenen Wegen immer weiter entfernt, weil offensichtlich bei den ursprünglichen Methoden die Heilerfolge ausblieben oder zumindest nicht so vorhersehbar waren wie erhofft.

    Der Kommentar des Verbandes zu der Massenaktion ist für mich der Hammer:

    “Man habe von der Massenüberdosis gar keine Auswirkungen bei den Protestanten erwartet, da keiner unter den zu dem jeweiligen Medikament passenden Symptomen gelitten hätte.”

    DOCH, alle Protestanten hatte das gleiche Symptom: Sie waren des Lebens überdrüssig und WOLLTEN SICH UMBRINGEN!!!
    Und jeder hat es mit einem anderen homöopathischen Mittel versucht (Belladona, Arsen etc.) Vielleicht ist ja ein mitlesender HP-Anhänger in der Lage, uns hier ein Mittel zu nennen, mit dem so etwas funktionieren könnte. Uns bitte: Keine Skrupel! Die haben sie doch sonst auch nicht!

  116. #116 Friedel
    2. Februar 2010

    Hier meine Hymne für die Homöopathie…

  117. #117 Jörg
    2. Februar 2010

    “Man habe von der Massenüberdosis gar keine Auswirkungen bei den Protestanten erwartet, da keiner unter den zu dem jeweiligen Medikament passenden Symptomen gelitten hätte.”

    Was sollen denn die Symptome für Schlafmittel sein? Müdigkeit? Ich wette dass einer der Demonstranten müde war…

    Schon geil wenn einem eh alles geglaubt wird und man beliebigen Schrott erzählen kann. Könnte man als Wissenschaftler glatt neidisch werden…warum machen wir das nicht auch? Achso, stimmt, wir haben ein Gewissen, fast vergessen.

  118. #118 Bullet
    2. Februar 2010

    Im Spiegel-Artikel fand ich die Reaktion der Pro-H-Leute witzig:
    “Das war ein unkluger Schachzug – ein geschmackloser noch dazu”, sagte Paula Ross, die Vorsitzende des Verbands. “Die Aktion führt zu nichts, außer dass sie die wissenschaftliche Debatte vorantreibt, wie Homöopathie funktioniert.”

    Es ist also unklug und zu nichts führend, die wissenschaftliche Debatte voranzutreiben.

    Was
    für
    ein
    klasse
    Spruch.

  119. #119 Friedel
    2. Februar 2010

    Hier mal ein downloadlink für eine Auflistung der Krankenkassen die Homöopathie im Rahmen der Integrierten Versorgung mit übernehmen:

    http://www.dzvhae.com/portal/pics/abschnitte/110110124211_2010-01-11_beteiligtekassen_internet.pdf?PHPSESSID=2ca891cbdf0dc72d8e53a24c233b4442

  120. #120 Suzie
    2. Februar 2010

    @ Dr. Glukose

    Da müsste ich schon lange tot sein.

    Mir ging mal der Zucker aus und da ich meinen Kaffee gesüßt trinke, nahm ich damals alles an Globuli, was man mir im Laufe der Jahre mal für meine Familie und meine Tiere gegeben hatte. Es war einiges übrig geblieben.
    (Bis vor ca. 3 Jahren glaubte ich mal an den Scheiß! *schäm*)

    Immerhin war arsenicum album und Plutonium nitricum dabei. ;-)

  121. #121 Bullet
    2. Februar 2010

    wie … “Plutonium” …
    Du meinst, der Homöopath deines Vertrauens hatte eine Quelle, aus der er an den Grundstoff für Plutonium nitricum kam?
    Das fänd ich jetzt nicht so lustich.

  122. #122 Friedel
    2. Februar 2010

    @bullet
    Ich halte das für einen ausgemachten Schwindel! Der Homöopath wird mit Sicherheit “Plutonium nitricum” von einem Hersteller beziehen und hat bestimmt keine Urtinktur im Lager.
    Wenn ich jetzt an C200 Glaubuli “Plutonium niticum” denke, dann ist da ja nix mehr drin, ergo kann auch nichts Strahlen. Jetzt versuch mal den Gegenbeweis anzutreten, dass das auch wirklich Plutonium nitricum ist…
    Die könnten Dir auch filtrierten Pferdefurz C200 andrehen. Du mußt das schon Glauben. Wenn man das Plutonium nachweisen könnte, dann hätte der Irak doch schon alles aufgekauft. Für Abermilliarden an Dollar die die Aufbereitungsanlagen und Zentrifugen kosten, könnte man den Weltbestand an “Plutonium nitricum” aufkaufen…

    Wenn wir in der Mensa mit dem Dosimeter unsere Pfifferlinge aus Weißrußland beim Menü 3 gescannt haben, dann sorgte das auch unsererseits für große Erheiterung aber bei den anderen Studenten für schlagartigen Appetitmangel :-)))

    Dies wird dir bei “Plutonium nitricum” wohl nicht gelingen. Ansonsten hätte mal ein Gang in eine Apotheke im Schutzanzug mit Geiger-Müllerzähler sicherlich eine sehr publicityträchtige Wirkung.

    Hm. Das bring mich auf eine Idee……

  123. #123 M. Hahn
    2. Februar 2010

    Vielleicht hab ich was überlesen…

    Ist es nicht vielmehr so, dass bei Homöopathika die maximalstmögliche Überdosis derjenige erhält, der GAR NICHTS schluckt?

  124. #124 Friedel
    2. Februar 2010

    Richtig!
    Und deswegen wird man auch gesund, weil man GAR NICHTS von dem Zeug schluckt!

  125. #125 S.S.T.
    2. Februar 2010

    @M. Hahn

    Das “Nichts” muss aber vorher gut geschüttelt und nicht gerührt sein. Vielleicht hilft es aber auch, wenn man sich bei der Nicht-Einnahme von Garnichts selbst kräftig schüttelt, damit man bei dieser kolossalen Überdosis auch garantiert tot umfällt.

  126. #126 Friedel
    2. Februar 2010

    @S.S.T.
    Du meinst, deswegen ist mir immer schlecht, wenn ich auf der Kirmes etwas getrunken habe und dann auf die Achterbahn gehe?
    Direkte Homöopathie für 4 € die Runde. Cool!

  127. #127 S.S.T.
    2. Februar 2010

    @Friedel

    Einfach ganz viel Keinen Alkohol Nicht trinken, dann wird man schlagartig wieder nüchtern (Angew. HP für nur 0 €).

  128. #128 Friedel
    2. Februar 2010

    @S.S.T.
    Stimmt. Soweit habe ich noch nicht gedacht…

    Wir könnten damit aber auch die Wasserprobleme der Dritten Welt lösen. Wir karren einen Container voll Glaubuli in die Sahel-Zone. Die werden sich freuen. Keine Wasseraufbereitungsanlagen mehr, keine Desinfektionstabletten…
    Gibt es sogar in verschiedenen Geschmacksrichtungen, bitte festhalten:

    http://www.apotheke-homoeopathie-kraeutertee.com/de/pages/homoeopathische-arznei-homoeopathie-aqua-dead-sea-5329-21-0.aspx?q=

    Aqua dead sea
    Aqua fontis (Quellwasser)
    Aqua Gasteiner
    Aqua Karlsbad
    Aqua lourdes
    Aqua marina (Atlantik)
    Aqua Nordenau
    Aqua silicea (Quarzwasser)
    Aqua Tigernest

    Da ist der Getränkemarkt um die Ecke ein Witz dagegen…

    P.S. Bei diesem Anbieter gibt es übrigens auch Plutonium nitricum. Angeblich auch selbst geschüttelt.

  129. #129 S.S.T.
    2. Februar 2010

    @Friedel

    Die verlinkte Seite ist eigentlich eine nur grandiose HP-Verarsche. Mal abgesehen davon, dass dort Arzneimittel angeboten werden, wie z.B. Vitamin C (wozu braucht man diese, wenn HP alles heilt?), ist die Beliebigkeit der Mittel fast schon grenzenlos. Und, im krassen Gegensatz zur sog. klass. HP, werden zahllose Komplexmittel (Pflanzen, Tiere, Organe) angeboten. Pers. interessant fand ich Bufo Rana (Erdkröte); wogegen hilft die, gegen Hallelujanationen?

    P.S. Aufgrund der inhärenten Verunreinungen der Ur-Tinkturen/Materialien ist eh jedes HP ein Komplex-Mittel.

  130. #130 hüppi
    2. Februar 2010

    ist ja geil,
    auf der Seite gibt es auch Flusssäure in D1. Könnte ja noch 1%-ige Flusssäure sein, die würde ich nie im Leben freiwillig schlucken, schönen Gruss an die Knochen!

  131. #131 Dr. Glukose
    2. Februar 2010

    Flusssäure?!?!?!? Ist nicht wahr!!! Eine gefährlichere Säure gibt es kaum…schon geringste Konzentrationen lösen von ihr irreversible Schäden in Bruchteilen von Sekunden an!!! Die stellen echt Medikamente aus jedem Scheiss her…das ist echt nicht mehr lustig!

  132. #132 martin
    2. Februar 2010

    @the clokedOhne (31.01.10 · 17:37 Uhr)

    Ich hab die Diskussion nich nicht bis zum Ende gelesen, aber ich muss das jetzt loswerden.

    Ich liege gerade am Boden. Wer Tolzin zitiert, dem ist nicht zu helfen. Der Mann lügt, dass sich die Balken biegen und hat ganz offensichtlich (!) keine Ahnung vom Thema, bzw. der biologischen/medizinischen Grundlagen (er glaubt an Bionen und Bechamps Pleomorphismus und dass Bakterien und Viren von „innen“ kommend die Heilung unterstützen, er kann DNA und RNA nicht unterscheiden, weiß nicht wie ein Western Blot funktioniert, zitiert Cherry-Picker Buchwald, leugnet HIV als die Ursache von AIDS, ist glühender Hamer-Anhänger usw. usf.). Ich kann jedem nur abraten, dass oben verlinkte Video (http://www.youtube.com/watch?v=AAvAPbdkkBU) zu schauen, eine flachgeklopfte Stirn, wunde Hände vom Stirneklatschen und zerbissene Tischkanten sind vorprogrammiert.

  133. #133 Suzie
    2. Februar 2010

    @ bullet
    Ich schwöre, das es Pultonium nitricum war…. und ich habe nach Einnahme bestimmt von innen heraus “gestrahlt”…und es nur nicht gemerkt! ;-)

    Bei Remedia ist das Zeug erhältlich.
    http://www.remedia.at/homoeopathie/Plutonium+nitricum.html?arzneinr=2954

    Das mit dem französischen Labor ist aber schon sehr mysteriös. *lach*

  134. #134 Friedel
    3. Februar 2010

    Französisches Labor….soso….ich denke, da wird jemand mit einer Flasche Wasser neben einem CASTOR-Transporter gestanden haben und in einer Minute war die Urtinktur fertig. Noch schütteln….Voila…Oh Scherie, isch abe jetzt Plutonium nitricum Urtinktur un werde eine Scheißaufen von Geld verdienen…
    Und wenn das nicht genügt, dann könnte man ja auch den armen Kerl im Krankenhaus besuchen, der das Pech hatte in Auhaus den falschen Eimer aufzumachen. Das Wasser aus den Blumenvasen neben seinem Krankenbett könnte man für teuer Geld als Urtinktur verkaufen (Achtung Ironie: Der arme Teufel tut mir richtig Leid…damit hier keine Missverständnisse aufkommen).
    Also, wenn die nächsten CASTOR-TRansporte wieder mal von einem Haufen Demonstranten begleitet werden, dann sind bestimmt 90% davon Homöopathen die ihr Plutonium nitricum herstellen wollen.

    P.S.: Uran gibt es auch noch als Homöopathisches Mittel. Was mich stutzig macht, ist Beryllium. Das habe ich noch nirgendwo gefunden. Während des Studiums hat man uns erklärt, dass dieses die giftigste Substanz wäre. Da würde es schon ausreichen sich daran zu schneiden und man wäre verloren….

  135. #135 Friedel
    3. Februar 2010

    Ups, nervöser Finger – Bitte Doppeleintrag löschen…Danke ;-)

  136. #136 wolfgang
    3. Februar 2010

    Was mich stutzig macht, ist Beryllium. Das habe ich noch nirgendwo gefunden. Während des Studiums hat man uns erklärt, dass dieses die giftigste Substanz wäre. Da würde es schon ausreichen sich daran zu schneiden und man wäre verloren….

    Bitte sehr bei http://www.remedia.at

    # Beryllium
    # Beryllium (II) bromid
    # Beryllium (II) jodid
    # Beryllium arsenicosum
    # Beryllium bromatum
    # Beryllium carbonicum
    # Beryllium chloratum
    # Beryllium fluoratum
    # Beryllium fluoricum
    # Beryllium iodatum
    # Beryllium lacticum
    # Beryllium metallicum
    # Beryllium muriaticum
    # Beryllium nitricum
    # Beryllium oxydatum
    # Beryllium phosphoricum
    # Beryllium silicicum
    # Beryllium sulfuricum
    # Beryllium-Aluminium-Silikat
    # Berylliumarsenit
    # Berylliumchlorid
    # Berylliumfluorid
    # Berylliumlactat
    # Berylliumoxid
    # Berylliumsilikat
    # Berylliumsulfat

    am besten mit dem Karzinogen Benzol D2 mischen
    http://www.remedia.at/homoeopathie/Benzol/a2043.html

  137. #137 Friedel
    3. Februar 2010

    Scheine ich wohl überlesen zu haben. Danke für den link.
    Nich alle der angegebenen Beryllium-Verbindungen sind harmos.
    Berylliumsulfat z.B.:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Berylliumsulfat
    Ich möchte nicht da arbeiten, wo die Urtinkuren hergestellt werden. Dann lieber in Badeshose in einem Asbeststeinbruch. Das ist ungefährlicher.

  138. #138 Friedel
    3. Februar 2010

    Remedia scheint bei den strahlenden Materialien ganz weit vorne zu sein.

    Hier wird beschrieben, wie sie das Zeug herstellen. Die Österreicher machen da schon einiges mit.

    http://www.remedia.at/homoeopathie/strahlendearzneien.html

    Die Behörden haben es nur genehmigt, weil über C15 potenziert wurde, also weit jenseits der Avogadro-Konstante. Damit auch ja nichts mehr drin ist. Mit einem Gegerzähler wurde ebenfalls zur Sicherheit geprüft.
    Also, wenn die Behörden etwas genehmigen, weil sie wissen, dass nicht mehr drin ist, dann würde mich interessieren, wie die Behörden das Gedächtniss der Urtinktur überprüft haben? Besonders toll finde ich ja die weiteren radioktiven Stoffe mit denen die rumspielen. Ich glaube, ich gehe mal auch zu einem Forschungslabor und frage mal nach: “He, habt Ihr nicht ein bischen Neptunium für mich? Ich möchte mir einen schütteln…” Ganz zu Schweigen von dem radioaktiven Abfall der dabei produziert wird. “Die Vernichtung des strahlenden Abfalles erfolgt durch Einbringen in flüssigen Beton, der in 100 l Endlagerungsfässer gegossen und nach Aushärtung in ein Endlager gebracht wird.” – Haben die Österreicher ein Endlager? Oder kommt das Zeug dann zu uns?

  139. #139 Christian Weihs
    3. Februar 2010

    Die Österreicher machen da schon einiges mit.

    Ja, wir armen. Ich würd ja gern das Zeug loswerden, aber wer nimmt es bloß?

  140. #140 AlteWeser
    4. Februar 2010

    Kann es vielleicht sein, dass die Österreicher ihren strahlenden Müll als Medikament verkaufen und so die Kosten für die Endlagerung sparen ;-)

  141. #141 Christian Weihs
    4. Februar 2010

    @Alte Weser
    Das kann schon sein. Dereinst haben wir auch Beethoven als Österreicher, und Hitler als Deutschen verkauft. Irgendwie scheinen wir da Talent zu besitzen ;-)

  142. #142 JV
    8. Februar 2010

    Beten wirkt laut Cochrane-Reviews übrigens auch immer noch nicht – obwohl daran schon seit über 2000 Jahren geforscht wird (und nicht erst 200, wie bei der Homöopathie). ;-)

    http://jottsblog.wordpress.com/2010/02/08/beten-hat-keinen-effekt-wirklich-nicht/

  143. #143 Boson
    10. Februar 2010

    Schön :) da bin ich ja gespannt wann die ersten Maitotoxin- und Botulinumtoxin-Globuli auf den Markt kommen. Vieleicht aus einer HMPA-Lösung. ;/

    Warum lässt man diese Vögel mit Zeug spielen, das sie nicht zu kontrollieren vermögen?

  144. #144 wolfgang
    10. Februar 2010

    @Boson

    Gibt es doch schon alles. Da wurde Botulismus verseuchtes Schweinefleisch rezykliert

    http://www.remedia.at/homoeopathie/Botulinum-Nos/a207.html

    Ob man da die Botox-Spritze wieder ausleiten kann?

  145. #145 Friedel
    10. Februar 2010

    Alles nicht gegen den guten alten “Schwarzen Tod”, hier gibts die Pest frei Haus.

    http://www.remedia.at/homoeopathie/Pest/a2564.html

    Mich würde mal interessieren, woher die ursprünglichen Nosoden kommen? Aus welchem Labor kriegt man soetwas wohl, bzw. wer stellt so etwas zur Verfügung damit sich jemand daraus eine Urtinktur machen kann?

  146. #146 Friedel
    10. Februar 2010

    HIV-Nosoden

    http://www.remedia.at/homoeopathie/HIV-Nos/a5232.html

    Wie kommt man auf so etwas? Ich habe wirklich viel Fantasie und ein schier unerschöpfliches Vorstellungsvermögen, aber so langsam stoße ich an meine persönlichen Grenzen…

  147. #147 Florian Freistetter
    11. Februar 2010
  148. #148 Friedel
    11. Februar 2010

    @Florian Freistetter
    Stimmt, da war doch was. Jetzt wo Du mich darauf hinweist…sorry wenn ich hier doppelt gebloggt habe.
    Wenn nach dem Simile-Prinzip jetzt diese Substanzen angewendet werden sollen, dann steht zu befürchten, das HIV, Cholera, Malaria und Co. als “Medizin” wohl großzügig in Afrika eingesetzt werden. Unabhängig von der Wirkungslosigkeit muss die Logistik ja durch Spendengelder finanziert werden. Oder bekommen die Organisationen wie “Homöopathen ohne Grenzen” dafür vielleicht sogar Entwicklungshilfegelder?

    Krankheitsbild: “Ich leide an Armut!”
    Homöopathische Therapie: “Gib dein restliches bischen Geld dem Homöopathen.”
    Alles schön nach dem Simile-Prinzip ;-)

  149. #149 androcles
    11. Februar 2010

    Mit Sicherheit hätte derselbe Versuch mit “richtigen” Medikamenten zu einem Massenselbstmord geführt.

    Was schließt man daraus?

    Richtige Medikamente wirken. Tödlich sicher.

  150. #150 Dr. Glukose
    12. Februar 2010

    Naaajaaa –> Akute Toxizität Saccharose: LD50(oral,Ratte): 29700 mg/kg….sterben könnte man theoretisch schon

  151. #151 Olaf N.
    12. Februar 2010

    Weiß nicht warum ihr die Hömopathie hier so schlecht redet. Habe mein ganzes Leben nur positive Erfahrung damit gehabt. Sie hat mich immer wieder gesund gemacht. Ich würde nie zu den äußerst fragwürdigen chemischen Keulen greifen. Findet ihr die den besser? Ihr wisst anscheinend nicht was die Wahrheit ist, habt euch bestimmt auch impfen lassen gegen die erfundene Grippe. Finde diese Seite wirklich lächerlich. Ihr angeblichen “Wissenschaftler” seid so gutgläübig euren Dingen gegenüber. Anstatt dass ihr eurer Wissen gerecht mit den “Dummen” teilt, macht ihr euch lustig über die Menschen die euch hier in die Falle laufen. Das ist nicht wirklich weiterzuempfehlen euer “Schandblatt” hier. Seid nicht so arrogant zu den Leuten, denn irgenwann kommt alles im Leben einmal wieder zurück. Alte Weisheit.

  152. #152 Sarah
    12. Februar 2010

    Olaf, schau dich um auf der Seite, da wird jede Menge Wissen geteilt.
    Es wird hier in Artikeln und Kommentaren (nutze die Suchfunktion) ausführlich, nett und höflich erklärt, warum Homöopathie nicht wirkt und warum wissenschaftlich und/oder medizinisch ungebildete Menschen (und das mein ich jetzt nicht herablassend, nicht jeder kann alles wissen) nichts dafür können, wenn sie drauf reinfallen und glauben, dass es wirkt.
    Was auch immer du mit “chemischer Keule” meinst, aber du hast die dritte alternative vergessen: Gegen alles, wogegen Homöopathie “hilft” hilft auch einfach ein Nachmittagsschläfchen, eine Tasse Tee und ein bisschen Kuscheln. Und das ist meine liebste Variante bei kleinen Wehwehchen.
    Und wenn kleine Wehwehchen davon nicht weggehen, dann hätt ich schon gerne ein Medikament, das wirkt, und nicht eines, das nur so tut als ob.

  153. #153 olaf N.
    12. Februar 2010

    Also legst du mir jetzt durch die Blumen nahe, daß ich mir die mehrfache Genesung, nur eingebildet habe? Und daß es mir an “Streicheleinheiten” fehlt?
    Bin ich nun als “Hoffnungsloser Gläuibiger” in eurem Blog abgestempelt?

    Ich wurde noch nie enttäuscht durch die Schußlersalze. Es findet sich auch niemand in meiner Familie, der verloren erschien, wenn er seine Krankheit mittels der Naturmedizin geheilt hat, anstatt harte chemischen Medikamente dafür zu gebrauchen.

    Ich hab mich schon hier durch die Seiten geklickt, hab aber keine überzeugende Antort finden können. Es scheint sich bei dieser Seite nicht wirklich um einen Science Blog zu handeln. Man hat den Anschein das es sich eher um ein “Laien Schlachthaus” handelt. Wenn wir “normalen” Menschen euch hier belästigen, dann sollte man einen Eignungstest vorab an die Benutzer richten, damit Konflikte und subtile Beleidigungen, wie sie hier ja am Fließband auftauchen, vielleicht vermieden werden können.
    Danke für die Antwort, aber an Zärtlichkeit mangelet es mir leider nicht. :)

  154. #154 Thomas J
    12. Februar 2010

    olaf N.

    Ich bin auch ein normaler Mensch. Du bist hier aber nicht als hoffnungsloser Gläubiger abgestemplet, nur als Gläubiger. Hoffnungslos ist es erst, wenn du Argumente nicht als solche erkennst.

  155. #155 Olaf N.
    13. Februar 2010

    Warum ist es hoffnungslos, wenn man doch fast 30 Jahre in einem “Selbstlosen Eigenversuch” durchweg nur positive Erfahrung mit Homöpathie erlebt hat? Muss ich jetzt auch ein Psychiater aufsuchen, um mich von dieser Verblendung heilen lassen? Mir am besten noch die dreifache Dosis Tamiflu spritzen lasse, dass mein an Naturmedizin erkranktes Hirn wieder richtig läuft? Ich denke nicht.
    Warum stellt ihr denn Menschen die an Alternativen glauben als Spinner da?
    Gegen eure Argumente stehen meine Eigenerfahrung. Sehr positive. Wirst du mir jetzt absprechen, das ich mir das nur eingeblidet habe? Und wenn. Ich wurde stets wieder gesund und bin ein glücklicher Mensch. Das ist doch bestimmt das wichtigste. :)

  156. #156 JV
    13. Februar 2010

    “Warum stellt ihr denn Menschen die an Alternativen glauben als Spinner da?”

    Niemand macht das. Die Typen, die behaupten, es gebe mehr als einen reinen Glaubenseffekt (Placebo), das sind Spinner…

  157. #157 Florian Freistetter
    13. Februar 2010

    @Olaf: Schön das du nach der Einnahme von Globuli wieder gesund geworden bist. Nur leider belegt das nichts. Weder das die Globuli was mit deiner Genesung zu tun hatten, noch das Homöopathie wirkt. Anekdoten sind keine Daten. Ich habe auch schon Homöopathie ausprobiert – und es hat NIE geholfen. Wessen Erfahrungen sind nun besser? Deine oder meine? Warum sollen deine Erfahrungen richtig sein, meine aber nicht? Persönliche Erfahrungen eignen sich halt nicht, um objektive Urteile zu fällen.

  158. #158 olaf
    13. Februar 2010

    Es wird mir hier leider nichts anderes vermittelt außer der wissenschaftlichen These, daß es sich bei meiner Person anscheinend nur um einen “gläubigen Spinner” handelt. Ist halt nur “Nett” formuliert von euch. Das ist auch alles.

    Dieser Blog hat einzig seinen Sinn darin, alles nichtwissenschaftliche, als Unwahr und garantiert nicht funktionstüchtig, ja sogar als “Spinnerei” abzustempeln. Mit welchem Recht? Warum seid ihr so bösartig?

    Wie oft konnte ich hier im Blog die Kommentare lesen, daß die Leute alle psychischen Krankheiten unterliegen, die es wagen die tausendprozentige Wissenschaft in Frage zu stellen. Ich denke wer anderen so dringend nahelegt, daß er sich psychologiosch in Behandlung geben sollte, meist von der eigenen Depression, Unkenntnis und Kompetenz ablenken will. Das ist ja leider im Internet die Tagesordnung. Würde mich schon mal interessiern, welche “Götter” sich hinter den Stamm-usern hier drin verbergen.

    Etwas anderes fällt mir dazu leider nicht ein. Mein Gefühl hat mich wohl getäuscht auf diesen Seiten einen interessanten wissenschaftlichen Blog zu finden. Wer nicht mitreden kann oder das veröffentlichte “Fachwissen” nicht 100% schluckt, bekommt hier nur bittere Pillen von Menschen, die ihr eigenen Frust an anderen auslassen wollen. Mit subtilen Beleidigungen wird ja hierdrinnen nunmal nicht gespart. Schade.

    Meine Einstellung zur Medizin, zur Umwelt und zum Leben, wird sich bestimmt nicht verändern. Da könnt auch ihr “Wissenschaftler”, Pharmaheiligen und Bessermenschen nichts mehr dran rütteln. Ich finde dies Seite als reine Hetzkampagne gegen alles was vielleicht anderen Menschen erfolgreich geholfen hat und ist eine reine Diffamierung der andersdenkenden Öffentlichkeit. Es ist euch ja freigestellt wie ihr die Dinge hier betrachtet, aber trotzdem seid ihr nur Wissenschaftler und keine allwissenden Halbgötter. Ihr solltet Wissen schaffen und dieses mit eurer Umwelt teilen, anstatt von Gottes Podest herunter euch nur über andere lustig zu machen, die sich nicht den ganzen Tag mit mathem. Formeln und Messdaten zu beschäftigen.
    so long…

  159. #159 Florian Freistetter
    13. Februar 2010

    @olaf: Was soll denn das jetzt? Ok – ich hoffe dir gehts besser, nachdem du dich so richtig ausgekotzt hast. Aber sowas muss ich mir hier nicht wirklich anhören. Ich hab dir doch vorhin nur ne ganz höfliche Frage gestellt: warum soll deine Erfahrung mehr zählen als meine? Und als Antwort drehst du hier völlig ab?

    “Es ist euch ja freigestellt wie ihr die Dinge hier betrachtet, aber trotzdem seid ihr nur Wissenschaftler und keine allwissenden Halbgötter. Ihr solltet Wissen schaffen und dieses mit eurer Umwelt teilen, anstatt von Gottes Podest herunter euch nur über andere lustig zu machen, die sich nicht den ganzen Tag mit mathem. Formeln und Messdaten zu beschäftigen. so long…”

    Es tut mir ja richtig leid – aber die Wissenschaft hat eben Homöopathie untersucht und festgestellt: es wirkt nicht besser als ein Placebo. Ich kann ja auch nichts dafür, wenn du das nicht akzeptieren willst und nun stattdessen die Wissenschaftler beschimpfst. In der Wissenschaft kann man sich nicht aussuchen, welche Ergebnisse man bekommt. Glaub mir, jeder Physiker wäre froh, wenn er den Beweis für ein echtes Wassergedächtnis finden könnte. Jeder Mediziner wäre froh, wenn er eindeutig zeigen könnte, dass Globuli heilen. Es würde Nobelpreise & Ruhm regnen. Es gäbe jede Menge neue Physik zu erforschen. Aber es wirkt halt nunmal nicht. Aber du gehörst offensichtlich zu den Menschen die ihre eigene Erfahrung über alles andere stellen und die sich per defintionem nicht irren können. Also werd ich dich sowieso nicht überzeugen können.

    Falls du dich hier doch nochmal äußern willst, dann bitte ohne die ganzen Anschuldigungen und Beleidigungen. Sonst fliegst du nämlich hier raus.

  160. #160 Olaf
    13. Februar 2010

    Ist schon spät, drum kann ich deine Drohung, mich hier rauszuschmeissen, dann schon eventuell nachvollziehen, da du es Leid zu sein scheinst dich mit uns “Globolis” zu beschäftigen. Vielleicht solltest du einfach ein Warnschild auf deinen Blog stellen, der uns zweitklassigen, biologischen Einheiten sofort klarmacht, das man hier drinnen keine andere Meinung zulässt und am besten nichts schreibt und fragt.

    Zu deiner Frage (habe ich anscheinend übersehen):

    Die Antwort lautet das du als Wissenschaftler ein Erstklassiger Mensch bist und ich nur ein verblendeter Gut”Globoli” der Güteklasse 2 oder 3. Bei dir zeigte es keine Wirkung, bei mir durch mein ganzes Leben hinweg. Sorry, aber du hast diese Frage so formuliert, das ich lieber nachgebe. Da du aggressiv, auf meine hierdrinnen festgestellten Tatsachen eurer Beleidigungen, reagierst.

    Vielleicht hast du es ja auch eingenommen um eine rasche Wirkung zu erzielen. Man sollte etwas Geduld haben, aber nach einer Woche hatte ich stets das gewünschte Ergebnis. IMMER! Aber was rede ich, ich bin doch nur ein unwertes Individum was einfach nicht verstehen will, das drei Jahrzehnte Genesung von allerlei Beschwerden vollkommene Einbildung gewesen waren. Tut mir Leid wenn ich euch mit meiner “Wunderheilung” hier belästige. Ich geh sofort in die Apotheke und tausche alle “Placebo” Präparate unter wütenden Protesten sofort gegen wirkende Zellentöter ein. Wahnsinn, dass mir dies jetzt erst auffällt. ;) DANKE Florian F.

    Die Wissenschaft kann es bis heute noch nicht beweisen. Das mag ja vielleicht so sein. Aber was wäre wenn ein gestandender Wissenschaftler wie du in 15 oder 20 Jahren plötzlich vom Gegenteil überrascht wird. Ja, vielleicht sogar überzeugt. Ich denke da an mögliche Veränderungen in unserer “Über Gott” gestellten Erkenntnis, das wir uns im Jahre 2010 einfach alles selbst erklären können. Wenn das ja so wäre, könnten wir die Wissenschaftler ja alle beurlauben. Da kommt euch doch entgegen oder? Aber alles einfach zum Teufel jagen, nur weil noch keine brauchbaren Messergebnisse, bzw. nur Placebo Effekte nachzuweisen waren, ist definitv Überheblichkeit, die sich noch nie ausgezahlt hat. Du brauchst dir die Mühe nicht zu machen mich hier rauszuscmeissen. Ich werde mir in Zunkuft einfach einen Blog aussuchen, indem man sich normal unterhalten kann und wo man sich vielleicht auch mit Leuten vernünftig auszutauschen vermag, obwohl sie vielleicht eine andere Meinung wie meine gutgläubige Wenigkeit vertreten. Adjeu “Science Blog”… schade. :(

  161. #161 Jo
    13. Februar 2010

    vollste Zustimmung Olaf. Die Wissenschaft darf sich nicht das Recht herausnehmen, alles einfach einen Haken dran zu machen. Sachen die sie nunmal nicht verstehen kann, da ihre Räume ja bekanntlich eingeschränkt sind, werden von ihr ja auch nur mangelhaft überprüft. Was die Universität nicht lehrt, ist also auch auch nicht interessant Die DInge die sie lehrt, sind praktisch das Naturgesetz. Die meisten Wissenschaftler sind doch in ihrem Dogmatismus versunken. Ich wurde duch Homöpathische Medikamente noch nie enttäuscht. Im Gegenteil habe sogar “normale” Medikamente abgesetzt, da ich allergisch darauf reagiert habe. Bestimmt seit zehn Jahren nur noch Naturmedizin. Damit gehts mir deutlich besser. Noch besser ist zu meditieren. Das schützt und entspannt. Viele Krankheiten sind ja unserer Gesellschaft entsprungen, besser gesagt wurden sie von ihr erschaffen. Stress und falsche Ernährung sind ja da die Aggressoren Nr. 1. Pharmaindustrie hat doch nur Geld im Kopf. Siehe den Schweinegrippe Skandal. EInfach unfassbar was die sich da erlauben. Mir macht die Pharmalobby wirklich Angst. Da man ihr definitv nicht mehr vertrauen kann. Drum wandern ja soviele Menschen von ihr ab und suchen Heilung auf anderen Wegen.
    Und allen weiteren viel Spaß beim Chemie schlucken. Jedem wie er denkt.

  162. #162 JV
    13. Februar 2010

    Gääääähn!

  163. #163 Thomas J
    13. Februar 2010

    Jaja, es ist Wochenende…

    Olaf, ich korrigiere mich, es ist wirklich hoffnungslos bei Ihnen. Nich böse gemeint, aber Sie sind echt frech, was Sie hier rauslassen. Und nochmals, nicht alle hier sind Wissenschaftler, kommen aber trotzdem zum Schluss, das Homöopathie nicht wirkt. Was nun? Ist Ihre Erfahrung oder meine Erfahrung mehr wert?
    Florians Erfahrungen zählen ja nicht, er als Übermensch 1. Güteklasse…..

  164. #164 Adromir
    13. Februar 2010

    @Olaf&Jo: Ihnen ist schon bekannt, daß hinter der Alternativmedizin eine Industrie steht, die, im Gegensatz zu Pharmaindustrie, ihre Produkte auf den Markt schmeißt, ohne sie auf Risiken und Nebenwirungen oder sogar ihre Wirksamkeit testet? Die mit geringsten Materialeisatz risige Gewinnspannen einfährt?

    Sie wissen auch, daß auch die Alternativmedizinischen Medikamente aus “Chemie” besteht? Das schlichtweg alles auf unserem Planeten Chemie ist? Die Luft, die sie atmen, das Wasser, daß sie trinken. Selbst irgendwelche Ökoprodukte aus dem netten Reformladen um die Ecke. Alles pure Chemie..

    Und sie wissen auc, daß nicht alle Alternativmedizinischen Therapien naturheilkundlich sind? Homöopathie hat mit Naturheilkunde so schlichtweg rein gar nichts zu tun, ausser das der LKW, der die Medikamente ausliefert vielleicht mal durch nen Wald gefahren ist?

    Ihnen ist auch bekannt, daß nicht alle Alternativmedizinischen Therapieansätze gleichzeitig wahr sein können? Schüsslersalze, Bachblüten und Homöopathie habn zwar alle das Potenzierungsprinzip gemein, schließen sich aber alle gegenseitig aus, da sie jeweils ein komplett anderes Verständnis vo Krankheitsentstehung und Heilung haben. Es können nicht alle drei recht haben.

  165. #165 Florian Freistetter
    13. Februar 2010

    Olaf: Na dann halt nicht… Wenn du lieber rumpöbelst anstatt zu diskutiern, dann solltest du dir tatsächlich lieber ein anderes Blog suchen.

  166. #166 rolak
    13. Februar 2010

    Es können nicht alle drei recht haben

    Wieso? Das sind alles Projektionen des ca 6-7dimensionalen AllesMitAllemZusammenhangs in unsere armselige 4D-Welt voll unerleuchteter Wesen. Natürlich wirken diese Erklärungsversuche deswegen völlig unterschiedlich, beschreiben aber letztendlich alle dasselbe GroßeGanze™.

  167. #167 Sarah
    13. Februar 2010

    Ich hätt gestern nicht so früh schlafen gehen sollen, das war ja noch ganz interessant hier.
    Olaf, natürlich hab ich nicht gemeint, dass dir Streicheleinheiten fehlen, darüber würde ich mir kein Urteil erlauben.
    Ich meinte, dass du ganz einfach dem Placebo Effekt aufgessesen bist. Und das ist nichts schlimmes, das geht (fast) jedem Menschen so. Da kann man noch so klug, gebildet oder dumm oder gscheit oder unwissend oder sonstwas sein, der Placeboeffekt wirkt bei allen Menschen. Das ist auch gut so, denn so hören Kinder auf, Schmerzen zu haben, wenn die Mama ihnen ein Bussi aufs aufgeschlagene Knie gibt, so kann man nach nem warmen Glas Milch einschlafen, auch wenn man fürchterlich Bauchweh hat, so gehen kleinere Krankheiten und Schmerzen kurzeitig weg und man kann so, dank Vertrauen, was getan zu haben, den Körper animieren, sich selbst zu heilen. Mit den meisten kleinen Krankheiten wird der Körper nämlich selber fertig, wenn man ihn nur vertraut und ihm die Ruhe gibt, die er braucht.

    Sicher, das Problem ist nun, wie unterscheide ich den Placeboeffekt von der Wirkung “echter” Medikamente?
    Dafür führt man Doppelblindstudien durch. Das heißt, Menschen mit den gleichen Beschwerden bekommen zum Teil “echte” Medikamente, zum Teil irgendwelche Placebos. Weder Arzt noch Patient wissen, ob ihr Medikament echt ist. Nachher wird dann geschaut, wems nach der Behandlung besser ging. Wenn in beiden Gruppen kein Unterschied feststellbar ist, dann ist das Medikament auch nur ein Placebo.
    So ist es nunmal bei der Homöopathie schon unglaublich oft passiert. Nicht eine, sondern 1000de Studien haben gezeigt, dass Homöopathie eben nicht besser (oder schlechter!) wirkt, als Zuckerwürfel.
    Dafür kann aber niemand was, Wissenschaft ist nicht irgendein Kreis von Verschwörern, Wissenschaft ist eine Methode. Eine Methode, die objektiv Richtig von Falsch unterscheiden kann. Zur Zeit die einzig bekannte Methode, die das schafft. Alle anderen Methoden zur Wahrheitsfindung haben sich als extrem fehleranfällig erwiesen (Ein paar Beispiele: Glauben, Vertrauen auf Autoritäten, Beten; Meditation, und nicht zuletzt: Vertrauen auf die eigenen Sinne.. die sind nämlich leider extrem leicht reinzulegen)

    Also nochmal: jeder Mensch erliegt dem Placeboeffekt, je mehr er glaubt bzw vertraut, desto besser. Jeder von uns hat sich schon mal nach nem Placebo besser gefühlt, und keiner würde das bestreiten. Ob das Placebo jetzt Homöopathie, warmer Tee, ein Bussi von der Mama, ein Gebet oder ein Handstand war.. wenn man glaubt, hofft, wünscht, dass es funktioniert, wenn man dem “Geber” vertraut, dann hilft es meist auch.

  168. #168 Dr. Glukose
    13. Februar 2010

    Bei dem Argument “Naturheilmittel und Co. seien wenigstens keine chemischen Keulen” ziehe ich immer wieder zusammen, da (wie Adromir schon sagte) alles chemisch wirkt. Unsere ganze Welt besteht aus Chemie: Waschmittel funktionieren durch Enzyme die chemisch Aktivierungsenergien herabsetzen, das Koffein im Kaffe ist eine pharmakologisch aktive Substanz, Fluoride in der Zahnpasta dienen der Kariesprophylaxe durch Säureeinwirkung UND SO WEITER….rein alles besteht aus Atomen und Molekülen und alles funktioniert über chemische Reaktionen…ob jetzt nun die Substanz aus Pflanzen gewonnen oder durch die Pharmaindustrie hergestellt wurde!!!!!!!!!!!!!!!!!! Der Wirkmechanismus ist IMMER chemisch!!!!!!!!!!!!! Was meinen sie was passiert, wenn man Knoblauch isst? Das darin enthaltene Alliin wird umgesetzt (chemische Reaktion!!!!!) geht in das biologisch wirksame Allicin über und wirkt antibakteriell …es wirkt sowohl entzündungshemmend und anti-thrombotisch, indem es als Antioxidant wirkt: Bestimmte Substanzen und Moleküle reagieren im Körper dann nicht mehr mit Sauerstoff (chemisch!!!!!) und werden nicht mehr geschädigt. Solche Antioxidanzien sind zu finden in Knoblauch, Blaubeere, Kohl, Brokkoli, Süßholz, Ingwer, Tee, Kaffee, Kerbel, Petersilie, Zwiebel, Zitrusfrüchten, Leinsamen, Vollreis, Tomaten, Traubenkernöl, Rosmarin, Minze, Gurke, Spargel, Basilikum und Kakao. Wenn Chemie = schlecht bedeutet, dann dürfte man rein garnichts mehr essen und und trinken geschweige denn herstellen. Selbst bei einem Handschlag tauscht man Moleküle aus, die bestimmte chemische Reaktionen auslösen. Ich hoffe, ich habe meinen Standpunkt verdeutlicht! Ach ja: Verdammt viele Medikamente aus der Pharmaindustrie wurden bei Pflanzen quasi “abgeguckt”…man hat gesehen “ah ja, der Inhaltsstoff dieser Pflanze wirkt gegen dies und das” man hat den Stoff isoliert und dann künstlich 1:1 hergestellt, hat also die selben Eigenschaften und dieselbe Wirkung und das soll schlecht sein!?!?!?!

  169. #169 Olaf
    13. Februar 2010

    Willkommen auf Astrodicticum Simplex, der Haarspalter und Ignoranten Treffpunkt im Internet für alle Gegner eines globalen Umdenkens. ;)

    Reg dich nicht auf Florian, denn wer so selbstherrlich austeilt, der muss auch ne Portion einstecken können. Bist doch ein gesunder großer Kerl oder? Das ist dann fair.

    Ist mir schon klar das alles “Chemie” ist. Ich weiß, dass ihr wisst, was ich damit ansprechen wollte. Wer sich einmal ein bisschen mit der Mainstream Pharmalobby beschäftigt wird feststellen, das diese alle “Quacksalber” und “Scharlatane”, der Alternativmedizin, in den Schatten stellt mit ihrem globalen Treiben. Wenn hier einer kriminell ist, dann ist es doch mal eher diese Pharma-Lobby. Und als Erdenbürger sollte es mein Recht sein deren Monopol zu hinterfragen. Aber das man einzig nur Alternativmedizin an den Pranger stellt, ist halt so wie in der Schule, wenn man einen hänseln will und sich den Kleinsten und Schwächsten herraussucht oder sich nur über ihn lustig macht, weil er die falschen Klamotten trägt. Aber genau das macht ihr hier. Wirklich keine Heldentat.
    Selbstverständlich wird auch die Naturheilkunde Geld verdienen wollen, ich will die Alternativen nicht als “Heilige” aufbeschwören. Darf man aber hier nicht an der Mainstream Medizin zweifeln? Darf man deren Undurchschaubares Treiben nicht reklamieren? Ihr steht auf dem Mainstream und lacht die “Abkömmlinge” aus. Da weiß ich schon sehr genau wo ich euch einordnen muss als Menschen. Wäre es nicht viel angebrachter sich mit den Großen zu beschäftigen? Diese Überindustrie, welche sehr wohl alles andere, als Menschenfreundliche, Selbstlose Medikamentenherrsteller sind, die alles nur zum Wohle der Menschheit tun. Es geht bei dieser Industrie leider nicht nur um das Geld, nein man macht die Leute bewusst krank. Das ist Weltweit bekannt, wird aber von der breiten Masse ignoriert, da unsere Medien doch alle gesteuert sind und das vertuschen. Wenn man sich die Viren selbst aussetzen muss und eine Panik auf der ganzen Welt anfechtet, nur damit die Leute sich dann den dreckigen Impfstoff verabreichen lassen, dann läuft hier doch was verkehrt. Oder findet ihr das gut was da in den letzten Monaten gelaufen ist? BLÖD:”30.000 TOTE…” sag ich da nur. Wo sind die jetzt? Die Pharmaindustrie hat gemerkt, das man ihren Grippe Schwindel entlarvt hat und hat den Rückzug angetreten. So siehts nun mal aus. Das ist bestimmt der Hauptgrund, warum viele Leute verunsichert sind und auf andere alternative Medizin aufmerksam werden, bzw. aus verlorenem Vertrauen dort hinflüchten.

    Erinnere mich da gerade an ein Interview von Horst Seehofer, der vor laufenden TV Kameras zugibt, das die Regierung sich dem Druck dieser Pharmalobby beugen MUSS! Das macht mir wirklich Angst. Wenn unsere Politiker so klar eine Position zu dieser Giftlobby beziehen. Da will ich jetzt gar nicht noch anfangen die vielen unzähligen Tierversuche anzuprangern. Ist ja auch nochmal so ein Geschichte.

    Das Homöpathie nicht gleich Naturmedizin ist, ist auch bekannt. Aber hier geht es ja auch nicht um einen Kompromiss oder eine Annäherung von verschiedenen Meinungen, sondern einzig um die Diffamierung von “Andersgläubigen”. Tut mir Leid, aber euren überheblichen Argumenten mangelt es oft auch nicht an Brisanz. Wenn die Leute dan wütend reagieren auf soviel kalte Arroganz, dann wird mit Verbannung gedroht. Findet sich hier drin leider zu jedem Thema. Aber ihr seid halt fast alle so typische Konservative. Egal ob hier im Blog oder draußen auf der Straße. Ihr seid schon ne Spitzen location hier im Netz. Ich hoffe das euch bald ein Licht aufgehen wird, aber bis dahin ist es noch lange hin. Nein da rede ich jetzt nicht vom “Sync Strahl Diddi” oder 2012. Diese Welt wird sich auch ohne Propheten und Erdbeben ganz von selbst verändern, weil sie das einfach muss.

    Gut das wir keine Nachbarn sind, sonst würde die Diskussion am Zaun per Megafon vielleicht noch bis Montag gehen. Verkrieche mich jetzt wieder in meine “heile Welt”. Hab besseres zu tun als mich von euch hier als Idioten darstellen zu lassen, der sich drei Jahrzehnte eingebildet hat Gesund zu sein, da er und auch seine Familie, auf alternative Medizin zurückgegriffen hat.
    Das die Hömopathie bei euch nicht wirkt, liegt vielleicht auch an eurer Einstellung dazu. Wenn ich mir die ganze Zeit einrede das normale Schmerzmittel nicht den gewünschten Effekt erzielen sollen, dann erschwert dies genauso deren Wirkung, bis hin das sie vielleicht gar nicht wirken. Bei mir hat Hömopathie & Naturmedizin stets positiv geholfen. Punkt. Wenn das bei euch nicht klappt, ist das euer Problem. Mir geht es damit prima. Noch besser ist gar keine Medizin zu brauchen, aber leider bleibt das manchmal nicht aus.

    Eure Überheblichkeit wird sich, ganz bestimmt, eines Tages einmal gegen euch stellen. Denn vielleicht müsst ihr irgendwann in eurem Leben einmal eine Chemotherapie machen. Da es euch vielleicht erwischt hat. Das wünsche ich euch bei Herzen nicht. Würde mich dann schon mal interessieren, ob es nicht ihr seid, die nach den ersten Wochen, dieser menschenverachtenden Gift-Therapie, nach Alternativen Ausschau haltet. Erst im Leid erkennt der Mensch die Wahrheit. Ihr kennt sie ganz bestimmt noch nicht. Schulweisheiten sind keine Lebensphilosophie und erst Recht nicht das Grundgesetz eines Verstandes und eines reinen Herzens. Aber für euch zählt einzig dieses System an dem ihr krampfhaft festhaltet und was euch, in den nächsten Jahren, unter dem Stuhl wegbrechen wird. Ich weiß gewiss das auch ihr irgendwann zu einem Umdenken kommen werdet. Die Hoffnung habe ich für euch. Denn ihr werdet fetstellen müssen das man uns hier im Land nicht die ganze Wahrheit erzählt.

    Was der Bauer nicht kennt sag ich da nur…

    So, jetzt ist gut. Danke für die Unterhaltung.

  170. #170 Thomas J
    13. Februar 2010

    @Olaf

    Haben Sie ein Klischee des strunzdummen Wissenschaftsfeindes und Antiaufgeklärtem Denker nicht erfüllt? Ich glaube nicht, bravo !

    Tschuldigung, aber da kann man echt nichtmehr…

  171. #171 Bjoern
    13. Februar 2010

    Darf man aber hier nicht an der Mainstream Medizin zweifeln?

    Natürlich darf man das. Aber wenn man so wie Sie hier reingestürmt kommt und im Wesentlichen behauptet “Alternativmedizin gut, normale Medizin böse, Pharmalobby ist nur an Geld interessiert und an sonst nichts” und mit Beleidigungen um sich schmeisst, darf man sich nicht wundern, wenn die Leute etwas ungehalten reagieren!

    Schon mal auf die Idee gekommen, dass die verantwortlichen Leute sich schlicht und einfach geirrt haben könnten bezüglich des Gefährdungspotenzials der Schweinegrippe, dass das also gar kein “Schwindel” war? Soweit ich mich erinnere, waren es nämlich Mediziner und die Weltgesundheitsorganisation, die zuerst vor einer Pandemie gewarnt haben, und nicht die Pharmaindustrie! Oder meinen Sie, die stecken alle unter einer Decke?!?

    Das die Hömopathie bei euch nicht wirkt, liegt vielleicht auch an eurer Einstellung dazu. Wenn ich mir die ganze Zeit einrede das normale Schmerzmittel nicht den gewünschten Effekt erzielen sollen, dann erschwert dies genauso deren Wirkung, bis hin das sie vielleicht gar nicht wirken. Bei mir hat Hömopathie & Naturmedizin stets positiv geholfen. Punkt. Wenn das bei euch nicht klappt, ist das euer Problem.

    Äh, genau das ist der springende Punkt. Normale Medizin wirkt so gut wie immer, egal, welche Einstellung Sie dazu haben. Homöopathie und andere alternative Heilverfahren nutzen dagegen den Placebo-Effekt, sie wirken also im Allgemeinen um so besser, je mehr man daran glaubt. Sehen Sie den offensichtlichen Nachteil da wirklich nicht?

    Denn vielleicht müsst ihr irgendwann in eurem Leben einmal eine Chemotherapie machen. Da es euch vielleicht erwischt hat. Das wünsche ich euch bei Herzen nicht. Würde mich dann schon mal interessieren, ob es nicht ihr seid, die nach den ersten Wochen, dieser menschenverachtenden Gift-Therapie, nach Alternativen Ausschau haltet.

    Wieso ist diese Therapie “menschenverachtend”, und welche Alternative hätten Sie zur Krebsbekämpfung anzubieten? (und bitte keine Anekdoten, ich hätte gerne konkrete Daten zu alternativen Therapien!)

    Denn ihr werdet fetstellen müssen das man uns hier im Land nicht die ganze Wahrheit erzählt.

    Danke, dass ist uns schon bewusst – wieso denken Sie, wir wüssten das nicht? Aber kleiner Tipp: die Alternative zu “man erzählt uns nicht die ganze Wahrheit” ist nicht automatisch “die Pharmalobby ist nur auf’s Geld aus und belügt und betrügt uns nach Strich und Faden”. Die Wahrheit liegt in der Mitte – noch nie diesen Spruch gehört?

  172. #172 JV
    13. Februar 2010

    “Eure Überheblichkeit wird sich, ganz bestimmt, eines Tages einmal gegen euch stellen. Denn vielleicht müsst ihr irgendwann in eurem Leben einmal eine Chemotherapie machen. Da es euch vielleicht erwischt hat. Das wünsche ich euch bei Herzen nicht. Würde mich dann schon mal interessieren, ob es nicht ihr seid, die nach den ersten Wochen, dieser menschenverachtenden Gift-Therapie, nach Alternativen Ausschau haltet. Erst im Leid erkennt der Mensch die Wahrheit. Ihr kennt sie ganz bestimmt noch nicht.”

    Also, bei meiner Tante hat die Chemotherapie geholfen – Heilung. Bei meinem Vater hat sie den Krankheitsverlauf herausgezögert.

    Was nun? Hätten die beiden Alternativpräparate schlucken sollen? Welche denn?

  173. #173 JV
    13. Februar 2010

    “nein man macht die Leute bewusst krank. Das ist Weltweit bekannt, wird aber von der breiten Masse ignoriert, da unsere Medien doch alle gesteuert sind und das vertuschen.”

    Applaus, Applaus, Applaus……

  174. #174 Bjoern
    13. Februar 2010

    Es geht bei dieser Industrie leider nicht nur um das Geld, nein man macht die Leute bewusst krank. Das ist Weltweit bekannt, wird aber von der breiten Masse ignoriert, da unsere Medien doch alle gesteuert sind und das vertuschen.

    Ach ja: meine Schwägerin arbeitet übrigens bei einer Pharmafirma. Ich werde ihr mal ausrichten, was für ein schlechter Mensch sie doch ist, dass sie bewusst dazu beiträgt, Leute krank zu machen. Das wird ihr zwar neu sein – aber wenn Sie das sagen, dann muss es ja wohl stimmen…

  175. #175 Dr. Glukose
    13. Februar 2010

    @Olaf: Ohne Chemotherapie würde es mich nicht mehr geben und ich hab mich kein einziges mal nach anderen Mitteln umgeschaut! Soviel zu meiner Erfahrung!

  176. #176 GeMa
    13. Februar 2010

    Meine Bekannte hat vorvergangenes Jahr eine Chemo gemacht. Nicht nur das, sie hat sich auch für eine Studie gemeldet und war froh, daran teilnehmen zu können. Das hat sie als zusätzliche Chance empfunden. Sie ist geheilt. Zumindest ist nichts mehr nachweisbar. Sie ist glücklich und wir hoffen alle, dass der Zustand so recht lange anhält.
    Ich denke auch, sie – die bei der Studie mitgemacht hat (und macht, weil die natürlich langfristig laufen) ist schon recht menschenverachtend. Immerhin könnten andere dann auch mit dem schlimmen Chemodreck konfrontiert werden (und vlt. sogar so noch an Lebenszeit, -qualität gewinnen, igitt) Noch menschenverachtender sind nur die Typen, die das Zeug entwickelt und hergestellt haben.

    Ich oute mich dann auch mal als menschenverachtendes Systemlings-Monster. Bei einer Vergleichsstudie für eine Op Technik hab ich vor 13 Jahren auch mal mitgemacht. Unters Messer hätte ich eh gemusst, kann man also auch etwas neues probieren lassen (wobei sich dieses “Probieren” ja schon über Lichtjahre von dem blinden Rumgestocher der Alternativos und Holos unterscheidet, ich sag es auch nur für Leute wie Olaf, alle anderen wissen sowas ;-)

    Hätte auch aus Versehen für andere Leute später von Vorteil sein können. Weil ich selber Jahr für Jahr Neuentwicklungen sehen und davon profitieren konnte, war das mal keine Frage für mich, meinen geheiligten Alabasterkörper bei der Gelegenheit “zur Verfügung” zu stellen.
    Von nix kommt nix und wenn es nach diffamierenden Jammerlappen wie Olaf geht, würden heute noch reihenweise Maulwurfsköttel&Nelkenöl in löcherige Zähne gestopft werden oder Bruchbänder vom Dorfschmied kommen – und wenn´s gar nicht mehr geht, der Steinschneider den Rest geben (gegen den Schmerz eines Toten Zehe zermahlen und in Rotwein rühren).

    Am Ende ergaben sich zwar keine Vorteile, aber (bis auf ein paar für mich subjekt. als unnötig und recht unbequem empfundene Kleinigkeiten) _insgesamt_auch keine Nachteile (diese Anm. extra wieder für Olaf). Nur passierte dann eben für Holos und Alternativos gänzlich unvorstellbares : es wurde ad acta gelegt und hat sich eben nicht durchgesetzt. Einfach nur, weil es keine Verbesserung zur gängigen Methode war.

    Die Moral von der Geschicht´ ist mir jetzt über´s Tippen zwar gerade wieder entfallen … wollt´s aber nur gesagt haben. Weil mir solche überheblichen Leute einfach nur noch auf den Zeiger gehen. Man gut für Olaf, dass er so auf dem Holzweg ist. Von Überheblichkeit bekommt man nämlich _keinen_ Krebs. (von Bildung übrigens auch nicht)

  177. #177 Sarah
    13. Februar 2010

    Olaf, du wirfst hier allen anderen Arroganz vor und bist selber so unglaublich arrogant, das mir gar nichts mehr dazu einfällt.

    Seit 200 Jahren gibt es Homöopathie. seit 200 Jahren haben 1000de Menschen versucht, diese zu beweisen, zu belegen oder irgendwie glaubhaft zu erklären. Die Meisten davon waren vermutlich klüger und gebildeter und hatten wesentlich mehr Ahnung von der Materie, von der Homöopathie selber, von der Medizin und vom menschlichen Körper als du und ich gemeinsam.

    Mittlerweile müssen Millionen Menschen an Studien teilgenommen haben. Jedes einzelne Ergebnis- wurscht ob von neutralen Stellen, von Freunden der Homöopathie oder von erbitternden Gegnern durchgeführt- war in etwa gleich: Das Zeug ist ein Placebo, nichts weiter.

    Trotzdem stellst du dich hin und sagst: “Bei mir wirkts, also sind alle anderen dumme Spinner, die keine Ahnung haben”

    Der Placeboeffekt wurde noch viel öfter untersucht, Placebos wirken bei fast allen Krankheiten und Beschwerden, bei Kindern, Tieren, Erwachsenen, bei dummen und bei klugen Leuten,…
    Aber bei dir- da wars sicher nicht der Placeboeffekt, du bist ja so viel besser und stabiler und absolut unbeeinflußbar- Mag sein, dass es den Placeboeffekt gibt, aber du- du musst dich ja nicht mal drüber informieren, was das im Detail ist, aber du kannst es trotzdem felsenfest ausschließen, dass dein Wohlbefinden nach der Einnahme von Homöopathie und ähnlichen Zeugs irgendwas mit dem Placeboeffekt zu tun hat- du bist erhaben!

    So erhaben, dass der bloße Hinweis auf den Placeboeffekt dir das Recht zu geben scheint, sämtliche Anwesende zu beschimpfen, zu verleumden und ihnen irgendwelche niedrigen Motive zu unterstellen.

    Aber wir- wir sind arrogant und du brav und bescheiden.

    Hab ich das jetzt richtig zusammengefasst?

  178. #178 Florian Freistetter
    13. Februar 2010

    @Olaf: Ich hab kein Lust mehr mit dir zu reden. Du bist ignorant und dogmatisch und mit solchen Leuten bringt eine Diskussion nichts.

    Aber dazu:

    “Würde mich dann schon mal interessieren, ob es nicht ihr seid, die nach den ersten Wochen, dieser menschenverachtenden Gift-Therapie, nach Alternativen Ausschau haltet”

    möchte ich schon noch was sagen: sei froh, dass es dir bis jetzt erspart geblieben ist, an einer tödlichen Krankheit wie Krebs zu erkranken. Ohne diese “menschenverachtende Gift-Therapie” wäre eine sehr gute Freundin von mir schon tot. Diese “Gift Therapie” hat unzähligen Menschen das Leben gerettet. Im Gegensatz zur Homöopathie…

  179. #179 Werner
    13. Februar 2010

    Hallo Allerseits. Ich hab in meinem Leben schon mehrfach Leute verloren durch den Krebs. Da haben die Chemotherapien das alles nur verschlimmert. Das ist meine Auffasssung. Habe mich mit einer Ärztin unterhalten, die meint das auch diese Chemotherapien nicht unbedingt eine adäquate Lösung des Problems darstellen. Da man damit zwar die Krebszellen eindämmen kann, aber nur die schwächeren, bei aggressiven Krebs kann man da leider nicht viel dagegen ausrichten. Sie erzählte mir, daß man mit der Chemotherapien jediglich irgendwelche kleinen “…Tronchinen” (Mir ist der Fachbegriff dafür leider entgangen) zerstört, die leider essentiell wichtig sind, daß sich die Zellen wieder aufbauen können. Wisst ihr vielleicht wie man diese winzigen Zellen nennt, davon sind mehrere Hundert Trillionen im Körper präsent.
    Kennt ihr denn Alternativen, außer Homöpathie selbstverständlich, zur Krebsheilung?
    Dankschön.

  180. #180 Florian Freistetter
    13. Februar 2010

    @Werner: “Kennt ihr denn Alternativen, außer Homöpathie selbstverständlich, zur Krebsheilung? Dankschön. “

    Wenn du tatsächlich meinst, dass Homöopathie Krebs heilen kann, dann wäre ich für entsprechende Belege dankbar. Das wäre nämlich eine medizinische Sensation. Ich meine – hey! – Krebs! Heilung! Warum gibts da keine dicken fetten BILD-Schlagzeilen? Sondersendungen im Fernsehen? Nobelpreise?

  181. #181 androcles
    13. Februar 2010

    @Björn

    “Schon mal auf die Idee gekommen, dass die verantwortlichen Leute sich schlicht und einfach geirrt haben könnten bezüglich des Gefährdungspotenzials der Schweinegrippe, dass das also gar kein “Schwindel” war? Soweit ich mich erinnere, waren es nämlich Mediziner und die Weltgesundheitsorganisation, die zuerst vor einer Pandemie gewarnt haben, und nicht die Pharmaindustrie! Oder meinen Sie, die stecken alle unter einer Decke?!?”

    Kurze Antwort nach eimerreichem Lachen: Ja.

  182. #182 Adromir
    13. Februar 2010

    Sie erzählte mir, daß man mit der Chemotherapien jediglich irgendwelche kleinen “…Tronchinen” (Mir ist der Fachbegriff dafür leider entgangen) zerstört, die leider essentiell wichtig sind, daß sich die Zellen wieder aufbauen können. Wisst ihr vielleicht wie man diese winzigen Zellen nennt, davon sind mehrere Hundert Trillionen im Körper präsent.

    Sollte die Ärztin wirlich irgendetwas in dieser Richtung geäußert haben, dann offenbarte sie damit, egal wie sie diese Dinger genannt hat, nur ein medizinisches “Wissen” mit dem sie niemals die entsprechenden Prüfungen hätte bestehen dürfen. Mit so ner Antwort würde man sogar durch die Prüfungen der medizinischen Hilfsberufe fallen.

    Denn es gibt nicht die Chemotherapie, es gibt verschiedene, die an ganz verschiedenen Mechanismen angreifen.

  183. #183 q123
    14. Februar 2010

    @Olaf

    Sie machen das vollkommen richtig. Ich bin zwar kein Freund von Globuli, zwischenzeitlich brauche ich weder das eine noch das andere, habe aber dennoch eine Erfahrung mit meinem Kind gemacht, mit dem wir eineinhalb Jahre von Arzt zu Arzt und von einer Klinik zur anderen gelaufen sind. Erfolglos. Nachdem wir alles durch hatten, schlug ich vor, dann probieren wirs mal mit einem Heilpraktiker aus. Schlechter als bisher kann es sowieso nicht mehr werden.
    Ich will nicht darüber berichten, was ich in der Praxis dieses Heilpraktikers alles so gesehen habe. Die hiesige hohe Wissenschaftlichkeit würde das wahrscheinlich nicht überleben.

    Jedenfalls, nach eingehender Untersuchung und bestimmt halbstündigem Bücherwälzen vor unseren Augen schrieb er uns eine homöopathische in der Apotheke herzustellende Mixtur in der Größe rund D4 auf, von der unser 3 jähriger Sohn täglich 20 Tropfen nehmen sollte. Keinerlei andere Beschränkungen wurden uns auferlegt, also z.B. Meiden von diesem oder jenem.

    Nach einer Woche war alles wie weggeblasen!

    Nach etwa einem Jahr tauchten dieselben Symptome noch einmal auf, Anfangsstadium. Nochmal hin zum Heilpraktiker, Rezept, weg war es wieder.

    Ich selbst habe noch keine Erfahrung mit Homöopathie. Aber allerbeste Erfahung mit Salz und Urin und noch anderen Giftstoffen, welche von der Hochwissenschaft als lebensgefährlich und vollkommen unwirksam dargestellt werden. Selbst bei Krebs.

    Niemals käme ich auf den Gedanken, mir von der Pharma oder ihren Vertretern irgendein Gift andrehen zu lassen. Der einfache Grund ist der, daß ich nicht annehmen kann, daß diese Hochwürden ein lebendiges System mit millionen Einflußgrößen überhaupt verstanden haben können. Wahrscheinlich dürfte nicht einmal ein millionenjähriges Studium dazu ausreichend sein. Daher halte ich diese pillenverschreibende Hochwürden für einfache Scharlatane. Sie wissen nicht, was sie mit ihrem Dreck langfristig im Körper anrichten.

    All diese Pillen haben ein gemeinsames Merkmal: Nebenwirkungen. Das ist nur eine verschleierende Bezeichnung. Man untersucht, welche Wirkungen der Stoff hat und sucht sich eine davon aus, welche “brauchbar” erscheint. Die anderen Wirkungen werden dann einfach zu Nebenwirkungen degradiert.

    Vor einiger Zeit hatte ich mir bei einem saublöden Sturz (neue Stufe auf dem Gehweg im Dunklen nicht gesehen) die Rippen gebrochen und vor allem die Hand, welche das Leberkäsbrötchen gerade zum Mund führte, ziemlich tief aufgeschürft. Ein guter Quadratzentimeter war etwa 1,5 mm tief weg. Behandlung: Einmal draufgepinkelt. Außer daß das nicht nur sehr schnell und ohne jegliche Komplikationen geheilt ist, verwundert mich, daß nicht einmal eine Narbe zu sehen ist und auch der “Krater” sich aufgefüllt hat. Wegen des Rippenbruchs ging ich natürlich nicht zum Arzt. Mehr, als daß er mir hätte sagen können, daß ich einen Rippenbruch habe, hätte der auch nicht machen können.

    Den hiesigen gläubigen Wissenschaftshochwürden sollte man nicht ins Handwerk pfuschen. Das machen sie schon selbst.

    @Werner

    Google einmal nach Amygdalin, Laetrile oder Vitamin B17. In diesem Umfeld wirst Du fündig werden! In der DDR wurde dies sogar von staatlicher Seite bei Krebs empfohlen, auch prophylaktisch! Nur haben die Leute das nicht ernst genommen, weil sie dem Staat mißtrauten. Eine Pillendose kostete 50 Pfennig. Nach der Wende wurde dieses Wissen ganz schnell verschwunden, weil man befürchtete, all die hochlukrativen Krebspatienten zu verlieren, welche man mit Lostabkömmlingen zu Tode therapieren durfte.

    Laetrile darf in der BRD nicht abgegeben werden und jeder Apotheker ist verpflichtet, den Gesundheitsbehörden Meldung zu machen, wenn jemand dieses Teufelszeug haben möchte. Weil es nämlich vollkommen unwirksam sein soll.

  184. #184 Dr. Glukose
    14. Februar 2010

    @alle Pharmagegner was auch immer: Also jetzt mal ehrlich…..an sehr effizienten Chemotherapien und Anti-Krens-Therapien wird jetzt erst geforscht, weil es jetzt erst die geigneten Methoden gibt!! Was meint ihr warum die Sterblichkeitsrate an Krebs noch nicht signifikant zurückgegangen ist?!?!?!…da Krebs noch nicht spezifisch genug behandelt werden kann!!! Erst jetzt sind neue Methoden wie die Ionenstrahltherapie am HIT Heidelberg aufgekommen, wir befinden uns gerade erst am Anfang obwohl z.B. Krebsarten wie Lymphome schon mit genauer Wahrscheinlickeit zu 80-90% durch die BEACOPP-Chemotherapie geheilt werden können, auch wenn der Krebs schon fortgeschritten ist. Wartet mal ein paar Jahre ab und dann ist auch eine Krebstherapie spezifisch und genau möglich um Krebs (egal welcher Art) so gut wie zu eliminieren…sogar Patienten-spezifisch…Bayer ist schon an so einer kliniscen Studie dran. Was wollt ihr denn? Entwicklung und Fortschritt braucht Zeit und die sollte man ihr auch geben, schliesslich konnte man die Pocken auch nicht von heute auf morgen ausrotten!!!!

  185. #185 rolak
    14. Februar 2010

    Na ja, in einem Punkt könnte man q123 rechtgeben: Amygdalin aka Laetrile aka Vitamin B17 dürfte nicht nur durch die Verweigerung einer angemessenen Therapie, sondern bei ausreichender Gabe auch durch die unvermeidliche inkorporale Bildung von H-C≡N das Leiden der Patienten drastisch verkürzen. Statt ins Krankenhaus halt zu einem schönen, schattigen Plätzchen auf dem Friedhof, ist doch auch was…
    Ich gebe zu bedenken, daß dieser Vorschlag klock Geisterstunde gemacht wurde, vielleicht sehnt sich da jmd nach Gesellschaft ;-)

  186. #186 JV
    14. Februar 2010

    “Eine klinische Studie aus dem Jahre 1982[5] zeigte bei an Krebs erkrankten Menschen keinen Vorteil durch die Einnahme von Amygdalin, es zeigten sich stattdessen bei einigen Patienten Symptome einer Cyanidvergiftung.”

    Was war nochmal der Kritikpunkt an dem schlimmen, schlimmen Pharmazeugs? Achja, Nebenwirkungen….

  187. #187 q123
    15. Februar 2010

    @rolak

    In Spezialkliniken, welche eine ungewöhnlich hohe Spontanheilungsrate bei Krebs verbuchen können, bekommen die Patienten bis zu 15g Amygdalin täglich gespritzt. Das entspricht einem Blausärepotential von ca. 1 g, die 15 fach tödliche Dosis.
    Eigenartigerweise überleben das manche Patienten und sind danach sogar gesund.

    @JV
    Diese “Studie” wurde an bereits mit Chemo vergifteten Menschen durchgeführt. Wenn man eine Chemo bekommen hat, wirkt Amygdalin kaum noch. Das ist bekannt.

    Nebenwirkungen hat Amygdalin keine! Außer der, daß man an Krebs erkrankt, wenn man davon nicht genug im Körper (duch Nahrung) hat.

  188. #188 rolak
    15. Februar 2010

    Ist es wirklich unmöglich, bei solch aufsehenerregenden Forschungsergebnissen, die hier dem staunenden Publikum präsentiert werden, die zugrundeliegenden, offensichtlich ungemein belastbaren Studien zu verlinken bzw wenigsten durch die Angabe einer allgemein zugänglichen Literaturstelle erlesbar zu machen (Du weißt schon, q123, das mit diesem häßlichen peer-review)?

  189. #189 q123
    15. Februar 2010

    Es wird vor bitteren Mandeln und bitteren Aprikosenkernen gewarnt. Diese sollen bis 3g Blausäure / kg enthalten. Eine direkte Blausäureaufnahme von 2g innerhalb von 12 Stunden verträgt kann man vertragen, da Blausäure vom Körper abgebaut werden kann. Selbst wenn man 1 kg bittere Mandeln oder Aprikosenkerne täglich ißt, kann daher fast nichts passieren. Das “fast” gilt einschränkend deshalb, weil man mit den 6000 kcal /Tag wohl etwas an Gewicht zunehmen wird.

    Selbst wenn man sich sogar ausschließlich von bitteren Kernen ernährt und einen Bedarf von 3000 kcal/Tag hat, wird noch nichts passieren.

    Tatsächlich wird die potentielle Blausäure in gesunden Zellen nicht einmal freigesetzt, da hier das HCN abspaltende Enzym fehlt bzw. in nur geringem Maße vorhanden ist. Selbst wenn HCN vom Amygdalin abgespalten werden sollte, wird dies sofort von einem anderen in gesunden Zellen im Überschuß vorhandenem Enzym umgewandelt.
    Anders sieht es bei Krebszellen aus, wo diese beiden Enzyme in umgekehrtem Verhältnis vorliegen. Das spaltende Enzym ist massenhaft vorhanden und das umwandelnde Enzym fehlt.

    Daher stirbt die Krebszelle bei Anwendung dieser Naturchemo ab.

    Diese Mechanismen sind schon lange bekannt und bestens untersucht. Aus diesem Grund werden wir vor diesem Amygdalin gewarnt. Die Krebsindustrie könnte dann nämlich Einpacken.

    In der DDR wußte man dies und deshalb hat dort der Staat die Empfehlung ausgesprochen, in jeder Arztpraxis wurde darauf hingewiesen, Amygdalinpillen zur Krebsvorsorge einzunehmen.

    Bei uns dagegen wird “gewarnt”:
    http://www.laves.niedersachsen.de/master/C30824772_N15510554_L20_D0_I826.html

  190. #190 JV
    15. Februar 2010

    “Diese “Studie” wurde an bereits mit Chemo vergifteten Menschen durchgeführt. Wenn man eine Chemo bekommen hat, wirkt Amygdalin kaum noch. Das ist bekannt.”

    Ja, klar.

  191. #191 q123
    15. Februar 2010

    @rolak
    “….belastbaren Studien zu verlinken bzw wenigsten durch die Angabe einer allgemein zugänglichen Literaturstelle erlesbar zu machen (Du weißt schon, q123, das mit diesem häßlichen peer-review)?”

    Diese Studien sind genauso belastbar wie die peer reviewten Schweineviren, Aidsviren, Klimaschwindel und andere Schwindel, mit denen manche gerne Geld verdienen möchten. Ob du an Krebs krepierst, weil du die Chemo samt peer reviewten Papers glaubst, oder auch nicht, ist mir tatsächlich einerlei!

    In der Türkei “weiß man”, was man bei Krebs zu tun hat. Zumindest die Landbevölkerung, welche noch ihre uralten Hausmittelchen kennt. In den USA startete um 1950 ein Großversuch mit 10000 oder 20000 Familien, welche man überredet hat, in ihre täglichen Nahrung auch bittere Mandeln und bittere Aprikosenkeren einzuführen. Nach 20 Jahren hat man dann einmal nachgeguckt, wie sich in diesen Familien der Krebs entwickelt hat. Es gab keinen. Quelle? Da müßte ich tatsächlich suchen und das interessiert mich nicht mehr. Wahrscheinlich eine zwischenzeitlich Zensierte.

  192. #192 Marek
    15. Februar 2010

    Nach 20 Jahren hat man dann einmal nachgeguckt, wie sich in diesen Familien der Krebs entwickelt hat. Es gab keinen.

    Die musste man überreden? Na hoffentlich haben die nicht geschummelt …

  193. #193 Bullet
    15. Februar 2010

    In den USA startete um 1950 ein Großversuch mit 10000 oder 20000 Familien, welche man überredet hat, in ihre täglichen Nahrung auch bittere Mandeln und bittere Aprikosenkeren einzuführen. Nach 20 Jahren hat man dann einmal nachgeguckt, wie sich in diesen Familien der Krebs entwickelt hat. Es gab keinen. Quelle? Da müßte ich tatsächlich suchen und das interessiert mich nicht mehr. Wahrscheinlich eine zwischenzeitlich Zensierte.a

    Ja, genau. Die “Krebsindustrie” würde nicht anfangen, Medikamente herzustellen, die ENDLICH mal wirklich helfen. Ein bißchen Blausäure, ein bissl Zucker, gepreßt in eine abscheulich angsteinflößende Tablette…

    Herstellungskosten, 23 Cent pro Zentner.

    Verkaufspreis: 12 000 Euro pro Packung à 10 Tabletten.

    (Aber hey, willst du leben oder verrecken, hä? Her mit der Kohle.)

    Neien, die “Krebsindustrie” macht lieber Unsinn als das ganz große Geld.

    JA
    KLAR!

  194. #194 q123
    15. Februar 2010

    Klar stellt die Krebsindustrie keine Medikamente her, welche wirklich einmal helfen. Sie würde doch nicht den Ast absägen, der sie nährt.

    Stattdessen war etwa 2oo5 geplant ein Gesetz zu erlassen, welches bittere Mandeln und bittere Aprikosenkerne verbietet! Ich weiß nicht wie es dann tatsächlich ausgegangen ist. Irgendwie scheinen die Marzipanbäcker sich quergelegt zu haben und wahrscheinlich gibt es dann seit dieser Zeit nur noch “gereinigte” Mandeln fürs Marzipan. Auch das ist bereits ein Erfolg für die Pharma. Ich bin mir da aber nicht sicher.

    Mit Blausäure + Zucker läßt sich das nicht machen! Dabei würden die gesunden Zellen ebenfalls angegriffen werden!

    Der Trick von Amygdalin (es gibt künstliches und natürliches) ist ja der, daß die Blausäure gezielt nur in Krebszellen freigesetzt wird! Zumindest vielleicht um Faktor 10 oder 100 mehr als in gesunden Zellen.

    Deshalb sprach ich auch vom “Blausäurepotential”. Das ist sozusagen die ideale Chemotherapie. Ist natürlich ziemlich teuer. Eine Jahrestherapie kostet schon um die 25€. Das kann man sich aber dadurch wieder einsparen, indem man auch keinen Arzt benötigt und sich das Eintrittsgeld erspart. Der Arzt kann einen bestenfalls vergiften.

    Das ist wirklich ein ganz gefährliches Zeugs und deshalb muß man davor dringend warnen. Übrigens ist Amygdalin der einzige “Giftstoff”, der wirklich für gar nichts gut ist. Selbst Digitalis oder Butolintoxin ist wenigstens für irgendwas gut. Nur Amygdalin ist zu gar nichts zu gebrauchen. Das ist nur unwirksam und furchtbar giftig. Deshalb muß sofort die kontrollbehörde benachrichtigt werden, wenn jemand derartiges in der Apotheke bestellen will. Abgeben darf die Apotheke das sowieso auf gar keinen Fall!

  195. #195 Adromir
    15. Februar 2010

    @q123: Kannst du bitte schön für irgendeine deiner Behauptungen einen belastbaren Beweis anführen? Einfach was zu behaupten kann jeder. Ich könnte z.B. behaupten, daß du ein U-Boot der Pharmaindustrie bist, daß Zweifel an der Wirksamkeit von Medikamenten machen soll, damit die Leute noch kränker werden und die Pharmaindustrie noch mehr Medikamente verkaufen kann.
    Oder du bist ein Handlanger der Pfirsichindustrie, die über diesen Wege ihren Absatz steigern will und Kritiker ihrer Nachweislich gefährlichen Methode unglaubwürdig machen will.

    Ohne Evidenz sind die meisten Behauptungen völlig Substanzlos, da man schlichtweg alles Behaupten kann. Ob es stimmt oder nicht.

  196. #196 GeMa
    15. Februar 2010

    Mann, das hat diesmal aber lange gedauert, bis sich das NEM Höckermotiv geoutet hat. War bei Amygdalinerwähnung schon klar, dass als nächstes die Kauft-Aprikosenkerne!-Story kommt. Schleift der Absatz? Bei 25,-€ muß man ja verstärkt über die VKMenge kalkulieren, ne.
    Mit koll. Silberwässerchen nachspülen nicht vergessen.

  197. #197 Florian Freistetter
    15. Februar 2010

    Leute, ignoriert doch solche offensichtlichen Verschwörungsspinner wie q123. “Krebsindustrie” – über sowas muss man doch nicht ernsthaft diskutieren…

  198. #198 Adromir
    15. Februar 2010

    Das Dumme bei diesen Leuten ist meist, daß die dann rumgehen und erzählen: Seht ihr, auf meine Sachen haben die keine Antwort gehabt!

    Deswegen fällt es mir so schwer, so nen Blödsinn unwidersprochen stehen zu lassen. Was aber leider wiederrum zur Folge hat, daß man sich in den ewig gleichen Diskussionen aufreibt.

  199. #199 GeMa
    15. Februar 2010

    Doch, die Krebsindustrie gibt es http://www.5reicherts.com/skan/7-30-krebse.jpg

  200. #200 q123
    16. Februar 2010

    Leider hat Hochwissenschaftler Florian einen Haufen Quellen gelöscht, wo man sich weitere Informationen hätte suchen können. Sie waren eben zu belastbar.

  201. #201 S.S.T.
    16. Februar 2010

    @quatschkopp123
    Welche?

  202. #202 Christian A.
    16. Februar 2010

    Außerdem ist es doch recht blöd, die Quellen auf einem Server zu speichern, der Florian gehört ;)

  203. #203 Christian Weihs
    16. Februar 2010

    @q123:
    Bist du jetzt fertig oder hast du noch mehr Unsinn auf Lager? Das wird schon langsam mühsam…

  204. #204 Florian Freistetter
    16. Februar 2010

    @q123: Ja klar – weisst du, vor solchen Quellen, die DIE WAHRHEIT™ belegen hab ich Angst! Wenn das hier irgendwer liest, dann kann ich einpacken als Wissenschaftler und die ganze restliche Wissenschaft auch! Du musst schon verstehen – das musste ich löschen…

    Oder lags vielleicht doch daran, dass ich einfach kein Lust mehr hatte, mir deine menschenverachtenden Aussagen von der “Krebsindustrie”, den Giftärzten, etc anzuhören? Doch, ich glaube das wars; nicht die Angst vor deinen lächerlichen Quellen. Und weisst du was: weiteren Unsinn von dir werd ich in Zukunft auch löschen. Jetzt kannst du mit dem “Zensur!! Unterdrückung!!”-Geschrei anfangen. Aber eigentlich kannst du dirs auch sparen – denn das werd ich auch löschen ;)

  205. #205 Harald
    18. April 2010

    Hallo

    Homöopathie ist kein Placebo!

    Es gibt genügend Studien, die das belegen und es sei nur eine genannt, die auf wissenschaftlich fundierten Methoden zurück geht.
    http://www.dzvhae.com/portal/pics/abschnitte/050110110622_studienlage.pdf

    Seite 17

    wer googelt, prüft und urteilt, findet solche wissenschaftlich fundierten Studien bald, dass die Skeptiker sich hier nur im Kreise einer Suche nach Verständnismöglichkeit drehen, aber dabei am falschen Punkt ansetzen.

    Dass manche Studien, die meist von Skeptikern herrühren, die Homöopathie widerlegen (wollen), liegt an dem unsachgemäßen Aufbau dieser Studien.

    Aber was schreibe ich zu einem Sachverhalt, über den Skeptiker sowieso nichts hinzulernen wollen?

  206. #206 Bjoern
    18. April 2010

    @Harald:
    Dein toller zitierter Artikel nimmt es mit der Wahrheit nicht zu genau – z. B. erzaehlt er, wie Hahnemann im Selbstversuch Chinarinde nahm. Dass man aber spaeter nie wieder zeigen konnte, dass Chinarinda tatsaechlich die von Hahnemann beschriebenen Symptome hervorruft, verschweigt der Artikel dagegen geflissentlich…
    (weil man dann natuerlich zugeben muesste, dass Hahnemanns Ergebnisse wohl reine Selbsttaeuschung waren)

    Weiter hinten findet sich das uralte Argumente “Homöopathie funktioniert doch auch bei Tieren, also kann es nicht nur der Placeboeffekt sein!”, ohne auch nur mit einem Wort darauf einzugehen, dass Skeptiker schon lange geklaert haben, dass auch das eben doch der Placeboeffekt sein kann.

    Die Kritiken von Rutten und Luedtke am bekannten Lancet-Artikel werden falsch dargestellt; siehe dazu beispielsweise hier:
    http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2008/12/neue-evidenz.php
    Auch andere Meta-Analysen werden verzerrt dargestellt; siehe z. B. hier:
    http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2008/11/homoopathie-meduni-2.php

    Von den Studien habe ich mir mal die angeschaut, bei denen einige relevante Daten angegeben sind:
    1) ADS: 62 Teilnehmer ist relativ wenig – und die Wahrscheinlichkeit für einen Fehler erster Art ist laut Abstract 0.0479! Das ist relativ hoch und würde bei einem normalen medizinischen Test kaum als signifikant durchgehen – vor allem bei dieser geringen Teilnehmerzahl!
    2) Bei der zweiten genauer beschriebenen Studie (schwere Sepsis) kaum besser: 67 Patienten, Wahrscheinlichkeit 0,042
    3) Bei Diarrhoe waren es 81 Teilnehmer – eine Wahrscheinlichkeit wird nicht angegeben. Warum wohl…?
    4) Beim Heuschnupfen wird’s vollends lachhaft: gerade mal 24 Teilnehmer, davon 13 in der Kontrollgruppe!
    Und das war’s im Wesentlichen, bei den restlichen Studien sind noch weniger Informationen angegeben (warum wohl, wenn die doch alle so ueberzeugend sein sollen…?)

    wer googelt, prüft und urteilt, findet solche wissenschaftlich fundierten Studien bald,

    Und wer noch ein klein wenig mehr googelt, prueft und urteilt, findet bald, dass praktisch saemtliche dieser Studien an methodischen Maengeln litten, und dass die Studien ohne Maengel praktisch saemtlich negativ fuer die Homöopathie ausfielen…

    Dass manche Studien, die meist von Skeptikern herrühren, die Homöopathie widerlegen (wollen), liegt an dem unsachgemäßen Aufbau dieser Studien.

    Es gibt mehr als genuegend Studien, die von Homöopathen selbst bzw. zusammen mit diesen entworfen wurden, deren Ergebnis aber trotzdem negativ war.

  207. #207 S.S.T.
    18. April 2010

    @Harald
    so ein Unsinn, wie er schon nach wenigen Zeilen kommt

    Man vergleiche die Symptome eines Opiat-Abhängigen im
    Entzug mit den Symptomen von Opium. – Homöopathie ist dann der Versuch, sich diesen Effekt therapeutisch nutzbar zu machen.

    In der Tat, man kann Opiate verabreichen und damit Verstopfung erzeugen. Beim Absetzen (= Null Opiate) beobachtet man leichtfllüssigen Stuhlgang bis Dünnpfiff. Verbareicht man also nie Opiate (= C unendlich) oder als C xy, hat man dann permanent Durchfall?

    (Übrigens fällt ein derartiges simples HP/Wirkungsprofil bei allen Hardcore HP-Gläubigen eh durch, denn das Idividuum ist der Meilenstein, Opiat C xy kann je nach Indivuum Durchfall, normalen Stuhlgang oder Verstopfung auslösen. (Von gänzlich anderen Wirkungen mal ganz abgesehen.) @Harald, Sie diskussieren hier mir HP-Fachleuten, es wäre hilfreich, wenn Sie Ihre Kenntnisse auf diesem Gebiet zumindest angleichen würden. Aber wie üblich, tschüss Möve!)

  208. #208 J. J.
    deutschland
    11. Februar 2014

    scheinen ja nur Männer (turnbeutelverlierer) hier rumzuhängen… das erklärt einiges. wegen typen wie euch ist die welt so ein verschissener ort geworden! ich könnte echt anhaltend nur noch brechen vor so viel Dummheit und Ignoranz! Da haben alle Religiosen vereine dieser welt ja ganze arbeit geleistet und das weibliche, intuitive aus der welt ausgemerzt. Nee mit dem brechen das stimmt gar nicht, ich kann einfach nur noch weinen das ist so unglaublich traurig. abgeschnitten, verraten, verkauft und auf dem Scheiterhaufen verbrannt habt ihr uns. hat das die welt besser gemacht? nein, ihr habt die hälfte der welt abgetötet und damit auch die hälfte von euch selbst, eigentlich müßte man mitleid haben. Ich empfehle das buch : inteligente zellen von dem Mikrobiologen bruce lippton. einer ders kapiert hat…..

  209. #209 Dietmar
    11. Februar 2014

    @J. J.: Dein Kommentar passt nicht zum Artikelthema. Inhaltlich würde ich Dir aber doch kurz antworten:

    Für mich steht außer Frage, dass positive Entwicklungen in einem Land nur über die Stärkung der Frauen geht. Wo Frauen über das einzusetzende Kapital und insbesondere die Fortpflanzung selbst bestimmen, geht es der Gesellschaft besser.

    Florian Freistetter hat mehrere Artikel verfasst, in der seine Haltung gegenüber Frauen klar wird. Er ist zweifelsfrei kein sexistischer Frauenunterdrücker.

    Mir gefällt Dein aggressiver Ton, das sei gesagt.

    Und letzlich: Überprüfe doch bitte mal, was an Deinen männerverachtenden Vorwürfen besser ist, als an den frauenverachtenden, die Du zu recht kritisierst.

  210. #210 Dietmar
    11. Februar 2014

    Edit:

    Mir gefällt Dein aggressiver Ton, das sei gesagt.

    Es fehlt das entscheidende Wort: Mir gefällt Dein aggressiver Ton nicht, das sei gesagt.

    Wie sowas passieren kann …

  211. #211 Bullet
    11. Februar 2014

    Inhalt? welcher Inhalt?
    “Das Weibliche, Intuitive…” und – natürlich – “ausgemerzt”.
    Dummes Gesülze. Wer auch immer diesen niedergeschriebenen Brechanfall zu verantworten hat, sieht schwer danach aus, als ob er sich mit Macht den entsprechend metaphorischen Finger in denselbst formulierten Hals gerammt hätte, um hinterher dann tränenüberströmt behaupten zu können, ihm wäre nach Kotzen zumute gewesen. Kunststück nach solcher Intentionshandlung.
    Aber ich wette, daß ich keine oder nur eine hoffnungslos zugesülzte und dick mit ideologischem Schleim bedeckte Antwort bekomme, wenn ich zart danach frage, wie besagte(r) Kommentator(in) auf eine Gleichsetzung von “weiblich” mit “intuitv” kommt, ohne auf das allgemeine – falsche – Stereotyp dieser seltsamen Geschlechterrollen zu verfallen, deren Relevanz ohnehin eher in tief in Ideologenköpfen eingemauerten Wünschen denn in freier Wildbahn zu finden ist.

  212. #212 Dietmar
    11. Februar 2014

    @Bullet: Deine Antwort gefällt mir besser als meine. :-)

  213. #213 Alderamin
    11. Februar 2014

    @Dietmar

    Wie sowas passieren kann …

    Hatte mich schon gewundert, ob Du einen Sparringspartner suchst…

    Da J.J. hier postet, wird es wohl um die Homöpathie gehen, und ihre Bemerkungen über Männer sollen lediglich zum Ausdruck bringen, dass nur diese so blöd sein können, deren Wirksamkeit abzustreiten. So hätte ich es verstanden. Mangels Inhalt aber schwer zu deuten. Halt “Form “.

  214. #214 Dietmar
    11. Februar 2014

    @Alderamin: Das hatte ich nicht verstanden. Stimmt, so wird sie das gemeint haben.

  215. #215 Alderamin
    11. Februar 2014

    @myself

    Solte heißen: “Form & {}”

    Gar nicht so einfach mit all den Sonderzeichen in HTML…

  216. #216 noch'n Flo
    Schoggiland
    11. Februar 2014

    Ich denke, sollte uns J.J. noch mit einem zweiten Kommentar “beglücken”, dass dann recht sicher etwas über das “uralte Wissen weiser Frauen” (wahlweise auch das weise Wissen uralter Frauen) kommt, und dass die Welt ja ganz viel früher ein Matriarchat und damals alles besser war.

  217. #217 Basilius
    Tari Tari
    11. Februar 2014

    @Dietmar

    Es fehlt das entscheidende Wort: Mir gefällt Dein aggressiver Ton nicht, das sei gesagt.

    Aber nicht doch!!
    Da fehlte für mein Verständnis überhaupt gar keine Korrektur. Ich hatte Deinen ursprünglichen Satz sofort schlagGlasArtigKlar als beissende Ironie angesehen.
    Nebenbei: Wenn ein(e) Kommentator(in) so einsteigt, wie J.J. es hier tut, dann werde ich nicht für wohlwollende Schonbehandlung plädieren auch wenn ich (wohl wenig überraschend) mich als Feminist sehe. Wegen mir könnt Ihr hier schreiben, wie Ihr wollt (und der Florian Euch lässt).
    ^_^

  218. #218 Dietmar
    11. Februar 2014

    @Basilius: Von Dir kann ich viel lernen.

    Aber klug werde ich aus Dir nicht.

    ;-)

  219. #219 Basilius
    Tari Tari (erfrischend anders)
    11. Februar 2014

    @Dietmar
    Danke für die Blumen.

    Lass Dir doch den Satz einfach mal solo durch den Kopf gehen:

    Mir gefällt Dein aggressiver Ton, das sei gesagt.

    Daß hier das “nicht” eigentlich fehlt sollte jeder Mensch mit ein wenig Textverständnis erkennen können. Vor allem mit dem “das sei gesagt”-Nachklapp, der ja eh schon fast wie eine Verwarnung klingt. Ein Mensch, der halbwegs ordentlich formulieren kann würde so etwas niemals schreiben, wenn er sich eben nicht tatsächlich über den Ton beschweren wollen würde.
    Deshalb erkennt man IMHO sehr gut, was Du gemeint hast, auch wenn das “nicht” gefehlt hat (wie kam’s denn dazu?). In meiner verschrobenen Textformulierungsliebe finde ich den Satz sogar richtig gut, weil man hier im regulären Lesefluss geradezu darüber stolpert. Ich jedenfalls musste ziemlich stutzen. Der Satz könnte in der Form auch direkt aus einer absurden Comedy entliehen sein. So was in der Art wie vom Flying Circus.
    Wenn noch was unklar ist ,dann frag mich einfach. Vielleicht kann ich ja noch mehr Verwirrung stiften…

  220. #220 Basilius
    Tari Tari
    11. Februar 2014

    Wobei ich noch anmerken möchte, daß ich mich immer sehr wunderlich fühle, wenn ein so alter Artikel nach fast zwei Jahren durch einen inhaltlich auch noch ziemlich losgelösten Kommentar zum Zombie reanimiert wird.
    ´’`\_(ò_Ó)_/´’`

  221. #221 Melanie
    12. Februar 2014

    @ J.J.

    Hm, ich bin auch eine Frau und finde Homöopathie doof (das war wohl der aufhänger, oder?).

    Außerdem fühle ich mich unwohl, auf ‘Intuition’ reduziert zu werden.
    Muss ich jetzt umerzogen werden? Oder in Therapie zur Gesinnungskonversion?

    Um Antwort bittend: Melanie

  222. #222 Dietmar
    12. Februar 2014

    @Basilius:

    Danke für die Blumen.

    Mich lachte das Spiel mit den Bedeutungsebenen so an; da konnte ich nicht widerstehen. Die Wahrheit ist: Deine Haltung ist glasklar. War echt nur ein Scherz.

  223. #223 noch'n Flo
    Schoggiland
    12. Februar 2014

    @ Basi:

    auch wenn ich mich als Feminist sehe

    Du, das finde ich jetzt total toll von Dir, dass Du Dich hier so öffnest und so, das gibt hier gerade richtig positive Vibrations, Schwester. Wir müssen hier alle gemeinsam daran arbeiten, mehr unsere weibliche Seite herauszuarbeiten, um dem Patriarchat und seinen schwanzgesteuerten Adepten Paroli bieten zu können und sie mal gehörig in die Eier zu treten. Mädels wie wir müssen nun einmal zusammenhalten. Wollen wir heute mal zusammen menstruieren? ;)

  224. #224 Florian Freistetter
    12. Februar 2014

    @noch’n Flo: “Mädels wie wir müssen nun einmal zusammenhalten. Wollen wir heute mal zusammen menstruieren? “

    Witze bitte machen im Offtopic-Thread.

    (Obwohl das jetzt nicht wirklich lustig war…)

  225. #225 Adent
    12. Februar 2014

    Es sei nur kurz angemerkt, Bruce Lipton, Ach Herrjeh der schon wieder …..

  226. #226 noch'n Flo
    Schoggiland
    12. Februar 2014

    Der Spiegel zieht seine strikte Haltung zur HP jetzt aber wirklich bemerkenswert konsequent durch:

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/medikamenten-check-viele-erkaeltungsmittel-wirken-kaum-a-937439.html