i-e63bc5655b66a404ffd4fcd83433d34d-atheistentag-thumb-100x124.jpg

Ich habe vor einiger Zeit schon über den Atheistentag in Jena berichtet. Der wird am 21/22. August stattfinden. Und mittlerweile haben wir uns auch schon ein schönes Programm überlegt.

So sieht der Plan aus:

i-ed714341469aba39a2a9b6e42a52db3b-atheistentagtimeline.gif

Wer also Lust hat, von mir etwas über Sterne erzählt zu bekommen und von Ole etwas über die Geologie der Jenaer Hügel lernen will; wer sich für die Geschichte des Atheismus in Jena und für Biologie Haeckels und Darwins interessiert – der ist herzlich eingeladen! Aber natürlich gibts nicht nur Wissenschaft sondern auch hoffentlich nette Gespräche und eine nette Party – im besten Fall bei schönen Wetter im Jenaer Paradies.

Ich bin mir sicher, dass es eine nette Veranstaltung wird und würde mich freuen, wenn ihr mal vorbei kommt! Damit wir wissen, ob wir nun das Abbe-Stadion des FC Jena anmieten sollen oder ob es reicht, einen Tisch in einem Restaurant zu reservieren wäre es super, wenn ihr eine kurze Mail an brights@dignitatis.com schicken würdet falls ihr vorhabt, zu kommen.

Bis bald in Jena!

Nachtrag: Ole hat in den Kommentaren noch ein paar Tipps zum Übernachten gegeben die ich hier nochmal wiederholen möchte:

Ich hätte noch ein paar Übernachtungstipps, vielleicht könnte man die in einem der Artikel erwähnen:

Je nach Komfortwunsch und Geldbeutel finden sich eine Reihe von Übernachtungsmöglichkeiten in und um Jena.

1.) Couchsurfing/Hospitalityclub – Jena hat eine recht große Szene, allerdings sind viele der potentiellen Gastgeber Studenten und während der Zeit möglicherweise nicht da. Frühes Nachfragen empfiehlt sich.

2.) Camping – ein guter Campingplatz “Unterm Jenzig” ist rund 20 Minuten Fußweg vom Stadtzentrum entfernt und somit auch für Zugreisende erreichbar. Pro Person pro Nacht 7 Euro. Frühstück wird auch angeboten.

3.) Jugendherbergen – eine äußerst schäbige JH findet sich 35 Fußminuten außerhalb der Stadt und ist nicht empfehlenswert. Ein recht neues “Gästehaus Wettin” scheint gut zu sein, Preise ab 12.50 Euro im Mehrbettzimmer, 15.50 im DZ.

4.) Hotels – Am besten auf den üblichen Hotelseiten und Google vergleichen. Gute Hotels in Innenstadtnähe sind auf jeden Fall: Schwarzer Bär, Zur Noll, Im Sack, Steigenberger, Thüringer Hof, Ibis, Zur Schweiz.


Kommentare (49)

  1. #1 Ole Sumfleth
    18. Juli 2010

    Ich bin zwar Geophysiker, erzähle aber trotzdem gerne etwas über die Geologie ^^

  2. #2 T. N.
    18. Juli 2010

    Klingt verdammt interessant, hoffe man darf auch als Rest-Gläubiger daran teilnehmen ohne untergebuttert zu werden. Freue mich auf die Diskussionen

  3. #3 Florian Freistetter
    18. Juli 2010

    @T.N. Juhu ein Gläubiger! Super – wir brauchen ja wen, auf dem wir rumhacken können 😉 Nein – natürlich ist JEDER willkommen, ob Atheist oder nicht. Wir sind alle nette Menschen und je unterschiedlicher die Meinungen desto interessanter die Diskussionen!

  4. #4 desmo
    18. Juli 2010

    Jena ist zu weit weg für einen Studenten (sprich kein Auto, kein Geld) in Stuttgart.
    Ich wünsch euch aber viel Spass!

  5. #5 Stefan Taube
    18. Juli 2010

    Schönes Programm! Vor allem sieht man, dass Atheisten nicht schlafen.

  6. #6 sceptic
    18. Juli 2010

    Ein Wochenende ohne Schlaf – da muss ich nochmal drüber schlafen 😉 Jedenfalls ne tolle Veranstaltung. Ist das eigentlich ein ökumenischer Atheistentag? (Neue und Alte Atheisten, Agnostiker?)

  7. #7 Florian Freistetter
    18. Juli 2010

    @sceptic: Ja – jeder der will, kann kommen. Egal was geglaubt oder nicht geglaubt wird 😉

  8. #8 Advocatus Diaboli
    18. Juli 2010

    Und wann fangt ihr an zu missionieren?

  9. #9 Florian Freistetter
    19. Juli 2010

    @Advocatus: “Und wann fangt ihr an zu missionieren?”

    Hurra! Da ist er wieder, der erste “Atheisten sind ja auch nur eine Sekte”-Kommentar. Das wurde hier schon in allen traurigen Einzelheiten diskutiert: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/05/kommt-zum-atheistentag-nach-jena.php

  10. #10 T.N.
    19. Juli 2010

    @ Florian
    Yeah und dann noch ein Geophysiker, brisante Mischung. Ich bin recht frei bei sowa sund freu mich drauf, bis denne

  11. #11 towarisch
    19. Juli 2010

    Frage an Florian:

    Was hat der Besuch einer Darwin-Ausstellung in einem Atheismushistorischen Stadtrundgang zu suchen? Darwin war bekanntlich streng glaeubiger Christ.

  12. #12 Nic
    19. Juli 2010

    Hallo Florian,
    funktionieren Trackbacks hier nicht? Schade. Aber ich habe auf den Termin und den Plan im Bloghaus http://nicsbloghaus.org/2010/07/19/1-atheistentag-in-jena/ und im EHBB-Blog http://gbsbb.wordpress.com/2010/07/19/1-atheistentag-in-jena/ hin gewiesen.

    Ich freu mich schon… bis dahin…

  13. #13 Redfox
    19. Juli 2010

    Darwin war bekanntlich streng glaeubiger Christ.

    Ha, ha, ha. Nein.

  14. #14 Redfox
    19. Juli 2010

    Addendum:
    Außer man betont das Wort “war”, denn zum Ende seines lebens war er ganz klar KEIN Christ mehr.

  15. #15 towarisch
    19. Juli 2010

    @redfox

    Die Frage, ob er Christ war oder nicht, spielt im Beug auf meine urspruengliche Frage keine Rolle. In jedem Falle war er gottesglaeubig. Also nochmal:
    Was hat der Besuch einer Darwin-Ausstellung in einem Atheismushistorischen Stadtrundgang zu suchen?

  16. #16 Folke Kelm
    19. Juli 2010

    @ole
    Sollte ich wider erwarten Zeit haben zu kommen, können wir uns da ergänzen, ich bin nämlich Geologe.

  17. #17 Bullet
    19. Juli 2010

    @Towarisch: na, windest du dich mal wieder?
    wikipedia:

    Though reticent about his religious views, in 1879 he responded that he had never been an atheist in the sense of denying the existence of a God, and that generally “an Agnostic would be the more correct description of my state of mind.”

    towarisch:
    a)

    Darwin war bekanntlich streng glaeubiger Christ.

    b)

    Die Frage, ob er Christ war oder nicht, spielt im Beug auf meine urspruengliche Frage keine Rolle. In jedem Falle war er gottesglaeubig

    Man sollte “streng gläubiger Christ” nur dann schreiben, wenn man das auch belegen kann. Für die Glaubwürdigkeit könnte ein meterdicker Latenenpfahl im Hintern nicht schlimmer sein als das, was du hier gerade vorgemacht hast.

  18. #18 towarisch
    19. Juli 2010

    @bullet
    na, willst du mal wieder vom Thema ablenken?

    In welchen Zusammenhang steht dein Zitat zur Agnostik mit der Frage, ob Darwin Gotteglaeubig war?

  19. #19 towarisch
    19. Juli 2010

    @bullet

    “Man sollte “streng gläubiger Christ” nur dann schreiben, wenn man das auch belegen kann. Für die Glaubwürdigkeit könnte ein meterdicker Latenenpfahl im Hintern nicht schlimmer sein als das, was du hier gerade vorgemacht hast. ”

    Bull(et)shit

    …oder kannst du mit irgendeinem Zitat nachweisen, dass Darwin nicht (d.h. natuerlich auch “niemals”) Christ war?

  20. #20 Sebastian
    19. Juli 2010

    Ähm, ist “Agnostiker” kein Synonym für “glaubt nicht an Gott”?

  21. #21 Florian Freistetter
    19. Juli 2010

    @Towarisch: “Was hat der Besuch einer Darwin-Ausstellung in einem Atheismushistorischen Stadtrundgang zu suchen?”

    1) Darwin ist interessant
    2) Atheisten dürfen rein prinzipiell auch mal Dinge machen, die nichts mit Atheismus zu tun haben
    3) Du weisst ganz genau, welche Bedeutung Darwin für das Themenfeld Religion/Atheismus/Wissenschaft hat (völlig unabhängig von dem was er geglaubt oder nicht geglaubt haben mag). Du willst hier nur wieder provozieren und darauf lasse ich mich nicht ein (und stell dich schonmal darauf ein, dass du beiteren Trollkommentaren rausfliegst).

    @Bullet et al: Lasst euch nicht provozieren. Wie ich schon sagte: ob Darwin gläubiger Christ war oder nicht oder nur so getan hat oder was auch immer ist völlig irrelevant für die Beurteilung seiner Arbeit. Und ich hab keine Lust auf irgendwelche Zitatschlachten mit aus dem Zusammenhang gerissenen Belegen etc (das gleiche Spiel wird ja auch gern mit Einstein gemacht der ja natürlich auch ein so wahnsinnig streng gläubiger Mensch war ;P)

  22. #22 cydonia
    19. Juli 2010

    @towarisch
    “Was hat der Besuch einer Darwin-Ausstellung in einem atheismushistorischen Stadtrundgang zu suchen?”
    Nun, es dürfte selbst Ihnen nicht entgangen sein, dass Darwins Erkenntnisse der christlichen Schöpfergottvorstellung einen Schlag versetzt haben, von dem sie sich bis heute nicht erholt hat. Darwin hat überzeugend zeigen können, dass der christliche Glaube ein Kartenhaus ist, das zusammenfällt, sobald man nachzudenken wagt.
    Ich gebe Ihnen Recht, dass es nicht Darwins Ziel war, dem Christentum oder anderen Religionen Schaden zuzufügen. Trotzdem ist es nach Bekanntwerden der Evolutionstheorie kaum mehr möglich, einer klassischen Gottesvorstellung anzuhängen, ohne sich lächerlich zu machen.
    Deswegen ist eine Verbeugung vor Darwin seitens der Atheisten nur allzu verständlich und auch angebracht.
    Ehre sei ihm, dem Wegbereiter des freien Nachdenkens über die Entwicklung des Lebens.

  23. #23 towarisch
    19. Juli 2010

    @Sebastian

    “Ähm, ist “Agnostiker” kein Synonym für “glaubt nicht an Gott”?”

    nein, “Agnostiker” ist kein Synonym fuer “glaubt nicht an Gott”. Es gibt allerdings viel Leute wie z. Bsp. Bullet, die das Wort “Agnostik” benutzen oder zitieren, ohne zu wissen, was es bedeutet.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Agnostizismus

  24. #24 Bullet
    19. Juli 2010

    hm, mein Kommentar kommt nicht durch.
    Na gut, stückweise.
    olange ich keine Behauptungen mache, muß ich überhaupt nichts nachweisen, klar soweit?
    Es ist weder mein Problem, daß du deine Worte nicht konsistent halten kannst, noch mein Problem, daß es dir nicht einmal auffällt.

  25. #25 Bullet
    19. Juli 2010

    Außerdem sollte dir aus vielen vielen Monaten Mitlesen hier klar sein, daß ein Luschi-Argument der Klasse “Kannst du mir das Gegenteil nachweisen?” immer und zu jeder Zeit ein ungewolltes Eingeständnis der Niederlage ist. Man sollte damit also vorsichtig sein. Aber eigentlich solltest du das wissen.

  26. #26 cydonia
    19. Juli 2010

    Towarisch, die hier Postenden kennen den Unterschied zwischen Agnostizismus, Ignostizismus und Atheismus recht genau.
    Agnostiker zu sein behaupten die meisten dann, wenn sie sich nicht ins Diskussionsgetümmel stürzen wollen.
    Sie betreiben hier nur Haarspalterei, weil sie anscheinend keine Lust auf eine echte Diskussion haben. Insofern bleibt auch mir nichts weiter übrig, als Sie als Troll einzustufen.

  27. #27 Bullet
    19. Juli 2010

    Ach ja, und mit meinem Namen kannst du natürlich umgehen wie du willst, aber es gibt hier nicht viele Leute, die es so handhaben wie du. Und jeder von denen ist eine Pfeife, die nix draufhat und in einem letzten verzweifelten Versuch, mir an den Karren zu fahren, die mehr oder minder offensichtliche Beleidigungskeule aus dem Ärmel holt – die bei genauerer Betrachtung nur ein abgekauter Zahnstocher ist.
    Noch Fragen, Mister?

  28. #28 towarisch
    19. Juli 2010

    @Cydonia

    ” Trotzdem ist es nach Bekanntwerden der Evolutionstheorie kaum mehr möglich, einer klassischen Gottesvorstellung anzuhängen, ohne sich lächerlich zu machen.”

    Darwin hat das ausdruecklich anders gesehen. In enem Brief an John Fordyce aus dem Jahre 1879 meinte er:
    “It seems to me absurd to doubt that a man may be an ardent Theist & an evolutionist.”

    http://www.darwinproject.ac.uk/entry-12041

  29. #29 towarisch
    19. Juli 2010

    @Bullet

    >Noch Fragen, Mister?

    Fragen? An dich?

  30. #30 ZielWasserVermeider
    19. Juli 2010

    @towarisch

    Wir schreiben allerdings nicht mehr das Jahr 1879

    Gruß
    Oli

  31. #31 towarisch
    19. Juli 2010

    @ ZielWasserVermeider

    >Wir schreiben allerdings nicht mehr das Jahr 1879

    Meines Wissens haben Darwins Thesen alle seit dem Jahre 1879 durchgefuerhrten wissenschaftlichen Test mit fliegenden Fahnen bestanden und Kreationismus ist im wesentlichen ein Hobby US-amerikanischer Hinterwaeldler. Hab ich was verpasst? Welchen Grund gaebe es fuer Darwin, seine Weltsicht zu aendern?

  32. #32 cydonia
    19. Juli 2010

    Werter towarisch,
    viele von Darwins Thesen wurden inzwischen falsifiziert, was bei einer so umfassenden und für die Zeit gänzlich neuen Theorie auch nicht weiter verwundert.
    Sie scheinen ausgesprochen schlecht informiert zu sein. Jetzt aber auch noch mit der Argumentationsschiene kommen zu wollen, dass, wenn der Mann bei der Evolutionstheorie recht hatte, er auch bei seinen Vorstellungen zum Gottesbild nicht irrte, zieht nicht!
    Autoritäten sind immer für die Katz, weil sie aus den Vorstellungen ihrer jeweiligen Zeit heraus argumentieren. Eine Gottesvorstellung deswegen ernstzunehmen, weil ein berühmter Mann sie vertreten hat, ist nicht legitim.
    Bitte argumentieren Sie, und verlangen Sie nicht von den Kommentatoren, dass sie vor Autoritäten in Ehrfurcht erstarren, und das Denken einstellen.

  33. #33 nihil jie
    19. Juli 2010

    zur zeiten Darwins konnte man sich eher selten aussuchen welche konfession man da angehört. das war sogar bei meiner geburt noch so (im jahre 67 in Polen). ich konnte mir es auch nicht aussuchen. das hatte natürlich auch zur folge, dass ich in der kirche gesehen worden bin, ich war auch dann in deutschland in einem CVJM internat untergebracht um deutsch zu lernen und meine schule ab der 5 klasse an zu wiederhollen (obwohl ich schon längst die hauptschule in Polen beendet habe und mir diese aktion 3 jahre schulzeit genommen hat) usw… eigentlich unwesentliche dinge. aber stell dir mal jetzt vor ich erfinde mal was… nur mal angenommen…. dann 100 jahre später auf die streitfrage “war er nun atheist oder ein theist ?” würde sich auch nur sehr schwer einfach nur so antworten finden lassen. im falle Darwins kann man auf diese frage eigentlich nur mit seinem gesamten leben antworten nicht mit einem ausschnitt davon. genau so wäre es bei mir auch… man könnte in dem fall nur mein komplettes leben wiedergeben und nicht nur den theistischen teil oder den atheistischen… je nach bedarf. das geht so nicht…. das nennt man “aus dem zusammenhang reissen”

  34. #34 towarisch
    19. Juli 2010

    @Cydonia

    >viele von Darwins Thesen wurden inzwischen falsifiziert, was bei einer so umfassenden
    >und für die Zeit gänzlich neuen Theorie auch nicht weiter verwundert.

    Das ist jetzt neu, dass die wissenschaftliche Leistung Darwins von Atheisten diskrediriert wird, um nicht seine Persoenlichkeit inklusive Gottesglauben anerkenn zu muessen.

    Aber im Detail:

    Darwins wesentlich Thesen sind

    1. die Evolution als solche, die Veränderlichkeit der Arten;
    2. die gemeinsame Abstammung aller Lebewesen;
    3. der Gradualismus, die Änderung durch kleinste Schritte;
    4. Vermehrung der Arten beziehungsweise Artbildung in Populationen;
    5. und die Natürliche Selektion als wichtigster, wenn auch nicht einziger Mechanismus der Evolution.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Darwin

    Um das nochmal klar zu sagen: Alle 5 Aspekte seiner Theorie sind heute noch Stand der Wissenschaft, wenn man mal von ziemlichen unwsentlichen Diskussionen, wie z.Bsp um den Begriff der Art, absieht

  35. #35 Florian Freistetter
    19. Juli 2010

    Leute: lasst euch nicht immer von Trollen provozieren. Hier gehts um den Atheistentag in Jena. Nicht um das, was Darwin geglaubt hat (was – ich wiederhole – ABSOLUT irrelevant für die Beurteilung seiner Wissenschaft ist)

  36. #36 towarisch
    19. Juli 2010

    @ Florian

    >Leute: lasst euch nicht immer von Trollen provozieren

    Ich bin nicht deiner Meinung, also *muss* ich ein Troll sein.

  37. #37 TrollBuster
    19. Juli 2010

    Nein, ein Troll bist du deswegen, weil du ganz bewusst “Fragen stellst”, deren Antworten du eh schon kennst. Und dazu noch die Antworten ignorierst, die dir gegeben werden.

  38. #38 Florian Freistetter
    19. Juli 2010

    @towarisch: “Ich bin nicht deiner Meinung, also *muss* ich ein Troll sein.”

    Das hab ich nicht gesagt und nicht behauptet (ist auch Unsinn). Aber du weisst ganz genau, wo der Zusammenhang zwischen Darwin und Atheismus/Religion liegt. Deine “Frage” war also nur als Provokation gemeint (so wie es die meisten deiner Kommentare sind). Und wer nur kommentiert um zu provozieren, der ist ein “Troll”. Ich weiß ja auch nicht, warum es für dich so schwer zu akzeptieren ist, dass es Menschen gibt, die keinen Gott brauchen, das gut finden und das sogar öffentlich äußern. Aber so ist es nunmal und man muss deswegen nicht jedesmal rumstreiten. Das war jetzt mein letzter Kommentar zu diesem Thema.

  39. #39 xconroy
    19. Juli 2010

    @cydonia
    …ich muß zugeben, daß ich bis gerade eben NICHT wußte, was ein Ignostiker ist… dabei bin ich vermutlich einer und kannte bisher nur keinen Begriff dafür. Und da soll noch einer sagen, daß man auf Wissenschaftsblogs nix lernt 😉

  40. #40 towarisch
    19. Juli 2010

    @xconroy

    “…ich muß zugeben, daß ich bis gerade eben NICHT wußte, was ein Ignostiker ist.”

    macht nicht, denn anders als bullet kast du ja nicht mit Zitaten argumentiert, die du selber nicht verstehst

  41. #41 cydonia
    19. Juli 2010

    Towarisch, einen post, der mit bullet Nichts zu tun hat dazu zu missbrauchen, nachzutreten, ist schlechter Stil!
    (Florian, ich weiß, dass er ein Troll ist, alle Anderen wissen es auch, trotzdem kann man ja hin und wieder zeigen, wie Trolle so ticken, und warum sie selbst als Sparringspartner nur bedingt brauchbar sind)
    Mit Darwin haben Sie sich übrigens sehr schön und nachhaltig blamiert. Hätten Sie nur ein Buch über die Entwicklung der Evolutionstheorie seit der Veröffentlichung der
    “Origin of species” gelesen, wüssten Sie um die sehr verständlichen Irrtümer des großen Darwin. Darum gehts nämlich in der Wissenschaft: Dass man die Erkenntnisse immer wieder auf den Prüfstand stellt, und die neu gewonnen Erkenntnisse nicht ignoriert, wenn sie der bis dahin herrschenden Weltsicht widersprechen, sondern den Widerspruch aufzulösen versucht indem man die falsifizierte Sichtweise durch die neue, vorläufig korrekte, ersetzt.
    Einige schöne Beispiel, wie ich finde bringt U.Kutschera in seinem Buch: “Tatsache Evolution. Was Darwin nicht wissen konnte”.
    Und über Epigenetik wusste Darwin verständlicherweise auch gar nichts.
    Jetzt aber wieder zum Atheistentag.
    Hoffentlich kommen Viele. Ich selbst versuche mir gerade wenigstens einen der beiden Tage freizuschaufeln, weil sich die die Verwandtschaft aus dem Reich der Mitte angesagt hat. Vielleicht schleppe ich sie einfach mit nach Jena.
    .

  42. #42 Florian Freistetter
    19. Juli 2010

    @cydonia: “weil sich die die Verwandtschaft aus dem Reich der Mitte angesagt hat. Vielleicht schleppe ich sie einfach mit nach Jena.”

    Klar! Die sollen doch auch mal die Mitte Deutschlands sehen 😉

  43. #43 Florian Freistetter
    20. Juli 2010

    @towarisch, cydonia: Sorry, hab den ganzen Kram gelöscht. Das war ne reine OT-Streiterei die hier nix zu suchen hat.

  44. #44 cydonia
    20. Juli 2010

    Mein schöner Schlachtruf! Na gut, besser so.
    Wie siehts mit den Anmeldungen aus? Meine geht morgen raus.

  45. #45 michael
    20. Juli 2010

    Frage:

    Was wollt ihr denn auf den Johannisfriedhof? Und was vorher in der Psychiatrie?

  46. #46 Bullet
    20. Juli 2010

    @Cydonia: is schon okay. Wenn er zeigen will, daß er ein Idiot ist, halte ich ihn nicht davon ab. Wär ja auch nicht das erste Mal.

  47. #47 Ole Sumfleth
    20. Juli 2010

    Ich hätte noch ein paar Übernachtungstipps, vielleicht könnte man die in einem der Artikel erwähnen:

    Je nach Komfortwunsch und Geldbeutel finden sich eine Reihe von Übernachtungsmöglichkeiten in und um Jena.

    1.) Couchsurfing/Hospitalityclub – Jena hat eine recht große Szene, allerdings sind viele der potentiellen Gastgeber Studenten und während der Zeit möglicherweise nicht da. Frühes Nachfragen empfiehlt sich.

    2.) Camping – ein guter Campingplatz “Unterm Jenzig” ist rund 20 Minuten Fußweg vom Stadtzentrum entfernt und somit auch für Zugreisende erreichbar. Pro Person pro Nacht 7 Euro. Frühstück wird auch angeboten.

    3.) Jugendherbergen – eine äußerst schäbige JH findet sich 35 Fußminuten außerhalb der Stadt und ist nicht empfehlenswert. Ein recht neues “Gästehaus Wettin” scheint gut zu sein, Preise ab 12.50 Euro im Mehrbettzimmer, 15.50 im DZ.

    4.) Hotels – Am besten auf den üblichen Hotelseiten und Google vergleichen. Gute Hotels in Innenstadtnähe sind auf jeden Fall: Schwarzer Bär, Zur Noll, Im Sack, Steigenberger, Thüringer Hof, Ibis, Zur Schweiz.

  48. #48 Jojo
    16. August 2010

    Wo gibts denn in Jena die Darwin-Ausstellung?

  49. #49 Lichtecho
    22. Januar 2011

    Leider kam mir 2010 was dazwischen. Gibt es 2011 wieder einen Atheistentag in Jena? Ist ja schließlich eine Tradition 😉