sb-wettbewerb

Hurra, es ist so weit! Der ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb 2017 geht los! Ich bin mir sicher: Es wird wieder ein toller Bewerb mit vielen tollen, spannenden, informativen und überraschenden Texten!

Hier findet ihr nun alle Infos, die ihr braucht, wenn ihr euch beteiligen wollt. Für die Autoren der Wettbewerbsbeiträge die in den nächsten Wochen veröffentlicht werden gibt es hier noch einmal eine Zusammenfassung des Ablaufs. Und alle anderen können sich informieren, wie sie bei der Bewertung der Artikel mitmachen können!

Der Ablauf

Zwischen 11. September und 1. November 2017 werden hier im Blog 52 Artikel veröffentlicht! Ich habe lange überlegt ob ich wieder wie im Vorjahr zwei Texte pro Tag vorstellen soll. Aber ich war damals schon nicht so glücklich mit dieser Lösung, da diese Zweiteilung ein wenig ungerecht war. Manche Leute lesen eher vormittags, manche eher am Nachmittag oder am Abend. Es sollen aber alle die gleichen Bedingungen haben und es ist ein wenig unfair, wenn jeder Artikel nur einen halben Tag lang die “Pole Position” auf der Blogseite einnehmen darf. Deswegen habe ich mich entschieden wieder nur einen Artikel pro Tag zu veröffentlichen. Dann stehen jedem Text die kompletten 24 Stunden zu.
Das bedeutet aber auch, dass der Bewerb diesmal 52 Tage dauern wird. Das ist lang – aber einerseits habe ich im September und Oktober sowieso so gut wie keine Zeit selbst Artikel für das Blog zu verfassen und es ist daher ganz praktisch wenn stattdessen der Wettbewerb laufen kann. Und andererseits habe ich diesmal auch eine ausführliche Übersichtsseite über alle Artikel erstellt auf der die ganze Zeit über alle Beiträge mit Titel, Link und Kurzfassung nachschlagbar sind. Wer also zwischendurch was verpasst kann dort leicht wieder den Überblick über den Bewerb erhalten.

Jeden Tag wird also um 9 Uhr ein neuer Beitrag erscheinen. Die Reihenfolge der Publikation wurde dabei per Zufall bestimmt. Die Autorinnen und Autoren sind über den Zeitpunkt der Publikation informiert und können – müssen aber nicht – auf Fragen der Leserschaft zu ihren Artikeln eingehen. Wer übrigens einen Artikel eingereicht, aber keine bestätigende Email von mir bekommen hat, der ist im Wettbewerb auch nicht vertreten. Ein paar Texte (zwei, um genau zu sein) habe ich aussortiert; weil sie den Kriterien nicht entsprochen haben (zb weil sie zu sehr von der in der Auschreibung vorgeschriebenen Formatierung abgewichen sind) oder weil ich sie als nicht passend befunden habe (zB weil es darin darum ging wissenschaftlich zweifelhafte/nicht belegte Privattheorien zu publizieren).

Das Voting

Die Jury, die ich schon in der Ausschreibung angekündigt habe wird die eingereichten Artikel bewerten. Aber auch alle Leserinnen und Leser können sich beteiligen, denn auch das Publikum hat beim Wettbewerb eine Stimme! Es ist ganz einfach:

  • Wenn euch ein Artikel gefallen hat, dann notiert dessen Titel
  • Euch kann natürlich mehr als nur ein Beitrag gefallen, ihr müsst also keinen “Favoriten” auswählen sondern nur die, die euch besonders gut gefallen haben.
  • Die schreibt ihr alle auf und schickt mir die Liste per Mail
  • Und zwar an florian@astrodicticum-simplex.de.
  • Einsendeschluss ist der 11. November 2017.

Es gibt auch keine “offiziellen” Kriterien, an die ihr euch bei eurer Bewertung halten müsst. Entweder ihr findet einen Text gut oder nicht. Ihr entscheidet, was euch gefällt; nach euren eigenen Maßstäben! Trotzdem ein paar ganz persönliche Hinweise von mir (die ich auch schon in den letzten Jahren gegeben habe):

Denkt daran, dass es ein Blog-Schreibwettbewerb ist. Es geht nicht darum, Wissenschaftsjournalismus auszuzeichnen. Es geht nicht darum, Literatur zu prämieren. Es geht um Blogartikel. Das ist ein ganz eigenes Medium und sollte auch so beurteilt werden.

Ich persönliche achte bei der Beurteilung von Blogs beispielsweise immer auch auf den Umgang mit den Kommentaren. Wie reagiert der Autor des Texts auf Fragen? Wie auf Kritik? Gibt es überhaupt Diskussionen zu Artikeln? Oder: Merkt man im Artikel die Begeisterung die der Autor für das Thema empfindet oder wird einfach nur irgendein Sachverhalt kommuniziert? Bin ich nach der Lektüre von einem Thema fasziniert von dem ich vorher nie dachte das es mich interessieren könnte? Sind die Artikel auf eine Art und Weise geschrieben, die Interaktion mit der Leserschaft anregen oder sind es einfach “nur” Texte, die gelesen werden sollen? Wird in den Artikeln Bezug auf andere Blogs beziehungsweise andere Seiten im Internet genommen? Werden die Möglichkeiten des Mediums voll ausgenutzt, zum Beispiel durch das Einbinden von Videos und Bildern, oder ist es doch “nur” ein Text, der genau so auch in vielen anderen Medien veröffentlicht werden könnte? Und das war jetzt nicht wertend gemeint! Ein Blog ist ein flexibles und facettenreiches Medium und es kann (und soll) je nach persönlichen Vorlieben genutzt werden.

Aber wie auch immer und nach welchen Kriterien auch immer ihr euch entscheidet: Schickt mir eure Entscheidung! Denn unter allen die beim Publikumsvoting mitmachen, wird ebenfalls einer der ausgeschriebenen Preise verlost werden!

In den nächsten Wochen wird es hier im Blog sehr viel vielfältiger zugehen als sonst! Die eingereichten Artikel decken so gut wie die gesamten Naturwissenschaft ab und es gibt tolle Beiträge zu Astronomie, Physik, Chemie, Biologie, Geografie, Informatik, Technik, usw. Es gibt aber auch Texte die sich mit Wissensvermittlung und Öffentlichkeitsarbeit beschäftigen. Mit dem Lernen und Lehren der Wissenschaft. Es gibt Texte zur Philosophie, zur Geschichte, zur Kunst und noch viel, viel mehr. Und das allererste Mal gibt es sogar ein Gedicht im Wettbewerb. Es werden sehr interessante Wochen werden und ich freue mich schon sehr darauf. Ich hoffe, ihr auch!

Kommentare (2)

  1. […] Im November 2017 werden die Gewinner des Bewerbs bekannt gegeben. Bei der Abstimmung können sich auch die Leserinnen und Leser beteiligen und dabei auch einen Preis gewinnen. Wie das genau funktioniert steht hier. […]

  2. #2 Lercherl
    7. September 2017

    Die Übersichtsseite ist eine sehr gute Idee! Eine Anregung: eine ähnliche Seite wäre auch für das Sommerrätsel sehr praktisch. Die Hinweise sind ja sehr kurz und passen alle miteinander auf eine Seite. Das würde viel Klickerei beim Nachlesen ersparen.