In den letzten Jahren habe ich im Winter jedes Jahr wieder eine mail bekommen, in der stand, ich (bzw. mein Blog) sei als “Wissenschaftsblog des Jahres” nominiert. Irgendwann habe ich mal auf die entsprechende Internetseite geschaut, den Blog “Wissenschaft kommuniziert” aber nicht so super gefunden und mir gedacht, ich könnte das ganze ja auch ignorieren. (Letztlich sagt so ein Preis eh wenig – ja, mein Blog ist weniger populär als andere, aber das ist in Ordnung – Snooker ist auch weniger populär als Fußball, obwohl es eine Million mal cooler und spannender ist 😉 )

Dieses Jahr bin ich aber noch von anderer Seite auf die Aktion aufmerksam gemacht worden und habe deswegen noch einmal auf die Blog-Seite geschaut. (Wenn ihr euch selbst ein Bild machen wollt, könnt ihr das hier tun.) Und dort sehe ich dann etwas erstaunliches: oben gibt es eine Liste der Wissenschaftsblogs, wo Blogs wie Florians “Astrodicticum Simplex” oder auch andere hier von den Scienceblogs dabei sind. (Florian wurde übrigens schon mal gewählt und hat den Preis abgelehnt.) Und dann kommt eine zweite Kategorie “‘Blog-Teufelchen’ der Wissenschaftskritik”. In der finden wir dann neben einem seriösen Blog wie dem der GWUP auch antiwissenschaftlichen Blödsinn, beispielsweise die “kritischen Stimmen zur Relativitätstheorie” oder die “kalte Sonne”. (Nee, die verlinke ich aus gutem Grund nicht.)

Bei der Vorstellung, ich würde als – rein theoretisch – alle meine Blogfans mobilisieren, den ersten Platz in der Wissenschafts-Blog-Rubrik gewinnen und dann einen Preis bekommen, bei dem der “Schwester-Preis” an einen dieser Unsinns-Blogs geht, wird mir dann doch ganz anders. Damit verleiht man Blödsinn Legitimität. Und einen Blog wie den der GWUP in eine Kategorie mit antiwissenschaftlichem Quatsch zu stecken (der sich als Wissenschaftskritik ausgibt, aber mit Wissenschaft nichts zu tun hat), ist schon eine ziemliche Unverschämtheit.  Ich bin übrigens nicht der erste, dem diese Blogwahl nicht gefällt (wie gesagt, Florian hat den Preis auch schon mal abgelehnt) – bei den Scilogs oder hier bei sic war diese Aktion auch schon Thema.

O.k., dachte ich mir, dann hinterlasse ich halt einen Kommentar mit der Bitte, meinen Blog aus der Liste zu streichen. Das habe ich heute morgen getan, aber kurz darauf diesen Antwort-Kommentar erhalten:

Lieber Herr Baeker, die Zusammenstellung der Rubriken ist gut begründet, sowohl in der Wahlausschreibung hier als auch in meinem verlinkten Blogpost Was ist ein Wissenschafts-Blog? – Da gibt es viele Perspektiven!. Gerade weil Wissenschaft wichtig ist, ist es notwendig, die Gesellschaft, die diese Wissenschaft trägt, ohne Scheuklappen zu betrachten. Ich werde Ihren Protest veröffentlichen, aber Ihren Blog nicht aus der Kandidatenliste streichen. Mögen die Wähler entscheiden.

In dem verlinkten Blogtext lese ich dann “Leitlinie soll für diesen Blog die Definition von John Harland sein: Wissenschaft ist nicht die Richtung, in die wir schauen, sondern die Art und Weise wie wir die Dinge betrachten.” Der Gedanke ist mir nicht fremd – aber wer glaubt, dass auf den Blogs, die in der “Teufelchen-Liste” stehen (mit Ausnahmen natürlich) Dinge in wissenschaftlicher Art betrachtet werden, der sollte wirklich nochmal ganz zum Anfang zurückgehen. Nun ja, “Wissenschaftskommunikatorin” ist ja kein geschützter Begriff, so kann sich jede nennen, egal ob sie was von Wissenschaft versteht oder nicht.

Ich kann mich anscheinend nicht dagegen wehren, dass mein Blog auf dieser Liste auftaucht. (Dass es schon ziemlich unverschämt ist, jemanden gegen seinen Willen bei so einer Aktion zur Wahl zu stellen, sollte eigentlich klar sein.) Aber immerhin kann ich alle, die die Scienceblogs lesen, bitten, zumindest meinen Blog nicht zu wählen. (Man kann so eine Wahl natürlich auch mit Humor nehmen wie Georg Hoffmann – ziemlich lässig…)

Also, falls ihr aus irgendeinem Grund der Meinung seid, ihr möchtet bei diesem – in meinen Augen ziemlich unseriösen – Wahl-Unsinn mitmachen, bitte. Aber seid so lieb und wählt einen der anderen Blogs, nicht meinen. Falls es mal einen sinnvollen und seriösen Blog-Wahl-Wettbewerb gibt, könnt ihr mich da ja gern wählen. Auf fragwürdige Auszeichnungen dieser Art lege ich aber keinen Wert.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (74)

  1. #1 Florian Freistetter
    12. Dezember 2015

    Dass es schon ziemlich unverschämt ist, jemanden gegen seinen Willen bei so einer Aktion zur Wahl zu stellen, sollte eigentlich klar sein.

    Ich hatte letztes Jahr auch darum gebeten, mich aus der Liste der zur Wahl stehenden Blogs zu entfernen. Wurde auch abgelehnt.

  2. #2 MartinB
    12. Dezember 2015

    @Florian
    Schon ziemlich seltsam, die Aktion…

  3. #3 Dr. Webbaer
    12. Dezember 2015

    Auf keinen Fall wie beschrieben wählen!

    Denn der werte hiesige Inhaltegeber gehört zwar zu den Besten der Besten, aber nicht notwendigerweise zu den Besten der Besten der Besten.

    Hier wäre der Schreiber dieser Zeilen also beim hiesigen Inhaltegeber – ‘Der schönste Preis für diesen Blog sind eh die Kommentare derjenigen, die mir sagen, dass sie dank meines Blogs etwas gelernt oder verstanden haben, das ihnen vorher unklar war.’ – allerdings konnte hier durchaus gelernt werden, ein Danke hierfür.

    Andererseits bleibt unklar, was ein ‘Wissenschaftsblog’ ist, denn ein WebLog ist seinem Wesen nach ein Periodikum, das dem Journalistischen oder Tagesschreibertum zugeordnet ist, nicht der wissenschaftlichen Arbeit.
    Ein WebLog ist seinem Wesen nach wissenschaftsnah, aber nicht zuvörderst wissenschaftlich; es kann, zumindest so, im Web nicht wissenschaftlich gearbeitet werden.

    MFG
    Dr. W (der ansonsten nichts dagegen hätte, wenn sich welche zur Wahl stellen (lassen), bös gemeint ist die Wahlmöglichkeit ja nicht)

  4. #4 ajki
    12. Dezember 2015

    Das ist doch mindestens seit drei oder vier Jahren jedes Jahr dasselbe mit dieser “Wahl” von diesem ominösen Blog. Reine Trittbrettfahrerei und letztlich mindestens ein Werbeeffekt für Anti-Science-Plattformen (hat nicht letztes Jahr das “ScienceSkeptical”-Denial-Team mitgewonnen – mit dem Treppenwitz, dass auf der “seriösen” Seite gleichzeitig Rahmstorfs “Klimalounge” “gewann”?). So etwas ist doch reiner Hohn.

  5. #5 stefan
    12. Dezember 2015

    “Dass es schon ziemlich unverschämt ist, jemanden gegen seinen Willen bei so einer Aktion zur Wahl zu stellen, sollte eigentlich klar sein.egen seinen Willen bei so einer Aktion zur Wahl zu stellen, sollte eigentlich klar sein.”

    Nun ja.

    Er macht sein Blog und du machst deines. Jeder schreibt in seinem Blog, was er will und lässt sich nicht reinreden.

    Dass man, wenn man für die Öffentlichkeit schreibt, manchmal die Interessen anderer berührt, lässt sich nicht völlig vermeiden, wenn man nicht nur über unbelebte Materie schreiben will. Und zu “Wissenschaft” gehören nun mal Wissenschaftler, also Menschen, die sie ausüben. Und zu “Wissenschaftsblogs” gehören demnach “Wissenschaftsblogger”, über die dann die “Wissenschaftsmetablogger” bloggen. (Was alles keine Bewertung im Sinne von “das sind alles wirklich Wissenschaftler, die wissen, worum es geht” ist.)

    Und manchmal fühlen sich die Wissenschaftsblogger von den Wissenschaftsmetabloggern auf den Schlips getreten. Weil sie die Metablogger nicht für echte Wissenschaftler, sondern für [hier bitte ein despektierliches Substantiv Ihrer Wahl im Plural einsetzen] halten.

    Just another storm in the water glass, wie der Engländer sagt.

  6. #6 Florian
    12. Dezember 2015

    Eigentlich fände ich es viel besser jedes mal nen anderen Blog dort hoch zu pushen, der den Preis dann ablehnt (die hälfte der Nominierten ist ja eh von scienceblogs.de) nur vermutlich wird das dort garnicht wirklich ersichtlich wer von den Gewinnern den Preis wirklich haben wollte, dann wärs doch eher Sinnvoll die Beteiligung an dem Quatsch möglichst gering zu halten.

  7. #7 Dr. Webbaer
    12. Dezember 2015

    Es handelt sich ja, für einige vielleicht: anti-intuitiv, nicht um Wahl im volks-herrschenden oder demokratischen Sinne, sondern um eine Zuneigungs-Feststellung oder Wahlforschung durch Dritte, die sich nicht um Zustimmung der Festzustellenden kümmern muss, ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen darf, auch i.p. Messung und die Menge adressierend.

    Ansonsten finden viele Herr Dr. habil. PD Bäker schon gut, auch wenn er dies vielleicht nicht im Einzelfall oder auf die Menge bezogen selbst nicht -bei bestimmter Messung- töfte finden mag.

    MFG
    Dr. W (der keine Probleme bspw. mit Herrn Korbmann hat, stattdessen Offenheit begrüßt)

  8. #8 rolak
    12. Dezember 2015

    Ich werde Ihren Protest veröffentlichen

    Ja wasdattan? Ihro Gnaden läßt sich dazu herab, höchstgnädig einem nicht konvenierenden Kommentar durch die Moderation zu helfen? Potzblitz^^

    Man könnte ja mal ein ranking machen á la ‘naßforsche Gesellen 2016’ und ihn zum obersten Schaum auf der frisch gerührten Gülle küren, mal schauen, ob dann immer noch ‘aber die Vorschläge kamen ja nicht von mir’ als valide anerkannt wird…

  9. #9 MartinB
    12. Dezember 2015

    @ajki
    Ich hatte diese Wahl halt bisher nie wirklich wahrgenommen – habe sonst immer die mail bekommen und wie gesagt ignoriert. Insofern war die genaue Art der Aktion mir unbekannt.

    @stefan
    Na klar kann jemand anderes über meinen Blog schreiben. Und da mein Blog öffentlich ist, kan man mich sicher auch auf eine Wahl-Liste setzen, ohne mich zu fragen. Aber wenn ich explizit darum bitte, nicht auf der Wahlliste zu erscheinen und dieser Wunsch wird ignoriert, dann ist das für mich etwas anderes – und schlicht unhöflich.

  10. #10 MartinB
    12. Dezember 2015

    @rolak
    Meinem zweiten Kommentar mit einem verweis auf diesen Artikel wurde die Ehre der Veröffentlichung allerdings bisher nicht zuteil.

  11. #11 stefan
    12. Dezember 2015

    @MartinB

    🙂
    Und du glaubst, die “BILD der Frau” fragt diplomatisch nach, bevor sie ihre Leser*innen auffordert, die beliebteste Prinzessin der Welt zu wählen, und dabei 50 kg Ariel gewinnen zu können?

    Das tun sie aus gutem Grund nicht.

  12. #12 MartinB
    12. Dezember 2015

    @stefan
    Nö., aber wie gesagt, wenn jemand explizit darum bittet, nicht mit auf der Liste zu sein, dann sollte man dem nachgeben. Wenn Bild der Frau das nicht tut, dann ist das ebenfalls unhöflich. Muss man sich ja nicht zum Vorbild nehmen.

  13. #13 MatthiasR
    12. Dezember 2015

    Völlig richtig: “Damit verleiht man Blödsinn Legitimität.”
    Wunschgemäß habe ich daher bei der bei mir bis dato nicht bekannte Wahl nicht teilgenommen!
    Bitte haltet mich im Laufenden darüber wie die Wahl nicht ausgegangen ist!

  14. #14 MartinB
    12. Dezember 2015

    @MatthiasR
    Ja, kann einem egal sein. Ganz egal ist es mir aber nicht, wenn jemand versucht, etablierte und seriöse Blogs (und meinen auch, wie etabliert und seriös man den auch finden mag…) mit Unsinn in einen Topf zu werfen, um letzterem Legitimität zu verleihen.

  15. #15 MatthiasR
    12. Dezember 2015

    Herr Bäker,
    ich bin dem Link gefolgt und habe mir ein eigenes Bild gemacht, so wie sie das empfohlen haben.
    Ich denke sie verkennen die Absicht von Herrn Korbmann, dem Betreiber des anderen Blogs. Ich hab auch noch ein Bisschen recherchiert, Herr Korbmann, war lange Zeit Redakteur beim Stern, Chefredakteur der Bild der Wissenschaft und bei der Chip. Alles Zeitschriften in denen ich schon durchaus Kluges gelsen habe. Wahrscheinlich ist er deshalb Dozent für Wissenschaftskommunikation an verschiedenen Unis. Der Mann ist seit 35 Jahren im Wissenschaftsjournalismus im Business. (Wenn ich für den Moment meiner kurzen Internetrecherche mal glauben darf, ist der Mann nicht auf den Kopf gefallen. Falls die Sachen gefaked sind, gibt es ja jetzt für andere Interessierte hier die Möglichkeit das zu widerlegen und der Mann fliegt als Schwindler auf. Oder irgendwer kann uns berichten, dass er früher mal anders war und zwischenzeitlich dann doch auf den Kopf gefallen ist.) Naja gut, er ist ein Bisschen Old School, was sein Rollenverständnis angeht, kleine Machos hab ich im Unibetrieb aber auch schon genug gesehen.
    Hr Korbmann verfolgt vielleicht einen anderen Kommunikationsansatz als sie. Ich denke er steht den Pseudowissenschaftlichen Blogs ebenso skeptisch gegenüber, aber er stößt die armen Seelen, die ihr anhängen, vielleicht nicht gleich dadurch vor den Kopf dass er ihnen sagt, wie blöd sie sind. Diskussionen sind so meistens ziemlich schnell beendet, allerdings OHNE dass die andere Seite ihre Überzeugung ändert. Und ein wissenschaftsblog wie dieser hier, will doch im Grunde andere durch ihre Argumente überzeugen? Kommunikation ist eben nicht nur das was man sagt, sondern auch wie es ankommt. (In der Gesellschaft werden Forscher im Elfenbeinturm leicht als arrogant wahrgenommen. Letztlich ist es aber die Gesellschaft, die durch ihre Steuergelder wichtige Forschung finanziert. Diese Parawissenschaftlichen Strömungen in der Gesellschaft verschwinden nicht dadurch, dass man sie einfach ignoriert, denen muss man schon mit offenem Visier entgegentreten und zur Not eben auch immer wieder.
    Anstatt die Wahl zu verteufeln, könnten sie sogar zur Wahl aufrufen, nicht nur zu ihrer eigenen, sondern bei den Wissenschaftsteufelchen könnten wir hier ja alle die GWUP nach vorne pushen, schließlich gibt es diese ja sogar zur Auswahl!
    Dann stünden sie bei der Siegerehrung mit der GWUP auf dem Treppchen?

    Interessant fand ich ihre Reaktion, dass sie zuerst mehrere E-mails von der entsprechenden Seite immer wieder ignorierten und es dann aber ‘unverschämt’ titulieren wenn sie nach einem einfachen Kommentar nicht von der Liste genommen werden. Hier kommunizieren ja Vollprofis auf beiden Seiten.

    Greifen sie doch einfach mal zum Telefon und rufen sie dort an? Gibt ja ein Impressum auf der Seite wo die Nummer hinterlegt ist.

    Wenn das erfolgt ist, bloggen sie uns hier das Ergebnis, das würde mich wirklich interessieren.

  16. #16 Dr. Webbaer
    13. Dezember 2015

    Also, der Wunsch, dass additiv zum Wissenschaftsblog des Jahres 2015 noch ein “Blog-Teufelchen” gewählt werden kann und dass eben dies nicht möglich sein soll, ist möglicherweise wünschenswert, aber nicht allgemein nachvollziehbar, wäre im Verbund mit dem Wunsch ansonsten aus der Kandidatenliste ausscheiden zu wollen, versuchte Einflussnahme.

  17. #17 Reiner Korbmann
    München
    13. Dezember 2015

    @MatthiasR Großes Kompliment! Sie haben sich die Mühe gemacht zu hinterfragen, haben die Hintergründe gelesen, die alle im Blog Wissenschaft kommuniziert zu finden sind – sogar zusammengefasst und verlinkt – und verstanden.

  18. #18 Florian Freistetter
    13. Dezember 2015

    Was mich ja immer noch irritiert: Eine Privatperson verleiht hier einfach so den Titel “Wissenschaftsblog des Jahres”. Wenn man so eine Wahl unbedingt haben will, dann sollte man da doch zumindest ein entsprechendes Komitee haben, das aus mehr Leuten besteht, die auch die gesamte Szene der Wissenschaftsblogs abdecken. Also Journalisten, Autoren, Wissenschaftler, Studenten, etc. Aber wenn so eine Wahl – so wie jetzt – nur von einem einzelnen PR-Menschen veranstaltet wird, dann ist ziemlich klar, was der Zweck der Veranstaltung ist…

  19. #19 MartinB
    13. Dezember 2015

    @MatthiasR
    Ich halte diese Argumentation auch für wenig tragfähig:
    1. Manche Dinge sind schlicht und einfach Unsinn. Wie wäre es mit einer Nominierung eines Flache-Erde-Blogs? Wäre das auch noch sinnvoll, um Leute nicht zu verschrecken? Wo ist die Grenze? Wer anti-wissenschaftliche Blogs wie die angeführten mit echten Wissenschaftsblogs auf eine Stufe stellt, könnte genausogut einen Blog über das Fleischgrillen als den “Vegetarier-Teufelchen-Blog des Jahres” nominieren.
    2. Selbst wenn man diese Motivation akzeptiert, dann sollten auf der “Teufelchen”-Seite eben *nur* solche Blogs stehen, die sich wissenschaftlich auf einem ähnlichen Level bewegen. In dem Fall gehört dann der GWUP-Blog nicht dazu, der ist ein regulärer Wissenschaftsblog.
    3. Den Parawissenschaftlichen Strömungen
    “muss man schon mit offenem Visier entgegentreten “. Das erreicht man sicher nicht dadurch, dass man ihnen Preise verleiht, die in einem Atemzug mit Preisen für echte Wissenschaftsblogs verliehen werden. (Und in früheren Jahren gab es ja sogar nur eine Rubrik für alle, egal ob Wissenschaftsblog oder pseudowissenschaftlicher Humbug.) Die Aktion von Herrn Korbmann tut also genau das nicht, da kann von “Entgegentreten” nicht die Rede sein, das ist wohl eher ein Umarmen.
    Im übrigen besteht ein gewisser Widerspruch zwischen der Äußerung, man solle einerseits die Leute, die an so einen Unsinn glauben, doch nicht verschrecken, und andererseits, man solle solchem Unsinn mit offenem Visier gegenübertreten.

    4. Machen wir uns nichts vor – die Leute, die tief in der Pseudowissenschaft drinstecken, werden wir mit Argumenten eh nicht überzeugen können. Ich habe hier genügend absolut argumentresistente Leute in den Kommentarspalten gehabt, die das demonstrieren. Aber leute, die sich in der Wissenschaft nicht orientieren könne, die Kornkreise für genauso wissenschaftlich halten wie Kometen, die gilt es zu überzeugen. Lesen Sie mal den Anfang von Carl Sagans “The demon-haunted world”, wo er von dem taxifahrer erzählt, der sich mit ihm über “Wissenschaft” unterhalten möchte. *Das* sind die Menschen, um die es geht. Und diese Menschen lernen aus so einer Aktion, dass auch Wissenschaftsjournalisten mit einem tollen Lebenslauf sich für solche Blogs und die dort vorgetragenen “Argumente” interessieren.
    Und auch Sätze wie diese hier:
    “Ich persönlich sitze gern zwischen den Stühlen. Das ist nicht der bequemste Platz, aber: Der Blick von hier erlaubt es, beide Seiten aus der Distanz zu beobachten und vielleicht dann auch Möglichkeiten zu entdecken, die andere nicht sehen.”
    stellen eine Schein-Symmetrie zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft her. Es ist das gute alte “argumentum ad temperantiam” – wenn es zwei Meinungen gibt, liegt die Wahrheit in der Mitte. Gehört nicht umsonst auf die Liste der logischen Fehlschlüsse.

    5. “Anstatt die Wahl zu verteufeln, könnten sie sogar zur Wahl aufrufen”
    Warum soll ich so einem Unsinn auch noch zusätzliche Klicks und damit eine scheinbare Legitimität verschaffen? (Siehe auch den Kommentar #18 von Florian.)

    6. “Interessant fand ich ihre Reaktion, dass sie zuerst mehrere E-mails von der entsprechenden Seite immer wieder ignorierten und es dann aber ‘unverschämt’ titulieren wenn sie nach einem einfachen Kommentar nicht von der Liste genommen werden.”
    Wie im Text beschrieben: ich habe bisher – weil mein Interesse an dieser Wahl gering war – die Sache einfach ignoriert. (Ja, auf unverlangt mir gesendete mails *muss* ich ja nicht reagieren, besonders dann nicht, wenn ich sehe, dass dieselbe mail an viele andere Leute ging, die auch alle nominiert wurden.) Jetzt wurde ich von anderer Seite nochmal auf die Wahl aufmerksam gemacht und habe mir das ganze angeguckt. Daraufhin habe ich beschlossen, dass es mir lieber wäre, meinen Blog nicht auf dieser Liste zu finden (wie ja auch andere vor mir, siehe den Kommentar von Florian) und habe darum gebeten, meinen Blog zu streichen. Diesem Wunsch wird nicht nachgekommen. Ich finde das schlicht unhöflich – und ich sehe nicht, warum ein Griff zum Telefonhörer die Sache ändern sollte. Und da es um meinen Blog geht, schreibe ich darüber auf meinem Blog.

    7. Was den Anfang des Kommentars angeht – es spielt hier keine Rolle, ob Herr Korbmann 8 Nobelpreise hat und in seiner Freizeit Hundewelpen vor Orks rettet. Ich halte diese Wahlaktion aus den hier noch einmal genannten Gründen für grundfalsch (und wie die Links oben zeigen stehe ich mit dieser Meinung wirklich nicht allein da), ich bin nicht damit einverstanden, dass mein Blog dort auftaucht und ich finde es ziemlich seltsam, dass dem Wunsch, den Blog zu entfernen, nicht nachgekommen wird. Und wie oben erwähnt – letztlich verleiht so ein eindrucksvoller Lebenslauf dem pseudowissenschaftlichem Blödsinn noch Legitimität.

    @Florian
    Ja, in der Tat. So eine Wahl wäre dann eher sinnvoll.

  20. #20 MatthiasR
    13. Dezember 2015

    Zu #18 prima Idee Herr Freistetter, organisieren sie doch so ein Komitee. Vielleicht hilf ihnen Hr. Korbmann ja, Im Multimedia Komitee des Journalistenpreis Punkt hockt er ja drin, einschlägige Erfahrung hat er hoffentlich wie man sowas macht.

    (Ich mach hier keinen Link rein, aber mit Journalisten Preis Punkt Korbmann, finden sie das.)

  21. #21 MatthiasR
    13. Dezember 2015

    Zu #18 klar ist klar wozu der Zweck einer solchen PR-Veranstaltung ist, wahrscheinlich will er irgendwie Geld verdienen. Gut, ich kann es ihm nicht verübeln, ich kenne andere Konsorte, die hätten gerne Milliarden EUR von den Steuerzahlern, um sie für Dinge wie Weltraumteleskope oder erdgebundene Teleskope auszugeben, deren direkter Nutzen darin besteht ans Ende der bekannten Welt zu gucken. Dieses Geld möchten sie natürlich einfach so haben, ohne dem normalen Fußvolk wenigsten durch Public Relation zu erklären wozu sie den Kram brauchen.
    Dazu dann auch zu #19, 7. natürlich ist es egal, das z.B. eine Bild der Wissenschaft vor ungefähr 20 Jahren den Boden bereitet hat dafür, das die vorstehend benannten Steuerzahler so blöd sind, für völlig unnütze Dinge Geld auszugeben.
    Wobei ich persönlich freu mich über den Erkenntnisgewinn, den die Menschen jetzt haben, dadurch das vor 20 Jahren durch böse PR Geld dafür gewonnen wurde dafür dass wir diese Teleskope heute haben!

  22. #22 MatthiasR
    13. Dezember 2015

    zu #17 Hr. Korbmann, vielleicht greifen sie ja mal zum Telefon oder besuchen den Herrn Freistetter mal auf einem seiner Vorträge, die Ankündigung hierzu finden sie im angegebenen Scienceblog. Ob ihnen allgemein die Sache oder ihr Eigeninteresse wichtig ist, kann ich von hier nicht entscheiden, da verstehe ich ein bißchen die Skepsis von Hr. Freistetter.

  23. #23 schecke
    13. Dezember 2015

    Könnten die Wissenschaftsblogger als “kollegiale” Reaktion auf die Nominierungsliste Herrn Korbmanns für den “Wissenschaftsblog des Jahres” nicht den Herrn Korbmann auf die Nominierungsliste für das Goldene Brett schubsen? Das wär dann doch mal wirklich Gleiches mit Gleichem vergelten.
    Herr Korbmann würde dann vielleicht verstehen, dass sein Preis nicht etwas ist, was ein Wissenschaftsblogger von science blogs wirklich gerne haben möchte.

  24. #24 MartinB
    13. Dezember 2015

    @MatthiasR
    “ich kenne andere Konsorte, die hätten gerne Milliarden EUR von den Steuerzahlern, um sie für Dinge wie Weltraumteleskope oder erdgebundene Teleskope auszugeben, deren direkter Nutzen darin besteht ans Ende der bekannten Welt zu gucken. ”
    Um den Strohmann in diesem Kommentar zu sehen, braucht man dagegen nicht mal ein Teleskop, wenn man in der Andromeda-Galaxis sitzt…
    Welche Konsorte sollen das denn sein, die gern Milliarden für Teleskope haben und kein Geld für PR ausgeben wollen?

  25. #25 MatthiasR
    13. Dezember 2015

    Herr Bäker,

    sie verstehen mich nicht. Ich will ihnen nichts böses und dem Hr. Korbmann nichts gutes.

    Sie sagen sie erkennen den Strohmann,
    Hr. Bäker, hätten sie nicht damit angefangen, hier zu bloggen, dass man sie nicht wählen soll, dann hätte ich mit ihnen diese Diskussion hier gar nicht geführt.

    Und hätten sie nicht gesagt, ich solle mir mein eigenes Bild machen und noch dazu den anderen Blog verlinkt, hätte ich das nie getan.

    Jetzt, wo ich dann mir mein Bild gemacht habe und so frech war, dieses in einem offenen Blog zu posten, isses dann auch nicht recht? Und ich bin der Strohmann?

    Natürlich provoziere ich sie und den Herrn Freistetter ein bisschen und ich bin ironisch (zynisch), aber das tue ich nur, weil ich sie und den Hr Freistetter für kluge Köpfe halte, die Ironie verstehen und eventuell auch das, was ich ihnen damit sagen will! Außerdem sind sie in ihren Blogs auch nicht zimperlich beim Austeilen, deshalb dachte ich sie stecken auch mal ein Echo weg Das mit den Konsorten tut mir leid! Ich kann z.B. James-Webb nicht abwarten.

    Ich benutze die Ironie als Stilmittel, um die Pointe herauszuarbeiten. Hr. Freistetter hat in seinem Kommentar PR-Mensch wie ein Schimpfwort benutzt. Aber, PR, im Sinne von Public Relation, ist das wovon (Grundlagen-)Forschung am Ende lebt, finde ich. Nach meiner Meinung müssen Forscher (oder irgendwer) mit der Masse reden, um das Geld locker zu machen. Sie kriegen ihre Gelder vielleicht von der DFG, dann muss halt die DFG mit der steuerzahlenden Masse reden. Aber irgendwer muss mit der Masse reden, wofür die blechen sollen. Ich zahle gerne Steuern, auch und gerade für Forschung. Meiner Meinung nach könnten die Zeitungen voll sein mit Wissenschaftsnachrichten.
    Sind sie aber nicht, deshalb landen, nur Nerds wie ich auf Seiten wie diesen, das finde ich schade, da könnte mehr PR nicht schaden.

    Sie und Hr. Korbmann kämpfen da meines Erachtens auf der gleichen Seite. Der Konflikt eskaliert hier unnötig.

    Das mit dem Strohmann ehrt mich schon fast, es ist gut skeptisch zu sein. Aber manchmal hilft es der Sache (im vorliegenden Fall ist das Wissenskommunikation.) auch das Wikipediaprinzip zu beherzigen: “gehe von guten Absichten aus!”

  26. #26 MatthiasR
    13. Dezember 2015

    PS. Ich habe noch eine Idee, ich hab gerade in das Impressum hier geguckt. Dort steht Hr. Schönstein als verantwortlicher Redakteur drin.

    Reden sie mit dem, soll der den Hr. Korbmann mal kontaktieren und abklären was er darf und was nicht. Oder die werden sich als Journalisten unter Gentleman einig, wie sie das handhaben wollen.

  27. #27 MartinB
    13. Dezember 2015

    @MatthiasR
    Zur Erklärung: Ein Strohmann-Argument ist eins, bei dem man behauptet, der Standpunkt des anderen wäre X, um dann X zu widerlegen.
    Ein Beispiel dafür ist deine Behauptung in #21.
    “ich bin ironisch (zynisch),”
    Ironie und Zynismus sind wahrlich nicht dasselbe. Das Statement in #21 ist wen überhaupt zynisch – aber es müsste schon einen wahren kern haben, um als Argument zu taugen.

    “Nach meiner Meinung müssen Forscher (oder irgendwer) mit der Masse reden, um das Geld locker zu machen.”
    Nach meiner auch, und ich warte nach wie vor auf die Beispiele für Forschungsorganisationen o.ä., die Milliarden wollen ohne Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Solche Behauptungen werden durch Wiederholung nicht wahrer.

    “Sie und Hr. Korbmann kämpfen da meines Erachtens auf der gleichen Seite”
    Das scheint mir nicht so – Herr Korbmann mag das denken, aber er schadet der Sache der Wissenschaft mit seiner Aktion zum Wissenschaftsblog. Worin der Schaden besteht, habe ich oben ja detailliert aufgeführt.

    “gehe von guten Absichten aus!”
    Mit denen ist der Weg zur Hölle bekanntlich gepflastert. Wer ein Eigentor schießt, hatte sicher auch beste Absichten, trotzdem ist der Ball da, wo man ihn lieber nicht hätte, und man wird derjenigen sagen dürfen, was sie falsch gemacht hat.

    Und nein, ich brauche keine Unterstützung durch unsere Redaktion, ich bin schon groß. Ja, Herr Korbmann darf seine Aktion durchführen (habe ich irgendwo gesagt, dass die Aktion verboten gehört?) – und ja, ich darf sagen, dass ich diese Aktion verfehlt finde und warum. So ist das bei Meinungsfreiheit und freier Presse etc.

  28. #28 MatthiasR
    14. Dezember 2015

    Hr Bäker,

    Und ich dachte ein Strohmann ist eine Person, die für eine andere Person (Hintermann) auftritt, die selbst nicht in Erscheinung treten will oder darf.

    Eine kleiner, in guter Absicht, gemachter Ratschlag:
    Wenn sie PR machen wollen, und zwar gute PR, dann sollten sie überlegen, ob sie ab und an weniger belehrend wirken möchten.

    Wir lernen zwar alle gerne, aber belehren lässt sich keiner gern.

  29. #29 rolak
    14. Dezember 2015

    Und ich dachte ein Strohmann ist eine Person..

    m(
    Das kann man ja auch so ungemein leicht denken, bei einem Kommentar, dessen Text überhaupt keine Person beschreibt^^ Der AusredenLevel sinkt auf höckeriges Niveau.

    Doch die paternalistische Strohmann-Variante danach – grandios!

  30. #30 MartinB
    14. Dezember 2015

    @MatthiasR
    “Und ich dachte”
    Ja, heutzutage kann man dank Internet sowas leicht rausfinden. Einfach mal “strohmann argument” in die Suchmaschine der Wahl oder gleich bei Wikipedia eingeben und lernen.

    “Wenn sie PR machen wollen, und zwar gute PR, dann sollten sie überlegen, ob sie ab und an weniger belehrend wirken möchten.”
    Wie man in den Wald hineinruft…
    Einfach nochmal deinen ersten Kommentar lesen und sehen, wer hier den Ton der Debatte gesetzt hat. Und wer Kommentare schreibt, bei denen sich Ahnungslosigkeit und Dreistigkeit ein Kopf-an-Kopf-rennen liefern (ich warte immer noch auf die Nennung all der “Konsorte”, die Milliarden für Teleskope wollen, ohne PR machen zu müssen), der bekommt den entsprechenden Ton zur Antwort, da bin ich flexibel…

  31. #31 MatthiasR
    14. Dezember 2015

    Hr Bäker,

    ‘Diesem Wunsch wird nicht nachgekommen. Ich finde das schlicht unhöflich – und ich sehe nicht, warum ein Griff zum Telefonhörer die Sache ändern sollte. ‘

    Der Griff zum Telefonhörer hilft deshalb, weil man mit der Gegenseite reden kann. Meistens ist ein Gespräch zielführender, als die Retourkutsche via blog. Weil man Mißverständnisse im Gespräch manchmal besser ausräumen kann. Ist nur meine private Erfahrung und Meinung.

    Kommunikation, ist eben nicht nur das, was man sagt, sondern auch das, wie es ankommt.

    Meine Ironie ging ja auch gründlich daneben.

    ‘Wählt mich nicht!’ wirkt und wirkte nach meiner Meinung immer noch etwas kontraproduktiv, zu dem was Sie erreichen wollen. Auch wenn ich ihr Argument verstanden, habe, dass dadurch die Pseudoblogs mehr Legitimität erhalten.

    Wie Kommunikation eskalieren kann, können Sie hier in ihrem eigenen Blog leicht nachlesen: Sie verstehen mich falsch, ich verstehe sie falsch, Rolak versteht uns falsch -wobei er mich noch beleidigen will, wenn ich das richtig verstehe.(Er benutzt ein ad hominem Argument, richtig?). Schecke schlägt schon Gegenmaßnahmen für den Hr. Korbmann vor.

    Nach einem Telefonat mit Hr. Korbmann hätten Sie dann immer noch bloggen können.

    Umgekehrt hätte Hr. Korbmann natürlich auch mal sie vorher anrufen können ja sogar sollen.

    Das alles geht jetzt wahrscheinlich nicht mehr, weil die Fronten klar gezogen sind und wir alle uns nur noch tiefer eingraben.

  32. #32 MartinB
    14. Dezember 2015

    @MatthiasR
    Wenn ich nachhilfe in Kommunikation brauche, melde ich mich bei dir – oder ne, besser nicht, so wie du hier kommunizierst.

    “Meistens ist ein Gespräch zielführender, als die Retourkutsche via blog. ”
    Dieser Blogeintrag ist keine “Returkutsche” sondern eine Disztanzierung. Muss ich so machen, weil Her Korbmann meinen Blog ja nicht einfach von der Liste streichen wollte und ich nun mal nicht möchte, dass irgendjemand auf die Idee kommt, für meinen Blog dort eine Stimme abzugeben.

    “Meine Ironie ging ja auch gründlich daneben.”
    Vielleicht auch noch mal die Definition von “Ironie” ergoogeln.

    Und nein, rolak benutzt kein ad hominem argument. (Auch mal googeln, nicht alles, was Personen involviert, ist ein ad hominem. Ein Ad hominem Argument – bzw. dessen Umkehrung – ist es dagegen, wenn man den Lebenslauf von Personen anführt um deren Behauptungen zu stärken.)

  33. #33 Reiner Korbmann
    14. Dezember 2015

    @MatthiasR @Florian Freistetter
    zu Ihren Kommentaren Nr. #18 und Nr. #20: Schon vor fast einem Jahr habe ich öffentlich erklärt – in Antwort auf einen Kommentar von Henning Krause von den Helmholtz-Blogs, dass ich bei der Ausgestaltung der Wahl des “Wissenschafts-Blogs des Jahres” offen bin für die Zusammenarbeit mit Einzelpersonen oder Organisationen. Bisher hat sich aber niemand deswegen bei mir gemeldet.

  34. #34 roel
    *****
    14. Dezember 2015

    @MartinB

    “Der schönste Preis für diesen Blog sind eh die Kommentare derjenigen, die mir sagen, dass sie dank meines Blogs etwas gelernt oder verstanden haben, das ihnen vorher unklar war.”

    Diesen Preis verleihe ich dir gerne!

  35. #35 CM
    14. Dezember 2015

    @Reiner Korbmann

    Bisher hat sich aber niemand deswegen bei mir gemeldet.
    Und wie bezeichnen Sie die Bitte, nicht in die Auswahl aufgenommen zu werden? Das ist zwar keine Offerte zusammen zu arbeiten, aber Zusammenarbeit erfordert auch andere nicht ungefragt und explizit ungewollt zu übergehen.
    Also, ich jedenfalls habe großes Verständnis dafür nicht mitmachen zu wollen.

  36. #36 MartinB
    14. Dezember 2015

    @roel
    Danke.

  37. #37 schlappohr
    14. Dezember 2015

    Herr Korbmann, die Kritik an Ihnen bezieht sich im wesentlichen darauf, dass sie in der Kategorie “Wissenschaftskritik” Blogs nominieren, deren Seriosität höchst zweifelhaft ist. Wie ein anderer Kommentator hier herausgefunden hat, arbeiten Sie seit 35 Jahren in der Wissenskommunikation. In dieser Zeit sollte Ihnen klar geworden sein, dass sich wissenschaftliche Erkenntnisse nicht durch esoterisches Gefasel oder pseudowissenschaftliches Halbwissen widerlegen lassen. Die Wissenschaft hat nur einen einzigen ernstzunehmen Kritiker, nämlich sich selbst. Jede ernstzunhemende Theorie bringt das Werkzeug zu ihrer eigenen Widerlegung mit. Wenn eine Erkenntnis falsch ist, gibt es immer einen Weg um ihr die Luft heraus zu lassen, aber man muss wissen, welchen Stöpsel man ziehen muss. Die Blogs, die bei Ihnen unter “Kritiker” gelistet sind, tun das im Allgemeinen nicht. Warum wundert es Sie also, wenn sich Wissenschaftler dagegen wehren, im gleichen Wettbewerb mit den “Kritikern”, die keine sind, eine Auszeichnung zu erhalten? Vielleicht können Sie uns einmal Ihre Beweggründe für diese Auswahl erläutern. Sie können bei einer Sportveranstaltung nicht den schnellsten Läufer auszeichnen und gleichzeitig in einer anderen Kategorie den Sportler, der die meisten Amphetamine geschluckt hat. Damit verliert die ganze Veranstaltung ihren Sinn.
    Das ganze erinnert mich an den Fall vor etlichen Jahren, als einer dieser unsäglichen Rambo-Filme mit dem Prädikat “Besonders wertvoll” ausgezeichnet wurde und die Jury sich dann wunderte, als daraufhin andere Regisseure die Annahme diese Auszeichnung verweigerten oder sie zurückgaben.

  38. #38 MartinB
    14. Dezember 2015

    @schlappohr
    Im wesentlichen volle Zustimmung, wobei aber Rambo I (die anderen kenne ich nicht) zumindest auch ziemlich viel Sozialkritik enthielt. So schlimm wie er immer dargestellt wurde, fand ich den Film eigentlich nicht.

  39. #39 Reiner Korbmann
    14. Dezember 2015

    @schlappohr
    > …Die Wissenschaft hat nur einen einzigen ernstzunehmen Kritiker, nämlich sich selbst. …
    Ja,ja das ist die Innensicht der Wissenschaft. Können Sie sich vorstellen, dass es von Außen ganz anders aussieht? Laut dem repräsentativen Wissenschaftsbarometer meinen 38 Prozent der Bevölkerung, dass die Menschen zu sehr der Wissenschaft vertrauen, das sind knapp zwei von fünf – aber alle tragen die Wissenschaft, gewähren ihr die vielen Privilegien (die sie braucht).
    Es geht nicht um die Inhalte der Blogs in der Rubrik “Wissenschaftskritik” (da werden wir uns wahrscheinlich schnell einig), es geht um ihre Leser, und das sind viele derjenigen, die kein Vertrauen in Wissenschaft haben. Das ist ihre Form der Wissenschaftskritik. Über diese Leser aber muss Wissenschaftskommunikation nachdenken, wenn sie das Ziel hat, die Rolle der Wissenschaft in der Gesellschaft zu erhalten. Deshalb stelle ich die “Blogteufelchen” zur Wahl, um Diskussionen wie hier zu provozieren (auch wenn sie teils auf einem erschreckenden Niveau geführt werden), um dieses Nachdenken anzuregen. Mehr dazu in dem hier bereits erwähnten ausführlichen Blogpost zur Begründung der Wahl: Was ist ein Wissenschafts-Blog? – Da gibt es viele Perspektiven! Aber leider hat ja offensichtlich nur einer der Kommentatoren hier das gelesen.

  40. #40 MartinB
    14. Dezember 2015

    @RainerKorbmann
    Den verlinkten Text habe ich übrigens auch vorher schon gelesen (ich habe sogar draus zitiert) – er überzeugt nur nicht. (Ja, dass Leute Ihnen nicht zustimmen heißt nicht, dass Sie Ihre Texte nicht lesen.) Gründe habe ich oben bei #19 ausführlich dargelegt.

    “Deshalb stelle ich die “Blogteufelchen” zur Wahl, um Diskussionen wie hier zu provozieren (auch wenn sie teils auf einem erschreckenden Niveau geführt werden), um dieses Nachdenken anzuregen”
    Echt jetzt? Sie vergeben einen Preis für unsinnige Blogs (setzen aber GWUP in die gleiche Rubrik) um denen, die diese Blogs lesen, zu zeigen, wie unsinnig die sind oder/und um denen, die echte Wissenschaftsblogs betreiben, zu zeigen, dass diese anderen Blogs auch existieren (so verstehe ich “Ein deutliches Signal für Wissenschaftskommunikatoren, sich darum zu kümmern.”).
    Es ist eine Sache, sich damit auseinander zu setzen, eine andere, solche Blogs mit Preisen zu belegen.

    Und dann dieser Satz, den ich oben schon zitiert habe:
    “Wissenschaft ist nicht die Richtung, in die wir schauen, sondern die Art und Weise wie wir die Dinge betrachten”
    Soll also ernsthaft die Art und Weise, wie wir Dinge betrachten, beim GWUP-Blog dieselbe sein wie bei den anderen der Teufelchen-Liste? Ernsthaft jetzt?

    Ja, es ist erschreckend, dass es Menschen gibt, die solche Blogs für Wissenschaftlich halten. Aber dem begegnen wir nur durch inhaltliche Aufklärung, nicht durch seltsame Blog-Wahl-Aktionen. Wo sind den die Blog-Texte, in denen Sie sich kritisch mit den Inhalten solcher Blogs auseinandersetzen?

    Habe gerade mal ein bisschen auf Ihrem Blog herumgesucht und dabei immerhin einen gefunden:
    https://wissenschaftkommuniziert.wordpress.com/2011/12/03/krieg-um-die-wahrheit-schlecht-furs-klima/
    Und da lese ich dann so einen Satz:
    “Wer als Wissenschaftler meint, er müsse für seine Sicht der Welt gegen alle kämpfen, die eine andere Meinung haben, verkennt, dass auch Forschungsergebnisse nur eine bestimmte Perspektive der Welt sind.”
    Das fällt wohl unter deepity.
    Und dann wird über einen Forscher geschrieben, der einen “Feldzug gegen Ungläubige” führt (o.k., das Bild war 2011 vielleicht noch nicht ganz so fehl am Platz wie heute, aber nen bisschen stark ist das wohl schon, mal abgesehen davon, dass es mal wieder das Klischee von der Wissenschaft als Religion nährt.)

    Erschreckend niedriges Niveau, in der Tat.

    Vielleicht habe ich nicht gründlich genug gesucht, aber Blogtexte, die sich mit den unsinnigen Blogs der Teufelchen-Liste auseinander setzen, habe ich jedenfalls nicht finden können. Oder sehen Sie Ihre Aufgabe nur darin, andere zum diskutieren zu provozieren?

  41. #41 rolak
    14. Dezember 2015

    das Klischee .. nährt

    Mehr noch, es ist Propaganda. Immerhin versucht der Text in Wort und Tenor, Wissenschaft als religionsäquivalentes Glaubenssystem zu diffamieren. Egal ob absichtlich oder nicht.

  42. #42 Reiner Korbmann
    München
    14. Dezember 2015

    @Martin
    Provozieren zum Nachdenken, Diskussionen führen im günstigsten Fall zum Nachdenken.

  43. #43 MartinB
    15. Dezember 2015

    @Reiner
    ich erkläre es nochmal mit ner Analogie (da ja anscheinend meine Agumente in #19 nicht gelesen wurden 😛 ):
    Wen ich zum Nachdenken über das Erstarken rechter Parteien wie AfD oder NPD anregen will, sollte ich dann einen “Humanismus-in-der-Demokratie-Preis” für Leute ausloben, die sich um Humanismus und Menschenrechte im land verdient gemacht haben und ein “Humanismus-teufelchen” für besonders üble Hetzer (wobei ich in diese Kategorie dann noch Amnesty International reinstecke, weil die sich kritisch mit diesem thema beschäftigen), mit der Begründung, ich würde so “Aufmerksamkeit schaffen und zum Nachdenken provozieren”?

  44. #44 Reiner Korbmann
    15. Dezember 2015

    @MartinB
    Sorry, aber jetzt hat das Niveau der Diskussion jedes erträgliche Maß unterschritten.Ich kann ja noch darüber hinwegsehen, persönlich beleidigt zu werden (…”oberster Schaum auf der frisch gerührten Gülle”…). Aber Menschen, die kein Vertrauen zur Wissenschaft finden mit menschenfeindlichen Hetzern zu vergleichen. Darauf kann ich mich nicht einlassen.

  45. #45 Alderamin
    15. Dezember 2015

    @Reiner Korbmann

    Man kann auch jeden Vergleich absichtlich missverstehen. Natürlich muss man etwas karikierend übertreiben, um es umso deutlicher zu machen.

    Die Diskussion gibt’s ja jedes Jahr wieder und ist anscheinend gewollt. Lustigerweise sieht die andere Seite das offenbar änlich. Cui bono…?

  46. #46 MartinB
    15. Dezember 2015

    @Rainer
    Analogien sind Analogien. Ich habe nicht gesagt, dass Leute, die wissenschaftsfeindliche Blogs schreiben, menschenfeindliche Hetzer sind, sondern ich habe mit Hilfe der Analogie zu erklären versucht, warum das Einbeziehen einer Gruppe, die gegen all das steht, wofür man eigentlich kämpfen möchte, kein geeignetes Mittel sein kann, um “zum nachdenken anzuregen”.
    Falls das falsch rüber kam, tut es mir Leid – ich hatte es oben ja schon mit der Vegetarier-Analogie versucht, aber die war anscheinend nicht prägnant genug.
    Ich kann’s auch gern abstrakt sagen:
    Es ergibt keinen Sinn, zum Nachdenken über X-Feindlichkeit anzuregen, indem man einen Preis für Blogs zum Thema X auslobt, einen zweiten für Blogs mit anti-X-Hintergrund, wobei man dann in den letzteren noch einen Blog aufnimmt, der sich kritisch mit anti-X auseinandersetzt. Ob man jetzt für X “vegetarier” oder “Humanismus” oder “Sport” oder sonstwas einsetzt, ist ziemlich egal.

  47. #47 rolak
    15. Dezember 2015

    persönlich beleidigt

    Selbstverständlich (aufgrund des Zitierten) keineswegs, Reiner, das wäre ein hypothetisches Ergebnis der hypothetischen Umfrage. Oder möchtest Du mit dem Lamento zum Ausdruck bringen, daß Du alle GWUP-Mitglieder verteufelst oder mit faktenfernen Agitatoren á la Varenholt vergleichst? Das wäre dann allerdings ein Knieschuß…

  48. #48 MartinB
    15. Dezember 2015

    @rolak
    Das war wohl etwas zu subtil…

  49. #49 Peter Heller
    http://www.science-skeptical.de/
    15. Dezember 2015

    @ MartinB:

    Wie lautet denn Ihre Definition von “wissenschaftsfeindlich”?

  50. #50 Adent
    15. Dezember 2015

    @Reiner Korbmann

    Ja,ja das ist die Innensicht der Wissenschaft. Können Sie sich vorstellen, dass es von Außen ganz anders aussieht?

    Sie sollten schon vollständig zitieren, Schlappohr schrieb nämlich noch erläuterndes hinzu (und das gar nicht weit weg), wenn man das weglässt, dann klingt es natürlich sehr arrogant und bestätigt somit ihre Aussagen zur Wissenschaftskommunikation (halbwegs). Schreibt man es hingegen hinzu, dann klingt es nicht mehr arrogant und würde ihre Aussagen widerlegen, ein Schelm wer böses dabei denkt…

  51. #51 schlappohr
    15. Dezember 2015

    Ich habe mir gerade noch einmal die Teufelchen-Liste näher angeschaut (Meine Gänsehaut klingt allmählich wieder ab). Ich stelle mir jetzt vor, dass z.B. die “Kalte Sonne” das Rennen in dieser Kategorie machen würde. Dann wäre die “Kalte Sonne” also einer von zwei Wissenschaftsblogs des Jahres 2015. Das lässt sich doch vortrefflich vermarkten, wenn man Seite an Seite mit einem der Top-Wissenschaftsblogs im deutschsprachigen Raum eine solche Auszeichnung erhält. Und das von einem bekannten Uni-Dozenten für Wissenschaftskommunikation und ehemaligen Wissenschaftsredakteur . Gerade weniger Wissenschafts-affine Menschen werden begeistert sein, wenn einer sich traut, gegen den Klima-Mainstream zu schwimmen und dann auch noch aus Wissenschaftskreisen eine Medaille dafür bekommt. Das ist pures Schmelzwasser auf die Mühlen der Klimaskeptiker. Können Sie im wärmsten Jahr seit der globalen Temperaturaufzeichnung die Verantwortung dafür übernehmen, Herr Korbmann? Wollen sie wirklich, dass sich den Köpfen von noch mehr Menschen eine nachweislich falsche Sicht auf die Dinge zementiert?

  52. #52 Dr. Webbaer
    15. Dezember 2015

    Nur ergänzend:
    WebLogs sind Periodika, sie sind journalistische Leistungen, sie werden im hier gemeinten Rahmen regelmäßig von Wissenschaftlern geführt, sind aber wissenschaftnah und nicht wissenschaftlich.
    In WebLogs kann nicht sinnhaft wissenschaftlich gearbeitet werden.

    Insofern gibt es bessere [1] und schlechtere wissenschaftnahe WebLogs, wobei gerne auch berücksichtigt werden darf, dass im gemeinten wissenschaftsnahen Publikationswesen manchmal mehr Spinner und manchmal weniger dabei sind, dass manche WebLogs anerkannt(er) sind und andere nicht oder weniger.

    Insofern ist die von Herrn Korbmann vorgenommene Unterscheidung mit den “Teufelchen” doch ganz nett und sachnah.

    MFG
    Dr. W

    [1]
    Der von Martin Bäker betriebene WebLog ist sicherlich wissenschaftsnäher als viele andere, der Physiker ist ohnehin sehr nah an der Natur unterwegs, aberr (wir stellen uns an dieser Stelle das rollende R Willy Brandts vor) es ist schon so, dass sich sogar Martin Bäker gelegentlich Exkurse ins Politische erlaubt hat, die nicht allgemein als wissenschaftnah verstanden werden müssen.

  53. #53 MatthiasR
    15. Dezember 2015

    Hallo Hr. Bäker,

    ich nochmal, ich habe noch ein wenig recherchiert über Hr. Korbmann.

    Ich kannte ihn bis dato nicht und ich bin auch nicht seine Sockenpuppe, aber das hatten sie mir auch gar nicht unterstell, als sie schrieben, um den “Strohman in diesem Kommentar zu erkennen […]”.

    Mein Fund hat mich selbst überrascht.

    Ihr Blogkollege Christian Reinboth, Frischer Wind, scheint Hr. Korbman zu kennen. Siehe:

    https://harzoptics.wordpress.com/2012/09/17/wissenschaftsblogger-reiner-korbmann-zu-gast-bei-harzoptics/

    Vielleicht lässt sich ja doch ein Ausgleich, über Hr. Reinboth als Vermittler finden, was die ungewollte Nominierung angeht? Oder zumindest ein Gespräch?

  54. #54 MartinB
    16. Dezember 2015

    @MatthiasR
    Warum sollte ich an einem Gespräch mit Herrn Korbmann interessiert sein. Er macht eine Aktion, die ich für total verfehlt halte (siehe auch den Kommentar #51 von Schlappohr), nimmt meinen Blog trotz meiner Bitte nicht aus dieser Aktion heraus und zeichnet sich in der Diskussion hier durch arrogantes Nichteingehen auf Kritikpunkte aus. Welches Interesse sollte ich daran haben, hier irgendwie einen “Ausgleich” zu suchen? Es gibt hier keinen Mittelweg und ich habe auch keinen Bedarf an Tubby-Schmusen und “alle-haben-sich-lieb”-Aktionen. Her Korbmann hat ne blöde Aktion gestartet (trotz massiver Kritik zum wiederholten Mal) und beharrt darauf, dass die ganz toll ist, alle Gegenargumente ignorierend und sich mit Worthülsen wie “Ich will doch nur zum Diskutieren anregen” verteidigend. Dann muss er mit entsprechend harscher Kritik leben.

    @PeterHeller
    Wer zum beispiel selektiv Daten auswählt, um zu behaupten, CO2 sei ja ein toller Pflanzendünger und deswegen wäre der Klimawandel eigentlich total super (dabei die negativen Folgen ingoriert), der ist wissenschaftsfeindlich, weil er eine vorgefasste Meinung mittels cherry picking zu stützen sucht.
    https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-co2-ist-ein-pflanzenduenger-und-kein-schadstoff
    Achtung: Dies ist kein Klima-Blog. Diskussionen zur Klimaerwärmung möchte ich hier deswegen nicht führen – dazu gibt’s ja drüben Primaklima.

  55. #55 Spritkopf
    16. Dezember 2015

    @MartinB

    Achtung: Dies ist kein Klima-Blog. Diskussionen zur Klimaerwärmung möchte ich hier deswegen nicht führen – dazu gibt’s ja drüben Primaklima.

    Optimist! 😉

  56. #56 Peter Heller
    16. Dezember 2015

    @ MartinB, #54:

    Wenn Sie damit sagen wollen, Klimapolitik wäre wissenschaftsfeindlich, kann ich dem sogar etwas abgewinnen. Wobei nach meiner Auffassung Politik und Wissenschaft ohnehin getrennte Sphären sind.

    Wenn man eine Aussage in einem Blogartikel zuspitzen will, geht das nur über “cherry-picking”. 3000 Seiten vollschreiben (wie das IPCC) ist da nicht möglich. Die Leser sind klug, die können das einordnen.

    Aber darauf wollte ich nicht hinaus. Ich hätte gerne eine allgemeingültige, daher gerne auch abstrakte wissenschaftliche Definition. Wann ist die Aussage eines Wissenschaftlers wissenschaftsfeindlich?

    Auf dieser Grundlage kann man dann die durch Korbmann ausgewählten Seiten bewerten. Ein Irrtum kann wohl ebensowenig als wissenschaftsfeindlich gelten, wie die Konzentration auf einen bestimmten Aspekt. Höchstens eine Lüge oder ein (bewußt) falsches Zitat.

    “Ich teile nicht Deine (politische) Meinung” kann kein objektives Kriterium sein. Das wäre höchst unwissenschaftlich.

  57. #57 Gast
    16. Dezember 2015

    WÄHLT MARTIN B

    Erstens bestimme immer noch ich, was wissenschaftlicher Blödsinn ist.
    MartinB hat sich überdurchschnittliche Verdienste bei der Verwendung des generischen Femininum erworben. Leider lenkt dies hin und und wieder von den interessanten Inhalten seiner Beiträge ab, und auch die Kommentare nehmen zu oft Bezug darauf. Hier mache ich mal eine Ausnahme, da es in diesem Artikel nicht so sehr um konkrete wissenschaftliche Bezüge geht.

  58. #58 MatthiasR
    16. Dezember 2015

    Gut, ich hab’s verstanden: es gibt keinen Mittelweg.

    Haben sie ihre eigenen Ziele, für die sie sich einsetzen, mit dem in dem Artikel und den Kommentaren 1-55 von allen Beteiligten hier Geschriebenen erreicht?

    Das ist keine rhetorische Frage und auch keine, auf die ich hier eine Antwort verlange und auch keine Fangfrage. Sondern eine, die sie sich selbst stellen und beantworten können. Wen dem so ist, dass sie ihre Ziele erreicht haben, dann ist es in der Tat nicht zielführend ein Gespräch zu suchen, geschweige denn, die Diskussion hier fortzusetzen.

    CU
    MatthiasR

  59. #59 MartinB
    16. Dezember 2015

    @PeterHeller
    “Wenn man eine Aussage in einem Blogartikel zuspitzen will, geht das nur über “cherry-picking”.”
    ROFL. Das war das fadenscheinigste “Argument” (im seeehr weiten Sinne), das ich seit langem hier in den Kommentaren gelesen habe.
    Sorry, da erübrigt sich jede Diskussion.

    @MatthiasR
    Dieser Blog-Artikel hat sein Ziel hoffentlich erreicht – zumindest Leute die meinen Blog lesen, werden nicht bei dieser absurden Wahl für ihn stimmen, hoffe ich. (Vielleicht mal von solchen, die unter der Verwendung femininer Formen ganz schrecklich leiden abgesehen.)

  60. #60 Peter Heller
    16. Dezember 2015

    @ MartinB:

    Noch einmal: Ich möchte hier nicht über meine Texte diskutieren. Sie werfen mir vor, einseitig zu zitieren (das IPCC, für einen Einleitungssatz zu einem kurzen Meinungsstück, meine Güte) und antworten darauf mit einem Link auf einen Text, der aus älteren Forschungsarbeiten ebenso einseitig zitiert. Das ist albern.

    Ich möchte wissen, was Sie unter “wissenschaftsfeindlich” verstehen.

    Hier regt man sich bspw. furchtbar über die Kalte Sonne auf. Nun ist Vahrenholt eine Ikone der Umweltbewegung und ein großer Verfechter von Wind- und Solarenergie. Er bemüht sich, die Energiewende zu retten und argumentiert daher dafür, sich aufgrund der Ergebnisse der Klimaforschung mehr Zeit zu lassen, intensiver nachzudenken und genauer und besser zu planen.

    Ich verstehe daher diese Reflexe nicht.

    Sie müssen das nicht mit mir diskutieren, keine Frage. Aber mir scheint reflexhaftes Bewerten aufgrund einer mangelnden Recherchetiefe die Basis aller Wissenschaftsfeindlichkeit zu sein. Daß die Politik (auf allen Gebieten) so arbeitet, ist klar.

    Sind Wissenschaftsblogger, die nicht einfach nur Wissenschafts-PR machen, daher automatisch Politiker?

  61. #61 MartinB
    16. Dezember 2015

    @PeterHeller
    Wer so einen Blödsinn schreibt wie, dass Co2 ja für Pflanzen ganz toll ist – aber die Probleme nicht mit darstellt – der betreibt cherry picking übelster Art. Auf einen bestimmten Satz aus dem IPCC-Bericht habe ich mich nicht bezogen.

    Wie ich oben schon in andere Zusammenhang schrieb: Es ist egal, objemand 8 Nobelpreise hat und am Wochenende Hundewelpen vor Orks rettet. In der Wissenschaft zählen Fakten, kein Wunschdenken.

    “Sind Wissenschaftsblogger, die nicht einfach nur Wissenschafts-PR machen, daher automatisch Politiker?”
    Halte ich für ne unsinnige Frage – jede Handlung, die sich auf unsere Gesellschaft bezieht, ist immer auch eine politische Handlung.

  62. #62 Johannes K.
    16. Dezember 2015

    Ehrlich gesagt finde ich es verwunderlich das du (Martin) überhaupt neben der Forschung die Zeit findest dich mit so einem Mist zu befassen. (Danke aber natürlich für deine wissenschaftlichen Erklärungen.)

    Aufgrund der darauf folgenden Diskussionen für einen Wissenschaftsaward klar erkennbar unwissenschaftliche Blogs zu nomieren zeugt nicht nur selbst von unreflektiertem Verhalten, sondern zieht auch die anderen Beiträge des Blogs mit in den selben Dunstkreis.

    Warum diese Art der herangehensweise irgendwas mit Wissenschaftskommunikation zu tun haben soll ist mir auch schleierhaft, da die entsprechenden nominierten Blogs eben keine Wissenschaft enthalten. Man könnte genauso gut einen Blog über Kochrezepte mit nominieren und behaupten das dies die Diskussion anrege. (Was sicherlich interessanter wäre als der Unsinn der in den anderen Blogs zu finden ist.)

  63. #63 Peter Heller
    16. Dezember 2015

    @ MartinB:

    Zitat: “Auf einen bestimmten Satz aus dem IPCC-Bericht habe ich mich nicht bezogen.”

    Aber ich (es sind sogar ziemlich viele Sätze). Also lassen wir das.

    Zitat: “Halte ich für ne unsinnige Frage – jede Handlung, die sich auf unsere Gesellschaft bezieht, ist immer auch eine politische Handlung.”

    Da liegt der Hase im Pfeffer. Ihre Attacke auf Reiner Korbmann ist eine politische Handlung. Ihr Ansinnen, von der Vorschlagsliste gestrichen zu werden, dient der Verteidigung bzw. der Promotion einer politischen Haltung. Es ist damit im Kern nicht nur unwissenschaftlich, sondern sogar antiwissenschaftlich.

    Es steht Ihnen natürlich frei, so zu handeln. Nur sollten Sie dann Ihre Motivation auch korrekt benennen. Und nicht fadenscheinige Entschuldigungen vorschieben.

    Wer gegen Wissenschaftsfeindlichkeit zu Felde zieht, sollte dies gerade nicht mit antiwissenschaftlichen Argumenten begründen. Das wollte ich herausarbeiten.

    Schöne Zeit noch und viel Erfolg mit Ihrem Blog.

  64. #64 Adent
    16. Dezember 2015

    @Peter Heller

    Ihr Ansinnen, von der Vorschlagsliste gestrichen zu werden, dient der Verteidigung bzw. der Promotion einer politischen Haltung. Es ist damit im Kern nicht nur unwissenschaftlich, sondern sogar antiwissenschaftlich.

    Ohjeh, wie man an ihrem misslungenen Beispiel sieht, kann mach sich sehr schön Argumente so zurechtbiegen, wie man es gern hätte.
    Ich finde da nichts antiwissenschaftliches dran, wenn Martin nicht in einem falschen Kontext gewählt oder behandelt werden möchte. Im Gegenteil, es wird sie vielleicht verwundern, aber auch die Wissenschaft ist nicht kontextfrei. Daher ist es doch recht wissenschaftlich, wenn man sagt “Hey hier werden esoterische (antiwissenschaftliche) Blogs zusammen in einen Topf mit Wissenschaftsblogs gepackt und dann wird daraus ein Löschen gezogen, bei so einem Unfug will ich nicht dabei sein”.
    Ähnlich ist es mit der kalten Sonne nur passt der hervorragend ins Töpfchen mit dem Quark, der wird nämlich auch eher breit als stark.

  65. #65 Spritkopf
    16. Dezember 2015

    @Peter Heller

    Ihre Attacke auf Reiner Korbmann ist eine politische Handlung. Ihr Ansinnen, von der Vorschlagsliste gestrichen zu werden, dient der Verteidigung bzw. der Promotion einer politischen Haltung. Es ist damit im Kern nicht nur unwissenschaftlich, sondern sogar antiwissenschaftlich.

    Das ist eine nicht nur idiotische, sondern auch verlogene Behauptung, deren Intention nur allzu durchsichtig ist. Sie möchten gern jede Aussage zum Klimawandel und jede Kritik an den Argumentationsmethoden der Klimawandelleugner zu einer rein politischen Aussage umwidmen, damit Sie jegliche wissenschaftliche Faktendarstellung zum Klimawandel als bloße Meinung abqualifizieren können.

    Wer gegen Wissenschaftsfeindlichkeit zu Felde zieht, sollte dies gerade nicht mit antiwissenschaftlichen Argumenten begründen. Das wollte ich herausarbeiten.

    Sie arbeiten gar nichts heraus. Sie tun im Gegenteil alles dafür, den Unterschied zwischen Meinung und wissenschaftlichen Fakten zu verschleiern.

    Es soll schon antiwissenschaftlich sein, wenn man nicht mit Vahrenholt und Co. in einen Topf geworfen werden möchte? Ich glaube, es hackt!

  66. #66 MartinB
    16. Dezember 2015

    @PeterHeller
    Adent und Spritkopf haben es schöner gesagt als ich es könnte – insbesondere Spritkopf hat mit “Sie tun im Gegenteil alles dafür, den Unterschied zwischen Meinung und wissenschaftlichen Fakten zu verschleiern.” den Kern der Sache getroffen.

  67. #67 Dr. Webbaer
    16. Dezember 2015

    @ Herr Heller :

    Da liegt der Hase im Pfeffer. Ihre Attacke auf Reiner Korbmann ist eine politische Handlung. Ihr Ansinnen, von der Vorschlagsliste gestrichen zu werden, dient der Verteidigung bzw. der Promotion einer politischen Haltung. Es ist damit im Kern nicht nur unwissenschaftlich, sondern sogar antiwissenschaftlich.

    Was soll der Vorstoß unseres Herrn Dr. Bäker denn sonst sein als politische Handlung, die politischer Haltung folgt?
    ‘Antiwissenschaftlich’ ist hier nüscht, weil nicht wissenschaftlich gearbeitet wird, jedenfalls nicht in den beiden in diese Sache involvierten Inhalteeinheiten des Internets.
    WebLogs dienen der wissenschaftsnahen Kommunikation, sie sind als Periodika dem Journalismus zuzuordnen, es ist erlaubt bis gewünscht, wenn dort politisch gehandelt wird.

    MFG
    Dr. W (der den hier gepflegten Ton ebenfalls nicht immer angemessen und gut findet)

  68. #68 Peter Heller
    http://www.science-skeptical.de/
    16. Dezember 2015

    Klar, Webbaer, Sie haben schon nicht ganz unrecht. Als wir vor einigen Jahren das erste Mal nominiert wurden, hatte ich mich auch gewundert. Denn eigentlich ist Science Skeptical ein Politblog und kein Wissenschaftsblog. Jedenfalls verstehe ich die meisten meiner Artikel so. Dann wiederum habe ich mich – nicht zuletzt von Herrn Korbmann – davon überzeugen lassen, daß wir wohl doch ein Wissenschaftsblog sind. Mittlerweile bin ich wieder anderer Meinung. Die Texte, in denen wir bspw. den Treibhauseffekt erläutern oder den Svensmark-Effekt oder ähnliches sind eben in der Minderheit. Wenn überhaupt, befassen wir uns weit mehr mit Technologie als mit Grundlagenforschung. Aber einen Unterschied zwischen diesen beiden Feldern macht Korbmann in seiner Abstimmung ebensowenig, wie die meisten Leser.

    Ich habe auch deswegen Korbmann mal gebeten, uns da rauszulassen, weil ich die Befürchtung hatte, das ganze wird zu einer Abstimmung pro und kontra hinsichtlich der aktuellen Klimapolitik. Das ist eingetreten und das ist auch, was ich hier leider lernen muß.

    @all:

    Noch einmal: Ich will hier nicht über Klimafragen diskutieren. Wer das möchte, findet dafür genug Raum im Web. Herr Bäker möchte das ja auch nicht. Trotzdem reiten alle immer wieder auf meinem aktuellen Kommentar herum, der nun definitiv von Klimapolitik handelt und nicht von Klimaforschung. Ich werde mich daher auch nicht gegen die Anwürfe verteidigen. Da bleibe ich standhaft.

    Ich wollte etwas anderes besprechen.

    Gestolpert bin ich über diese Passage von Herrn Bäker:

    “Ich habe nicht gesagt, dass Leute, die wissenschaftsfeindliche Blogs schreiben, menschenfeindliche Hetzer sind, sondern ich habe mit Hilfe der Analogie zu erklären versucht, warum das Einbeziehen einer Gruppe, die gegen all das steht, wofür man eigentlich kämpfen möchte, kein geeignetes Mittel sein kann, um “zum nachdenken anzuregen”.”

    Bis auf die Relativitätsspinner (keine Ahnung, wie die da rein gekommen sind und wieso Korbmann die nun nominiert) und in Teilen die “Grenzwissenschaftler” ist in der Teufelchen-Liste kein Blog zu finden, der “gegen das steht”, wofür Herr Bäker “kämpft”.

    Mag sein, Her Bäker, daß Sie für etwas ganz anderes kämpfen, als ich vermutete. Aber wofür kämpfen Sie denn, wenn nicht für die Integrität der Wissenschaft?

    Das wollte ich eigentlich wissen.

    Schade, eine Diskussion ist nicht möglich, weil ich zur Klimapolitik eine andere Meinung habe, als die anderen Kommentatoren und der Blogbetreiber. Das hat mit Wissenschaft nicht viel zu tun.

  69. #69 Dr. Webbaer
    16. Dezember 2015

    @ Herr Dr. Heller :

    Mag sein, Her Bäker, daß Sie für etwas ganz anderes kämpfen, als ich vermutete. Aber wofür kämpfen Sie denn, wenn nicht für die Integrität der Wissenschaft?

    Stellvertretend und von der Seite her angemerkt:
    Herr Dr. Bäker “kämpft” (klingt ein wenig verschwitzt (vs. cool), ‘er setzt sich ein’ ginge auch) für die Wissenschaftskommunikation.
    Er macht nicht in Wissenschaftstheorie, als Materialforscher ist er unterwegs und zudem scheint er gut zu sein i.p. QM und RT.

    Er pflegt zudem pol. Exkurse einzubauen, im Neu- oder Kulturmarxistischen, wobei er aber kein strenger Ideologe ist, sondern eher Dilettant (pos. konnotiert – in etwa so wie fast jeder überall Ausländer ist, ist fast jeder überall interessierter Laie, Fachgebiete sind ja rar).

    Zudem ist er wohl Choleriker (nur zum Vergleich angemerkt: manche sind Sanguiniker).

    Schade, eine Diskussion ist nicht möglich, weil ich zur Klimapolitik eine andere Meinung habe, als die anderen Kommentatoren und der Blogbetreiber. Das hat mit Wissenschaft nicht viel zu tun.

    Der Schreiber dieser Zeilen, der sich bei “klimaskeptischen” WebLogs nie bemüht hat, ist hier womöglich in Teilen auf Ihrer Seite, Herr Dr. Heller, es ist schon so, dass mit der aktuellen CO2-zentrierten Klimatologie “mit dem Erwärmungstrend” wissenschaftliches Neuland betreten wird, es liegt nichts anderes als das bisher größte naturwissenschaftliche Vorhaben vor, und dass es i.p. Theoretisierung und Prädiktion alles andere als einfach ist.
    Zudem womöglich unfalsifizierbar, wenn nur “ein Lauf” stattfinden kann.

    MFG
    Dr. W

  70. #70 justine
    16. Dezember 2015

    Warum kompliziert und lang, wenn es auch einfach und kurz geht: MartinB hat die Freiheit etwas nicht zu tun, was er nicht tun will.

    Herr Korbmann mag ihn nominieren können, wobei allein dadurch MartinB in Zugzwang gerät, tätig zu werden, nämlich Herrn Korbmann zu bitten von einer Nominierung abzusehen. Herr Korbmann mag gute und legitime Gründe haben, MartinB braucht meiner Ansicht nach nur einen einzigen: sein freier Wille. Er muss sich nicht erklären, ob und warum er für oder gegen Parawissenschaften ist, was er unter Wissenschaftskommunikation versteht und welche politische Haltung er demgegenüber hat. Er muss gar keine Zeit darauf verschwenden, wenn er nicht will.

    Was ist hier los, Welt? Die Welt geht vor die Hunde.

  71. #71 MartinB
    17. Dezember 2015

    @PeterHeller
    “weil ich zur Klimapolitik eine andere Meinung habe,”
    Es geht nicht um die Meinung – auf eine eigene Meinung haben Sie selbstverständlich ein Recht – sondern um Fakten – und auf eigene Fakten haben Sie kein Recht. Diese Verwischung hat Spritkopf ja schön diagnostiziert.

    @justine
    Debatten über Wissenschaftskommunikation langweilen mich schlicht. Ich habe zum Thema mal kurz hier geschrieben:
    http://scienceblogs.de/hier-wohnen-drachen/2015/02/21/mein-senf-zur-wissenschaftsjournalismus-debatte/
    Ansonsten schreibe ich lieber über Wissenschaft, als über das Schreiben über Wissenschaft. (Ausnahme: ich habe viel Interesse an Fragen zum “Wissenschaftlichen Schreiben”, d.h. daran, wie man gute wissenschaftliche Texte schreibt, dazu mache ich sogar ne Lehrveranstaltung.)

    “Für oder gegen Parawissenschaften” ist nicht der Punkt – zum einen geht es hier ja vor allem um pseudowissenschaftlichen Blödsinn (wie die Klimawandelleugnerinnen und RT-Ignoratinnen), zum anderen bin ich nicht per se “gegen” solche Dinge, sondern nur dagegen, sie mit echter Wissenschaft in einen Topf zu werfen. Wenn jemand Spaß daran hat, kann sie meinetwegen jeden Blödsinn glauben – sie muss nur ertragen, dass andere deutlich machen, dass es Blödsinn ist.

  72. #72 MartinB
    17. Dezember 2015

    Auch wenn dieser Kommentar keine Quellen enthält, ist er interessant und wirft ein schlechtes Licht auf die Idee “diskutieren von Blödsinn hilft”:
    http://www.butterfliesandwheels.org/2015/guest-post-our-current-free-speech-model-where-more-speech-is-the-solution-for-lies-does-not-work/

  73. #73 klauszwingenberger
    18. Dezember 2015

    Falscher Ansatz. Mein Rat wäre: ordentlich Mobilisierung betreiben, am besten auch in den befreundeten Blogs, wählen lassen und eine Dankesansprache halten, von der dem Veranstalter die Ohren bluten. Das wird ihm eine Lehre sein.

  74. #74 MartinB
    18. Dezember 2015

    @klauszwingenberger
    Das hat ja “primaklima” so ähnlich gemacht, hat aber auch nix genützt.
    http://scienceblogs.de/primaklima/2015/01/05/primaklima-zum-wissenschaftsblog-des-jahres-gewaehlt-wie-konnte-das-passieren/
    Da hat sich Herr Korbmann sogar drüber gefreut.