i-cc0fd5ca7a684de9101acdeb40a0b609-40jahreapollo-thumb-200x200.gif

Wenn schon keine scharfen Videobilder der Mondlandung mehr existieren, dann kann man den Wettlauf um den Mond zumindestens akutisch verfolgen.

Auch wenn die NASA am Ende die Nase vorne hatte – die Sowjetunion hatte Ende Juli 1969 noch einen letzten Versuch gewagt, den Amerikanern doch noch ein bisschen Ruhm zu klauen. Dieser Versuch ist gescheitert – und diesem Scheitern kann man nun “live” zuhören.


Lange hatte die UdSSR das Rennen ins All dominiert: Sputnik, Gagarin, … – die Amerikaner waren immer einen Schritt zu langsam. Anders war es bei der bemannten Landung auf dem Mond. Auch hier hat die Sowjetunion natürlich probiert, die USA zu überholen. Aber 1969 zeigte sich, dass der Vorsprung zu groß war. Wenn Apollo 11 wie geplant startete und während der Mission keine Probleme auftraten, dann wäre der erste Mensch auf dem Mond ein Amerikaner.

In einem letzten Versuch, der USA zumindestens bei der unbemannten Landung auf dem Mond zuvor zu kommen, wurde am 13. Juli 1969 die Raumsonde Luna 15 gestartet:

i-ef5299fbcfb8e38e291c3d5e1fe533cd-luna15-thumb-500x513.jpg

Ziel war es, zum Mond zu fliegen, dort sicher zu landen und Mondgestein aufzusammeln und dann wieder zurück zur Erde zu fliegen.Wenn alles geklappt hätte, wäre die Sonde kurz vor den Apollo-Astronauten wieder zur Erde zurückgekehrt. Und wenn die Apollo-Mission fehlgeschlagen wäre, hätte die Sowjetunion doch noch einmal über die USA triumphiert. Aber leider klappte es nicht. Am 21. Juli, kurz bevor Armstrong und Aldrin die Mondoberfläche verlassen würde, stürzte Luna 15 ab. Die sanfte Landung schlug fehl; die Sonde war zerstört und die UdSSR endgültig beim Wettlauf um den Mond geschlagen.

Die letzten Momente der Luna 15 Mission kann man nun zumindest akustisch mitverfolgen. Am Jodrell-Bank-Observatorium in Großbritannien wurden sowohl Apollo 11 als auch die Luna 15 Sonde mit dem großen Radioteleskop verfolgt. Und dort wurde auch der Absturz der Sonde registriert. Die akustischen Aufzeichnungen aus dem Juli 1969 kann man nun anhören.

In der “Times online” findet man auch noch ein interessantes Interview mit Bernard Lovell, der Gründer des Jodrell-Bank-Observatoriums (es gibt dort auch ein Video, dass man natürlich wieder nicht einbinden kann. Zeitungen…)

Banner-Mondlandung-468x80.jpg