Man könnte fast meinen, auf dem Mars wachsen Bäume:

i-893e6589c6f7d8e6bea59cbb18e892db-almosttrees_mro_big-thumb-500x375.jpg

Auf das Bild klicken für eine große Version (Bild: HiRISE, MRO, LPL (U. Arizona), NASA)



Ein phänomenales Bild. Und natürlich sind es keine Bäume die da zu sehen sind, sondern die Sanddünen in der Nähe des Nordpols. Die Auffnahme wurde zu Beginn des Mars-Frühlings gemacht, als die Sonne begann, das Kohlendioxid-Eis zu schmelzen. Dadurch wird dunkler Sand sichtbar der, wenn er gerade auf der Spitze einer Düne vom Eis befreit wird, in Kaskaden runterläuft. Das erzeugt dann diesen baumähnlichen Eindruck.

Die Auffnahme des Mars Reconnaissance Orbiters zeigt ein Gebiet, das etwa einen Kilometer durchmisst und man erkennt Details, die 25 Zentimer groß sind.

(via APOD)

Kommentare (12)

  1. #1 Lars Fischer
    20. Januar 2010

    Mehr solche Bilder gibt es in dieser Fotostrecke bei Spektrumdirekt.

  2. #2 Oliver Debus
    20. Januar 2010

    Diese Strukturen könnte man auch für eine besondere Moosart halten. Faszinierend.

  3. #3 Christian Reinboth
    20. Januar 2010

    Wow – was für eine großartige Aufnahme.

  4. #4 rolak
    20. Januar 2010

    Es mag ja -obwohl unter den Nebenwirkungen nichts passendes zu finden ist- an der aktuellen Medikation liegen, aber die erste mir vom Hirn vorgeschlagene Interpretation war “viele fast geschlossene Augen” und diesen etwas unheimlichen Gedanken bekomme ich auch nicht ganz wieder los.
    Ansonsten habe ich noch Restbestände einer Produktionsserie =»Kleisterpapier, dessen Design, wie sich jetzt herausstellt, offensichtlich außerirdisch ist 😉 Ich befürchte, für die in gewissen Kreisen übliche Sofortreaktion “JuchHu, da wohnen die Aliens, die Sonntagsnachmittags immer zum Kaffee kommen!” bin ich zu <dogmatisch>, dieser Kick wird mir (bis auf ein einziges Erlebnis vor ~einem Vierteljhdt) verwehrt bleiben.

    btw: Meine Wohnung ist einfach zu klein, wenn ich nur die mir am allerbesten gefallenden Bilder der erdgebundenen und reisenden Beobachtung des Universums aufhängen möchte, müßte ich mich mit einem Format von ca 13*18 zufriedengeben. Millimeter² natürlich.

  5. #5 Bullet
    20. Januar 2010

    Ich war gerade etwas verwirrt, als ich das Foto sah … mein erster Gedanke war “wtf? das war doch gestern schon ……… *klingel* …APOD.”
    Ich hab aber immer noch nicht den Dreh raus, wie ich das Bild erzwungen intuitiv richtig sehen kann. Die dunklen Striche sehen für mich immer noch aus wie senkrecht stehend. Selbst mit Erklärung. Grr.

  6. #6 Gerrit
    20. Januar 2010

    Wieso bindest du deine Bilder eigentlich so komisch ein? Ich kann im Newsreader nicht draufklicken, ich kann sie zwar vergrößern aber dann nicht scrollen… *wein*

  7. #7 Florian Freistetter
    20. Januar 2010

    @Gerrit: Das einbinden der Bilder besorgt die Blogsoftware (Movable Type). Und eigentlich sollte da alles klappen? Das Bild selbst verlinkt auf eine php-Seite mit dem großen Bild. Wenn du dann das Bild selbst anklickst (bei mir im FF geht das mit rechtsklick und “View image”) kann ich scrollen, vergrößern, etc – denk ich jedenfalls

  8. #8 rolak
    20. Januar 2010

    Bei mir ists andersherum: Wenn ich aus dem Kontext <Grafik anzeigen> wähle, erhalte ich eine feste 500×375-Variante während bei ‘ganz normalem’ klick ein scrollbares 2560×1920-Exemplar in einem neuen tab gezeigt wird. Dürfte allerdings einiges mit den lokalen Firefox-Einstellungen zu tun haben.
    Die Fähigkeiten von Gerrits Newsreader mögen vielleicht noch ganz andere Lösungswege verlangen.

  9. #9 eD
    21. Januar 2010

    …und wer jetzt eigene Vorschläge für bestimmte Marsregionen hat die abgelichtet werden sollen, anmelden und vorschlagen!
    http://www.uahirise.org/suggest/
    P.S.: atemberaubende Bilder! 8-o

  10. #10 KlausB
    21. Januar 2010

    Sorry, off topic here, aber ich habe als simpler Laie – mit Astronomie bisher kaum beschäftigt – ein paar schlichte Fragen.

    Wenn ich durch die Liste der extrasolaren Planeten gehe, dann finde ich für die
    Sterne oft Bezeichnungen, mit denen ich nur teilweise estwas anfangen kann.

    Bezeichnungen wie GI 581 sagt mir etwas (Gliese-Katalog)
    Bezeichnungen wie GJ xxxx sagen mir auch etwas, aber steht GJ für Gliese & Jahr?
    Bezeichnungen wie HIP xxxxxxx sagt mir es handelt sich um den Hipparcos-Katalog.

    Wofür steht HR xxxx (Katalog)?
    Wofür steht HD xxxx (Katalog)?
    Wofür steht NN xxxx (Katalog)?

    Weiter noch, wie kann ich bei Bezeichnungen wie:
    OGLE-2007-BLG-368L, WASP-4, CoRoT-1
    herausbekommen, um welche Sterne es sich handelt,
    beziehungsweise eine für mich verständliche Bezeichnung bekommen,
    wie etwa eine der o.g. Katalog-Nummern oder eine Bezeichnung wie “36 Uma”.

    Gibt es ggf. eine Kreuz-Referenzliste für die verschiedenen Klatalog-Nummern?

  11. #11 Florian Freistetter
    21. Januar 2010

    @KlausB: Also es gibt nicht für alle Sterne “normale” Bezeichungen. Diese historischen Namen sind ja meistens für hellere Sterne vergeben worden; heute kennt man viel mehr. Bezeichnungen wie OGLE, WASP oder CoRoT stehen dann meist nicht für Kataloge, sondern für die Instrumente oder Suchkamapgnen, bei denen man die Planeten gefunden hat.

    Wenn man alle Bezeichnungen eines Objekts finden will, dann kann man die Simbad-Datenbank benutzen.

  12. #12 KlausB
    22. Januar 2010

    @Florian Freistetter· 21.01.10 · 20:19 Uhr

    Vielen Dank für den Tip mit der Simbad-Datenbank, das hat mir sehr geholfen.