i-a7220b98cd3cc7b31d5da7c0a9e0ecda-mond-thumb-200x201.jpg

Der Mond ist zweifellos wichtig für uns. Ohne Mond hätte sich vielleicht kein Leben auf der Erde entwickelt. Der Mond verursacht die Gezeiten die nicht nur für die Schifffahrt von Relevanz sind sondern auch für die Evolution.

Außerdem macht er die Nacht hell (was heutzutage bei all der Lichtverschmutzung allerdings nicht mehr so relevant ist). Aber auf den Menschen hat der Mond keinen direkten Einfluss. Er macht uns nicht “mondsüchtig”; er sorgt nicht dafür, das Haare schneller wachsen oder man leichter abnimmt. Bei Vollmond gibt es weder mehr Verbrechen noch werden mehr Kinder geboren.

Der Unsinn mit dem “Mondkalender” ist aber trotzdem nicht totzukriegen…


Die österreichische “Kronenzeitung” erklärt in einem aktuellen Artikel nun sogar, wie man “Die Kraft des Mondes im Haushalt nutzen”

Es gibt Tage, da geht dir alles leicht von der Hand. Die Wäsche wird sauberer, die Fenster werden spiegelnder, die Kinder sind friedlicher – alles passt. Und dann wiederum gibt es Tage, da will dir nichts gelingen. Eine mögliche Erklärung dafür hat etwas mit Dingen zu tun, die im wahrsten Sinne des Wortes nicht von dieser Erde sind: Der Mond hat vielleicht stärkere Auswirkungen auf unser tägliches Tun, als wir glauben. krone.at erlärt, wie die Lehre von der Macht des Mondes funktioniert.

Klar – Zufall darf es im esoterischen Weltbild ja nicht geben. Und die Menschen dürfen auch nie Schuld an etwas oder verantwortlich für etwas sein – es muss immer ein externer Einfluss sein! Wenn also in unserem Alltag was schief läuft, dann kanns ja nur der Mond gewesen sein. 

Was erklärt uns nun also die Krone?

Der Neumond ist die Zeit des Loslassens und der Neuanfänge. Auf den Neumond folgt die Phase des zunehmenden Mondes, in der besonders Tätigkeiten für Wachstum, Ertrag und Reife gut gelingen. Der Abschluss dieser Phase ist der Vollmond – die Zeit der größten Fülle und Spannung. Auf ihn folgt die Phase des abnehmenden Mondes, in der Aktivitäten zur Befreiung von Altlasten besonders gut gelingen.

Gut – anscheinend haben die Kronenzeitung und ich verschiedene Auffassungen von der Bedeutung des Wortes “erklären”… Der Mond ist ja kein anderer, nur weil Vollmond, Halbmond oder Neumond ist. Der Mond ist immer gleich – nur die von der aus sichtbare angestrahlte Fläche ändert sich….

Aber wir müssen der Krone ja nicht glauben – denn wir können selbst ein Experiment machen!

Du kannst einen einfachen Test machen: Lege bei abnehmendem Mond ein schmutziges Wäschestück in Wasser und gib Waschmittel dazu. Du wirst feststellen, dass sich der Schmutz relativ gut auch ohne langes Rubbeln und Reiben löst. Tust du das gleiche bei zunehmendem Mond, dann bleibt der Schmutz eher in der Kleidung haften. Die Waschlauge bleibt sauber, und es erfordert großen Aufwand, den Fleck herauszubekommen.

Seit wann wird man denn von der Krone geduzt? Aber egal – dieser Test ist Paradebeispiel dafür, wie man ein Experiment nicht machen sollte. Die Idee ist ja prinzipiell gut. Um festzustellen, ob der Mond einen Einfluss auf die Wäsche hat, geht man idealerweise in etwa so vor: man besorgt sich mehrere identische Kleidungsstücke und verschmutzt sie auf die gleiche Art und Weise. Das kann in der Ausführung etwas knifflig sein – aber sollte eigentlich möglich sein. Man könnte beispielsweise das Kleidungsstück abkleben und jedesmal die gleiche Fläche freilassen. Darauf leert man dann eine bestimmte, abgemessene Menge an verschmutzender Flüssigkeit. Diese Kleidungsstücke wäscht man zu unterschiedlichen Mondphasen dann auf identische Art und Weise und überprüft nachher auf geeignete Art und Weise den Grad der Sauberkeit.

Das hier ist der wichtigste Punkt denn genau hier stecken die größten Gefahren für eine Fehlinterpretation. Idealerweise sollte diese Phase des Experiments verblindet sein. Das bedeutet, dass die Person, die den Test durchführt nicht auch gleichzeitig die Ergebnisse beurteilen sollte. Man müsste als die gewaschenen Kleidungsstücke mehreren Leuten vorlegen, die nichts mit dem Experiment zu tun haben, nicht wissen worum es geht und vor allem nicht wissen, welches Stück wann gewaschen wurde. Die beurteilen dann unabhängig voneinander wie sauber es geworden ist und diese Daten können dann statistisch verwertet werden. Oder, noch besser, man lässt die Menschen überhaupt ganz raus und verwendet zur Beurteilung der Sauberkeit irgendwelche spektroskopischen oder chemischen Methoden.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (34)

  1. #1 Stargazer
    21. Januar 2010

    Ich werde mal ein anderes Experiment versuchen: Fenster bei abnehmendem Mond weit öffnen (um das Mondlicht einzulassen) und abwarten, ob sich meine Bude dadurch selbst aufräumt.

  2. #2 Endymion
    21. Januar 2010

    Kann mich erinnern, wie meine Mutter mal einen Weihnachtsbaum am passenden Mondtag aus dem Wald geholt hat (ging damals problemlos im Wald des Nachbarn), der seine Nadeln dann auch besonders lang behalten sollte.

    Fazit: Wir hatten noch nie einen Baum, der so schnell seine grüne Pracht verloren hat. Die Weihnachtsgeschenke musste man zwischen all den Nadeln richtiggehend suchen…

  3. #3 Pego
    21. Januar 2010

    “Aber auf den Menschen hat der Mond keinen direkten Einfluss.”

    Der Mond hat es tatsächlich schonmal geschafft, mir durchs Fester so hell ins Gesicht zu leuchten, dass ich nicht einschlafen konnte. Das würde ich durchaus als direkten Einfluss bezeichnen 😀

    😉

  4. #4 Mühsam
    21. Januar 2010

    Ignoranten!
    Versuchsaufbau: Fußweg mit Strommasten(ohne Laterne), kein künstliches Licht in der Nähe,
    Test: Person läuft den Weg möglichst gerade entlang(in Richtung des Masten),
    Ihr werdet sehen, das durch die Kraft des Vollmondes keine der Personen gegen den Strommasten läuft. Bei Neumond sind dagegen einige Beulen zu erwarten.

  5. #5 Florian Freistetter
    21. Januar 2010

    @Pego: Ok, das direkte Lichteinstrahlung stören kann, hab ich jetzt mal als so offensichtlich vorausgesetzt, dass ich es nicht extra erwähnt habe…

  6. #6 julian
    21. Januar 2010

    Die BILD ist sich auch nicht zu blöd, bei dem Thema Darwin zu zitieren:
    http://www.bild.de/BTO/news/aktuell/2006/12/27/mond-schicksal/hg-1-mond.html

  7. #7 Thomas J
    21. Januar 2010

    @julian

    aua :(

  8. #8 rolak
    21. Januar 2010

    Wegen der technischen Gestaltung des Waschexperimentes brauchst Du Dir keine Sorgen machen, Florian, Waschmittel- und Waschmaschinenhersteller haben für das gewünschte Szenario jahrzehntelange Erfahrungen. Neben den riesigen Marketingabteilungen haben die ja auch ein Eckchen für Forschung bzw Qualitätsmanagement, um die tollen Sprüche mit etwas Substanz zu stützen.

  9. #9 Bürstenclown
    21. Januar 2010

    Selbst bei der von Dir beschrieben Durchführung des Experiments läßt sich noch nicht endgültig auf den Einfluß des Mondes schließen da dieser nicht isoliert betrachtet werden kann. An unterschiedlichen Tagen können noch andere unterschiedliche Einflüße wirken (z.B. Wasserhärtegrad/Verkalkung der Amaturen/Eigenmotivation beim Waschen etc.). Erst wenn man diesen Versuch über einen längeren Zeitraum ausführt und die Mondphasen sich wiederholen würde man sich einem aussagekräftigen Ergebnis annähern auch sollten am gleichen Tag mehrere Kleidungsstücke gewaschen werden und einer Anormalität des Wäschestücks vorzubeugen … das Resultat wird wahrscheinlich nicht sehr überraschend ausfallen.
    Liebe Grüße

  10. #10 G.I.S.
    21. Januar 2010

    Und der ORF kommt auch auf diesem Gebiet seinem Bildungsauftrag nach:

    http://burgenland.orf.at/magazin/imland/tipps/stories/416737/

  11. #11 fatmike182
    21. Januar 2010

    @ G.I.S. danke!

    Lustig ist auch das “Wissenswerte” auf das in der Infobox verwiesen wird http://www.krone.at/krone/S6/object_id__6836/hxcms/index.html

    Zunehmender Mond
    Bei zunehmendem Mond wird die Erdanziehungskraft schwächer. Es droht bei Regen Überschwemmungsgefahr und Zahnfüllungen halten schlechter. Der Körper ist aufnahmebereiter: Die Zeit ist günstig für Aufbaukuren. Auch Medikamente und Therapien wirken besser – allerdings schlägt übermäßiges Essen jetzt mehr an.

  12. #12 KillKenny
    21. Januar 2010

    hm, ich hatte ja beim lesen der überschrift auf eine astronomische betrachtungsweise der wirkung des mondes als asteroiden-staubsauger gehofft…nunja, nächstes mal dann vielleicht. 😉

  13. #13 rita.k
    21. Januar 2010

    Viel interessanter bei dem Versuch mit dem Wäschestück fände ich die Frage, woher eigentlich der Schmutz weiß, wann zunehmender bzw. abnehmender Mond ist und er sich dann mal mehr oder mal weniger hartnäckig festklammern muss.

  14. #14 JS
    21. Januar 2010

    Ein Bekannter von mir ist der Meinung, dass sich Mondlicht ganz super zum Bleichen von Wäsche eignet… Naja, wenn man die Wäsche dann auch Tagsüber – bei Sonnenlicht – hängen lässt, wird sie sicher ein wenig gebleicht. Aber wie kommt man nur auf die Idee, dass das das Mondlicht gewesen sein muss?! Er war jedenfalls nicht vom Gegenteil zu überzeugen. Hab mir auch schon so ein Experiment ausgedacht. Sowas durchzuführen kam mir dann aber doch zu blöd vor…

  15. #15 Thomas J
    21. Januar 2010

    @JS

    Durch die beeseltheit des Mondes wird das Sonnenlicht verstärkt, denn der Mond steht uns in jeglicher Hinsicht sehr nahe (siehe Link oben von julian)

  16. #16 John
    21. Januar 2010

    War da mal nicht was mit Rasierklingen die man im vollen Vollmondlicht etwas schärfen kann?

  17. #17 Hardy
    22. Januar 2010

    In einer älteren Dokumentation des BRs wurde über die herausragenden Eigenschaften von bei Vollmond geschlagenen Holzes berichtet. Der Sägewerkbesitzer, der Tischler und der Förster schwärmten minutenlang von der Qualität dieses Holzes…

    … allerdings: während der Förster so schwärmte, markierte er (tagsüber) seine besten Bäume für die nächste anstehende Vollmondernte. Für den Mond ist halt nur das Beste gut genug. 😉

  18. #18 Tege
    22. Januar 2010

    @Julian
    Die Bild ist doch immer wieder für Lacher gut:
    http://www.bild.de/BTO/news/aktuell/2006/12/27/mond-schicksal/hg-1-mond.html

    “Um andere Himmelsgestirne zu beobachten, braucht man technische Hilfsmittel, z. B. Fernrohre. Den Mond sieht man mit bloßem Auge.”

    Armer Mann, hat noch nie mit bloßem Auge die Sterne gesehen… 😀

  19. #19 cimddwc
    22. Januar 2010

    @Hardy: Ich erinnere mich da auch an einen älteren Zeitungsartikel, wo die Vorzüge von Vollmondholz gepriesen wurden – geringere Feuchtigkeit, weniger Risse nach Verwendung als Dachstuhl oder Tisch, sowas in der Art. Erwähnt wurde nebenbei auch, dass mit diesem “besonderen” Holz extra sorgfältig umgegangen wird (bessere, längere Lagerung zwecks besseren Trocknens etc.), während “normales” Holz einfacher gelagert und viel früher und feuchter verarbeitet wird. Auf die Idee, dass *das* den Unterschied ausmacht und nicht der Mond, schienen weder Redakteur noch Förster gekommen zu sein…

  20. #20 Florian Freistetter
    22. Januar 2010

    @cimddwc: Es gibt tatsächlich Untersuchnung, das Mondholz besser ist als normales. Der Grund ist aber nicht der Mond – sondern eben die Verarbeitung. Mondholz wird normalerweise noch immer von kleinen Betrieben erzeugt, mit viel Handarbeit und viel Zeit. Das da dann ne höhere Qualität rauskommt als bei der industriellen Massenproduktion ist klar…

  21. #21 rolak
    22. Januar 2010

    Hey, da ist ein Schreibfehler! Und bevor jmd etwas falsches findet, statt

    tatsächlich Untersuchnung, das

    muß es heißen

    tatsächlich “Untersuchnung”, das

    :-)

  22. #22 Henrik
    22. Januar 2010

    Netter Artikel… Ich rege mich seit Ewigkeiten über diese dummen Zusammenhänge zwischen Mond und allem möglichen auf… Das beginnt ja mittlerweile beim Blumengießen und endet bei Operationsterminen… Mir begegnet dabei aber auch häufig die Sorte von Mensch, die dann sagt: “Lass sie doch, wenn sie glauben, dass es hilft dann fühlen sie sich zumindest besser dabei.” Das ist meiner Meinung nach mindestens Beihilfe zum Betrug… LOL Wenn man bedenkt, wieviel Kohle irgendwelche “Mondexperten” damit machen, sollte man eigentlich anders denken…

  23. #23 pkrebs
    22. Januar 2010

    Als Österreicher gewöhnt man sich ja schon langsam an das Gefühl von Fremdscham in Bezug auf die Medien, aber das ist mal wieder ein Paradebeispiel für die Wahrnehmung eines, wie mir scheint, öffentlichen “Verdummungsauftrags”…

    Übrigens, dem Thema Mond und dem Unsinn, der um unseren Trabanten herum gespinnt wird, wird auch im neuen Darwin Era Kalender ein ganzer Monat (Mai) gewidmet:

    http://www.perihel.at/darwinera/index.html

    Ich hoffe man verzeiht mir die schamlose Werbung, aber ist alles im Sinne der Auklärung :)

  24. #24 Ulrich
    23. Januar 2010

    @rolak

    Da gibts gleich noch mehr, denn eigentlich müsste es heißen

    “…tatsächlich Untersuchungen, dass…”

    Aber Florian hats vor allem mit dem das/dass. Das ist mir beim Lesen seiner sonst überaus informativen Blogs aufgefallen.

  25. #25 rolak
    23. Januar 2010

    fail. Mein Kommentar spielte mit der Unwichtigkeit von Tippfehlern (die mir auch am laufgenden(!) Band passieren), die nichts mit der inhaltlichen Erfassbarkeit zu tun haben, während wesentliche Merkmale, wie die Grobeinschätzung dessen, was in gewissen Kreisen als relevante, belastbare Untersuchungen bezeichnet wird meineserachtens deutlicher herausgestellt werden sollte.
    Es ist mir völlig wurscht, daß das dass das daß mittlerweile zu ersetzen hat, ich möchte einen Text erfassen, verstehen können. Kalligraphie ist etwas für den Bereich Kunst – [menschliche] Sprache ist derart redundant, daß sie auch drastische Krzgn übstht, ohne dadurch völlig unverständlich zu werden.

  26. #26 Florian Freistetter
    23. Januar 2010

    @Ulrich: “Aber Florian hats vor allem mit dem das/dass”

    Rechtschreibung ist ja durchaus sinnvoll – aber was der Sinn der das/dass-Regel sein soll, erschließt sich mir nicht wirklich. Drum achte ich da auch nicht sonderlich drauf…

  27. #27 Ulrich Berger
    23. Januar 2010

    @ Florian:

    was der Sinn der das/dass-Regel sein soll, erschließt sich mir nicht wirklich

    Der Kommentar kam zwar von einem anderen Ulrich, aber ich gebe trotzdem meinen Senf dazu: Der Sinn liegt u.a. darin, den Leser nicht stolpern zu lassen. Wenn ich z.B. lese, Der Mond sorgt nicht dafür, das Haare … , dann “stolpere” ich beim Lesen, weil mir einschießt – Moment mal, es heißt doch “die Haare” oder “das Haar”, aber nicht “das Haare”?! Erst ein paar Millisekunden später bin ich bei das Haare schneller wachsen, und dann stolpere ich ein zweites Mal, weil mir die Auflösung der ersten Verwirrung einschießt – Aha, sollte “dass” statt “das” heißen! Auf diese Art und Weise stolpert man also durch den Text. Das stört den Lesefluss.

    (Vielleicht bin ich aber nur übersensibel. Ich stolpere nämlich über jeden kleinsten Druckfehler, und alle, die das wissen, benutzen mich schamlos als Korrekturleser…)

  28. #28 radicchio
    23. Januar 2010

    frage zum thema: immer wieder diskutiere ich mit leuten über den einfluss der mondgravitation. die leute meinen, wenn der mond SOGAR ebbe & flut auslösen kann, dann MUSS es auch einen gravitativen einfluss auf uns haben.

    ich sage dann immer, trag mal eine fotoschale voll wasser die treppe hoch und dann trag die fotoschale mit einem tropfen wasser die treppe hoch.

    ich bin mir aber darüber im klaren, dass dies eine erklärung nach hausfrauenart ist.

    HELP!

  29. #29 Florian Freistetter
    23. Januar 2010

    @Ulrich: “Der Sinn liegt u.a. darin, den Leser nicht stolpern zu lassen.”

    Ist das wirklich der Grund, warum die das/dass-Regel existiert? Das war mir bis jetzt nicht so wirklich klar – ich dachte, das wäre irgendein unnützes Überbleibsel früherer Regeln oder so 😉
    Leuchtet aber irgendwie ein…

  30. #30 Florian Freistetter
    23. Januar 2010

    @radicchio: Man kann sich leicht ausrechnen, wie stark die Gravitationskraft des Mondes auf einen Menschen wirkt. Das ist eine äußerst kleine Kraft. Bei den Gezeiten merkt man es nur deswegen, weil die Ozeane so enorm groß sind. Es hat ja auch bis jetzt niemand Gezeiten im Bierglas beobachtet (obwohl sie theoretisch existieren würden – aber halt vernachlässigbar klein sind). Im Körper ist das noch weniger. Wenn du ein Haar oder ein Hautschuppe verlierst, dann ändert sich dein Gewicht und damit auch die Kraft, die der Mond auf dich ausübt. Diese Kraftänderung ist viel größer als die Änderung die durch die Gezeiten auf dich wirkt! Jetzt überleg mal, was beim Essen (bzw. später auf dem Klo 😉 ) passiert… das sind alles viel größere Effekte als die Gezeitenkraft.

  31. #31 radicchio
    23. Januar 2010

    ja, klar. genau das meine ich. so erkläre ich das auch immer. aber meine gesprächspartner erwarten vermutlich sowas wie ein physikalisches gesetz. neulich hatten wirs mit dem “mondholz”. aber ich konnte es auf diese weise – ozean riesig, also auswirkung groß, baum klein, auswirkung klein – nicht plausibel machen.

  32. #32 Roland
    6. April 2011

    Welche das/daß-Regel? Das sind zwei völlig unterschiedliche Wörter mit unterschiedlichem Sinn, die nicht einmal gleich ausgesprochen werden.

    Diese Mondholz-Sache hat – ich weiß aber nicht mehr, woher ich das habe – durchaus einen realen Hintergrund. Das hängt aber nicht mit der Mondphase zusammen, sondern mit der Höhe des Mondes über dem Horizont. Und die hängt mit der Jahreszeit zusammen, welche, wen wundert’s durchaus einen Einfluß auf die Pflanzen hat.
    Im Winter eingeschlagenes Holz ist wohl aus Gründen der Pflanzenphysiologie hochwertiger als Sommerholz, aber irgendwann wurde diese Erkenntnis vom Jahreslauf auf die Monate verdreht.
    Wie gesagt: Hörensagen, ohne Quellenangabe.

  33. #33 MartinS
    6. April 2011

    @Roland
    Guggst Du hier!

  34. #34 Florian Freistetter
    7. April 2011

    @Roland: Das Mondholz “funktioniert” nur insofern als es den Unterschied zwischen Massenproduktion und Handarbeit widerspiegelt. Mondholz wird von kleinen Firmen in Handarbeit hergestellt und ist daher oft qualitativ besser als Massenproduzierte Ware. Mit dem Mond hat das alles aber nichts zu tun.