Gestern gab es in Japan ein extrem schweres Erdbeben (Gunnar Ries hat Details dazu). Eine Naturkatastrophe dieser Art in dicht besiedeltem Gebiet mit so vielen Todesopfern ist natürlich tragisch. Umso schlimmer ist es aber dann auch, wenn man Menschen noch einmal extra vor solchen Erdbeben Angst macht und unsinnige Behauptungen über deren Ursache aufstellt. Angeblich soll der “Supermond” an dem Erdbeben schuld sein und auch in nächster Zeit noch für Katastrophen sorgen. Über diesen “Supermond” hat kürzlich die BILD-Zeitung berichtet und heute stellt man dort schon die ersten Zusammenhänge mit dem Beben in Japan her (genauso wie bei der englischsprachigen Presse). Also: hat der Mond was mit dem Beben zu tun?

Nein, natürlich nicht. Der “Supermond” ist erstmal nichts besonderes. Dieser Begriff (der absolut kein wissenschaftlicher Fachbegriff ist!) bezeichnet die Tatsache, dass am 19. März einerseits Vollmond ist; andererseits der Mond der Erde auch sehr nahe ist. Mit einem Abstand von etwa 360000 km befindet er sich in seinem erdnächsten Punkt.

i-4d0215d426a75fcfb8365bfd1c177617-Lunar_libration_with_phase2.gif
Die elliptische Bahn des Mondes lässt ihn mal größer, mal kleiner erscheinen (Bild: Tomruen, PD)

Denn die Bahn des Mondes um die Erde ist kein perfekter Kreis sondern eine Ellipse. Der Mond ist daher mal näher an der Erde und mal weiter weg. Der erdfernste Punkt der Mondbahn liegt bei etwa 406000 km; der erdnächste bei etwa 360000 km. Für einen Umlauf um die Erde braucht der Mond knapp einen Monat. D.h. aber natürlich auch, dass sich der Mond jeden Monat der Erde bis auf 360000 km nähert. Nur ist am 19. März eben auch noch zufällig Vollmond. Warum es deswegen jetzt “extreme Wetterereignisse”, Vulkanausbrüche oder Erdbeben geben soll, weiß wohl nur die BILD-Zeitung bzw der Astrologe der sich den Unsinn ausgedacht hat.

Die Mondphase stellt ja keine physische Änderung des Mondes dar. Der bleibt immer gleich groß und gleich schwer. Nur seine Stellung in Bezug auf Sonne und Erde ändert sich eben ständig und deswegen sehen wir immer einen unterschiedlich großen Teil der von der Sonne angeleuchteten Mondoberfläche. Einen gewissen Einfluss hat die Mondphase insofern, als das bei Vollmond (aber auch Neumond!) Sonne, Erde und Mond in einer Linie stehen und sich hier die Gezeitenkräfte von Mond und Sonne (ja, auch die Sonne verursacht auf der Erde Ebbe und Flut) addieren. Das ist aber nicht so wahnsinnig dramatisch. Die zusätzliche Gezeitenkraft der Sonne verursacht nur eine ein paar Zentimeter höhere Flut. Gleichzeitig fällt aber auch die Ebbe niedriger aus und so ergibt sich ingesamt eine stärkere Gezeitenbewegung als sonst. Natürlich hängen Ebbe und Flut auch vom Abstand des Mondes (und der Sonne) von der Erde ab und eine Springflut wird noch ein klein wenig größer ausfallen, wenn der Mond der Erde gerade sehr nahe ist so wie am 19. März (Die Gezeiten habe ich ganz ausführlich hier beschrieben). Aber das Erdbeben in Japan hat auf keinen Fall etwas mit dem “Supermond” zu tun!

Aber wieso? Ich hab doch gerade erzählt, dass Mondphase und Mondentfernung durchaus einen Einfluss auf die Gezeiten haben. Wieso kann der Mond da nicht auch die Erdplatten ein wenig durcheinander bringen und die Erde durchschütteln. Nun, in ganz speziellen Fällen kann er das vielleicht sogar. Denn die Gezeitenkräften heben ja nicht nur das Wasser in den Ozeanen sondern auch das Festland (allerdings nur sehr wenig). Und bei ganz bestimmten Konfigurationen an Plattengrenzen kann dieser Hub eventuell einige schwache Beben auslösen.

Man muss sich aber eines ganz deutlich klar machen: eines der wichtigsten Ziele der Erdbebenforschung ist es, Methoden zur Vorhersage von Erdbeben zu finden. Das ist nicht nur interessante Grundlagenforschung die uns die tektonischen Vorgänge in unserer Erde besser verstehen lassen. Eine verläßliche Vorhersagemethode würde auch unzählige Menschenleben retten und würde enorm viele Sachschäden und finanzielle Verluste verhindern. Es gibt also genug Wissenschaftler die äußerst ernsthaft und intensiv an diesem Thema arbeiten. Und die selbstverständlich schon überlegt haben, welchen Einfluss der Mond hier hat! Die entsprechenden Perioden (Mondphase, Mondumlauf um die Erde) sind ja kurz genug um jede Menge Daten zusammentragen zu können. Und wenn es tatsächlich einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen Erdbeben und Mondphase geben würde, dann wüssten wir das schon lange! Gleiches gilt für den Zusammenhang zwischen Wetter und Mondphase. Auch Meteorologen sind keine Idioten und durchaus an Methoden zur Wettervorhersage interessant. Und das Ozeane und die großräumigen Wasserbewegungen das Wetter beeinflussen können, ist bekannt. Wenn der Mond also über die Gezeitenkräfte das Wetter beeinflussen würde, dann wüssten wir das schon lange! (meteorologische Aufzeichnungen macht man außerdem schon viel länger als seismische).

i-7efce95025f8246080977b53969b7341-bebenjapan.jpg
Hier bebte gestern die Erde (Bild: USGS)

Und dass das Beben in Japan nichts mit dem “Supermond” zu tun hat, ist ganz leicht zu sehen. Erstens findet dieser ominöse Supermond erst am 19. März statt. Gestern, am Tag des Bebens, war weder Vollmond, noch war der Mond in seinem erdnächsten Punkt. Zweitens ist durchaus bekannt, aus welchen Gründen die Erde in Japan immer wieder bebt. Dort treffen mehrere tektonische Platten aufeinander und in solche Regionen sind eben sehr erdbebengefährdet (ich verweise für die Geologie nochmal auf den Artikel von Gunnar Ries). Und Erdbeben sind – leider – nichts außergewöhnliches. Wir leben auf einem geologisch aktivem Planeten und hier wackelt es dauernd. Meistens hat das keine Auswirkungen auf uns weil der Großteil der Erde mit Ozeanen bedeckt oder unbewohnt ist. Aber der Mensch breitet sich immer weiter aus und hat auch keine Hemmungen, riesige Städte wie z.B. Tokyo oder Los Angeles direkt in der Nähe von tektonischen Grenzen zu bauen (oder an den Hängen von Vulkanen wie z.B. Neapel). Es mag ja vielleicht, auch durch die mediale Berichterstattung die heute wesentlich schneller und globaler ist als früher, so aussehen, als gäbe es immer mehr Erdbeben. Dem ist aber nicht so; da reicht ein Blick auf die entsprechende Statistik bzw. die Erläuterung dazu.

Um das noch einmal ganz deutlich zu demonstrieren, habe ich aus der Datenbank der “significante earthquakes” des US-Geological Service alle bisherigen Beben des Jahres 2011 mit einer Stärke größer als 6.5 rausgesucht. Das sind die hier:

Wie ich schon sagte: von den meisten davon haben wir nichts mitbekommen weil sie in unbewohnten bzw. entlegenen Gebieten stattgefunden haben (Das Beben in Neuseeland am 21. Februar hatte übrigens nur eine Stärke von 6.3 und fehlt deshalb in der Liste).

Ich habe nun für jeden dieser Tage nachgesehen, wie weit der Mond jeweils entfernt war und welche Mondphase gerade herrschte (das kann man z.B. hier gut machen). So sehen die Ergebnisse aus:

i-6af74c921a494e9940bf2a0d1b45572e-erdbeben-mond-thumb-500x239.jpg

Wie man sieht, gibt es keinen Zusammenhang mit irgendwas. Schwere Erdbeben fanden statt als der Mond der Erde nahe war (z.B. am 18. Januar in Pakistan; damals war der Mond nur knapp 370000 km entfernt) oder wenn er weit weg war (z.B. am 9. März in Japan; damals war der Mond knapp 402000 entfernt). Gleiches gilt für die Mondphase; Erdbeben gab es immer – egal wieviel beleuchtete Mondoberfläche man von der Erde aus sehen konnte.

Erdbeben gehören unbestritten zu den schlimmsten Naturkatastrophen die “Mutter Erde” für uns bereit hält und ich bin sehr froh darüber dass ich das Glück habe in einer Gegend der Welt zu leben, wo sie relativ selten vorkommen. Aber solange es unsere Erde gibt, hat es auch Erdbeben gegeben. Leichte und schwere. Und das wird auch weiterhin so sein. Genauso wie es immer schon Vulkanausbrüche, Überschwemmungen etc gegeben hat und sie auch weiterhin geben wird. Die Erde wurde nicht als Paradies für uns Menschen geschaffen – sie ist ein aktiver Planet und es kümmert sie herzlich wenig, ob diese geologische Aktivität für uns Menschen unangenehm ist.

Diese Katastrophen machen unser Leben schwer genug. Die wissenschaftliche Erforschung der Erdbeben ist harte Arbeit und irgendwann werden vielleicht genug wissen, um Erdbeben tatsächlich lange genug vorhersagen zu können, um solche Opferzahlen wie gestern in Japan zu vermeiden. Bis dahin ist es aber völlig unangebracht, den Menschen mit unwissenschaftlichen und falschen Behauptungen wie der über den “Supermond” zusätzlich Angst zu machen. Erdbeben sind schlimm genug. Helft lieber den Angehörigen und Opfern als pseudowissenschaftlichen Müll zu verbreiten!

P.S. Nur falls jemand fragt: Nein, auch zwischen Sonnenaktivität und Erdbeben gibt es keinen Zusammenhang! Die Änderungen des Erdmagnetfeldes die ein Sonnensturm verursacht sind wesentlich geringer als die natürlichen Änderungen des Magnetfeldes bzw. die Änderungen die man z.B. mit einem Kühlschrankmagnet erreichen kann. Abgesehen davon gibt es auch keinen physikalisch/geologischen Prozess wie ein Magnetfeld Erdbeben auslösen kann. Und auch HAARP hat immer noch nichts mit Erdbeben zu tun! Übrigens: die Erdbeben werden auch nicht häufiger


Flattr this

Kommentare

  1. #1 isa
    12. März 2011

    ich habe auch schon in kommentaren gelesen, dass die erdbeben (und auch die flutkatastrophe in australien übrigens..) durch CME’s verursacht werden..

  2. #2 Klaus
    12. März 2011

    Ach ja.
    Hier bei uns in Deutschland schafft man es nicht mal in 15 Jahren Planungszeit einen funktionierenden Fahrplan für einen Provinzbahnhof zusammenzustellen.
    Mann Mann!

  3. #3 Susanne
    12. März 2011

    Ich finde es hochnotpeinlich, wie sich in den Foren der Online-Medien die Verschwörungstheoretiker (Atombomben in tektonischen Spalten, HAARP) und Endzeit-Esoteriker mit ihrer Maya-Kalender-Apokalypse tummeln. Leider erweisen sie sich als absolut beratungs- und informationsresistent, was die Fakten über Tektonik und Erdgeschichte angeht. Freunde in Japan sind gerade dabei, herauszufinden, was mit ihren Freunden und Angehörigen in der Tsunami-Region passiert ist. DAS ist derzeit der japanische Alltag. Nicht, warum das Erdbeben war, sondern wie sie die Folgen bewältigen können. Da ist keine Zeit für absurde Erklärungsmodelle.

  4. #4 Gluecypher
    12. März 2011

    MiniTab sacht: R&sup2 = 0,01 für diese Regressionsgerade durch den Sternenhimmel.

  5. #5 IO
    12. März 2011

    xyz

  6. #6 ...
    12. März 2011

    http://www.abendblatt.de/vermischtes/article1814937/8-9-auf-der-Richterskala-Die-Welt-erbebt.html Was bedeutet das für deutschland ? Wenn da tatsächlich eine kernschmelze vor sich geht ,sind wir dann doch auch davon betroffen oder ?

  7. #7 Florian Freistetter
    12. März 2011

    @… “Wenn da tatsächlich eine kernschmelze vor sich geht ,sind wir dann doch auch davon betroffen oder ? “

    Nicht zwingend. Weiter weg als Japan kann man von Deutschland aus kaum sein. Und das Wetter ist derzeit auch eher so, dass kein radioaktives Material bis zu uns kommt. Abgesehen davon sollte man erstmal abwarten, was dort wirklich passiert. Obs ein echter GAU ist, steht noch nicht fest.

  8. #8 Phero
    12. März 2011

    Eigentlich nicht. Selbst wenn die Wolke so groß wird wie in Tschernobyl, was ich wegen dem höheren Standard der japanischen Kraftwerke als unwahrscheinlich einschätzen würde, gibt es in Deutschland zwar eine messbare Erhöhung der Radioaktivität, aber keine gefährliche (laut einem Bericht von WDR 5)

  9. #9 ...
    12. März 2011

    Ok Danke für eure antworten , wenns passiert werden wir es glaube ich noch früh genug merken ,leider )

  10. #10 Kyllyeti
    12. März 2011

    Der “Supermond” und seine angeblichen Wirkungen werden übrigens auch im Blog “Die Wahrheit über die Wahrheit” sehr schön und ausführlich zerpflückt.

  11. #11 Florian Freistetter
    12. März 2011

    @Kyllyeti: Ah, sorry. Ja, darauf wollte ich auch noch verlinken. Danke!

  12. #12 nina
    12. März 2011

    bei youtube schwurbeln die Spinner auch schon wegen HAARP und SUPERMOON rum

  13. #13 Matthias
    12. März 2011

    “Why does the supermoon and a solar flare only effect Japan and not the whole planet?”

    Warum bekomme ich in den einschlägigen Foren auf diese Frage keine Antwort?

  14. #14 Oliver Debus
    12. März 2011

    Na, noch kein Astrologieschwurbler aufgeschlagen?
    Danke für die Infos Florian, wenn Du es gestattest würde ich gerne im nächsten 2012 Vortrag in der Sternwarte Schriesheim im Mai darauf hinweisen und Teile mit Nennung deines Names zitieren.

  15. #15 Polygon
    12. März 2011

    Irgendwie habe ich es geschafft, bis jetzt noch nichts von einem Supermond gehört zu haben. Unglaublich, was für einen Mist an Ideen 6 Milliarden Menschen im Schnitt produzieren können. Wenn es doch wenigstens kreativ wäre…

  16. #16 Kish
    12. März 2011

    Weil hier ja so schön über “Spinner”, “Verschwörungstheoretiker” usw. gewettert wird, weil die althergebrachte wissenschaftliche Ansicht erstmal davon ausgeht, dass das Beben nicht direkt mit dem Mond zusammenhängt, hätte ich doch Fragen an den Autor, wenn es gestattet ist:

    In Ihrem Text widersprechen Sie sich selbst, indem Sie zunächst klar verneinen, dass der Mond das Beben ausgelöst haben könnte, dann aber wenige Zeilen später plötzlich einräumen, dass der Mond durchaus “schwächere” Beben auslösen könne.

    1. Wieso gehen Sie in Ihrem Blogeintrag lediglich davon aus, dass der Mond nur Wasser und nicht auch andere flüssige Stoffe im Erdkern beeinflusst?

    2. Wieso gehen Sie in Ihrem Blogeintrag nicht davon aus, dass eventuell eine tektonische Verwerfung kräftemäßig überfällig war, und der Mond diese lediglich wie das Zünglein an der Waage katalysiert haben könnte?

    3. Warum werfen Sie Thesen über den Erdtrabanten in einen Topf mit Opferverhöhnung und Spekulationen über irgendwelche amerikanischen Forschungseinrichtungen?

    4. Haben Sie eine Ausbildung spezielle im Bereich Seebeben / Plattentektonik? Weil nach Durchsicht Ihres Blogs scheinen Sie sich gerne zu allen möglichen Themen zu äußern gerne auch sehr “selbstüberzeugt”, Sie mögen mir die Wortwahl verzeihen.

    5. Trifft es nicht zu, dass die von Ihnen herausgesuchten Daten über Erdbeben 2011 insofern eher für eine Beeinflussung durch den Mond sprechen, wenn man annimmt, dass der Mond nicht die alleinige Ursache für Beben aber ein begünstigender Faktor ist? Besonders bei dem stärkeren Beben von 7,2 am 18.02. in Pakistan liegt die Distanz mit 372k km nah an der Periapsis von 363 300 km.

    Für eine vorurteilsfreie Abwägung wäre ich sehr dankbar.

  17. #17 Klaus
    12. März 2011

    nee, da brauchts in der Tat keine Astroschwrubler. Das kregen die Kernphysiker ganz allein hin!
    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12791122/Atomalarm-in-Japan-Angst-vor-dem-GAU.html

    ARSCHLÖCHER!

  18. #18 Jabroni
    12. März 2011

    Auch sehr unterhaltsam. Wobei es interessant ist, dass das Video einige Tage vor dem Beben erstellt wurde. http://www.youtube.com/watch?v=r7QAZPb-IEQ

  19. #19 MartinB
    12. März 2011

    @Kish
    Die Antwort steht im Text: Wenn es einen solchen Effekt gäbe, dann hätten die Geologen ihn durch statistische Analyse längst gefunden.

  20. #20 Kish
    12. März 2011

    “Statistische Analyse” braucht genügend Einzelwerte, um Wahrscheinlichkeitsaussagen machen zu können. Bei einem Ereignis, das ledigliche alle 20 Jahre eintritt, und das nicht alleinige Ursache für Erdbeben wäre, ist das keine Grundlage, auf der man etwas “längst gefunden” haben müsste… Diese Haltung ist ignorant und unwissenschaftlich.

  21. #21 klaus
    12. März 2011

    ACHTUNG! n-tv einschalten, AKW ist explodiert, Rauchwolke über Russland! China evakuiert Ostküste!

  22. #22 Unwissend
    12. März 2011

    @ Klaus
    Das ist doch schon vor ein paar Stunden hochgegangen…

  23. #23 MartinB
    12. März 2011

    @Kish
    Aha – weil der Mond also eventuell einen schwachen Einfluss auf Erdbeben hat, kann man diesen nur bei Erdbeben der Stärke 8,9 messen? Scheint mir jetzt nicht gerade überzeugend…

  24. #24 SCHWAR_A
    12. März 2011

    @Florian Freistetter:
    Nicht daß ich glaube, das bedeutet etwas – aber in Deiner Tabelle gibt es schon ein deutliches Muster: Oft rund um’s 1.Viertel bei abnehmender Distanz…
    Ich hätte gerne mehr Tabellen, um so etwas tatsächlich komplett auszuschließen. Wo hast Du denn Deine her? Oder hast Du sie selber zusammengetragen?

  25. #25 Phero
    12. März 2011

    Bevor wir uns darüber unterhalten, ob bei den Mondphasen ein statistischer Effekt zu sehen ist… Kish, nenn doch mal eine Möglichkeit, wie die Mondphasen physikalisch irgendwie dazu beitragen sollten. Wie viel Prozent der Mondoberfläche von der Erde aus zu sehen ist, kann ja eigentlich keinen Einfluss auf Vorgänge im Erdinnern haben.

  26. #26 Florian Freistetter
    12. März 2011

    @Kish: “n Ihrem Text widersprechen Sie sich selbst, indem Sie zunächst klar verneinen, dass der Mond das Beben ausgelöst haben könnte, dann aber wenige Zeilen später plötzlich einräumen, dass der Mond durchaus “schwächere” Beben auslösen könne.”

    Einfach mal genau lesen. Ich habe gesagt das der Mond schwache Beben unter ganz speziellen Dingen auslösen kann. Das ist kein Widerspruch zu der Aussage, dass das Beben in Japan NICHTS mit dem Mond zu tun hat.

    Zu Fragen 1 und 2: Gäbe es einen Zusammenhang mit dem Mond, hätte man den schon längst gesehen.

    “3. Warum werfen Sie Thesen über den Erdtrabanten in einen Topf mit Opferverhöhnung und Spekulationen über irgendwelche amerikanischen Forschungseinrichtungen? “

    Die Frage versteh ich nicht.

    “4. Haben Sie eine Ausbildung spezielle im Bereich Seebeben / Plattentektonik? Weil nach Durchsicht Ihres Blogs scheinen Sie sich gerne zu allen möglichen Themen zu äußern”

    Jawohl. Ich äußere mich gerne zu allen möglichen Themen. Ist auch nicht verboten, soweit ich weiß. Oder sollte es mir verboten sein, mich zu Erdbeben zu äußern, nur weil ich kein Spezialist für Erdbeben bin. Sind sie denn Spezialist für Erdbeben? Warum dürfen sie sich dann äußeren?

    “5. Trifft es nicht zu, dass die von Ihnen herausgesuchten Daten über Erdbeben 2011 insofern eher für eine Beeinflussung durch den Mond sprechen, wenn man annimmt, dass der Mond nicht die alleinige Ursache für Beben aber ein begünstigender Faktor ist? Besonders bei dem stärkeren Beben von 7,2 am 18.02. in Pakistan liegt die Distanz mit 372k km nah an der Periapsis von 363 300 km”

    Man darf nicht nur die Ereignisse zählen, wo die eigene These bestätigt wird. Das nennt man “cherry picking”. Man muss alle Ereignisse ansehen. Und dann sieht man: es ist wurscht wie weit der Mond entfernt war; Erdbeben gabs immer.

  27. #27 Florian Freistetter
    12. März 2011

    @SCHWAR_A: “Nicht daß ich glaube, das bedeutet etwas – aber in Deiner Tabelle gibt es schon ein deutliches Muster:”

    Also ich seh da nicht wirklich irgendwas “deutlich”. “Rund ums 1. Viertel” ist ja jetzt auch nicht sonderlich spezifisch. Das macht fast die die Hälfte aller möglichen Mondphasen aus!

    Die Tabelle habe ich – so wie ich es im Artikel geschrieben habe – selbst erstellt. Im Artikel steht auch, wo ich die Daten dazu her bekommen habe.

  28. #28 Ronny
    12. März 2011

    @Florian
    Man könnte es vielleicht so formulieren: Mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit war der Mond der Auslöser, aber er war nicht der Grund und schon gar nicht die Tatsache. dass er jetzt näher kommt.

    Könnte ja sein, dass sich eine Spannung aufgebaut hat, wo gerade noch ein kleines bißchen Schubs fehlte und den hat der Mond beigetragen.
    Nur, ohne Mond wärs 2 Tage früher oder später AUCH passiert und so ein zufälliger Zusammenhang hat im Prinzip keine Auswirkung auf den ‘normalen’ Zustand.

    Da aber die meisten Esos mit den Worten ‘kleines Risiko’ oder ‘kein kausaler Zusammenhang’ nichts anfangen können, wär eine genaue Analyse eher ein Schuss in die falsche Richtung, frei nach dem Motto: HAA, sogar Florian gibt es zu !!!

  29. #29 noch'n Flo
    12. März 2011

    @ FF:

    Warum werfen Sie Thesen über den Erdtrabanten in einen Topf mit Opferverhöhnung und Spekulationen über irgendwelche amerikanischen Forschungseinrichtungen?

    Die Frage versteh ich nicht.

    Ich glaube, das bezog sich auf
    a) die Schwurbeleien des M.T. nach so diversen Beben und
    b) auf die übliche HAARP-Hysterie, ebenfalls nach so diversen Beben.

  30. #30 Florian Freistetter
    12. März 2011

    @Ronny: “Man könnte es vielleicht so formulieren: Mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit war der Mond der Auslöser, aber er war nicht der Grund und schon gar nicht die Tatsache.”

    Dann könnte man genauso gut formulieren: “Mit einer sehr geringen Erscheinung war der Überflug der ISS über Japan gestern morgen der Auslöser”.
    Ich weiß nicht was da jetzt das große Problem ist. In Japan stoßen mehrer Platten aufeinander. In Japan hat es immer schon schwere Erdbeben gegeben. Und jetzt eben leider wieder. Warum muss man da jetzt irgendwelche mysteriösen astronmischen Gründe formulieren wenn es doch ausreichend geologische gibt?

    “Nur, ohne Mond wärs 2 Tage früher oder später AUCH passiert “

    Der Satz ist gleichbedeutend mit “Der Mond hat keinen Einfluss auf das Erdbeben”.

  31. #31 Florian Freistetter
    12. März 2011

    @noch’n Flo: “Ich glaube, das bezog sich auf a) die Schwurbeleien des M.T. nach so diversen Beben und b) auf die übliche HAARP-Hysterie, ebenfalls nach so diversen Beben. “

    Also über Astrologen hab ich hier gar nix geschrieben… Werd ich auch nicht und Astrologen die hier ankommen und ihren üblichen Unsinn posten werden gelöscht. MT und Kollegen haben hier schon genug Aufmerksamkeit bekommen. Da ist jetzt mal ein wenig Pause.

  32. #32 noch'n Flo
    12. März 2011

    @ FF:

    Warum muss man da jetzt irgendwelche mysteriösen astronmischen Gründe formulieren wenn es doch ausreichend geologische gibt?

    Weil die Wahrheit™ viel zu langweilig ist.

  33. #33 BreitSide
    12. März 2011

    isa·
    12.03.11 · 11:51 Uhr

    ich habe auch schon in kommentaren gelesen, dass die erdbeben (und auch die flutkatastrophe in australien übrigens..) durch CME’s verursacht werden..

    Also bitte, was soll die Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft damit zu tun haben? Gleisvibrationen?

  34. #34 BreitSide
    12. März 2011

    Polygon·
    12.03.11 · 14:20 Uhr

    Irgendwie habe ich es geschafft, bis jetzt noch nichts von einem Supermond gehört zu haben. Unglaublich, was für einen Mist an Ideen 6 Milliarden Menschen im Schnitt produzieren können. Wenn es doch wenigstens kreativ wäre…

    Das nennt man glaubich die “Dummheit der Vielen”…

  35. #35 isa
    12. März 2011

    @BreitSide
    ja, das muss es sein :-D. Unerhört, nicht?!

  36. #36 s.s.t.
    12. März 2011

    @Florian Freistetter

    Dann könnte man genauso gut formulieren: “Mit einer sehr geringen Erscheinung war der Überflug der ISS über Japan gestern morgen der Auslöser”.

    Erinnert an den brühmten Schmetterlingseffekt (auch wenn es eigentlich ein Möve war). Ein labiles System kann durch alles mögliche aus dem Gleichgewicht gebracht werden, irgendwann reicht quasi auch ein Niesanfall am Rande der Welt.

    Es wird einfach übersehen, dass sich die Platten kontinuierlich gegeneinander bewegen und zu irgendeinem Zeitpunkt ist eben Schluss mit lustig. War gestern so und wird irgendwann wieder so sein. Selbst wenn eine weitere Kraft der unmittelbare Auslöser gewesen wäre, das Beben wäre auch ohne diese Kraft (bestenfalls um ein paar Tage zeitversetzt) eingetreten.

    Wie sieht das eigentlich mit Kalifornien aus? Eigentlich ist dort ein großes Beben überfällig. Warum ist das noch nicht durch den Mond, die ISS, ein kräftiges Niesen oder eine Möwe ausgelöst worden?

  37. #37 Kish
    12. März 2011

    Also erstmal finde ich es gut, dass Sie überhaupt geantwortet haben. Dann kann ich allerdings

    Einfach mal genau lesen. Ich habe gesagt das der Mond schwache Beben unter ganz speziellen Dingen auslösen kann. Das ist kein Widerspruch zu der Aussage, dass das Beben in Japan NICHTS mit dem Mond zu tun hat.

    Insofern nicht ganz nachvollziehen. Wenn der Mond Ihrer Ansicht nach sehr wohl Beben auslösen kann, die Sie als “schwach” bezeichnen, woher nehmen Sie die Gewissheit, dass in diesem Fall dieser Effekt nicht ohnehin im geologischen Sinne vorliegende Rahmenbedingungen astronomisch angestoßen hat? Ihre monokausale Betrachtungsweise “entweder löst Plattentektonik ein Beben aus oder der Mond” scheint mir künstlich reduziert zu sein, um ja nicht in Erwägung ziehen zu müssen, dass ein Crosseffekt vorliegen könnte.

    Demnach würde der Mond gelegentlich als einer von vielen Einflussfaktoren sehr wohl Erdbeben verstärken und / oder zeitlich in Nähe zu einer geringen Erddistanz auslösen, sofern ausreichende geologische Spannungen vorliegen.

    Dass Sie diese These nicht gelten lassen wollen, erscheint mir voreilig. Auch halte ich das altkluge Echauffieren über die “Dummheit der Vielen” und seltsame Vermischungen des Erdabstandes mit dem relativen Stand zur Sonne “Vollmond, Neumond” etc. in dem Zusammenhang nicht für hilfreich.

  38. #38 noch'n Flo
    12. März 2011

    @ Kish:

    Florian hat nur gesagt, dass der Mond theoretisch durchaus in der Lage wäre, ein schwaches Beben auszulösen, dass es aber bislang keinerlei Beweis dafür gibt, dass er es tatsächlich tut.

  39. #39 s.s.t.
    12. März 2011

    @Kish

    Der Mond kann den letzten Anstoß gegeben haben. Es kann auch der letzte Millimeter Plattentektonik gewesen sein. Es kann auch eine wildgewordene Herde von Delfinen gewesen sein. Alles sinnloser Spekulatius.

    Fakt ist, die Erde hätte so oder so gebebt, wenn nicht gestern, dann heute oder morgen.

    Und warum leuchtet der Mond nicht über Kalifornien?

  40. #40 s.s.t.
    12. März 2011

    @Kish

    Noch etwas, Plattentektonik ist Fakt und korreliert mit Erdbeben, d.h. sie werden dadurch verursacht und ausgelöst. Mag sein, dass es weitere Auslöser gibt, diese These sollte man dann aber bitte halbwegs glaubhaft (Statistik?) begründen können.

  41. #41 Unwissend
    12. März 2011

    @ s.s.t
    Die Delphine waren es wusste schon immer das die irgendwas im Schilde führen .

    Dann mal danke für den vielen Fisch….

  42. #42 Florian Freistetter
    12. März 2011

    @kish: “woher nehmen Sie die Gewissheit, dass in diesem Fall dieser Effekt nicht ohnehin im geologischen Sinne vorliegende Rahmenbedingungen astronomisch angestoßen hat? “

    Gegenfrage: Was wäre denn, wenn es so gewesen wäre? Was wäre, wenn Japan eines der Beben gewesen wäre, dass die Gezeiten des Mondes verursacht hätten (wie gesagt; es ist nicht so. Gestern war weder der Mond der Erde besonders nahe noch war Voll- oder Neumond und daher besonders starke Gezeiten zu erwarten. Gestern war, was den Mond angeht, ein völlig normaler Tag)? Was würde daraus folgen? Das es KEINEN allgemeinen Zusammenhang zwischen Mondphase/entfernung und Bebenhäufigkeit gibt, steht fest. Also: was würde man daraus schliessen können, wenn das Japan-Beben zu den wenigen Ausnahmen gehört?

    “Ihre monokausale Betrachtungsweise “entweder löst Plattentektonik ein Beben aus oder der Mond” scheint mir künstlich reduziert zu sein,”

    Das hab ich nicht gesagt und das ist auch falsch. Vielleicht einfach mal den Link zur USGS-Seite lesen (steht im Text) – da wirds schön erklärt.

    “und seltsame Vermischungen des Erdabstandes mit dem relativen Stand zur Sonne “Vollmond, Neumond” etc. in dem Zusammenhang nicht für hilfreich. “

    Ich auch nicht. Deswegen schreibe ich hier ja auch dass die Sache mit dem “Supermond” Unsinn ist.

  43. #43 Gluecypher
    12. März 2011

    icht daß ich glaube, das bedeutet etwas – aber in Deiner Tabelle gibt es schon ein deutliches Muster: Oft rund um’s 1.Viertel bei abnehmender Distanz…

    Als Antwort darauf:

    MiniTab sacht: R² = 0,01 für diese Regressionsgerade durch den Sternenhimmel

    Ich habe einfach mal die entsprechenden Werte nach Überprüfung in MiniTab eingehhackt und eine Regressionsgerade zwischen Entfernung und Bebenstärke gemacht R&sup2 = 0,01 ist ja wohl eine mehr als deutliche Aussage. Man (also in diesem Falle SCHWAR_A) darf auch gerne selbst solche Auswertungen vornehmen, kostet nichts (MiniTab gibt’s als Demo mit 30 Tagen Laufzeit umsonst) ausser ein bisschen Hirnschmalz und 10 minuten Deiner kostbaren Zeit. Oder bist Du zu faul dazu?

    @S.S.T.

    Rischtisch, sofort alle ausrotten, die Drecksviecher! Und die Schmetterlinge gleich noch dazu!

  44. #44 Mir Susne Hum
    12. März 2011

    Der Mensch besitzt die Fähigkeit aus allem zu lernen. Manchmal ist er zu träge. Tokio sollte da was für seine Einwohner tun. Vor allem sollte die Atomlobby einsehen, daß sie nicht unfehlbar ist. Es gibt alternative Energien. Wilhelm Reich´s und Nikola Tessla´s Erkenntnisse mögen hoffentlich bald der Menschheit zur Verfügung stehen. Und zwar in vollem Umfang.
    Kann sein, daß der Mond minimalen Einfluss auf das Geschehen hat. Da er im Spiel von Anziehungs- und Fliehkräften zwischen der Erde und dem Mond Ebbe und Flut wirkt, könnte er durchaus das “Tröpfchen” sein, was das Fass etwas eher zum überlaufen bringt. Das ist nur meine persönliche Meinung. Zur Endzeitmasche: Das ist Panikmache – Angstmatrix. Ein Bewusstseinswandel hat nicht unbedingt mit Naturkatastrophen zu tun. Wer aber mal von einer Frau, die im finnischen Parlament war, wissen will, wie weit die Technik wirklich ist, sollte sich bei You Tube azk mind control ansehen.

  45. #45 Unwissend
    12. März 2011

    @ Gluecypher
    ne nix da die Schmetterlinge bleiben

  46. #46 Florian Freistetter
    12. März 2011

    @Mir Susne Hum: “Vor allem sollte die Atomlobby einsehen, daß sie nicht unfehlbar ist. Es gibt alternative Energien. Wilhelm Reich´s und Nikola Tessla´s Erkenntnisse mögen hoffentlich bald der Menschheit zur Verfügung stehen.”

    Ja klar. Die tolle “Orgon-Energie”. Die sich mit keinem Meßgerät nachweisen lässt – die ist sicher eine super Energiequelle…

    “Da er im Spiel von Anziehungs- und Fliehkräften zwischen der Erde und dem Mond Ebbe und Flut wirkt, könnte er durchaus das “Tröpfchen” sein, was das Fass etwas eher zum überlaufen bringt. Das ist nur meine persönliche Meinung.”

    Gerne. Sie wird halt leider nur nicht im geringsten durch Fakten gedeckt.

    Wer aber mal von einer Frau, die im finnischen Parlament war, wissen will, wie weit die Technik wirklich ist, sollte sich bei You Tube azk mind control ansehen.

    Ok mach ich! Wir alle wissen ja, das Politiker NIE Unsinn reden und ALLES was sie sagen immer richtig ist. Spinner und Politiker? Gibts nicht!

  47. #47 Jürgen Schönstein
    12. März 2011

    @Kish
    Zwischen “auslösen” und “verursachen” muss man schon unterscheiden. Eine Maus kann eine Mausefalle auslösen – aber bauen (=”verursachen”) kann sie sie nicht. Ein Erdbeben wird durch tektonische Kräfte verursacht, und – wie Florian geschrieben hat – diese Kräfte können sich zu einem Punkt aufstauen, an dem schon der geringste Einfluss zur “Entladung” in einem Erdbeben führt. Stichwort: Schmetterlingseffekt. Aber die Ursache bleiben weiterhin die augestauten Kräfte – und die hätte kein Supermond oder sonst ein astronomisches Ereignis aufstauen können. Was letztlich der Auslöser ist, spielt nur eine kleine Rolle am ganzen Geschehen, und an der Ursache ändert dies sowieso nichts.

  48. #48 MartinS
    12. März 2011

    Darf ich mal eine ketzerische Frage an alle die stellen, die der Meinung sind, dass der Mond “irgendwie” der “Auslöser” des Japan-Bebens war?
    Und wenn es so wäre?
    Wollt ihr jetzt den Mond sprengen, damit es keine Beben mehr gibt? Oder basis-demokratisch darüber abstimmen, welche neue Umlaufbahn denn genehm wäre? Oder ein bischen Wissenschaftler-Bashing, weil die das Unheil ja hätten kommen sehen müssen (schließlich eiert der Mond ja täglich da vorbei).
    Was wollt ihr mit eurer ‘könnte aber doch sein’-Argumentation eigentlich erreichen?

  49. #49 Schlipsnerd
    12. März 2011

    Eben hörte ich in den Tagesthemen: die Erdachse soll sich wegen des Erdbebens verschoben haben… um 2 Grad… hab ich mich verhört?

  50. #50 Nighty
    12. März 2011

    Bei Japan gibt es jedes Jahr bis zu 5000 Erdbeben. Und da spielt der Supermond jeden Tag knapp 13 Mal eine Rolle?

    Das war halt das stärkste bisher und wie gesagt, der Supermond ist erst am 19. …

  51. #51 IO
    12. März 2011

     Schlipsnerd· 12.03.11 · 22:06 Uhr
    Eben hörte ich in den Tagesthemen: die Erdachse soll sich wegen des Erdbebens verschoben haben… um 2 Grad… hab ich mich verhört?

    Alternativen

    1)
    Ja

    2)
    Nein, die Tagesthemen- Leute haben sich versehen.

    Die in seriösen Medien genannten Zahlen weichen davon (“zwei Grad”) stark ab.
    Das kann man sich leicht erst mal ergoogeln, unter “Erdachse”, dann im Nachrichtenteil …

  52. #52 Nighty
    12. März 2011

    @Jürgen Schönstein “Eine Maus kann eine Mausefalle auslösen – aber bauen (=”verursachen”) kann sie sie nicht.”

    Stimmt, aber sie können das Bauen auslösen, wenn es zu viele werden ;-)

  53. #53 Nighty
    12. März 2011

    @Jürgen Schönstein “Eine Maus kann eine Mausefalle auslösen – aber bauen (=”verursachen”) kann sie sie nicht.”

    Stimmt, aber sie können das Bauen auslösen, wenn es zu viele werden ;-)

  54. #54 Jan von nebenan
    12. März 2011

    Ich habe nun nicht alle Kommentare hier gelesen, vielleicht wurde das schon gesagt: Vor einiger Zeit gab es in der Zeitschrift Sterne+Weltraum mal einen Beitrag zum Thema “Mond vs. Erdbeben”. Natürlich finde ich die Ausgabe gerade nicht, war ja irgendwie klar -.-

    Soweit ich mich erinnere, kam man dort jedenfalls zum Schluss, dass jegliche Wirkung des Mondes durch gaaaanz viele andere Effekte überlagert würde. Ganz abgesehen davon, dass man wohl eh nicht viel dagegen tun kann ;-)

  55. #55 Jan von nebenan
    12. März 2011

    Nachtrag: Ausgabe 09/2010 war es, den Artikel gibt es für registrierte Benutzer auch online: http://www.astronomie-heute.de/artikel/1042977&_z=798889

    Im Artikel (Autor ist übrigens Rainer Kind, GFZ Potsdam) steht im Wesentlichen, dass es eine gewisse Korrelation gibt, die aber sehr schwach ist. Der Einfluss der Gezeitenkräfte ist zwar viel kleiner als der Einfluss der Plattentektonik, jedoch auch nicht vernachlässigbar. Am Äquator z.B. kann sich der Boden durch den Mond um gut 50cm heben und senken. Statistische Untersuchungen belegen einen Zusammenhang der Häufigkeit SCHWACHER (!) Erdbeben mit den Gezeitenkräften des Mondes. Bei stärkeren Erdeben über Magnitude 4 ist aber KEINE KORRELATION zu erkennen.

  56. #56 Oni
    12. März 2011

    @Schlipsnerd @IO

    Ich wurde hierauf http://de.rian.ru/society/20110311/258542493.html verwiesen, aus der JET Seite war nichts diesbezügliches zu lesen und wäre um eine Einordnung recht dankbar.

  57. #57 nichtschonwieder
    12. März 2011

    Selbst wenn der Mond einen Einfluss gehabt hätte,was wäre die Alternative?

  58. #58 ...
    12. März 2011
  59. #59 IO
    12. März 2011

    Nochmals:

    Auf Google News mal das Wort “Erdachse” eingeben, und sich schlauer lesen.
    Da stehen die Antworten doch klar und deutlich.

    Später wird’s sicher präzise Messungen geben. Verstehe nicht, was da nicht einzuordnen ist. Die Erdachse hat einen Stoß bekommen und ist ein paar Zentimeter versetzt.

  60. #60 Christian
    12. März 2011

    ist es nicht vielmehr so, dass es uns ohne erdbeben, vulkanausbrüche, als folge der plattentektonik, der geologisch aktiven erde, wahrscheinlich gar nicht geben würde ?
    weil dann die erde ziemlich erkaltet wäre und dann auch kein starkes magnetfeld, dass die hoheren lebensformen vor sonnenwind und co schützt, existieren könnte.

  61. #61 Schuffel
    12. März 2011

    Hallo,
    ich habe gerade gelesen, das durch das beben sich die Erdachse um 10cm verschoben haben soll.Was bedeutet das und merken wir etwas davon?

  62. #62 Christian
    13. März 2011

    schuffel, dass bedeutet dass der polarstern und alle anderen, jetzt um ein paar tausendstel sekunden grad “verschoben” sind.
    stimmt doch florian ? müsst ihr dann alle eure genauen sternkataloge anpassen ?

    du solltest dir aber viel eher sorgen machen, ob du irgendwelche wertpapiere hast die nächste woche runtergehen werden (könnte ich mir vorstellen).

    versicherungen, rückversicherungen !, jap. autoherstellen. dann dürfte auch der ölpreis interessant werden. obwohl jap. sicher weniger brauchen wird, also genug öl da sein wird und der preis eigentlich sinken müsste, würde es mich nicht wundern wenn die “spekulanten” versuchen würden den preis zu treiben

  63. #63 ...
    13. März 2011

    Was wäre eigentlich wenn was von der radioaktiven strahlung hierher gelangt ? würden wir dann alle gleich sterben oder wie muss man sich das vorstellen ?

  64. #64 ...
    13. März 2011

    http://forum.spiegel.de/showthread.php?postid=7371810 hier lest mal den untersten kommentar .kÖNNTE DAS MIT JAPAN ZUSAMMENHÄNGEN?

  65. #65 nichtschonwieder
    13. März 2011

    Ich weiß zwar nicht ob Du das ernst meinst,aber natürlich nicht”!

  66. #66 ...
    13. März 2011

    @nichtschonwieder Klar mein ich das ernst , ich mach mir halt riesengrosse sorgen ,ihr etwa nicht ?

  67. #67 TheBug
    13. März 2011

    Sorgen schon, aber eher Sorgen um Japan und bei momentaner Hauptwindrichtung evtl. die amerikanische Westküste.

    Zu der Radioaktivität in Bayern: Wie bitte sollte Staub von Japan nach Deutschland innerhalb weniger Stunden kommen? Per Rakete?

    Die Erklärung von unserem Klimaexperten (in der AG Umwelt der Piratenpartei) dazu ist deutlich glaubwürdiger: Durch die steigenden Temperaturen stellt sich eine zunehmende Konvektion (aufsteigende Luftströmung) ein, die Staub aufwirbelt. Und da findet sich so einiges an radioaktivem Material drin, nicht zuletzt Überbleibsel von Tschernobly.

    Die Situation in Japan ist beschissen genug, auch ohne dass noch zusätzlicher Mist erfunden wird.

  68. #68 Name (erforderlich)
    13. März 2011

    P.S. Nur falls jemand fragt: Nein, auch zwischen Sonnenaktivität und Erdbeben gibt es keinen Zusammenhang!

    Woher diese Gewissheit? Und dann auch noch mit Ausrufezeichen. Es gibt immerhin einige Wissenschaftler, die sich die Datenlage angesehen haben und zu anderen Schlüssen kommen.

    “It has been established that the maximum in the number of earthquakes directly correlates with the instant of a sudden increase in the solar wind velocity.”

    Zhang, Gui-Qing. “Relationship between global seismicity and solar activities.” Acta Seismologica Sinica 11, no. 4 (1998): 495-500.

    Odintsov, S. D., G. S. Ivanov-Kholodnyi, and K. Georgieva. “Solar activity and global seismicity of the earth.” Bulletin of the Russian Academy of Sciences: Physics 71, no. 4 (2007): 593-595.

  69. #69 Doctor Who
    13. März 2011

    Verdammt da hat es die TARDIS mal wieder aus dem Orbit geworfen. Mist. Und jetzt bin Ich gezwungen hier diese Kommentare hier zu lesen. Schlimme Sache in Japan, da kann man nur für die Menschen dort hoffen.

    Was ich so nebenbei aufgeschnappt habe ist das die Hauptinsel um 2,4 m verschoben wurde. Das müsste man doch anhand der GPS-Navigation nachweisen können, oder ?. Genauso wie die (angebliche) Erdachsverschiebung von 10 cm. Wenn dem nämlich so wäre wären doch alle Daten der Navigation schlagartig verändert.

  70. #70 Ex-Esoteriker
    13. März 2011

    …und die ganzen Ereignisse werden alle Astrologen und Esoteriker durch Nachher-Seherei bestätigen, aber kein Esoteriker hat es vorhergesehen und die Menschen dort gewarnt.

  71. #71 rolak
    13. März 2011

    And now for sthg languagelly/completely different: Supermond/Japan von PhilPlait

    Manchmal ist auch am WE einiges los, dann geh ich doch gleich mal auf eine Werktagsrundreise…

  72. #72 Florian Freistetter
    13. März 2011

    @Alle: Jetzt kriegt euch mal alle wieder ein und lasst den Panik-Scheiß! Es gab in Japan ein schweres Erdbeben. Das ist tragisch. Aber davon geht die Welt die nicht unter!

    Die Erdachse und die Erdrotation verändern sich bei JEDEM Beben. Bei den größeren halt stärker. Hat jemand auchmal den NZZ-Artikel gelesen der oben verlinkt war (oder nur panisch die Überschrift gelesen?). Da steht drin, dass es Änderungen wie jetzt auch schon letztes Jahr beim Beben in Chile gab bzw. 1960 bei einem großen Beben. Und: ging die Welt damals unter?

    Was die “Revolution in der arabischen Welt! Erdbeben in Japan!! Alles wird immer schlimmer!!! Die Welt steht nicht mehr lange!!!!”-Rufer angeht: lernt mal ein wenig Geschichte! Revolutionen gabs immer, Naturkatastrophen ebenso. 1989 war ganz Osteuropa eine einzige Revolution. Es gab das Massaker am Tien’anmen-Platz. Die Exxon-Valdez havarierte. Und in San Francisco gab es eines der stärksten Beben das jemals in dieser Region stattgefunden hat. Überraschenderweise ging die Welt aber 1989 nicht unter.

    Zur Sonnenaktivität. Publiziert wird viel. Auch viel Müll bzw. Zeug das sich später als falsch herausstellt. Wenn es einen belastbaren Zusammenhang zwischen Sonnenaktivität und Erdbebenhäufigkeit gibt, dann hätten die Geophysiker das wahrscheinlich schon aufgegriffen. Das scheint aber nicht der Fall der zu sein. Im Abstract des oben verlinkten Artikels steht übrigens:

    It has been found that: (1) Earthquakes occur frequently around the minimum years of solar activity.

    Wir nähern uns aber gerade dem Maximum. Scheint alles ein wenig vage und unklar zu sein.

  73. #73 rolak
    13. März 2011

    Dafür gibt es schon deutliche Hinweise auf einen Bewußtseinssprung: Opiagaa (jap. Fluch ;-)

  74. #74 s.s.t.
    13. März 2011

    @Florian Freistetter

    Wenn es einen belastbaren Zusammenhang zwischen Sonnenaktivität und Erdbebenhäufigkeit gibt, dann hätten die Geophysiker das wahrscheinlich schon aufgegriffen.

    Dieser offensichtliche Zusammenhang wird selbstredend von der NWO unterdrückt, damit keine Panik in der Bevölkerung ausbricht.

    Jetzt mal im Ernst: Ein Wissenschaftler, der solche Zusammenhänge belegen könnte, hätte eigentlich für den Rest seines Lebens ausgesorgt, evtl. ließe sich noch nicht einmal ein Nobelpreis vermeiden.

    @Eso-Freaks: Jeder Wissenschaftler würde sich mehr als glücklich schätzen (und diverse Gliedmaßen dafür opfern), wenn er etwas ‘Übernatürliches’ nachweisen könnte.

  75. #75 TheBug
    13. März 2011

    @s.s.t.: Selbst wenn es nicht übernatürlich ist, jede neue Erkenntnis die eine Vorhersage von Erdbeben wahrscheinlicher macht ist für einen Geologen ein riesiger Erfolg.

  76. #76 Onkel Jörg
    13. März 2011

    Hier ein kleiner Beitrag zum Thema Statistik:

    Bei Reisen in Erdbebenzonen immer die 2. Jahreshälfte bevorzugen!
    80% der 10 grössten Erdbeben der Vergangenheit (von denen wir Kenntnis haben) fanden in der ersten Jahreshälfte statt. 70% sogar im ersten Viertel!

    Das zum Thema Statistik, oder genauer “traue keiner Statistik, die Du nicht selber…”

    LG O.J.

  77. #77 s.s.t.
    13. März 2011

    @TheBug

    Blöderweise schauen Geologen nicht nach Sonne, Mond und Sterne ;-)

  78. #78 Florian Freistetter
    13. März 2011

    @Onkel Jörg: Ich hab auch eine Statistik: 95% der Kommentatoren die komischen Sachen schreiben bringen dafür keine Belege…

    Ich hab ja jetzt nix prinzipiell gegen deine Statistik. Aber Belege wären halt schön. Und vor allem Belege dafür, dass das was außergewöhnliches ist.

  79. #79 SCHWAR_A
    13. März 2011

    @Gluecypher:

    Oder bist Du zu faul dazu?”

    Hey, Provocateur;-) Lies’ bitte mal meine Analyse genauer: Ich habe genau die angegebene Tabelle analysiert und eine Regression zwischen “ummera 1.Viertel” und “sich annäherndem Mond” erstellt. Und die ist sicher größer als 0.01… Um das zu sehen, brauchst Du kein Tool…

  80. #80 Gluecypher
    13. März 2011

    @Onkel Jörg

    80% der 10 grössten Erdbeben der Vergangenheit (von denen wir Kenntnis haben) fanden in der ersten Jahreshälfte statt. 70% sogar im ersten Viertel!

    Hmmmmmm, na dann schau Dir mal alle Beben der letzen Hundert Jahre an, dann können wir mal weiterreden.

    Das zum Thema Statistik, oder genauer “traue keiner Statistik, die Du nicht selber…”

    100% aller Leute, die von Statistik keinerlei Ahnung haben, bringen diesen Spruch. Warum eigentlich? Weil’s cool klingt und angeblich wahr ist? Oder angeblich von Winston Churchill (einem Journalisten und Politiker, der auch keine Ahnung von Statistik hatte) ist? Oder weil sie beweisen wollen, dass sie wirklich keine Ahnung haben? Denn schneller und klarer kann man sich auf diesem Terrain nicht zum Horst machen.

  81. #81 Florian Freistetter
    13. März 2011

    @Schwar_A: “nd eine Regression zwischen “ummera 1.Viertel” und “sich annäherndem Mond” erstellt. Und die ist sicher größer als 0.01… Um das zu sehen, brauchst Du kein Tool… “

    Wie ich schon sagte: es ist nicht wirklich sinnvoll “ummera 1. Viertel” mit irgendwas zu korrellieren. Das umfasst fast die Hälfte aller möglichen Mondphasen. Was soll so eine Statistik aussagen?

  82. #82 ChronUX
    13. März 2011

    Wiederholt sich die Geschichte ? – Hier eine interessante Dublizität der Fälle…

    Zeitfenster vor exakt 25 Jahren

    Anno !986

    “…Am 15. April 1986 bombadierte die US-Luftwaffe die libyschen Städte Tripolis und Bengasi, um den – der Unterstützung terroristischer Aktivitäten angeprangerten – libyschen Revolutionsführer Muammar Al Gaddafi einzuschüchtern….”

    11 Tage später

    “…am 26. April 1986 ereignete dich Katastrophe von Tschernobyl …”

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Fünfundzwanzig Jahre später:
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Anno 2011, wir befinden uns in einer ähnlichen kritischen Lage…

    09. März 2011: Fukushima
    + max. 11 Tage

    Es stellt sich also folgende Frage:
    Was geschieht nun bis zum 20 März 2011 in Libyen?

    Am 19. März haben wir übrigens den “Supermond”
    http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/03/der-supermond-und-das-erdbeben-in-japan.php

    Hmm, ich glaube es ist besser ich gehne nun ein wenig luftschnappen. das Sonntagswetter ist so schön!

  83. #83 TheBug
    13. März 2011

    @ Gluecypher: Churchill bezog sich m.W. auf Umfragestatistiken und da ist seine Einschätzung durchaus richtig, da deren Ausgang wesentlich von der Art der Fragestellung mit bestimmt wird.

  84. #84 Florian Freistetter
    13. März 2011

    @ChronUX: “Zeitfenster vor exakt 25 Jahren”

    Erstmal ist da nix “exakt”. Und zweitens ist das Unsinn. Was um Himmels Willen sollen irgendwelche Aktivitäten in Lybien mit Störfällen in Kernkraftwerken zu tun haben?

    Ernsthaft: Drehen jetzt langsam alle durch? Denkt niemand mehr nach oder kann man mittlerweile jeden Unsinn der einem einfällt zu einer neuen Verschwörungstheorie ausbauen?

  85. #85 metalhead84
    13. März 2011

    @ChronUX
    So what?
    Eine Woche nach dem 37. bday meines Opas war Hiroshima
    Am 32. bday meines Vaters war Chernobyl
    Eine Woche vor meinem 27. bday ist Fukushima

    Wo man Muster finden will, findet man sie auch

  86. #86 SCHWAR_A
    13. März 2011

    @Florian:
    “…umfasst fast die Hälfte aller möglichen Mondphasen”
    Zum einen ist das eher der Zeitraum einer Woche. In Deiner Tabelle häufen sich die Beben ja auch im Wochenbereich. Mir ging es gar nicht um Vorhersagbarkeit aus Statistik heraus! Das geht nicht! Wenn man aber mit ‘Wahrscheinlichkeiten’ rechnet, muß man nur zählen und dividieren. Es ist die Kunst, herauszufinden, was man zählen muß, und dazu muß man erstmal grobe Muster entdecken. Gibt es solche, wie in Deiner kurzen Tabelle, kann man versuchen, feinere Details zu finden, etc., oder aber man stellt fest, wie wohl auch hier, daß es über große Zeiträume hinweg rein gar keine Muster gibt. Dann Pech gehabt! Mehr wollte ich gar nicht ausdrücken…

    Aber das Thema scheint irgendwie zu provozieren – warum eigentlich? Ich versteh’s nicht so ganz…

  87. #87 Andreas W. Höschen
    13. März 2011

    Den Rest hab ich gelöscht. Nur diesen Satz lass ich mal exemplarisch stehen.

    Und da das Erdbeben von Japan schon jetzt ersichtlich eine außerordentlich große Bedeutung wegen der Seltenheit, Schwere und besonders wegen der dadurch hervorgerufenen Folge des Atom-GAU hat, die Sie auch nicht durch Ihre bevorzugten Nivellierungen wie “hat es immer gegeben …” verwischen können
    - ist es nun “leider” … wieder einmal ein besonders starker Beleg für die Gültigkeit der Astrologie !

    Ich habe es oben schon angekündigt. Sie – und auch die restlichen Astrologen – werden zumindest bei mir im Blog die Katastrophen in Japan und die vielen Toten dort NICHT für ihre Astrologiepropaganda nutzen. Sie haben hier in diesem Artikel und zu diesem Thema bei mir Schreibverbot, Herr Höschen. Wenn ihre Astrologie so wunderbar funktioniert: Warum hat kein Astrologe dieses Erdbeben oder den GAU vorhergesehen? Wenn die Astrologie so toll funktioniert, warum sitzen die Astrologen dann nicht an ihren Computer und untersuchen die Horoskope von massiv erdbebengefährdeten Ländern wie Japan? Wenn sie JETZT, nach dem Beben alles so glasklar im Horoskop erkennen können, warum können sie es dann NIE vorher so glasklar erkennen? Sind ihnen die vielen Toten egal? Und kommen sie jetzt nicht mit “Hab keine Zeit” oder “Ich muss ja auch Geld verdienen” oder sonst nem Unsinn. Wenn sie nur ein paar Erdbeben konkret genug vorhersagen können, dann brauchen sie sich um Geld keine Sorgen mehr machen. Dann stehen sämtliche Regierungen rund um den pazifischen Feurring bei ihnen Schlange und den Nobelpreis kriegen sie auch noch. Tatsache ist, dass sie es nicht können. Und sie scheinen nichtmal zu merken, wie armselig es eigentlich ist, dass sie hinterher immer alles besser wisser und uns erzählen, dass eine Katastrophe dieser Art ja klar im Horoskop erkennbar ist. Wenn Astrologie so toll funktioniert, dann tun sie mal was vernünftiges! Sagen sie ein Beben vorher. Retten sie Menschenleben. Aber schwafeln sie nicht so altklug herum. Sie haben hier Kommentarverbot (und sparen sie sich das “Zensur”-Geschrei. In ihrem Forum darf auch niemand kommentieren und anderswo in meinem Blog konnten sie ja schon hunderte Kommentare schreiben. Aber jetzt ist mal Pause. Die Toten in Japan werden hier nicht für astrologische Zwecke instrumentalisiert.

  88. #88 Tinitus
    13. März 2011

    @Florian Freistetter.. [Alles wird immer schlimmer!!! Die Welt steht nicht mehr lange!!!!"-Rufer angeht: lernt mal ein wenig Geschichte! Revolutionen gabs immer, Naturkatastrophen ebenso.]

    Aber eines ist auffällig dass diese schweren Katastrophen sich immer mehr in sehr kurzen Abständen ereignen. Und fast jede dieser Katastrophen in den letzten paar Jahren bis heute sind die schwersten ihrer Art sein Aufzeichnung oder Menschen gedenken. Das ist statistisch sehr auffällig!

  89. #89 Bjoern
    13. März 2011

    @Tinitus: Belege doch deine Behauptungen bitte endlich mal…

  90. #90 Florian Freistetter
    13. März 2011

    @Tinitus: “Aber eines ist auffällig dass diese schweren Katastrophen sich immer mehr in sehr kurzen Abständen ereignen. Und fast jede dieser Katastrophen in den letzten paar Jahren bis heute sind die schwersten ihrer Art sein Aufzeichnung oder Menschen gedenken. Das ist statistisch sehr auffällig! “

    Dann mach doch diese Statistik einfach mal. Und schau aber vorher nach, was “statistisch signifikant” bedeutet. Bis jetzt wird immer nur behauptet, alles werde immer schlimmer. Hast du auch schonmal nachgesehen ob es auch wirklich so ist?

    Ich schreib aber heute Abend nochwas dazu.

  91. #91 Gluecypher
    13. März 2011

    @TheBug

    Also ich kenne keine seriöse Quelle, die dieses Zitat auch W. Churchill eindeutig zuordnet. Typischer Fall von: Zitat eines Zitates eines Zitates einer unbelegten Behauptung.

    Und jeder, aber auch wirklich jeder Vollhonk kommt mit diesem Zitat an, wenn man auf Statistik verweist. Natürlich kann man in Umfragen die gestellten Fragen so formulieren, dass man entsprechend genehme Antworten bekommt, das ist altbekannt. Das macht diesen Aussspruch auch kein bisschen richtiger. Ich verweise in diesen Fällen immer auf den absoluten Klassiker in diesem Gebiet: How to lie with statistics von Darrel Huff. Ist zwar schon von 1954, aber das Ding wünsche ich mir manchmal als gebundenes Großformat, so DIN A3, mit Griffen d’ran, damit man es irgendwelchen Klappspaten um die Ohren hauen kann. Mit Anlauf.

    Und Pantyman &trade (ist der jetzt auch zu Cpt. Hindsight &trade mutiert?) ist sich nicht zu schade, auch dieses Thema zu verwursten. War ja alles schon klar, man hätte sich das nur mal anschauen müssen, aber Ihn hat ja keiner gefragt, aber wenn es sich das so in Retrospektive ansieht, dann musste das so kommen. Hauptsache, man kann das irgendwie ausschlachten.

    Höschen, bei Ihnen kommt mir das Kotzen. Sie sind ein arroganter, widerlicher Sack.

  92. #92 Bjoern
    13. März 2011

    @Florian: Danke. Sowas in der Art wollte ich gerade auch schreiben – bloss hast du natürlich die besseren Mittel, dich hier auch durchzusetzen… ;-)

  93. #93 Kallewirsch
    13. März 2011

    Danke Florian.
    Ich hab den Originalbeitrag noch gelesen und schon angefangen mir die Worte zurecht zu legen. Und ich muss gestehen, ich wäre wahrscheinlich haarscharf an einer Blog-Sperre vorbeigeschrammt.
    Das ist einfach nur wiederlich und zynisch was da wiedergegeben wird. Solange sich Horoskope auf ‘gläubige’ konzentrieren kann ich damit leben (und nichts dagegen tun). Wenn aber Naturkatastrophen herhalten müssen, dann ist Schluss mit lustig.

  94. #94 Stefan W.
    13. März 2011

    (Spekulation:) “Was wäre, wenn es einen Zusammenhang gäbe?”

    Ich denke, dann würden wir 1x die Nacht oder 1x am Tag, wenn wir uns unter dem Mond durchdrehen, die Bilder an der Wand festhalten. Für eine oder 3 Stunden.

    Oder nur die Orte, bei denen der Mond im Zenit steht, und 100-1000 km rundumenum?

    Ach ja, also der seitliche Korridor hinge davon ab, ob es knapp Supermoon, oder mehr Lowmoron ist. Und ob man in einem Risikogebiet liegt.

    Bei Ebbe und Flut ist übrigens die Gegenseite immer mitbetroffen, wie sich die meisten wohl erinnern. D.h. für Erdbeben müßte man das ja auch erwarten – verstärkte Tätigkeit wenn der Mond im Zenit steht, oder wenn er genau auf der Gegenseite im Zenit steht. Kann jmd. die Uhrzeiten und Zenite in die Tabelle mit eintragen, oder liege ich mit meiner Behauptung arg daneben?

  95. #95 MartinS
    13. März 2011

    @Kallewirsch
    Ich unterschreibe Deinen Beitrag 100%.
    Ich hätte mir nur die Sperre / Kommentarlöschung auch tatsächlich eingehandelt. Ich koche immer noch vor Wut.
    Danke Florian!

  96. #96 klaus
    13. März 2011

    Hier schwrubeln die astrologischen Arschlöcher! Pfui Teufel nochmal!

    http://www.astrologix.de/cgi-bin/forum/forum.cgi?az=read_count&om=1363&forum=ForumID45&omm=0&auto_sense=on

  97. #97 Nibiruaner
    13. März 2011

    Hallo!

    Also ich glaube auch nicht das der “Supermond” für die Erdbeben in Japan verantwortlich ist…denn es ist doch ganz klar belegt das der immer näher kommende Riesenplanet Nibiru Erdbeben und Naturkatastrophen auslösen soll. Das dies alles so kurz vor dem Jahr 2012 passiert ist kein Zufall. Die Maya habens ja ohnehin schon gewußt das 2012 was wieder kommen wird.

  98. #98 Stefan W.
    13. März 2011

    Eine Mondfrage ist mir dann doch noch gekommen. Die Entfernungsdifferenz begründet sich doch mit der elliptischen Bahn des Mondes. Aber läuft der Mond dann nicht 2x pro Umlauf in besonderer Erdnähe und 2x in besonderer Weite herum? Dann müßte es ja auch etwa 2x im Jahr Supermond geben, richtig?

  99. #99 Sarah
    13. März 2011

    nö, wir sind in einem Brennpunkt der Ellipse

    So wie hier:
    http://centauri-astronomie.de/bilder/die_keplerschen_gesetze/ellipse_brennpunkt.png

    (das ist zwar Sonne- Planet, ist aber das selbe mit Planet- Mond. )

  100. #100 Ex-Esoteriker
    13. März 2011

    @ Nibiruaner

    denn es ist doch ganz klar belegt das der immer näher kommende Riesenplanet Nibiru Erdbeben und Naturkatastrophen auslösen soll

    WER genau hat dies belegt? WO steht diese Belegung?

    Aber wenn du hier im SB weiterlesen würdest, wüsstest du, dass es kein Nibiru gibt.
    Ich sage nur Wer lesen kann, ist im Vorteil.

  101. #101 noch'n Flo
    13. März 2011

    Hab’ dieses Wochenende Bereitschaftsdienst und den A…nus voller Arbeit. Überall um mich herum sind die Leute krank – mit Bronchitis, Halsentzündungen, Blasenentzündungen, Nebenhöhlenentzündungen, Mittelohrentzündungen usw. Und alle brauchen meine Hilfe.

    Das ist ein Zeichen! Das muss mit dem Supermond zusammenhängen! Oder mit dem Erdbeben!! Oder mit der Kernschmelze!!! Einself!!!

    O.K., es könnte auch daran liegen, dass letztes Wochenende hier in der Gegend ausgiebig Karneval gefeiert wurde (dazu würde auch der Alkoholiker im beginnenden Entzug, der am letzten Wochenende rückfällig geworden war und heute Mittag bei mir anrief, passen), aber das wäre ja langweilig…
    ;)

  102. #102 asu
    13. März 2011

    schöner beitrag und nette diskussion. vielleich könnte man zusammenfassend sagen:

    1. der begriff und die auswirkungen des “supermondes” sind in diesem zusammenhang überzogen und realitätsfern

    2. der mond hat auswirkungen auf die plattentektonik und somit auch auf erdbeeben

    3. ob dieser bei punkt 2 genannte einfluss jedoch vernachlässigbar gering oder eher größer ist und ob der mond nun das fass bei diesem erdbeeben zum überlaufen brachte wurde momentan weder belegt noch wiederlegt

    4. egal wie die antworten auf punkt 3 aussehen dürften, ein ähnliches erdbeeben hätte früher oder später wegen anderen erdbeebenverursachenden vorgängen stattgefunden

    (ich habe wenig ahnung von geologie oder astrophysik und habe nur versucht die oben erarbeiteten erkenntnisse zusammenzufassen. bitte nicht gleich schlagen. kritik erwünscht.)

  103. #103 Name (erforderlich)
    13. März 2011

    Zur Sonnenaktivität. Publiziert wird viel. Auch viel Müll bzw. Zeug das sich später als falsch herausstellt. Wenn es einen belastbaren Zusammenhang zwischen Sonnenaktivität und Erdbebenhäufigkeit gibt, dann hätten die Geophysiker das wahrscheinlich schon aufgegriffen. Das scheint aber nicht der Fall der zu sein.

    Sind für mich jetzt keine überzeugenden Argumente gegen die Paper. Und es wurde ja schließlich schon einige Male aufgegriffen. Man kann doch nicht einfach verneinen, dass ein Zusammenhang bestünde, während es gegenteilige Ergebnisse gibt.
    Wenn Du wenigstens sagen würdest: “Es ist nicht klar, ob ein starker Flare ein Erdbeben begünstigen kann …”; hätte ich kein Problem mit. Aber dieses vorschnelle “Kann nicht sein”-Aburteilen gefällt mir nicht.

    @s.s.t.:

    Dieser offensichtliche Zusammenhang wird selbstredend von der NWO unterdrückt, damit keine Panik in der Bevölkerung ausbricht.

    Wozu denn diese plumpe Anfeindung nun? Ich wollte sachlich darüber sprechen.

  104. #104 Florian Freistetter
    13. März 2011

    @Name: “Sind für mich jetzt keine überzeugenden Argumente gegen die Paper. Und es wurde ja schließlich schon einige Male aufgegriffen. Man kann doch nicht einfach verneinen, dass ein Zusammenhang bestünde, während es gegenteilige Ergebnisse gibt.”

    Ich hab nicht gegen das Paper argumentiert. Ich habe nur gesagt, dass ein Zusammenhang zwischen Sonnenaktivität und Erdbeben so leicht feststellbar wäre, dass er – wenn es ihn gäbe und er belastbar wäre – schon längst zum Status Quo des geophysikalischen Wissens gehören würde. Tuts aber nicht. Und ich habe angemerkt, dass das besagte Paper meint, Beben würden bei GERINGER Sonnenaktivität auftreten während momentan HOHE Aktivität herrscht und die einschlägigen Foren/Blogs auch immer behaupten, es gäbe mehr Erdbeben weil es MEHR Sonnenaktivität gibt.

    Ich bestreite nicht, dass es einen Zusammenhang geben kann. So wie ich es ja auch beim Mond geschrieben habe dass es sowas geben kann. Es kann aber kein relevanter/dominanter Zusammenhang sein – das wäre schon bekannt. Vielleicht ist die Sonnenaktivität einer von vielen kleinen Einflussfaktoren (wenn mir auch schleierhaft ist, wie der aussehen soll. Wie beeinflussen geladene Teilchen die hoch über dem Erdboden vom Erdmagnetfeld abgeblockt werden die tektonischen Vorgänge tief unter der Erdoberfläche??). Aber das die Sonnenaktivität hier eine relevante Rolle spielt, halte ich für äußerst unwahrscheinlich. Wie gesagt: man wüsste das wohl schon lange wenn es so wäre.

  105. #105 Stephan
    13. März 2011

    Hallo Florian,

    ich habe gelesen, daß sich durch das Erdbeben in Japan der Tag um 1,6 mikro Sekunden verkürzt hat.
    Ich verstehe auf Anhieb nicht sofort, warum das so ist.
    Es wird behauptet, daß sich die Erdachse “verschoben” hat und sich dadurch die Erdrotation “verlangsamt” hat (ist das der Pirouetteneffekt?). Aber müsste sich bei langsamerer Erddrehung der Tag nicht “verlängern”?

    siehe z.B. hier: http://www.thiemwelt.de/12-03-2011/erdbeben-in-japan-verkurzt-erdentag/

    kannst du das kurz erläutern oder ist das komplizierter? Denke ich hier falsch?

    Viele Grüße
    Stephan

  106. #106 pirx
    14. März 2011

    @Stephan:

    ich habe gelesen, daß sich durch das Erdbeben in Japan der Tag um 1,6 mikro Sekunden verkürzt hat.
    Ich verstehe auf Anhieb nicht sofort, warum das so ist.

    Ich auch nicht. Und da der Blogger nicht auf Quellen verweist, würde ich ihn auch nicht allzu ernst nehmen. Es kann sein, dass es eigentlich nur um den Effekt der Eigenschwingung des Erdkörpers geht und der Autor nicht verstanden hat, dass dieser Effekt nur temporär ist. Zur Erklärung: Eine derart gewaltige Energieentladung wie ein schweres Erdbeben versetzt die Erde in Schwingungen, die langsam abklingen. Das ist, wie wenn man einen mit Wasser gefüllten Luftballon anstubst. Da bemerkt man auch ein Zittern, genauer gesagt wird er abwechselnd länger und dünner und dann wieder kürzer und dicker. Die Erde macht genau das gleiche, wenn bildlich gesprochen jemand kräftig dagegen tritt.

    Und aufgrund des Drehimpuls-Erhaltungssatzes, muss die Erde, wenn sie gestaucht wird, etwas langsamer, und wenn sie gestreckt wird, etwas schneller rotieren. Und da die erste Eigenfrequenz der Erde – die Frequenz, mit der sie frei schwingt – in einer Größenordung von einer Sinusschwingung in mehreren Tagen liegt, sind nach einem so schweren Erdbeben die Tage immer minimal unterschiedlich lang – etwas länger, wenn der Äquator gerade verlängert ist, und etwas kürzer, wenn der Äquator verkürzt ist.

    Es kann also sein, dass wir heute ein paar Nanosekunden länger arbeiten müssen. Aber morgen kriegen wir das zurück ;-)

  107. #107 TheBug
    14. März 2011

    Die Erde ist keine exakte Kugel, wenn sich die Achse verschiebt verlagert sich auch die Masse. Damit muss sich die Drehzahl ändern.

  108. #108 Onkel Jörg
    14. März 2011

    Hallo Florian,

    hatte leider den ganzen Tag zu tun und kann jetzt erst antworten.
    zum Thema Quelle: hier http://de.wikipedia.org/wiki/Erdbeben#St.C3.A4rkste_gemessene_Erdbeben
    (die BILD von gestern zählt wohl nicht, oder ?)

    ich hoffe nur, dass es bei dem doch recht ernsten Thema nicht in die falsche Kehle gerät. Ich bin nur ein grosser Freund von Statistiken, vor allem, wen ursächlich völlig unabhängige Ereignisse in Verbindung gebracht werden. siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Cum_hoc_ergo_propter_hoc

    LG O.J.

  109. #109 KurtTucho
    14. März 2011

    @Florian: “Ich bestreite nicht, dass es einen Zusammenhang geben kann. So wie ich es ja auch beim Mond geschrieben habe dass es sowas geben kann.”

    All diese Mond-”Theorien” dienen doch nur dazu, zu vertuschen, dass es in Wirklichkeit GODZILLA war! Und so wie niemand esoterisch-voll-korregd widerlegen kann dass es der Mond war, so kann es auch niemand, dass es GODZILLA war. Esoterische Beweisführung ist nun einmal grundlegend astro”logisch”… Kabir sagt: ” Siehe den Spiegel des Sees in dem die Wolken fliegen, so segelt der Berg im Mond.”

  110. #110 paule
    14. März 2011

    Das Erdmodell der Geologen ist völlig falsch. Alleine die Dauer des 9er Bebens zeigt, daß die Spinnen. Wenn sich eine Spannung aufgebaut hat und sich dann löst, geschieht dies mit einem Ruck und anschließend ist Ruhe.

    In Japan bebte die Erde 1 Stunde und damit ist auch die Energie zusammen mit der Wackelei ermittelbar und das war dann ein 9er Beben. Aber es sind dennoch kaum Häuser eingestürzt. Dies passiert aber schon bei einem normalen 6er Beben udn beim 9er ist schließlich die Energie 30000 mal größer.

    Nachbeben dürfte ebenfalls niemals auftreten, wenn sich die Hauptspannung gelöst hat.

    Das ganze Geschehen samt den 1,6 Mikrosekunden Tageslängenverkürzung kann sofort erklärt werden, wenn man mit den richtigen Vorstellungen ans Werk geht. Auch beim Tsunamibeben in Sumatra (9,3) gab es 6,8 Mikrosekunden Tageslängenverkürzung. Zumindest wurden die theoretisch behauptet. Aber sie müssen wahr sein, wegen der Dauer des Bebens!

    Beim Beben in Sumatra gab es ebenfalls eine Flutwelle und man stellte nach dem Beben fest, daß sich weite Teile des Meeresbodens *gehoben* haben. Also sollte man wegen der Drehimpulserhaltung eigentlich erwarten, daß der Tag sich verlängert und nicht verkürzt hat.

    Der Mond spielt dabei natürlich sogar eine wesentliche Rolle, natürlich auch die Sonne. Ohne diese beiden Körper mit ihren Gezeitenkräften gäbe es wahrscheinlich gar keine oder nur selten Erdbeben. Sie durchwalken täglich die Erdkruste und dann kommt es zu einem Bruch und die Erdkruste bricht an der Unterseite ab großflächig ab, so wie der Putz an der Zimmerdecke abbröckelt, wenn diese dauernd be- und entlastet wird.

    Es gibt auch manchmal Vulkanausbrüche. Auch hier kann man etwas sehr Interessantes beobachten: Die Rauchwolken!

    Woher kommt eigentlich dieser ganze Rauch her?

    Und woher kommt eigentlich das Helium im Erdgas (bis 10%) und Erdöl her? Natürlich meine ich damit nicht das “fossile” Erdöl und das “fossile” Erdgas.

    Mahlzeit!

  111. #111 Basilius
    14. März 2011

    Danke auch für diesen Artikel Florian.
    Es tut gut, einfach nur nüchterne Fakten zu lesen.
    Auf kreischende Diskussionen habe ich derzeit einfach keine Lust.

  112. #112 Robin
    14. März 2011

    Merkt denn keiner, was los ist? Es kann doch kein Zufall sein, dass in diesem Blog von unterschiedlichen Leuten (u.a. auch Florian) postuliert wurde, dass der Mond hohl ist und dass darin giftgasfurzende Drachen wohnen.

    Mond – Erdbeben – Drachen – Japan – Giftgas – Atomkraftwerke … Sieht keiner die Parallelen??

    Außerdem: Bei Lawinen bewegt sich ja auch der Untergrund. Woraus bestehen Lawinen oft? Schnee. Schnee ist weiß. Weiß = hell. Hell – Vollmond. Na? Na???

    Ich bin jetzt jedenfalls völlig fertig mit den Nerven. Da hilft nur noch ein Video-Live-Stream aus Japan, damit ich weiß, wie gut wir’s hier doch haben.

    Es bleibt dem geneigten Leser selbst überlassen, meinen Beitrag – je nach Grad der eigenen Paranoia – ernst zu nehmen oder seinen Verstand zu benutzen. ; )

  113. #113 pirx
    14. März 2011

    @TheBug:

    So eine geringfügige Verschiebung der Rotationsachse bringt schon einen messbaren Effekt? Okay, das hätte ich nicht gedacht.

  114. #114 Florian Freistetter
    14. März 2011

    @paule: “Nachbeben dürfte ebenfalls niemals auftreten, wenn sich die Hauptspannung gelöst hat.”

    Hast du eigentlich irgendwann in deinem Leben mal in ein Physikbuch geschaut oder fabulierst du hier einfach nur rum?

    “Ohne diese beiden Körper mit ihren Gezeitenkräften gäbe es wahrscheinlich gar keine oder nur selten Erdbeben. Sie durchwalken täglich die Erdkruste und dann kommt es zu einem Bruch und die Erdkruste bricht an der Unterseite ab großflächig ab, so wie der Putz an der Zimmerdecke abbröckelt, wenn diese dauernd be- und entlastet wird.”

    Jawohl – das gehört bis jetzt mit zu den lächerlichsten Sachen die ich zu dem Thema gelesen haben. Gratulation.

  115. #115 pirx
    14. März 2011

    @paule:

    Wenn man Dir jetzt erkklärt, dass eine ruckartige Entladung ein elastisches Medium zu einer Schwingung anregt, die deutlich länger anhält als die Entladung selbst, dann wirst Du das wahrscheinlich nicht kapieren, oder? Auch das Beispiel des Drei-Meter-Bretts, das noch nachschwingt, nachdem der Springer längst im Pool eingetaucht ist, würde Dir dabei wahrscheinlich nicht helfen, oder? Und wenn man Dir dann noch erklären würde, dass bei Erdbeben unterschiedliche Schwingungskomponenten angeregt werden, die sich auf unterscheidlichen Wegen und mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten ausbreiten und dies der Grund dafür ist, dass man, wenn es in Japan einmal ruckelt, man überall auf der Welt über Stunden die Wellen messen kann, dann wärst Du gänzlich überfordert, oder?

    Klar, wenn Du sie nicht nachvollziehen kannst, dann müssen natürlich die Modellvorstellungen, die alle Geologen verwenden, falsch sein. Dass sie ständig durch Vorhersagen unnd Messungen bestätigt werden, ist ja nun wirklich kein Argument.

    *ironie off*

    @Florian: Super Artikel! Nicht nur der sondern überhaupt in letzter Zeit. Kaum zu glauben, was um solche Naturkatastrophen herum alles für Quark verbreitet wird.

  116. #116 jitpleecheep
    14. März 2011

    @FF:
    Kam heute über Bildblog: http://wahrheitueberwahrheit.blogspot.com/2011/03/usa-australien-bildde.html
    Geht um die Geschichte des Begriffs Supermond, und verlinkt freundlicherweise an dich bezüglich physikalischer Erklärungen.

  117. #117 TheBug
    14. März 2011

    @paule: Nicht immer vor dem Pfleger verstecken wenn der mit den Pillen kommt, der meint es nur gut mit Dir….

    @prix: Ja, auf den ersten Block kleine Änderungen können auch signifikant sein. Aber jetzt werden ja die Tage wieder länger, also nicht nur die Zeit zwischen Sonnenauf- und -untergang, sondern durch die zunehmende Masse an Laub auf den Bäumen dreht sich die Erde langsamer.

  118. #118 Christian 2
    14. März 2011

    Die Erdkruste schwimmt auf dem zähflüssigen Gestein des äußeren Erdmantels. Somit ist klar, das es immer wieder zu kleineren oder selten größeren Erdbeben an Reibungspunkten, an denen sich Spannungen aufbauen geben muss.

    Der Mond hat zwar einen starken Einfluss auf Gezeiten, und auch sicherlich einen gewissen messbaren Einfluss auf Konvektionsströme im Erdmantel. Diese Einflüsse sind aber eher gering, immer vorhanden und im Falle des Erdbebens in Japan völlig uninteressant.

    Zumal der Einfluss des Mondes auf die Plattentektonik nahezu gleichbleibend ist, sogar durch den zunehmenden Abstand zur Erde eher immer weiter abnimmt. Zwischen der Erde und dem Mond besteht quasi ein Kräftegleichgewicht, was nur noch zu geringen Veränderungen führt.
    Zu Beginn der Mondentstehung gab es sicher auch schwere Verwüstungen und Erdbeben durch die Mondgavitation. Das ist aber Milliarden Jahre her.

    Wer sich heute hinstellt und sowas behauptet, der hat nicht alle Tassen im Schrank.

    Ohne Mond sähe die Erde ganz anders aus, und wir wären sicher nicht hier. Man kann also froh sein, das es ihn gibt.

  119. #119 Wolfgang Flamme
    14. März 2011

    @Onkel Jörg

    Diese Idee, daß sich die zehn stärksten bisher auf der Welt registrierten Beben auf das erste Halbjahr konzentrieren …

    Wenn diese Idee ohne Begutachtung der Daten sondern nur durch begründetes, logisches Schließen zustandegekommen und dann anhand der Daten gepüft worden wäre, dann könnte man jetzt sagen, daß da vielleicht ein kausaler Zusammenhang bestünde.

    Tatsächlich wird es sich aber wohl so verhalten, daß Du die Daten nach Auffälligkeiten abgegrast hast, bevor Du diese Idee überhaupt entwickelt hast. So bekommst Du natürlich nur bestätigt, was Du ja bereits beobachtet hast.

    Ob an dieser These was dran ist, das läßt sich statistisch jetzt nur noch mit neuen Daten erhärten, also neuen Beben, die in die Top10-Liste rutschen – und da hoffen wir mal alle ganz fest, daß das gaaaanz lange dauert, bis die wieder umgeschrieben werden muß.

  120. #120 pirx
    14. März 2011

    @TheBug:

    …durch die zunehmende Masse an Laub auf den Bäumen dreht sich die Erde langsamer.

    Nur rein theoretisch oder läßt sich das tatsächlich messen?

  121. #121 rolak
    14. März 2011
  122. #122 pirx
    14. März 2011

    @rolak:

    Ah, danke. Ich dachte schon.

  123. #123 Onkel Jörg
    14. März 2011

    @ Wolfgang: bitte nimm meine Theorie nicht allzu ernst. Die Ergebnisse relativieren sich nämlich, je nachdem, welches Kalendersystem man anwendet (such Dir eins aus : http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Kalendersysteme)
    Sie ist wie oben vielleicht schon herauszulesen war eine Reaktion auf die ganze “Es wird alles immers schlimmer/wir werden alle sterben”-Kacke.
    Ein Beispiel, dass man mit einer beliebeigen Statistik alles beweisen kann:
    in China leben zur Zeit ca. 1,3 Mrd Menschen (quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Volksrepublik_China)
    Auf der ganzen Erde ca. 6,9 Mrd (quelle auch hier wieder die Wikipedia. [Ja ich weiss, wenn 1 Million Idioten in der Wiki Schwachsinn schreiben dann ist das mehr wert, als wenn ein Genie was Wahres reinschreibt ;-) ])
    also ist statistisch jeder 5. Mensch ein Cinese (genauer 5,3076923076923…)
    So, dann schau Dich mal in Deiner Umgebung / Arbeitsplatz um und zähle ab.
    Man sieht also, es gibt Dinge / Zusammenhänge, die sich mit “Gesunden Menschenverstand” nicht oder nur schwer erfassen lassen.
    Noch ein kleines Beispiel?
    Wenn a=b und b=c dann a=c (haben wir jedenfalls alle so gelernt)
    Hunde sind Säugetiere.
    Katzen sind Säugetiere.
    also : Hunde sind Katzen! qed

    Und bitte nimm mich nicht allzu ernst, es gibt (leider auch hier) immer wieder Forenteilnehmer, die alles so Bierernst nehmen, dass einem die Lust auf Bier vergehen könnte.
    LG O.J.

  124. #124 Kyllyeti
    14. März 2011

    @ Onkel Jörg

    … also : Hunde sind Katzen!

    Manchmal geht’s aber wirklich in die Richtung:

    Hyänen z.B. sehen ja eher wie Hunde aus, zählen aber zu den Katzenartigen.

    (Da siehste’s mal wieder – die Natur nimmt auch nicht alles so bierernst!)

  125. #125 pirx
    14. März 2011

    @Onkel Jörg

    Hunde sind Katzen!

    Ha! Falscher Syllogismus!

    *bierernst-modus on*

    “Hunde sind Säugetiere” ist nicht äquivalent zu “a=b”. Eher schon zu “a ist Teilmenge von b”.

  126. #126 noch'n Flo
    14. März 2011

    @ FF:

    “Ohne diese beiden Körper mit ihren Gezeitenkräften gäbe es wahrscheinlich gar keine oder nur selten Erdbeben. Sie durchwalken täglich die Erdkruste und dann kommt es zu einem Bruch und die Erdkruste bricht an der Unterseite ab großflächig ab, so wie der Putz an der Zimmerdecke abbröckelt, wenn diese dauernd be- und entlastet wird.”

    Jawohl – das gehört bis jetzt mit zu den lächerlichsten Sachen die ich zu dem Thema gelesen haben. Gratulation.

    Ob Du es glaubst, oder nicht: Harald Lesch – the Master of Wissenschafts-TV himself – hat das Bild vom Mond, der durch seine Bahn um die Erde quasi “die Erdkruste durchwalkt” in einer seiner Sendungen mal benutzt, um damit u.a. die Rotation des Erdkerns und damit auch die Entstehung des Erdmagnetfeldes zu erklären.

    Wenn ich mal Zeit habe, suche ich nach der entsprechenden “Alpha Centauri”-Folge.

  127. #127 Florian Freistetter
    14. März 2011

    @noch’nFlo: Das mit dem “durchwalken” war nicht das Problem (die Formulierung hab ich auch schon äfter verwendet). Das ist tatsächlich ein recht gutes Bild. Mich hat eher die Sache mit dem “Putz von der Zimmerdecke” und der Aussage das es ohne Sonne/Mond keine Beben geben würde gestört. Das ist grandioser Unsinn.

  128. #128 ...
    14. März 2011

    http://twitter.com/J_Kachelmann guckt mal hier heisst das,dass jetzt doche eine radioaktive wolke weht? und der wind scheint wohl morgen auch ungünstig zu sein.

  129. #129 Florian Freistetter
    14. März 2011

    @…“hier heisst das,dass jetzt doche eine radioaktive wolke weht? “

    Nein, das heisst das nicht. Dort steht das in der Nähe des Kernkraftwerks erhöhte Strahlung gemessen wird. Das weiß man aber schon länger und hat nix mit einer “Wolke” zu tun. Wenn die Reaktoren in die Luft fliegen, so wie bei Tschernobyl, und auch die inneren Abschirmungen kaputt gehen (was sie jetzt noch nicht sind), dann gibts eine Wolke – die aber auch dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht nach Deutschland kommen wird. Du kannst jetzt natürlich weiter im Internet rumsurfen, dort jede Menge “Informationen” finden und dir Angst einjagen lassen. Oder du wartest einfach mal ab.

  130. #130 ...
    14. März 2011

    ja aber was soll man den sonst machen ausser sich informieren ,was bei dem sorry scheiss was manchmal alles so im internet steht ,nun wirklich nicht leicht ist .Ich hab halt leider keine ahnung von dem ganzen, und bin deshalb ganz schön verunsichert und finde es beängstigend ,weil niemand so richtig entwarnung geben kann.

  131. #131 Wolfgang Flamme
    14. März 2011

    @Onkel Jörg

    Nun, die Ergebnisse könnten sich auch ändern, je nachdem wie man die ‘Stärke’ eines Bebens definiert. Also zB nach relativen oder absoluten Personen- oder Sachschäden, Ausdehnung etc könnten die TOP10 wohl auch von anderen Bebenkandidaten besetzt sein.

    Aber es war ja diese Liste, die Du gezeigt hattest und da war recht klar, was unter ‘Jahr’ und ‘Stärke’ zu verstehen war. Also ist der entscheidende Punkt nicht, daß man das alles auch ganz anders verstehen, umstellen und somit die Besonderheit zerstören könnte … sondern der Punkt ist, daß es – auch wenn man es gerade _nicht_ ganz anders sieht und die Auffälligkeit bestehen bleibt – trotzdem kaum statistische Aussagekraft hat.

  132. #132 H[AGE]-Redaktion
    14. März 2011

    Ich glaube hier nicht an die Macht des Mondes oder der Sonne sondern ganz einfach an die Kräfte der Plattentektonik. Ein schweres Erdbeben war für Japan schon lange vorhergesagt worden und jetzt war es soweit.
    Die Kräfte allerdings kann sich niemand wirklich vorstellen. Erdachse verschoben, Japan verrückt. Wir können froh sein, dass wir in Deutschland nicht in einem klassischen Erdbebengebiet leben. Hätte es bei uns diesen Ruck gegeben, lägen die neuen Bundesländer vermutlich 10 m höher.
    (Weitere Infos hier: http://www.h-age.net/aktuelles/459-hauruck-aktion-erdachse-durch-erdbeben-in-japan-verschoben.html)

  133. #133 Stephan Mayer (StephanPsy)
    15. März 2011

    Ich hoffe, dass ich diese Frage hier stellen darf, hat ja nix mit Supermond zu tun, aber eben doch mit der Atomkatastrophe in Japan. Laut ORF liegt der “Grenzwert für Radioaktivität in Deutschland bei 0.3 Millisievert”. Auf welchen Zeitraum ist das bezogen ? Muß die Strahlenbelastung nicht immer auch auf einen Zeitraum bezogen werden ? Laut der Nachrichtenagentur Kyodo ist der Grenzwert in Japan 1 Millisievert pro Jahr. Mein alter Geigerzähler (aus Tschernobyl-Zeiten) misst hier als Normalwert 0.1 Mikrosievert pro Stunde. Wenn ich dieses Meßergebnis mit der Anzahl der Stunden por Jahr multipliziere, komme ich auf 0.876 Millisievert pro Jahr Radioaktivität hier in Oberösterreich, normal jetzt, bevor uns eine eventueller Fallout aus Japan erreicht hat. Frage: ist meine Überlegung, dass die gemessenen Mikrosievert pro Stunde auf Jahresbelastung umgerechnet werden müssen (mal 8760) richtig ? Ist der Wert von 0.8 Millisievert pro Jahr nicht bedenklich nahe am Grenzwert (Japan) bzw. weit über dem Grenzwert für D. ? Oder rechne ich total verkehrt ? Kann mich bitte mal ein Physiker aufklären.

  134. #134 Stephan Mayer (StephanPsy)
    15. März 2011

    Ergänzung, gerade bei Yahoo gefunden: “Zum Vergleich: In Deutschland liegt die natürliche Strahlenbelastung nach Angaben des Bundesumweltministeriums in einem ganzen Jahr bei durchschnittlich 2400 Mikrosievert.” Das sind 2.4 Millisievert pro Jahr, wie verträgt sich das mit der Angabe “Grenzwert für Radioaktivität in Deutschland bei 0.3 Millisievert”. ? Verwirrung …

  135. #135 TheBug
    15. März 2011

    Damit ist die zusätzliche Belastung aus künstlichen Quellen gemeint.

  136. #136 ...
    15. März 2011

    http://inters.bayern.de/mnz/php/ifrmw.php?station=812&komp=207&tbltyp=2 kann mir villeicht jemand erklären wie man das misst ? ist es so das je höher die zahl desto höher ?die radioative strahlung ? Weil dann wäre sie ja schon ziemlich in die höhe geschossen.

  137. #137 Oliver
    15. März 2011

    @ Onkel Jörg
    Müsste es nicht
    a=c und b=c, also a=b sein wenn Katzen=Hunde sind? :-)
    Aber Du hast recht, die Esos und anderen Spinner stellen sich Ihren VT genauso auf, hauptsache es passt in Ihre Denke (bin aber nicht sehr überzeugt, dass man es so nennen darf, denn sonst müssten die wirklich denken)

  138. #138 noch'n Flo
    15. März 2011

    @ Stephan Mayer:

    Für Deutschland habe ich keine Werte, aber die für die Schweiz (mit einigen Vergleichswerten) habe ich hier gepostet. Hoffe, das beantwortet Deine Fragen.

  139. #139 StephanPsy
    15. März 2011

    Danke, ich habs inzwischen verstanden. Danke auch an nochn Flo für die Vergleichswerte. Der Stephan von drüben (wo Du hinverlinkt hattest) ist übrigens ein anderer Stephan.

  140. #140 arlacta
    15. März 2011

    Der Supermond…erinnert mich irgendwie an den “Super-Teufel” aus Family Guy :-)

  141. #141 a
    15. März 2011

    Naja immerhin haben Forscher der Stanford University vor kurzem herausgefunden, daß z.B. die Zerfallsrate bei Cäsium durchaus von der Sonne beeinflußt wird. Auch das hätten Blogs wie dieser hier vor Monaten noch ins Reich der Märchen oder Verschwörungstheorien verwiesen.
    Ich will damit nur sagen, daß ihr vielleicht zu materialistisch denkt, also immer nur in Größenordnungen, Energien die zu klein oder groß genug sind, um etwas zu ändern, etc. Ist sicher zu einfach, so zu denken. Wobei das mit dem Supermond ist natürlich klassisch Bild. HAARP jedoch entbehrt sicher nicht jeglicher Basis. Nur müßte man sich mal damit befassen. Es scheint mir auch so, daß – sobal der Begriff Verschwörungstheorie vergeben wurde – keine Auseinandersetzung mit den Fakten mehr stattfindet. Irgendjemandem nützt das sicher.

  142. #142 rolak
    15. März 2011

    Wer a sagt, muß auch b sagen. Gib doch mal einen link zu dem Stanford-Ergebnis.

  143. #143 Florian Freistetter
    15. März 2011

    @a, rolak: Mierk hat dazu einen schönen Artikel geschrieben: http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/zundspannung/astrophysik/2010-08-31/einfluss-der-sonne-auf-radioaktiven-zerfall

    Ich zitiere das Fazit:

    Zusammenfassend möchte ich sagen, dass es keinerlei Grund gibt, sich wegen der Ergebnisse von Jenkins et al. aufzuregen. Sie können weder erklärt noch reproduziert werden und sind daher mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einfach instrumentenbedingt.

  144. #144 ...
    15. März 2011

    Ich hab da nochmal ne frage, werde irgendwie aus der ganzen berichterstattung im i-net nicht schlau. mag sich für euch jetzt ziemlich doof anhören ,aber ist es möglich das wenn doch etwas hier rüberwehen sollte ,man an der strahlenkrankheit erkrankt ,oder gillt das nur für menschen die sich in unmittelbarer umgebung des akw aufhalten?
    also wie gesagt ich hab von dem ganzen null ahnung ,daher ist die frage wahrscheinlich ein wenig blöd.

  145. #145 a
    16. März 2011

    Noch etwas fällt mir ein. War mal eine nette arte Doku in der es um Sonnenfinsternis und Erdbeben ging. Da gibt es diesen Konstantin Meyl (man mag über ihn denken, was man will, sollte sich aber nicht auf ein “ach ja der…” beschränken, sondern sich dann doch einmal die Theorie ansehen und auch dann noch nicht “Schwachsinn” denken, sondern dann gleich mal seine Vorhersagen ansehen), der zeigt nach einer Sonnenfinsternis die Orte auf der Karte bzw. auf einer Linie auf, auf denen dann Erdbeben folgen – und lag bisher immer richtig. Das kann man ignorieren, wenn man will. Fakt ist, daß es da auch nicht mit Kräften, die nach gängiger Theorie groß genug sein müssten, gehen kann.
    In der Doku wurde dann noch über einen chinesischen Erdbebenforscher berichtet (also in China gilt er als Forscher und seine Aussagen werden ernst genommen. In der westlichen Welt nahm in keiner Ernst). Dieser Forscher, genau wie seine Kollegen, geht von einem anderen Erklärungsmodell aus (und hier wird ja auch nur mit einer Theorie gearbeitet). Dieser Forscher gab seine Daten für Beben und Nachbeben raus. In China wurde darauf gehört und das war gut so, denn die Vorhersagen trafen ein. Nach dem Ereignis wurden einige westliche Wissenschaftler gefragt, die dann doch etwas baff waren. Klar… natürlich… könnte ja auch Zufall sein… haben keine Daten…

    Kommt runter von eurem Roß, denn sonst verkommt Wissenschaft zu einem Dogma und als erstes leidet die Kreativität darunter, wenn man nur noch alles ausschließt anstatt das “Unmögliche” zu denken und vielleicht auch möglich zu machen.

    Just my 5 Eurocents.

  146. #146 a
    16. März 2011

    Hab’s überlesen – hier ein Link zu der Stanford Geschichte:
    http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1047442&_z=859070

  147. #147 a
    16. März 2011

    Oh und noch einen hab ich:
    http://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/1102/1102.0212v3.pdf

    Hat nur mittelbar etwas damit zu tun, zeigt aber wieder auf, was ich meine. Die Mondbahn ändert sich (nicht, wie das ja auch vielleicht passiert, als Verschiebung, sondern die Extenzitrität verändert sich und diese kann nicht erklärt werden – weder mit Newton, noch mit Einstein). Würde man einen Planeten X mit in die Gleichung nehmen, dann gäbe es da einerseits sinnvolle und andererseits wiederum total widersprüchliche Ergebnisse).

    Da fällt mir irgendwie noch die Beschleunigung der Pioneer Sonden ein, die bis jetzt auch noch nicht annähernd erklärt werden kann. Ja, ich weiß, es gibt da eine annähernd sinnvolle Erklärung bzw. einen Erklärungsversuch, aber der klingt schon auch etwas seltsam.

    @Florian:
    Hab den verlinkten Artikel gelesen. Was soll ich sagen. Klingt sinnvoll. Vielleicht sind aber auch nur die Annahmen falsch.

    Ich meine, Forscher sind Menschen.

  148. #148 TheBug
    16. März 2011

    @a: Betr.: Zerfallsrate: Was an dem “unbelegt” hast Du denn nicht verstanden? Da hat also jemand geglaubt einen Effekt zu sehen und konnte ihn nicht demonstrieren. Da Neutrinos nur schwach interagieren ist es extrem unwahrscheinlich, dass sie einen Einfluss auf den spontanen Kernzerfall haben.

    @…: Als Strahlenkrankheit bezeichnet man die diversen Schäden die durch Einwirkung von Ionisierender Strahlung entstehen. Die Strahlung kann entweder von aussen kommen, wenn man z.B. beim momentanen Zustand eines der Fukushima Reaktoren betreten würde. Dort ist momentan die Strahlung an einigen Stellen so hoch, dass man innerhalb von Minuten eine tödliche Dosis hätte. Fieser ist es mit radioaktiven Stoffen im Körper, die sind weniger lokalisiert und bleiben abhängig vom Stoff teilweise dauerhaft im Körper.

    So nun zu der Frage ob man hier was von den japanischen Kraftwerken abkriegen kann: Nein. Japan ist so weit weg von uns, dass hier höchstens Spuren davon an der Nachweisgrenze ankommen werden. Das liegt an der Entfernung und den typischen Wetterzonen dazwischen.

    Tschernobly is nur ca. 1500 km von uns weg, Japan locker 9000 und es befinden sich Gebirge oder Meere dazwischen. Wenn es zu einer massiven Wolke radioaktiver Stoffe kommen sollte, dann wird die je nach Windrichtung über dem Pazifik oder über Russland und China verteilt und dort mit Niederschlägen runter gehen.

  149. #149 rolak
    16. März 2011

    Danke Florian, und sogar schon zerlegt…

  150. #150 noch'n Flo
    16. März 2011

    @ a:

    Zu Konstantin Meyl, lies einfach mal hier: http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Konstantin_Meyl . Danach solltest Du einsehen, dass auch dieser Herr nur heisse Luft verbreitet.

    Kommt runter von eurem Roß, denn sonst verkommt Wissenschaft zu einem Dogma und als erstes leidet die Kreativität darunter, wenn man nur noch alles ausschließt anstatt das “Unmögliche” zu denken und vielleicht auch möglich zu machen.

    Hier sitzt niemand auf einem hohen Ross. Was ist denn Deiner Meinung nach daran so verwerflich, wenn man fordert, dass kühne Behauptungen auch bewiesen werden müssen? Und ausgeschlossen wird nur, was a) klar widerlegt wurde oder b) den Naturgesetzen widerspricht. Auch daran ist nichts Abgehobenes odr Dogmatisches. Kreativität ist schön, aber sie darf nicht dazu führen, dass man die Realität aus den Augen verliert.

  151. #151 Florian Freistetter
    16. März 2011

    @a: “Noch etwas fällt mir ein. War mal eine nette arte Doku in der es um Sonnenfinsternis und Erdbeben ging. Da gibt es diesen Konstantin Meyl (man mag über ihn denken, was man will, sollte sich aber nicht auf ein “ach ja der…” beschränken, sondern sich dann doch einmal die Theorie ansehen und auch dann noch nicht “Schwachsinn” denken”

    Ach ja der! Seine “Theorie” ist Schwachsinn: http://www.scienceblogs.de/planeten/2008/07/die-verschworung-um-die-wachsende-erde.php

  152. #152 a
    16. März 2011

    @Die Florians:
    Mir ist schon klar, wer Meyl ist. Ich bin des googelns mächtig. Mir ist auch seine Theorie – gelinde gesagt – egal. Was mir aber nicht egal ist: Mit seiner simplen Aufzeichnung des Kernschattens einer Finsternis auf der Erdoberfläche und etwaigen Schnittpunkten mit dem Erdkern trafen seine Vorhersagen zwecks Erdbeben zu.

    Da sollte seine Erklärung, warum das so ist, erstmal zweitrangig sein.

  153. #153 Florian Freistetter
    16. März 2011

    @a; “Mit seiner simplen Aufzeichnung des Kernschattens einer Finsternis auf der Erdoberfläche und etwaigen Schnittpunkten mit dem Erdkern trafen seine Vorhersagen zwecks Erdbeben zu. Da sollte seine Erklärung, warum das so ist, erstmal zweitrangig sein. “

    Ach, “Vorhersagen” von Erdbeben machen die Astrologen auch dauernd… Wann und wo hat Meyl denn was “vorhergesagt”? Welche Beben waren das?

  154. #154 Kallewirsch
    16. März 2011

    Mit seiner simplen Aufzeichnung des Kernschattens einer Finsternis auf der Erdoberfläche

    soweit kann ich dir noch gedanklich noch folgen

    und etwaigen Schnittpunkten mit dem Erdkern

    welche Schnittpunke? Abgesehen davon, dass der Erdkern mit an Sicherheit grenzeder Wahrscheinclichkeit nicht die Gestalt einer Kugellagerkugel hat und daher niemand exakt weiß, welche zerklüftete geometrische Form man sich da so vorstellen muss, welche Linie wird da womit geometrisch geschnitten um welche Schnittpunkte zu erhalten?

    trafen seine Vorhersagen zwecks Erdbeben zu.

    Und was ist mit den Erdbeben, die zwar im selben Zeitraum aber an ganz anderen Stellen der Erde ständig passieren?

    Da sollte seine Erklärung, warum das so ist, erstmal zweitrangig sein.

    Nicht so schnell. Erst mal sollten wir klären, ob der behauptete Effekt überhaupt existiert oder ob es sich um selektive Wahrnehmung bzw. “Betrachtung von ausschliesslich Daten, die die These stützen” handelt.

    Ich kann dir auch für die nächsten Jahre ziemlich genau vorhersagen, wo Erdbeben stattfinden werden. Das ist nicht weiter schwer. Und wenn man zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Linie quer über den Planeten zieht, werden da auch viele Erdbebengebiete dabei sein, an denen es just zu diesem Zeitpunkt bebt und die nicht allzuweit von dieser Linie entfernt sind. Habe ich deswegen irgendwelche Fähigkeiten? Nein, nicht wirklich. Bei ~20000 bis ~30000 Beben im Jahr ist das eine Frage der Wahrscheinlichkeit und wieviele statistische Zufalls-Treffer sich daraus ergeben.

  155. #155 a
    16. März 2011

    Damals, als er mit der Geschichte kam, waren es die folgenden drei Sonnenfinsternisse, soweit ich weiß. Es waren keine Zufallstreffer. Die Beben (durchaus heftigere, eines damals in der Türkei ging durch die Medien) fanden an diesen Punkten statt. Soweit ich mich erinnern kann, innerhalb von 24h.

  156. #156 klauszwingenberger
    16. März 2011

    @ a:

    Mit Verlaub: wenn ich lange genug in der Folge von Sonnenfinsternissen suche, finde ich bestimmt auch eine, deren Kernschattenverlauf, immerhin mit einer Breite von um die 100 km, so ungefähr über eine tektonische Bruchlinie verläuft.

    Sonnenfinsternisse gibt es, über die Erde verteilt, etwa alle anderthalb Jahre, und die Kernschattenzonen verlaufen mal hier, mal da. So herum betrachtet, sollte es also keine Kunst sein, da einen scheinbaren Zusammenhang herzustellen. Umgekehrt bezweifle ich ganz stark, dass es, ausgehend von den Örtern bedeutender Erdbeben, irgend eine nennenswerte Korrelation zu Kernschattenpfaden regelmäßig vorangegangener Sonnenfinsternisse gibt. Oder hat’s bei Dir im August 1999 gewackelt?

  157. #157 Florian Freistetter
    16. März 2011

    @a “Damals, als er mit der Geschichte kam, waren es die folgenden drei Sonnenfinsternisse, soweit ich weiß. Es waren keine Zufallstreffer. Die Beben (durchaus heftigere, eines damals in der Türkei ging durch die Medien) fanden an diesen Punkten statt. Soweit ich mich erinnern kann, innerhalb von 24h. “

    Erzählen kannst du viel. Kannst du es auch belegen?

    “”Kommt schon. Radar ist euch bekannt, Bodenradar auch. Das läuft mit einigen Watt. Verstärkt das mal in den Mega,- oder Gigawatt-Bereich (Du sprichst von Megawatt, andere wollen wissen, daß HAARP mit Gigawatt läuft) und dann denk mal nach, was sich alleine da schon ändert. “

    Nur das halt HAARP kein Bodenradar ist. Das funktioniert ganz anders. Du behauptest, man können von Alaska aus mit ein paar Radioantennen bestimmen, welchen Punkt man in Japan, kilometertief unter der Oberfläche, anvisieren muss um ein Beben zu erzeugen. Das ist Unsinn.

  158. #158 TheBug
    16. März 2011

    Ja aber bei Mickey Mouse geht das doch auch immer…

  159. #159 noch'n Flo
    16. März 2011

    @ all:

    Ich fürchte, es hat keinen Sinn, mit “a” zu diskutieren. Der (die?) will einfach nur glauben, dass das Beben in JP (und viele andere zuvor rund um den Globus) von irgendwelchen Militärs erzeugt wurden. Warum jemand solches tut, ist ihm ebenso egal, wie die Naturgesetze und jegliche Logik.

    Conclusio: ein klassischer Troll, jeglicher Diskussion nicht wert!

  160. #160 Florian Freistetter
    16. März 2011

    @noch’n Flo: Ja, du hast recht. “a” antwortet ja nichtmal auf irgendwelche Fragen; was soll man da noch groß diskutieren. Manche Leuten können halt nicht akzeptieren das Naturkatastrophen tatsächlich keinen tieferen Sinn haben sondern einfach passieren. Egal ob uns Menschen das passt oder nicht. Da muss immer irgendwer dahinter stecken…

  161. #161 Andreas W. Höschen
    16. März 2011

    Sie sind hier nicht erwünscht. Gehen sie weg.

  162. #162 Unwissend
    16. März 2011

    och nöeeee

  163. #163 olsch
    16. März 2011

    @Andreas W. Höschen

    Wenn das Erdbeben in Japan auf ach so beeindruckende Weise die Gültikeit von Horoskopen bestätigt, warum erzählen Sie uns das jetz, und nicht eine Woche VOR dem Erdbeben? Hinterher kann man immer viel in die Sterne hineininterpretieren.

    Ich finde es schrecklich, dass Astrologen wie Sie und ihr Kolege Termin das Leid der Mesnschen so ausnutzen um ihre ach so genauen Horoskope zu bewerben. Warum haben Sie nicht vorher vor schrecklichen Ereignissen in Japan gewarnt? Warum hat Herr Termin das Beben in Haiti nicht vorhergesagt, sondern nur hinterher darüber geschrieben? Das lässt Sie sehr unglaubwürdig darstehen.

  164. #164 blau
    16. März 2011

    ach du schande, der link vom höschen geht ja weit über leichenfledderei hinaus. das ist geradezu eine verhöhnung der opfer und hinterbliebenen. so nach dem motto: „hättet ihr halt mal in die sterne geschaut, da war doch alles klar ersichtlich”

  165. #165 Florian Freistetter
    16. März 2011

    @alle: Ihr braucht Höschen nicht zu antworten. Der hat hier Postingverbot – eben genau weil ich den Mist nicht mehr lesen kann. Wenn die Astrologen es ja nachher immer genau gewusst haben, dann sollen sie gefälligts in Zukunft vorher Bescheid sagen. Nachher zu behaupten, das das Beben im Horoskop ablesbar gewesen wäre ist eine Verhöhnung der Opfer. Ich hab dazu alles schon hier gesagt: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/01/wie-man-katastrophen-schamlos-ausnutzen-kann-das-erdbeben-in-haiti-und-die-astrologen.php Aber die Astrologen können es anscheinend nicht lassen und müssen die Katastrophen instrumentalisieren. Ekelhaft. Deswegen haben die Astrologen hier auch Kommentarverbot.

  166. #166 noch'n Flo
    16. März 2011

    Sorry, aber auch so ein Disclaimer nutzt juristisch nicht wirklich was. Aber Höschen hat ja auch ne Email – du kannst ihm das ja persönlich schreiben
    @ FF:

    Ich dachte eigentloch, der “Pantyman” wäre hier derzeit gesperrt – oder irre ich mich da?!?

    Sperrungen sind hier technisch schwer bis unmöglich durchzusetzen… leider

  167. #167 Basilius
    16. März 2011

    @Florian
    Ich wollte dem Herrn Höschen auch schon eine Erwiderung schreiben, habe es aber gelassen. Die wäre nicht besonders nett ausgefallen. Danke für Deine Zusage, daß die Astrolügenbolde hier nix mehr zu sagen bekommen. Ich kann das widerliche Geschwätz nicht mehr ertragen.

  168. #168 TheBug
    16. März 2011

    Höschen hat hinreichend demonstriert was er ist, das muss man wirklich nicht weiter dulden. Da gibt es keinen Raum mehr für weiteren Erkenntnisgewinn.

  169. #169 H.M.Voynich
    16. März 2011

    Seltsam, als in den letzten Tagen hier oft prophezeit wurde, jeden Moment würden AWH oder MT auftauchen und die Vorhersagbarkeit der Ereignisse hinterhersagen, war ich sicher: nee, so dummdreist kann kein Mensch sein. Nicht nach allem, was wir hier schon miteinander durchgemacht haben.

  170. #170 noch'n Flo
    17. März 2011

    @ FF:

    Tja, da darf man(n) also der Unterhose also nicht mal mehr die Meinung geigen… auf seinem eigenen Blog geht dies ja bekanntermassen auch nicht. Schade irgendwie, denn ich wollte eigentlich noch sagen:

    Höschen, Du (piiiiep), Du (piiiiep) hast ja nicht mal den Schuss gehört! Mit Deinem (piiiiep) (piiiiiep) willst Du (piiiiep) hier zwar Eindruck schinden, aber mit solchen (piiiiiep) (piiiiiep) kannst Du nicht einmal die (piiiiiep) (piiiiep) überzeugen. Halt doch einfach mal Dein (piiiiep) (piiiiep), dann können wir hier wenigstens mal in Ruhe die wirklich wichtigen Dinge diskutieren. Und bevor Du Dein (piiiiep) (piiiiep) mal wieder zu weit aufreisst: solche (piiiiiep) (piiiiep) wie Du sind echt sowas von (piiiiep) (piiiiep) (piiiiiiep) (piiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeppppppppppp!!!!!) !!!!!

    Das musste jetzt mal gesagt werden!!!

  171. #171 noch'n Flo
    17. März 2011

    Ach so, ich vergass:

    (piiiiiep) (piiiiiep), (piiiep), Unterhose (piiiiiep) (piiiiep) (piiiiiep) M.T., (piiiiiep) (piiiiiieeeep) (piiiep) Arschlöcher (piiiiiiep) (piiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeppp). (piiiiieeeep) (piiiiep) (piiiiep) Astrolügie (piiiiep) (piiiiiiieeeeeeeeep)!!! (piiiiep) (piiiiieeep) Leichenfledderer (piiieep) (piiiieeep) (piep!!!). Ich (piiiiep) (piiiiep) sowas von (piiiiep), Du (piiiep) (piiiiiieeep) (piiiiiieeeep)!

    Und das kannst Du Dir mal hinter den Spiegel stecken, Du (piiiieeeeep) (piiiiiiiiieeeeeeeeeeeeep)!!!!!

    #%&*!!1(+?!?£%$:^/!!!

  172. #172 Ex-Esoteriker
    17. März 2011

    @ Floh,

    R2D2? Bist du es? Ohh mein Gott, ist ja ne Ewigkeit her.

    Wie gehts dir und C3PO? Letzte mal ich dich mit Luke Skywalker auf einem Raumfrachter gesehen.

    Du bist doch R2D2 oder? :-)

  173. #173 TheBug
    17. März 2011

    Nein, er ist das Log-Buch der Dark Star.

  174. #174 nobbi
    17. März 2011

    In Deutschland sind Geigerzähler ausverkauft.

    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man echt lachen.

    Irre ich mich, oder wird der Verstand der Menschheit immer geringer?

  175. #175 noch'n Flo
    17. März 2011

    @ TheBug:

    Bist Du dann das komische Hüpfgemüse?

  176. #176 Kallewirsch
    17. März 2011

    Sonnenfinsternisse gibt es, über die Erde verteilt, etwa alle anderthalb Jahre

    mach da mal ein halbes Jahr draus. Es gibt mehr Sonnenfinsternisse als Mondfinsternisse. Jedes Jahr wenn die Knotenlinie (Schnittpunkt Mondbahn und Ekliptik) in Richtung Sonne zeigt, kommt es zu einer Serie von Finsternissen. Da die Mondbahn im weitesten Sinne raumfest ist gibt es auf der Erdbahn 2 Positionen an denen das jedes Jahr passiert.
    Das Problem: Eine Mondfinsternis kann mindestens die eine Hälfte der Erde beobachten (durch den zeitlichen Verlauf soagr mehr), während eine Sonnenfinsternis einen örtlich begrenzteren Verlauf hat und daher immer nur von relativ wenigen Menschen gesehen werden kann. Daher kommt es, dass nahezu jeder schon mal eine Mondfinsternis gesehen hat und dieses Ereignis als nicht sehr aufregend empfindet, aber viele noch nie eine (totale) Sonnenfinsternis. Ich auch nicht: Just in der Stunde 1999 hat es an meinem Beobachtungsort geregnet. Davor strahlender Sonnenschein, danach strahlender Sonnenschein. grrrrrr

    , und die Kernschattenzonen verlaufen mal hier, mal da. So herum betrachtet, sollte es also keine Kunst sein, da einen scheinbaren Zusammenhang herzustellen.

    Aus dem Bauch heraus würde ich sogar sagen (ausser bei Finsternissen die sehr weit nörlich oder südlich ausschliesslich im Polarkreis stattfinden): Es dürfte ausgesprochen schwierig sein, eine Linie quer über die Erdscheibe (egal welcher Stundenwinkel) zu ziehen, ohne nicht mindestens eine tektonische Bruchlinie zu kreuzen.

  177. #177 noch'n Flo
    17. März 2011

    @ Ex-Eso:

    Du bist doch R2D2 oder?

    Sehe ich etwa aus wie ein rollender Mülleimer? ;)

    @ Kallewirsch:

    Ich auch nicht: Just in der Stunde 1999 hat es an meinem Beobachtungsort geregnet. Davor strahlender Sonnenschein, danach strahlender Sonnenschein. grrrrrr

    Da hilft nur eins – eine SoFi-Reise. Hier findest Du ein Reisebüro, das sich auf astronomische Reisen spezialisiert hat.

    Mir ist es 1999 ähnlich wie Dir gegangen – deshalb sind meine Frau und ich 2006 zur SoFi in die Türkei gereist. War ein echt geniales Erlebnis, ganz toll organisiert – wir haben die SoFi bei einem BBQ am Strand von Manavgat genossen, einfach spitze.

  178. #178 Jero
    17. März 2011

    Der Artikel ist lang und voller blabla. Fakten bringt der Autor leider nur ungenügend bei. Die Intensität der Naturkatastrophen hat zugenommen. Kein Wissenschaftler kann den Zusammenhang Supermond/Erdbeben bis in die Tiefe beurteilen. Die richtige Antwort lautet also: Man weiß es nicht.

  179. #179 noch'n Flo
    17. März 2011

    @ Jero:

    Der Artikel ist lang und voller blabla.

    Blabla? Wo denn? Doch wohl eher in Deinem Kommentar.

  180. #180 Florian Freistetter
    17. März 2011

    @Jero: “Fakten bringt der Autor leider nur ungenügend bei”

    Welche Fakten fehlen dir denn? Ich liefere gern was nach…

    “Die Intensität der Naturkatastrophen hat zugenommen.”

    http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/03/gibt-es-immer-mehr-erdbeben.php

    “Die richtige Antwort lautet also: Man weiß es nicht. “

    Die richtige Antwort lautet eher: DU weisst es nicht und nimmst deine Unwissenheit als Maßstab für den Rest der Welt…

  181. #181 TheBug
    17. März 2011

    @noch’n flo: Nein, Cmdr. Paul

  182. #182 Bullet
    17. März 2011

    O Gottogott. Hat es der Höschen wirklich gewagt … na wie gut, daß ich da grad nicht online war….

  183. #183 noch'n Flo
    17. März 2011

    @ TheBug:

    Hiess der nicht Powell?

    Egal, ich schau mal nach Bombe 20.

  184. #184 noch'n Flo
    17. März 2011

    @ Bullet:

    Was ich ja an der Unterhose am gruseligsten finde: dass der doch tatsächlich als Lehrer für Religion, Philosophie, Ethik und Geographie an einem Hamburger Gymnasium junge Menschen verkorksen darf. Ob die Eltern dieser Schüler nicht interessiert, was der Mann in seiner Freizeit so im Internet verzapft? Es dürfte doch wohl nicht ganz unwahrscheinlich sein, dass er solchen Stuss auch in seinen Unterricht einfliessen lässt.

  185. #185 Bullet
    17. März 2011

    @noch’n Flo:
    Solch einen Korken hatte ich auch mal in der Schule:
    einen DOKTOR, der mir erzählen wollte, daß “manche Wissenschaftler sagen”, daß sich das Sonnensystem in 24 000 Jahren einmal um das Zentrum der Galaxis drehen würde. Als ich ihm dann an der Tafel vorrechnete, daß unser System dann etwa 8c draufhaben müßte, erwiderte er nur “na ja, ich mein ja nur, daß das mache Wissenschaftler behaupten” – aber ich war mir sicher, daß sein Tonfall davor klargemacht hätte, daß jene Umlaufzeit das Ergebnis korrekter Messungen gewesen wär …
    das war ein richtiger Pfosten, und wir hatten ihn nur in Vertretungsstunden. Ich hab nie gefragt, an welcher Papieruni der seinen Titel gekauft hat.

  186. #186 Heidi
    17. März 2011

    Da kommt etwas das ist sicher,wir spueren es….gruss aus CHILE !

  187. #187 Unwissend
    17. März 2011

    @Heidi
    Doch net schon wieder ihr wart doch grade erst dran gruss aus BROGRAWIEN

  188. #188 Florian Freistetter
    17. März 2011

    @Heide: Hör bitte auf, Panik zu verbreiten. Erdbeben und Weltuntergänge lassen sich nicht “spüren” (zumindest nicht, bevor sie stattfinden).

    Und ich werde in Zukunft alle Kommentare dieser Art deren einziger Zweck es ist, anderen Menschen Angst zu machen einfach kommentarlos löschen.

  189. #189 Unwissend
    17. März 2011

    hmh ich hätte mal wohl fragen sollen wer mit wir gemeint ist

  190. #190 hans-im-glück
    17. März 2011

    Hallo Florian,

    hast Du Dich vielleicht schon mal mit den Ansichten des Herrn Prof. Konstantin Meyl beschäftigt? Seine Neutrino-Power?
    Die sich “sonderbarerweise” mit vielen anderen ähnlichen Theorien ernsthafter (aber meist von der “Wissenschaft” bekämpfter) Gelehrter deckt (Dr. Klaus Volkamer, Burkhart Heim, Wilhelm Reich u.v.a.m.)?
    Und auch mit alten Volksweisheiten und mehreren Religionen korrespondiert?

    Da sieht es dann ganz anders aus mit den Einflüssen, wenn Sonne, Mond und Erde in einer Linie stehen.

    Deine Beiträge klingen immer so selbstsicher. Es könnte ja durchaus sein, dass die heutige “Wissenschaft” noch nicht alles weiss…

    P.S. sagt Dir der Name “Palmström” etwas?

  191. #191 Unwissend
    18. März 2011

    @hans-im-glück

    man machst du mich grade glücklich

  192. #192 Unwissend
    18. März 2011

    @hans-im-glück
    Neutrinos : Also welches von den Neutrinos hat den jetzt Power ich nenn sie mal T-Neutrino , M-Neutrino und E-Neutrino .
    Kann es sein das das Power Rangers Neutrinos sind die nur dann POWER haben wenn sie sich zusammentun……

    p.s MEYL : Die Hochschule Furtwangen hat sich von Meyls Ideen distanziert, darauf hingewiesen, dass sie „wissenschaftlich und methodisch nicht anerkannt, sondern in der Fachwelt äußerst umstritten sind“ und klargestellt, dass sie nicht Gegenstand seiner Tätigkeiten an der Fakultät sind.

    buhu da tut das lesen ja schon

    Dr. med. Klaus Völker
    Arzt, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Naturheilverfahren, Akupunktur

    Man Schuster bleib bei deinen Leisten

    p.s: Volksweisheiten wie Bauernregeln funktionieren nur solange man keine Wissenschaft in der nähe hat

    Burkhard Christian Ludwig Alexander Heim (* 9. Februar 1925 in Potsdam; † 14. Januar 2001 in Northeim) war ein deutscher Physiker.[1] Als sein Hauptwerk, dem er seine Bekanntheit verdankt, gilt der Versuch der Formulierung einer einheitlichen Feldtheorie innerhalb von sechs Dimensionen, auch Heimsche Quantenfeldtheorie genannt. Diese Theorie wird von der Fachwelt der Physik jedoch kaum beachtet.[2]

    JA JA ich weiß alle anderen Physiker sind Idioten und wenn sie keine sind werden sie von der NASA bezahlt

    Wilhelm Reich nach seinem Tod nicht beachtet aber von irgendwelchen kranken Esos wieder ausgegraben

  193. #193 Florian Freistetter
    18. März 2011

    @hans-im-glück: Ernsthaft jetzt? Du bringst Reich und Heim um Meyl zu stützen?? Warum nicht gleich auch Nostradamus und die Zahnfee?

    “Deine Beiträge klingen immer so selbstsicher. Es könnte ja durchaus sein, dass die heutige “Wissenschaft” noch nicht alles weiss”

    Ich weiß, es ist für viele schwer vorstellbar und noch schwerer zu akzeptiere. Aber 1) gibt es keinen Wissenschaftler der behauptet alles zu wissen und 2) gibt es tatsächlich und wahrhaftig Dinge, die wir wirklich wissen. Und bei denen kann man dann durchaus selbstsicher sein. Und das ein “Supermond” mit dem Beben in Japan nichts zu tun hat, gehört dazu (Der “Supermond” ist übrigens erst morgen).

  194. #194 Kallewirsch
    18. März 2011

    Es könnte ja durchaus sein, dass die heutige “Wissenschaft” noch nicht alles weiss…

    Was soll eigentlich immer der Unfug mit dem Hinweis, das “die Wissenschaft nicht alles weiß”. Natürlich weiß man nicht alles, daher gibt es ja auch Forschung! Wenn wir alles wüssten, bräuchten wir die nicht. Aber “nicht alles wissen” ist ja nicht gleichbedeutend mit “gar nichts wissen”. Es gibt schon ein paar Dinge, die die Menschheit (oder wenn du so willst “die Wissenschaft” ziemlich genau weiß. Auch wenn wir nicht wissen, ob es ein Higgs-Boson gibt oder nicht, wissen wir sehr genau, dass auch nächsten Herbst die Äpfel wieder in Richtung Erde vom Baum fallen werden. Wir können für jeden Apfel sehr genau berechnen (im Rahmen der Unwägbarkeiten durch Luftwiderstand) wie lange dieser Fall dauern wird und wo der Apfel am Boden aufschlagen wird. Wie und warum 2 Körper im All aufeinander wirken, ist sehr gut verstanden und man kann die dabei freiwerdenden und wirkenden Kräfte sehr gut berechnen.
    Heute morgen ist Messenger in ein Merkurorbit eingeschwenkt. Diese Sonde hat einen wahren Eiertanz durch das innere Sonnensystem aufgefüht mit Swing-Bys an Erde (1 mal), Venus (2 mal), Merkur (3 mal) und insgesamt 5 Deep Space Manövern um soweit Energie abzubauen, dass ein Einschuss in einen Merkurorbit möglich ist. Ohne genau vorherberechnen zu können wie 2 Körper aufeinander wirken, ist so etwas nicht möglich.
    Nur weil du das nicht rechnen kannst, heißt das noch lange nicht, dass das niemand anderer kann.
    Und die Sache mit den Neutrinos. Mach dich erst mal über grundlegende Eigenschaften von Neutrinos schlau. Neutrinos wirken nur sehr sehr selten mit Materie. Selbst wenn der Raum zwischen Sonne und Erde komplett mit Blei aufgefüllt wäre, würden da immer noch die Mehrzahl aller Neutrinos völlig unbeschadet und unbeirrt gradlinig durchfliegen. Aber ausgerechnet der Mond wirkt wie ein Brennglas. So ein Quatsch.

  195. #195 Unwissend
    18. März 2011

    Nix gegen die Zahnfee ist doch auch nur ein gewerbe

  196. #197 TheBug
    19. März 2011

    Jau klar, mit einem ausreichend präzisen Messgerät wird man das Zeug irgendwann auch nachweisen können. Ein paar Institute in Deutschland werden wohl über so eine Ausrüstung verfügen, ist ja nicht einfach so ein paar ppm aus dem Hintergrundrauschen zu filtern…

  197. #198 Florian Freistetter
    19. März 2011

    @…“wohl nur noch eine frage der zeit bis es auch uns erreicht hat.”

    Lieber Dreipunkt, dir scheint es ja extrem wichtig zu sein, dass dir jemand deine Panik bestätigt denn du tust ja nix anderes als hier irgendwelche Links mit der Intention zu posten. Ich hab dir zwar schon oft genug gesagt wie das mit der Strahlengefahr in Deutschland ist, aber wenn das nichts nutzt dann gibt es hier jetzt extra und ganz speziell nur für dich eine andere Antwort: Jawohl, die fiese radioaktive Wolke kommt aus Japan direkt zu deinem Wohnort! Gefahr! Panik! Weltuntergang!!

    Für die anderen: Nein, natürlich hat das nichts mit Deutschland zu tun. Die USA lieget wesentlich näher an Japan dran also ist es nicht verwunderlich, dass man hier was misst. Die Betonung liegt auf “messen”! Messen kann man viel. Aber nur weil man was misst, muss das noch lang nicht gefährlich sein. Ich zitiere aus dem Link:

    In Kalifornien ist nach Angaben der US-Umweltbehörde EPA eine minimale, offenbar aus Japan stammende radioaktive Strahlung gemessen worden. Es handele sich um Spuren eines Isotops, welches dem entspreche, das aus dem Atomkraftwerk Fukushima in Nordjapan ausgetreten sei. Die Stärke der Strahlung stelle aber absolut kein Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung dar, hiess es in einer EPA-Mitteilung.

    Und ja: man wird demnächst sicher auch in Deutschland “erhöhte Strahlungswerte” messen. Und die üblichen Verdächtigen werden wieder Panik und Weltuntergang schreien. Was aber nichts daran ändert, dass diese “erhöhte” Strahlung keine gesundheitlichen Folgen haben wird…. Aber manche können anscheinend ohne die Angst nicht leben. Traurig.

  198. #199 noch'n Flo
    19. März 2011

    @ FF:

    Das ist das Problem bei Menschen mit einer Angst- und Panikstörung. Die müssen sich immer rückversichern. Und je öfter sie das tun, umso abhängiger werden sie von der ständigen Rückversicherung.
    Das einzige, was diesen armen Seelen wirklich hilft ist, wenn sie persönlich die Erfahrung machen, dass die befürchtete Katastrophe gar nicht eintritt. Und ihre Ansgt bis dahin aushalten.

    Also: tut Euch und den Schi$$orn einen Gefallen, und geht nicht mehr auf das Angstgestammel ein.

  199. #200 UnOX
    19. März 2011

    @ re. Florian Freistetter dd. · 13.03.11 · 12:15 Uhr

    Bermerkenswert, Muster wurden erkannt.

    Wiederholt sich die Geschichte ? – Hier eine interessante Duplizität der Fälle…
    Zeitfenster vor 25 Jahren
    1986
    “…Am 15. April 1986 bombardierte die US-Luftwaffe die libyschen Städte Tripolis und Bengasi, um den – der Unterstützung terroristischer Aktivitäten angeprangerten – libyschen Revolutionsführer Muammar Al Gaddafi einzuschüchtern….”
    11 Tage später
    “…am 26. April 1986 ereignete dich Katastrophe von Tschernobyl …”
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Fünfundzwanzig Jahre später:
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    2011, wir befinden uns in einer ähnlichen kritischen Lage…
    09. März 2011: Fukushima
    + max. 11 Tage

    Es stellt(e) sich also folgende Frage:
    Was geschieht nun bis zum 20 März 2011 in Libyen?
    Am 19. März haben wir übrigens den “Supermond”
    http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/03/der-supermond-und-das-erdbeben-in-japan.php

  200. #201 TheBug
    20. März 2011

    Am 20. März 2011 wird Gaddafi herausfinden, dass “Vergeltung” nicht die richtige Antwort ist.

  201. #202 gerhard
    20. März 2011

    Fassen wir doch einmal die bekannten Tatsachen zusammen: In dem Erdbebengebiet wurden Spannungen frei, die sich durch Lageverschiebungen der tektonischen Platten aufgebaut hatten. Dadurch wurde ein starkes Erdbeben ausgelöst, in der Folge wurden große Wassermengen bewegt, die als Tsunami Schaden verursachten. Das Ereignis fand im März 2011 statt. Ein Kernkraftwerk wurde beschädigt, 10.000 Menschen wurden unmittelbar getötet, weitere werden infolge der Zerstörung des Kraftwerks zu Schaden kommen.

    Die Erdgeschichte spielt sich in unvorstellbar langen Zeiträumen ab.

    Der jetzt beobachtete Vorgang hätte sich auch vor Tausenden von Jahren oder erst in einer fernen Zukunft abspielen können.

    Vor 100 Jahren hätte kein Kraftwerk beschädigt werden können, vor 1000 Jahren wäre der Schaden an Leib und Leben von Menschen geringer gewesen, aber es geschah heute!

    Schuldzuweisungen, Spekulationen, wie über über einen rechnerischen Nachweis des Einfluss des Mondes, sind unbedeutend, da die Katastrophe nun einmal so und nicht schlimmer oder weniger schlimm stattgefunden hat.

    Jetzt muss aufgeräumt und den Menschen geholfen werden, alles andere sind der Stoff, aus dem die Religionen entstanden sind. Irgendwann wird die Apokalypse über die Erde kommen, ob die Menschen den Vorhersagen der Mystiker glauben und deren Verhaltensregeln folgen, oder nicht. Die Physik und ihre Vorgänge auf der Erde werden nach logischen Gesetzen ablaufen. Der Mensch wird so lange auf der Erde leben, wie die physikalischen Bedingungen für sein Dasein geeignet sind. Denjenigen, die Schaden erlitten haben gehört unser Mitgefühl und nur die Hilfe, die wir den geschädigten Mitmenschen bis dahin zukommen lassen, zeichnet uns als Homo Sapiens aus.

  202. #203 Florian Freistetter
    20. März 2011

    @UnoX: Dein abstruses “Muster” hatten wir ja schon mal hier, odér? Ist aber immer noch Unsinn. Abgesehen davon das es ein Paradebeispiel für Cherry-Picking ist: was sollen Flugzeuge in Lybien mit Kernkraftwerken zu tun haben?

  203. #204 Nele
    20. März 2011

    Der “Supermond” über dem sternenfreien Himmel von Dortmund sah gestern übrigens sehr schön aus – Mann, war der hell!

  204. #205 rolak
    20. März 2011

    ..und so nah, daß sich die erhöhte gravitative Wirkung deutlich auswirkt. Zumindest hat er mich zu einem fast mitternächtlichen Spaziergang nach draußen gezogen ;-)

  205. #206 Basilius
    20. März 2011

    @UnOX

    Es stellt(e) sich also folgende Frage:
    Was geschieht nun bis zum 20 März 2011 in Libyen?
    Am 19. März haben wir übrigens den “Supermond”

    Und? Was ist jetzt?
    Und warum soll das irgendwas mit den Ereignissen in Fukushima Daiichi zu tun haben?
    Und wie oder wieso soll der sogenannten “Supermond” hier reinspielen?

  206. #207 cydonia
    20. März 2011

    Weil, Basilius, weil es für alles was passiert eine direkte, klare, sichtbare/spürbare, gesteuerte und auch noch irgendwie sinnvolle Ursache geben muss!
    Ohne diesen wohl in unseren Gehirnen angelegten Fehlschluss wären sämtliche Religionen und die meisten anderen verbohrten Ideologien längst verschwunden. Es ist einfach Evolutionsmüll, der erst mühsam weggeräumt werden müsste, bevor man mit dem Denken beginnen kann.
    Aber wer den Müll nicht erkennen kann, wird mit dem Wegräumen gar nicht erst beginnen können.
    Da ich eben nach längerem Asienaufenthalt europäischen Boden betreten habe, Gruß an alle!

  207. #208 MartinS
    20. März 2011

    @Cydonia
    Herzlich willkommen im realen Wahnsinn. Du wirst schon sehr vermisst! Schön wieder von Dir zu hören.

  208. #209 Basilius
    20. März 2011

    @Cydonia
    (おかえりなさい
    (Okaerinasai)
    Welcome back home!
    Schön wieder von Dir zu lesen.
    ^_^

  209. #210 noch'n Flo
    20. März 2011

    @ cydonia:

    Da ich eben nach längerem Asienaufenthalt europäischen Boden betreten habe

    Hoffentlich nicht Japan? Aber ich glaube, Du warst ja eher sinophil…

  210. #211 NN
    20. März 2011

    Kennt ihr folgenden Beitrag?
    Der pazifische Feuerkranz

  211. #212 cydonia
    20. März 2011

    Dank an euch!
    Ich war tatsächlich ziemlich nah dran….Die chinesische Küste ist nicht fern.

  212. #213 rolak
    20. März 2011

    Sag mal noch zu nennender Name, soll das mit der LPAC ein schlechter Scherz sein?

  213. #214 nordlicht
    20. März 2011

    @NN
    Tolles Video, soviele Fremdwörter, die müssen ja Recht haben!
    Interesseant ab 19:!6: “Was müssen wir in der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Lage tun?…(blablaFremdwörterblablaJpanblabla)…ist es unumgänglich Präsident Obama aus dem Amt zu entfernen…”, verhindert nämlich unsere ganze wichtige Forschungsarbeit mit Männern und Mäusen und Hunden und Katzen auf Mond und Mars und sonst noch wo. Wieso wundert’s mich jetzt nicht, daß da von bueso übersetzt (bzw online gestellt?) wurde?
    Spannend find ich auch, weiter vorne im Video, hab leider nicht auf die Zei gegucktt, daß sich das Magnetfeld der Erde im vorhinein im Erdbebengebiet ändert, was von GPS und sonst noch was registrieret wird. Dann kann ich doch ganz einfach vor der drohenden Gefahr warnen, warum tut’s nur keiner?

  214. #215 noch'n Flo
    20. März 2011

    @ rolak:

    Naja, den pazifischen Feuerkranz gibt es tatsächlich, damit sind die Erdbeben- und Vulkanismuszonen rund um den Stillen Ozean gemeint. Aber wie das ganze in diesem Video missbraucht und aus dem Zusammenhang gerissen wird, ist schon erschreckend…

  215. #216 rolak
    20. März 2011

    Jo noch’n Flo, von seiner Existenz hatte ich mich geschwind überzeugt, gibt doch immer wieder erstaunlich übliche Begriffe die es mein bisheriges Leben lang geschafft haben an mir vorbei zu kommen ;-)
    Doch NN ging es ja um den clip und nicht dessen Namen. Und bzgl des Themas LLR bin ich konditioniert, dieses <meanest swearword> und seine Helga pesten mich seit den frühen 70ern. Dagegen waren die damaligen Hüpftücher geradezu wohltuend entspannend. Und die quaken mich auch nicht immer noch nicht nur bei Wahlkämpfen an…

    btt: Irgendwo versteckt habe ich gelesen, daß in dieser höchst -äh- besonderen Situation der Mond in seiner Nebenrolle als Gravitationslinse die von der Sonne kommenden Neutrinos bündele und so iwo im Erdkern iwas auslöse, das letztendlich die Beben bewirke. Da half auch keine Frage nach der Brennweite der Mondlinse noch der eigentlich naheliegende Gedanke, warum denn in freier Wildbahn zum Zündeln das Brennglas zwischen Licht und Zunder gehalten wird.
    Sekundärquelle such ich jetzt nicht, aber nach bisheriger Erfahrung dürfte sich derart hochwertiger Quark schon auf xundneunzig sites breitgetreten haben. Gibt es eigentlich eine Funktion über der Menge der Teilmengen aller VTs nach R, die den wie auch immer zu bemessenden Bildungsgrad angibt, der nicht überschritten werden darf, damit alle in der jeweiligen Teilmenge enthaltenen VTs als widerspruchsfrei mit sich und der Realität angesehen werden können? Oder zumindest eine Untersuchung über so ein Thema?

  216. #217 Gluecypher
    20. März 2011

    Meine Hacke, was für ein Quark.

    Ab 4:29:

    Das Erdbeben in Neuseeland ereignete sich 6 Tage nach einer Sonneneruption, das Erdbeben auf Haiti fand 2 Tage vor einer Serie mächtiger Sonnenstürme statt.

    Verflucht nochmal, könnt Ihr Euch mal festlegen? Vor oder nach einem CME? Oder ist das vollkommen egal, Hauptsache man kann irgendwelche Zusammenhänge behaupten.

  217. #218 noch'n Flo
    20. März 2011

    @ Gluecypher:

    Oder ist das vollkommen egal, Hauptsache man kann irgendwelche Zusammenhänge behaupten.

    Yeah! Du hast es begriffen!

  218. #219 Oliver Debus
    20. März 2011

    Das schöne ist, man kann Zusammenhänge konstruieren wie man will. Ich bin mir sicher, das Erdbeben ist am 11. März in Japan ausgebrochen, weil ich am Vorabend einen sehr großen Haufen abgelegt habe. Deswegen habe ich ein echt schlechtes Gewissen. Sicher war ich aber nicht der einzige. Wenn zuviele Menschen zu gleichen Zeit auf Toilette geben, muß es einfach zu solch starken Störungen in der Erdkruste kommen. Und sicher hat das auch Einfluß auf CME der Sonne und auf die Mondbahn. :)

  219. #220 Unwissend
    20. März 2011

    @ Oliver Debus
    Muss aber ein schwerer Haufen gewesen sein , ist da die Schüssel nicht explodiert
    und hat der Haufen nicht alle Decken durschlagen und ist seit dem auf dem weg zum Mittelpunkt der Erde…hab ich jedenfalls aus zuverlässigen Quellen gehöhrt.
    Nach neusten geheimen Nasa berechnungen wird Supermassive Haufen genau am 21.12.2012 um 21.12 CET den Mittelpunkt erreicht haben und den Planeten zerreisen…
    Das nenn ich mal Scheisse….

  220. #221 TheBug
    20. März 2011

    Au Scheiße!

  221. #222 noch'n Flo
    20. März 2011

    @ Oliver Debus:

    War der Haufen etwas so gross?

  222. #223 Unwissend
    20. März 2011

    @All
    Sorry aber ich wollte mir auch mal ne VT rauseiern
    und Oliver Debus hat so ne schöne vorlage geliefert.

  223. #224 TheBug
    20. März 2011

    Na das kann dann schon mal die Erdachse verschieben :)

  224. #225 Micha
    20. März 2011

    @rolak
    Das mit der Gravitationslinse und Erdbeben stammt von einem Menschen, der tatsächlich an einer Uni (FH Feuchtwangen) dozieren darf – allerdings auf Anordnung der Uni nicht über dieses Thema oder anderen artverwandten Unsinn.
    Zum Einlesen: http://www.k-meyl.de/go/Primaerliteratur/Sonnenfinsternis-Teil_1.pdf

  225. #226 noch'n Flo
    20. März 2011

    @ Micha:

    Ja, Meyl ist hier bereits wohlbekannt. Schlimm genug, dass so jemand überhaupt noch Vorlesungen halten darf.

  226. ich find das sehr unseriös, einfach zu behaupten dass ein Supermond keine soclen Erdbeben auslösen könne. Das Gegenteil ist der Fall. gerade wenn irgendwo in der Erdkruste sich so starke Spannungen aufgebaut haben, dass sie zwar den normalen Gezeitenfluten noch standhalten, aber bei den zusätzlichen Zentimetern, die der Supermond mit sich bringt, nicht – gerade in einem solchen Fall bringt dann der Supermond das Erdeben zur auslösung.
    darum muss ich wirklich sagen, der Artikel ist voll daneben..

  227. #228 noch'n Flo
    20. März 2011

    @ Andreas (kein Erdbeben Experte):

    Dann belege doch mal Deine Behauptungen – und zwar seriös und wissenschaftlich. Ansonsten unterstelle hier bitte niemandem Unseriösität, wenn Du das Thema nicht einmal im Ansatz begreifst. Das ist nämlich voll daneben.

    Aber wie ich dem Deinem Namen hinterlegten Link entnehmen kann, gehörst Du auch zu Gilde der Astroschwurbler, die natürlich hinterher immer alles gewusst haben, aber leider niemals vorher. Du produzierst Dich dabei auf Kosten von Tausenden Toten. Mit anderen Worten: Du bist ein mieser Leichenfledderer!

  228. #229 Basilius
    20. März 2011

    @Andreas (kein Erdbeben Experte)
    Ah ja?
    Und einfach so zu behaupten, daß der Mond das könne (und zwar ganz ohne jegliches Super, das ist schließlich nur ein alberner Name), das ist dann auf einmal seriös?
    Wieso das denn?
    Hast Du eine Vorstellung davon, wie wenig diese “zustätzlichen Zentimeter” bezogen auf die gesamte Entfernung eigentlich ausmachen?
    Kannst Du uns das erklären?

  229. #230 TheBug
    20. März 2011

    Hm, kein Experte aber so kompetent, beachtlich…

    Und dann hat er hinterher auch noch gewusst, dass er es vorher schon gewusst hat, also gewusst haben könnte, wenn er gewusst hätte, dass es da was zu wissen gibt. Ekelhaft.

  230. #231 MartinS
    20. März 2011

    @ Andreas (kein Erdbeben Experte)

    darum muss ich wirklich sagen, der Kommentarist voll daneben..

    Hervorhebung und Änderung von mir! Schien mir danach eigentlich erheblich zutreffender!

    Könnte man den Erdbeben-Laien Andreas nicht vielleicht dazu bringen, wenigstens ein mal “Jehova!” zu sagen?! Bitte!

    Ernsthaft:
    Kein bisschen Schamgefühl? Kein Ehrgefühl? Keine Reue?
    Wie erbärmlich muss ein solches Leben sein!
    Was Sie und Ihre Kollegen mit Katastrophen betreiben ist ekelhaft, zynisch, menschenverachtend – aber: es zeigt wenigstens ungeschminkt, wes’ Kind Ihre Werte und Ihr ‘Handwerkszeug’ sind!

  231. #232 rolak
    20. März 2011

    Ah danke Micha, aus der Ecke also. Das passt, dann hab ich bei meiner Quelle seinen Jüngern unwissentlich gleich zweimal auf die Zehen getreten, deswegen warn die so grantig ;-)

  232. #233 Unwissend
    20. März 2011

    @Andreas nix von erdbeben verstehen
    Du redest a von gezeitenkräften
    und b von kontinentalplatten
    du redest von einmal von wasser
    einmal von geschmolzenen gestein
    du redest einmal von was was an der erdoberfläche ist
    einmal von was was minimal 15 bis 90 km unter der erdoberfläche ist

    scheisse da bleib ich bei “meiner 2012″ scheisse theorie
    naja oliver debus hat den haufen gemacht aber wer kann beweisen das oliver debus nicht ein transdemensionswesen ist was supermassive scheisse aufen haufen vereinen kann.
    p.s beweis mir jemand das gegenteil

  233. #234 Ex-Esoteriker
    21. März 2011

    @ Floh

    Ja, Meyl ist hier bereits wohlbekannt. Schlimm genug, dass so jemand überhaupt noch Vorlesungen halten darf.

    sag mal, ist doch irgendwie “gruselig”, wenn auch noch ein Professor, also ein Mensch, der ein Studium (Naturwissenschaft) absolviert hat, so in die Pseudowissenschaft abdriften kann.

    Jedesmal frage ich mich desshalb, Warum können Menschen, die naturwissenschaftlich gelernt haben, so abrutschen?

    Wenn ich sowas gemacht hätte (solche Theorien) und ein anderer Professor würde meine Berrechnungen über ein best. Thema widerlegen, würden mir bestimmte Fragen eher in den Sinn kommen (z.B. was ist an meinen Berrechnungen falsch?, Was ist an meinen Versuchsaufbau falsch gewesen *bei Experimenten*? und vor allem, mit wem könnte ich über mein gewähltes Thema zusammenarbeiten?).

    Mir ginge es eher darum Fehler auszubessern um es nächste mal besser zu machen.

  234. #235 Florian Freistetter
    21. März 2011

    @Andreas: Belege deine Behauptung bitte. Hab ich ja auch gemacht.

  235. #236 pirx
    22. März 2011

    Mal eine Frage zum Supermond, auch wenn es mit Erdbeben nichts zu tun hat: Ich habe ihn von Berlin aus gesehen (leider nur kurz) und war erschlagen, wie hell und prachtvoll er war. Ist der Entfernungsunterschied als vermientlich größere Größe der Mondscheibe mit bloßem Auge sichtbar oder lag es eher an der Wetterlage beziehungsweise an meiner Erwartung, dass es ein “ungewöhnlich prächtiger” Vollmond war?

  236. #237 Basilius
    22. März 2011

    @pirx
    Also ich hatte das unbeschreibliche Vergnügen, den Mond auch noch Aufgehen zu sehen. Er war so in einem kräftigen Karminrot angepinselt, verdammt groß und wurde dann immer kleiner und ausgeblichener, bis er irgenwann mal als schöner weißlich-beigener Vollmond hoch oben stand.
    Sagenhaft!
    Die rote Färbung dürfte wohl von Staub in der Atmosphäre herrühren. Die optische Vergrößerung knapp über dem Horizont ist ja als Phänomen auch schon beschrieben. Aber ich glaube nicht, daß die reale Annäherung von uns aus erkennbar sein dürfte. Kann das mal jemand nachrechnen? Ich bin grad zu faul…

  237. #238 pirx
    22. März 2011

    @ Basilius:

    Erdfernster Punkt: 406 000 km
    Erdnächster Punkt: 360 000 km

    => Entfernungsunterschied: 46 000 km
    Das sind 11% der maximalen Entfernung.

    Nach den Strahlensätzen müsste die Änderung des scheinbaren Durchmessers der Entfernungsänderung entsprechen. Stimmt das? (Mann, bin ich eingerostet!)

    Wenn das richtig wäre, wären das ebenfalls 11% sein. Das müßte mE schon mit bloßem Auge sichtbar sein.

    Auf jeden Fall bin ich auf Deine Beobachtung neidisch. Es war wirklich ein SUPERMOND!

  238. #239 Kallewirsch
    22. März 2011

    Nach den Strahlensätzen müsste die Änderung des scheinbaren Durchmessers der Entfernungsänderung entsprechen. Stimmt das? (Mann, bin ich eingerostet!)

    Nicht ganz. Der scheinbare Durchmesser ist der arcus Tangens von ( Monddurchmessers / Entfernung). Mit dem Strahlensatz würdest du als Ergebnis erhalten: je näher, desto kleiner.

  239. #240 Kallewirsch
    22. März 2011

    Auf dem Video ganz oben, zeigt sich doch die Größenänderung ganz deutlich. Die ca. 10% könnten tatsächlich in etwa hinkommen (ohne jetzt nachgerechnet zu haben)

  240. #241 pirx
    22. März 2011

    Moment mal. Der Tangens des Öffnungswinkels bei geringster Entfernung ist gleich Änderung des scheinbaren Durchmessers durch Annäherung. (Hier bräuchte man eine Skizze.) Also:

    tan alpha(min) = Delta-H / Delta-L

    (Irgendwann muss ich mal lernen, wie man hier griechische Buchstaben malt.)

    Äquivalente Umformung:

    Delta-H = Delta-L * tan alpha(min)

    Der Tangens des größten Öffnungswinkels alpha(min) ist aber auch gleich tatsächlichem Durchmesser geteilt durch minimale Entfernung.

    tan alpha(min) = H / L(min)

    Setzt man das in die vorherige Formel ein, erhält man:

    Delta-H = Delta-L * (H / L(min))

    Normiert man auf den tatsächlichen Durchmesser H, wird daraus:

    Delta-H = Delta-L / L(min)

    Ergo: Scheinbare Änderung des Durchmessers ist gleich Änderung der Entfernung, also 11,33%.

  241. #242 Bullet
    22. März 2011

    @prix:
    & Delta ; (ohne Leerzeichen) = Δ
    & delta ; (ohne Leerzeichen) = δ

    usw.

  242. #243 Kallewirsch
    22. März 2011

    Irgendwo hast du dich da jetzt verfranst.
    Erkennbar daran, dass du eigentlich 2 verschiedene Öffnungswinkel haben müsstest. Einmal in minimlaer Entfernung alpha_min und einmal in maximaler Entfernung alpha_max. Alpha_max taucht bei dir nirgends auf.

    mal dir 2 rechtwinkelige Dreiecke auf.

    ***********
    ************* *
    ************* *
    ****************************************

    rechter Winkel rechts unten
    die lange Seite ist die Mondentfernung, die kurze Seite ist der Mondradius (nicht Durchmesser, da hab ich mich weiter oben vertan)

    Der Mondradius bleibt gleich wenn du das Dreick in die Breite ziehst.

    Gesucht: Die Änderung des Winkels im linken Punkt des Dreiecks.

    alpha_min = 2 * atan( rad / dist_min )
    alpha_max = 2 * atan( rad / dist_max )

    (2 mal, weil wir ja nur den Radius und nicht den Durchmesser betrachtet haben)

    Setzen wir die Größe in maximaler Distanz als 100%, dann ist der Mond bei minimaler Distanz

    Diff = alpha_min * 100 / alpha_max

    groß

    In Zahlen

    alpha_min = 2 * atan( 1378 / 360000 ) = 0.43862°
    alpha_max = 2 * atan( 1378 / 406000 ) = 0.38893°

    Diff = 0.43862 * 100 / 0.38893 = 112.77

    Der Mond ist also in minimaler Distanz rund 13% größer als bei maximaler Distanz.

  243. #244 Kallewirsch
    22. März 2011

    Ooops da ist die ASCII Zeichnung des Dreiecks zerstört worden.

    Sollte sein:
    Ein flaches Dreieck mit dem spitzen Winkel links, dem rechten Winkel rechts unten. Die liegende lange Seite ist die Distanz und senkrecht dazu steht rechts der Monddurchmesser. Die Erde (punktförmig angenommen) sitzt links im Eckpunkt.

  244. #245 Kallewirsch
    22. März 2011

    Ooops da ist die ASCII Zeichnung des Dreiecks zerstört worden.

    Sollte sein:
    Ein flaches Dreieck mit dem spitzen Winkel links, dem rechten Winkel rechts unten. Die liegende lange Seite ist die Distanz und senkrecht dazu steht rechts der Mondradius. Die Erde (punktförmig angenommen) sitzt links im Eckpunkt.

  245. #246 pirx
    22. März 2011

    @Kallewirsch:

    Genau das habe ich gemacht. Nur wenn ich noch die Parallele zur x-Achse im Abstand des Mondradius hineinmale, entsteht zwischen deren Schnittpunkt mit der Tangente an den näheren Mond als spitzem Winkel &alpha, dem Schnittpunkt mit der Tangente an den ferneren Mond als rechtem Winkel und der Größenänderung &Delta H als Gegenkathete eine Stauchung des rechtwinkligen Dreiecks zwischen Beobachtungspunkt, Position des ferneren Mondes und scheinbarem Durchmesser des nahen Mondes als Gegenkathete. So komme ich auf &Delta H nur mit dem spitzen Winkel &alpha des größeren Dreiecks an den nahen Mond, ohne den Winkel des flacheren an den fernen Mond.

    Daher die Argumentation mit den Strahlensätzen.

    @Bullet: Danke für den Tip!

  246. #247 Kommentarabo
    22. März 2011

    @pirx
    Danke für den Ansatz. Habe jetzt leider gerade wenig Zeit. Werde ich später mal durchdenken. Aber Du solltest jetzt noch nicht nur das Leerzeichen nach dem & weglassen, sondern auch noch einen Semikolon hinten drankleben. Dann sieht’s gleich viel schöner aus, das Δ ;-)
    Den Mond konnte ich so schön beobachten, weil ich zu der Zeit für 2 h gerade auf der Autobahn in die passende Richtung unterwegs war. Da war das Radio völlig überflüssig.

  247. #248 jochen
    22. März 2011

    Ich muss bei den Mitmenschen, die sich als empfänglich für die Panikmache der Esoteriker (Astrologen, Prediger, …) erweisen, immer wieder feststellen, dass der Hauptgrund für diese Affinität meist die kleine egozentrische Sichtweise auf die Welt sein muss.

    Es geht über den Horizont vieler Menschen hinaus, sich Jahrtausende wirklich irgendwie vorzustellen, dass von letzteren wiederum tausende vergehen müssen, um über Jahrmillionen zu reden, ist dann natürlich schon jenseits allem Vorstellungsvermögens.

    Dasselbe gilt natürlich für Entfernungen, Massen usw.

    Könnten sich diese Mitmenschen mal so weit öffnen, zum Beispiel “Jahrmillionen” zu “überblicken”, wäre es viel einfacher zu erklären, dass sich etwa die Alpen oder gar das Himalaya-Massiv kaum ohne das ein oder andere Rumpeln vier- bis achttausend Meter in die Höhe erhoben haben.

    Dann müsste man überhaupt keine Diskussion darüber führen, dass Erdbeben schlicht NORMAL sind und dass wahrscheinlich auch Magnituden von 10 oder höher auftreten können (btw. gibt es (aus Metrialgründen) wahrscheinlich eine physikalische Obergrenze, oder?)

    Aber im realen Leben geht es den Menschen ja nicht mal ein, dass das einzig einigermaßen Ungewöhnliche am “Supermond” ist, dass dieser gerade bei Vollmond “stattfindet”, die große Kugel uns aber auch sonst ständig genauso nahe kommt…

    Es ist zum Verzweifeln. Als Blogger hier die Contenance zu wahren, ist oft bewundernswert.

    Eines noch zu den IMMER SCHLIMMEREN Katastrophen, die sich (zu welchem Jahr auch immer) kumulieren: Gäbe es heutzutage nicht 7 Milliarden plus X Menschen auf dieser Erde, die sich zu vielen Millionen an gefährlichen Weltgegenden zusammenscharen, wären Erdbeben (ohne Flutwelle natürlich) zwar immer noch erschreckend, dennoch völlig harmlos für Leib und Leben, sich auftuende Erdspalten oder Bergrutsche mal ausgenommen. Und ohne Fernsehen und Internet würden die meisten von uns im Leben nichts mitbekommen von Chile, Pakistan oder auch Japan. Dann müsste für sie die Welt nicht ein gar so grausiger Ort sein.

    Meinen Kindern habe ich übrigens mal erklärt, wenn ein Millimeter für ein Jahr stände, wäre am Ende des Meterstabs gerade mal der Beginn unserer Zeitrechnung, die Dinosaurier sind aber schon vor über 60 Kilometern ausgestorben…

  248. #249 Basilius
    22. März 2011

    Kommentarabo von gerade eben war übrigens ich.
    Kleiner Lapsus. Sorry.
    ._.

  249. #250 Kallewirsch
    22. März 2011

    Meinen Kindern habe ich übrigens mal erklärt, wenn ein Millimeter für ein Jahr stände, wäre am Ende des Meterstabs gerade mal der Beginn unserer Zeitrechnung, die Dinosaurier sind aber schon vor über 60 Kilometern ausgestorben…

    So eine ähnliche Darstellung gibt es auch mit dem Zifferblatt einer Uhr.
    Die komplette Erdgeschichte in 24 Stunden.:
    Die erste Hälfte (so ungefähr, ich mach das aus dem Gedächtnis) ist nichts. Kein Leben.
    Leben entwickelt sich.
    Dann kommt irgendwann ein ziemlich dicker Brocken Dinosaurier. Dann wieder Geplänkel, bis dann in den letzten Sekunden dieser 24 Stunden endlich mal der Mensch auftaucht.

  250. #251 noch'n Flo
    22. März 2011

    @ Kallewirsch:

    Das findest Du auch hier.

  251. #252 Ex-Esoteriker
    23. März 2011

    “Wer hat an der Uhr gedreht, ist es den jetzt so spät?”….:-)))

    Geht die “Weltzeitalteruhr” vor oder zurück? :-)

  252. #253 Unwissend
    23. März 2011

    Vielleicht geht sie ja auch nach oder tickt nicht ganz richtig ?

  253. #254 IO
    23. März 2011

    Jochen
    Meinen Kindern habe ich übrigens mal erklärt, wenn ein Millimeter für ein Jahr stände, wäre am Ende des Meterstabs gerade mal der Beginn unserer Zeitrechnung, die Dinosaurier sind aber schon vor über 60 Kilometern ausgestorben…

    Wenn unsere Zeitrechnung zwei Jahrtausende alt ist, müßte dann nicht ein Jahr je einem halben Millimeter entsprechen?
    Und die Dinsoaurier sind dann etwa bei 32 km ausgestorben

    Oder was verstehe ich falsch?

    Kallewirsch·
    22.03.11 · 20:54 Uhr

    So eine ähnliche Darstellung gibt es auch mit dem Zifferblatt einer Uhr.
    Die komplette Erdgeschichte in 24 Stunden.:
    Die erste Hälfte (so ungefähr, ich mach das aus dem Gedächtnis) ist nichts. Kein Leben.
    Leben entwickelt sich.

    Wird die Entstehung des Lebens nicht wesentlich früher angesetzt, etwa 1-1,5 Millarden Jahre nach Entstehung der Erde? Dann wäre es nach 5 – 8 Std.

    Dann kommt irgendwann ein ziemlich dicker Brocken Dinosaurier.

    von ca. 22:45 bis ca. 23:40.
    Ne knappe Stunde, und immerhin hat es den ganzen Arbeitstag (8-17 Uhr) und den ganzen Feierabend samt Tagesschau gebraucht. :)

    Dann wieder Geplänkel,

    Säugetiere im Spätprogramm seit ca 23:20

    bis dann in den letzten Sekunden dieser 24 Stunden endlich mal der Mensch auftaucht.

    na, immerhin schon ca. 40 Sek.

  254. #255 Basilius
    23. März 2011

    @IO
    Ich vermute, daß jochen mit seinem Begriff “Meterstab” die umgangssprachliche Bezeichnung für das benutzt hat, was man korinthenkackerweislich eigentlich Zweimeterstab nennen müsste. Dann kommt die Rechnung glaube ich wieder hin.
    Aber ich besitze tatsächlich auch einen echten Einmeterstab. Bei dem hättest Du mit Deinen halben Milimetern wieder Recht.
    ^_^

  255. #256 Bullet
    23. März 2011

    siehste. Hier in Berlin heißt so’n Ding immer noch Zollstock, obwohl es weder ein Stock ist noch Zoll mißt. Und das bürokratische “Gliedermeßstab” guggt hier keiner mitm Po an.

  256. #257 Basilius
    23. März 2011

    @Bullet
    Jo!
    Und wenn die Sprachkultur nicht solche witzigen Ungenauigkeiten besitzen würde, so wäre die Kommunikation mittels menschlicher Sprache etwas, was ja jeder depperte Computer genausogut könnte.
    Obwohl ich zugeben muss, daß manchen lieben Mitmenschen da schon auch so ihre Hürden haben…

  257. #258 MartinS
    23. März 2011

    Ich komme mit euren Zollstöcken nicht zurecht! Dazu Km-Angaben und um wie viel Uhr ich wie viele Kilometer, Meter, Millimeter….
    Guggt ihr hier: 50m und (oder inklusive?) 3cm Menschheitsgeschichte (ca 3 Millionen Jahre) bei 1cm = 1 Million Jahre ergibt bei mir (über?) 5 Mrd Jahre. Ich dachte bisher aber, das der kleine, blaue Knubbel ca. 4.6 Mrd Jahre alt sei. Wobei ich sagen muß, dass ich die Idee mit dem Band für richtig gut halte.
    Was ist den jetzt mit euren kilometerlangen Zollstockuhren – und wie viel ist das in Litern?

  258. #259 Ex-Esoteriker
    23. März 2011

    Säugetiere im Spätprogramm seit ca 23:20

    Mmh…klingt nach Erotikfilme, zum. die Art, wie man sich vermehren kann, wird gezeigt.:-))

  259. #260 Basilius
    23. März 2011

    @MartinS
    Das “Stoffbändchen” wäre mir entschieden zu teuer. Da tut es auch ein Zollstock. Wobei ich ja diese Rollmaßbänder bevorzuge. Die kann man so lustig spicken lassen…

  260. #261 Gluecypher
    23. März 2011

    @jochen

    Dann müsste man überhaupt keine Diskussion darüber führen, dass Erdbeben schlicht NORMAL sind und dass wahrscheinlich auch Magnituden von 10 oder höher auftreten können (btw. gibt es (aus Metrialgründen) wahrscheinlich eine physikalische Obergrenze, oder?)

    Jupp, die theoretische Obergrenze für tektonische Beben liegt so zwischen 9,7 und 9,9. Genauer kann man’s nicht sagen, da hier auch ein paar Unbekannte eingehen. Es heisst zwar “nach oben offen” aber das ist nur ein hypothetischer Wert für Plattentektonik. Bei einem Meteoriteneinschlag kann man natürlich locker darüber liegen.

  261. #262 IO
    23. März 2011

    Danke,

    den Begriff “Meterstab” für Zollstock kannte ich nicht.
    Im Duden (iPhone App) kommt auch kein “Meterstab” vor, stelle ich gerade fest.
    Jedoch “Metermaß”, und das kenne ich auch als (seltene) Alternativbezeichnung. Das heißt in NW-Deutschland, wo ich urspr. aufgewachsen bin. Wo ich jetzt lebe, sagt man “tumstock” (Daumenstock -> Zollstock)

    In welcher Gegend sagt man denn “Meterstab”?

  262. #263 rolak
    23. März 2011

    Offensichtlich in jochens Gegend ;-)

  263. #264 Basilius
    23. März 2011

    @IO
    Ich würde mal sagen, da Du ja aus dem NW von Deutschland kommst, dürfte diese Begrifflichkeit eher im Süden von Deutschland gebräuchlich sein. Was sich übrigens auch mit meiner eigenen Erfahrung deckt.
    Aber Zollstock verstehe ich trotzdem.

  264. #265 Bjoern
    23. März 2011

    @IO: Ich muss den anderen zustimmen – meiner Erfahrung nach im Süden Deutschlands sehr gebräuchlich.

  265. #266 jochen
    24. März 2011

    Ach herrje!
    Da hab ich ja ‘ne Diskussion angestoßen…

    ;-))

    Ja, natürlich meine ich den Zollstock, auf dem 2 Meter versammelt sind!

    Und tatsächlich war es mir neu, dass Meterstab eine süddeutsche Terminologie ist? Kann schon sein… Jedenfalls war der Werklehrer eines Freundes von mir am Technischen Gymnasium der Meinung, es gebe keinen vernünftigen Grund, in Deutschland vom “Zoll”stock zom schwätza. Er gebrauchte auch den Begriff des “Schraubendrehers” statt einfach zum Schraubenzieher zu greifen.

    Und jetzt noch einen Linktipp aus dem sonnigen Süden:

    Gruß
    jochen

  266. #267 noch'n Flo
    24. März 2011

    @ jochen:

    Das mit dem “Schraubendreher” finde ich ja schon seit langem einfach nur korinthenkackerisch. Ist doch egal, wie man das Teil nennt, es weiss doch trotzdem jeder sofort, was gemeint ist.

    So ähnlich, wie bei der “Pumpenwasserzang“.

  267. #268 Schuster Wilhelm Leonhard
    24. März 2011

    Ich bitte mein Verhalten zu entschuldigen.Am Tag des Erdbebens habe ich mich geärgert

    ,hart deshalb mit meinem rechten Fuß gegen die Erdrinde geschlagen .Die Folgen kennt jeder. Also Leute, verhaltet Euch nicht wie ich: wie ein Verrückter.Übrigens ,steter Tropfen höhlt den Stein .Dies zum Walken.

  268. #269 Schuster Wilhelm Leonhard
    24. März 2011

    Ich bitte mein Verhalten zu entschuldigen.Am Tag des Erdbebens habe ich mich geärgert

    ,hart deshalb mit meinem rechten Fuß gegen die Erdrinde geschlagen .Die Folgen kennt jeder. Also Leute, verhaltet Euch nicht wie ich: wie ein Verrückter.Übrigens ,steter Tropfen höhlt den Stein .Dies zum Walken.

  269. #270 noch'n Flo
    24. März 2011

    ?!?

  270. #271 Bullet
    24. März 2011

    Form.
    Inhalt.

    SPEY.

  271. #272 Kallewirsch
    24. März 2011

    Der Schuster ist bei seinem Leisten geblieben und hat die Verantwortung für das Beben in Japan durch sein leichtfertiges Aufstampfen mit dem Fuss übernommen. Das klingt doch schon wesentlich besser als irgend so ein dahergelaufener Mond- oder gar Jupitereinfluss.

    Das nenn ich mal Courage.

  272. #273 noch'n Flo
    24. März 2011

    @ Kallewirsch:

    Ich frage mich, welche Schuhgrösse der Schuster hat…

  273. #274 Schuster Wilhelm Leonhard
    24. März 2011

    SPY hab ich mir angeschaut –!
    Ich gebe zu:Mein rechtes Bein ist zur Zeit geschwollen
    Der Kalle erkennt wirsch an, daß meine Schuhgröße gewaltig sein muß
    Es war zu erwarten:Der Schuster bleibt bei seinem “leisten” obwohl
    Flo und Bullet seine Schuhgröße nicht begreifen können. Es wird vielen Anderen ebenso zu Mute sein. Ich Grüße die Tafelrunde SPY!

    Die können meine Schuhgröße begreifen (anfassen)

  274. #275 Andreas W. Höschen
    24. März 2011

    @ Viele

    Halten wir fest:

    ich habe hier niemanden beieidigt und auch keine unsittlichen oder sonstwie sittenwirdigen Beiträge abgelassen.

    Gesperrt (?) wurde ich trotzdem …

    Das läss tief blicken …

    Halten wir fest: Ich habe hier extra gesagt, dass ich in diesem Thread nix von Astrologen lesen will, die mir erzählen, wie toll sich das Beben in Japan nicht hätte vorhersagen lassen. Ich habe angekündigt, solche Beiträge zu löschen und ich habe es getan weil sie sich nicht daran gehalten haben. In jeder Menge anderen Artikel konnten die Astrologen inklusive Ihnen hunderte Kommentare schreiben. In ihrem Publikationsorgan bei astrologie.de sind Kommentare überhaupt nicht erlaubt. Das lässt tief blicken…

  275. #276 Oliver Debus
    24. März 2011

    @ Höschen

    Ihre Behauptungen der Mond hätte etwas mit dem Beben in Japan zu tun und das wäre ein Beweis für die Astrologie kann man schon als sittenwidrig bezeichnen.

    Aber Florian kann hier bestimmen von wem er hier etwas lesen will und von wem nicht.
    Und ihren Müll will er hier nicht mehr lesen. Und da ist er nicht der einzige.

  276. #277 Oliver Debus
    24. März 2011

    @ alle

    mein Haufen war so schwer, dass er die Umalufbahn von Nibiru werändert hat. Die nächsten Tage sollte er hinter der Sonne erscheinen. Natürlich ist er nicht für jeden sichtbar. Also alle Ungläubige, wundert euch nicht, wen ihr ihn nicht seht.

    Ist doch schön, wenn man gleich solche Erklärungen mit einbaut.

  277. #278 pirx
    24. März 2011

    Halten wir fest, Herr @Höschen: Sie schämen sich nicht, eine entsetzliche Katastrophe mit tausenden von Toten und zigtausenden von Verletzten, Obdachlosen und Hinterbliebenen, zu missbrauchen, um Ihre absurden Behauptungen im Nachhinein zu scheinrechtfertigen. Sie tun so, als hätte man das Leid mindern oder sogar verhindern können, wenn man Sie nur gefragt hätte. Und dabei halten Sie es nichtmal für nötig, darauf einzugehen, weshalb Sie dieses angeblich profunde Wissen nicht selbst eingesetzt haben, um die Betroffenen zu warnen. Das ist in höchstem Maße sittenwidrig. Es ist beleidigend für die Opfer, ihre Angehörigen und auch für uns, dass Sie sich anmaßen, auf einer solchen Grundlage mit uns diskutieren zu dürfen.

    Ich bin Herrn Dr. Freistetter ausgesprochen dankbar, dass er uns, den Gästen in seinem virtuellen Wohnzimmer, denn nichts anderes ist sein Blog, Ihre Gegenwart erspart.

  278. #279 pirx
    24. März 2011

    …im Übrigen, waren Sie nicht dafür bekannt, auf Ihrer Seite sowieso nur Kommentare durchzulassen, die Ihnen genehm sind? Da war doch was.

  279. #280 Oliver Debus
    24. März 2011

    @ pirx

    Höschen auch? Ich dachte nur der Termin zensiert. Aber offenbar tun das alle Astrologen. Nicht nur, dass sie sich die Realität zurecht biegen, ne sie zensieren auch noch kräftig.

    Ach Herr Höschen wann ist das eigentlich mit Lybien zu Ende und wer gewinnt? Oder verraten ihnen die Sterne das nicht?

  280. #281 Bullet
    24. März 2011

    hätte auch Termin sein können. Bei dem ist das allerdings tatsächlich so.

  281. #282 pirx
    24. März 2011

    Die Zensurgeschichten kenne ich nur vom Hörensagen. Ich habe nie versucht, bei einem unserer Astrologen zu posten. Ich habe nur vage im Hinterkopf, dass Herr @Höschen auch dann und wann mal darauf angesprochen wurde. Das kann aber auch falsch sein. Daher die Frageform.

    Aber auch wenn dieser Vorwurf vielleicht ungerechtfertigt war, finde ich trotzdem, dass Herr @Höschen sich auch hier die Realität über alle Maßen zurechtbiegt. Dass es bei seinen Kollegen üblich ist, nach Herzenslust auszuwählen, wer was sagen darf, läßt er unerwähnt. Dass er nach Jahren der wenig konstruktiven und immer dreisteren Absurd-Beiträge in diesem einen Thread aus guten Gründen ausgeschlossen wird, nutzt er, um sich eine Opferrolle anzudichten.

    Ich finde das so oder so ganz schön frech, auch wenn er vielleicht tatsächlich eher ein Beispiel für einen Astrologen ist, der sich der Diskussion stellt.

  282. #283 pirx
    24. März 2011

    Wenn ich recht überlege, war der Vorwurf, dass bei Astrologie.de generell nicht kommentiert werden kann. Das ist immerhin konsequent. Insofern beantwortet sich meine Frage wohl eher zu Gunsten von Herrn @Höschen. Es tut mir leid, wenn ich im Affekt übers Ziel hinausgeschossen bin. Die Leichenfledderei ärgert mich langsam ernsthaft.

  283. #284 noch'n Flo
    24. März 2011

    @ Oliver Debus:

    mein Haufen war so schwer, dass er die Umalufbahn von Nibiru werändert hat.

    Du verwechselst da etwas. Dein Haufen ist Nibiru (und bei der Masse kannst Du froh sein, dass daraus nicht sogar ein Schwarzes Loch geworden ist!). Deshalb ist er jetzt plötzlich auch schon der Erde so nahe. Was dann wiederum die ganzen Katastrophen ausgelöst hat bzw noch auslösen wird. ;)

  284. #285 JdK
    4. April 2011

    Ist das normal, dass innerhalb von 10 Tagen (vom 11.03 bis 21.03) ca. 650 weitere Beben in der Region Honshu sich ereignet haben? Ist das nicht so, dass die Zeiträume zwischen den großen Beben in der Vergangenheit viel größer waren? Womit hängt es zusammen, dass die Erde immer öfter bebt und das auch noch gleichzeitig in verschiedensten Regionen der Welt?

  285. #286 Bullet
    4. April 2011

    Ist das normal, dass innerhalb von 10 Tagen (vom 11.03 bis 21.03) ca. 650 weitere Beben in der Region Honshu sich ereignet haben?

    Ja.

    Ist das nicht so, dass die Zeiträume zwischen den großen Beben in der Vergangenheit viel größer waren?

    Nein.

    Womit hängt es zusammen, dass die Erde immer öfter bebt

    Mit der verschobenen Wahrnehmung. Das ist nämlich nicht so.

    und das auch noch gleichzeitig in verschiedensten Regionen der Welt?

    Herzlich willkommen auf unserem tektonisch aktiven Planeten.

  286. #287 Florian Freistetter
    4. April 2011

    @JdK: “Womit hängt es zusammen, dass die Erde immer öfter bebt und das auch noch gleichzeitig in verschiedensten Regionen der Welt? “ Es gibt nicht immer mehr Erdbeben: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/03/gibt-es-immer-mehr-erdbeben.php

  287. #288 Markus
    11. April 2011

    Hallo Herr Freistetter,
    vielen Dank, für den interessanten Beitrag!
    Ich bin auch der Meinung das es nicht mehr Erdbeben gibt, sondern dass sie einfach nur stärker werden. Zumindest werden die Auswirkungen dramatischer, wie man in Japan jetzt sehen kann.

  288. #289 Bullet
    11. April 2011

    @Markus:

    sondern dass sie einfach nur stärker werden. Zumindest werden die Auswirkungen dramatischer,

    Das sind zwei völligst verschiedene Aussagen.

  289. #290 Thomas J
    6. Mai 2012

    Zitat aus untem verlinkten Artikel:
    “Manche Experten warnen vor einer verstärkten Gravitations-Einwirkung, die unvorhersehbare Vorgänge im Erdinneren zur Folge haben kann. So hat eine gute Woche vor dem letzten Supermond vom 19. März 2011 das verheerende Erdbeben in Japan stattgefunden. ”

    http://www.20min.ch/panorama/news/story/Heute-Nacht-erscheint-der-Super-Mond-27152824

    Argh… 20min ist schon manchmal schrottig, aber das hier?

  290. #291 Scully24
    21. Oktober 2014

    Das hier finde ich interessant:

    http://www.sott.net/article/221977-Pole-Shift-Look-to-the-Skies

    “In one of McCanney’s papers he writes about the influence that moons have on a planet’s magnetic field:
    The empirical correlation between moons and planetary magnetic fields has been known for some time and is unmistakably accurate, especially in light of recent Voyager I and II data. [...]

    With the realization that charged bodies exist in space, and that the Moon, Mercury and other celestial bodies wander from Keplarian orbits, the following generalizations can be stated. The basic assumption is that the magnetic fields are induced by the star or planet spinning with a slightly charged body orbiting around it.”

  291. #292 Scully24
    21. Oktober 2014

    Ebenso wie gern das hier geleugnet wird:

    http://www.youtube.com/watch?v=nhTpJt5mVxI

    http://www.youtube.com/watch?v=8Bg81QrX9dA

    http://www.youtube.com/watch?v=wLZ3ZAI-fTY&list=PL2F66D007557D43D5

    Ich kenne den Mond seit meiner Kindheit . Achse vertikal, Schattenverlauf, also von rechts nach links, Monat für Monat, Jahr für Jahr, unverändert und das ist heute nicht mehr so.
    Der Mond zieht seine Kreise, nicht mehr wie gewohnt, in äquatorialer Ebene das ist Fakt.

  292. #293 Florian Freistetter
    21. Oktober 2014

    @Scully24: “Der Mond zieht seine Kreise, nicht mehr wie gewohnt, in äquatorialer Ebene das ist Fakt.”

    Ach so. Du meinst das ernst!

    Du bist also ernsthaft der Meinung, der Mond hätte seine Bahn verändert und niemand hätte das mitbekommen, außer ein paar Internettypen? Niemand hätte die Änderungen der Gezeitenkraft bemerkt? Wir haben alle verpasst, wie das Fernsehen weltweit ausfällt; die Wettervorhersage, das GPS weil die Satelliten auf falschen Bahnen laufen? Wir haben alle verpasst, wie die ISS abgestürzt ist? Usw. Schon komisch, dass da eine ganze Wissenschaft (die Astronomie) jede Nacht den Himmel beobachtet und dabei doch kein einziger Astronom auf dieser Welt bemerkt hat, dass der Mond seine Bahn verändert hat (wodurch sich natürlich auch die Bahn der Erde leicht ändern würde und damit die Position ALLER Sterne am Himmel). Aber vermutlich liegt das daran, dass alle Astronomen Teil der großen Verschwörung sind, oder?

  293. #294 Scully24
    22. Oktober 2014

    Ersteinmal was grundsätzliches. Nur weil man sich eine eigene Meinung bildet ist man noch lange kein Verschwörungstheoretiker , der Begriff “Verschwörungstheoretiker” wird gerne als Waffe und Totschlagargument benutzt um jemanden zu diskreditieren, um alternative Ideen und Meinungen schon vorab als Unsinn oder lächerlich darzustellen , weil es mit der offiziellen “Lehrmeinung” nicht im Einklang steht oder weil man das eigene Weltbild nicht gefährden will , oder weil man sich hat jahrelang von der NASA-Propaganda täuschen lassen , die ein guter Mix aus Halbwahrheiten und retuschierten Bilder darstellt. Mir ist schon damals negativ
    aufgefallen wie hier von der gesamten Wisssenschafts-gemeinde in Deutschland die NASA-Rethorik 1:1 übernommen wurde , Gegenargumente wurden nicht geduldet und die Öffentlichkeit mit banalen Erklärungsmodellen abgespeist. So viel zu “DEM” Thema.

    Zu der eigentliche Sache. “Internettypen” lustig der Begriff , hat man von denen Angst?? Ich bin auf diese Sache gestoßen nicht durch die “Internettypen” sondern weil ich
    mich schon als Kind für Astronomie und Weltraumforschung
    interessiert habe und von meinen Eltern diverse Fachliteratur geschenkt bekommen habe und auch später mir selber welche besorgt hatte und da war das immer klar beschrieben. Man erfährt dort warum der Mond, einem schon immer das gleiche Gesicht zeigt. Ausgehend von unserem Breitengrad, ca. 50 grad, erscheint er, bei allmählich werdenen Halbmond, wie der Buchstabe D plus/minus 5 Grad, in Richtung Äquator, kippt die Mondachse dann im Uhrzeigersinn , dann weiter nach rechts, bis er am Äquator schließlich, um 90 grad kippt, was man als Halbschale erkennen kann. Entweder sind die damaligen Erklärungsmodelle in der Literatur unvollständig gewesen oder es hat sich tatsächlich etwas verändert.
    Es ist doch klar das 5 Grad Verschiebung in der Mondbahn keine 90 Grad Verschiebung im Mondschatten hervorbringen können. Ich spreche nicht von einer grundsätzlichen Bahnveränderung sonder evtl spontane Fluktuationen in der Mondbahn und ein verstärktes Wobbeln hervorgerufen durch kosmische Einflüsse , Gravitationswellen etc.. Jedenfalls ich habe das früher beim Mond betrachten so nicht gesehen ist mir auch nicht aufgefallen , das ist erst so in den letzten 8-10 Jahren so gekommen . Der Effekt der mit Libration bezeichnet wird der
    hier beschrieben ist http://en.wikipedia.org/wiki/Libration kann das meiner Meinung nach nicht erklären weil nicht so
    stark ausgeprägt ist wie in dem beobachteten Fall da müssen also noch andere Kräfte gewirkt haben. Das Geometriemodell was hier auf der Webseite in dem anderen
    Artikel gezeigt wurde überzeugt mich auch nicht ganz weil man hier von bestimmten Annahmen ausgeht und es ließt sich wie eine selbsterklärende Vollmilchsau.(Sorry).

    Warum die Astronomen diese Veränderung nicht bemerkt
    haben , vielleicht weil man in den letzten Jahren nicht explizit danach geschaut hat? Ist es nicht so das die Theorie
    bestimmt was beobachtet wird und man nur also von Standardmodell ausgegangen ist und die Veränderung quasi als nicht nennenswerte Anomalie einfach unter dem Teppich gekehrt wurde? Oder man hat es registriert kann aber diese plötzliche Veränderung nicht erklären weil man darüber keine Gewissheit hat , und es wird geleugnet und geschwiegen. Allein schon deshalb um eine weltweite Panik
    zu verhindern….Millionen Fliegen(internetypen , der Laie, Bürger) können sich nicht irren ein paar kleingeistige Wissenschaftler schon.;)

  294. #295 Scully24
    22. Oktober 2014

    Und noch etwas zum Thema NASA und Verschwörung. Die NASA selbst hat diesen Unsinn bezüglich Niburu/Esoterik Mischmasch verbreitet und ist der Sponsor diverser Internetseiten dazu. Ebenso werden kosmische Phänomene
    von der NASA herunter gespielt. Das erfährt man von einem
    Insider und Physiker der selber für die NASA gearbeitet hat:

    http://www.jmccanneyscience.com

    Zitat:

    “GENERAL CAUTION … internet imposters and wanna bees are growing rapidly in number … especially regarding the very complex topics of comets, the solar system, geology, weather, etc etc … and last but not least … the very complex topic of planet X and the many planet X types of objects related to our solar system (many of which have yet to be discovered) … these imposters and pretend self appointed charlatans are feeding off fear mongering and made up information with no basis … they have no background with which to make any kind of statements and have no real source of real scientific information … they try to attach like leaches on the fame of people like myself … for some … every comet that comes into the solar system is “Nibiru” and heralds the end of the world … then the NASA white hats come running in to save the day to “debunk” the non-sense … trouble is this dog and pony show is all staged with NASA actually supporting many of the nut cases … this results in confusion for the general public and real scientists won’t touch it with a 10 foot pole … my unique personal work dealing with the topics of solar system objects including comets and new planets and the electrical nature of the universe goes back decades to before the majority of these people were even born and LONG before the highly mis-used term “planet X” became in vogue … throw in the government planted misinformation and the poor public does not know which way to turn ..

  295. #296 Bullet
    22. Oktober 2014

    Ach du grüne Neune.

    [...] weil man sich hat jahrelang von der NASA-Propaganda täuschen lassen , die ein guter Mix aus Halbwahrheiten und retuschierten Bilder darstellt. Mir ist schon damals negativ aufgefallen wie hier von der gesamten Wisssenschafts-gemeinde in Deutschland die NASA-Rethorik 1:1 übernommen wurde

    Nur mal zu diesem Glanzstück expressionistischer Logik:
    a) “die ein guter Mix aus Halbwahrheiten und retuschierten Bilder darstellt” – hast du dir diese Bewertung selbst ausgedacht oder plapperst du die ohne Denkleistung nach? Oder – ich wage es kaum zu träumen – hast du DEN Durchblick, der es dir erlaubt, solche Schlüsse selber zu ziehen?
    b) nur mal ganz dumm angenommen, daß die NASA (von der du ja zu glauben scheinst, daß sie so eine Art Weltraum-Wahrheitsministerium ist) in diesem einen Fall korrekte Fakten verbreitet hat: wäre es in diesem – natürlich total unwahrscheinlichen Fall – nicht völlig normal, daß ihre “Rethorik” (lol) von der “gesamten Wisssenschafts-gemeinde in Deutschland” 1:1 übernommen wurde?
    Und wenn wir schon dabei sind: kann die “gesamte Wisssenschafts-gemeinde in Deutschland” es sich erlauben, irgendeine ausländische Behörde als Autorität(!) in Sachen Wissenschaft anzuerkennen? (Und ja, in dieser Frage sind zwei Worte versteckt, die der Wissenschaft spinnefeind sind. Kleiner Tip: sie sind irgendwie gekennzeichnet. Findest du sie?)

    Warum die Astronomen diese Veränderung nicht bemerkt
    haben , vielleicht weil man in den letzten Jahren nicht explizit danach geschaut hat?

    Und du willst dich bitte womit schon seit deiner Kindheit beschäftigt haben?
    Ich geb dir mal ein kleines Beispiel für das, was du da behauptest:
    du hast ein Auto. Und mit diesem Auto fährst du in der Stadt umher. Und jedesmal, wenn du eine Tankstelle siehst, fährst du ran und tankst voll. Du kannst dich daran erinnern, daß du früher auch mal eine Tankstelle überspringen konntest, aber das kann man ja mal unter den Tisch fallen lassen. Und deshalb ist dir nie der Gedanke gekommen, daß bei einem durchschnittlichen Abstand zweier Tankstellen in der Stadt von vielleicht 2 Kilometern eine ganze Tankfüllung ein ‘n büschn happiger Verbrauch ist. Du hst eben nie explizit nach einer Ursache gesucht. Ja nee, is klar.
    Die einzige Möglichkeit eines solchen Verhaltens ist ein Leck im Tank. Ein großes. Und das merkst nicht nur du. Die Reaktionen deiner Umwelt werden dich recht schnell wissen lassen, daß bei deinem Auto was entschieden faul ist.
    Absurd? Jepp. Genauso wie deine Behauptung, daß “die Astronomen diese Veränderung nicht bemerkt haben”.
    Nochn kleiner Tip: wenn die Profis “diese Veränderung nicht bemerkt haben”, dann vielleicht deshalb, weil es “diese Veränderung” nicht gibt und du dich irrst.

  296. #297 Adent
    22. Oktober 2014

    @Scully24
    Wann genau ist der Mond den gekippt? Wenn du ihn seit deiner Jugend genau beobachtest, dann dürfte es doch ein leichtes sein den ungefähren Zeitpunkt (also das Jahr sagen wir mal) zu bestimmen. Das interessiert mich jetzt wirklich wie darauf die Antwort lautet.

  297. #298 Florian Freistetter
    22. Oktober 2014

    @Scully24: Bitte höre auf mir mein Blog mit deinem Verschwörerunsinn vollzuspammen. Wenn du so leichtgläubig ist und alles glaubst, was dir irgendwer im Internet erzählt, dann ist das deine Sache. Aber bitte verbreite deine Propaganda woanders.

  298. #299 Florian Freistetter
    22. Oktober 2014

    @Adent: Mich würde viel mehr interessieren, welche mächtige Geheimorganisation es schafft, JEDEN EINZELNEN MENSCH zu täuschen, der zum Himmel schaut. Denn wie gesagt: Wenn sich die Bahn des Mondes ändert ändert sich auch die Bahn der Erde. Und damit ändern sich auch sämtliche Koordinaten am Himmel. Kein Satellit ist mehr dort, wo wir es erwarten. Anscheinend empfangen wir also alle seit Jahren kein Satellitenfernsehen mehr und merken es nicht. Genauso wie unser Navi nicht mehr funktioniert und wir es nicht merken. Und dann all die Raumsonden die nicht mehr dort ankommen, wo sie hin sollen. Und vor allem all die Hobby-Astronomen die Nacht für Nacht den Himmel beobachten, Fotos von Planeten und Asteroiden machen und keiner von ihnen merkt, dass die realen Positionen nicht mit den berechneten Werten übereinstimmen… Es gibt nur eine einzige Lösung: Wir leben in der Matrix.

  299. #300 Adent
    22. Oktober 2014

    @Florian
    Da eignet sich doch die Frage wann genau das gewesen sein soll recht gut, um klar darzustellen was für ein Unfug behauptet wird, oder? ;-)

  300. #301 Captain E.
    22. Oktober 2014

    @Scully24

    Ersteinmal was grundsätzliches. Nur weil man sich eine eigene Meinung bildet ist man noch lange kein Verschwörungstheoretiker , der Begriff “Verschwörungstheoretiker” wird gerne als Waffe und Totschlagargument benutzt um jemanden zu diskreditieren, um alternative Ideen und Meinungen schon vorab als Unsinn oder lächerlich darzustellen , weil es mit der offiziellen “Lehrmeinung” nicht im Einklang steht oder weil man das eigene Weltbild nicht gefährden will , oder weil man sich hat jahrelang von der NASA-Propaganda täuschen lassen , die ein guter Mix aus Halbwahrheiten und retuschierten Bilder darstellt.
    [...]

    Nein, ein Verschwörungstheoretiker ist man wirklich nicht, wenn man eine abweichende Meinung vertritt. Man kann nämlich immer im Recht sein. Ein Verschwörungstheoretiker ist man dann, wenn man davon überzeugt ist, dass alle, die es wissen müssten, falsche Dinge erzählen und dabei gezielt lügen. Mit anderen Worten: Ein Verschwörungstheoretiker ist jemand, der die jeweiligen Experten allesamt für Lügner hält oder zumindest für so inkompetent bzw. ruhig gestellt, das sie nichts gegenteiliges sagen. Der Verschwörungstheoretiker ist dagegen der einzige, der vermeintlich alles durchschaut.

    Wie war das noch einmal mit dem Autofahrer, der im Radio eine Warnung vor einem Geisterfahrer hört und ärgerlich ausruft “Einer? Hunderte!”?