Erst gestern habe ich darüber geschrieben, dass man mit der Erwähnung von Quantenphysik anscheinend jedes noch so seltsame Produkt verkaufen kann. Und heute lese ich diesen Artikel im Standard:

“Man nehme einen Metallstift von etwa drei Zentimetern Länge, appliziere ihn an der Treibstoffleitung unter der Motorhaube oder befördere ihn mithilfe eines Drahtstücks auf den Boden des Tanks. Nach sechsmal Volltanken sollte sich die volle Wirkung entfalten, die da heißt: weniger Spritverbrauch, bessere Emissionswerte.Das zumindest verspricht der Geschäftsführer der in Burgkirchen (OÖ) ansässigen Firma New Generation Bio, Herbert Renner.”Um zu verstehen, was da passiert, muss man sich etwas mit Quantenphysik auskennen”, sagte Renner im Standard-Gespräch.”


Und wie funktioniert nun das Sprit sparen mit der Quantenphysik? So:

“Hintergrund der besseren Verbrennung des Treibstoffs im Motor sei eine mikromolekulare Veränderung des Kraftstoffs. Hier trete der Metallstift in Aktion. Durch Schwingungen werde die Plasmabildung angeregt, Raumenergie werde eingeschlossen und die Verbrennung des Treibstoffs verbessert.”

Hu! Mikromolekulare Veränderungen! Schwingungen!! Plasma!!! Raumenergie!!!! Das volle Programm also. Mit echter Quantenmechanik hat das alles natürlich nicht das geringste zu tun. Plasma ist übrigens ein besonderer Aggregatzustand der Materie. Hier ist das Gas völlig bzw. teilweise ionisiert und die Elektronen können sich frei bewegen. Erzeugen kann man es, wenn man Materie von außen Energie zuführt. Wenn man einfach nur ein Metallteil in den Tank schmeisst, dann entsteht dabei mit absoluter Sicherheit kein Plasma. Und auch “Raumenergie” ist ein typischer Begriff der Esoterikszene bzw. der Leute die sich mit “freier Energie” beschäftigen. Das ist der zeitgenössische Begriff für das, dass früher mit “Perpetuum Mobile” bezeichnet wurde und weil sich mittlerweile rumgesprochen hat, dass Energie nicht aus dem Nichts erzeugt werden kann nennt man das nun eben “freie Energie”. Wenn man dann mal nachfragt, was diese mysteriöse “Raumenergie” denn nun sein soll, dann kriegt man meistens keine Antwort bzw. wird vage auf die “Vakuumfluktuationen” verwiesen. Die gibt es zwar tatsächlich – aber Energie lässt sich damit nicht gewinnen. Und wie “Raumenergie” von “Schwingungen” eingeschlossen werden soll, kann wohl nichtmal Herr Renner erklären. Mit echter Wissenschaft hat das auch nichts das geringste zu tun.

i-9d89ab8d5163a29c878ea0eb1661fb36-Merecedes_Tankstelle_1961-thumb-500x234.jpg
Damals war die Welt noch in Ordnung: in den Tank kam Benzin und die Quantenphysik musste in den Unis bleiben (Paul Walde, PD)

Spritsparende Autos zu entwickeln ist seit Jahren ein vorrangiges Ziel in der Forschung und jede Menge echte Wissenschaftler beschäftigen sich damit. Wenn es denn tatsächlich so einfach wäre; wenn man tatsächlich nur ein kleines Metalldingens in den Tank werfen muss um bis zu 30 Prozent weniger Sprit zu verbrauchen: dann hätte man das wohl mittlerweile gemerkt. Aber vermutlich hat da wieder die hinterhältige Ölindustrie ihre Finger im Spiel und verhindert die Forschung. Nur die Firma aus Oberösterreich mit ihrem Schwingungs-Raumenergie-Dingens haben die wohl irgendwie übersehen und darum kann man deren Gerät nun für etwa 100 Euro im Autoteilehandel kaufen.

Und “Quantenphysik!” als Verkaufsargument funktioniert anscheinend wunderbar. So gut, dass nun auch die Wiener Lokalbahnen den “BE- (bioenergetischen) Fuelsaver” in 50 ihrer Busse eingebaut haben. Auf der Homepage der Wiener Lokalbahnen kann man lesen:

“Schwerpunkt unseres Unternehmens ist die effiziente Erbringung von Verkehrsdienstleistungen im Personenverkehr unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten.”

Vielleicht sollte man das mit den “wirtschaftlichen Gesichtspunkten” nochmal überdenken. Ok, am Ende zahlt ja sowieso der Steuerzahler. Aber vielleicht sollte man sich doch mehr mit echter Technologie beschäftigen und weniger mit esoterischer “Raumenergie”…

Übrigens – der Standardartikel endet mit folgender Aussage:

“Der Autofahrerklub ARBÖ hat einen Praxistest laufen und führt parallel dazu auch einen wissenschaftlichen Test durch. Das Zwischenergebnis beim Praxistest sei “ernüchternd”, sagte ARBÖ-Sprecherin Lydia Ninz.”

Aber Frau Ninz versteht wahrscheinlich einfach nur nicht genug von Quantenphysik.


Flattr this

Kommentare (199)

  1. #1 Birgit
    7. April 2011

    Hui!! aber sehr erheiternd *G* – aber “schade” ich fahr mit der straßenbahn und nicht mit dem bus nach hause – also nix mit quantenphysik 😉

  2. #2 q3x0
    7. April 2011

    Ich frage mich ja wie man es schafft einem vergleichbar großen und wahrscheinlich auch kritisch denkenden(sonst würde der Umsatz ja in allen möglichen Müll rausfließen) Unternehmen wie den Wiener Lokalbahnen derartiges Zeug anzudrehen…

  3. #3 Tinschen
    7. April 2011

    Das schreit doch nach einem Spritverbrauchsvergleichtest durch den ADAC ;D

  4. #4 TheBug
    7. April 2011

    Natürlich ist das Beschiss, die zusätzliche Energie kommt nicht von den Quanteneffekten, sondern von HAARP. Und mit dem Metallstift im Tank kann jedes Auto per Fernsteuerung durch HAARP zur Bombe werden.

    /satire

    :))

  5. #5 Michael
    7. April 2011

    Ein “Spritsparmagnet” den ich mehrjährig eingebaut hatte hat zuverlässig funktioniert.
    Das hat nicht nur die geringfügig höhere Leistung des PKWs bestätigt sondern auch eine um mindestens 30km erhöhte Reichweite des Fahrzeugs. Zweifelsfrei hat dieser Magnet funktioniert wie weiß ich zwar nicht aber einen “Irrtum” meinerseits (Einbildung, Wunschdenken usw.) konnte ich ausschließen. Dieser Magnet funktionierte Problemlos in meinem damaligen Benziner als ich ihn jedoch in meinen Diesel einbaute gabs keine Wirkung mehr zumindest nicht mehr nachweisbar. Wie dieser nun letztendlich funktionierte kann ich nicht sagen aber er hat zweifelsfrei funktioniert.

  6. #6 BK
    7. April 2011

    Geht doch einfach zu Fuß, dann habt ihr genug “Quantenphysik” (pun intended) und spart ne Menge Sprit 😛

  7. #7 perk
    7. April 2011

    michael könntest du bitte so wie thebug auch deinen beitrag noch mit “/satire” kennzeichnen?

  8. #8 Florian Freistetter
    7. April 2011

    @Michael: “Zweifelsfrei hat dieser Magnet funktioniert wie weiß ich zwar nicht aber einen “Irrtum” meinerseits (Einbildung, Wunschdenken usw.) konnte ich ausschließen. “

    Wie hast du das denn ausgeschlossen. Die selektive Wahrnehmung kann ziemlich fies sein. Ob sowas funktioniert oder nicht kann man eigentlich nur in vernünftig angelegten und vernünftig statistisch ausgewerteten Tests herausfinden.

  9. #9 Unwissend
    7. April 2011

    Na dann mal abwarten wann die Quanten Diätpillen kommen …

  10. #10 nihil jie
    7. April 2011

    naja… ich denke mir heute mal folgendes zum thema.

    leute sollen in ihren tank reinschmeissen was sie wollen, spätestens wenn der abfluss verstopft ist verbrauchen sie tatsächlich kein sprit mehr und haben auch ihre bestätigung 😉

  11. #11 Jan Gniesmer
    7. April 2011

    @Michael Den “Irrtum” kannst du deswegen schon nicht ausschließen, weil du darum weißt, was du einbaust und welchen Nutzen es haben soll. Dass du nebenbei auch die Fahrweise änderst, kannst du auch ausschließen? Sicher nicht!
    Pech gehabt, verloren.

  12. #12 guido
    7. April 2011

    @Unwissend: Brauchst nicht mehr zu warten. Es gibt scheinbar nichts mehr, was es nicht gibt. Kleine Amazon Recherche reicht:

    Abnehmen mit Quantenenergie: Schlank durch energetische Selbsthilfe – eine Anleitung

    “… Lassen Sie sich von der Autorin Schritt für Schritt führen und erfahren Sie die allumfassende Kraft der ursprünglichen Quantenenergie, aus der alle Materie und jeder Gedanke entspringt. Wenn Sie bereits zahlreiche Ernährungsratgeber und Bücher zum Thema Abnehmen gelesen haben und Sie die Tipps einfach nicht dauerhaft umsetzen konnten, weil irgendetwas in Ihnen dagegen steuert, ist dieser Ratgeber genau der Richtige für Sie!”

  13. #13 Kallewirsch
    7. April 2011

    30 km mehr bei einer kompletten Tankfüllung. Wow, ich bin beeindruckt :-)

    Mal ein bischen rechnen.
    Mein Bordcomputer zeigt mir an, dass ich auf der Autobahn im Schnitt bei 120km/h gute 0.8l/100km weniger verbrauche als bei 130km/h. Mit einer Tankfüllung komme ich rund 800km weit. D.h. ich würde bei reinem Autobahnfahren durch Temporeduktion von 130 auf 120 bei einer kompletten Tankfüllung runf 6.4l Sprit einsparen. Umgelegt in km sind das über 100km mehr.

    Spar dir das Geld für solche Magnete, die funktionierten sowieso nicht.
    Achte auf deinen Reifendruck, lieber 0.1 oder 0.2 bar höher als vorgegeben (verringert den Rollwiderstand), Tempo ein bischen runter und deine Ersparnisse sind weit höher als dieses ganze esoterische Klumpert.

  14. #14 OxKing
    7. April 2011

    Leute wie Michael sind echt die Besten.
    Weil sie es sind können sie Irrtümer ja ausschließen.
    “Jemand anders kann sich natürlich irren, da ich davon überzeugt bin ist es aber Wahr.” m(

    Das tollste ist immer noch die “Leistungssteigerung”.
    Klar, 1% mehr Leistung das merk man natürlich beim Überholen deutlich!
    Da brauch es auch keine Messmethoden, ein guter Autofahrer spürt das natürlich,
    schließlich kennt man sein Auto ja! 8)

    Was meint ihr wie viel Gewinn ein Autohersteller machen würde wenn seine komplette Benzinerflotte nur 5% mehr Leistung bei 5% weniger verbrauch hätte.
    Das könnten sie sich gegenüber ihren Mitbewerbern deutlich bezahlen lassen.
    Und das alles nur wegen eines Magneten für maximal 5 Euro Herstellungskosten.
    Würde sowas also so einfach funktionieren, würden sie es also selbst einbauen,
    und vermutlich noch groß bewerben. Tun sie aber nicht, weil es esotherischer Humbug ist!

  15. #15 knorke
    7. April 2011

    Auch wenn dieses Wortspiel spätestens seit dem Artikel von Dir gestern durch die Kommentar nen Bart hat bis Kurdistan:
    Sprit sparen mit Quantenenergie geht: Jeden Tag mehr zu Fuß gehen. Gut für die Quanten und für die Umwelt.

    Übrigens bedeutet Radioaktiv, dass das Radio noch läuft. Wenn man die Radioaktivität senken will, sollte man den AUS Schalter betätigen um Strom zu sparen. Die Umwelt wirds erneut danken. Dies nur, um noch nen weiteren Uralt-Kalauer mal wieder auszubuddeln.

  16. #16 Stephan
    7. April 2011

    Natürlich funktioniert das! Hiermit verkündige ich, daß es funktioniert und dies kann man objektiv, intersubjektiv oder zumindest subjektiv nachweisen.

    Selbstverständlich benötige ich so einen Nachweis überhaupt nicht, weil ich “glaube” ja, daß es funktioniert! Ihr seid einfach nicht offen genug für neue Erfahrungen und es gibt wirklich mehr Dinge zwischen Himmel und Erde. Oben wie unten, links wie rechts, schräg wie schief. Ihr versteht schon, wie ich das meine.

    Falls euch der Glaube fehlt, dann meditiert ne Weile oder vielleicht liegt es nur daran, daß ihr keine Ahnung über Quantenphysik habt. Die Energie tunnelt in Form von supragekühlten, auf minus 285 Grad Celsius gekühlten, supersymetrischen 15-dimensionalen Hyper-Strings durch den Sprit. Das passiert so schnell, in einem Zeitraum von 10 hoch minus 53 sekunden, daß man es nur nicht merkt.

    Ihr seid alles Banausen!

  17. #17 Mcfly
    7. April 2011

    Ob der Effekt dieses tollen Gerätes kumulativ ist? Dann hau ich mir gleich 10 Stück in den Tank und brauch dann nur noch 1l Grander-Wasser auf 100 km.

  18. #18 herzi
    7. April 2011

    Also, die Quanten… und die Strings… und die Nullpunktenergie…

    Toller Beitrag!

  19. #19 Arno
    7. April 2011

    ganz toller artikel, und so objektiv geschrieben…

    die ganzen referenzen erwähnen wir mal lieber mit keinem wort, was?

    die wiener lokalbahnen statten ihre 50 busse auch nicht ohne grund sondern haben vorher mehrere testreihen durchgeführt und sind mehrfach an knapp 20 % kraftstoffersparniss herangekommen. die ausführung für busse kostet nicht 100 € (eigentlich 80 aber egal) wie für pkws sondern 600 oder 1200 €. sagen wir mal grob 40.000 € investition. das hauen die doch nicht mal einfach so raus. die testergebnisse von den wiener lokalbahnen sind auf mehreren webseiten zu finden.

    auch 35 weitere referenzen inkl. adressen + telefonnr. sind vorhanden. wer sich so sicher ist dass das alles quatsch ist, der kann ja mal ein wenig rumtelefonieren. oder auch nicht, sind ja wahrscheinlich alle geschmiert oder verkappte mitarbeiter, was?

    die ganzen presseberichte sind natürlich auch alle gekauft oder ungeprüfft und kostenlose werbung für einen so einen “verrückten esoteriker”, schon klar.

  20. #20 omnibus56
    7. April 2011

    @Michael: Ein Beispiel für selektive Wahrnehmung.

    Eine Freundin von mir fährt Prius und ist immer so stolz auf die spritsparende Hybridtechnik, die ihr unter 5l/100km beschert. Nun fährt sie extrem “defensiv” (aka: Schneckentempo, wirklich!). Ihr Mann fährt relativ normal, sicher “defensiver” als ich. Er braucht so knappe 6l/100km.

    Wenn ich mit einem BMW 520d vergleichbare Strecken fahre, brauche ich im Schnitt 5,7l/100km. Mal testweise einen Tag bin ich so gefahren wie meine Freundin (macht aber keinen Spaß!): 4,8l/100km… “Prius-like”

    Sie und ihr Mann behaupten aber Stein und Bein, ihr niedriger Verbrauch läge an der Hybridtechnik. Nun ja, sie haben sie ja auch bezahlt…

  21. #21 celsus
    7. April 2011

    Super Argumentation @Arno.

    Frag mal rum, wie viele Leute an irgendwelche Götter glauben. Oder an den Weltuntergang. Oder UFOs. Oder Heilsteine. Oder Homöopathie usw. usw.

    Davon wird Schwachsinn aber trotzdem nicht funktionsfähig.

  22. #22 Astrotux
    7. April 2011

    Ähemm.. das geht noch viel besser => http://www.wellan2000.com/powertron.php
    Vor allem die Erklärung ist genial, mit Quanten haben’s die nur noch am Rande. Denen ihre Teile funktionieren auf der Ebene der Strings. Richtig gelesen! Hier muss die Stringteorie als Erklärung herhalten.

  23. #23 kumi
    7. April 2011

    @ Arno:

    Die »Referenzen« finden sich aber seltsamerweise nur auf der Website befuelsaver.de

    Sagt für mich aber absolut nichts aus. Abwarten, was unanbhängige Testreihen ergeben. Ich denke, das Ergebnis sollte (wie im Artikel steht) tatsächlich »ernüchternd« sein, um nicht zu sagen, »wie zu erwarten ernüchternder Bullshit«

  24. #24 Bullet
    7. April 2011

    Außerdem: was soll ich als Verbraucher denn bitte von einer Firma halten, die (mal jetzt frech vorausgesetzt: ) funktionierende Produkte verkauft – mir aber dann als Funktionsweise dieser Produkte irgendeinen dämlichen superleicht als Bullshit erkennbaren Ramsch vorblubbert? Wie ernst soll man die nehmen, wenn es aus allen Sätzen nur so rausbrüllt “wir wissen es selber nicht, aber weil du das nicht akzeptierst, gibt kostenlos Schwurbeleien bis zum Abendbrot”?

    Nö danke. (Und das war nur für den Fall, daß diese Dinger wirklich und nachprüfbar funktionieren würden…)

  25. #25 Nestiiii
    7. April 2011

    @Arno: Könntest Du bitte die Links posten, ich hab auf die schnelle nichts gefunden. Danke!

  26. #26 Arno
    7. April 2011

    Auf http://www.befuelsaver.de/ – allerdings sind das auch nur zusammengetragende Links von andere Seiten. Google mal nach NG costumer blog; die Einträge sind auch alle vom Hersteller, aber wie gesagt, einfach mal anrufen. Und von wegen subjektive Eindrücke; natürlich spielt so etwas eine Rolle, aber wenn man sich mal die ganzen Vergleich anschaut, vorher nachher dann ist das schon beeindruckend. Gleich Wetter Bedingungen, gleiche Strecke, (natürlich) gleicher Wagen und dann mal eben 10-15 % Ersparniss das ist nicht zu verachten.

    Ausserdem sind dort rund 25 Gutachten bzgl der Abgaseinsparung. Bis zu 90 %, da hat die Prüfstelle dann wohl immer sehr “subjektiv” gemessen.

    Naja ich rate euch, bleibt einfach dran und verfolgt das Gante. Der ORF macht gerade einen zwei Monate langen Test, das müsste so in etwa 6 Wochen durch sein und ich denke mal kurz danach ausgestrahlt werden.

  27. #27 celsus
    7. April 2011

    @Arno
    Eine “Prüfung” im laufenden Verkehr ist grober Unfug, da zu viele Einflüsse.
    Wenn, dann macht man das auf einem Prüfstand unter kontrollierten Bedingungen.

    Deine Werbeaktion hier gerät gerade zur äußersten Peinlichkeit.

  28. #28 Kallewirsch
    7. April 2011

    wer sich so sicher ist dass das alles quatsch ist, der kann ja mal ein wenig rumtelefonieren.

    Telefonier mal ein wenig rum (oder schau bei YouTube) wieviele physikalische Nieten daran glauben, dass sie mit einem Gurkenglas voll Wasser und Onboard Elektrolyse Sprit sparen (bis hin zu 0-Sprit Verbrauch) können.

  29. #29 Arno
    7. April 2011

    lol werbeaktiol… ich weise nur auf die sachen hin die in diesem ach so tollen artikel keinerlei erwähnung finden.

    ja, das ganze lässt sich mit dem aktuellen wissenschaftliche anerkannten weltbild nicht vereinbaren. die erklärungen des herstellers sind nicht gerade berauschend.

    aber es scheint wirklich zu funktionieren. es gibt zahlreiche sehr gute referenzen von sachverständigen – ich will dazu anregen es sich einmal anzuschauen und vielleicht mal selber nachzuforschen und dort anzurufen z.B. eben bei den wiener lokalbahnen.

    mal eine konretete: was sagt ihr zu dazu dass sie 50 busse ausstatten? ruf doch mal ein einziger von euch da an und erkundigt euch mal was da dran ist. neh lieber nur meckern, das es betrugt ist.

    ich wetter kein einziger wird dieser aufforderung nachkommen

  30. #30 kumi
    7. April 2011

    Warum den Hersteller anrufen? Da kann ich auch Eulen nach Orsoy* tragen, hat den gleichen Effekt.

    Nee, solche Tests macht man nur unter Laborbedingungen auf einem Prüfstand, nicht im Normalverkehr. Und die Prüfstandsergebnisse eines unabhängigen Instituts sind dann maßgebend, nicht die Selbstbeweihräucherungen des Herstellers.

    Mann Mann Mann … Wo nehmen wir nur die Kraft her?™

    * (nach Hanns Dieter Hüsch)

  31. #31 celsus
    7. April 2011

    @Arno

    Jetzt machst du dich aber komplett zum Kasper. Warum sollte man irgendjemanden anrufen, der einem dann irgendwas erzählt? Erklär mir das. Was beweist das? Wem nützt das?

    Du argumentierst auf Glaubensbasis. Passt hier einfach nicht hin. Komm wieder wenn du eine ernstzunehmende Untersuchung vorweisen kannst.

    Das Geblubber von wegen “wissenschaftlich anerkanntem Weltbild” ist traurig und unwürdig. Ganz unterste Schublade, hatten wir schon viel zu oft.

    Und jetzt mach deine Hausaufgaben und nerve hier nicht rum.

  32. #32 Henry
    7. April 2011

    Ich weiss es ist vielleicht naiv, aber ich sag mir immer:
    “Die großen Konzerne, jetzt ungeachtet der Branche, beschäftigen wohl die besten Ingenieure und Wissenschaftler der Welt um möglichst hohe Gewinne zu erzielen. Wenn solche Wundermittelchen wirklich funktionieren würden, hätten DIE sie schon längst fertig entwickelt und in Serienproduktion auf den Markt gebracht!”.

  33. #33 celsus
    7. April 2011

    @Henry

    So naiv finde ich das nicht. Mit sowas ließe sich ordentlich Geld verdienen, wenn es funktionieren würde. Und das ist nun mal eine starke Triebkraft in Industrie und Forschung.

    Der “Hersteller” dieses Eso-Spritsparzäpfchens versucht ja nicht mal, ernst genommen zu werden. Sonst würde er nicht so viel Scheiße erzählen. Er verlässt sich lieber darauf, dass sich ein paar gutgläubige Vollidioten als Referenz finden lassen.

    Ich erinnere in dem Zusammenhang nur mal an die österreichische Autobahnmeisterei, die Unfallschwerpunkte mit Wünschelruten feststellt und mit vergrabenen Magneten beseitigt.

  34. #34 Arno
    7. April 2011

    “Warum den Hersteller anrufen? Da kann ich auch Eulen nach Orsoy* tragen, hat den gleichen Effekt.”

    Ahja, die Wiener Lokalbahnen sind also der Hersteller. Gut zu wissen.

    Es gibt keine wasserdichte Studie bisher. Bloss hier wird so getan als wenn klipp und klar feststehen würde, dass es sich hierbei um Betrug handelt und das ganze defintiv nicht funktiert. Dies ist nicht der Fall. Der Status ist offen. Ich speicher mir die Seite und dann schau ich in 6 Wochen nochmal rein, wenn dann – hoffetlich – der ORF seine Testreihe abgeschlossen hat und der Bericht im TV läuft. Ich bin selber am meisten darüber gespannt, den ich habe genauso meine Zweifel ob es wirklich 100 % funktioniert, da meine persönlichen Erfahrungen auch bei “nur” 8 % lagen und auf wenigen Testfahrten basieren. Wir werden sehen.

  35. #35 Kallewirsch
    7. April 2011

    Ich erinnere in dem Zusammenhang nur mal an die österreichische Autobahnmeisterei, die Unfallschwerpunkte mit Wünschelruten feststellt und mit vergrabenen Magneten beseitigt.

    Oder an einen Wuzelsepp aus den Bergen, namens Johann Grander, dem immerhin das Bundesverdienstkreuz für Wissenschaft und Forschung zuerkannt wurde. Wofür? Für grossartiges Schwurbeln.

  36. #36 celsus
    7. April 2011

    Hier mal eine Untersuchung des ADAC zu drei dieser Zauberprodukte:

    Im ADAC-Test: Pillen, Magnete, Ölzusätze

    Diese drei getesteten Produkte stehen stellvertretend für eine ganze Reihe ähnlicher für Benzin- und Dieselmotoren. Wesentliche Werbeaussage ist die deutliche Reduzierung des Spritverbrauchs – eben dies haben wir nachgeprüft.

    Die Messungen erfolgten auf dem ADAC Abgas –und Verbrauchsprüfstand nach dem in der EU obligatorischen „Neuen Europäischen Fahrzklus“ (NEFZ kalt). Anforderung: Ermittlung des Kraftstoffverbrauchs vor und nach Anwendung der einzelnen Testprodukte. Preisangaben sind ca.-Werte einschließlich Versandkosten.

    MPG-CAP
    ADAC-Ergebnis: Keine messbaren Veränderungen
    Kraftstoff-Zusatz in Form von Tabletten für Diesel und Benziner. Der Hersteller verspricht zehn bis 20 Prozent weniger Kraftstoffverbrauch, sieben bis 14 Prozent mehr Laufleistung, Schadstoffreduzierung und Leistungssteigerung, leichteres Anlassen des Motors, Drehmomentsteigerung und Reinigungseffekte
    Preis: 26 € (10 Tabletten einschließlich Versand)

    Kraftstoffaktivator
    ADAC-Ergebnis: Keine messbaren Veränderungen
    Magnet von Friedrich Hagans (Erfurt) zur Montage auf der Kraftstoffleitung; unterschiedliche Produkte für Diesel und Benziner. Der Hersteller verspricht bis zu acht Prozent weniger Kraftstoffverbrauch, weniger Schadstoffe, Schonung des Katalysators und spritzigeres Fahrverhalten.
    Preis: 56,84 € (Ausführung für Benzinmotoren einschließlich Versand)

    Mathy-M
    ADAC-Ergebnis: Keine messbaren Veränderungen
    Motoröl-Zusatz für Diesel und Benziner. Der Hersteller verspricht Leistungssteigerung, Reduzierung von Ölverbrauch und Verschleiß, Reinigungseffekte und bis zu 17,8 Prozent geringeren Kraftstoffverbrauch in der Kaltstartphase (bei Kombination mit Mathy-T-Getriebeöl-Zusatz).
    Preis: ca. 129 € (2,5 Liter)

    (Quelle: http://www.adac.de/Tests/Zubehoertests/Spritspar_Mittel/default.asp)

    Halte ich für aufschlussreicher als irgendwelche subjektiven Anwender-Erfahrungsberichte über Tankdildos.

    Und noch eine nette Geschichte:

    http://www.kanzlei-richter.com/produktnepp/sprit-spar-card-der-firma-fiss-management-ag.html

  37. #37 Basilius
    7. April 2011

    Ach nee!
    Nicht schon wieder so ein BenzinSparerWunderDings. Die haben noch nie funktioniert. Warum sollte es diesmal anders sein? Es gibt nach wie vor keinen physikalischen Grund dafür und der Hersteller will auch gar keinen liefern. Wieso sollte man denen da glauben schenken?
    Aber stimmt schon, wahrscheinlich sind die aktuellen Pseudoerklärungen eine direkte Reaktion darauf, daß inzwischen doch die allermeisten kapiert haben, daß es kein perpetuum mobile geben kann. Also werden die Versprechungen heruntergeschraubt auf 10% Ersparniss.
    Den Beitrag von omnibus56 kann ich nur bestätigen. Mein Auto (auch nicht gerade ein Kleinwagen) braucht bei meinem Fahrstil ca. 5,5 l/100 km. Wenn ich sehr defensiv fahre, dann schaffe ich auch so ca. 4,7 l/100 km. Sind also sogar mehr als 10%.

  38. #38 celsus
    7. April 2011

    @Arno

    Es gibt eine Methode, die ebenfalls 8% Treibstoffersparnis garantiert. Habe ich ausprobiert, funktioniert. Und alle meine Bekannten ebenfalls.

    Du nimmst einen Edding und malst ein Dreieck auf den Tankdeckel, Seitenlänge genau 3,14 cm. Dann nach jedem Tankvorgang den Verbrauch ausrechnen und schon hast du den Erfolg schwarz auf weiß vorliegen. Probier es aus und du wirst sehen dass es funktioniert. Nur viel billiger.

  39. #39 R. Forderlich
    7. April 2011

    Immernoch besser als Katzen in Benzin zu verwandeln!

  40. #40 Bjoern
    7. April 2011

    @Arno: Im Irak wurden jahrelang angebliche Sprengstoff-Detektoren (man beachte: da ging’s also nicht nur um Geldersparnis, sondern konkret um Menschenleben!) eingesetzt, die letztlich nichts anderes als Wünschelruten waren und nachweislich nicht funktionierten. Trotzdem haben die zuständigen Autoritäten dort (umgerechnet) tausende von Euro für diese Geräte ausgegeben und darauf beharrt, dass sie ganz toll funktionieren würden.

    So, und jetzt denk’ noch mal scharf nach über dein “Argument”, die Dinger müssten ja offensichtlich funktionieren, weil sonst die Wiener Verkehrsbetriebe ja nicht so viel Geld dafür ausgeben würden…

  41. #41 celsus
    7. April 2011
  42. #42 knorke
    7. April 2011

    E-bay Käufer/Verkäufer “be-fuelsaver-sprit-sparen”
    Wurde auf der Webiste als E-bay Verkäufer des Wunderwerks genannt.

    Macht ganz groß in Uhren, wenn ich den Bewertungen folge, aber der Spritsparer taucht irgendwie nicht auf – scheint wohl nicht so prall zu laufen.

    Naja, wenn die Österreichischen Verkehrsbetriebe jetzt große geordert haben, wird der Uhrenverkauf wohl eingestellt sein XD

  43. #43 Basilius
    7. April 2011

    Das erinnert mich an ein paar sauteure Schuhe, welche ich mir in meinem jugendlichen Wahn glaubte leisten zu müssen.
    Sahen total schick aus.
    Waren aber sowas von blasenproduzierende Knebel, daß ich sie kaum anziehen wollte.
    Es ist mir tatsächlich sehr schwergefallen, zuzugeben, daß ich da einfach mich vom Äußeren habe blenden lassen und nicht dahintergekuckt habe, bzw. gleich beim Anprobieren auf meine Füße hätte hören sollen (“Das trägt man so, die dehnen sich schon noch, das muss so fest sitzen, sonst gibt’s ja keinen halt, bla, bla, rabarber rabarber…“). Aber zwei Jahre lang die Zähne zusammengebissen und ab und an mit kindischem Stolz trotzdem angezogen.
    Ich hoffe, daß ich heute wenigstens etwas reifer geworden bin. Jedenfalls gebe ich inzwischen zu, daß man sich auch mal total irren kann.
    ^_^

  44. #44 Dausch
    7. April 2011

    @Arno

    was sagt ihr zu dazu dass sie 50 busse ausstatten? ruf doch mal ein einziger von euch da an und erkundigt euch mal was da dran ist.

    Ich sage dazu: Einer ist schwach geworden, andere haben nicht aufgepasst und schon wurde das Zeug gekauft. Kein Verantwortlicher wird zugeben wollen, dass er sich hat reinlegen lassen; falls niemand da ist, der “geopfert” werden kann, wird die Angelegenheit eben so lange beschönt, bis Gras darüber gewachsen ist. Eine äußerst übliche Vorgehensweise.

    Am Telefon würde man freilich hören, dass es letztlich eine ganz prima Sache sei und sich die Investition durchaus gelohnt hat. Das kann allerdings sogar teilweise stimmen:

    Wenn man den Busfahrern eingeredet hat, dass sie jetzt High-Tech eingebaut haben und demnach deutlich weniger Sprit verbrauchen werden, dann werden diese sicher aufpassen, dass das auch eintritt – denn wer jetzt noch mehr verbraucht als die anderen, macht wohl etwas falsch. Das lässt keiner gern auf sich sitzen. Und seinen Vorgesetzten zu sagen (oder gar zu beweisen), dass sie Mist gebaut haben, ist auch nicht gerade karrierefördernd…

    Das ist halt so ein Fall, der in der täglicher Praxis nicht zu testen geht: Hier taugt nur eine kontrollierte Versuchsanordnung (Motor im Prüfstand) und Vergleichstests mit konstanten Parametern. Für so etwas gibt allerdings keiner gern unnötig Geld aus – auf beiden Seiten.

  45. #45 Kallewirsch
    7. April 2011

    In Österreich, und nicht nur da, wurden einige Schwimmäder mit viel Geld auf Grander-Wasser umgerüstet.
    Objektiver Effekt: Sie brauchen weniger Chlor.
    Nachgewiesener Effekt durchs Grander Wasser: keiner

    Warum brauchen sie dann trotzdem weniger Chlor?
    Ganz einfach: weil sie weniger hineingeben. Das hätten sie auch ohne den Umbau machen können, nur hat es vorher keiner probiert.

    Fazit: Viel Geld für nichts ausgegeben, was man nicht auch hätte so erreichen können.

  46. #46 celsus
    7. April 2011

    Immerhin warnt WOT bereits vor der Seite:
    http://www.mywot.com/en/scorecard/be-fuelsaver.at

  47. #47 Kallewirsch
    7. April 2011

    Schwimmäder -> Schwimmbäder

  48. #48 knorke
    7. April 2011

    Update:

    Sehr hilfreich auch dies hier http://www.sentrosell.de/PublishedFiles/Tuv.pdf
    Da hat wohl der TÜV Thüringen 2006 mal das Produkt unter die Lupe genommen. Bzw. eines der Produkte, denn das Siegel taucht zwar auf der Site auf, aber gilt eben nur für ein Produkt.

    Für mich liest es sich wie ein Schmierstoff. Jedenfalls legt der Inhalt das nahe. Nunja, Schmieröl ist für mich nicht im engeren Sinne ein Benzinspar-Wundermittel. Nunja, wenn der Motor festgeht, weil man das Öl vergisst, dann spart man auch Benzin …

  49. #49 omnibus56
    7. April 2011

    @celsus

    Schone %-genaue Werbe-Angaben sind lachhaft, wenn die normale Schwankung bereits im Bereich einiger Prozente liegt. Aber die mit 17,8% (promille-genau!!!) und dann noch “bis zu”… Ich schmeiß mich wech! (rofl)
    ___

    Wir Wissenschaftler haben es IMO viel zu lange versäumt, den Menschen nahe zu bringen, dass Wissenschaften zwar manchmal schwer verständliche Erkenntnisse zeigen, aber wissenschaftliches (skeptisches) Denken viel weniger schwer und außerdem sehr hilfreich ist, allerlei Bullshit-Bingo leichter zu durchschauen.

    Ich versuche in meinem Bekannten-/Freundeskreis das immer wieder zu vermitteln. Leider nicht immer erfolgreich… :-/

  50. #50 TheBug
    7. April 2011

    Och nich schon wieder…

    In der Gegend des Mount Shasta gibt es auch ganz tolle Pilze, die können durchaus zur Wahrnehmung von hellen Lichtern und anderen spannenden Dingen führen…

    Was die Seriösität von Maßnahmen durch öffentliche Stellen betrifft: Österreich hat bei der europäischen Chemikalienbehörde ECHA beantragt, dass Siliziumdioxid überprüft werden soll um es auf die Liste der besonders besorgniserregenden Stoffe zu setzen.

    Ich hätte da auch so meine Vorschläge, was man als besonders besorgniserregend listen sollte…

  51. #51 Florian Freistetter
    7. April 2011

    @Arno: Weisst du, “Referenzen” belegen leider nicht wirklich was. Wenn ich will, dann finde treibe ich auch Referenzen auf, die zeigen, dass man mit Drachenpipi viel umweltfreundlicher Auto fahren kann als mit Benzin (Drachen wohnen nämlich auf dem Mond und meine Alienfreunde beliefern mich regelmäßig). Anekdoten sind keine Daten. Bring mir vernünftige Belege, dann reden wir weiter.

    Abgesehen davon: Leute die meinen mit schwurbeligen “Quantenphysik!”-Geraune irgendwas erklären zu müssen, sind generell unglaubwürdig. Vor allem wenn sie so offensichtlich keine Ahnung von Quantenphysik haben…

    “was sagt ihr zu dazu dass sie 50 busse ausstatten? “

    Verschwendung von Steuergeldern.

  52. #52 HaDi
    7. April 2011

    Moment einmal, schon mal das PDF zu der Referenz der “Wiener Verkjehrsbetriebe” gelesen?

    Da steht nur, dass der Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Testfahrten gemacht hat, und zwar deren ganze drei (eine davon einen Monat später). Die zwei Testfahrten am selben Tag waren natürlich nicht in Kolonne (zwei Busse fahren gleichschnell direkt hintereinander und überholen z.B. gleichzeitig) sondern es wurde dieselbe Strecke emit denselben Bus nochmal gefahren, einmal mit den Spritspardingens, einmal ohne. Und was ist, wenn die eine (!) Fahrt ohne ZauberDingens zufällig genau in der HAuptverkehrszeit gewesen ist, wo man häufiger abbremsen/anfahren/überholen muss?

    … und dass die Verkehsbetriebe auch nur ein solches DIngens bestellt hätten, steht da auch nicht drin, dabei wäre das doch die bste Werbung…

    Ansonsten fällt der Werbetext des Blogs auch durch andere Halbseidene Formulierungen auf, wie z.B: “Inzwischen wird der Fuelsaver in Österreich u.a. bei Forstinger, dem größten Händler für Autoteile- und Zubehör, in allen 120 Fillialen angeboten.” Klingt wie eine Refenz, sagt aber gar nichts aus. Angeboten wird vieles, ob es auch verkauft, oder sogar von den Geschäftsinhaber empfohlen wird, ist eine ganz andere Frage.

  53. #53 kumi
    7. April 2011

    Dieses Buch (und andere) von Timothy Good habe ich auch (damals™, in der dunklen Zeit, als ich diesen Humbug noch ernstgenommen habe) irgendwann mal bei zweitausendeins bestellt.

    Kann man auch heute noch gut lesen, ist aber allenfalls empfehlenswert als lustige Bettlektüre, denn der Typ hat definitiv nicht alle Latten am Zaun. Beweise, haha haha ha nee *Tränchenaus den Augen wisch*.

    Ich frage mich, warum du immer den gleichen Mount-Shasta-Mist trollst, wird dir das nicht zu blöd? Komm doch demnächst zur Abwechslung mal mit Tierverstümmelungen, nur so als Vorschlag.

  54. #54 Bibliothekar
    7. April 2011

    @ Arno

    Wenn die Wiener Stadtbahnen so an den Erfolg glauben, wie kommt es dann, dass sich auf ihrer Website kein Hinweis auf die neue, bahnbrechenden, (Pr-blabla hier), Technologie findet ?

  55. #55 celsus
    7. April 2011

    @TheBug

    Was die Seriösität von Maßnahmen durch öffentliche Stellen betrifft: Österreich hat bei der europäischen Chemikalienbehörde ECHA beantragt, dass Siliziumdioxid überprüft werden soll um es auf die Liste der besonders besorgniserregenden Stoffe zu setzen.

    Großartig. Haben die auch schon wegen Dihydrogenmonoxid nachgefragt?

  56. #56 s.s.t.
    7. April 2011

    @celsus

    Ich erinnere in dem Zusammenhang nur mal an die österreichische Autobahnmeisterei, die Unfallschwerpunkte mit Wünschelruten feststellt und mit vergrabenen Magneten beseitigt.

    In Island wird beim Straßenbau auf die Behausungen von Feen und Trollen Rücksicht genommen, eine Schnellstraße dort macht z.B. einen kleinen Knick um einen entsprechenden Stein.

  57. #57 knorke
    7. April 2011

    @sst
    das ist aber Folklore ^^

  58. #58 Pete
    7. April 2011

    Im Buch “Auto-Elektrik” von R.Hueppen/D.Korp:
    “Zuendverstaerker gibt es in mannigfacher Ausfuehrung.
    Meist sind sie so konstruiert, daß sich bei einfachen Anlagen eine Benzinersparnis von 50% ergibt. Bei besseren Zuendverstaerkern braucht man ueberhaupt keinen Kraftstoff mehr. Bei den ganz besonders guten Anlagan muss man einen Ablasshahn am Tank anbringen, damit man das entstehende Benzin von Zeit zu Zeit ablassen und an einer Tankstelle verkaufen kann.”

    Ersetzt “Zuendverstaerker” durch $”Benzinsparwunderdingens” und es bleibt sich gleich. Als erwaehntes Buch aufgelegt wurde, schrieb man 1968 und “bessere Zuendanlagen” waren seinerzeit ein recht grosses Thema (Transistorzuendung, Thyristorzuendung, die Neuigkeiten der Halbleitertechnik). Heute haben wir alle unsere Transistorzuendung (solange es kein Diesel ist). Eine leistungsfaehige Zuendanlage ist natuerlich nicht sinnlos, aber es rief auch damals schon dubiose Anbieter auf den Plan. Streng genommen gibt es die schon seit der Erfindung des Automobils.
    Mein Favorit in Sachen langlebigen Angebotes ist da ein “Zuendverstaerker” in Form eines roten zylindrischen Plastikdingens, das in die Hauptzuendleitung eingeschaltet wird. Gibt es seit etwa 1968 und wurde vor einiger Zeit noch im Werbefernsehen angepriesen. Damit man den Unfug nicht so schnell wiedererkennt, hat man das Gehaeuse irgendwann mal auf 6(8?)-eckig und blau geaendert.
    Enthalten tut das Ding eine simple Vorfunkenstrecke, sowas war schon in den 20ern als Hilfe bei schlecht anspringenden Motoren und leicht veroelenden Kerzen bekannt.

    Irgendwelche Dinger, die man an die Spritleitung klemmen soll, gibt es auch schon ziemlich lange. Die Wirkungslosigkeit ist geblieben, nur die “wie es funktioniert”-Erklaerungen haben sich dem Zeitgeist angepasst.

    Pete

  59. #59 TheBug
    7. April 2011

    @celsus: Erst mal den Beleg, dass ich da keinen Quatsch behaupte:
    http://echa.europa.eu/chem_data/reg_int_tables/reg_int_en.asp?substance_state=current
    Das ist die komplette Liste der Stoffe für die eine Überprüfung beantragt wurde.

    Das mit dem Dihydrogenmonoxid schlage ich auch immer wieder vor, man schaue sich nur an was das Zeug in Japan angerichtet hat. Auch eine Überprüfung von Natriumchlorid sollte dringend durchgeführt werden, ein Stoff der aus Giftgas und einem hochentzündlichen Alkalimetall besteht kann eifach nur gefährlich sein.

    @s.s.t.: Was hast Du denn gegen Feen und Trolle? Ohne Trolle würde es uns hier noch langweilig werden!

  60. #60 HaDi
    7. April 2011

    Nachtrag:

    Es gibt eine “Wiener Lokalbahnen AG”, die ist für den Offentlichen Personennahverkehr zuständig…

    … und es gibt seit 1999 die “Wiener Lokalbahnen Verkehrsdienste GmbH”, die führt nur gecharterte Ausflugs-Busfahrten durch. Dort ist oben genannter Herr Geschäftsführer

  61. #61 celsus
    7. April 2011

    @TheBug

    Klasse. Das ist die einzige von Österreich eingereichte Anfrage. Sieht so aus, als ob da der Abgabetermin verdammt nah war und ein Praktikant schnell die erstbeste Substanz aus dem Chemieatlas geschnappt hat, nur damit das Formular nicht leer bleibt.

    @HaDi
    Eine nicht ganz unwichtige Information in dem Zusammenhang.

  62. #62 Ulf Lorenz
    7. April 2011

    @omnibus56

    Sehr, sehr schlechter, um nicht zu sagen falscher, Vergleich.

    Der Prius ist ein Benziner. Wenn man ihn richtig faehrt (z.B. mit dem Gaspedal so spielt, dass der Ottomotor moeglichst selten anspringt), kommt er auf etwa 4.5 Liter auf hundert Kilometer, eventuell etwas mehr, je nach Strecke.

    Dein BMW 520d ist ein DIESEL. Wie allgemein bekannt ist, hat Diesel eine hoehere Dichte, und Dieselmotoren sind allgemein effizienter, was man bei Vergleichen beruecksichtigen muss. Laut Wikipedia liegt der Normverbrauch des 520d bei 5.1 Liter, der des Benzinmodells 520i bei 6.7.

    Deine 4.8 Liter DIESEL uebersetzen sich also in reichlich 6 Liter BENZIN. Macht laut Adam Ries 1/3 Mehrverbrauch deines BMW. Das ist recht viel.

  63. #63 omnibus56
    7. April 2011

    @Ulf:

    Mir sind diese Unterschiede in der Motorentechnik und der Chemie schon bekannt. :) Und meine Freundin “spielt” auch immer hübsch mit dem Gaspedal. Mein Freund (ihr Mann) fährt so, wie man IMO normalerweise fahren sollte (also nicht so “mit dem Gas spielend”, dass der Verkehr dahinter zappelig wird).

    Verstehe mich nicht falsch, ich halte den Weg durchaus für vernünftig, aber im Moment ist die Hybrid-/E-Motor-Technik noch in den Kinderschuhen und die meiste Einsparung kommt von der (wahrscheinlich) vernünftigeren Fahrweise, die sich auch mit der Entscheidung für solch ein Auto ziemlich automatisch einstellt (meine Meinung, keine wissenschaftliche Erhebung ;)).

    Mir ist es im Übrigen egal, wie ich Primärenergie spare. Durch grundsätzlich effizientere (Diesel-)Motoren oder durch Hybrid-Technik (beim Benziner, warum nicht auch beim Diesel?), oder auch völlig andere Ansätze. Und wenn ich mich übrigens recht erinnere, hatte vor etlichen Jahren Greenpeace schon mal ein Auto, das nur etwa 3 Liter brauchte (bei ähnlicher Fahrweise wie die meiner Freundin ;)). Aber damals wurde man Autos unter 200g CO2/100km in D offenbar nur schwer los. 😉

  64. #64 TheBug
    7. April 2011

    @celsus: Leider wird die Liste der zu untersuchenden Substanzen eher anhand von esoterischen Maßstäben gefüllt und dann werden Untersuchung gemacht, die jeden Homöopathen mit Stolz erfüllen würden. Da kam doch bei der Untersuchung von Borsäure heraus, dass Laborratten krank werden wenn man sie über Wochen löffelweise mit Borsäure füttert. Genau so wie von Ratten die ständig mit Galliumarsenid-Staub beatmet werden eine große Zahl nach 24 Monaten tot sind (man beachte die normale Lebenserwartung von Ratten).

  65. #65 Chris
    7. April 2011

    Hallo,
    Plasma im Tank, explosiver Antrieb das… 😀

    @Pete
    Ein Ablasshahn am Tank um Sprit zu verkaufen. Super!
    Das haben die Herren sicher nicht ernst gemeint. 😉

    @depperte Meldung von Stoffen
    Es gibt Menschen die NaCl als böse angesehen (Argumentation siehe oben) und gleich mal natürliches Himalya/Ayurvedasonstwas empfehlen, da ist sowas ja nicht drin. Ich bin jedes mal schockiert wenn Menschen sowas ernst meinen.
    Titandioxid sollte man in eurer Liste nicht vergessen, ganz ganz böses Zeug und Al2O3=> Korund. Ach und Rubin erst! Da ist noch giftiges Chrom drin in dem Chemicocktail.

  66. #66 Basilius
    7. April 2011

    @Kallewirsch
    Die Geschichte mit den Schwimmbädern und dem Chlor erinnert mich an so manche kleinen Zauberdinger für die geplagte Hausfrau beim Wäschewaschen. Da gibt’s ganz ähnliche Sachen, welche eine unglaubliche Waschmittelersparnis versprechen. Ist genau so, wie in Deinem Beispiel. Man benutzt tatsächlich weniger Waschmittel und: Oh Wunder! Es wird trotzdem porentief rein!
    Klar, die meisten Menschen benutzen halt Waschmittel traditionell nach der Devise: Viel hilft viel!

  67. #67 John
    7. April 2011

    Mal ne Versicherungsfrage:

    Ich habe ein Motorrad, das eine gewisse Leistung hat und daher in ein bestimmte Versicherungskategorie fällt. Wenn ich jetzt so eine Quanten-Plasma-Leistungssteigerung einbaue – behalte ich dann noch meinen Versicherungsschutz?

  68. #68 TheBug
    7. April 2011

    @John: Keine Versicherung, dann ist die Macht mit Dir.

  69. #69 TheBug
    7. April 2011

    @Basilius: Erinnert mich an die noch nicht beendete Diskussion hier im Haus eine neue Waschmaschine anzuschaffen, ich favorisiere ein Modell mit automatischer Dosierung von Waschmittel und Wasser. Weiblicherseits wird da ein Mangel an Eingriffsmöglichkeiten gesehen. Etwa so wie man an meinen TSI Motor einfach den Zündzeitpunkt nicht ordentlich selber einstellen kann…

  70. #70 S.S.T.
    8. April 2011

    @knorke

    das ist aber Folklore ^^

    Wird dafür aber sehr ernst genommen:

    Erla berät Behörden, Bauherren, Hochzeitspaare und Tourismuszentralen
    Sogar Ämter erheben solche Mythen inzwischen schon zur Maxime ihrer Arbeit: “Wir wollen das Phänomen nicht einfach leugnen, sondern behutsam damit umgehen”, heißt es schon mal in Reykjaviks Straßenbauverwaltung. “Wir haben hohe Umweltgrundsätze und vielleicht ist Elfenschutz ein Teil davon”, sagt Erla von Olis: “Nicht sinnlos die Erde zerstören und was dazu gehört”.
    Deshalb ist Erla Stefansdottir, 64, eine so gefragte Frau. Sie genießt den Ruf der amtlichen Elfenbeauftragten, was so viel heißt, dass jeder, der nicht mehr weiter weiß, sie um Rat fragen kann. Das sind Behörden oder private Bauherren, angehende Hochzeitspaare und Tourismuszentralen, die längst den PR-Wert ihrer Fabelwesen ausmacht haben und Stadtpläne oder Landkarten mit Elfensiedlungen und Troll-Behausungen heraus geben.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,247954,00.html

  71. #71 Kyllyeti
    8. April 2011

    Kleiner Radiohörtipp, der auch gut zu diesem Thema passt:

    SWR2 – “Wissen”, heute 8.30 Uhr:

    Dummheit – Philosophische Annäherungen an ein alltägliches Problem

  72. #72 REALM
    8. April 2011

    Wien ist anders.

  73. #74 Basilius
    8. April 2011

    @TheBug
    Ja, das ist die berühmte Angst vor dem Kontrollverlust. Es erfordert ein gerüttelt Maß an Vertrauen (oder schlichte Gewöhnung), solcherlei Aufgaben dem Roboter (hier die Waschmaschine) zu überlassen.
    Das selbe Problem haben ja auch viele Chefs, wenn Sie eine Aufgabe ihrem Untergebenen nicht wirklich gänzlich zur Bearbeitung übergeben können wollen.
    Schwieriges Thema. Hier das benötigte Vertrauen aufzubauen ist sehr anstrengede Überzeugungsarbeit.
    Ich führe gerade eine Diskussion, wo es um die Frage geht, ob unser neues Auto zur Abwechslung mal über einen Schaltautomaten verfügen soll. Unglaublich, wie emotional man hier werden kann…

  74. #75 TheBug
    8. April 2011

    @Basilius: Lass sie mal ein Auto mit Direktschaltgetriebe probefahren, nix vorher erzählen von Automatik, sondern höchstens auf die automatische Kupplung und die Schaltwippen am Lenkrad hinweisen. Das Ergebnis überzeugt ziemlich schnell :)

  75. #76 MartinS
    8. April 2011

    @Basilius
    Könntest Du nicht argumentieren, dass die Automatik quantenmechanisch getunnelt sei und sich dadurch eine reale Spritersparnis von 13,78% bei – (und das ist sehr wichtig!:) einer Leistungssteigerung von, sage und schreibe, 15,338% ?
    Wenn man dann noch die Schwingungsdämpfer dazu bestellt, fährt man nahezu umsonst! Geht aber eben nur mit besagter Automatik!
    Wenn Dein Diskussionspartner natürlich darauf besteht Sprit und Geld zu vergeuden (statt besagte quantenmechanische Automatik zu Ordern), dann kannst Du nur noch mit dem Totschlagargument kontern: “Du willst ja nur nicht, dass ich…!”
    Sollte auch das nichts fruchten, empfehle ich das Studium der einschlägigen Adressliteratur unter “Anwälte”.
    :-)

  76. #77 Basilius
    8. April 2011

    @MartinS
    Netter Versuch.
    Wird aber nix bringen, da meine andere Hälfte sehr fest verwurzelt im realen Leben steht und mit jeglicher Art von übernatürlichem oder so absolut nichts anfangen kann. Beispiel: Vor langer langer Zeit haben wir das erste Mal über das Thema Homöopathie geredet. Einzige Reaktion: Das ist doch das Zeug, wo man so lange verdünnt, bis nichts mehr drin ist? Wo nichts drin ist, kann auch nichts wirken. End of discussion! Hat ca. 3.85 s gedauert. Eine Freude am Sinnieren über Gedankenwelten wie VTs, Esoterik, Religion, Pseudowissenschaften etc. ist doch eher mein Ressort.
    ^_^

  77. #78 Kallewirsch
    8. April 2011

    Ah, eine rational denkende Frau.

    Na denn. Dann wird sie sich dem Argument, dass man dann ja bei einer Automatik ständig beide Hände am Lenkrad hat, nicht verschließen können.

  78. #79 Basilius
    8. April 2011

    @Kallewirsch

    Ah, eine rational denkende Frau.

    Entgegen anders lautender Vorurteile soll es sowas auch geben.
    Aber wodurch kommst Du auf die Idee, daß meine andere Hälfte sich in diese Kategorie einsortieren läßt?
    Und wieso sollte es einen nennenswerten Vorteil darstellen, wenn man beide Hände (krampfhaft?) am Lenkrad lassen kann? Das machen doch nur die ängstlichen Blondinen im 3er BMW?
    ^_^

  79. #80 MartinS
    8. April 2011

    Blondinen im 3er BMW????
    Ali oder Mehmet würden die NIE ans Lenkrad des tiefer gelegten Boliden mit 20″ und Sportauspuff lassen!!
    Setz bitte keine Gerüchte in die Welt!
    :-)

  80. #81 Kallewirsch
    8. April 2011

    Aber wodurch kommst Du auf die Idee, daß meine andere Hälfte sich in diese Kategorie einsortieren läßt?

    Ich dachte … wegen Homöopathie …. ääääähhhhh

    Aber du hast recht. Frauen sind genauso undurchschaubar wie ihre Handtaschen.

  81. #82 Kyllyeti
    8. April 2011

    Siliziumdioxid ist nicht immer harmlos, siehe hier.

    Die Frage ist aber, ob diese Wirkung beim Antrag an die ECHA gemeint war.
    Wenn ja – auch dann wäre die Maßnahme unberechtigt, denn es handelt sich dabei um eine Fremdkörperreaktion in der Lunge – die Chemie des SiO2 spielt keine Rolle.

  82. #83 Basilius
    8. April 2011

    @MartinS
    Wieso Gerüchte? Zur Widerlegung reicht ein einziges Exemplar, welches Blond ist und tatsächlich 3er BMW fährt (ohne jetzt notwendigerweise die Geisteshaltung nachzuweisen, das dürfte sich nicht objektiv erfassen lassen).
    Zufälligerweise weiß ich, daß mindestens zwei Exemplare existieren, um diese Anforderungen zu erfüllen.
    Den Gerüchtevorwurf kann ich also ganz geruhsam returnieren, weil betreffende Personen ganz sicher weder Ali, noch Mehmet heißen (und Aische übrigens auch nicht, aber der 3er gehört(e) tatsächlich denen selber :P)

  83. #84 TheBug
    8. April 2011

    @Kyllyeti: Ja, mit der gleichen Argumentation könnte man Beton auf die Liste setzen, weil der ist ja auch ziemlich tödlich, wenn er als 10 qm Block aus 5 m Höhe auf einen runter fällt.

  84. #85 Pete
    8. April 2011

    Ein Nachtrag noch zu meinem Zitat aus dem Autoelektrik-Buch.

    Direkt auf die zitierte Textstelle folgt:
    “Sofern Sie Zuendverstaerker mit diesen Wirkungen kennen, geben sie uns bitte Nachricht, denn wir sind auch geizig”

    Leute wie Korp und Hueppen nehmen die Wunderwirkungsversprechen solchen Zubehoers bestimmt nicht ernst.

    Pete

  85. #86 noch'n Flo
    9. April 2011

    @ Basilius:

    Ich führe gerade eine Diskussion, wo es um die Frage geht, ob unser neues Auto zur Abwechslung mal über einen Schaltautomaten verfügen soll. Unglaublich, wie emotional man hier werden kann…

    Ich komme da noch nicht ganz mit – willst Du den Automaten oder Deine Frau?

  86. #87 Cornelius Courts
    11. April 2011

    *hedaddesk*
    Heisenberg, Schrödinger, Pauli und diese ganzen Penner! Wieso mußten sie die Quantentheorie “erfinden”? War ihnen denn nicht klar, daß im Jahr 2011 jeder Esoterik-Schwachmat, der was auf sich hält, irgendwas mit “Quanten” macht?

    Ich dachte früher, wir Biologen mit “unserer” Evolutionstheorie hätten es übel angetroffen mit Freund Kreationist/IDiot aber die Physiker tun mir langsam auch echt leid!

  87. #88 Ex-Esoteriker
    11. April 2011

    Ich habe mal folgendes gelesen:

    Jede Wissenschaft hat ihren “Gegner”.

    Z.B. Biologie hat als Gegener die Kreationisten

    Bei der Chemie war/ist es die Alchemie
    Die Astronomie hat als Gegener die Astrologie.
    usw…usw…usw.

    Aber bisher ist mir noch keine Pseudowissenschat in der Mathematik aufgefallen oder gibt es da auch ein paar Spinner?

  88. #89 perk
    11. April 2011

    klar gibts pseudomathe

    zb cubic math von http://www.timecube.com/ :) die beste die es gibt!

    MATH SHOWN HERE IS
    FAR SUPERIOR TO GOD
    AND CHRISTIANITY. USE
    IT TO SAVE HUMANITY.

    :)

  89. #90 rolak
    11. April 2011

    hmmja, Ex-Eso, gibts reichlich – Beispiel. Da kannst Du sogar 30000+€ abstauben, also halt Dich ran :-)

  90. #91 Basilius
    11. April 2011

    @noch’n Flo·

    Ich komme da noch nicht ganz mit – willst Du den Automaten oder Deine Frau?

    Also, mal ganz abgesehen von der Geschlechterfrage, inwiefern würde Dich diese Information weiterbringen?

  91. #92 volki
    11. April 2011

    @Ex-Eso: Die gibt es genug. Da gibt es jeden Haufen von Cranks die glauben die Riemann Hypothese bewiesen zu haben, Gödels Unvollständigkeitssatz widerlegt zu haben, oder sonst irgendwas bahnbrechndes mit elementarer Mathematik bewiesen zu haben an dem die Fachwelt schon über 100 Jahre nachdenkt und die modernsten mathematischen Mittel noch nicht reichen. Aber diese Cranks sind oft recht harmlos, “spamen” aber zum Teil den preprint server “arxiv.org” zu (dort landet pro Tag ca 1 recht abstruses paper).

    Es gibt aber auch richtige “Mathe Esoteriker”, z.B. den Herrn Peter Plichta siehe

    http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Peter_Plichta

    lg
    Volki

  92. #93 volki
    11. April 2011

    Übrigens noch eine Verbindung von Plichta zum Blog-Thema. (Achtung Ironie) Habt ihr gewußt, dass man mit Primzahlen Kernfusion lösen kann und Raketen bauen? Das kann nämlich der Herr Plichta und ihr nicht – bäähhh!!!!! Als Beleg ein Auszug aus seiner Homepage:

    “Da jetzt endlich eine mathematisch einwandfreie Erklärung für die starke Kernkraft und für den Betazerfall existiert, begann Peter Plichta mit den Vorbereitungen für “Das Primzahlkreuz” Band IV. Gleichzeitig erfolgte eine Fülle von Patentanmeldungen (siehe Patentliste ), wobei der Lichtantrieb über die mathematisch gelöste Kernfusion im Weltraum die Menschheit in ein neues Zeitalter bringen wird. Die Menschheit steht vor schlimmen Problemen und braucht deswegen Lösungen – jetzt! “

  93. #94 noch'n Flo
    11. April 2011

    @ Basilius:

    Also, mal ganz abgesehen von der Geschlechterfrage, inwiefern würde Dich diese Information weiterbringen?

    Ja, gar nicht. Bin einfach nur mal wieder neugierig.

  94. #95 Basilius
    11. April 2011

    @noch’n Flo
    Soviel Ehrlichkeit muss (etwas Off-Topic) belohnt werden!
    Ich wollte den Automaten.
    Dachte ich jedenfalls.
    Klingt wirr, gell?
    Die Neuanschaffung eines Automobiles stand bei uns nicht besonders akut an, insofern ist die Automatenfrage eher latent am gären gewesen (vielleicht dieses Jahr noch, oder so…). Da ich jetzt das Thema hier in den Kommentaren wieder aufgebracht habe, dachte ich mir, daß ich doch mal wieder nachfühlen könnte. Ei gugge da? Inzwischen haben wir einen Meinungswechsel vollzogen und der Automat ist kein Thema mehr, bei dem man in emotionaler Ablehnung schwelgen könnte. “Wenn ich gerne einen hätte, so können wir das gerne so machen (solange die Karre einen Allradantrieb hat)!?!?
    Dabei habe ich doch noch gar nicht zu “argumentieren” angefangen?
    Aber so ist’s ja viel schöner und harmonischer.
    \(^_^)/
    …jetzt könnt’ man sich noch über die Anzahl der Zylinder streiten, oder Diesel/Otto (womit ich schon fast wieder On-Topic wäre!!!), Ledersitze? Nee, die sind so kalt, also auf jeden Fall Sitzheizung. Nennt man auch gerne “Eierkocher”, oder…

  95. #97 MartinS
    12. April 2011

    @Basilius & noch’n Flo
    Und schon wieder hat mich das Leben überholt und den Erfahrungsschatz bestätigt: “Too late!”
    Ihr werdet aber trotzdem unter meinem literarischen Output leiden müssen (allein schon der vielen Mühe wegen!)
    .
    @noch’n Flo (O-Ton):

    Ich komme da noch nicht ganz mit – willst Du den Automaten oder Deine Frau?

    Du hast die falschen Worte hervor gehoben! Korrekt muss der Satz lauten:

    Ich komme da noch nicht ganz mit – willst Du den Automaten oder Deine Frau?

    Wobei auch hier eigentlich die PC folgende Version begrüßen würde:

    Ich komme da noch nicht ganz mit – willst Du den Automaten/die Automatin oder Dein/e LaZ (Lebensgefährte/in auf Zeit)?

    Die esoterisch korrekte Fragestellung wäre natürlich:

    Dir ist ja bewusst, dass ich mit Dir auf einer Ebene schwinge, aber eine kleine Dissonanz – versteh’ mich bitte auf der rechten Ebene! – habe ich doch mit Deinen Schumann-Frequenzen! Ich bin mir da echt unsicher, ob sich mir Deine Weltsicht wirklich ganz erschließt!: Möchtest DU – wirklich – einen – Automaten – vom – Universum – haben, oder habe ich Deine Botschaft irgendwie falsch verstanden? Du weist, das kann leicht vorkommen, aber…

    ChrChrrrrChrrChrrrr…
    .
    AUFWACHEN!!
    Es ist doch ein ganz normales zwischenmenschliches Problem:
    Er/sie möchte ES, was er/sie aber ablehnt, weil er/sie ES nicht versteht! Er/sie könnte das Problem, bei anhaltender Sturheit von ihm/ihr, auf durchaus elegante und dauerhafte Weise lösen: ein liebevoll zubereitetes Pilzgericht! Sollte – wider Erwarten – dieser Versuch als lieblos eingestuft werden, sollte direkt zu handwerklichen Fähigkeiten gegriffen werden, die sonst eher im handwerklichen Berufsbild der Baumbarbiere zu finden sind.
    .
    Was das mit dem Thema zu tun hat??

    ÜBERHAUPT NICHTS! Aber ist das nicht eine Grundbedingung der Esoterik? Alles mit Allem verknüpfen? Und irgendeine Bedeutung muss es doch haben, dass mir diese Worte einfielen.
    Und kommt jetzt nicht mit so banalen Erklärungen wie Alkohol, Drogen, Übermüdung oder galoppierender Eso-Wahnsinn!
    :-)

  96. #98 noch'n Flo
    12. April 2011

    @ MartinS:

    Was fährst Du denn eigentlich? Schaltgetriebe oder Automat?

  97. #99 MartinS
    12. April 2011

    @noch’n Flo
    Ein quantenoptimiertes Automatikgetriebe aus dem Land mit der melodischen Sprache, wo alles phallisch ist: das Hauptstadtsymbol, das Brot, die Würste etc – hat zumindest mein russischer Automechaniker behauptet, nachdem er meinem Citroen die Karten gelegt hat.

  98. #100 Basilius
    13. April 2011

    @MartinS
    Ich glaube, Du hast sogar mehr als ALLES verstanden…
    ^_^
    Hoffentlich platzt Dir nicht der Kopp davon.
    Jetzt wäre noch die Frage offen, wie Du zu der Frage mit der notwendigen Anzahl der mindestens angetriebenen Räder stehst?
    Zwei?
    Vier?
    Oder gar alle fünf?
    Wenn ich mich recht entsinne, dann ist zumindest Muddi auf der Viererseite mit Ihrem Gefährt(en) aus Nihon.

  99. #101 MartinS
    13. April 2011

    @Basilius:
    Ne ne, einen cerebralen Big-Bang gab es eben hier. Bei mir ist noch alles im Kopp, obwohl ich mich zunehmend häufiger frage, wer die Ablage so durcheinander gebracht hat :-)
    Zur Allrad-Frage habe ich an bekanntem Ort etwas geschrieben.

  100. #102 noch'n Flo
    13. April 2011

    @ Basilius:

    Wenn ich mich recht entsinne, dann ist zumindest Muddi auf der Viererseite mit Ihrem Gefährt(en) aus Nihon.

    Vaddi mittlerweile auch.

  101. #103 Hel
    13. April 2011

    @all

    Ihr wirkt alle total unentspannt, ich kann eure schlechten Vibes fühlen… Fokussiert doch mal auf die Quanten-Naturheilkunde:

    Die Quantenphysik ist die Physik der Information und der Beziehungen von Teilchen untereinander. Mit ihrer Hilfe gewinnen wir, wie bereits erwähnt, einen Einblick, wie Informationen auf Körper und Geist des Menschen einwirken. Die Quantenphysik hat festgestellt, dass menschliche Zellen Licht in Form kleiner Pakete, der sog. Quanten, abgeben. Diese besitzen besondere Merkmale, die die Grundlage für die Quanten- Naturheilkunde und die AQUA-Methode darstellen.

    Wie hilft die Quanten-Naturheilkunde?

    Transmission von Resonanzschwingungen bekannter natürlicher Heilsubstanzen (z.B. informatorische Homöopathie*)

    Balancierung energetischer Über- und Unterfunktionen sowie Blockaden im Bereich der Meridiane und Chakren (z.B. informatorische Akupunktur*)

    Klassische Resonanz-Transmission zur individuellen Balancierung: Individuelle Kombination ausgleichender Schwingungen aus verschiedenen Systemen der Bioinformation

    Quelle: http://www.aquanimis.com/quantenphysik.htm

  102. #104 MartinS
    13. April 2011

    @Hel
    Ich bemerkte ja weiter oben die Unordnung in meinem Oberstübchen. Allerdings drängen sich mir doch Zweifel auf, ob mein Speicher wirklich defekt ist, oder ob es daran liegt, das freundliche Leute wie Du derartig seltsame Texte posten, die sie unter der Rubrik “Quantenphysik” gefunden haben :-)
    OMG! Müssen die verbeulte Schwingungen haben!

    Die Quantenphysik hat festgestellt, dass menschliche Zellen Licht in Form kleiner Pakete, der sog. Quanten, abgeben.

    Das muss man sich langsam auf der Zunge zergehen lassen! Bloß nicht unkontrolliert runterschlucken! Führt zu unkontrolliertem Informationschaos!
    Auf eine perverse Weise begeistert mich diese durchgeknallte Eso-Sprache und ich frage mich immer wieder, ob mir so viel Stuss auch hätte einfallen können. Ich würde gerne wissen, ob viele Anbieter eigentlich wirklich glauben, was sie da erzählen, oder ob es nur geschickte Bauernfänger sind!?
    Auf alle Fälle eine geile Fundstelle! Danke :-)
    Ohh!,
    vergiss nicht durch kräftiges Kopf-auf-die-Tastatur-schlagen die notwendigen Resonanzen zu transmittieren!! :-)

  103. #105 Blaubart
    13. April 2011

    Als ich am Montag auf der Suche nach einem Marketing-Seminar war, ist mir auch so ein Quanten-Heini über den Weg gelaufen. Wie man seine Produkte mit Hilfe der Quantentheorie besser verkauft und so. 16€ pro Stunde per Websession und 16 Stunden insgesamt, da kommt schon gut was zusammen, von wegen “Licht und Liebe”.
    Ziemlich irritierend daran fand ich, dass der Anbieter der Seminare selber gar nicht mal so einen schlechten Ruf hat, sehr befremdlich.

  104. #106 Hel
    13. April 2011

    @MartinS

    Auf eine perverse Weise begeistert mich diese durchgeknallte Eso-Sprache und ich frage mich immer wieder, ob mir so viel Stuss auch hätte einfallen können. Ich würde gerne wissen, ob viele Anbieter eigentlich wirklich glauben, was sie da erzählen, oder ob es nur geschickte Bauernfänger sind!?

    Das frag ich mich auch immer wieder. Bei diesem Quanten-Heilpraktiker dachte ich erst, der glaubt das wirklich – aber er ist studierter Betriebswirt, schon mal verdächtig, und seine Disclaimer lesen sich professionell.

    Bei Prof. Dr. rer. nat. G. Fischer (Maschinenbauer) von der Quanten-Medicine AG in Liechtenstein bin ich mir 100% sicher, dass der genau weiß, was er tut, siehe http://www.quanten-medizin.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=51&Itemid=39&lang=de … Einfach geil, was für Gerätschaften der da anbietet *lol*

    Dem Mediziner Prof. Dr. Walter Köster hingegen traue ich zu, dass er tatsächlich an seine quantenlogische Medizin glaubt bzw darin eine Art Beweis für Homöopathie sieht, vgl http://www.quantum-logic-medicine.de/x51/site_nav01_01.html

  105. #107 Dr. E. Berndt
    14. April 2011

    http://www.wellan2000.com/powertron.php

    super Sparen auch hier!

  106. #108 Ex-Esoteriker
    15. April 2011

    http://www.wellan2000.com/powertron.php

    Was wohl passiert, wenn man sein “bestes Stück” hinneinsteckt? :-)

  107. #109 MartinS
    15. April 2011

    @Ex-Eso
    Sobald jemand aus ‘der richtigen Ecke’ die Idee hat, wird der Markt der kleinen, blauen Pillen zusammenbrechen. Die Folge wird eine weltweite Wirtschaftskrise sein (Lehmann war nichts dagegen!) und die Geburt eines multinationalen Mega-Konzerns!
    Frauen werden das Ding verschenken, Männer werden es kaufen = 100% Kunden!
    3 Größen: Large, Super und OMG! womit schon mal mindestens eine Umsatzverdreifachung gegeben ist: Frauen verschenken erst mal nur Large, Männer kaufen nur OMG! und alle bemerken, dass sich a.) nichts ändert, b.) das Ding nicht passt. Die wird selbstverständlich auf die falsche Größe geschoben und der Bestellzyklus setzt erneut ein.
    Übrig bleibt: nichts ändert sich, was zu den bekannten Auseinandersetzungen führt! (Du liebst mich nicht!; du findest mich nicht attraktiv!; Du hast eine/n Andere/n!; Meine Mutter hat das kommen sehen!)
    Dann biete ich meine Bergkristalle an!
    Die letzten überlebenden Wissenschaftler werden wir spielend in den Wahnsinn treiben und die Politiker bekommen die Dinger von uns geschenkt (selbstverständlich in OMG! Bin mal auf die Reaktion von Sarko und Bunga-Bunga gespannt 😉
    Ex-Eso! Wir werden reich!!! Wir werden die Welt regieren!

  108. #110 Ex-Esoteriker
    15. April 2011

    Ex-Eso! Wir werden reich!!! Wir werden die Welt regieren!

    Jaa *reibe mir vor Freude die Hände*, lass uns die Welt erobern und laset uns Kirchen und Tempel mit und aus den Ringen bauen.

  109. #111 Ex-Esoteriker
    15. April 2011

    Wieso kann ich schon wieder keine längeren Texte schreiben?

  110. #112 Florian Freistetter
    15. April 2011

    @Ex-Exoteriker: Weil du vermutlich wieder eines der gesperrten Wörter verwendet hast. (Wenn ich einen Kommentator tatsächlich sperre, dann sage ich Bescheid. Wenn ihr keine entsprechende Nachricht kriegt und ein Kommenar von euch nicht erscheint, dann liegt es entweder daran, dass ihr ein Wort aus dem Spamverzeichnis verwendet habt oder zuviele Links. Es nützt dann auch nichts, den Kommentar zwanzig Mal abzuschicken. Wenn er beim ersten Mal nicht durchkam, dann tut er das auch beim zwanzigsten Mal nicht. Das macht dann nur mehr Arbeit für mich denn ich sitz dann immer da, hab die Blogsoftware voller identischer Kommentare plus diverse stückweise Variationen desselben Kommentares plus haufenweise Diskussionen über das Nicht-Erscheinen des Kommentars).

  111. #113 Basilius
    15. April 2011

    @Florian
    Genau deswegen hat noch’n Flo ja vor kurzem höflichst angefragt, ob Du nicht mal eine Liste dieser Tabuwörter veröffentlichen könntest. Das wäre dann sicherlich hilfreich für alle, die nicht eine Buchhaltung dieser Liste betreiben (ich glaube, daß ich die meisten kenne). Und würde Dir möglicherweise etwas Arbeit beim Spamtopf abnehmen (ich habe immer ein klein wenig schlechtes Gewissen, wenn ich dem Blogger hier Arbeit zuschanze (._.)
    Ich bin mir allerdings auch gar nicht so sicher, ob eine Veröffentlichung wirklich keine unerwünschten Nebeneffekte hätte. Letzten Endes gibt man damit ja jedem Gesperrten eine Wink, wie er doch wieder kommentieren kann (falls er das nicht sowieso schon geschnallt hat). Aber letztlich ist das Sperren ja auch eh mehr symbolisch zu verstehen. Mit etwas Geschick und Wissen wird keine Software es schaffen, mich daran zu hindern hier einen Kommentar zu platzieren (außer Du machst ganz dicht, aber das wäre ja auch irgendwie…).
    Schwieriges Thema.

  112. #114 Florian Freistetter
    15. April 2011

    @Basilius: “Genau deswegen hat noch’n Flo ja vor kurzem höflichst angefragt, ob Du nicht mal eine Liste dieser Tabuwörter veröffentlichen könntest.”

    Hab ich wohl übersehen. Und nein, kann ich leider nicht. Ich kann auf diese Liste nichtmal selbst zugreifen; das muss alles umständlich von Leuten mit Adminzugriff auf die Blogdatenbank erledigt werden. Leider. Ansonsten passt dieses Thema aber besser hier hin: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/05/ignorieren-loschen-sperren-uber-den-umgang-mit-kommentaren.php

  113. #115 Mister
    25. April 2011

    Ich hätte da mal eine Frage an den Hersteller dieser magischen Kraftstoffsparstaberl: Wieso baut man nicht einfach einen Fzg.antrieb, der a priori mit freier Raumenergie funktioniert? Dann könnte man sich doch diese lästige Krücke der Benzin- oder Dieselkraftstoffe als Energieträger ersparen, oder? Aber wahrscheinlich geht das nicht, weil man dann ja sofort von der Ölmafia zumindest etwas in Bedrängnis kommen würde. 😉

  114. #116 Invisibelle
    30. Mai 2011

    Mit meinen Quanten habe ich bisher immer Sprit gespart. Die werden sogar von Wasser und Brot noch angetrieben. ,)

  115. #117 diatech
    3. Juli 2011

    @ Arno· vom 07.04.11 · 15:03 Uhr

    Zitat: “Naja ich rate euch, bleibt einfach dran und verfolgt das Gante. Der ORF macht gerade einen zwei Monate langen Test, das müsste so in etwa 6 Wochen durch sein und ich denke mal kurz danach ausgestrahlt werden.”

    Hat das ORF schon News dazu gebracht??
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    Zu den Fakten: Diamagnetisches Material kann genau so magnetisiert werden wie ferromagnetisches Material. Unterschied: Beim ferromagnetischen Material kann man eine sehr starke magnetische Kraft messen. Beim diamagnischen Material nur eine sehr schwache.

    Nichts desto trotz sind geordnete Diamagneten in der Lage im atomaren Bereich ihre Ordnung weiter zu geben. Bei Flüssigkeiten hat das zur Folge, dass gelöste Gase sich erheblich schneller aus dem Flüssigkeitsverband lösen und es zu einem schnellen Gasaustausch kommt, wobei sehr viel Sauerstoff eingetragen wird, bis sich wieder ein Druckausgleich einstellt. Den gleichen Effekt kann man durch Erwärmen, Verwirbeln oder mit Vakkuum erreichen. Das Geschmacksergebnis ist bei Getränken immer das gleiche. Erhöhter Sauerstoffanteil im Benzin oder Diesel scheint mir deshalb die beste Erklärung für das bereits vor 15 – 20 Jahren entdeckte Phänomen zu sein.

    Was die Kameraden so von sich geben, sollte man nicht so ernst nehmen. Sie wissen es nicht besser, was man Kaufleuten auch nicht erwarten kann.

    Siehe auch:

    http://www.bicotec.at/Technologie/dietechnologie.html

  116. #118 Robert
    20. Juli 2011

    Solche Artikel halte ich für lächerlich, weil sie selbst Neues oder unbekanntes Lächerlich machen wollen. Ich stimme zu, dass das wort Quantenphysik nicht zum Zauberwort für alles gemacht werden darf, aber das dieses Feld der modernen Physik noch längst nicht ausgeschöpft und vollends verstanden wurde ist auch klar und zeigen nicht zuletzt die vielen verschiedenen Interpretationen ihrer.
    Das Problem mit Skeptikern ist, dass sie nicht skeptisch sind, sondern negativ Gläubige. Dass solche negativ Gläubigen sich gegenüber Faraday und Eisntein verschlossen haben, weiß man nur zu gut noch aus dem Unterricht, hoffentlich!. Solche Skeptikern sollten sich also mal von einem Herrn Thomas Kuhn oder Imre Lakatos belehren lassen, bevor sie ihren Glauben als objektive.absolutes Postulat in den Raum stellen.

  117. #119 rolak
    20. Juli 2011

    Sag mal, Robert, Du willst hier stekum unterstellen, daß die Wissenschaftler naive Gläubige sind und nur solch erhabene Wesen wie Kuhn und Lakatos die einzige Wahrheit verkünden?

    Solche Versuche sind lächerlich, weil spätestens durch Nachprüfen absurder Behauptungen deren Absurdität offenbar wird.

  118. #120 Bjoern
    20. Juli 2011

    @Robert: Und mal wieder einer, der aus “wir wissen noch nicht alles” folgert, dass wir im Prinzip nichts wissen und ja nicht wagen sollen, irgend etwas als unmöglich zu bezeichnen… *seufz*

    Das Problem mit Skeptikern ist, dass sie nicht skeptisch sind, sondern negativ Gläubige. Dass solche negativ Gläubigen sich gegenüber Faraday und Eisntein verschlossen haben, weiß man nur zu gut noch aus dem Unterricht, hoffentlich!.

    Äh, du meinst allen Ernstes, dass jemand, der darauf hinweist, dass dieser Effekt schlichtweg physikalisch nicht möglich ist, mit Einstein-Leugnern vergleichbar wäre? Ist dir schonmal ein zarter Unterschied da aufgefallen – nämlich dass die experimentellen Belege eindeutig gegen diesen Effekt sprechen, wohingegen ebensolche Belege klar für Einstein sprachen…?

    Mann, mann, mann – du hast von Wissenschaft aber echt keine blasse Ahnung… Da hilft’s auch nichts mehr, dass du Kuhn erwähnst.

  119. #121 diatech
    21. Juli 2011

    @ Bjoern

    Experimente belegen in diesem Fall, dass erheblich Sprit eingspart wird. Das gilt zumindest bei älteren Fahrzeugen. Die Theorie dazu gehört zu den quantenmechanischen Veranschaulichungen, die nicht all zu viel mit der Wirklichkeit zu tun haben. Weder gibt es z. B einen Spin noch einen Bahndrehimpuls von Elektronen. Die gesamte Quantenmechanik beruht auf der Beobachtung von Chladni-Klangfiguren und deren Berechnungen für das Wasserstoffatom. Der Rest sind Annäherungen. (Quelle: Physik, Gerthsen, Kneser, Vogel 1974, Seite 841).

    Auch die Theorie des “Urknalls” scheint sich im Moment in Luft aufzulösen. Das kann man im Moment zumindest aus den Experimentalergebnissen in der Schweiz vermuten.

    Nimmt man “Chladnische Klangfiguren” im Benzin an, so kann man elektromagnetische Störungen auch als Durchschütteln der Flüssigkeit interpretieren, was – wie bei jeder “Durchschüttelei” zu einem Gasaustausch führt, bis sich wieder ein Gleichgewicht einstellt.

    Vielleicht hast du ja die Möglichkeit, diese Annahme per Experiment zu bestätigen. (Vielleicht mit einer Messung der Redoxspannung – keine Ahnung meinerseits !!)

  120. #122 Florian Freistetter
    21. Juli 2011

    @diatech: “Die gesamte Quantenmechanik beruht auf der Beobachtung von Chladni-Klangfiguren und deren Berechnungen für das Wasserstoffatom.”

    Ich würd nochmal nachschlagen, was “Quantenmechanik” genau bedeutet…

    “Auch die Theorie des “Urknalls” scheint sich im Moment in Luft aufzulösen”

    Du, nur weils auch im Auto manchmal knallt hat das aber nicht gleich was mit dem Urknall zu tun 😉

    “Das kann man im Moment zumindest aus den Experimentalergebnissen in der Schweiz vermuten.”

    Hülfe! Basteln die Schweizer etwa an einem eigenen Universum??

    “keine Ahnung meinerseits !!”

    Na immerhin etwas, auf das wir uns einigen können!

  121. #123 diatech
    21. Juli 2011

    @florian freistätter

    Zur Quantenphysik: Mit Verlaub, ich habe aus dem Standardwerk der Physik (verkürzt) zitiert. Lies bitte erst mal nach bevor du andere auf’s Korn nimmst!

    Zum Urknall: Offensichtlich kennst Du das Interview nicht, das ein Physiker aus dem CERN in der Sendung “Nano” im ZDF (??) vor ein paar Wochen gegeben hat.

    Die Experimente waren bezüglich der Bestätigung des Urknalls mehr als ernüchternd.

  122. #124 klauszwingenberger
    21. Juli 2011

    @ diatech:

    Zu den Klangfiguren: nicht alles, was mit ganzzahligen Vielfachen von irgendetwas zu tun hat, darf sich rühmen, Grundlage der Quantenmechanik zu sein.

    Zum Urknall: Bitte nicht eine Wortschöpfung mit einem realen Vorgang verwechseln. Die Urknall-Theorien waren vom Zeitpunkt ihrer Entstehung in ständigem Wandel begriffen, und sie werden es auch noch lange Zeit sein – auch wenn das Wort dafür dasselbe bleibt. In Luft löst sich da gar nichts auf.

  123. #125 Basilius
    21. Juli 2011

    @diatech

    Die gesamte Quantenmechanik beruht auf der Beobachtung von Chladni-Klangfiguren und deren Berechnungen für das Wasserstoffatom. Der Rest sind Annäherungen. (Quelle: Physik, Gerthsen, Kneser, Vogel 1974, Seite 841).

    WUAHhahaha haha ha!
    Irgendwie wird das hier immer surrealistischer.*kicher*

    Zugegben, Ich habe das Buch nicht, kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, daß so ein ausgekochter Unsinn da drin steht, selbst wenn man bedenkt, daß dieses “Lehrbuch” keine besonders guten Rezensionen bekommen hat und die Auflage von 1974 auch nicht mehr ganz frisch ist. Aber das sollte kein Prolbem sein, weil sich, entgegen dem Glauben vieler, in der Wissenschaft nicht alles ständig mit jeder neuen Theorie komplett obsolet wird. Die Grundlagen bleiben schon.
    Nach den von mir gelesenen Rezensionen zu urteilen soll der “Gerthsen” wohl eher nicht leicht verständlich geschrieben sein und ohne eine parallele Erklärung in der Vorlesung (das Buch sieht sich selber als Bgeleiter zum Studium!) nicht wirklich hilfreich und nicht geeignet zum Selbststudium.
    Ich würde wirklich empfehlen, das Kapitel Quantenmechanik nochmals zu lesen. Am besten auch noch vergleichen, mit anderen Publikationen. Hier scheint mir doch ein fundamentales Mißverständis vorzuliegen, was sich aber mit etwas Mühe klären lassen sollte.

  124. #126 Bullet
    21. Juli 2011

    Ich auch noch @diatech:

    Experimente belegen in diesem Fall, dass erheblich Sprit eingspart wird.

    Aha. Wo denn?
    Und dann hätte ich gern noch einen Beleg, daß irgendwas aus dem Bereich der Quantenphysik Einzug findet in eine Berechnung der Freigabe chemischer(!) Energie in einem Verbrennungsmotor.

  125. #127 Kallewirsch
    21. Juli 2011

    Die gesamte Quantenmechanik beruht auf der Beobachtung von Chladni-Klangfiguren und deren Berechnungen für das Wasserstoffatom.

    Danke für einen kräftigen Lacher am Vormittag. You made my day.

    Experimente belegen in diesem Fall, dass erheblich Sprit eingspart wird.

    Ach? Wo sind diese Experimente dokumentiert? Wer hat sie gemacht. Ich kenn eigentlich nur das genaue Gegenteil: unabhängige Experimentatoren, die doppelblind vorgehen, belegen in schöner Regelmässigkeit immer dasselbe: Das Einzige was abnimmt, ist die Geldmenge auf dem Konto.

  126. #128 Basilius
    21. Juli 2011

    @Kallewirsch
    @Bullet
    Jungs, Ihr habt natürlich mit der Spritspargeschichte (eigentlich ja das Artikelthema) vollkommen Recht. Die Belege dafür hätte ich auch gerne gesehen, aber leider vergessen anzusprechen.
    Die kühne Behauptung mit den Chladni-Figuren (schöne Dinger übrigens) hat mich so stark irritiert, daß ich den Fokus verloren habe.
    Den Gerthsen kann man gebraucht für einen halben Euro (ohne Porto) erwerben. Ich war kurzzeitig fast versucht, aber es würde ja letztlich doch nur zu einer Abnahme meiner verfügbaren Geldmenge führen. Vielleicht würde ich aber dann nachvollziehen können, wie man auf so einen Holzweg kommen kann? Kann es sein, daß die Quantenmechanik-Einführung dort so unglücklich und mißverständlich geschrieben ist?

  127. #129 Kallewirsch
    21. Juli 2011

    Und noch was:
    Wenn du in Flüssigkeiten langlebige Strukturen auf molekularer Ebene in postulierst, dann hast du meistens schon verloren. Es ist nämlich genau einer der Kennzeichen von Flüssigkeiten, dass es genau solche Strukturen eben nicht gibt. In dem Moment, in dem sich Moleküle regelmässig in fixen Strukturen anordnen, spricht man nämlich von Gitterstrukturen bzw. von einem Kristallgitter und ist bei einem Festkörper. Der Unterschied zwischen Wasser und Eis besteht darin, dass sich im Eis die H2O Moleküle permanent durch Wasserstoffbrückenbindungen aneinander binden, während sie in flüssigem Wasser diese Bindungen ständig bilden und wieder aufbrechen. Darum ist Eis auch starr und Wasser ‘flexibel’.
    Und ja: Es gibt Ausnahmen. Zb sind die Stoffe, die in LCD eingesetzt werden ein Mittelding. Daher auch ‘Liquid Crystal’, also ‘flüssige Kristalle’. Deren Kennzeichen ist aber wiederrum, dass es sich um sehr lange Moleküle handelt, die nach wie vor beweglich genug sind um als Flüssigkeit zu gelten, die aber andererseits sich nicht so frei bewegen können, so dass man sie auch schon als in einem Kristallgitter gefangen ansehen kann.

    Dein Diamant und Wasser. Sorry, aber das ist einfach nur Unsinn. Selbst wenn ein Diamant an seiner Oberfläche Wassermoleküle kurzfristig in eine bestimmte Struktur zwingt, nach ein paar Nanosekunden existiert diese Struktur nicht mehr. Durch die Energie die in den Molekülen in Form von Schwingung steckt (die wir als Temperatur bezeichnen), werden derartige Strukturen in Flüssigkeiten in Sekundenbruchteilen zerstört.

    Du solltest dir ein einfacheres Physik-Lehrbuch suchen, das die Dinge so erklärt, dass man keine zusätzlichen Erklärungen eines Vortragenden benötigt, um sie zu verstehen.

    Zb hier ist eine meiner Meinung nach ganz brauchbare Einführung, worum es in der Quantenmechanik geht und wie ihre Grundlage, die Schrödinger-Gleichung da reinspielt.
    http://www.scienceblogs.de/hier-wohnen-drachen/2010/10/die-schrodingergleichung-teil-i-die-gleichung.php

  128. #130 Kallewirsch
    21. Juli 2011

    Kann es sein, daß die Quantenmechanik-Einführung dort so unglücklich und mißverständlich geschrieben ist?

    Gleich vorweg: Ich kenne das Buch nicht.
    Aber was ich mir vorstellen kann ist, dass die Klangfiguren da irgendwie als Analogie herangezogen werden. Eine Analogie, die über stehende Wellen funktioniert. Und da das das einzige war, was er anschaulich kapiert hat, basiert dann eben die QM auf den Cladnischen Figuren.

  129. #131 diatech
    21. Juli 2011

    Sorrry, mir ist ein ziemlich dummer Lesefehler unterlaufen.

    Zwischen Seite 840 und 841 wechseln die Kapitel. Seite 840 endet die Quantenmechanik und beginnt gleichzeitig das Kapitel Atome und Moleküle.

    Ansonsten waren meine Zitate korrekt.

    >>>
    Aber was ich mir vorstellen kann ist, dass die Klangfiguren da irgendwie als Analogie herangezogen werden. Eine Analogie, die über stehende Wellen funktioniert.
    >>>>>

    Nichts anderes wollte ich sagen!!!

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    @ kallewirsch

    Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung.

    Ich gehe von viel einfacheren Tatsachen aus:

    Wenn du eine geschlossene Weinflasche schüttelst, werden sich sicher einige aromatische Gase lösen. Da diese aber nicht ausweichen können, müssen diese mit der Zeit wieder ins Wasser difundieren, bis sich ein Druckausgleich einstellt. Bei geöffeneter Flasche entweichen die Gase und der Wein schmeckt nicht mehr, ein Gasasutausch fand statt, genau wie das in jedem Aquarium beispielsweise passiert.

    Besser beschrieben hier: http://www.walaqua.de/gasaustausch.html

    Wenn Du ” informiertes Material ” unter ein Glas Wein plazierst, passiert genau das Gleiche. Hundertausende schmecken und riechen diesen Unterschied. Skeptiker wollen oder können das nicht schmecken oder riechen.??

    Nun nehme ich an, dass Ähnliches im Benzin vor sich geht. Es dauert nämlich ein paar Tage, bis der Spritspareffekt in vollem Umfang auftritt.

    Wie man das physikalisch oder chemisch exakt erklärt, überlasse ich ohnehin den Experten. Ich halte mich an anschauliche Modelle, die natürlich wie immer die Wirklichkeit nicht exakt widerspiegeln können.

  130. #132 noch'n Flo
    21. Juli 2011

    @ diatech:

    Hundertausende schmecken und riechen diesen Unterschied.

    Beweise?

    Sorry, aber Du behauptest hier jede Menge Mist, bleibst aber konsequent jeglichen belastbaren Beweis schuldig (und schon mal vorweg: Anekdoten sind keine Daten!).

  131. #133 Thomas J
    21. Juli 2011

    @daietch

    *gäääähn*
    Du würdest beim Wein also ein Unterschied erkennen, wenn vorher informiertes Material drunter stand?
    Wieviel willst du wetten?

  132. #134 cimddwc
    21. Juli 2011

    Hundertausende schmecken und riechen diesen Unterschied.

    Wahrscheinlich auf Messen und ähnlichen Vorführungen: “Hier, probiernse Mal, links der normale Wein, rechts der “informierte”, welcher riecht/schmeckt besser?” Machen die, die nur Wasser “beleben”, ja auch nicht anders…

  133. #135 Kallewirsch
    21. Juli 2011

    Aber was ich mir vorstellen kann ist, dass die Klangfiguren da irgendwie als Analogie herangezogen werden. Eine Analogie, die über stehende Wellen funktioniert.

    Nichts anderes wollte ich sagen!!!

    Du hast aber etwas völlig anderes gesagt! Und zwar etwas, dass dich ganz schön dumm dastehen lässt. Daher lieber öfter mal den Dieter Nuhr beherzigen: Wenn man keine Ahnung hat, ….

  134. #136 Basilius
    21. Juli 2011

    @diatech
    Zuerst mal meinen ausgesprochenen Respekt für das Zugeständnis, sich verlesen zu haben. Wichtig ist einzig, einen Holzweg als solchen zu erkennen und dies auch zuzugeben. Das schaffen viele Menschen nicht, obwohl da nichts dabei ist, weil das ja wirklich jedem passieren kann.

    Hundertausende schmecken und riechen diesen Unterschied. Skeptiker wollen oder können das nicht schmecken oder riechen.??

    Wer sind diese “Hunderttausende? Gibt es dazu belastbare Belege, oder ist die Zahl eher eine Wunschzahl? Was Skeptiker schmecken können wollen (oder nicht) ist genauso irrelevant, wie das, was die Befürworter glauben zu schmecken. Das einzige, was die Skeptiker fordern ist, daß dieses Schmecken in randomisierten doppelt verblindeten Tests untersucht wird. Das hat den einfachen Grund, daß dies die einzig bekannte Methode ist, wie zuverlässig ausgeschlossen werden kann, daß das sicherlich auf beiden Seiten (aber in der Zielrichtung konträre) “Wollen” ausgeschlossen wird. Denn es geht nicht darum, was man gerne hätte, sondern um das, was ist.
    Natürlich sind Skeptiker auch nur Menschen und können sich irren. Aber weil den Skeptikern dieses bewusst ist versuchen sie die Dinge möglichst objektiv und ohne vorgefasste Meinung zu prüfen.
    Alle mir bekannten Versuche in der Richtung bringen immer wieder dasselbe Ergebnis: “Informierte Flüssigkeiten” zeigen keinerlei nachweisbaren Effekt. Völlig egal, ob es Wasser oder Benzin war. Wenn es aber keinen nachweisbaren Effekt zeigt, dann folgert ein wissenschaftlich vorgehender Mensch, daß an der ganzen Sache nichts dran ist und man sie auch nicht weiter untersuchen muss.

    Wie man das physikalisch oder chemisch exakt erklärt, überlasse ich ohnehin den Experten.

    Man braucht hier nichts erklären, weil gar kein Effekt da ist, auch wenn manche Mitmenschen hier gerne einen sehen würden. Und deshalb sagen die Experten auch genau dieses.
    Die Experten würden unglaublich gerne so einen Effekt erklären. Da winkt immerhin mindestens ein Nobelpreis. Aber solange es keinen nachvollziehbaren und objektiven Beleg dafür gibt, gibt es einfach nichts, was man erklären könnte. Es bleibt einfach Wunschdenken.

  135. #137 Kallewirsch
    21. Juli 2011

    Hundertausende schmecken und riechen diesen Unterschied.

    Tun sie nicht. Wenn weder sie noch der Versuchsleiter wissen, was in welchem Glas ist, hat noch nie irgendjemand auf dieser Erde einen signifikanten Unterschied feststellen können, bzw. sagen können was in welchem Glas ist.

    Erst dann, wenn man weiß, was wo abgefüllt wurde, dann erkennen deine Hundertausend einen Unterschied. Deine Schlussfolgerung?

    Wie so viele andere auch, hab ich ebenfalls mit einem Nachbarn einen derartigen Test durchgeführt. Mein Ergebnis deckt sich mit allen anderen, die jemals diesen Test gemacht haben: Das alles beruht auf Einbildung. Real ist nichts drann.

    Das Wasser/Wein/Was_auch_immer MUSS einfach besser schmecken! Schliesslich hat die Apperatur ja einen Haufen Geld gekostet.

    Skeptiker wollen oder können das nicht schmecken oder riechen.??

    Ganz einfach deswegen, weil es keinen objektiven Unterschied gibt.

  136. #138 Bullet
    21. Juli 2011

    @diatech:

    Nun nehme ich an, dass Ähnliches im Benzin vor sich geht. Es dauert nämlich ein paar Tage, bis der Spritspareffekt in vollem Umfang auftritt.

    Und das ist nicht seltsam? Wenn ich ins Wasser falle, bin ich sofort naß. Nicht erst nach ein paar Tagen.

    Wenn Du ” informiertes Material ” unter ein Glas Wein plazierst, passiert genau das Gleiche. Hundertausende schmecken und riechen diesen Unterschied.

    Da wäre es doch mal interessant, wenn man eine solche Vorführung mal mit “informiertem Material” (und wodurch stellt man eigentlich sicher, daß man genau solches erwischt hat?) durchführt, das ohne Wissen aller daran Beteiligten durch eine Fälschung ausgetauscht wurde.
    Ich wette, daß die Reaktionen der Leute sich durch NICHTS von denen unterscheiden, bei denen jene Manipulation unter dem Weinglas nicht durchgeführt wurde.
    Ich frag mich, warum du partout nicht einsehen willst, daß Menschen sich gerne täuschen (und täuschen lassen).
    Hier ist das wunderbar zu sehen:
    http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/09/kornkreise-wie-esoteriker-sich-selbst-tauschen.php

  137. #139 Kallewirsch
    21. Juli 2011

    Wenn du eine geschlossene Weinflasche schüttelst, werden sich sicher einige aromatische Gase lösen.

    Ich geh davon aus, dass du das genaue Gegenteil meinst. Die Gase werden sich nicht lösen sondern austreten.

    Aber werden sie das wirklich in nennenswerten Umfang?

    Nein, das werden sie nicht. Denn wo sollen sie hin? Das Wort das du suchst, ist der ‘partielle Dampfdruck’, er ist für das von dir angesprochene Gleichgewicht zuständig. Aber: Dieses Gleichgewicht stellt sich immer ein, egal ob du schüttelst oder nicht. D.h. die Aromastoffe werden auch so in dem kleinen Gasvolumen über der Flüssigkeit vorhanden sein. Und zwar so viele, dass sich die Anzahl der Moleküle die in Lösung gehen mit den Molekülen die aus der Lösung austreten im Gleichgewicht befinden. Schütteln ändert da nichts dran, höchstens für ein paar Sekunden, dann ist das Gleichgewicht wieder hergestellt.

    Der Grund warum man eine Flasche Wein nicht schüttelt ist ein ganz anderer und hat nichts mit den gelösten Aromastoffen zu tun. Man will verhindern, dass Schwebstoffe, übrig geblieben Hefen und auskristallisierte Weinsäure aufgewirbelt werden. Diese Dinge setzen sich im Lauf der Zeit am Boden der Flasche ab und bilden den sog. Weinstein. Durch Schütteln würde man die aufwirbeln, was den Geschmack beeinträchtigt und dann dauert es wieder eine zeit lang, bis sich der Großteil davon wieder abgesetzt hat.

    Bei geöffeneter Flasche entweichen die Gase und der Wein schmeckt nicht mehr, ein Gasasutausch fand statt, genau wie das in jedem Aquarium beispielsweise passiert.

    Wie schnell dieses Ausdiffundieren von statten geht, hängt nicht ganz unwesentlich von der Oberfläche ab, die die Grenzschicht zum Gas hat. Und die ist nun mal in einem Aquarium um einiges höher als in einer Flasche Wein. Kleine Oberfläche -> geringe Geschwindigkeit des Ausdiffundierens.

    Das Problem: einfache Modelle sind gut. Aber wenn Modelle zu einfach sind, dann sind sie meistens einfach nur noch grundlegend falsch.

  138. #140 Kallewirsch
    21. Juli 2011

    Es dauert nämlich ein paar Tage, bis der Spritspareffekt in vollem Umfang auftritt.

    In Wirklichkeit dauert es ein paar Tage, bis man seine Fahrweise so umgestellt hat, dass sich tatsächlich ein Spritspareffekt eingestellt hat. Das können schon Kleinigkeiten sein: Ein kleines bischen weniger aufs Gas nach der Ampel, ein kleines bischen früher vor der Ampel vom Gas und mehr rollen lassen, ein kleines bischen früher hoch schalten. Das genügt schon für eine messbare Einsparung.

  139. #141 Basilius
    21. Juli 2011

    @Kallewirsch

    Wie schnell dieses Ausdiffundieren von statten geht, hängt nicht ganz unwesentlich von der Oberfläche ab, die die Grenzschicht zum Gas hat. Und die ist nun mal in einem Aquarium um einiges höher als in einer Flasche Wein. Kleine Oberfläche -> geringe Geschwindigkeit des Ausdiffundierens.

    Richtig bemerkt!
    Und genau aus diesem Grund gibt es für Rotweine ja auch Dekanterflaschen. Hier bekommt man genau den sogar erwünschten Effekt des schnelleren Ausdiffundierens aufgrund der stark vergrößerten Oberfläche. Man kann die Flasche auch einfach so stehen lassen, aber dann dauert es halt länger bis der Wein den Geschmack ändert.
    Und gerade bei solchen Weinen ist schütteln tatsächlich ziemlich kontraproduktiv.
    ^_^

  140. #142 Basilius
    21. Juli 2011

    Nachtrag, bevor von den Rotweinliebhabern (ich habe es ja mehr mit Tee) die erbosten Kommentare kommen:
    Ja, eigentlich müsste man fachlich korrekt Karaffieren und nicht Dekantieren sagen, weil es nicht dasselbe meint, auch wenn die Umgangssprache hier keinen Unterschied macht. Wem diese feinen Unterschiede wichtig sind (hier tragen sie ja eher wenig zum Thema bei), der möge den Wiki-Artikel-Link aus meinem vorigen Kommentar verfolgen.
    :p

  141. #143 diatech
    21. Juli 2011

    Prima: Nun wer möchte einen Versuch starten. Das Material wird umsonst zur Verfügung gestellt!!

    Bitte ier melden, dann teile ich eine anonyme Mailadresse mit, um mit mir direkt Kontakt aufnehmen zuz können.

    Kleiner Nachtrag: Es wurde schon X-mal nachgewiesen, das der Sauerstoffpartialdruck im Blut steigt, wenn man informiertes Material am Körper trägt. Das deutet doch auch auf einen Gasaustausch hin, oder nicht ? (-:)

    @ bullet

    “Da wäre es doch mal interessant, wenn man eine solche Vorführung mal mit “informiertem Material” (und wodurch stellt man eigentlich sicher, daß man genau solches erwischt hat?) durchführt, das ohne Wissen aller daran Beteiligten durch eine Fälschung ausgetauscht wurde.”

    Wie gesagt, probieren Sie es selbst aus, ich liefere Keramikplättchen informiert und so man will auch nicht informiert!.

    Das mit dem Rotwein war vielelicht nicht die richtige flüssigkeit, es geht auch mit normalen z. Zitronensafthaltigen Getränken.

    @ Kallewirsc

    Aber: Dieses Gleichgewicht stellt sich immer ein, egal ob du schüttelst oder nicht. D.h. die Aromastoffe

    Ja schon, aber es dauert erblich länger!

  142. #144 Bullet
    21. Juli 2011

    @diatech:

    @ bullet:
    […]
    Wie gesagt, probieren Sie es selbst aus, ich liefere Keramikplättchen informiert und so man will auch nicht informiert!.

    Moment. Nochmal zum Mitschreiben:
    – ich bekomme zwei identisch aussehende Keramikplättchen. Auf diese werden Weinkaraffen gestellt. Du behauptest jetzt, eines der beiden Plättchen wäre auf irgendeine Weise behandelt, was dazu führt, daß der Wein … was tut?
    (Die Frage ist: woher bekomme ich so schnell ein dutzend Weintrinker?)
    – Was ist die Information und wie wird sie in die Plättchen übertragen? Wie kann ich sie wieder löschen und die Löschung verifizieren?

  143. #145 Basilius
    21. Juli 2011

    @Bullet
    Ich vermute mal schwer, daß diatech die formierten von den uninformierten Keramikplättchen auch nicht mehr unterscheiden kann, so er diese nicht vorher irgendwie markiert hat.

    Gesetzt den Fall, daß meine Vermutung zutrifft:
    Was können wir daraus schließen?

  144. #146 richelieu
    21. Juli 2011


    …Kleiner Nachtrag: Es wurde schon X-mal nachgewiesen, das der Sauerstoffpartialdruck im Blut steigt, wenn man informiertes Material am Körper trägt. Das deutet doch auch auf einen Gasaustausch hin, oder nicht ? (-:)…

    Äh! Sind das “Studien” die das schon X-mal nachgewiesen haben solche wie sie die Homöopathen und der Gleichen gerne als “Beweis” aufführen, besten falls voller Fehler im Studiendesign die die Aussage total entkräften? Oder sind es “richtige”, nach wissenschaftlichen Standards durchgeführte Studien? Wenn ja bitte belegen Sie diese Aussage.


    …Es dauert nämlich ein paar Tage, bis der Spritspareffekt in vollem Umfang auftritt…

    Wuhahahah! Ich gehe mal kurz davon aus dass der Effekt existiert (nur damit es klar ist, das ist ein Gedankenexperiment!) dann ist die “Erfindung” sowieso nur für klein Konsumenten, bei viel Fahrern (wie zB. Busse, usw.) bleibt der Kraftstoff sowieso nicht lange genug im Tank um “informiert” zu werden… blöd was? Gerade die die was davon hätten sind ausgeschlossen ;-), wenn ich in der Richtung weiter gehe so brauche ich mir nur so ein Teil ein Wochenende in den Tank legen, dann wieder herausfischen und weiterverkaufen. Solange ich den Tank nicht leer fahre informiert ja der vorhanden Sprit den neuen?!? Funktioniert besonders gut bei Geländefahren da wird der Sprit so richtig durchgeschüttelt und informiert! Spassvogel ;-), danke für die 5 Minuten Lachen muss jetzt aber wieder an die Arbeit…

  145. #147 Kallewirsch
    21. Juli 2011

    Wie schnell dieses Ausdiffundieren von statten geht, hängt nicht ganz unwesentlich von der Oberfläche ab, die die Grenzschicht zum Gas hat.

    Richtig bemerkt!
    Und genau aus diesem Grund gibt es für Rotweine ja auch Dekanterflaschen.

    Das ganze wird auch in der Technik benutzt. Überall dort, wo Schäume im Spiel sind, wie zb Bioreaktoren, oder wo man möglichst kleine Gasblasen durch ein Medium schickt, ist man auf die vergrößerte Oberfläche aus. Unsere Lunge funktioniert nur deshalb, weil sie durch die kleinen feinen Äderchen bzw. Lungenbläschen eine riesige Oberfläche hat. Mentos in Cola. Genau dasselbe – das schäumt nicht deswegen so heftig auf, weil da irgendwelche chemischen Reaktionen laufen, sondern weil die Oberfläche des Zuckerls rauh ist und damit eine enorm große Grenzschicht darstellt an der das CO2 massenhaft Kondensationskeime findet.

    Die Welt ist faszinierend genug. Man braucht keine esoterischen Hilfsmittel um sie toll zu finden. Neugier und der Willen den Dingen auf den Grund zu gehen, das sind die Zutaten für spannende Jahre und viele vergnügliche, aber auch anstrengende Stunden an deren Ende der berüchtigte ‘Aha’-Effekt steht, der für all die Mühsahl entschädigt.

  146. #148 Kallewirsch
    21. Juli 2011

    Prima: Nun wer möchte einen Versuch starten. Das Material wird umsonst zur Verfügung gestellt!!

    Hab ich alles schon hinter mir. Zwar nicht mit Wein sondern mit Wasser, aber Granderwasser ist ja auch ‘informiertes Wasser höherer Ordnung’, was immer das auch sein soll.
    Nochmal zum mitschreiben: Den Versuch haben mehrere Personen durchgeführt, sowohl Verfechter von Granderwasser als auch Leute, die davon nichts halten. Und das Ergebnis (wir haben den Versuch tatsächlich doppel-blind gemacht) war genau so, wie es bei sauber durchgeführten Versuchen immer war: Es gibt keinen Unterschied.

    Also: weder mit Messgeräten noch durch subjektive Einschätzung ist irgendein Unterschied zwischen ‘informiert’ und ‘uninformiert’ zu bemerken. Es existiert einfach kein Unterschied. Weder im Waschmittelverbrauch, noch im Pflanzenwachstum, noch beim Geschmack, noch beim Verhalten von Kleinstlebewesen im Wasser. Nix. Null. Njente. Nada.

    Die angeblichen Unterschiede treten erst dann auf, wenn bekannt ist, welche Probe was enthält. Erst dann treten urplötzlich ‘riesige’ Unterschiede auf. Das das daran liegt, dass derselbe Beobachter die Bewegung von Sonnentierchen im informierten Wasser als ‘agil’ bezeichnet, während er in normalem Wasser genau dieselbe Beweglichkeit als ‘normal’ klassifiziert, will aber die Esoterikgemeinde nicht wahrhaben. Und genau aus diesem Grund ist es wichtig, diese Versuche doppelblind zu machen (weder der Proband noch die durchführende bzw. beurteilende Person wissen, was wo drinnen ist). An dieser Stelle sei auch auf den ‘klugen Hans Effekt’ verwiesen, der schön zeigt, wie weit die Vernachlässigung von Doppelblindstudien gehen kann. Auch die von Homöopathen immer wieder gern zitierte Studie, nachdem Bakterien auf homöopathische Lösungen reagieren, hat sich letztendlich als genau der gleiche Effekt herausgestellt: Der Laborant, der die Bakterienreaktion zu beurteilen hatte, wusste wem er welche Lösung gab und er hat systematisch unbewusst die homöopathische Reaktion besser bewertet als die in ‘normalem’ Wasser. Ohne dieses Wissen verschwand der Effekt sofort.

  147. #149 diatech
    21. Juli 2011

    @bullet

    “”Moment. Nochmal zum Mitschreiben:
    – ich bekomme zwei identisch aussehende Keramikplättchen. Auf diese werden Weinkaraffen gestellt. Du behauptest jetzt, eines der beiden Plättchen wäre auf irgendeine Weise behandelt, was dazu führt, daß der Wein … was tut?

    Die behandelte Probe fängt an, stärker zu riechen als die zweite unbehandelte Probe. Dabei geht man mit der Nase mal nach links und dann nach rechts. Nach einigen Minuten verhält sich die Sache umgekehrt. Die unbehandelte Probe riecht stärker. Man muss aber die Gläser ziemlich voll machen, sonst ist der Anfangseffekt zu schnell vorbei, wie es mir vor einer Woche gegangen ist. Nach wenigen Sekunden schon roch der behandelte Romanzini schwächer als der unbehandelte.

    Danach kann man eine Geschmacksprobe vornehmen. In der Regel schmeckt der behandelte Wein (Schaps, Romanzini usw.) deutlich milder als der unbehandelte. Bei einem Blindversuch mit einer Weinprüferin, die ich nicht kannte und die auch den Versuchablauf nicht verfolgt hatte, ergab sich folgendes Ergebnis: “Der unbehandelte Wein war noch vollmundig, der behandelte tot” – So ihre Worte –

    Bei Geschmacksproben der Getränkeindustrie werden immer nur drei Proben blind gereicht. Bei fünf Proben sind die Prüfer überfordert.

    (Die Frage ist: woher bekomme ich so schnell ein dutzend Weintrinker?) – Es genügen ausreichend viele, gute Riechnasen!!

    Was versteht man unter Information? Schau aus dem Fenster. Was du siehst sind gestreute und reflektierte elektromagnetische Strahlen des Lichts, was du nicht siehst sind die entsprechenden Wellen unterhalb der Wellenlängen des Licht, und dennoch vorhanden.

    – Was ist die Information und wie wird sie in die Plättchen übertragen?

    Behandelt werden die Plättchen in einen Hohlraumresonator bei ca. 80 MHz Grundfreqenz. Was dann im Resonator geschieht kann man hier in der Animation sehen.
    http://www.temf.de/index.php?id=137&L=0#c649

    Jedes Material ist diamagnetisch. Hier wird dieser Diamagnetismus etwas geordnet und bleibt so.

    Was man magnetisiert, kann man auch wieder entmagnetisieren. Wie das geht weiß hier sicherlich jeder, oder muss ich erst den Versuch mit dem Magnetisieren und Entmagnetisieren eines Schraubenziehers beschreiben. Dabei gibt es aber mehrere Möglichkeiten, die man unter Wikipedia nachschlagen kann.

    (Wie kann ich sie wieder löschen und) die Löschung verifizieren?” – Mit der üblichen Geschmacksprobe. Besser ist es ein unbehandeltes Plättchen zu verwenden, weil ein Restmagnetismus nie auszuschließen ist. Wegen des Übertragens des Magnetismus darf man die Plättchen auch nicht zusammenbringen. Ein Rest bleibt immer hängen, auch wenn dieser nach einigen Stunden oder Tagen wieder verschwindet.

  148. #150 Richelieu
    21. Juli 2011

    Blöde Frage: wieso nicht den menschlichen Faktor so weit runter schrauben wie möglich?
    Schliesslich geht es hier um austretenden Aromen, die sollte man (nat. nicht gleich alle) recht einfach per Gaschromatographie (GC) messen können, ich schlage daher folgendes Experiment vor:
    In einen geschlossenen Behälter füllt man den Wein, da der Behälter geschlossen ist und die Aromen schnell das Gasvolumen gesättigt haben wird auf der einen Seite ein präzise regulierter Fluss Druckluft (nur ein paar mBar und ein ganz wenig) zugeführt; die auf der anderen Seite austretende Luft wird in regelmässigen Abständen als Probe in den GC injiziert.
    Wenn man die Probename automatisiert, hat man den Faktor Mensch nochmals eine Stufe reduziert.
    Wahrscheinlich könnte man sogar noch einfacher den Gesamtwert der organischen Dämpfe mit einem IR Spektrometer oder gar einem Elektrochemischen Detektor messen aber da ich Seit mehr als 10 Jahren nicht mehr im Labor und noch nicht mal mehr im Fach tätig bin müsste man dies erst prüfen…

  149. #151 diatech
    22. Juli 2011

    @ Richelieu
    Derartige Gedanken hatte ich auch schon und kontaktierte die Weinprüfanstalt in Neustadt an der Weinstraße.Für eine Gas-Chromatographie müsste angeblich eine bestimmte Menge (0,…??mg) pro Gas vorhanden sei. ( Aus dem Gedächtnis) .

    Appell an alle !!

    Es wäre sicherlich ein wissenschaftlicher Fortschritt auf diesem umstrittenen Gebiet, wenn man endlich einmal eine reproduzierbare physikalisch-chemische Methode entwickeln könnte.
    Ich stelle jegliches Material und mein Wissen zur Verfügung. Geld habe ich aber keines, als armer Pensionär. (-:)

  150. #152 Thomas J
    22. Juli 2011

    @diatech

    was ist jetzt mit der Wette? Ziehst du den SChwanz ein? Was ist dein Einsatz?
    Wieso meldest du dich nicht bei der GWUP?

  151. #153 diatech
    22. Juli 2011

    @Thomas J.
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>< was ist jetzt mit der Wette? Ziehst du den SChwanz ein? Was ist dein Einsatz? Wieso meldest du dich nicht bei der GWUP? Autor: Thomas J >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

    Lieber Thomas,

    entschuldige, dass ich nicht alle Beiträge beantworten kann. Diesen Beitrag habe ich zwar gelesen aber nicht besonders beachtet.

    Aber OK, ich persönlich bin, was Geschmacks und Geruchsempfinden betrifft, ziemlich blind und taub. Dennoch liege bei bekannten Weinen und Spirituosen immer richtig. Ich muss also vorher unverblindet testen.

    Die besonderen Feinheiten riechen nur meine Frau und natürlich auch eine Menge Bekannte und Freunde.

    Eine Flasche Sekt wäre mir dennoch die Sache wert.

    Beim Experimentieren hilft mir besonders DR. Wolfgang Lerch, der über abolut unglaubliche Sinnesfähigkeiten verfügt. http://www.dr-lerch-ganzheitliche-med.de/

    Er ist rein sensorisch mit der Hand in der Lage, fast alle Krankheiten und Defizite eines Patienten zu diagnostizieren.

    Z. B.: Bei mir stellte er einen extrem hohen Zinkmangel fest, erkannte meinen Nebenhöhlenprobleme und auch eine Entzündung der Prostata. Die Prostataentzündung mit einem PSA-Wert von 5,4 sowie den Zinkmangel (Blutbild) wurden bei der nachfolgenden Untersuchung beim Hautarzt und Urologen bestätigt.

    Mit ihm eperimentiere ich zur Zeit mit Blindversuchen. Diese gingen bisher alle daneben !!! Warum, das habe so in etwa bereits angedeutet (Restmagnetismus, magnetische Ausrichtung der Wasserstoffatome an den informierten Teilen in der Umgebung – Siehe auch deshalb hier: http://www.bicotec.at/Technologie/dietechnologie.html

    http://www.bicotec.at/Support/FAQ.html

    Deshalb muss ich mir dafür noch einiges einfallen lassen, z. B. Proben aufhängen, permanent lüften etc.

    Im September geht es weiter.

  152. #154 diatech
    22. Juli 2011

    Wieso meldest du dich nicht bei der GWUP?

    Weil die Versuchsaufbauten in den Labors zu Würzbig voller Metall stecken. Deshalb scheitern dort alle, die solche Experimente vorführen wollen.

    Das habe ich Herrn Wolf schon vor über einem Jahr mitgeteilt. Er gab u. a. zu, dass die 16 2/3 Hertz der Straßenbahn sogar sein Rastemikroskop zum Wackeln bringen. Das nur nebenbei.

    Wenn ich mit meinen o. a. Blindversuchen erfolgreich bin, hole ich mir die Million zusammen mit Dr. Lerch ab. Für Geschmackstests muss ich mir erst noch Experten suchen. Kommt Zeit, kommt Rat.

  153. #155 diatech
    22. Juli 2011

    Wieso meldest du dich nicht bei der GWUP?

    Weil die Versuchsaufbauten in den Labors zu Würzbig voller Metall stecken. Deshalb scheitern dort alle, die solche Experimente vorführen wollen.

    Das habe ich Herrn Wolf schon vor über einem Jahr mitgeteilt. Er gab u. a. zu, dass die 16 2/3 Hertz der Straßenbahn sogar sein Rastemikroskop zum Wackeln bringen. Das nur nebenbei.

    Wenn ich mit meinen o. a. Blindversuchen erfolgreich bin, hole ich mir die Million zusammen mit Dr. Lerch ab. Für Geschmackstests muss ich mir erst noch Experten suchen. Kommt Zeit, kommt Rat.

  154. #156 Basilius
    22. Juli 2011

    Ich frage mich jedesmal, wie es sein kann, daß:
    So ein SpritSpareWunderdings (oder eben Geschmackverbesserer) eine ganz dolle Sache sein soll, die eigentlich jeder im Haushalt haben sollte und ganz bestimmt ganz super funktioniert.
    Andererseits, wenn man versucht das objektiv nachzuvollziehen, SOFORT der Effekt weg ist?

    Jedesmal höre ich dann so interessante Begründungen, warum ausgerechnet gerade jetzt, oder aber eben ausgerechnet gerade hier in diesem Gebäude, oder es braucht immer ein bisschen bis, oder…
    es dann natürlich nur ganz Ausnahmsweise mal nicht funktioniert.

    @diatech
    Ich habe keinen Grund an Ihrer Aufrichtigkeit zu zweifeln, aber können Sie vielleicht ein kleines bisschen verstehen, warum ich angesichts dieses immer wiederkehrenden Musters, doch vorziehe eher skeptisch zu bleiben?
    Und warum ich mit dieser Meinung gar nicht so alleine bin?

  155. #157 celsus
    22. Juli 2011

    @diatech

    Schnacker. Du kannst jederzeit einen anderen Raum bestellen.

  156. #158 Gelmir
    22. Juli 2011

    Weil die Versuchsaufbauten in den Labors zu Würzbig voller Metall stecken. Deshalb scheitern dort alle, die solche Experimente vorführen wollen.

    Ja klar, Metalle gehören ja auch zu den seltensten Elementen auf dieser Welt und kommen nur in den Laboratorien der GWUP gehäuft vor.

    Meine Güte, denkt ihr durchgeknallten Esoteriker irgendwann auch mal nach, bevor ihr irgendwas von euch gebt (und euch damit stets unweigerlich blamiert)?

  157. #159 Richelieu
    22. Juli 2011


    …Er gab u. a. zu, dass die 16 2/3 Hertz der Straßenbahn sogar sein Rastemikroskop zum Wackeln bringen…

    Bist Du dir da sicher dass das Rasterelektronenmikroskop durch die Vibrationen (Schallwellen) der vorbeifahrenden Strassenbahn gestört wird?

  158. #160 diatech
    23. Juli 2011

    @Basilius
    >>>>>>>>>>>>>
    „Ich habe keinen Grund an Ihrer Aufrichtigkeit zu zweifeln, aber können Sie vielleicht ein kleines bisschen verstehen, warum ich angesichts dieses immer wiederkehrenden Musters, doch vorziehe eher skeptisch zu bleiben?
    Und warum ich mit dieser Meinung gar nicht so alleine bin?“
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    Als ehemaliger Physiklehrer mit langjähriger Industriepraxis im Bereich Hochfrequenz- und Radartechnik geht es mir nach wie vor genau so.

    Mit den Geruchstests verhält es sich allerdings anders. Die funktionieren in der Regel immer. Man benötigt nur Leute, die nichts von den Manipulationen wissen. Also, mit dem Spruch: „Rieche mal an den beiden Weinen, ob du einen Unterschied erkennst!“ hatte ich bisher immer Erfolg.

    @Celsus
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>< << „Schnacker. Du kannst jederzeit einen anderen Raum bestellen.“ >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    Statt eines anderen Raumes, habe ich Herrn Wolf eine e-smog-arme Umgebung im Wald oder auf freier Flur, ohne Masten, Antennen etc. vorgeschlagen. Es sah das sehr wohl ein, das Problem ist lediglich die Organisation der getrennten Gruppen.
    @ Richelieu
    Erstens stammt die Aussage nicht von mir, sondern von Herrn Wolf, zweitens ist die Frequenz ja immer präsent. Man kann die Auswirkungen mit einem einfachen Messgerät auf ungeerdete Metalle nachweisen. Diese laden sich elektrisch auf. Schaltet man das 16 Herz-Filter ein, wird keine Feldstärke (Volt/cm) mehr angezeigt.
    Bei mir liegen Gleise der Bahn im Abstand von 1km im Süden und Westen. Ein Eisenofen in meinem Wohnzimmer, der mir als Bar dient, lädt sich auf 2000 V/cm !!!, auf – gemessen im Abstand von ca. 1cm (heute, gerade eben!!). Wie muss es erst bei den ungeerdeten Metallgegenständen (Tische, Stühle, Rohre etc. ) in einem Labor aussehen??
    (Messgerät für elektrische und magnetische Wechselfelder – DuelField 1 – ROM-Elektronik) http://www.rom-elektronik.de/ unter Magnetische Wechselfelder – Preis ca. 150,- Euro. Siehe auch Katalog !!
    @Gelmir
    Solche unangemessenen Äußerungen sind hier nur störend. Vielleicht kannst Du ja noch etwas lernen – Äh – typisch Pauker eben (-)

  159. #161 Gelmir
    23. Juli 2011

    Was lernen? Wie man richtig schwurbelt? Nein danke…

  160. #162 richelieu
    23. Juli 2011

    @diatech:
    Muss mich bei Dir entschuldigen, ich hätte mein gestriges Posting nochmals durchlesen sollen, sollte heissen:

    Bist Du dir da sicher dass das Rasterelektronenmikroskop nicht durch die Vibrationen (Schallwellen) der vorbeifahrenden Strassenbahn gestört wird?

    Ich kam zu der Annahme Du hättest es vielleicht mit der Störungen falsch verstanden da in der EPFL in Lausanne das REM auch von der Bahn gestört wird nicht aber von den elektromagnetischen Feldern sondern einfach durch klassische Schallwellen…

    Was mich aber irgendwie bei dem Störfaktor Metall irritiert ist dass eine Metall Umgebung in vielen modernen Wohnräumen auch vorhanden ist, Wasser- und Stromleitungen, Betoneisen usw. in den Wänden, dann kommen sämtliche GSM, WiFi Geräte die alle elektromagnetische Felder ausstrahlen (hier im Haus, sind weniger als 10 Wohnungen, habe ich schon 6 (!) verschiedene SSIDs), hinzu kommt das ich, wie wohl viele, in der Küche einen metallenen Spülstein habe, da sind auch noch Ofen, Spülmaschine, Heizkörper usw…. Wenn ich Dir jetzt folge funktionieren deine Keramikplatten entweder nur in einer Nagel freien Wald/Berghütte (ohne Ofen) oder Du musst uns/mir erklären wie sich das “Labormetall” von “Hausmetall” unterscheidet bzw. wieso es einmal die Funktion der Platte stört und nicht im 2. Fall.

  161. #163 richelieu
    23. Juli 2011

    Nachfrage:
    Um zum eigentlichem Thema zurück zu kommen, der “Spritstift” funktioniert der nach dem gleichen Prinzip? Da sehe ich nämlich irgendwie ein Problem mit Metall: auch wenn die Autoindustrie immer mehr Kunststoffe verwendet so sind gerade ältere Autos, wo der Effekt angeblich besser ist, vorwiegend aus… Metall… Also wieder die gleiche Frage, wieso stört Metall nicht hier aber im Labor?

  162. #164 diatech
    31. Juli 2011

    @richelieu

    Magnete funktionieren überall, die Metalle im Labor sorgen aber für eine nicht überschaubare elektromagnetische Umwelt, die Wünschelrutengänger natürlich total irritieren.

  163. #165 Richelieu
    31. Juli 2011


    …Magnete funktionieren überall…


    Habe ich auch nicht behauptet bzw. gefragt.

    …die Metalle im Labor sorgen aber für eine nicht überschaubare elektromagnetische Umwelt, die Wünschelrutengänger natürlich total irritieren…


    Nochmals: wieso zeugt das Metall im Labor ein störendes Umfeld und nicht in einer modernen Wohnung (Auflistung der gründe siehe meinen Beitrag vom 23.07.11 · 10:12 Uhr).

  164. #166 diatech
    31. Juli 2011

    @richelieu

    “Ich kam zu der Annahme Du hättest es vielleicht mit der Störungen falsch verstanden da in der EPFL in Lausanne das REM auch von der Bahn gestört wird nicht aber von den elektromagnetischen Feldern sondern einfach durch klassische Schallwellen…

    Was mich aber irgendwie bei dem Störfaktor Metall irritiert ist dass eine Metall Umgebung in vielen modernen Wohnräumen auch vorhanden ist, Wasser- und Stromleitungen, Betoneisen usw. in den Wänden, dann kommen sämtliche GSM, WiFi Geräte die alle elektromagnetische Felder ausstrahlen (hier im Haus, sind weniger als 10 Wohnungen, habe ich schon 6 (!) verschiedene SSIDs), hinzu kommt das ich, wie wohl viele, in der Küche einen metallenen Spülstein habe, da sind auch noch Ofen, Spülmaschine, Heizkörper usw…. Wenn ich Dir jetzt folge funktionieren deine Keramikplatten entweder nur in einer Nagel freien Wald/Berghütte (ohne Ofen) oder Du musst uns/mir erklären wie sich das “Labormetall” von “Hausmetall” unterscheidet bzw. wieso es einmal die Funktion der Platte stört und nicht im 2. Fall.

    Das unterscheidet sich natürlich gar nicht. Bei den “Vorführungen” der Wünschelrutengängern im Doppelblindverfahren muss man aber alle Störfaktoren ausschalten. Wie empfindlich der Mensch auf solche Störungen reagieren kann (nicht muss !!) mögen diese Infos überbringen.

    http://www.ptb.de/cms/index.php?id=3027
    http://e3.physik.uni-dortmund.de/~suter/Vorlesung/Medizinphysik_06/10_Folien.pdf

    Wünschelrutengäger sind darauf konditioniert, sich überlagernde magnetische und elektromagnetische Felder zu orten 8erfühlen, muten.

    Erfahrungsgemäß “misst” beispielsweise´ein mir bekannter Internist und Homöopath die Felder der “informierten” Materialien und stellt auf den Zentimeter genau Knoten und Bäuche fest. Macht er das aber “blind” , “misst” er alle möglichen Felder.

    Mit messen meine ich erfühlen oder muten.

    Insofern bin ich genau so ratlos wie die GWPU- Leute!! Auf weitere Experimente im September bin ich zwar gespannt, erwarte aber keine revolutionären Ergebnisse.

    Nachtrag:

    Eine Frage: “Wie schafft man denn hier eine Hervorhebung des Textes.

  165. #167 diatech
    31. Juli 2011

    Nachtrag:
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    Du musst uns/mir erklären wie sich das “Labormetall” von “Hausmetall” unterscheidet bzw. wieso es einmal die Funktion der Platte stört und nicht im 2. Fall.
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

    Die Funktion der informierten Platte wird nie gestört, lediglich der “Muter” ist irritiert!!!

  166. #168 Richelieu
    31. Juli 2011


    …Die Funktion der informierten Platte wird nie gestört, lediglich der “Muter” ist irritiert!!!…


    1) Was soll das jetzt bitte heissen?!? Ist aber hier eigentlich irrelevant.
    2) Wenn die Platte nicht gestört wird, dann sehe ich kein Problem dieses Phänomen experimentell im Labor nachzuweisen oder? Man braucht nur eine Platte zu im richtigem Umfeld zu informieren und die andere uninformiert lassen. Oder ändern die Platten Ihr Aussehen beim informieren? Von einer 3. Person werden die Platten anonym gekennzeichnet (zB. mit einer Seriennummer). Danach der Labor versuch, wo liegt da dass Problem?


    Eine Frage: “Wie schafft man denn hier eine Hervorhebung des Textes.


    Mit HTML Tags im Text, die “magischen” Tags lauteten blockquote für Zitate, b fett und i für kursiv Schrift, nicht vergessen zwischen “kleiner als” und “grösser als” zu schreiben und ein / um den Tag zu schliessen.

  167. #169 diatech
    31. Juli 2011

    Genau so (in Briefcouverts verpackt) habe ich es gemacht. – Beim Blindversuch aber versagte der Muter.

    Beim nächsten Versuch darf der Kandidat den Platz nicht verlassen. Er muss zunächst einmal – nicht verblindet – alle informierten von den nicht informierten Platten trennen. Dann gehen wir ind den Blindversuch. Somit habe ich viele Störfaktoren ausgeschlossen.

    Beim Geruchstest aber und mit kleiner Einschränkung beim Geschmackstest lege ich besondernen Wert auf Verblindung. Genau dann liegen die Kanditaten immer richtig.

    Sind die Kandiaten vorinformiert, blockieren besonders die Naturwissenschaftler. Kinder haben damit aber überhaupt kein Problem!!

    Wir sind noch am Experimentieren. Der Partner kommt erst wieder im September.

    Wollen Sie es nicht mal testen?

    Hier meine anonyme Mailadresse:

    3419-63@online.de

  168. #170 Ulrich Berger
    20. November 2011

    Ich vermute, Arno und die anderen Spritsparfans hier schauen jetzt blöd aus der Wäsche. http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2011/11/befuelsaver-kritisch-gedacht-hilft-new-generation-bio.php

  169. #171 Florian Freistetter
    20. November 2011

    @Ulrich: “Ich vermute, Arno und die anderen Spritsparfans hier schauen jetzt blöd aus der Wäsche. “

    Tja, das war vermutlich nicht ausreichend Quantengeschwinge 😉 Da müssen sich die Leute noch mehr anstrengen.

  170. #172 Christian Narkus
    23. Januar 2012
  171. #173 Basilius
    23. Januar 2012

    @Christian Narkus
    Also mal ganz abgesehen vom ganzen Rest würde ich erst mal empfehlen, keinerlei Äußerungen über “Die Wissenschaft” zu machen. Das führt nämlich im vorliegenden Falle leider dazu, daß man viel zu leicht merkt, daß Sie gänzlich unbefleckt von jeglicher Kenntnis über Wissenschaft sind. Falls es Sie wirklich interessieren sollte, wo Ihre Mißverständnisse und Fehlschlüsse liegen, so würde ich ein gutes Einführungsbuch empfehlen, aber wahrscheinlich halten Sie das für nicht mehr notwendig, also lasse ich es.

    Und während die Herren Experten darüber streiten, ob und warum die Wirbelspiralen etwas bewirken, spare ich jede Menge Geld und freue mich.

    Und mal abgesehen davon, daß hier keine Herren Experten darüber streiten: Benutzen Sie das Zeug doch einfach und erfreuen Sie Sich daran.
    Viel Spaß mit allem, ehrlich!
    Leben Sie wohl damit.
    ^_^

    Aber wenn Sie den Kokolores jemandem für sein sauer verdientes Geld andrehen wollen (was man aus Ihrem URL Link schließen kann), dann werden Sie Sich leider gefallen lassen müssen, daß man schon objektive Belege für Ihre Behauptungen verlangt.
    Wenn Sie diese nicht bringen können, dann ist es nur legitim anzunehmen, daß Sie auch nur ein weiterer Scharlatan sind.

  172. #174 Chris
    23. Januar 2012

    Hallo,

    Denn “die Wissenschaft” hat es nie gegeben und gibt es nicht, es gibt nur Wissenschaftler mit z.T. völlig gegensätzlichen Forschungsergebnissen.

    Dann liegt einer oder sogar beide falsch, sowas passiert, nach einiger Zeit setzt sich dann aber die richtige Variante durch.
    Zeig mal wo die Erkenntnisse völlig gegensätzlich sein sollen. Wenns was in Verbindung mit Schauberger und Reich ist lass es sein, die haben eh nur Müll geschrieben.

    Es kann mir ja noch nicht einmal jemand erklären, warum die Hummel fliegt (laut politisch korrekter Wissenschaft kann sie es nicht, nur weiß sie es nicht)

    Deine Informationen sind falsch. Es ist tatsächlich schon sehr lange bekannt warum die Hummel fliegen kann, nur interessieren sich Menschen wie du nicht für die etwas längere Erklärung der Flügelbewegung.

    Allein der Versuch am Doppelspalt zeigt mir, dass es keine Neutralität in Bezug auf die beobachtete Umgebung gibt.

    Wie kommst du darauf? Hast du ihn denn schon mal selbst gemacht?

    Und während die Herren Experten darüber streiten, ob und warum die Wirbelspiralen etwas bewirken, spare ich jede Menge Geld und freue mich.

    Denkfehler, es gibt keinen Streit bei Experten darüber, der Schrott hat ja auch nie funktioniert.
    Wer darüber streitet sind ein paar kleine Geschäftemacher, Fans und Kommentatoren, Blogger und so.

  173. #175 HaDi
    23. Januar 2012

    Oha, der Name des Esoterikproduktewerbers führt zu einer homepage, der dieselben “Alles-Spar-Spiralen” (Wasser, Benzin, Heizöl, macht schlechten Wein geniessbar) verkauft wie unsere selbsternannte Göttin und Rrrrreichsaussenministerin Tina Wendt. Die verlangt für dieselben Spiralen übrigens 20 Euro mehr, dafür gibts bei ihr Rabatt, wenn man einen Reichsausweis oder führerschein vorweisen kann, welche sie praktischerweise auch verkauft…

    … da hat sich ein Kommentator hier aber gründlich verirrt…

  174. #176 Basilius
    23. Januar 2012

    @HaDi

    … da hat sich ein Kommentator hier aber gründlich verirrt…

    Vielleicht hat unser Gastgeber ja deshalb den ursprünglichen Kommentar auf das wesentliche reduziert?
    (Und damit allen stillen Mitlesern viel unnötige Arbeit abgenommen :)

  175. #177 FreeSimon
    ...
    30. Dezember 2012

    Nun, ob der Stift funktioniert oder nicht weiß ich nicht.
    Aber das Freie Energie bzw. Raumenergie existieren muss, davon bin ich überzeugt. Seht euch mal die Videos von Prof. Dr.rer.nat. Turtur an. Ich denke, der versteht was von Physik, denn er hat auch gute Physikbücher geschrieben, die nicht nur Raumenergie zum Thema haben. Es ist so einfach nachzuweisen, dass es ein Kind versteht: Aus einem E-Feld und noch mehr aus einem B-Feld läßt sich mehr Energie ziehen als man zu seiner Erzeugung aufwenden musste. Dies ist kein Perpertuum Mobile sondern Energie-Konversion. Sie behaupten ja auch nicht, dass es sich bei einer Solarzelle um ein Perpetuum Mobile handelt,oder? Außerdem: Haben Sie sich schon mal Gedanken darüber gemacht, ob denn nur Quanten im sichtbaren Frequenz-Spektrum existieren, oder ob womöglich auch Quanten im unsichtbaren Spektrum existieren. Wieso sollten die im unsichtbaren Spektrum keine Energieträger sein und nur die im sichtbaren Spektrum Energie tragen. Wie seltsam muss ein solches “physikalisches” Verständnis sein? Das hat mit Physik genau so wenig zu tun , wie das Verständnis, dass die Erde eine Scheibe sei oder, dass keine Luftmoleküle existieren, weil ich sie ja nicht sehen kann.
    Also liebe Herren Physiker, es bedarf des Differenzierens, um an die Wahrheit zu gelangen. Das mit dem Begriff “Quantenphysik” auch Schindluder getrieben werden kann ist eine ganze Selbstverständlichkeit. Aber dies kann auch mit dem Begriff “Medizin” gemacht werden. Ein Brotmesser kann sich schließlich für sinnvolle Zwecke verwenden oder um Menschen zu verletzten. Daran ist das Brotmesser wohl nicht schuld, ebensowenig ist es der Begriff der Quantenphysik.

  176. #178 Florian Freistetter
    30. Dezember 2012

    @Free Simon: “Haben Sie sich schon mal Gedanken darüber gemacht, ob denn nur Quanten im sichtbaren Frequenz-Spektrum existieren, oder ob womöglich auch Quanten im unsichtbaren Spektrum existieren.”

    Haben sie sich schon mal Gedanken darüber gemacht, was die Worte bedeuten, die sie verwenden?

  177. #179 JaJoHa
    30. Dezember 2012

    @FreeSimon
    ” Aus einem E-Feld und noch mehr aus einem B-Feld läßt sich mehr Energie ziehen als man zu seiner Erzeugung aufwenden musste.”
    Nein!
    Es gibt keinen Prozess, der die Energieerhaltung nach derzeitigen Kenntnisstand verletzt. Auch virtuelle Teilchen nicht, selbst wenn sie offshell sind (also “zu wenig” Energie haben)
    “Raumenergie” würde in diversen Experimenten garantiert
    auffallen.
    Und http://en.wikipedia.org/wiki/Category:Experiments_for_dark_matter_search
    Auch wenn es “Quanten” (also vermutlich Photonen) außerhalb von 400-800nm sind würde man sie finden
    Und zum Autor finde ich das hier http://psiram.com/ge/index.php/Claus_Wilhelm_Turtur

  178. #180 PDP10
    30. Dezember 2012

    Mannmannmann …

    Wo kommen die FreeSimons eigentlich immer her?
    Googeln die den ganzen Tag nach ‘Quanten +Unsinn’ um dann im zugehörigen Forum aufzuschlagen und ‘richtigstellungen’ zu schreiben?

  179. #181 Alderamin
    30. Dezember 2012

    @Free Simon

    Sie behaupten ja auch nicht, dass es sich bei einer Solarzelle um ein Perpetuum Mobile handelt,oder?

    Nö, eigentlich behaupten wir, dass eine Solarzelle mit einem Wirkungsgrad von 30% schon ganz toll ist (wenn sie also 30% des einfallenden Lichts in Strom umwandelt und 70% in den Wind schießt).

  180. #182 Eisentor
    31. Dezember 2012

    Mannmannmann …

    Wo kommen die FreeSimons eigentlich immer her?

    Jedesmal wenn ich Namen mit “free” oder sonstigen “Frei”geistern gibt es da ein Lied(S*** GEMA) in meinem Kopf. *sing* freedom’s just another word for nothing left to loos *sing*

  181. #183 Eisentor
    31. Dezember 2012

    lose nicht loos. Wo bleibt die Vorschau?

  182. #184 Anwalts_Liebling
    31. Dezember 2012

    im übrigen wird zum Fertigen einer Solarzelle ein Haufen Energie benötigt, zum Bau der Transportleitungen ebenfalls und das Drumherum (Montage, Wartung, Reparatur usw) wollen wir ebenfalls mal unterschlagen.
    D.h. eigentlich sollte auch der Dü** merken, das es sowas wie “Freie Energie” nicht geben kann – denn wenn es die gäbe, dann wären die grossen Energieversorger schon lange dabei. Stell dir einfach vor, das die uns Strom verkaufen könnten, der denen in der Erzeugung nix kostet! Glaubst du ernsthaft , SOWAS würde von der bösen Industrie unterdrückt?
    Glaub du weiter feste an Keshe und sein Wunderdingens, an Quantenwasauchimmer und das Energie vom Himmel fällt…

  183. #185 Wahrheit
    3. September 2013

    In der Welt gibt es viele Scharlatarne! Aber ! Es gibt auch noch vieles, was wir nicht erklären können. Mann sollte immer skeptisch sein, aber nicht über etwas urteilen, wovon man keine Ahnung hat ! Leider find ich hierfür keine Wissenschaftliche Beweise! Aber auch keine Wissentschaftliche gegen Beweise! Also halte ich mich mit meiner Meinung solange zurück, bis ich es besser weiß. Ich habe einen Freund, der sich das Ding in seinem Tank geschmissen hat. Ein Wohnmobil & Smart Diesel und er ist der festen Überzeugung, das sein Wohnmobil und der Smart, bei gleicher Strecke und Fahrweise, weniger verbrauche. Er ist der erlichste Mensch den ich kenne, aber es ist kein Beweis.

  184. #186 Dietmar
    3. September 2013

    In der Welt gibt es viele Scharlatarne!

    Wie gut, dass man ihren Blödsinn überprüfen kann.

    Es gibt auch noch vieles, was wir nicht erklären können.

    Geh mal einfach davon aus: das Meiste davon kannst Du Dir nicht erklären, aber es ist durchaus erklärbar. Erklär doch bitte mal schlüssig, wie Dein Handy funktioniert! Ich könnte es nicht. Trotzdem ist das nichts Unerklärliches sondern Ergebnis der Wissenschaft. Was Du Dir unter dem Unerklärlichen so vorstellst, bleibt ja bisher Dein Geheimnis. Lüfte es mal! Du würdest Dich wundern, wie viele Kommentatoren Dir antworten können.

    Leider find ich hierfür keine Wissenschaftliche Beweise! Aber auch keine Wissentschaftliche gegen Beweise! Also halte ich mich mit meiner Meinung solange zurück, bis ich es besser weiß.

    Wer behauptet, belegt. Wer sagt, das funktioniert, muss es nachweisen. Dass es nicht funktionieren kann, ist hinreichend erklärt. Musst Du nur lesen.

    Ich habe einen Freund, der sich das Ding in seinem Tank geschmissen hat. Ein Wohnmobil & Smart Diesel und er ist der festen Überzeugung, das sein Wohnmobil und der Smart, bei gleicher Strecke und Fahrweise, weniger verbrauche. Er ist der erlichste Mensch den ich kenne, aber es ist kein Beweis.

    Richtig. Entweder betrügt er sich selbst. Unabsichtlich. Oder er täuscht sich. Oder er schwindelt. Oder Du schwindelst, und es gibt ihn gar nicht. Also was soll das jetzt?

  185. #187 Basilius
    Nyaruratohotepu
    3. September 2013

    @Wahrheit
    Und ich habe einen Bekannten sagt, daß der so einen BE-Fuelsaver in seinen Tank geschmissen hat und das Ding überhaupt grad mal gar nix gebracht hat (außer einer dicken Rechnung). Das ist mindestens so sehr die Wahrheit, wie die Deine.
    Und nu?

  186. #188 Lampert
    Kremsmünster
    28. November 2013

    mir fällt dazu nur mehr ein!
    was ich nicht sehe und greifen kann, ist Betrug und Scharlatanerie. Dabei verwendet fast Jeder ein Handy, Internet, Fernsehen usw. und bemerkt gar nicht, dass er selber ständig mit der Quantenphysik hantiert.
    Wir glauben so viel Müll, doch keiner glaubt an das derzeit noch Unbekannte, dass uns tag täglich umgibt.
    Wir glauben die Hirnwäsche in den Medien! Wir verlassen uns auf die Politik?
    Wir glauben an die Finanzindustrie, die in Wahrheit eines der größten Betrugssysteme der Erde ist.
    Jaja, die Meisten haben keine Zeit, sich mit dem Müll des täglichen Lebens zu beschäftigen.
    Ein paar Wochen Fernsehverbot und schon hast eine andere Wahrnehmung über die Welt!
    Das meiste ist uns antrainierte Emotion und Werbung, damit wir im Schwarm der Menschlein funktionieren.
    Natürlich gibt es viele Trittbrettfahrer und Lumpen auf dem Gebiet der unsichtbaren Ebene, die sich
    auf Kosten der Gutgläubigen und Hilfesuchenden bereichern!
    Die vielen Religionen dieser Welt verkünden Mega Schwachsinn und machen die Menschen gefügig.
    Das war aber schon immer so! Die Kranken und Alten kauften sich einen Platz
    im Himmel, den Ihnen der Pastor vor dem ableben versprochen hat!
    Aber keiner glaubt an sich Selber, Seinen unendlichen Reichtum an Schöpfer und Erfindergeist!
    Also, erst mal ausprobieren und dann meckern!

  187. #189 noch'n Flo
    Schoggiland
    28. November 2013

    @ Lampert:

    Niemand soll glauben, das ist der entscheidende Punkt. Wenn ich den Funktionsmechanismus hinterfrage, weiss ich recht schnell, dass der Metallstift nicht funktionieren kann.

    Wir glauben die Hirnwäsche in den Medien! Wir verlassen uns auf die Politik?
    Wir glauben an die Finanzindustrie, die in Wahrheit eines der größten Betrugssysteme der Erde ist.

    Jaja, und wir sind alle dumme Systemschafe, nur Du hast den absoluten Durchblick. Schon klar. Aus welcher politischen Ecke kam diese Argumentation noch gleich?

  188. #190 Adent
    28. November 2013

    @Lampert
    Das ist ja ein dickes Ei, so einen “Ist die Welt nicht schlecht” Rant zu schreiben und dann am Ende das zu fordern, was genau in dem Kommentar darüber #187 gerade beantwortet wurde, Mannomann….

  189. #191 Bullet
    28. November 2013

    @Lampert:

    Wir glauben so viel Müll, […]
    Wir glauben die Hirnwäsche in den Medien! […]
    Wir glauben an die Finanzindustrie […]

    Ja, das ist wirklich schade. Aber ich kann euch da nicht helfen, wenn ihr zu faul seid, euch eures Verstandes ohne Leitung anderer zu bedienen. Vielleicht solltet ihr euch mal zusammensetzen, um das zu ändern. Ich weiß ja nicht, wieviele Leute zu euch gehören, aber fang doch in der Familie an. Schenk Physikbücher zu Weihnachten oder ein KOSMOS-Experimentierset. Es lohnt sich.
    Oh, und btw:

    Aber keiner glaubt an sich Selber, Seinen unendlichen Reichtum an Schöpfer und Erfindergeist!

    Erstens ist nix unendlich außer den zwei von Einstein erwähnten Dingen, und zweitens sind selbst völlig tolle Ideen komplett nutzlos, wenn die Physik den ausgestreckten Mittelfinger zeigt. Im Falle der Spritsparstifte ist völlig klar ersichtlich:
    der Fuelsaver funktioniert nicht.

  190. #192 noch'n Flo
    Schoggiland
    28. November 2013

    @ Bullet:

    Ach quatsch, die doofe Physik hat gefälligst zu machen, was ihr die Möchtegern-Garagen-Feierabend-Wissenschaftler sagen.

  191. #193 Basilius
    Yahari Ore no Seishun Love Come wa Machigatteiru
    30. November 2013

    @Lampert
    Kannst Du etwas konkreter ausdrücken, was genau und wen genau Du eigentlich meinst?
    Bullet hat ja schon gut klargestellt, daß er nicht angesprochen sein kann.
    Ich kann’s auch nicht sein, weil ich schon seit vielen Jahren gar nicht mehr fernsehgucken tue.

    Deswegen falle ich ja auch nicht mehr auf so Lügenmärchen wie den BE-Fuelsaver herein. Der funktioniert nämlich gar nicht.
    ^_^

  192. #194 Dietmar
    30. November 2013

    damit wir im Schwarm der Menschlein funktionieren.

    Hm, eigenartig: Ich finde soziale Ordnung eigentlich ganz okay, wenn sie einem entsprechende persönliche Freiheiten lässt.

  193. #195 Dietmar
    30. November 2013

    fernsehgucken tue.

    “Fernsehgucken tun tu” muss das heißen!

    Mannmannmann … wo ist bloß die Bildung hin …

  194. #196 JolietJake
    30. November 2013

    Ihr habt ja alle keine Ahnung und glaubt nur.
    Was man wirklich wissen kann ist, dass irgendwelches Quantenzeugs immer funktioniert!
    Dass der Sprit-Spar-Stift funktioniert haben viele unabhängige Wissenschaftler belegt!
    Okay, nicht belegt. Aber gesagt!
    Gut, keine Wissenschaftler, aber Nutzer!
    Zugegeben, wirklich viele waren das nicht…
    Naja, “unabhängig” ist ja auch ein dehnbarer Begriff, nicht wahr?!

    ABER ES FUNKTIONIERT!!!eins!!elf!

  195. #197 noch'n Flo
    Schoggiland
    30. November 2013

    @ Jake:

    “Gesagt” haben sie es streng genommen auch nicht. Und ob sie das Ding tatsächlich selber benutzen, oder nicht einfach nur an arme Dumme verticken, ist auch nicht so ganz sicher.

  196. #198 JolietJake
    30. November 2013

    Typisch! Du bist halt auch so ein detailversessener, dogmatischer Materialist!
    *aufstampf*

  197. #199 Basilius
    あなたはバカです
    30. November 2013

    @Dietmar

    Mannmannmann … wo ist bloß die Bildung hin …

    Du bist echt putzig!
    Was erwartest Du denn von jemandem, der sich in erster Linie für seichte bis frivole Highschool-Harem-Love-Comedy interssiert?
    0_0