Es ist Freitag und das heißt, dass es eine neue Folge der Sternengeschichten gibt!

In Folge 3 des Podcast geht es um “Falsche Sterne”. Was haben “Sternschnuppen” mit Sternen zu tun? Was sind sie wirklich und wo kommen sie her? Viel Spaß damit!

Ich habe die Folge wieder bei YouTube hochgeladen, um sie direkt hier einbinden zu können. Mittlerweile sollte aber auch der Audio-Player unten am Ende der Seite funktionieren.

Wenn ihr mehr hören und regelmäßig über die neuesten Folgen informiert werden wollt, dann abonniert den Podcast hier:

http://feeds.feedburner.com/sternengeschichten

Oder bei iTunes:

https://itunes.apple.com/de/podcast/sternengeschichten/id583344780

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr meinen Podcast dort auch bewertet und rezensiert.

Eine Übersicht über alle Folgen findet ihr unter http://www.sternengeschichten.org. Viel Spaß und bis nächsten Freitag!

Kommentare (3)

  1. #1 Vanessa
    14. Dezember 2012

    Ich habe angst vor dem 21 Dezember dass die welt untergeht.. und immer wen ich nach draußen schaue und den schnee sehe denke ich an den film the day after tomorrow weil der film eine wirkliche wahrheit entspricht und sowas wirklich passieren kann…

  2. #2 Florian Freistetter
    14. Dezember 2012

    @Vanessa: Die Welt geht nicht unter. Bitte lies dir das hier durch: http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/01/wie-man-keine-angst-mehr-vor-dem-weltuntergang-2012-hat.php Lies es WIRKLICH durch, ok? Da habe ich ganz genau erklärt, wie man die Angst los werden kann.

    Und Vanessa, es ist Dezember. Es ist Winter. Im Winter schneit es. Das ist nicht mysteriös, das ist nicht gefährlich, das war immer schon so. Jedes Jahr. Die Welt geht nicht unter. Wirklich nicht. Lies den Artikel, dann wirst du deine Angst los werden.

  3. #3 Fjunchclick
    16. Dezember 2012

    Wieder eine sehr schöne Folge!
    Ich habe mir mal erlaubt, in meinem Blog auf deine Sternengeschichten hinzuweisen:

    http://is.gd/0CVaJ4

    Habe nicht viele Leser (sollte vielleicht mal mehr schreiben) aber ein paar erreiche ich doch.