5 Millionen Bücher sind eine ziemliche Menge. Und nein, ich behaupte nicht, ich hätte so viele Bücher gelesen. Wenn ich das kurz überschlage, dann kommen ich auf etwa 3000 bis 4000 Bücher, die ich in meinem bisherigen Leben gelesen habe. Kein Mensch kann 5 Millionen Bücher lesen. Aber Computer können es – und Menschen können die Daten des Computers auswerten und dabei jede Menge interessante Sachen lernen. Was, das zeigen Erez Lieberman Aiden und Jean-Baptiste Michel in diesem launigen Vortrag (Man sollte viel öfter Dinge auf einer “Awesome” vs. “Practical”-Skala klassifizieren…)

Und wer Lust hat, das selbst mal auszuprobieren, findet den Ngram Viewer hier. Es macht Spaß, damit herum zu spielen. Man entdeckt immer wieder interessante Dinge. Was war da zum Beispiel wohl im Jahr 1860 los?

Kommentare (30)

  1. #1 Heiko
    21. März 2013

    Ohne Großbuchstaben verliert das Jahr 1860 seinen magischen Effekt, dann muss man schon bis in die 1930er warten! (die Suche ist case-sensitive)

    http://books.google.com/ngrams/graph?content=science%2Creligion&year_start=1800&year_end=2008&corpus=15&smoothing=3&share=

    Aber ein “awesomer” Talk, und der Ngram Viewer ist wirklich ein geniales Tool.

  2. #2 Thierbach
    21. März 2013

    Was war da zum Beispiel wohl im Jahr 1860 los?
    Das war natürlich nicht das Jahr, in dem die Wissenschaft die Religion in einer letzten großen Schlacht besiegt hat; so einer Art Welterklärungsarmageddon. Es ging viel mehr eine ganze Zeit hin und her: ich hab auch mal rumgespielt
    Aber mal ernsthaft und ohne kriegerische Metaphern:
    Die zweite Hälfte des 19. Jh. scheint schon ein wichtiges Zeitalter in Bezug auf Rationalismus/Wissenschaft gewesen zu sein: Darwin oder Ärzte, deren Patienten jetzt plötzlich höhere Genesungschancen hatten, als wenn sie nur zu Hause sitzend einfach abwarten, …

  3. #3 Thierbach
    21. März 2013

    @Heiko:
    Wenn man aber mal im deutschen Korpus sucht, landet man noch vor 1860:
    hier.

  4. #4 Bullet
    21. März 2013

    Ich hab jetzt ohne viel Nachdenken deinen Link aufgerufen, Florian. Die suche geht auf “Science,Religion” und ich habe spaßenshalber das Wort “Evolution” angefügt.
    Tadaaa:

    Hm. Darwin? ^^

  5. #5 Alexander
    21. März 2013
  6. #6 Alexander
    21. März 2013
  7. #7 Gelegenheitsgärtner22
    21. März 2013

    Hallo Florian!

    Heute haben ja ESA und NASA Pressekonferenzen abgehalten zu den neuesten und sehr umfangreichen Ergebnissen des Planck-Teleskops und auch in den Nachrichten und Online-Nachrichten wurden die neuen Erkenntnisse rezipiert. siehe auch hier:

    http://www.mpg.de/7042307/kartierung_planck

    Ich würde mich freuen, wenn auch Du in den nächsten Tag das mal auf deine Art etwas aufarbeiten könntest und etwas dazu schreiben. Ich habe auch mitbekommen, dass Du nur über Dinge schreibst, zu denen Du auch freien Zugriff auf die wissenschaftlichen Veröffentlichungen hast. Die gibt es zum Glück auch alle frei verfügbar:

    http://www.sciops.esa.int/index.php?project=PLANCK&page=Planck_Published_Papers

    Ich weiß zwar, dass Du kein Astrophysiker, sondern Astronom bist, aber vielleicht schreibst Du ja trotzdem was dazu.

    Viele Grüße

  8. #8 Florian Freistetter
    21. März 2013

    @Gelegenheitsgärtner: “Ich weiß zwar, dass Du kein Astrophysiker, sondern Astronom bist, aber vielleicht schreibst Du ja trotzdem was dazu.”

    Astronomie und Astrophysik ist das gleiche; das sind nur zwei verschiedene Wörter für den gleichen Beruf.

    “Ich würde mich freuen, wenn auch Du in den nächsten Tag das mal auf deine Art etwas aufarbeiten könntest und etwas dazu schreiben.”

    Im Gegensatz zu Zeitungen und Fernsehen bin ich nur eine einzige Person und keine ganze Redaktion. Ich habe nicht immer die Möglichkeit und auch nicht den Anspruch, über jede Neuigkeit sofort und unmittelbar zu berichten. Ich werde mir die Artikel in Ruhe durchlesen – und vermutlich nächste Woche etwas darüber schreiben. Es tut mir leid, wenn jemand schon jetzt etwas darüber wissen will – aber es bringt nichts, wenn ich einfach nur die Pressemiteilungen wiederhole so wie die ganzen anderen Zeitungen. Wenn ich über etwas schreibe, dann möchte ich vorher auch richtig darüber Bescheid wissen. Und da ich meine Zeit zwischen dem Blog und anderen Dingen aufteilen muss, wird das noch ein wenig dauern. Sorry.

  9. #9 Gelegenheitsgärtner22
    21. März 2013

    “Im Gegensatz zu Zeitungen und Fernsehen bin ich nur eine einzige Person und keine ganze Redaktion. Ich habe nicht immer die Möglichkeit und auch nicht den Anspruch, über jede Neuigkeit sofort und unmittelbar zu berichten. Ich werde mir die Artikel in Ruhe durchlesen – und vermutlich nächste Woche etwas darüber schreiben. Es tut mir leid, wenn jemand schon jetzt etwas darüber wissen will – aber es bringt nichts, wenn ich einfach nur die Pressemiteilungen wiederhole so wie die ganzen anderen Zeitungen. Wenn ich über etwas schreibe, dann möchte ich vorher auch richtig darüber Bescheid wissen. Und da ich meine Zeit zwischen dem Blog und anderen Dingen aufteilen muss, wird das noch ein wenig dauern. Sorry.

    Hallo Florian!

    Dafür musst Du Dich nicht entschuldigen. Ich weiß natürlich, dass Du nur eine Person bist und Zeit brauchst, um Dich in all sowas einzulesen, um es ordentlich aufzuarbeiten und dass Du nicht einfach nur oberflächliche Presseinformationen widergibst. Das ist ja gerade der Unterschied, warum dein Blog von seiner inhaltlichen Aufarbeitung immer so sehr viel besser ist als all das, was man ansonsten in der gesamten deutschen Medienlandschaft so über Astronomie lesen kann.
    Und ich hatte auch auf gar keinen Fal erwartet, dass Du jetzt sofort darüber irgendetwas schreibst, sondern wollte nur wissen, ob Du überhaupt vorhast, irgendwann in nächster Zeit etwas darüber zu schreiben. Tut mir leid, wenn das vielleicht falsch rübergekommen ist in meinem ersten Beitrag.

    Danke und viele Grüße

  10. #10 Joseph Kuhn
    21. März 2013

    War da was um 1860 los oder wird das nur durch den Schnittpunkt zweier relativ gleichmäßig verlaufender Kurven suggeriert? Sozusagen ein “graphischer Fehlschluss”?

    Der ngram-Viewer ist ansonsten für die Untersuchung von Begriffskarrieren natürlich sehr interessant.

  11. #11 Daniel Hommers
    Ostfriesland
    21. März 2013

    alt + langweilig

  12. #12 Gelegenheitsgärtner23
    21. März 2013

    Schlechte Nachricht: In Deutschland strebt die Wissenschaft seit 1970 ihrem Ende entgegen :-(
    Schreibt mehr Bücher über Wissenschaft!

  13. #14 Viennophile
    22. März 2013

    Sehr interessant. :)

    http://books.google.com/ngrams/graph?content=Sieg%2C+Niederlage&year_start=1800&year_end=2008&corpus=20&smoothing=1&share=

    Die “Sieg”-Peaks 1848, 1916 und 1942 kann ich ja noch nachvollziehen, aber was war 1960 los, außer dass die UdSSR Europameister im Fußball wurde? Der “Sieg” gegen den Klassenfeind war ja erst 1961 mit dem Mauerbau… :X 😉

    Sieg des Wirtschaftswunderlandes?!

    Auch interessant:

    http://books.google.com/ngrams/graph?content=global+warming&year_start=1945&year_end=2008&corpus=15&smoothing=3&share=

    Danke für den Hinweis auf dieses unterhaltsame Werkzeug. Nun kann ich wieder meinem Spieltrieb in neuer Weise frönen… 😀

  14. #15 Viennophile
    22. März 2013

    Nachtrag:

    Und hier kann man den Wiener Kongress heraus lesen und (eventuell) dass Wien vor 1800 in der Liteartur bedeutsamer war als Berlin:

    http://books.google.com/ngrams/graph?content=Wien%2CBerlin&year_start=1800&year_end=2008&corpus=20&smoothing=3&share=

    😀

  15. #18 Alexander
    22. März 2013

    Analog zu dem Eigennamenproblem “Mann” funktioniert auch der Versuch das Vordringen des Burgers nachzuweisen nicht, dazu gibt es viel zu viele Autoren mit dem Namen Burger.

  16. #19 Andreas
    22. März 2013
  17. #20 Florian Freistetter
    22. März 2013

    @Daniel Hommers: “alt + langweilig”

    Ja, das Video ist aus dem Jahr 2011. Aber deswegen müssen es trotzdem noch nicht alle kennen. Ich fand es absolut nicht langweilig.

  18. #24 Naivi
    22. März 2013
  19. #29 Alexander
    22. März 2013

    Weil ich gerade einen sehr interessanten Beitrag Im Radio zum Sprachgebrauch “Zigeuner” gehört habe ( zum Nachhören hier: http://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/sendung504176.html empfohlen vor allem für alle Sprachsäuberungsfans).

    http://books.google.com/ngrams/graph?content=Zigeuner%2CSinti+und+Roma&year_start=1900&year_end=2008&corpus=20&smoothing=1&share=