Trojaner sind nicht nur Computerviren oder Typen aus ner alten griechischen Geschichte. Die gibt es auch im Weltall und dort treiben sie interessante Sachen. Was die Trojaner genau sind, ist das Thema von Folge 31 der Sternengeschichten.

Die Folge könnt ihr euch hier direkt als YouTube-Video ansehen oder direkt runterladen.

Den Podcast könnt ihr unter

http://feeds.feedburner.com/sternengeschichten

abonnieren.

Die Sternengeschichten gibts natürlich auch bei iTunes (wo ich mich immer über Rezensionen und Bewertungen freue) und alle Infos und Links zu den vergangenen Folgen findet ihr unter http://www.sternengeschichten.org.

Kommentare (4)

  1. #1 Matthias
    28. Juni 2013

    Vielen Dank für eine weitere interessante Folge! Ich bin ja fleißiger Hörer und bedanke mich aus Faulheit nie. Daher jetzt ein gesammeltes: Danke!
    Ich hoffe, es wird noch viele Folgen geben.

    Beste Grüße,
    Matthias

  2. #2 mcpomm
    5. Juli 2013

    Interessant finde ich bei Trojanern, dass man sich das nicht so vorstellen muss, dass die sich in den Lagrange-Punkten zu Haufen ballen. Sondern, dass sie sich um diese Punkte in teilweise großen Abständen herum bewegen. Und auch mal sogar zwischen den Punkten wechseln können.

  3. #3 Florian Freistetter
    5. Juli 2013

    @mcpomm: Ja, die Dynamik der Trojaner ist recht spannend. Ich hab hier im Blog auch schon öfter recht ausführlich darüber gebloggt. http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/tag/trojaner/

  4. #4 Ungebeten
    13. Juli 2013

    Vielen Dank auch für diese Folge! Ich höre sie nicht immer so pünktlich beim Erscheinen, aber die spannenden und teils abstrusen Geschichten aus dem Weltall beschäftigen mich dann noch eine Weile. Zufällig hatte ich gerade diese Animation der Planeten und Asteroiden (http://ungebeten.soup.io/post/322599241/) gefunden, ohne sie zu verstehen. Mit Deinen Erläuterungen zu den Lagrange-Punkten ergibt sie plötzlich richtig Sinn.