Meine Zeitreise beginnt am Rand des Schwarzwaldes in Donaueschingen. Dort entspringt auch die Donau (so ungefähr zumindest) der ich in den nächsten Tagen folgen werde. Die “Zeitreise” ist keine Reise durch die Zeit, sondern eine Reise, auf der ich mir über die Zeit Gedanken machen möchte. Zeit spielt naturgemäß eine wichtige Rolle in unserem Leben und es wäre überraschend, wenn man nicht überall auf Dinge treffen würde, die uns etwas über die Zeit verraten können. So wie ich bei meiner letzten Reise die Wissenschaft am Wegesrand gesucht habe, möchte ich diesmal nach der Zeit Ausschau halten.

In den nächsten Tagen werde ich mit dem Fahrrad unterwegs sein; von Jena nach Donaueschingen bin ich aber mit dem Zug gefahren. Kurz vor meiner Ankunft dort bin ich noch durch die Nachbarstadt Villingen-Schwennigen gefahren. Und dort kann man sich ansehen, wie die Menschen früher probiert haben, die Zeit in den Griff zu kriegen.

IMG_1905

Die Zeit vergeht ja auch wunderbar ganz von alleine und ohne Hilfe des Menschen. Wir müssen uns erst dann anstrengen, wenn wir die Zeit messen wollen. Und das wollen wir Menschen schon immer. Den Überblick über die Zeit zu behalten ist wichtig. Man muss wissen, wann die Saat auf die Felder ausgebracht werden soll. Man muss wissen, wann der beste Zeitpunkt gekommen ist, um die Felder wieder abzuernten. Man muss wissen, zu welcher Zeit die religiösen Feste gefeiert werden sollen; wann der Winter kommt und wann wieder mit dem Frühling zu rechnen ist.

Heute haben wir für so etwas einen Kalender. Früher war die Sache komplizierter. Technik im heutigen Sinne gab es damals nicht und die Menschen mussten sich etwas anderes überlegen. Zum Glück stellt uns die Natur eine riesengroße Uhr zur Verfügung, die sich direkt über unsere Köpfen befindet: den Himmel! Die Bewegung der Himmelskörper liefert uns einen Rhythmus, nach dem wir uns richten können und das erkannten auch schon die Menschen der Stein-, Bronze- und Eisenzeit.

Wenn man zum Beispiel Tag für Tag beobachtet, wo genau die Sonne aufgeht, dann wird man bald entdecken, dass es hier gewisse Muster gibt. Muster, die man auch findet, wenn man beobachtet, wo die Sonne an ihrem jeweils höchsten Punkt des Tagesverlaufs steht. Sie wird von Tag zu Tag immer höher am Himmel stehen bis sie irgendwann den maximalen Wert erreicht hat. Gleichzeitig rücken die Auf- und Untergangspunkte immer weiter auseinander und der Bogen den die Sonne am Himmel beschreibt wird immer größer und länger. Dann aber wird der Bogen kürzer und die Sonne steht wieder tiefer am Himmel, bis sie auch hier den tiefsten Punkt erreicht hat.

Natürlich ist es schwer, sich all die unterschiedlichen Positionen von Sonne oder Mond zu merken und deswegen errichtete man Bauwerke aus Stein oder Holz, um die relevanten Punkte zu markieren. So entstanden die großen Megalithbauten wie Stonehenge oder die älteren Kreisgrabenanlagen wie das 7000 Jahre alte Sonnenobservatorium von Goseck. Diese Bauwerke hatten nicht nur einen zeremoniellen und religiösen Zweck, sondern dienten auch als “Notizzettel” für die Herrscher/Priester der damaligen Zeit. In der Richtung, in der zum Beispiel die Sonne am längsten Tag des Jahres aufging, wurde ein Stein oder eine andere Markierung angebracht. Wenn dann die Sonne im Laufe der Zeit immer näher an diesem Punkt aufging, wussten die Priester Bescheid, dass wieder ein Jahr rum war und die Vorbereitungen für das nächste große Fest getroffen werden mussten.

Man findet überall auf der Welt Bauwerke, Ruinen, Steine oder Gräber, die auf die aus diesem Grund eine oder andere Art am Himmel ausgerichtet sind. Hier im Schwarzwald zum Beispiel am Magdalenenberg, einem keltischen Fürstengrab aus der Eisenzeit.

Bild: Franziskanermuseum, Villingen, Public Domain

Magdaleneberg (Bild: Franziskanermuseum, Villingen, Public Domain)

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (7)

  1. #1 G.K.
    2. September 2013

    Das wird wieder eine spannende Serie! Wohin geht die Reise diesmal?

    Florian, wenn Du noch ein, zwei Tage weiter nach Südwesten (Region Basel) fährst, wirst Du in das Gebiet des “Belchen-Dreiecks” ( http://de.wikipedia.org/wiki/Belchen-System) gelangen.

    Das ist wahrscheinlich auch ein altes Kalender-System zur Bestimmung der Sonnenwend-Punkte, – interessant, aber sehr schwierig zu beweisen, weil keine archäologischen Spuren, geschweige den schrifltiche Überlieferungen vorhanden sind, bloss die etymologische Beziehungen in den Namen (Belchen – Belenus – Apollon => Sonnengott) geben Hinweise in dieser Richtung.

    Alles Weitere können wir uns nur vorstellen.

  2. #2 Florian
    Ulm
    2. September 2013

    Hallo Florian,
    eine tolle Radtour. Vor Anhebung der süddeutschen Stufenlandschaft hättest Du an der Rhonequelle starten müssen, aber mit der Zeit wird die Donau immer kürzer, wie die Versickerungsstellen u.A. bei Beuron eindrücklich zeigen. Vor jenen kann jedoch die Zeit gut vergessen wer nach Fridingen im Jägerhaus bei Zwergzebusauerbraten mit Spätzle rastet. Weiter de Bach na kommt man als Zeitreisender an der astronomischen Uhr in Ulm nicht vorbei. Den neuen Anschluss an Flughafen, Welt und Stuttgart 21, der derzeit durch die schwäbische Alb, Sedimenten des einstigen Jurameeres gesprengt wird können die Ulmer garnicht schnell genug bekommen, die doch selbst über 500 Jahre brauchten den größten Kirchturm der Welt zu vollenden, von dem aus man mit viel Glück am Horizont die Alpen und somit auch Teile eines anderen vom Meeresgrund in die Höhe getriebenen Landes bewundern kann. Die Welt, die wir heute kennen wird längst nicht mehr existieren, während in einem noch unbekannten Land/Endlager immer noch die Abfälle Deutschlands größten Atomkraftwerkes Gundremmingen vor sich hinstrahlen. Im Lonetal in dem einst der Neckar zur Donau floss hinterließen Neandertaler nebst angeblich “modernen” Menschen mit die ältesten bisher gefundenen menschlichen Artefakte des Kontinents. Die Brenz die das Steinheimer Becken und Nördlinger Ries in die Donau entwässert hat schon ganz andere Katasteroidophen überstanden. Als Fan Deines Blogs würde ich mich natürlich freuen, wenn Du in Ulm Station machtest.
    Helm ab, Gruß und gute Fahrt
    Florian

  3. #3 Florian Freistetter
    2. September 2013

    @Florian: “Als Fan Deines Blogs würde ich mich natürlich freuen, wenn Du in Ulm Station machtest.”

    Das ist mein Tagesziel für morgen.

  4. #4 Florian Freistetter
    2. September 2013

    @GK: “Das wird wieder eine spannende Serie! Wohin geht die Reise diesmal?”

    Steht im Einleitungstext: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/08/31/ich-mache-eine-zeitreise/ Immer flußabwärts…

  5. #5 Tim
    Suffolk
    3. September 2013

    Na dann viel Spass!

    Die selbe Radtour habe ich vor gut 7 Jahren auch schon gemacht-Wunderbar!

    Bin ja nur etwas traurig, dass du jetzt in meiner alten Heimat (Schwarzwald) unterwegs bist und ich nicht da bin 😉

    Bei Vilshofen an der Donau (nahe Passau) beginnt übrigens ein “Planetenweg” im Maaßstab 1:1 Milliarde

  6. #6 G.K.
    3. September 2013

    Ein paar Leute aus meinem Bekanntenkreis haben diese Velotour auch gemacht und waren begeistert. Und jetzt bei diesem schönen Wetter! Toll!

    Noch ein Zitat zu Istros/Danubius von Herodot:

    “(griechisch) … Istros te gar potamos arxamenos ek Kelton kai Purenes polios rheei, mesen schizon ten Europen … –

    … der Fluss Istros nämlich entspringt im Lande der Kelten bei der Stadt Pyrene und fließt mitten durch Europa ….

    Mit “Pyrene” ist wohl der Ort Beuron westlich von Sigmaringen gemeint – und nicht die Pyrenäen, wie fälschlicherweise interpretiert wurde.

  7. #7 Ullrich
    VS
    7. September 2013

    Hallo Florian,

    hättest du früher was gesagt hätte ich dich auf einen Kaffee bei mir eingeladen – komme aus Villingen 😉