Es hat einen Grund, warum die Planeten in unserem Sonnensystem so aussehen, wie sie aussehen und sich dort befinden, wo sie sich befinden. Dieser Grund hat mit der “Schneelinie” zu tun, die sich mitten durch das Sonnensystem zieht und das Schicksal der Planeten bestimmt.

Die Folge könnt ihr euch hier direkt als YouTube-Video ansehen oder direkt runterladen.

Den Podcast könnt ihr unter

http://feeds.feedburner.com/sternengeschichten

abonnieren.

Die Sternengeschichten gibts natürlich auch bei iTunes (wo ich mich immer über Rezensionen und Bewertungen freue) und alle Infos und Links zu den vergangenen Folgen findet ihr unter http://www.sternengeschichten.org.

Kommentare (6)

  1. #1 tomW
    7. März 2014

    Hallo Florian,

    ich wollte mir grade den Artikel “Dieter Broers: (R)Evolution 2012 anschauen. Leider lässt sich dieser weder auf meinem Rechner, noch auf meinem Telefon öffnen.
    Kannst Du mir vielleicht weiter helfen?

    Danke und viele Grüße!

    P.S. Du machst wirklich einen tollen Job, ich lese schon seit Jahren Deinen Blog und muss sagen dass es nie langweilig wird. Ich wünsche Dir viel Erfolg in Deiner weiteren Laufbahn.

  2. #2 tomW
    7. März 2014

    Ups, jetzt hat es doch funktionert. Man muss wohl nur hartnäckig genug sein…
    Vergiss also meinen Kommentar (bis auf das Lob natürlich).
    😉

  3. […] Planeten müssen weit entfernt von ihrem Stern entstehen; kleine Planeten in seiner Nähe (siehe Sternengeschichten Folge 67). Aber dann haben wir 1995 den ersten extrasolaren Planeten entdeckt und der warf all das was wir […]

  4. […] befindet sich dort, wo sich die sogenannte “Schneelinie” befindet (darüber habe ich hier und hier schon mal gesprochen). Diese Linie beschreibt die Grenze, hinter der es in einem […]

  5. […] und auch die Schneelinie (“ice line”), hinter der große Gasriesen entstehen können (siehe hier) ist […]

  6. […] Grenze die in der Frühzeit des Sonnensystems die Planetenentstehung beeinflusst hat (siehe auch hier und hier). Auf der sonnenfernen Seite der Schneelinie war es kühl genug, dass verschiedene Gase zu […]