Wie schon am Dienstag angekündigt haben Astronomen etwas ziemlich cooles in unserem Sonnensystem entdeckt: Einen Asteroiden, der Ringe hat!

Es geht um den Asteroid Chariklo. Der gehört zu einer Gruppe, die man die Zentauren nennt (ich habe sie in meiner Asteroiden-Übersicht schon mal beschrieben). Dabei handelt es sich um Asteroiden, die sich im äußeren Sonnensystem zwischen den Bahnen von Jupiter und Neptun befinden. Sie sind quasi das Gegenstück zu den erdnahen Asteroiden im inneren Sonnensystem, die sich zwischen den Bahnen von Mars und Merkur bewegen. So wie die erdnahen Asteroiden sind auch die Zentauren nicht auf stabilen Bahnen unterwegs. Da sie immer wieder mal in die Nähe der großen Gasriesen kommen, sorgen die dabei auftretenden gravitativen Störungen für abrupte Bahnänderungen. Am Ende werden die Zentauren dann aus dem Sonnensystem geworfen, kollidieren mit einem Planeten oder stürzen in die Sonne.

Bild: WilyD, CC-BY-SA 3.0)

Asteroiden im Sonnensystem. Die Zentauren sind die orangenen Punkte (grün sind die Asteroiden im Kuipergürtel; rosa die Jupiter-Trojaner; die äußeren Planeten sind türkis markiert), Bild: WilyD, CC-BY-SA 3.0)

Wenn nicht immer irgendwo her neue Zentauren nachgeliefert würden, dann könnten wir heute keine mehr beobachten. Man geht davon aus, dass immer wieder Mal neue Asteroiden aus dem fernen Kuipergürtel in die Zentaurenregion transportiert werden. Genau so wie gravitative Störungen von Jupiter bzw. Kollisionen zwischen Asteroiden im Asteroiden-Hauptgürtel immer mal wieder Himmelskörper in die Region der erdnahen Asteroiden werfen, können auch Kollisionen im Kuipergürtel hinter der Neptun-Bahn bzw. Störungen von Neptun selbst den Nachschub für die Zentauren liefern.

Eine zweite Quelle könnten Kometen sein. Auch von denen kommen immer wieder Mal welche in die Nähe der Gasriesen, wo sie dann auf Zentauren-Bahnen umgelenkt werden können. So weit von der Sonne entfernt zeigen die Kometen kaum Aktivität und keinen Schweif und unterscheiden sich kaum von Asteroiden. Die Grenzen sind aber sowieso fließend, denn dort draußen enthalten alle Kleinkörper jede Menge Eis. Das hat mit der Entstehungsgeschichte und der “Schneelinie” zu tun (ich habe das in meinem Podcast ausführlich erklärt); also der Grenze im Sonnensystem, hinter der es kühl genug ist, damit auch Wasser oder Methan in gefrorener Form vorliegen und für den Bau von Himmelskörpern verwendet werden können.

Die Zentauren zeigen sowohl charakteristische Anzeichen von Kometen als auch von Asteroiden. Ein schönes Beispiel dafür ist Chiron, der 1977 als erster “offizieller” Zentaur entdeckt wurde (man hatte schon davor einen Asteroiden aus dieser Gruppe entdeckt, aber noch nicht erkannt, dass es sich um eine eigene Gruppe handelt). 1991 fand man dort auch eine kometentypische Koma, also eine Hülle aus Gas und Staub, die den Asteroiden/Kometen umgibt.

Ein Größenvergleich zwischen Chariklo (links), Pluto (Mitte) und dem Mond (rechts) (Bild: public domain

Ein Größenvergleich zwischen Chariklo (links), Pluto (Mitte) und dem Mond (rechts) (Bild: public domain

Der größte der (bekannten) Zentauren ist aber Chariklo, der 1997 entdeckt wurde. Er durchmisst 260 Kilometer und wird wegen dieser Größe auch als potentieller Zwergplanet eingeschätzt. Er befindet sich auf einer leicht exzentrischen Bahn und ist durchschnittlich 16 Mal weiter entfernt von der Sonne als unsere Erde. Damit befindet er sich in der Region zwischen Saturn und Uranus; also ungefähr in der Mitte des äußeren Sonnensystems. Zumindest jetzt noch, denn auch die Bahn von Chariklo ist nicht für alle Zeiten stabil. Computersimulationen allerdings zeigen, dass er auf jeden Fall noch ein paar zehntausend Jahre mehr oder wenig auf seiner jetzigen Bahn verbringen wird, bevor er sich dem Uranus regelmäßig annähert und auf eine neue Bahn geschleudert werden kann.

Im Juni 2013 zog Chariklo von der Erde aus gesehen genau vor dem Stern mit dem langweiligen Namen UCAC4 248-108672 vorüber. Solche Sternbedeckungen sind eine gute Gelegenheit, um die Größe eines Asteroiden mit hoher Genauigkeit zu bestimmen. Das wollten auch der brasilianische Astronom Felipe Braga-Ribas und seine Kollegen machen und haben beobachtet, wie das Licht des Sterns für kurze Zeit von Chariklo ausgeblendet wurde. Sie haben allerdings nicht damit gerechnet, dass der Stern auch knapp vor der Bedeckung kurz dunkler wurde und das gleiche auch nochmal kurze Zeit nach der Bedeckung passierte.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (11)

  1. #1 Mike
    Berlin
    27. März 2014

    Solche Ringe brauchen also keinen riesigen Planeten, der sie “festhält”, sondern selbst so kleine Objekte haben genügend Gravitation, um diese zu bilden(und zu binden).
    Sehr interessant .
    Irgendwann hat die Erde auch einen (oder mehrere) Ringe, aus Weltraumschrott.:)

  2. #2 nihil jie
    27. März 2014

    @Mike

    Irgendwann hat die Erde auch einen (oder mehrere) Ringe, aus Weltraumschrott.:)

    .. aus Weltraumschrott und vielleicht auch aus Weltraumschrottsammlern 😉

    Ist dennoch sehr spannend. Das wäre mir nicht im Traum eingefallen mir einen Asteroiden mit Ringen zu denken. Man stellt sich so allerhand kurioser Dinge vor, oder zumindest versucht man sich das irgend wie vor zu stellen… gigantische Sterne, ultraschwere Objekte, phantastische Energiemengen… usw usw… aber ein Asteroid mit Ringen ist da meist nicht dabei 😉

  3. #3 schlappohr
    27. März 2014

    Von weitem betrachtet sieht es im ersten Bild so aus, als wären die (grünen) Kuiper-Asteroiden irgendwie strahlenfömig angeordnet, besonders deutlich sieht man das bei Uranus und Neptun. Ist das eine Täuschung? Oder ist die Durchmusterung unvollständig? Mein erster Gedanke war, dass sie sich bei einem Lagrangepunkt sammeln, aber das ist vermutlich Unsinn.

  4. #4 Piepsi
    27. März 2014

    Tolle Neuigkeiten! 🙂
    Was gäbe ich darum, wenn es ein schönes Foto von Chariklo und seinen Ringen gäbe…aber das wird so schnell wohl nicht passieren. :-/

  5. #5 Florian Freistetter
    27. März 2014

    @schlappohr: Ja, das wird ein Auswahleffekt sein. Man kann von der Erde nicht immer alle Bereich des Himmels gleich gut beobachten. Und die Dinger da draußen bewegen sich langsam – es dauert also, bis sich das alles ausgleicht.

  6. #6 mine
    11. April 2014

    Was heißt das Mondfinsternis oder was da noch so steht

  7. #7 Florian Freistetter
    11. April 2014

    @mine:

    1) Kopiere nicht einfach irgendwelche Texte aus dem Internet woanders hin. Das ist verboten (ich hab das wieder gelöscht).
    2) Ich weiß nicht, wie alt du bist. Vermutlich noch sehr jung. Frag mal deine Eltern, ob sie dir ein bisschen genauer erklären können, wie ein Computer und wie das Internet funktioniert. Du kannst zum Beispiel mit einer Suchmaschine wie “Google” nach Informationen suchen. Wenn du über irgendwas Bescheid wissen willst, dann ist es aber oft am besten, wenn du bei “Wikipedia” danach suchst. Gehe dazu auf http://de.wikipedia.org und suche dann dort zB nach “Mondfinsternis”. Dann findest du dort einen Artikel, der dir genau erklärt, was das ist: http://de.wikipedia.org/wiki/Mondfinsternis Das ist eine völlig normale Sache, die ein paar mal pro Jahr passiert und sehr interessant anzusehen ist.
    3) Frag deine Eltern doch auch mal, ob sie mit dir in ein Planetarium, ein Museum oder die Bücherei gehen oder sonst irgendwohin, wo du dich über Astronomie informieren kannst. Du scheinst eine panische Angst vor allem zu haben, was sich im Weltall befindet. Dafür gibt es keinen Grund.
    4) Hör auf, dich bei Yahoo zu informieren. Ernsthaft, das sind keine Nachrichten. Lies echte Zeitungen. Oder schau dir die Tagesschau an…

  8. #8 M
    11. April 2014

    Jaa warum steht da Weltuntergang? ? Man kann normale Kommentare anstatt so doofe …

  9. #9 Florian Freistetter
    11. April 2014

    @M: Ich weiß leider nicht, was du mir sagen willst. Wenn du meine Antwort an dich doof findest, tut es mir leid. Aber es ist leider sehr schwer, zu verstehen, was du jetzt genau von mir wissen möchtest. Die Welt geht jedenfalls nicht unter.

  10. […] der vier großen Gasplaneten im äußeren Sonnensystem haben Ringe. Und letztes Jahr hat man sogar einen beringten Asteroiden entdeckt. Ring ist allerdings nicht gleich Ring, wie der Physiker Matthew Hedman von der […]

  11. […] den allen bekannten Saturringen findet man sie auch bei Jupiter, Uranus und Neptun. Man kennt sogar einen Asteroid mit Ringen. Und sogar der Mars könnte eventuell noch unentdeckte Staubringe haben, wie ich in Folge 36 meines […]