Kommentare (14)

  1. #1 Klaus
    2. Juli 2014

    Kann ein netter Mensch, der viel besser Englisch (mit USA-accent) versteht als ich, hier kurz erklären, was die Dame da sagt, also wie sie den (natürlich!) Unsinn mit den Sternzeichen erklärt, aufklärt?
    Im verlinkten N.Y.Times-Artikel liest man, dass die Versicherung inzwischen ihre doofe Veröffentlichung als “Spaß” verstanden wissen will (“for entertainment purpose”).

  2. #2 Desolace
    2. Juli 2014

    @Klaus:
    Also, sie sagt, dass die Zeit, die die Sonne im Sternbild Virgo verbringt, sehr viel länger ist, als zum Beispiel die im Sternbild Scorpio, was bedeutet, dass es mehr Virgo-geborene Menschen gibt als Scorpio-geborene. Daher scheint es so, als würden Virgo-geborene mehr Unfälle verursachen als zB Scorpio-, oder Capricorn-geborene.
    Was ich daran nicht ganz verstehe: Jedes Sternzeichen hat fast einen Monat “Gültigkeit”, oder? Wieso ist das so, bzw., werden einfach zufällig mehr Menschen Ende August/Anfang September geboren? Weil warum sollte es sonst mehr Virgo-geborene geben…?

    Und: Natürlich fahren Virgo-Menschen nicht schlechter Auto, ICH fahre super 😀 😛

  3. #3 rolak
    2. Juli 2014

    Wieso ist das so

    Um nicht von vorneherein mindestens eine ganze Berufsgruppe für rechenschwache Menschen unerreichbar zu machen, Desolace.

  4. #4 Florian Freistetter
    2. Juli 2014

    @Desolace, Klaus: Es geht darum, dass in dieser Statistik Sternbilder verwendet worden sind und die sind unterschiedlich groß. D.h. die Sonne verbringt viel mehr Zeit am Himmel im Sternbild JUngfrau als im Sternbild Skorpion weswegen auch mehr Menschen Jungfrau sind und mehr Gelegenheit für Unfälle haben. Diese Studie ist aber einfach NUR dumm, denn die “echte” Astrologie ignoriert die Tatsache, dass die Sternbilder unterschiedlich groß sind, genau so wie sie auch das Sternbild “Schlangenträger” (Ophiuchus) ignoriert durch das die Sonne ebenfalls wandert. Die haben sich einfach ihre 12 SternZEICHEN definiert, die am Himmel entgegen aller Realität gleich groß sind. Diese Studie mit den Unfällen kann also zu Recht sowohl von Astronomen (wegen allgemeiner Dummheit) als auch von Astrologen (wegen falsch verwendeter Astrologie) kritisiert werden…

  5. #5 Desolace
    2. Juli 2014

    @Florian:
    Achso, es gibt theoretisch also zwei “Arten”:
    Einmal die Sternbilder, durch die die Sonne (scheinbar) läuft während des Jahres – die sind unterschiedlich groß, nämlich entsprechend dem Sternbild.
    Dann gibt es die Sternzeichen, die sind gleichmäßig verteilt, weil einfacher, und das meint man dann, wenn man sagt, man sei Jungfrau, oder Stier, oder…
    Da hab ich mir nie drüber Gedanken macht 😀 Wieder was gelernt….

  6. #6 Quercus
    2. Juli 2014

    @Desolace:

    Und dass die Sternbilder unterschiedlich groß sind, ist nicht das einzige, was die Astrologie ignoriert. Sie verschieben sich auch in einem Zyklus von 25.800 Jahren entlang der Sonnenbahn, was an der Präzession der Erdachse liegt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4zession#Pr.C3.A4zession_der_Erdachse

    Vor 2.500 Jahren oder so (auf den Zeitpunkt würde ich mich jetzt nicht festlegen, vielleicht weiß jemand anders besser Bescheid), als die Stern”zeichen” so eingeteilt wurden, wie Astrologen sie heute verwenden, hat die Zuordnung zu den tatsächlichen Sternbildern noch einigermaßen (also abgesehen von der unterschiedlichen Größe) gestimmt. Heute ist das Ganze gegenüber damals um (wenn meine 2.500 Jahre stimmen) etwas mehr als eine Sternzeichenlänge verschoben. Die Astrologie hat diese Verschiebung aber nicht mitgemacht. D.h. die Sonne stand zur Zeit Deiner Geburt nicht “in” der Sternkonstellation mit dem Namen “Jungfrau”, die in der Astrologie ja auch “Sonnenzeichen” heißt, sondern wahrscheinlich eher im “Löwen” (Korrigiert mich bitte jemand, wenn ich jetzt die Richtung der Verschiebung durcheinandergebracht habe; dann wär’s halt die Waage).

    Das ist schon drollig: Die “Astro”logie (Sternenkunde) richtet sich nicht einmal mehr nach der Position der Sterne, sondern nach völlig abstrakten Himmelsabschnitten: die “Stern”zeichen sind einfach definiert als zwölf 30°-Schritte auf der Sonnenbahn, angefangen beim Frühlingspunkt (also dort, wo die Sonne bei Frühlingsanfang steht).

  7. #7 Quercus
    2. Juli 2014

    @Desolace:
    Hier kann man die astrologischen Sonnendurchgänge (der Sternzeichen) mit den astronomischen Sonnendurchgängen (der Sternbilder) vergleichen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tierkreiszeichen#Die_zw.C3.B6lf_Tierkreiszeichen_des_Zodiaks

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zodiak#Die_Ekliptiksternbilder

  8. #8 Arnd
    3. Juli 2014

    Wo bleiben eigentlich die Astrologenkommentare? Finde die immer so drollig, wenn’s um solche Themen geht.

  9. #9 McPomm
    3. Juli 2014

    Ich frage mich, wie die in der Antike das Stehen der Sonne in einem Sternbild festgestellt haben, wenn man beim Gucken in Richtung Sonne gar keine Sternbilder sieht? Maximal kurz vor Sonnenaufgang oder kurz nach Sonnenuntergang ein paar vereinzelte Sterne. Oder bei seltenen totalen Sonnenfinsternissen.

  10. #10 MartinF
    Dresden-Darmstadt
    3. Juli 2014

    @Arnd: Ich glaube dieses tolle Video hat den letzten hier mitlesenden Astrologen die Augen geöffnet 😉

  11. #11 Meva
    3. Juli 2014

    Hallo.
    Ein Frage an die Sachkundigen:
    Im verlinkten NYT Blog werden die Sternzeichen mit Geburtsdaten aufgeführt. ZB Leo 10.August – 15.September. Bei uns endet Löwe am 23.08. Auch die anderen Daten scheinen auf den ersten Blick nicht zu passen.
    Habe ich etwas falsch verstanden, überlesen, fehlinterpretiert? Oder wie lässt sich das erklären?

  12. #12 Florian Freistetter
    3. Juli 2014

    @McPomm: “Ich frage mich, wie die in der Antike das Stehen der Sonne in einem Sternbild festgestellt haben, wenn man beim Gucken in Richtung Sonne gar keine Sternbilder sieht? “

    Naja, ganz doof waren die damals auch nicht. Die wussten ja, wie der Himmel aussieht und sich (scheinbar) bewegt. Und wie sich die Sonne bewegt und wie lang das dauert. Und dann kann man sowas ausrechnen…

  13. #13 Florian Freistetter
    3. Juli 2014

    @Meva: “Habe ich etwas falsch verstanden, überlesen, fehlinterpretiert? Oder wie lässt sich das erklären?”

    Siehe dazu meinen ersten Kommentar weiter oben. Es geht um den Unterschied zwischen SternZEICHEN und SternBILDERN.

  14. #14 Meva
    3. Juli 2014

    Hallo Herr Freistetter.
    Achso! Jetzt hat es geklingelt. Bilder und Zeichen, steht doch da, hätte nur lesen und verstehen müssen. Oh, wie peinlich.
    Vielen Dank.